1900 / 266 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zur Arbeiterbewegung.

Aus Plauen wird der „Volk8-Ztg.* mitgetheilt, daß fast sämmts- liche in den Textilbetrieben beschäftigten Shiffchensticker beschlossen haben, am 15, d. M. die Arbeit einzustellen, falls die Unternehmer bis dahin eine Lohnerhöhung nicht bewilligt käiten. Gegen 200 Stier find bereits ausftändig. (Vergl. Nr. 292/1899 d. Bl.)

In Antwerpen kamen, wie der „Köln. Ztg.“ berihtet wird, der Aufforderung der Arbeitgeber, mit Beginn dieser Woche unter den früheren Bedingungen zu den Werkstätten zurückzukehren, von den dort ausständigen 3500 Diamautschleifern (vergl. Nr. 260 d. Bl.) nur 50 nah. Der Ausstand dauert fomit unverändert foct, zumal die Arbeitgeber die achtstündige Arbeitezeit ebenso entschieden ablehnen, wie sie die Arbeiter fordern.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“) Außenhandel Uruguays im ersten Vierteljahr 1900.

___ Die Statistik des Außenhandels von Uragay im ersten Viertel- ltr 1900 zeigt niht den Fortschritt, den man wobl erwarten konnte. Nur die Eumfuhr hat um etwas über 200000 Pesos zugenommen; die Ausfuhr hat dagegen um fast 3} Millionen Pesos abgenommen.

: Erstes Vierteljahr Einfuhr 1899

Werth in P E W?r n Pesos Getränke .

Eßwaaren ,

090 345 662 995

1145996 1 254 205

Taback und Zigarren , , 61 051 57041 Spinnstoffe

Kletdungsftücke

1 454 349 1 406 295 435 870 401 126 Rohmaterialien, Maschinen . Verschiedenes j

1 402 862 1 630 002

624 507 650 977

Lebendes Vieh 319 597 147 785 Zusammen . , .

Ausfuhr

5 994 577 6 210 926 Se O a 164205 Erzeugnisse der Viehzuht . . 11 466 472 Erzeugnisse der Landwirthschaft 989 692 Sonst:ge Erzeugnisse , . 64 821 Verschiedenes 1313 Sch1ffsprovisionen . 25 592 32 989 Zusammen . . . 12710155 9 349 317. (Moniteur des Intérêts Matériels.)

207 507 8 513 707 505 936 89 686

3 492

Außenhandel Rußlands in den Monaten Fanuar bis Mai 1900.

Der Außenhandel Nufßlands erreichte in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres einen Gesammtwerth von 441 862 000 Rb[. gegen 437 510 000 Rbl. im Jahre 1899 und 508 806 000 Rbl. im Jahre 1898, Der Werth der Ausfuhr stellte ich auf 219 500 000 Rbl, der Werth der Einfuhr auf 222 362 000 R6[.

Ausgeführt wurden Nahrung?mittel für 120 999 000 Rbl. (51 9/0), Rohmaterialien und Halbfabrikate für 85 279 000 Rbl. (38,9 9/0), Fabrikate für 7 045 000 Rbl. (3 29/0), Thiere für 6 177 000 Rubel (2,8 %/0) u. #. w.

Der Werth der. Getreideausfuhr betrug 98 630 000 Rbl. gegen 92 789 000 Nbl. im gleichen Abschritt des Vorjahres. Ganz be- fonders ftark is im laufenden Jahre die Haferausfubr geroesen, welche einen Werth von 19 504 000 RbI. erreichte gegen 5 217 000 Rbl. im Vorjahre. Die Weienausfuhr \stellte sich auf 32 012000 Rbl. gegen 36-131-000 Nbl. 1899. Die Zuckerausfubr i} von 4 620 000 Rbl. in den erften fünf Monaten des Jahres 1899 auf 5 293 000 Rbl. im Jahre 1900 gestiegen.

Von Rohmaterialien und Halbfabrikaten wurden ausgeführt: Hölzer für 8683 000 Nbl., Flahs für 21 996 000 Rbl. gegen 28 476 000 Rbl. 1899, Naphtha und Naphthaprodukte für 15 466 000 Rubel gegen 10 329 000 Rbl. 1899.

Die Auëtfuhr vertheilt si auf die einzelnen Staaten, wie folgt:

Fanuar bis Mat 1900 1899 1898 Tausende Rubel S GIIOT 59 735 73 441 42741 40319 45 292 e IG279 T TOT 25 988 21 081 20212 39.109 510/813 12 002 22 608 14620

ett hland, Großbritannien Ntiederlande Frankreich Desterreih-Ungarn Ae Belgien

R, 2 Dänemark Egypten Rumänten S{hweden Norwegen

8 439 DETA 7.152 10 144 11/962 4 893 3 627 5 082 4 423 30292 3417 3:27 1 844 2 837 1 668 3917 6 482 3 166 1 566 1 742 2/390 1 542 1 684 Ostindien 1 374 E00 637 Nord-Amerika 2 031 1127 884 China cs 29 642 015 Andere Länder 5715 9 595 10 943 Ftuland 3791 T LROc2: Eingeführt wurden: Lebensmittel für 30161000 Nbl. (13,5 9%), Rohmaterialien und Halbfabcikate iür 116 003 000 Rbl. (52,1 9/0), Fabrifzte für 75806 000 Rbl. (34,1 9%); Faserstoffe wurden eingeführt füz 39 369000 Nbl. gegen 36 304000 Rbl. 1899, Eifen- und Stablwaaren sowie Maschinen für 20 342 000 Rbl. gegen 26 612 000 Rbl. 1899; Steinkohlen für 9 448 000 Rbl. gegen 3 993 000 RNbi. 1899. Die Einfuhr vertheilt fh auf die einzelnen Staaten, wie folgt: Januar bis Mai 1900 1899 1898 Tausende Rubel 87.789 92590 "79787 45 226 35 124 10 623 10 765 12 855 9 667 6476 7 821 4 547 4171 3 049 2 559 2 380 2 507 2 708 2 498 2 558 1 501 1 545

DoutsWlanb. Großbritannien Frankrei Dest-rreih-Ungarn . . . . 11 695 0748 4 197

Schweden

Norwegen 1 480 D e 1 492 902 Rumänien . C ) 626 736 Nord- Amerika 21766 “\- 25088 Ecypten . 4 580 11 792 Ostindien 4 687 4 786 China 8323 2 000 Andere Länder 4351 4 585 S 6732 8 247.

