1900 / 261 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu macen. Kiru, den 24. Oktober 1900. Köntglihes Amtsgericht.

[60783] Nufgebot.

Der im Jahre 1836 zu Hohenzieriß in Mecklen- burg-Streliß als Sohn des Gartenarbeiters Wilck daselbst gezorene Carl Wilck, welcher im Jahre 1857 nach Amerika ausgewandert und seit dem Jahre 1864 verschollen is, wird auf Antrag seines Pflegers, des Tischlermeisters Wilhelm Hafenjäger zu Hohbenzieritz, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermin am Dienstag, den 14, Mai 1901, Vormittags 10 Uhr, sich zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu

eben vermögen, werden aufgefordert, spätestens im ufgebotstermin hiervon Anzeige zu machen.

Neustrelitz, den 23. Oktober 1900.

Großherzoglides Amtsgericht. Abth. I. Fac ob y.

[60782] Kgl. Württ. Amtsgericht Leonberg. Uufgebot.

Iohann Georg Sickinger Bauertwittwe Rosine,

eh. Meeh, in Heimerdingen hat den Antrag auf Todezerklärung ibres am 20. Januar 1860 in Heimerdingen geborenen Soßnes Wilhelm Friedrich Sickiuger, we!cher im Jahre 1880 nach Amerika gereist und seit 1882 ver!chollen ist, gestellt. Dieser Antrag wird für zulässig erklärt und Aufgebots- termin vor dem Amtsgericht auf Dienstag, den 21, Mai 190%, Vormittags LOF7 Uhr, an- beraumt. Es ergeht nun dite Aufforderung an den Verschollenen, si spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. ZugletŸ werden alle Personen, welhe über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotét-rmin dem Geriht Anzeige zu machen.

Den 27. Oktober 1900.

Oberamtsrichter O siander. Veröffentlicht durch / Gerichtsschreiberei Kal. Amtsgerichts Leonberg. (Unterschrift) [60775]

Das Königliche Amtsgericht Pirmasens hat am 22, Oktober 1900 auf Antrag des Karl Jung, Fabrikarbeiter in Lemberg, den Geora Kästner, Aderer, geb. 1853 in Lemberg, früher állda -wohn- haft gewejen und seit dem Jahre 1887 verschollen, für todt zu erklären, folgendes Aufgebot erlassen: Œs ergeht Auffordecunz: 1) an ten verschollenen Georg Kästuer, sich spätestens im Aufge®otstermine, als wel{er die öffentlihe Sißzung vom Dienêtag, den 21, Mai 1901, Vormittags 9 Uhr, bestimmt wird, zu melden, bei Vermeidung der Todeterkläruna in dem genannten Termin, 2) an alle, welche über Leben oder Tod des genannten Georg Kästner Auskunft zu ertheilen vermögen, spätestens in dem bezeihneten Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts : Ruffler, K. Sekretär.

[60796] Aufgebot, :

Die Wittwe des Wegebauaufsehers Wilhelm Tegt- meier, Ernestine, geb. Knief, in Rinteln kat das Aufgebot des vers&oll-nen Heinrich Fricdrih Wilhelm Kuief, Sohn tes Ecnst Friedrich Wilhelm Knief und der Karoline Wilhelme, geborenen Brandt, ge- boren z1 Möllenbeck am 3. September 1855 und im Inlande zuleßt daselbs wohnhaft, welher um das Jahr 1878 nach Amerika ausgewandert ift, zum Zwede der Todeserklärung beantragt. Der Ver- {chollene wird aufgefordert, sih spätestens im Auf- gebotstermine zu uelden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, werden hierdurch ersucht, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Aufgebotstermin vor dem untezrzeihneten Geriht wird anberaumt auf Sonnabend, den S. Juni 1901, 10 Uéÿr Vormittags, vnter Aufhebung des auf den 3. April 1901 anberaumt azwesenen Termins.

Ninutelu, den 25. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht. [60771] Aufgebot.

Die Ehefrau des Steinsetmeisters Wickel, Marie, geb. Maresch, zu Nixdorf hat beantragt, ihren Bruder, den verschollenen, am 20. Januar 1855 zu Rixdorf geborenen Zimmermann Daniel Benjamin Marescch, zuletzt woohnhast in Rixdorf, für todt zu erklären, Der bezcichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem hierdurch auf den 28, Mai 1901, Mittags 1D Uhr, vor dem unterzeihncten Geriht, Erkstraße 29, Zimmer 9, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben cder Tod des Ticcschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rixdorf, dzn 24. Oktober 1900

Königliches Amtsgericht. [60781] Aufgebot.

Der Tischler Wilhelm Gustay Weise aus Blankenburg ist im Jahre 1866 nach Amerika aus- gewandert. Seit dem Jahre 1887 hat ec keine Nachricht von seinem Leben gegeben. Es ist deshalb von seinem Bruder, dem Tischler Louis Weise in Blankenburg, als geseglichem Erben, das Aufgebots: verfahren zum Zwecke ver Todeserklärung beantragt worden. Gustav Weise wird daher aufgefordert, ih späteftens in dem vor unteczeiGnetem Amts- e auf den 4. Mai 1961, Vorm. 10} Uhr,

estimmten Aufgebotstermine zu melde widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. Gleichzeitig er-

eht an alle, wel@e Auskunft über Leben oder Tod des

Mexscollenen zu ertheilen vermögen, die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem unter- zeichneten Gericht Anzeige zu machen.

Rudolstadt, den 24. Oktober 1900,

i Fürstl. Amtsgericht, Witschel. [48618] Aufgebot.

