1922 / 226 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A. der Einnahmen des Neichz3 an Steuern, Zöllen und Abgaben, E. der Einnahmen der Reichs-Post- und Telegraphenverwaltung,

Uebersicht

TAT. der NeiH3bahn für oie Zeit von l. Avril bis 31, August 1922, V. über den Stand der s<hwe2benden Shulv am 309, September 1922,

Anmerkung: Wegen der Grundsäße für die Aufstellun g Die vorstehende Uebersicht ent

1. Diskontierte Shaßzanweisungen . . . a) mit dreimonatiger b). fonstige, mit einer längeren L 2. Weitere Zahlungsverpflichtungen aus Schayan 3, Sicherheitsleistungen mit Schaßanweisungen und S

Davon:

Laufzeit (bei der Neichêébank diskontiert)) „. .., aufzeit ausgegebene Schaßanweisungen en und Schazwechseln . zaßtzwechseln

„der Uebersicht vgl. die Anmerkung zu der Vers erfi ält unter Abschnitt T das wirkliche Aufkomme1 und Steuerstundungen und abzüglih der Ausfuhrvergüiungen und der noch ausstchenden

S S a S. M S a A E

. .“

0 <> M

ffentliGung der

LIV, Stand der s{<wcbendvea Schuld am 30, September 1922;

Di N ian 2 Q

+

. . - #

D D

13

Summe 1V [ r Einnahmen für Januar 1920 in Nr. en an direkten Steuern, Verkehrsfteuern, Stundungen, ohne Abzug irgendwelcher V

