1838 / 255 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

n d Vit Grau P dl a

291 Pt u S M

L

vos ues

alts add

v ae nic a A A DE A C

But uet Bd dd As t

Gn t.

dito Labuhbn dito

Landechow

Lejow Lofsin dito Lubben tito

Klein Lüblow a. Lübtow a.

dito

Groß Machmin

Manewitz Merzinfe Mickrow Muddel dito Muttrín Maßtziaff dito Nawißt c. Neuhoff Neuhoff

dito Neuboff-Charlotten-

off Nippnow

Nügiin a. c. DPaalow a. Paalow b.

Pöppeln Pogänißt dito Ponikel dito dito

Prebendow

Rifslow

Rögzenhageu a.

Roschüß dito - Rosgors Notten a.

Klein Ruhnow

Rumbsfe Rovbienfke Sarcbesfe Saulinfe Scharsow Schmolsin Schorin

Klein Schwirsen

Segenthin Starcfow Starniy dito

diio Sterbenin

Strellenthin

Spdow a, Sydow b.

Trzebiatfkow c. Vargumin a.

Wittenberg dito

dito

dito Woblanise Wobeser Wottnogge

Wunneschinke b.

Wuüsseken Rackenzin Sdrewen b. Serrin iegniß terwienz Sißewiß dito

Not

Bedingungen in

Lauenburg dito díto Stolpe dito

dito Rummelsburg dito Lauenburg dito

dito

Stolpe

dito

Lanenburg Stolpe Schlave

dito

Stolpe Schlave

dito

Lauenburg Rummelsburg Lauenburg

dito

dito Stolpe

Schlave

dito dito

Rummelsburg Stolpe

dito

Rummelsburg

dito dito

Stolpe Schlave

dito

Lauenburg

dito dito

Stolpe Schlave Stolpe Lauenburg

dito dito

Rummelsburg Stolpe

dito

Rummelsburg Schlave Rummelsburg Stolpe

dito dito

Lauenburg

dito

Schlave

dito

Vütow Stolpe Lauenburg

dito dito dito

Rummeléburg

dito

Stolpe Lauenburg Stoipe Lauenburg

dito

BVütow Schlave Stolpe

dito

dito

L dwendiger Verkauf. Königliches Kammergericht zu Berlin. Das vor dem Oranienburger Thore links an der Chausseestraße Nr. #7 belegene, Vol. U b. No. 80 pag. 69 des fammergerichtlihen Hypothekenbuchs verzeichnete Grundstück nebst Zubehör, abgeschätzt auf 13,554 Tblr. 23 sgr. 75 pf. zufelge der nebst Hypothefken-Schein mit der Registratur eivzusehenden Taxe, soll am 16. November d. X., Vorm. um 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden. Alle unbekannten Real- Prätendenten werden auf- efordert, sich bei Vermeidung der Präklusion spätestens

diesem Termin zu melden.

Ju Folge höherer Be benannten, dem Doma

Pmmung en nachstehend | Ì len - Fisfus gehörigen Gruud- stücke im Wege öffentlicher Licitation u Verkauf

ausgeboten werden, nämlich :

1) Die Hoflage des Domainen- Rentamts Belgard, bestehend in Wehn- und Wirthschafts-Gebäuden, so wie dem Brau- und Brennerei-Lokale mit dem dabei belegenen sogenannten fleinen Schloßgarten von 1 Morg. 119 (] R. Flächen -Jnhalt , wofür der geringste Kaufpreis beim reinen Verkauf auf 2061 Thlr. 3 sgr. 4 pf. und bei Uebernahme eines jáhrlihen Domainen - Zinses von 50 Thlr. auf 936 Thlr. 3 sgr. 4 pf. festgestellt ist.

2) Das daselbst belegene Amtsdiener - Haus nebsi

Garten und Wiese, zusammen von 1 Morg. 90 CZR.

Fläcyen-Fnhalt, wofür das geringste Kaufgeld beim

j erkauf auf 572 Thlr. 27 sgr. 6 pf. und bei Uebernahme eines jährlihen Domainenzinses von 14 Thlr. auf 257 Thlr. 27 sgr. 6 pf. feststeht.

3) Der große Schloßgarten von 4 Morg. 106 C]R. Fiäche, woflir das geringsie Kaufgeld beim rei- nen Verkauf auf 284 Thlr. 5 sgr., dagegen bei Uebernahme cines jährlichen Domainenzinses von 7 Thlr. auf 126 Thlr. 20 sgr. festgestellt ist.

%) Die Wiese, der chemalige Schloßteihh genannt, von 1 Morg. 166 (]R., wofür das geringste Kanfgeld beim reinen Veckauf auf 36 Thlr. 7 sgr. L M E va Pon eines jährlichen Do-

on r. 1 . ngesezt ist: sgr. auf 17 Thlr. 15 sgr.

reinen

:812123QuV)ch

S ua

* 4vudos

6) Die fleine Hasclbrahe von 6 Morg. 175 R.

