1838 / 335 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

2d De

R

1374 Ba pl Fúù err B:6 +7 de Frankfurt a. M., 28. November Kdnigsstädti : 3 / f es R T s : isches Theater. j Den 1. Dezember 1838. bis Ptoterr, Bi D 106'/2 G. 4% 99/2 G. 21/2%/0 587/s G. Sonntag, 2. Dez. Ouvertüre von Rossini. Dann: A»; itim ile lo lia G. ank - Aetien 1779. 1777. Partial- Obl. 154!/, G. O M [L 1 : Arie : L 500 Fl. 1325/,. 1321 190 Fi G 4 aus der Oper „„Mahomed ll.‘/, von Rossini, vorgetragen Amtlicher Fonde- und eld-Caours-Zettel SOFE N : 132"/g. 1321/2. Loose zu . 274 G. Preuss. Dlle. Schnidt. Hi : 3 von N E E Präm.-Sch. 683/, G. do. &°/, Ani. 103/, Br. Poln. Loose 67?/,. | 7 e. Schnidr. Hierauf: Zum treuen fer, fomijche Oper - M E T R me Cer, 673/,4. 59/9 Span. Anl. 45/,, 41/,. 2/49 Holl. B27/,. 5212/, in 3 Akten, nach dem Französischen des Scribe und Saint; C ScriL a T7103 102 Tro Pee O T0 T Kisenbaähn-Actien. St. Germain 655 Br. Verzsailles rechtes | Georges, vom Freiherrn von Lichtenstein. Musik von Adan Pr. Nugl. Ohl. 29, 4/ 103 | 102!/, MEn:- u.Naum. do.i2È 01/2 1011/2 Ufer 580 Br. do. linkes Ufer 250 G. Strassburg - Basel 350 Br. _Kontag, 3. Dez. Drei Tage aus dem Leben eines Spie: PrämBeb,d.Beeb.|-| 6853/5 | 68/9 TSchlozizcte do. 4| 104 _… * | Bordeaux-Teste —. Sambre-Meuse 432'/, G. Leipsig-Dresden 91 G. | lers, Melodrama in 3 Abth., na< dem Französischen des Víc- Kerm.Oblm,1.C.| 4| 103 | 1021, Frückat, C. nud Z. Köin - Aachen 95 Br. Comp. - Centrale —. tor, von L. Angely. Nimm. Inb: Wob. de.1 41 1023/, 1 c Es L De Hamburg, 29. November. Berl. Stadt -0h1,/ 4| 1027/, T S | __ Bank . Actien 1573, 1372. Engl. Russ. 107. 5%/, Port. —. | 7 Köulgsb, do. (4 | fGold al marco [_| 215'/, | 214!/ 39% do, —. Neue Anl. —. Markt-Preise vom Getraide. Eihfager do. il | —- Neue Ducateu 18%, j pn et: 0 x Paris, 259. November. u Verlin, den 29. November 1838. Wans. do. in Th. 58 | Friedrichsá'ox M 13!/, f 10 j 5 lo Rente fin Cour. 110. 35. 3 lo n cour. 81,70. 59% Nea Zu Lande: Weizen (weißer) 3 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf. a V7ezipr.Pfaudbr.izè| 101!/, | 100?/, TAed. Goldmün- j | fin cour. 102, 5. 5% Span. Rente 17!/». Passive —. 8 Port. 20!/2, | 2 Rihlr. 27 Sgr. 6 Pf. und 2 Rthlr. 12 Sgr. 6 Pf. ; Rogg czrosh, Poa, da. 4 -- | 1043/4 F seu à 5 Til, |-| 18/, | 125/20. j L R Wien, 26. November. 1 Rthlr. 25 Sgr. 8 Pf., au< 1 Ntblr. 18. Sgr.; große Ge Oetpr. Péauäbr. 31 1011/, | 1003/, TDleconio Ae A A j 5%, Met. 1971/2. A 1003/,. 3% 81. 21/20, —. 1% 25!/,. | 1 Riblr. 7 Sgr. 6 Pf., auch 1 Rthlr. d Sgr. ; kleine Gerste 1 R tse s : ] Fr | Bank-Actien 1509. Neue Anl. —. 10 Sgr., auch 1 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf. ; Hafer Y Rtbir., auch 26 a i Wechzel- Cours. | Tur. su 30 Bar. | r e 3 Pf.; Erbsen 1 Rthlr. 25 Sgr., auch 1 Rthir. 17 Sgr. 6 De: | s ememen Al net E H 4 _ ali , Linsen 2 Rthblr., au<h 1 Rthlr. 20 Sgr. Eingegangen sind 150 Wis / “E Ua edaO, Fal Gs U | Cu un 69s & A Be Schauspiele. pel D Be a D eda Ü Üo ada ta eei deree 20M. _| 2 Mi. 39°/s onntag, 2. Dez. m Opernhause. Die Zerstreuten, u Wasser: Weizen (weißer) 3 Rthlr. 7 Sgr. 6 Pf., ay mes L R U T 3 E Me | E | I 9 Posse in 1 Aft, von Koßebue. Hierauf: Der Seeräuber, gro- | 3 Rihir. 5 Sgr. nud 2 Rihir. 25 Sgr. ; Roggen 1 Rihir. 27 Ss P N e ps ee, ee B. G 2/4 | es Ballet in 3 Abth Taali 6 Pf., au< 1 Rthlr. 23 Sgr. 9 Pf.; Hafer 1 Nthlr. Eingegan E G G R L j ¡i | 3M E C L Sine Cos fiud 448 Wispel 22 Scheffel Tun Pal, LUHEZOUE SCNO, S6 2090 Fr. | ¿Wi n E Im Schauspielhause: erirrungen, bürgerlihes Schau- F Scbessek®) zuni óuu vaazh Wien fa 2M Xr. ...... c B0BL | 2M 101i/, | 101 spiel in 5 Abth., von E. Devrient. Das Scho Stroh 6 Rtblr. 25 Sgr., auch 6 Nthlr. D, Augebarg «eco eo e 29 “I VE 2 Mt. O L E Montag, 3. Dez. Jm Schauspielhause. Der Oheim, | Centuaer Heu 1 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf., au<h 17 Sgr. 6 Pf. | Briti U V L Le M 23 100 Thl, 2 Mt. E L Lustspiel in 5 Abth., vom Verfasser von „Lúge und Wahrhett“. Branntwein-Preise F C R E Sg e O, | Dierauf: Die Mäntel, Lustspiel in 1 Akte. vom 23. bis 29. November 1838. Ee . Wz. r m: 7: 4 As f Dat In Potsdam: Der Vater, Lustspiel in 4 Abth. , von Das Faß von 200 Duart, nah Tralles 54 _pCt., nah Richter E S : N /12 | Bauernfeld. Hierauf: Lebende Bilder. 40 pEt., gegen baare Zahlung und sofortige Abliefernug. Korn- Dienstag, 4. Dez. Jm Opernhause. Fernand Cortez, eye eris E e MOA O E S Nes M Auswärtige Börsen. Oper in 3 Äbth., mit Ballet, Musik von Spontini. (Herr | tffel-Brauntwein C P Pf., auch 16 Rthir. 20 Sgr. Amsterdam, 26. November. Bötticher: Telasko.) C : v Der Scheffel artet R ee C t 8 Sgr. 9 Pf Niederl. wirkl. Schuld 039/, g. 59/9 do. 101!/1 . Kanz-Bill, 28!!/, m Ant SDAuse ) E a F aut mee EN j Mel : 5%; Span, 1611/ ¿, Vaesive 37/,. A . Sch. s: Zinsl. e. ,| Par ScrIDe, ) Esltelle, ou je pere et la lle, drame en acte, S4 r Se p ZOED E e a Map A E f 103. O Erouas par Seribe, (Mr. Saint - Aubin remplira le rôle de Soligny.) In Vertretung des Red Redacteurs: Wentel. Antwernen, 25 November. 3) La première représentation de: Madame et Monsieur Pinchon. ; Zins, —. Neus Anl. 165, G. vaudeville nouveau en 1 acte, par Mr. Bayard. Gedrucft bei A, W. Sayn.