An Zollgebühren wurden in den ersten fünf Monaten des

laufenden Fabres 70 868 000 Rbl. vereinnahmt gegen 82 312000 Rbl. 1899 und 79 898 000 Rbl. 1898. (St. Petersburger Zeitung.)

Niederlande.

Aenderungen in dem Tarif der Waarenwerthe für Niederländtsch-Ostindien. Der Tarif der bei Berechnung der Ein- und Ausfuhrzölle in Niederländi\ch-OÖstindien zu Grunde zu legenden Waarenwerthe für das vierte Vierteljahr 1900 w:is gegen- über dem seitherigen Stand folgende Abweichungen auf:

A. Einfuhrwaaren. Gruppe Ï 1) Irdengeschirr, grobes: Teller, weiße, mit farbigen Rändern von:

früher Gulden Gua

9 Zoll (inches) Durchmesser Dußend 0,50 0,48 G g 007: 0,D3 7 0,70:-.:0.66 8 083 0,79 9 092 090 I 1,10 1,09 Spülnäpfe: : weiße, mit farbigen Rändern oder weiße ,„ 1,20: 0:10 3) Zuckerwerk, anderes (als in Stöpselflashen und englisches), in Kisten, Blehbüchsen ‘oder Trommeln (früher hieß es: lose verpackt), ohne Beimischung von Liqueur, Crême, Him- beeren oder anderen Bestandtheilen ke 150- 1,30 (Neue Anmerkung: Deutsches Zuckerwerk : besonderer Werth.) Desgl. mit Beimischung von Liqueur 2c. kg 3/00: 3,00 (Neue Anmerkung: Deut|hes Zuckerwert : besonderer Werth.) Jams (Fruchtgelees) in Büchsen . kg brutto 048 kg 0,50 Australishe in Büchsen von + $ kg brutto sind weg- gefallen. Zwiebeln, niht sauer eingemacht, sind nebst der Anmerkung weggefallen. (Extra-Beilage zum „Javasche Courant“ 1900 Nr. 75) o

Italiens Außenhandel in den Monaten Fanuar bts September 1900. Januar bis September 1900 1899 Lire 41 455 065 45 266 114

Einfuhr.

34 157 098

Spirituosen, Getränke und Oele. . 42.369 727

Kolonialwaaren, Droaen und Taback

Chemishe Erzeugnisse, Apotheker- waaren, Harze und Parfümerien 551

Farben, Farb- und Gerbstoffe . . . 215

Hanf, Flachs, Jute und andere vege- tabilische Spinnstoffe außer Baum- E S

Baumwolle Vi

Wolle, Roß- und anderes Haar .

Seide .

Holz und Stroh

Papter und Bücher

Häute und Felle .

Erze, Metalle und Metallwaaren .

Steine, Erden, Geschirre, Glas und Krystall

Zerealien, 3 vegetabilische Erzeugnisse,nicht unter andere Kategorien fallend . N

Thiere, thierisihe Erzeugnisse und Ab- fälle, nit unter andere Kategorien fallend T

Verschiedene Gegenstände .

' Zusammen . . Außerdem edle Metalle

r

33 111 48 201 785 3 947 22 826 898

17 095 222 101 260 293 66 865 117 135 555 187 45 155 829 14 268 224 13 656 356 44 997 471 43 676 167 212 410 (D 172 588 920

15 462-783 97 050 204 64 175 575 117 445 031 48 124 327

141 943 647

1387 135.582

128 855 021

137 598 037 80 905 624 17 266 959

1 112379 850 3 259000

79 468 206 18 289 773

1 149 841 207 4 035 100

Ausfuhr. Spirituosen, Getränke und Oele . Kolonialwaaren, Drogen und Tabak Chemische Erzeugnisse, Apotheker- waaren, Harze und Parfümerien . Farben, Farb- und Gerbftoffe . . . Hanf, Flach3, Jute und andere vege- tabilishe Spinnstoffe außer Baum- wolle Bauinwolle i Wolle, Roß- und anderes Haar . . Seide

98 545 243 6 479 562

75 525.205 6 782 453 32 329 509

9 145 181

30 259 785 6 941 734

38 799 429 42 088 523 18 739-320 362 762 475 35 940 386 10 845 598 4 295 502 3 390 193

41 240 737

14 979.405 » 1 396 238 003 Holz; und Stroh 38 930 904 Papier und Bücher 11 015 226 Häute und Felle 24 818 026 2 Erze, Metalle und Metallwaaren . 32 230 371 3 Steine, Erden, Geschicr, Glas und Krystall Zerealien, Mehl, Teigwaaren und vegetabilische Erzeugnisse, nit unter andere Kategorien fallend . Thiere, thierishe Erzeugnisse und Ab- fälle, nit unter andere Kategorien ale. Verschiedene Gegenstände . Zusammen . . Außerdem edle Metalle

64 271 823

S6 068 673 34 926-969

126 746 169 21 621/080

Ll 008 187 922 11 308 900,

Die Papierindustrie in Korea.

Das einzige Material, welches, abgesehen von altem Pavier, in Korea zur Herstellung von Papier Verwendung findet, ist die Rinde des bon den Koreanern Tak genannten, den Botanikern unter dem Namen „Broussonetia Papyrifera Vent“ bekannten Straubes,

Hauptsiß dec Industrie ijt die Provinz Chulla, es wird aber auh in allen ‘anderen Provinzen mehc oder weniger Papier hergesteUt, ausgenommen hvtelleiht die nördlihsten Provinzen. Die Takstaude wird in den höher gelegenen Theilen der Thäler gebaut, ta wes der Neis niht mehr gedeiht, auf bügeligem, stetnigem Boden, und da die Papterindustcic zumeist da gepflegt wird, wo die Takstaude wächst, so find diese Ortschaften meist {wer zugänglich.

Die Stengel der Takstaude sind lang und gz2rade, zur Zeit der Reife ungefähr 6 Fuß hoch. Im Oktober jeden Jahres werdeu die Stauden bis zum Boden abgeschnitten und nah einem Fahre sid sie zur selben Zeit wieder zum Schneiden reif. Die abgescnittenen Stengel werden in Bündel gebunden und durch Dämpfen erw:icht, sodaß die Rinde b-quem mit der Hand abgelöst werden kann. Die äußere s{chwarze Rinde muß demnächst entfernt werden, weil, ah- gesehen von dem allergerinasten Papier, nur die innère weiße Rinde verwendët werden kann. Das geschieht, während die Rinde noch naß ist, indem man sie über die Klinge etnes stumpfen Messers zieht und dann die noch anhängenden Theile äußerer s{chwarzer Rinde mit der Hand entfernt, mit mehr oder wentger Sorgfalt je nah der Güte des Papiers, welhes man herstellen will. Die so zugerichtete Rinde ift dann fertig für die vershtedenen Operationen der Papier- fabrikation.

