1838 / 32 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Allgemeine

s-Beitung,

z ie biesi ifs nah Marsh's Methode. Nächsidem hielt der Secretair einen London, 23. Januar. zetoatisde Gesellschast de Zedchtn Raa d e Tlvang as Dee über die micptigsen Interessen der Pharmacie in Rußland. Cons. 3%/0 91/6. Belg. —. Neue Anl. 19, Passive pharmaceutische Gesellschaft den Gedächtnißtag ihrer Eren Ein Aufsag des Herrn Apotheker Ludewig über die Hausenblase | Ausg. Sch. 65/z. 2!/29/9 Holl. 523/,. 5%/, 1013/4. 59/4 Port. 281 O IE e DEDe ange E E ibe i nataclclécióde und merkantilischer Hinsicht fam wegen Mangels | do. 39% 18!/2. E Russ. —. Bras. 71!/,. Columb, —, Mer , aen. amit a rge fd ee Éd v Fac ischen it ni ber mit den übrigen Abhandlun- | —. Peru —. Chili sammlung die im Lokale der Gesellschaft aufgestellten naturbistorishen | an Zeit nicht zum Vortrag, wird aber )ar i Wi e P i Kabinette u. . w. in Augenschein genommen worden, eröffnete der | gen seinen Funde E ch, Tchi E E E .509/, Met. 1067/1 6- rat 30/0 80. 21/290 Direktor Professor Dr. Metpud i i S eranf verlas der Se: | Beschluß machte cin frohes Mabl , bei welchem der erste Toast auf | Bank-Actien 1394!/;. Neue Anl. 6067/g. y ber den BweE Mir 7 den Jahres-Beriht. Sodann las und | das Wohl unseres allverehrten Monarchen ausgebracht ward. E ita M 2 A A G Ges erperimentirte Herr Professor Nelyubic über die Entde>ung des | Den 30. Januar 1838. 392 B li D st ï Amtlicher Fonds- und Geld-Cours-Zettel (e) erlin, onnerstag den Isen F ebru j ; j / = s = s : ar Preise der vier Haupt-Getraide- Arten : r C. R nabe Com N in den für die Preußische Monarchie bedeutendsten Marfktstädten im Monat Dezember MEEr nad) einem monatlichen | Sa T1 M T0217; (Fou. Praudbr, (1 991 R Ta i in P ischen Silbergr nd Scheffeln angegeben. Pr. Eogl. Obl. 20.| 4| 103 1027/) »!Knr-n.Neum. do. 4| | 1008 —— E : L eiicricen c E S Preußisch Silb groschen E Sch î 358 D a E A 1 645 6A weft do. do.|3è| 997 /s A Namen der Städte | eien Roggen | Gerste | Hafer Namen der Städte. | Weizen Roggen | Gerste Hafer et wir 1033/4 e e 4| 106 s A m t l i < e N a < r i < t en. x i Î . z m. Int. Sch. doe 4 üc /e . ran Et. S : —| 86!/ 9 C / A i i 3,96 [a99) 244/ 178/ Berl. Stadt-Obl. 4| 163!/, | 1023/, } Sch. d. K. n. N. E A f des Paris, B.9 L l : E S | A «e 42 +4 E 313/,2 (223/12 (159/12 Magdeburg... . ... N 12 E E 1A Königsb. do. |4| E Kroni é Tages. s, 25. Jan. Das Journal des Debats enthält fol- dar d: D 1011/7, 3 124 15 r 43/2 92 27°) 2 (17% 2 Elbioger do. |4| Gold al marco |—| 215!/, | M41 Maiestät der Köni b E : genden Artikel: ¿Die Opposition beklagt sich durch das Organ des Tilsie Sn . 0429/2 1323/2 1182/2 1119/2 erat a 398/12 (35/12 (28/12 (167 Danz. do. in Th.|—| 4431/2 | [Neue Ducaten |—| 18/4 | —* Se. Majest Dr. S nig haben dem Direktor der Akade- | „Courrier françaîs/ über den Mißkredit, in den die Repräsentativ- ZUORERA S5 1289/2 117,2 11%, 4 Nordhausen .…....….. 46% 2 [391/12 (282/12 |185/, 2 } Westpr.Pfandbr.|4| 1029/4 | PFriedriehsWor |—| 137/12 131, F mie der Künste, Pr. Schadow in Berlin, den Rothen Adler- | Regierung, ihres Erachcens, versinke. Wir sind an diese Art von nsterburg .......-- 5 a R Múhlhaus S 7 408/ 292/ 19 Grossh. Pos. do.|4| 1045/; JAnd. Goldmün- | y Orden zweiter Klasse in Brillanten zu verleihen geruht. Vorwürfen gewöhnt, und wiss diese 4 astenburg .…......-.- 4l/i2 ¡33 /12 Mühlhausen . +2 M8 So 2/12 i: 5/ ; 121/,,| 1 Maiestà Köni A lg , und wissen, was dieselben zu bedeuten ha- Neidenburg E 40 98 [1510 s Erfurt E 150 3810 S 302/.2 18/2 Ostpr. Pfandbr. L 101®/s ¿s L E L 30 h j Se. 9 A t der s Jen dem Kammerherrn, Lega- ben. _Bei jeder Niederlage , die die Opposition im Laufe der Danzig ....... » (N 35 21 16 E e BAO/12 (35/12 (23%12 117/12 | E e a v0 Biatt a8 e Es, le verflossenen sieben Jahre erlitten, hat sie immer die Charte, die Elbin . - - 640°/12 [33 21/12 113/12 Torgau „.--« - +- +-- 3507/2 138 29 21/12 Wechsel-Cours. Thlr. za 30 8 Annahme erzoge von Toscana ihm ertheilten | constitutionnelle Monarchie, die Repräsentativ-Regierung dafür Konis 2 E E * 140 26 18 Mänster T6 2 [35 30 176,2 T EUA L heiligen Josephs-Ordens zu gestatten geruht. : Ber ahre gemacht. Niemals ist ihr eingefallen, ihr eigenes I E E 0 o o 05 -.. y j c 6 Mee os 95 €69 . -. S f ag j A) Am A S ees 250 FL Kurz 140 L : Smd enehmen U prúfen um zu \ b R Er f / i « E raudenz... «+445 317/12 |23 s E E a C E 729 365 / 2TH 16'/ Daa s 1 isher z i fitas i ; z - z fen, zu sehen, ob sie ni<ht einem von ihr | DO : j R 9 I 3410 1233, [1410 rae A aqu s gz 233/!? 