Allgem

Bekanntmachungen.

Befkfauntmahung.

Nachdem der Besißer des in der Uermark belege- nen, im fammergerichtlichen Hypothekenbuche Vol, V. pag. 169 verzeichneten Lebnguts Lauenhagen, Baron Eugenuius Christoph Alexander von Rieben, am 26.

ohue lehnsfühige Descendenz verstorben if, so werden auf den Antrag der Gebrüder von NRieben, nämlich : 1) des Rittmeisters a. D. Bernhard Dettloff vou Rieben qu Nen: Brandenburg, 2) des Majors Hellmuth Gottfried Christoph von von Riebcu zu Schildberg bei Soldin, als präsumtive. nächste Agnaten, welche mit dem Erblasser angeblich im 6ten Grade verwandt sind, alle diejenigen, welche ein näheres oder gleich nahes Suc- cessionsre<ht an das Lehngut Lauenhageu zu haben vermeinen, hierdurch vorgeladen, in dem auf den 6. März 1839, Vormittags um 11 Uhr, vor dem Kammergerichts-Referendarius Glöner hier auf dem Kammergericht anberaumten Termine zn er- scheinen und ihre Ansprüche nachzuweisen, widrigenfalls die gedachten Gebrüder von Rieben für die nächsten rechtmäßigen Machfolger im Besize des Lehnguts Lauenvagen erachtet, 1þnen dasselbe zur freien lehns- unáßigen Disposition verabfolgt und der nach erfolgter Präflufion sich etwa ér meldende nähere oder gleich uahe Lebnsagnat aile ibre Handlungen und Disposi- ifonen anzuerkennen und zu übernehmen schuldig, von ibnen weder Rechnungslegung no< Ersaß der erho. benen Nußungen zu fordern berechtigt, soudern das Güt Lauenhagen lediglich in dewzenigen Zustande, in welchem cs sich alódann befinden wird, zu übernehmen verbunden sevn scil. Den Auswärtigen werden die Justiz-Kommifsaricn Wendiand, Becher nud Wilcke i] ais Mandatarien in Vorschlag gebracht. Berlin, den 29. Oftober 1838.

Königl. Preuß. Kammergericht.

E

Nothwendiger Verkauf.

Von dein Königl. Ober: Landesgerlichte zu Stettin soll das vollständige erbliche Nußungsrecht des im Saagiger Krise beicgenen Erbþacht-Vorwerfs Knie p- bd off, abgeschäst auf 9136 Thir. 17 sgr. 6 pf., wobei 1 jedoch der auf dem Vorwerk haftende Erbpacht-Kauon von’ 477 Thlr, 13 sgr. 8 pf. nicht in Abzug gebracht worden ift,

am 4. Januar 1839, Vormittags 11 Uhr, an ordenilicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Taxe, Hypotheken -Schein und Bedingungen sind in der Registratur einzusehen.

Alle unbefanuten Neal - Präteudenten werden anf. | gevoten, sich, bei Vermeidung der Präflusion, spä- ¡estens tin diesem Termine 11 melden.

E S

Nothwendiger Verkanf. Stadtgericht ¡u Berlin, den 28. April 1838,

Antheii des in der Heiligen Ecistsiraße Nr. 6 belege: l nen Grundstüds6, welches auf 11802 Thlx. 21 sgr. 9 pf. taxirt worden, soll

am 4. Xanuuarx 1839, Vormittags 11 Uhr,

Januar d. F. zu Mittenwalde bei Prenzlow angeblich

oder deren Erben, werden hierdurch öffentlich vorgeladen.

