1838 / 305 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

62014

È za einander, und wenn dex Beschauer auch in der Kunstgeschichte f üeueren Zuwachs, insbesoudere aus der von Naglerschen Sammlung- Hamburg, 30, Oktober, E :

s nicht ganz fremd is, wenu er auch den Willen und die Zeit hat, scin j so reich geworden, daß dieser Theil nicht nur für sich allein betrach- Barxk-Actien 1440. 1438. Engl. Russ, 108, 5%, Port. =—, de, d Auge und Urtbeil an den Bildern selbst zu üben, so wird er si doch j tet, sondern der Beschreibung desselben gleichfalls eine chronologisze j 3°/a Neue An’. —- i g E itl E i il Ç cinen Führer wünschen , der ibn in der verwirrenden und überwälti- } Anordnung, lediglich aus dem Gesichtspunft der funsfibistorischen Ent- Paris, 27. Oktober,

genden Menge der Bilder orieutirt, und die Höhenpunkte, so wie das wicelung, gegeben werden fonute. Wie in dem früber mit unver- 5%, Rente fin cour. 109. 95. 39/6 fin cour. $1, 40. 59/9 Neap, - H Zusammengehörige, aber der Raum-Ersparniß wegen Getrennte, be- dienter Verachtung behandelten und daher vernachlässigten Felde der fin cour. 101. 85. 5% Span. Rente 18. Passive —e Bo] d 3 , zeichnet, der ihm mit dem Licht der Kennerschaft berichtigeod oder mittelalteriihen Kunst, die Geschichte der Malerei sich am zufammen- | Portug. —-+ s den durch die Verpflanzung der Bilder hángendsten und sichersten in den Miniíatur- Malereien der Bücher - Wien, 27. Oktober. t S 49/0 1003/19. 3% 82. 2'/2% 1% —. = 4

bestärkend an die Hand gebt, e aufgezobenen Zusammenhang mit deu Verhältnissen und Zwecken, Handschriften verfelgen läßt, so geben für die noch dunfklere Geschichte 50. Met. 107?/;. Bank-Áctien 14643/;. Neue Anl. 6521!/ck.

lchen fic entstanden sind, wieder vergegenwärtigt und / der Sfulptur die Werke der Goldschmiede- und Schnigfunst, Mün- | T S E E E E

s unter und zu we s dadurch ihre Betrachtung erst wahrhaft anziehend und fruchtbar f zen und Siegel einen Leitfaden ab, dessen sorgfältigeres Aufsuchen D macht. Da nun auch keiue Gallerie sich mit gleichförmiger Vollsiáa- ! die Ausfklärang so mancher Rätbsel, wie der neuerlich bekannt ge- Berliner Börse, 4 723 my 3 digfeit über die verschiedenen Kunststufen aller Schulen oder Haupt- machten Bildhauerierfe iu den Kirchen vou Wechselburg und Frei- j L Nl 305. B erli S 5 ¿s meister erstreckt, wie deun namentlich die Fresfo-Malereien dec âlte- | berg, hoffen läßt und auf die meist noch unausgebeutete Fundgrube Den 1. November 1838. n, onnabend den Zeu November ) Ï ren Künsfiler, in denen sich ihr Geist-.ofi am enischiedeudsticn uud j der sogenannten Kunst - und Raritáäten - Kammern hinführt. Eine : it j ? 1838. f großartigen bewegt, ganz außer deu Bereich solher Sammlungen f vollständige und gründliche Kenutviß dersclben ift daher auch für dic j Amtlicher Fonds- und Geld-Couri-Zettel. E H Zir s iegen, ‘o ist der Führer um so wen?zer zu entbebreu, ais es darauf | Kunfigeschichte von Wertb, aber für die in Deutschiand vorhaudenen- l, Pr: Conr. e Pr. Cour. j h E E ict e rf anfommt, anch von dem, was nicht da ist, Kenutniß zu erhalten und } noch wenig geschehen, und außer der vorgedachten Arbeit von Pri- S} Brief. | Geld. N Brief. | els. e E M e —————————————————————— r die Lücken bistorisc) ausgefüllt zu sehen, um uicht irce geführt oder | misser isl uns feinc wichtigere diescr Art befaunt, als die vorliegende, f 8t--Seknld-Scb. 4! 103 192! /2 Pomm. Pfandbr. |34 101*/0_| “1 A m f l 6 E / g ¡ E S zu falschen Schlüssen verleitet zu werden. Die Vorsteher dci Galle- | bei welcher der Verfasscr, wegen des Abgangs urknndlicher Nachriczs Pr. Engl. 081, 30.14} 103!/4 1023/4 Îor- u.Noum, do. 3ù| 1015/g 101!'/; f ¡ ch) c N 7 ch Eb ch) ten. j ier Pairauld isi ein vortrefliher Lehrer, uud ce hat mir versichert j di i i B rie fonnen nicht immer persönli diescs Geschäft übernebmen, die j len Uer Herkunft und Entstehung der meisten, hier ven v:ríchziede- f PräwSelt.d.Zeeh.— 68, | 673/, fSchlesizehe do, 4! 1942/, _— S Y : | daß er es mit Berguügen übernehmen wird; und weun mein Bru- | pw q A tent, und die Regierung hat das vollständigste und ge- Æ vorliegende Beschreibung ist daher um so willkommener, gd sie dem | ucn Seiten ber und nicht immer aus erster Hand zusammengebrack- } KararOblau,lC.| 4| 103!/4 | 1025/5 [Rüekst.C.uudZ.| | B Ei E A: 6 ge S | der arbeiten will, so werden wir zusammen das Artillerie - Eca- gründetste Vertrauen zu ihm. Aber der Zustand der Dinge 24 angedeuteten Bedürfniß vollständig und befriedigend abhilft, wie sich } tcu Gegenstände, größere Schwierigkeiten zu überwinden batte, ob: f Nu. Int. Bcb. do. 4 1023/4 | 162!