7) Die große Haselbrache von 15 Morg. 119 []R. Ländereien, für welche das geringjie Kaufgeld bcim reinen Verkauf auf 458 Thlr. 3 gr. 9 pf.

zinsecs von 12 Thir. auf 188 Thlr. 3 sgr. 9 pf. angesegt ist. ; A 8) Die Wiese, der Weidenort genannt, von circa

reinem Verkauf auf 62 Thlr. 15 sgr., dagegen

bei Uebernabme eines jäbrlichen Domainenzinses

von 1 Thlr. 20 sgr. auf 25 Thlr. feststeht. Der Termin zu diesem Ausgebot ist anf den 29. Oftober d. J., Vornmittags 10 Uhr, in dem Geschästs:Loka!e des Königl. Domainen-Rent- amts zu Belgard angesczt, woselbst die Grundstücke sowohl zusammen als auch in vorstehender Reihe- folge cinzeln jur Licitation kommen sollen. Kauflustige werden zu diesem Termin mit dem Be- merfen eingeladen, daß die betreffenden Veräußerungs- pláne und speciellen Licitationsbedingungen vorher sowohl in der hiesigen Regierungs- Regislratur , als auf dem Königl. Domainen - Rentamt zu Belgard, eingeschen werden können. Cöslin, deu 21. August 1838. Königliche Regierung. Abtheilung der

Das im Oleßkoschen Kreise belegene auf 23,744 Thlr. 9 sgr. 5 vf. tarxirte adelige Gut Drosdowen nebst 5|Pertiuenzien scil am 16. Jaunar 1839, Vormittags 11 Uhr, vor dem Ober-Landesgerichts-Assessor Book azu ordent- licher Gerichtsstelle in nothwendiger Subhastation ver- fauft werden. Taxe und Hypothekenschein sind iu un- serer Regifiratux einzusehen.

IJnsierburg, den 1. Mai 1838. Cioil-Senat des König!. Ober - Landes-

Ober-Landesgericht zu Bromberg. „Die in Jnowraclawer Kreise belegenen MRitter- güter Glemboka uud Maszenice nebst Zubehör, land: (ati gesagt auf 64,369 Thlr. 2 sgr. 8 pf. mit

ciner im Königreich Polen belegc ; - îtrecte sollen : greich P clegcnen Wald am 27. Oktober 1838, Vormittags 11 Uhr an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden. Hopo-

thefen-Schein, Bedingungen und : End f manns Louis David Herzbach wegen Unzulänglichkeit |97 j g d Taxe sind in dem desselben zur Befriedigung seiner G1 i; glichkeit 20) F

Antrag der Konkurs eröffnet, der offene Arrest be- reits verhängt und zur Anmeldung und Nachweisung der Forderungen unbekannter Giäubiger ein Termin

Miu r l. einzu e unbefannte Real - Prätendenten werden auf- geboten, sich spätestens in diesem Termine bei l meidung der Präklusion zu melden,

Oder - Landesgericht zu Bromber 4 , V t. N H.

E r Ebe aa T E gelegene, landschaftlich uf 6787 Thlr. 22 sgr. 3 pf. abzeschäßte adeli t Nitn Kacztoiwo Nr. 5 foll E R am 9. Februarc 1839, Vormittags 10 Ubr an ordentlicher Gerichtsstelle subha®irt orben, Die Taxe, der Hypotheken-Schein uud die Kaufbedingun- gen fönnen in der Regisiratur cingesehen werden. Alle unbekáännten Real-Prätendenten werden aufgeboten, N Ditmil ins L spätestens in diesem

zu melden. Die dem Aufent hie N Bere MAYONe BO AOMee ie Bogidiaus und Michalina v. Gorecka- v. No- wowieyskischen Ehelcute, A 5 H D v. Gorecta, ie Kunigunde, geborne v. Roznowsfa, verehsl v. Gerecka, werden hierzu öffentli vorgeladen. Bromberg, den 21, Mai 138. H Stani

Das im Neu-Stettir. schen Kreise bele 5 : tin, abgeschäßt auf ao Thir. 1 G T en h folge der nebst Hypotheken - Schein und Bedingungen in unserer Registratur einzuschendeu Taxe

am 1. Februar 1839, Vormittags 11 Uhr an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden. vid Cöslin, den 7. Juni 1838.

Königl. Ober-Landesgericht von Pommern.

Das im Crosseuschen Kreise der Neumark bele Rittergui Griesel, aus dem L Morsteinschen s bin von Pfoertterschen Antheile bestehend, von denen der erstere auf 29,473 Tblr. 28 sgr. ¿ pf., der leßtere auf 33,649 Thlr. 17 sgr. 74 pf. laut den nebst dem neuesten D s n C Kaufbedingungen in

erer Registratur einzusehenden Taxen geschä ; den, soll in dem auf i E den 16. März 1839, Vormittags 10 Uhr, vor dem Deputirten, Ober-Landesgerichts-Assefsor von Rohr, auf dem Königl. Ober- Laudesgericht hierselb anberaumten Termine im Wege der nothwendigen Subhastation an den Meistbietenden verkauft werden, zu _ welchem Kauflustige hierdurch eingeladeu werden. sranffurt a. d. O., den 9. August 1838.

Königl. Prenß. Ober-Landesgericht.

de ee N LEs, als: a) das Rittergut zu Herrenhölze, b)- die früher zu dem Gute Chad g Forst - Parzelle, hade gehörig gewesene

feslsteht. Ländereien, wofür das Minimum des Kaufgel- des bei reinem Verkauf auf 216 Thlr. 13 sgr. 9 pf., dagegen bei Annahme cines jährlichen Do- mainenzinses von 5 Thlr. auf 103 Thlr. 28 sgr. 9 pf. fesigesetzt ist.

und bei Uebernabwme eines jährlichen Domainen-

1 Morg., wofür das Minimum des Kaufgeldes bei

Finanzen.

Ober-Landesgericht zu Justerburg.

gerichts.

Nothwendiger Berfauf.

ehen.

Nothwendiger, Verkanf.

Nothwendiger Verkauf. Ober-Landesgericht zu Cöslin. Subhastations-Patent.

Civil-Senat.

Avertissement.

