1838 / 204 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

123. Jobanne Friederike Juliane, verw, Wakerhage geb. Gocschel, L 124. der Magister Karl Ernst Christiau Goeschel,

geb. Goeschel,

Goeschel, Sade 127. Friedrih Chbristiau Wilbelm Goeschel, 1M. der Advokat Kark Leberecht Gocschel,

130. Friederife Heurictte Hufeuhauseu, geb. Gocsche zu Secege,

133. der Einnebmer Welbsleben,

August Gottleb Müllcr z

Goeschel zu Kelbra,

geb. Goeschel.

Staß, geb. Gochre, zu Walthershaufen,

| 137. der Dr. Gottfried Christlicb Baldamus zu Roßla,

138. der Advokat Christlieb Acmilius Baldamus,

j 139. Juliane Friederike Dorothec Hachenberger, geb. 23

| Baldamus. j 140, Henriette Johaune Christiane Baldamus,

141. der Stener-Einnehmer Cbristian Wilhelm Gocschel, 2 x ; ‘S chri 4 142. der Dr. Christoph Friedrich Müller zu Burgbeßler, 235, der Lieutenant Ludwig Karl Christian v. Eschwege

4143. Christian Müller,

(44. die Bürgermeister Juliane Sophie Kodewisch,

geb. Müller,

) 145. Elisabeth Eleonore Johanne v. Weisse, geb.

v. König zu Alleda,

148. die Amts - Adjuuftus Sophie Christiane Lindner, geb. Kirchuer zu Kelbra,

Wagener, zu Weißensee, 151. Johann Wilhelm Friedrich, \ 152, George Philipp Karl, 153. August Boto, 154, Wilhelmine Friederike, 15d. Lede Henriette, 156. Franz George, ; 157. der Advokat Christian Fricdrich Bürger zu Eisleben,

Bemerkung: Die von Nr. 102 bis mit 157 bezeichneten Liquidauten sind als Erbeu und Nachfolger des Gráäfl. Mansfeldscheu Kanz- lers und Rathes Georg Ziegenhorn aufgetreten,

Adam Ehrenfried v. Wolfersdorf, die Ober-Hofmeisterin Charlotte Auguste v. Ber- biódorf, geb. v. Helmolt, die Geheime Räthin Christiane Friederike v. Porzig, geb. v. Helmolt, j 161. der Oberst Christian George v. Helmolt, J 162. Charlotte Christiane v. Helmolt, | 163. der Kammerher Karl Friedrich v. Helmolt, J 164. Magdalene Elisabeth, verehl. Rittmeister v. Haak, J geb. v. Helmolt, / 165. der Lieutenant Haus Karl August v. Helmolt, d 166. der Lieutenant Christian August Gotthold v. Helmolt, 5 : 167. die Mazorin Johanne Karoline v. Meusebach, geb. y. Helmolt, 168. die Mazjorin Friederike Louise v. Winter, geb. | v. Helmolt, 169. die nicht namentlich angegebenen Kinder der vcr- j Tan Lucie Wilhelmine v. Schüß, geb. v. Helmolt, 170, Wilhelm Karl Heinrich v. Polenz, 171. der Oberst Günther Heinrich Anton v. Wickede, 172. der Oberst-Lieutenant Wolf Heinrich v. Wickede, 173. der Oberst - Wachtmeister Johann Heinrich v. Wickede, : 174, der Hauptmann Friedr. August Gottlob v. Wickede, 175. der Oberst-Lieutenant Karl Friedrich v. Eberstein auf Gehofen,

ster Goeschel,

158. 4 159.

160.

176, Friedrich Wilhelm v. Eberstcin, j 177. Ernst Ludwig v. Eberstein, 178. Ernst Albrecht v. Eberstein,

179. Franz Heinrich v. Eberstein,

180. der Hauptmann Otto Christoph v. Eberstein,

181. der Lieutenant Christian Wilhelm Karl Mayxi- milian v. Eberstein, i

182. Ottilie Juliane v. Eberstein,

183. Magdalene Margarcthe Sophie v. Meycrs,

184. Magdalene Charlotte v. Schierbraudt, geb. v. Eberstein,

185. der Domherr Christian Franz Auton Karl v. Eberstein auf Gehofen, E ;

186. d Wilhelm Freiherr v. Ebersiein auf

chofen, :

187. Karl- Friedrih Augusi Freiherr v. Eberstein,

88. Charlotte Sophie Christiane v. Eberstein, /

189. der Hauptmann Albrecht Rudolph v. Eberstein,

190. der Kammerherr Karl Christian v. Eberstein auf Gehofen,

191. der Major Christian Ludwig v. Eberstein, 192. der Haupturann Leopold Wilhelm v. Ebcrficin, 193. Heinrich Wolf v. Eberstein, f 194, Wilhelm Ludwig Gottlob v. Ebersticin, 195. der Hauptmann Karl Hcinrich Wilhelm v. Eberstein, 196. der Hauptmann Friedrich Ludwig Wiihelm vou Eberstein, 197. Karl Gustav v. Werthern, 198. Gottlob Justus v. Werthern, 199. Karoline Elisabeth v. Wertheru, 20. Friederike Ernestine Henriette v. Werthern, 201. Marimilian Ferdiuand v. Werthern, : 202, die Hauptmännin Charlotte Sophie, verwittwete v. Königse>, geb. v. Weidenbach, 23, die Oberstin Friederike Elisabeth v. Herstall, geb. v. Weidenbach, i 204. der Lieutenant August Wilhelm v. Mena 25, der Lieutenant Alex. Maximilian v. Wéidenbach, 206. Karoline Friederike Elisabeth v. Döring, M7. der Major Johann George v. Meusebach, 28. der Major Heinrich August v. Meusebach, 29. Christiane Henriette Wilhelmine v. Meusebach, 210. Johanne Christiane v. Meusebach, 211. ttilie Karoline v. Meusebach, 212. der Hof - und Justizrath Wilhelm Freiherr vou „14 Eberstein, genannt v. Büring, 213. der Accis- Einnehmer Rudolph Leberecht Mittel-

mann, 214. der Haupmann Karl riedrich v. Eberstein, reuß, geb. v. Eberstein,

215. Christiane Amalie v. August Friedrich v. Byla

216. der Lieutenant Johann

125. Dorothee Juliane Maríe, verw. Konnucrmaunn, |

126. Christiane Sophie Elisabeth, verw. Knaut, geb.

129, Justine Chariotte Wilhelmine Koch, geb. Goeschel,

131. der Ober- Einunchmer Johaun Friedrich Geiger, 132. der Amts -Verwalter Johann Friedrich Müller

134, die Juspektor Johanne Dorothee Werni>e, geb. 135. die Jnspeftor Christiane Augusle Rofine Lögze,

136. die Superintendent Charloite Augusic Julianc |230.