Ge Aufgek find M ifaetommza Ruh T ie d s E E «ufgetommen ind Uufgelommen int NYeithin B —— —— G 991 Im Reichs- uit ati 1922| paushaltsvlan i i 4 pri O st die Einnahme Lfde. z ; z im Monat vom 1, April im Monat vom 1. Avril | Rechnungsjahr 1921 |.1!t die Gi E Nr Bezeichnung der Einnahmen : 1922 bis Ende L 1921 bis Ende insgesamt ¿i g OE M LEERSRN E 1 099 1 {; < » ez F f Z S August 1922 August 1922 August 1921 August 1921 erie 4 ind. V veranschlagt auf M M M M 1 4 H T 8 J, A. Besit- und Verkehrssteuern, a) Fortdauernde Steuern. 1 | Einkommensteuer . z ¿ 7 L 9932718 876 | 33 476 467 978 1 409 207 137 6 081 916 991 | + 27 394550 9387 | 25 000 000 000 2 f Eörverschaftssteuer L E 392 628 437 1784241 645 110 337.097 898 430 449 | 885 811 196 3 000 000 000 3 | Kapitalertragsteuer 2 L 185 379 451 975 043 131 111 420 612 714518 825 I + 260 524 306 1-530 000 000 b | Besiufieter s S e N 44 663 338 8 813 553 F 7 771 683 20 000 000 6 f ErbsHaftssteuer. S 398 990 680 45 674 083 191 441 352 | + 207 114 328 700 000 000 7 | Umsabfsteuer: E a) na< dem Geseß yom 26, Juli 1918 , 29 716 410 1185 273 vg 4 402 921 E D L : « 24. Dezember 1919 per _.— fie —_ ves j R 1. allgemeine . L i 8913251 733 | 21 512 297 089 R E Ge La or, { 19 000 000 000 Aer raa : N 302 034 041 | 967 659 707 |j 04° 392430 | 4125 435 456 | + 18 354521 340 |\ 1 000 000 000 8 F GBrunderwerbsteuer f A 101 873 143 436 198 727 48 924-787 224 983 128 | + 911 170 599 550 000 000 9 } Kapitalverkebrsfsteuer: E T o G 450 157 637 1349 377 491 _— 4 1349377 491 1 500 000 000 b) Wertvapiersteuer E E igs ns ias 117 850 000 O U E En E 20 1 500 000 000 4) Aufsichtsratsteuer E as É aa E a R O 10 1 G R vér S 61 737 148 a —-- D 01707 1489 140 000 000 11 } RVersicherungssteuer Eu 11 803 911 gs En T 11808 911 330 000 000 12 I R vett- und Lotteriesteuer: E O E 87 001 744 87 001 74 l 4+ 87001744 | 215000 000 D Aer Maliev E! 17 606 269 s + 17606 269 60 000 000 A S 99 426 179 74 969 562 3 323 666 + 610701986 30 000 000 e Stemvel pon F raGturkunden 2 d E 48 070 921 9 364 394 -+ 9 388 961 100 000 000 9 | Abgaben vom Personen- und Güterverkehr: i E E 182 639 003 | 777 936 961 67 547 249 | 281039252 | 4 496897709 | 1400 000000 b) Güterverkehr E c 993. 811.530 2160 962 623 66 465 896 3909 917 016 F -—- 1801045 107 4 000 000 000 16 2Quwadasteuer 7 A 961 405 393 263 m 820 608 _— 17 | Reihestemvelabaaben : J ; 5 a) Gesells{aftäverträgen . C 766 678 120 81 736 823 470 403 562 | +- 296274558 [1 —- 1) Die Reichsstempekabgaben werden durh b) Wertvavieren E 87 849 939 20 506 113 6 484 980 f —- 31 364 959 die unter Nr. 9 bis 12 eingestellten c) Gewinnanteils<ein- und Zinsbogen . . . 1‘ L78999 126 4 006 197 i 2 425 455 “Abgaben ersegt. 5 a) Kauf- und sonstigen Ans{haffungsgesGäften 419 412221 |2)1 893 961 099 80 413 788 239 799 909 | 4 1654 161 190 2) Darunter für Anschaffungsgeschäfte von e) Lottertielofen und Wetteinsäkten: 2 Waren nah Tarifnr. 4b: 394919 A 1. Wetteinsätzen b. inländishen Pferderennen 64 931 394 Es und 1574 260 4. 9. inländischen Losen anderer Art . . ; 17 956 944 20 094 286 + 230 061 _— 3. ausländischen Losen. . . 26198 : L E f) Erlaubniskarten für Kraftfabrzeuae . s 22 l o 98 : 995 099 9 26 7 18 883 560 S g) Vergütungen an Mitglieder von Aufstchtsräten 74 296 073 2 496 142 29 0! D 49 299 169 E Geldumsäten S 617 1% 3 a (d 7E 6 8 aa Grundstü>sübertrac l 117. 802 85 784 f 0 Di —_— L B H 62025 802 | 177 119 542 19 347 900 742 4 1009170186 _ E. 22 084 990 430 | 68 986 135 452 | 3 346 947 977 4 +4 49 207 711 576 | 68 243 150 000 M b) Einmalige Steuern. 0 4e Z L. l 9 | Qrieg8abgabe vom Vermögenszuwachse « » « 4101212 20 069. 726 472482 831 | 2395 460166 | 1 775.394 440 e 19 | Aufe iche Kriegsabgabe 1919. . - « ; 55 190 282 33 165 635 203192215 | - 148:001-933 O R Ee ao ) 8 080 736 6 059 804 s 8 892-916 _ 21 | auv etnl tab Bf E 2.761 046 | 386 392 2 | e 3 926.478 A E ate 3 958 502 1 709 816 10 378 682 |— 6420 180 “s is ha, 690 046292 | 513031694 | 2624829283 | 1934782 991 _— Summe A 69 676 181 744 3 899 979 671 | 22 403 253 159 F +4 47 272928 585 | 68 243 150 000 m. Zölle und Verbrauchsfteuern. 93 Ou : 20 262 812 111 597 906 62 810 073 217 458 206 | 105 860 300 d Mfcers ? A 1 862713 930 | 6625 916 170 | 297 208 746 | 1319286 674 | 4 5 176 629 496 [ 9 900 000 000 dd | uer E t f P 0487080872 41 906.487.0004 446487816 | 1761019.000 1+ 8 -D4S018 bBT- L. 99.000.000.000 29 | Tahbafstener nah dem Geseße vom 12. Sept, 1919 E a, et elen (vom 14 Set I T of ad oss | 4810100718) pho807 80a | 1207 87041 4 a 08D 799.014 | b) Tabaksteueraufs<lag L 1919 162 1216 542 —— 168 806 3 500 000 000 G) MABATETIGBIID Naa , e «e C 917 516 9 944 mr 498 464 / E 35 14 317 447 155 39 124 820 129 633 649 I —- 187 813 506 1 000 000 000 27 | Meinsteuer E 184 867 991 669 274 736 53 676 456 260 550 351 I —+ 408 724 385 1 000 000 000 M aa, L 62 049 341 10 173 614 40188 306 | + 21861 035 40 000 000 20 | Mineralwassersteuer T 20 848 844 4 294 846 14781 598 | + 6 067 246 60 000 000 3 Aus dem Branntweinmonopol: 7 j a) Einnabme aus der Branntweinverwertung 734722416 | 1734722416 _— 29 339 578 | -+ 1705382838 | 1748 000000 B 8 M i 2 13 170 4 a a O 2 uus 31 | œ@ssiasäureverbrauchsabgabe . . A Ÿ SOE 1UR 320 16: ( + 8384 060 á7 200 000 0! 187 428 934 10 568 289 b4 361 423 | + 133077 511 | 400 000 000 38 | Sififiener E 42 060 633 3217 312 17640 148 | 4+ 24420 485 60 000 000 I 1 S0 maenfleuee E 55 605 182 5 891 916 23249 166 | 4+ 32356016 | 110000000 39 | deucbtmittelsteuer . M E 27 010 029 1 802 732 B 18 523 281 60 000 000 26 | Spielfartensteuer N «S 7 110 941 676 463 Ma 2 618 547 10 000 000 N T Ee G N 8 163 074 155 688 + 7 522 403 1 500 000 08 1 Aus bem Sußstofsmonopol 1. l 4e | t R Ran | 100 000 000 Summe B. 7 153 732 843 | 25 443 219 065 | 1204009592 | b 188107221 | + 2025 111 844 | 38 136 700 000 C. Sonstige Abgaben. 39 | quefukrabadben des Neldiefnanuminifieriums . 1 184 860933 | 6404 339 932 562 295 | 354430 374 | 4 b 049 902958 | 8 300 000 000 40 | Ausfuhrabgaben des Reichswirts{Gaftsministeriums , 204 529 973 |__1 077 997 733 b 643 683 -1- 1 068 521 960 44 150 000 Suvnns Q 2 100 380 906 | 6482 331 065 81 195 978 | 363906 147 | + 6118424918 | 2344150 000 Summe T 31 466 440 758 | 101 601 731 874 9 145 185 241 | 27 955 266 527 | —- 73 646 465 347 | 108 724 000 000 ZWanatanleibe «o a + L 1 879 831 423 1879 831 423 _— ams -+— 1879 831 423 ome VT. Neichs-Post- und Telegraphenverwaltung . 2 821 992 894 9 699 264 578 496 412 576 2 578 492 818 | + 7120841 760 | 20 881 275 885 Summe 11 für si. Dar B oicebüE 1 569 440 3 ostgebühren « e 5 0 380 0 012 598 632 351 693 773 1518 136 618 3 994 462 014 1 12 267 200 G S 685 613 324 | 1615 598 315 68 124 664 304 147 156 7 1311451 159 | 1796 800 as Fernspre®Wgebühren . S 358 556 575 1 897 226 093 97 217 879 044 932 930 f 4 1352 393 163 5 521 000 000 Sche>verkehr . E E 40 284 928 303 880 149 4 396 231 105 066 443 | +4 198 813 706 530 000 000 H. Deutsche Reichsbahn. 1 | PBersonen- und Gepäverkehr . A 2 254 906 000 8 132 283 000 680 804 700 2 648 567 800 5 483 715 200 I 11 600 000 9 Güterverkehr C s G 15 219 520 500 | 56 698 767 500 1 651 926 400 7 495 816 500 7 49 202 951 000 | 87 109 990 000 3 | Sonstige Betriebseinnahmen , S 578 865 (00 | 1777 391 000 82 899 000 324 618/000 | +4 1452 773 000 | 2 173 628 000 Summe I . , | 18053 291500 | 66608 441 500 | 2415 630100 | 10 469 002 300 | + 56 139 439 200 | 100 883 618 060