Der Kothsaß Friy Burgdorf au) Reppner als Pfleger für das Bermögen des abwe!enden Heinrich Basse hat das Aufgebot zum Zwecke der Todes-

erklärung des seit 1869 von Reppner nach Amerika ausgewanderten und seit diefer Zeit verschollenen Dienstknehts Heinrih BVaffe, geb. am 8. November 1842 in Reppner, zuleßt wohnhaft daselbst, beantragt. Der Verschollene wird aufgefordert, sih späteflens im Aufgebotstermine am 20, Juni 1901, Vor- mittags L107 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im obigen Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Salder, den 27. August 1900, Herzogliches Amtsgericht. Spies.

[48619] Aufgebot. ;

Dex Mühlenbesitzer Heinrich Krentel in Gebhards- hagen als Pfleger für das Vermögen des abroesenden Johann Karl Christian Hauer hat das Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung des seit ca. 1860 von Gebhardshagen únach Australien ausgewanderten und seit dieser Zeit vershollenen Johann Karl Christian Hauer, geb. am 18, November 1841 in Gebhardshagen, zuleßt wohnhaft daselk#t, beantragt. Der Berschollene wird aufaefordert, sh spätestens im Aufgebotstermine am 20. Juni 1901, Vor- mittags L037 Uhr, zu meldenck widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im obigen Aufgebotstermine den Gerichte Anzeige zu machen.

Salder, ven 27. August 1900.

Herzogliches Amtsgericht. Spies. [60787] K, Amtsgericht Tettnang. _ Aufgebot.

Aufgebot zum Zweck der Todeserklärung ist be- antragt und zugelaffen gegen :

1) Shädler, Hugo, geb, 16. Dezember 1862 in Langendärgen, Sohn de® Rafael Schädler, Viktualtens händlers, seit etwa 15 Jahren von Friedrichshafen aus verreist und seither versholle:, Antragsteller: Stadtpfleger Horb tin Friedrichshafen ;

2) Shmidberger, Rosine, geb. am 5. August 1834 in Friedrichshafen, Tochter des Dominikus Schmidberger, im Jahre 1862 nah Amerika aus- gewandert und seither verschollen, Antragsteller : Wilhelm Kempter, Schuhmachec in Friedrichs- hafen ;

3) Kirchner, Wilhelm, geb. 7. Februar 1854 in Stolberg, Gde. Stolkheim, O-A. Brackenheim, Sohn des Frtedrich - Kirchner, seit etwa 20 Jahren verreist und seither verschollen, Antragsteller: Josef Ezger, Bäcker in Friedrihshafen ;

4) Ruoff, Johann Gottlieb, geb. 7. Juli 1845 in Friedrichshafen, Sohn des Gottlieb Ruoff, gewes. Fructmischer3, vor 30 Jahren nah Amerika verreist und seither verschWollen, Antragsteller: Benedict Bernhard, Gemeinderath in Friedrihshafen ;

5) Dischler, Josef, gb. 6. April 1845 zu Friedrihshafen, Sohn der Josefa Dischler, vor ca. 50 Jahren mit seiner Mutter nah Amerika gereist und seither verschollen, Aztragsteller: Josef Dischler, Schuhmacher in Frievrichthafen ;

6) Schellenbaum, Sebastian, geb. 19. Januar 1831 in Unterlottenwetler, Gde. Ailingen, Sohn des Gebhard Schellenbaum, Maurers, vor ca. 45 Fahren na Amerika gereist und seither verschollen, Äntrag- steller: Baptist Strobel, Dreher in Oberailingen ;

7) Jakob, Johann Georg. geb. 10. Juli 1833 in Oberailingen, Sohn der Elisabetha Keßler, yer- wittwete Maier, vor ca. 30 Jahren na% Frankretich gereift und seitdem v:rshollen, Antragsteller: Johann Georg Schiele, Ockonom in Berg;

8) Vautz, Johann Baptist, geb. 25. März 1839 in Sibratsreute, Gde. Waldburg, O.-A. Navensburg, Sohn des Anton Baut, vor ca. 29 Jahren nah Amerika gereist und seither verschollen, Antragsteller : Matthäus Baur in Egzgentw:tser;

9) Geßler, Josef, geb. 10, Oktober 1831 in Gecbertshaus, Gde. Hirshlatt, Sohn des Fohßann Georg Geßler, vor ca. 48 Jahren nach Amecika gereist und seit 40 Jahren verschollen, Antr-agsteUer : Bernhard Sterk, Bauer in Gerbertshaus.

10) Maierle, Magdalena, geb. 29 April 1835 in Langenargen, Tochter des Josef Materle, vor etwa 40 Jahren nach Amerika gereift und seitdem ver- \{ollen, Antragsteller: Roman CEiband, Zimmer- meister in Langenargen ; :

11) Eivand, Anselm, geb. am 13. November 1832 in Langenargen, Sohn des Bernhard Eiband, vor 30 Jahren nah Amerika gereist und seither ver- s{ollen, Antragsteller : Roman Eiband, Zimmermeister in Langenargen ; E

12) Hillebrand, Karl, geb. 11. August 1835 in Langenargen, Sohn des Johann Baptist Hillebrand, vor etwa 40 Jahren nach Amerika gereist und seit- dem verschollen, Antragsteller: Max Müller, Kauf- mann in Langenargen ; :

13) Ludescher, Lorenz, gev. 18. Mai 1832 in Niether, Gde. Obectheuringen, Sehn der Maria Anna Ludescher, 1855 in Uln als Schüße deserttert vnd seitdem versholen, Antragsteller: Paul Kaplan, Bauer in Obertheuringen ;

14) Staudacher, Anton, geb. 8. Mat 1834 in Bitenbofen, Gde. Obertheuringen, Sohn des Sales Staudacher, yor etwa 46 Jahren nah Amerika ge- reist und seit 42 Jahren verschollen, Antragsteller : Innocenz Staudacher, Bauer in Bitzer hofen,

15) Gebhard, Monika, geb. 24. April 1835 tn LWwenthal, Tochter des August Bebhard, 1854 nah Amerika gereist und seither verschollen, ÄAntragiteller : Franz Knoblauch, Anwalt in Löwenthalk.

