1838 / 79 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

DSYU G thai do

m. “D E E E R

S

C De E E E C 2E

F n E E E H O R

Allgemeiner Anzeiger für die Preußishen Staaten.

Bekanntmachungen. Edictal-Ladung.

/ zu“ dem Vermögen des Kaufmann Johann Daniel Jmnmermann in Olbernhau der Konkurs-Pro- zeß zu eröffnen gewesen ist, so werden alle bekannte und unbekannte Eläubiger desselben biermit öffentlich

vorgeladeu, s : deu 22. Juni 1838

bei Strafe des Ausschlusses ihrer Forderungen und

bei Verlust der Rechtswohlthat der Wiedereinsezung

in den vorigen Stand, zu rechter früber Gerichtézeit,

) Ras und Bescheinigung ihre Ansprüche,

aun au

den 10. Bugni 1838

zu Bekanntmachung eines Präclusiv-Bescheids, und auf

den 7. eptember 1838 ur Bergleichs-Unterhandlung in Person und resp. ge- örig bevormundct, oder durch zu Abschließung cines

Vergleichs binlänglih instruirte und legitimirte uud, was die Ausländer betrifft, mit gerichtlichen Vellmach- ten versehene Bevoilmächtigte an Gerichtsstelle hbicr- selbst einzufinden, gütliche Unterhandlun und, weun in dem angescuten Verhörs- Termine ein Vergleich nicht zu ermitteln wäre,

den 53. Oftober 1838

der Jnrotulation und Versendung der Aften nach recht- lichem Erkfenntäiß, und endl:<

den 6. Dezember 1838

der Publicatien des eingehenden Locations-Urtels sich zu gewärtigen. E

Auswärtige Gläubiger haben zu Annahme künftiger Verfügungen bei 5 Thlr. Jndividual - Strafe procura- tores in loco judicii ju bestellen.

Olbernbau, den 4. Januar 1838. Gräflich Loßische Gerichte dascib f. Gnstav Herrmann, Ger.-Dir.

No. 12707. EDITTO.

Bekanntmachung -

Per parte dell’ Imperial Regio Tribunale Civile von Seiten des Kaiserl. Königl. Civil-Gerichts erste

di Prima Istanza sedente in Venezia. ; Viene col presente Editto notificato al nobil uomo

- Justanz in Venedig. Durch gegenwärtige Bekanntmachung wird dêin

Giovanni Pisani figlio del nobil uomo Francesco Pi- Edelmanne Fohann Pisani, dem Sobne des Edel- sani seniore, la cui esistenza e il di cui luogo di mannes Franz Pisaui des älteren, eröffnet, daß, da domicilio sono ignoti, che dal suddetto nobil uomo es unbecfannt ist, cb er no< am Leben und wo er sich su0 padre venne prodotta in questo Tribunale uno aufhält, sein vorerwähuter Vater bei diesem Gerichte istanza nel giorno 23 giugno corrente, onde sía giu- unterm 23. Juni curr. darauf angetragen hat, daß dizialmente dichiarata la morte di esso assente nobil der abwesende Edelmann Johann Pifani fär todt

uomo Giovanni Pisani. Si notifica parimenti al suddetto nobil uomo Gio- vanni Pisani, che pér l’effetto sopraindicato, e a di-

erklärt werde.

ugleih wird dem erwähnten Edelmanne Yohann

Pu angezeigt, daß zu obigem Bchuf und zur

fesza ‘dei di lui diritti il suddetto Tribunale Civile Wahrnehmung seiner Rechte das gedachte Civil: Gericht nomino in di lui curatore l’avvocato signor Angelo den Advokaten Herrn Augelo Zeunari zu seinem An- Zennari asfinchè in suo. confronto, e a tutto pericolo walt bestellt hat, damit zu seinem Besten und gam 8pese di ess0 nobil uomo Giovanni Pisani abbiano auf Gefahr und Unkosten desseiben Edelmannes Jo-

Juogo gli atti di regola, e possa emanarsì il relativo

giudizio.

hann Pisani die vorgeschriebenen Maßregeln genom: men und das darauf bezügliche Urtheil befaunt gemacht :

Locchè viene col presente notificato ad esso nobil werden fênncn.

uoino Giovanni Pisani all’ efetto che in ogni caso

Demzufolge wird dur< Gegenwärtiges dem gedach:

0 comparisca, o in altra maniera dia notizia al sul- ten Edclmanne Johaun Pisam aufgegeben, in jedem lodato Tribunale della sua esìstenza entro il periodo Falle, innerbalb eines Jahres, entweder vor dem ge- di un anno, sotto comminatoria che non comparendo dachten Gerichte zu erseheincn oder demselben von nel termine vuespress0, e non dando nel termine seinem Leben auf andere Weise Nachricht zu geben, stess0 legale notizia di sua esistenza, il Tribunale bei BVerwarnunz, daß, im Falle er nicht innerhalb der

procedera alla sua dichiarazione di morte. : Gio. Co. Welsperg, Presidente. Dal’ Imperiale Regio Tribunale Civile di Prima Istanza. Venesia, 25 giugno 1828. O Giuseppe Gattinoni, Segretario.

obgedachten Frist erscheint und feine gescgliche Nach- rit ven sciuem Leben giebt, das Gericht zu seiner Tedes -Erflärung schreiten werde.

Jobhanu Gr. Welsperg, Präsident. -

des Kaiserl. Köntgl. Civil - Gerichts erster Justanuz.

Venedig, dcn 25. Yuuni 1828. Joseph Gattinoni, Secretair.

NB. Essendo morto nel 22 luglio 1836 il nob. -NB. Da der edle Almorò der dritte, genannt Franz Almorsó terzo detto Francesco Pisani seniore padre Pisani decr ältere, Vater des Adwesenden, am 22. Jul! dello assente, la tutela dell’ altro figlio Almorò terzo 1836 gestorben if, so erhielt die Vormundschaft des Giovanni Giuseppe ebbe ordine dal suo Tribunale anderen Sobnes Almoró des dîitten, Jchann Joseph, iu Padova di riprendere la precedura di morte, e von ihrem Gerichte zu Padua dea Befehl, das Todes- tale ripresa fu intimata al curatore avyocato Zen- Verfahren zu wiederhclen, und diese Wiederbolung naro €on istanza 21 aprile 1837 del Tribunale di wurde“ dem Advokaten Anwalt Zeunarò durch den

Venezia No, 13611.

Erlaß vem 21. April 1837 vom Gerichte zu Venedig uuter Nr. 15611: angekündigt.

zu pflegen

L T

Vekanutmachung

wegen der Ecneral-BVerfammlung der Pommer-

schen ökonomischen Gesellschaft und einer am 21. April

d. Y. in Stelp E Ce an zu haltenden er au.

Da die Pemmersche efonomische Gesellschaft ihre nä<sle General: Versammlung-am 20. u. 21. April _d. Y. in der Mitte des unterzeichneten Zweig- Ver- “eines zu Stolp halten wird, so æFsucve ich die aus- wärtigen Herren Theilnehmer, ihre Bestellungen niegen

Sogis für die gedacvten Tage dem Ressourcen -Wirth|

. Serru Albrecht in Stolp vorher aufzugeben und vou demselben gewärtig zu seyu, daß cr allen Wünschen u entsprehea sich beeifern wird. Am 21. April soll n Stolp bei diefer Gelegenheit eine Thierschau ver-

ucht werden. Der Zweck derselben i} hauptsächlich}

Mittheilung, Berichtigung und Festslelung von An- sichten über den Werth und die nothwendigen oder wüuschenswerthen Eigenschaften der Thiere und deren rodufte, so wie über die hieraus hervorgehenden üchtungs-Grundsäge. Es wird daher cine Schau- usflellung aller verschiedencn Thierartca mit Hin- weisung auf besondere Eigenschafien oder Raçen ge- *" wünscht und gebeten, die Arimelduugeu an den Unter- ‘zeichneten zu richten. Mit der Bockschau soll zu- gleich eine Sieg - Entscheidung dur< Richter , so wie eine Preisbewerbung durch. Ausspiciung der beiden Sieger, verbunden sepn, in sofern Böcke vou mindestens ses“ verschiedenen Personen konkurriren und zwei Ausspiclungs- Prämien von mindestens 150 Thlr. und 60 Thlr. für den ersicn oder zweiten Sicger zu be- willigen sind. Das Regulativ zur Schaaf - Ausstel lung 2e. liegt bei dem Unterzeichueten, so wie bei den Direktoren der Zweig : Vereine der Pommerschen öko- nouischen Geselischaft zu Regenwaide, Lauenburg, Alt- Stettin und Pyrivschen Kreises jederzeit zur Einsicht L, fann auch auf Verlangen abschriftlich mitgetheilt werden. s Vorläufig wird in dieser Hinsicht bemerkt : . „L Es fonfurriren nur Tuchwollbècke, uicht Kamm- wollbê>e. L E “1I. Es konfurriren Boe aller Länder. JIL, Die Anmeldung muß bei dem Unterzeichneten “vordem 9. April d. J. pesifrei eingegangeu seyn, mit der Versicherung, daß die Konkurrenz: Thiere wirkliches Eigenthum des Anmelders sind. Sic muß enthaiten : i a) die Nummern der zu gesiellenden Böcke ; b) das Alter; c) den Tagoder wenigstens die Woche der Schur ; d) ob der Bo gesprungen hat und wanu zu- legt, ob viel oder wenig; E) ob eigene Zucht oder wo gezüchtet, 1V. Die. Vêcke werden in der verde>ten Reitbabn