152/12 Q ed res Ae : N, L. F. L L ge f ibe Leere Siewert eingeschlagenen falschen Wege alle Täuschungen und A T . Vil15/,, 13211/1239, |168/,, A E 18 E Fa oos a L Ss + » O L a 4 3 ist zum Zustiz-Kommissarius für den Neustädter Kreis, zugleich | zu verdanken habe. Nein; da es nicht möglich is, daß die horn .. S Q.> $5 > /12 /12 112 A Dortmund È.d A100 6 M {112 {12 li2 S E T «2. Os 2 Mt. 151 lg _ mit der Praxis bei den Gerichten des Karthauser Kreises un- D ti c á . E An 1 [ osen 4233/2 2911/1 2/21%/2 (153/12 526 - 1A, [333 , ¡21 A ao pacatee cio cs uh 1LSt. | 3Mt 626 62 ter Anweisung seines Wohnsikes zu Neustadt in Westpreuß pposition sich täuscht, so muß natürlich alle Welt Unrecht ha- Siaeiberg ep reh 45/12 (329/12 |23%12 [162/12 Elberfeld E 65° 40/1 2 [430/12 (220,4 | Parana aaen M. 1E W bestellt worden i : Ca Grad fti mie 0A zeigee Lh die Opposition im höchsten S 5 | 205 : 79 424 L 2 12 [S l12 euinWXr. ee 150 FI, 2 Mt, 1023/ A E P i : ‘ade zufrieden mit den ern, und hoffte viel von der —— AERRLASARA p Mis 1E /ea [22/19 Düsseldorf ......... 33% 2 (445/12 95 s 150 Fl. 2 Mi, F Der bisherige Ober-Landeësgerichts-Referendarius Thiele | Kammer. Aber seit dem Votum deeMdresie 6 c Al A V LetE: Rawitsch ........ + - 19010, 12/38/12 28/12 A K eo N 53 11 39/12 |22 r R N SEN 109 Thl. | 2 Mt, 991 Mist zum Justiz-Kommissarius für den Karthauser Kreis, zugleich | die Wähler sind kleine Geister, die nur aribré lein M aterellen Kempen . E 45 ¡364/12 [20 (214/12 A . 529/12 [388/12 [31/12 [195/12 } Leipzig Lebv 100 Thl, | 8 Tage | 100, Mi mit der Praxis bei zen Gerichten zu Neustadt und Berent in | denken; die Deputirten bewerben sich nur um die Ehre der De- Berlin a S 2 2 36/2 27T5/.2 ¡225/12 Kleve E 9/12 M 12 316/12 18 /12 Frankfurt a. M. WZ., «o. 150 Le e j _— 0A Westpreußen, unter nweisung seines Wohnsißes in Karthaus, putation und fommen nur nacl Paris, um ihre eigenen Brandenburg... ..... 507/12 328/12 24/12 206/12 Achen 4 N 53'/12 46 O 0 24 PeterebüyE «e ore ce ebet odo 100 Rbl. voli, | 29 [bestellt worden. E S zu fördern. Alle Welt is klein, nur die Oppo- Mus e o eo 600 617/12 /i2 (2719/12 /12 | calmedy 04 Je he s Königliche Schauspiele. i Z : ; i ition ist groß; nur sie hat großartige Ansichten und großartige rankfurt a. d. O. ... . 148 3010/22 19/2, D 2e 55 30 M Mittwoch, 31. Jan. Jm Opernhause, auf Begehr : Im Bezirk der Königl. Regierung Talente, woraus denn folgt, daß, da die Opposition immer E 9 6 / 4/ 1 t 786 5719/,2/45%/,2 |1911 gi ads p ¿ q u Köln ist der bisherige Schul - Vikar zu Sún O s i ; Bre f L g andsberg a. d. W. ... . 148/12 132/12 |204/,2 (18/2 Saarbr ies [2 (13 L (0 ges, 12 M /12 | Norma, Oper in 2 Abth., mit Tanz. Musik von Bellini. z n Péaores in Dürscbeid ee / y d y nge, Or- schlagen wird, die Repräsentativ - Regierung die Quelle aller Stettin... [402/12 1302/12 (248/12 (18% Kreuznach E 9311/2 47 (12 9 [12 19 /12 Im Schauspielhause: 1) Le jeune homme en loterie, con ba, M seburg is der Y L Ak en; J Jämmerlichkeiten und aller Verderbtheiten ist. Welch? anderes Sao aas . 1395/2 (338,2 (24/12 17 C | 7 S (19 O 18 die en 1 acte. 2) Le château de ma nièce, comédie nourelle g Zu P A Pf d Al A Predigtamts, Karl Mittel giebt es dafür, als eine Revolution? Auch läßt die Kolberg... ........ 545/12 40 192%/12 118%,2 Koblenz... ...... 56/12 48/12 A ad l acte, par Mad, Ancelot. 3) Sans nom! ou: Drames et rom ee i des Pr É L a (b en E Kreis Torgau, | Opposition den Wunsch danach jedesmal durchblicken, wenn ihre E»... . 2.) 6s 54/12 1365/12 (278/12 118%, 2 Weblak . . .. . 1614/5 19219/121419 2 1202), 2 1 modernes, vaudéville nouvean en 1 acte, par Me, Théauloi E s Y De E CEEN er, rit sie etwas úbler Laune machen. Wir sind weit da- . 1404/ 321, ¡211 18 / / Donnersta 1. Febr. Im Schauspielhause: Die Gun! K L S4 S ‘l G Ota von ent ernt, zu glauben daß das Land unserer bewunderns- E G pi S 320/12 252/15 2088/2 Durchschnitts - Preise des Augenbli Lustspiel in 3 Abth., von E. Devrient. Hiy un Le E gs Ban zum | würdigen Institutionen ‘úberdrüssig sey; aber wenn dieses Un- Glogau ne Pes [3212 (20) (lis |18%/12 der 12 Preußischen Städte J43 881/12 (238/10 (18!/, o | auf: Die Erhotungs-Neise, Posse in 1 Akt, von L. Angel P bigtomts, Moris Thümmel- zum Pfarrer in Engl | Le 1H eingetreten is, so. if die Öyposition wahrlich niche * Liegni... 392/12 1338/12 |27!/,2 [20 - H Posenschen Städte 1477/2 133% 2 |248/,2 [18,2 : S Kreis Wittenberg der bisherige Pfarrer u Wiederau , Magi ‘A eell, FBANY! / FOLper, Matio- 576 5/ 26/, 2010 / : Königsstädtisches Theater. : 2/ erg z tederau, Magi- | nal - Garden, Gerichtshdfe, nichts hat die Opposition ver- | Görlis .......... . 