1900 / 265 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I I E E

D E E E E E T I E

[162131] Aufgebot.

Nr. 62835. Die Ehefrau des Glasers Karl Albert Biiudt, Augusta, geb. Schneider, in Pforzheim hat die Todeserklärung thres im Jahre 1877 nah Amerika ausgewanderten und seither vers{ollenen Ghegatten beantragt. Es ergeht die Aufforderung

1) an den Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotâtermin vom Mittwoch, den 15. Mai 1901, Vorm. 10 Uhr, Z. 5, beim Amtsgericht hier zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung er- folgen wird,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Pforzheim, den 23. Oktober 1900.

Gr. Amtsgericht. IV. (gez.) Bender. Dies veröffentlicht:

Pforzheim, 26. Oktober 1900.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Rudigier.

[62160] K. Württ. Amtsgericht Schorndorf. Aufgebot.

Die Todeserklärung der am 18. März 1859 ge- borenen Wilhelmine Caroline Siegle, Tochter des 7 David Friedrih Siegle und der f Regine Barbara, geb. Schiefer, in Kernershof, Gde. Gerad- \stetten, D.-A. Schorndorf, i} beantragt und der Antrag zugelassen worden. Es ergeht nun die Aufs- forderung :

1) an die Verschollene, sich spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird.

2) An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin ift bestimmt auf Dienstag, deu 18, Juni 1901, Vorm. 10 Uhr.

Den 30. Oktober 1900.

Oberamtsrichter: Mezger.

[P A . Württ. Amtsgericht Schorudorf. Aufgebot.

Die Todeserklärung des am 8. Mai 1850 geborenen Weingärtners Wilhelm Gottfried Siegle, Sohn des F David Friedrich Siegle und der f Negine Barbara, geb. Schiefer, in Kernershof, Gde. Gerad- ftetten, O.-A. Schorndorf, ist beantragt und der Antrag zugelassen worden. Es ergeht nun die Auf- forderung:

1) an den Verschollenen, sh spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, i

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, \päte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufaebotstermin ist bestimmt auf Dienstag, den AS, Juni 1901, Vorm. 10 Uhr.

Den 30. Oktober 1900.

Oberamtsrichter: Mezger.

[62163] Aufgebot.

Folgende verschollene Personen :

a. Adam Wilhelm Bott, Joh. Adam's Sohn, geb. am 23. November 1831, -

b. Sebastian Bott, Joh. Adam’'s Sohn, geb. am 30. Oktober 1833,

c. Katharine Lamb, Joh. Kaspar’s Tochter, geb. am 18. Oktober 1853,

von Seidenroth unter Pfl-egschaft des Leinewebers Konrad Lamb daselbst,

d. Schuhmacher Jakob Theodor Heiliger, Georg’s Sohn, geb. am 22. November 1846, von Steinau, unter Pflegschaft des Shuhmach.rs Kaspar Heiliger daselbst,

8. Katharina Kuobloch, Nikolaus? Tochter, geb. am 26. Dezember 1830,

f. Konrad Knobloch, Nikolaus’ Sohn, geb. am 13. November 1825,

bon Steinau, unter Pfl-gschaft des Schmteds Philipp Fuchs daselbst,

g. Anna Elisabeth Mildschüg, geb. Nieß, geb. 28. August 1819

h. Friedrih Ries, geb. 22, November 1823,

i. Johannes Rieß 1i1., geh. 14. Februar 1832,

Friedrih’s Kinder, voa Marjoß, unter Pflegschaft des Schmieds Kaspar Schreiber daselbst,

k, Susanne Katharina Altmannusperger,. Johann Martin’'s Tochter, aeb. am 26. November 1824, von Marjoß, unter Pflegshaft des Schmieds Friedrich Zengerle daselbft,

1, Elisabeth Knobloch, Anton's Tochter, geb. am 25 Dezember 1835, voa Steinau, unter Pfleg- schaft des Kaufmanns Karl Klein daselbft,

m. Hans Quido Wilhelm Harz, Bernhard Konrad's Sohn, geb. am 5, Februar 1828, von Steinau, unter Pflegschaft des Dekonomen Leonhard Zorn daselbft,

n. Urban Bellinger, geb. am 16. August 1808,

o. Gertrude Bellinger, geb. am 4. Oktober 1826,

von Steinau, unter Pflegschaft des Bürgermeisters Fink daselbst,

p. Konrad Wilhelm Kuoblocch, Nicolaus? Sohn, geb. am 22. November 1843,

q. Peter Friedrih Kuobloch, Nicolaus? Sohn, geb. am 6 September 1845,

von Steinau, unter Pflegshafti des Schmieds Heinrih Traudt daselbft,

r. Elisabeth Trabant, Christoph?'3 Tochter, geb. am 8. Februar 1831, von Steinau, unter Pfleg- schaft des Ackermanns Nikolaus Herchenröder da}elbst,

s. Benedikt Lauer, Christoph's Sohn, geb. am 1. Oktober 1843,

t. Benedikt Noll, Philipp's Sohn, geb. am 22. Mai 1862,

u. Apollonia Noll, Margaretha’s Tochter, geb, am 13 Oktober 1859,

von Marborn, unter Pflegschaft des Schreiners Fohann Georg Wolf daselbst,

v. Wilhelmine Linge, Maria’s Tochier, geb. am 7. September 1850, voa Steinau, unter Pflegschaft des Weißbinders Konrad Paul daselbft,

werden im Wege des von den genannten Pflegern beantragten Aufgebotsverfahrens aufgefordeit, si spätestens in dem auf den 14, Juni 1901, Vormittags D Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden er-

\ncht, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. : Steinau, den 28. Oktober 1900. Königliches Amtsgericht.

