1905 / 62 p. 22 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1905, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforde, rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen E wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. x Hamburg, den 9. März 1905. i

Henze, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[92842] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Marie Hube, geb. May (gen. Bren- ne>e), in Wulferstedt, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Hallermann zu Braunschweig, klagt gegen ihren Ehemonn, den Buchbinder Albert Hube,

üher in Helmstedt, zuleßt in Meerscheid-Oligs,

estfalen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös liher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären, eventuell den Be- klagten zu verurteilen, die häuslidhe Gemeinschaft mit seiner Ehefrau wieder herzustellen, und ihm die Kosten des Nechtt streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Herzog- lichen Landgerichts in Braunschweig auf den 4. Mai 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen N wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. G Braunschweig, den 3. März 1905. ükelhan, Sekretär, Gerichtsschreiber des Herzoa!ichen Landgerichts.

[93928] Oeffentliche Zustellung. 2. R. 31/03. 35.

In Satea der Ehefrau des Reisenden Carl Albert Pitta>, Anna Friederike Auguste geb. Beese, vertreten dur< ihre Mutter, Witwe des Bôöttcher3 Heinrih Beese zu Abbenrode, als Inhaberin der elterlihen Gewalt, Klägerin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Schulze zu Hildesheim, gegen den Reisenden Carl Albert Pittac, zuleßt in Hildes- heim, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Anfechtung der Ehe und Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 2 des Königlichen Landgerichts zu Hildesheim auf den 13. Mai 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte ren Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ö entliden Zustellung wird vorstehendes dekannt gemacht.

Hildesheim, den 7. März 1905. L Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[93890] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Schmiedes Funke, Emma geb. Loof, zu Magdeburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Gutlmann in Magdeburg, klagt gegen ihren Ehemann, den t van Ser Fuuke, unbekannten Aufentbalts, früher zu agdeburg, wegen ehrlofen und unsittlichen Verhaltens, mit dem Antrage

1) die Ehe der Parteien zu s{heiden, att den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu

ren,

3) ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuetlegen.

ie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte E kammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg,

Halberstadterstraße 131, Zimmer 143, auf den 24. Mai 1905, i Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. E

Magdeburg, den 8. März 1905.

Kleinau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[93891] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Emma leishauer, geb. Thieled>e, zu tpeznileben, Prozeßbevo mächtigter: Rechtsanwalt Pistorius zu Magdebura, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Ernst Fleischauer, unbekannten Aufenthalts, früher zu Wanzleben, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen e des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des ( niglihen Landgerichts zu Magdeburg, Halberstädterstraße 131, Zimmer 143, auf den 24. Mai 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte Pagtlalienen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 9. März 1905.

Kleinau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [93926] Oeffentliche Zustellung. 5 In Sa E Sechs Franz Reinhard in Mannheim, vertreten dur Rechtsanwalt: Dr. Köhler dafelbst, gegen seine Ehefrau, Karoline Emilie Marie geborene Blo>, z_ Zt. an unbekannten Orten ab, wesend, wegen Ehescheidung, ist Termin zur Beweis- aufnahme auf Donnerstag, den 8. Juni 1905, Vorm. hr, und neuer Termin zur mündlichen Verhandlung vor der 1Y. Zivilkammer des Großh. ts zu Mannheim auf Dienêtag. den 27. Juni 1905, Vorm. 9 Uhr, bestimmt, e M Mnget E Beklagte I ut “s Auf- rderu nen em genannten Gerichte zuge- laffenen Redidanmalt p bestellen. E aunheiu, den 4. März 1905. Der (Li S)

Oeffentliche Zustellung n en der Ehefrau des S iffêmanns er-

dinand Strauer, Emma geb. Küste in Ee münde, Undenstr. 60 E zeßbevoll. mächtigter: RNehtsanwalt Schulze in texdal, gegen ¿9ren genannten Ehemany, früher in Tangermünde jept unbekannten Aufenthalts, agten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin ten Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts in Stendal auf den 6. Mai 1905, Vor. mittags 9 Uhr, mit der Auffo i dem gedachten Gerichte zugelassenen Prozeßbevollmächtigten zu be tellen. öffentlichen Zustellung wird diefer efannt gemacht.

Steudal, den 1. März 1905.