Aufgebotstermin: Montag, den 20, Mai 1901, Vorm. 9 Uhr. Es ergeht die Auf- forderung:

a. an die Versollenen, ch spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfaüs die Todes- erflärung erfolgen werde,

b. an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maÿen.

Den 22 Ofktober 1900.

Amtsrichter : (gez.) Hoc stetter. Veröffentlicht durch Gerichtsschreiber: Haug. [60798] Aufgebot.

Seitens der Anna Maria geb. Hilsamer, Ebefrau des Ackerers Johann Mayer zu Kenn, if die Ein- leltung des Ausgebotsverfahrens zum Zrwvecke der Todeserklärung tes verschollenen Tagelöhners Joseph Mayer aus* Kenn, Landkreis Trier, beantragt. Der leßtaenannte wird daher aufgefordert, si& spätestens

am 15, Mai 1901, Vormittags 40 Uhr, bei

dem unterzeihneten Amtsgerichte, im Sißungsfaale, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Vlle diejenigen, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebo1stermine dem Gericht Anzeige zu erstatten.

Trier, den 29. Oktober 1900.

Königl. Amtsgericht. [60784] Aufgebot.

Die Ehesrau des Hoftapezierers Nudolf Shrödter, Emilie, geborene Trenck, in Wernigerode hat be- antragt, ihren Bruder, den vers{hollenen Kaufmann Friedrich Karl Treuck, zuleßt wohnhaft in Wernigerode, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich späteftens in dem auf den 10, Mai 1901, Vormittags 97 Uhr. vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- O zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzetge zu machen.

Wernigerode, den 22, Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht. [60779] Aufgebot.

Der Häusler Joachim Pierstorf in Kirchdorf a. P., als Pfl-ger der Dorothea Mellendorf, geh. Klein, und des Christoph Klein, hat beantragt, die verschollene Dorothea Marie Anna Mellendorf, geb. Klein, und den verschollenen Friedrih Ernst Christoph Klein, zuleßt wohnhaft in Damekow, für todt zu erklären. Die bezetchneten Verschollenen werden aufgefordert, si spätestens in dem auf den 8, Mai 1901, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht- (Fücstenhof, Zimmer Nr. 13) anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrizen- falls vie Todeterklärung erfolzen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, {pätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Únzeige zu machen.

Wismar, den 24. Oktober 1900.

Großherzogliches Amtszaericht. H. Ras pe,

[60785] Aufgebot.

Auf Antrag des Gäctners Nikolaus Lenard zu Krôv, vertreten durch Rechtéanwalt Mendgen zu Trier, wird der früher zu Kröy wohnhaft gewesene und seit dem Jahre 1854 verschollene \tondeslose Eduard Simonis auf„efordert, fih spätestens in dem vor dem unterzetchneten Amtsgerichte auf den 22, tai 1901, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 9, anberaumten Termine zu melden, widrigen- falls er für todt ertlärt wird. Zuglei werden alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verscholleiten zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens in dem bezeihnetea Aufgebot3termine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Wittlich, den 23, Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht. I.

Abth. 2.

[60772] Aufgebot. | :

Der Rechtsanwalt Justizrath Grabower in Berlin, Kaiser Wilhelmstraße 2, hat als Pfleger des Nach- lasses und der unbekannten Erben der am 12, Juli 1899 in Berlin verstorbenen Händlertn Wittwe Marie Buhlaun, geb. Dittmann, das Äufgebots- verfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß der Verstorbenen spätestens in dem auf den 18, März 1901, Vormittags Lk Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Klosterstr. 77/78, IIT Treppen, Zimmer 5, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden." Die Aumeldung hat die Angabe des Gegenftandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweiss stücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welch? sich nicht melden, können, unbeschadet des Nets, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrehten, Vermächtaissen. und Auflagen be- rücksißtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Bejriedigung verlangen, als sh nach Befctedigung der niht ausgeshlessenen Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergiebt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erh- theil enisprehenden Theil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pfl.chttheilsrehten, Vermähhtnissen und Auflazen, sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie sh nicht melden, nur der Rechtsnachtheil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Theilung des Nachlasses nur jür den seinem Erbtheil entsprehenden Theil der Verbindlichkeit haftet.

Berlin, den 23. Oktober 1900.

Königliches Am18sgericht 1. Abtheilung 84. [60788] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des vers storbenen Prtivaimanns Johann Jürgea Eduard FFrick, nämlich des hiesigen Rehtéanwalts Dris. jur. Albreht Rudolph Stade, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, welWe an das in Gemäßheit des $ 3 des

von dem am 12. Juni 1887 hierselbst versiorbenen Privatmanne Johann JIlirgen Eduard Frick am 4. Dezember 1874 hierselb errichteten, mit zwei Zusäten, resp. vom 14. Januar 1881 und 11. Mai 1883, versehenen und am 23. Juni 1887 hierselbst publizierten Testaments auf T-staments- namen zum Zinsgenuß des Sohnes des Erblassers, des Maschinenbauers Ulrich Diederiß Theobvor (au Diedrich Tbeodor Ulrich) Frik, belegte und nach dem am 15, Dezember 1899 hierselb erfolgten Ableben des genannten Nutznießers an die legitimen Kinder und etwatgen Descendenten borverstorbener legitimer Kinder des letzteren nach dem NepräsentationsreWt zu vertheilende Nawlaßkapital Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und