146. der Advokat August Heinrich Goeschel zu Kelbra, 147. Friederife Johanne Christiane Kirchner zu Kelbra, Bernhardtine

149, Johann Christian Bonaventura Kirchner zu Kelbra, 150. Henriette Christiane Juliane Kingling, geborne

Kinder des Oberför-

8 0,217. Gottlob, [218. Ernst, (219. Heuriette, 220. Karoline, Bemerkung. Die von Nr. 159 bis mit

gefübrteu Liquidanten haben fic

Geschwister v. Ludewiger,

Hans v. Eberstcin gemeldet. 221. 9D

i A Gre V l, 1223. 224. D e.

u 1227

aw És

Wilhclm Ludtvig, } Karl, | ehr S

Friedrich Karl, ( cbrüder v. Baumbach, Ludwig,

Pbilpp Adam v. Hardcnberg,

v. Hardenberg, 228. v. Hardenberg. e l 229. der Ober-Amts-Hauptmann Heinrich Ulrich Eras | mas v. Hardeuberg,

Geschwister, 31. Elconore v. Baumbach, geb. v. Boinueburg, 32. Karl v. Eschwege, 33. der Major Johanu Friedrich Ludwig v. Eschwege 234. der Capitain Wilhelm Ernst August v. Eschwege

236. der Lieutcuant Christian Karl Leberecht v. Eschwege

237. Dictrich Ludwig v. Bodenhausen,

238. Karl v. Boineburg, genannt v. Hünstcin, v. Rürleben,

geb. v. Heringen,

nigerode,

geb. v. Mienigerode,

garten,

247. der Lieutenant Otto Gideon Ernst v. Hopfgarten,

248. Philippine v. Bülzingsleben,

249. Johanne Elisabeth v. Vülzingsleben,

290. der Lieutenant Philipp Rudolph v. Bülzingslcben,

251. der Ober - Forstmeister Adam Chrisioph v. Trebra,

252. Wolf Christoph v. Trebra,

253. der Vice-Berghauptmann v. Trebra,

254. Karoline Amalie v. Trebra und die übrigen nicht

namentlich angegebenen Miterben der vorgenann-

ten 4 Liquidanten v. Trebra,

255. der Kaiserlich Russische Major Kurt Adolph Graf

v. Tottleben,

256. Oswald Friedrich v. Tottleben,

257. Reinhardt August v. Tottleben,

258. Dorothee Marie Hiert ¡als angebliche Erben s und cines Hans Reinhard

259. Wilhelmine Herigete Adler, ) v. Tottleben,

260. Gottlob Christian Wilhelm v. Schicrbrandt,

261. Johann Gottfried Schmidt,

262. Friedrih Wilhelm v. Wurmb,

263. Ludwig Johann Adolph v. Wurmb,

264, der Förster Johann Christoph Huth zu Stangerode,

265. der Forster Johann Adam Fischer u Bornstedt,

266. Johanne Wilhelmine, verwittwete Fischer,

267. Fohann Gottlob,

268. Fohaun Adan1,

269. Christian Daniel,

270. Marie Friederike,

271. der Schloßgärtner Johann Heinrich Augusi Rabe,

272. der Kaufmann YFohann Christian Bernbard! MNauuwerk,

273. der Zimmermeisier Johann Adam Suder in Hol- denstedt,

274. Johann Christoph Ottilie in Rothenschirmbach,

275. der Schieferdeter Johann Georg Jentsch in Eisleben,

276. der Drechslermcisier Christian Gottfried Rachel zu Eisleben, ;

277. Johaun Christoph Zipprich,

278. der Schmiedemeißter Gottlob Pfannenschmidt in Bornstedt,

279. der Secilermeister Christian Tänzer in Eisleben,

280. der Advokat Johann Christian Friedrich Hertling,

281. der Oberförsier Johann Fafob Meißner in Sie: bickerode,

282. der Förster Kurt Friedrich Ocmlex in Wimmelrode,

283. Jakob Friedrich Gablonsfy,

284. der Haushofmeister Johann Adam Müllner in Prag,

285. der Erbpachts-Mühlenbesißer August Edler in Bornstedt,

286. der Hofrath Johann George Klunger in Eiscben,l

287. der Hof - uud Justizrath Heinrich August von Hünerbein in Dresden,

288. der Licutenaut Johann Ludwig v. Hünerbein,

289. der Stallmeister und Kammerherr Karl Friedrich v. Hünerbein,

290. der Pachter des Schloßgartens zu Artern, Jo- haun Ludwig Kersten,

291. Charlotte Heurictte Adolphine v. Münchhausen,

292. Louise Georgine Auguste v. Münchhausen aus Hecdwigsburg,

293. der Lieutenant Karl Ludwig v. Yugersleben,

294, der Amimanu Christian Gottlob Otto aus Zöbe-

riß, als Cessiouar seiner Ehefrau Johanne Amalie

Christiane, geb. v. Kötterit, s

295. der Hauptmann Liebmann v. Kötterit,

296. der Appellations-Gerichts-Präsident August Fric- drich Freiherr v. Ende, ;

297. der Kabinets - Minister Leopold Niklas Freiherr v. Ende,

298. die nicht namentlich angegebenen Freiherrlich vou Dankelmannschen Geschwister als Erben des Niko- las Bartholomäus Freiherr v. Dankelmanu,

