1900 / 274 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E S I E I S E I P I I S N Eini Deter wur Ua ai Ee E E S L L E En

N 2H 1 [s t S 41 E, ; M 4 4 F E j E 4 4 B Ad H i: [S N i f A F i 4 N E: N Rz: 4 k Ÿ B Tf S [f i 7 L 6j H È 7 E. L E 1 R 4 i / A 2 E 0 X E

4 F Ï F Î H i

Mannigfaltiges. Berlin, den 16. November 1900.

¿Fn der gestrigen Sißung der Stadtverordneten berichtete zunächst der Stadtv. Dr. Glagel über die einem Auss{<uß über- wiesene Vorlage, betreffend die anderweitige Regelung der Gehalts- verhältnisse der Zeichenlehrer an den ftädtishen höheren Schulen, Der Stadtschulrath Felezon machte einige Bedenken gegen einen Vorschlag des Ausschusses geltend, der dur den Stadtv. Dr. Gerstenberg einvfoblen wurde. Die Versammlung stimmte diesern Ausshußantrage zu, welcher vors<lug, die Beschlußfassung über die Vorlage auszuseßen und den Magistrat umeine neue Vorlage zu-ersuhen, dur welche? auf der Grundlage der Erhöhung der Pflichtstunden von wöchentlih 16 auf 24 Stunden die Gekalttverhältnisse der Zeichenlehrer an den \tädtishen höheren Lehranstalten anderweittg geregelt werden. Sodann ftand der folgende Antrag der Stadtyv. Kalish und Genossen zur Berathung: „Die Ver« fammlung ersu<ht den Magistrat, mit ihr gemeinshaftli< durch geeignete Maßnahmen auf s{leunige Abänderung der dur diz neue -Gerichtsvollzieher-Ordnung für die Rechtspflege in Berlin hervor- gerufenen Uebelstände hinzuwirken.“ Nah Begründung desselben du:< den Stadty. Kalis<h und einer kurzen Bemerkung des Stadtv. Syp!nola gelangte ter Antrag zvr Annahme. Eine längere Débatte rief im weiteren Verlaufe der Sißung der nachstehende, bon den Stadtv, Dr. Friedmann und Genoffen gestellte Antrag hervor: „Die Ver- [Mons ersuGt den Magistrat, mit dem Polizei » Präsidium \{leuntg#t in Verhandlung zu treten zwe> Maßnahmen, ti? etne Verhütung der auf den Stre>ken der Berliner Straßenbabn vor- kommenden häufigen Unfälle herbeizuführen geeignet sind, und der Versammlung darüber Bericht zu erstatten.“ Auch dieser Antrag wurde anzenommen. Zum Schluß erklärte s< die Versammlung mit der Annahme der von dem verstorbenen Ingenieur Hermann Heine der Stadt Berlin zum „Zwe>ke der Bearündung einer Stistung leztwillig vermahten Summe von 125 000 M einverstanden und er- theilte zum Bau und Betriebe eines Verbindunggeleises zwischen dem neu erhautea Gefängniß in der Straße an der Stadtbahn 14/15 und den bestehenden Geleisen in der Schi>klecstraße ihre Zustimmung.

Dem Deutschen Hilfscomits für Ost-Asien fließen weiter

e Mittel zu, insbesondere unterstützen die Landes- und Pros-

nzfal- Vereine vom Rothen Kreuz die Bestrebungen des Comit!6s in ra<hdrüdlider Weise. So hat der Vorsißende des Provinzial- Comités von Westfalen, Ober - Präsideat, Staatz - Minister Freiherr von der Re>e für den dorti1en Provinzial-BVerein vom Rothen Kreuz wieder 20 000 M, der Ober-Präsident von Bitter für das Prcvinzial- Comitó von Posen weitere 15 000 M überwiesen. Eine umfangreiche Unterstützung is dem Comitó durh ten Präsidenten des Neichsbank- Direktoriums, Wirklichen Geheimen Rath Dr. Koch zu theil ge- worden, welcher demselben bereits über 115 000 4 dur die Neihs- bank-Haupt- und Nebenstellen zugeführt hat. Ferner Hat das ftädtishe Kurcomité in Wiesbaden als Ans eines Wohl- thätigkeitafestes den Ertrag von 10000 4 zur Versügung stellen fönnen, und die Sängerin Frau Ellen Bogler-Brachvogel konnte dur ein von ihr arrangiertes Konzert unter eigener Mitwirkung gleich- falls einen ansehnlihen Betrag zuführen. Auch die Frieger- und Turnvereine unterstüßen in patriotisher Weise die Bestrebungea des Comités. Außerdem haben die Schüler der obersten Klcssen des Gymnasiums zu Stade durch cine Festvoritellung zu Gunsten des Comités erfreulihe Resultate erzielt. Bei den bedeutenden Aufgaben, welhe dem Comitó infolge der großen Ausgaben des Zentral-Comités vom Rothen Kreuz, dur die umfangreihen Unterstüyungen der Ver- wundeten, Erkrankten und Genesenden, sowie der Hinterbliebenen bevor- stehen, wird dringend um weitere Einsendung von Gaben gebeten, da