/4 f} Sch. d. K. u, N. 93 G G S machen können. Für mi werden Sie feinen Schritt ¡u thun in der Levante, und die Nothwendigkeit, soviel als möglich in S von dem Verfasser, dem wir chon das Handbuch der Geschichte der wobl ihm die sachfundigen Vorardeiten der gegenwärtigen Vorslehcr ÿ Berl. Stadt-Obl. 4] 1027/5 | fe | . Berlin, den 2. November. | yaben, da ich Eleve bin, aber wobl für Joseph; da Sie indessen einen die Gränzen des Budjets zurücfzukehren, haben den König be- 6 Malerei (Berlia, 1837. 2er Bd. 8.) verdanken, ntcht anders er- } der Samm!ung zu statten gekommen siud. Auch hier find in der } Königs. do: |4| Gold al marco |—| 215! /2 214'/4 Se. Majestät der König haben die S | Brief für ihn besißen, so braucht es weiter nichts. Also, mein lieber | stimmt, die Anzahl der auf dem Krie sfuß befindli S j # warten ließ, und beide Vücher sich nunmehr gegenseitig cinander zur Juhalts - Anzeige zugleich die vorzüglichsten Stücke Übersichtlicz an- y Eibiogær do. 4j t Neve Dacateo |—} 18/4 | # Minister-Residenten j 3 Gr L A telle des vorma- | Vater, ih hoffe, daß Sie ihn lieder nach Bricune als nach Me zu vermindern, und nur ein ein L S gen chiffe 2 Ergänzung dicuen. Jenes ist nämlich Cewissermaßen ein praftischer edentet, und dem Regiñer der Künfler i ein anderes bc } aux. do. in Th-|— 48 adfaaver Lad 18/51! ligen 2 A in Griechenland, des Majors a. D. | schicken werden, und zwar aus uzehreren Gründen : 1 “belle e | vante und im Meicttellä E; GRUHgos Geschwader in der Le- 4 Kursus von diesem in Auwendung auf die Gallerie des Museums b die-Gegensiände nach Material, Techuik und ursprüänglicher BVestiu:- } Wesipr-Pfandbr. zj 191 dh àcd. Goldmün- F Grafen von Lusi, erhôchstihren Kammerherrn und Legations- | Trofi für Joseph, für Lucian wud für mich sevn O de: 2 adi Sie | w » S R ndischen Meere zu lassen. Dies is dic L und dieses, welches wir als hinlänglich befannt vorausfeßen dürfen, | mung, so wie cine Tafel der auf denseiben vorkommenden meist un- ÿ Grossh. Pox. do.| 4 105 cia d Tkl dit L Nath von Brassier de St. Simon zum Minister-Residen- dann do noch an den Vorsteher in Mcs sr iben müßten und bis | Es O einzige Ursache der Zurüfberufung des Admirals 2 ergänzt wieder, toas legterem abgeht, bistorisch und durch Himuci- befannten Monogrammen beigefügt. Möge diese Beschreibung, wel: ÿ Ostpr. Lfandr. 3ij 101 jDiceonto 3 Ten am Königl Griechischen Hofe zu ernennen geruht. | zum Empfang feiner Antwort wieder Zeit vergehen mSta: 3) Gei | Gallois. ; - El sung auf die Sammlungen anderer Städte und Länder. Dèr Ver- | der Kunst: Kammer neues Licht und Juteresse giebt, dazu beitragen, L “Pr. Corr. B | man in Mes nicht zu lerneu pflegt, was Joseph in 6 V Mei Der verantwortliche Herausgeber des Journals „„la France“ e fasser befolgt, in zwei Haupt - Abtheilungen für die Jtaliäuische j daß bei der ibr bevorstehenden näheren, räumliczen und orgauischtn j Wechsel-Conurs. A: zu 20 Var. F Zhrè Durchlaucht die Prinzessin Friederike von An- | sca muß. Mein Bruder, der ned Hts von E 11 e B LL | ist gestern wegen Publizirung des Briefes, in welchem esagt N und Nordische, mit cinem fieineu Anhang für die Spanische Kunst, Verbindung mit dem Museum, dieser Hauptiheii derselben zu ein? L ca. Po alt-Deßau y n 4n- | daber mit fleinen Kindern zusammen Jeseyt werdt1 uud das wüi | wurde, daß in den Kellern der Tuileri ein K Se A die chrouologische Ordnung uad gruppirt den Vorrath der Gallerie, | Antiquartun für die mittelalterliche Kunst erweitert und zu den I wes T A 280 Fl. Kurz E : S 5 | ibm Widerwillen erregen. Di viele Le Getlals E Le bark ite L E Koffer mit Kosi- i Sali C h dai: eda Qeitabe À E ; E e eve vet Eps . 250 Fl. 2 Mt. 1A e. Durchlaucht der General-Lieutenant und Com e : regen. Diese und viele ander: Gründe müssen Sie | (alteren gefunden worden sey, die der König sich angeeignet fich ihrer Anordnung möglichst anschließend, in den einzelnen Zeitab- } Ende nicht nux das, was die Majolika- Kammer des Museums ent- ! /4 ti ; ; ; mandeur | veraulassen, ihn hierber zu schicke n so mebr, d j | hab i 30 g BERgN \chnitten wieder uach den- Gegendeu oder uach den KFauptrichtungen. hält, sondern auch die Miniatureu und Minuiatur- Handschrifien der | Mamburg +..-- HEAP 2A S E 300 Mk. Kurz 151 S Der S Diviskvn, Prinz Friedrich zu Hessen, und | aufgehoben st:3n würde. Fch doffe! fo. N ub 4 f e E E | Ie e Ee einjährigem Gefängniß und 3000 Fr. Geldstrafe vers Ueberall deutet er das Allgemeine der wechselnden kunfihistorischen Bibliothek und des Kupferstich, Kabinets bis auf die Erfindung der A Se T E » 200 Mk, E 150%/s 150!