299. Karl Gottlob v. Tümpling in Quedlinburg,

300. der Königl. Preuß. Ober-Forstrath Friedrich Au- gust Ludwig v. Burgsdorf,

301. Georg Wilhelm Freiherr v. Knigge und Cons., deren Namen nicht zu ermitteln geweseu,

oder deren Erben, Cessionaire, Pfandnehmer und

fonstige Rechts - Nachfolger

zunächst zu ihrer Anmeldung und Abgabe ihrer Er- klärungen wegen der weitern Verfolgung ihrer An- sprüche und Fortseßung und Umleitung des Verfahrens, und zwar die sub 1 bis mit 101 genannten zu einem Termin auf : den 17. Dezember c., Vormittags 10 Uhr, die sub 102 bis mit 220 genaunten zu einem Termin auf den 18. Dezember c., Vormittags 10 Uhr,

Geschwister Fischer,

der Geh.- Rath Ernsi Wilhelm v. Wangeuhcim,

der Land-Commandeur Gottlob Fricdrich Wilhelm

der Ober - Stallimcister George Gottlieb Leberecht

der Hof-Jägermcister Karl v. Geusau als Senior der v. Geusauschen Familie, Farusledter Linie, für si< und feine nicht nameutli<h angegebenen

239. die Hofräthin Augusie Karoline v. Sommer, geb. 240. die Stallmeisterin Louise Henriette v. Rürleben,

241. der Drost Johanu Wilhelm Christoph v. Mienigerode, 242. der Oberst - Licutenant Dietrich Albrecht v. Mie-

243. die Hauptmännin Sophie Charlotte v. Hovfgarten,

244. der Hauptmann Hans Friedrich Ernst v. Hopfgarten, 245. der Hauptmann Christiau Wilhelm Ernst v. Hopf-

246. der Hauptmann Anton Karl Ernst v. Hopfgarten,

16

| den 19. Dezember c., Vormittags 10 Uhr,

[vor dem ernannten Deputirten, Herrn Ober- Landes- |gerichts-Affessor Tepler, im Geschäfts-Lokale des unter- [zeichneten Gerichts unter der Verwarnung vorgeladen, 220 auf-| daß gegen diejenigen, welche weder persönlich noch durch als Erben|cinen mit und Nachfolger des ursprünglichen Gläubigers

ien mit Vollmacht verschenen hiesigen Justiz-Kom missarius erscheinen, von denen ihnen im Fall der Un befanntschaft die Herren: Kriminalrath Kayser, Hof rath Tellemaun, Justizrath Quinque, Justiz - Kom misfarius Tellemaun |1., Justiz- Kommissar Schulze J. C. Reiustein, J. C. Wachsmuth und Justiz-Kom

die Konkursmasse gänzlich begeben. . Naumburg, am 30. März 1838.

Makhlmann.

Gerichtliche Vorladung.

| den 3. und 23. Juli oder 13. August d. J. ,| geladen, daß fic sonst damit durch deu am 3. September e.

abgewiesen werden. Greifswald, den 25. Mai 1838.

ügen. v. Möller, Praeses.

und (L. S.)

Nothwendiger Vecrfauf. „Das dem Kaufmann Ernst Ludwig Voigt zuge- hörige, allhier in der breiten Straße belegene, im E 1. No. A Fol. 385 verzeichnete und auf 10,151 Thlr. 3 sgr. 4 pf. gerichtlich abgeschäute Wohnhaus soll in dem Juf DAEE den 20. November, Vormittags 10 Uhr, au gewöhnlicher Gerichtsstelle angescßten Termine offentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Taxe und Hypotheken -Schein find in nnserer Re- gistratur cinzusehen.

Franffurt a. d. O., den 17. März 1838. Königl. Preufi. Land- und Stadtgericht.

Nothwendige Subhastation. Das hierselbst in der Jüden-Gasse, uabe dem großen (alten) Markt gelegene, sub Nr. 150 des alten, Nr. 135 des neuen Katasters und Nr. 145 Vol. 11. Pag. 833 des Hypothekenbuchs eingetragene, dem Stellmacher- Meister Johann Gotthelf Naether gehörige Wohnhaus nebsi Zubehör, als: ¿wei Seiten-Gebäuden, Holz- und Wagen-Remiscu und cinem Gang - Gebäude,

abgeschäßt auf 5459 Thlr. 17 sgr.

Fünf Tausend Vier Hundert Neun und Fuufzig Thaler j Siebenzehn Silbergroschen geseßlich berechneten Werth, laut der nebst Hypotheken- Schein in unserer Registratur einzusehenden Tare, foll Schulden halber

am 27. Oftober c., hora 11—6, an gewöhnlicher Gerichtsftelle öffentlich verkauft werden. Zeig, den 30. März 1838.

Königl. Preuß. Land- und Stadtgericht.

Rosenfeld.

Nothwecndiger Verkauf. Stadtgericht zu Berlin, den 9. April 1838. Das in der Ackerstraße Nr. 1 belcgene Grundstück des Gaslwirths Schierenbe>, taxirt zu 10,744 Thlr. 11 sgr. 3 pf., soll

am 14. Dezember 1838, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hypotheken-Schein sind in der Registratur einzusehen.

Ediktal-Ladung.

