1922 / 223 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

|

Bekanntmachungen der Genossenschaft er-

folgen in der für die Firmenzeichnung |

vorgeschriebenen Form im Naiffeisenboten des Nevisionsverbandes în Nürnberg. Die Einsicht der Liste Genossen ift während der Dienststunden des Gerichts jedem gestattet. Nürnberg, den 22. September 1922. Das Amtsgericht Registergericht.

Ls Der

OGebisfelde-ialiendors. [72298]

In unser Genossenschaftsregister ist heute bei Nr Störkc- und Flockenfa brik Näßlingen, eingetragene Genofsen-

schaft mit beschränkter Haftpflicht, eingetragen, daß dur< Beschluß der Generalversammlung vom 12, August

1922 die Hastsumme für jeden Geschäft3-

anteil auf 10 000 4 erhöht ift Oebisfelde-Kaltenvorf, den 27. September 1922,

Das Amtsgericht.

D L I EE E.»

Offenbach, Main. [72299] In das Genossenschaftsregister wurde bei der Maler-Einkaufsgenossenfschaft Offenbach a. M. c.G.m. b. H. in Offenbach a. M. eingetragen: T böcbste Zahl der Geschäftsanteile beägt jetzt 10. Offenbach a. M,, den 18, 19292.

C36

eptember

{ {V}

E M LUA L Hessishes Amtsgerich! hk

Offenbach, Main. [72300]

In das Genossenschastsregtsier wurde bei der Bäuerlichen BVezug®s- und Absatzgenossenschast e. G. m. b. H.

in Mühlheim a. M. eingetragen: Franz Kaiser, Lehrer in Mühlbeim, ift aus dem ausgeschieden und an seiner Stelle der Portefeuiller Engelbert Trach daselbst in den. Vorstand gewählt. Offenbach a. M., den 25. September 1922.

LBorsland

Hessisches Amtsgericht Ohlnn. [72301]

In unsec Genossenschaftsregister ift bei der unter Nr. 41 eingetragenen Elektrizi- tätégenossenschaft, cingetragene Ge- nofsenrschaft mit bes{<ränkter Hasft- pflicht in Rosenhain, eingetragen worden :

Der hain ift alt fei Dol gen Amtsgericht Ohlau, 27. September 1922. Opladen. (72302)

Im Genossenschaftsregister wurde unter Nr. betr. die Landwirtschaftliche Bezugs- und AYbsatßzgenossenschaft

Nentier Ernst Wenzel in Nosen-

us dem Vorstand ausgeschieden ;: Stelle ift der Gutsbesitzer Willi NRosenhain in den Vorstand

( 14

e. G. m. b. H. in Leichlingen, am 92. September 1922 eingetragen : Fn der Generalversammlung vom

10. September 1922 ist $ 37 des Statuts geändert und die höchste Zahl der Ge- I<hästganteile auf zehn festge)eßt. Amtkégeriht Opladen. Oppenheim. [72303] In unser Genossenschaftsregister wurde beute bei der Sþpar- und Darlehns®s- Fasse, cingetragenen Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht zu Hahnheim, eingetragen: Die Genossen- saft hat fi< in eine sol<he mit be- chränkter Haftpflicht umgewandelt. Die Firma lautet jezt: Spar- und Darlehns- kasse, eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht. Die Haftsumme ist auf 5000 Æ, die höchste Zaßl der Geschäftsanteile auf 5 festgeseßt. Oppenheim, den 23. September 1922, Hessises Amtsgericht.

Osterholz-Scharmbeek. [72304] n das hiesige Genossenschaftsregister ist heute eingetragen worden : 2a) bei der Spar & Darlehnskasse e. G. m. b. H. in Ritterhude (Nr. 8 des Neg.) : Der $ 27 und $ 11. des Statuts sind dahin geändert, daß der Geschäfts- anteil h erhöht hat von 100 auf 500.4 und die Haftsumme von 1000 auf 5000.4. b) bei der Landwirtschaftlichen Be- zugs « Absatzgenossenschaft e. G. m. u. H. in Hellingst (Nr. 13 des Neg.): Der Landwirt Ernst Ellinghausen 1n Brunshausen ist aus dem Vorstand aus- geschieden und an jeine Stelle der Landwirt Segelke Meyer dafelbst getreten. Amtsgericht Osterholz, den 283. September 1922.

Cme Ga R Ratzeburg, Lauenb. [72306] Um 28. September 1922 i} in das Genossenschaftsregister unter Nr. 19 die dur Satzung vom 13. September 1922 erribtete Gencssenshaft unter der Firma Beaniien - Wirtschaftsgenofsenschaft, eingetragene Genossenschaft mit be- schränkter Haftpflicht in Ratzeburg, eingetragen worden.

Gegenstand des Unternehmens ist: a) ge- meinsamer Einkauf von Lebens- und Wirtschaftsbedürfnissen, b) Abjchluß von Vergünstigungsverträgen mit dem Zwe>, den Genossen wirtschaftli*ße Vorteile zu verschaffen.

Die Willenserklärung und Zeichnung für die Genossenschaft erfolgt dur< zwei Borstandsmitglieder. Die Zeichnung ge- schieht in der Weise, daß die Zeichnenden zu der Firma der Genossens<a\ft ihre Namensunterschrift beifügen. Die Be- fanutmahungen der Genossenschaft er- folgen unter der Firma der Genossen- chaft, gezeihnet von zwei Vorstands- mitgliedern, in der Lauenburgischen Zeitung.

Norstandsmitglieder sind: Studienrat ohannes Schaß, Landesverwaltungs-

direktor Rudolf Loh, Sparkassenrendant Peter Laß, sämtlich in Raßeburg.