62141] K. Amtsgericht Stuttgart Stabt. Aufgebot.

Hugo Wilhelm Friedrih Gutbrod von Stutt- gart, geboren am 24. Juli 1830, am 1. August 1852 von Stuttgart aus nach Amerika gereist und seit Anfang der 1860 .x Jahre verschollen, sowie Hermann Friedrich Alxander Gutbrod von Stuttgart, ge- boren am 30. März 1841, früher Telegraphist in Ulm und später Soldat im französischen Expedittons- Korps in Mexiko, seit 1866 verschollen, Söhne des verstorbenen K. Ober-Büchsenspanners Konrad Gut- brod in Stuttgart, werden zufolge zugelassenen Auf- gebotsantrazs ihres Bruders Wilhelm Gutbrod, Rechnungsraths in Stuttgart, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 24, Juni 1901, Vormittags 1A Uhr, vor dem K. Amts- geriht Stuttgart Stadt, Justigebäude, Saal Nr. 50, anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigenfalls ibre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \hollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Den 20, Oktober 1900,

Landgerichtsrath Landauer.

[62142] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot.

Heinrih Wilhelm Flindt von Stuttgart, geboren am 19. Juli 1836, Sohn des Sprachlehrers Henry Flindt von Stuttgart und der Josefine, geb. Mercy, im Jahr 1852“ na Amerika gereist und seit 1862 verschollen, wird zufolge zugelassenen Aufgebotisantrags seiner Schwester Luise Spathelf, geb. Flindt, Kauf- mannswittwe in Karlsruhe in Baden, hiemit auf- gefordert, spätestens in dem auf Montag, deu 24. Juni 1901, Vormittags Uk Uhr, vor- dem K. Amtsgeriht Stuttgart Stadt, Justizgebäude, Saal Nr. 50, anberaumten Aufgebotstermine fich zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 20. Oktober 1900.

Landgerichtsrath Landauer.

[62143] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot. : i

Karoline Eger, Wittwe des Augustin Beuter in Hatgerloch, Hohenzollern, geboren in Wien am 12, März 1831, Tochter der Eleonore Eger aus Haigerloch, später vercheliht gewesenen Wild in Asperg, O.-A. Ludwigsbura, war Ende der 1860 er Jahre und zu Anfang der 1870er Jahre in Stutt- gart als Köchin bedienstet, ist jedoch seitdem vere \chollen, sie soll mit einem“ Gärtner nah Amerika begeben und dort mit demselben verheirathet haben. Dieselbe wird zufolge zugelassenen Aufgebots- antrags ihres Neffen Josef Stritzko, Privatiers in Horn, Niederösterreich, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 24. Juni 1901, Vormittags Al Uhr, vor dem K. Amtsgericht Stuttgart Stadt, Justizgebäude, Saal Nr. 50, an- beraumten Aufgebotstermine si zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \hollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 20. Oktober 1900.

Landgerichtsrath Landauer. [62144] K. Amtsgericht Stuttgaxt Stadt. Aufgebot.

Gottlieb Friedrih Rühle von Gablenberg, Ge- meindebezinks Stuttgart, aeboren am 10. Oktober 1856, Ende 1879 von Stuttaart aus nach Amerika gereist, im Jahre 1887 in Tres Pinos, Grafschaft San Benito, Staat Californien, ansässig gewesen und seitdem verschollen, wird zufolge zugelassenen Antrags seines Vaters Johann Gottfried Rühle, Schuhmachers in Stuttgart, hiermit aufaefordert, späteftens in dem auf Montag, den 24, Juni 1901, Vormittags 1 Uhr, vor dem K. Amts- geriht StuttFart. Stadt, Justizgebäude, Saal Nr. 50, anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \hollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Ven 24. Oktober 1900.

Landgerichtsrath Landauer.

[62145] K, Amtsgericht Stuttgart-Stadt, Aufgebot.

Heinrih Louis August Geora Pfleghardt von Stuttgart, geboren daselbft am 25. Juli 1836, Sohn der Gürtlers-ECheleute Karl Gottlieb Pflezbardt und der Johanna, geb. Weckerle, von Stuttgart, im Jahre 1854 nah Nord-Amerika ausgewandert und seitdem verschollen, und Pauline Louise Friederike Pfleghardt von Stuttgart, geboren daselbst am 10. Juli 1839, Tochter der Meßrers-Cheleute Georg Ferdinand Pfl:ghardt und Heinrike, aeb. Blanz, von Stuttgart, im Jahre 1858 oder 1859 nah Nord- Amerika gereist, in der Zeit von 1865 bis 1869 in New York, später angebli mit etnem Schneider

riß Nagel verheirathet und seit 20 Jahren ver- chollen, werden auf zugelassenen Antrag ihrer Ver- wandten Martha Pfleghardt in Stuttgart hiemit aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 24, Juni 1901, Vormittags Lk Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Stuttgart-Stadt, Justizgebäude, Saal Nr. 50, anberaumten Aufgebotstermine ih zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 22. Oktober 1900.