c, 487084 BUBBDO S A 863 400 000,—

G T M S S A

450 898 246 850,— M

45 745 459 776,40 31 726 663.479,89

« - 928 0(U 070 106,29 M,

tralblatts für das Deutsche [hließlih der eingezahlten

19 36 S. 1251 des Zen Zöllen und Verbrauchssteuern ein erwaltung8ausgaben.

E E

Preußischer Landiag. 167. Sißzung vom 29. September 1922.

Berichtigung.

Nah dem in der Nr. 220 des „Neichs- und Staak8anzeîgers" (erste Beilage) abgedru>ten Bericht des „Nacrichtenbüros des Vereins beutscher Zeitungsverleger“ über die 167. Sißung des Landtags soll der Abg. Limberß (Soz.) in dieser Sitzung u. a. gesagt haben : e Siner 600- bis 700 fachen Steigerung der Kohlenyvreise steht nur etne höchstens 300 fache Lohnerhöhung gegenüber“. Der Abg. Limbertz teilt mit, daß er eine fol<he Behauptung nicht aufgestellt hat, da der Durchschnittélohn im Bergbau im September d, I. 600 4 und der Hauerdurs{hnittslohn im Nuhrgebiet 684 4 gegen 6,29 4 vor dem Kriege betrug.

a ———

173, Sißung vom 6, Oktober 1922, Mittags 12 Uhr. (Bevicht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.) *)

Präsident Leinert eröffnet die Sizung nah 124 Uhr. Auf der Tagesordnung stehen 119 Gegenstände, darunter 114 Ausschußberichte über Eingaben.

__ Abg. Lim ber b (Soz.) beantragt, den leßten Gegenstand, die Beflaggung des Landtagsgebäudes während der Voll- ibungen betreffend, von der heutigen Tagesordnung abzuseßen. Die Kommunisten widersprechen, gegen ihre Stimmen wird die Absezung beschlossen.

Auch der erste Gegenstand, kleine Anfragen der Abgg. Ki>khö ffel und Dr, Kähler (D. Nat.), welche von der Staaksregierung beruhigende Erklärungen in bezug auf die anscheinend geplante Aufhebung dexr Regierung in Siralsund verlangen, wird für heute abgeekt.

Während der Präsident die nächsten Gegenstände aufruft, begibt sich der Abg. Sch u! z - Neukölln (Komm.) auf die aus dem Saale zum Präsidium hinaufführende Trepve und ruft von dort in den Saal: „Dex Mörder Kuttner hat hiev Plaß genommen! Warum ist ex no< nit in dex Zelle?“ Bewegung, Gegenrufe aus den Reihen der Sozialdemokraten: „Weil Sie vevrvlikt sind!“ Die Rufe „Mörder, Mörder!“ werden von den Kommunisten eine Weile lang wiederholt; Präsident Leinert bittet mehrfah die Kommunisten und den Abg. Schulz mit Namensnennung um mehr Ruhe.

