1905 / 61 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichsanzeiger

und

Königlich Preußischer Staatsanzeiger.

j Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 4 (A 50 „. Alle Postanftalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsspediteureu für Selbstabholec

anch die Expedition SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelue Unmmern kosten 25 K. |

0, 61.

-.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 20 „A. Juferate uimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reihsanzeigers und Königlich Preußischen Staatsanzeigers Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

G

Jnhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Ernennungen 2€.

2 Beka achung, betreffend die Zentral-K S . ebnisfasse „Hoffnung“ in Berfe: ranken- und Be

Dritte Beilage:

Nachweisung der Einnahmen pel lggempelsteuer im Deuts en ür die Zeit vom 1. April 1904 bis Ne Februar 1905. 1s zum Schlusse Ls

Königreich Preußen.

ungen, Charakterverleihungen, Standeserhz Eronstige N ec Ee fs traf eSerhöhungen und : machung, betreffend das Fnkrafttrete inheitli Beletschen rzneitaxe fn Königreich P vditent einheitlichen Bekanntmachung, Markscheiders. Dritte Beilage:

betreffend die Verlegung des Wohnsitzes cines Personalveränderungen in der Armee und in der Marine.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Amtsgerichtsrat a. D. Kurt von None E :

. Voi Dana dem Stadtrat, Kapit as Langfuhr bei Danzig und / Kapitänleutnant a. D. einrich Klett zu Wiesbaden den Noten Adlerorden taD.

p E Kreistierarzt a. D. Heinrich Niedel zu Neisse den m Pionierbataillon von

1 onenorden dritter Klasse, Koniaugen. s nant chröder | r. 3, den Magistratssekretären

Rauh (Brandenburgischen) Ludw ig Liegmant und Karl Speck zu Berlin“ den König-

lichen Kronenorden vierter Rae, ) : ; ben ‘Sanitätsfeldwebeln Prüßner im 8, Lothringischen Jnfanterieregiment Nr; 159 und Schäfer im 7, Loth-, ringischen Jnfanterieregiment Nr. 158, dem Sanitätssergeanten Pla 2 g im Niederrheinischen Füsilierregiment M09, dem Ie nitätsunteroffigier ckchweingruber im Husaren- reaiment Kaiser Nikolaus Il. von Nußland (1. West Fen g dem Gemeindeshöffen, Büdner Friedri E Nr. (groß - Köris im Kreise Teltow, dem ille zu Eisenbahnschaffner Friedrich Meyer zu Halle pensionierten ensionierten Eisenbahnweichensteller Fohann a. S. dem L Norden , bisher zu Oldecsum im Land- van Dieken d den pensionierten Bahnwärtern Adolf kreise C Sikingmühle Kreise Coesfeld, Bo deme Foop zu Lehe, dolf Overhoff zu Bernhar areise Recklinghausen und Heinrih Be- Herne im inster i. W,, dem pensionierten Bahnsteig- M Stender zu Schermbeck im Kreise \haffner Joh ervest-Dorsten im Kreise Recklinghausen, n Gottlieb Richter, dem Tuch- beide e a “et Ae en : tfried Kohl zu Berlin, dem bis- Ommibues fn wärier Gottlob Lehmann zu Wendisch- herigen eise Schweiniß und dem bisherigen Eisenbahn- VoNSlosset Alb ert Shlosser zu Leipzig-Neustadt das All- j owie ; A Ehe ahnetcensieler ZBinigametails n Ba de i j ter die Hetun( n Wronke im Kreise Sam zu verleihen.

im

t der König haben Allergnädigst geruht: tragenden Generaladjutanten, General- ilsen- Ha ae ee e : Y nt von Zastrow, Adteilungs- E i a dem Obe hie Erlaubnis zur Anlegung der

: i ischen. Orden zu erteilen, und yar E ed L des Fürstlih Bulgarischen

t. Alexanderordens, leterem: des Kommandeurkreuzes desselben Ordens mit Brillanten.

Seine Majest

Allerhöchstihrem vor leutnant Grafen von HU

Deutsches Rei. S9 Seine Majestät der Kaiser haben Allergnäd{gß geruh dem Hauptsteueramtskontrolleur Bers lastung E beit ‘aus Gesundheitsrücksihten nachgesuchte *" nit Pension und ‘Dienst des Neichslandes Elsaß - othring® i er Rechnungsrat unter Verleihung des Charakters als Kaiserlich

Ju erteilen.

Auf Grund des $ 75a des Krankenversicherungs eseßes in ie a ung des Geseßes vom 10. April 1892 (Nei s- geseßblatt S. 379) ist der Zentral-Kranken- und Be- räbniskasse der Sattler und Berufsgenossen Deutschlands „Hoffnung“ (E. H.) zu Berlin von neuem die Bescheinigung erteilt worden, daß sie, vorbehaltlih der Höhe des Krankengeldes, den Anforderungen des S8 75 des

rankenversicherungsgéseßes genügt.