In des vormaligen ne der sogenannten Bie- serner Hintermühle, des Müllers Johann Carl Gottlob Ulbrichts, allhier anhäugigem Schuldenwesen is mit den bekaunten Gläubigern seines Vermögens, zu Ver- meidung der Gant, ein Vergleich geschlossen worden. Da nun die Ulbrichtsche Kreditorschaft die Vertretung des unterzeichneten Justizamts deshalb. ausdrücklich hierbei abgelehnt hat, so ist von leßterem die öffent- liche Vorladung der unbekannten Giäubiger Ulbrichts beschlossen worden, und es werden daher, in Gemäßheit des Mandats vom 23. November 1779, die unbekann- ten Gläubiger mehrbenaunten Ulbrichts hicrmit geladen, den 17. Dezember 1838,

bei Vermeidung der Ausschließung und des Verlustes ihrer Ansprüche, wie auch bezicheudlih der Rechts- wohlthat der Wiedereinsezung in den vorigen Staud und der ihuen fonst ctwa zastäudigen Rechtswohlthaten, an hiesiger Justizamtsstelle persönlich und durch gehörig legitimirte Gevollmächtigte zu erscheinen, ihre For- derungen und Ansprüche anzumelden und zu bescheini- gen, nach Befinden mit dem zu bestellenden Kontra- diftor darüber rechtlich zu verfahren und zu beschließen, sodann aber

den 3. April 1839

der Bekanntmachung eines richterlichen Bescheids oder rechtlichen Erkenntnisses gewärtig zu scyn.

Justizamt Rochliß, den 16. Juli 1838.

Königl. Sächsischer bestallter Yustiz-Amt- maun allda.

Die Inhaber von 3prozentigen Däuischen Obligatio- nen der bei Herren Thomas Wilson & Comp. in London am 8. Juni 1825 negociirten Anleihe wer- den hiermit benachrichtigt, daß bei den Unterzeichneten vom 16. Juli e. ab der Umtausch dieser Obligationen gegen neue stattfinden wird.

Lettere sind von der Direction der Staatsschulden und des Tilgungsfonds zu Kopenhagen am 15. De- zember 1837 ausgefertigt und enthalten dieselbeu Ver- bindlichkeiten und Sicherheiten wie die alten Obliga- tionen (vom 8. Juni 1825). i Verzeichnisse der Nummern und Beträge von den umzutauschenden Obligationen müssen zwei Tage vor-

missar Milßsch vorgefchlagen werden, angenommcn werden soll, sie wollen ihre Forderungen nicht weiter verfolgen, sich viclmehr ihrer etwaigen Ansprüche an

Erster Senat des Königl. Oberlaudesgericht s.

Alle diejenigen, welche an die Verlassenschaft des zu Bergen auf Rügen verstorbenen Königl. Kreis- richters Karl Philipp Bernhard Sommer aus irgend (Stechbahn Nr. 3), if zu haben: cinem Rechtsgrunde Ansprüche zu habeu glauben, wer- den zu deren Anmeldung und Bescheinigung in terminis

¿18Ub poena contumaciae, praeclusi et perpetui silentii „[und bei dem orduungémäßigen Reccitsuachtheil vor-

zu publicirenden Präflusiv-Abschied für immer werden

Königl. Preuß. Hofgeriht von Pommern

[gationen (vom 8. Juui 1825) weiter keine Zj pous bezahlen. f B

London, den 11. Juli 1838. M. M. v. Rothschild &

-

:| Die in Folge der Bekauntimachung vom 1

,

-: Anleihe bei Hope & Comp., 3te Serie,

Pr. Cour. per Coupon von 12 Rub. Berlin, am 23, Juli 1838.

Brüderstrasse No. 3,

Köchinnen.

Antonic Mezner,

oder allgemeines Deutsches Kochbuch sür Haushaltuugen. Enthaltend: g snein verständlichc Anweisungen, alle Arte vc

Milch- und Eierspeiscn, Fische, Braten, Salate, Nebjt Küchenzetteln und Belehrungen über nung der Tafeln, Tranchirea 2c. Ein unentb Handbuch für Hausfrauen und Köchinnen. vieljährigen Grfahrungen bearbcitet.

bunden 25 sgr.

Speisewirthen mit Recht empfohlen werden

Der reichhaltige Juhalt dieses Kochbuches i 150 verschiedene Arten.

126 Arten. 7) Saucen oder Brühen, 74 Arten. und Braten des Fleisches, 130 Anweisungen. 9 63 Anweisungen. 85 Anweisungen.

6) Klößé und Fricassécs, 38

11) Puddings, 22 Arten. und Crèmes, 51 Arten. Vackwerk, 103 Arten.

16) Kalte und warme Getränke, 27 Arten. r zettel und Tafel : Arraugement , nebst Anwei

diesem Buche auch nicht an Anweisungen u ten der höhern Kochkuns mangelt, woran

gelegen seyn muß.

I I A

Oesterreichische militairische Zeit schrifc V S tft.

Dieses Heft ist so cben erschienen und an all

handlungen versendet worden.

1837 (Schluß).

Feldzuge 1831. 111. Die Operationen der verb Heere gegen Paris im März 1814 (Fortsezung).

tair - Veränderungen. Zeitschrift (Fortsetzung).

1837, jeder 8 Thlr. Sächs. Die Jahrgänge 1811 18 i Auflage in # Bänden vereinigt erschienen un Sammlung Y erhält dieselbe um { wohlfeiler.

Wien, den 30. Juni 1838. j J. G. Heubner, Buchhä Jn Berlin überaimmt Aufträge

Bei E. S. Mittler in Berlin (Stechbahn und in dessen Buchhandlungen zu Poscn, Br Culm und Gueseu, in Breslau bei Mar &

Jedcermaun belehrende Broschürc zu

Ob wir uns wicderschen? —-

Leben und wic ist da unser Loos beschaf Preis 7 Thlr. oder 36 Kr.

Wohls.

Bei T h. Bade in Berlin, Fägerfiraße Nr. erschienen :

von Nante Besten seiner strumpflosen Familie.

Verstorbenen.) Preis geheftet 72 sgr. Bd.: Nante Strumpf's Weltgaug-

in Nordhausen,

die sub 221 bis mit 304 genannten zu einem Termin auf

her zur Prüfung eingereicht werden. Die Dänische Regierung wird von den alten Obli-

geh. 72 sgr., erschien bereits in eiuer äten A

l . S Agenten der Dénischen Regieru!

von heute an bis 31. August d. J, mit 13 Thir.