Die Einsicht in die Liste der Genossen ¿ist während der Dienststunden des Gerihts3 jedem gestattet.

Regensburg. [72306]

In das Genossenschaftsregister wurde beute die dur Statut vom 2. Juli 1922 unter der Firma „Gemeinnützige Ein Faufsgenosfsenshaft der Ziegenzüchter des Verbandes Oberpfalz-Süd, ein getragene Genoffenschaft mit be- schränkter Haftpflicht“ in Negens- burg errihtete Genossenschaft eingetragen. Gegenftand des Unternehmens ift die Be-

schaffung von Futtermitteln und Ziegen zu<tmaterial und von . Ziegengeräteaus- | stattungen, der Erwerb und die Unter

haltung von geeigneten Lagerräumen fowie die Verwertung von Ziegenprodukten für die Mitglieder. Der Vorstand besteht drei Personen, derzeit aus: Iosef Walde mair in Regensburg, Georg. Hübsch in Regensburg und Benno Haupt in Nein- bausen. Die Willenserklärungen des Bor- stands erfolgen dur< zwei Vorstand3mit-

aus

| alteder; die Zeichnung geschieht, indem die

zu der Firma der Genossen- \chaft Namensunterschrift beifügen. Die öffentlißen Bekanntmachungen der Genossenschaft erfolgen unter der Firma derselben in der bayveris{en Wochenschrift | für Kleintierzuht „Der Praktiker“. Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Juli und endet am 30. Juni. Die Haftsumme für jeden Ges{häft3anteil beträgt 300 4. Die böte Zahl der Geschäftsanteile, aus welhe ein Genosse sih beteiligen kann, ist auf 100 festgeseßt. Die Einsicht der Liste der Genossen ist wrährend der Dienststunden des Gerichts jedem gestattet. Negenêburg, den 28. September 1922 Das Amtsgericht MNegistergericht.

Etecichenbach, Schles. [72307]

n unser Genossensca|\tsregister ist am 27, September 1922 unte: Nr. 54 folgendes eingetragen worden: Die Firma lautet: Olbersdorfer Spar- und Darlehnskafssenverein, eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht.

Amtsgericht Neichenbach i. Schl. =schwertie, Ruhr. [72308]

Fn unser Genossen)]chaftsregister ift heute bei der Gewerbebank, cingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haft- pflicht zu Schwerte eingetragen, daß die Bertretungsbefugnis der Liquidatoren er- loschen ift.

Schwerte, den 25, September 1922.

Das Amtsgericht.

Zeichnenden

Ire

Sinsheim, Elsenz. [72309]

Zu dem Genossenschaftsregistereintrag „Lanvwirtschaftl. Ein- und Verkaufs- genossenschaft Kirchardt, e. G. m. b. H.““, Kirchardt, wurde eingetragen : Die Haftsumme ist auf 5000 4 erhöht dur< Beschluß der Generalversammlung vom 9. September 1922.

Sinsheim, den 23. September 1922.

Badisches Amtsgericht.

Stolp, Pomm. [72310]

Sn unserem Genossenschaftsregister ist heute bei Nr. 42 Ländliche Spar- und Darlchnskasse Großdübsow, cin- getragene Genoffenschaft mit be- schränkter Haftpflicht zu Groß Dübsow eingetragen worden : $ 37 der Saßzung ist geändert. Die Zahl der Geschäfts- anteile, die erworben werden fönnen, ist auf 100 erhöht. Stolp, den 28. Sep- tember 1922. Das Amtsgericht.

Stolp, Pomm. T2311]

In unserem Genossenschaftsregister ift heute bei Nr. 30 Ländliche Spar- und Darlehnoskasse Quac>kenburg, cingetragene Genossenschaft mit be- schränkter Haftpflicht in Krufsen eingetragen worden: Julius Fuhlbrügge ist aus dem Vorstand ausgeschieden und in ihn an seiner Statt der Bauerhofs- besitzer Hermann Kauz aus Krussen ge- wählt. Stolp, den 28. September 1922. Das Amtsgericht.

Walsrode. : T2012

In unser Genossenschaft82register ist heute zu Nr. 5 bei der Firma Konsumverein Bomlißtz, eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht in Bom- lit folgendes eingetragen :

Dur Beschluß der Generalversamm- lung vom 1. September 1922 ist der Ge- schästsanteil auf 2000 4 und die Hasft- summe für jeden Geschäftsanteil auf 3000 #4 festge|cyt. Ferner ist bestimmt, daß als Eintrittsgeld bis auf weiteres 10 4 in bar beim Eintritt erhoben twoerden.

Walsrode, den 26. September 1922.

Das Amtgz3gericht.

[72297] Weserlingen, Prov. Sachsen. In unser Genossenschaftsregister ist heute bei der unter Nr. 9 eingetragenen Ländlichen Spar- und Darlehns- kasse Etingen, eingetragene Genossen: schaft mii bes<hränkter Haftpflicht in Etingen eingetragen, daß dur< Beschluß der Generalversammlung vom 30. Juli 1922 der Betrag für einen Geschäftsanteil auf 300 .4, die Haftsumme auf 3000 4 erhöht ist, und daß die höchste Zahl der Geschäftsanteile 100 beträgt. Weferlingen, den 7. Septemher 1922. Amtsgericht Oebisfelde-Kaltendorf.