Sie wird zunäHh\} “mit einer Lauge gekocht, welche bie Fasern auflôst, dann wird sie in fließendem Wass:x gründlih gewaschen, wiederholt mit kräftigen hölzernen Keulen gestampft und nah jedes- maligem- Stamvfen gcündlih gewaschen, bis die Fasern gänzli) auf- gebrochen find und die Masse sür die Papiérbütten fertig ift.

Die fast allgemein im Gebrauch befindlihen Papierbüttén sind quadratische Kisten von rohen Holzbrettern, 7 Fuß 4 Zoll im Quadrat und 2 Fuß 2 Ben tief. Die Bütten werden mit reinem Wasser gefüllt, die Masse hineingebraht und durh Wippen, Schwingen und Rühren mit dünnen Stäben mit dem Wasser durchaus vermischt, sodaß ein vollständig gleihmäßiger Brei entsteht.

Nunmehr wird der Leim zugefügt. Er besteht aus etner Art von dünnem Gummi, welcher aus Stengeln, Blättern und“ Wurzeln ge-

wonnen wird, besonders aus den Wurzeln der in Korea Takpul genannten, in. der Botanik unter dem Namen „Wibiscúüs Manihat“ bekannten Pflanze. Diese Pflanzen werden in hölzernen Tröjen mit Wasser eingestampft, und der. daraus gewonnene Gextraft giebt, dur ein Tuch filtriert, den beste4 Leim für die Papierinduitrie; wenn indessen Takpul nicht zu haben ist, finden aud die Blätter und Stengel einer ¿„Kam-ou-tecr“ genannten Schlingpflauze Verwendung, diese liefern indessen einen viel gecingeren Leim.

Der Apparat zum Formen der Papterblätter aus dem geleimten Faserbrei besteht aus einem sehr feinen Bambusrohrsieb, das auf einem leichten hölzernen Rahmen ruht. Bevor der Apparat in di- Bütte getaucht wird, legt der Arbeiter auf den Nahmer ein Nechteck aus Hólz, welches, auf den Kanten des Siebes rußend, flih2 Seitens- wände bildet, hinreihend um ein wentg von dem Paptecbrei zu fassen und auf dem Seb fo lange festzuhalten, bis die Masse ge- nügend ausgebreitet ist. Deeseë Apparat, bestehend aus U utergestell, Sieb und Nahmen, wird ron dem Arbeiter zusamimengehalten und unter die Oberfläche des Papierbreies in der Bütte getauht. Der Arbeiter hebt damit eine gewisse Menge heraus, giebt dem Sich eine \{üttelnde Bewegung, währen) das Wasser abfliezt, unck wiederholt das Verfabren, so oft als nöthig ist. Dana nigwmt er die Seiten- wände ab, [öft das Sieb von dem Untergeftel uno legt es m't der Papiershiht, Schicht nah unten, aur einen Haufen Blätter, ‘weiche vorher {hon fn derselben Weise hergestellt siad. Dann rollt ec eins mal mit einer hölzernen Walze über das Sieb, sodaß dite Papier- {iht a»f den anderen Blättern lièoen bleibt und das Sib abgehoben werden kann, rein und fertig zu weiterem Gebrauche.

Die Haufen von übereinander gelegtem Pap!ex werden über Nacht in einer einfah2za Pecesse gep:eßt, indem man sie zwischen Bretter leut und mit Steinen beschwert, die an cinen als Hebel dienenden Baumstamm gehängt werden. Am Worgen werden die Biätter ausetirnandergeiommen und je nah dea Umständen an der Sonne oder mit künstlih.r Wärme getrocknet. Während fie noH ein wentg feucht sind, werden mehrere Blätter zusammengelegt und mit einem hölzernen Hammer geïtampft, dessen Bewegung ost die Kraft von zeß bis zwölf Leuten erfordert. Der Amboh, auf dem der Hammer arbeitet, is immer ein Steinblock mit glatter Oberfläche und in die Erd? versenkt, sodaß er mit dem Boden eine Fläche bildet. Während der Hammer in Bewegung ift, werden vte Papterblätter von einem Arbeiter hin und her geschoben, sodaß sie in allen Theilen von dem Hammer getroffen werden, wodur ein sehr glattes Papier gewonnen wird.

Ma-cherlei Sorten von Papier werden hergestellt, die dicksten werden sehr viel zur Herstellung von geöltem Papier verwendet. “Die hervorragendste Eigenschaft des koreanishea Papiers t setne außer- ordentliche Zähigkeit. Die Herstellung von weißem Papier ift indessen unbekannt, auch vermögen die Koreaner die dünnen, feinen Papiere zum Schreiben und Zeichnen niht herzustellen, welche in so großer Menge von Japan ausgeführt werden.

Die Industrie i gänzlich in Händen der bäuerlihen Bevölke- rung. Während der Saison is in den Dörfern, wo die Industrie geübt wird, jeder Mann, jede Frau und jedes Kind in der Papter- bereitung beschäftigt. Der Boden, welcher sh zum Anbau der Tak- staude eignet, if unbegrenzt. Die Kultuc ist sehr leiht und die Pflanze wächst im ärmsten Boden, der sich für sonst nichts eignet. Die Industrie könnte fehr ausgedehnt werden durch Zusammenwirken und Anlage von ausreihendem Kapital zur Verbefferung der Me- ihoden. (Nach einem Bericht des britishen General-Xonsuls in Söul, v:röffentliht im Board of Trade Journal.)

Vereinigte Staaten von Amerika.

Zollfreiheit für Holzkisten aus amerikanischem Material beim Eingang als Umschließung von Ausland- waaren. Anläßlich einer Zollstreitfrage hat das Schayamt eine Entscheidung dahin gefällt, daß Holzkisten, die aus amerikanischen Padbrettern oder Holzstäben hergestellt find und Autlandæœaare als Emballage dienen, bet der Einfuhr zolUfrei find. Auch darf ihr Werth bei der Zollbemessung der Waare nit in Anrechbnung gebracht werden, seibst wenn der von der Waare erhebende Zoll etn Werth- zoll ift.

