1939 / 34 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 09 Feb 1939 18:00:00 GMT) scan diff

Erste Beilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 34 vom 9. Február 1939. S.-2

bearbeiteten Heft der senpraxis“ für die tägli ialversiherungsträger übersichtlih dargestellt hat, Hauptteil enthält zunächst Erläuterungen der Sozialversicherung gemeinsamen Begri f {luß daran eine umfassende Schilderung der für die K die Unfallversicherung, die Rentenversicherun enversiherung maßgeblihen Vorschriften. onderen Teil wird die Mitwirkung .der Diénststell macht und des RAD. zur Durchführun Der Anhang enthält Hauptteil behandelten Bes gen Gesehe, Ver,

fasser in einem sorgfält

ih zur Aufgabe gestellt, eine Á 10 gel iftenreihe „Wege zur

toffgebietes auszufüllen. ber Finanzmathematik reihen weder ung konkreter Fragen in <hen Rechnens wird oft Grundzügen behandelt. Dies führliches ‘Lehrbuch der owohl dem Studierenden tsprafktiker als asser hat alle ih behandelt.

Das vorliegende Lehrbuch hat Lücke im bisherigen Schrifttu Die vorhandenen Lehvbücher über Fi! j für den Hohshulgebrauh noch für die Lös nerhalb des kaufmännis

Die Elektrizitätswirtschast im Deutschen Reih. Jahrbuch 1938 der Elektrizitäts8versorgung. Hoppenstedt u. Co. in Berlin W 8, 776 Seiten, Preis

geb. RM 40,—.

Mit rund 150 000 Beschäftigten, mit Anlagewerten von mehr als 10 Milliarden RM und mit einer zahlenmäßig auch nicht an- nähernd zu erfassenden Bedeutung für die Produktivität der i Elektrizitätswirtschaft deutendsten Faktoren der modernen Wirtschaft augerüt, Tatsache und einem offensihtlihen Bedürfnis der Oeffentlichkeit trägt die Wirtschaftsgruppe Elektrizitätsversorgung der Reichs- dur< Herausgabe Re<hnung, das soeben in 5. Auflage erschienen ist. Veröffentlihung umfaßt rund 800 Seiten im Großlexikonformat und ist in Ganzleinen gebunden. fassenden Nachshlagewerkes gibt Auskunft über die allgemeinen der Energiewirtshaft und Grundlagen, Kapitalverhältnisse, nzielle Entwi>klung und dia aus derx Fülle der Auf-

Wirtschaftsgruppe u den allen 2y

der. Praxis aus. Fn ] fen und gih nur die Finanzmathematik in ihren gab dem Verfasser Finanzmathematik herauszugeben, das f l d der Wirtschaftswissenschaften wie au<h dem Wirtschaf werk dienen kann. Der Ver atik gründlih und ausführ ( Grundlage und die Hilfsmittel der atik dar. Weiterhin werden alle Formen der Zinses- itenre<hnung, der Kurs- und Rentabilitäts- Von besonderem Wert erweist sih der An- [sammlung und Tafeln der verschiedensten So erweist sih das vorliegende Werk als t nux für Lernende von Nuzen sein, sondern mann in der Tagesavbeit als wertvoller

Veranlassung, ein aus

einem der der Sozialver

Leitfaden und Nachschlage 0E oRialver) Fragen der Finanzmathen <ließlih eine

rehneris<he

geseße behandelt. des Wortlautes der im / ) L eine Zusammenfassung allex sonstigen einshlägi ordnungen, Erlasse und Bescheide. Das den ist daher nicht nur für die Praxis der Arbeitsunterlage, sondern wird we arstellung der Bestimmungen über di < vielen anderen Dienststellen ein nügl

Fahrbuchs

Energiewirtschaft h Diese große

Finanzmathem. zinsrehnung, der Re1 re<hnung dargestellt. hang, der éine Forme Zinsfaktoren enthält. ein Lehvbuch, das nich auch dem praktischen Kauf Ratgeber dienen wird.

enthaltende Heft

kassen cine gen der aus.

iches Nach,

Der erste Teil dieses

iherung au <lagéewerk werden.

S E

Heimat- und Reisebücher.

Das Buch der deutschen Heimat. Bearbeitet von Goern, Geor | Max Wo >e. Verlag: Buchhandlung des Waisenha G. m. b. H., Halle/Saale-Berlin SW 48. 1938. 880 Seit Preis in Ganzleinen 8,50 RM.

Deutschlandbücher hat es au in der Vergangenheit \{hon viele egeben, aber das prachtvolle Heimatwerk, das uns die Buchhand. ing des Waisenhauses in dem stattlichen Bande beschert, weit über den Durchschnitt dieser Buchgattung hinaus. ih unter einheitlichen Gesichtspunkten um den Erfolz emüht; jeder von 1hnen hat einen der großen- abschnitte: Nordwestdeutshland, Deutschland östlich der Elbe \hland und Süddeutschland beaxbeitet. Es ist ein Werk aus einem Gusse geworden, entstanden aus intimster Kenntnis der geographischen Bedingtheiten, der deutschen Stämme und unserer Geschichte und erfüllt von einer tiefen Liebe zu unserer Heimat, | deren offene und verborgene Schönheiten wir zu sehen. gelehrt werden. Das Wort wird aufs glü>lichste ergänzt durch eine Aus- wahl von fast 400 s{<önen Bildern in Kupfertiesdru>, ein farbiger Spiegel der deutschen Landschaft, ihrer Romantik und ihrer ari: tektonishen Kostbarkeiten. Leider konnte die Ostmark noch keine Aufnahme in dieses Werk finden. Das Heimatbuch wird allen Ve- sißern eine Quelle dauernder Freude und eine Anregung sein, die Schönheiten der deutshen Gaue dur<h Reisen und Wandern selbst zu erobern. Es ist aber besonders au<h als Geschenkwerk an die Auslandsdeutschen geeignet, denen es als geis Heimat dienen wird.