Welissenfels. A ITeOLO) In das Genossenschastsregister Nr. 16 Ländliche Spar- u. Darlchnskasse Großcorbetha und Umgebung, e. G. m. b. H. in Grofßcorbetha wurde am 13. September 1922 eingetragen: Die Haftsumme ist auf 10 000 .4 erhöht. Amtsgericht Weißenfels. Welssensfels. [72314] In das Genossenschaftsregister Nr. 33 Ländliche Spar- und Darlehns- Yasse Untergreißlau, eingetragene

ist auf

Genossenschaft mit beschränkter Haft-

Amisgericht Ratzeburg,

pflicht in Langeudoxf— ist am 14, Sep-

C 109: 2 G a tember 1922 eingetragen: Die

en L E E N E

summe für jeden Geschäft38anteil ft auf

23000 M erhöht.

Amtsgericht Weißenfels.

WeissSenseis. [72315] |

In das Genossenschaftsregister Nr. 13

Ländliche Spar- und Darlehns®s- fasse Taucha, eingetragene Ge nossenschaft mit beschränkter Haf- tung zu Taucha wurde am tember 1922 eingetragen: Die Haftsumme 5000 M4 erhöht. Amtsgericht Weißenfels.

Wi Öllutein, Hessen. [72316] Fn das Genoffenschaftsregister des unter- ¿cidneten Gerichts wurde bei der Genofssen- chaft Winzergenofsenschaft der Ver- einigten Weinbergsbesizer in Gau- Bi>elßeim e. G. m. u. H. in Gau- VBiekelheim folgendes eingetragen : Iakob Hilsdorf zweiter in Gau-Biel- heim ist aus dem Vorstande au8ge|\chieden ; Iakob Bornkheimer siebenter daselbst wurde neu in den Vorstand gewählt. Wöllstein, den 22. September 1922. Hessisches Amtsgericht.

Ziegenhals. [72317]

In unser Genossenschaftsregister ist am 16, September 1922 bei der Genofsen- {aft „Konsum und Spargenossen- schaft Selbsthilfe für Ziegenhals e. G. m. b. S.“ Nr. 22 des Ge- nossens<aftêreaisters folgendes ein- getragen worden:

Der Werkführer

19. Sep-

Hermann Kleinert, Ziegenhals, ist aus dem Vorstand aus- geschieden und an seine Stelle der Polierer Friedri< Bahr, Ziegenhals, getreten. Ziegenhals, den 16. September 1922, Preußisches Amtsgericht.

Haft- ] versiegelte

e Brief sowie drei versiegelte Paket ¿usammen 440 Flächenmustern zu 18 Mo- dellen, betr. Abziebhbilder auf Aluminium

d geagensiänden, Fabriknummern 121 a, b, e, d, 1229, b 129 &% D G 4D, C. M E, 129.2. b, 1969, b 0 0 1209; D, G, d, 128% h e A 20a Dc d: 1905, b, G, d, e, 136 i; b, 137 A, b, C, 139 a, b, ed Oa b 06 Hb Mea D 4a b ed In Þ, c d 6 f 149, 1468, d K m, 14a, b, 4 145 D: D, c. a1 400 10a bc M d 1 1092, 158, 104 100 106,100, 1906, D, 6 160 ab 60e f 1015,60, 02,

163 a, b. 164a, b, c, d, 165b, d, 166 a, b 16A 1686. ad. 1A b 10 11a, b, 1728, b, $0 A, D WHE, 1104, D, C d, S a Oa D 3M l

180, 186, 18D 1880. b, 1 92a, b, 193, 190 b, e, 196a, ble, 1 be Ea De d L D 200a, b. T6: 2 2016, 1 2 L 00a. D Oa 0, a E P, 200a/b, od eff, 206a/b,.e, d 2078, od Leh 280 De 06, 200alb, ed eff gh, 210 21lla, 212, 218 214 200A b, C d 6 L 210 21A 218 219a be d o. f 2200, D & 9 e, f, 221 a/d/g/n/k, b/eslsiso, csfsh/m, 22280, D, 2208, D, 2248, b C0 e. g N, 10226 bis mit 10275, 10276 bis mit 10325, 10326 bis mit 10375, 10376 bis tit 10415, 5929/1 0922/1, O14 DIL/T, 11/12 S2UT, DO8/TL bOS/TT S041 504/IL, 520/189, 507/131 a, 519/173, 532,

933, 543, 544, 554, Schußfrist drei, Fahre, angemeldet am 13. Juli 1922,

Vormittags 10 Uhr 20 Minuten. Amtsgericht Wilvenfels, am 29. September 1922.

9) Musterregister.

(Die ausländischen Muster werden unter Leipzig veröffentlicht.) Oberstein. i [72401]

Fn unser Musterregister ist unter Nr. 620 einaetragen: Firma NAutoma - Werk,

Haspel, Scholl & Fries in Ober- stein. Gegenstand: ein verschlossenes

Kuvert, angeblich enthaltend ein Zelluloid- Zieharmband, Nr. 620, Muster für plastishe Erzeugnisse. Schußfrist drei Fahre. Angemeldet am 22. September 1922, Nachmittags 4F Uhr.

Amts3geriht Oberstein.

Oberstein. [72402]

Fn unser Musterregister ist heute unter Nr. 621 eingetragen: Firma Automa Werk, Hasvel, Schon! & Fries in Oberstein. Gegenstand: ein vers<lossener Briefumschlag, angeblich enthaltend drei Muster, Gejchäftsnummer 610, Damen- aürtel aus Zelluloid und Metall mit Ver- \{<lußhaken, Geschäftsnummer 611, Arm- band aus Zelluloid und Metall, Geschäfts- nummer 612, Armbands{<löß<en aus Metall, in allen Farben, Muster für plastishe Erzeugnisse, Schußfrist drei Fahre, angemeldet am 23. September 1922, Vormittags 104 Uhr.

Amtsgericht Oberstein.

