1838 / 156 p. 3 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

U

Ri. j

giebt, da der jeßige Präsident, Eliziario, ein Adoptivo, d. h. eine Portugiese, e Die Bewegungen in Maranhao schei- nen unbedeutend; nachdem wir übrigens vor wenig Tagen die erste Nachricht davon erhielten, wissen wir heute hon, wie der Vorfall auf die Londoner Börse gewirkt hat! Was kann eine Regierung für so entfernte Provinzen thun?

Inland.

Potsdam, 5. Juni. Gestern gaben Se. Majestät der König im Neuen Palais ein großes Fest, bei welcher Gelegen- heit auch die alljährliche Speisung des Lehr- Bataillons statt- fand und Abends im Königlichen Schloß-Theater im Beiseyn der Allerhöchsten und Höchsten Herrschaften die Oper „die Ge- sandtin‘/ aufgeführt ward.

Potsdam, 6. Juni. Gestern ward der Geburtstag Sr. Majestät des Königs von Hannover durh ein Dejeuner bei Sr. Königl. Hoheit dem Denen Karl zu Glienicke gefeiert. Abends war bei Sr. Majestät Theater und Souper im Neuen Palais, welchem sämmtliche hier anwesenden Allerhöchsten und A Herrschaften beiwohnten.

ilsit, 26. Mai. Die rauhe und kalte Witterung, welche nach einer Wärme von 26 Grad in den leßten April- und er- sten Maitagen pldblich wieder eingetreten war, hat bis jet bis auf kleine Unterbrehungen angehalten und die von trockner Kälte und Wind ausgeddrrten Aecker mit mattgrünen Saaten shmachten nach mildem Regen. An unserem Schlosse, das jeßt zum Dienß - Lokal für das Stadtgericht und die mit demselben u vereinigenden Landgerichte bestimmt ist, wird fleißig gear- eitet. Auch diesem durch sein Alter ehrwürdigen zu den Bau- werken des Deutschen Ordens gehdrigen Schlosse ist durch frü- here bauliche Veränderungen übel mitgespielt; der daran noch vorhandene Ueberrest enthält in seinem Jnnern einen Remter, nach Art des Marienburger, der freilih bis dahin zu vier Ge- mächern, Räucher- und Vorrathskammer, Küche und Schlafge- mach, sammt den das Kreuzgewdölbe tragenden Granitpfeilern, verbaut war. Auch im Erdgeschoß ist noch ein großes Gemach, dessen Gewölbe drei Granitpfeiler tragen. Vor acht Tagen sind die orsten Wittinnen hier angekommen. Brieg, 2. Juni. Zum hiesigen Wollmarkte sind Überhaupt 187 Ctr. Wolle zum Verkauf eingebracht worden (52 Ctr. mehr als im vorigen ante. Die Preise, welche be- zahlt wurden, waren: für bessere Wolle 55 bis 57 Rthlr., für mittlere 51 bis 53 Rehlr. und für geringere 48 bis 49!/, Rthlr. pro Ctr. Das Meiste wurde von Handelsleuten angekauft, die damit den Breslauer Wollmarkt besuchten.

Schleusingen, 31. Mai. Der Bau der Chaussee von hier zur Weimarschen Gränze nach Jlmenau durch den Engert- grund, bei Schmiedefeld und Stüßberbach vorbei, is nunmehr N und wird noch in diesem Jahre mit der Strecke von

u

ier bis Schleusinger Neundorf der Anfang gemacht werden.

Mún fer, 1. Juni. Das angekündigte Pferderennen fand gestern bei dem günstigsten Wetter und einer großen Menge Zuschauer, worunter viele Fremde waren, auf der neuen Bahn statt. Das Schiedsrichter-Amt hatten übernommen die Herren : Oberst Freiherr von Schreckenstein, Kammerherr Freiherr von Fürstenberg: Stammheim, Kammerherr Graf Schmising. Es fanden vier verschiedene Rennen statt.

Köln, 31. Mai. Das Rhein-Seeschiff, der „Verein“/, wel- ches, nachdem mit einem andern, dem Rhein, im vorigen Jahr der Versuch einer direkten Fahrt nah London gemacht worden, nach Stettin fahren \oll (Staats - Zeitung Nr. 135) is heute mit Zucker und Syrup befrachtet, bei günstigem Wasserstand von hier dahin abgegangen.

Aachen, 31. Mai. Zu den Anstalten für Armen- und Krankenpflege, welche unsere Stadt besi6t und von denen ihr das Vinzenz- Spital, die Anstalt für arme Brunnengäste, der Ver- ein zur Befdrderung der Arbeitsamkeit und das Marianen- Institut besonders zur Ehre gereichen, gehört auch das Josephi- nische Jnstitut zur Verpflegung der alteréschwachen Armen, de- ren es als Normalzahl 200 aufnimmt. Vor etwa 39 Jahren in dew ehemaligen Theresianer Karmelitessen : Kloster und ohne hinreichende Dotation gegründet, besißt dieses Jnstitut bis jetzt nur wenig Renten und muß grdßtentheils aus zufälligen Ein- nahmen und bedeutenden Zuschüssen der Stadt selbst erhalten werden, welchem Umstande, in Verbindung mit der großen An- zahl von 120 männlichen und $0 weiblichen Pfleglingen, darun- ter etwa 60 mit unheilbaren Krankheiten behaftete, es zuzuschrei- ben ist, daß deren Verpflegung unzulänglih war und Vieles zu wünschen übrig ließ. Die gegenwärtig statthabende Einfäh- rung der barmherzigen Schivestern in diese Anstalt wird daher für dieselbe Epoche machen, indem dieser Orden durch seinen Eifer für Werke der Barmherzigkeit und seine Leistungen für Krankenpflege ausgezeichnet ist. Er nennt sich vom heil. Karl Boromâus, wurde im 17ten O zu Nancy gestifcet und ecelag selbft den Stürmen und der Unterdrückung nicht, welche die Franzdsische Revolution über ihn brachte. Nach seiner geseßlichen SWiederherstellung im Jahre 1807 wuchs er fo schnell an, daß gegenwärtig das Muktterhaus in Nancy an 700 Schwestern zählt. Sänzmtliche Schwestern werden nah dem Ermessen ber General - Oberin in verschiedene Anstalten vertheilt, welche sich etwa 70 an der Zahl in mehreren Städten besinden und man- nigfaltiger Art sind, z. B. Versorgungs-Häuser für alte Leute, Waisenhäuser, Hospitäler, Schulen und sogar große Jrren-An- stalten. Die Schwestern, welche alle der gebildeten Klasse an- gehören, werden während eincs dreijährigen Noviziats so vor- bereitet, daß sie zu den verschiedenartigsten Verrichtungen gleich befähigt sind. Dieser sorgfältigen tehnishen Ausbildung und dem Streben nach allen ezristüchen Tugenden bei den Schwe- stern, verdanken ihre Anstalten einen hohen Grad von Vollkom- menheit. In dem ursprünglich Deutschen Lothringen entstanden und daher viele Deutsche Elemente in sich fassend, hat sich diese Genossenschaft auch nach Deutschland verbreitet und zählt in der Preußischen Rhein-Provinz bereits 3 Häuser in Trier, Ko- blenz und Saarlouis von musterhafter Einrichtung. Jm vori- en Jahr is durch die Oberin und 6 jüngere Schwestern von Trier sogar die Gründung eines neuen Mutterhauses in Prag unternommen worden.

