1838 / 54 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Mittel vorhanden sind,

terbrochen wird, i : E Unt geschah. So erfuhr Steinheil durch) diesel:

ben, als cine

ersagt oder ausbleibt , fe und wie einfach der so wird manu zugeben, daß egenstand dadur eine Leben zu finden. Die noci geknüpft ollte der Tele- d mebr, ohne Zwk- jer nicht wel- clche aller- Beachtet man a ationeu wegfälit, st der Vortheil auf nut indessen daß die Schienen

unter Tausendeu fein einziges L ben der Zeichen

iben erfüllt, st und daß dieser G Eingang im ine Einfübrung jtt

Unterbrehung sich anzeigte -

Petersthurms eingetreten. Dort fanden sih auch also- Drathe durchschuitten, on Arbcitern an ¡ von der

leicht und bequem das Gebe nismus ist, der das Bes Steinheil seine Aufgabe g Form erlangt hat, Fragen, an wird, sind graph auf große Di \chensiation führen, ter entwicfelu fönnen, dings bedeu dagegen der gro

dem Thurm geschehen sev. Sciidem Afademie uach den beiden genanu- sich fast täglich die Gesellschaften heimischen und Fremden in jenem

Muthwillen v nun die Korresponden ten Orten eingerichtet ist, folgen afilich unterrichteter Ein der wunderbaren un ich zu überzeu

Beautwortung se

also wohl nur noch pec ir B. 100 Stunden un

s Rücksichten, die wir h dicéere Metall-Leitungen nöthig, oeranlassen dürften. and der Zwischenf ge Rechnungen zei

Lokal, welche von und sicheren Mittheilung si ist schon gemeld der König auf l verweilte, wie wir boren tete sich gen dann selbst die nach ch dem ibm vorgclegteu alsobald fich gruppirten Punkte, chnet erschicnen. Akademiker Jhreu ganz ähr dienen, daß bei d Untersuchungen v

stelluag dieser Telcgraphen auf größere E rnu ucn noch nöthig macht. Es gereicht übrigens

wie der Afademie, zur Ehre, jene wissenschaft-

Beobachtungen großer Natu arfeit auf die Bedürfnisse der Gesell-

et worden, der Akademie zu dies , fast eine S Vorkchrungen u

tende Kosien ße Perfonalsi vie vorläufi galvanischeu Teleg insligere Gestalt, wen1

Abänderungen danfen w!

1 man beachtet, au von den Leitungen selbs, Bogenhausen nd, dienen könnten. od es wird jet die Bedingung her-

eine weit gl der Eisecnbdahuen ,

vielleicht ganz fleiue schon dicse An Aufgabe der T beizuführen. Jedenfal „uur dann zum Komp stimmt nich

Streifen durch die einzelnen und

aufrollenden r | chen der Buchstaben, nach cinander

als den Zei Se. Maje en Beifall, und Jhr Woblgcfallen Anlegung der Eiscubabuen die Vor- eranlaßt und auégeführt werden,

r Gauß, un ie Erfüllung der weiteren ert der cberste Grundsay der Mechanik : wenn das Einfachere b ntschcidende Versuche an- wo die Hosfuung, sehen, nicht der uächsten ls dadurch eine Uebrigens hat lben in das Ein- hen und sicheren eiltnahme un- n Jahre, wo di ber die Stadt, auscu nach der fmerfsamfcit denn man erfuhr Vorgange von Gauß n der ganzen Leitung zu- welche an einem F gebraucht werden and man si doch ¡finoung in d de der Vollfom- ng des Balanciers nach anischen Strom, as Zeichen giebt, ut darauf fündigt des Balanciers in Weisung empfangen en oder Mittheilungen nzelnen Buchstaben, in igraph sie schreib:n det is, beginnt dic die Punftstel- Die Stärke der magnes- sich selbst versuchea, Sie ist (ark erschlitt s ist höchst beachtungswe

deutung ver echnik seyn, d

lizirteren überzugehen, , in diescm Punkte e in diesem Augenblicke, Eisenbahnen durchzogeu zU fondern vou nteresse, a cben wärc. hrung dersc hier in einfa die ungetheilteste Tb Schon scit vergangener te von Thurm zu T d die Anhöhen von

ch angeregt;

darf zur Gew fehrungen un welche die Her mit Hülfe der Eiscnbah der Regierung cben fo, deckéungen und ifer in ihrer Anwendb shnell und so vollständig ge

t ausreicht“ Sic gewinnen a in furzem von n Wünschen gebört. um \o mehr I

ganz Europ mehr zu den fromme Zukunft zu er zweite wichtige diese Erfindung,

warten ist / i Anwendung dersclben geg lihen Ent oder vielmehr dic Aus und die Anwendung, wie

1d Jnstrumenten vo

Formen un seres Publifums Spannuugen der dann über den Fluß un Sternwarte daselbst der Bewohner in der H zugleich, es sev darauf lvanisch - magne Zeichen zu

Meteorologische Beobachtung.

Morgens | Nachmittags

auptstadt vielfa abgesehen, tischer Kräfte, gewinnen, der Korrespondenz die Sache vorbereitet, | hr überrascht, als die E ter g¿führt und z Die Bewegu ald den galv

29. Februar.

78/1Par. |336,74‘‘‘Par.} Quellwärme 679 R.

342,11‘‘Par. |339, 420R., |— 7,20 R. Flußwärme 0,09 R.