195T°/i 2 385/12 326/12 E (10 E Brandenb. u. Pom- f s E 4 Ua i 31 g l Z L ó tédevkole: ter Johann August Thielemann, zum Pfarrer in Dabrun, | schont; sie hat ihren Bas ‘ihre as 44 O Wider- vs<berg 52 389/12 |30 2s" /12 merschen Städte. . 150/12 (34/2 [25/2 119/,, Mittwoch, 31. Jan. Zum erstenmale wiederholt : Hu or.i3 Wittenberg, der bisherige Pfarrer zu Welbsleben, Karl ) | aß, lhre D ndungen, ihren Wider <weidnibk........…. 40/12 18210) 21234/. 1187/4 - 11 Schlesischen Städte |432/,, |324/,2 [2310/21 macher und Strumpfwirker, oder: Die Ahnfrau in der Scheun, Wilhelm Tribel zum Wlper is S e Kreis E a A willen, der aus dem Bewußtseyn ihrer Fehler entspringt, über E N 4019/,41303/,2 |207/,2 [159/52 „8 Sächsischen Städte |45%/, 2 |367/,2 27 184/,, O mit Gesang in 2 Akten, von F. Hopp. Musik ‘von 1 ind der bisherige Pfarrer zu Arensitesta Se cabrca Wil: O A e M O Pponirion R um Zu i ._. 136? 8/ 58/ 4 Westfäl. Städte . . 1497/2 |36°,/ 273/ 168/ Müller. : : : D E \ , daß die Repräsentativ - Regierung verloren sey, weil Li R gts 272/12 E 1a A Rbalnischen Stadte (586)? [476/12 So 209/? : : n orn zum Pfarrer in Wiederau, Kreis Liebenwerda, nicht alle vierzehn Tage in den Kammern oder in den Straßen “e : 1312/12 (251 1185/12 112°/,5 I : | Markt-Preise vom Getraide. u Oppeln is der zeitherige katholische Pfarrer Jos ein heftiger Sturm ausbricht, weil wir uns nach einmonat- G N H ik L Berlin, den 29. Januar 1838. L P zeitherige fatholishe Pfarrer Joseph | licher Dauer der Session no< nicht wieder in einer Ministerial- Zu Lande: Weizen 1 Rthlr. 22 Sgr. 6 Pf., au<h 1 Ki, MBurgmann zu Kalkau zum Pfarrer in Riemertsheide, Kreis Krisis befinden ; O A Eh En zit 16 Sgr. 11 Pf ; Roggen 1 Rthlr. 5 Sgr., au<h 1 Rtblr. 3 Ep. MMeiße, und der zeitherige fatholishe Pfarrer Fran Úheret rifi befin en ; weil die Kammer sich mit nüblichen Geseßz- i i i 8 9 Pf.; große Gerste 27 Sgr. 6 Pf., au 27 Sgr. 3 Pf. ; flen üu Budkowiß um Pfarrer in Alc-Zúülz, Kreis N j Entwürfen, und nicht mit hundertmal wiederholten Declama- Meteorologishe Beobachtung. | Auswärtig A Börsen, Gerste 2 Sgr 6 Pf.; Hafer 23 Sgr. 9 Pf., auch 20 Sgr. T z ulz, Kreis Neustadt, er- | tionen beschäftigt ! Man muß zur Opposition gehören, um nicht | 1838. Morgeis | Nachmittags | Abends Nach einmalige edel. vid E e m E: 1015 Kanz-Bill Zu Wasser: Weizen (weißer) 1 Rthlr. 27 Sgr. 6 Pf., aud / zu sehen, daß die Ruhe, welche jeßt herrscht, die Factionen und | 29. Januar 6 Uhr | 2 Uhr 10 Uhr. Beobatüna , ¡Mederk M pl /o do. 101/16. e] | 1 Riblr. 25 Sgr. und 1 Rthlr. 22 Sgr. 6 Pf.; Roggen 1 Rihir Heute erscheint das dritte Stü der G besonders die legitimistishe Faction zur Verzweiflung bringt. CiIdimiiniat j L Z 22/16: So Span. 19/2. Passïve —. Ausg. Seh. —. Zinsl. | 8 Sgr. 9 Pf., auch 1 Rthlr. 7 Sgr. 6 Pf.; große Gerste 27 Sa eute erscheint das dritte Stück der Geseß-Sammlung, | Kurz, man muß zur Op osition gehdren, um gerade in de —. Preuss, Präm.-Sch, —. Poln. 118!/,. Oesterr. Met. 1015/ 96 a 9 Pf 2 jelhes enthält: unter La nuß zur Vpp 1 geh , um gerade in dem Luftdiu>t..….- 335,61‘Par. |336,10/“Par. |336,31‘Par. Eten 00 K . ; . in. E s Be auch 26 Sgr. 3 Pf.; Hafer 23 Sgr. 9 Pf., auch 21 Sgr, Nr. 1863. das Geses über die Bestrafung von Seud Augenblicke die Hoffnung zu verlieren, wo alle Welt sich Glück Luftwärme «»- |— 720 R. |— 5,85. |— 5,90 R. | Fluswärme 0,00 R. Zinal. 6. Neue Anl, 191/4. G. i Sonnabend, den 27. Januar 1838. ‘ten-Verbiridungen. Vom 7 Sanuar d J #7 | dazu wünscht, endlich zu jenen Tagen der Ruhe und des Wohl- Thaupunkt ……. |— 9,69 R. |— 780R, |— 80°© R.| Bodenwärme 2,19R, Frankfurt a. M., 27. Januar. > 7 Rtbl I f T AORS O) O standes gelangt zu seyn, die die Juli-Revolution uns verhieß.““ | : h ? 6 Das Sche> Stroh 7 Rthblr., auch 5 Rthlr. Der Centner Ha Berlin , den 1. Februar 1838. A D ) U ver Duustsättigung | 80 pCt. 83 pCt. 82 pCt. | Ausdünsiung 0,017‘ Rh. Oesterr. 59/4 Met. 106% g. G. 4% 100%/g. G. 2!/,% 61. f j Rthlr. 5 Sgr., auch 22 Sgr. 6 Pf. Debits-C ir det G S le France, die zuerst von neuen Differenzen mit Äbdel- Aetter....+ - trübe. trübe. trübe. Niederschlag 0. H 608/,. 1%, 2?/s. 2813/1 6. Bank-Actien 1708. 1707. Partial - Obl. A, ç „Comtoir der C esech- am mlung. Kader gesprochen hatte, sagt heute: „Die von uns gegebenen M e U, do Anl A0, G, Poln Loge R ee traurigen Nachrichten in Betreff der Afrikanischen Angelegen- i ae ; 7,39. s. Präm.-Sch. 64!/s. 637/s. do. 40/9 Anl, 1021/s. G. Poln. Loose ; : eiten bestätigen si troß des Widerspruchs der „Charte“. | Tagesmittel: 336,01‘// Par... 6,39 R... 8,50 R... 82 pCt, O. 68, 673/,. 59%, Span. Anl. 12!/5. 1238/5. 21/,9/ Holl. 537/16. 533/s. Gedruckt bei A. W. Hayn. Ln. A hat L eiaódat ind: angemañier Mage Biel:

—————-

T” A MOELAADAT: F BeicHe P O

———

Zeitungs-Nachrichten.

Allgeme

Bekanntmachungen.

Avertissement.

Der auf den 24. Mai c. angesezte Termin zum Verkanf der dem Friedrich Ehregott Ludwig zugehörigen Güter, zu ee 3 und 4, der Gartennahrung Nr. 3 und - des Wohnhauses Nr. 30, wird hiermit aufgehoben.

organ, den 18. Januar 1838. Ÿ Königl. Landgericht.

VBVekanntmachung : Lant Kommunal-Beschluß soll der Zins sämmtlicher hiesiger Stadt-Obligationen vom 1. Juli d. J. ab von À auf 32 Prozent herabgeseßt , cvent. deren Einlösung durch Zurückzahlung ihres Kapital -Betrags, bewirkt werden. Wir fordern zu dém Ende alle Juhaber hiesiger vierprozentiger Stadt - Obligationen auf, sich bis zum 1, April d, J zu erflären : / i : ob sie das ihnen schuldige Kapital vom 1. Juli d. J. ab der hiesigen Kommune gegen einen jährlichen Zins von drei und einem halden Prozent feruer- weit belassen wollen. Deotterigen unserer Gläubiger, welcher sich bis zu dem 1... April d. Y. einwilligend erklärt und dies uns unter Einreichung seiner Stadt - Obligation und der

wir eine Präm:e von einem Prozent. : Die uns eingereichte Dbligation wird Übrigens bin-

nen spätestens 14 Tagen, mit dem Vermerk des neuen

Zinsfußes nebst Zins - Coupons, wieder zurückgegeben

und hierbei auch zugleich die Prämie berichtigt werden. Allen Jnhabern hicsiger vierprozentiger

/ tadt-Obli- | gationen aber, welche ihr Einverständniß mit der Zins-

eduction bis zu dem oben genannten Termine nicht auzeigen, fündigen wir die in denselben verbrieften Kapitalien dergestalt , daß sie solche in dem Zeitraum vom 1. bis 15. Juli d. J. nebst den bis zum 1. Juli d. F: fälligen Zinsen gegen Rückgabe der quittirten Obligation und der Zins-Coupons Mr. 19 bis incl. 32 in unserer Kämmerei in Empfang nehmen können.