Zur Statistik des Regierungs-Bezirks Trier für das Jahr 1837.

Der Regierungs - Bezirk Trier, dessen Flächen-Inhalt mit Einschluß des demselben unter dem Namen Kreis St. Wendel im Jahre 1865 einverleibten, vormaligen Fürstenthums Lichten- berg 131,194 geographishe Quadratmeilen beträgt, enthielt am Schlusse des Jahres 1837 ohne das Militair eine Volksmenge von 437,383 Seelen, nämlich 217,988 Personen männlichen und 219,395 Personen weiblichen Geschlechts; den Religions - Ver- Hästnissen nach: 374,002 Katholiken, 58,870 Evangelische, 174

UV4U

zu erhalten; wenn dies nur niht Anlaß zu neuen Intriguen , Menoniten und 4337 Juden, und auf der Quadratmeile 3324

Seelen. | Geboren wurden im Laufe des Jahres 1837 15,531 Kin- der, nämlich 7938 Knaben und 7593 Mädchen, darunter 575 uneheliche und 665 todtgeborene. Mit Einschluß der Lebteren starben in demselben Zeitraume 13,207 Personen, nämlich 6752 männlichen und 6455 weiblichen Geschlechts. Es sind demnach im Jahre 1837 mehr geboren als gestorben 2324. Getraut wur- den 3197 Ehepaare. Vei dem Militair, mit Einschluß der Gar- nison zu Luxemburg, wurden 150 Kinder, nämlich 72 Knaben und 78 Mädchen, geboren, darunter 4 uneheliche, getraut wur- den 65 Ehepaare, und es starben 129 Personen, nämlich 91 männlichen und 38 weiblichen Geschlechts.

Nach dem Ueberschuß der Geborenen úber die Gestorbenen seit der leßten Volks - Zählung am Schluß des Jahres 183i, welcher 15,033 Seelen beträgt, hätte sich Ende 1837 die Volks-

menge belaufen sollen auf 439,332 Seelen gezählt wurden aber nur . 437,383 »

also weniger... 1949 » welcher Unterschied durch Auswanderung entstanden ist. Es sind námlih im Laufe des Jahres 1837 84 Familienhäupter ein-, dagegen 269 auégewandert, von leßteren allein 176 nah Nord- Amerika. Die meisten Auswanderungen fanden in den am stäcksten bevdlkerten Kreisen Saarlouis, Saarbrücken, Ottweiler und St. Wendel statt.

Die Zahl der Gebäude betrug am Schlusse des vorigen Jahres 2912 dffentlihhe Gebäude, darunter 990 Gottes-\ und 780 Schulhäuser, 65,705 Privat - Wohnhäuser, 2039 Fabrik- Gebäude, Mühlen, Magazine, 5111 Ställe, Scheunen, Schop- pen. Der Viehstand belief sich auf 29,116 Pferde, 27 Maul- thiere, 247 Esel, 1232 Stiere, 29,433 Ochsen, 92,511 Kühe, 45,339 Stúck Jungvieh, 182,952 Schafe, 12,050 Böcke und Ziegen und 78,598 Schweine. Unter den Pferden befanden sich 4265 Füllen, 13,412 Pferde von 4 —10 Jahren und 11,439 úber 19 Jahre. Unter den Schafen wurden 16,013 ganz und halb veredelte gezählt. Die Aerndte ist im Allgemeinen nur mittelmäßig gewejen und die Wein-Crescenz gänzlich mißrathen, auch hat es kein Obst gegeben. Der Nothstand der Winzer ijt durh dén Erlaß der Hüfte der Wein - Steuer fár das Jahr 1836 und der ganzen für 1837, so wie durch Erlässe auf Grund- und Klassen-Steuer, leßtere im Betrage von 5652 Rthlr., mdg- lichst gelindert worden.

Die Einkünfte der Gemeinden beliefen sich auf 955,030 Rthlr., darunter 468,728 Nthlr. ständige und 486,302 Rthlr. unständige, die Ausgaben dagegen auf 816,170 Rthlr., darun- ter 431,352 Rthlr. ständige und 384,838 Rthlr. unständige, und es war ein Ueberschuß von 138,860 Nthlr. am Schlusse des Jahres vorhanden. “Auf Gemeinde - Schulden wurden 20,881 Rthlr., darunter 7002 Rthlr. an Zinsen, abgetragen und es blieben noch 98,554 Rthlr., worunter 33,418 Rthlr. an rük- ständigen Zinsen, zu tilgen. Jn den Waldungen der Gemein- den, zu einem Flächeninhalte von 434,817 Morgen, wurden 6,928,465 Kubikfuß Holz, zu einem Ertrage von 295,035 Rthlr. geschlagen, wobei nicht zu úbersehen is, daß ein großer Theil dieses Holzes theils unentgeltlich, theils zu den Taxpreisen und unter denselben an die Gemeindeglieder zur Befriedigung ihrer Bedüärfaisse vertheilt wurde.

In den Königlichen Waldungen, deren Flächeninhalt 250,581 Morgen beträgt, wurden 6,536,052 Kubikfuß Holz geschlagen und dafúr 245,073 Rthlr. geldsee. Jun den gesammten Wal- dungen des Regierungs-Bezirks wurden d alte Wölsfinnen, 11 alte Wölfe und $ Nestwölfe getödtet und dafür 202 Rthlr. an Prämien gezahlt.