Wie es heißt, hat man im Schaßamt die Tragweite der Ent- {eidung erft nachträglih exkannt, und zwar auf Grund von Pretesten der ZoUkollektoren, welhe feit zehn Jabren gewohnt waren, in den Zollwerth von Waaren, die einem Wecthioll unterlieaen, den Werth ver fie einschließenden Holzkiste mit ecinzurehnen. Wie ih heraus- stellt, hebt die Gnischeidung alle früheren einschlägigen Bestimmungen auf, weldbe feit dem Jakraftireten ter Zollverwaltungsgeseße vom Jahre 1390 getroffen too: dzn sind. Einige Kollektoren haben dem &Schaßamt mitgetheilt, daß die Anroendung der neuen Methode sih auf derzeitige Ciafugorsendungen nit empfehle. *“

Besonders konimen dabei Strumpfwaaren in Verzollung von bestimmten Werthgrenzen abhängt. Auf Grund des 8 318 des Dingley-Tarifs unterliegen Strumpfwaaren im Werthe von 1 bis 5 Doll. pro Duztend-Piar einm je nah dem Werthe der Waare steigenden, aus einem spezifishe: und einem Werthzoll kom- binierten Zollsaß, während Strumpfwaa.en im Werthe von 5 Doll. pro Dutend-Paar einem reinen Werthzol unterliegen. In vielen Fällen hat ih bisher nun der Zollroerih voa Strumpswaaren durch Hinzu- rechnung des Wertts der Kiste derart erhöht, daß die Waare einem böheren Zoll unterlag, als wäre der Zoll chne Berücksichtigung des Werths der Emballage festgeseßt worden. Auf Gruad der neuen S#atzamts-Entscheidung unterliegt solhe Waare nun niedrigeren Z3ollsäten, und besonders bei hochwerthiger Waare wird sich öfters cin ansehnlicher Unterschied ergeben.

So zahlen uater dem derzeitigen Tarif Strumpfwaaren im Weithe voa nicht über 3 Doll. pro Dutzend: Paar Zoll zum Saye von 1,20 Doll. und 15% vom Werth. Wird der Zoll solcher Waare durch Hinzurechnung des Werths der Emballage auz nur um 1 Cent höher bemessen, fo unterliegt die Waare cinem Zoll vo1 2 Dol. pro Dußend und 1509/9. Die Nichtberücksihtigung des Werths der Kiste würde in solchezm Falle somit einen Unterschied von 80 Cent pro Dußend Strümpfe odec einen um nahezu 3009%/% niedrigeren Zoll be- deuten. Jn keinem Fall würde die Zollermäßigung geringer als 10 9% ausfallen.

Um den amerikanishen Ursprung von Packbrettern festzustellen, aus welchen in Ausland Kisten für nah den Vereinigten Staaten bestimmte Waare angefertigt werden, hat das Schatzamt die Konsuln im Auslande beauftragt, über die Einfuhr und Auéfubr von amerika- nishem Packholz in threm bezw. aus threm Konsulardistrikt genau Buch zu führen und bezügliche Zertifikate auszustellen. (New Yorker Handelszeitung vom 13. Oktober 1900.)

Betracht, deren

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien.

An der Ruhr sind am 6. d. M. gestellt 16 311, nit reckt- zeitig geftellt keine Wagen,

(Schluß in der Zweiten Beilage.)|

M 266.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 7. November

1900,

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Ersten Beilage.)

In der am d. d. M. abgehaltenen Sigung der Aeltesten der Berliner Kaufmannschaft wurde das folgende, auf deren Geburtstags -Glückwunsch - Adresse etngegangene Dankschreiben Fhrer Majestät der Kaiserin und Königin bekannt gegeben :

„Die Berliner Kaufmannschaft hat Mich wiederum zu Meinem Geburtstage durch den Ausdruck ihrer getreven Gefinnungen und ihrer Dankbarkeit, welhe sie Mir in einer kanstsinnig ausgestatteten Adresse dargebracht hat, herzlich erfreuï. Die Mir ausgesprochene Dank- barkeit für die vielen Werke der Nächstenliebe, welche unter Meinem Schuße in Berlin gefördert werden, erwidere Jh mit innigem Danke und freudiger Anerkennung für die unablässige Unterstützung, welche Mir gerade auch in weiten Kreisen der Kaufmannschaft, ihrer Frauen und Töchter auf allen Gebieten zur Förderung des geisligen und leib- lihen Wohls der Bevölkerung unserer Reichthauptstadt seit langen Jahren zu theil geworden ist. Daß dieses unser gemeinsames Wirken au weiterhin von segensreihen Erfolgen sein wird, das haben Mir in {chôner Weise die unzähligen herzlichen Glückwünsche bezeugt, die Mir auch aus den verschiedensten Kreisen der Kaufmannschaft in so e R, Weise zugegangen sind und Mich in der ernsten Zeit dieses

ahres besonders erfreut haben.

Neues Palais, den 2. November 1900.

Auguste Victoria."

In derselben Sißung maten die Aeltesten auf den Antrag der „Ständigen Deputation der Kohlenhändler“ darauf aufmerlsam, daß zu den neuerdings der Unfallyersiherungspfliht unterliegenden Betrieben auch die Holz- und Kohlenhandlungen gehören, die deshalb von ihren Inhabern bis zum 15. d. M. bei der unteren Verwaltungsbehörde anzumelden find. Eine vom Reichs-Versicherungs- amt gegebene Anleitung hierfür ist im Sekretariot der Korporation, Neue Friedrihftraße 51/52, an den Werktagen zwischen 9 und 3 Uhr einzusehen.

Ferner wurde seitens der Aeltesten beschlofsen, ein von dem ver- storbenen Kaufmann Leopold Gronau der Korporation der Kauf- mannn’chaft zur Vertheilung an alte hilfsbedürftige Kaufleute ver- mahtes Legat von 1000 4 anzunehmen.

Dem Verlage des Deutschen Reihs-Adreßbuches in Berlin SW. 19 wurde nach Mittheilung der offiziellen Vertretung des deutshen Buchgewerbes auf der Pariser Weltausstellung von dem internationalen Preisgeriht die silverne Medaille zuerkannt. Diese Auszeichnung ist um fo bemerkenswecther, als das von Rudolf Mofse herausgegebene „Deutsche Neis Adreßbuh" das erste handle und billige Gefammtadreßbuh des deutshen Judustiie- und Handels- standes if und. als solches ein vollständiges Bild des deutschen Gewerbcfleißes gtebt. Eine neue, wesentlich erweiterte und ver- besserte Ausgabe des Werks wird, wie wir erfahren, noch in diesem Monat erscheinen.