P

werden. Alle M Emil Selberg, Wilhelmstraße 68, zu richten.

Die „Vereinigung zur Erhaltung deutsher Burgen wird ihren diedmonatliden Vortrag mit Lichtbildern am Mittwoch, den 28, November, im Hörsaal der „Urania“ (Tauben- ftraße 48/49) veranstalten. Sprechen w!rd an Stelle des verhinderten Herrn Der. Werwinahon: Herr Architekt Bodo Ebhardt über den „Burgenbau der Kreuzfahrer in Palästina“. Karten zu 14 50 $ und 1 M sind bei dem Vorsißenden der. Ver- einigung, Herrn Geheimen Ober - Regierungtrath / von Bremen im Ministerium d-r geistlihen 2, Angelegenheiten fowie. im Offizierverein (Neustädtish: Kirchstraße 4/5), in der Architektur-Buch- handlung von Ec Wosmuth- (Markgrafenstraße 35) und in der „Urania* (Taukenstraße 48/49) zu habèn. Vor und nah dem Vor- trage wird eine Ausstellung der von Seiner Majestät dem Kaiser und König genehmigten Pläne zum Umbau der der Vereinigung -ge- höôrigen Marköburg bei Braubah am Rhein veranstaltet, au< wird eine Disku]sion ermöglicht werden.

Auf der Sternwarte der „Urania“ (Invalidenstraße) findet morgen und an den fo!genden Sonnabenden von 9 Uhr ab ein astronomischer Abend statt. Derselbe soll denj-nigen, die sih für die gegenwärtig sichtbaren Objekte besonders interessieren, Gelegenheit bieten, die- selben eingehender und. ungestörter zu studieren, als es fonft bet \tärkerer Jnanspruhnahme der Sternwarte möglich ist. Die Anzahl der Theiln-hmer darf höchstens 20 betragcn. Als Eintrittspreis wird

1 6 erhoben.

Im Zirkus S<humann ift der leliebten Pantomime „China“ seit einigen Tagen eine neue Episode, „Die Erstücmung der <inesischen Mauer“, eingefügt worden, welhe wohl geeignet ist, die Anziehungs- kraft der Vorstellung noch zu erhöhen, Aehnlich wte bei dea militärischzn Escaladier- Uebungen klimmt auch hier eine Sturmfkolonne, deren Zu- gehörtz1e, einer auf des anderen Schultern stehend, shließli< eine vter- facze Pyramide bildea, an einer etwa 7 m hohen, glatten Mauerwand emvor, auf deren Krone dann unter dem enthusizstishen Beifall des gespannt zushauenden Publikums die deutsche Flagge aufgepflanzt wird. Aber nicht allcin der aktuelle Stoff, welchec der lebensfrishen Handlung zu Grunde liegt, übt seine reizvolle Wirkung aus, sondern au< die cxakte und turneris< vollendete Ausführuvg dieser Zwischen- scene verdient ungetheilte Anerkennuna. Auf gleiher Höhe stehen die vorhergehenden Nummern des reihbaltigen und abwe{selungs- vollen Programms, tas wie bisher vortcéflie Leistungen und immer wieder Neues bietet,

Labiau, 15. November. (W. T. B) Der Kösnigsberger Dampfer „Adler“ ist mit 15 Passagieren unb der Besazung des Königsbercer Dampfers „Cito“ hier eingetroffen, S im Kurishen Haff bei Tonne 1 auf einen Steinblo> gerathen und

gesunken ist.