Entwi>lungsrichtlinien und organisatorischen nehmungsformen, tehnishen Entwi>lungsstand, die fina weiteren Entwi>klungsaussichten, die si gaben ergeben, die der Elektrizitätswirtshaft namentli<h im Daneben kommt die Veröffent- lihung den Wünschen nah eingehender Unterrichtung über jedes itätsversorgungsunternehmen in no<h größerem eber sämtliche Mitgliedwerke mit einer Jahresabgabe von über 0,5 Mill. kWh wurde versucht, ein möglichst lü>enloses Bild zu Vermitteln. Stromerzeugung Deutschlands wurde nußzbare Stromabgabe zu etwa 95% er fassende Verzeichnis

über Unter-

händler nah dem neuen Kontenplan? Ein < den amtlihen Kontenrahmen mit prak- ausführlihen Buchungs- Von Werner Kresse und 1,80 RM.

Wie bucht der Einzel Wegweiser dur Beispielen

Vierjahresplan gestellt. sind.

Hoeltje, Eberhard Luge

einzelne Elektri

Umfang als 19 antveisung.

Mettert. ; nen Gloe>ner, Verlagsbuchhandlung in Leipzig, 1938.

Ab 1. Januar 1939 muß \i< die Buchführung des Einzel- den Vorschriften der Wirtschaftsgruppe richten. Das Vorschriften in einer leiht Von den Bedürfnissen der was der Einzelhändler den Kontenplan für Ein besonderer Ab-

7 entgegen. Erschienen

Die öffentliche zu annähernd 100 %, die Das 50 Seiten um- weist annähernd 1600 Unternehmungen mit mehreren tausend Erzeuger- und Verteilerwerken aus. Einzeldarstellungen der gehende Angaben und Zahlen.

handels nah vorliegende Buch erläutert die neuen verständlichen und praktishen Art. Praxis ausgehend wird zunächst gezeigt, vont Kontenplan wissen mu einen Betrieb am zwe>mä i A <nitt beschäftigt sih mit der Frage: Wie stellt der Einzelhändler eine Buchhaltung auf den neuen Kontenplan um? Hier wird der Eröffnungsbilanz für das Fahr 1939 mstellung der Hauptbuchkonten und des er dar, wie hen hat und Auch die Vorteile ezeigt. Von größter uchungsanweisung. aller Geschäftsvorfälle, bei es Konto der betreffende Unrichtige Buchngen sind bei Benußung dieser Buchungsanweisung sür den Einzelhandel niht mehr

ins fkleinste Neuaufgenommen sind überall ffern der lebten vier Fahre über die Betriebseinnahmen rmegeräte wie au<h die Angaben über die Tarife. So hat die entgegenkommende Mitarbeit aller Mitgliedwerke zum ersten Male au<h der Werke in der Ostmark eine umfassende und vollständige Zusammenstellung ermöglicht und dadurch die Veröffentlihung zu einem wirkli<h wertvollen Nachshlagewerk

igsten baut. es Ganzen

sowohl die Umstellun gezeigt wie auch die SFournals. Jn weiteren Abschnitten legen die Verfa der Einzelhändler nah dem neuen Kontenplan zu bu wie die einzelnen Konten ab des Kontenplanes für die Kal Bedeutung is die dem Buche beigegebene Sie bietet cine ausführliche Aufzählun denen jedesmal gezeigt wird, auf we Vorgang zu buchen ist.

uschließen sind.

Finanzmathematik. Lehrbuch der Zinseszins-, Renten-, Tilgungs-, ulation werden

Kurs- und Rentabilitätsrehnung für Praktiker und Stu- dierende. Von Dipl.-Kfm. Dr. Erich Kosiol, Professor der Betriebéswirtschaftslehre. Mit 175 Beispielen, 8 Tafeln . 124 Seiten. Preis kart 3,80

und einer Formelsammlu1 G erlagsanstalt A.-G., Hamburg.

Reichsmark. Hanseatische

T O G Ü

zur Verfügung gestellt, in 285 Fällen allein von der Gefolgschaft, während in 481 Fällen das Beste i meinsame Leistungen von Betriebs ging. Rentenleistungen allein dienten 1563 Einrichtungen. der günstigen Entwi>lung in der Zwischenzeit dürften die heutigen Ziffern wesentlih höher liegen.

Nachdem in der Untersuchung sodann eine Aufgliederung der vorhandenen Einrichtungen in zwei große Gruppen vorgenommen ist in Einrichtungen, die für ausgeschiedene, sogen. passive Ge= tsmitglieder, und in solche, die für die noh_ aktiven Ge- tsmitglieder bestimmt sind und die sehr ve artige Zwe>kbestimmung der zusäßlichen Leistungen dargestellt ist, werden die zehn Rechtsformen der Versorgungseinrichtungen er-

rundsäpylichen Er- ie Ausbildun 4 (

tige Brüd>e zur R, L,

panovsky. Volk und Reih

Begegnung mit Afrika von Dr. Karl reis geb. 3,50 RM,

Verlag Berlin, 1938. 169 Seiten.