Die katholischen Einwohner haben 414 Mutter- und 21 Tochterkirchen, außerdem 473 andere gottesdienstliche Versamm- lungshäuser mit 366 Pfarrern, welche Staatsgehalt beziehen, 27 Episkopal-Pfarrern, 10 Kurat- Geistlichen, welche an Filial- orten die Seelsorge ausúben und 72 Kaplänen. Die evangeli- schen Einwohner haben 4s Mutter- und 32 Tochterkirchen, so wie 3 andere gottesdienstlichhe Versammlungshäuser mit 50 fort- bestehenden Pfarrstellen, von welchen 43 ein Gehalt aus der Staatskasse beigelegt ist. Die israelitischen Einwohner versam- meln sich in 38 Lokalen zum Gottesdienste. Die Beiträge der Gemeinden zu den Kosten des christlichen Kultus beliefen sich auf $7,864 Rthlr., wovon 20,448 Rihlr. zu baulicher Unter-

altung der Kirchen, 14,588 Rthlr. zu gleichem Zwecke für die

farrhäuser und 49,068 Rthlr. als Gehaltszulagen für die Pfar- rer und Kapläne, der Rest aber an die Kirchen - Kassen gezahlt wurden. Aus ‘der von des Kdnigs Majestät zur Verbesse- rung des Einkommens der Geistlihen in der NRhein- provinz allergnädigst ausgeseßten Unrerstúbungs - Summe von 30,000 Rthlr. sind der katholischen Geistlichkeit des Regie- rungs -: Bezirks 2222 Nthlr. und den evangelischen Geistlichen 1495 Rihlr. zur Komplettirung des fär den katholishen Geist- lichen auf 205 und fúr den evangelischen auf 350 Rthlr. fest- gesekten Gehalcs-Minimums eines Geistlichen zugefailen. Die Auêégaben der Staatskasse für das Kirchenwejen beliefen sich auf 91,302 Rehlr. , darunter 84,970 Rthle. für die Katholiken und 9332 Nthlr. fär die Evangelischen. Im Durchschnitt wer- den jet jährlich für die geistlihe Verwaltung 99,205 Rthlr., nämlich $8,076 Nthlr. für die katholische Geisilichkeit und 11,129 Réthle. für die evangelische aus der Staatskasse gezahlt. Jn den lebten Jahren der Fremdherrschaft wurden aus der Fran- zösischen Staatskasse für gleichen Zweck nur 47,996 Rrthlr., nämlich 40,252 Rthlr. für Katholiken und 7744 Nihlr. für die Evangelischen gezahlt, mithin jet mehr 51,29 Rehlr.

Der Ertrag der Kirchen - und Haus - Kollekten war im Jahre 1837: gemeinschaftliche 114 Rthir., katholische 323 Rthlr., evangelische 290 Rthlr., zusammen 727 Rihlr. T1 katholische Kirchen erhielten für Jahres - Messen einen Stifiungs - Fonds von 7376 Rihlr. Elementar- Schulen find vorhanden: katholi- sche 703, evangelische 141 und jädische 7, zusammen $51 mit 772 Lehrern, 113 Hülfslehrern und 58 Lehrerinnen ; die Zahl der diese Schulen besuchenden Kinder beläust sih auf 74,678, nämlich 38,214 Knaben und 36,464 Mädchen. Jm Jahre 1837 haben die Gemeinden für Neubauten und Unterhaltung der Schulhäuser 50,151 Rthlr., an Miethe für Schul-Lokalien und Lehrer-Wohnungen 1611 Nthlr., und an Zulage zu den Gehal- ten der Lehrer 31,374 Rthlr. im Ganzen die bedeutende Summe von $85,136 Nthlr. gezahle. Höhere Stadtschulen befinden sich 2 zu Trier mit 4 Lehrern und 2 Lehrerinnen, 1 in Präm, 1 ín Saarlouis und 1 in St. Wendel, ferner in Trier eine Pro- vinzial-Gewerbeschule, und Gymnasien zu Trier und Saarbrücken.

An Medizinal - Personen waren vorhanden 57 promovirte Aerzte, 18 Wundärzte erster und 22 zweiter Klasse, 33 Apothe- ker, 8 Thierärzte, und 343 Hebeammen.

Das Land - Armenhaus zu Trier, in welchem sih zu An- fange des Jahres 1837 347 Personen befanden, hatte im Laufe desselben einen Zugang von 355 und einen Abgang von 286

Personen, so daß am Schlusse des Jahres 416 Personen

der Geschlechter darin verblieben, nämlih in der Ex Anstalt 123, in dem Hospital 48, in der Heil - Anstalt 2% Fcielec der Jrren - Pflege - Anstalt 88 und in der rbeits-Anstalt iz plodziejew®

Außerdem wurden an kranke und arbeitsunfähige arm s

nen außerhalb der Anstalt 4436 Rthlr. an Unterstüßung r. HAEs zahlt. Die Verpflegungs-Kosten für die ganze Anstalt betra f im Durchschnitte täglih 5 Sgr. 6?/; Pf. für den Kopf; in gen f Erziehungs- Anstalt 4 Sgr. 57; Pf. im Hospital 6 Sgr, 1 P in der Heil- Anstalt 7 Sgr. 4!/, Pf. in der Irrenpflege- Ans ° 5 Sar. 5!/2 Pf. und in der Arbeits-Anstalt 4 Sgr. 4 e

In der Anstalt der vereinigten Hospitien zu Trier 5,, E 457 Kranke behandelt worden, wovon 289 als genesen entlass E wurden, 61 gejtorben und 107 im Bestand verblieben sind" Wh

In der Straf- Anstalt zu Trier belief sich zu Anfange d Jahres die Zahl der Gefangenen auf 203, im Laufe des w famen hinzu 1288 uad es wurden daher überhaupt 149 “y sonen beider Geschlechter darin verwahrt; davon wurden la nach abgebüßter Strafzeit und 30 als Begnadigte entlassen 7 starben 6, in andere Anstalten wurden abgeliefert 66 unz als Ausländer über die Gränze gebracht, so daß am Chur des Jahres 203 in der Anstalt blieben. Der Ver dienst der mit verschiedenen Arbeiten beschäfcigten Gefangeny beirug 3852 Rthlr. und es kostete die Verpflegung eines 6, | fangenen 65 Rthlr. 4 Sgr. $ Pf., fär den Tag 5 Sgr. ¿iy

Die Verwaltung der Sparkasse und des Leihhauses , Trier is auf die Hospitien - Kommission daselbst übergegauz, è3 In die erstere wurden im Laufe des Aahres 13,979 Rthir, j, gelegt, dagegen zurückgezahlt 15,064 Rehlr. und es blieben y Schlusse des Jahres, mit Einschluß der in den fcüheren Jy ren deponirten Beträge, 28,039 Rihlr. angelegt. Bei dem tj, [2 hause wurden 8644 Pfänder eingebrachc und darauf j Wo Rthlr. geliehen; dasselbe hat in den beiden Jahren von ly [F und 1837 einen Gewinn von 496 Rthlr. abgeworfen. Jy Leihhaus zu Saarlouis, das ebenfalls zum Vortheil der dor gen Hospitien verwaltet wird, hatte im Jahre 1837 einen rj nen Gewinn von 630 Rthlr.