Landgerichtsrath Landauer.

[62161] Aufgebot eines Verschollenen.

Der am 17, Januar 1844 zu Dußlingen geborene Maurer Martin Wagner, Sohn der verst. Joh. Gg. Wagner, Händlers, Eheleute daselbst, welcher im Jahr 1868 nach Nord- Amerika gereist ift, ift seit vielen Jahren verschollen.

Der Bruder des Verschollenen, Konrad Wagner, Taglöhner in Dußlingen, hat das Au'gebotsverfahren zum Zweck der Todeserklärung des Verschollenen in zulässiger Weise beantragt. Der Verschollene wird deshalb hiermit aufgefordert, spätesle1s in dem auf 25. Mai 1901, Vora. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin sich zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen würde. Zugleih wird jedermann, der Au?- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- theilen vermag, aufgefordert, spätestens in diesem Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Tübingen, den 13. Oktober 1900.

K. Amtsgericht. Landgerichtsrath: Ra pp. Veröffentlicht durch Gerichtsschreiber Ma ck.

[62138]

Nr. 24173, Von Gr. Amtsgeriht Villingen würde folaendes Aufgebot erlaffen: Uhrmacher JIonathan Henninger in Baden und Barhara, geb. Henninger, Ghefrau des Schmieds Friedrih Bösinger in St. Georgen, haben die Todeserklärung ihres am 10. Mai 1846 zu St. Georgen geborenen, im Jahre 1888 nach England ausgewanderten und seither ver- \{hollenen Bruders Emanuel Henninger beantragt. Aufgebotstermin wurde bestimmt auf Mittwoch, den 15. Mai 1901, Vorm. 9 Uhr. Auf- gefordert werden :

1) der Verschollene, ih spätestens in dem Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

2) alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, späteftens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu magen.

Villingen, 26. Oktober 1900, i

Der Gerichts\{@reiber Gr. Awrat3gerichts: Buselmeier.

[62158] Aufgebot.

1) Die Wittwe Adeline Haensel, geb. Kleemeyer, zu Spaden,

2) die Ehefrau des Landwirths Nikolaus Gunder- many, Helene Margarethe Rosine, geb. Haensel, daselbst,

3) der Zimmerpolier Emanuel Johann Haensel zu Wefsterholt i. W.,

haben als Miterben des am 22, September 1900 verstorbenen Fuhrmanns Karl Julius Eduard Haensel zu Spaden das Aufg-ebotsverfahren zum Zwicke der Ausschließung von Nachlafßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Fordervngen aegen den Nachlaß des vorgenannten verstorbenen Haensel spätestens in dem auf Mittwoch, den 2. Januar 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Gerichts\tele, Zimmer Nr. 17, an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht an» zumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Bewoeisftüccke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Naghlafgläubiger, welche si nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrechten, Ber- mächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als ih na Befriedigung der ‘“niht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergiebt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtheil entsprehenden Theil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflicht- theilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowte für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie fh nicht melden, nur der Nechts- nachtbeil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtheil ent- sprechenden Theil der Berbindlichkeit haftet.

Lehe, den 30. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht, 11.

[62201] Im Nameu des Königs!

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung des vershollenen Freistell-rsohnes Ernst Niemand aus Wedelsdorf bat das Königliche Amtsgericht zu Festenberg in der öffentlichen Siyung vom 2. November 1900 durch den Amts- richter Wanjura für Recht erkannt:

Der verschollene Freistellersohn Ernst Niemand aus Wedelsdorf, geboren am 21. Februar 1868 zu Wedelsdorf, roird für todt erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlasse zur Last.

[62207]

Durch Aus\{lußurtheil des K. Amtsgerichts Geis- lingen vom 11. Oktober 1900 wurde die verschollene Mariane Zeller, geboren den 28. November 1832 zu Böhmenkirh, Tochter des Josef Zeller und der Fosefa Z-Uer, geborenen Heinzmann, in Böhmenkirch, für todt erklärt und als Z-itpunkt des Todes der 1. Januar 1900, Nachts 12 Uhr, festgestellt. Die Koflen des Verfahrens fallen dem Nachlaß zur Laft.

Geislingen, den 31. Oktober 1900.

Gertihtsschreiberei K. Amtsgerichts. Bus.

[62208]

Durch Auss{lußurtheil des K. Amtsgerichts Geiélingen vom 4. Oktober 1900 wurde der ver- \{olene Jakob Lehle, geboren am 25. November 1843 zu Altenstadt, Sohn des verstorbenen Bauers und Webers Johann Georg Leble daselbst, für todt erklärt und als Zeitpunkt des Todes der 1. Januar 1900, Nachts 12 Uhr, festgestellt. Die Kosten des Verfakbrens fallen dem Nachlasse zur Last.

Geislingen, den 31. Oktober 1900,

Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. Busch.

[62209]

Durch Aus\ch{lußurtheil des K. Amtsgerichts Geis- lingen vom 18. Oktober 1900 wurde der verschollene Norbert Schmid, geboren am 19. April 1833 in Wiesensteig, Sohn des verstorbenen Jakob Schmid, gewesenen Geislinger Boten, und der Maria Anna Schmid, geborene Maier, in Wiesensteig, für todt erklärt und als Zeitpunkt des Todes der 1. Januar 1900, Nachts 12 Uhr, festgestelt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlasse zur Last.