/g oss auge der General - Major und Commandeur | zu umarmen. Ucbrigens brancht. er erfi E e ap Beg E | s heilt worden: : Y Verhältnisse an und macht die einzelnen Werfe in ibrer Steilung zu Kupfersieherkunst, so weit der literarische Werih solcher Handschrif- S LdOE ea s etioiao 0E) «18k 3 Mt. 6 23/8 ite der öten Diviston, Prinz George zu Hessen, sind von | Korsika abzurcisen, um am 12, oder 13. November bié cine utrefeo. | ü as Journal des Debats sagt heute in einem Artikel diesen Verhältnissen mit mehr oder minder ausführlicher Charakterißik } ten nicht überwiegend ist, endli aber die theils schon vorhandenen, Eats eo )o 5 66000000 B 2 Mt. „S0 112 R eu-Strelibß hier eingetroffen. Jch ditte Sic, wir Boswell (Geschichte des Lord Boithivell) mit an- über zie Zuckerfrage: „Man versichert, daß das Kabinet durch namhaft. Die wohleingerichteten Negister weisen unter anderen nach, 1 theils leicht zu vermehreuden Gyps - Abgüs}e mittelalterliher Skulp- Wien io 20 Xe. «eco oe co 150 Fl 2 Mt. 101 /2 | j Se. Königl. Hoheit der Prinz August von Wür deren Geschicßtsbücheru ‘oder Memoiren in Veina. auf 226 Wéwtia- die Berathung des obersten Handels-Raths hinreichend erleuch- wo jedes Gemälde uach seiner Gallerie-Nuumer im Buch besprochen f turwerke- damit vereinigt werden, indem es für die Erfer.utniß jenes AYSEASE «e090 0002 ++... 150 Fl, 2 Mlt. 1017s | 108/, Fo er ist nach Stuttgart abgereist 3 B FLER s, | pens zu schicken. Sie baben nit beforz taus (if, Nncs MEOY, | tet, sh für eine Reduction vo i Dritthei “bei j worden und geben eine, Uebersicht der interessautesten, deren Beschrci- | dürftigeren und weniger glänzendeu Zeitalters um so nöthiger ist BeAINO «aae 0090000199 « +_400 Ihk 2 Mt Da 9 p E nehmen und sie n it T h pfd beforgen, ih werde fie in Acht | also von 16 Fr. 50 C j L einem Drittheil des Zolles, bung, da wo fie shon iu dem Handbuch enthalten war, hier noch | die zerskreuten Strahlen des auch hier nit crstorbenen Kunj tricbes Leipzig «ence oco or ooo 100 Thl, 8 Tage cia 102 ¿m Kdni L in sechs Jahren bo t bi eina T E ingen, V Ie E | cker 9). 2D E von D MERT E Ee Koloulal- manche Erweiterung und Bereicherung erhalten hat. Und fo sind | in cinem Brenupunkt zusammenzufassen 9 Ÿ Fraukfurt a, M. WZ. ««++..+« 150 Fl, 2 Mt, S 1013, Dém Königl, Kammer-Musikus W. Wieprecht hierselbst Chevalée umarmt Si I sollte. Adieu, mein lieber Vater, | Zuer ausgesprochen habe. Den Kammern wird es überlassen dadurch die Hülfsmittel zur. bequem den Benuzuu ) 1 ; E ep eetnes oten i dh: 45 Wis B list unterm 27. Oktober d. J. ein Patent vg Gegr ae T pg er Vei Ds “Er ist sebr fleißig und | werden, einen definitiven Beschluß zu fassen.“ adurch Hülfsmittel z cquemen und belehrende Benußung Die beiden vorliegenden Vändchen sind au unter dem Titel: 2 L hat bei der öffentlichen Prüfung sehr gut bestanden. Der Herr Jn- Die R ; dieser Gallerie, sowobl für den fürzeren vorübergehenden Besuch, als Beschreibung der Kunstschäge von Berlia und Potsdam, Bd. 1 und 2, f : auf die von ihm angegebenen, durch Zeichnung und | speftor wird am 15ten oder spätesieus am ¡6ten also in M T Hs, L fler va Ea W e D Depeschen erhalten, für das tiefere Eingeben durch Selbststudium, auf eine Weise vervoll- f erschieuen und versprehen also cine sich über die anderen in díesen Königliche S spiel Modell erláuterten neuen Einrichtungen an musikali- | hier ciutreffen. Sobald er wieder abgereisi ist Sétde id Akan Mil die über den Stand der Dinge in Mexiko bis zum 22. Sep- ständigt worden, die nur noch durch die Eröffnung der Kupfersiich- | Residenzstädten vorhandenen Kunst-Sammlungen verbreitende Fott- y niglihe Schauspiele. chen Blech - Jnstrumenten zur Hervorbringung des den, was er mir gesagt hat. Empfehlen Sie mich der Minan: - | tember berichten. „Die Krankheiten’, sagt das ministerielle Sammlung des Muscums ihre legte Ergänzung zu erwarten hat. | sczung, für die es dem Verfasser an Theilnahme und Aufmunterung Freitag, 2. Nov. Im Opernhause: Magister Quadrat, piangendo und zum genauen und leichten Ei gung des | pería, der Sia Getruda, dem Sio Nicolino, Mei P Brûs L Abendblatt , „vershwanden immer mehr und mehr und unsere Leider ist diese durh die Erwerbung mehrerer Privat - Sammiuugen, f nicht fehlen möge, damit immer deutlicher werde, daß die durch dic Lustspiel in 1 Aft. Hierauf: Der Seeräuber, großes Ballet