1900 / 265 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S E E

T

R T treit ae am Baar Ea: E S

Tap Gir tar cum A pur mera Taf ‘Wfa dey ian 2c owar F arfard Loe E aae

Apr EE: T E T E E R H T E E Ti P : iti 5

trieben und mit dem Grand prix ausgezeihnet wurden, sind von : végs John H. Harjes in N w York argekauft worden. Derselbe

at die Statuen seiner Vaterstadt Bremen zuin Geschenk gemacht, wo sie im Stadtpark Aufstellung finden werden.

Verdingungen im Auslande.

__ Norwegen.

28. November, 7 Uhr Nachmittags. Staatsbahnen, Christiania : Lieferung von 4 Güterwagen Litt. L, für Normalfpur. Angebote mit der Aufschrift „Vogne“ werden im Expeditionsbureau der Eisen- babnverwaltung, Jernbanetorvet 8/9. Christiania, entgegengenommen. Zeichnungen und Bedingungen im Bureau des Direktors der Maschinen- Rbtheilung, ebendaselbit.

Theater und Musik.

Neues Königliches Opern-Theater.

Das italienische Gastspiel - Ensemble mit Frau Marcella Sembrich als Mittelpunkt gab am Sonnabend v. W. zum ¿weiten Mal Nossini’'s Oper „Der Barbter von Sevilla*. Frau Sembrich in ihrer rühmlichft bekannten Rolle als Rosine war wie immer unüber- treffliÞ; mit spielender Leichtigkeit und glockenrein fang si? wteder ihre Läufe und Triller, und der raushende Beifall des vollbeseßten Hauses veranlaßte sie im zweiten Akt zu niht weniger als dret Einlazen. Einen besonderen Reiz gewann die Wiedergabe des Tonwerkes dur die Neu- besezung der Partie des Grafen mit Herrn Bonci, welcher dieselbe mit seiner trefflich geshulten ‘und glanzvollen Tenorstimme und fein nüanctertem, temperamentvollem Vortrage wirkungsvoll burchführte. In allem traf er den lebensfrohen Charakter des Grafen Almaviva und verlieh leßterem eine mustergültige Verkörperung. Auch die übrigen Mitwirkenden erwiesen sch als würdige Partner der großen Künstlerin. Der Baßtuffo, Herr Tavecchia, sowie der mit einem vollen und kräftigen Organ begabte Herr Arimondi entzückten das Publikum durch ihre Gesangskunst und durch die in das Spiel hineingelegte natürlihe Komik. Mit Umsicht und Temperament leitete der Kapellmeister, Herr Bevyignani, das Ensemble. Die rezitative Behandluna des Dialogs mit leisec Klayierbegleitung trug dazu bei, die fünstlerishe Gesammtwirkung noch harmonis@ec zu

gestalten. Nesidenz- Theater.

Am Sonntag ging in einer Nachmittags8-Vorstellung „Siurm*“, SgHauspiel in 4 Aufzügen von Friedrich Jacobsen, zum ersten Mal in Scene. In etnem cinsamen Pfarrhause auf einer Nordsee- hallig spielt sh die Handlung ab; in threm Grundgedanken glei trübe und s{wermüthig, wie die ganze im Zeichen der Herbftürme stehende, triste Natur des öden Eilandes. Im Mittelpunkt steht die junge Gattin des dortigen Pfarrers, die nah dem Zusammeabruch ihrerJugend- liebe ohne ti:fere Neigung dem braven Pastor Paulsen thre Hand gerei! hat und thm, mitten aus dem Leben und Treiben einer Großstadt heraus, in die Abgeshiedenzeit setnes Wirkungskceises gefolgt ift. Drei Jahre lang hat sie bereits an seiner Seite gelebt und von Tag zu Tag vergeblich auf den erlösenden Sonnenstrahl beglückender Liebe ehofft ; über unbegrenzte Achtung vor ihrem Mann hat ihr liebe- edürftiges Herz es jedo niht bringen können. Da erscheint the früherer Verlobter plözlih auf der einsamen Jasel, und der Sturm der so lange gebaanten Gefühle brit los. Aber au in der Natur wüthet ein Sturm, währe1d dessen der Pastor fich in selbstver-

leugnender Erfüllung seiner scelsorgerishen Pflicht auf dem wild- |

bewzgten Meere bcfindet. Die irrthümlih verbreitete Nahricht seines Unterganges, welche die wiedervereintea Lebenden trifft, ernüchtert fie plötzlich, zeigt ihnen den Abgrund, vor dzn sie gestanden, und trennt ße für immer. Die Nückehr des Pfarrherrn und die ihm und feiner Frau durch eine einsegende Springfluth drohende Lodesgefahr, die in lezter Minute noch glücklich orübergeht, führt endli auch zwis§en diesen eine Klärung herbei und läßt der Hoffnung Raum, daß si beider Herzen in weiterem Beisammensein verstehea und lieben lernea werden. Diese an und für sih ret ergreifende Handlung fet sch aus eiwas schablonenhaft angeordneten Einzelicenen zusammen und träat f\tellenweise so sehr den Charakter des absihtili* Konstruierten, daß dadur ein - Theil des Effffekts verloxen geht.