Geislingen, den 31. Oktober 1900,

Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. Bus.

[62210]

Durch Aus\c{lußurtheil des K. Amtsgerichts Geis. lingen vom 18. Oktober 1900 wurde der verschollene Reinhold Hartmann, geboren am 16. April 1836 in Wiesenstetg, Schn des verstorbenen Georg Hart- mann, gewe}enen Bauers, und der veistorbenen Barbara Hartmann, geborenen Strzßberger, von Wiesensteig, für todt erklärt und als Z-itpunkt des Todes der 1. Januar 1900, Nachts 12 Uhr, feste gestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlasse zur Last.

Geislingen, den 31. Oktober 1900.

Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. Busch.

[62211]

Darch Aus\{lußurtheil des K. Amtsgerichts Geis- lingen vom 18. Oktober 1900 wurde der verschollene Richard Zimmermaun, Vießaer in Wiesenfsteig, geboren daelbît am 28. April 1844 als Sohn des verstorbenen Michael Zimmermann, gewesenen Stadt- müllers, und der verstorbenen Maria Anna Zimmer- mann, geborenen Kölle, für todt erklärt und als Zeitpunkt des Todes der 1. Januar 1900, Nachts 12 Uhr, festgestelt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlasse zur Last.

Geislingen, den 31. Oktober 1900.

Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts : Busch.

[62197]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 31. Oktober 1900 is der verschollene, am 29. Juli 1829 geborene Spinnmeister Karl Hermann Land für todt erklärt.

Görlitz, den 31. Oftober 1900,

Köntgliches Amtsgericht. [62202] Todeserklärung.

Der Arbeiter Heinrich Albert Findeisen, geb. am 24. August 1841 zu Dammendorf is heut für todt erflärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1895 festgestellt.

Halle a. S., den 29. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 7. [62199]

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerihts vom beutigen Tage ist der vershollene, am 12. Januar 1854 zu Bcilau aeborene Shuhmacermeifter. Johann Carl Joseph Stiller für todt erklärt. Als Zeit- punkt des Todes is der 31. Dezember 1889 feft- gestellt.

Lieguitz, den 30. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht.

[62203]

Durch Ausschlußurtheil vom 25. Oktober 1900 F. 3/00 Salmünster is der am 7. Juli 1826 zu Ahl geborene Bonifatius Schmitt, Johannes Sobn, für_todt erflärt. Als Todestag ist der 7. Juli 1896 festaestellt.

Salmünster, 25. Oktober 1900,

Königliches Amtëgericht, [62164] . Berichtigung.

Im Ausschlußurtheil des hiesigen Amts3gerichts vom 18. September 1900 isst als Zeitpunkt des Todes des Fabrikarbeiters Heinrih Ca:l Paul aus Biebrich a. Rh. ni§t der 1. Januar 1900 sondern der 1. Januar 1890 festgeseßt worden,

Wiesbaden, den 29. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht. 10.

[62198]

Durch Aus\{chkußurtheil des unterzeichneten Amts8- gerichts vom 29. Oktober 1900 is die von der Deutschen Lebensversicherungs-Gesellshaft zu Lübeck am 19. Februar 1884 für den Direktor des Hobel- & Pargz1et-Werkes Bruno Antonius Robert Schrader zu Passau auszestellte, auf Inhaber lautende Police Nr. 84223 für kraftlos erklärt worden.

Lübeck, 2. November 1900.

Das Amtsgericht. Abth. V.

[62204] i Die betden unterm 6. Jult 1899 auf die Firma Constantin Seidel & Co. in Dresden gezogenen und von ihr angenommenen Blankowech{sel, von denen der cine auf 300 Æ lautete und am 10. Oktober 1899 fällig war, der andere auf 315 4 60 -ck& lautete und am 25. Oltober 1899 fällig war, sind durch am 13. Oktober 1900 verküudetes Auss{lußurtheil für kraftlos erflärt worden. Dresden, am 25. Oktober 1900 Köntgliches Amtsgericht. Abth. Te. Bekannt gemacht durch den Gerichtsschreiber : Aktuar Wehnert.

[62194]

Der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Rott Artikel 137a. Abtheilung 111 unter Nr. 6 am 24 Juli 1900 auf Grund gerich!lihen Vergleichs vom 7. Juli 1890 eingetragene und von dort mit einem Theile der Pfandgrundstüke weiter über- tragene Post von 492 4 50 Pf. zu Gunsten des Heinrih Adorf 11. zu Heuberg und zu Lasten des O Brandenburger in Kaffroth wird für kraftlos erflärt.

Altenkirchen, den 31. Oktober 1900.

Könioliches Amtsgericht.

[62116] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Johann de Werth, Anna, geb. Boots- mann, zu Wilhelmshaven, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Müller in Aurich, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Heizer Johann de Werth, früher zu Wilhelmshaven, jeßt unbekannten Ausent- halts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu scheiden und zu e:klären, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, und ladet den Beklagten zur mündlichen . Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I1. Zwilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aurich auf den 1. Februar 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Yurich, den 30. Oktober 1900.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[62108] Oeffentliche Ung, Pauline, geb. Obermeier, Ehefrau von Ludwig Siegel, abrikfarbeiterin zu Mülbausen, Belforte1 straße 70, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Stadelmann,

} jier, flaat gegen thren genannten Ehemann, den Gipser

Quckwig Siegel, z.Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort abwesend, we1en Chescheidung, mit dem An- trage: die zwischen Parteien bestehende Ehe für auf- gelöst, den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären und demselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen PBerhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- fammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i, E. auf den 18. Dezember 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhauseu i. E., den 2. November 1900.