Berlin, den 8. März 1905. Der Reichskanzler. Jm Auftrage: Caspar.

Königreich Preufszen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den carakterisierten Polizeipräsidenten Grafen von Berg - Schönfeld in L zum Polizeipräsidenten in annover zu ernennen und - E 9 dem Geheimen expedierenden Sekretär und Kalkulator im Ministerium sür Handel und Gewerbe Karl Morawski

den Charakter als RNehnungsrat zu verleihen.

Justizministerium.

Dem Oberlandesgerichtspräsidenten, Wirklichen Geheimen Oberjustizrat Dr. Hamm in Cöln ist die nachgesuchte Dienst- entlassung mit Pension erteilt. N :

Der Amtsrichter Sethe in Schneidemüh! ist als Land- rihter an das Landgzricht daselbst verseßt. i

Dem Jngenieur Æudolf Kuhn, bisher in Bruch, jeßt in Düsseldorf, ist die. padigelutee Entlassung aus dem Amt als stellvertretender Handelsrichter. bei dem Landgericht in

Bochum erteilt. b j Zu Notaren sind ernannt: die Nechlsanwälte “Dr.

Noehrig in Dingelstädt, Niemeyer und Hünewinckell

in Essen. i : n die Liste der Rechtsanwälte sind eingetragen: der Rechtsanwalt Dr. Ebel aus Greifenberg i. Pomm. bei dem L E in Eisleben, die Gerichtsassessoren Grünebaum und Dr. Laporte bei dem Landgericht in Frankfurt a. M., Melchert bei dem Amlsgericht in Reinfeld und Doering bei dem Amtsgericht in Naugard.

Der Landgerichtsdirektor Kolligs in Essen, der Amts- rihter Eckert in Bialla, der Rechtsanwalt und Notar Levysohn in Lissa und der Rechtsanwalt Robert Neu-

mann in Thorn sind gestorben.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten.

Bekanntmachung.

Unter Bezugnahme auf die Bekanntmachung vom 9. De- zember 1904, betreffend die Königlich preußishe Arzneitaxe (Min.-Bl. für Medizinal- usw. E dn g S. 427) be- stimme ich, daß die von den deutschen Bundesregierungen ver- einbarte einheitlihe deutshe Arzneitaxe (vergl. Be- kanntmachung des Herrn Reichskanzlers vom 23. Februar d. J. Zentralbl. f. d. Deutsche Reih S. 40) vom 1. April 1905 ab für das Königreich Preußen in Kraft tritt.

Die amtliche Ausgabe dieser Arzneitaxe ist im Verlage der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW. 12, Zimmer- straße 94, ershiezen und im Buchhandel zum Ladenpreis von 1,20 M für ein in Leinen gebundenes Exemplar zu beziehen.

Ueberschreitungen der Taxe unterliegen der Bestrafuna nah $ 148 Ziffer 8 der Gewerbeordnung für das Deutsche Reich (in der Fassung vom 96. Zuli 1900 R.-G.-Bl. S. 871 ff.).

Berlin, den 10. März 1905. :

Der Minister : der geistlichen, Uner L M ELE G A L : udt.

An der Präparandenanstalt in Schweidniß ist der an der- selben bisher fommiarisd beschäftigte Lehrer Schilling als Zweiter Lehrer angestellt worden.

Kriegsministerium.

Es sind ernannt worden: der Geheime Registrator im Kriegsministerium, Kanzleirat Hoene zum Geheimen Kanzlei direktor und der Militärintendantursekretär Wolff (Her- mann) von der Jutendantur des X1. Armeekorps zum Ge- heimen expedierenden Sekretär und Kalkulator im Kriegs-

ministerium.

1905.

Bekanntmachung.

Der Markscheider Hermann Wahlster aus Sulzh hat feinen Wohnsiß nah Gladbeck verlegt. Nas Dortmund, den 7. März 1905. ; Königliches Oberbergamt. Baur.

Nichtamtliches. Deutsches Reidéh.

Preußen Berlin, 11. März.

Seine Majestät der Kaiser und König haben Wilhelmshaven heute früh um 31/5 Uhr an Bord des Linien- \ciffes „Kaiser Wilhelm 11.“ verlassen und sind um 71/5 Uhr vor evi F eingetroffen. Um 11/4 Uhr seßten Seine Majestät die Fahrt nah der Weser fort.