Empfehlenswerthes, ncues und höchsi ele-

Berlin (Stehbabn Nr. 3), Posea, Bromberg, Culm und Gueseu, so wie bei Th. Bade, Alex. Dun er, (S, Gropius, Herbig, Logier, Nicolai, Och:

Stackebrandt, so wie in der Vereins-Buchhaudlung|®. Und 7. September 1831. bei Stuhr und Voß in Berlin, ist zu haben:

Wilhelm Blumenhagen, Ludw. Rein, Franz

von J, N, 9p. |, Diugelstedät, J. G, Seid], Fitzinger, L. A

nach Original-Gemölden und gestochenem Titel von Der dem Buchdindermeister Wander gehbrige haibe ¡A Xmann, Geissler, Doebler, Langer und

Ausgabe in fein gepresstem Pariser - Bard mit

S AINT C A: O a: MEILIES

prr D Ern

einer Anzeiger für die Preußischen Staaten.

manni und Stadtrath Carl Fricdri<h Koppin oder [ständig in einem Bande erschienen und durch jede ¡dessen Erben, die Wittwe des Brauers Kahlbaum, | gute Buchhandlung, wie von der unterzeichneten Ver: [lagéhandlung selbst, für den beigesegteu Ladenpreis zu

| Marie, ged. Haacï, und die unbefannten Real - Prä:

¡tendenten werden hierdurch öffentlich vorgeladen, |

befommen :

2 Nothwendiger Verfauf. Stadtgericht zu Berlin, den 4. August 1838.

Das iu der Taubenstraße Nr. 16 belegene, zur Kon- furs - Masse des Restaurateurs Wusirow gehörige Grundstück, taxirt zu 31,923 Thlr. 10 sgr. 1 pf., soll am 16. April 1839, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hypotheken-Schein sind in der Registratur einzusehen.

mengestellt. vat - Personen iu Erbschafts\achen.

a S gtEweudiger Verfauf. Stadtgericht zu Berlin, den 4. August 1838.|Rechtsgelehrten ,

wie Das in der Mohreuftraße Nr. 48 belegene, zur Kon-

dem Laien,

Grundstü>, taxirt zu 18,763 Thlr. 8 sgr. 3 pf., soll am 16. April 1839, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Tare und|von der

Die dem Aufenthalte ugch unbekannte, General-Chirur- |worden ist. gus Schmuckerschen Fideicommiß - Interessenten :

Sobn und Tochter; j 2) die Kinder des Juitiz-Raths Eichhols zn Friede- berg. und die mit der versiorbenen Friederike Feld- habn erzeugten Kinder; ; 3) die separirte Regiments-Chirurgus Ollenroth, geb. Feldhahn, hierselbst, und n

Preise ermäßigte Schrift : und Lokal- Observanzen.

ten. Brosch. Preis 20 sgr. :

ten in der Neumark;

Literarische Anzeigen.

gantes Taschenbuch für das Jahr 1839. Îu der Buchhandiung von E. S. Mittler in

haudlungen versendet worden.

nige, Plahnsche - Buchhaudinng, Schroeder, Inhalt: 1, Die BVestürmun Schlachtfeldes. Immergrün, Taschenbuch für das dahr 18839, Dritter Jahrgang. Mit Erzählungen von

der Ereignisse in Katälonien.

(Fortsegung). Die zum Ende des Krieges.

Dingelstedt, Nebst einem Anhange von Gedichten, Balladen und Romanzen

(Schluß). änderungen.

V, Literatur.

wie auch der aller frü

. Frank, Günzburg u, a. m./1837, jeder 8 Thlr. Sächs.

Mit 7 prachtyollen Kupferstichen

Krep p. Auf schönem weissen Maschin- Velinpapier elegant geäruckt,

6mo. erhält dieselbe um 4 wohlfeiler.

vei an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Hypotheken-Schein sind in der Registratur einzusehen.

Marie Louise, geborne Wolff, oder dereu Erben, so E wie der Uhrmacbver Charles Pierre Loubier, werden hierdur< öffentlich vorgeladen.

Il

Nothwendiger Verkauf. Bebufs der Auflösung der Gemeinschaft. Stadtgericht zu Berlin, den 7. Juni 1838.

Das in der Probfigasse Nr. 5 belegene Grundstück

22 sgr., soll, jedo< mt Ausschluß der Hauswiese, am 8. März 1839, Vormittags 11 Uhr,

Goldschnitt ‘und Etui 4 Fl. C..M. oder 2 Thlr. 25 sgr. Taxe und Pracht-Ausgabe mic ersten Kupfer - Abdrücken

s E ß elegant gebunden in Seide mit reich vergoldeten ; Die dem Anfeathalte nach unbecïannte Wittwe Liepe, Decken 8 Fi. C.-M. In Englischem Mosaik Lederband Jun Berlin übernimmt Subscriptionen

In Sammet mit Silber- Verzierungen Ludwig Dehmigke, Burgstraße Nr. 8.

fleiner Vorrath vorhanden, von dem wir beide Fahr-

gänge zusammen uu! den Preis von 1 Thlr. 10 sgr. K ablassen wollen. # é

lags:Handlung hat nichts unterlassen, auch gegenwär: tigen Jahrgang fo prachtvoll als interessant auszustat-

der Erben des Brazueigen Gcut, tarirt zu 10,943 Thlr. | ehrten Freunden thres Almanachs vorzüglich zu Ge-

beziehen.