Hansen,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts. [62123] Oeffentliche Zuftellung.

Der Uhrenmacher Friedrich Bogzenhardt in Roth a. R., Oberamts Leutkirch, Prozeßbevoll- mächtigte: die Rechtsanwälte Mezler, Dieterlen u. Krauß in Ravenetburg, klagt gegen seine Ehefrau Monika Botzenhardt, geb. Wiest, gebürtig von Hauerz, O.-A. Leutkirch, früher zu Roth a. R., nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf Her- stellung des ehelihen Lebens, mit dem Antrage, zu

Ì afennen, daß die Beklagte \chuldig sei, das eheliche E Leben mit dem Kläger wieder herzustellen, und dîe

Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger

Î ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des

Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Königlichen

Ÿ Lndgerihts zu Ravensburg auf Donnerêtag, den Ï 17, Januar 1901, Vormittags 9 Uhr, mit Ï der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte

¡ugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der Ï fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naveusburg, den 2. November 1900. Landgerihts-Sekr. Find, Gerihts\{ceiber des Königlichen Landgerichts.

[62109] Oeffentliche Zustellung.

Die Maria Anna, geb. Erny, Ehefrau von Peter Roth in Haspelsheid, Klägerin im Armenrechte, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Greber, klagt gegen ihren Ehemann Peter Roth, Tagner, früher in Haspel scheid, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Aufhebung der ehelichen Gemeinschaft, mit dem Antrage: die ehelihe Gemein- shaft unter den Parteien aufzuheben und dem Be-

E lagten die Kosten aufzuerlegen, und ladet den E Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- E streits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen E Landgerihts zu Saargemünd auf den S8. Ja- T nuar 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der

| Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte

zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge:nacht. Saargemünd, den 2. November 1900. Bernhard, i Gerihts\{hreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[62107] Königliches Amtsgericht München L. Abtheilung A. für Zivilsachen. In Sachen

1) Ernst Josef, f. n. der ledigen minderjährigen Kellaerin Franziska Grafst in Altötting, :

2) der leßtgenannten Franziska Ernst, beide ge- sezlich vertreten durch den Vormund Schlosser- meister Thomas Wimmer in Altötting, Klagspartei, im Prozesse durch Rechtsanwalt L. Viüller in Alt- ötting vertreten, gegen Kamm Josef, groß{ähriger lediger Megtzergehilfe, vormals in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagter, wegen Vaterschaft und Alimentation, wird leßterer nach erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlide Sitzung des vorbezeichneten Prozeß- gerihts vom Freitag, deu 21, Dezember 1900, Vormittags 9 Uyr, Justtzpalast Er: ges@oß Sißungs)\aal, Zimmer Nr. 4. geladen. Die Klags» partei wird beantragen, zu erkennen :

I. Der Beklagte is sch{uldig, die Vaterschaft zu dem am 16. September 1898 in Altötting geborenen außerehelihen Kinde Josef der ledigen minderjährigen Kellnerin Franziska Ernst in Altötting anzuerkennen ;

IT, derselbe hat an die klägerishe Kuratel einen jährlihen, in vierteljährlicen Raten von 30 # vorauszahlbaren Unterhaltsbeitrag von 120 #4 von der Geburt des Kindes bis zu defsen zurückgelegtem 14, Lebensjahre und darüber hinaus, falls das Kind wegen geistiger oder körperliher Shwäche unfähig sein sollte, sich zu ernähren, auf die Dauer der Un- fähigkeit, ferner für die gleiche Zeit die Hälfte des seiner- zeitigen Schulgeldes, der allenfalisigen Kur- und Leichenkosten, sowie der Handwerkerlernungskosten zu bezahlen ;

ITI. derselbe hat an die Kindsmutter Franziska Ernst eine Tauf- und Kindbettkostenentshädigung von 20 M zu bezahlen;

1V, derselbe hat die sämmtlichen Kosten des Rectsstreites zu tragen, bezw. der Klagspartei zu erstatten ;

V. das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar erflärt.

München, den 30, Oktober 1900.