Mit dem 1. Juli 1838 hört die Verzinsung Lega Stadt - Obligationen zu #4 Prozent auf und wird ich die Kommune alsdann ihrer Verpflihtung gegen die- jenigen Gläubiger, welche weder ihr Einverständniß mit der Zins-Reduction bis zum 1. April d. Y. erklärt,

Zins - Coupons Nr. 19 bis incl. 32 anzeigt, bewilligen \

, , e , e

$ iner Anzeiger füx die Preußishen S 15. Juli d. J. erhoben haben, durch Deposition bei dem dern zugleich die Vorbereitung zu allen damit ver- briefszinsen für den Weihnachten-Termin 1837 in den hiesigen Königl. Land- und Stadtgericht eutledigen. wandten Fächern und dem gesammten Geschästs-' Tagen vom 1sten bis einschließlich den Wsten künftigen

Frankfurt a. d. O., den 11. Januar 1838, Der Magistrat. j

Verfkfaufs-Anjzeige.

Mit unserer Uebereiustimmung und Ge- nehmigung hat die hiesige Stadtverordne- ten-Versammlung den öffentlichen Verkauf des der hiesigenStadt-Kommune gehörigen Bades zu Nicder-Langenanu, nebst allen Zu- behörungenund Juventarienstücken beschlo st- sen, und es ist zu diesem Behnf ein Licita- tions-Termin auf

den 20. März, früh um 9 Uhr, auberanmt worden. Wir laden daher Kauf- lustige, die sich über ihre Zablungsfähigkcit geuügend auszuweisen vermögen, hierdurch ein, in gedachtem Termine auf dem hiesigen Rathhause zu erscheinen, ihre Gedote ab- zugeden und den Zuschlag nach zuvor einge- bolter Cenehmiguug der Stadtverordueten- Versammlung zu gewärtigen. Wir bemer- fen hierbei, daß zu dieser Besißung das Ba dehaus mit 22 Bade-Kabinets, ein gaaz neu massiv erbautes Gasthaus, 2 mafssive und ein von Vindwerkf erbautes Wohnhaus ge- hören, übrigens die Kaufbedingungen zu jeder Zeit in unserer Registratur einzusehen

ind. Habelschwerdt, den 21. Januar 1838, Der Magistrat.

Handels- Lebranslalt in Erfart. Anfangs Mai beginnt in der nun schon seit siebzehn Jahren mit dem glücklichsten Erfolge be- stehenden hiesigen Handels-Lehranstalt ein neuer Kursus, welcher sich über alle Zweige der Handels- kunde und der kaufmännischen Hülfswissenschaften erstrecken unil namentlich die Deutsche, Franzö- sìsche, Englische und Italiäniscbe Sprache, Mathe- matik, Physik, Chemie, Waarenkunde, Technologie, kaufmännische Arithmetik, Handels-Gecgraphie und Geschichte, Kalligraphie und Zeichnen, Buchhalten, Korrespondenz und die übrigen Theile der Handels- wissenschaften, so wie Vorträge über National-Oeko-

leben ist der bisher unausgesetzt verfolgte Zweck dieses Instituts, welches daher namentlich auch für junge Oekonomen und solche Gewerbtreibentde, denen eine, wissenschaftliche Vorbereitung Bedürf-| nis oder Wunsch ist. eine nützliche Bildungsanstalt darbietet. | Für solche junge Leute, welche nicht bereits in einem Gymnasium oder einer Realschule eine zweck-' mässige Vorbildung genossen haben, ist durch eine' Vorbereitungs-Klasse gesorgt, worin in einem einjährigen Kursus das Fehlende nachgeholt und' dabei fortwährend der eigentliche Zweck des Zög-! lings als Hauptaugenmerk beachtet wird. | Die nähern Bedingungen der Aufnahme, so wie jede sonst wiünschenswerthe - Auskunft, wird der Unterzeichnete auf portofreie Briese jederzeit aut’s Bereitwilligste mittheilen; nur müssen Anmeldungen | wo möglich in Februar oder März erfolgen, un mit; den Aeltern oder Vormündern wegen des Weiteren | übereinkommen zu können. Erfurt, im Januar 1838, Christian Noback, Direktor der hiesigen Handels-Lebranstalt.

Bekanntmachung.

Bei der am 15. Januar, Abends 7 Ubr, geschlosse- nen neunten Einzahlung auf die Leipzig- Dresdner Eisenbahn - Actien sind sämmtliche Interimsscbeine der achten Einzahlung umgetauscht worden, mit Ausnahnie von 27 Stück, welche hiermit in Ge- mässheit des $. 4 der Statuten für null und nichtig erklärt werden, so dass jetzt keine Scheine der achten Einzahlung mehr gültig sind.