auf Fünf hinter einander folgende Jahre, v instimmen, $Nama Franzesfa, Santo Juana Jgna io. Ich ie e Verluste waren unbedeutend. Was die Mexikanische Regieru E besonders der berühmten von Naglerschen, entstandene Sammlung, Königliche Huld nnd Freigebigkeit hierher verpflanzten Kunsischäge | in 3 Abth., von dem Königl. Solotänzer P. Taglioni. Tage ab und fär den Umfang der M )re, von dem gedahten Sorge für sie zu tragen. Geben Sîc e N A ritte Ae ibnen betrift, so hat die Blokade alle ihre Hülfsquell Ö E S die sh den vorzüglichsten ihrer Art an die Seite siellen fann, seit } den Ort gefunden haben, Lir das Kösllichste aller Zeiteu und Him- Fm Schauspielhause: 1) L'’épée de mon père,-vauderville en n Ang def Rana cte; ertheilt worden. | und sagen Sie mir, ob sie sih wohi befinden ; Jd "ließ ¿nd Präsident Bustamente, dié Unmöglichkei BS erschöpft. Der u1chreren Fahren noch immer unzugäuglich und solches un fo mehr | melsstriche zu besizea würdig ist, weil er es in Saft und Kraft zu f 1 acte, par Beribe. 2) Introduction et variations pour le violon É Angek : ; ich Jbuen eine eben fo gute Gesundheit wünsch? als N pin standes einsehend d übe i sen C Een pri ju dedauetn, al # ein Kupserstich-Kabinet oder eigentliczer dine Saunu- | verarbeiten und zu dem ilzèù zu mache wis Br L E, I R Larierd doe: PIIES daa ad Wb! ao in mi P außerordentliche Gesandte und be- | Ihr schr crgebener und schr gehorsamer “omas MO UIE - WOIMIYE- droße e E ia Biscbidbabet Lte Partei be- on fet er L O EUN rale O ri Ag V voi ette E : ———_— Î Charles Eckert. 3) La femme raisonnahle, comédie en 3 acles et rifa am biesi en H H h Staaten von Nord-Ame- z (gez) de Bonaparte, Kadet.“ kräfte anzeigen lassen, daß É 1 êr Frambsifehett Stte- na das nuglichsie is Butt Nu seuuns aurer D hit der. für Meteorologische Beobachtung. en prose, par Mr, Rosier ; g ofe, Henry Wheaton, von Paris. Schreiben Napoleon's an seinen Groß -Oukel, den Alles deutet daher auf dite (bi “igt gene L ) 4 n J 1 a eiiiida 04 t 5 A R U Us E 4“ . . . { ! , , 1 2 l ne ' ( die Zeichnung gegebenen Gränzen, nicht nur das, was die Architektur, 1858. | PViorgens | NachtitiittägE abends a einmaliger Sonnabend, 3. Nov. Im Schauspielhause : Clavigo, Trauer- Archidiakon us L u cian. j ; S | unserer Zwistigkeiten pp e un vortheilhafte Lösung Platt oder Malerci ron fünsileris{en Schöpfungen nicht zur Aus- 8. Olioder, L ain 10 Ubr, ZDeohaHiuag, spiel in Abth, von Goethe. (Herr Seydelmann wird in der Meín lieber Onkel! Es Se Adi bertûMia i | ( ührung bringen founte oder folite, ewahrt, fondern auc) das Auét- j | : * f Rolle des Carlos wieder austreten. , ; en, l E 1 E nal in din 25 itimisti geführte iu setner Erscheinuns wiedergegeben, lber das cigene Daleon QUEOFUS éa [336 p1/eapar.| 38D par, 33 L Queilwärme Ta0 N. Sonntag, 4. Nov. r E Don Juan, Oper 3 eitun g s-Na ch ri ih) ten baben a t e ans Ee Ret O teur 0e I Us S da 2 Reirite e iét inaus erbalten uud zum Gemeiugut gemachi. Das (1pferstih-Kabi- | Luftwärme e. |+ 29 R, | 8. 6,69 N. (4 569 RF Fluswärme 7,19 N. in 2 Abth. Musik von Mozart : benden Vater, verloren Ach Alles zeigte in i ie Stüye | k A ini ; T net giebt daber unseren Anschauungen über das, was in edem Kunst- 4 Thaupunkt „- |=—#- 400 R. |4- 6,19 R. |4- 5,19 N. Bodenwärme 7,29 R 2 A : : a ; E is [Mas «gelgte: ns i us ms trie urzen Aufenthalt des Ex- Ministers Guernon de Ranville in H geleisiet E erst deu möglichsten Grad der Volisländigkeit, Dunfisättigung | 92 pEt, 89 pEt, 88 pt. Ÿ Außdänftung 0,031‘ Kb, Im Schauspielhause : Die Mäntel, Lustspiel in 1 Akt, von | Au 16nd. P N Sie haben in thu einen gehorjamen, einen danf- | unserer Stadt; aus Deutschland kommend, begebe er sch über vor allem aber wird durch dic Verbindung mit demselben die Bilder- Weiter „eee. | nebelíg. regnig. regnig. Nieversciag 0,811‘ Kb. C. Blum. Hierauf: Michel Perrin, der Spion wider Willen, p ; Sie liebte ep E D, besser als i fühlen Sie, wie sehr er | Paris in die Normandie. Dasselbe Blatt sagt zugleih über Gallerie gewinuen, indem sich dort nicht bloß Nachbildungen der Ge- Wind „eee j NW, WN2W. WNW, | Wärmewewsel =#= 6,89 Lustspiel in 2 Abth, nach dem Französischen von L. Schneider. F ; Grantrei d. tigen, I I L ülelg nen A A Tod iten O die Schweiz: „Wir haben die retrograde Bewegung unserer málde fiaden, die hier in den Originalen uicht vorhanden sind, sou- Wolkenzug »«+ | 2W. 4 4°, ; N Paris, 27. Oft. Der durch scine Entlassung bekannt mit der er mehreremale beehrt t 9 Ne fiitfuotid ene ürde, an der Schweizer Gränze