Der Kgl. Sekretär: Keßler. [62125] Oeffentliche Zustellung und Ladung, Die Bormundschatt über Véichael Frauenschlaeger,

| illeg. der ledigen Fakrikarbeiterin Maria Frauen-

chlaeger von Mühlhof, vertreten durch leytere als

ormund, hat unterm 24. Oktober 1900 zu Protokoll des Gerichtsfchreibers gegen den Andreas Gugel, Taglöhner, zuleyt in Kaßwang, nun unbekannten Aufenthalts, Klage zum K. Amtsgerichte Schwabach wegen Ansprüche aus uneheliher Schwängerung er- n mit dem Antrag, K. Amtsgericht wolle er-

n:

I. Der Beklagte is s{uldig, an Klägerin einen lährlichen, von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurückgelegtem 16, Lebentjahr zu entrichtenden Alimentationsbeitrag von jährli 104 i, viertel- jährli vorauszahlbar, das dereinstige Schulgeld, die etwaigen Handwerkserlernungskoften, die Kur- und Begräbnißkosten, wenn das Kind in vorstehender

Alimentationsperiode erkranken oder \terben sollte zu bezahlen, leßtere jedoch nur für den Fal, daß dieselben nicht von den Erben des Kindes beizu- Les E o, L . Verselbe hat die Kosten des Rechtsftre agen 4 g E Me M . Das Urtbeil wird, soweit gesetli E S Sa erklärt. de a agspartet ladet Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das K, Ao cit Schwabach in die auf Dienstag, den 18, De- zember 1900, Vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal, anberaumte Sißung des Prozeßgerihts. Klagegrund ist außerehelihe Shwängerung und bzw. Vater- shaftsanerkenntniß. Vorstehender Auszug der Pro- tokollarklage vom 24 Il. Mts. wird zum Zweck der mit dietgerichtlihem Bes(luß vom 24. l. ‘Mts. be- willigten öôffentlihen Zustellung an den beklagten Gugel bekannt gegeben. Schwabach, den 25. Oktober 1900. __Gerichtss{hreiberei des K. Amtsgerichts. (T S) Trillhaas.

[62126] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Rudolf Wilhelm in Hamm i, W. Prozeßb.vollmächtigter: Rechtsanwalt Pork flagt gegen den Händler Anton Zeliusky, früher in Bergçcamen, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte für käuflih in den Monaten August und September 1900 empfangene Waaren die Summe von 601,13 #4 \chulde mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 601 13 4 nebst 5 09/0 Zinsen seit dem 1. Oktober 1900. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 8, Januar 1901, Vormittags 9 Uhr, Zim- mer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 2. November 1900.

Brinkmann,

[62106] Oeffentliche Zustellung.

Der Wazenlackterer Franz Louis Shob in Dres- den, Markgrafenstr. 38, vertreten durch die Rechts- anwälte Conrad, Dr. Goldner und Dr. Alberti in Dresden alz Prozeßbevollmächtigte, klagt gegen den Produktenhändler Max Jung, zuleßt in Dresden, Markgrafenstr. 38, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von Miethiinsentshädigung aus einem schriftlihen Miethvertrage vom 31. Januar 1900, mit dem Antrage, den Beklagten koften- pflichtig zu verurtheilen, dem Kläger 286 M 50 sammt 49/0 Zinsen seit dem 1. Oktober 1900 zu bezahlen, auch das Urtheil für vorläufig voliftreckbar zu erklären, und ladet den B:klagten zur müntlichzen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Dresden, Lothringerstraße 1 11, Zimmer 203, auf den 28, Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gema@t. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Dresden : Hahn, Aktuar.

[62124] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Julius Scheuer zu Soden i. T., Prozeßbevollmächtigter: Prozeßagent J. Krieger jr. in Königsteiv, klagt gegen i:

1) den Megger Georg Wolf aus Okerhöchstadt, zur Zeit unbekannt wo abwesend,

2) dessen Ehefrau Sophia Wolf, geborene Müller, aus Oberhöchstadt, zur Zeit in Schönberg,

unter der Behauptung, daß die Beklagten dem Kläger für in der Zeit vom 21. Mai 1900 bis 14. September 1900 käuflich gelieferte Häute und Felle dea Betrag von 300 4 \chulden, mit dera An- trage, die Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 300 M in Buctstaben dreihundert Bark nebst 50/0 Zinsen seit 15, Oktober 1900 zu zahlen, die Kosten des Nechts\treits zu tragen, sowie das er- gehende Urtheil für vorläufig vollstreckdbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Königstein i. T. auf den 19, De- zember 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Köuaigstein, den 1. November 1900.

Cnyrim, Aktuar, / j Gerihtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 2. [62117] Oeffentliche Zustellung.

1) Der Arbeiter Hinrih Peters in Holte,

2) die Ehefrau des Sattlers Matthias Shoe- mater, Elisabeth, geb. Steenhusen, in Westrhauderfehn, in Assistenz ihres Chemannes, : :

3) der Arbeiter Gerhard Steenhufen in Heisfelde, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Klasen in Leer,

klagen gegen 1) den Hinrih Friedrich Bremer, 2) den Hinrih Bremer, 3) den Gerhard Vremer, früber in Holte (Ostfriesland), unter der Behauptung, daß die Beklagten als Miterben des'Hinrich Bremer aus Holte zur Beschaffung eines hbypothekfreien Grundbuchblattes für Kläger verpflihtet seien, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung der Beklagten, durch vorläufig vollstreckbares Urthzil die Löschung. des auf dem Bd. I Bl. 24 uxd Bd. VII Bl. 266 und 267 Grundbuchs von Holte registrierten Gruvydbesiße zu Gunsten der Elisabeth Gerdes, ver- ebelihten Bremer, eingetragenen Kapitals von 300 Gulden Kur. zu bewilligen. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntalide Amtsgericht in Leer auf den 29. Januar 1901, Vormittags 10} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieter Auszua der Klage bekannt gemacht.