Luftwärme ... |— 12 09R. |— Thaupunkt ... |— 13,69 R. |— 6, Dunstsättigung Wetter... ch5.

gleich erregt werden, beobachtet und als Elemen fönnten. Obwohl ader auf Erfolg um so ume chneten Weise wei menheit gebracht worden der rechten und zugleich aber au die Mittheilung beginnt. derselbe Ton, durch die cn Bogenhausen veranl habe und zu antwor folgen nun wie bemerkt - ciner Schnelligkeit, in w würde, und in de Antwort, indem d lung angedeu tisch - galvani

oben bezei

cite erregt alsob JBolkenzug - «+ ag der Glocfe, die d Tagesmittel: 339,54 Par... nittelbaren Monl1e tsprechende Bew

an dort die

ch den Anschl

Auswärtige Börsen.

Amsterdam, 16. Februar.

Niederl. wirkl. Schuld 53/1 6- 59/0 Span. 18/g. Preuss, Präm.-Sch. —.

ten bereit ift. durch Angabe der ei elcher ein sorgfáltiger Kall ck, wo die Frage geen

n Streifen durch Passive —. Ausg. Sch. —. Zinsl.

m Augenbii 8!/,, Oesterr. Met. —.

ie auf ciuem weiße Buchstaben fich aufrollen. hen Erschütterun ch in die Kette ch alle Glieder.

fann man an Antwerpen

Passive

die Stelle zu entdecen , an e, diese scy in der Emtsfer-

es zeigte sich, daß dieses durch

d eben so schnellen als leichten gen Gelegenheit haben. Es er legten Zeit auch Se. Majesiät sem Zweck erschien. Der Monarch) tunde in dem Lokale, unterrid)- nd ihren Gründen, bestimmte zu stellenden Fragen und ver- (iphabet die Antworten, welche

stät bezeug:cn dem genialen und

Entfernungeu

aturfundiger und

zeigt zu haben. (Allg. Zt g.)

Avends Nach einmaliger 10 Uhr. Veobachtungo.

8$,5 9 R. ÿ Bodenwärme —2.10R, 88 pCt. Ausdünfiung 0,915‘ Rh. halbhciter. | Niederschlag 0. OSO- Wärmewechsel 3,60 Jo N n . _— 9,49 R... $5 pCt, OSO.

5 0/0 do. 101?/z. Kanz-Bill.

15. Februar. Anl. 18!/,. Br. 7/1 G.

E RET E

tion durch Unfall oder Muthwillen un-

ß, im Fall die Communica

E T E ACT ES S E S

ex fúr die P

Allgemeiner Anzeig Bekanntmachun bisherige Wohlverhalten. Auch muß de entlichen Verpachtung der im Nauwraschen Güter,

ahre, von Johannis c-.,

x. Nachmittags # Uhr,

gesezt, zu welchem fen cinladen, daß ue Caution b Stande ist,

Bekanntmachungen. Â) arneé-Kutise Rothwendiger Verkauf. ; auf drci nach Königl. Kammerg

Das in der Jnvalidenstr s Doctoris philoso 5 Thlr. zufolge und Bedingungen in d

ai 1838, Vormittags um 11 Uhr, Gerichtsstelle subhastirt werden. alte nach unbefau

belegenen adeligen einander folgende J

34 belegene Grunds [wir einen Termin auf

hiae Schumann, abgeschäßt er nebs Hypothefen-Schein

er Registratur einzuschenden

aftéhause au aber mit dem welcher cine angeuiesse apieren niederzulegen im verden wird.

shafts-Direction.

auf dem hiesigen Landsch wir Pachtliebh nur derjenige, oder in Staats-P zum Gebote gelassen 1

Marieuwerder, deu 2 Königl. Provinzial-Land

auf 12,22

0 am 4. M an ordentlicher Der dem Aufenth Jozopliae James Schumann wir

vorgeladen.

Subhastations-

Das zur Konkurs Heinrich Ludwig Schulze g raße hierselbsi belegene, Frauffurt a. d. D. V stück, welches aus gebäuden, cinem Holz 6 Ruthen Wi 4 sgr. 6 pf. geri

nte Dactor phi- hierzu öffentlich

e ih in termino Vormittags 9 Uhr, und dreißig Centner bis 5. März täglich in eincren und

m Auftrage werd

den 8 März c-, Rennhuundert und Acht feine Wolle, w Augenschein genomm größeren Pa Bezahlung v Breslau, d

Der Königl.

Patent.

Kaufmann Christian in der großen Scharrn- hefenbuche der Stadt l. Mr. 471 verzeichnete Grund- einem Wohngebände, fünf Seiten- all, 36 JRuthen B s besteht und auf digt worden, foll in dem

Rath Augustin d Stadtgerichts c verkauft werden.

ein und die be-

masse des

elche vom 1. l en werden fann, in fl

1 den Meistbietenden gegen baare

enu 6. Februar 1838.

Justiz-Kommissarius Landgerichts: R Albrechtsstraße Nr. 3.

auplaß und

19706 Thlr. und Notarius

chtlich E A ll : j Land- und Stadtgerichts arbinowsfi,

vor dem Herrn neten Land- un

im Lokale des unterzeich anberaumten

Die Tare, sonderen Kau tur einzuschen.

Termine öffentli der neusie Hypothekensch fbedingungen find in unserer

Noven:ber 1837. und Stadtgericht.