Wichtige Kraftlinien der Weltpolitik gehen dur den afrika- nischen Kontinent. War es vor zwei Fahren Abessinien, das dieses erkennbar werden ließ, so sind es heute die Spannungen im Mittelmeerraum und andererseits der. nun auch äußerlih immer tärkerx in die Erscheinung tretende Anspruch Deutschlands auf <en Kolonialbesizes, Daher wird ein Buch, das die aktuellen afrikanishen Probleme einmal deutlih macht und auh die Veränderungen berüdsichtigt, die seit der früheren kfolonialen Betätigung Deutschlands im afrikanischen Raum vor si<h gegangen sind, von vornherein der lebendigen Aufnahme einer’ großen Lesergemeinde gewiß sein, ;

Janovskys -afrikanishés Buch umspannt “micht den ganz Kontinent, sondern beschränkt sih in der Hauptsache auf Südafrikanische Union und die angrenzenden Gebiete. Das Ver! ist niht ein Reisetagebuh im üblichen Sinne; in ihm treten die persönlichen Erlebnisse des Verfassers zurü gegenüber einer objektiven Darstellung der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme. Der Hauptteil des Buches befaßt sich mit der Süd- afrikanishen Union. Hier sind es besonders die sozialen Fragen, die sih aus der Zusammenarbeit zwischen Eingeborenen und Europäern ergeben und für die weitere Zukunft des weten Elements von entscheidender Bedeutung sind. Dabei wird aub offenbar, daß Südafrika nicht das Land ist, in dem Mil und Honig fließt. Auch hier wird der Daseinskampf in seiner gatjzet chärfe geführt, und wenn der Verfasser eingehend bot Johannesburg und seinen Minen spricht, auf denen sein Wohlstand beruht, so wird klar, daß hier nieman Von aktuellem Fnteresse die jüdische der jüdische re 1926 bereits auf ther noch eine starke jüdishe Einwanderung iese Erscheinung hat denn auch logischerweise zu ei Im weiteren Verlauf seiner Reis er nah dem Norden über

Sozialpolitik.

Zusäßliche Gefolgschaftsversorgung. Herau schen Arbeitsfront

en der Einrichtungen auf ge- ührer und Gefolgscha

H

8gegeben von der Deut- Zentralbüro, Soztialamt. j der Deutschen Arbeitsfront G. m. b. H, Berlin

C 2, 1938. 84 Seiten. Preis geb. 2,20 RM.

Die vorliegende grundlegende Untexsuhung der Deutschen Arbeitsfront über die Frage der zusäßlichen sozialen Versorgun der Schaffenden dürfte für die weitere positive Entwi>klung au diesem Gebiet, namentlih was die Altersversorgung betrifft, von roßer Bedeutung sein. Ausgehend von der Feststellung, daß die der geseßlihen Sozialversicherung nicht reichend angesehen werden können, und daß Werktätigen: die Ausfüllung dieser Lücke aus ei

eit no< ni<ht möglih ist; wird die Notwendig ichen Versorgung vom Betrieb aus begründet.

Gewiß hat es au< hon früher Betriebsführer gegeben es sei hier an die Zeiß-Werke in Jena erinnert —, die über die geseßlihen Zwangsleistungen hinaus zusäßlihe Einrichtungen für die Gefolgshaftsversorgung getroffen hatten, waren vereinzelt; die Zeit des Klassenkampfes war der Förderung der sozialen Jdee nicht dienli<h. Der Umbruch des Fahres 1933 hat au<h hier Wandel geschaffen. Der Nationalsozialismus hat den Begriff der Arbeit geadelt, er hat die Fdee des Klassenkainpfes in Deutschland ausgelösht und an ihre Stelle den Begriff der Ge- meinschaft aller Schaffenden am gemeinsamen Werk geseht. Mit Recht wird daher an die Spitze der Untersuchung der Deutschen gestellt, daß die zusäßliche soziale Gefolg- schaftsversorgung ein wichtiger Gradmesser für die Regelung des zusammenarbeitenden Menschen zueinander sei. Und man darf hinzufügen, daß die Art der Erfüllung dieser Fürsorgepflicht ein entsheidendes Kriterium des sozialen Gewissens der Wirtschaft sein wird.

Die von der Deutschen Arbeitsfront gesammelten Unterlagen ergeben erstmalig ein aufs<hlußreihes Bild der Lage auf diejem Gebiet Mitte 1937. Danach wurden fast 2500 Betriebe festgestellt, die über zusäßliche soziale Einrichtungen verfügten. Fast 650 dieser Betriebe besaßen mehrere Unterstüßungseinrichtungen, so z. B. außer Pensionseinrihtungen no< Notstandsunterstüßzungskassen, Die Gesamtzahl der ermittelten Fn rund zwei Drittel

Rüdgabe seines früheren afrikanis

dem Großteil der ener Kraft zur,

eit einer zusa Der zweite Abschnitt

fordernissen gewidmet, lichen sozialen Einrichtungen maßgebend sein müssen. dur<hschlagenden Argumentierung wird si<h niemand entziehen können, jedem Betriebsführer sei dieses sozialpolitishe Brevier ans Herz gelegt. Die Grundsäße finden dann im Abschnitt TV ihre notwendige Ergänzung in der Dars mäßigen Durchführung der zusäßlihen Gefolgscha Fern von jedem Doktrinarismus werden hier präzise Anregungen und Anweisungen gegeben, deren Wert shwerli<h übershäßt wer- wichtiger Sonderfragen, wie vor ersorgungseinrihtungen, rundet die Arbeit ab, die tiefes soziales Verantwortungsbewußtsein mit wissenshaftliher Gründlichkeit und einem offenen Bli>k für das praktis<h Mögliche verbindet. Die allgemeine Befolgung der in ihr enthaltenen Richtlinien wird wesentlich dazu beitragen, unserem Volke den sozialen Frieden zu erhalten.

ungen | aber diese Fâlle tellung dex Wege zur zwe>-

ftsversorgung.