1U092

5) Die Wiese, der Rohrteich genannt, von 6 Mor 25-00R., wofür das geringste Kaufgeld deim rec

nen Verkauf auf 169 Thir. 17 sgr. 6 pf., dage-

gen bei Uebernahme einer jährlihen Domainen- bgabe von 4 Thir. auf 79 Thlr. 17 sgr. 6 pf.

einen zulässigen und legitimirten Bevollmächtigten,

Kommissarien Silberschlag, Frize und Hecidmann zur Auswahl hierdurch in Borschlag, gebracht wte t erscheinen, den Betrag und die Qualität ihrer For- derungen anzugeben und mis Bewcismittein zu unter- stügen, unter der Verwarnung, daß die Ausbleibenden aller ihrer etwanigen Vorrechte verluslig erflärt und mit ihren Forderungen nur an dasjenige verwiesen werden sollen, was nach Befriedigung der sich melden- den Gläubiger von der Masse übrig bleiben möchte.

Der 1. Senat des K®êönigl. Preuß. Ober:

an hiesiger Gerichtsstelle verfauft werden. Kénigl. Land- und Stadtgericht zu Danzig.

Golz, hat gegen ihren Ehemanu, wegen böslicher Verlassung, auf Trennung der Che angetragen. Zur Beantwortung der Klage und Jnsiruction der Sache ist Termin auf den 8 Januar 1839, Vormittags 10 Uhr, auf dem Rathhause hierseibt angeseßt, zu welchru der seinem jeßigen Aufenthalt nach unbekannte Ber- flagte, Matrose Johann August Balz, hierdurch vor- geladen wird. Bei seinem Ausdleiben wird, dem An trage der Klägerin geuäß, die zwischen beiden Theilen bestehende Ebe getrennt und Verkiagter für den alcin huldigen Theil erklärt werden.

vor dem Herrn Stadtgerichtsrath Sitcinhaufen auf dem hiesigen Stadtgericht angeseßt worden ist, so wer- den alle etwanige unbekanute Gläubiger bierdurch auf- gefordert, spätesiens in dem anberaumten Termine entiveder in Person oder durch eizen gehörig legiti- mirten Bevollmächtigten, wozu den hter Unbefanuten der Fustizrath Tollin und der Justiz- Kommissarius Dortu vorgeschlagen werden, zu erscheinen, ihre For- derungen anzuzeigen und die Beweismittel! darüber beizubringen, uuter der Verwarnung, daß die Aus- bleibenden mit ihren Ansprüchen an die Masse prä- fludirt, ihnen auch wegen derselben gegen die sich t ipeazen ager ctu cane Stillschweigen auf- erlegt werden wird. Zugleich baben sich Creditores ¡bi :

in dem auberaumten L N alleade Térceine über dic nete Meissoiotaud, vertantt maren, Beibehaltung oder Abänderung des zum TInterims- Curator bestellten Yustiz- Kommissarins Sello unter der Verwarnung zu äußern, daß sonsi nach pflichtmä- ßigem Ermessen deshalb ex officio Verfügung getrof- fen werden wird.

uben, Schreibersdor} und Wröfau, zusammen au 195,467 Thlr. 29 sgr. 4 pf., einzeln aber, und E

so wie d) das Gut Klepsch auf 18,785 Thlr. 3.fgr. 4pf. ;

landschaftlich abgeschäßt, werden iu deut vor dem Herrn S-A Günzel auf K

anstehenden Termine im Wege der nothwendigen Sub- hastatien ‘verkauft werden. Die aufgenommencu Taxen und die neuesten Hypothefen-Scheine köunen in unfe- rer Negistratur eingesehen werden.

Leobschüß, den 21. August 1838.

Fürst Lichtenstein - Troppau - Jägerndorffer Fürstenthumsgeriht Königl. Preußischen

+4

der Neuftadt Brandenburg belegene Holzhof, denburg an der Fluth belegene Wiese,

des Hypothefenbuchs der Neustadt Brandenburg bs E E gehören, ist cin Termin vor dem Deputirten, He

Referendarius Gottsched, auf E ParE deu 20. Dezember c., Vormittags 10 Uhr, im Ober: Landesgerichte bierselbst anberaumt worden. Sämmtliche unbekannte Nachlaßgläubiger werden da- her hierdurch vorgeladen, alsdann in Person oder durch

wozu in ermangelnder Bekanntschaft die hiesien Justiz-

Magdeburg, am 18. August 1838. Landesgericht *. Subhastations-Patent.

Nothwendiger Verkauf. Das den Schlossermeister Jobanu Benjamin Strauß-

hen Ebeleuten zugebörige, in Kleinhammer unter} Nr. 40 des Hypothekenbuchs gelegene Grnudstück, ab- geschäßt auf 6008 Thir. 20 sgr. zufolge der nebst Hy: pothefen-Scheine und Bedingungen in der Registratur einzusehenden Tare, soll

den 26 Oktober 1838

h Ediftal-Citatton. Die Ehefrau des Matrosen Balz, Friederife, geb.

Neuwarp, den 16. Juni 1838. Königl. Laud- und Stadtgericht.

eus o Gi

Edictal-Citation. Nachdem über das Vermögen des hiesigen Kauf-

äubiger auf deren

auf den 11. Oftober c., 10 Uhr,

Potsdam , den 8. Juni 1838. Königl. Stadtgericht biesiger Restdenz.

/ Subhastations - Patent. Die Cüter Odersch, Schlausewiß, Ernsthof, Frei-

Odersh, Schlausewitß, Ernsthof und Frei- huben auf 109,585 Thlr. 24 sgr. 8 pf. ;

b) das Gut Schreibersdorff auf 63,809 Thlr. à sgr. 8 pf. ;

e) das Gut Stenberwiß auf 2542 Thlr. 5 sgr. und fk) das Gut Rösnit auf 1948 Thlr. 18 sgr. # pf.

en 15 März 1839

Anthcils. Hansel.