Ladung.

Robert Zinnert ín Hohen: t und scin Vermögen at, so werden E, E lu ts, bei Strafe des Ausschlusses ; Rei n e ditvesen, wie au des Ver. der in den Beilagen vorkommenden Wiedercinsezung in den

Edictal- Nachdem der Kaufmann stein seine Jusolvenz angezei scinen Gläubigern ab wegen alle und ede, biger gedach

d. O., den 23. h Preuß. Land- E

ten Zinner egenwärtigem K der Rechtswohlthat der Staud, kraft dieses edictaliter geladen,

al-Citation. rn| Wilhelm Ludwig Rose aus September 1790, seit dem August Hoheutirchen aus

Da der Oefonom E Alswede, geboren den 26.

YFahre 1810, und der D an hiesiger Amtsstelle z

mende das 1öte Lebensjahr übers sich zu einer zweijährigen Theilna trägen und Uebungen verpflichten.

19. Februar.

Allgemeine

Preußische Staats-Zeitung.

Berlin, Freitag den 23a Februar

Bank-Actien 1428. 1425, Neue Anl. 18!/,.

London, 13. Februär. Neue Ánl.

59/4 102!/ck. 5V/6 Port. 2 4: Bras, 73!/2. Columb. 26?/,.

Cons. 39/4 91?

Ausg. Sch. 6?/g-

do. 39/9 173/4. Engl. Russ, 1123 20. Chili 29.

S Li L S ÓD

Paris, 13. F

Rente fin cour. 109. 65. 309

59, Span. Re

/6 fin cour. 79. 70. 5°/, N nte 19!/,, la Nea

Passìve 4,

au compt. 99. 10. Portug. 173/g-

1838.

S

Wien, 16. Februar. 49/0 1013/4. Neue Anl. 607!/z2-

i i —— c -

59, Met. 1065/6 21/290 —. 1,

Bank-Actien —-

Königliche Donnerstag, 22. Verirrungen , E. Devrient.

Dreux-Bréz6 6 O A r Yrézs, Der Vorschlag dieses Lebteren, daß man die Pen- Per EiA A 6909 auf 10,000 Fr. erhöhe, wurde darauf hervor, daß Me trat Herr Villemain mit dem Antrage nach ihrem Töde i die Pension für die Generalin Danrémont Tode ihren T artet zu gleichen Theilen auf bis : (Die Deputirten - Kammer hat sie bío vélante F I LigEme der Kinder beit 3 M | nil ein Aahr mai auch der Wittwe des Generals Daumes- | beide G es, 48 Lans aon pes 2 2 j E E eim G » Ç i 0 | Entscheidung gekommen. im Abgange der Pos noch zu keiner Deputirten-Kammer.

Sie die Entschädigung zahlen, auf je Ci l g n, welche die Eigenthúmer de Es Nes gerechten Anspruch haben? D atos E, s E M E Os E FOGN des Herrn Passy n, erselben ei f Dies ist aber nicht der io T Ke zieru ten Session diese wichtige Frage auf da En NGSi eben so sehr ist sie aber es E y s M can zt uns gebietet, noch eine Zeitlang zu warren. Dn T die vorliegende Proposition in Erwägung zie- n E ürde dies zu Erörterungen führen, die bis jenseits M t e widerhallen und dort eine große Gährung verursa- zen würden; und dies is dex Dw, weshalb ich mich derjelben e. Herr von Lamartine glaubte, i Da mit dieser Ansicht, daß der Augenbli aliceseas gekommen sey, wo ma Os mit der Emancipation der Sklaven chäft fônne. „Nie war der Zeitpunkt zur Abschaffun tig t , äußerte er, ¡nicht bloß in nd E E m er ganzen Welt, günstiger, als gerade jebt. e 2 anfceih durch den Besib von Algier dem Sklavenhan- E M ungeheuren Küstengebiete Schranken selzt, ver? e 9 Rußland ihn am Schwarzen Meere nach Circaffien und eorgien und steigert den Preis der Sklaven in Konstantino- pel dergestalt, daß die S wie die Vielweiberei da- t Die Engländer haben den Sklaven- handel im Ocean unterdrückt; für Svanien ist er sei 2 E luste von Súd - Amerika C E f ee Me N es emanzipire Sklaverei des Herrn

Amtlihe Nachrichten.

Kronif des Tages.

nig haben dem Kammerherrn und Ge- Legations - Rath Grafen von Schaffgotsch zu saubniß zur Unnahme des von Sr. Königl. Ho- Lucca ihn verliehenen St. Ludwigs-Or-

Schauspiele. Jm Schauspielhause, zum ers, y auspiel in 5 Af

Robert der T Musik von Meytty, n von Faßmann: },

bürgerliches Sch Im Opernhause :

d len fônnte. gewiß hat die Re-

T Se. Majestät der Kd gierung seit der le

Hs P r A M e T E hie

23. Febr.

Abth. , mit Ballets. SeD E R (E Abl, Prinzessin ; Fräulei z erlasse. Bertram.) spielhause :

ère représen

E

tenz, die Er dem Herzoge von ; zu ertheilen geruht.

es Königs Majestät haben geruht, den Kammergerichts- j Uhden zugleich zum Geheimen Postrathe zu ernennen. Des Königs Majestät haben den Rendanten der Haupt- Geheimen Hofrath, und den Buch- r bei der Haupt-Bank, Krüger, zum Rechnungs - Rath rncnnen und die Patente Allerhöchstselbst zu vollziehen

große Oper in 5 (Dlle. Lôwe : die Herr Zschiesche: Im Schau 2) La premi de Choeurs, vaudeville nouveau en Sonnabend, 24. Febr. el in 2 Abth. h. Musik Konzertsaale des tions-Ball.

r

amour et la raison, com,

Le Mari de al

2 actes, par Mr. Bayard, Schauspielhause: Volt

Hierauf: Bergamo , fonsh

von C. Blum.