) alle diejeaigen, wel&e der Auskehrung

des vorbezeihneten Nahlaßkapitals an die dem uaterzeihneten Amtsgeriht! namhaft ges machten vier Kinder des Nuynießers Ulrich Diederich Theodor (auch Diedric) Theodor Ulrich) Frick widersprechèn wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Widcriprüche bei der Geriwhts!chreibecei des unterzeichneten Amtsgèrihts, Poststraße 19, Erdgeschoß links,

Zimmer Nr. 3, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 19, Dezember 1900, Vor- mittag9 T4 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, dasclbst, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bes stellung eines htesigen Zustell ungsbevollmäch- tigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 20 Oktober 1900. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots sachen. (gez.) Völdckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[60862] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot zwecks Todes-

erklärung der im Urtheilsteror näher bezeichneten Personen, hat das Köaigliche Amtsgericht Gammer- tingeu in der dffentlihen Sißung vom 10. Oktober 1900 durch den Gez:ichts-Assessor Freiherrn von Ledebur für Recht erkannt : _1) der am 30. März 1850 außerehelich geborene Sohn der Petronilla Kanz von Gauselfingen Namens Michael Kanz (nennt sich au Michael Wezel),

2) die am 25. Februar 1831 als Tochter der Ehe- leute Johann Hanner, Färber, und Elisabeth, geb. Kaufmann, von Hettingen geborene Ursula Hanuer,

3) der am 5. April 1843 als Sohn der Eheleute Leodegar Grom und Katharina, geb. Steinhart, von Kettenacker geborene Augustin Grom,

_4) der am 21. November 1855 zu Neufra geborene Coluw ban Bailer,

9) der am 23. Januar 1868 als Sokn des Maurus Walz und der Rosine, geb. Eisele, von Neufra ges borene Karl Anton Walz,

_6) der am 24. August 1843 außerchelich geborene Sohn der Theresia Dietmann, Namens Bartholomae Dietmann,

7) der am 3. März 1841 als Sohn des Nikolaus Abt und der Josefa, geb. Herre, von Freudenweiler geborene Casimir Abt,

8) der am 21. Februar 1848 als Sohn des Innocenz Barth von Gammeitingen geborene Julius Barth,

_9) der am 30. April 1850 außerehelich geborene Sohn der Magdalena Wezel von Trochtelfingen ge- borene Johann Georg Zeiler (auch Wezel),

10) der am 23. April 1841 geborene Benedikt Weber und die am 10. April 1844 geborene Barbara Weber, Kinder des Basilius Weber und der Anna Barbara, geb. Reisacher, von Jnneringen

werden für todt erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der Beginn des 1, Januar 1900 festgestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlasse

zur Last. v. Ledebur, Gerichts. Assessor. [60805]

Durch YAuss{chlußurtbeil 26. Oktober 1900 find

[) der am 9. August 1839 zu Kalkar geborene Albert Becker und

2) die am 14, September 1844 zu Kalkar geborene Luise Becker für todt erkläct.

Als Todestag des Albert Becker ift der 31. Des zember 1870 und der Luise Becker der 31. Dezember 1888 festgestellt,

Goch, den 26. Oktober 1900,

Königliches Amtsgericht.

hiesiger Stelle vom

[60801] F. Württ. Amtsgericht Neutlingen.

Der am 21. Juli 1832 zu N:ullingen geborene Iohann Heinrih Ankele is durch Urtheil des K. Amtsgerichts Reutlingen vom 23. Oktober 1900 für todt erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes tf der 1. Januar 1900 festgestelt worden.

Reutlingen, den 23, Oktober 1900.

Gerichts|chreiberet des K. Amtsgerichts. Nef. Möri de.

[60806]

Durch Ausschlußurtbeil de3 unterzeihneiea Gerichts vom 15. Oltobex 1900 ift die am 13. September 1881 von der Deutschen Lebensversiheruncszesell haft zu Lübeck auf das Leben der Wittwe Bertha Her- manns, geb. Büschgens, zu Nheydt ausgestellte, auf den Inhaber lautende Police Nr. 79 561 für kraftlos ectlärt worden. Y

Lübeck, den 30, Oktober 1900.

Das Amtsgericht. Abth. 5.

[60799] Jm Namen des Königs!

In dér Aufgebotssache der verehelihten Arbeiter Mathilde Teichert, geb. Meier, zu Amalienhbof Nr. 17 hat bas Königliche Amtsgerißt Spandau am 25. Oktober 1900 für Recht erkannt :

Das auf den Namen der verehelihten Arbeiter Mathilde Teichert, geborenen Meier, zu Amalienhof ausgestellte, Ende Oktober 1898 in dem ehemals von der Antragstellerin bewohn1en Hause zu Spandau, Staakenerstr. 10, angeblich verloren gegangene Sparkassenbuch der städtishzn Sparkasse zu Spandau Nr. 39 722 über 75,22 A wird für kraftlos erflärt. Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag- stellerin zur Last gelegt.

Spandau, den 25. Oktober 1900,

; Königliches Amtsgericht. [60802] Bekanntmachung.