2 FI. C. -M. : 16 Fl. C.-M. Von deu Jahrgängen 1837 und 1838 is noch ein

Die betreffende Redaction und Ver- aben:

Zur Geschichte unserer Zeit

an der Gerichtsstelle subhastirt werden, Taxe und Hypothekenschein siud in der Regisiratur einzusehen, | Die uamentlih nicht bekannten Kinder erster Ehe des | Vorbefiuers, des Brauers Christoph Krohn, der Kauf-|P

ten, und glaubt daher anch diesen Jahrgang den ver: von Dr, Arnold Ru 1 { Gr. 8vo. 1838. Broschirt. schenken für Damen bestens empfehlen zu können. nhalt : E 1) Der Geist unserer Gegeuwart;-

Rechtsverfahreu in Nachlaßsachen. Nachbenanntes, einen der wichtigsten Theile des

3) Die denuncirende Reaction. Leo uud reußischen Rechts umfassende Werk if nunmehr voll-

líner politische Wochenblatt ;

Das gerichtlihe Verfahren in Nachlaß- Angelegenheiten und die Rechts- Ver- hältnisse des erbschaftli<hen Miteigen- thums, systematisch nach Preußischen Gesetzen mit Beachtung der neneren Verordnungen zufam-

l Ein Handbuch für Richter, y i

rien, Kalkulatoren und ein Men mea Een und sind wir deshalb ui T. Clemens. Broschirt. Preis 2 Thlr. 74 sgr.

Noch immer fehlte es an einem 7 welches die |Uiren, i : |

peseslihen Brstiatmereen über A eTLU E Ver, geworden, dieselbe ist A erschienen und wird sofert

ren in Erbschafts-Angelegenheiten nach Preußischem men neue Bestellun : ; / : ß gen auf die Rum- Fabrications-

Recht vollKändig und gründlich, : C RTIGAOIGTENK Anweisung à Exemplar zu 15 sgr. fortwährend und

tar AN0:DeE" KeIMLEA: O Kon: |Das ist E E unseres Werkes geschehen,

- cslaura 2 dei 7 - , , -1

F Iro FEPBrIgo fe bester ‘Dás n E votedre A AnE An alle unsere Niederlagen, in Breélau Herr Parfumeur gen P R E, giebt einen Ueberblick

l i l i ; cichhaltigkeit und Ordnung, mit welcher

Hypothefen-Schein sind in der Registratur einzusehen. | dieser so wichtige Theil der Rechtspflege bearbeitet

; Vei dieser Gelegenheit erlanben wir uns, auf die 1) der Probst Vogel zu Angermünde und dessen schon früber in unserem Verlage erschienene jet im

Schlesiens wichtigste Provinzial-Gesetze Mit Berücksichti- gung der betreffenden landrechtlichen Bestimmun: gen. Von einem ehemaligen Preuß. Just1z-Beam-

4) der Prediger Fricdrich Leberecht Feldhahn zun Zat-| von neuem aufmerksam zu machen, da sie no<h immer als die einzige für den praftischen Juristen genügende Sammlung der Provinzial- und statutarischen Schlesiens uud der Grafschaft Glaß anzuschen ist. Nichtersche Buchhaudlung in Berlin, nene Schönhauser Straße Nr. 16.

Oesterreichische militairische Zeitschrift 1858. X. erfte Dieses Heft is so eben erschienen und an alle Buch-

con Warschau am Mit dem Plane des 11. Der Jusfurrectiousfrieg in Spa- uien 1822 und 1823; mit besonderer Berlicksichtigung } 11. Die Operationen

der verbündeten Heere gegen Paris im März 1814. d- Armee vou 24,

1V. Die Feldzüge Rußlands gegen die Tscherkessen in den Jahren 1834 und 1835 VI. Neueste Militair - Ver-

Mârz bis

Der Preis des Jahrganges 1838 ven 12 Heften if,

eru Fahrgäuge von 1818 bis Die Jahrgänge 1811 —— 1833 sind in einer neuen Auflage in 4 Bänden vereiuigt erschienen und kosten usammen ebeufalls 8 Thlr. Sächs. Wer die ganzt Sammlung vou 1811 1837 auf einmal abuiunmi,

Von dem Unterzeichneten ift diese Zeitschrift dur alle Buchhandlungen um die genannteu Preife zu

J. G. He ubner, Buchhändler.

Bei Otto Wigand, Buchhändler in Leipzig, is eben erschienen und in allen Buchhandlungen zu

Preußen und die Reaction. e. j Thlr.

2) Die Gedanken der Reaction, eine Kritik des Send- , schreibeus an J. Görres von H. Leo;

das BVer-

echte

Dritter Auch unter dem Titel: Grundlinien des Naturrechtes,

der Politik nnd des ‘philosophischen lrechtes. ane a eines natürlichen Svste mes dieser Wissen: aften.

ap e E S S

4) Die protestantische Reaction. Leo und e 1g tenberg gegen die Philosophie; j 5) Die fatholifhe Reaction oder der religißse Sans»

fülottismus in den Triariern vou J. G öôrre :.

Zur Vorbeugung irriger Auslegungen. Das vou uns nur einmal angekündigte Werk ir

(ftua- (die allerneuesie RumsFabrication- hat einen ler

unsere Erwartung hinausge zangenen Absat B U

t im Stande gewesen, cie zulegt eingegangenen Bestellungen darauf zu ei. Eine neue Auflage dieses Werks i nöthig

den resp. Bestellern zugésändt werden. Wir Üüberneh-

führen solche nah dem Datum ihres Einganges der Reihefolge nah prompt aus. Bestellungen nehmen

E.duard Brichtor an. Neue Berliner Dinten- Fabrik in Berlin, Mohecnfiraße unter den Kolonaden Mr. 37 a.