Die Inhaber dieser Interimsscheine sind demnach ihrer Rechte als Actionairs, so wie der gemachten Einschüsse, verlustig und werden die übrig geblie- benen 27 Stück der neunten Einzahlung zum Vor- theile der Compagnie anderweitig verkauft werden.

Leipzig, den 22. Januar 1838. Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compagnie.

Gustav Harkort, Vorsitzender. A. Dufour, für den Bevollmächtigten

Der Bestimmung der Königl. General - Landschafts-

nomie, umfassen wird. Aber nicht bloss die Ausbil-

noch Kapital und Zinsen in dem Zeitraum vom 1. bis

dung zum Kaufmanns- und Fabrikanten-Stande, son-

Direction von Pommern zu Stettin zufolge, wird die

"mien dafür stattfinden.

ANUSlaànd,

Rußland und Polen.

St. Petersburg, 24. Jan. Se. Majestät der Kaiser iben dem Commandeur des Grenadier - Regiments Sr. Maj. s Königs von Preußen General - Major Obradowitsch, den ftanislaus-Orden erster Klasse verliehen.

Die Nordische Biene berichtet : ¡Der Präsident der mmission zum Ordnen der aus dem Winter-Palais während | Brandes geretteten Sachen, Ober-Stallmeister Fürst Dol- tukoff, hat zur Kenntniß Sr. Majestät des Kaisers gebracht, þ bei der Wegschaffung aller Gegenstände aus der großen che ein Bild des Erlôsers am oberen Rande der Heiligen- and zurückblieb. Die mit der Abnahme desselben Beauftrag- , der Gemeine von der 10ten Flotten-Equipage, Nestor Tro- off, und der Tischler beim Hof-Jntendantur-Comtoir, Abram orofejew, blieben krob der ihnen drohenden augenscheinlichen Ge- hr und Ungeachtet vielfältiger Aufforderungen, die Kirche zu verlas- solange in derselben, bis sie mit seltener Selbstverleugnung und istesgegenwart das Bild des Erlôsers aus dem Feuer gercet- hatten. Diese bemerkenswerthe That ward unter den 44 des Fürsten Dolgorukoff auf folgende Weise ausgeführt : eno sah, daß die an die Heiligenwand gestellte Leiter ü e, um das Bild erreichen zu können, so zog er sich Vg <nißwerk der el igeiwand auf das Karnies hinauf,

V unglaublicher Schnelligkeit das Bild ab, übergab es n ee Leiter stehenden Tischler Dorofejew und ließ sich glück- s Ge Schnikwerk wieder vom Karnies hinab, worauf er mit E, efährten die kostbare Last aus den Flammen trug. Jn C Über diese lobenswerthe That erstatteten Berichts haben L ajestät der Kaiser jedem von beiden 300 Rubel auszah- / asse, außerdem den Gemeinen Trojanoff zur Garde versez- Ute Set Fürst Dolgorukoff bezeugt ebenfalls, daß das A. dmiralität auf das erste Verlangen zu Hülfe geeilte e Es o sich bei der Rettung der Sachen durch besonderen

nd ungewöhnliche Thätigkeit auszeichnete, besonders bei rh fe den aller Service von Gold und Silber, deren ite ih auf einige Millionen Rubel beläuft. Ungeachtet sich

Ee eine E von kleinen Sachen befand, wurde nicht

L gerettet, sondern auch nicht einmal etwas beschädigt.“ n Tée, hier aus Odessa eingegangenen Nachrichten reichen bis ias A und lauten fortwährend günstig in Bezug auf „Die Juden, ihre Bestrebungen und ihr! F von Fu esundheits-Zustand. Jm Pest-Hospitale befanden

Denuncianten. Von Dr. Ludwig Philipy/ Wer ais her noch zehn Kranke; zwei wurden einige Tage

geheilt entlassen. Der Hafen von Odessa is ge-

taaten.

Monats, mit Auéschluß der Sonntage, in den Vor mittagssiunden von 8 bis 12 Uhr, und zwar Jäger straße Nr. 22 parterre, unter meiner Mitwirkun erfolgen, woselb} dicjenigen, welche Pommersche laud schaftliche Pfandbriefszinsen zu erheben haben, sich al den genaunten Tagen einzufinden ersucht werde, Spätere Zahlungen aber dürfen, nach der Verfassuy der Kasse, nicht geleistet werden, in eben diesen Tag und Stunden und, falls es erforderlich wäre, auchi! den Nachmittagsstunden von 3 bis 6 Uhr, wird a1 in dem nämlichen Lokale die freiwillige Konvert Pommerscher Pfandbriefe und die Zahlung der Þ

Berlin, den 13. Januar 1838. M. Borchardt jun. Die in Folge der Bekanntmachung vom 1. N vember a, p. bei den Unterzeichneten angemeldeten am 7's. Dezember p. verfallenen Coupons von Cer tilicaten der Russ.-Holl. Anleihe bei Hope & Com), 3ten Serie, werden von heute an bis 28. Febru d; F, mit 13 Thlr. 4 sgr. Preuss. Cour. pro Coupo! von 12 Rub. 50 Kop. bezahit. j Berlin, am 29. Januar 1828. Anhalt und Wagener, Brüderstrasse No. 5. 3pCt. Dänische Anleihe von 1825. Die Unterzeichneten zeigen hierdurch an, daß sie dl # Besorgung des Umtans6 in London der 3 pCt. D nischen Obligationen vom 8. Juni 1825 gegen nett Obligationen , datirt den 15. Dezember 1837, überneb men, die Kosten so billig als möglich berechnen ul für das Risico der Uebersendung haften. Verlin, den 29. Yauuar 1838. Gebrüder Veit & Comp- Jägerstraße Nr. 35.

at

Literarishe Anzeigen.