des Iten Hochlöbl. Husaren-Regiments zu Stolp

jeder in einer besonderu durch das Loos bestimm- ten Nummer - Abtheilung aufgeslellt, die wirk- lichen Rummern aber, so wie die Besiyer, nicht veröffentlicht, vielmehr bis zum Richter - Aus:- spruche geheim en, V. Eine vou der General - Versammlung gewählte ra nan gen Ca oigen, N ur Preisbewerbung gestellt haben, übernimmt das Richter - Amt. 99

VI. Die neun Richter werden von dem Direkftorio des Stolper Zweig - Vereines einzelu zu den : Bêcken geführt und ihr Aucespruch notirt Über:

1) Feinheit —- nah dem Engiiïchen Sortiment von

uver - Electa, 1r und 2x Elccta 2c.

2) Reichweolligfeit Böcke von augenscheinlich unter 3 Pfd. Wolle bci kalter Wäsche köunen uicht siegen.

3) Ausgeglicheuheit des Vließes sie veilangt ciue Beachtung von:

a) Widerriß;

b) Hals; :

c) Schwanzwwurzel ; i

d) Aufanig des Rückgratbes :

è) Hose an den Hinterschenkeln; f) Koder unter dem Halte.

4) Trete Ausgeg!icheuheit des Haares sie bedingt zugleich einen guten Stapel und nich: . bloß cine glatte Oberfläche bei mangelnde- Treue.

5) Sauftheit und Geschmeidigfkeit chne Schlaffheit abhäugeud von der Dicke der Haarröhren Wäude.

6) Kraft Nerv Elafsticutät obne Härte und Starrhcit bei der E: bebilichkeit für de Fab:i: cation, ob zwei Haare kaum die Kraft vou cmcm Haar haben.

7) Klardbeit im Wollbau ohne Trennung der Sta pel fic verlaugt, daß feine falîven Haare durchgewachsen, feine Bäuder, .kein Ucberiwuchs, feine Well-Stränge verbauden sind.

8) Geschle}Meuheit in den Stape!spizen werth- volles Bedinguniß, um die Wolle gegen das Eiu-

dringen vcn Staub und Futter zu sichern.

9) Der Wosl-Charafter angenommen, wird, daß die Merino -Wolle mit mittelbeben Bogeu dem Fabcrikauten das sicherste und beste Produft, be- sonders auch die vieiseitigNe Anwendung gewährt.

10) Die Raçe Electoralw olle wird vor der ven gce- mischtem und reinem Jufantado - oder Negritti- Blute bevorzugt, bei ihrex größeren Dehubar: feit mittelst der dünnereren Haarröhrea-Wändes.

VII. Bei jeder der vorsichenden 10 Woll-Eigenschaften

bezeichnet der Richter die Vorzüglichfeit durch 1, eder es fällt die 1 der nicht preiswürdig befuu- denen Eigenschaft ganz aus. Bei jedem konfur: rireuden Boe werden daber die neun Richter: Stimmen über jede der zehn Woll. Eigenschaften addirt. Es s\iegt also derjenige Bock, welcher unter allen Konkfurrenz-Thicren am höchsten zählt. Beispielsweise besiegt das Thier, das 90 zählt, ein anderes, das: nur 89 zählt.

VIII. Es werden Actien-Loose à 1 Thlr. bci dem Un-

terzeichneten und bei den Direktorien der Zweig- Vereine zu Regenwalde, Laueuburg, Stettin und Pyriver Kreises subskribirt, find auch an der Kasse in Stolp am Schau- Tage zu erhalten. Wer ein Acticn.Loos beim Eingange präscutirt, wird zur Schau zugelassen. :

IX. Nach dem Richter - Ausspruche - und beendeter Schau erfolgt die Verloosung in der Art, daß so viel Nummern, als Loose genommen ind, iu cin Gefäß gezählt und dann zwei Nummern nach cinanuder ausgezogen werden.