Vom Berliner Pfandbrief-Institut sind bis Ende Oktober 1900 18896700 M 3F 9% ige, 21647 700 A 49% ige, 45787800 A 48}%ige, 9739800 A\Æ d59%oige alte Pfand- briefe und 16 119600 M 3 9%%ige, 47848700 M 349/tge und 8101600 A 49/gige neue, zusammen 168 141 900 (A Pfandbriefe ausgegeben worden, wovon noch 8 880 600.4 34 °/oige, 7 683 600 M 49%/0 ige, 7110 300 A 4f /oige, 1300200 M 595 9/oige alte Pfand- briefe und 14962100 M 39%/%ige, 46450500 M 3} 9%%oige und 8 101 600 M 49/gige neue, zusammen 94 488 900 4 Pfandbriefe von den Grundftückséeigenthümern zu verzinsen sind. Es find in der Zeit vom 1. November 1898 bis Ende Oktober d. J. 156 Grundstüdcke mit einem Feuerkafsenwerth von 29 154 750 4 zur Beleihung mit neuen Berliner Pfandbriefen angemeldet worden; von den darauf erfolgten Zusicherungen fiad noch niht abgehoben 7 817 100 M

In der gestrigen Aufsitsrathssfißung der „Elektrishen Li®t- und Krastanlagen, Aktien-Gesellshart“ wurde be- s{lcfsen, der Generalversammlung die Vertheilung von 5} 9/6 Divi- dende, wie im Vorjahre, vorzuschlagen. Nach den Mittheilungen des Vorstandes verfügt die Gesellshaft über 84 Millionen Mark Bank-

guthaben.

Nah dem Geschäfisbercht der Schultheiß-Braueret (Aktien - Gesellschaft) in Berlin für 1899/1900 belief fich der Gesammtabsaß an Bier auf 849 022 h1 (gegen 784 371 b1 im Vor- jahre), was eine Zunabme von 824% bedeutet, An Malz wurden 292885 Ztr., d. i. 15719 Ztr. mehr als 1898/99 erzeugt. Der Bruttoçcewinn, welcher auf 9 968 385 #4 angegeben wird, ift geaen das Vo'jahr um 1205 363 4 gestiegen. Der Reingewinn belief sich auf 2731 494 4, wovon u. a. dem Woblfahrts- und Pensionsfonds 100 000 zugeführt, 149% Dividende auf 9 Millionen Via:k Aktien- o Mai gezahlt und 32263 # auf neue Nehnung vorgetragen werden ollen.

In der gestrigen Sthung des Aufsihtsraths der Maschinen - fabrik und Mühlenbauanstalt G. Luther, Aktien-Gesellschaft, wurde beschlossen, der Generalversammlung die Zahlung einer Dividende von 109%/% nah reihlihea Abschreibungen und MReserve- ftellungen in Vorschlag zu bringen,

Dem Geschäftsberiht des Vorstandes und Aufsihtsraths der Kulmbacher Rizzibräu-Aktiengesellshaft in Kulmbach für 1899/1900 entnebmen wir, daß die Gesammt-Produktion 164 630 h1, der Verkauf 161 046 hl betragen hat, was einer Zunahme von 3717 bezw. 2077 hl gegen das Vorjahr entspriht. Der erzielte Brutto-Gewinn wird auf 428 596 Æ angegeben und die Vertheilung einer Dividende von 9 °/% auf die alten, joroie einer folhen von d 9/0 auf die jungen Aktien vorgeschlagen.

Königsberg i. Pr., 6. November. (W. T. B.) Getreidemark1. Weizen unverändert. Roggen ¡chwächer, do. loko inländ. pr. 2000 Pfd. Zollgew. 123—123 50. Gerste, kletne inländ., rubia. Hafer unverändert, do. loko pr. 2000 Pfd. Zollgewicht 119,00—121,00. Russische Erbsen pr. 2000 Pfd. Zollgewiht —,—-.

Danzig, 6. November. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko unverändert. Umsay 150 t, do. inländ. hochbunt und weiß 150, do. inländischer hellbunt 148—152, do. Transit hochbunt und wetß 146,00 do. hellbunt 11800 do. Termin zu freiem Verkehr pr. Sept. 114,00, do. Transir pr. August —, Regulterung®#preis zu freiem Verkehr —,—, Roggen loko unverändert, inländ. 123,00, do. russischer und polnischer zum Transit 87,00, do. Termin pr. August —,—, do. Termin Transit pr. August —, do. Regulierongtyreis zum freien Ver- kh Gerste, große (660—700 g) 126 —134. Gerste, kleine (625—660 g) 120 00. Hafer, inländischer 122,00. Erbsen, inländische, 147,00. Spiritus loko kontingentiert —,—, nicht kontingentiert i Breslau, 6. November. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Schles. 34/6 L-Pfdbr. Litt. A. 94,00, Breslauer Diskontobank 104,00, Breslauer Wechslerbank 103,25, Kreditaktien —,—, Swleßicher Bankv, a0 1D, Breslauer Spritfabrik 169,50, Donnersmark 227,75, Kattowiger DEN Oberschlef. Eis, 135,10, Garo Hegenscheidt Akt. 127,50, Oberschles. Koks 144,90, Oberschles. P.-Z. 129,50, Opp. Zement! O0 Giesel Zem. 131,00, L.-Jad. Kramsta 153,00, Schles. Zement 78 00, Schl. Zinkh „A. —,—, Laurahütte 204,85, Bresl. Velfabr.

00, Koks-Obligat. 94,30, Niederschles. elektr, und Kleinbahn-

20r ,—

geiellsdaft 60,00, Gellulose Feldmühle Kosel 159,46, Oberschlesische Bank-Aktien 116,00, Gmaillierwerke „Silesia“ 115,00, SYÿlesische Nai und Gasgesellshaft Litt. A. —,—, do. do. Litt. B.

"Magdeburg, 6, November. (W. T. B.) Zudckerbericht. Kornzucker exkl. 8809/0 Rendement 10,20—10,30. Nachprodukte erkl.

8,00—8,45. Stimmung: Schwach behauptet. Kryftallzucker I. 27,721.

Brotraffinade I. 27,72}. Gem. Raffinade mit Faß 27,724. Gem. Melis mit Faß 27,224. Stimmung: —. Nohzucker L. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. November 9,524 Gd., 9,99 Br., pr. Dezember 9,574 Gd., 9,624 Br., pr. Zanuar- März 9,70 Gd., 9,75 Br., pr. Mai 9,90 bez, 9,874 Gd., pr. August 10,074 Gd., 10,125 Br. NRuhiger.