Die Behandlun( allem der Besteuerung der

Arbeitsfront der Saß dem etwas geschenkt wird.

ind des Verfassers Ausführungen übtr rage in Südafrika. Mit Erstaunen liest man, daß evöolkerungsanteil in der Union von knapp 6% it 7% im Jahre 1930 gestiegen war und de stattgefunden hal

Verhältnisses einem Betrieb

Wehrdienst, Reichsarbeitsdienst und Sozialversiherung. (Heft 36 „Wege zur Kassenpraxis“, Schulungsschriften der „Arbeiter- Versorgung“). Von‘Verwaltungsdirektor WillyWagner,

Verlag Langewort

129 Seiten DIN A 5.

e begleiten wir det die Grenzen. derx Union in de Cecil Rhodes. Eindru>svolle Natuxrschilderungen, untet ihnen die Begegnung mit den Viktoriafälle eheimnisvollen Reiz der Naturschönh Erdteils ahnen. Man legt das flüssig und Buch mit Gewinn aus den Händen.

Berlin-Lichterfelde,

Weddigenweg 64. Preis kart.

eiten des dunllet

Mit dem Neuaufbau der deutshen Wehrmacht und der Ein- anregend gels

führung der Arbeitsdienstpfliht wurden au< umfangreihe neue sozialversiherungsrechtliche Vorschriften notwendig, dié dec Ver-

_Öffentlicher Anzeiger.

6. Auslosung usw. von Wertpapieren,

7. Aktiengesellschaften,

8. Kommanditgesellschaften auf Aktien,

9. Deutsche Kolonialgesellschaften, 10. Gesellschaften m. b. H.,

Sterbegeldversiherungen usw. Unterstüßzungseinrihtungen betrug 3470. aller Fälle wurden die Mittel aus\{hließli<h vom Betriebsführer

11, Genossenschaften,

12, Offene Handels- und Kommanditgesellschaften, 13, Unfall- und Juvalidenversicherungeu,

14. Bankausweise,

15, Verschiedene Bekanntmachungen.

1. Untersuhungs- und Strafsachen, 2. Zwangsversteigerungen,

3. Aufgebote,

4, Oeffentliche Zustellungen,

5. Verlust, und Fund\achen,

eboren am 29. zuleßt woh ssau), für tot zu &l

Schmidt, g in Niederselters, Camberg (Na Der bezeihnete Versch efordert, sich st ). Oktober 1939, l unterzeihneten Gericht, Zimm beraumten Aufge widrigenfalls die en wivd. An alle, wel eben oder Tod der erteilen veumögen, ergeht rung, spätestens im A dem Gericht A

Camberg ( ) Amtsgericht.

Die Entziehung wivd mit dieser Ver- öffentlihung wir ; Berlin, den 4. Februar 1939.

Friedrih-Wilhelms-Universität.

Der Rektor: Hoppe.

vom 24. Fanuar 1939 entzogen wovden, Die Entziehung wird mit dieser Ver-

Ane Dru>aufträge müssen auf einseitig beshriebenem Papier öffentlihun

völlig drud>reis eingesandt werden. it 2, Februar 1939,

Friedrih-Wilhelms-Universität. Der Rektor: Hoppe.

derungen redaktioneller 39, 10 Uhr,

Art und Wortkürzungen werden vom Verlag ni<ht vorgenommen. Berufungen auf die Ausführung früherer Dru>aufträge sind daher

Der Landwirt und Fuhrunternehmer Viktor Müller in Hau, Horionstr. 401, eb, am 182. 4, 1893, wurde dur<h Be- ebvuar 1989 wegen

gegenstandslos; maßgebend ist allein die eingerei<hte Dru>kvorlage. botstermin, M Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können nicht verwendet Todeserklärung werden. Der Verlag muß jede Haftung beî Dru>aufträgen ablehnen,

deren Dru>vorlagen nicht völlig dru>reif eingereiht werden.

Dem Gerhard Colm (früher Cohn), eboren am 30, Funi 1897 in Hannover, ist auf Grund von $ 2 des Geseyes über den Widerruf von Einbür die Aberkennung der deut angehörigkeit vom 14. - deutshen Staatsan lustig erklärt wov hierauf ist ihm der am 12. März 1924 dur<h die Philosophische Universität mis<he Doktorgrad dur< Beschluß der Friedrich - Wilhelms - Universität

4, Fanuar 1989 entzogen worden.

vom 1. F runksucht entmündigt. Kleve, den 1. Februar 1939. Amtsgericht.

3. Ausgebote.

_ Aufgobot.