Die Grändung von Mäßigkeits - Vereinen, wozu der G, nuß eines so leichten Getränks, wie der hiesige Landwein, my niger Veranlassung giebt, ist denno) in 50 Bürgermeistercin V zu Stande gekommen. F

Die Länge der ausgebauten Staatéstraßen is durch dv Ausbau der ersten Section und eines Theils der zweiten Ey |, tion zwischen Saarlouis und Völklingen, die Verbreitung ein F Strecke von 740 Ruthen von der Tafel vor Prüm bis y p, halben Meile und den Umbau von 60 Ruthen vor Ottweilt, Fi einschließlich einer massiven Brücke über die Blies, auf 87,091 Ruthen oder 43!/, Meilen gebracht worden. Mit Einsh\j| der Neubauten sind zur Unterhaltung der Staatsëstraßen 89,31zÞ Rthlr. während des abgelaufenen Jahres verwendet worde. Die Ausdehnung der gebauten Strecken der 194,140 Ruth} langen Bezirks- Straßen ist durch den Neubau von Wh Ruthen auf 54,205 Ruthen gestiegen und es sind daher neh 49,935 Ruthen ungebaut. Die Kosten der Unterhalung dete! Bezi-ksstraßen betrugen mit Einschluß der Ausgaben für daf Neubau und der Gehalte der Wärter 23,963 Rthlr. Für dis Straßen im Kreise St. Wendel, welche eine Ausdehnung von 30,442 Ruthen haben, sind an Unterhalcungs-Kosten 6930 Rrhlr, ausgegeben worden.

Auf Wasserbauten an der Mosel und Saar wurden WNsärgonin Rthlr. verwendet. tarzdorff

Berichtigung. Jm gestrigen Blatte der St. Ztg., S. 6 Sp. 3, Z. 22, statt: „Vermittelungen““, lies: Verwickelungen"

Mecreorologishe Beobachtung.

sind

1838, Morgens Namniittags Aveuds Nach einmaltger

5. Juni, 6 Uhr, 2 Uhr. 10 thr. Veobachrtung, | j | E ewo Luftdruck 1334 68‘‘‘Par. | 335 N V as 52‘‘‘Par. f Quellwärme 7,3% x, Worow o

Flußwärme 129% y, Bodenwärme 128" F,

Luftwärme | 41129 R.'4-1339 R. [4-107 R. Thaupunkt .… |4= 9,0% R.|4- 8,99 R [4 9,19 R,

bionne

Dunsftsättigung 80 vEt, 75 vCt, 79 oCt. Ausdünstung 0,12%) F Wetter... «« Regen. trübe, derer. Niederschlag 0,301“ 8, F Wind ete W. N18. | NW. Wärmewecse; 4-14 F IPBolfenzug «..« NW. =#+-8.1 0. [ND)

Taaoamittol: 335 07/// Var... 4-117... 4-90" R... 78 v&t. NB bs:

Auswärtige Börsen. Amsterdam, 1. Juni. ch4 Niederl. wirkl. Schuld 3542/4. 5°%/, do. 1015/,;. Kanz Bille B 2% Span. 21/2. Passive —. Ausg. Sch. —. Zu! —. Preuss. Vrau-Sch. —, Poln. 116%/,. Oesterr. Met. 102%. | F Antwerpen, 31. Mai.

Zins!. 6. Neue Anl. 219/ . Br. !/,. G. London, 1. Juni. Cons. 39% 95. Belg. 1013/,. Neue Anl. 22. Passirve)

Ausg. Sch. 83/4. 21/20/00 Woll. 54/5. 59/, 100%. BY/ Part. 37!) do. 39%, 5'/2. Engl. Russ, 113. Bras. 803 /,. Columb, 27!/,, Mea 26. Peru 20. Chili 30. y Wien, 1. Juni. 59%) Met. 107!/4 4% 101. 39 825/g. Bank-Artien 1449. Neue Anl. 6343/,.

Königliche Schauspiele. Donnerstag, 7. Juni. Jin Schauspielhause: Des Gol shmieds Tdchterlein, Altdeutsches Sitten-Gemälde in 2 Abl, von C. Blum. Hierauf, auf Befehl: Der reisende Stun musikalisches Quodlibet in 2 Abth. / Freitag, 8. Juni. Jm Opernhause, auf Befehl: N

1% -F T A Jälluicrowo

21/2

Ì y

jeu! bowo

Wbowo

¿ i: j , “14 Nachtwandlerin, Oper in 3 Abth. Musik von Bellini. Fulfa! j : \ i (au Im Schauspielhause: 1) Arriver à propos, vaudeville et ace. 2) La premiére représenlation de: Le cabaret de Lustucr\, i vaudeville nouveau en 1 acte, 3) Le Parrain, comédie en 1 actes par Serihe, M jiesen

Königsstädtisches Theater. L Donnerstag, 7. Juni. Zum erstenmale: Wilhelm L} Heroisch - romantische Oper in 3 Akten, nach Jouy und Vi L frei bearbeitet von Theodor von Haupt. Musik von Ressin h (Die neuen Decorationen sind vom Decorations: Maler Het l Karl Graeb.) (Mad. Ernst-Seidler, K. K. Oesterreichische gar : mer- und erste Sängerin des National - Theaters in Frat" i furt a. M.: Prinzessin Mathilde, als Gastrolle. Herr Sd ber, K. K. Hofs Opernsánger vom Kärntnerthor- Theater Wien: Tell, aís elfte Gastrolle.) Freitag, L. Juni. Der Gldckner von Notre-Dame. 2 mantisches Drama in 6 Tableaux, nah dem Roman des Vi tor Hugo, frei bearbeitet von Charlotte Birch: Pfeiffer.

t Be

fn ti

In Vertretung des Redacteurs: Wen yel.

Gedrut bci A. W. Hav" Beil}

5 4

“crgütn

Nr. bis inél. 1— 103. 1—10. 12— 15. 23—50. 52—70, 1—39. 41—33.