50 Kop. ben N 204.

Anhalt und Wagene,

Die sich seibst belehrende Köchin, gründliche und (hy sen, als Suppen, Gemüse, Sauceu, Ragouts, M

Pasteten, Kuchen und anderes Ba>werk, Geträut, F in sehr furzer Zeit schmaikhaft bereiten zu len

l Dritte Au lage. Mit Abbildungen. 8vo. Preis 175 sgr. 6;

Dieses Kochbuch darf nicht uur jungen Dameu, y gehenden Hausfrauen und Köchinuen, soudern

besten Beweis seiner außerordentlichen Brauchbttj liefern wohl die schnell auf cinander gefolgten As gen dieses nüglichen und unentbehrlichen Buches,

stehender: 1) Allgemeine Belehrungen. 2) Supy 3) Kalteschalen, 14 Ary 4) Eingelegtes zu Suppen, 18 Arten. 5) Gem,

8) Vom Koty 10) -Mehl-, Milch- und Eierspels

schmorte Obstarten und Salate, 38 Arten. 13) Gel

14) Pasteten , Torten u 15) Eingemachtes, 27 Art Kücas ung ¡u Tranchiren 2c. Man sicht hieraus, daß nichts || Kochkunst Betreffendes vergessen ist, und daß es i

die sich für diesclbe ausbilden wollen , ebenfalls {<

G. Basse in Juedlinburg,

21. März; Schlacht von Arcis. Zweiter Tag. 1V, Anwendung leichter Truppen, gemäß dem Geiste d neuern Kriegführung. V. Literatur. VI. Neueste Mi VII. Uebersicht des Jnhalts d ältern Jahrgänge der Oesterreichischen militairis(h

Der Preis des Jahrgangs 1838 von 12 Heften is} wie auch der aller frühern Jabrgäuge vou 1818 h

zusammen ebenfalls 8 Thlr. Sächs. Wer die g vou 1811 1837 auf cinmal abui

Von dem Unterzeichneten ist diese Zeitschrift du! alle Buchhandlungen um die genaunten Preise zu bezieht

Ludwig Ochmigke, Burgstr. Nr.

in Stettin bei Morin, in Köuigsberg bei Gräfe Unzer, ist folgende beahtungswerthe und ff

Vom Wiedersehen.

warum wir ui! wicderschen; Gründe für die Seelen -: Ul sterblichk cit; wohin gelangen wir nach diese

; i : « Mi E - ¡bei den Unterzeichneten angemeldeten, am „j, f 2 1

versallenen Coupous von Certificaten der Russ H, H,

Wer 105

Literarische Anzeigen.

Wob!fciles Kochbuch für Hausfraucn u

Jn allen Buchhaudlungen , bei E. S. Mit,

rge

n È ely Ane

ebrlidd Nil

L

Akt ) Fi 12) 6

Geri chinn

189

c Bus

Inhalt: 1. Die Waffen-Uebungen bei Wosnostei [I. Die Gefechte bci Dadnypzyk u Wroùow und das Treffen bei Kazimierz im Polnista

ündett 33)

1813 find in ciner neus

d toff

ndle

Com

habe:

fen!

(Ein Buch für Frohe und Trauernde.)

Diesc, vôm Pr. Heinicheu berausgegebene, in eint Uten verb. Auflage in der Ernst schen Buchhand lung in Quedlinburg erschienene Schrift giebt übt obige wichtige Fragen treffli<he Aufschlüsse un enthält dazu erbauliche Betrachtungen über: Unsterblichkeit und Wiedersehen, ermuntert i gleich zu cinem öftern Blick in ein Jenseit s, zu! Beförderung unsers irdischen und jeufseitige! Ern st in Quedlinburg.

Tod,

32, if

Der 2te Bd.: „Maskenball im Colosseum“ Strumpf?'s hinterlassenel Papieren, herausgegeben von und zun

(Dew

Wein- und Pferdeliebhaber Hrn. L. Drud>el-

Erfinder der wirklichen { Flasche, L 7 Ln

reis uflagé-

L. À L de Erekutor und Litthauishen Dolmetscher Brandies, beim

Nr. f omb

Allgemeine

Preußische Staats-Zeitung.

as

Amtliche Nachrichten.

Kronik des Tages.

Se. Majestät der König haben dem Hegemeister K itter Wallisko, im Regierungs: Bezirk Gumbinnen, so wie dem

B Kreis - uta Ragnit, das Allgemeine Chrenzeichen zu ver- (hen geruht.

N Se. Majestät der König haben A genehmigen geruht, daß der Landrat wnd den St. Annen-Orden zweiter Klasse, der aier f raf von Zieien, den Stanislaus-Orden drit- cer Klasse, der Stallmeister Müller den Stanislaus- Orden vierter Klasse, der Geheime Regierungs-Rath von Woyr\< aber den St. Annen-Orden zweiter Klasse in Brillanten, welche denselben von des Kaisers von Rußland Majestät verliehen wor- den sind, anlegen dürfen.

Des Königs Majestät haben dem bisher als ma roeller bei dem Bundestage beschäftigt gewesenen Legations - Rath Dr. Schôll zu géstatten geruht, das von Sr. Majestät dem Könige pon Hannover ihm verliehene- Ritter-Kreuz des Guelphen-Or-

dené zu tragen.

Der bisherige Ober: Landesgerichts: Assessor Dr. Heim ist zum Justiz-Kommissarius in Möählheim an der Ruhr bei dem Fürstlichen Gerichfe. der Herrschaft Broich und zugleih zum otar in dem Bezirke des Ober - Landesgerichts zu Hamm be- tellt worden. Der Ober - Landesgerichts - Assessor Loeser ist zum Justiz- Rommissarius bei dem Landgerichte in Wittenberg, mit Anwei- ung seines Wohnsi6es in Kemberg, bestellt worden.