Leer, den 29. Oktober 1900,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 111, [54161] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Jacob Wallauer in Kreuznach in eigenem Namen und als geseßliche Vertreterin threr minderjährigen Kinder: 1) Susanna Chanlotte Emilie Louise Wallauer, 2) Philipp Carl Jacob Otto Wallauer, Kläger, Proz?ßbevollmähtigte Rechts- anwälte Cramer und Raffauf in Kreuznal, klagt

gegen die Ehefrau Friedrih Wilhelm Münzel,

Sophie, geborene Gottier, ohne Geschäft, früber zu Kreuznah wohnhaft, jeßt ohoe bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagte, unter der Behauptung, daß Beklagte dem Vater bezw. Ehemann der Kläger, dem Rentner Jacob Wallauer, versprochen habe, für pünktliche Zablung der von Friseur Friedrich Stieh hier auf Grund Aktes vom 1. Februar 1896 für rükständiae Hausmiethe an fe vershuldeten und an Jacob Wallauer zedierten Betrages von 1400 4 aufzukommen, 2c. Stieh aber das Miethéverhältniß nit angetreten habe, mit dem Antrag-, die Beklagte durch vorläufig vollstreckbares Urteil fostenfällig zu verurtheilen, an die Kläger zu zahlen: 1) den sofort fälligen Betrag von 4891 M 25 4 nebst 59/0 Zinsen von 4550 A vom 1. Juli 1900 ab und von 341 M 25 vom Tage der Klage- zustellung ab, 2) ferner den Betrag ron 2450 M in sieben Raten von je 350 4, die erst2 dieser Raten am ersten Oktober 1900 und jede folgende Rate dret Monate nah der vorhergehenden, nebst fünf Prozent Zinsen von den einzelnen Naten von den jeweiligen Erfalltagen ab. Die Kläger laden die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kreuznach auf den fiebenten Dezember 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kreuznach, den 5. Oktober 1900.

: Buchrudcker; Gerichts\{reiber des Kgl. Amtögerichts. Abth. TlI.

[62128] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt.

? Oeffentiiche Zustellung.

Heinrih Grenzhäuser, Inhaber einer Weinhand- lung in Vallendar am Rhein, vertreten dur dig |

Rechtsanwälte O. Gauß und Dr. Hedinger hier, flagt im Wechseiprozeß gegen den früher hier wohn- haften und jeßt mit unbekänntem Kufenthalt ab- wesenden Cafótier M. Kraus, mit dem Antrage, dur Uctheil zu erkennen, der Beklagte set kosten- vflihtig s{huldig, an den Kläger 278 4 90 K nebst 69/0 Zinsen aus 274 #4 seit 15. September d. I. zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechis- streits ladet Kläger den Beklagten vor das K. Amts- geriht Stuttgart Stadt zu dem auf Samstag, den 8, Dezember d. J., Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termin. Zwedcks öffentlicher Zuftellung wird dieser Klageauszua bekannt gemacht. Den 15. Oktober 1900. Gerihts\chreiber Bub.

[62121] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Oeffentliche Zustellung.

Err Verwohlt, Kaufmann in Köln, vertreten durch Rechtsanwalt Mainzer hier, klagt gegen den früher hier wohnhaften, jeßt mit unbekanntem Auf- enthalt abwesenden Kaufmann Josef Kohn wegen Forderung aus Kauf, mit dem Antcage, dur vor- läufig vollstreckbares Urtheil ¿n erkennen, der Be- flagte sei \chuldig, an den Kläger 221 4 45 S nebst 59/0 Zinsen vom 18. Juni l. J. an zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits sowie diejenigen des vorangegangenen Arreftverfahrens zu tragen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstceits ladet Kläger den Beklagten vor das K. Amtsgericht Stuttgart Stadt zu dem auf Samstag, den 15, Dezember l. J., Vormittags 9 Uhr, be- ftimmten Termin. Zwecks öffentliher Zustellung wird diefer Klageauszug bekannt gemacht.

Den 23, Oktober 1900.

Gerichts|chreiber B ub.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. | Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Keine.

9)

Verloosung 2c. von Werth- papieren. Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen

ber den Verlust von Werthpapieren befinden ih aus\chließlich in Unterabtheilung 2.

[62097] Bekauntmachung. Aufkündigung uachstehender Obligationen ves Kreises Pleschen.

Bei der am 30. d. M. stattgehabten Aus!oosuug der am 1. Oktober d. J. zu amortisierenden Kreis- Obligattonen sind folgende Nummern gezogen worden:

Litt. D. à 150 M

402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418! 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469,

Diese Obligationen nebst den dazu gehörigen noch nicht fälligen Zinskupons und Talons sind am 1, April 1901 an die Kreis, Kommunal-Kafse hierselbst gegen Bezahlung des Nennwerths zurück- zureichen.

Pleschen, den 31. Oktober 1900.

Der Kreisausschuß des Kreises Pleschen. von Eichmann von Chlapowski. Jonas. Fouanne. Dr. Likowski. Lobermeyer. von Stiegler.

6) Kommandit - Gesel auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden fich aus\chließlich in Unterabtheilung 2.

R E E E A S B Ht

[62251] Die Aktionäre der

Nürnberger Hercules-Werke Afktiengesellshaft in Nürnberg

werden biermit zur Theilnahme an der auf Donners- tag, den 29. November if. Jhrs.,, Nach- mittags 4 Uhr, im Verwaltungs8gedäude der Ge- sellschaft zu Nürnberg, äußere Fürtherstraße Nr. 53/54, stattfindenden vierten ordentlichen Generalver- sammlung eingeladen.