Die Hypotkekenbriefe über 1) die auf Kirchhain Bd. IIl Nr. 105 in Abtheilung 111 Nr. 5 für den Weißzerbermeister Gottlceb Schwan zu Kirchhain, N.-L., eingetragenen 12 Thlr. 23 Sgr. 3 Pf., 2) die auf Frankena Bd. 11 Nr. 65 in Abtheilung IIT Nr. 2 für den Prediger Friedrich Gustay Rost zu Franfena eingetragenen 49 Thlr. 29 Sagr., 3) die auf Frankena Band IT Nr. 31 in Abtheilung IT[ Ne. 2 für Johanna Christiane, Johanna Scfie,. Karl Wilhelm und Johanu Gottlob, Geschwister Schade zu Frankena eingetragenen 60 Lhlr., 4) die auf Münchhausen Band 1 Nr. 26 in Abtheilung IIL Nr. 2 für Marie Auguste und Friedrih Ernst Bette eingetragenen 1000 Thlr, 5) die auf Zeckerin Bd. T Nr. 262 in Abtheilung 111 Nr, 4 für den 14 Hüfner August Hoffmann zu Zeckerin eingetragenen 200 Thlr. sind durch Aués{lußurtheil vom heuticen Tage für kTrafilos ecflärt worden,

Kirchain N.-L., den 283. Oktober 1900.

Königliches Umtögericht. [60800]

In der Aufgebotssae des U Friedri

Hecht in Baniorf hat das Königliche Amtsgericht,

E E E E E E E E e.

E E Le O E i

Abtheilung 2, in Wennigsen durch den Amlisrihter Schreiber für Recht erkannt:

Die Ehestiftung vom 26 /27. April 1870, aus- gefertigt als Schuldurkunde über die im Grundbuche von Bantorf Band Il Blatt 38 Abtheilung 1IT Nr. 1 für tie Ehefrau des Beibauers und Gast- wirths Friebrich Hecht, Engel Marie Dorothee Caroline, geb. Battermann, zu Bantorf eingetragenen Brautschaßorderunaen von 2000 Thaler Kurant und 436 Thaler 10 Groschen Kurant, wird für kraftlos erkläz:t.

Wennigsen, den 23. Oktober 1900,

Königliches Amtsgericht. Il.

[60803] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil hiesigen Königlichen Amts- gerichts vom 24, Oktober 1900 ift der Hypotheken- brief yom 17. Juli 1896 über die Sicherheits- Fypothek von 10 000 M, eingetragen im Grundbuch von Rotthaufen Band 138 Blati 5 unter Nr. 18 für den Kaufmann A. Jade in Gelsenkirchen, für kraftlos erflärt.

Gelseukirchen, 24. Oktober 1900.

Kgl. Amtsgericht.

[60758] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Station3 - Assistent Katharina Lukowski, geb. Haub, in Beuthen O.-S., Große Blottnigzastraße Nr. 62, Prozeßbevollmäßtigter : Rechtsanwalt Reinhold in Beuthen O..S, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Stations- Assistenten Theophil Lukowski, frühec zu Königs- hütte, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung, mit dem Antrage, „die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären.“ zur mündlichen Verhandlung des Nech!sstreits vor die Etste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Beutben O.-S , Zimmer Nr. 47, auf den 4. Januar 1901, Vormittags D Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedacht:n Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Beuthen O.-S., den 27. Oktokex 1900.

Werner,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60762] Deffentliche Zuftellung.

Die Wasdfrau Mathilde Sickel, geb. Schade, zu Eisleben, Müblweg 5, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Schütte zu Hale a. S., klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrih Sickel, früher zu Eisleben, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der Che. Dec Beklagte sol die Schuld an der Scheidung tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsfireits vor die Dritte Zivilkammer des Köntalichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den $8, Februar 1901, Vormittags Lk Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaßt.

Halle a, S., den 25. Oktober 1900.

Bley, Sekretär, Gerichts\{reider des Königlichen Landgerichts. [60767] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Schreiners Hermann Hane, Anna, geb. Winkelhaus, zu Düsseldorf, Kölnerstraße 194, Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. jur. Mert in Köln, klagt gegen den Schreiner Hermann Hane, früber in Köln, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- hali89xrt, Beklagien, unter der Behauptung, daß dieser sie vor 24 Jahren verlassen habe und si nicht im geringsten um fie und seine Kinder kümmere, mit dem Artrage, Königliches Landgericht wolle, das Urtheil für vorläufig vollstreckbar erflärend, den Beklazten koftenfällig verurtheilen, die eheliche Lebensgemeinschaft mit der Klägerin herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivik- kammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf den 31. Dezember 1900, Vormittagë 2 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 25. Oktober 1900,

(L. 8.) Krehl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60765] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Arbeiters Ern Matthias Albert, Auguste, geb. Natajewstt, zu Kiel, Prozefi- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Well mann zu Magde- burg, klagt gegen den Arbeiter Ernst Matthias Albert, unbekannten Aufenthalts, früher zu Magde- burg, unter der Behauptung, daß Beklagter durch die Verabsäumung seiner Unterhaltépfliht sowie dur fein éhrloses und unsittlihes Verhalten cine {o tiefe Zerrüttung des ehelihen Verhältnifses vyer-

. \chuldet hat, daß der Klägerin die Fortsezung der

Ghe nicht zugemuthet werden kann, mit dem Antrage,

‘die Che der Parteien zu {heiden und in dem Urtheil

auéêzuspredzen, daß der Beklagte dié Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die Vierte Zivilkammer des Köntalichen Landgerichts zu Magdeburg auf den 6, Februar 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 26. Oktober 1900.

i Kleinau, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. E Oeffentliche Zustellung.