X. Es wird ferner cin Wettbauk-Cemptoir auf dem

Schauplagze errichiet sevn, um Privat - Wettcu auf fonfurrirende Vêcte aunotiren und die Wetti-

Summen einzahlen zu fönnen. Der Wetibetrag

balb dem, der die Wette gewinut, halb den Be- __ Prämien zu.

XI. Die Prämien: Veträgc fallen mit 7 dem ersten, mit F dem zweiten Sieger zu. Scvlägt der Be- siger des slegenden Bo>es die Geid-Offerte uus, fo gebt der Preis mit Mbeua ven 25 Prozent, welche er in diesem Falle als Prämie crhält, au}

“deu nächsifolgeuden dcsten Bek über.

XII. Zäblen aber mchrcre Böcke gleich hoch, sind alo des Preises glei würdig bufunden, so wird dic Prämien- Summe uuter d.ese gleich veriheilt.

Für den Zweig-Verein der Pommerschen ökonomischen

Geselischaft für die Distrikte Siclp, Rummelsburg und Schlawe

der zeitige Direktor H. v. Kleist W. Tvchow. Bei Schlawe, am 14. März 1838.

Art Ot betreffend die Königl. Preuß. staats- und landwirthicwaftlihe Afademie Eldena. Im nächsten Sommer werden bei dieser Anstalt

die Vorlesungen den 7. Mai beginnen und vorzüglich

auf folgeude Wissenschaften sich beziehen: 1) Sprzielle

Landwicthschafts-Lehre, besonders Agrikultur und Agro- nomie. 2) National: Ockonecmie, als Grundlehre sür die Staats- und Landæirthschaft. 3) Allgemeine und öfoncmische Chemie. 4) Botanik und pflanzlice Phv- siolog‘e. 5) Thicrische Krankheitslehre uüd Heilkunde, auch Diätetif. 6) Fcldmeßkunsk. 7) Landwir1hchast s: rc<ht. 8) Forstwisseuschaft. 9) Deutsche Geschichte.

Gegenwärtig nebmen an der Akademie" 12 Staats-

wirthe und 8 Laudwirthe Theil, wevou 6) Juiäader

und 20 Ausländer sind. Eldeza bei Gieifswald, den 3. März 1838.

Der Direktor der Königl. staats- und landwirtbschaftlichen Akademie Eldena Friedrih Schulze.

Rhein- Weser - Eisenbahn.

Einem Beschlusse des Verwaltungéraths vem beuti-

gen Tage zufclzge und um jedem Bedenken binsichtlicd

unserer Zahlunuzs- Aufforderung vom 4. Dezember o.

X. zu begegnen. bestimmen wir den schließlichen Zah:

lungs- Termin der erîen Actienrate auf

dén 10. April dieses Jahres. Die : Herren Actiounaire baben alle auf die ersten zebn Prozent ihrer gezeichneten Summen noch effenu stehende Beträge bis zu diesem Tage undi svätestens im Laufe desselben um so gewisser einzuzablen, als jene erste Nate gemäß $. 11 des Statuts schen gleich uach Allerhöchster Genchmigung des leuteru zahlfällig war und bei längerer Verzögerung alle aus der Michi- zablung felgeuden gesezliwen Machibeile gegen die Säumigen geltend gemacvt werden müssen. Die Einzahlungeu iêönuen nach Wabl der Interes- fenteu eutweder au unsere Haupt - Kasse hiersclbst eder dei nachfolgeuden Häusern gescbubeu : i Herren v. d. Hepydi- Kersten und Schue in Elder fe!d, H. He. Meier und Comp. in Bremen, H. V. Bertog in Magdeburg, Abr. Schaaffhauscu 1n Köln, George Weusel u. Comp. in Dreédeu, Dufour Gebr. und Comp. in Le pzig, Rob. ¿ricdr. Fubrmaun in Hamu, Carl! W. J. Schulte i Be lin, Gebr. Löbvecfe u. Comp. in Biaunschwe!g, Michel Bebreud 11 Haunucever,

Arnold von Eictbal iu A1gsburg, Georg Platuer in Nürubery, ‘Lindeunfampf und Olfers iu SUünsler.