Tagesorduung :

1) Entgegennahme des Geschäft3berihts der Di- rektion und des Aufsihtsraths über das Ges schäftsjahr 1899/1900.

9) Vorlage der Bilanz und Beschlußfaffung über die Verwendung des Reingewinns.

3) Entlastung des Vorstands und des Aufssihhts- raths.

Die zur Theilnahme an der Generalversammlung nach § 24 der Statuten nötbige Bescheinigung kann von der Direktion der Gesellschaft, bei dem Bankhaase Georg Fromberg & Co. in Berlin, bei Herren Günther & Rudolph in Dresden und bei der Dresdner Vank in Dresden und deren Filiale in Nüruberg oder von einem Notar, bei welchen die Aktien \pätestens am zweiten Tage dor der Generalversammiung, den Tag der Generalversammlung nicht mit- gereGznet, hinterlegt werden müssen, ausgestellt werden.

Geschäftsbericht der Direktion und des Auffihhts- raths liegen von heute an in unserem Komtor zur Einsichtnahme auf.

Nürnberg, den 5. November 1900.

Der Ausfficht&rath.

Justizrath Hahn, Vorsiyender.

[62248] Actiengesellschaft Ostseebad Glücksburg. OrdeutlicheGeneralversammlung der Aktionäre am 5. Dezember 1900, Nachmittags F Uhr, im Bahnhofshotel in Flensburg. | Tagesordnung :

1) O IE E und Entlastung des Vor- tands.

2) Neuwalbl von vier Mitgliedern der Direktion an Stelle der austretenden Herren D. Deth- leffsen, Joh. Fr. Christiansen, H. Schuldt und G. Kruse. :

3) Neuwahl von zwei Mitgliedern des Auf{sicht3- raths an Stelle der austretenden Herren Pro- fessor Maaß und H. W. Christophersen.

) Neuwahl eincs Ercsaßmannes für den Auf- sichtsrath.

5) Antrag auf Aufnahme einer Anleihe bis zu 20 000 Æ zum Zwecke der Verbesserung des Etablissements.

Die Direktion. [62294] Ginladung zur Generalversammlung der

Hüstener Gewerklschast Actiengesellshaft zu Hüsien

auf Donnerstag, den 22. November, Vor- mittags zehn Uhr, im Lokale der Gesellschaft in Hüsten. Tages8orduung : Erledigung der im § 32 der Statuten vor- gesehenen Geschäite. Hüsten, 5. November 1900. Der Aufsichtsrath. C. Cosad, Mengelsfelde.

[62351] Stiftsbrauerei Aktiengesellshaft. Die Herren Aktionäre unserer Gefsellshaft werden

biermit zu der am Moutag, den 26, November

cr., Abends 6 Uhr, im Saale des Herrn

Golikterzuch „Zum grünen Wenzel“ hierselbft ftatt-

findenden diesjährigen ordentlichen Generalver-

sammlung eingeladen. Tagesorduung :

l) Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Ver- lust-Rechnung und Beriht des Vorstands und des Aufsichtsraths.

2) Beschlußfassung über Genehmigung der Bilanz, insbesondere über die Vertheilung des Reingewinns; Ertbeilung der Entlastung an den Borstand und den Aufsfihtörath.

3) Wahlen zum Aufsichtsrath.

Diejenigen Herren Aktionäre, welhe an der Gene- ralversammlung theilnehmen wollen, haben nah 8 20 unserer Statuten ihre Aktien oder die Depot- \cheine der Reichsbank entweder bei der Kaf}e der Gesellschaft oder bei dem Bankhause Herm. Lampe hierselb gegen Empfangsscheine, welche als Einlaßkarten zur Generalversammlung dienen, zu hinterlegen.

Minden, den 3. November 1900.

Der Auffichtsrath. C. Siebe, Vorsizender.

[61749] Ù Deutsche Grundschuld - Vank.

Die Herren Aktionäre unserer Bank werden zu der am Mittwoch, den 28. November 1900, Vor- mittagë 12 Uhr, im Geschäftslokale der Bank, Dorotheenstraße 95/96, stattfindenden außerordeut- lichen Generalversammluug ergebenst eingeladen.

Aktionäre, welhe an der Generalversammlung theilnehmen wollen, desgleihen Bevollmächtigte der- selben, haben gemäß § 47 unseres Statuts ihre Aktien bezw. Vollmachten spätestens am viertletzten Tage vor dem Tage des Zusammentritts der Generalversammlung, diesen nicht mit- gerechnet, bei der Direktion der Gesellschaft einzureihen, und zwar während der Geschäftsftunden von 9 bis 4 Uhr.

Tagesordnung : 1) Vorlegung einer Bilanz per 31. Oktober 1900. 2) Bericht des Aufsichtsraths über die Geschäfts«

lage. 3) Wahlen zum Aufsi(tsrath. 4) Decharge-Ertheilung an das in den Vorftand delegierte Mitglied des Aufsichtsraths. Berlin, den 2, November 1900. Die Direktion. Sanden. Warsiúski.

H E E

2 L A # P S I SIIT T RNET I F I I R T T D T E T E I T D "TTED E