Essen a. d. Ruhr, 16. November. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: Der von Hagen kommende Güterzug 3804 fuhr heute Morgen 6 Uhr auf der Strke Hattingen—Blankenstein auf eine Rangierabtheilung. Mehrere Wagen entgleisten; der Pak- wagen gerieth in Brand und verbrannte vollständig. Ein Zugführer und ein Heizer sind leiht verleßt. Der Personenverkehr wird dur Umfsteigen aufre<t erhalten.

die vorhandenen Mittel bei weitem niht den Ansprüchen genügen l Ätbelluneen find an V Ba Ei Gera

_ Brüx, 16. Nevember, (W. T. B.) Von den bet der E / im Pluto-Schacht (vgl Ne. 272- d. Vl,) Sthwerverleßten, {10 ahl nicht, wie ursprünglich angeaéëben, neun, e nur at betri t gestern der vierte gestorben. Zwei früher a Arbeiter befinden s< unter den Leichtverleßten.

Paris, 15. November. (W. T. B) geoli Abend fand im Hdt,1 Continental ein von den fremden usftellungs-Kommis

\aren veranstaltetes Abshieds-Bankett statt, welhem die Minist, die leitenden Mitglieder der franiösishen Ausstellungsbehörden u zahlreidbe ‘andere offizielle Persönlichkeiten beiwohnten. Der deuts

Neichs-Kommissar, Geheime Ober-Regieruagsrath Dr Richter, weldher bei dem Bankett den Vorsiß führte, hielt eine Rede, in der ex k \{wungvollen Worten die Pariser We!tausstellung vries, wil<he nah innerer Bedeutung und sahlihem Werth ihre europäisden und außer

europäishen Vorgängerinnen bei weitem überragt habe. Mit h, \sondérer Dankbarkeit gedaht- der Redner der gaftlichen Aufnahme und der \{<mei<helhasten Aufmerksamkeit, wel<he den fremden Kommissaren seitens des Pie ntns der Französischen Nepublif und seiner Gemahlin zu theil geworden sei. Er erhob fein Glag auf das Wohl des Präsidenten und der Madame Loubet. Ferner dankte Geheimer Rath Richter der französishen Regierung für die Förderung welhe sie den fremden Ausstellungs-Kommissaren babe angedeihen lassen, und crklärxte, daß die Leiteren unauslös<bare Etirnerungen qy die leitenden Persöalichkeiten der Ausstellung mitnähmen. Die Rede des Reihs-Kommissars, welche wiederholt von lebhaftem Beifall unter, brochen wurde, |<loß mit etnem Hoh auf die Präfidenten des S.natg und der Deputirtenkammer, den Minister-Präsidenten und die Minister Jn seiner Erwiderung führte dex Minister - Präsident Walde>, Rousseau aus: das Werk, das Frankieih vorbereitet habe und das mit Hilfe der übrigen Völker verwirkliht worden sei, werde große Erinnerungen zurü>lassen. . Die wunderbare E twidelung der Industrie habe die mächtige Eigenheit jeder Rasse und tie fortæährende Gedankenarbeit erkennen lassen, welhe deu Fort, \hritt zu einem gemeinsamen Scháße der Völker mache. Die Aus, stellung sei ein Werk der Eintracht, oas Vertrauen în etne fruGtbze friedlide Zukunft gewähre. Nach dieser Rede überreichte der Unter: rihts-Minister Leygues dem Reichs- Kommissar, Beheimem Ober, Negierungsrath Dr. Ritter die Insignien eines ODifiiters der „Instruction publique“,

Bayonne, 15. November. (W. T. B.) "Jn der vergangenen Nacht ist der Süd-Expreßzug unweit von Dar, zwi <>n Saint- Geours undSanbusse, entgleift. Siebzehn Personen sollen bt dem Unfall uis Leben gekomme" und breißta verleßt worden sein, Die meisten Reisenden befanden si, als die Ertgleisung erfolgte, im Speisewagen ; die Lokomotive fuhr über die Böshung hinaus noh etwa 200 m weit in das anftoßende Feld.

New York, 15. November. (W T. B.) Jn Northfield, Minnesota, wurden in der vergangenen Nacht, gegen Morgen, mehr als 70 Sterns<nuvypen beobachtet, die in fü:f getrennten Gtuuppen in die Erscheinung traten.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

s vermißt angenommez! 4

zum Deutschen Reihs-Anzeiger und K

M 274.

Erste Beilage

November

Tag

att

gering

niedrigster

Verichte von deutschen Fruchtmärkten,

Gezahlter Preis für

öster b. M.