P r okfk-l. ama.

Auf desfallsigen Antrag des Raths Bahlcfe hier- selbst, als Prokurators Großherzoglicher Landes-Regiec- rung, werden alle diejenigen, welche aus irgend einem erdentlichen Rrchtsgrunde an den Nachlaß Sr. H0o- Ah zu D ivrlicde und: io, Herzogs U pie Zur Anmeldung und i 0 ecklenburg Ansprüche un Forderungen zu haben airhle erbschaftliche Liquidatioe Em i Pu vermeinen, hierdurch geladen, in dem auf Bri erd f zu E verstorbenen Ritterguts- L ohann Andreas Busse, zu welcher nach- |weder in Person oder durch hinlänglich legitimirte Bevollmächtigte auf Großherzoglicher Jusiiz- Kanzlei Die allhier zu erscheinen, um solche f zirt zu Protokoll anzumelden, auch sofort gehörig zu,

anberahmten Termine, Vormittags um

c) der zwischen dem St. Annen- uud dem Steiuthore d) die vor dem St. Anneathore der Neustadt Bran-

e) die an der Flath vor dem St. Anncenthore der Neustadt Brandenburg belegene Vol. Xi. Fol. 356

6) Robinella, Halbbliitstute, schwarz chne Ab

8) Polnische Stute, braun ohne Ab 9) Minca, Stutfällen, braun ohne Abzeichen,

11) Princeß, hellbraune Stute mit Stern, 3

Die Auction nimmt an dem

u 9 L n Anfang. mt Mectklenburg-Recdentin zu Wis

Ante TRAK. g zu Wismar, den 1. 6

den 3. Dezember 1838,

hre Ansprüche spezifi-

rechtfertigen, oder aber zu gewäzkigen, daß sic damit

Donau-Dampfschiff

von der vorhandenen Nachlaßmasse und ausgeschlossen ma ßmasse werden abgewis

Von der Meldungs- Pflicht ist nur die binterblieh

penfionirte Dienerschaft des ‘hochseligen t wegen der Pensionen algtbemmen, erzogs (i

Neustreliß, den 31. August 1838. Zur D STERD Just! Kanzlei allerhs y e Direktor, Vice-Direktor L (L. S.) v. Scheve. Fe Rüthe,

Verkauf edler Pferde. Auf den Antrag der Vormünder des weil. g,

Penfionairs Oldenburg zu Hef Redentin bei Wie, sollen daselbst am 2ö5sten dieses Monats nate

Pferde von auégezeichneter, veredetter Abkunft L im Gestúte daselbst gezogen, als namentlich: 1) Jfidor, bellbraunec Hengst mit Stern und Wessey

linfen Hinterfuß, öjährig; Vater- Robi im Zierow-Weitendorfer Gesiüte Mutter, 1 veredelte Hannöversche Stute; p

2) Oberon, brauner Waliach mit Stern, jährig

Vater The- General, Vollblut dorf, Mutter, Juno : uthengst zu Weit

3) Leporelio, Fuchéhengsifüllen, mit 2 weißen Füße

geb. 1838, vom Predictor, Vollbl y tendorf, a. d. Juno; ollblutheng| zu V;

4) Retha, Jvenacker Halbblut - Schimmelstute, 4

1820, belegt vom Fsidor, mit dem

5) Marocco, Fuchshengstfüllen mit Bleß, geb. 15

vom Jsidor : 6jäbrig, vom Robin-Hood, a. d. Juno, bel! ¡ein Gulliver, Vollbluthengst zu Conow, fp I

7) Figaro, heulbraunes Hengsifüllen chne Abjeic

geb. 1838 vom Predictcer ; j eichen, 8jhri belegt vom Jsidor, mit der lehen, 8jüheh

1838 vom Jfidor; gei

10) Veronica, hellbraune Stute mit Schnippe, 3jühri

vom Black-Robin, a. d. Retha ; vom Blacf-Robin a. d. Rosalinue ; jähri

12) Matador, hellbrauner 3 jähriger Wallach, nj

Stern, Schnippe uud weißem linfen Hinterfyi / inte vom Telamon, a. d. Therese; Piuterfuß

13) Young- Telamon, hellbrauner Halbblut- Wally

mit Stern, 2jährig, vom Telamon, a. d. Juno:

14) Pinscher, bellbrauner Wallach mit Stern und i

weißen Füßen, 2jährig, com Blak- Robin, qa. d Juno; “i

15) Selim, schwarzer Wallach mit Stern, 2 jährig,

vom BVlack-Robiu, a. d, Trinette;

16) Cid, brauner Wallach ebne Abzeichen, 2jähriz,

vom Black-Robin, a. d. Therese;

17) Jris, braune Stute ohne Abzeichen, 2jährig, vor

Blacf-Robin ;

18) Snap, fchwarzer Wallach ohne Abzeichen, 2jährj

vom Black-Robin z

19) Young- Predictor, hellbrauner Halbblut - Wally

mit Stern, Schnippe und 3 weißen Füßen, 1j6 vom A O a. d. Juno; O 10 avorite, s{chwarze Halbblutstute, 1jährig, redictor, a. d. Robînella : a0 01 N

21) Fenella, braune Stute, 1jäbrig, vom *sidor; 22) Cassian, dunfelbrauner Wallach, 1jÄhrig, von

23) Petronella, dunkelbraune Stute, 1jäbrig, von

Isidor, aus der Mecklenb. Stute:

24) Pauline, hellbraune Stute, 1jährig, vom Jsido,

aus einer Mecklenb. Stute;

25) Zampa, hellbraunes Hengstfüllen, geb. 1838 vou

Jfidor, aus einer Mecklenb. Stute;

26) Ein Fuchs-Wallach mit Stern uud 4 weißa

Züßeu, geb. 1836 ;

27) Ein brauner Wallach mit 21weißen Füßen, geb. 184; 28) Eine Fuchsstute mit Bleß und 4 weisen Füßen

2 Jahr alt, vom Jsidor ;

29) Ein dunfelbrauner Wallach, geb. 1836; in öffentlicher Auction gegen baare Bezablung in Nf oder in Gold, den Frd’or. zu 4 Thlr. 40 Schill. gere

gedachten Tage, Mp

G, J. A. Treu, Amts-Aftua,

ig

| N Da e e die Dampfschifffahrt zwischen Magdebur

und Hamburg betreffend.