H RHBRRR

Minden, deu 7. Mj 1838.

Direction der Nbeciu- Weser: Eiseubabn. v. Hauer. Steindeuer. Worimaun.

Literarische Anzeigen.

Jedermau Driite Auflage. A Ju allen Bucvbanudlungen, zu Verim in der Stuhr.

sn, Schloßplaß Vir 2, 1st zu babd.u:

Unentbehrlicher Rathgeber

in der Deuischen Spraae,

für Unzgelchiie, so mie für tas bürger ia e und Ge:

ichâf.sicdru Übe. haupt: ¿der Auer ing, \ch 1h. istlia

und mündlich, cbue Kenn n! rund Aua endung der gram matischen Regein, sowohl m Allgemeinen, als tau alli:

vorfemwen en Fäten. im De: t-chen ricyuig aus,:d ük fen und jedes Woit obne Fehler zu schreiben. Mil

besonde: er Berücisichtigung des richtigen Ecbrauche:

cer Wörter: mir, mich, Ihen, Sie, dem, deu u. st. w. Ein nüßl:ches Hüifobuch für Jedermanu. Ju alipha- beti cher Ocdnung. Gr. vvo. Geb. ‘Preis 20 sgr.

Dieses No1h- und Hülfswörterbüch der Rechtschrei: bung und Wortfügnng in allen zweifelbaftca Fällen ist nicht nur süx alle diejenigen bestimmt, welche uzuserc Deuiscve Sprache richt1g sprechen welen, soudern auch für Alle, welche Bricfe umd Auffäue jeder Art feb!er- frei zu schreiben wünschen. Mau darf i1 allen jolwen O uud Fällen nur das betreffende Wort nach:

Quedlinburg, bei G. Basse.

A A Ar. C TRDT TS

Leipziger Allgemeine Zeitung.

theilung der parlamentarischen und stäudischea Ver handlungen von feinem andern Deuschen Biatte über:

troffen wind. Die Zabl der Korre!p-ndenien und Mi1-

arbeiter in allen Tbeiien Eurcpas uud Deu:!ichlande insbesondere eermebrti sich téglich, wid de Verlags:

daadlung findet ©>< dur die Unterstüuung, die mai: ihrem schwierigen Unternebmen vou allen Seiten jcteukt, uur um so m.hc aufgifordert und ermunieri , uichts zu ver(äumen, um den. Erivartungeu des- Publii. ms

cines Wettenden, der die Wette veiliert, fällt

Handbuch ter Deutschen Rechischreibung sür

chlagen uud wird ficts die gewünschtc Belebrüung finden.

Motto: Wahzheit und Recdt, Ficiheit und Ge'eg!

zu entsprechen und dem Blatt immer erhöhten W,, zu geben.

Mit dem 1. April beginnt das neue vj, teljährliche Abonnement, auf das durch aj resp. Postämter und Zeitungsexvedition, Bestellung- gemacht werden kann. Der Y,, beträgt in Sachsen vierteljährlih 21 Tblr. und » im Auslande nach B:lligkeit etwas erhöht.

Juscrate aller Art, für deren schaelle und 41 meine Verbreitung Leipzigs Lage besondere Vorthj darbieten méchte, werden in die Zeitung selbs ay nommen, und der Raum einer Zeile wird mit 11, berechnct.

Die im Jahre 1838 neu hinzugetretenen Abonn ten föunen das erste Se vom Oktober bis 9 zember 1837, nebst vollständigem Sachregij, und Titel, zu dem Preise von 24 Thlr. beziehen,

Leipzig, im März 1838.

F. A. Brockhaus,

Bei Ludwig Dehmigke in Berlin, Bur

Nr. 8, ist zu haben: gf Botanik,

für Freunde und Kenner derselben"! Vollständig in drci Bänden, als fklas\si von allen Botanikeru anerkannt, sowoh den Botaniker von Fach, als auch für den Frei der Botanik unentbehrlich, kann die dritte Az;

lage von J. C. Moessler's

Ilandbuch der Gewächskunde.