Der Tünchermeister Jakob Schmidt in Camberg (Nassau) hat beantragt, den vershollenen

ufgebotstennil

erungen unsd chen Staats- Funi 1933 der ehörigkeit für ver- Mit Rü>sicht

die Aberkennung der deutschen Staats- angehörigkeit vom 14. Funi 1933 der deutschen Staatsangehörigkeit für ver- lustig erklärt worden. hierauf ist ihm der ihm am 10, Dezem- ber 1921 dur die Theologishe Fakultät der Universität Berl verlie demische Doktorgrad dur<h Be Friedrih-Wilhelms-Universität

1. Untersu<hungs- und Strafsachen.

T4] Der Karl Ludwig Schmidt, geboren am 5. Februar 1891 in Frankfurt/Main, ist auf Grund von $ 2 des Gesetzes über den Widerruf von Einbürgerungen und

Mit Rü>sicht ] Der Rechtsbeistan

in Bad Zwischenahn al stellter Verwalter des am 10. Dezember Gastwixts und Kaufm

akultat der

Stu>ateurx

Erste Beilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 34 vom 9, Februar 1939. &. 3

Y

rg Schweers in Bad Zwischenahn | [64885] j Geora Ssufgebotsverfahren zum Zwe>e | Es klagen mit dem Antrag auf Schei- 7 Aktien- [64708]; * E,

hat das

hat 00° Selief von Nahlaßgläubi- | d der Ehe: 1. di ied L atl je Waden Muoigee |Vetes g Time m damen! (oso[ls<aften, | O Nstadt-Brauerei, Passau. * ]

gerin b igefordert, ihre Forde- | Eri ; ne j daher aufgefordert, ihre Forde- | Erikastraße 16, Prozeßbevoll b: i a perdent 0) den Nachlaß des ver- | Rehtsanwälte Poilig Und De See BVermögensaufstellung per 30. September 1938.

gegen Stake- | [64909

rungen 24 - 5 z | Heinri<h Georg Schweers mann în Hannover, gegen i Fhe- É . C ——— ammr arn orben i dem auf den 31. März | mann, den Monteur “bein id Woo Maschinenfabrik Lorenz A. G., Vermögen. M |5[ M |9,

pätestett d i ; r Heinrich eber Ettli Anl ä A RM |3| RM [5 939, 11 Uhr, vor dem unterzeich- | in Hannover, Marktstraße 38 (8 49 des Einlad ngeu/Baden. agevermögen :

E Gerichte, Zimmer 8, anberaum- | Ehegeseßes) 9. R. 9/39 —:; 2 die v Zinadung zur ordentlichen Haupt- ebaute Grundstüde:

* ufgebotstermin bei diesem Gericht Ehefrau Lieschen Tatus geb, Schreyer Cape auf Samstag, 25. Fe- a) Brauereiantwesen und Arbeiterwohnhäuser 168 015 Die Anmeldu at die Y L A : 1939, 12 T ; les

E neden: Die Anmeldung hat die |in Hannover, Bürgermeister-Fink- ruar 1939, 12 Uhr, in die Dienst- Ba N r R q 5/-

E des Gegenstandes und des |Straße 20, Prozeßbevollmächtigte: raume des Herrn Notar Justizrat S S DRROS l nga e der Forderung zu enthalten; | Rechtsanwälte Dr. Geiß und An4 Dr. Juß, Karlsruhe, Rathaus, Zimmer Abschreibun R TLTIEE eiveióstüde e in reit 5 U Behrens in Hannover, gegen ihren Ehe. Ms Tagosbrt b) Wirtschaft- ie ita Anwese 1 Ee Ln E TO0 B “eihrift beizusUgen. 4 l ahlaß- | mann, den Elektromo! esordnung: L AEE E 517 241 |— 0s welche si< niht melden, | Tatus in Hannover *Wörthstraße 32 è 1. Vorlage des Jahresabschlusses und D 0 70a m o) 0e 2 E R NUEVS Lnnen, unbeschadet des Rechts, vor den | ($ 49 des Chegeseßes) 3. R. 117/388—; | 9 der Geschäftsberichte sowie : T7764 31 Rorbindlichkeiten aus Pflichtteilsreh- | 3, die Ehefrau Käthe Basan geb. Mertet| Beschlußfassung über die Gewinn- Abgang C E ais BMO | b ermächtnissen und Auflagen be- | in Hannover Kirschenstraße 2, Prozeß- verteilung Ur das Geschäftsjahr Aden ai « 2408324 isihtigt zu werden, von den Erben | bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. tor Sonderabschreibung . . . .__30000,— 62 983/24 681 781 ur insoweit Befriedigung verlangen, | Bortfeld in Hannover, dgen ‘ibren 3. Entlastung von Vorstand und Auf- Unbebaute Grundstücke . ., ——— ——— s A0 [3 si< nah Befriedigung der nicht- | Ehemann, den Arbeiter ax Gaiis sichtsrat. Maschinen und maschinelle n 33 865/89 geschlossenen Gläubiger no< ein | zuleßt im Zuchthaus in Celle ($8 38 49 4. Wahl des Abschlußprüfers Zugang A A, H N ers<uß ergibt. Nat der Teilung | des Ehegefebes) L R 017A S: L Stimmberechtigt in der Hauptver- E A A La es Nachlasses haftet jeder Erbe nur | Beklagten sind zur Zeit * D: Ll | sammlung sind die Aktionäre, die ihre : 8 898/45 g l A gten sind zur Zeit "unbekannten | Aktien spä : SALO Abschreibung . . 745 ir den seinem e entspreGenden | Aufenthalts. Die Kläger laden die Be- 1939 U aue n ‘Februar | Fässer und Bottiche Es 8 897 45 1|— f der Verbindlichkeit. 1e Giauot- | flagten z ündli A NS rer Gesellschaft, dec E E E S Vas Tes L u Pflichtteilsre<hten, Bermächt- des. Ressireits vor bas Landgeriat Deutschen Bank Filiale Karlsruhe M 6 he d) ep e 931|— issen und Auflagen sowie die Gläu- | Hannover, und zwar: zu 1: vor den oder einem Notar hinterlegt haben. : N iger, denen die Erben unbeschränkt | Einzelrihter 11 der ‘Alvilfammer IX e hit 2. Februar 1939, D E 931 |— 1s | n Ee durch das Aufgebot nicht A März 1939, A Ie Paesigny, Vrauerei- und Wirtschaftseinrichtung E as ‘Westerstede, den 31, Januar 1939. | 23. März 1939 24S Uhr: 1 de: | [64718]. S ee h E

