1900 / 270 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

do LREEEE : Dursénitts- Am vorigen A E f i Am Ged Außerdem wurden gering mittel | gut Verkaufte Verkaufs- preis Markttage e F mittel Verkaufs Markttage e paie 1e Menge ü 5 ) S : Men ñ tp G lter Preis 1 D lzent ge ; nah úbershlägliher ezahlter Preis für oppelzentner werb 1 Doypel- Jas L - gung e 1 n Doppelzentner (Preis unbekannt)

November Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner wertb 1 Cel E s g F r nitts- verk zentner preis | dem D ect niedrigster | höc<ster | niedrigster | höchster | niedrigster |*" höchster [Doppelzentner jentner preis

Ta niedrigster | höchster Mee höchster | niedrigster | höchster [Doppelzentner g M M M M. M M M M

Noch: Nogaen. Droiibea . A A «- 1320 [13130 N | Ramdlen i A 180 1800 13,80 | 18,80 14,30 | 14,30 3. 11. 2c : ' Neusalz O. E P 00 200 13,00 | 14,00 14,60 | 14,80 Sagan . C E 1300 1360 | 1390 14,10 14,20 | 14,50 Polkwiß . E N E / t 14,0 4,00 14,40 14 40 s A S - : | c i Brieg C C 14 00 14,20 14,40 14,60 14,80 Goluberg, L O 3 3, 13.00 1320 13,20 1 300 D R C S A 14,30 G Cs 12,50 : | 13,50 | 13,50 14,00 135 E 14,17 14,17 is 14,29 14,29 E 11,40 18 12,00 | 12,20 12,40 Poiwig a 14,40 14,40 N a 11,80 12,20 3 9 196 Gunsau a S s 15,00 15,00 T 0 3, 3, 14,30 14,30 14,70 ; i a e S Y | ; ——- E E 13 00 3, i 14,00 14,50 14,50 E eo ooo a 1405 | 14,10 : 14,40 14,40 14,70 Ee 12 00 i li 13,70 14,00 14,25 Feoeiwüs E 603 18,0: : 1388 | 1400 14,12 C O Z,( 34 13,20 13 50 13,50 "E ¿ t 4 p 15 530 C 2, 3. : 5,00 5, 1C 6, E O 14,45 14 50 14, 14,55 14,55 14,60 Duberitatt S 1267 400 | 13 1333 | 1333 1367 E ae wae T MESO | 14800 15,00 15,30 15/50 Lüneburg L L E c 28 | 13.20 13,76 E. L 14,75 15,20 : 15,75 15,80 16,50 E O E 12,00 200 S l. 12/20 12,50 Ce 13,20 13,20 i 13,50 13/80 13,80 Fulda . E P 1200 49 250 7 1800 13,00 E T 0 14,30 | 14/60 1470 15,00 E 13,00 3.00 | 180 8% | 1 13,50 Duderstadt . C T L 2000| 1800 14,80 14,80 | 15,00 R 3,80 | 14: 30 | 1480 14,80 ieb E 12,75 13,00 } 13 60 13,60 14,00 M, alter Hafer : - | 15,00 Paderborn . . U, | | 14,00 14 60 15,00 4A 7 ae 12,50 E 14,50 14,50 14,75 15,00 15,00 S Mkann a. S. : 2E h 16,00 | M E 13,75 13,75 14 05 14,36 14,36 d i L 0 15,20 | 15,40 17,00

V N 1 9 | | Wesel e} 1500 | 15,00 15,50 | 16,00 | 18,00 T R B 0 00 l N t I en L199 12,90 13,90 13,90 1 980 Regensburg . E 1355| 1120| 180 (506 1D 16/56 Mid ú A 14,40 15,00 15,60 15,80 16,40 3 984 Meißen E C R 1400 | 15/00 C 14,69 15,28 15,73 15,81 8 744 A “A 1500 13,00 | 151 13,50 MRegciebirg. .… E Ti 15,86 j 133 H Hen E A | E N 3 14 00 Meißen . os R E 14,70 14 80 15 20 S E N | N | A a 8 E E 14,60 15,40 15,40 A 260 | 1960 | 418/86 e : - 14,88 38 568 enheim . E E 100 | 1 3,56 C : 14 50 P 5 S e E 2, 3,10 | D Ulm E 14,40 F 15,60 16,00 9 1 799 i C

(Preis unbetgatt reis unbekannt) M M. h M E | M

a M No: Hafer.