U E R A 0A ls S Bd E S

Wetterbericht vom 6. Novembe r Vormittags.

Yt 8 Uh

Ge

«¿Ns fiärke, Wind-

richtung !

Name der Beobacßtungs-| station

romeêterii, |

4.091, Pee

Ra

ntveau red

Windstille |bedeckt N 6|Regen S 2\bededt NW 4Regen

Stornoway | Blalsod. .. Shields . Scilly... gle d’Aix . D s Vlissingen . . | eee. hristiansund

J J Ton N OD

_

U U I I

da | ins

Neutlingeu.

S006 S)

- e «ch2 _- S

Om OOMNWIWIUIAT

Skagen .. Kopenhagen . Karlstad... | Stockholm . | Wisby | Haparanba . Borkum . Kettu enera L Swinemünbve Nügenwalder- münde. .. Neufahrwafsex!| emel Wêéüntter (Westf ). Hannover L o Chemniy .. | Breslau. M Franffurt (Main) . . | Karlsruhe . . | München . |

S

2/bedeckt 2\bededt 6|Regen 2/Schnee 1|bedeckt 1 bedeckt 2 Nebel

3\bedeckt

2 3 2

Q@Q

Opera in 4

NRIOANNLINNINNDI O |

O

A QAAVGE Ea do bo O

Q T,

R

heiter Deutsches [heiter

|bededt

5

O [do T

1|bededt 2'bedeckt 3/\bedeckt | 2halb bed. 9 beiter | 92 wolkig

O No

3 S AE, e S

(i Gti i O |

U fa 0 D J

e C

wolli, | 44 | Rebell. Sea 26 2|woltig | 2/6

von Eugòne Sceribe, deuts von Ferdinand Gumbert.

Ballet von Paul Taglioni. Anfanz 7F Uhr.

Wind | S Swauspielhaus. 2 | | Se. [mann von Veuedig.

Wetter. | LDS | von William Shakespeare, überseßt von August

Wilbelm von Schlegel. Anfang 7# Uhr.

s Opern Ia An Mikado. Burleske-

Operette in 2 Akten von . S. Gilbert. Mu i E ç 5L“ 17 :

von Arthur Sullivan. Scenisches S A von G. E. Lessing, - Anfang 7# " Uhr. Preise

Balletmeister Gundlah. Aafang 74 Uhr.

Donnerstag: Opernhaus. 236. Vorstellung. Meu einstudiert: Abu Hassan. Der Barbier vou Bagdad. Komische Oper in 2 Aufzügen von Peter Cornelius. Anfang 7F Uhr.

Schauspielhaus. Lustipiel in 4 Aufzügen nach dem Noman von Hans Werder, von Gustav von Moser und von Thilo von Trotha. Anfang 75 Uhr.

Neues Opern- Theater. Die Fledermaus. Anfang 7x Uhr. Vorstellung Nr. 96.

Freitag: Neues Opern-Theatier. Italienisdbe Dper Marcella Sembrih. 8. Vorstellung: Rüigoletts. atti del G. Verdi d’orchestra: Signor Bevignani. Anfang 7+ Udr.

Die für Sonntxag gekauften Billets Parquet rechts 202 bis 205 müfsen an der Tagesbillet-Kasse um getauscht werden.

Theater.

montag. Anfang 74 Ubr. Donnerêtaa: Die Macht derx Fiusteruif. Freitag: Noscumontag.

Schiller-Theater. Mittwoh, Abends 8 Uhr:

that das Ihrige, um diesem, bisweilen allzu mechantschen Apparat frisches Lebea etnzuhauchen. Daß ihc dies auch gelungen, bewotes der wiederholt gespendete Belfall des ausverkausten Hauses. Be- sonders sind dabei die Herren Werner ais Pastor Paulsea und R'ickelt als fcüherer Schiffskapitän hervorzuheben, wele scharf charakterisierte Gestalten \{chufen. Fräulein Hartwig gab die Pfarcersfrau mit feinem, künstleci)chem Verständniß, wenn es ihr auch nicht immer gelingen wollte, die in threr Nolle liegenden plößlichen stürmischen Affekie völlig glaubwürdig wiederzugeben. Auch Frau Brock, fowie die Herren Seldeneck und Martini wurden threr Auf- gabe gerecht, obwohl bei dem Leßtgenanntea, in der Darstellung des wiedergekehrten Liebhabers, etwas mehr Temperament bisweilen wüns{h2nsroerth gewesen wäre.

Im Königlihen Opernhause wird morgen Meyerbcer?s Oper „Die Afrikanerin® mit Fräulein Destina in dec Titelrolle gegeben. Den Vatco de Gama singt Herr Sylva, dea Nelutco Herr Bulß, die Ines Frau Herzog, den Großinquisitor Herr Knüpfer, den Don Alyar Herr Sommer, den Don Pedro Herr Mödlinger Kapellmeister Walter dirigiert.

Fm KöniglihenSchauspielhause geht morgen Shakespeare?s Komödie „Der Kaufmann von Venedig“ in Scene.