Oherstein. [72403] Fn unser Musterregister ist heute unter Nr. 619 eingetragen: Firma Carl Keller Chr. Sohn in Oberstein, Gegenstand: ein vers{lossener Brief- ums<lag, angeblich enthaltend vier Stü>k Armbänder, Geschäftsnummern 9410/1, 9410/2, 9410/3 u. 9410/4, Muster für plastisGe Erzeugnisse, Schußfrist drei Jahre, angemeldet am 22. September 1922, Nachmittags 4,15 Ubr. Amtsgericht Oberstein.

Saulgau. In das Musterregister tragen : i Firma Anton VBrünz, Uhrenfabrik in Mengen. Ein Katalog, offen, ent- haltend 22 Abbildungen für Küchen- und Schreibtishuhren, Muster für plastische Erzeugnisse, Fabriknummern 111 bis 132, Schutzfrist fünf Jahre. Angemeldet am 21. September 1922, Vorm. 10 Uhr 30 Minuten. Den 27. September 1922. Amtsgericht Saulgau. Not.-Prakt. S <ül e.

Trier. : [72405]

In das Musterregister ist am 2. Sep- tember 1922 unter Nummer 203 eingetragen worden :

Facob Lint-Trier, ein Muster für Weinetikette, vers<lossen, Geschäfts- nummer 500, Flächenerzeugnisse, Schußfrist drei Jahre. ' 4 Ï Das Amtsgericht Trier. Abteilung 7a.

[72404] rourde einge-

Weiden. [72406] In das Musterregister wurde etn- getragen: j, Bd. 11 Nx. 76: Johann Haviland, Porzellanfabrik Waldershof, Siß

Waldershof (Opf.), auf vier Blättern dargestellte Decore Nr. 2031, 2033, 2037, 9038, versiegelt, Flächenerzeugnis, Schuß- frist drei Jahre, angemeldet am 14. Sep- tember 1922, Vormittags 9 Uhr 20 Min.

Bd. 11 Nr. 77: Aktiengesellschaft Porzellanfabrik Weiden Gebrüder Bauscher, Siy Weiden i. Opf., Zeichnung von Decor Nr. 29 284, offen, Flächenerzeugnis, Schußfrist drei Jahre, angemeldet am 28. September 1922, Vor- mittags 11 Uhr 45 Min.

Weiden i. Opf., am 30. September 1922. Wildenfels, [72407]

In das Musterregister is eingetragen worden :

Nr. 18. Buschmann Werke H. & W, Buschmann in Wildenfels, fünf

11) Konkurse.

Berlin-Schöneberg. [72408] Das Konkursverfahren über den Nachlaß des am 4. April 1914 verstorbenen, zuleßt in Berlin-Stegliz, Mittelstraße 32, wohnhaft gewesenen Kaufmanns Otto Schütte ist nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur<h aufgehoben. Berlin-Schöneberg, den 21. Sep- tember 1922. Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts Berlin-Schöneberg. Abteilung 9.

Dresden. [72410]

Das- Konkursverfahren über das Ver- mögen des Anzeigenvermittlers Franz Foscef Gottwald in Dresden, der unter dem Namen „Germanta-Konzern“" Wettgeshäfte betrieben hat, wird nach Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgehoben.

Amtsgericht Dresden, Abteilung TI,

den 29. September 1922.

Freiburg, Schles. [70922]

In dem Konkurse des Landwirt: schaftl. Vorschuß-Verein e. G. m. u. H. Altreichenau foll die zweite Ver- teilung stattfinden, dur< welche alle fest- gestellten Forderungen voll beglichen werden. Erforderlich sind dazu (4 72 601,47, welche vorbanden, beziehentliß bei der Kreis- \sparkasse Bolkenhain hinterlegt sind. Das Verzeichnis liegt auf der Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts Volkenhain zur Ein- sicht aus.

Freiburg i. Schl, den 26. September 1922.

A. N oehri <, Konkursverwalter.

Greifswald. Beschluß. [72411]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Bauunternehmers Hans Bladv zu Greifswald wird zur Prüfung der angemeldeten Forderung des Paul

Gurke besonderer Prüfungstermtn bestimmt auf den 15. November 1922, Mittags 12 Uhr, Zimmer 10. Greifswald, den 26. September 1922. Das Amtsgericht.

Kaiserslautern. (72412] Das Amtsgericht Kaiserslautern hat am 29. September 1922 das Konkurs- verfahren über das Vermögen der Firma „Pfalzfilm““, G. m. b, $., mit dem Sitze in Kaiserslautern na< Abhaltung des Schlußtermins und vollzogener Schluß- verteilung aufgehoben. i Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

München. [72413] Amtsgerihßt München. Konkursgericht. Am 27. September 1922 wurde das unterm 31. Januar 1914 über das Ver- mögen des Früchtenhändlers Nikolaus Huber in München eröffnete Konkurs- verfahren als dur< Schlußverteilung be- endet aufgehoben. Die Vergütung und die Auslagen des Konkursverwalters und der Mitglieder des Gläubigerausshusses wurden auf die aus dem Schlußterminsprotokolle ersihtlihßen Beträge festgeseßt. München, den 30. September 1922. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

NamsIau. [72414] In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Sägewerksbefitzers Gritz in Schwirz ist an Stelle des Kaufmanns G. Nothe, der sein Amt niedergelegt hat, der Kaufmann Schüftan in Schwirz zum Konkursverwalter ernannt. Amtsgeriht Namslau, den 30. September 1922.

Sonneberg, S.-Mein.

Beschluß.

Das Konkursverfahren über das Ver-

mögen des Kaufmanns Franz Neuer

in Sonneberg, Untere Marktitraße 40, ist aufgehoben. L

Sonneberg, den 20. September 1922,

Der Gerichts\{reiber

[72415]

des Thüringischen Amtsgerichis. Abt, m4

ms<Gläge] c El

12) Tarif: und Fahr- planbekanntmachungen der Cisenbahnen.