1) Die minderjährige Cifriede Clara Urban zu Strehlen, vertreten durch ihren Vormund, Kutscher Ernst Urban zu Strehlen, sowte

2) das Dienftmädchea Clara Urban zu Strehlen, Prozeßbevollmähtig*:r: Rechtsanwalt Dr. Nichter u Breolau, klagen gegen den Kellner Paul Kuhuert, früber zu Breslau, jeßt unbekannten Äufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Vater der von der Klägerin z1 2 am 30. Januar 1899 ge- borenen Klägerin zu 1 set, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbvare Berurthe:lung des Beklagten, als Vater des klägerischen Kindes

Die Klägerin ladet den Beklagten

a. an Klägerin zu 2 an Tauf-, Entbindungs- und Sechswochenkosten 30 M,

b. für Klägerin zu 1 von deren Geburt bis zum zurüdgeleaten 14. Lebensjahre an monatlihen Ali- menten 124, und zwar die rüds{ändigen sofort und die laufenden vierteljäbrlih im voraus, zu zahlen,

e. die Bearäbnißkosten zu tragen, falls das Kind vor dem 14 Lebensjahre erken follte,

d. die Kosten des Rehts\treits zu tragen.

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amts3gerit zu Breslau, Shwoeidniger -Stadt- graben 4 T, Zimmer 66, avf den 15. Januar 1901, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt aemacht. Aktenzeiben 7 C. 2085, 00

Breslau, den 29. Oktobec 1900.

, Irrgang, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[60761] Oeffentliche Zustellung.

Der Gemeindediener Johannes Fütterer in Bernterode, als Vormund des minderjährigen. Fo- hannes Fütterer, geboren am 21. Juli 1897, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Blumberg in Heiligenstadt, klagt gegen den Dachdecker Nikolaus Süther LxL., früher zu Bernterode, unter der Be- hauptung, daß der Beklaate der Mündelmutkter - in der geseßlihen Empfängnißzeit beigewohnt habe, mit dem Antrage

1) den Beklogten für den natürlihen Vater des von der unverehelicten Therese Fütterer am 21. Jult 1897 geborenen Johannes Fütterer zu erklären,

2) denselben zu verurtheilen, dem Kinde von feiner Geburt an bis zur Vollendung feines 14. Lebens- jahres als Unterhalt eine im voraus am ersten jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlich 24 00 1, und zwar die rückständigen Beträge ofort, zu zablen, und

3) das Urtheil rücksichtliH der fälligen Raten und der Kosten für vorläufig vollstreckfbar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Heiligenstadt auf den 9, Januar 1901, Vormittags Ak Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heiligenstadt, den 26. Oktober 1900.

Waldmann, Sekretär, Gecichts\{hreiber des Königlichen Amtsgeriht3. Abth. 4. [60861] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 18 240. Die Alide Kuhn geschiedene Kirch in Mannheins, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Löb daselbst, klagt gegen den Hermann Kirch von Mann- heim, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte gemäß $ 1578 B. G-B. zur Gewährung des \tandesgemäßen Unterhalts der Klägerin vervflihtet sei, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Bes flogten zur Entrihtung eines in vierteljährlihen Naten von je 125 vorauzzahlbaren Unterhal!s- beitrags von jährlich 500 A durch für vorläufiz vollftreckbar zu erkläceades Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die IIT. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Freitag, den 28, Dezeutber 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maunheim, den 29, Oktober 1900.

C) Altfelix,

Gerichts\{hrciber des Greßherzogl. Landgerichts. [60863] Oecffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Julius Ackermann zu Cassel, Pro- ¡eßbevollmäYtigter: Rechtsanwalt Dr. NRocholl zu Cassel, klagt gegen den Bäder Richard Kannewurf aus Altenritte, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wo ? unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für fäuflih gelieferte Waaren aus der Zeit vom 23. Mai bis 27, Jant 1899 laut erhaltener Nechnunga den Restbetrag von 730,70 ( schulde, mit dem Artrage, den Beklagten zu verurthen, an den Kläger 730,70 4 nebst 4 9% Zinsen seit 9. August 1899 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheiteleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die Bierte Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts8 zu Caffel auf den 24. Januar 1901, Vormittags 9 Uhr, mit dcr Aufforderung, etnen bei dem gedadten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cassel, den 23. Oktober 1900.

Nadler, Aktuar, als Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[60755] Oeffentliche Zustellung.

Der Wagenführer und Pcoduktenhändler H:-rmann Adom zu Löbtau, vertreten dur NRech:sanwalkt Zimmer ju Dresden, klagt geaen den Kaufmaan Hetnrih Triebenecck, zuleßt in Dresden, j:ßt un- bckanrten Aufenthalts, wegen Nückgewährung des Nestes einer bei Abs{luß eines GeselUfchaftsvertrags gezahlten Einlage von 2000 auf Grund erfolgter Kündigung des Gesellschaftsvertrags und auf Grund Zahlungsversprehens mit dem Antrage, d¿n Be- klagten durch gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollftreckbares Urtheil kostenpflichtig zu verurtheilen, ihm 1100 A nebst 59% Zinsen seit dem 1. Juli 1900 zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlidzen Verhandlung des Rechts\treits por die Achte Zivilkammer des Königlichen Landaerichts zu Dresden auf den 21, Dezember 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt za be- tellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Der Geriß$tsshretber beim Kgl. Landgericht Dresden, am 29. Oktober 1900: Böttger, Sekr.

[60756] Oeffentliche Zustellung.