Qualität mittel

T

|

niedrigster T4

+ Preis für 1 Doppe lientner niedrigster | höchster

Iu öchster

M.

Verkaufte Menge

Doppelzentner

öniglih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Ü __Berlin, Freitag, den 16, November

_1900.

Außerdem wurden am Markttage (Spalte U Sag erldläg ider Court Schäßung verkauft

Doppelzentner (Preis unbekannt)

: i Am vorigen PREMe Is Markttage

für 1 Doppel- | Durh- zentner preis | «e

Angermünde . , Landsberg a. W. , Kottbus . i Krotoschin ; Crone a. Br. . Wongrowiß Hirschberg © .

MatiboE Göttingen

Geldern .

Neuß . D U O Langenau i. Wttbg. . Rastatt A Colmar i. E. . Château-Salins Breslau .

| Glogau

D

ea j «A «a L L S Mw u «< a UTL

Angermünde . , Landsberg a. W. , Kottbus . ; Krotoschin

Grone a. Br. . Wonagrotwiy . Hirschberz Ratibor . Göttingen Geldern .

Nuß.

Döbeln Rat, Château-Salins Breslau .

Glogau .

13,50 13 00

16,00 17.00 16 44 12,60 15,00 13,60 13,50 13,00 E370 14,20 11,50 15,00

13,20 14,40

14,30 14,50 14,00 1470| 1010

1260 14,80 14,25 16,10 14 50 14,20 16,40 16,40

16,10 13,50 13,60

16,00 17,50 17 50 1644 19 18

S 16,40 13,60 | 13,90 15,00 15 25

13,80 13,20 14,10 13,70 13,10

9 r | Ö 70 N

13,60

13,50 13,00

E 14,60 14,60 14 60 11600 5 12/00 —— 14:00 16/00 [050 15,20 13,80} 14.10 1440 f as

14,50 14,00 15,10 14 50 14 80

14,25 16,40 14,50 14,50 16 40 16,60 17.75 19,45 16,80 14,30

15,25

W eizen.

1 1470 | 15.00 | 15.00 | 15/30 | 14/60 | 1450 | 1690 1460 16.40 16 20 14/60

17,00 17,75 20,00 14,90 15,50

g N. 14,00 13,60 14,40 13,90 13,20 13,10 15,10 14,10 15,00 14 90 13,90 14,80

15,75

14,40 14,50

14,70 15,00 15,00 15,30 14,60 14,50

15,40 14,60 16,70 16,20 14 60 17,00 18,20 20,00

15,60 15/50

14,00 13,60 14,40 13,90 13,20 13,10 15,10 14,30 15,00 15,20 13,90 14,80 16,20

14,70 1450

Sr C E

Wetterbericht vom 16. November 1900, 8 Uhr Vormittags.

|

Wind-

stärke,

Winds richtung

¡ONO NNW

NW

Name der B-obacztungs- station

Wetter.

iveau reduz. in Celfivs,

Temperatur

wolkig wolkig wolkig wolkig

Stornoway . Bla>sod.… .. Shields . Seilly . ale d’Aix Paris Nlissingen . D a Christiansund Skudesnaes . Maden Kopenhagen . Karlstad . Sto>kholm Wisby ... Haparanda . | Borkum . Keituii L A tvinemünde Rügenwalder- münde. .. Noufahrwafer Memel Münster (Westf). . annover « « V «6s Chemniy i, Breslau... M a Frankfurt (Main) : beded>t Kaclsruhe 9 |NO Regen München 3 7 [Windftille [wolkig

Ein Maximum liegt über Rußland, eine De- preísion erstre>t si< vom Ozean bis Zentral-Europa. Ein tiefes Minimum, südostwärts fortschrciter d, liegt vor dem Kanal. In Deutschland is das Wetter mild und reagneris<. NRegnerisches, zunächst im Osten kühleres Wetter wahrseinlih.

Deutsche Seewarte.

E M O Be E Theater.

Königlihe Schauspiele. Sonnabend: Opern- haus. 244. Vorstellung. Wilhelm Tell. Große Oper in 4 Akten von Nossfink. Text na< dem Französischen von Tbeodor Haupt. Ballet von Paul Taglioni. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 258. Vorftellung. in der man fich langweilt. Lustspiel * in 3 Auf- zügen von Edouard Pailleron, überseßt von Emerich yon Bukovics, Anfang 7$ Uhr.