_Im Verlage von Alexander Duncker in Ber- lin ist s0 eben erschienen und durch alle Buchhand. lungen zu beziehen : Medizinisch-Chirurgisch-

Therapeutisches Wörterbuch

oder

Repertorium der vorzüglichsten Kurarten, die in dem Zeitraume von 1750 bis 1838,

mit Rückblicken auf die ältere und älteste Zeit, von den berübmtesten Aerzten Deutschlands, Englands, Frankreichs und Italiens angewendet und empfohlen:

worden sind. Herausgegeben durch einen Verein von Aerzten. Mit einem Vorworte des Geheimen Medizinal-Raths Professors Dc. Barez. Ister Band. 2te Lieferung. ,

Die medizinische Welt hat ‘bereits bei der Publi: cation der Isten Lieferung dieses Werkes eine s0- lebhafte Theilnahme für dasselbe an den Tag gelegt und sich s0 beifällig über Plan und Ausführung desseclben aúsgesprochen, dass es überflüssig erscheint, bier noch Lobendes und Empfehlendés hinzuzufügen. Mögen nunmehr auch diejenigen Mediziner, denen das Werk noch nicht zu Gesicht kam, sich die Eins sicht der beiden erschienenen Lieferungen verschaf- fen, da ich es gérn einem Jeden überlasse, sich durch eigene Anschauung von dem Werthe und der prak- tischen Brauchbarkeit des Buches zu überzeugen. Nicht der Zahl inhaltloser Specaulations- Unterneh-

mungen ist dies therapeutische Wörterbuch zuzüugesellen, es gehört der Wissenschaft und' deren Förderung, und die Medizin wird es den Herausge- bern Dan menstellung eines s0 reichen, aber bisher ungeord- neten und darum “unbrauchbaren ‘Stoffes gelicfert zu haben.

wissen, darin éine übersichtliche Zusam-

Die Hefte folgen nun alle Monat regelmässig œuf:

einander. Nach Beendigung des I. Bandes trité ein, verhältnissmässig höherer Ladenpreis ein.

Berlin, den 15. November 1838. Alexander Duncker.

Bei E. S. Mittler in Berlin (Stechb'zhu Nr. 3),

ist erschienen :

Grundlinien des:

natürlichen Systemes der prakt. Philosophie. t

Von Dr. F. E. Bene C, Professor an der Universität ‘zu Berlin. and: (Allgemeine Recht»s-Philosophie.)

Erster Band:

Allgemel j Gr. dee: gemeine Begrüudung.)

24 Thlr.

Ì nen. Frankreich war im Jahre 1793 doch wenigstens stark und ge- F achtet an seinen Gränzen.

| Graf von Las | sey, wenn er

| Beweis gehabt, daß die Sue | als sie am Ruder war,

| hat am vergangenen Sonnabend eine Urlaubsreise nach Stutt-

Wi - H

“s L.4 F

Bie,

m Le

J L

Allgemeine

reußis<e Staats-Zeitung.

Berlin, Montag den Zen Dezember

De E S Ee Tue mae A TI26A Aa ar G I

4 N _- ==- E E —— S I SERE- A S A T e ee : 5 ————— ——

Amtli<he Nachrichten. Kronik, des Tages. Gebrüdern Alberti zu Waldenburg isff unterm 30. |

Den

er 1838 ein ‘Patent j | Meter E pruar E in der dux< Zeichnung und |

5 ibung nachgewiesenen Zusammenseßung, ohne |

Se ntat E der Anwendung bekannter Theile zu | beschränken, 4, ; £4 E

‘traum von Sechs Jahren, von jenem Lage an ge: |

V den S den Umfang der Monarchie, ertheilt worden.

M A REDA r B B Are

Zeitungs-Nachrichten Ausland.

Fravkreic. h aris, 26. Nov. Der Constitutionnel äußert h über de ersten Verhandlungen der Spanischen Cortes in folgen- der Weise: „Die ersten Sibungen der Cortes zeichnen sich dur die heftigsten Angriffe und durch die leidenschaftlichsten erjdnlichkeiten aus. Ein Deputirter der Opposition, Herr Mine, beschuldigt gewisse hochgestellte Beamte, die er deutlich | Unterschleifs und deúckc ganz naiv die Meinung | cin Drittel derselben hängen und ein anderes Galeeren schi>en müsse. Derselbë" Deputirte Minister Toreno Tf Us leiage i in der Kammer zu erscheinen, um auf jeine antia F erich: Diese Gen tenlosé Sprache, diese Aufforderung u den blutigsten Mitteln erinnern an die finstersten Tage des Französishen Konvents, und wenn man nicht den Spanischen Charakter bedächte, so müßte man glauben, daß die unvermeidliche Foige jener parlamentarischen Demonstrationen cin 31. Mai oder ein 9. Thermidor seyn würde. Die A rung hat uns indessen gelehrt, dap dergleichen Folgen in Spa- nien nicht zu fürchten sind. Der Bürgerkrieg kostet jenem un- glücklichen Lande schon genug Blut und ist fruchtbar genug an Unheil und Eleud. Es würde ganz um Spanien geschehen seyn, wenn die constitutionnellen Parteien die Waffen noch gegen sich elbst kehrten, deren sie sich so ungeschikt gegen Don Carlos bedie-