1TUSO0 1 : 20 12,40 12,60 12,80 | | 4 14,50 —— 58 4, 14,60 14,00 ) | | 14,40 14,40 285 4 14,47 | -— | 13,00 13,00 507 3,0C 13,50

| l

D. a

s C D Pn b

I) e TE L TEA

fran jer prensd prr jem Go DdD D G O O ONRNäNA

d

. . * * reh p pu pem durnd pre dee premck dremk jennd jene dend fand t » S D: M ® m. S D 0D. D 0&4

14,00 14,00 14,40 14,75

13,20

pmk Prm prnn pur Go D A M >

l

Ps )

No O

T. T. A T... A9. T: R E R R

end pr Perl iert US r C DOD

J M5 1 422 4 E) al r L, rd aus den unabgerundeten Zahlen berechnet.

n entsprechender t 377 + Col C4 M E L L G 4 4 L L L 4

Bs E A / Offenburg 15,25 5,50 168 E R 13,40 | ( h 14,20 14,20 Braunschweig . C E 14,50 | 14 80 ; ; ; ; ; i ja 13/60 L N

R N Offenburg M ers L O | 4, I s N 9 : . 200 E 930 | 12 E Ds 13,00 Z, 15 567 e L | 13'80 E 1,5 4 E as E T 15,85 | 1585 O S 14,00 : | 15,10 16 3c Arnstadt i. Th. | 1360 | 14,00 | 14 00 E E e d s E 7 | 16,40 | E 16,40 Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durchschnitt wird Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt ( .) in den leßten se<s Spalten,

G eru fst e.

s e ias 11,20 1180 1250 1250 31 19,16 Insterburg A | j | | 12,60 26 f 12 60 M 11,55 | 5 O 12,25 9/95 i : AEewalde S | E | D 15,00 5,00 3 Af 15,00 (Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten Sat “E A N A A 1 E N . . 6 4 | ¿ / „Nachrichten für Handel und Industrie“.) e o Spree . A E i | J) 14 50 0 14t 50 | | N : Die Eisenproduktion Gran eiae im ersten Halbjahr L 13,80 13,80 40 l | i d f s i [<hâ i a a a (30 E a E b | D G Die Produktion von Gußeisen betrug in Frankrcich nehmunaen und für persönliche gewerblide Beschäftigungen in Hd S 14,00 | 450 | r 48 4 37 599 "2 E | Weißes Gráues Ae von 10% vom Preife der betreffenden Gewerbesheine O R M E 3,6 380 : E f R Roheisen Roheisen LUammen V, Die Wirksamkeit der in den vorhergehenden Punkten 1 bis 1V ih, 1 é C e O A Qr a Br ; 903 cas A ' j Tonnen getroffenen Bestimmungen hat zu beginnen vom 1. Januar 1899 an. VOUZ 904 (6 093 (U ou / a : C | | D 3,5C 1 203 3! gi | 44 i | A Z R S A E : Beginn des nädften abres, also S<hma 7 378 645 (491 709 42 Pfund im Werthe Stargard i. Pomm. S D, 13,20 || 9,9 9, 3,6 3,6( 23 308 3 3460| TIE : im exsten Halbjahr 1900 . . 1079108 262880 1341 988 Dem Vernehmen na< wird zu L E AREREN T eti æ 20 074562 (99 359 411) Doll E A 2,N 1290 | E - 65 : 4 y 1899... 1033 901 253 140 1 287 041 | zu dem Zeitpunkt der Einführung des Sejepes vom 9. Zuni d. J-, E Ie A O A i 9 E A 1 500 T5907 T 740 57947 | der Finanz-Minister eine ausführlihe Zusammenstellung aller auf die j PVleomaraarine, U 342 (3402226) Pfund im ZBerte Zusammen 19 . 29 M S E T tfommunalen Zoschläge zur Staatsgewerbesteuer bezüglihen Be-

Gefalzenes Rindfleisch von 2377144 (1 8899 Talg, 73 462 946 (72813 4

17 r A 10 247) Vou.