Frankfurt a, M., 6. November. (W. T. B.) Sw{hluß-Kurse. Lond, Wesel 20,43, Pariser bo. 81,466, Wiener do. 84,95, 3% Reichs, A. 87,40, 3% Hessen v. 96 83,50, Ftaltener 95,10, 3 9/0 port. Anl. 24,70, 5 9/0 amort. Rum. 86,80, 4 0/6 ruf. Kons. —,—, 4°%/e Ruff. 1894 96,00, 49/6 Spanier 68,00, Konv. Türk. 22,50, Unif. Egypter —,—, 59/0 Mexikaner v. 1899 97,80, Reichsbank 149,50, Darmstädter 135,00, Diskonto-Komm. 177,70, Dresdner Bank 148,90, Mitteld. Kredit 108 60, Nationalb. f. D. 132,90, Oesft.- ung. Bank 121,20, Dest. Kreditakt. 207,80, Adler Fahrrad 144,00, Allg. Elektrizität 222,50, Schuckert 197,00, Höchst. Farbw. 359,50, Bochum Gußst. 184,00, Westeregeln 217,50, Laurahütte 205,00, Lombarden 26,10, Gotthardbahn 146,00, Mittelmeerb. 100,00, Bres- lauer Diskontobank 104,00, Privatdiskont 4}.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oefterr. Kredit-Aktien 208,00, éFranzosen 141,50, Lomb. 25,90, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 145,80, Deutsche Bank 194,50, Disk.-Komm. 177,40, Dresdner Bank 148,90, Berl. Handelsges. —,—, Bochumer Gußst. 182,75, Dort- munder Union —,—, Gelfenkirchen 188,20, Harpener 179,75, Hibernia —,—, Laurahütte 204,10, Portugiesen 24,55, Italien. Mittelmeerb. —,—, S@äweizer Zentralbahn 153,50, do. Nordoftbahn 93,10, do. Union 88,30, Jtalien. Möridionaux —,—, Schweizer Simplonbahn 94,80, Mexikaner —,—, Italiener —,—, 3% Reichs-Anleihe —,—, Schuckert 194,80, Spanier 64,70, Nationalbank 132,50,

Köln, 6. November. (W. T. B.) Rüböl loko 69,00, pr. Mai 67,50.

Dresden, 6. November. (W. T. B.) 3% Sächs. Rente 83,75, 3# 9% do. Staatsanl, 95,15, Dresd. Stadtanl. v. 93 90,75, Allg. deutsde Kred. 181,90, Berliner Bank —,—, Dresd, Kreditanstali 114,25, Dreödner Bank —,—, do. Bankverein —,—, Leipziger do. —,—, Sächsischer do. —,—, Deutsche Straßenb. 148,25, Dresd. Straßenbahn 173,00, Dampfschiffabrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch. 139,75, Sächs.-LBöhm. Dampfichiffahrts-Ges. —,—, Dresd. Bau- gesells. 186,00.

Letpzig, 6. November. (W. T. B.) SsHluß - Kurse. 39/6 Sächsishe Rente 83,75, 34% do. Anleihe 95,00, Oesterreichische Banknoten 85,20, Zeißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 143,00, Mansfelder Kuxe 1110, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 189,50, Krevit- und Sparbank zu Leipzig 117,75, Leipziger Bank-Aktien 167 00, Leipziger Hypothekenbank 131,75, Sächsishe Bank-Aktien 134,00, Säcsishe Boden-Kredit-Anstalt 121,50, Leipziger Baumwollspinnerei- Aktien 164 00, Leipziger Kammgarn-Spinnerei-Aktien 163,00, Kamm- garnspinnerei Stöhr u, Co. 148,00, Wernhausener Kammgarnspinnerei 43,00, Altenburger Aktien-Brauerei 205 00, Zuckerraffinerie Halle- Aktien 144,00, „Kette“ Deutsche Elb\schiffahrts-Aktien 84,50, Klein- bahn im Mansfelder Bergrevier 83,00, Große Leipziger Straßenbahn 167,75, Leipziger Glektrishe Straßenbahn 96,00, Thüringische Gas- Gesellschafts-Aktien 233,50, Deutsche Spißzen-Fabrik 203,50, Leipziger Elektrizitätswerke 112,50, Säbsishe Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 142 50, Polyphon 209,00, Leipziger Wollkämmerei —,—.

Bremen, 6. November. Börsen - Schlußbericht. Taback. Umsay 173 Kolli Carmen, 1958 Pck. St. Felix. Kaffee ruhig. Baumwolle ruhig. Upland middl. loto 495 $. Wolle. Umsay 339 Bll. Speck fest. Loko short clear & H, Nov.-Abladung 363 K, Dez.-Jan.-Abladung 35} Z$. Schmalz fest. Wilcox in Tubs 39 F, ‘Armour shield in Tubs 39 & H, andere Marken in Doppel: Eimern 393—40 S. Petroleum. Amerik. Standard white. (Offizielle PMafkler-Preisnotierungen der Bremer Petroleum-Börse.) Loko 7,00 A Br. i

Kurfe des Effekten-Makler-Vereins. (W.T. B.) Nordd. Llovd-Aktien 114} Gd., Bremer Wollkämmerei 153 Gd , Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 140 Br., Bremer Vuikan 1583 Gd., Delmenhorster Linoleumfabrik 173 Br.

Hamburg, 6. November. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamburg. Kommerzb. 117,10, Bras. Bk. f. D. 145,00, Lübeck-Büchen 137 00, A.-C. Guano-W. 94 20, Privatdiskont 44, Hamb. Paetf. 128,10, Nordd. Lloyd 114,50, Trust Dynam. —,—, 3 9% Hamb. Staats- Anl. 84,50, 3F 9/6 do. Staatsr. 96,10, Vereinsbank 161,75, 6 0/9 Cbin. Gold- Ank, 98,00, Schuckert —,—, Hamburger Wechslerbank 105 fl, Breslauer Diskontobank —,—, Gold in Barren pr. Kilogr, 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 88,75 Br., 8825 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monai 20,254 Br., 20,21} Gd., 20,237 bez, London kurz 20,46 Br., 20,42 Gd., 20,43F bez., London Sicht 20,477 Br., 20,434 Gd. 20,44 bez., Amsterdam 3 Monat 167,85 Br., 167,35 Gd., 167,75 bez., Desfterr. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,85 Br., 83,55 Gd., 83,80 bez, Paris Sicht 81,65 Br., 81,35 Gd., 81,44 bez., St. Petersburg 3 Monat 213,30 Br., 212,80 Gd., 213,00 bez., New York Sicht 4,233 Br., Cet Me 4,224 bez., New York 60 Tage Sicht 4,18 Br., 4,157 Gd., 6 ej.