Die sämtlichen Eingabenberichte werden den Aus- \{hußvorschlägen gemäß erledigt.

Es folgt die Beratung des vom Zentrum am 28. Sep- tember 1922 eingebrachten Urantrags: „Das Staats- ministerium wird ersucht, dem Landtag alsbald Vorschläge zu unterbreiten, dur< die Presse in Preußen vor dem hr drohenden Zusammenbruch bewahrt wird, wobei besonders zu prüfen wäve, ob dieser Zwe> durch Maß- nahmen erveicht werden kann, wie sie in Baden getroffeu {vorden sind.“

Abg. Dr. S<hwevring- Köln (Zentr.) begründet dem An- trag. Die Notlage der deuten Presse sei AUNETA Le, Es liege im deutschen Fnteresse, die Unabhängigkeit der deutschen

vesse zu wahren und zu verhindern, daß ste gewissen großen

onzernen, bestimmten politis<hen und wirtschaftlichen Richtungen und Bestrebungen ausgeliefert wird. Die große Notlage gehe au davaus hervor, daß selbst bedeutende Blätter eingehen mußten; în diese Notlage würden au<h die deutshen Journalisten hinein- gezogen, deren Einkommen schon heute ganz unverhältnismäßig gering sei. Schuld sei insbesondere das ungeheure Steigen der Holzpreise, das Holz werde fast durchweg zu Möbeln veracbeitet, und für die Bedürfnisse der Pvesse bleibe nichts Übrig. Großes Aufsehen habe die Mitteilung erregt, daß die Ss ‘in Amerika auf iy vie Papier gedru>t wird. Es set slkandalös, daß das deutsche Papier Überhaupt in3 Ausland verschoben werde, und es müsse gegen diese Praxis \{<härfste Verwahrung eingelegt werden. Ungeheure Mengen deuts<hen Dru>papiers würden für Schandliteratur verwandt und der Presse vorenthalten, Die Presse bedürfe durchaus des Abschlusses von Verträgen auf lange Sicht mit den Papierliefevanten. Von den 18 Millionen Raummetern jährlicher Holzproduktion seien nah den Angaben des Direktors des Vereins der deutschen Zeitungsverleger, Dr. Schmidt, rund 600 000 Raummeter filr den Bedarf der Presse erforderli<h. Eine ganz besondere Aufgabe des Staates als des Besißers der riesigen ren sei es, hier entgegenzukommen. Es dürse niht allein der nke maßgebend sein, im fiskalishen Funteresse so viel wie möglich aus den Staatsforsten herauszuholen, es gebe au< höher- stehende Gesichtspunkte. Zumal im beseßten Gebiet bedürfe der Notstand der Presse s<leuniger Abhilfe, denn hier habe die Gresse 7 gol politishe Aufgaben und bedürfe au<h besonderen

ues.

Abg. Heilmann (Soz.) s{<hlägt zur Geschäftsordnung vor, den Antrag ohne allgemeine Aussprache dem U zu überweisen, damit dort erörtert werde, ob von Preußen aus für die Lösung dieses Problems etwas getan werden könne.

Von Tkommunistischer Seite wird verlangt, daß wenigstens sofort eine Erörterung des Gegenstandes erfolge; über die Einzelheiten könne nachher im Ausschuß gesprochen werden,

Abg. B ä >ke rxr - Berlin (D. Nat.); Jh wäre mit dem Antrage Heilmann einverstanden, wenn die Angelegenheit im Haupt- ausshuß [ofort behandelt und so schnell wie nah dex Geschäfts- lage irgend mögli<h darüber Bericht erstattet wird.

Das Haus beschließt na<h dem Antrage Heilmann.

Es folgt die zweite und dritte Beratung der Geseh - entwürfewegenAbänderungdespreußischen Gerichtskostengesezes, der Gebührenord- nung für Notare und des Gesetzes, ont- haltend die lande3geseßlichen Vorschriften über die Gebühren der Rechtsanwälte und der Gericht3vollzieher. Der M gaua lus [äßt darüber durch die Abgg. Nehring (D. Nat.) und Göbel (Zentr.) mündlichen Bericht erstatten. Der Ausschuß hat die Vorlagen in wesentlih veränderter und erweiterter Form zur Annahme empfohlen. :

Ohne wesentliche Erörterung werden die Vorkagen in der Fassung der Ausschußvorschläge mit einigen von dem

bg. bel beantragten Abänderungen in beiden Lesungen und s<hließli< insgesamt verabschiedet und folgende Ent- s{ließungen angenommen:

a) Bei der bcvorstehenden Revision des Stempelsteuergeseßes darauf hinzuwirken, daß die zwischen gerichtlichen und nötariellen Urkunden bestehenden Unterschiede in der Erhebung des sogenannten Protokollstempels möglichst beseitigt werden;

b) die in dem Gesey, betr. das Staats\{uldbuc<h, und in der Hinterlegungsordnung enthaltenen Gebührenvorschriften den ver- änderten wirtschaftlichen Verhältnissen anzupassen,

Auf dex Tagesordnung steht no< die zweite und dritte Beratung des Gesebßentwurf3 über die Er- xichtung eines Provinzialsynodalver- bandes Grenzmaurk Posen-Westpreußen, Auch dieser Gegenstand wird für heute von der Tagesordnung ab- eseßt.

s Damit ist die Tage8ordnung erledigt.