[I, Jn Abänderung und Ergänzung der einschlägigen Gesetzes“ bestimmungen anzuordnen :

3) zu Gunsten der Staatsrentei werden zur De>ung der Aus- gabe für die Versorguna der Truppen mit Quartieren in den Gou- vernements des Köntgreih3 Polen Ergänzungsfteuern erhoben : |

a. Von den Gewerbescheinen sür Haadels- und gewerbliche Unter - |

She he

Handel und Gewerbe.

E

E

r It oth M L m TB2TIDe DON

E, 11,00 | 11,50

Köslin Stolp Namslau Trebnitz . Breslau . Ohlau Biltà , à Neusalz a. O... Sagan Bunzlau Goldberg Hoyerêwerda Leobshüß M Halberstadt . Eilenburg Erfurt d G WIaE Duderstadt . Lüneburg Fulda Wesel Straubing Regensburg Meißen .. Plauen i. V, Ua Heidenheim Ravensburg E 4 Offenburg Waren i. M. . Altenburg . Arnstadt i. Th.

U Insterburg Ly> ;

y Ï

Eibing

Beeskoro . Luckenwalde . , Pei Brandenburg a. H. Ma

Fürstenwalde a. Spree ;

Frankfurt a. O. Demmin .

Anklam

Stettin E. Greifenbagen . ., A targard i. Pomm. . Sthivelbein . / Neustettin

Kolberg

Köslin .

“mia D e ummelsburg i. P. . Ey P s A c Trebniy .

Breslau .

Oblau

13,60 10,60 12,50 12,80 12,40 12,40

12,00 14,00 12,95 13,60

15,00 14 50 15,00 14 00 15,00

13,60 14,00 14,00 13,34 13,85

14,40 15,40 14,80

13,00

10 85 11,25 15 00

14,60 15,00

13,00 13,70

12,60 11 60 12 70 11,00 12,40

12 00 11,50 12,50 12 80

13,60 14,50 14,50 14,70 15,38 15,00 14,70 14,20 15,82 15 50 15,00

3

1 14 1

3,00 D!

13 00 12,60 13.20 13,00 13,20 13,20 14,00 1433 13 50 14,50 13,30 14,13 16,00 15 00 16,50 14,20 16,00 16,75 14,00 14,50 14,50 15 40 16 15 15,30 14,70 14,80 15,82 15,78 15,80

13 40 14,60 15,00

Haf

11,25

o e)

a n ne S DS DO PRP SSS

bed emed deen erer rae ema mac: S O DO DO T S L |

SSSSSEES

5,00]

3,30 13 65 14,40 14,67 12.00 13,60 16,00 | 17,00 16 00 16,00 17,00 I, DO 14,30 14 30 16,10 17,00

14,00 14,50 15,00 15,00 15,00 15,00 15,98 17,20 17,69 17,69 15,40 15,80 16,00 16,00

16,40 16,40 15,80 16,00 16,00 16,60 16.00 16,00 13,50 1380 19,00 15 30 15,40 15,40

e fe

x -

L SRN SNDSN

en une,

» C0 TO DIDO D C °

S O S

prr pr pmk pmk pern, jem jor: es O

Q Q O S D i eme pre fre feme prak pre:

U U j DO O DO

G O0

S

|

C

S8

eyn cen

mTNED | D E À eA

R SSSSS

S

P G E S S

O

o U DO I S H>

O M N H < Bnk. Pera ura puaadk mh pro permnk pem Je daa

ak pem n pr per Prunk jem rend pomm Gr fen per —A o W

b bo U DO O L L B C5 S ODODDO

|

98 139 101

663 660

35 143

9950

93

11 098

92 909 317

145

6 945 1 838 18 486 32

270

152

feek Jin die drid Jack Vir S O DO E S TS Q B D

14,00 14,33 14,75 13 30

19 80

À &

SLS

G » O O S SBBSL

s

An dieser Menge sind die einzelnen Departements wie folgt betbeiliat: Meurthe et Moselle hat die größte Produîtion mit $18 000 t oder mehr als 60 9% der Gesammterzeugung. In weitem Abstande folaen die übrigen Departements und ¡war Nord mit 156 000 t, Pas de Calais mit 49000 t, Saône et Loire mit 412(00 t, les Landes mit 41000 t, Gard mit 38000 t, Loire- Inférieure mit 35 000 t und Haute-Marne mit 27 000 t. /

Die Erzeugung von Schmiedeeisen weist folgende Mengen auf:

Walzeisen Blehe Zusammen

Tonnen im ersten Halbjahr 1900. . . 373381 37422 410803 G 2 1999, 800022 44681 41986868 Abnahme 1900. 1 6591 7 209 8 860.

Die hauptsählidsten Departements find, der Menae ihrer Er- eugung nah aeordret: Nord 173 950 t, Ardennes 46 150 t Haute- Marne 36340 t, Seine 20811 t, Meurthe et Moselle 20208 t, Saône et Loire 16691 t, Loire 16 285 t, Allier 9500 t, Jura 9200 t, °

An Stahl wurden folgende Mengen erzeugt:

Schienen Bleche "Spe Zufammen

| Tonnen im ersten Halbjahr 1900 146 803 162931 351508 661 242 o Ï 1899 128698 155373 345148 6029219 Zunahme 1900 18105 7 558 6360 832023.

Hieran sind die hauptsächli<sten Departements wie folgt be- theiligt: Nord 145 363 t, Meurthe et Moselle 127 459 t, Saône et Loire 54021 t, Loire 47 597 t, Pas de Calais 40 923 t, Loire In- férieure 32256 t, Allier 28279 t, Gard 27032 t, Ardennes 29108 t, les Landes 24380 t, Haute-Marne 19194 t, Oise 1 827 t, Nièvre 13 905t, Morbihan 10 683 t und andere Departements vit weniger als 9000 t. (Nah dem Bulletin du Comité des forges de France, veröffentliht im Moniteur des Intérêts Matériels,)

Nußlan d.

Gewerbesteuer der Handlungsreisenden. Ausländische Handlungsreisonde, die nur in der Zeit vom 1. Juli bis 1 (?) De- iember in Rußland reisen, baben auv< na< dem auf den 1 Januar 1901 (a. St.) festgeseßten Inkrafttreten der Gewerbesteuernovelle vom 9, Juni d. J. wie bisher die Grundgewerbesteuer nur für dieses balbe Jahr zu bezahlen, woneben die Verpflichtung zur Lösung des Kommisscheins ebenfalls im gleihen Umfang wie bisher fortbesteht. Hiernach wird künftighin der christliche Handlungö8reisende einer aus- jndischen Firma, der den Gewerbeshein für Handels- und gewerb- ie Unternehmungen, anstatt auf seine Firma, au auf den eigenen

men [ôsea darf und in diesem Falle der Entrichtung der deundgewerbefteuer für persönlihe gewerblihe Beschäftigungen “lis Löfung des Kommisscheins enthoben ist, für Autübuna seines èwerbes aus\<ließli< in der zweiten Jahreshälste nur no< 75 Rubel taatsgewerbesteuer zu entrihten haben. Die Echebung der \mmunalen Zuschläge zu der Staatsgewerbesteuer beruht auf den in (Mle IIT des Einführungsgeseßes zum Neichs-Gewerbesteuergese erhödft bestätigtes Reichsrath-Gutachten vom 8. Juni 1898 tegtbenen Beftimmungen, die bisher nur dur< Punkt 11 Ziffer 3 des eseßes bom 29. März 1899, betreffend die Quartiersteuer in den G-pvernements des Königreichs Polen, ergänt worden sind. Dieses pee (Reichsratbs-Gutachten vom 29. März 1899) lautet in auszugs- ‘iser Üebersegung: êlon » Der Reichsrath hat in den veretnigten Departements für Staats- gele e für Geseygebung und für bürgeilihe und geistliche An- ettbenheiten, und im Plenum den Vorschlag des Finanz-Ministers,

E die Erseßung der Quartiersteuer tin den Gouyernements

ontgreihs Polen, geprüft und für gut befunden :

ftimmungen veröffentlihen. (Nach einem Bericht des Kaiserlichen General-Konsuls tin St, Petersburg.)