Amtsgericht. Abt. T. vor die Zivilkammer IV "Aud Ben ga reuhand-Aktiengesells<haft. Abschreibung . « « d 753 379) Ausschlufßurteil. 23. März 1939, 11 Uhr, mit der lanz zum 31. Dezember 1938. Kurzlebige Wirtschaftsgüter t S A P A 1|—

‘am Aufgebotsverfahren Schubart Aufforderung, sich“ dur ‘einen bei die- Vermö Zugang : S 18 D das A : 2{ [sem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt | gz, „„,„ Permogen. RM \|À S 80 622/53 ellershausen, hat das Amtsgericht h) “Ht Rückständige Einl Si E ildburghausen, Abt. Themar, am In vertreten zu | a8 Gt tale. auf Ee Abschreibung 80 623/53

G E 4 c 4 è v4 E S 6 ——— ¿d N20 D D # (>00 0 6225

L Seaadiez t A Lag ved Hannover, den 9. Februar 1939, | Seschäftsinventar: Stand - R S 2 oil < Schubart in Gellershausen ausge- Die Geschäftsstelle des Landgerichts. Au O 31 2874 E p Betri if | . ellte Sparkassenbu<h Aw. 713 des ¿ Sag e e 207/20" c10h-, Hulfs- und Betriebsstoffe E E Aa 93 578|—

Nf hi Baan [64886] Oeffentliche Zustellung 31258 16 Halbfertige und fertige Erzeu

par- und Vorshußvereins Heldburg L e B i s 99, : g JEUQHIITE S S N 86 049/16 wv. der Vereinsbank Themar e. G. m. ae Ehefrau Susanne Grabe, geb. Abschreibung 31 257,46 I g H e L E Ua ' 6. in Themar wird für kraftlos er- | Fer, In A Adolf-Hitler- | Wertpapiere S 56 903/20 e Uag BA 000 es a hd 16 250 art, Die Kosten des Verfahrens trägt Straße 1, Prozeßbevollmächtigter: | Forderungen auf Grund Hypotheken und Grundschulden 1 273 506/26 inrih Schubart in Gellershausen. Be agt gegen ihren Ehemann, | Kassenbestand einschl. Post- es und Zinsenaußenstände . ...... ., | 123 803/80 | Themar, den 4. Februar 1939 Kaufmann Paul Gerhard Grabe, | s<he>guthabe Forderung an abhängige Gesellschaft , . . 2 208 7 |

Amtsgericht Hildburghausen, [oe zu Moser, zur Zeit unbekann- Bankguthaben P IES O e a D Nd C s L E N A | Abt, Themar. h ten Aufenthalts, auf Ehescheidung aus | Sonstige Forderungen N ] S E 6 449/51 ie 0A dle Bilation ges s Oen der Rewnundde L e L O Reichsbank- und Post- F . d 4‘ a ren 7e d 00 N00 B00 d Ld V S L 7 des Ehegesezes. Die Klägerin Sd WTieuhandichrldüer 8 736/94 Andere Ballfgutha A 120 0100s 4 Mffentli < e De m O E : P N a RM 1 987 454,97 O O elei s e IO R N 12 758/54| 1905 947/42 . A 1 i |S rungen in fremden Anwesen .. aas I. v r 2 t j D D, 0 D: S 6 23 91 Zustellungen. | fien au! den 81, Mrz 1939| Suden [2 | Bügsdasln UR 16 äd n a | * e A N ea sich Grundkapital E 600 000|— eda im Bestand RM 3550,—

O Me NTLARA: lassenen Kecbisanwélt Le en: R Aden B ¿ : j , :sebliche Rük- l S : e

sowinski, San ie A dur bevollmähtigten vertreten zu lassen. 1A s 60 000 Haftsumme aus Blttilionges R 2006. dtanwalt Pohl, Bremen, klagt | ildesheim, den 6. Februar 1939. | Andere Rüd- ' /

pn e E Selma G, Die Geschäftsstelle des Landgerichts. lagen . . . 40 000,— 100 000|— 2 805 035 22 in, unvetannien Aufenthalts, wegen | [64884] Oeffentliche Zustellun Rücstellungel 2 64 40 000/— ; Verbindlichkeiten. M

fiftidung nad L 55 deé Ehegesebes Die eilte Quel 9. Schoof | Verbindlichkeiten: 000 G dipitgl S d 6% E R 675 000|

E Big e auf O Uge | in Magdeburg-Sudenburg, Kürfürsten- Anzahlungen üdlagen: Geseßliche E D U 67 500|— S F | O der B E S huldig- | straße 30, Prozeßbevollmächtigte: Rechts-| von Kunden“ 29 863,73 L Andere Rüd>lage ¿e | 551821 70| 61932170 |

et die B fl t agten. Dex Kläger | anwälte Dr. Müller und Wahnschaffe Sonstige Ver- Rückstellungen: 70 21/7

hdlung Va Mer en Ver- | in Halberstadt, klagt gegen: 1. die GEhe- bindlichkeiten 77 611,72 | 107 475/45 Grunderwerbsteuerrüdstelung ......,, 12 ¿od

hdgericht Std E vor das | frau des A>erwivts Furek, Anna geb. | Posten der Rechnungs- Rückstellung für Steuern un Wilädéi i e i 60 000|—