Im Neuen Königlichen Opern-Theater gelangt morgen Arthur Sullivan's Operette „Der Mikado* zur Aufführung. Am Freitag findet die ate italieniichbe Opern-Vorstellung statt. Zur Auf- führung gelangt Verdi?'s Oper . Nigoletto“ mit Frau Marcella Sembrich als Gilda. Den Herzog singt Herr Bonci, den Rigoletto Herr Ben- sande, den Sparafucile Herr Arimondi, den Monterone Herr TavechHia, die Maddalena Fräulein Gtaconta.

Im Theater des Westens wird am Mittrooh, den 21. d. M. (Buß- und Bettag), Abends das geistlihe Musikdrama „Maria und Magdalena“ von Massenet durch den „Cäcilien-Vercin“ (Direktor: Professor Alexis Holländer) unter Mitwickung der Königlichen Sängerin Fräulein Destinn, des Königlihen Kammersängers Herrn Heinrih Ernft, der Overn- sängerin Fräulein Jobanna Brackenhammer und des Hecrn Max Birkholz aufgeführt werden. Das Werk ist von dem ge- nannten Berein in der Sing-Akademie bereits erfolgreich zu Gehör gebraht worden.

Im Swiller-Theater sind für die an Sonnabend zur Feter von Schilier?'s Geburtstag \tattfiadende Aufführung von „Wilhelm Tell“ sämmtliche Plätze bereits vergeben. Eine Wieverholung des Schau- spiels findet am Sonntag Nachmittag siatt. Am Sonntag Abend wird das Lusispiel „Die Welt, in ver man sich langweilt* zum ersten Male wiederholt.

Im Neuen Theater eröffnet morgen Abend die „Deutsche BVolksbühne* ein Gastspiel. Zur Aufführung gelangt G. E. Lessing?s Lustspiel „Der junge Gelehrie“ in der gleihena Beseßung, in welcher es vor furzem im Belle-Alliance-Theater zur Aufführung gelangte.

Mannigfaltiges. Berlin, den 6. November 1900.

Die Zahl der Wobnunaslosea im s ädtischen Dbdach betrug am 1. November 937 Personen. Sie betrug Ende Oktober 74 Männer, 209 Frauen mit 535 Kindern, zusammen 818 Köpfe, zu denen noch 60 einzelne Männer und 9 einzelne Frauen sowie 48 neu aufaenommene Personen binzukamen, sodaß 937 Köpfe geaetn 1667 am 4, Oktober beherbergt wurden.

tober d. I. in 4243 Fällen gegen 3394 im gleichen Monat des Borjaßres für erfte Hilfe in Anspruh genommen worden, und zwar 3673 mal bei Unfällen und 570 mal hei plöglihen E-krankungen. Fn den Stationen wurden 4010, außerhalb derselben 233 Personen behandelt. Mit den Krankenwagen der Unfallstationen wuden “im verflossenen Monat 148 Transporte ausgeführt. Die Zahl ter polizet- licherseits den Stationen übergebenen, zum theil bewußtlosen Personen betrug 256. Die unéntgelilihe Jnanspruhnahme von Eis bei Er- kranfung:n geschah in 70 Fällen.

Text Donnerstag: IJohannisfeuer. C O T D et Q: r Pz

248. Vorst unz. Der Kauf: | Freitag: Johanuisfeuer. Komödie in 5 Aufzügen

Pläße wie gewöhnlich.

249. Vorstellung. Der wilde

dame de chez Maxim)

Maxim.

Direttore

S Secessionsbühne. Alexanderplaß 40. WMitt- Daheim. Der |

s woh: Die Vildschuitßer- Mitivod: Rösen: [U E

Hocteujos.

Thalia-Theater.

Schönfeld. 74 Uhr.

Musik von Max

Bhonnements - Vorstellung, Der \cchlüssel.

7 S f F s h Mul ot,0 Tyo e, C ne Ein Maximum liegt über Rußland, eine De- | Faust, von Goethe. Der Tragödie zweiter Theil. | 71 nbx

pression erstreckt ich vom Ojzean bis Zentral-Europa, | (Erster Abend: Das Reich der Mütt L as ; E i en bend: Das Reich der Mütter.) Donnerstag, Freitag und Sonnabend: Die Geisha. Sonnt1a, Abends: Der Vogelhändler. Nach-

mit einem Minimum von unter 743 mm am West-

ruhig, im Westen wärmer und trübe, im Osten kühl. Ziemlich heiteres Wetter mit ostwärts vor- dringender Erwärmung und Niedershlägen wahr- fetnili.

Deutsche Seewarte.

Gaus; 235. Vorstellung. Die Afrikanerin. Große

niL E um V ter (#0 mm a) Donnecxstag, Abends 8 Uhr: Faust, zroeiter Theil. einzang ves Kanals. In Deutschland ift das Wetter | (Zweiter Abend: Faust’'s Tod und Erlösung.)

Freitag, Abends 8 Uhr: Zum ersten Male: Die Welt, in der man sich laugweilt.

Theater des Westens, Mitiwoh: Martha.

Dovnerttac: Hoffmanu?s Erzählungen.

Freitag: 10. Abonnements-Vor|\tellung. Gasispiel von Frau Selint O: is E j / G oanabend: Bolköthümlichze Verstellung zu halben Königliche Schzguspiele. Mittwoch: Opern- | Preisen: Der Freischüg.

l

mittags 3 Uhr: Die Geisha.