Zolltarifierung von Waaren. Jnkubatoren zum NAushbrüten von Küken. Gemäß einer Verfüaung des Finanz- Ministers ift das Zirkular Nr. 13 611 vom Jahre 1894 dabin ergänzt worden. daß Inkubatoren zum Autbrüten von Küken als landwirth- schaftlihe Apparate nah Artikel 167 Punkt 4 des Tarifs zu verzollen sind. (Zirkular des Zolldepartements vom 3. Oktover 1900, Nr. 20 566.)

Zollfreier Wiedereinlaß von Bierfässern. Holzfässer, in denen russishes Bier nah dem Auslande ausgeführt wird, müsen auf Grund der Anmerkung 2 zum Artikel 863 des Zollftatuts unver- zollt wieder eingelassen werden. Für die hierzu zu ertheilenden Aus- fuhrbesheinigungen wird eine zwölfmonatige Gültigkeitsdauer festaefeßt. (Zirkular des Zolldepartements vom 5. Oktober 1900, Nr. 20 973)

Küstenshiffahrt. Dur das am 1. Januar d. J. in Wirk samkeit getretene Gese vom 29. Mai 1897 war die Küstenschiffahrt zwischen ru|sishen Häfen auch an verschiedenen Meeren der rufsishen Flagge vorbehalten. Nunmehr ist ausnaßmsweife bestimmt worden daß bis zum 1. Januar k. J. Waaren von den Häfen des europäischen Nußlands na< dea russiihzn Häfen im fernen Ostzn au<h auf Schiffen unter ausländisher Flagge befördert werden dürfen (Handels- und Industrie-Zeitung vom 14./1. Oktober 1900.)

Feinble<- Industrie in Polen.

Die Feinblehfabriken in Russisch - Polen haben ihre Produktion zum theil ganz eingeftellt, zum theil stark eingeshränkt. Die Gründe

find Koblentheuerung und mangelade Nachfrage. (St. Peteröburger Zeitung.)

Die Zu>ereinfuhr der S<hweiz im Jahre 1899.

Während die s{<weizerishe Einfuhr von Zu>ker sowobl der Menge nah (+ 32 000 dz), als auch infolge der böberen Durschniitswerthe dem Werthe nah (+ 1 249 000 Franken) geftiezen is und Oesterreich seinen Absay nah dezr Shweiz um 80000 dz gehoben hat, wurde aus Deutschland und Frankrei weniger Zacker bezogen als im Vor- jahre. Im Ganzen lieferte Oesterreich na< der SÞweijz 407 000 dz, Franfkrei< 153 000 dz und Deutschland nur 120 000 dz, |

Aus den Zolltarifen ergiebt sid, daß an dem Werthe des im Fahre 1899 eingeführten Zuckers (22 Millionen Franken) Oesterreich mit 12,6 Millionen Frank-n, Frankrei mit 5} Millionen Franken und Deutschland mit 3,9 Millionen Franken betheiligt waren. (Nach einem Bericht des Kaijerlihen General-Konsuls in Zürich.)

Ausfukbr von Fleisch und Provisionen aus den Vereinigten Staaten von Amerika in den Monaten Januar bis September 1900.