Königl. Schauspielhauses: Subsry

tation de: 2 i / j Sißbung vom 15. Februar. E E Ér s E e vat. daß e | «andels- ster ieser Sißung einen Gese - Entwur über verschicdene Ka1 S M SRRR Kanal - Bauten und einen zivei i s | l V iten in Betr dar M von vier Eisenbahnen für Rechnung des S [S tate. In dem. ersteren verlangte der Minister eine Summ on 45 Millionen fár einen Kanal : e Dn Rheine; derselbe soll bei rbeigae i (S G at s bei Straßburg ausmünden. Ferner eine Summe on 12 Millionen Fr. zu einem Kanale zwischen der Aisne und N D derselbe soll bei Berry - au - V R und bei Condé an der Marne iduibvde E S E 2 L E Fr. zu einem längs der Ga- onne Toulouse und Castets zu erbauenden Ka i M ( l r na e Regt auf Montauban. Endlich eine Gai h a Mone: mie bag: N ur Verbindung des Bassins Í t de assin der Garonne; derselbe soll bei d Ds von Sabres beginnen und einerseits bei g S E bei St. Yague in die Midouze aus- ves “i R esammt-Ausgabe beträgt hiernach 113 Millio- Me A tee vorläufig nur pro 1838 S SE L ‘0 195 Millionen Fr. verlangt Der zweite Gesez-Entwurf bctrifft zunäc ie Anl E e! zunächst die Anlegu Fisen- | bahn zwischen Paris u / if s E a al e nd der Belgischen Grä Dieselbe soll | bei der Lafayette-Straße if L G d e-Straße, zwischen der Vorstadt St. Denis O e a quegenen und die Städte StDani, O Beauvais, Amiens, Arras, Douai, Lille und A Leit i , Amiens, as, Douai, Lille und ¿ während cine Zweigbah Douai ü Smidt is , wäh Zweigbahn von Douai über zur Gränze gehen soll. Für dieses Unter men werden $80 Millionen Fr. verlangt. 2 nterneh- ait F A Fr. verlangt. Für die zweite Eisen- 9! is und Havre, oder vielmehr vorläufi Z zivischen Paris und Rouen, sind ‘52 Millione S E Paris bis Pontoise if dies / 52 Millionen erforderlich. Von -) ; e Bahn dieselbe, d ÿ der Belgis Sri fes voi Pont be, die nach der Belgischen 2 ; ntoise ab aber geht sie über Gisors, Estr , g F i f Charleval und das Andelle- Thal auf St. Sva a Qua a / |

dilde, DAUs (f:Kasse, Lüdicke, zum

j E derselben widerseßze.‘“

Buchhändler Fr. Hendeß beschäftigen könne.

; ein Patent

r Verbindung der Marne

Dem Buchdruckereibesit itry anfangen, bei Nancy

óslin ist unterm 21. Februar 183 auf eine Druckmaschine zum doppelsarbigen Druck mit sogenannten Congreve- Platten, so wie zum gewöhnli- chen Buchdruck, in der durch Zeichnung und Beschrei- bung nachgewiesenen Zusammenseßung, ;

Acht Jahre, von jenem Termin an gerechnet und für de

ang der Monarchie, ertheilt worden. N

tishes Th

Königssstäd Zum erst

Donnerstag, 22. Febr. Stranders Tochter. dan Knowles, vo hôrige Musik if

Freitag, 23 Die Ahnfrau in

Sonnabend, 24. r in 3 Akten,

Franz Gläser.

le wiederholt: Y Aufz., frei nach sg {ke. Die zur Handlung meister Louis Schindelmeisser, cher und Strumpfwirker, Posse mit Gesang in 2

arne über Rheims;

vom Kapell der Scheune. h selbst ihr Ende erreicht.

Musik von A. Frankreich allein ist noch

in den Ko- Sr ein Ende d Mars þ Passy ijt ei i | zur Erreichung dieses edlen Ziels, und ich beschwöre S | her, dieselbe nicht von der Hand zu weisen, so sehr sie im Uebrigen auch der Verbesserung bedürfen mag.“ Herr Ber- ryer widerseßte sich dagegen der Proposition des Herrn Passy nicht aber, weil er dieselbe fúr unzeitig hielt, sondern weil sie ihm im hôchsten Grade mangelhaft schien. Herr Odilon-Bar- rot sprach die entgegengeseßte Ansicht aus und behauptete, daß | das Interesse der Kolonisten selbs die baldmöglichste Abschaf-

fung der Sklaverei erheische. Herr von Angeville, der eine Zeit lang in den Kolonieen gelebt hat, bemerête, daß das Loos der Sklaven bei weitem nicht so bedauernswürdig sey, als man es gemeinhin glaube; man könne vielmehr mit Recht be |te daß die Schwarzen

führten, als ein Drittheil der Französischen Nation selbst. auf das Terrain

Adlers Horst. Roma Rúckstande :

fomische Ope von Karl von Holtei. Mus! y|

Kapellmeister

O 64 2 | y Zeitungs-Nachrichten. Die Proposition

x É « :