Ver Gastwirth Klüwer in Niebüll, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Scheffer in Flensburg, f'agt gegen den Kaufmann Albert Kleinschmidt, Mitinhaber der Firma Mohnssen und Kleinshmidt, früher in Tondern, j-t unb¿kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er in Sachen Ses und Klüwer gegen die Firma Mohnssen und Klein- {midt in Tondern am 25, September 1899 beim

Amtsgeriht Tondern zur Vollziehung eines Arrestes 339 46 in Berwahrung gegeben hat. Das Arrest- verfahren ist erledigt, Mohnssen hat in die Aus- ¡ahlung an Kläger gewilltat, Beklagter aber, der mit Mohnssen zusammen Jnhaber der Firma war, ift vershwunden, und ohne dessen Zustimmung will das Amtsgericht nicht zahlen, mit dem Anträge, den Beklagten durch gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbare-s Ürtheil shuldig zu erkennen, darin zu willigen, daß die von dem Kläger in Voll- ziehung des Arrestes Thomsen und Klüwer c/a. Mohnssen und Kleinschmidt am 25. Seytember 1899 beim Amtsgericht Tondern in Verwahrung gegebenen 339 6 an Kläger ausgezahlt werden. Der Kläger ladet den Beklagten zum Termin zur mündlichen Verhandlurg des Rechtsstreits vor die I[1. Zivil, kammer des Königlichen Landgerihts in Flensburg auf Dienstag, den 8, Jauuar 1901, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der dentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 23 Oktober 1900,

Titschackd,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [60760] Oeffentliche Zustellung.

Die Schütengilde zu Neusalz, vertreten dur den Fleischermeister Oswald Schulz daselbst, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt ron Sprockhoff in Neusalz, klagt gegen 1) die Frau Menagertebesitzer Froese und 2) deren Ehemann, Menageriebesißer Froese, früher in Neusalz, jetzt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Ebemann Froese als Vertreter feiner Ehefrau, der Beklagten zu 1, zweck3 Aufstellung der der l-z‘eren gehörigen Menagerie von der Klägerin sür die Zeit des Schütenfestes im Juni cr. auf dem hiesigen Schützen- platz einen Plaß, 50 laufende Quadratmeter groß, für 2 # pro Quadratmeter, zusammen für 100 A, miethete und darauf ten Restbetrag von 40 M4 schuldig blieb, mit dem Antrage

1) die Beklagte zu 1 zu verurtheilen, an Klägerin 40 M nebst 4 %/% Zinsen seit 1. Juli 1900 zu zahlen,

2) den beklagten Ebemann zu verurtheilen, die Zwangsvollstreckung in das Vermögen seiner Ebefrau wegen der flägerishen Forderung zu dulden,

3) die Kosten des Prozesses der Beklagten aufzu- erlegen,

4) das Urtheil für vorläufiz vollstreckbar zu er- klären.

Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rethtsstreits vor das Köntgliche Amts3zeriht in Neufalz auf den 18. Januar 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neusalz a. Oder, den 24, Oktober 1900. Baum, als Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unsfall- und aiten g A, Versicherung.

Keine.

4) Verläufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Keine.

5) Verloosung 2. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmahungen über den Verlust von Werthpapieren befinden ch ausschließlich in Unterabtheilung 2.

{15$60]

Folgende Kreis. Obligatiouen werden zur Baar- zahlung am 2. Januar 1901 hiermit ge- fündigt :

sämmtlihe nech im Umlauf befindlichen Litt. B. zu 300 M, Litt, D. Nr. 123 u. 126 zu 1000 M

Die Inhaber dieser Obligationen werden auf- gefordert, die ausgeloosten Stücke nebst Zinsscheinen und Ziass{ein-Anweisungen vom 2. Januar 1901 ab bei der hiefigen Kreis. Kommunal-Kafse oder bei dem Bankhause Wm. Schlutow in Stettin zur Einlösung vorzulegen.

Die Verzinsung hört mit dem 31, Dezember 1900 auf. j

Rückständig i noch Litt. C. Nr. 146 zu 150 M aus 1883.

Kammin i. Pomm., den 9. Mai 1900.

Der Kreis-Ausschuß, von Massow.

[49898] Bekauntmachung.

Bet der heute erfolgten Ausloosung der Kreis- Anleizeschzeine des Kreises Heydekrug sind folaende Nummern gezogen worden :

Litt. A. à 1000 A Nr. 1 86 90 154 161 168 106 188 100 20 L IOO00 M

Ltt. B. à 500 Æ Nr. 5 32 48 61 110 113 129 134 140 142 147 160 6000,

16 000

Indem wir vorstehende Kreis- Anleihescheine den Inhabern hiermit zum L. Januar 1901 kiün- digen, bemerken wir, daß die Kapitalbet: äge gegen Einsendung der Krets- Anleihesheine mit den dazu gehörigen Zins-Anweisungsscheinen vom S. Jauuar 1901 ab bei der Ostpreußischen Bauk, Aktien- gesellschaft, vormals J. Simon Wittwe und Söhne zu Königsberg, sowie bei der hiefigen Kreis-Kommuual-Kafse in Empfang genommen werden können.

Die Verzinsung der qu. Anleihes{eine hört mit dem 1. Januar 1901 auf.

Heydekrug, den 25. Junt 1900.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Heydekrug.

[27020] Bekanutmachuug.

Bet der stattgehabten Auéloosung ber für 1900 zu tilgenden Kreis - Obligationen des Kreises Greifswald sind folgende Nummern gezozen worden :

L. u. IT. Emisfion. Litt, A. Nr. 4 5 20 30 41 50 146 214 347 353 360 376 385 386 über je 600 %, Litt, B. Nr. 15 51 98 über je 30900 M

T7. Emisfion. Lüitt. A. Nr. 2 11 46 über je 600 M, Lüitt. B. Nr. 19 über 300 46

FV, Emission. Litt. A.- Nr. 18 21 34 über je 1500 4, Litt. ©. Nr. 42 97 über je 300 4, Litt. D. Nr. 8 über 150 M

V, Emisfion. Litt. A. Nr. 5 11 37 46 49 117 über je 1000 Æ, Litt. C. Nr. 35 41 79 über je 200 M

VLE. Emisfion. Litt. A. Nr. 1 234 5 über je 1000 4, Litt. C. Ne. 1 2 3 4 über je 200 M,

welche den Besißern mit der Aufforderung ge- kündiat werden, den Kapitalbetrag vom 2. Januar 1901 ab gegen Rüdkgabe der Obligationen und der Zinskupons der späteren Fälligkeitstermine sowie der Talons bei der Kreis-Kommunal-Kasse hier- felbst in Empfang zu nehmen.