hezeihnet, des aus, daß man Drittel auf die nimmt darauf den früheren

Seine erklärten Feinde A Anr Me inen Augenblick die Existenz der Regierung in Frage, und ma A den C efs in der Vendce tiiemals gesagt, was der avas von Cabrera sagt, daß es seine Schuld Madrid -niht genommen habe, und daß er in dasselbe eingedrungen seyn würde, wenn er ein guter Militair gewesen wäre. e & es L a, a d S ra eoane spri U E Lédabe, dE odd man die exaltirte nennt, <honung und Mäßigung vorherrschen u lassen wußte. Legen wir daher auch auf jene heftigen E, álle niht mehr Werth, als sie verdienen; jene Partei n nich die Majorität in der Kammer, und sie will durch eine Art von Einshüchterung auf ihre Gegner einwirken. Bg Marttene für dieselbe geräth das Spanische Volk nicht mehr in Lei s hat; der leßte Versuch, eine Bewegung in O U zurufen, liefert den Beweis dafür. Die B L N sprichwörtlich geworden, und die Geduld in der Po q l ieß die Leidenschaft aus. Man hat sich jenseits der ‘Pyren V aran gewöhnt, jenen anarchischen Zustand, der für uns unleidlich en würde, als einen normalen Zustand zu betrachten; A hat sein Leben demgemäß eingerichtet, und man sieht mit voutom mener Gleichgültigkeit die Ministerien und dée Systeme M seln, als ob die Ae gegenwärtigen Lage nicht mehr \ and abhinge. l : : t M tien an Jet durch individuelle Schreiben auf- gefordert, sich am 17. Dezember zur Eröffnung der Kammern in 4 î ï f MEGN | E e edaraisché Gesandte, General von Fleischmann,

gart angetreten, und der Baron von Pfeil wird in seiner Ab- wesenheit als Geschäftsträger fungiren. 4 - f V der rod von Caen haben |\o heftige Regengüsse stattgefunden, wie man daselbst scit 25 Jahren nicht G en Die Umgegend is ganz unter Ae ten und die Verbin- dung zwischen Caen und Roûen unterbrochen. , *Mraiern unterhielt man sich im Justiz - Palajke von der Nachricht, daß die Familie des an dem Gitter der Tuilerieen getddteten Fohr's eine Civil-Klage wegen Entschädigung gege!

ju erhalten. Schon die Ereignisse

| Bord des „Inconstant‘/ von Quebek in Portsmouth angekom- | men und wird jeden Augenbli>k hier erwartet. | gespannt | und überhaupt auf die

; der Königin am

i i G è 1 ine Afffrifani- lippeville beigelegt. Judem der König einé l

he Stadt nah sich nennen Mt, Ms! L, gear den Entschluß an, die Französische YDerrschaft in gter ause) O dne i: der lekten 12 Monate müf- en allem Zweifel in dieser Beziehung ein Ende gemacht haben ;

| aber die Erbauung von Philippeville wird für Europa und für

die Araber eine positive Demonstration seyn, daß die dreifarbige Fahne niemals aus einem Lande zurückgezogen werden wird, S Eroberung Frankreich so viele Opfer gekostet hat.

Großbritanien und Jrland. London, 24. Nov. Lord Durham ist gestern bereits an

Man i sein erstes Zusammentreffen mit Lord Melbourne M i Stellung, die er zu N M | ries und zu Lord Brougham einnehmen wipd. 2A n A ie vorgestrigen Versammlung des Vereins fär die ; Lunizipal - Reform der City wurden Beweise über die ver- {hwenderische Verwaltung vorgelegt , die bei Gelegenheit des 9, November 1837 gegebenen Festes stattge- funden. Jeder werde der Meinung seyn, sagte der Vorsteher des Vereins, daß bei einer solehen elegenheit in den erforder- lichen Ausgaben nicht gegeizt werden dürfe, möchten die Kosten 9000 oder 90,0900 Pfund Sterling betragen, wenn sie nur A lich verwendet wárden, um der Königin Ehre zu erweisen; aber Jedermann müsse von gerechtem Unwillen ergrissen werden, wenn ich ergebe, daß die Stadt -Behörde jene Gelegenheit benußt habe, das Geld der Bürger auszugeben, nicht um die Königin zu ehren, sondecn um unter diesem Vorwande Geschenke unter Be städtischen Beamten zu vertheilen. Und gegen dieses Verfahren S e man kein mißbilligendes Wort von Seiten der Liberalen in dem b meinde-Rathe gehört, die so eifrig zu Gunsten der geen un religiösen Freiheit sprächen und jo N für allgemeine g wären. Nach dem mitgetheilten 2 erzeichniß erhielt z. 2 er Stadtschreiber, der einen Gehalt von 3000 Pfd. St. betde, 52 Pfd. St., und eben so viel andere Unterbeamte, die nich minder ansehnliche Gehalte genießen. Für das Darleihen von Silbergeschirr wurden 257 Pfd. St. an reiche Corporattenou . B. an die Goldschmied- Jnnung, und an Individuen als S \chenke bezahlt. Der Vorstand der Polizei, der 400 Pfd. St.

sehr

* Drientalischen Angelegenheiteu veraulaßt, e r j Sia s Handels - Verkehrs beigetragen ‘hat, 0 muß man dic | Mebr - Ansgabe a!s woblverwendet betrachten.

d. ¿ e ) C d ür 1 $61,665 Pfd, Seidentoaaren fúr 388,132 Pfd. unnd Wollenwaaren Fl E 2 518/258 Did Fn Frankreich dagegen siclit sh das Verbältniß fol- gendermaßeu :

Einfubr. Ausfuhr. _ 1801 . . 16,609,167 Psd. ¡12,177,240 Pid. 1815 .. 7,938,648 153,908,174 - E 36,223,014 28,451,590 Kiso der Gesammthande!: E E ees . 28,700,000 Pfd. E N Ps 74,600,000

d: S j zent ais | Die Zunahme betrug allein von 1824 bis 1836 nicht weniger ais 108 pCt., dagegen haben freilich auz die Staatê-Ausgaben von 182

an bis 1836 alljährlich 14 Millioueu Pfd. mehr betragen, als während

| der Kriegsjahre bis 1810, die Zuuabme der Staats - Ausgaben aber

Auftreten Fraufkreichs in dca

ciu eutschiedeucres wurde Be ONTA e und da diese sehr zur Ver-

Zas den Handel der

Vereinigten Staaten betrifft, so betrug derseibe, Einfuhr und. An€-

E L Ee A L Vis 268A 28,250,000 Pfd.