Redacteur Ed. Cottel. gm T ETI I Eee

Gedruckt bei A. W. Hay

E Frankrei c. Pairs-Kammer. Sißzung vom 16. Februar. Zu urt len Le e Kommissions-Bericht úber den 6-Entwurf wegen der den Herren Köchlin in Entrepris den Anlegung einer Eisenbahn von Srattica nah D bgestattet und die Berathung darüber auf den üdciide a8 e An der Tagesordnung war sodann die Be- #4 M P der Generalin Danrémont zu bewilligende . Der Marquis von Dreux-Bréezé schrieb die Ermä- hg dieser Pension von 10,000 auf 6900 Fr. Seitens der tirten-Kammer dem Parteigeiste zu, was den ; E LEY zu 4 Bemerkung veranlaßte, daß dies eine unparlamen- he Aeußerung sey. Herr von Dreux-Brézé verlangte schließ- daß man den ursprünglichen Betrag von 10,009 Fr. in dem

—— E z

reußischen Staaten.

arzneikunde zu bearbeiten, lichen Arzte und dem Juriste seyn sollte.

Die Encyklopäi

arzneikunde, (

welches dem gen

n von gleichem X gegenwärtig

x Aufzunch- cyritten haben

hme an den Vor- die Debatte

lie der gesammteén Stu leren erstes Heft nu nabme des betreffenden Publikums ewp

auf welchem

ihre Söhne, oder bemerkte , Antragsteller

Alle, welche geneigt seyn sollten,

G (F 4 E ‘5 39 » (7 5 "4 R wieder herftelle. Der SGroßsicgelbewahrer lie, daß die Regierung gewi; mit Bedauern die von ihr

rtrauen, werden

terzeichneten Di- Ch vährend zwei Nebenbahnen auf Louviers und Elbeuf fähren.

Die dritte Eis 5 5 h mit seiner Propositi : her cas E te Eisenbahn soll von Paris nah Bordeaux gehen und | seiner Proposition nur hérvorgetreien sey, damit die Kam- l

umfasst als integrirende Theile: mer die Frage wegen Abschaffung der Sklaverei wieder auf die

iche ÁArzneiwisse

Pslegebefohleuen der Ansialt anzuve

hierdurch ergebenst ersucht, an- dea un

reftor (welcher auch geachtete F und Beaufsichtigung junger Leute 1 ist) sich gefälligst bald wenden zu 1 Danzig, den 15. Februar 1838. Jr. Fr.

versandt : wärtigen Angelegenheiten

Dari eg

des Verfahrens der Preu gegen

Nebst

welchyer die

ren fehlt die Uebersezung

durch genugsam legitimirte | Exemplar broschirt 75 sgr.

98. September 1796, scit dem ath sich entfernt und vou te keine Kunde gegeben Todes-Erklärung beantragt so wie ihre unbckannteu Erben,

Morgens 11 Uhr,

entweder in Persou o und instruirte gedachtem Kreditw diren uud ge Konkursvertrete binnen geseßlich schließen uy

der Publication eines Präclu c der Pflegung ber schließung eines Ve ¿ den urotulation und Versendung der Aften nach recht- Menu e und endlich

g 1838 euen Locations-Urlhels oder | sikern und Chemikern bearbeitet u. Georg Friedrich

Llibbecke, gebo ahre 1816 au ihrem Leben uud Aufenthal haben, und da deshalb i ist, so werden dies ordert, sich in termino en 12. Juli 1838, im Lokale des hiesigen Gerichts zu melden.

Lübbecfe, den 26. Juli 1837. Königl. Preuß.

cinen, ihre bei

ächtigte zu ersch 1 liqui-

ditwesen habeuden Ford bührend zu b

8 ihrer Heim erungen zu

darüber mit deu ) j Priorität unter sich er Frist rechtlich zu verfahren, zu be-

uni 1838 d Stadtgericht. si nesen, sodann aber VBerkenfamp.

S MRRAR

wendiger Verkau gericht zu Berlin, vor dem Frankfurter r Bogenschneider 15,724 Thlr. 16

1838, Vorm!

Land- uu Güte ‘uud, nah Befinden, der Ab-

rgleichs, in dessen Entstehuug aber

Xuli 1837. Thore belegene Grund- die neue Welt ge- sgr. 75 Þ\-/ soll

ttags 11 Uhr,

der Publication des cingegan eines zu ertheilendeu Nebrigens haben aus an sie erge

füx des Rentie uanut, taxirt zu

am 30. Mär an der Gerichtsstelle subhastirt Hypotheken-Schein sind in der R

escheids sich zu gewär Zldubiger zu An! henden Ladu L rte des Gerichts zu bestellen.

Aursil. Schönburgisches Königreiche Sachsen, den

egisiratur einzuschen. Fustiz-Amt Waldenburg im 22, Dezember 1837.

D. F. Pinther.

Bekfkauntma Nothwend ig Stadtgericht zuBer Das am Hausvoigteiplaß elschen Erben, t oll Behufs der A . Juni 1838, s\telle subhast ein sind in der Registrat

Verkauf. br. 1837.