Neues Opern - Theater. FJtali:nisGe Oper

Vorstellung: A]

2-2 | Barometerft,

S SZ h2.09y.Meeres-

wrmwo int O 0 00 00 do

_

[BarY

[4 E

heiter vede>kt wolkenlos bede>t vededt bededt Nebel Nebel hededt Swnee

vedeckt Regen beded>t Nebel

beded>t bededt Dunít

S

TITN LNRAAIRENIRADDDRNA

OOOMNNDIANOANUEE

Ge O

R D Ls

@EEA EAAGEES b D a C DO DO DOI O P DS S DO D i A C

08

bede>t bede>t bededt wolkig wolfenlos hede>t

S

-

V

O (N S

Co I U bD Uo DD I O

Q oon Two

Go N

1

Die Welt,

G. Rossini. Direttore d’orchestra: Signor Bevignani. Anfang 74 Uhr. Preife der Pläße: Fremden-Loge 20 4, Mittel-Balkon vnd Logen 12 4, Mittel- Parquet 10 46, S-iten-Parquet 6 4, Seitecn- Balkon 1. und 2 Reihe 6 M, 3.—d. Reibe 5 M, Tribüne 1. und 2. Reibe 5 M, 3.—d. Reihe 4 4, Stehplay 2 4 Der Billet-Berkauf findet täalih im Königlichen Schauspielhause am Abendkafssen- halter statt. Billetrese1vesay 50.

Son: t1g: Opernhaus. 245. Borstellung. Uudine. Romantische Zauber-Oper in 4 Akten von Albert Lorhing. Text nah Fouqus's Erzählung frei be- arbeitet. T1rz von Emil Graeb. Anfang 7# Uhr. Schauspielhaus. 259, Vorstellung. Der wilde Reutlingen. Lustspiel in 4 Aufzügen na< dem Roman von Hans Werder, ron Gustav von Moser und von Thilo von Trotha. ‘Anfang 7# Uhr.

Neues Opern- Theater. Narciß. Anfang 7 Uhr. Billetreservesaß 51,

Die zu der am Donnerstag, den 15. November, auégefall.nen Vorstellung der Oper Don Pas“ quale gefcuften Billets haben zu der Montags- Borstelung Gültigkeit.

Sonnabend: RNoscn-

Deutsches Theater. montag. Anfang 7$ Uhr, Sonntag, Nachmittaas 25 Uhr: Faust. Ab-:nds 75 Uhr: Die Macht der Finfternif, Montag: Rosenmontag.

Berliner Theater. Sonnabend: Die strengen Herren,

Sonntag, Na{bmittags 24 Ukr: Prinz Friedrich vou Homburg. Abends 7F Uhr: Die strengen

Herren. Montag: Der Pfarrer von Kirchfeld.

Schiller-Theater. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Die Welt, in der man fi<h langweilt. Lustspiel in 3 Aufzügen von Eduard Pailleron. Deutsch von A. Tutben und Carl Friedri Wittmann.

Sonntaa, Nachmittags 3 Uhr: Die Ehre. Abends 8 Uhr: Die goldne Eva.

Montag, Abends 8 Uhr: Die Welt, iun der

man fich langweilt,

Theater des Wesiens. Soznabend: Volks- thümlihe Vorstellung zu halben Preisen: Undine.

Sonntag, Nachmittags: Zu halben Preisen: Die lustigen Weiber von Windsor. Abends: Hoffmannu's Erzählungen.

Montag: Der Waffeuschmied.

Dienstag: 12. Abonnements-Vorstellung. 1, Gast- sviel von Sign. France2<iua Prevosti. La Traviata. L

Mittwoh: Geistli®e Aufführung des Cäcilien- Veretns (Dir.: Prof. Alex. Hollaender): Maria Magdalena von Jules Pèafsenet.

Lessing-Theater. Sonnabend: Die Misfion,

Sonntag, Nathmittags 3 Uhr: Zu volksthümlichen Preisen: Die Stlavin. Abends 77 Uhr: Die Misfiou.

Montag: Die Ehre.

Neues Theater. (Direktion: Nus%a Buye.) Sonnabend: Die Liebesprobe. Schwank in 3 Akten von Ch. von Trotha und Jul. Freund. Anfang 7F Uhr.