*) Mit Ausnahme der dur<h Sperrdru>k hervorgehobenon Reden der Herren Minister, die im Wortlaute wiedergegeben sind.

__ Präsident Leinert s{<lägt vor, die nächste Sißung am Dienstag, dem 17. Oktober, 12 Ubr, al zuhalten zur gemeinjamen Beratung der Großen Anfragen und Anträge, welche die Angelegen- heiten der beseßten Gebiete betreffen.

Abg. Sulz - Neukölln (Komm.) beantragt, auf die Tages. ordnung der nähsten Sibung den Bericht der Kommission zur Untersu<hung der Vorgänge in Mitteldeutshland zu seßen. Es seten schon fast 4 Jahre vergangen und da müßten die Ergebnisse der Untexrsuhung doh<h endli<h vorliegen. Dex Bericht müsse besprohen werden, denn die Kommunisten seien genötigt, u. a. bewußte Lügen von deutshnationalen Rednern, so des Abg. Graef, zurüdzuweisen und den Mann zu kennzeichnen, der an der Spiße des Ausschusses gestanden habe, den Abg. Kuttner, der dur<h den Bericht als Mörder entlaryt worden ser. (Große Bewegung und Unruhe im ganzen Hause.)

Präsident: Dieser Bericht liegt noG gar niht vor und kann also au<h no< ni<ht auf die Tagesordnung geseßt werden. Sie können si<h also weitere Ausführungen ersparen. Wegen des Ausdru>3 „bewußte Lügen“ rufe ih Sie zur Ordnung. Damit ist die Sache erlediat.

Abg. Schul z- Neukölln: J< verlange mündliche Bericht- erstattung über die Verhandlungen des Untersuhungsaus\chusses. Der s\<riftlihe Bericht kann nachgeholt werden. Die Vartetien scheinen jeßt nah dem Ausgang der Untersuhung zu befürchten, daß ihre Demagogie entlarvt wird, (Gelächtec.) Nach der Fest- stellung von Dr. Gumbel hat dex Abg. Graef die Unwahrheit gesagt, als er behauptete, Offiziere seien dur< Handgranaten in die Luft gesprengt worden. Der Abg. Kuttner ist dur<h ein deutsthes Gericht der unnötigen Tötung eines waffenlosen Menschen über- führt worden, (Abg. Sc<holem ruft: Ganz gemeiner Meuchel- mörder!) Wie kann Kuitner die Frechheit besien, no< hierher zu fommen?

Abg. S<holem wird vom Präsidenten zur Ordnung gerufen.

Prästdent: Jch kann niht einsehen, was das alles mit der Geschäftsordnung zu tun hat, Anklagen gegen Mitglieder können in dieser Weise nicht erhoben werden.

Abg. Schulz - Neukölln: Wir können nicht dulden, daß man uns politish verleumdet, daß der Landtag systematish die Wahrheit über die Vorgänge vershweigt 'und daß an der Spiße des Aus- ¡Gusses als Vorsißendex ein überführtex Mörder steht. Wir müssen bte ecdide de Korruption kennzeichnen. (Stürmischer Ausbruch des Unwillens bei den übrigen Parteien.) Die Rechtssozialisten haben, als ein des Betruges überführter Kollege erschien, thn an- gespien, während sie den Mörder unter sich dulden.

Präsident Leinert ruft den Abg. Schul z- Neukölln wegen des Ausdru>8 „Mörder“ zux Ordnung.

Abg. Heilmann (Soz.): Auch ih wünsche baldige Bericht- erstattung de3 UntersuHungsausschusses. Um sie zu beschleunigen, muß man aber ni<ht im Plenum Radauszenen herbeiführen, sondern eine Sißung des Ausschusses beantragen oder einen Termin für die Feststellung des Berichts. Beides haben die Kommunisten niht getan. JF< hbewundere, daß sie neuerdings dem Urteil deutscher Gerichte beitreten, das war niht immer dex Fall. Die schriftliche Begründung des Gericht8urteils im Falle Kuttner werden wir uns ansehen, wenn sie vorliegt, ih bin heute schon durchaus überzeugt, daß sih ein solHer Unsinn, wie ihn der Abg. Schulz-Neukölln. behauptet, in keinem. deutshen Gericht3- urteil finden wivd. Wenn auf die Einzelheiten eingehen darf

Präsident: Das kann ih niht zulassen. Fh habe übrigens davon in den Zeitungen m<ts gelesen. (Abg. Scholem rust: Lesen Sie doh den „Vorwärts“!) Es geht Sie gar nichts an, Herr Abg. Scholem, welche Zeitungen t lese. :

Abg. Schulz - Neukölln: Dr, Meyer-Ostpreußen hat mindestens zehnmal im Aeltestenrat verlangt, daß der Bericht auf die Tagesordnung geseßt wird. Fch habe niht dem Bericht, aber den Zeugenaussagen im Falle Kuttnex Wert beigemessen. (An- dauernder : Lärm im ganzen Hause.) Es ist bezeihnend, welche Elemente si< in diesem Sumpf der V.S.P.D. zusammengefunden haben. (Gelächter.)