17 21

1—14. 17—23. 26. Men 37—ÀA1. 48—Dl. ° | ] 58. 60. 62—64. 67—72.|bei mir stattfinden wird. 76-—82. 85—87. 91—95.

1—41.

1—-4. 8 —12. 143—16. 18—25.|Recoguitionen die Ausreichung der neuen Coupons- 27. 239. 31—43. 30—99.|Scerieu zu drei ein halb Prezent jährlich zinébar für 61— 64. 66— 69. 71—79.|ben Zeitraum von Johannis 1839 bis We hnachten

S1—88. 90. 92—93.

1—7. 9—60. Berlin, den 27. Mai 1838. 1—65. 76—79. 82— 91. Der Westpreußische Geueral-Landschafts-Agent 93 98. 102 140. Ludwig Lessing. 152 226. 229 237. 239—260. 262—314. E E 146. Nothwendiger Verkauf. 1-30. 46 66, Ober-Landesgericht zu Marienwerder. 1—72. Der Guts - Antheil QZufkowfke No. 299 Litt. C. iw 1—32. 34 40. 42—32.|Stargardtschen Kreise, deu Lieutenant Karl Ludwig 34— 89. Nicolaus v. Dombrowsfi zugehörig und abgeschäz! 1—11. 18—26. W— 57. auf 6220 Thlr. 22 sgr. 2 pf. zufolge der nebst Hvpo-

59—T76. 79— 88. E theken-Schcin und den Bedingungen in der Registra- 120 130. 225 —232.|am 16. Januar 1839, Vormittags 10 Uhr,

115 118. 191 223. 254 305.

À A2. 33—75

1—3.

1-—3ÏS.

1—10. 12-43. 64—66.

1—38.

1— 3. 8— 13.

61—81. 1—54. 1—55. 1-—33. 138.

l. 32, 20. 26. 27.

Fm Schueidemühler Departement.

1— 89. 93—130. 133— 15 161—- 163. 165—172

1—16. 19—49,

2 4 d. 7— 12. 21— 39.

42—59. 64— 66, 69—83. 85—96. 99 105. 107. 108.

111— 122. 124 126. 129 133. 138. i139. 142— 144. 146. 148—151 134— 156.

1—42.

1—14. 16. 20— 30.

1—24. 28—33. 38—92. 98. 108—119.

99. 101—106. 121— 125, 127— 134, 136 150.

1--100. 102--133.

1—52, 34—68. 70—101.

1—34. 1 38. 40—120, 1 -19. 21—26. W 33

37-—AT7. 50. 32 —%.

1—6. 9—11. 13.14, 16—20.

T2— 27. 20—A9, 31-—54 37—69. 71— 80. 883. 83 89. 91 100. 103. 105—111. 114. 115 117— 132. 134— 113i 153—164.

1—122. 126. 128—146

1. 3. 5. 6. 8. 9. 13. 17—112.

114—-154.

1—8.9— 11, 13—-17. 22—27.

30.32. 33.35—38. 40— 53. I3— 71. TA—T76. 78—S2. 94-107,

1— 64.

1—18. 20—-31. 53. 56. 37. 39—67. 69—-96,

1—13. 15—18. 20. 22. 23. 23. 30. 37—4Z3. A8—359, 61—65. 67—74. 70—81,

L 4. 6. 9. 14. 15, 17—19. 33. 35— 38. 50. 51, Z3—63. 68—73. 760— 79. 82—88. 92 93. 95—104 106 114. 119— 123. 126. 128. 131. 137. 138. 141. 144. 146. 149— 153. 135. 156. 139. 160. 162. 163. 165. 178, 182. 183. 1&9. 190. 196. 198. 202. 7 238. 240 243, 245 —-253. 256— 265.

1—10. 12-—48. 30—33. 55. 36. 38 71. 73 -— 1053. 107— 139,

1—29, 321 —A1.

1— 21. 23—47.

1-31. 33. 34, 37—52. 34. 98--69. 71—92.

1—35, 1— 0. 1-— 11. 13 33. 38. 39,

A1—70. 72—-94. 96—114,

116. 118.

1— 97.

1—26. 28— 100. 102—105. 107 1153. 117 130. 132 155. 147 167. 169 20d. 207, 208, 210 2183.

7— 3D. 37, 40—70. 72— 147. 149 184. 186 218.

220— 224. 228. 237-315,

ina A A auf d öffentliche Bekfannt- „#9 Ler Konigli ochlóbli i

Ro rral-Landschafe, eu Hochlöblichen Westpreußischeu "ung und jeige ich

té: Direction vom 25sien d. M. wegen Konvertirung der Westpreuß. Pfand: bicrdurch an, daß die Konveriirung

ndbriefe, so wie die Ertheilung von Ewpfangs-? ¡gungen (Recognitione fer , ferner die Baarzah

A6 48. 30. 51.

15 W. 30— 38. 55. 56, 38. 39. gungen in der Registratur einzuschenden Tare, sell

162.

1) für die eingelieferten |an die Masse eiu Liquidations. Termin auf x lung der Prämien und|den igen nach Maßgabe jeuer Bekauntmachung | vor dem Herrn Laud- und Stadtgerichts-Rath Mylius bei Einem Wobledien Natbe un

V4

vom 1. Yuni bis 31. Yuli d. Y., in deu Vormittagsstunden von 9 12 Uhr, s vom 1. bis 15. August d. Y., wegen der dann eintretenden Pfandbrief-Zinsenzablung in den Nachmittagsstunden von 3—6 Uhr, vom 16. August bis zum 15. Oftober d. YJ,, Vormittags von 9 12 Uhr,

Bei der Zahlung der nächsten Weihnachts- Zinsen wird dann gegen Rückgabe der ven wir erthcilten

1842 in:l. durch mich erfolgen.

tur einzuschenden Tare, sell

an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Nothwendiger Verkauf. Ober - Landesgericht zu Marienwerder. Das Rittergut S «naantd Nr. 16 (früber Nr. 56), im Graudenzer Kreise, abgeschäßt auf 7276 Thlr. 20 sgr. zufolge der nebst Hypotheken- Schein und den Bedin-

am12. Dezember d. J, Vormittagsum11 Uhx, an ordenllicher Gerichtästelle subhastirt werden.