Sonntag und folgende Tage: Die Liebesprobe. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen : Nate Kunst. :

Residenz-Theater. Direktion: Sigmund Lauten- burg. Sonnabend: Die Dame von Maxim. (La dame de chez Maxim) GMwank in 3 Aften von Georges Feydeau. Ueberseßt und bearbeitet von Benno Jacobson. In Scene gefeßt von Sigmund Lautenburg. Anfang 7$ Uhr.

Sonntag und] folgende Tage: Die Dame von Maxim. i

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bet bis über die Hälfte ermäßigten Preisen: Sturm. Schauspiel in 4 Auf,ügen: von Friedrih Jacobsen.

Secessionsbühne. Alexanderplay 40. Sonn- Qs Die Bildschnißzer. Daheim. Der

är,

Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Hockenujos und Peter Squenz. Abends 74 Uhr: Einakter-Abend.

Thalia-Theater. Sonnabend: Der Liebes- \<lüfsel. Große Ausftattungspofse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von Jean Kren und Alfred Shön- feld. Musik von Max Schmidt. Anfang 7# Uhr.

Sonntag: Der Liebes\c{hlü}sel.

Mittwoch, den 21. November (Bußtag): Orato-

rium „Paulus““. 22. November: Zum ersten

Donnerstag, den Male: Amor vou heute. Große Ausstattungs-

Posse in 3 Alten.

Bentral-Theater. Sonnabend: Zum ersten Male: Der Brautvater. Gesangsposse in 3 Akten von Adolf Ross-. Musik von Heinri< Platbe>er.

Anfang 7F Uhr. Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Zu halben Preisen: Die Geisha. Abends 75 Uhr: Der Braut-

vater.

Konzerte.

Sing-Akademie. Sonnabend, Anfang 8 Uhr: VIEV. Lieder-Abend vo1 Johannes Messchaert und Julius Nönutgen (Klavier).

Saal Bechstein. Sonnabend, Anfang 74 Uhr : x7. Klavier-Abend von Gottfried Galfton.

Beethoven-Saal. Sonnabend, Anfang 8 Uhr: Konzert von Marie Geselschap (Klavier) mit dem

Pirkus Schumann. Sonnabend, Abends präzise 77 Uhr: Grande Soirée Wigh - Lise, U. a.: Direktoc Albert Shumann's anerkannt un- erreiht daftehende Orizinal - Dressuren. Neu: Nawson «& June. Auftreten des Löwen-Barou, Um 9} Uhr: China. Giößtes und sensationellites Mandògen-Ausstattungs8\ü> mit wunderbaren Wasser- und Licht-Effekten. Neue Einlage: Erftürmung der 20 Fuß hohen glatten, <hinefis<hen Mauer, Hissung der deutschen Flagge. Mitwirkende: ca. 600 Personen. Soantag, Nachmittacs 34 Uhr und Adends 73Uhr: Zwei aroße Gala-Parade-Vorsftellunget, Nachmittaas 3} Uhr ein Kind frei, weitere Kinder halbe Preise. Nachmittaas 35 Uhr: Die lustigen Maurergesellen. Komische Pantomime der amer kanischen Excentric-Truppe „Oceauno“’. Jn beiden Vorstellungen : Rawsone & June, Löwenu-Barot, Drefsuren 2c. Abends 7F Uhr: China.

E)

Familien-Nachrichteu, [65489] :

Am 14. d. M. verschied hierselb na< {weren Leiden der Königliche Oberstleutnant à la suite des 4, Großherzoglich Hessischen Jufanterie Regiments (Prinz Carl) Nr. 118

Herr v. Vallet des Barres,

Vorsteher der Geheimen Kriegs Kanzlei, ca dem Entichlafenen verltèrt das Milit fabinet Seiner Maj-stät des Kaisers und Königs einen bingebenden, gewissenbaften Mitarbeiter und einen treuen, lieben8würdigen Kameraden. Bän Andenken wird unter uns dauernd in Ehren gehalten werden. Berlin, den 15 Novy-mber 1900. Der Chef des Militärkabinets. v. Hahnke, ' General der Infanterie und vortragender Eenett Adjutant Seiner Majestät des Kaisers und Königs.