Jm Monat Januar d. J. sind auf deutschen Eisen- bahnen ausshließlich der bayerishen und der Bahnen mit weniger als 50 km Betriebslänge 2Entgleisungen auf freier Bahn (davon 11 bei Personenzügen), 18 Entgleisungen in Stationen (davon 8 bei Rerioneuigen) 2 BU- sammenstöße auf freier Bahn (zwishen Güterzügen), 28 Zusammenstöße in Stationen (davon 9 bei Personenzügen) vorgekommen. Dabei wurden 5 Bahnbedienstete Lee 30 Reisende, 28 Bahnbedienstete und 1 Postbeamter verleßt,

ofen, 10. aus a

n der beutigen (5.) Plena der Provinzialland S P A E aues uus

r 2 den Verwaältungsberihten E Abschluß der Landeshauptverwaltung für 1903 und ü as Kleinbahnwesen Kenntnis und erteilte Entlastung für cine Anzahl gepraer Rechnungen. Es wurden sodann bewilligt: zum Bau eines erfunftshauses für taberfulöse Kinder in der Prinz- und Prinzessin- Wilhelm-Kinderheilftätte in Hohenfalza cine Bethilfe von 10 000 4 und eine Erhöhung des jährlihen Provinzialzuschufses für die Kinder- heilstätte von 1008 A bis auf 1512 4; zur Unterhaltung des Kranken- hauses Bethesda in Gnesen dem Vaterländischen Frauen-Zweigverein daselbst für das Etatsjahr 1905 eine einmalige Beihilfe von 2000 M

; Vayern. __ Den „Münchener Neuesten Nachrichten“ zufolge hat Seine Königliche S der Prinz-Regent aus Änlaß seiner T0 jährigen T zur Armee eine Bronze-Erinne- rungsmedaille gestiftet, die heute an alle Offiziere und Unteroffizierskapitulanten zur Verteilung gelangt.

Sachsen-Weimar-Eisenach. E

Seine Königliche Hoheit der Großherzog hat si gestern früh, wie die „Weim. Ztg.“ meldet, zum Besuche Irer ae lihen Hoheiten des Großherzogs und der Großherzogin von Baden von Weimar nah Karlsruhe begeben.

Deutsche Kolonien.

Ein ‘amtliches Telegramm aus Windhuk in Deuts 1 Südwestafrika meldet, wie „W. T. B.“ berichtet, folgende S E ost L À

nteroffizier Franz Richter, geboren am 2. April 1882 zu Breslau, früher im eb pie sd Nr. 11, ist am/ 4. März im Lazarett in der Lüderißbucht an Typhus gestorben.

Im Gefecht bei Klein-Nabas am 4. März sind ge ee Zahlmeisteraspirant Hermann Paasch, geboren am 21. Oktober 1877 zu Prödel, früher im Fußartillerieregiment Nr. 4; Unteroffizier Gustav Lipfert, geboren am 10. April 1877 zu Wurzbach, früher im Infanterieregiment Nr. 167; Unteroffizier Oskar Stephan, L am 1. August 1882 zu Mühlhausen i. Thür,, früher im Husarenregiment Nr. 15; Unteroffizier Wilhelm Purmann, geboren ain 26. September 1882 zu Schwiebus, früher im Infanterte- regiment Nr. 85; Reiter Johann Noßberger, geboren am 1. September 1880 zu Bergham, früher im Insanterieregiment Nr. 153; Reiter Mathias Hahn, geboren am 30. Juli 1876 zu Gündingermoos, früher im 5. ostasiatischen Infanterieregiment; Reiter Karl Göriß, geboren: am 20. September 1883 zu Sounenburg, früher im Feldartillerie- regiment Nr. 53; Reiter Vinzent Russin, geboren am 5. April 1883 zu Deutsh-Müllmen, früher im Füsiliercegiment Nr. 35.

Verwundet wurden: Reiter Max Scholz, geboren am 19. Junt 1883 zu Guhrau, früher im Lehrregiment der Feldartillerieschieß\chule (Brustshuß, s{wer); Sergeant Julius Sledz, geboren am 4. Juli Les n i früher im Jufanterieregiment Nr. 61 (Streifshuß am Kopf, leicht).

Vermißt werden: Reiter Peter Fox, geboren am 30. Fanuar 1883 zu Merten, früher im Infanterieregiment Nr. 13; as Leonhard Küchen, geboren am 18. Oktober 1882 zu Aathen, früher im Infanterieregiment Nr. 69; Reiter Heinrich Grümken, geboren am 23. September 1882 zu Gnarrenburg, früher im Infänterie- regiment Nr. 162. Der vermißte Reiter Bernhard Pestrup, ‘geboren am 24. Juli 1881 zu Obkerneuland, wurde tot aufgefunden.