Ee E A O U T O O P O R S Ra Bt

Lessing-Theater. Miitwoh: Johanniéfeuer,

Donnerstag: Die Butterseite, Freitag, Sonnabend und Sonntag: Gerda Mohr. Sonntag, Nachmittags: Nate Kunft.

Residenz-Theater. Direktion: Sigmund Lauten- burg. Mittwoch: Die Dame von Maxim, (La Schwank in 3 Akten von Georges Feydeau. Ueherseßt von Benno JFacobsoa. In Scene geseht von Sigmund Lautenburg. Anfang 7# Uhr.

Donnerstag und olgende Tage: Die Dame von

Sountag, Nahmittags 3 Uhr: Bet bis über die Hälfte ermäßigten Preisen: Sturm. 4 Aufzügen von Fricdrih Jacobsen.

Donnerstag: Der Thor und dexr Tod.

A el 2 Ï L Ce ü A Glüifel, Grove Ausiattung2pofie mit Gesang un!

Berliner Theater. Mittweh: Zum 25. Male: j Hlüffel, Große Ausattungeposse mt Sen ad : Tä: n 3. Mle von: Féan

Die strenugeu Herren. Donnerstag: Der Rebel. Freitag: 10,

Kren und Alfred Sgmidt.

a Vi E

Donnerstag und folgende Tage:

Bentral-Theater. Mitiwoh: Die Geisha, Opereite in 3 Akien von Sidney Jones. Anfang

Das Grab des Tonsezers und ehemaligen Direktors der Sin Akademie, Professors Cduarbd Grell auf dem Friedrichs-Werderschèn Kirchhof ia der Beramannstrzaße war am heutigen hundertstey Geburtstage des Meisters von der Adoptivto@ter, Fray Oberlehrer Dr. Fischer-Stegliß und dem Vorstande der Sing Akademie in \{chönster Weise mit Lorbeerbäumen und frischen Blumen ges{chmückt. Im Auftrage der Sing-Akademie erschtenen die Vorsteher Geheimer Justizrath Köhler und P. Herbriht mit einem Kranze, auf dessen blauer Schleife die Widmung zu lesen war „Jhrem unvergeßlichen Meistec die dankbare Sing-Akademie. * Aug der a cappella-Gefangveretn licß einen Kranz vicderlegen.

Für das Wohlthätigkeitsfest, das der Verein „Berliner Presse“ am Sonnabend, den 10. d. M., unter Yitwirkung hervor, ragender Künstler im Retichstagsgebäude veranstaltet, werden \{chon j:ßt Voraut bestcllungen auf Eintrittékarten zum Preise von 6 4 im Sekretariat des Vereins , Berliner Presse“ (Charlotten: straße 37/38) entgegengenommen. Das Konzert, mit dem das Fest um 9 Uhr eingeleitet werden wird, findet in der großen Wandelhalle statt. Für die Solisten, denen sich neuerdings noch dec Königlich \äGsishe Hof-Opernsänger Herr Anthes zugesellt hat, wird unten in der Notunde ein Podium exrrihtet, während Chor und Kapelle auf

der Galerie Aufstellung nehmen werden. Die gesammten Näume dez W

Neichstages werden dem Publikum geöffnet sein.

Im Hörsaal der „Urania“ (Taubenstraße) wird morgen der Direktor Franz Goerke einen Vortrag mit Lichtöildern über „die Weichsel von der russishen Grenze bis zur Münduna“ halten, Die Neise, welche der Vortragende auf Veranlassung des Ober, Präsidenten von Weslpyreußen machte, giebt nicht nur ein ansaulizes Bild von dem Leben auf dem Strom, fondern schildert au) die haupt{ächli&sten S1ädte, die sein Lauf berührt, u. a. Marienburg mit seinem Hocschlof und Danzig, und bietet in den an Holland erinnernden Landschafts bildern des Deltagettets au dem Naturfreunde Gelegenhett, die Schönheiten der dortigen Gegend kennen zu lernen.

Cherbourg, 5. November. (W. T. B.) Der am 2. No vember an den Felsen bei Omanville gestrandete Dampfer der „Hawburg-Südamerikanischen Dampfschiffahrts-Gesellschaft" , Para guassu“ (vgl. Ne. 264 d. Bl.) ist flottgemaht und beute In den hiesigen Hafen gebraht worden.

Carácas, 6. November. (W. T. B.) Das Erdbe ben hat gestern von neuem begonnen (vgl, Nr. 261 d. Bl.).

Ly S H Ga v p E M i » Di F y 4 nf 4 r m t b Nach Schluß der Nedaktion cingegangent Depeschen.

Bremen, 6. November. (W. T. B.) Von den unte Beobachtung gestellten Personen, welhe mit dem verstorbenen Seemann Kunze in Berührung gekommen waren, ist bislang keine einzige erkrankt. Profcssor Dr. Kosfel, welher vom Kaiserlihen Gesundheitsamt hierher cnisandt ist, hat die von dem Medizinalamt (e troffenen Vorsichtsmaßregeln als in jeder Beziehung voll kommen erachlet. Der Dampfer „Marienburg“, welcher auf seiner Ausreise nah dem La Plata am 4. November

in Antwerpen angekommen war, ist dort einstweilen unter E

Quarantäne gelegt worden. Die Mannschaftsräume wurden inzwischen einer nochmaligen gründlichen Desinfektion unter zogen.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Beethoven-Saal. Mitiwo%, Anfang Lieder-Abend von Anua Stephan.