befindlichen Tru fündi [ dern noch dazu cin Reichthum originaler Werte von Malern in Fagesmittel: 335 86/// Par. =#5 39 Nu =—#- 5,0 Nus 90 vEt, WNW, Königsstädtisches Theater. gewordene Herr Phallipon trat gestern bei d ÆW | trauen, welches seine Mi E (v (8 Ug, pen A T inzwischen scheint si r e Zeichnung uud Dru, dic, wenn ibnen auch die Farbe fehit , doch E E L g Freitag, 2 Nov. Nelke und Handschuh oder: DieFneuen Capitain der National 6 d B N nei chem Orte (äßt k Lb E aa e O f ll Laien Gi E iti 8 nv e nach allen auderen Sciteu der Malerfunst bin, den Genuß und die Auswürtige Börsen. idi g ilie M j eines E i i (Ee I AIn als andidat \ er E eben A M Lee 1e wes BBten Fus taten zu sollen. Diese Gegen- Belehrung, die sie uns gewähit, erweitern. T l Amaterdam, 27. Oktober. Schicksale der A P R Neue Parodie eines auf zus die Prophezeiung des „Journal des Débats“, daß | gon E in einer fremden, sür seine Existenz gleichgültigen | befehle scheinen aber keineswegs mit der Sache Napo- An ciner gedruckienu Beschrcibung der Königlichen Kunstfammer Niederl. wirkl. Schuld 5315/16. S%/g do. 10g. Kans- Bill {on oft oen tosses, in ten, von J- Nestroy. der elbe gewiß wieder erwählt werden würde, ist niht in Er- A T A madqun das liebste war. Allerdings hat leon’'s, vielm-hr nur mit einem durch dieselbe hervorgerufenen fehlte es bisher noh ganz. Diese, dem Mittelalter und der ucueren | 24/1 6 5%, Span. 1518/1. Passìve —: Ausg. Sch. Zinal Musik von A. Máúller. / Mans egangen. Die Anhänger der Reform- Petition haben | muß ein at Ries Bon Jes tiven Augenblicke nahe gesiandenz es | Ereignisse zusammen zu hängen. Man fürchtet, daß die Orga- Zeit angehörende Sammlung, vereinigt außer dreierlet sebr verschicde- | Preuss. Dir floh: s: Poln, e Corr: Met. 1633/,. dds Sonnabend, 3. Nov. Der Escadron-Chirurg, oder: Die “4 eingn Konkurrenten, den Herrn Bourlet, mit 69 Stimmen ge- traurigen E v reu die be e A der | nisation der Búchsenshüßen neue Unordnungen in des Schweiz nen Haupt - Elementen der geräthschaftlicheu Kunft, der bijiorischen A 2 „AN Ce ry o 23, Oktober. Diplomaten. Lustspiel in 2 Akten, frei nah dem Französischen, gen 33 zu ihrem Capitain erwählt. Natúrlich wird dieses Re- | würde, wenn er seinc Laufbahn in scinem Gause L hervorrufen möchte, und für diesen Fall wäre es möglich, daß Reliquie und des Etbnographischeu, uo mauches audere, sich mehr Zins), D3/,, Neues Anl. 15 3/1 g Ge j von Friedrich Genee. Hierauf: Der Schauspieler von Stettin. ultat von der Opposition als ein neuer Beweis von der Stim- | tin und seiner ganzen Famille beendet hätte. Abcr das höchste We- Frankreich sih bei dieser radikalen Bewegung gegenwärti fin- 0 Ee S nas Da SUP E O ia 0A E L fs If ca ee L L Sue in l An ps dem Sram ter van e e gesell der National-Garde zu Gunsten der Wahl-Reform auf- D hat es nicht so aewollt. Sein Wille ist unabänderlich dics aliein den möchte.“ g nn- ede ibren Xnbalt, Umfanz und Entstehung im Allgemeinen Ma) err. 5/9 Me [16° 116 Alo s: Br. 2/2/06 99. onntag, 4. Nov. ZUm treuen er. Komische Oper in FgesteUt. aun uns trösten. Wenn der Höchste uns auch das Theuers richt, hat ¡cht wie A. Primii iner Beschreibung der * 18e 10, 2g, Br. Bank - Actien 1732. 1729. Partial - Obl. - j ; - D i i - T auch“ das Theterste, was i i L Tae E U adrr ia seiner DesGre E dr lisishen | 1819/g-Be. Ass Bre Mae oren E e L O Le E P T N O M S R E n des Der A on ie i E a ar (va O S E fer Sn teresse zur Hauptsache gemacht, e i nur auf | Prenss, Da erh 67/4. Q. do. 40/0 Ani, 1081/4.-Br. Poln, A 4 zah reichen und glänzenden Publikum angefüllt, um den De- Bre E e Mes {1 age s Sic die London, 27. Oft. Das Unterrichts-System, welches nn- die Gegenstände beschränkt, die, abgesehen von ibrer besonderen Bestim- 663/4- 665/g. 59/9 Span. Anl. 6. 53/4. 21/29/ Holl. 5239/4. 5211/1 g. n Vertretung des Redacteurs: Wenßel. batten des Diffamations-Prozesses beizuwohnen, den die Söhne | unsere Dankbarkeit wird im Verbältuiß Ï j L bang, ter dem Greyschen Ministerium in Jrland eingeführt wurde mung, in den Kreis der plastischen oder zeiczuenden Kunst gebören. An Kisenbahn-Actien. St. Germain 695. 680. Versailles rechtes erer e Casimir Perier*s geaen die Herren Perdrauville, Delaroche und | sichen. Lch schließe, indeuxr ich bien Une I h: Ge Ie und das zuerst und am meisten von Seiten der Anglikanischen solchen hauptsächii Scnigwerken und kleineren Reliefs, Goldschmidts-, | fer 605. G. do. linkes Ufer 375. G. Strasshurg - Bazel 350. G. Gedruckt bei A. W. Hayn. Viennot, verantwortliche Herausgeber der „Curope“‘, des „Na- wünsche, als die meinige. i so gute Gesundheit P E in der lebten Zeit aber auch von vielen Glas- und Email-Urbeiten, isi nämlich auc) die Kunsi-Kamuer dur | Bordeaux-'T'este Sambre-Meuse 438. Br. Leipzig-Dresden 94 Br. tional” uñd des f Betragen anhängig gemacht haben. Die Kläs (gez.) Napoleone di Bonaparte.