Getreidemarkt. Weizen flau, holfteinisher Toko 143—150. Roggen flau, südruf}. rubig, cif. Hamb. 103—108, do. loko 106—110, medctlenburg. 134—144, Mais fest, 121. Hafer stetig. Gerste stetig. Nüböo! ruhig, loko 64. Spiritus ill, pr. Novbr. 18, pr. Nov.-Dez. 18, pr. Dez -Jan. 18. Kaffee ruhig, Umsay 1500 Sack. Petroleum ruhig, Standard white loko 6,90.

Kaffee. (Nachmittagsbericht.) Good average Santos pr. Dezbr. 384 Gd., pr. März 39} Gd., pr. Mai 394 Gd., pr. September 40¿è Gd, Zudckermarkt. (Schlußbericht.) Rüben - Rohzuder L. Produkt Basis 88%9/o Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. Novbr. 9,52}, vr. Dezember 9,55, dvr. Januar 9,623, pr. März 9,75, pr. Mai 9,85, pr. August 10,074. Ruhig.

Wien, 6 November. (W. T. B.) (Schluß -Kurje.) Dester- reichische 41/5 9/6 Papierrente 97,50, Oesterreihische Silberrente 97,10, Desterreizis(- Goldrente 114,65, Oesterreichische Kronenrente 98 50, UngartsWe Goldrente 11485, do. Kron.-A. 90,35, Oesterr. 60er Loose 132,50, Länderbank 415,00, Oesterr. Kredit 663,50, Unton- bank 545,00, Ungar. Kreditb. 66500, Wiener Bankverein 469,50, Böhm. Nordbahn 421,00, Buschtiehrader 1113,00, Elbethalbahn 472,00, Ferd. Nordbahn 6075, Oesterr. Staatsbahn 661,00, Lemb.- Czernowiß 535,00, Lombarden 112,00, Nordwestbahn 458,00, Pardu- biger 370,50, Alp.-Montan 42500, Amsterdam —,—, Berl. Scheck 117,65, Lond. Scheck 240,60 Pariser Sheck 95,874, Napoleons 19,20, Marknoten 117,65, Ruff. Banknoten 254,25, Bulgar. (1892) —,—, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 1680, Hirtenberger Patronen- fabrik —,—, Straßenbahnafktien Litt. A. 272,00, Läitt. B. 267,00, Berl. Wesel —,—, Lond. Wechsel —, Veit Magnesit —, Rima

Murany 485 00. Weizen pr. Frühjahr 7,99 Gd., 8 00 Br.

Getreidemarkt. Roggen pr. Frühjahr 7,69 Gd.,, 7,70 Br. Mais pr. Mat-Junt

5,33 Gd., 5,34 Br. Hafer pr. Frühjahr 5,86 Gd., 5,88 Br.

E

- 7. November, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) IIngar. Kreditaktien 664,00, Oesterr. Kreditaktien 663,00, Franzosen 663,00, Lombarden 111,50, Elbethalbahn 471,00, Oesterr. Papierrente 97,90, 49/0 ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen-Anleihe —,—, Ungar. Kronen-Änlethe 90,35, Marknoten 117,66, Bankverein 469,00, Länderbank 415,00, Buschtierader Litt. B. Aftien 1115, Türkische Loofe 105,25, Brüxer —,—, Straßenbahn-Aktien Läitt. A. 266,00, do. Litt. B. 261,00, Alpine Montan 422,50, Tabacks-Aktien —,—.

Budapest, 6. November. (W.T.B.) Getrret demarkt. Weizen loko rubig, do. pr. April 7,72 Gd., 7,74 Br., do. pr. Oktober

,— Gd., —,— Br. Roggen pr. April 7,27 Gd., 7,28 Br. Hafer O 9,99 Gd., 5,57 Br. Mais pr. Mai 1901 5,03 Gd., ; r.

Zondon, 6. November. (W. T. B.) (S{luß-Kurse.) Engli 24 9/0 Kons. 981/16, 30/9 Reichs-Anl, 864, Preuß. 32 0/9 orfels M 9 9/0 Arg. Gold-Anl. 924, 44% äuß. Arg. —, 6% fund. Arg. A. 934, Brasil. 89er Anl. 614, 59/9 Chinesen 924, 34%/ Egypter 98, 4°/e unif. do. 1034, 34 0/6 Rupees 648, Ftal. 5 9/9 Rente 9424 6 % kons. Mex. 98}, 49/0 89er Rufsen 2. Ser. 99, 40%/, Spanter 674, Konvert. Türk. 224, 49/9 Trib.-Anl. 96, Ottomanb. 117/16, Anaconda 911/16, De Beers neue 2815/16, Jncandescent (neue) 24, Rio Tinto neue 978, Plapdisk. 33, Silber 291/16, 1898er Chinesen 7643. Wewhsel- notierungen: Deutshe Pläge 20,69, Wien 12,40, Paris 25,30, St. Petersburg 247.

99% Javazucker loko 12} ruhig, Nüben-Robzucker 9 h. 5 d. Käufer ruhig. Chile-Kupfer 722, pr. 3 Monat 73.

Liverpool, 6 November. (W. T. B.) Baumwolle. Umfag 8000 B., davon für Spekulation und Éxport 500 B, Tendenz: Stetig. ‘Middl, amerifanishe Lieferungen: Ruhig. November-Dezember D4/ea— 95/4 Käuferpreis, Dezember- Januar 52/64—53/6e4 Berkäuferyreis, Januar-Februar 5!/64—5%/64 do., Februar-VMärz 5 Käuferpreis, März Avril 482/64—483/64 do., April-Mai 481/64—482/64 do., Mai-FIuni 400/64— 481/64 Werth, Juni-Juli 459/64—4#9/64 Verkäuferpreis, Julis August 428/64 Käuferpreis, August-September 42/64 d. do.

. Getreidemarkt. Weizen fest, } d. höher, Mehl fest, un- verändert, Mais stetig, unverär dert.

Manchester. 6. November. (W. T. B.) 12r Water Taylor 64, 20r Water Leigh“74, 30r Water courante Qualität 8}, 30r Water bessere Qualität 8, 32r Mock courante Qualität 8&4, 40: Mule Mayall 87, 40r Medio Wilkinson 93, 32r Warpcops Lees 83, 36r Warvcops Nowland 9}, 36r Warpcops Wellington 94, 40r Double Weston 98, 60r Double courante Qualität 13x, 32x 116 yards 16 M 16 grey printers aus 32r/46r 192. Fest.