Verlobt: Frl. Else Fielig mit Hrn, Poli leutnant Paul Friedri<h Vêasius ( Berlin). Z Geboren: Ein Sohn: “Hrn. Kloftergutöbest Keppler (Schmarl). Hrn. Regierungs-A}N j Rißmaun (Neustatt O.-S.). Eine Le Hra. Regierungs-Assessor Friedrich von D (St. Georgsberg). g Dito Gestorben: Hr. Geheimer Rechnungsrat at) ets< (Berlia). Hr. Oberamtmann Veleit pieler (Breslau). Fr. Emma E A geb. von Wuthenow (Kolberg). er Gäfit Generalleutnant Bertha von Below, g wi Slieben (Breslau). Fr. Oberkt Be Bec Wulffen, geb. von Livonius (Berlin). renleit Fr. Clotilde von Zawadzki, geb. von H (Dttig).

u

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (S{olz) in Berlin.

Dru> der Norddeutschen Buchdruckerei und i Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraze Mr, 38.

Fünf Beilagen

Philharmonischen Orchester (J. Rebice?).

- Marcela Sembrih. Vorleßte barbiere di Siviglia. Opera in 3 atti del

(cinshließlih Börsen-Beilcge).

Angermünde i; Landsberg a. W. . Krotoschin Í Crone a. Br. . Wongrowiß . Hirschberg

Ratibor .

Geldern .

Dôobeln E, Langenau i. Wrtbg. . Ee Colmar i. E. . Châûteau-Salins Breslau .

Glogau

14,60 15,60 14,00 4e

B A. D. P D H

12 30 13,60

pri dD 00° D O

| Angermünde

Landéberg a. W. . Kottbus . x Krotoschin ; Crone a. Br. . Wongrowiy . E s S E (Sôttingen E Geldern . e Neuß . . alter Hafer

Ee T 6a e elbe Qufér

E n T, Langenau t. Wrttbg. . 13,20 i A 14,00 . Château-Salins . 16, Breélau . ° Glogau .

Bemerkungen.

mo N i ODO

Pen Pumemanth, Jmm Jena je | DODODODO >

i D

| |

p

|

12,30 13,40

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt.

f c. 14,20 14,50 13,00 13/50

2,90 || 13,50

L400 12,50 13,29 12,80

13,90! } 14,00 | 12,50 | 325

13,00 | a 15,40 13:80}

13 70 15 00 15,40 16 00 15,00

14,20 14 50 13,00 13 50

12.00 1300 12,60 9 12 80 E F

12,50 19,40 13,30 15 00 15,20 16,00 14 50 15.20

13,20 14 00

14,00 16 00 15,80 16,40 16,40 15,00 15,50

13,70 16,00 15,60

13,30

15,00 15,69 14,50 1277 G8 15 40 13 50 [4 00

15 00 14,40

14,00 14,40

12,80 13,60

12,80 14 60 12 50 12 50 12,40 12,60

I N OOOS

dk pem ome endi: Pad jem pomem C C C

DO DO DO DO > G5 C

SSC

l O

12,00

M O 13, | 13,50 3200| 0 13,40 1450 | O S 15,50 12590 ; e 12,90 s : 1340. 1 1850 O 2 3:6 40

15,00 15,03

14,50 14,80 15,30

16,17 15,60

16 40 16 54 17,70 19/00

pi pack D

R IZA I dD

preis pu era Do bo D

s J C0 Ge C C

n E C S

990 485

ao”

Pn rama fee Do H O

5 101 S385

118

sre prr juamaeel M Go O J s C3 O

540 13,50 E

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet.

m Gin liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten se<s Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt 4 C , B 1D G e 4

e 0

Deutscher Reichstag. 2. Sizßung vom 15. November 1900. 2 Uhr.

Eingegangen ist die folgende i / j i gende Fnterpellation der lozialdemokratischen Abgg. Albrecht und Genossen : Bee elhe Maßregeln gedenkt der Herr Reichskanzler gegen die was en des Reichsamt3 des Innern zu ergreifen, welche von einer fe erefsentengruppe, _dem Zentralverbande deutscher Induftrieller, um d umme von zwölftausend Mark gefordert und erhalten haben, am E die Agitation für den vom Bundesrath dem Reichstag - Mai 1899 vorgelegten Entwurf eines Geseßes zum Schuye s Arbeitsverhältnifses zu betreiben ?“ Präsid der Tagesordnung steht zunächst die Wahl des d enten und der Schriftführer.