Von der Stuhrschen Buchhandlung in Betän, Scbloßplay Nr. 2, wird in wenigen Tagen ausgegeben :

der That ertappt werden, auf $

son, Redact. der allg. Zeitung des Judenthumé.“ Magdeburg , Januar 1838. ‘n und die Schifffahrt dadur) unterbrochen.

Auszahlung der Pommerschen landschaftlichen Pfand-

| Creußsche Buchhandlung-

E E D L

1838.

——_—— —— E L DA

menheit drei Oberhäupter von Stämmen ernannt, und wir beharren darauf, alles von uns Gemeldete für vollkommen rich- tig zu halten.“

Die große Gallerie des Louvre is seit dem Wten d. M. für das größere Publikum geschlossen, um dieselbe zu der Ge- werbe-Ausstellung, die, wie gewöhnlich, am 1. März eröffnet werden soll, vorzurichten.

|

Am 30sten d. M. wird die Italiänische Opern - Gesellschaft

ihre Vorstellungen in dem Theater Ventadour wieder beginnen.

Der reisende Naturforscher, Herr Heudelot, ist gegen Ende des August oder Anfang des September am Senegal mit Tode abgegangen. Dem naturgeschichtlichen Museum. das ihn

nach jenen Gegenden geschi>t, hatte er bereits eine große Menge |

seltener und kostbarer Gegenstände eingesandt, und cben war er auf einem zweiten Ausfluge begriffen, als er in Galam von der Krankheit befallen wurde, die ihn auf der Rückkehr nach St. Louis hinwegrafste. Ein Neger, der ihn auf allen seinen Ex- cursionen begleitete, verließ ihn unmittelbar nach seinem Tode, nachdem er sich aller seiner Effekten und naturwissenschaftlichen Gegenstände bemächtigt hatte.

Die Börsen-Spekulanten, die sich gewöhnlich bei Tortoni versammeln, haben eine Kollekte zum Besten der Armen ver- anstaltet und den Ertrag derselben mit 3009 Fr. au den Pràä- fekten des Seine-Departements gelangen lassen.

Der Assisenhof des Departements der Dróôme verurtheilte im Mai v. J. einen gewissen Louis Lioret wegen versuchter Ermordung und Beraubung eines jungen Mädchens zu le- benswieriger Zwangs- Arbeit. Das Urtheil wurde we- gen eines unbedeutenden Mangels in der Form fkassirt, die Sache dem Grenobler Assisenhofe zugewiesen, und von diesem ward dex Angeklagte freigesprochen.

Die Madrider Att eung lTten d. enthält cinen Bericht des politischen Chefs von Cuença, wona<h Don Basi- lio Garcia in der Umgegend von Carrascosa von Ulibarri ge- schlagen worden wäre.

Nachrichten von der Spanischen Gränze zufolge, hat der General Espartero in einem Tagesbefehle, datirt aus Mi- randa vom 13. Januar, alle Hazardspiele ohne Ausnahme un- tersagt. Wer dieses Verbot übertritt, verfällt in eine Geldbuße von 100 Dukaten oder in eine einmonatliche Haft. Die Jn- haber von Kaffeehäusern oder andern öffentlichen Belustigungs- orten, so wie die Spieler von Profession sollen, wenn sie auf Jahre nach den Inseln ver- bannt werden; der Ertrag der Geldbußen und der Beschlag- nahme von Banken aber soll den Lazarethen und milden Stif- tungen zufließen.

Das Journal Unterrichtetes Blatt, Tagen viel von einer

général de France, ein gewöhnlich gut enthäle Folgendes: „Man hat in diesen Subsidie. gesproczen, welche die Franzd;

sische Regierung der Regierung der Königin Christine bewilli- gen wolle. Es ist Es daß das Ministerium einen Augen- blick lang diesen Gedanken gehabt hat; aber es scheint, daß der- selbe jeßt aufgegeben oder wenigstens verschoben ist. Man sagt, Franfreih habe bei dem Englischen Ministerium anfragen las- sen, ob dasselbe seinerseits geneigt sey, der Spanischen Regie- rung eine ähnliche Geld-Unterstüßung zu bewilligen; aber Lord Palmerston soll geantwortet haben, daß er in seiner gégenwär- tigen Stellung zum Parlamente nicht auf eine Majorität, die eine solche Geld-Forderung unterstüßen würde, rechnen zu fköón- nen glaube. Diese Antwort Englands is, wie man veksichert, für unsere Regierung ein Hauptgrund gewesen, die Subsidien- Frage für je6t fallen zu lassen.“ Gioßbritanien und Jrland.