Grundstück u 18,816 Thlr. 11 sgr.

lin, den 21. Oft

Nr. 5 belegeue E ird am

ndels-Afademie zu Danzig w ein neuer Kursus beginnen. der Nachweis einer wissenschaft- ie sie die 3te Klasse ‘eines Gym- und ein Zeugniß über das

An der Ha ft |4. April d. J. nahme ist erforderlich lichen Vorbereitung, w nasiums zu geben vermag,

der Gemeinschaft Vormittags 11 Uhr,

irt werden. Taxe und ur einzusehen.

an der Gericht Hypotheken-Sch

Berlin, den 29. Januar 1838.

lahrtheit, der Philosophie, und Wundarzneikunst, pra

cen.

amilien zur Aufnabme

nachzuweisen erbêtig ragte Summe fast um die Hâlfie habe ermäßigen sehen /

E din V A Pg jedoch gegen die Beweggründe protestiren músse, die unterlege; er \cy Fei n ge; er jey seinerseits überzeugt, daß ) l j a er Par: L0H mindesten E L S 20 Ebr Ce g adl an einen auf dem )re gebliebe YBeneral in der Perfon feiner D LOEE E t einer einer Kinder A nicht habe herabwürdigen wol- Ie s f F 3 i erfürzt worden, fönne er R D eme D tit, e de UEE ht für angeme Adl noch einmal an die ander Ae z es würde ja doch, ganz abgesehen von dem Betrage der ichten, daß die Kammern, der König re Absicht gehabt hätten, als Bittwe und sci-

C . Der Antrag sey nichts Anderes i Einladung an die Kan:mer, sich ernstlich edes mit ae zu beschäftigen und die Emancipation der Sklaven nicht etwa | Zu defretiren, sondern fie vorzubereiten. Betrachte man nun die Sache aus M er so fônne, scines Erachtens, l ganz füglich den * assy\chhen Vorschlag in E ä gung ziehen. ¿Dieser Vorschlag“, fügte der As a E ans gar nicht so schlecht, als einige meiner ehrenwerthen ollegen es glauben. Manches läßt sich vielleicht demselben hin- wen, anderes daraus wegstreichen; indessen liegt sehr viel Wahres und Gutes in dem Gedanken der Emancipation der künftig geboren werdenden Sklaven-Kinder. Jch beschwdre da- her die Kammer, sich nicht allzu sehr einer Versuchung hin uge die in unseren Tagen leider nur allzu gewöhnlich i? 26 ersuchung nämlich, an schwierige Dinge lieber gar nicht Hand anzulegen und zu glauben, dap es hinreiche, nichts zu L Ah und nichts zu thun, damit nichts geschehe. Dem if nicht also, m. H., während man \{chweiat und die Arme kreuzt, wach- sen die Schwierigkeiten und die Fragen verwickeln sich. s L: as mas man mit Vorsicht zu Werke gehen; aber die Vor- O erheischt, daß man den Schwierigkeiten nicht den D en zuwende. Ich rathe Ihnen, die Frage wegen der Ab- schaffung der Sklaverei L LUAgeN und die Lösung der- n. en.“ ach dieser Auseinandersebung erklärte der Finanz-Minister, daß, da aus dem Lu der Debatte sich hinlänglich ergebe, daß man die in Rede stehende Maßregel weder für nothwendig, noch für zeitgemäß halte, und da der Passysche Vorschlag nur dazu dienen solle die Frage wieder aufs Tapet zu bringen, ihm die Berü- sichtigung der Proposition nicht mehr dieselben Nachtheile u haben scheine. Nachdem Herr Passy selbst dies bestätigt E machte noh Herr Mauguin auf die Schwierigkeiten aufinert- sam, die sich namentlich in pecuniairer Hinsicht der Emancipa- tion der Sklaven entgegen stellen würden, worauf die Majori- a Proposition des Herrn Passy in Er- gun en beschloß. ol R ri Ciguns E 6e loß Am folgenden Tage sollte keine