Glasgow, 6: November, (W. T. B.) Roheisen. Mtrxed numbers warrants strawm, 66 sh. 5 d. per Kassa, h. d. per lauf. Monat. (S{hluß.) Mixed numbers warrants 67 b. 5 d. Warrants Middlesborough 111. h. d.

Hull, 6. November. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen fest.

Paris, 6. November. (W. T. B.) An der heutigen Börse bewirften Gewinnrealisationen einen leihten Kursdruck; namentli waren Jtaliener und Spanier gedrückt, auch Banken und Goldminen {wach ; dagegen zeigte sih für türkishe Werthe einiges Interesse, auch Portugiesen lagen fest auf London. Rio Tinto wurden heute exkl. Dividende bei ziemlih fester Haltung gehandelt. Eaftrand 181X, Goldfizlds 184, Randmuines 998,

(Schluß-Kurse.) 3%/ Französische Rente 100,52, 4% Ftalienische Rente 94,80, 3 9/0 Portugiesishe Rente 24,00, Portugiesische Taback- Oblig. 502,00, 49/0 Ruffen 89 —,—, 49/0 Russen 94 —,—, 3# 2/0 Ruff. A. —,—, 30%/% Rufsen 96 85,00, 49% [panische äußere Anl. 68,20, Konv. Türken 22,65, Türken-Loose 112,00, Meridionalb. 665 00, Oefterr. Staatsb. 708,00. Lombarden 139 00, Banque de France —,—, B. de Paris 1085, B. Ottomane 534,00, Créd. Lyonn. 1089, Debeers 726,00, Geduld 114,00, Rio Tinto-A. 1431*, Suezkanal-ÆWl 3939, Privatdis?ont —, Wchs. Amst. k. 205,87, Wchs a. dts. Pl. 1217/16, Wf. a. Ital. 5}, Wf. London k. 25,07, Schecks a. London 25,093, do. Madrid k. 370,40, do. Wien k. 103,18, Huanchaca 147,50, Harpener 1352,00, New Goch G. M. 60,00.

* exflufive.

Getreidemarkt. (Sluß.) Weizen behauptet, pr. Nov. 19,90, pr. Dezember 20,20, pr. Januar - April 20,95, pr. März - Junt 21,40. Roggen ruhig, pr. November 15,25, pr. März-Juni 15,75. PTrcbr vehauptet, pr. Novbr. 25,60, pr. Dezbr. 25,95, px. Jan.-April 26,90, pr. März-Juni 27,35. Rüböl behauptet, pr. Novbr. 79, pr. Dezember 79}, pr. Januar- April. 79}, pr. Mai-August 69$, Spiritus ruhig, pr. November 33, pr. Dez. 338, pr. Januar- April 33, pr. Mai-August 33k.

Rohzucker. (Schluß.) Ruhig. 88 9/0 loko 27} à 273. Weißer Zucker behauptet, Nr. 3, für 100 kg pr. November 28}, pr. Dezbr. 288, pr. Januar-April 29, pr. März-Zuni 29F.

St. Petersburg, 6. November. (W. L. B.) Wechsel London (3 Monate) 93,75, do. Amfterdam do. —,—, do. Berlin do. 45,774, Scheck8 auf Berlin 46,274, Wechsel auf Paris do. 37,424, Privardiskont 64, Ruff. 4 9%/ Staatsrente 964, do. 4 9% konf. Cisenbahn-Anleihe von 1880 —, do. 4% fkonrfolidierte Eisen- bahn- Anleibe von 1889—90 146#, do. 3$ 9/0 Gold-Anleibe von 1894 —,—, do. 5 9/0 Prämien-Anleihe von 1864 339, do. 5% Prämiens- Anleiße v. 1866 286, do. 49/6 Pfandbriefe der Adels-Agrarb. 96, do. Bodenkred. 38/10 9/6 Pfandbriefe 914, Asow-Don Kommerzbank 532, St. Petersburger Diskontobank 511, do. Internat. Bank T1. Em. 348, . do. Privat-Handelsbank 1. Em. 302, Ruff. Bank für auswärtigèn Handel 283}, Warschauer Kommerzbank 383.

Produktenmarkt. Weizen loko 9,20. Roggen loko 7,10, Buer loko 3,60—3,70. Leinsaat loko 18,00. Hanf loko

alg Toko —,—, pr. August —,—.

Mailand, 6. November. (W. T. B.) Jtaltenische 5 °/9 Rente 100,50, Mittelmeerbahn 527,00, Möridionaux 707,00, Wechsel auf Paris 105,474, Wesel auf Berlin 129,35, Banca d’Italia 867.

Madrid, 6. November. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 33 40.

Lissabon, 6. November. (W. T. B.) Goldagio 37.

Amsterdam, 6. November. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) 4 9%/s Ruffen v. 1894 —, 3% holl. Anl. 887, 59/0 garant. Mex. Eisens babn-Anl. 39è, 49/9 garant. Transvaal-Eisenb.-Obl. —, Trans- baalb.-Akt. 160}, Marknoten 58,92, Ruff. Zollkupons 191.

Getretdemarkt. Weizen auf Termine geshäftalos, do. pr. Nov. Roggen auf Termine behauptet, do. pr. März 129,00, do. pr: O 129,00. Rüböl loko —,—, do. pr. Dezember —,—, do. vr. Mat —,—.

Java-Kaffee good ordinary 35. Bancazinn 77}.

Brüssel, 6. November. (W. T. B.) (S@&luß-Kurse.) Exterieurs 675/168. Jtaliener —,—. Türken Läitt. C. 25,30, Türken Lätt. D, 22,30. Warschau-Wiener —,—. Lux. Prince Henry —,—. Antwerpen, 6. November. (W. T. B.) Getreidemarkt. Wetzen fteigend. Roggen ruhig. Hafer steigend. Gerste ruhig.

Petroleum. (SwWhlußbericht.) Raffiniertes Type weiß loko 183 bez. u. Br., pr. November 183 Br., pr. Dezember 19 Br., pr. Januar-März 194 Br. Ruhig. Schmalz pr. November 913.

Rio de Janeiro, 6. November. (W. T. B.) Wechsel auf London 1013/16,

Buenos Aires, 6. November. (W. T. B.) Goldagio 131 90,