Dritte Auslage, herausgegeben, vermehrt und verbessert von Dr. J. C. L. Reichenbach. gr. 8vo. 3 Bände. Altona, Hammerich, Ge Thj nicht dringend genug empsohleu werden. Dieses sichere, zuverlässige Handbuch hat beri beim Studium der Gewächskuude sich als praftisch bewäbrt, was wohl nich1s besser bewei als die allgemeine Verbreitung desselben, wodu es auch mêglich wird, einen so billigeu Preis zu stel

Bei G Basse in Qued'inburg i so eben erst nen und in allen Buchhandlungen, in Berlin bei E, ( Mittler (Stebahn Nr. 3) zu baben:

Auflehnung und Umtriebe des Erzbischofs von Köln Freiherrn von Droste zu Viscbering

gegen König und Scaat., Nebst Beleuchtung des - Benehmens der Römisc Kurie in dicfer Angelegenheit und den 18 erzbifchi lichen Thesen. Gr. 8vo. Gebeftet. Preis 15 \gr

Hch interessant für Jeden, der an dieser füc S1 und Kirche gleich wichtigen Begebenheit regen An|| nimmt, i j

Im Verlage von Duncker & Humblot in k lin, Franzésisbe Straße Mr. Wa-, ist erschienen 1 durch alle Buchhandlungen zu bezieben :

Dr. Carl Daub's phi‘osophische und theologische Vorlesungen herausgegeben von Marßheinefke und Dititenberger. Erster Baud: Vorlesungen über die philesophische Anthre) pologie enthaltend. Groß QOftav. 2x5 Thaler.

Dicjenigen Sabskcibenteu, welch: sich z!r Anabw sänmilicher Voikesungen verpflichten, erbalten 24 Bo gen auf wecißein Maschineupapier vur zu 1z Tul P-cuß. Cour. (deu lien Baud 342 Bogen daber j 25 Thlr.), denjeu gen aber, welche alicin die pbiles xd schen, oder die tbeol gisen Vorlesungen, eder e> zelue ven diesen cder jeneu wünscven, werdeu wir zu dem {reise von 2 Tbir. Pceus. Cour. für 24 L gen a’lasscn. Subscr piiouen mbmenu alle B icbhai lungen an, woselojt anch der aucfäührl.che Profpelu zu baben 1.

Im Verlage des unterzeichneten Jusiiturs e. seinen Verhandlungen

der CEroßberzoglich Badis ben Stände-Ver sammluag zweiter Kammer

des geacnuwäriigen außerordentlichen Landtags Wi übcr

die Errichtung ciner Eisenbabn ven Mann beim bis zur Scwwcijer Gränze, nebst deu Verlaacn durch die bche Staats. egierutj so wie den nwfassenden Berichten der Kommi sio U-gefäbr 60—>0 Dub. gen in groß Oitav- Form in gebcfte:ea Lieferungen à !gr.

Vorl'egende Serbandlurgen und Beschlüsse des 96 genwärt'gen aukerordeutlimen Landtages 1m Greþ berzozthum Baden, welche lediglich diesem eiu ¡igen (egenstande gewidmet sind müssen (4 ¡v:k für jeden Gebildetea sowobl, wie für alle di nigen, welche mebr oder minder dabei betheiligt sid) eiu entschiedenes Jutecresse darbieteu,

Die große Bahbusirecke längs dem cinen Ufer Rheins, die sich den schon bestehenden, so wie den lt reits begonnenen und projektirten Babnlinien anreihtl soll und dadurch einen der wichtigsten Bestandthel des greßen Bahnneyzes über das Europäische F land avemachen wird, gewinut in gegenwärt# Augenblick noch eine erhihiere Bedeutsamkeit dadid“ daß zu gleicher Zeit im benachbarien Frankreich 0 äbn'icves Unternebmen zur Reise kemmt, das auf d jenseitigen Ufer des Rheins in Koukuxrenz triit.

Es werden über die eingehenden BcstecUungen al gegeuwärtige Verbandlungen nur wenige Exemplal weiter gedruckt und die verehrlichen Juteresseuten g“

b

Wenn diese Ze:tung gleich nach ¿brem critenu Er- scheinen sich der größten Theilnabme erfreute, so bat sich diee scit dem Anfaug d. Jabres nech bedeutend vermehrt und der Abijay “seitdem fast verd. ppelt. Es wird allgemein anerkanut, daß die Leipziger Ail-

emeine Zeitung in fceisiuniger uud unparieiischer Würdigung der Zeiterciguisse und vollstävd ger Mit-

beten, re<ht bald ihre Bevellungen cinzuschid(, Aile F UG Gen nebmen Bestellungen darauf G in Berlin E. S. Mit1ler- (Stc{hbabn Mr. 3), un werden die Fortscsungey regelmäßig auf scnellstel

"Wege gelicfert. Dircfte Briefe weiden franco erbe

Karlsrube, Februar 1838. Artistisches JYustitut. Fr. Gut sch.