Deutsc<h-s<hwedis<-norwegischer Berbandsgütertarif, Teil üx. Oftober 1922 wird die Station Malmö Frihamn (Freihafen) Göüter- bahnhof für Freibezirk der Stadt Malmöò mit Schnittsätßen für Wagen- dungen über Sayniz—LTxrälleborg in den arif einbezogen.

Nähere Auskunft erteilt unser Verkehrs- büro. [72416]

Altona, den 27. September 1922. Reichsbahndirektion, erx Verbandsverwaltungen.

Am 1.

Hon

namens

a) Deutscher Eisenbahngütertarif Teil Zx Seft CI b, Tfv. 200, b) Staats- und Privatbahntiertarif,

[72417] Tfv. 1504,

Mit Gültigkeit vom 1. Oktober 1922 werden die im Verkehr mit den Bahn- höôfen der Horster Eisenbahn zu erhebenden Frachtzushläge erhöht. Die neuen Ge- bührensäße werden veröffentlicht

a) fü: das Heft CIb dur<h den am

“1. Oktobex 1922 erscheinenden Nach-

trag 18, b) für den Tiertarif dur< den nächsten Tarif- und Verkehrsanzeiger.

Das alsbaldige Inkrafttreten der Er- böhungen gründet fh auf die vorüber- gehende Aenderung des $ 6 der Eisenbahn- verkehrsordnung (N.G.Bl. 1914 S. 459).

Nuskunft geben die beteiligten Güter- abfertiaungen sowie das Auskunftsbüro, hier, Bahnhof Alexanderplay.

Berlin, den 28. September 1922.

Reichsbahndirektion.

72418]

; Deutscher Eisenbahngütertarif, Teil AK Heft Cb Tfv. 2009, Mit Gültigkeit vom 1. Oktober 1922

werden die im Verkehr mit den Bahn-

höfen der Nordhausen—Wernigeroder Cisen=- bahn zu erhebenden Umlade- und Noll- bodgebühren um 100 9% erhöht. Die neuen

Säte werden dur< den am 1. Oktober

1922 erscheinenden Nachtrag 18 veröffent-

lit. Das alsbaldige Inkrafttreten der

Erhöhung aründet fsi<h auf die vorüker-

gebende Aenderung des $ 6 der Eisenbahn-

verkehrêordnung. (R.G.Bl. 1914 S. 455) Auskunft geben die beteiligten Güter-

abfertigungen fowie das Auskunftsbüro,

hier, Bahnhof Alexanderplat.

Berlin, den 28. September 1922

Neichsbahndirektion.

[72419] :

Gemeinsames Seft A.

Mit Gültigkeit vom 1. Oktober 1922 werden die Zusclagsfristen bei dem Ueber- gangsverkehr zur Kreis Altenaer Schmal- \purbahnen von 1 auf 3 Tage erhöht. Die Erhöhung sowie das sofortige In- frafttceten sind genehmigt.

Auskunft geben die beteiligten Güter- abfertigungen sowie das Auskunftsbüro, hier, Bahnhof Alexanderplag.

Berlin, den 29. September 1922.

Reichsbahndirektion.

Gemeins<haftliches Seft CIb [72420] Tfv. 200.

Mit Gültigkeit vom 1. Oktober 1922 werden die im Verkehr mit den Bahn- höfen der Liegnißp—Rawitscher Eisenbahn zu erhebenden Frachtzushläge wie folgt für 100 kg erhöht:

für Eilstückgut von 300 Pf. auf 1200 Pf.,

für Frachtstückgut von 150 Pf. auf 600 Ps,

für Wagenladungen, und zwar:

a) für Steinkohlen usw. von 45 Pf.

auf 180 Pf.,

b) für alle übrigen Güter von 50 Pf.

auf 200 Pf.

Die neuen Säge sind in dem am 1. Ok tober 1922 erscheinenden Nachtrag 18 ent- halten. Das alébaldige Inkrafttreten der Erhöhungen gründet fi< auf die vorübers- gehende Aenderung des $ 6 der Eisens bahnverkehrsordnung (NR.G.Bl. 1914, S. 455).

Auskunft geben au< die beteiligten Güterabfertigungen fowie das Auskunstt- büro, hier, Bahnhof Alexanderplaß.

Berlin, den 28. September 1922.

Neichsbahndireëtion.

Neichsbahn- Personen- un [72421] -Gepädtarif.

Am 1. Oktober 1922 wird der Expreß- guttarif um rund 100% erhöht. Die Abkürzung derVeröffentlihungsfrist gründet fich auf die vorübergehende Aenderung des S 6 der G.-V.-O. (N.G.Bl. 1914 S. 455). (¿RK.B.D. Erfurt 8. ŸY 29 Ill 271A

vom 26. September 1922.)

[72422]

Am 1. Oktober 1922 wird dic Uinuks der Bahnsirelke Allenstein Neidenburg (Soldau) zwishen den Stationen Groß- Foslau und der Grenze bei Schönwicese neu errichtete Ladestelle Sakrau-Scharnau für den Wagenladungsgüterverkehr eröffnet werden.

Die Abfertigung von Sprengstoffen und Gegenständen, zu deren Verladung oder Entladung cine Kopframpe oder eine Vieh« rampe erforderlih ift, if ausgeschlossen. Gleiswage und Lademaß find nicht vor- handen.

Königsberg, Pr, den 21. September

1922. Reichsbahndirektion, [72423]

Gemäß dem Vorgehen der NReirhsbeha tritt ah 1. Oktober cr. eine weitere Er« böhung der Güter- und Tiertarife in Kr MEERYENLE Í Wernigeroder Eisens

ahn

77

ries dls  Ba Bit ù E

C e

: Der Bezugspreis beträgt vierteljährliG G60 Mk.

f Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer

den Postanstalten und Zeitungsvertrieven für Selbstabholer

au die Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Nummern kosten 15 Mk.