‘ atholiken angegrifsen worden is, wird jeßt gegen die Ein- C S E = _———— G, erklärten auf Befragen, daß sie nicht glaubten, daß ein Schreiben Napoleon's an seine Mutter. würfe der Lebteren von dem katholischen Erzbischof von Dublin ; A e Gle oba Seiten G Ra ge- Sala ibeute Muztban: e Beute E, A Miri Ves ne al M e E brend Mia an die Jrländischen Katho- i j s j » L ‘benen Vater obwalte, und daß sie die Gründe S : E: , ‘wo die Zeit die ersteu Ausbrüche | liken gerechtfertigt. rend Männer, wie Graf R H [ { d e m e in c L M n F c lg (L L d c P L c U ß i\ch én S t aaten die zu dem infkriminirten Artikel Ver / | des Schmerzes etwas gemildert hat, becile ih mi, J ; ; inner, raf Roden und i anlassung gegeben hätten i h ‘hat, beeile ih mi, Jhnen die Dank- | der Bischof von Exeter, Dr. Phillpots ib 3 4 | ; i ( iten, | barfeit auszudrücken, die Jhre viele Güt Zin als u ; , pots, darüber flagten , daß " nicht kannten. Andererseits erklärten die Angekla : zudrücken, die Jhre vicle Güte für uns mir cinflößt. Trösten | jenes Syst N ; i N en, i | S : A : eklagten, daß sie | Sie si, meine liebe Mutter, die Un ä ise "Wi D System zum Nachtheil der Anglikanischen Kirche ge- B et anntm a chun d en. ehemaligen Sattler Daniel Hellfrisch hierdurch aufge- so wie zur Verbütung und Heilung der Zahn-Krauk- ginals prachtvoll gebunden. Goldschn. Roy. 8v0./ 4 s bie und nur im Interesse der Wahrheit geschrieben hât- | den unsere Sorgsalt und unsere S E, Me mee reiche, indem es der Verbreitung der Römischen See a i fordert, si binnen 9 Monaten bei uns oder in un- heiten, efannt sind, so muß mau es mit Dank erken- 6 Thir. ; . ten. err Hennequin trug im Namen der Angetlagten vor- | lich sevn, wenn wir Sic durch unseren Gehorsam in etwas für den Jrland Vorschub leiste, da der größte Theil der angestellten ubliktaud“um. serer Registratur zu Auflam schriftlich oder persönlich, [nen, daß ein so erfahrener praktischer Zahbuarzt, wie Edelstein und Perle (3r Jahrg.) 12 herrlich Weg darauf an, daß das Zuchtpolizei - Gericht sich für inkompe- unersezlichen Verlust des theuren Gatten entschädigen fs f Schullehrer aus Katholiken bestehe, und da statt d Zu dem Behufs der Auseinanderseguna der Mit- spätesiens aber in dem anberaumten peremtorischen | der Verfasser der hier angezeigten Schrift, in derseiben Engl. Stablstiche. Genrebilder (ein wahres® tent erklären môge, da die Dissamation oder Beleidigung eines schließe, meine liebe Mutter, der Schmerz abiotet T dis e R Bibel nur ein Auszug aus Bi als Lehrbuch R eigenthümer in Antrag gebrachten öffentlichen noth- {Termine „400A E alles über diesen so wichtigen Gegenstand Nôthige, 11 : Prachtwerk). Folio. 10 Phlr. 20 sg M d entlichen Beamten vor die Assisen gebraht werden músse. Sie bitte, den JIhrigen zu stillen. Jch bin vollkommen gesund und ländischen National-Schulen eingeführt # r wendigen Verkauf der im Flatowschen Landraths-Kreise am 26. U ugu st 1839, feiner flaren und leicht verständlihhen Sprache, zur Ehret die Frauen, (r Jahrg.), 12 weibliche F Hierauf entgegnete Herr Teste für di Klá ß : ich bitte den Himmel täglich, daß es der gleiche Fall mit Jh \( ekehrt von katholi Sei 9 9 E „dagegen D belegenen Herrschaft Krojanke , welche nach der nebst jin Aufiam entweder persönlich oder durch einen legiti-| Kenntniß des Publifums bringt, und cs wird diese Bildnisse, als Gallerie zu Rückerts Gedichten wo man dem H C este für die . (äger, daß zu der Zeit, möge. Nachschrift. Die ‘Königin A Shautreith A M n j nas holischer Seite behauptet, es sey mit dem neuen dem neuesten Hypotheken-Schein hier in der Registra- |mirten Speziat-Bevolimächtigten, wozu tir ihnen den |lesens- und beherzigenswertihe Schrift, welche sich durch prachtvolle Engl. Stablstiche. Roy. 8vo. 4 Thlr. uy Vos errn Casimir Perier ein unredliches Verfahren | Abends 7 Uhr von cinem Prinzen eutbunden b A ¿s eger ; ystem nur auf Proselytenmacherei zu Gunsten der tur einzusehenden landschaftlichen Tare auf 188,626 Tblr. Landschafts-Svndifus Keibel und den J ustiz-Kommissa-|ihre elegante äußere Ausstattung auch mit Recht zu| Shakespeéare's Frauenbiider, 45 weibliche L orwurf mache, derselbe kein öffentlicher Beamter gewesen | Normandie genaunt wird. Jhr Sie liebende Sobn. er Herzog der | Episkopal-Kirche abgesehen, denn man habe den Religions-Un- 15 sgr. abgeschäßt worden und nach dem Hypotheten-|rius v. Hoewel zu Anflam vorschlagen, zu melden seinem willkommenen Toiletten-Geschenke eignet, gewiß Bildnisse zu dén Schauspielen des Dichters, eleg, ey. Aus diesen Gründen erklärte sh auch das Gericht für (gz) Napoleon e dl Vena arte.