Parlaments-Verhandlungen. Unterhaus. Siz- zung vom 22. Januar. Als die ministerielle Bill in Be- tre} der vorläufigen Verwaltung Kanada's auf Antrag Lord J- Russell's die zweite Verlesung erhalten hatte, {lug Herr Hume (wie gestern schon gemeldet) vor, daß die Bill erst in se<hs Monaten in den Ausschuß gebracht, das heißt, mit ande- ren Worten, daß sie verworfen werden sollte. Hierüber erhob sich eine Debatte, die in dieser Sikzung noch nicht beendigt wurde. Sir George Grey, der Unter-Staats-Secretair für die Kolonieen, vertheidigte zuerst die Regierungs-Maßregel und

widerseßte sich dem Antrage des Herrn Hume. Dar- auf nahm Lord F. Egerton das Wort, der zwar die- seim Antrage auch nicht beistimmte, aber der egierung

doch bedeutende Vorwürfe über ihr bisheriges Benehmen in der Kanadischen Sache machte. Ér verlas namentli<h auch cine Stelle aus einer am 27. November von Lord Glenelg an Lord Goéford gerichteten Depesche, in welcher der Erstere, nach- dem er dem Gouverneur einige Komplimente über dessen gute Absichten gemacht, das Mißlingen derselben bedauert und an- gedeutet hat, daß fortan ein kräftizgeres Verfahren gegen das Volk von Nieder - Kanada eingeschlagen werden müsse, foigen- dermaßen fortfährt: „Zugleich kann man nicht umhin, zu füß- len, daß es sich besser für einen Anderen, der weniger als Sie

in die Ereignisse der lezten Jahre verwickelt is, ziemen wird, die jest einzuschlagende Politik auszuführen. Indem

wir daher alle persdulichen Rücksichten über dem öffentlichen Pflicht - Gef©hl vergaßen, fanden wir uns genöthigt, von dem Edelmuth , womit Sie Jhr Amt zur unbehinderten Ver- fügung der Minister Jhrer Majestät gestellt haben, Gebrauch zu machen und Jhrer Majestät zu rathen, Sie sogleich von der Verwaltung Nieder-Kanada's zu entbinden.““ Wenn nun aber, bemerkte Lord Egerton, die Nothwendigkeit, andere Maßregeln zu ergreifen, diejenigen, welche nach der nun beiseitgeseßten Po- litif gehandelt , der Ansicht Lord Glenelg's zufolge, zu fernerer amtlicher Verwendung untauglich mache, habe da Lord Glenelg nicht hiermit zugleich seine eigene Untauglichkeit und die Un- tauglichkeit des ganzen Ministeriums, zu welchem er gehdre, aus- gesprochen? Der Redner ging dann auf die Kanadischen Jn- surgenten úber und war der Meinung, daß deren Verbrechen keine geringe Bemäntelung in dem Verfahren der Minister selbst fänden, denn die Personen, welche die Kolonisten zur Empôrung aufgemuntert hätten, seyen Männer, die bei den lehten Wahlen von den Ministern mit allem der Krone zu Ge- bote stehenden Einfluß unterstükt worden, und hätten daber na- türlich in der Kolonie geglaubt, daß sie mit der Regierung in Verbindung ständen, und daß ihre Sprache den Haupt - Mit- gliedern derselben nicht unangenehm sey; auf die solchergestalt durch die Handlungen der Regierung selbs Irregeführten sey es un- gerecht, die Strafen des Hochverraths anzuwenden. Außerdem warf Lord Francis Egerton in gleicher Weise, wie es au<h Sir R. Peel gethan, dem Ministerium, ungeachtet der Herzog

| von Wellington dasselbe in dieser Hinsicht schon gerechfertigt hatte,

nochmals vor, daß es nicht genug Truppen in Kanada zusam- mengezogen habe, denn es spreche die Minister nicht frei, wenn Sir John Colborne sage, er habe hinreichende Streitkräfte ge- habt, um cine Jnsurrection zu unterdrücken , sondern er hâtte so viel haben müssen, um einer Jnsurrection vorzubeugen. Herr Leader, der wieder zu Gunsten der Insurgenten sprach, be- hauptete, es gäbe nur drei Auskunftsmittel: Zwang, Verssh- nung oder Trennung; die vorliegende Bill schlage das erstere vor und müsse daher Opposition finden; sie wolle eine ganze Nation für cine Empdôrung skrafen, an der nur Wenige Schuld seyen, und eine solche Strafe sey ungerecht.

London, 23. Jan. Gestern Abend war Diner bei Jhrer Majestät der Königin, zu welchem der Graf und die Gräfin von Durhain, Viscount Duncannon und Viscount Melbourne eingeladen waren.

_ Der Herzog, die Herzogin und der Prinz Georg von Cambridge sind gestern von hier nach. Strathfieldsaye zum Be- such beim Herzoge von Wellington abgereist.

Der Freiherr von Bülow, der am Sonntag Abend von Dover hier anlangte, hatte gestern in Downing - Street eine Unterredung mit Lord Melbourne.

Der neu ernannte Hannoversche Gesandte am hiesigen Hofe, Baron Münchhausen, is gestern in Dover eingetroffen und hat sogleich seine Reise nach London fortgesebt.

Der Baronet Sir Patrick Bellew , Lieutenant der Jrlän- dischen Grafschaft Louth, ist zum Mitgliede des Geheimen Raths in Jrland ernannt worden.

Ueber das hisherige Verfahren der Minister in Bezug auf die Kanadischen Angelegenheiten haben sich die beiden Häup- ter der Tory-Partei im Oberhause und Unterhause, der Herzog von Wellington und Sir R. Peel, nur theilweise übereinstim- mend ausgesprochen. Beide erklärten zunächst den von den Méi- nistern eingeschlagenen Weg einer Adresse des Parlaments att die Königin für unzwe>mäßig, Sir Robert Peel indeß nux, weil derselbe gegen die bis dahin stets befolgte Regel bei insur- vectionellen Bewegungen vetstoße: diese seven immer durch eins

7 È 5

T Ce E T T

ata

ftl C R

T E B C T Ry t348