Mann E „__ Herichtshaus, | Schoof, in Plocolo>o, Kreis Jnow-| abgrenzung . Sonstige Rü>stellung . : ; 14rd R N mer 67, auf den 18. April 1939 2 1 ; E 86 339/88 j Fr E28 36 000|—| 128 500/— Uhr, mit der Auff il 1959, | raclaw (Polen), 2. deren Ehemann, den | Gewinnvortrag Pensionskasse en bei Vtlem Geri L Aerwirt Jurek, daselbst, 3. die Ehe-| aus 1937 ,. . 691,35 Verbindlichkeiten : E 165 034 74 útèanwalt vertreten A Meinun Os e A früher Gewinn 1938 _12 208,87 12 900/22 Pipothelen und Grundschulden „..¿...., | 795 408/26 (fe dffentlicher Zustellung bekannt- | Jnowraclaw olen), 4. beven Ehe: Maa ige ativaratla ia M S é ees) 7 220 |—

Brem S mann Erwin Sichting, früher in Koro- ted | V I S S A a S E ea) 34 889/75 le Gesdaftateit enige 1939. notwo (Polen), dani {e 'Roteivo, Kreis 946 715/56 Taae E arenlieserungen u. Leistung. 32 986/22

eve des Landgerichts. NERE jeßt unbekannten Auf- Gewinn- und Verlustre<hnung __ Sonstige Verbindlichkeiten | l : L s 2 as Se 28 L |

N Ceentliche Zustellung. ian eo, i S Boa zum 31. Dezember 1938. Losen der Rechnungsabgrenzung , « y e 125 Tis ut : esrau Anna“ Klaràá Loui / ad A! Es _— | Gewinn- und Verlustkonto: E D Ae

L A, ouise | 6. den Herrn Paul Schoof in Klingen- 2 :

) Rhmen Nr 197 Pa e i Ea, "girhsiaße 16, iegen Séhne unh Gebt B 811 644d Brifloceldina ede S e 20d 144 95 39 301 13 tigter: Reht8anma”] oll- ras , mit dem Antrage, 1. die | Soziale Abgaben . 33 : E 8 /

B E Lee O G P Beklagten als Gesamtshuldner zu ver- ME Béla Z Inventar 31 267 46 SAitatlon R 16D i 6 L 70 364/37| 109 665/50

L JE( n die Klägeri A ; 2 | ( n RM 16 650,— ——

bert ti Arbeiter Georg Andreas E e a U Mde MoEne cit Sicherheitswechsel (in Gegenposten) RM 3550, el: jer in Bad Tennstedt, Zustellung der Klage an Beklagte nebst | Steuern emáß g 132 Akt.- 70 985/10 | Wechselobligo (in Gegenposten) RM 200,— i lheidung, Der Rege talts, wegen | 5 % Binjen seit dem 1, Januar 1934 zu| Ges. . . . 66 264,53 Kautionen (in Gegenposten) RM 2200,— \| ens der Glägerin den Best Sin 2. die Ehemänner Jurek und | Sonst, Steuern 21 712/58 87 97711 De aus Veteiligungen RM 8000,— |

mündlichen Verh Sichting zu verurteilen, die Zwangsvoll- Geseßliche Berufsbeiträgs. 2 505 035122

S Verhandlun des | stre>ung i 2A : À liche Berufsbeiträge . 5 181/79 y 5 dge in Erf A me [retung in das eingebrate Bettagtes AROVANDOTaN 691 35 Gewinn- und Verlustre<nung per 30. September 1938.

N 9 e; ri ih- S (A E Ar De 6 S 19 ° c I T erm

O 2 L Sie | Kegel usgncalgen 4 Vas Uet Seim 1898 __ 13 208/87 | 12 0082 | tanten. Ta 39, 10% ibr auf den 3, Mai für vorläufig voll rets zu Een 1 046 407/67 Ee E Sehâller » > C od 4 E s 291 das i }, sich dur einen ber: Me Ee R gegen Sicherheitsleistung. Die Erträge E Abschreibütcen auf Anle L L S A e 26 047/33

| zugelassenen Re iesem Ge- | Klägerin ladet den Beklagten zu 4 zur | Gewi O - | And Abit E S ele e oa R E S A4 223 780/60 eb „ien Rechtsanwalt als | mündli V | ewinnvortrag aus 1937 691/35 [Andere Abschreibungen N 96 9559| jeßbevollmächtigt ündlihen Verhandlung des Rechts- | Geb St C 4 o e e Ave 126 959/24 n, Jglen vertreten zu streits vor die 2. Zivilkammer des Land Kong Der Bt ani ben Sonstige Ste! A R E Ap vom Bremen 122 670/19 s ! ; : A ; | f ug der nit ge}ondert Sonstige Steuern un m Es S E 5 V aua 1900| Siuahe, “Edgel dos,“ Ziviltammediaat | eaten elnen Aufwen E G es E E

‘stelle des Landgerichts. | auf den 5. Mai 19 Va 1 bingen O Q 1.007 920/16/| Uebrige Aufwendungen L E Nei