Jm Bezirk der Königl. Regierung

zu Danzig ist dem bisherigen katholischen Pfarrer Ju Osterwik, Martin Müller, die erledigte Röômisch- katholische Pfarrstelle in Tiegenhagen verlichen worden ;

zu Breslau ist der Kandidat des evangelischen Predfgtamts, Hoffmann, zum Pastor in Münsterberg ernannt worden ; zu Liegni ist der Kandidat der Theologie, Friederici, zum Pastor zu Wingendorf, Laubanschen Kreises, und der Kau- didat dor Theologie, Jacobi, zum Pastor zu Hermsdorf, Gör- libshen Kreises, ernannt worden ;

zu Oppeln is der seitherige Pfarr-Administrator Johann Hallama zu Budkowikß, Kreis Oppeln, als Pfarrer daselbst Pbestätigt worden ; zu Bromberg ist der bisherige Pfarrer aus Samoklensk, yúsfi, als solcher an die katholische Kirche zu Tuczno, Krei- es Jnowraclaw, verseßt, so wie dem bisherigen Vikarius Paul Chadzynsfi in Pakosc die Pfarrstelle an der fatholischen Kirche daselbst verliehen worden. ;

Abgereist: Der Wirkliche Geheime Ober : Regierungs- Rath und Direktor im Ministerium des Jnnern und der Po- izei, Köhler, nach Dresden.

Zeitungs-Nachrichten. mnn Lan D

Rußland und Polen.

Odessa, 13. Juli. Am 2en d. M. fand hier im Riche- oa Lyceum eine Schul-Feierlichkeit statt, welche durch eine roße Messe und ein Tedeum in der zum Lyceum gehörigen lexander-Newsky-Kirche erdffnet wurde. Am Abende wurden

nstalt Reden in verschiedenen Sprachen gehalten, worauf der. nspektor eine historische Uebersicht der bedeutendsten Verände- ngen gab, welche das Lyceum während seines zwanzigjährigen Bestehens erlitten hat. „Dasselbe zählt jeßt 280 Zöglinge und st im Besitze einer Bibliothek, so wie physikalischer, mineralo- gischer, zoologisher und anderer Sammlungen.

Seit einigen Tagen werden hier sehr gute Geschäfte in FSetraide gemacht; die Preise halten sich oder schlagen gar auf.

Be eingegangenen Nachrichten zu und rechnet überdies noch uf Absa6 nah den Niederlanden.

Warschau, 20. Juli. Der General-Adjutant Berg, Ge- eral-Quartiermeister der aktiven Armee, ist na< Kurland, der Graf Fr. Potozki, Mitglied des Staatsraths und Gouverneur don Masovien, mit seiner Gemahlin nah Bad Gastein, und der Präsident der Regierungs- Kommission der Justiz, General- “ieutenant Kossezki, nah Karlsbad von hier abgereist. Lekteren qua während seiner Abwesenheit der Staatsrath Biernazki

ttreten.

Frankrei.

_ Paris, 19. Juli. Der Herzog von Nemours wird sich, Wie man aus London erfährt, Mittwoch am 18$ten bei der Kd- nigin beurlauben und seine Rü>reise nach Paris antreten. Herr e ist am 12ten von Cauterets abgereist; er be- ucht zunächst seine Vaterstadt Aix und geht dann nach Florenz. An die Stelle des berühmten Rechtsgelehrten Herrn Ni- cod, der seinen Abschied genommen hat und in den Advokaten- stand zurückgetreten ist, wird Herr Pascalis, Mitglied der De- pUtirten-- Kammer und Divisions - Chef im Justiz - Ministerium, als General: Advokat beim Cassationshofe eintreten. äb Es bestätigt sid, daß dem General Negrier das Kommando ver die P onstantine abgenommen wird. Er soll nach grankreich zur kehren und den General Guingret im Kom-

p

eils von den Professoren, theils von mehreren Zöglingen der

an schreibt diese günstigen Konjunkturen vorzüglich den aus

mando des Departements des Var ablôsen. Der Lektere war,

Berlin, Mittwoch den 25a Juli

——

wie aus Toulon vom U12ten berichtet wird, im Begriff, am löten mit dem Regierungs - Dampfboot nah Algier abzugehen und scheint zum Nachfolger Negrier's bestimmt zu seyn Das Jo ur- nal du Commerce stellt hierüber folgende Betrachtungen an: „So lange die Sache no< Gerücht war, mochten wir niche daran glauben. Wie sollte ein Minister oder ein Gouverneur, dem es mit der Behauptung und dem Gedeihen unse- rer Besibungen in Afrika Ernst wäre, auf den Gedan- fen fommen, diesen General zurü>zurufen? Wo fände sich für unsere Kolonieen ein zweiter Mann wie Ne- grier? Er hat durch Festigkeit und Mäßigung, durch strenge Gerechtigkeit und shonende Klugheit, der Bevölkerung zu im- poniren, Vertrauen zu gewinuen und der Französishen Herr- haft im Osten der Regentschaft eine Sicherheit und ein Anse- en zu geben gewußt, deren sie auf allen andern Punkten ent- ehrt. Und zwar hat er dies in den ersten 7 Monaten, in einer kaum unterworfenen Provinz geleistet. Wir sehen von dem Wege, den bie Regierung hier einschlägt , die schlimmsten Folgen voraus. Alle die Fehler, die seit 7 Jahren in den Provinzen Algier und Oran begangen worden sind, wer- den sich hier im Osten wiederholen; dur<h unser Zau- dern, Schwanken, dur< den beständigen Wechsel der Systeme und der Befehlshaber, dur<h Uebertragung der Gunst und des Einflusses an unbeliebte Personen, an Nänkemacher und kleine Despoten, werden wir das Land uns abspenstig machen. Alle Nachrichten aus Afrika besagen einstimmig, daß Negrier mit Einsicht und Energie kommandirt und verwaltet, den Frieden befestigt, die Arabischen Stamm- häuptlinge zu Freunden gewonnen hat. Die Eingebornen wol- len sich gern zu uns halten, uns. Lebensmittel hafen, Mannschaft stellen, in ihren Streitigkeiten bei uns Recht suchen. Was hat man im Werke? Welchen Einflüssen, welchen Plänen hat Ge- neral Negrier im Wege gestanden? Besteht man etwa darauf, den Achmed Bey, den das Land verabscheut, in Konstantine wieder einzusehen? Die Zurückberufung des Generals unter den gegenwärtigen Umständen eráae zu deutlich den Charakter einer politischen Maßregel. ber au<h rein vom administra- tiven Gesichtspunkte aus betrachtet, wäre sie ein unverzeihlicher Fehler. Wozu bringt Frankreich so \{<were Opfer an Geld und Blut, wenn man durchaus nur winzige und halbe Resultate erreichen will, wenn man ohne Noth das mit schwerer Anstren- gung Gewonnene aufgiebt? Man set die Zukunft unserer Ko- lonie aufs Spiel; man macht dte Armee unmuthig, denn Jeder sragt: Negrier hat seine Sache brav gemacht, er führte sein Kommando mit Ehren und Erfolg, warum wird er abgesetzt ?‘