CdtftaleCitation

Vom Civil-Senate des Königl. Ober-Landeégerichtsó zu Juslerburg werden folgende verschellene Persouen : 1) die unverebelichte Wiltelmiue Friederike v. Rava- uell, cine Tochter des zu Tilfit im Jahre 1803 verstorbenen Capitains v. Ravoanell, geboren den

2. Februar 1787, weiche h im Jahr 1816 nach

) dem Königreich Polen begeben hat :

2) der Lieutenant Karl Friedrich v. Navanell, geb. den 3. April 1788, welcher früher bcim 2ten Of: preußischen Jufanterie - Regiment gestanden, als Lieutenant verabschiedet worden, jedoch im Fahre 1814 seinen damaligen Aufcuthal1sort Tilsit ver- lassen hat, um wieder zur Armee zu geh.n;

3) die Antoinette Albertine v. Navanell, verehelichte

° v. Manstein, geboren den 18. Mai 1792, welche

mit ihrem Ehemann, dèr Stallmeisler beim Oberst

v. Madalinsft war, sich im Jahre 1816 nach dem

Königreich Polen begeben hat, mit dem Bemcrfkcn,

daß ibnen und ihren beiden Schwestern Julie

und Louise v. Ravanell aus dem Testamente der

G zu Mankhcim verstorbcuen Frau v. Preville ein

E Legat ven 6000 Gulden zuge- allen ift;

4) die verebelichte Amalie Olschewski, eine Tochter des zu Unlowöhnen im Zahre 1820 versiorbenen Conducteurs Fauchert, geboren den 7. Februar

é 1793, welche vor 24 bis 25 Jahrea mit ihrem

Ehemanne, cinem Lehrer Oischewski, sich nach

Jaukoiwven im Königreich Polen begeben ;

die unverebelichte Karcline Tauchert, welche ibre

vorgenannte Schwester, als sich dieselbe nach Polen begab, beglcitet bat, und deren beiderscitiges gemeinschaftliches Ver- megen ia cinem ihneu zugefallenen väteriichen Erbihcil von 24 Thlr. 1 sgr. besteht;

6) der Lieutengaut Jobanu Chrijtian v. Uflanéki, ged. den 1. Juni 1778, welcher bei dem später auf- elôsten Füfelicr- Bataillon zu Johaunisburg ge- standen, in Jahre 1807 in 3ussische Wilitair- Dienste getiretez ist, den Franzësisch- Russischen Feldzug 1m Jahre 1812 mitgeniacht bat uud in der Schlacht bei Sm-lensk gebileben seyn sell,

dessen Vermögen in 8 Thlr. bestebt;

so wie deren etwa zurückgelassene uubefanute Erben

und Erbnebmer, hierdurch offentlich vorgeladen, \ich

biuneu 9 Monaten, uud zwar spätcsteus iu dem auf;

den 13 März 1839

vor dem Herrn Oder-Landcsgerichts-Assessor v. Hart-

mann im Vder-Laudeägerichte augesesten Termin per- sönlich oder schriftiich zu welden und dasclbst weitere

Auweisung, lia Fall ibres Ausbleibens aber zu gewär-

tigen, daß die Verschollenen für tcdt erklärt und ibr

sämmtlicdes zurlickgelassenes Vermögen den legitimirten

Erben, in deren Ermangelung ader dem Fiéfus zu-

gesprochen werden wird. :

Zu Stellvertretern werden die Justi} - Kommissarien

Lindenau, Collin und Cruse

in Vorschlag gebracht.

Jusfterburg, decn 4. Mai 18383.

Civil-Senat des Königi. Ober. Landesgericht s-

. 5)

U U 4 l Von dem üunierzeichucien Kön'glichen Hofgerichte werden auf den Untrag des Gutöbesißers Karl Scher alle diejeuigen, welche an das ibn bisber eigemhümlich gebörende, gegenrärtig an den Pächter Ruge zu Pog-

elegene Gut Celdeviz nebs dortigen Lich-, Feld- und Wirthschafts -Junventariun, Saaten

meinen, hiermit geladen, solce iu cinem der auf Vormtttags 10 Ubr, Hofgerichte anzumcliden und zn beglaubigen, bei Ver-

meidung der durch den am 27, Angus e. zu publi- zirenden Präflusiv - Abschicd im widrigen gegen sie zu

2 5

0

höríg anzumelden und deren Ri

Stillschweigen auferlegt werden

a 11

Kottbus, den 27. April 1838 Königl. Preuß.

verschollene Personen. als: 1) die Gebrüder Samncl,

Köntaéguth ingrossirt isi;

besindet ;

Lindenwalde eingetrageu if;

worde :

21 sgr. hier gerichtlich depon

den 3. Oftober 1838, Vo

¿u melden.

werden. Hohenstein i:

Köuigl. Preuß. Land:

So Cetal Ci

Gradis:

3. Februar 1748 zu Scvda;

Meißner aus Prettin :

boren den 16. März 1775 j! 6) der Boitchergeseile Johan

der Johaun Sigiómund V Jahre 1770 daselbst; 7) dcr Schucider Jchann Carl

borch1 den 2%. Oftober 1791

Königl. Preußisches L

an biefiger Gerichtsstelle angesezt. Sämmtliche bisber |Ediftal: Citation derselben gebeten, diesem Petito defez unbekannt gebliebene Gläubiger werden bierdurch auf: |

gefordert, in demselbey persönlich oder durch einen legi-|Effeftuirung derselben an das Waisengericht verwie'en timirten Bevollmächtigten, wozu denen, welchen es am worden, als citiret, heishet und ladet das Waisen- biesigen Orte an Bekanntschaft fehlt, die Justiz-Kem- [gericht der Kaiserlichen Stadt Riga

missarien Kempe, Steruberg und Ludwig in Vorschlag | gebracht werden, zu erscheinen, ibre Forderungen ge- !

rirt und impetrans Bchufs der Ausfertigung und

1) sie, die Katharina Juliane Hagen, alias Anna Maria Hagen, verehelichte Räthin Hagendorf ;

chtigfeit nachzuwcisen,| 2) ihn, den Friedrich Hagen ;

bei ihrem Ausbleiben aber zu gewärtigen, daß sie mit) ihren Ansprüchen an die Masse präkludirt werden und) . ibnen deshalb gegen die übrigen Gläubiger ein ewiges [oder auf den Fall des etwaigen Ablebens derselben,

wird.

Stargard in Pommern, den 30. April 1838. Königl. Land- und Stadtgericht.