Lt Sthrifileitung Zentr. 10 986, Geschäftsstelle Zentr. 1573.

Tr. 9293. NeichSbankgirotonto.

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

Deutscher Reichsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger.

Ds

Berlin, Mittwoch, den 4. D!tober, Abends.

einschliezli<h des Portos abgegeben.

° Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespalienen Einheitszeile

60 Mh. einer 3 gespaltenen Einheitszeile 100 Mk.

Anzeigen nimmt. an:

die Geschäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers,

Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

1922

Poftschecèkonto: Berlin 418241,

Ernennungen 2c. Erequaturerteilung.

1922/23. Bekanntmachung,

E

mangan und Ferrosilizinm.

ingenieur.

geseßblatis Teil X.

G S P APSE C

S A A E

S

E

ernannt worden.

Baumann ist worden,

i n Ec L E 1712700 M E

15. Juli 1909 (RGBl. S.

Seedampfs\chifs-Maschinisten-

Preuszen. Erlaß über Verleihung des Enteignungsrechts. Aufhebung des Verbots einer periodischen Drufschrift.

Das

j BELo rod mun über die Umrechnung fremder Währungen bei der Berechnung des' Wechselstempels.

Auf Grund des 8$ 4 des Wech

Juhalt des amtlichen Teiles: Deutsches Reich.

Verordnung über die Umrechnung fremder Währungen bei der Berechnung des Wechselsterapels. erordnung über den Verkehr mit Zucker im Betriebsjahr

1 1g, betreffend Ausführung von Reparations- lieferungen im freien Verkehr an Belgien. YCanmacung, betreffend den Deutschen Landgemeindetag, Bekanntmachung, betreffend Höchstpreise für Roheisen, Ferro- UVebersichten über die im leßten Vierteljahr 1922/23 voraus- fihtlih stattfindenden Prüfungen zum Sceesteuermann und Schiffer auf großer Fahrt, prüfungen sowie Vor- uad Hauptprüfungen zum Schiff3-

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 66 des Reich3-

E a e O e ar A L e N I

Amtliches.

Deutsches.Reich. Der Gerichtsassessor von Knorre ist zum Regierungsrat

Dem Königlih rumänischen Generalkonsul in Köln Max namens des Reichs |

Exequatur erteilt

PLechselstempelgeseßes vom 825) in Verbindung mit 8 3

des Uebergangsgesezes vom 4. März 1919 (RGBl. | S. 285) “und Artikel 179 Abs. 2 der Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919 (RGBl.

S. 1383) werden die in der Verordnung über die Umrechnung fremder Währungen bei der Berehnung des Wechselstempels vom 23. August 1922 (Zentralblatt für das Deutsche Reich von. 1922’ S. 524) festgeseßten Mittelwerte für die Umrech- nung der in anderer als in Reichswährung ausgedrückten Beträge aufgehoben und für die nachstehend genannten Währungen bis auf weiteres folgende Mittelwerte festgeseßt: .

L Un ea s a a e 9800/5 V IGN O E Ot A D— e P S a au c O. L Ce Gan aud O 220 E hte eda Stn e ae O C 4 Ges de od as o s LOD S E e t ate t tuts! 9— , E 1 deuts<-österreichishe Krone . «. . . 0,015 , 1 Dee O eas e a e D p L U Md O. 1 holländisher Gulden ...... ., 460— , \ P 1MWEDICE Roe c e a ov e Q y T Dante Loe 4 aa L s 290,— , O NOSIDROI E Ie «o ce a aue ZUO S O T C T0 A A Md O 1 argeutinis<her Peso (Gold) . ..… . 900,— , l Genter Peso (Papier) ... . 430,— , 1 dilenisher Peso (Papier). . .…. . . 140,— , 1 brasilianisher Milreis « L .155,— , F IATON E n C e O, L DIIGGTIAE Ea a E 1 Ber C at s e O 1 merifanif{<er-Goldpeso (Golddollar) .* 500,— , 1 Teftlanbi Mer Ub a e R L U O t o aa 4 000, L JuUaoNoPI Ae Dina ov , 4 Diese Verordnung tritt am 10. Oktober 1922 in Kraft. 24 Berlin, den 30. September 1922.

Der Reichsminister der Finanzen. : Popit.

ap

E

——— R SDCMI S I M A Na

Verordnung i über den Verkehr mit Zu>ker im Betriebsjahr 1922/23. Vom 3, Oktober 1922.

Auf Grund der Verordnung übcr Kriegsmaßnahmen zur Sicherung der Vollsernährung vom 22. Mai 1916 (Reichs- geseßbl. S. 401)/18. August 1917 (Reichsgesezbl. S. 823) wird verordnet: e :

Zu>erwirtsGafts\stellkle. S L

Die im Betriebsjahr 1922/23 arbeitenden Zuterfabriken, die dem vom Verein der deutschen Zu>erindustrie in Berlin und der Mehr- zahl der Zuderfabriken abgeschlossenen, dieser Verordnung als Anlage beigefügten Vertrag über Zu>er der Ernte 1922 nicht bet- getreten find, werden diesem Vertrag mit den gleiben Rechten und Pflichten wie die übrigen -Vertragsfabriken anges<lossen. :

Die Vorschrift im Absay 1- gilt als Vereinbarung unter den anges{lossenen Fabriken, dem Verein: der deutschen Zuderindustrie und den dem Vertrag beigetretenen Fabriken.