ans A C E 66,450 O - /

in 20 Fahren um 270 pCt. zugenounuen.“ i g e dem Dritischen Handel drohenden Rgzeuen abgeholfen werde, verlangte Herr Urguhart , außer einem s s - tigen Einschreiten der Regierung, größere Einigkeit E 79 Britischen Handelsstande selbsi. Als das Terrain f t dia a knüpfung Es andels-Verbindungen bezeichnete er den Drien Amerika. An ul n E C der Timcs giaubt, daß die Schwierig- keiten, die man bei den neueren Versuchen, eine schnelle unî regelmäßige Verbindung zwischen Indien und England hei zu: stellen, gefunden habe, doch dahin führen müßten, auf a alten Wege um das Vorgebirge der guten Hoffnung dense en Vortheilen nachzustreben. Man hat die Wege über den a / sischen Meerbusen, auf dem Euphrat und durch Fr M sucht und selbst auf Kameelen die Brieffelleijen durch ae M? bringen wollen. Auf dem Wege úber das Rothe V eer ha man widrige Winde gefunden, welchen selbst die stärksten M, schiffe nicht troßen konnten, schmale Korallensiraßen, At e Ä fahr drohten, während auf dem Landwege bei n Ga n Eisenbahnen und Eilwagen Hemmungen verursacht g V und die Pest in Aegypten, so wie die Quarantaine in de! Mittelländischen Meere die

) ielt izei : Mannschaft alt hat, erhielt 50 Pfd. St., und der Polizei - DUNa 84 D St. geschenkt. Die Summe der Gemeire betrug 1275 Pfd. St. Als schroffer Gegensaß zu diesen Ver- geudungen wird angeführt, daß. man die Nachkommen Ee, triotischen Sir Hugh Myddelton, der, mit Aufopferung seine Vermögens, der City eine Wasserleitung verschaffte, in Dúrf- tigkeit {machten lasse und einer armen Enkelin desselben ein Fahrgeid von 18 Pfd. 4 Shilling gebe. le U, i o Aus der Rede, welche Herr Urquhart kürzlich in Slasg gehalten, theilen wir noch folgende Notizen über den Handel iers mit: Bo um 0 nei e sagte der Redner, „Auf M viclen dem Britischen Handel drohenden Gefabren Ib e : man si thörichterweise ziemlich allgemein dem Glauben hingiebt, ps die Thätigkeit der Maninfakturen in fortschreitender Juuahwe sev d der Handel mit dem R ia D A Ns baues a ifi li. e Ausfuhr Sr rug : Lt L S9 801 ... « « 39,730,659 Pfd. 1811... « . 32,890,712 » 1A els 3605/0 » 1880 37,164,372 » 6 enwärtigen Fahrhunderts, in weichem ss gewaltige D bett era A wae E Mi ey i influß auf die Schi>sale der Mensch | , eie T Müritt bes Gandels wu gering oder vielmehr Null : n wir die Jahre 1835 und 185 Bettag ditties Ablivas u neuerer Zeit idt deus Bl S deu wir betrieben, als wir uns mit ganz pa j R ¡eder Hafen im wesilicen und nördlichen Europ e "Se Ausfubr betrug voi 1801—1810 im Durch-

330 fi Durc i 36 597,023 Pfd. Seltdem on 1821—1830 fiel der Durchschuitt auf 36, 597,0: E A die Ausfuhr progressiv zu und belief sich 1836 auf 53,368,571

F ‘ei 7 Milli NRußiand um ¡e Bevöikerung vou Frankreich um 7 Milliouen, von Mae 1e M hlonfi? vdA Dinicfebland Lit L B Pa S um 5 Millionen, die Zahl unserer Konsumcn| m eet al U i s i D je S gung in den beinabe 30 Millionen vermehrt. Die große Eru tigung M Jen ( :- Kosten d Nannfafturen, die größere Leichtigle Produciions «Hefen, er Abi l Produkte in eden demselben Transports hätten den Absay unserer ? n E Ca i i »erechtigt, eine Ausfnhr nach Surops Maße steigera sollen, wir wären bere E D U Mai s f von 30 Millionen ‘Pfd. siatt der 20 300,09 | C T G n erwarten, wenn wir annehmen, daß wir uns hu! auf einer gleichea Stufe des Wohlstandes wie dauials befinden ; d er siatt dessen belief sich im Jahre 1836, 11 welchem sich der Haudel so ungewöbulich günstig stellie, unsere Uuéfubr uach Europa nur auf

j i che Belabre einleiten wolle. Cs daß R Bs Kriegs - Gerichts qn nachträgliches gerichtliches : r Art nicht hindern“ kann. i D ferne S eIT deren sih Napoleon während vieler seiner Feldzüge bediente, und auf welche der Herzog von Bn: tebello nach seiner tódlichhen Verwundung gelegt wurde, st vor einigen Tagen in einer Auction für 2000 Fr. verkauft worden. Gestern fand hier in einem öffentlichen Lokale ein Fest zur Feier der Amnestie statt, welche kärzlich von dem Han von desterreich bewilligt worden ist. Es waren ungefähr 40 Jta- i ugegen.

A D ieeur Mlgerien vom Ul7ten d. enthält Folgen- des: „Der General-Gouverneur hat die dstlichen Läger besucht und die Arbeiten inspizirt, welche während der drei leßten Mo- nate ausgeführt worden sind. In seiner Begleitung Aae sich der Marschall Clauzel und der General Rulhières. e werden nun auch die ganze westliche Vertheidigungs-Linie von

Koleah bis Belida besichtigen. Der König hat auf den Vors’ lag des Kriegs-Ministers der Stadt, welche an der Bucht von Stora erbaut wird, den Namen Phi:

Es scheint, daß der |

7 f Fbr (o viel, als unsere Gesammt:

j 0d Zu, 0 18A6 Bu a hres 1832 überstieg. Und aucb zu

diesem Mehrbetrag liefert die Ausfudr nach E ep:

ein nur unbedeutendes Kontingent. Es wurden näw d it

1836 mebr ausgeführt als im Jahre 1832 nach: Rußland, Schweden, Norwegen, Dänemark,

Deutschland, Hollaud und Belgien... 102,810 Pfd.