Einem auswärts verbreiteten Gerüchte, als cob di regelmäßigen Fahrten unseres Dampfschiffes „Kron prinz von Preußen“ unterbrochen worden, zu begth

a) die die Herrschaft Ddersch bildenden Güter e An, Mde an, daß solches die augefün

jeden Sountag von Magdeburg, Mittwo - Hamburg,

seit der ersen im April d. J. begonnenen Reise bei c) das Gut Wrbfau auf 17,205 Thlr. 20 sgr. : jedem Wasserstand der Elbe nicht allein n aió) und

regelmäßig eingehalten, soudern solche auch auf dit scide Weise feruer fortführen wird, jenes Gerücht da her lediglich durch die, bei dem seitberigen gerin

geren

G

Wasserstande öfters unterbrochenen Fahrten t burger Dampfschiffs „Friedrich it U van laßt seya fann. drs: wAE V einige! Domes cbenfalls in dic Fahrt gebracht und sollen dann wochentli i Rei

Fn stattfinden. i 4 DAA OTREE Magdebnrg, den 9. September 1838.

Dic Direction der Magdeburger Dampf-

Unser zweites Schiff „Paul Frie-

sh ifffahrts-Compaguie.

Dampfchifffahrt auf der Donau.

Jn deu Monaten September und Oktober d: J. findet die Dampfschifffahrts - Verbindung zwischen ü gensburg und Linz an folgenden Tagen statt: Abfahrt von Regensburg am 5., 9., 16., 23., 30. Sep tember, 7., 14., 21., 28. Oftober ; Abfahrt von Linz-am 1., 6., 11., 18., 25. Septbr, G 2, Sr G, s / M Se

ie Dampfschiffe der K. K, Desierr. Gesellschaft In den SSIReNIs a den Ula ¡übernehmen in Linz die Reisenden ‘und ür 10 Uhr, ent- Wien, Pesth, Konstantinopel 1. Waare (genug, im Angust 1838.

irection der Ee R priv- fahrts-Gesellschaft.

Allsemeinec

reußische Staats-Zeitung.

Berlin, Freitag den l4áen September

C ————M—M—M————————————

rüchte zuerst verbref- u einer Entlassung e in den tffentlis es wohl und aus der die doch vermut d zu der er feine andere sich vor dem Publikum ch, daß ihm von \ich künftig solcher apolcc ci? fessionen gerichteter Predigten Hook sich durch diese Benmci's Autorität gekränkt und veranlaßt fand, : So viel is gewiß, daß er ch die Sache aber so verhâ!t, ingestellt bleiben , da der ges ne Jundiscretion halten dürste, veröffentlichen.

en. Und doch waren sie es, welche dies Ge in der besagten Predigt kein Grund fonnte man wohl sehen, ättern erschien. Möglich aber ist Verdffentlihung jenes Dokuments, ook selbst ausging un sung haben fonnte, tigen, wird es sogar wahrscheinli Regierung anemp

scher, gegen andere lieber zu enthalten, kung in seiner

um seine Entla seine Stelle be

wollte ec zugleih den Empfang Verwendung im Moniteur an- erlaubt nicht, einem von allem Cigennuß frei gewe- s Generals und der Aufrich- Gerichte geht, Gerech- ral unserer Moralisten sich aus Allem, was ihnen unter Waffe gegen die Regierung zu ma die Arniee verunglim- Hände arbeiten,

verweigern zu müssen glaubte, der Summe sowohl, als deren

Amtlihe Nachrichten.

Kronik des Tages.

Majestät haben die áller hierselbst, zum f s Universitäts-Jahr von 39 Allergnädig| zu bestätigen geruht.

Der Königl. Siciliaaische außerordent: ächtigte Minister am hiesigen Hofe, | von Dresden.

llein der Parteigeist sobald diesel

eigt wissen. anne, dessen Handlungsweise sen is, der mit der tigkeit eines Soldaten über si tigkeit widerfahren zu lassen. kommt leider darauf hinaus e kommt, eine bei Frankrei herabwürdigen, Monarchie in die d sich darüber nicht täuschen.‘ Capitain Bechamiel hat zu Rochefort mit einer Maschine von und vom Stapel laufen lassen. mit Masten und Takelwerk nach { erfundenen System verse der Dampfkrafc und der chiff macht seine erste und nah Eu, da der König hat, es mandvriren zu sehen. Das erste Wahl - Kollegium ber zusammenberufen beförderte Deputirte terwerfen muß, Dem Courrier français wurde aus Como von einer Konferenz em Herrn Thiers auf Besuch des Leßteren bei spondent der Presse die Entfernung

Strenge eine

Wahl des rs d ahl des Professors der H selbst zu

Rektor der hiesigen Uni? Michaelis 1838 bis da-

Des Köôni

Medizin, Dr. u rechtfers

Seiten der ohlen worden , christliche Kon und daß Dr.

die Händ ob sie da pfen, den Feinden unserer fümmert sie wenig. Der Fregatten- Kriegs-Dampfboot, „, | Pferden Kraft ampfboot is von Herrn Bechamie je nach-Umstände zu können. nach Dieppe