; eumann, Asßstent,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [93896] __ Oeffentliche Zustelluug.

Die Kätnerfrau Glisabeth Plieth, geborene Hagel,

Vormittags 9 Uhr, mit der | K

Kätner Christian Plieth, früher zu Gr.-Laszewo, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Ver- lafeng auf Ehescheidung, mit dem Antrage zwischen den Parteien ges{<lossene Band der trennen, den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten aufzuerlegen. Die Aibgerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 5. Juni 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei tem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. bffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. R 8/05.

Thorn, den 6. März 1905.

Meller, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. 7. C 2000/04. ‘6.

Die minderjährige Maria Martha Kopp in Dessau, vertreten dur< ihren Vormund, Tiscler- meister Franz Schröter in Dessau, Teichstraße 63 a, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt L5h zu Berlin, Kottbuserdamm 5, klagt gegen den Studenten Rein- hold Dietschold, früher in Deutsch-Wilmersdorf, Kaiserallee 181, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr Vater sei, da er ihrer Mutter Maria Martha Kopp in der geseßliGen Gmpfängniszeit beigewohnt habe, mit dem Antrage, ihr von ihrer Geburt an bis zur Voll endung ihres se<zehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Ersten jedes Kalenderviertel- jahres fällige Geldrente von vierteljährli<h 60 4 zu zahlen, und zwar die rücständigen Beträge sofort, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 11, Abteilung 7, in Berlin, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 2, auf den 27, Mai 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. 2 E [93880]

Berlin, den 8. März 1305.

Hoffmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 11. Abteilung 7. [93925] Oeffentliche Zuftellung.

Der Brauereidirektor Georg Oechsner in Aschaffen- burg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Hünerbein in Elberfeld, flagt gegen den Dr. med. Emil Schneider, früher in Elberfeld, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltëort, unter der Be- bauptung, daß der Beklágte ihm für erhaltenes bares Darlehn sowie für Speisen und Getränke den von demselben anerkannten Betrag von 2836,30 4 ver- \<ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an Kläger 2836,30 nebst 49/0 Zinfen seit dem 2. Februar 19014 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au< das Urteil segen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechts\treits vor die 4. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 22. Mai 1905, Vormittags 10 g mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette

der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der lage befannt gema<ht.

Elberfeld, den 8. März 1905.

Keßler, - als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[93882] Oeffentliche ¿ ustellung. C 99/05. 1, Der Maurer Nobert Gerstmann zu Georgenthal, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schulz zu Goldberg, klaat gegen den Maurer Robert Scholz zu Georgenthal, später zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Abgabe ciner Löschungsbewilli- guna, mit tem Antrag-, den Beklagten durch vor- läufig vollstre>bares Urteil kostenpflichtig zu ver- urteilen, darein zu willigen, daß die Buchhypothek Abteilung 111 Nr. 16 des Grundstü>ks Nr. 29 Georgentbal von 1200 G, soweit sie ihm gehört, im Grundbuche gelös{<t werde. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung, des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Gold- bera i. Schl., Zimmer Nr. 14; auf den ®. Mai 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Goldberg i. Schl., den 6. März 1905.

urtmann, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[93881 Oeffentliche Zustellung. 4 Die OriIEE S des Saalkceises, vectreten

Éhe zu

durch ihren Vorsißenten, Rittergutsbe an Dr. Neu- baur in Halle a, S., Prozeßbevollmä tigte: Nechts-

anwälte Dr. Keil und von Koeller hier, Hat gegen den Schmied Otto Eugel, früher zu Mor + Le 2h unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß e für die unverebelihte Anna Hädi>e zur Wieder- tellung ihrer Gesundheit Krankengeld, Kosten des Heilverfahrens und Kur- und Verpflegungskosten auf- gewendet habe, zu deren Erstattung Beklagter auf Grund des $ 823 B. G..B. verpflichtet sei, mit dem Antrage auf Zahlung von 75 4 32 A nebst 4 9% Zinsen seit dem Zustellungêtage und auf vorläufige ollstre>barkeitserflärung des Urteils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstrei!s vor das Königliche Amtsgericht zu Halle a. S immer 20, auf den 23. Mai 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 2 Halle a. S., den 7. März 1905. h S{mü>er, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 3.