Präsident: Soweit ih im Aeltestenrat vorsaß, ist ein solcher Antrag niemals gestellt worden. (Abg. S < ulz - Neukölln: Sie lügen ja!)

Abg. Kay (Komm.) behauptet, verschiedene Male, und erst no< vor wenigen Tagen einen solhen Antrag im Aeltestenrat gestellt zu haben.

Abg. Heilmann stellt fest, daß cin Antrag über Mittel- deutshland dem Hause gar nicht vorliegt. 7

Abg. Schulz - Neukölln: Die Wahrheitsliebe des Präsidenten ist damit wieder einmal chavakterisiert. Man will jeßt den Mord vertuscheln und die Mörder und ihre Spießgesellen de>en. (Jn den stürmischen Tönen, in welchen sich hierauf die beiden Fraktionen gegenseitig bekämpfen, geht der Rest der Aussprache verloren.

Der Antrag auf mündliche Berichterstattung wird gegen die Stimmen der Kommunisten abgelehnt. Dem Vorschlag des Präsidenten in betreff des Tages und dex TageZordnung für die nächste Sißung wird zugestimmt.

Schluß 2/4 Uhr.

S

Verkehr8wesen.

Aendevung der Gebühren im Paket- usw. Ver- kehr nah dem Ausland. Der deutsche Gegenwert des Gold- franken bei der Gebührenerhebung im Auslandspakei, Telegramm- und Zeitungéverkehr sowie für Ferngespräche na< dem Ausland ist mit Wirkung vom 7. Oktober -an auf 400 4 festgeseßt worden. Dieses Umrechnungsverhältnis ift au< für die Wertangabe auf Paketen und Briefen sowie auf Kästchen mit Wertangabe nah dem Ausland maß- gebend, Nähere Auskünfte erteilen die Postanstalten.

Der von deuts<en Spediteuren in Hamburg ver- mittelte Postfra<tstü>verkehr na<h Spanien über Sr hat wegen Zollschwierigkeiten bis auf weiteres eingestellt werden mussen,

Ferner ist der Postpaketverkehr mit Smyrna (italienische und [rantössishe Postanstalt) eingestellt. Briefpostsendungen dahin t über Jialien geleitel. Abgang von Brindisi jeden Montag

2 Uhr.

__ Vom 10. Oktober an können Postpakete ohne Wertangabe bis 10 kg nah Lettlan d auch auf dem unmittekharen Wege über Litauen versandt werden.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßzregeln.

Gang der gemeingefährlihen Krankheiten,

(Nach den „Veröffentlihungen des Neichsgesundheitsamts“ Nr. 39 vom 27. September 1922.)

Pest.

Portugal, Vom 25. Juni bis 1, Juli 13 Erkrankungen und 3 Todesfälle auf der Insel St Michael (Azoren).

Palästing. Vom 4. bis 10. Juli 14 Erkrankungen und 2 Todesfälle in Jerusalem.

Siam. Vom 28. Mai bis 3. Juni 1 Erkrankung in Bangkok.

Indocbina, Vom 30, April bis 24. Juni 30 Erkrankungen und 21 Todesfälle in Saigon.

Ghina. Vom 1, bis 30, Juni 7 Erkrankungen und 6 Todes [Ale in Kanton; vom 18, Juni bis 1. Juli 47 Todesfälle in

mo y.

Peru. Vom 1. bis 30. Juni 87 Er#ankungen und 15 Todes- e

fälle.

Hawati. Am 13. Juni 1 Erkrankung und 1k Todesfall in Kaloya.

NeuSüdwales Vom 1. bis 15. Juni 2 Erkrankungen in Sydney.

Cholera.

Siam, Vom 283. Mai bis 17. Juni 7 Erkrankungen und 5 Todesfälle in Bangko fk.

China. Vom 18. bis 24. Juni 1 Todesfall in A m o y; vom 2d. Funi bis 1. Juli 1 Erkrankung in Schanghai.

Philippinen. Vom 18. bis 24. Juni 1 Erkrankung in Manila; vom 28. Mai bis 10. Juni 3 Erkrankungen und 3 Todes« fälle in der Provinz Tarla c.

Po>en.

Schweiz. Vom 3. bis 9, September 16 Erkrankungen, und zwar in den Kantonen Züri < 9 davon in der Stadt Zürich 8 —, Bern 9 davon in der Stadt Bern 2 —, St. Gallen und Ticetng je k.