82. n

Der in $ 1 genannte Vertrag tritt mit den aus dieser Ver- ordnung si< ergebenden Aenderungen sowohl in Ansehung der bei- getretenen wie der na< $ 1 angeschlossenen Fabriken zuglei mit dieser Verordnung in Kraft. j : :

Aenderungen des Vertrags bedürfen der Zustimmung des Reichs- ministers für Ernährung und Landwirtschaft. %

S3.

Unter den Vertretern der Rotzu>erindusirie und der VerbrauGßs- zu>erindusirie in der Zucterwirtschaftsstelle ($ 4 Abs. 1 und 2 des Vertrags) müssen foviel Vertreter der na< $ 1 angeschlossenen Fabriken sein als dem Stimmenverhältnis in der Versammlung der Vertragéfirmen ($ 3 des Vertrags) entspricht. Die Zahl der Mit- glieder der Zukerwirtschaftsstelle kann zu diefem Zwé> bis auf 30 erhöht werden. Findet. eine Einigung über die Zahl der den an- ges{lossenen Fabriken zustehenden Vertreter nit siaîit, so entscheidet der Neichsminister für Ernährung und Landwirtschaft. j

8 4.

Der Reich8minister für Ernährung und LandwirtsGaft kann auf Vorschlag der Zuckerwirtschafts\stelle Ausnahmen von M B auf im $ 9 Abs. 2 Say 2 des Vertrags auch insoweit zulassen, als der Austaush von Robzucker zur Sicherung einer gleihmäßigen Ver- sorgung der Bevölkerung mit Verbrauchszu>ker notwendig ist.

8 5.

Gegen eine na< $ 9 Abs. 2, $ 10 Nr. 4 des Vertrages ge- troffene Bestimmung der Zuderwirtschaftsstelle ist binnen einer Woche Beschwerde zulässig. Die Beschwerde ist bei der Zu>erwirtschaft8- stelle einzureichen. Veber die Beschwerde entscheidet ein Schieds-= geriht. Das Scbiedsgeribt besteht aus drei Mitgliet ern, von denen je eins von der Zu>erwirtschaftsstele und der beteiligten Fabrik er- nannt wird. Einigen sich die Beteilig'en nicht über die Person des Obmanns, so ernennt ihn der Neichêminister für Ernährung und Landwirtschaft. Im übrigen findet auf das Schiedsgericht der $ 33 des Vertrages entsprechende Anwendung. Das Schiedsgeribt kann bei feiner Gntscheidung von den Bestimmungen im $ 9 Abf. 2, $ 10 Nr. 4 des Vertrages abweichen, wenn ihre Anwendung infolge be- sonderer Aufwendungen der beteiligten Fabriken deren Fortbestehen gefährden würde.

S6; Der Beirat ($ 8 des Vertrags) besteht aus Mitglieder sind:

6 Vertreter der Länder,

4 Vertreter der Landwirtschaft,

4 Vertreter des Handels, und zwar je 2 Vertreter des Groß-

handels und des Einzelhandels,

6 Vertreter der organisierten Verbraucher, und zwar je 2 Ver= treter der Konsumvereine, der Arbeit2gemeinshaft der Ver- braucerverbände und der Arbeitnehmer,

Vertreter der Arbeitnehmer in der Zuerindustrie,

Vertreter der zu>ervetarbeitenden Industrie, und zwar 2 Vertreter der Arbeitgeber und 2 Vertreter der Arbeitnehmer, Vertreter des zu>erverarbeitenden Handwerks, und zwar 1 Vertreter der Arbeitgeber und 1 Vertreter der Arbeitnehmer. _ Die Vertreter der Länder werden vom Reichsrat ernannt, die übrigen Mitglieder ernennt der Reihéminister für Ernährung und Lanèwirtscha\t na<_ Anhörung der beteiligten Gruppen. Für jedes Mitglied wird ein Stellvertreter bestimmt. j

28 Mitgliedern.

> D

D

m

Sf

Der Beirat ist zu allen grundsäglichen des Verbrauchszukers, insbesondere vor Freigaben, vor dem Erlaß bon Richtlinien gemäß $ 13 und vor Festseßung oder Aenderung des Grundpreises ($ 22. Nr. 1 des Vertrags) zu hören.

QIE Zuerwirtschaftsstelle hat dem Beirat auf Erfordern jeder- zeit Auskunft “über * die vorhandenen Bestände und über den Absatz des Zuckers zu geben. t

Fragen der Verteilung

: E,

, Die Verhandlungen des Beirats leitet ein Bevollmächtigter des Reickéministers für Ernährung und Landwirtschaft. Der Vorsitzende und die Geschästsführer der Zuckerwirtschatftéstelle nehmen mit bez ratender Stimme an den Sihungen des Beirats teil. Der Beirat fánn fd G Eau geben.

Die Einberufung des Beirats erfolgt dur< den Reichskommissar ($ 10). ‘Er hat den Beirat einzuberufen, wenn die Einberufung i

$7 Abs. 1 erforderlich is, oder wenn ‘die Zu>erwirtschafts ein Drittel der Mitglieder des-Beirats es Bil: schaf stelle oder

a —— Ap pre Le je

my

Mitglieder des Beirats, die ni<t in Berlin ansässig find und bon anderer Seite feine Reiseentshädigung beziehen, erbalten von der Zuckerwirtschaftsjtelle nah näherer Bestimmung des MNeich2- ministers für Ernährung und Landwirtschaft Ersa der Reisefosten jowie angemessene Tage: und UVebernachtungsgelder. * A SY : die H $ 90 des Vertrags werden die gesetz» liGen Vors({riften, wona<h für die Ein- und Ausfuhr eine Be- willigung der zuständigen Behörde erforderli ist, nit berührt. Die na< $ 30 des Vertrags erforderlihe Genehmigung der Zukern?crt« shaftsstelle kann dur< die Genehmignng des Reich3ministers für Ernährung und Landwirtschaft erset: werden. i