Subhastations-Patent. | Das auf der in dem Dorfe Brunschwig bei Kottbus | vor dem Waisengericht allhier erscheinen, und sh ge- belegenen, im Hvpotbefenbuche Me. 60 verzeichneten börig ad causam legitimiren mögen, und hiernächst Palmiéschen Büdnerstelle erbaute Wohubaus, laut der |das Weitere zu erwarten haben, unter der Verwarnung, nebst Hypothefeu-Schein in unserer Registratur einzu-|daß im Nichterscheinungéfalle oder Falls sie si zu schenden Taxe auf 5500 Thlr. abgeschäßt, soll im Termine |Rechtbeständig zu | I DEetoember e. an Gericht6stelle meisibietend vcrfan:ft werden.

Land- und Stadtgericht.| Avertissement. # Jen ;

Die unbekannten Eläubiger des Kaufmanns 1nd [für todt erklärt und das bisber allhier zu ihrem Beslen Weinhändlers Georg Schneider allhier, über dessen Ver- | verwaltete Vermögen den nächsien sich meldenden und mögen Konkurs eréffnet ist, werden hiermit vorgeladen, [legitimirenden Erben zuerkannt, in deren Ermangelung

den 8 September c. in dem Ligquidatiens - Termine an Gerichtsfteile vor dem Deputirten, Land- und Stadtgerichts-Rath ven (L. S.) Aster, persénlich oder durch Anwälde, wozu die Justiz- Kommissaricn Poettcke, Horch und Ocixze in Vorschlag gebracht werden, zu erscheinen, ibre Forderungen an- umelden, bei Vermcidung ihrer Ansprücze gegen die Masse und die übrigen Gläubiger, welche zur Hebung fommen, verlustig ciflärt zu werden. : Magdeburg, den 23. Mai 1838.

Königl. Land- und Stadtgericht.

10 Nor

: Uvertisfement. ( ] Auf den Antrag ivrer resp. Verwandten und Kura: [von den präsumtiven Erben gedachten Röthigs, da toren werden nachskehende , seit länger als zchn Jahre [über deuselben seit seinem Wegaange feine Nachricht

Jogdann und Michael Pitschke, auch Paescyke genannt, uud dereu Ver- mêgen zusammen mit 79 Thir. 19 sgr. auf Nr. 5

2) der Wichael Vouiecki, dessen Berm*gen mit 23 Thir. 20 sgr. 5 pf. auf Nr. 7 Merken ingrofsirt is:

3) der Johann Saschin, desen Vermögen mit 4 Thlr. 10 sgr. 4 pf. sich im Mobviliare scines Seschwisters

4) die Barbara Jwansfa, deren Vermög:n mit 18 Thlr. 10’sgr. 6 pf. auf Nr. 1i Manchenguth intabulirt ist: ; 4 5) der Jacob Stricwski, dessen Vermögen mit 70Thlr. [auch Alle bei Verlust der ihnen etwa zustehenden RechtE- 17 sgr. 7 pf. fich im hiesigen Civil: Depositoriobefindet ; 6) der Adam Badziong, desscn Vater- und Mutter- | geladen, thcil mit zusammen 19 Tödlr. 6 sgr. auf Nr. 10

irt worden ;

9) die Dorothea Kobißka, deren Erbtbeil auf Nr. 19 Drocrbniß hopothekarisch versichert sicht ;

so wie deren ctwa zurücgela}ßene Erben und Erbnehz- n 4

mer, bierdurch cdictalirer anfgeferdert, sich binnen neun |Wüsdruf oder Dreéden webnhaft sind, zu bestellen.

Monaten, spätestens aber iu dem auf

rmittags 9 Uhr,

angeseßten Termine, entweder sc{rifilich oder persüu!ich

Sollte dies bis dahin nicht geschehen, so werden die Verschollene für todt criläct uud das Vermegen der- selben den legitimirten eder ch noch zu legitimirenden nächsten Verwandten a!s Erben eder w Ermangelung derselben dem Fisfnus zucrfaunt uud ausgeautivortet |amlern angenehmen und fruelibaren Gegenden Schle-

S N

2) der Jägerbursche Carl August Witte, geboren den

3) der Tuchbercitergeselle Jovaun Gettlob Schülert, geboren den 20. Februar 1779 zu Torgau;

4) die Wiitwe Lehmann, Jehanue Christiane, geb.

5) die unverchelichte Jobanne Christtane Junge, ge-

1 Torgau ;

Carl

Zoeckuer, ge: | Dampfschiffe „9

a A AS F S Leer / 9°: Dauupfschtfe „Alexandra“,

boren im Jahre 1773 zu Prettin, und dessen Bru-| Micolat L“, Cavt N. W. Stabl, und ,„Nasleduikt-- E tr“ ,

3) ihn, den Johann Adam Hagen, und 4) thn, den Samuel Hagen;

¡deren eheliche Descendenten oder anderweitige Erden ¡und Erbnehmer biermit und dergestalt, daß dieselben in Zeit von achtzehn Monaten a dato und spä- testeus am 26. September 1839 eutweder ín Person oder durch genugsam instruirte Gevollmächtigte

legitimiren nicht im

soliten, g Stande seyn

| 1) fie, die Katharina Juliane Hagen, alias Anna María Hagen, verebelichte Räthin Hagendc1};

2) cer, der Friedrich Hagen;

3) er, der Johann Adam Hagen;

| 4) cr, der Samuel Hagen :

aber das weiter Geseßliche statuirt werden soll. Publicatum Riga Nathhaus, den 26. März 1838. A. Grimm, Jud. Sup. Ip. Civ. Rig. Secr.

Ediktal-Citation Nachdem bei den unterzeichneten Gerichten, daß sich der Müllerbursche Jobaun Gottlicb Röthig von Grum- bach biesigen Autheils am Sountage nach Pfingsten des Jahres 1816 aus seiner Heimath wegbegeben habe, um, eines von ihm zurückgelassenen Briefs zufolge, nach Schlesien und Kurland zu gehen, angezeigt und

wieder eingegangen sey und daber die Vermuthung seines Todes cimrete, um Erlassung vou Ediftalien Behufs der Todeserklärung gebeten worden ist, so werden hiermit Gerichtsegen ernaunter Nötbhig so- ivobl, als, dafern diescr uicht mebr am Leben sevn sollte, seine unbekannte Eiben und Gläubiger, Ersierer zu Empfangnahme seines Vermögens, unter der Ver- warnung, daß er anßerdem för todt crfiárt und seta Vermögen seinen Erben cder foustigen Jrtercsseuten werde guêgeantwortet werden, Letiere zu Liquidirung und Bescheinigung ihrer Ansprúcve, bci Strafe des Ausschlusses und Verlust ihrer Ansprüche, überdies

wodlthat der Wiedereiusecung in deu vorigeu Stand,

den Ersten November 1838, als dem hierzu anberaumten Termine, an Erbgericht 6-

7) der Friedrich Kollodziev, dessen Erbtbeil mit 55 Thlr. [elle zu Grumbach zu recvter früber Gerichtszeit in 16 sgr. 8 pf. auf Mr. 14 Mispelsce eingetragen | Person oder durch gehörig BevoUmächtigte zu erschei:

nen, ihre Ansprüche anzugeben und zu bescheinigen,

8) die Geschwister Michacl, Daniel uud Dorothea |zu verfahren und Waschk, deren Erbtheile zusammen mit 9 Thlr.