Römischer Hof, Konzerisaal. Mittwos

Neues Theater. (Direktion: Nus&a Buße.) | Anfang 74 Uhr: Konzert von Laura Helbling Mittwoch: Gastspiel dec Deutschen Boiksbühne. | (Violine) und Marie Erdmann (Gesang. Der junge Gelehrte. Lustspiel in 3 Aufzügen

Lee. DET

Birkus Schumann. Mittrooh, Abends präzi 7x Uhr: Brillante Vorstellung. Das sensationell November-Programm. U. a.:

stehende Original. Drefsuren. O’Brien. Neu: Mlle. Daisy. Mr. Jamcê

Tagesgespräch von Berlin. Um 95 Uhr China. Sensationelles Piandgen- und Wasser \caustück. Mitwirkende: ca. 600 Personen.

442%, nw lau 444 und bearbeitet

ramilien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Agatha Anna Wisboom van Gießel

Schauspiek in

(Haaa—Ros?nberg). Frl. Elecnore von Zülow mit Hrn. Oberleutnant Friedrih von Mantel (Knorrendorf—Wilhelmshaven). -— Frl. Lol! Schneider (Berlin).

born (Neumarkt i. Schl.).

Mittwech: Der Licbes- | Gestorben: Hr. Kammerberr Julius Curt bo!

Polenz (Obercunewalde). Hr. Steuerrath a. L Theodor Geride (Berlin). Hr. Oberst a. Friedri Wilhelm von Chamier (Breélau) Fr, Caroline von Loewenfeld, geb. Swhilling Þ0 Canstadt (Potsdam). Fr. Händler (Berlin).

E UNnTAng

Der Liebes-

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin,

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlag! Anstalt, Berlin SW,, Wilhelmstraße Nr. 32.

Konzerte.

Saal Bechstein.

Sing-Akademie. Mittwoch, Anfaúg 8 Uhr: L. Lieder-Abend von Brigitta Thielemaun.

Mittwoch, Anfang 74 Ukr: I. Lieder-Abend von Arthur van Eweyk,

Acht Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage),

fowie die Inhaltsangabe zu Nr. 6 des öffen" lichen Anzeigers (eiusczließlichß der unit Nr. 2 veröffentlichten Bekauntmaczunge) betreffend Kommanditgesellschaften auf Aftic! und UAktiengeselischasteu, für die Woche v0! 29, Ottober bis 3. November 1900,

j l Li wen-Varou, f Direktor Alb. Schumann?s anerkannt unerreidt de Fi Neu: Mife Mabel}

Vowell, La Troupe Baiaguers. Dai FS

dam mit Hrn.Oberleutnant Carl Frhrn.von Albedyll f

Kraemer mit Hrn. Regterungs- Baumeister Friß Y

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Landrath von Tette Y

Professor Pal

zum Deut)

M 265.

Erste Beilage

R

1900 November

Tag

gering

Qualität mittel

gut

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster hödjster M. Mi

niedrigster

höchster

as

niedrigster

Mh.

höôdjster

b

chen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen S

Berlin, Dienstag, den 6. November

Berichte von deutschen Fruchtmärkten,

Verkaufte Menge

Doppelzentner]

taats-Anzeiger.

1900.

ae e

Am vorigen

Durcschnitts- Markttage

Verkaufs- preis Durch-

für werth 1 Doppel- Has zentner ry dem

Außerdem wurden

am Markttage (Spalte n

4 übershläglicher Schätzung verkauft Doppelzentner

(Preis unbekannt)

Breslau .

Striegau Grünberg Löwenberg Oppeln Neuß . Engen

c: h. L

Posen . Bres]1au .

Striegau Grünberg Löwenberg Oppeln Neuß . An:

D. m: T A T Q I

Posen .

cen

Breslau ,

Striegau Grünberg LWwenberg Oppeln Aalen . Engen

p -

Posen

c &

Breslau .

Striegau. Grünberg Löwroenberg Oppeln Neuß .

L i Aalen 6. Engen Bemerkungen.

U 6.0 4D

Ein liegender Strich (—) in de« Spalten für Preise hat die

Die Praxis des Gesetzes bezeichnungen vom 12. Mat 1394. der grundlegenden patentamilihen un

Strehlen i.

L A 13.00

Crone a. Br. .

Streblen i. Sl.

A E o A N R 14,00

E 12,60 R 13 00 C ° 14,20

k: 14,10

14,80

13,50 16,20

E S P 280

: E S 13,00

14 00 13,50 12,70

11,50

13,00

Crone Vir: ; ; ; : E f 12,00

° e 6 12,30

C 12.00

12,70 14,00 13,30 12,80 16 20 14,65

a

| l

C D G S

-

pk funk frem pen pern fanad pre DO DD Hck b O O S

D

. alter Hafer . neuer Hafer A 13,00 13,00

Literatur.

und Mittheilungen, einschließlich der veröffentlichten Fretzeichen.

Abbildungen.