$ 10 __ Zur Wahrnehmung der öffentlichen Interessen wird vom Reiche

| minister für. Ernährung und Landwirtschaft ein Reichékommissar bei der Zukerwirtschaftsstelle bestellt. Er ist zu allen Sihungen der Vertragsfirmen, der Zudkerwirtschaftsftelle und des engeren Ausschusses einzuladen. Er kann Beschlüsse und Entscheidungen mit aufschiebender Wirkung unter Angabe der Gründe beanstanden. Ueber die Bean- skandung entscheidet endgültig der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft. Dieser kann die Frage zur no<maligen Prüfung zurückverweisen oder selbst die Entscheidung treffen. : .… Der Reichékommissar hat die Entscheidung des Rei8ministers für Ernährung und Landwirtschaft gemäß Abs. 1 hberbeizufüb1en, | wenn über den Grundpreis eite Verständigung zwis<en dex „uaer- | wirtschastsstelle und dem Beirat nicht erfolgt. i L

Durch die Bestimmung im

Verteilung des Verbrau<szu>ers. S 11. Die Verteilung des Verbrauszu>ers ($ 20 des Verirags) es

folgt dur die Zuerwirtichaftsstelle unter Oberaufsiht des Netichsminifiers für Ernährung und Landwirtschaft nah Maßgabe

Der SS L Fa, \ l 4 Q 12.

Die Zu>erwirtschaftsstelle bat den obersten Landesbehörden oder den von ihnen bestimmten Stellen diejenigen Mengen Zu>er zur Ver- sügung zu stellen, die zur De>ung eines Bedarfs von zunächst einem Kilogramm je Kopf und Monat z2rfordezlih sind. Die obersien Landesbehörden können besondere Vermittlungestellen errichten, die die auf ihr Gebiet entfallende Menge unterverteilen.

Die obersten Landesbehörden oder die von thnen besti:nmten Stellen haben der Zukerwirischafts\telle die mit der Abnahme und Verteilung des Zuers beauftragten Stellen und die auf sie ents fallenden Mengen zu bezeihnen. Die Zu>erwirtschafts\stelie weist hiernach die ertorderlihen Mengen zu.

Die obersten Landeêbehördzn oder die von ibnen bestimmten Stellen haben den Verbrauch des ihnen nah Abs. 1, 2 überwiesenen Zu>ers für ihren Bezirk zu regeln. Sie können Prei'e für die Abgabe dieses Zu>kers an die Verbraucher festsezen; diese Preise sind Höchst- pretje tin Sinne des G:segzes, betreffend Höchstpreite. S

O15.

_Der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft kann Richtlinien für die Verteilung des Zuers nah $ 12 sowie für bie Verteilung des nah $ 12 ni<t in Anspru genommenen Zu>ers aufstellen. Dabei ist insbesondere der Bedarf für Brotaufstrichmittel und Einkochzwe>te sowie der Bedarf der Imker zu berücsichtigen.

8 14.

__ Der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft kann nähere Bestimmungen über die Lieferung von Zu>er an zucker- verarbeitende Betriebe sowie über den Bezug und die Verweæadung von Zu>ker dur solche Betriebe erlassen. i ___ Bis zum Crlaß anderweiter Bestimmungen gemäß Abi. 1 bleibt für die Lieferung, den Bezug und die Verwendung von inländikbem Zuder zur Herstellung von Schokolade, Süßigkeiten, Branntwetn und branntweinhaltigen Getränken aller Art und Schaumwein das Verbot in 81 der- Verordnung über Lebensmittel vom 8. September 1922 (RGBl. I S. 725) in Krast. i

Uebergang8- und S{lußbestimmungen. S 19.

Zuckerfabriken dürfen auf Grund von Verträgen, die wor In- frafttreten diefer Verordnung abges{lossen sind, Robzuder: der den Bestimmungen des im $ 1 genannten Vertrages unterliegt, nur an Verbrauchézuerfabriken zur Verarbeitung auf Verbrauhszu>er und nur insoweit liefern, als die Lieferung nah dem in $ 1 genannten Vertrag zulässig ist. Wird. für die empfangende Verbrau(ßs8zu>er- fabrik die Erfüllung des Vertrags durch die Verpflichtungen, die ihr nah dem in $ 1 genannten Vertrag obliegen, wesentlih ers{Gwert, so entscheidet auf Antrag eines Beteiligten unter Aus\{luß des Rechtöwegs ein Schiedsgericht darüber, in welcher Weise der Vertrag au erfüllen ist, Auf das Schiedsgericht finden die Vorschriften in & 5 Satz 4—6 mit der Mafgabe Anwendung, daß je, einer der Schieds- ri<ter von’ den beteiligten Fäbriken ernannt wird, -

S 16. :

Zu>erfabriken dürfen auf Grund von Verträgen, die vor Inkraft- treten dieser Verordnung abge\s{lossen sind, Bèrbratdzlider, E Bestimmungen des in $1 genannten Vertrags unterliegt, nicht liefern.

Soweit Verträge br Lettung

Soweit Verträge üder Lieferung von inländishem Zucker den SS 15, 16 vit mehr erfüllt werden dürfen, A e auses wenn er den Zuder vor Inkrafttreten dieser Verordnung weiter ver« kauft hat, auch seinerseits von der Verpflichtung zur Lieferung frei.

: Qt, Der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft nahmen von den Vorschriften dieser Verordnung la haft kann Aus-

T

2

Wg

R a, R ÍA s a4 U rg À Pw

[G4

É Zt T4 28 if E