den 27. Dezember 1838 der Ertheilung eines Beschcids sich zu gewärtigen. Uebrigens haben Auswärtige zu Annahme künftiger Ladungen und Zufertigungen Bevollmächtigte, welche n deu der Gerichtéflelle am nächsien gelegenen Städten

Schloß ODberrainsberg, a1 20. April 1838. Die von Schönbergschen Gerichte allda und Hcinrich Gottsried Bauer, Just.

Güter-Verkaufs-

| Anzeige, Bei Breslau

am Fusse des Gebirges, so wie in

sìiens haben wir verschiedene Güter und Herr-

Dfipreußen, den 15. November 1637. schaften zu zeitgemässen Preisen zun Verkauf uud Stadtgericht. |!n Auftrage,

Den resp. Kauflustigen können wir solche bestens empfehlen, versichern zugleich ergebenst, dass wir

Machbenaunte, ibrem Leben und Aufeuthalie nach [lie uns zu Theil werdenden Aufträge prompt aus- seit länger a!s 10 Jahren unbekaunte Persenen : i 1) der Schucldermeiser Jelbaan Carl Thomas aus [bisher s0 auch ferner zu bewahren suchen werden.

zuführen und das in uns gesetzte Vertrauen wie

Anschbläge werden gratis ertheilt. Anfrage- und Adress-Büreau der Hanpt- und Residenzstadt Breslan (im alten Rathhause),

——

Dampf-Palkerfaßrt zivischen ___ Petersburg und Lübeck. Die Fahrt der drei privilegicten schönen und großen Cr D G Str,

orr APTIE) { - : Ï , , 1B dener, geboren un Capt. G. V. Bos, begiunt in diesem Jahre am

200 Gotthelf Adler, ge- | borci den 6. April 1797 zu Herzverç, und 8) der Tischlergescile Jevana Chrinian Kilian, ge-

. ck oft e zu ris C 4

oder deren ctwanige unbefaunte Erben und Erbuchmer | werden hierdurch ediclaiiter geladen, sich binuen 9 Mo: tanten und Güter sind di enhof verkaufte, auf Rügen im Garzer Kirchspiele uaten, späteskeus in dem auf | : b den 4. Oftober 1838, Vormittags 10 Uhr, 21d Acerarbeit, [vor unfern1 Deputirten Hrn, Landgerichts-Rath Linden: Forderüngeu und Ansprüche machen zu kéuneu ver- [berg angesczien Termine schriftlich cder persöulich zu melden, gu zu legitiiniren und demnächst weitere An- den 25. Juni, den 16. Juli, den 6. August c., weisung zu erwarien, widcigenfalls die genamiteu Ab- wesendeu für todt erklärt werden, ihx Vermögen aber) anberaumten Liquidatious- Termine vor dem Königl. [den sich legitimirten Erben eder eveutual, dem Fiéfus) zugesprochen ivird.

Torgau, den 1. Novembcr 1837

(s.

andgericht.

erfenuenden Präfklusicn und gänzlichen Abweisung. Die vollständigen Ladungen sud den Stralsundischen Zeitungen iuserirt.

Datum Greif8wald, den 19. Mai 1838.

Königl. Preuß. Hofgericht veu Pommern (L. S.) und Rügen.

v. Möller, Praeses.

——_—

ben des im namcntlich: : 1) der Katharina Juliane Kagen, alias Anna Marie |

Ediftal-Citation. Ucber das Vermögeu des Apo'bekers Guftav Gecrge Pitsch ist von uns der Konkurs erö\fnet und zur Au- ineldung und Ausweisung der Ansprüche der Gläubiger

10. Septcmber d. J., Morgens 9 Uhr,

Hagen, verchelichte Räthin H 2) des Friedrich Hagen; 3) des Johann Adam Hagen, ive

Lehre gewesen;

Eq Sitation Demnach der gzrichtlich bestätigte Kurator über das | x un Vermegen der vier abwesenden Bruderkinder und Er- [von Travemünde nach Kopenhagen jeden Dienstag

Jabre 1779 verstorbenen Abraham Hagen,

agendorf} ;

l

her Sergeant beim |

Nostowschen Jusauterie- Negimenie gewesen, und' 4) des Samuel Hagen, welcher

in Witepsök in der

L H die Erlassung ciner)

[Sounabend, den 5. Mai, von Lübeck, und am Sonn: [adend, den 12. Mai neuen Styls, ven Petersburg. ¡[Jeden Sonnabend geht ein Schiff vou jedeu ¡der beiden Pläve ab, zuleßt am 27. Oftober von Lü- |beck und am 3. November neuen Stols von Petersburg. Die Preise der Pasaze und die Fracht für Kon- t 2 ngmich:n, wie im voríic | Jahre. Die Ein- und Ausschiffung geschicht in ils stadt und Travemünde, die Abfahrt von Travemünde sindet um 3 Uhr Nachmittags ttatt. Aumeldung?en aeschehen iu Lübeck im

¡Comptoir der Dampfschifffahrt s-Gesellschaft.

Dampf-Packetfahrt zwischen Kopenhagenu Kiel und zwischen | Kopenhagen und Lübeck. | Das bekannte Dampfschiff „Frederick VI.“, Capt. P. M. Hess, setzt seine Reisen zwischen obenge- ¡nannten Veriern regelmässig fort und geht:

[von Kopenhagen nach Travemünde jeden Montag

Nachmittag um 838 Uhr präcise,

j j

Nachmittag um 6 Uhr präcise, | von Kopenhagen nach Kiel jeden Freitag um 8 Uhr präcise, von Kiel nach Kopenhagen jeden Sonnabend Abend um 7 Uhr präcise, ab. Reisende können ihre Equipagen mit sich sübren Nähere Nachricht ertheilt : in Kiel der Herr K, A. Chbristiani, Nach- folger, und i in Lübeck D. G. Witte,

Morgen

0E D E S E

E

Tr D D ERE R

r mt