Reichsgesezes über Matkens\ wesentlih dazu beigetragen, Waarenzeihen in immer weitere Kreise der deutschen Indu Die Zahl der nah Maßgabe des Gejeßzes

des Handels gedrungen ift. Zeichenrolle

von 1894 in die bei dem Kaiserli&en Patentamt getührte am Schlusse des Jahres Fn den Jahren 1897, 1898 und 1899

einaetragenen 1899: #41 5601.

7052 beww. 6716 und von angemeldeten und eingetragenen Zeichen \priht auch die große Zahl der patentamtlihen und gerichtlichen Fn dem vorliegenden Buche sind die grundlegenden ey systematisch, unter Seit dem Jahre vergangen, ein Zeit-

hohen Zahl

Entscheidungen.

Entscheidungen in engster Anlehnung an das Gef Angabe ihres wesentliden Juhalts, zusammengestellt. VJnftrafttreten des Gesetzes find fast 6 | abschnitt, der genügt hat, in den meisten wesentlihen Fragen des Zeichenshutzes eine feste Praxis herbeizuführen. Wiedergabe von Entscheidungen dürfte kaum Bedenken erregen ; jedenfalls genügt sie in den weitaus meisten F essenten. Die Zahl der in dieser Wei beträgt gegen 600. Die in Betracht kommen Bestimmungen und Staatsverträge, einshlteßlich der Begründung des Gesetzes zum Schuß der Waaren beriht, sind den Entscheidungen vorangestelt. sofern es sich um solche fi ücliche wiedergegeten und sämmtliche b

Berlin, Zu den wirksamsten W Kaufmann und dem Gewer kurrenz in die Hand gegeben hat, gehört ein zweckmäßig gewähltes Waarenzjeihen. Das Geseß zum Schuß der Waarenbezeihnungen vom 12. Mai 1894, welches am 1. Oktober 1894 an die Stelle ‘des chuy vom 30. November 1874 trat, hat daß die Erkenntniß des hohen Werths der strie und

Waarenzeichen

Verlag von Georg Siemens.

betrug

6448 Waarenzeichen eingetragen.

brauh des Werkes als Nahschlagebuch.

Die Strafgeseße Elsaß-Lothringens, W. Coermann, Amtsrichter in Bolchen. Verlag von mann, Berlin. Preis geb. 7 4 Dieser Kommentar, denen zu den jtrafrehtliien Nebengeseßen des Deutschen Reichs ! ßi\hen Strafgeseßen (von Groschuff, Eichhorn und Delius) als dritter Band anreiht, enthält eine voU- ständige Sammlung und ershöpfende Erläuterung der Elsaß-Lothringens (insgesammt 158 aus allen Rechts- waltungsgebteten), deren Kenntniß bisher nur {wer zu er war. Die Erläuterungen sind klar und mit sorgfältiger Benußung

(von Stenglein) und den preu

der Literatur und R chtsprechung gegeben.

Der Jadpachtvertrag. Entwurf nebst Erläuterungen zum Abschluß eines Privatjagd- und eines Gemeindejagd - Pahhtvertrages

Bedeutung, da

zum Schuße der Waaren- Systematische Zusammenstellung d gecihtlihen Aae Ein Nabschlagebuch für Kaufleute, Industrielle, Gewerbetreibende, Rehts- anwälte, Patentanwälte, Mitglieder und Beamte und Syndikaten, sowie sonstige Interessenten des von M. Geitel, Regierungsrath und Mitglied des Kaiferlihen Patente amts, Abtheilung für Waarenzeichen. 335 Seiten. Mit zahlreihen E Geh. 6 M. 2affen, welche die neue Gesetgevung dem

von Handelskammern MWaarenzeihenwesens

wurden

Die nur auszugsweise

ällen für die Mehrzahl der Inter- se wiedergegebenen Entscheidungen den Gesetz, Verordnungen,

bezeihnungen nebst Kommissions- Die Freizeichen find, n Inhalts handelt, durch Abbiidungen is zum 1. Juli d. J. veröffentlichten Fretzeichen, zusammen 661, nah Waarenklafsen geordnet, zujammen- gestellt. Auf diese Weise ist alles das, essenten des Waarenzeichenschußes von Naum vereinigt. Ein ausführlihes S

wa32s für die zahlreichen Inter- Wichtigkeit ist, auf engstem achregister erleihtert den Ge-

erläutert von Otto Lieb- welcher ih

Strafgesetze und Ver- langen

14.00 13,60 13,00 14,40 1410 14,80

13,50 16,20

12,40 13,60 13 00 14,20 13,50 12 70

11,50

13,00 12,00 12,80 12,00 13,20 14,00 18;80 12 80 16,20 16

64

14,65 14,80

14 12 12 12 13

l

n J

E,

S5

12

DO DO Hck O5 DO DO TO j D E

13

F, Neumann.

Brandenbu

fredit des

fänaen war.

Detailhandels

baden bezieht.

1895 speziell für d Provinz seiner Z 1 widelung der ländlihen Kredi Inzwischen ha

gehend behaudelt. Der | zur Frage des ent- Die gebnisse der auf Veranlassung von Handelskammern, und von wirthschaftlichen Vereinen angestellten on der Handelskammer zu Han- Verlag von Stemenroth u. Troschel.