Der Gesammt1werth der Ausfuhr von Provisionen, einschließlich Rindvieh und Schweine, aus den Vereinigten Staaten von Amerika beltef < im Monat September 1900 auf 17 061 556 Doll. gegen 15 516 079 Doll. im September 1899; in den neun Monaten Januar bis September 1900 erreichte die Ausfuhr einen Werth von 151 053 799 Doll. gegen 148 529 575 Doll. im gleihen Abschnitt des Borjahres Im Nawbstehenden geben wir die Ausfuhr an Pcovisionen in den Monaten Januar bis September d. J. nah Menge und Werth und fügen die entsprehenden Zahlen für den gleihen Abschnitt des Fahres 1899 in Klammern bei: O

Nindvieh, 263 952 (263 152) Stük im Werthe von 23 719 857 (22 420 718) Dog. ¿

Schweine, 19 171 (15 662) Stü>k im Werthe von 187 328 (86 903) Doll. |

Nindfleisch in Büchsen, 32 484 235 (23 235 002) Pfund îm Werthe

von 3 199 831 (2105 166) Doll.

s Co

im Werthe von

4

d im Werthe von 4731 968

Zud>er-Verbrai

In den V?

5 , D m m m a 10 “) ares 1899 2 09 C o l DorDergeyenden 751

I Tor S7 I 311

Ra‘ finerie-Gefell-

0 2 unabhängigen Raffinerien

er N ie Rübenzuckerfabriken, welche raffinierten

Zucker herfte 53 368 Tons oder 3,1 2%, und aus dem Auslande gingen 5 938 )Z Unraffiniert warden 53 934 Tons verbrauht. (Progress of the Beet-Sugar Industrie in the United

Qt gte

DLALTES, }

c in Queensland. and geiogenen Baumwolle wird von nit übertroffen. See-Jsland- Baumwolle zum Beispiel gedetht vollkommen und New Orleans- Baumrwolle ebenfalls. Oas Land zum Anbau braucht nicht das beste zu sein. Nach der erstmaligen Anpflmnzung verursacht die Baumwolle nicht viel Mühe. Der Samen ift billig und kann durch das eizene Gewäths erneuert werden. Da die Ernte in den Beginn der Regen- zeit fällt, ift es s{wierig, die Baumwolle vor Beschädigung durch Feudhtigkeit zu bewahren; diese Schwierigkeit könnte indefsen vermieden werden dur< ein wenig frühere Ausfaat.

Wie in viel-n anderen auftralishen Industrizn ift auh beim Baumwollbau die Arbeiterfrage fehr wichtig. Die Löhne find in Queensland niht mebr außergerwöhnlih boch, fie find indeffen no< zu bo, um mit Nugen Arbeiter beim Pflü>en der Baumwolle zu beschäftigen. Im Vergleich zum Zu>errodr hat man bei der Baum- wolle indeffen den Vorzuz, daß man zum Pflücken eine Maschine verwenden kann, was man beim Zu>errohr vergeblih erftrebdt. So- dann können tin den Baumwollfeldern au Kinder bes<äftigt werden. Entkernen mit der Hud kommt niht mehr in Frage, zum Betrieb der Eatkernung?-Maschine hat man vielmehr Pferde oder Dampf- kraft, wle sonst zu anderen Zwe>ken dient. Eine Maschine genügt für einen großen Bez1k, da sie wie eine Dreshmaschine von einem Feld zum andern gebraht werden kann.

Zu Anfang der neunziger Jahre erntete man voa dem mit Baum- wolle betauten Boden durhshnittlih drei Ballen von je 300 Pfund von einem Acre, und die Pflanzer erzielten einen \{önen Gewiun, abgeseben von dea Nebenerzeugnissen, welhe in Queensland besonders werthvoll find. Der ausgepreßite Samea liefert ein vorzügliches Del, und die Rückstände geben ein werthvolles Viebfutter in einem Lande, wo Tausende von Schafen und Rindern wegen Futtermangels ver- loren gehen. * Die Fasern der Stengel lassen sh außerdem zur Her- fielung von rohem Pa>leinen verwenden. Transportgelegenbeiten sind jeßt sowobl häufiger als auh billiger wie vor einigen Jahren. Die aroßen Dampfergesellschaften gewähren jeglite Erleichterung bet der Heohbifung von Wolle und würden gern au die Baumwolle ebenso zu Markte bringen. (Cotton.)

C ? Sh FL4Z D, h, Die Qualität der in »

S L E E

E I E E did A

E R

G E E E L mai