Fle>fieber.

Spanien. Vom 1. bis 30. Juni 7 Todesfälle in Madrid.

Aegypten, Vom 9. bis 15. Juli 2 Erkrankungen in Alerandrien.

Algerien, Vom 1. bis 20. Juli 2 Todesfälle in Oran.

Dem Reidsgesundheitsamt ist das Erlöschen der Maukls- und Klauenseuche vom Schlachtiviehhofe in Dresden am 4, Oktobex 1922 gemeldet worden.

Nachweisung

überdenStandvonViehseuhentmDeuts<GenNeisGe am J0. Seytember 1922 (Nach den Verichten der beamteten Tierärzte zusammengestellt im Reich8gesundheitsamt.)

Nachstehend sind die Namen derjenigen Kreise (Amts- usw. Bezirke) verzeichnet, in denen Tollwut, Not, Maul- und Klauenseuche, Lungen» seule des NRindviehs, Pockenseucbe der Schafe, Beschälseuche dex Pferde, Näude der Pferde und sonftigen Einhufer oder Schweineseuche und Schweinepest na< den eingegangenen Meldungen am Berichtsz tage berrs<hten. Die Zablen der betroffenen Gemeinden und Geböfte umfassen alle wegen vorhandener Seuchenfälle gesperrten Gehöfte, in denen die Seuche nah den geltenden Vorschristen noch nit für ers loschen exklärt werden fonnte.

Tolltvut (Rabîes).

Preußen. Neg.-Bez. Allenstein: 9 l 1 Geböft (davon neu 1 Gem., 1 Geßb.). g.-Bez. Pots3damz Prenzlau 1, 1, Ruppin 1, 1. Neg.-Bez. Frankfurt: Croffen 1, 1, Frankfurt a. O. Stadt 1, sberg a. W. Giadt 1, 1 (L 11 MNeg.-Bez.. Stettin: C l, Greifenhagen . 1, 1, Naugard 2, 1, Randow ( , Vsedom-Woltin 2, 2. Reg.-Bez, Köslin: Belgard Bublitz 5, 6, Dramburg 3, 3, Köslin 1, 1, Kolberg Stadt 1, 2, Kolberg-Körlin 5, 5 (1, 1), Lauenburg i. Pomm, 2, 2 (1, 1), Neustettin 12, 14 (1, H), Scievelbein k, 1 (1, 11 Schlawe 1, 1 (1, 1), Stolp 4, 4 (1, 1). Neg.-Bez. Stralfund: Greifswald Stadt 1, 1, Greifswald d, 6 (1, 1), Grimmen 3,3. Grenzmark P osen- Westpreußen: Bomst 2, 2, Neuekrxeis 3, J (1, 1). Reg.-Bez. Breslau: Breslau Stadt 1, 5, Brieg 1, 1

ic 4

DD

(1, 1), Frankenstein 2, 2, Glaß 7, 8 (2, 3), Habelschwerdt 1, 1 (1,1), Mill 1 D), Nei 6, 6 (1, 1), Nimpts$ 1, 1, Ohlau 4, 4, Reichenbach 1, 1, S >niß Stadt 1, 1 (1, 1), Schweidnitz 2, 2, Strehlen 1, 1. Neg.-Bez, Liegniß: Glogau 8, 8, Görliß 2-29, Vüben 3, 3: Sat 3, 4, Sprottau: 9. 10. . Meg «Noi,

L Aan / C Oppeln: -Grottkan 1, 1 (1, 1), Netsse 2, 2, Neustadt i Q, l b (L - Meg.-B0s. Lümoburg: Dannenberg L414 > 1), Neg.-Bez. Osnabrück: Bersenbrü>k 10, 12, Grafs{<. Bent-

en A 2 Sha 32 ion O Co brüd Stadt 1, 1, Osnabrü>k 3, 3 (1, 1), Wittlage 4, 4, Neg.-Boz, Münster: Be>dum 2, 2, Coesfeld 3, 4 (1, 1), To&>lenburg 1, X | (1, 1), Warendorf 1, —. Neg,-Bez. Minden: Bielefeld 2, 3, Herford Stadt 1, 1. -Reg.-Bez. Arnsberg: Arnsberg 2, 2, Hamm 1, 1, Soest 1, 2 (—, 1). Reg.:Bez. Düsseldor f: Eßen 1, 1, Sterkrade Stadt 1, 1 (1, 1). Bayern. Reg.-Bez. Ober

e a t bayern: Ingolstadt 1, 1, München Stadt 1, 1, Münwen 1, 1,

5s | Pfaffenhofen 1, 1, Traunstein 1, 1. MNReg.-Bez. Niederbaveraz:

Bogen 2, 2, Kelheim 1, 1, Kößting (ohne Zahlenangabe), Mallers=

| dorf 1, 1, Passau Stadt 1, 2, Passau 2, 2, Regen 2, 2, Vils

bofen 1, —, Woslfstein 4, 4. MReg.-Bez. Oberpfalz: Cham 1, 1, Neunburg v. W. 1, 1, Oberviehta< 1, 1 (1, H, Regensburg 2, 2 (2, 2), Noding 8, 8, Stadtamhof 2, 2, Vobenstrauß 4, —, Walds münchen 1, 1. Meg.-Bez. Oberfranken: Rehau 2, —. Sachsen. K.-H. Bautzen: Zittqu 1,1. K.-H. Chemniß: Glauchau 1, 1, Marienberg 1, 1. K.H. Zwi>ka u: Schwarzenberg 1, 1 (1, U). Mee>leuburg-Schwerin. Ludwigslust 6, 6 (2, 2), Güstrow 2, 2 (1, 1), Malchin 5, 6 (—, 1). Braunschweig. Gandersheim 1, 1 (1, 1). Me>lenburg-Streliz., Neubrandenburg 1, 1 (1, 1), Wosldegk 2, 2.

Insgesfamt: 99 Kreise usw., 231 Gemeinden, 242 Gehöfte; davon neu: 34 Gemeinden, 37 Gehöfte.

Not (Mallens).

Preußen. Neg. -Bez. Königsberg: Königsberg Stadt 1 Gemeinde, 1 Gehöft (davon neu 1 Gem., 1 Geh.), Königsberg 1, 1. Neg.-Bez, Gumbinnen: Angerburg 1, 1 (1, 1). MNeg.-Bez, Allenstein: Allenstein 1, 1, Johannisburg 1, 1, Rössel 1, 1, Neg.-Bez, Köslin: Neustettin 1, 1, Stolp 1, 1. Reg.-Bez. Breslau: Neumarkt 1,1. Neg.-Bez, Oppeln: Kreuzburg 1, 1. Neg.-Bez. Merseburg: Deliysch 1, 1.(1, 1), Neg.-Bez, Düs se dorf: Essen 1, 1. Neg.-Bez. Köln: Siegkreis 1, 1. Sachsen. KaH. Laotpzig: Leivzig Stadt 1, 1.

Insgesamt: 14 Kreise usw., 14 Gemeinden, 14 Gehöftez davon neu: 3 Gemeinden, 3 Gehöfte.

Lungensenche des Nindviehs (Pleuropnenmonia bovum contagiosa),

Breien, Neg.-Bez. Potsdam: Niederbarnim 1 Gemeinde, 1 Gehöft (davon neu 1 Gem., 1 Geh.). Neg.-Bez. Magdeburgz Neuhaldensleben 1, 1, Oschersleben 3, 7 (1, 1), Wolmirstedt 1, J Neg.-Bez. Hildesheim: Gronau 1, 1, Hildesheim Stadt 1, 1 (1, 1), Mgarienburg i. Hann. 2, 2 (1, 1). Reg.-Bez. Arnsberg: Bochum Stadt 1, 2 (—, 1), Lippstadt 1, 1. Reg.-Bez. ssel- dorf: Gladbach 1, 1 (1, 1). Thüringen, Sachsen-Mei- ningen: Meiningen 1, 1. Braunschweig. Wolfenbüttel 2, 6 (—, 3), Helmstedt 4, 4 (1, 1). Bremeu, Bremen Stadt 1, 2 (—, 1).

Insgejamt: 14 Kreise usw.,, 21 Gemeinden, 31 Gehöfte; davon neu: 6 Gemeinden, 11 Gehöfte.

Pockenfeuche der Schafe (Variola ovium). Frei.

Beschälseuche (VExanthema coitale paralytieum).

Preußen: Reg.-Bez. A llen ein: Neldenburg 1 Gemeinde, 1 Gehöft. Neg.-Bez. Magdeburg: Osterburg 3, 6, Reg.-Bez, Mersebur g: Etartsberga 3, 3. NReg.-Bez. Er f urt: Weißens - see 10, 10. Neg. -Boz. Aachen: Erkelenz 1, 1. Sachsen. K.-H, Chemniy: Chemnig Stadt 1, 1. K.-H. Dresden: Dresden Stadt 1, 1, DreédeneNeustadt 2, 3, Großenhain 1, 1, Meißen Stadt 1, 1, Meißen 16, 19. K..H. Leipzig: Borna 13, 18. Thüringen. Sachsen-Weimar-Eiienach: Weimar 24, d1, Apolda 8, 10, Dermbah 2, 2. Sathsen -. Meiningen: Meiningen 7, 10. Sachsen-Altenburg: Nodal, 1. Sachsens Gotha: Gotha 1, 8. S<hwarzburg-Naidolstadt: Nudol« stadt 2, 2, Frankenhausen 1, 1. Schwarzburg -+-Sondesrs- ha v4 n? Sondart anien h 14 Gehren L 1 Anhalt, Cötben 1, 1.

Znöge]agmt! 23-Kreise usw,, 109 Gemeinden, 163 Gehöfte; davon neu: Gemeinden, Gehöfte. i bôstez

d “t Mr r L S S dET

_-—

B Ep t gg

D L G N r Ee N s Dia

4 t j ; F