Sant ee oe ooo tolle C E 0000 Y De a S S E L v 1,000,000 - er Türkei .…......-- VIOS : den Britischen Kolonieen im Mittelmeer .. 430,000 Dagegen

na Ede s den BeltisGen Besißungen in Ostindien . . - 2,760,000

den Britisczen Befigungen iu Amerika »aEe d Brafilien „.+=<+ooo eo aao dem übrigen Süd-Amerika ..--+. ---- ¿No den Vereinigten Staaten... ++-+--- 7,000,

ß ifeln,

ken is überdies noch, daß unter den fünf Arti wei Na Baudburoi der vermehrten Ausfuhr lieferten, nit gee arbeitete Baumwolle mit 7 Millionen Pfd. obenansteht; dann fo G Stabi- und Eisenwaaren für 1,988,807 Pfd., Leinenwaaren für

1836 ausnehmen, so ist der }

{nitt jährlich 10,737,970 Pfd., von 1811-1820 war sie 41,484,401 Psd,

2 BUWA s 181? is dabin ergiebigsteu | Pfd., also 1,765,623 Pfd. mebr als 1815, dem bis dahin ert | Fahre. Aber 1837 (Niisidivte sie si<y um 12,000,000 Pfd. Seit dem Frteden

Reisenden Ana M

i isen bald’ in 40 bis 50 Tagen deu Weg zurücttegten, Dres Monate lang unterweges waren. Diescn M keiten hofft der Korrespondent auf dem Weg um das Cap, als Hy britaniens re<htmäßiger Heerstraße‘, auszuweichen, wo man f nicht der herabwürdigenden Nothwendigkeit zu unterwerfen & fe wilde Araberstämme zu bestehen, oder auf die zweifelhafte Red- lichkeit der Aegypter bei der Besorgung der Brief - A zu bauen. Nach seinem Plane sollen zu der Fahrt große Amn schiffe von 1000 Tonnen und 350 Pferdekraft gebraucht e drei Stationen eingerichtet werden; die erste von Portsmouth bis zur Insel Ascensfion, ungefähr 4100 Seemeilen, mit Qu Koh f eR zu St. Vincent am grünen Vorgebirge G e Seemeilen); die zweite Station von Ascension bis zur Insel Mauritius mit dem Kohlen-Depot in Hout Bay am Cap, = E Meilen; die dritte von Mauritius nach Kalkutta mit dem e h: len-Depot zu Point de Galle auf Ceylon, 2150 Meilen. uf jeder Station sollen sich drei Dampfschiffe als Reserve dsiahen und die Fahrzeuge in beftimmter Reihenfolge den Rückweg na Enaland machen, um die nöthigen Ausbesserungen vorzunehmen. Auf diese Weise würde die Fahrt zwischen Kalkutta und Lon- don regelmäßig in 60—65 Tagen zurückgelegt werden können

Niederlande.

dem Haag, 27. Nov. Se. Majestät der Könia hat e f S emeinde von Rozeuburg und Batten, durg zur Ausbesserung und Vergrößerung der Kirche und zun! | Ausbau des Pfarrhauses 3500 Gulden bewilligt. 4 is Die zweite Kammer der General-Staaten wird am nä- ihre Arbeiten wieder beginnen.

msteedam, 28. Nov. Jm heutigen Handelsblad | liest teh „Wir erhalten durch den „„Batavier““ hôchst wichtige | Nachrichten aus London. Frankreichs Politik wird mit jedem | Tage fiarer. Inzwischen ist es noch möglich, daß das Franzd: | sische Kabiner vor Eröffnung der Session seine Stellung ver- | ändert und mit seinen Bundesgenossen Einen Weg einschlägt. Geschieht dies aber nicht und sieht sich also die Konferenz in Folge der Weigerung Belgiens, den leiten Beschlüssen beizu treten, außer Stand gesebt, die Streitigkeiten zwischen Holland und Belgien zu schlichten, dann ist es mehr als wahrscheinlich,

daß die Konferenz sich aufldsstt, und daß darauf Deutschland an

fangen wird, das Bundesrecht zu handhaben und die Shier | aus Luxemburg zu vertreiben, Frankreich mag darein willigen | oder nicht. ir brauchen wohl nicht weitläuftig auseinauder- | zuseben, welche ernstliche Folgen diese Maßregel nach sich ziehen fönnte. Jedenfalls scheint es gewiß, daß durch die ruhige und " besonnene Haltung, welche die Holländische Nation ate | men, und die sich keinesweges in Gleichgültigkeit und auheit j verwandelt hat, der Sache Curopa s ein großer Dienst erwie- { sen worden ist.”

j Belgien.

| el, 27. Nov. Jn der gestrigen Sibung der Re- | präsontanten - Kammer legte der Kriegs - Minister einen | Gese6-Entwurf vor, der den Zweck hat, seinem Departement | einen neuen, auf die verschiedenen Kapitel des D zu | vertheilenden Kredit von 3,544,830 Fr. zu erdffnen. Dieje

Forderung begründete der Minister auf die Nothwendigkeit,

das Kriegs-Departement in den Stand zu seten, für alle Dientte, | welche die Armee unter den gegenwärtigen Umständen zu er füllen haben könnte, zu sorgen. Der Entwurf ward der Len-

| sten Mittwoch

| j [ | f | |

E T