“ terricht ganz' unter die Kontrolle dieser Kirche gestellt, da in dem but aus La und weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls die| die beifálligste Aufnahme finden. kartonnirt. Goldschnitt. Roy. 8vo. 14 Thir. kompetent und verschob die weiteren Verhandlungen auf künf- Im Moniteur parisien liest man: „Einem "Artikel d Irländischen Unterrichts - Kollegium der Anglikanische Einfluß dex Stadt Krojaufke Nr. 138, etwa 500 Thir. betragende Berlasseuschaft des Daniel S N r Dasselbe, höchst elegant in Maroquin geb. Gold. tigeu Mittwoch, wo dieselben, den September - Gesezen gemäß, „„Quotidienne““ zufolge, den auch das Journal du Em r 7, | völlig überwiege. Dr. Murray, der selbst ein Mitglied dieses S roiantee Sailer "Nr. 93 Bet eil f E wird erachtet und dem x, J, Weber in Leipzig ist erschienen und| G s e e a U bei verschlossenen Thüren stattfinden werden. inittheilt, hätte die Reise der Prinzessin von Beira durch eal E erklärt alle diese Behauptungen für durchaus E r Ui Wenadrsz E A gers t Y O tbee 1838. E L it 2 L Sratia 1A ome E Ras olge. lte Serie Co En eren von Morny und Bourgeois, Secretaire des | reich in Folge der Gefälligkeit der Französischen Regierung ungegründet. Er führt an, daß ein Tag in jeder Woche, Pesdowo Nr. 206, = reiberrlih von Sobeckshes Patrimoniale- Posca, Bromberg“ Culm und Gnefen zu haben: i A. Asher, Linden No. 20. | d! danté fes Me O a L und der Vermittelung eines fremden Gesandten stattgefunden. ei ad L für den Religions - Unterricht der Kin- Pedcuin alias Zalesie Nr. 207, Freiherrlih | u a (oe Tw z lien 4 ei Weise ang t bar R 6 ih O Ds O N einer solchen Behauptung nicht her: | d E E “g E E Ss Kinder von E ars i 20 h 4 e- | vorheben. ie „Quotidie i na! C en, die i S 274 und M A E C E E E R E Boz (Did en s.) . Bei mir sind so eben nachfolgeude medizinische Werl ene habe, den Zoll auf Kolonial-Zucker in Abwesenheit der | merce‘” wissen selbst sehr gut, C R E E oder Vormünder dazu ausersähen, in der Religion unterrichtet E pes L i Literarische Anz eigen Aus dem Englischen von H. Roberts. in h e Mad nin ugen E L d leiten eßen. ed Wid ¿ die Durchreise der Prinzessin von Beira in keiner Weise V: O. Sd N er, ns gewiß weder er selbst noch ein Seit, Mf e mio auf ; E b ° it pier Z j s l 119. 1 | . : l tun er ademie der m i , 6 sie di e TFrsor ; er Katholik nur eine St Miitali den 2. Fe bruar 1839 SrG (bé Buchbaudinitg ‘des Jn- ünd i alaiibes Mit vier Sederze aaen O Cruifshanfk Rasori, Giov., Thevrie der Lntzüindun M und politischen Wissenschaften Medeé Heré Blan i n O O und daß sie die angedeutete Fürsprache zurükge- richts- Kollegiums geblieben se s ga Mitglied des Unter- vor dem Herrn Ober -LandesgerihtE» Rath Ulrich anf E R E E E ändchen. 264 sgr. rem Aus dem Italiänischen übersetzt von DrFF richt über den gegenwärtigen Zustand Korsika" qui seinen“ Be- | wiesen haben würde, wenn überhaupt Jemand gewagt hätte, | ten, daß man sie, ihre Mi M E R ies E E B 9 Der Zah 1arzt als Hausfreund Runge. Gr. 8vo. I. Bd, 1 Thlr, 15 Sgr. wieder einige ihm bisher “nicht ‘bekannte Abbeear lten Nano: R A (assen wolle; sie hätten im Stei l E S O Warnmeter, ten 3. Juli 1838, er Zahnarzt ais Haus{reu x . - i i i i , ; U ? it M CivibSemnatbee Ks niZiO e ambrégeriGréleter E 0E 6 01 Sis S évaltuiná "Bas Zäh ne| An alle gute Buchhandlungen Preußens is versaudt :| gg E L I j rhre M tige! leon's vor. Wir theilen wieder einige jener interessaiten Briefe | Paris, 28. Okt. Der König erschien gestern i aen von B Redlichkeit zu thun, und alle Mit lieder A L and zur Berhlitung und Heilung der Krauf- C A Gesehge duns o Prúfuag Porter, W. H., Beobachtungen über die Dee! mit: : : | Ftaliänischen Theater uno wohnte der Rote d Ma seyen stets darüber einverstanden gewesen, daß bei dem Volks- S 2E r Bértani L „heiten derselben : Bera ee tbe und bei der Wahl der Preis alis rgen Krankheiten „dos Kebl- chreiben Mayen S Mar, geshrieben in | zettishen Oper „Lucia di Lammermoor““ bei. Er ward wp dôrt E vollkommenste Gewissensfreiheit aufrecht erhalten Nethwen ; Für den Richtarzt dargesteilt vo ; * ‘opfs und der Luftröhre, besonders in i: m Jahre 1783. j ; “a3 werden müsse, U i gi i Stadtgericht ju Berlin, den 24. Sept. 1838. C B. U Lomnig, Deputirten. Aus der Kameralistischen Zeitung! süeksicht auf liejenigen Leiden dioser Organ® R ei E O i wle Sh lle deitei | U a Publikum mit dem lebhaftesten | dabei zu nahe unO eE in N Mid Mao dés E óvial der Krantsgase Rer. 36 belegene Gruntstüd |vraft. Zahnarzt, Lehrer der Zahnheilfunde 2c. zu Berlin. abgedruckt. 