Angekommen: lie Gesandte Ee vi i ntonin Freiherr von / tiflihen Antrei alten hat; ob si hlt wird, muß da selbst es wohl fär Erklärung darüber zu wäre nämlich hrerwähnte Predi u ihm geko ede bei Hofe

le Veloce“‘,

einem eigens en, um si, egel bedienen von Rochefort | den Wunsch geäußert

u Paris is auf den 3. Ofto- um General - Lieutenant einer neuen Wahl un-

Nach dem einige Tages darauf, t in der Könige mmen und hätte großen Anstoß Bedauern darüber zu erkennen daß er von seinen $ und, wenn man ihn in sein Amt nicht länger bes der Unterredung sey gewesen, igin geschrieben und als Königlicher S

Zeitungs-Nachrichten. Ausland.

Frankreich.

8. Sept. Man meldet aus Lüneville vom 4. Sep- Sonntage gab der länzenden Ba

eine eigene Bericht der Tory - Presse nachdem Dr. Hook die me lichen Kapelle gehalten, ein Lord ihm gesagt, man habe an seiner genommen; D gegeben , zugleich aber erklärt, in geistlichen Dingen nit abg seinen Vorträgen könne; die Fol Hook an die K Georg LV. verliehene Stelle ihre Hände nieder Brief empfangen, ihrer Ehrendamen, Rath erhalten, nach dem Der Herzog, so wird weiter Jhrer Majestät und nahm selben nebsi der versicherte cht ein Gedan

rzog von Ne- ; s Fest prachtvoll deko: erzog von Aumale war zu-

nde des Tanzes, der um d erst nah 4 Uhr Mcrgens Herzog von Nemours Mars und ließ eine der. Herzog von A unterhielt sich dazwi- er Suite.

orgestern am mours der Stadt einen

sch in den geräumigen,

âlen des Schlosses. Der

n; beide Prinzen blieben bis z r Abends begonnen hatte un hôrte. Zwei Stunden später war der er zu Pferde auf dem re mandveriren; em Bruder her, und t den Generalen und Offizieren d Sonntage so groß gewe- und Viele si mit begnügen mußten. |

tember: ,, N da der j

Jacqueminot ‘ih

und dem Constitutionnell zwischen dem Fürsten einer Garten: Terrasse, dem Fürsten gemel- Herr Lautour- - von der Regierung be- ch; er sey wohlbeleibt wie t großem Flciß, troß einem er Geschichte von Florenz. ieser Tage m

ll. Nahe an eschränken wo

die ihm ven chloß s Kaplan in Als Jhre Majestät dicien erstaunt, habe ihn einen igt und von dieser den ellington zu {ien folate sogleih der Liu? den Brief des Dr. Heot Predigt genau durch: er der Königin, cs ke, niht ein Cal Britischen Königin erregzet er rathe dazer Hook zu sich laden zu Rath und unterredet-: jich hrem Kaplan. Entlassungs-Gesuch zu einer seiner Predigten Dr. Hook behielt seine Jhrer Majestät. { daß ihnen diese Mittheilung aus dcr zugegangen sey. b vorigen Dienstag d von Maskate,

Metternich und d ferner von eine Der Korre Mezeray , versichert, fomme Herrn Thiers ganz vortre ein Kanonikus und arbeite dabei mi Benediktiner, an sein Die Wittwe Lord Byron's ist d Rotterdam‘/ zu Havre ange brachte die Equipagen und schen Gesandten, Baron Fagel, mit, nächst erwartet.

Der Mathematiker Libri, tritt an die S Redaction des Journals Toulon wer

elegt habe. ey sie höchlichst der Miß Disllon, geze Herzoge von

schon wied Champ-de Schwadrón Kürassie aloppirte neben sein chen sehr munter mi Der Zudrang von Fremden war am fein Unterkommen zu finden war, ( oder Viertheil einer Kammer teur parisien findet sih abermals zu des General Bugeaud veranlaßt: ,, le, es habe der Kriegs - Schießgewehren an Abde General autorisirt, sih einen da- r. anzucignen , ist der ausdrücklichen Erklä- ster niemals und für N

n úber den Bros- den General Bugeaud gegen nachdrücklichst in Schus hdrt und liest, was über schrieben wird, so möchte man in cinem-\so überaus tu- unter Leuten, deren Unwille frig und mächtig entbrennt. um die Ehre ihres Landes und diese strengen Tugendpriester, sich O großer Gott, was Was wird aus uns ? in2‘//! Es ist ein allgemeines Wehklagen die Unredlichkeit, die Bestechlich- Worte, über die Geldsucht, und _ der Staat Frankreich Moral \o beredte Vertheidiger zu bedenken geben, daß es das Aergerniß bertreiben. bevor sie tr Re- was doch ge: Weniger ist. tlichkeit für Ver- ntersuhung und Bestrafu {honend, überaus gewis- erbittert, ja | er gie sie hätten Alle him Pascha hingegen ha geführt und die Rohheit | fehlshaber im dem Briefe | Schriften der Drusen e shreibt Clot-B " verschafft, darunter eine * worten die Geseße. un tenlehre enthált. Jch | über die Religion der | daher nicht sicher beurtheilen, Manuscripten befinden indessen wohl möglich, Licht käme, was die Drusen sonst dén verheimlichten. machen welchen ih den ganzen

Großbritanien und Jrland.

t. Bekanntlich“ hatten die Tory - Blätter Vikar von Leeds, Dr.