Geroerbekammern Erhebungen, herausgegeben v nover. II. Band. Geh. 3 A Mit der Herausgabe dies Vei öffentlichung der wichtigen Ergebnisse Einzelforshungen über die La Gegenden Deutschlands zum Ab über die Licht- und Schattenseiten der Konf Kolontal- und Materialwaarenhandels in einer k Braunsberg (Ostpreußen), des Eif Kleinhandels in Kiel, des Manufa brûck und einer kleineren Landstadt des Vsnabr

An der Hand in dieser Schrift e Verhältnisse Rheinlands, Der Verf der Entwickelung m roßen wirthshaftlih Zustand der gewerbl außerordentli viel günstiger, als aus der

,00 ,30 70 40 20

,20

12,40

18

| 10,00. fl

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf vol | ) ß der betreffende Preis niht vorgekommen ist,

Z8 14,40 1430 14,00 15,00

15,30 14,50 14,50 16 40

13,60 12,60 14,10 13,75 14,60

L012 13,80 12,50 15,20

13,50 12,40 13,50 13/29 14,20 13,80 13,05 16,80 14,8

| N |

|

| | l l l |

1

11

|| |

| Il

eizen.

14 80 14,90 15,00 15,40 14,90 15,80

G erfte,

12,80 14,00 14 50 14,70 14,40 14,20 13,30 17,00 15,00

Hafer.

14,00 12 30 12,90 12,40 13,40

12,20 12/40

13,30 13,50

14,40 12,60 13,00 12,80 13,60 14,60 12,40 12,60 14,00 11,00 13,50 13,60

14,80 15,60 15,00 15,60 14 90 15,80

16,20 16,50

14,00 12,80 14,50 14,90 15.00 13,60 14,50

13,90

12,80 15,00 14 50 15,20 14,40 14 20 13,30 17,00 15,00

14,40 12,60 13,20 12,80 13,80 14,60 12,40 12,60 15,00 12,90 13,590 13,60

volle Mark abgerundet

Neudamm,

15

100 75 15

151 13

mitgetheilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerund

920 92,9 12,40 | 29 10

220 6 14,90 3:11 13,11 29. 10.

1 990 13,18 175 13,46 °

29. 10. 29.10.

211

9, 11.

S d 0 WS: WS

eten Zahlen berechnet.

ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

nebst den allgemeinen Bedingungen für die Verpachtung fiskalischer | Jagden. Von Syndikus Josef Bauer.

Preis 1 4 Bei Abfassung der Entwürfe von Jagd-

rechtlicher Praxis üblich ift. sodann die juristishen und thatsählichen Abweichungen behandelt. Hierbei findet ih ftets der Standpunkt vertreten, welher dem Billig- feit8gefühl entspri@t. Die Schrift dürfte sch beim Abschluß von Pachtverträgen über Gemeinde- oder Privatjagden als zuverlässiger Berather bewähren. g Der ländliche xa. Vón

pachtverträgen hat si der Verfasser an das gehalten, was in jagd-

Jn den zahlreihen Erläuterungen find

.

Personalkredit Walther von

in der Provinz Altrock. Berlin, Verlag von Puttkammer u. Mühlbreht. Geh. 3 4 Diese Schrift hetreibenden für den Kampf mit der Kon- | soll die Erhebungen des Vercins für Sozialpolitik über den Perfonal-

ndlihen Kleingrundbesißes in Deutschland vom Jahre

Hinsicht einen bedeutenden der vorliegenden Schrift hat mit große t Material zusammengetragen und sämmtliche für die Befriedigung des ländlichen Personalkredits in Betracht kommenden Organisationen ein- Die Arbeit ist eine beahtenswerthe Monographie

ite Provinz Brandenburg ergänzen. Der für diese eit gegebene Bericht ist sehr kurz, da die Ent- tgenossenschaften hier noch in ihren An- t die Provinz Brandenburg in dieser Aufschwung genommen, und der Verfasser m Fleiß alles zugängliche

Personalkredits des ländlichen Grundbesiges.

Berlin,

|

ch

e des Kiletn

Lage des Kleinhandels in Deutschland. Er-

Handel8- und

es zweiten Bandes ist die

einer grö

mit Kolontalwaaren in Göttingen,

handlungen, des Porzellan- des Kleinhandels im Fürstenthum Reuß j. L. af die Ertorshung positiver Thatsachen ger ein reihes und beahtenswerthes Material f 3 l Lage des Kleinhändlers gegenüber den großen Geschäften, insbesondere

Düsseldorfer Indufstrie- und Ge- 02 im Lichte der Beru f8- 40 S. Düsseldorf, A. Bagel. der Ergebnifse der Berufszählung von 1895 wird ine berufsftatistishe Skizze gegeben, die sih auf die Westfalens und des Regierungsbezirks Wies- asser bemerkt: da das dargestellte Grgebniß it dem Jahre 1895, also gerade vor Beginn des en Aufshwungs, abschließe, set der that|ähliche ihen Kultur Westdeutshlands heute noh ganz Skizze hervorgehen könne.

den Waarenhäusern. Das Gebiet der

werbe-Ausstellung im Jahre 19

statistik. Von Dr. L. O. Brandt.

ihteten

ßeren Anzahl von handels in den -vershiedenen luß gelangt. Der Band enthält Berichte umvereine, über die Lage des leinen Stadt im Kreise enwaarenhandels in Breslau, des kturwaarenhandels in Celle, Dsna- üder Bezirks, des

der Tapisserie-

geschäfte, des Gisen- und Kurzwaaren-Detatlhandels, der Drogen- und Glaswaarenhandels in Rostock, fowie

Auch diese lediglich

Erhebungen bieten ür die Beurtheilung der

Verlag von | Brentano.