(93885) Oeffentliche Zustellung. 5. C. C. 326/05. 8. ie Firma Schwering u. Hasse in Lügde i. W., Klägerin, Prozeßbevollmäht'gte: Rechtsanwälte Dr. tyer 1. und Dr. Bienbold hier, klagt gegen den igarrenhäadler Fr. Fricke, früher in Hannover, egt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund arenfaufs im beiderseitizen Handelsbetriebe, mit em Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten mittels vorläufig vollstre>baren Urteils zur Zahlung von 82, 75 „5 nebst 5 9% Zinsen seit « wanuar 1905 an Klägerin. Die Klägerin ladet den Bellagten zur“ mündlichen Verhandlung des ehtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in s annover Abteilung 50, [lerstraße 1, Zimmer r. 19, auf den 2. Ma 905, Vormittags um Zwecke der öffentl Zustellung Sa

wird dieser

zu Gr. Laszewo, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gettwart îin Thorn, klagt gegen ihren Ehemaun,

uszug der Klage annover. Den T a gram Ea

das j het

Zum Zwecke der | h

[93883]

Der Meßger und W elm

im klagt gegen den Ortsar:t D früher in Schnaitheim, jeßt mit enthalt abwesend, unter der Beh gegen den Beklagten für gelieferte erung zustehe, mit dem A

vollstre>bares Urteil zu erkennen uldig, an ihn den Betrag von ezahlen und die Kosten tes Nech

April 1

.

der Klage bekannt gemacht.

<aefer

[93164]

Oeffentliche Zustellung. San Finder & Ce

den Reisenden Friß Kleiß

1902 käuflich gelieferter Waren, den Beklagten zur Zablung von Zinsen seit dem

Verhandlung des Amtsgericht

öffentlichen Zustellun wird di bekannt E Br aaa

Leipzig, den 2. März 1905,

des Kön [93884] Die Firma Julius Neue Tauenßtífcnstr. 74, Proz Rechtsanwalt Justizrat Ollendorf gegen den Shuhwarenhändler früher in Rath, auf Grund der Beklagte ihr Betrag von 139 denselben zur neununddreißig das Urteil

der 46 vers{ulde,

Verhandlung Amtsgericht in Ratingen auf den 2 Vormittags 91 U lichen Zustellung wird bekannt gemacht.

n Gerichtsschreiber des Königliche [93894]

Stuttgart. In Sachen- des

Stein in Stultgart, gegen den Dreyer, zur Zei

wesend, Beklagten, ist unter Aufhebung beraumten Termins Verhandlung des Rechtsstreits yo für Handelssachen des Königl.

Vormittags 81 Uhr,

Aufforderung, einen bei dem geda gelassenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, dei: 8. März 1905. Landgerichtssekretär Win Gerichtsschreiber des K. La

3) Unfall: und Versich

Keine.

————

4) Verkäu] S Verdi

Vabtaginie der

Streichhölzer, 24 000 k aeppulver, 26 000 Büch

kg lombenshnur, 2500 Stück ugleinen, 1000 m Bremöleiney taue, 45 (00 m Lampendocte, 77 200 kg Fadendochte, 13 000 Stück P Yateln 120 000 und 5000 Stü Knallsignale.

Die Verdingun Hausverwaltung, oder von ihr

en P

omhbof

e schrift „Angebot auf Lieferun, versehen bis zum 4, April

Eude Nachmittags 6 U Côln, den 3. März 1905,

Oeffentli Tun irt Wiel

- Brz. auf 9205, Vormittags Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die

e Trikotagenfabrik, Leipzig, Schütßenstr. 10, fl

j - früher in jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen am

ablung von 139 (Einh

Die Klägerin ladet den Beklagten zur des Rechtsstreits vor das

hr. Zum Zwe>e dieser Auszug

Natingeu, den 9. Febenda 1905, Odenbach, Aktuar,

Rei t mit unbekanntecn D

Land Stuttgart auf Montag, den 15, e

bestimmt worden, ladet der Kläger den Beklagten tit der

g. Kubn in Schnait-

r. med. Brändle,

auptung, daß ihm Speisen eine Geld- ntrage, dur vorläufig

: der Beklagte sei 146 X 30 A zu isftreits zu tragen.

S} En

Heidenheim, den 10. März 1905. (L. 8. : Scha Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerich1s.