Bei Carl Heymann, Posisiraße Nr. 2, ist s

ebei er cbicnen : /

Spvstem. Repetitorium des Allg. Landred! mit voli. Vergleichung: des gem. Red von L. Schroc1er. Ein Hüifsbuch zur. Vers reitung für die Be uud 3te jurist- Prüfung-

Licferung: Verträge. Lvo, Gehestet. 4 Thlr.

Allgemeine

Preußische Staats-Zeitung,

e S

Beim Ablanfe des Quartals wird biermit 5 rovinzen aber bei den Königlichen Þ me nenten das Biati am Vorabende scine uten, die Beflelluuacn bis spä Blaites cine Unterbrechung erl

rinunerung gebracht, , und daß de of frci ins H M. an uns g

oft- Aemtern zu mach s Datums durch die Stadtp testens deu 31sen d.

Berlin, Dienstag den 20ften März

E E

1838.

¿Straße Nr. 34), in den wofür den hiesigen Abon-

daß die Bestellungen auf diesc Zeitung nebst Pränumeration bier a

r Preis für den ganzen Umfang der Monarchie auf 2 Rthlr. ] N aus gesandt R Um Jedoch jy R LERNe Stärke der Auf } 4 gen zu lassen, indem son die Juteresfs eidet und nicht sämmtlihe Nummern voi Anfauge des Quartals an nachgelicfert werden fêönn

Orte bei der Redaction (Mohren our. vierteljährlich fesigefeut is, mende Vierteljahr abmessen zu können,

Ü wir zuschreiben haben, weun die Qusend T

enteu es sich selbs zu dung des

ist es unter die

Amtliche Nachrichten.

Kronif do Taasodl

Deren tio

GraphisMe Vergleichung der drei kallen Winter 1825 18530 1858 und des gelinden 1796 mif der Normaltemperatur.

Feb/riar

deri 142° L L [> M 20

|

. MNorr1altennfperataur des Winters

Wri} vauDp Lug gra U LUE

periodischen Presse subventionirte ? ‘‘ zunächst den Saß auf, in dem Kreise j

[eur Fonos etnen Herr Fulchiron : daß einerseits das einer verfassungsmäßigen nen, mit der Achtung und geben, und zugleich mit der erforderlichen n müsse, ohne die sie nicht bestehen könne ; and eben so nothwendig des König- Erblichkeit und des Schlußsteins der n Frankreichs bedürfe, mithin Allem < dasselbe irgend erschüttert werden könnte. r, „die Lage des Landes und der ein Königthume alle wünschené- Frankreich selbst vor jedem Un- , daß Frankreich in diesem Au- n Anblick darbietet; und dech wird daß noch Gährungsstoffe im Lande ) hin und wieder L achtsamkeit der ¿acht sich nicht ein ist nicht dicse Kam getheilter Meinun n, ob sie die ihnen zu Theil ge- E Sen Um Und ob nicht v afbarsten Hoffnungen alifigu l, daß im Stillen noch viel

in seiner Rede Pn, folg sich è erfolgreich bewegen 21

der Baraes u E ini t ausgestattet sey end andrerseits s als des Typus der wärtigen Jnskitutione Ugen müsse, wodur hun wohl,‘ fragte üther von der Art, daß sie d en Garantieen bietet und Jch räume c ide einen befriedigende and in Abrede stellen, g vorhanden sind, die si 1, und bei ciner Un hren bereiten fönnten der Gemüther bemerklich, eine Massé von Fragen ie Amnestirte hlthat wohl in i Reue empfinden,

len $00,000 Fr. größte der Redne

ufe zu machen Regierung uns leicht e gewisse Lau- mer sclbst noch

frage man d fange erfennen, ielleicht hin und chen? Es leidet fomplottirt wird;

e Tr L o0L4,

den Beorliner Boobaoht. cntworf. uy ger. v. Bret. Dr. Müildler .

-- j p

E R E E M E E TE E

sen Umständen wohl gerathen, der Regierung

Mittel zu verweigern, jenen Ünitr i rieben auf die fommen? Ih Æimmos fr s Momillizunas n auft le

zuzusczreibeit.

i ( Gelächter. ) weit getrieden werden,

__ Uud wenn jene Höslichkeiten so daf man sich aa Schriftsteller wender,

“Thro fans ant Sau Binina Arie lars

mnn man hovratlots

Winter 158-30.