Chronika eines fahrenden Schülers. . Fortgeseßt und vollendet von A. von der Elbe. Neunte Auflage. Mit einem Titelbilde „Die Laurenburger Els“ von Ludwig Richter. Verlag von Carl Winter’s Untversitäts-Buch- Ó Mintiatur-Ausgabe in feinem Original- mit Goldschnitt, Pr. 5 #6 anmuthigen

handlung in Heidelberg. einband rasch folgenden aus Deutschlands

Neuau}slagen dieser Vergangenheit

durchaus noch niht erstorben ift.

bezeugen

Die einander fo Erzählung t in überraschender Weise, daß die Freude an der zauberhaften blauen Blume der Nomantik selb#| in unserer der Wirklichkeit zugewandten Zeit ura Auch diefer neuen Ausgabe des von der Schriftstellerin A. von der Elbe geschickt ergänzten Roman-Fragments find recht viele Leser zu wünschen. Namentlich ist das Buch als Ge- \chenk’ für die Jugend zu empfehlen, die an dem gläubigen Frohfinn des fahrenden Schülers und an den alten und neuen Liedern, welche

er vernehmen läßt, gewiß ihre Freude haben wird.

E - Katechismus der Archäologie. Entwickelung der Kunst bei den Völkern des Alterthums. Von Dr. Ernst Kroker. Zweite, durhgesehene Auflage.

133 in den Text gedruckren Abbildungen.

Uebersicht über die

Mit 3 Tafeln und J Verlag von J. J. Weber in Leipzig. In Original-Leinenband Preis 3 4 Diese neue Auflage des kleinen Handbuches, welches troß seiner knappen, gedrängten Faffung eine vollständige Ueberüicht über die Entwickelung der Kunst der alten Kulturvölker, der Egypter, Babylontier, Assyrer, Meder, Perser, der vorderasiatishen Völker, endlich vor allem der Griehen und Römer darbietet, zeigt vur in Einzelheiten Aenderungen und Verbefserungen. Namentlih da, wa neuere Funde und Forshungsergebnifse es nöthig maten, sind sole berücksichtigt worden. Die zahlreichen erläuternden Abbildungen sind eine willkommene Beigabe. dienen ein Orts- und ein Künstler-Register; für Laien if auch eine Erklärung der tehnischen Ausdrücke angehängt.

Zur Orientierung

Demijenigen, der {ih

wissenschaftlih weiter bilden will, werden die in den Text eingefügten zahlreichen Literaturnahweise hierzu behilflih sein.

Katechismus der Droguenkunde. Vollständig neu bearbeitet von Dr. M. Ptietsch, Oberlehrer an der öffentlihen Handelslehranstalt zu Leipzig, und Apotheker A. 4 ebendaselbst. Verlag von J. J. Weber in Leipzig. Ju Original-

Leinenband Pr. 3 A Seit dem Erscheinen der erften Auflage dieses Buches haben sich die Ansichten über gewisse Droguen er- beblih geändert; es war daher nöthig, viele Kapitel ganz neu zu gestalten. Eine Anzahl von Droguen, die kaum noch oder über-

haupt nicht mehr im Droguenhandel geführt

werden, wurde

weggelassen oder, wenn sie in den Preislisten der Großhandlungen noch vorkommen, nur der Vollständigkeit halber namentlich auf-

geführt

Dagegen sind andere sehr wichtig gewordene Stoffe, wie

Paraffin, Vaselin, Lanolin 2c, neu aufgenommen, da diese jeßt jede Droguenhandlung führt und sie au ihrer einfahen Herstellung wegen in den Bereich der in dem Buche behandelten Waaren gehören. Be- sonders hervorgehoben sind die Droguen, die in ihren Eigenschaften den Anforderungen des deutschen Arzneibuchs entsprechen und jt offizinell

sind. Dagegen wurden auch dieêmal alle Farbwaaren und die eigent lihen Chemikalien, welhe von Droguenhandlungen ebenfalls gef

ührt

werden, außer Acht gelafsen oder einige nur gelegentlih erwähnt. Die

Eintheilung in Droguen aus dem Thierreih, dem Pflanzenreih und dem Mineralreih ist beibehalten worden; nur

sind, um Wieder-

holungen zu vermeiden und Raum zu gewinnen, folhe Droguen, die von verschiedenen Theilen derselben Pflanze abftammen, zusammen behandelt. Auch der neuen Auflage ift ein ausführliches deuts und

lateinishes Sachregister beigefügt.

Von Clemens

dtr. Miterben tin Zara eira: eti Rb Ats f O Mute ia etebiw Gai “i Lei ati i dr -cinniumiicnu iam

Zweite Auflage. uchs

ns 7 Se

ain pa dan me

ortrinidene-