12 Cg 21/05. rrenwäsche- und agt gegen Stuttgart, 27. August mit dem Antrage, 116 M nebst 49%/

27. November 1902 kostenpflichti verurteilen und das Urteil für vorläufig voli zu zu erklären, und ladet den Beklagten _ Rechtsstreits vor zu Leipzig auf den 28, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 116.

zur mündlichen das Königliche April 1905,

Zum Zwette der Auszug der Klage

Der Gerichtsschreiber iglihen Amtsgerichts Leipzig. Oeffentliche ect,

0.

Detmann &

zu Breslau, eßbevollmächtigter: zu Breslau, klagt

J. von der Wüiüilbecte, uf Grun Behauptung, daß | 2 für fäuflih bezogene Waren einen

mit dem Antrage,

5, April 1905, der öffent- der Klage

»

n Amtsgerichts, D

ley Zustellung, estaurateurs Emi in Stuttgart, Klägers, vertreten dur) D Kleinfelder

Rechtéanwalt Wilhelm

Aufenthalt ab,

wegen Forderung aus Wechsel,

des auf 20. E neuer Termin Mars 1905 an

zur mündli

E Ren zu i 1905, ierzu wiederholten Gerichte zu»

r

ten

dhöfel, ndgerihts.

Jnvaliditäts- 2c. erung.

e, Verpachtungen, ngungen 2.

Lieferung von 45 faustische

000 S f teln Soda, p lg

vßfrem, 1800 k n nfgarn, 12000 “E indsaden, 60G kg nürleinen, 13 000

m

300 Stü>k Binde- kg Plomber 0 g Plomben, 2: Stat Lampenzylinder funterlagen können bei 28 bierselbst, gegen portofreie Cie von 0,59 « arfeu ngebote sind versiegelt o bkr der Auf- von Str # Uhr, dem Zeitpunkt 100 mig r, dem Zeilpunfte der Gröffnun orto- und bestellgeldfrei an uns - einzureichen. E er Zushlagöfrist 6, Mai 1905,

Dohdote.

unserer eingesehen

bezogen werden.

Vormittags

Königliche Eisenbahndirektion.

papieren,

84592] Auslosung

Bei der heute vorgenommenen Sehuldvershreibuugen des 340 Lit. K aus dem Jahre 1886 wurt

L ‘Nr. 320 371 387 572 824 9 1083 1120 1124 1168 1212 1241

Ver Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

über je 200 M;

vou Schuldverschreibungen der

P A M R Ur T S R E: L A L E F P E C M S R K N R I

5) Verlosung x. von Wert:

ie Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- A befinden fich aus\{<lteßli< in Unterabteilung2

Stadt Mainz. Auslosung von /oigen Anlehens

en folgende Stü>e zur Rüfzahlung zum Nennwerte am 1. A

ugust 1905

13 960 968 975 1348 und 1417

um er Auszug versch

b. Nr. 1513 1549 1695 1936 1943 2009 2H F021 2023 2035 2201 2203 2338 2768 J Ee 3113 3130 3347 3552 3670 3683 3 2 3839 üter je 500 4; h, 2

e. Nr. 3923 3944 3982 3990 3997 4496 49 4816 5020 5036 5118 und 5315 über je nut

Vie Kapitalbeträge können _vom L, ibres 05 ab gegen Rückgabe der Schuldverschreibul nebft Erneuerungsseinen und nicht fälligen Z scheinen bei den auf den Schuldverschreibunge! Und den Zinsscheinen bezeichneten Zahlste in Empfang genommen werden. Feblende, scheine werden an dem auêzuzahlenden Kapitald gekürzt. Die Vetzinfurg der auêgelosten S

Ra egan E Ende Juli 1905 auf.

ände aus früheren Verlosungen:

Aus 1904 Nr. 1533, 1712 und 2325 über 500 und Nr. 3925 über 1000 h

Mainz, den 1. Februar 1905

Großh. Bürgermeisterei. I. V.: Hk [941091 Bekanntmachung.