E Dia te AGAA Es zwischen Paris und Orleans | 20 Millionen cht 30 Millionen, wie gestern gemeldet wurde) | verlangt. Diese Bahn soll in Paris bei S erlan V Paris bei dein Beulevard de l’ho- pital ausgehen, Etampes berühren und in Doseans- in R 0 Endlich werden 25 Milli i A | End 25 Millionen zu ei- E a M und Lyon, und zwar ug zu e zwischen Marseille und Avignon verl Di Bahn soil in Marseille vo E A 2 n dem Pentagon - Plaße ausgehe 425 »y (33 tra 5 C N aag eds E E Man: die val Bassin von Ma dul erre - rennt, unterhalb Marti ib Caronte - Teich weg ( ee E Teil ggehen, Arles und Tarascon berühr i Durance-passiren und am Li R E M R A i m Limbert-Thore bei Avignon ausmü N j g smun- “alf Die Gesammt-Summe beträgt nach dem Obigen 157 Mill 5 , wovon der Minister für das laufende Jahr 4!/, Mill. und E l Li begehrs Ueber den Bau selbst, úber die l * beendigten Bahnstrecken und über Ei i und Ausgabe soll alljährlich ‘den K O E A en Kammern Rechenschaft ab werden. Herr Passy entwickelte hi ae N V e 1 e hiernächst seine Propositi wegen Abschaffung der Sklaverei it F f aen | 1 den Franzöfischen Koloni Der See-Minister, der si L allauna Lies An, See-V 3 ich der Berücksichtigung dieses A trages widersebte, {loß seinen Vortr j “Ertl Ee af vidersebte, {le ag mit der Erklärung, daß die Regierung die Absicht habe, selbst ei L Cat i ( elbst einen Geselz-E iber diesen Gegenstand vorzule “daß S die gen, daß man ihr aber die gehöri Zeit dh müsse, solches in einer Weise zu thun, daß E an i ns in den Kolecnieen darunter nicht leide. : S ern-Couellan tadelte das von den Vertheidigern er E angenommene Temporisations: System. n Schwierigkeit zurückweichen, heiße nicht dieselbe lôsen, son- N e ihre a erschweren. ab cklárte, daß er die Ansichten des Herrn Pass i j ' die i i y zwar nici an! theile, daß es jedoch immer von Nuben A dds dessen Oen an eine Kommission zu verweisen, damit. dieselbe ie E erforderlichen Verbesserungen in Vorschlaz bringen E E Prasident bemerkte hiergegen, daß 00A as [ngemessene der beantragten Maßregel nur eine Ne herrschen könne und daß die Regierung bloß hinsicht- ) der Zeitgemäßheit derselben von Herrn Passy abweick ¡Die Kammer wird sich vielleicht erinnern“, äußerte der Mi; in Slifon ih im Monat Juni v. J. versprach, bis zur näch: Es 518 diese große Frage ven allen Seiten zu beleuchten Zin a Kammer sodann mit voller Sachkenntniß die geeignet- aßregeln zur Sens des beabsichtigten Zweckes in Isst nun aber in diesem Augenblic R 0A Lage unserer Kolonieen, is unsere oth N A id E uns eine so gewaltige Operation gestattet ? ) etrachte das Ende der Sklaverei als die unvermeid-

lizinische Polizei,

ung, das Med

izinal- V erag L D l S Tagesordnung sebe.

l ibren em

2) die med Medizinal-Ordn | die Med

WeSeI Un Höpfner nach ihrem ganzen Umfange un

-Schul - Ralh. stadt Bannier auslaufen.

anze wird aus zwei stacken Bändaf ften von 12 Bogen erschid Ausgabe die V erlagshaud der grösste Theil des Der Druck und die eben s0 wie bei ádie der gesammtel | chirurgischen Pr

Keénigl. Regierungs | die Kammer

stehen und in He deren regelmäfsige verbürgen kann, da fertig vorliegt. Einrichtung ist Most’s Encyklop dizinischen un( Zweite stark vermehrte und ve:

Literarische Anzeigen. So eben erschien und ist an alle Buchhandlungen Nachdem indessen die in erium der aus-

mir in Verlag e Kammer zu ver-

gegebene Staats-Schrift:

die vou dem Hohen Minisi

on, Jedermann einler ganz Frankreih feine ande tal N in der Rinder eine National-B willi j

queminot trat dieser e R ENA L alen raf von Montalembert sich für | Marquis von Dreux-Brézé crklárte ‘L bte zugleich diese Gelege A Á rafvon Bourmont sei A (0 roßsiegelbew p ein Gese e O al tung auslege, der Regierung dei oerr von Bourmont dies aber nic aus der Liste der Y i

lement zur f

welche, so wie ein“ Sup] alle Buchhandlunf

Auflage (21 Thlr.), durch erhalten ist. Leipzig, im Januar 1838.

ßischen Regierung E t Person seiner

F. A. Brock tinisters bei, während

das obige Amendement is Lebterer (Dreux-Brézé) T um darüber Klage zu führen, daß

er Mearschallswürde für verlustig erklärt ahrer bemerkte hiergegen, en Staatsdienern die Ver- r Treue zu leisten ; t gethan habe ut y D Ada e Und de€e- y tarschäâlle ges{tricl zor ï tes M M gefirichen worde j ng genügte indessen dem Marquis von Dein Bete habe gesagt‘, áußerte er, „daß -de “Part früber die Pension der

her R Sieger von Al Las der Herr Minister hierauf it die Verbannung, mont lebt. / erlassenes Gese h E N

1, da der Marschall den j ng, die ihn der Marscha eee Ordnung sey. ) Y Die Marschallswürde he derselben is eines richterlict D) } *00 Generale, t, nichtsdestowenige lal-Majors-Rang b

den Erzbischof von Vom 25. November 1837.

und sind in Berlin bis Nr. 161, zu haben: ntarii de!

So cben erschienen gier, Friedrichsstraße Caesaris, J lico mit Anmerkungen, einem Wörterbuche u gister für Scbi vou F- W. H

Bêilagen zu der Darlegung

und einem Anhange,

nd cinem geograp! ittlern Gymna inzpeter, Oberlehrer. ®

auf vors abe dées uh,

Ueberseßu selben vorzubereiten.“

g lateinischen Aften-

nen Exempla- Aktenstücke. r. áto. stark, auf fei- Der Vreis pro

stücke emhält.

nden nicht von mir bezoge Wir becilen uns um so mehr,

unserm Verlage erschicuene aufmerksam zu machen, als Standpunktes, den sie. cinzunce lich von allen bis stellers unterschcidet.