Gref Da, H oda wird mit 268 Stimmen der Abg. L estre Bentr. ählt. 26 + ) Whesrieben. m (Zentr.) gewählt. 26 Zettel waren

er Abg. Graf von Ballestre Tlärt fi An- ü ( 1 allestrem erklärt si<h zur An- e der Wahl bereit, besteigt den Präsidentensiß und richtet Haus die folgende Ansprache: wiesen u Verren! Sie haben mir wieder die große Ehre er- Sj» ums zum Präsidenten des Deutschen Reichstages zu wählen. sondern a mir aber bierdur nit allein eine sehr große Ehre erwiesen, baben Sie Y, mir eine besondere Genuathuung bereitet; denn diesmal sondern Sie niht gewählt als einen Unbekannten, wie das leßte Mal, d Präfdegoaben mich gewählt, nahdem ih zwei Jahre die Geschäfte ums geführt habe. Ich glaube daher, aus Jhrer Wahl

entnehmen zu dürfen, daß Sie im Großen und Ganzen mit meine Geschäftsführung nicht ganz unzufrieden waren. Meine erten, bivfo erneute Wahl foll mir etn Ansporn sein, auch in dieser Session die- jenigen Prinzipien hohzuhalten, welhe id bei meiner erften Wahl hier als maßgebend für die Führung der Präsidialgeshäfte bezeichnet habe. Auch in dieser Session werde ih die Würde des Reichstages nah jeder Richtung hin wahren. Ich will ferner die größte Unpartei- lichkeit walten laffen und weder auf die Partei no h auf die Person sehen wenn ih die Präsidialbefugnisse auezuüben habe. Endlich will i< mir Mühe geben, die Geschäfte, mit denen der Reichstag befaßt wird möglichst zn fö:dery. Um dis aker zu erreihen, mein: Herren, dazu bedarf i< Ihrer Mitwirkung, und zwar Ihrer allseitigen Mitwirkung. Die große Zahl der Stimmen, die fih auf mich vereinigt hat, läßt mi hoffen, daß mir diese Mitwirkung auf keiner Seite des Hauses fehlen wird. Nochmals meinen ganz ergebensten Dank für den Ver- trauensbeweis, den Sie mir gegeben haben!

/ Bei der Wahl des Ersten Vize-Präsidenten werden 290 Stimmzettel abgegeben, von denen 90 unbeschrieben sind. Von den 200 gültigen Stimmen erhält der Abg. Dr. von Frege-Welßien (d. fonf.) 190, außerdem der Abg. von Treuenfels (d. kons.) 3, der Abg. Singer (Soz.) 2, die Abgg. Dr. von Levegow (d. kons.), Schrempf (d. kons.), Graf von Bismar>-Bohlen (d. kons.), Schmidt-Bingen (fr. Volksp.) und Dr. Schönlank (Soz.) je eine Stimme. Der Abg. Dr. von Frege-Welßgzien ist somit zum Ersten Vize-Präsidenten gewählt und erklärt auf die Frage des Präsidenten, daß er die Wahl mit Dank annehme.

„Hierauf geht das Haus zur Wahl des Zweiten Vizes Präsidenten über. Von 293 En S Stimmzetla sind 7 ungültig; von den gültigen 286 entfallen auf den Abg. An - idi 99, Büsing (nl.) 181, Singer 50.

nier den ungültigen Zetteln find 4 weiß, 2 tra i Namen Ry L SchrifFührern. Y E e

_ Ver Abg. Büsing ist zum Zweiten Vize-Präsidenten ge- wählt und nimmt die Wahl dankend an. Aue die Wahl ber acht Schriftführer wird dur< Stimmzettel vollzogen.

Auf Vorschla: des Präsidenten wird das Resultat der Wahl nah Schluß der Sißung festgestellt und in der nächsten Sihung Ae werden.

__ZU Quästoren ernennt der Präsident die Abag. Rintelen (Zentr.) und Münch: Ferber (nl.). Vf A Ln E Me A konstituiert. _Der Präsident erklärt, er werde Seiner Mazj Kaiser die vorgeshriebene Anzeige machen. E E Liebkue bt (Es au seit Ee leßten Session die Abgeordneten : n So0z.), von Dziembowski-Bom S kons.). a a ie Mitglieder des Hauses erheben fi as E R von li Pläken. S weiter Gegenftand der Tagesordnung ift ein \<hleuniger Antrag der Abgg. Aihbichler (Zentr.) und Gei ee

. «Der Reichstag wolle beschließen, den Neichskanzler zu ersuchen,

dafür Sorge zu tragen, daß das beim Köntglichen L pre