Ein Schreiben vom 11. Juli, aus der Quarantaine zu Toulon datirt, giebt über die Anlässe zur Abberufung des Ge- nerals Negrier einigen Aufs{luß. Der Verfasser bekennt selbst, daß er mit getäuschten Hoffnungen und sehr mißmüthig aus Afrika zurüfkehrt; er ist mit der Politik und Administration des Marschalls Valée nicht zufrieden; wir werden sehen warum. „Jch hatte Wunder gehört, was für ein vortreffliher Organi- sator der Marschall Balée wáre. Es scheint mir aber keine große Kunst, sih in einem Rayon einzuschließen und zu befe- stigen, innerhalb dessen es gar nichts zu vertheidigen ea Nach diesem System würde unser Besiß und unsere Herrschaft in Afrika sich auf Algier und dessen nächsten Umkreis von etwa

20 Lieues und auf etlihe Pläse an der Küste beschrän- ken, und auf jedem dieser Punkte lâgen uns ringsum die Feinde auf dem Halse: im Westen Abdel Kader,

im Osten Achmed Bey, aus welchem der Marschall mit aller Gewalt einen Alliirten machen will. Der Marschall arbei tet: viel und läßt S vielleicht zu sehr ins Detail ein. Er sit im Kabinet und studirt über den Berichten seiner Kundschafter, die er in großer Zahl nach allen drei Provinzen aussendet; er hat ein eigenes Arabisches Büreau. Er unterhandelt mit Ach: med’s Agenten, ohne den General Negrier davon in Kenntniß zu seßen; diesem geht bloß die Weisung zu, daß er durchaus eine Feindseligkeiten beginnen, auch keine Truppen aussenden soll, das Land zu durchstreifen. Achmed, seiner Wiedereinsebung entgegensehend, erhebt Prätensionen, welche Negrier sich nicht ge- fallen lassen will; eskommtzu S gten der General rúcft aus und treibt den Bey in die Wüste zurü>. Natürlich muß der General nun abberufen werden, denn er hat seine Jnstructionen über- schritten. Wenn nun die Araber und Kabaylen das erfahren, so verlieren sie das Vertrauen zu uns und zweifeln mit Recht, ob es uns mit der s gg unserer Herrschaft Ernst sey. Sie begreifen nicht, daß man mit einem überwundenen Feind so viele Umstände macht, und machen sich darauf gefaßt, daß wir úber kurz oder lang das Lano dem Achmed überlassen, davongehen und sie der Rache des Despoten ges! wer- den. Der Sohn des Ben - Aissa hatte den Kabaylen in der Gegend . von Stora weiß gemacht, wir würden ihre Aernd- ten zerstdren, ihre Hütten verbrennen und ihre Weiber in die Skllaverei führen. Natärlih empfingen sie uns mit Flintenschüssen, allein sobald sie uns näher kennen lernten, jagten sie jenen als einen Verräther und Lägner fort, boten uns Frieden und Freundschaft und besuchten den Markt zu Kon- stantine. Wen fanden sie dort? Gerade den weggejagten Ben- Aïssa, welchem Marschall Valée die ausdrü>liche Erlaubniß ge- geben hatte, in Konstantine zu bleiben. Natärlih wurden sie stubig. In Algier hielt uns der Gouverneur im wahren Sinne des Wortes eingesperre. Wozu stehen unsere Vorposten 20 Lieues weit von Algier? Wozu hat man die drei Blockhäuser bei Blida angelegt? Wir dachten eben draußen Schuß zu finden; für unsere Felder, für unsere Pflanzungen, für unseren S mit den Eingebornen. Aber man muß eine besondere Erlaubniß haben, wenn man über die allernächste Umgegend hinaus will; selbst bei Blida, unter dem Schus unserer Blok- häuser, darf sich Niemand niederlassen. Was soll aus der Co- lonisation werden? Will man das Arabische von dem Franzd- sischen Gebiet dur< eine Wüste geschieden wissen ?‘/

derr Armand Laity ist vorgestern vom Luxembourg nach deni ‘Vefängnisse der Concietgerie gebracht worden, wo er Be-

e t

1838.

suche von verschiedenen Personen empfängt, die zu diesem Zwecke mit Erlaubniß-Scheinen versehen sind.

Der Prozeß des Temps wird, wie es scheint, in den De- partements hundert verkleinerte Auflagen erleben. Es werden nämlich überall die Zeitungen, wen den inkriminirten Artikel aus dem Temps oder ¿ähnliche Mittheilungen aufgenommen haben, vor das Zucht- Polizei - Gericht gefordere. Dies ist na- mentli< drei Oppositions- Zeitungen in den nördlichen Departe- ments, dem Feuille de Cambrai, dem Progrès zu Arras, dem Liberal zu Douai, aber au< der France septemtrionale wider- fahren, einem ganz gemäßigten, der Honoratiorenschaft zu Lille angehörigen Blatte.

leber den Ursprung des Brandes im Vaudeville - Theater

weiß man no< immer ni<ts Gewisses. Das Theater ist übrigens versichert, und zwar bei mehreren Gesellschaften für einen Belauf von em 490,000 Francs. Der Schaden wird jedoch auf 900,000 Francs ges{<häßt. Der Direktor, Herr Etienne Arago, kam von einer Reise auf’s Land am 17ten Morgens gerade zur rechten Zeit zurück, um das Gebäude ein- geäschert zu sehen. Es wird bereits thätig gearbeitet, den Plab vom Schutte zu reinigen. __ Die Nachrichten Über den Brand in Kahira widersprechen fl< vielfältig, scheinen auch im ersten Schre> übertrieben wor- den zu seyn. Dem Semaphore wird aus Alexandrien vom 27. Juni versichert, daß der Verlust fär den Handelsstand viel geringer, als befürchtet, ausfallen wird; die meisten Magazine gate zur reten Zeit ausgeräumt Und die Waaren in Sicher- heit gebra<t werden können; dem Feuer war leichter zu ent- gehen, als den Dieben.