75 r. i S eym 6 h welche die Operation der Bronchotomie erfor nuen, uicht viel Vergnügen gemacht; aber jene Rücksichten für Zurufe begrüßt. Die legitimistishen Blätter wollen wissen, der | Gelegenheit, den Ada E —@r Ars E Murr diefe o Le E potheterSilmay, tarirt zu 12,193 Thir, f E tiner Vorrede. das--Vims p: Lad resse, j ar pmann in Peru. darm ats Nach der zweiten Auflage aus de! e rche nas Rorfla 1 4 mir een ist, hat mich ea e N deshalb ust öffentlich, um die Gerüchte von | Whately, als einn der tvte Kata râchtigsten Mt i 7 Anni A di raftisczer Arzt, ersier Arzt der Französischen oionie, Tniglischen übersetzt von Dr. Runge. Gr. 8vo: ( N rsika versóhnt, und mich gänzlich ge- )lseyn zu widerlegen. : 5 ; en Mitglie: Sf RrÍnni 183%, Vormittags 11 uge, (84 Acanjcffen Septe, und Mietbe Armen: | M a gchenbücheEr für 1839, | moipr, De Del se Ge. 870 YY g "Wie sollte id Abrsgens qug M ite wid sin fon | den 80,00 Refeuten- welche das Komtignent füt 1837 bilden, der des besagten Kolegiums fu eim squtet folgen ; / i - Laxe un rzt zu Berlin. ? / 99. Meier, Dr, D. E., geburtshülfliche Beob! x Fortdaner Jhrer Güte, von Jhrer Anbänglichfeit, von den $0,000 Rekruten, we i * 1837 bilde 4 / ° andels - Vertrag lautet fol Hypothekenschein find in der Registratur einzusehen. (Beri Din p Bs Ga 19 sgr. M Me tp eno herrlichen Stahlstichen, grossen- achtungen und E A A E P My An 6 u d g D sortir überzeugt bin? Da dem nun 66/000 zum aktiven L C E E ‘Louts A BEL Alle Privil : N t erin, 1838. erlag der Buchhandlung von C. theils Ansichten aus der Umgegend Londons. in der obstetricischen Klinik zu Halle nebsi , eeiute mich, Sie zu fragen, weiche Wirkung die Bäder | erdffnet ine:-Mini A ¿Ai A R R R „Ar t. 1. lle Privilegien - Begünstigungen und V z Bekanutmaqchun Fr. Amelang, Brüderstraße Nr. 11,) Roy. Ato. Pracktvoll gebunden 6 Thlr. Beschreibung der Niemeyerschen Kopfzangs un zuf hre Gesundheit hervorbringen, und Sie meiner ehrsurchtsvollen Crb S L Kredit von 3,916,000 Fr. | gen, welche durch die setther in Wirksamkeit gewesenen Verträge de Es j g g. Schöne und gesunde Zähne zu haben, ist gewiß der Ansichten von Spanien und Portugal. eines Kephalopelykometer mit zwei Steintafelo't ubänglichkeit und meiner ewigen Dankbarkeit zu versichern. Jch gende, jet nicht vorgesehene Ausgaben. Unterthanen und Schiffen Englands zugestanden word vis f DUdLE pie gubilgunten Ea und Erbnehmer | Wunsch eines Jeden, so wie es auch gewiß das Be- %$r Jahrgang, Portuggl. Mit den Stahlsticben Gr. avo. Gel 1 Thlr. | fue m c sehr, daß Joseph mit Jhnen nah Korsika gegangen ift, vorausge- Die Zurückberufung des Contre- Admirals Gallois hat auch fortan aufrecht erhalten werden, so weit fie albe dar bEE mern verstorbenen, wischen 60 und 65 Jahre Lune streben eines Jeden is oder „doch seyn sollte, sich diese der Engl. Landscape Ánnual. Roy. 8vo. 5 Thlr. C, Schünemann in Bremen- : At, daß er zun, LLr gegen den 1. November hier eintresfen wird. Joseph zu dem Gerüchte Anlaß gegeben, daß derselbe in Ungnade genwärtigen Stipulationen eine Veränderung erleiden Es olen ans Kirchheim -Boland in Rhein - Bayern Stbüriigen, Be, N lange zu erhalten. Da aber wohl} Bulwer s Belagerung von Granada,! mit : C E ader Pater Patrauld, mein Lehrer der Mathemaiifk, gefallen sey. Der Moniteur sagt heute in Bezug da- aber auch die Unterthanen Jhrer Königl. Großbritauischen Majestät gen, |\nur Wenigen die besicu uud geeignetsten Mittel dazu, den 16 herrlichen Engl, Stahlatichen des Origi- Herr Vo Vitber a Ra i Maia U Ene trägt mir der ged adl T Z ide us des Contre- Admirals Gal- e D Ras Cane genießen, welche die Pforte jeut - Fhnen zu versichern, daß er bier sehr gut aufgenom- | lois gründet sich au nichts, was ihn persönli : e den Unterthanen einer anderen Ration ei : / hn persdnlich beträfe. Der- | men für gut finden dürfic. 2. Den Unterthanen Jhrer Britischen

men W 1 ( i - e werden wird, und daß er ganz ruhig herkommen fann. Der Pa- | selbe hat überall und zu allen Zeiten mit der grdßten Auszeich- | Majestät ist es von nun an erlaubt, in allen Theilen des : / eilen de rfischens