Q y en 5. Mai 1939 91 ) As k: N G ; : C E E20 8 51 5131/7

ie Zeffentliche Zustell der Aufforderung, sich dureh einen bei | Auperordenttihe Ecträge ; | 29 22322 | Reingewinn 1978 ee tr) Sva

e Ehefrau Henriette Tkatscenko ge Lan, is Be N Rechts- rträge 30 N S es A E E A O 70 364,37 | 109 665/50 7 rgosta in Gelsenki E alt als Prozeßbevollmächtigten ver- 1 046 407/67 T S Aas enst 7 Nu iren, Krons- | treten z ; 1 862 598/67

féanwät 17, Prozeßbevollmädt y as P Been e : Berlin, im Januar 1939, : Erträgnisse. A IES

r e Kochs u. Boltoin in Gel: D adt, den 3. Februar 1939. Der Vorstand. Gewinnvortrag des Vorjahres : R agt gegen ihren frü Deren Die Geschäftsstelle des Landgerichts. Nach dem abschließenden Ergebnis mei- | Erlös aus Bier und sonstigen Erzeugnissen abzüali& A 39 301/13 shenfo ¿+ Bergmann Gustav | V pflihtgemäßen Prüfung auf Grund E Rie ee C A ROINCONN 18 Donbr merifanfa, Schacht ———— ate Mde 0 Barton der Gesellschaft Sinigude E N 1E t rp Wi s, U. d. S. S. R. (Rus owie der vom Vorstand erteilten Auf- | Zinsen und sonstige Kapitalerträe 27 417/14 f vek unbéannten Aufenthalt | BErlust- U. Fundsa<en |!ärungen und Nachweise entjprechen die | Auferordentliche Erträgnisse «+7 1543 16

in Rußlangeptung, daß der Beklagte | [64887] Bafl Buchführung, der Jahresabschluß und der O N 38 873/26

ßl : e Geschäftsbericht, soweit er den Jahres- 1 862 59867

bereits“ j habe [heiden lassen und b ; f 2 L S ;

hre M Jahre 1983 of Lebens-Versicherun 8-Gesellschaft. |abshluß erläutert, den geseßlichen Vor- Nach dem abschließenden Ergebnis fli 46 "e i Bohr e 108 eine mee Neap enlcag baft. | les eridutert, den geeKihen Vor- | ee wieger ur CgcUE Ter e Tee Pligemaen Bedfung auf Grunb vor derd daß di 9 on zwei Versicherungsscheinen. Berlin, den 28. Januar 1939, rungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jühretabschtuß wb dee

fe am L E ) eine gee ¿2100 r dem Standes, „Un | Die von uns ausgestelltèn Lebensver- | Johanna Schmidt, Wi ftsprü Geschäftsbericht i Jahresabs ä s n d sa ; n u Joh Schmidt, Wirtschafts ; ict, Joweit er den Jal ichen Vorschrif M 'Ylossene Ehe nid t mde E sicherun s\cheine Nr. 605734 und 606025 Vorstand und Áufsibtérae elen Weihenstephan, den 23, Dezember. 70008 L En, nündlich gerin ladet den Bekla i A 2510,— bzw. RM 2550,— | sich unverändert wie folgt zusammen: Landesbuchstelle für Brauerei Weihensteph G k bor die g thandlung des No g E ti erika anan rue g ges E an L ott 2M E E E Bats (Vorsiter), Prof. Dr. E> Wirtshaftsprüfungsgesellschaft. m. b, H, @ its hig, ® Hivilfammer des Los | erloren angemeldet. Die Jnhaber der | Hermann Mayer, Ehrhardt Sonnta ‘ros. Lr. Eder, Wirtschaftsprüfer, a, ‘Di “Wirts uf hitiags gi den 1. Avril 12d ge „werden aufgefordert, inner- | sämtlich Berlin, Walter Michaelis (ftello, , Laut Beschluß der Bauv tan Win F Mndite Ie S Hufi2e 9 Uhr, Zimmer 043 22, | halb zweier Monate von der Ver- | Vorfißer), Magdeburg, sämtlich Wirt: | schein Nr, 10 der Fünfhundertmarkaktie mit RM 35 Januar 1989 gelangt der Zins- < du , offentlihung dieses Aufrufs an, ihre | schaftsprüfer. steuer zur Einlösung. i 12 Ny vex Mapitalertrag-

N r< einen bei | Rechte bei / ; ilt als 0E zugelassenen 1 | Rechte bei uns anzumelden und die Ver-| Aufsichtsrat: Moriß Schulye (Vor- Der Auffi 7 Prozeßbevollmä dticten L siherungsscheine vorzulegen, widrigen- | sier), W. P. Ernst Kuckuet (stellv. Vor- A ertei ia N heute SEUCSISEHEE und zwar die Herren: Josef , eßtere hierdur< für ungültig er- | sier), Bankdirektor Georg Maerz, Rechts- | direktor i. R. in Passau, stellv Vorsläor: octi orsißer; Carl Angermann, Brauerei» E ' s ;¿ Ferdin

) euen 1, F klärt werd t D i set, fl : Goihar,-;, Februar 198 een A anwalt Dr. Friß Herrmannsdorfer, sämt- | heim; $ ‘inri in Wien; Heinri Schlafin hâftéstelle dos Saultoeitiia Verlin W 15, Kurfürstendamm 52, | li<h in Berlin, W. P. Walther dülien D Clectca e Oberstleutnant in Wien; Heinrich Sclafiner, Diplge a Ie / ¡8 B Eee per R I Dr, Friedrih Rauch, beide Passau, den 31. Januar 1939 tags f i ved , L * a 4 L . Die Direktion au. / Der Vorstand, Karl Angermann. j H