Mit der Brigg „Bisson‘/; welhe, von Rio Janeiro kom- mend, am 12ten d. zu D einlief und die geftern erwähnten neuesten Nachrichten von Buenos - Ayres mitbrachte, is der Franzdösishe General-Konsul und Geschäftsträger, Herr Barrère, aus Callao eingetroffen.

Börse vom 19, Die 3pCes. find um ein Gerínges in die Höhe gegangen. Es scheint jedoch, sie können für jeßt über den Cours von 81 Fr. nicht hinaus. ie hoben sich und. blie» ben eine Zeitlang auf 80 Fr. 97 C., wichen einen Augenblick auf 80 Fr. 85 C. zurú>, {lossen aber zu ersterem Course. Die IpCt. hoben Hd etwas und waren zu 111 Fr. 45 C. nachge- fragt. Die Actien in der Lafitteshen Bank halten sich mit Mâhe, die Coupons zu 5000 sind von 5450 auf 5430 gewichen. Die Actien der Eisenbahn nah Havre waren fortwährend nach- gefragt; sie gingen von 1012 bis 1030 in die Höhe. patt reiche Käufe wurden von 1022 Fr. 50 C. bis zu 1027 50. C. abgeschlossen. Auch die übrigen Eisenbahnen, die sämmt- lih in der lezten Woche gewichen waren , | aen sich besser ge- ZOeA , die von SAUReE rehtes Ufer, stiegen von 805 auf

10, und die von St. Germain blieb auf 85, Die Actien der Seysselschen Asphalt - Compagnie waren sehr gesucht, in Folge der starken, am 15. Juli fállig gewordenen Dividende, welche für vier Monate, von März bis Juni, mit Einschluß der halbjährigen Zinsen, 25!/, pCt. beträgt, nämlih 252 Fr. 50 C. auf jede Actie von 1000 Fr.

Großbritanien und Jrlankd:;

Parlaments-Verhandlungen. Oberhaus. Siz- zung vom 17, Fulí. Der Marquis von Lansdowne trug darauf an, daß das Haus fich in den Auéshuß über die Bi hinfichtlich der Bestrafung und Besserung jugendlicher Verbrecher verwandeln möchte, und machte bei dieser Gelegen- heit folgende Bemerkungen über den vorliegenden Gegenstand : ¿Sie müsseu wahrgenommen haben, daß sih seir einer Reihe von Jahren die Zahl der jugendlichen Verbrecher, das heißr solcher, die noh nicht ihr zwdlftes Jahr erreicht haben, sehr bedeutend vermehrt hat. ies ist, wie man bemerkt hat, in allen Theilen Europa's dorx Fall gewesen, in England aber mehr als ín anderen Staatén. Man hat genaue Nachforschungen angestellt, um, wo möglich, die muthmaßlichen Ursachen hier- von zu ergránden. Einige schreiben es dem raschen Zunehmen der Bevblkerung und dem Aufblühen großer A zu, während Andere in Englands gesellschaftlihem Zustande eigen- tchümliche Verhältnisse vorfinden wollen, aus denen sie das Uebel ableiten. Was aber au< der Grund seyn mag, die Zunahme der Verderbniß unter der Jugend ist er- schreFend. Zu Manchester wurden in vier Jahren 8610 Kinder auf den E gefunden, die gauz sich selbst überlassen waren. Jm Jahre 1832 belief s< ihre Zahl auf-1954, im Jahre 1833 auf 2104, im Jahre 1834 guf 2117 und im Jahre 1835 gar auf 2435. Jn London ist das Verhältniß noch größer. In den beiden lehten Jahren wurden im ganzen Lande 5174 Knaben und 1279 Mädchen unter 16 Jahren wegen verschiede- ner Verbrechen vor Gericht gezogen. Seit vielen Jahren schon ing man damit um, besondere Gefängnisse für dergleichen

träflinge, mit Hinsicht auf ihre Besserung, vlngnrizten, denn die bestehenden sind für diesen Zwe>k ntt t gen gend. Zwar suchten diejenigen, deren Obhut diese unglüi>lichen Sträflinge Übergeben waren, so viel als möglich dafür zu sorgen, daß dte- selben von alten verhärteten Verbrechern getrennt wurden; aber der Ausschuß, der mit Untersuchung der Sache beauftragt wor- den, war der Meinung, daß jene Gefängnisse, wenn sle sich auch zur Besserung erwachsenex Verbrecher eigneten, doch für Sträflinge von zarterem Alter durchgaS nicht taugten, und deshalb wird dem Hause die vorliegende Bill zur Annahme empfohlen.“ Die Bill pas- sirte hierauf den Ausschuß des Hauses mit geringen Abänderungen. Die Debatte, welche sich sodann auf Anlaß einer Motion des Grafen Wharncliffe über die Ernennung der Friedensrichter entspann, betraf die dem Lord-Kanzler und den Lord-Lieutenants in dieser Hinsicht es Befugnisse. Nach dem Gesege nän- lih hat der Lord- Kanzler die Friedensrichter zu ernennen; er richtet sich aber, dem Gebrauch gemäß, dabei nah den Empfehr

lungen des Lord-Lieutenants der betreffenden Grafschaft. Nun

klagte der Graf Wharncliffe darüber, daß der jeßige Lord-Kanz- ler in einzelnen Fällen von diesem Gebrauch abgegangen sey