Greifswald, den 9, Juni 1900.

Der Landrath: v. Behr.

[26699] Bekanutmachung.

Bei der am heutigen Tage in unserer Sitzung in Gegenwart eines Notars stattgehabten dreizehnten Ausloosung der Kreis-Auleihescheine diesseitigen Kreiscs sür das Jahr 1900 sind gezogen worden die Kceis-Anleibescheine:

Litt. A. über 1000 A Nummer 29,

Lätt. B. über 500 A Nummer 36 91 161.

Litt. C. ôber 200 A Nummer 42 45 46 72 206 225 239 279 302 346 411 477.

Dieselben werden den Besigern hierdurch auf den

2. Januar 1901 zur baaren Rückzahlung ge- kündigt. _ Die Auszahlung des Kapitals erfolgt gegen Rückgabe der betreffenden Kreis-Anleihescheine und der nah dem 1. Januar k. Js. fällig werdenden Zinsscheine Reihe 2 Nr. 18 . bis einschließlih 20 nebst Anweisurgen bei der hiesigen Kreis-Kom- munal-Kafse während der Geschäftéstunden. Mit dem 1. Januar 1901 hört die Verzinsung der aus- geloosten Kreis-Anleiheicheine auf. Für die fehlenden Binsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. Die gekündigten Kapitalbeträge, welche tnnerhalb 30 Jahre nach dem Rücfzahlungstermine niht er- boben werden, sowie die innerhalb vier Jahre nah Ablauf des Kalenderjahres, in welhem sie fällig geworden, nicht erhovenen Zinsen verjähren zu Gunsten des Kreises.

Goldberg, den 13. Junt 1900.

Der Kreis-Ausschuß des Kreiscs Goldberg - Haynau. Graf Noth kirch. [37163] Ausloosung von Kreis-Anleihescheinen,

Zur Tilgung der gemäß Allerhöchster Privilegien vom 20. Mat 1874, 4. Mai 1878, 31. Oktober 1881 und 27. September 1883 ausgegebenen An- leihescheine des Kreises Hadersleben sind für das Jahr 1900 die nachstehenden Nummern gaus- gelooft worden:

e A: IV,. Serie Litt. A. Nr. 24 26 30 31 39 U: &L.

I. Emifs. IV. Serie. Litt. B. Nr. 10 11 13-25 u. 26.

I. Emifs. 1V. Serie Litt. C. Nr. 15 19 23 25 26 u 42:

E Emifs. Il. Serie Litt. A. Nr. 35 36 39 6 47.

IIT. Œmiff}. 11. Serie Litt. B. Nr. 33 39 40 58.

111. Emifs. II. Serie Litt. C. Nr. 40 48 58.

1V. Ausz¿abe Bulhstabe A. Nr. 2 39 65 99.

us Ausgabe Buchstabe B. Nr. 43 44 46 49 1) A

IV. Ausgabe Bulstabe C. Nr. 8 9 10 37.

V. Ausgabe Buchstabe A. Nr. 33 34 35 58.

V. Ausgabe Buchstabe B. Nr. 35 70 100.

Diese Anleihescheine werden hiermit gekündiat und die Inhaber aufgefordert, vom D. Jauuar 1901. an den Nennwerth nebst den bis zum 31. Dezember 1900 fälligen Zinfen gegen Rückgabz der Schuld- verschreibungen mit den dau gehörigen Zinsscheinen und Anweisungen bei der Kreis-Kommunal-Kasse in Hadersleben oder bei der Filigle der Dresdner Bauk in Hamburg zu erheben. Vom genannten Tage ab findet die weitere Verzinsung der gekün- digten Kapitalien niht statt. Der Betrag etwa fehlender, nah dem 1. Januar 1901 fälliger Zins- ieine wird von dem Kapitalbetrage abgezogen werden.

Aus früherer Z-it noch rückständig sind die zum Januar-Termin 1900 ausgeloosten Anletbesckeine

IV. Ausgabe Bu(stabe B.- Nr. 70 und 77.

IV. Ausaabe Buchstabe C. Nr. 21.

Hadersleben, den 19. Auli 1900,

Namens des Kreis-Ausschufses : . Dec Vorsitzende: Becherer, komm. Landrath.

[45308] Aufkändigung ausgeloofter 32°/% Obligationen des Ober- __ 0oderbruchs-Deichverbandes, ei der am 21. Mai d. Js. stattgehabten Aus- loosung find zu dem Tilgungsfonds folgende Obli- gationen gezogen worden : Litt. A. Nr. 14 17, 2 Stück à 3000 A = 000 M Litt. B. Nr. 20 33 37 42 52 79; 6 Stück à 1500 K=. Läütt. C. Nr. 148 160 280 350 414, 9 Std à 800 K= 1600. : Ö Summa . 16500 M Diese Obligationen werden daher den Inhabern mit der Aufforderung gekündigt, dieselben nebst den dazu gehörigen Zinsscheinen und Anweisungen bis zum 2, Jauuar 1901, dem Termin der Rück- zahlung, der Oberoderbruchs - Deichkasse in ere behufs Einlösung zu übergeben oder ein- zusenden. Die speziellen Bedingungen ftehen auf den Obli« gationen, i Reitwein, den 30. August 1900. Der Deichhauptmaun des Oderbruchs : Graf Finck von Finckenstein.