Aufkündigung vou randenbuw tadtobligationen. R Folgende heute ausgelosten 34/6 V burger Stadtobligationen nah tem ‘vom 14. Mai 1866: 3

Lit. B à 500 = 1500 Serie X11 Nr. 6, N

Lit. C à 100 Taler = 300 Serie V Nr. 54 68 121 13 143 182 155 191 223 233, E

Serie VI Nr. 41 43 44 55 105 121 1282 E A 00 L |

Serie VIA Nr. 31 46 54 59 64 66 90 119 Serie VAUE Nr, 1 24 30 59 79 81 128

30 150 161 173, i Nr. 29 49 112 128 145 167 201

40

Serie 1X 230 237 241 Serie X

Nr. 42 43 44 59 60 71 79 809 3 84 S g 130 137 154, K“ t. D über 50 Taler = 150 98 Serie V Nr. 248 251 261 262 265 272 29 <9 286 288 294 997 309 310 317 325 333 98 850 367, Y erie VIK Nr. 192 198 204, 1A werden ihren Inhabern biermit zum U, Juli 19 gekündigt mit der Aufforderung, an diesem oder später deren Nennwert be unserer hanptlasse bar L Em. fang u nehmen: s d :

e vorgenannten ligationen sind n dazu gehörenden, nah hei 1. Juli 1905 reA werdenden Coupons und nebst Talons abzuli von 4 der Betrag ter etwa fehlenten Coupons wi V oi S dem Einlösungöwerte in Abzug gebracht.

30. Junt d. Js. hört jede Veninsang der Obligationen auf. Brandeuburg a, H,, den 9, März 1905. Der Magistrat. d 5 Ó ao) - 40, R Enn rgeN

Stadtanleihe von 1884.

Bei der heute vor der Stadikämmerei in Eotbei; burg in Gegenwart des öffentlihen Notars | o gehabten Verlosung von Obligationen der dul | die Commerz- und Disconto-Bank in Hamburg aus F genommenen 4/9 Auleihe der t Gothen“ burg von 1884, wel<e in diesem Jahre zurü>- gezahlt werben follen, sind folgende Obligationen gezogen worden : lia Lipp

Nr. 1 154 163 180 191 254 305 333 470 63L 773 850 931 937 938 980 989 1124 1170 117M 1195 1220 1268 1353 1360 1372 1377 1417 14 P 1532 1614 1654 1656 1705 1766 1769 1854 1890 1876 1903 1918 1931 1947 1954 1970 1978 20 Gs 2046 2060 2063 2077 2205 2320 2329 2381 2389 2412 2449

2936 2610 2644 2655 2747 2897 3243.

2753 291 2864 2885 2967 2986 2987 2992

3003 3h Restanten : 2086 p. 1. Junt 1904.

Die Cinlôsung erfolgt: ; J in Gothenburg kei der Stadtkämmereh, d in Hamburg bei der Commerz- 1? Disconto-Bank, „io: Ä

in tin bei der Commerz- und Disco [ an p

und bei der Nationalbank für Deutschlatn /

vom L, Juni a. e. ab, an wel<hem Taze d zinsung der verfallenen Obligationen aufhört.

othenburg, 7. März 1905. Vie Stadtkämmerei. [78129]

Conseil ad’Administration

della À Dette Publique Ottomane:

Vis. Lo Cons6il d’Administration do la DeLA Publiquo Ottomane a lPhonneur de L Aux Porteurs que les opérations de 1 Í des anciohs titros do a Dette Ottom onrertie, Séries B, C & D, ot des V Provisoires (scrip) unifiós, contre los obligatio

éfinitives de Ia Dotts Ottomano Conv nisiée, prendront fin ls 1/14 Mars 19%

’étrangor, a Pârtir ds ce Lit Banqus Impérials OttomsS Constantinople, R frais din Porteura, et 108 titres ainsi délivrés en óchangs ne porteron Pas de timbres étrangors,

Constantinople, 1s 1/14 Janvier 1905.

6) Fommanditgesellsczaften / auf Aktien u. Aktiengesells<, *

Die Bekanntmachungen über den Verluft von Wert-- papteren befinden sich aus\{licßli< in Unterabteilung® Î

[94194] ia

cetts datse,

Bleicherei, Färberei & Appreturanstalt Bamberg A. G.

Nadtrag zur Tagesordnung der Generalver-

sammlung am 30. März 1905: 1

teuwahl des Aufsichtôrats,

ammberg, 13, März 1905. Der Vorstand.

I. N. Polley. A. Kießling.