“3 9 T TES a Sev vers L La v Sdo bai 44 doe ver der wohlversiandenen Freiheit der Presse zeigt mir darin cin Mo: nepol, welches scine Gcfabren hat. Das zweite Sysiem bes subrentionirte Journale zu baden. wenn man ia

dlung begangen, daß e dies zu, muß f e liberale Partei hren unablässig verlangte, und zwar der Gerechtigkeit. Die inisterium, sie is ein en Bemerkungen übcr t mnestie ertheilt worden, f die leßten Wahlen zu sprechen, die ihn zu der isterium sich zweideutig gegen und das rechte Centrum zu

wärtige Kabinet manche bedeutsame Han es z. B. die Amnestie ertheilt hab Chre dieser großen Maßregel für di vindiciren, die sie seit 3 Ja nicht als einen Akt der G Amnestie is keine Trophäe fr das M Sieg für die Opposition.‘/ die Restrictionen, unter welchen die kam der Redner aqu "Behauptung führte die doctrinaire Partei erwiesen , {hwächen gesucht habe, in der Voraussekung, daß es diese . Partei würde entbehren können. Nach Eröffnung der Session

habe sih indessen bald das Gegentheil gezeigt, so daß das Ka-

binet abwechselnd dem linken und dem rechten Centrum shmeichelt habe. Allmälich habe der Wind, die Minister immer mehr dem rechten Cen: ugeführt, das seinerseits ihnen auch entgegen gekominen st entschlossen, sie zu stürzen und sich an ihre | seßen, sobald ihnen jeder Rückschritt abgeschn Hieraus sey nun das seltsame Verhältniß entstanden , daß die- selben Männer, die in den Wahl : Kolle rium verdrängt

a l chbt darín, e? < geb | (C1 Es würde schr ungerecht sevn, a ( der Art von Subvention etwas Beschimpfcudes er- blien wollte. Jch begreife gewisse Uebercinfkünfte, wie ¿4 B. in Be- tre} der matericllen Kosien cines Journals, die von vollfommen chrenvoll sind.

nets baben die Subventtone

stiegen. Man ist

T

j sue L nade, sondern der Ader seit der Bildung des jctizen Kabi- onen für gewisse Journa!lec alles Maß über- [eg allgemein überzeugt, und es dürfte schwer scyn, diese Meinung auszurotten, daß dic im vergangenen Jahre mech bdewillig- rêßtembei's für dirgleihhen S. bocutionen aus- gegeben worden sind. J bin persönlich davon fesicr Über- zetgt, als irgend Jcmand. “Kann man si< daber die Ansprüche und die Habgier von allen Sciten wrden? Es wä-e hícr der Ort, pon den Verh iw gewißen (Aa tes zu sprechcu. „Meden Sie. Neden Sie!) Jch begreife dergl. i Verbältni

wenn se mit Männern von T, N 1 Ag pes gefnüpft werden. Sie sind nüglich ; die Organe der Deffen!lichkei

Nach eini

Me L R D R D E rf

n, daß das Min wundern,

ätnissen der Minister (Mebrere Stimmen: und anerfaunt gutem Nuf an- der aus den Tui- ader unter der Bedingung, daß des: Matiianua, dae L S e findz und besonders nnter c 0g, de le Handbabung der Picsse die Sorgf

Herren Minister nicht fo sehr in A : Se bas Ine daa DEE T Die u LOUNe wenig oder

ware auch zu wünschen, daß man cinem Journalisten gegenübe nicht alle die Zuvorkewmmenhcit erschöpfte, x Ui eines s schafter bewilliat. (G ¿wischen den Ministe

lerieen geblasen,

hre Stelle zu

uspruch nehme, daß ihnen für die itten worden

gar feine YJeit mebr übrig bleibt. ollegien von dem Ministe- et Jet das während diejenigen Männer , Gegner wären. sen Umständen no< von einen das Ministerium

die man faum cinem Botz- elächter.) Jch begreife, daß gewisse Heflichfeiten niflern und deu FJeurnalisten gewechselt werden kén- nen; aber man läuft Gefabr, Zwietracht im Kabinette clbst zu stif- ten, wenn man das Publikum veranlaßt, Minister, und ein anderes Journal cincm audercn Miíuiscr

, es damals jet seine Der Red- wie unter die

ministeriellen System die Re

begünstigt habe , ner fragte,

dieses Journal diesem de seyn könne;