aus Jtalien,

ause, wo er den las. Bei der nächsten Audienz komme in der ganzen Predigt ni ißfallen einer das Gegentheil, und

iet dem Dampf Dasselbe Fahrzeug des Königlich Niederländi- dessen Eintreffen man dem-

dem Dritthei Der Moni Erklärung in der Sache Behauptung der Journa Gelegenheit des Verkaufs von den in Oran kommandirenden hei herauskommenden G durhaus ungegründet rung ermächtigt, daß mand eine solche. Einwilligung gege Die Presse bricht heute ihr hauptsächlich um Zeitungen

der das könne, sondern gerade Ihrer Majestät Die Königin eine halbe Stunde Sie gab ihm ihr n, um \o mehr, als nstoß genommen hab ausdrückliches Verlangen

Minister bei

ehrerbietigst , befolgte den hrem Kabinet mit i

Mitglied der Akademie der Wis- des verstorbenen Friedrich Cu- des Savans ein.

den mit der größten Thä- u der Escadre des Adm Schiffen befindet sih eins, der Capitain Ollivier, am hält Schießübun- weimal täglich mit den brigen Fahrzeuge, damit und brav machen. werden in kurzem Admiral Bau- esen zu seyn. Korvette „„Favorite““ te drei Fahrzeuge von

senschaften , vier in die Die Rüstungen zu tigkeit fortgeseßt. Von den vie Baudin bestimmten. Bombardier- „„Cyclope‘/, mit Bord, berei en. Dassse dannschaften und Ar sie ihre Sachen vor S Die Korvetten „Daneïde segelfertig seyn. Cadix { din's Kommando zum Fregatten „Medee“/ ‘un und die Brigg „l’Aigle Lissabon aus) sin wässern der zu besor „Jupiter angelangt;

20,000 F ogt lang in i Erstaunen über sein

sie nie an

ewinn von Wir sind zu der Kriegs-Mini ben hat.“ Schweige

Stelle auf Tory-Blätter versichern, glaubwärdigsien Quelle Lord Palmerston ga chen Gesandten des Naser, ein Diner,

Unter-Staats-Sécretaire Der Prinz und die in Begleitung des Grafen To den von England: Die Marquise

dem Kommandanten,

sardshen Prozeß, : mándvrirt und

die Angriffe der Oppositions- zu nehmen. „Wenn man das diesen Prozeß gesprochen und ge ordentlich. stolz werden und. s en Jahrhundert zu leben, de unredliché Hanolung \

| es nicht erbaulich, Volkes bekümmerten Patrioten, d an die Brust schlagen und seufzên: ,,/ sind das fár Zeiten, Wo: gerathen wir h über das Sitten-Verderbniß, mit einem

es auf der Rhede, lbe geschieht am Lande tilleristen der t. Juan d’Ulloa schnell / und „Brillante““ eint der Escadre unter

em außerordèr;ili- Saed Alley Den zu welchem auch der Kolonial-Minister 1nd eingeladen waren.

essin von Oldenburg machen rit stoy eine Reise durch den N

ch freuen,

wie dieje, Sammel angewi d „Gloire“, von Winde

Ehrendarie

Ehren des Türkischen mehrerer Artilleri2ch iers fommandirte. vorgestern die Sehenswürdiz- Besondcrs

von: Normanby ist am Diensta Dublin abgereist und in ihrer in: von Lady Portman àâbgeldst Zu Woolwich ‘fand vorgestern zu Sarim Efendi, eine Musterun die der General-Major

d dorthin te cheint man fke Admiral Gallois war mit dem am .+7. August vor unter Admiral Stopford d wieder nach Malta nach Barcellona

worin wir leben! f / ine Kollisionen

der Kdni und 2. Brig das Englische

nur bis Tripolis gegangen un wo es am 21sten 2 Fahrzeuge

e liest man ein Schrei- 23. Juli, worin

Botschafters, Divisionen satt, Prinz von Audih hat keiten von Manchester in Au fesselten die dortigen lengruben in der die Schnelligkeit, er wiederholt sein Erstaunen Proben, um sie mit nach nah deren Muster: die dortige Dieser ‘Prinz is ßerordentlich groß Manchester: gewogen,

E Gesellschaft eschwader

Grunde gehen müssen.

châken, daß die“ dfffentliche

Wir würden freilich ( Moral besser gethan wäre, hauptsächlich nicht zu sollten. sich auch besinnen, anzen Armee zur Last legen, nur die SÓchlechtigkeit Einzelner Verantwor

fann sich gekehrt, von

absendete. enschein genommen.

aumwollen-Fabriken und die Keh- usmersamkeit. Ueber mitder: dort Alles betrieben wurde, äußente . In den Fabriken kauste er überal seinem Vaterlande zu nehmen: und Industrie zu vervollkommnen. Jahren , abêr ‘au: unsch wurde: er in fund s{wer.

ath mehr gegen als dem Ministerium eine Er verhehlt sich zwar Maßregel, aber sie scheint ihn ories gegen die Î:- arlament è-

Im Semaphore de Marseill ben des Doktors Clot-Bey die gänzliche Unterwerfung Darstellung nach hätten sie g Empörung ge Syrien einge Bey gesteht ein, Tapferkeit und n

im Jnteresse der e der Stadt seine

nicht auszuschreien. Und treflihe ‘Patrioten gierung und nau besehen, Vie kann man der Regierung die ehungen aufbürden e selbs antrágt!

senhaft dem Angeklagten gegenübe bis zur Lästerung ge der sih, wir wissen e hat, weil er mit Eifer und Ein arteien diente. hef findet eine

aus Damaskus vom der Drusen gemeldet wird. Seiner ar feinen genügenden Grund zur sich der Rekrutirung, die in ganz durchaus nicht unterwerfen. sieben Monate lang mit rühmlicher vertheidigt haben, allein die Gefangenen {huld ; Martern umgebracht; Jb Krieg mit Menschlichkeit seiner eigenen Soldaten und Bes interessanteste an daß man viele religidse abe mir“‘, andschristen

abt; sie w ührt wurde, daß sie sich icht ohne Kriegsgeschik bt ihnea große Grausamkei unter den ärgsten