cigentlichsten Sinne d Schüler, w forderlihe Mittel zu auf das Lesen in der

Zu diesem Zwecke sivd unter dem T en und eiu volljia

chriftsteller vorfo

rie ck S i Wittwe Sant e gier den Marschallsstab iw erwiedert, rechtfet - Pa, in „welcher gegenwärtig p eE n beruft sich darauf, daß ein im Jahre 1 zur Eidesleistung verpflichte niens Mea a allsw! : verlustig erkläre Dies ist indessen C Uve dies des f kann Niemanden, , entzogen werden , es sey de j en Erkenntnisses. És iede E Sra der jeßigen Regierung den Eid rbe r aber ihren General-Lieutenants- oder Hierzu kommt noch, uft, im Jahre 1830 n Jahre 1833 seiner hrer entgeg-

l ; : Das Ganze ift 11 Bogen 1 n rechter früher Gerichtszeit|nem Maschiucupapier sauber gevruidt:

her erschienenen Der Gr Dieselbe ist Schul: er Graf Delaborde es Wertes, d. b. sar zu tesen auf ciner gründlichen Schule an die H

A. W. Havn, Buchhändler,

Zimmersiraße Mr. 29. elcher den C alle Beamten

rschienen und

In meinem Verlage ist s0 eben e Berlin (Stech-

in allen Buchhandlungen vorräthig, in bahn No. 3), Posen, Bromberg bei E. S. Mittler: Ausführliche Encyclopädio

der gesamtuten

Staatsarznel

Im Vereine mit mehreren Doktoren der Rechtsge- der Arzneiwissenschaft ktischen Aerzten, Phy- herausgegeben von

Aumerkungen gegeb niß der in dem S nebst cinem geographischen Wir haben deu Preis d gestatteten Ausgabe schr möglichste Verbreitung au Bielefeld, im Februar 1

Der König wird, wenn es d , \ as Wet- ter gestattet, am künftigen Sonntag eine Parade úber die TL, Brigade der hiesigen Garnison abhalten.

Man spricht noch D G AEREas Veränderungen im j err von Rumigny, heißt es, wür O nach Neapel verseßt werden, und y v Nachfolges in Turin würde der Baron Mortier, jebiger Gesandter im Haag, seyn, an dessen Stelle der Gesandte in Karlsruhe, Herr

ieser übrigens t Paris, 16. Febr.

niedrig geste ch uuserscits

Velhagen

E D

Bei F. A. Herbig, unter den Linde

kunde.

eibehalten haben , auf welches man sich ber von Bourmont aber erst in de.“ Der Großsieg

Vorschlag zu“ bringen. diplomatischen Corps

A e, Polizel- de beraubt

abme|Für Gesetzgeber, Rechtsgelehrt

Apotheker und

Auf-

ausgeber, in Verbindung mni nern in- ähnlicher Weise el

daß es außer tel des C eiße, daß, wer

emde Dienste B, wer o

Nun ab ; er ; 'ttugal Dien mk

el des Civil- C nich igenschaft eines êndete die Debatte z

e Acrzte, Wundärzte,

ngen Bevollmäch-|beamte, gerichtlich schien so eben: Veterinär- Aerzte.

Specielle Pathologie von Dr. C. G. Neumanu. verbesserte Auflage. 672

Abhandlung ü von T. B. Curling.

aus dem Englischen

dem eben crwähnren Gese

ivil: Gesehbuches gebe ße auch noch den

Us , in welchem es aus- hne die L E seiner Regierung i E elbst aufhôre, Franzose s notorisch, daß Herr von Ar MORT ) sonach finde der erwähnte | M vollkommene Anwendung ; Na hall von Frankreich seyn, wenn örar. zosen verloren habe.

wischen den Herren Barthe

Dagegen würde Herr Var von Hamburg nach Karlsruhe und Herr Hypolit von Allee: (aag en B ia nach Hamburg gehen. i on der Pensionirung des Herrn Serrurier, unseres G rússel, und von seiner Ersebung dur ‘Herr ; Sanne lembert, Pair von Frankrei. 2G DRO ETnO, A E achdem die Herren Sebastiani und Clauzel, die bei 3 ' die bei de engen Wahlen ein doppeltes Mandat t d A A va zel jaccio und Réthel entschieden, werden durch Königl. Ver- ordnungen vom 09en d. das Wahl - Kollegium von Bastia auf

liche Folge der Abschaffung des Negerhandels; de ich nicht, es in diesem Jahre zu iee n Mga at aao E ie Frage der Emancipation der Sklaven set alle t E er Nord - Amerikanischen Union in Bewegung. Wir S A N R O f Aas Can und allbekannt sind die Verzollung des Zuckers nid V IE Lten Ante E | , nicht bloß in unser i / et LEE in unseren eigenen Häfen R lee n Ae a solchen Umständen durch die Freigebung der Sélaven olonieen noch mehr erschüttern? Wollen und können

von Bacourt, treten würde.

und hett

Zwei Bände in Heften zu 12 Bogen. Erstes Heft. A al— Arzt

Gr. 8vo. Subscriptions- Preis 25 sgr.

Der Beifall, welcher die „, Encyclopädie der ge- sammten medizinischen und chir allgemein als ein Werk von gross Brauchbarkeiv bezeichnete, ver

Man spricht auc

trete, dadurch von

ste genommen habe : Geseßbuches at t füglich Marscl

Eine gekrönte übersetzt Von

urgischen Praxis“ er praktischer anlasste den Her- t den geeignetsten n Handbuch der Staats-

P T