ánn von 30 und stark. Auf seinen W und man fand ihn 322

Der Courier weiß sh keinen anderen die Opposition der Tories, Kreirung neuer Pa nicht das Peinliche einer solchen Mittel, den Widerstand der u brechen und die nächste für das ganze Reich zu macht,

auf deren U ein junger an ist überaus r, und überaus

ássig gegen einen ehrenwerthen General,

s wohl, den Haß der Parteien sicht dem Besten des Was ist denn eigentlich vorge: n seiner Untergebenen \{chwerer doch dringend verdächtig; er be: l’'em Wege an den Minister, um | welche zu treffen er für nd- Pflicht erfüllt, hat, ? acht ihm die liche militairischè Ei- m das Unglück ‘einer ibt an den König, das con- und verwendet sich um wo

Derselbe jedoch | cht gestelle zu werden, gegen seinen früheren was ihm Schuld ge- nilithigkeit, Uns dünkt | l gegebene Beispiel r als alle Declama- seinen Ungestum in ihm jeder Bisllig- ch mit sel: telle; man griffen und gekränkt, us dem Geschenk der

irs anzuempfehlen.

des gegen die allen? Ein ergehen, wo nicht s{uldig, rihtet darüber auf confidentie die Maßregeln der S thig hält, zu rechtfertigen. nahdem der erste Unwille Lage des Offiziers, an . welch genschaften {häßen gelernt hat, es unshuldigen Familie nahe ; e chre stitutionnelle Oberhaupt der Armeé, wollende Schónung für den Angeklagten. hauptet seine Unschuld, verlangt nd tritt vor den hef auf. Dieser erklärt ih über it. einer nicht genug zu erkennter es selbstunumw mmäknditendèn“ Genera von Geradheit und Offenheit viel moralische ournale. . Seine Gereiztheit , richts wird _ Mak versetze haraktèr an seine er Ehre ange etraut, A -gehässigen Bemerkungen den

ist die Nachricht - unizipal:-Bill z

Session zu einer fruchtbareren als die verflossene es war. Niederlande:

L Amfierdam, s. Sept. Die Prei

iemlthe Anzahl dieser atehiémus, der in Fragen und Ant- Glaubens- und S Sacy's leßte Schrift Auszüge und kann unter meinen

ey, „eine z

Vorschriften ihrer kenne Silveskre de Drusen nur durch ob und wieviel st , was Sacy nit kannte; es wäre elegenheit manches ans f eigensinnig vor jedem F die Pariser Drientalisten aus- Fund zu Gebote stellen will.“

Nachdem er diese sih abgekühlt em er vorz!

e der meiften Hollänti- rößtén Theil dieser Woche, wegen a1:- d Kanz -Villéts/ flau gewe, arfte zu London die Veranlassuug gegebe ú it- der Juteresseu; welche jeht-dasribsr Gang. der Coumïe indruck auf den hiesigen Mazît wieder ctwas höhere. obgleich eben feine große Pas msay vorgestern und ene Preis

hen Staatspapiere ‘find deu g halténdér Verkäufé' von wozit ‘deren S aben shéiutz die Wichtigke ehandeit werden, erklärt es, ‘wesh Fonds mehr als gewöhnlich E wie- also die jüngsieu Briefe mitbrachten, meldeten sich sehr viele, ‘tieen verlangende Käufer récht lebhaft wurde; der erholte sich hierbei auf 54 auf 243/, Fl., und auch ten hatten, theilten diese dels-Gesellschaft, welche an ten, erhoden in Rotterdam a

utegralen tun

daß bei dieser ald- der dortige

Das mögen Richtern als

533/, pEt. gesun i ]

olläudishen die- gel

chen 167} bats R N figen. Ublank, De :

u

r angéliehmen Stimm

etien gingen allmälig:

vergeben," doch auch die

rühmenden Frei

geben wird, unden an.

und wo er gefehlt hat, dieses von einem ko

London, 7. Sep \râher behauptet, der der Königin, habe. wegen átte, seine Entlassun riéllen Blättern

Hook, einer der einer Predigt, die bei H erhalten. Da nun aber für durchaus ungegrün- o kehren die Tories die Sache um und ja- be seine Entlassung eingereiht, weil ihm gt gemacht worden. Sie lassen jedoch ehr von der. Königin ,

alle’übrigen reis¿Verbesserúung.

‘Mißfallen erregt h ‘dies Gerücht von m det erklärt wurde, \\ ci, Dr. Hook! selbst ha rfe úber seine orivürfe nicht m) rium: ausge daß „die Enkelin ellington‘/ so hâtté redigt willen verbieten könken, no

tionen der. der légten_Sibung

nen Gesinnungen, Und dann tadle ihn 100,000 Budijul Anlaß hérge

j esonders. bgehaltenen B gen dadurch. vieles zu estuische Eu wurden vorgestern zu':1 ren wieder zu taatsp ; /.

ihm,,in sein ae ndéxn nur. von

s hâtten sie nie eorg's Il, die Pathe des nd dem Dr. Hoof ernér vor ihr

dem Mlkis ehen und thun jet, a dáran geglau Herzogs von i um jener

L egehrt ;: n Pre was zu 118 uud 1173/, Fl. y riéhteten sich Uach ihrem

ben müß ma e Gegentheil: indem er um andeln u Sg

slen; „im i lche das Ministerium ihm

ütorisätion nahsuchte, e