1900 / 276 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E wird, is èin derbes Scherzspiel, das, durch die flotte Darstellung | Hauptaus\chusses für Berlin und die Mark Branden- Im Affenkbaufe des Zoologishen Gartens if ein seltener / E L it E WB E Î [ Q g E

des Fräuleins Glümer und des Herrn Thurner getragen, eine recht | burg des Deutschen Flottènveretns demnächst eine: Wohl - | Gibbon eingetroffen, der Siamang oder Nacktkehl-Gibbon (Hylobatos i f Z E e G : 4

belustigende Wirkung ausübt. thätigkeitsvorstellungimRefidenz- Theater veranstalten will. | gibbon S. Mill.), ein Gesheak des Brauercibesißers Bergwüller jy i u D d A n ( (l

Central - Theat Zur Aufführung! gélängt „Klar! zum Gefcht*, Lufisviel tin drei Auf- | MNegenöburg, weicher ibn selbst auf einem Jagdauéflug in Sumateg | um Cl ICEN Ci _- nzeiger un 0Mmg l Tell l (N - j i ck

fe Sanbakouh v as da H hea il Male die dreiakti zügen ves Mol uTO L Byercers ne Mina Bptelte erbeutet hat. J ; e m Sonnabend y. W. wurde zum ersien Liae retaktige | find die im Residenz-Theater üblichen. etbestellungen nimmt der / ; Gesangsposse „Der Brautyater“ von Adolpb Rosse, Mu f üastlerdank* (Unter den Linden 69) entgegen. ) /2 y 19. y Sgt na i, Ee S L I Oas Sikd/ danbelt sun j A Mer As T O E M 288. Berlin, Montag, den 19. November 1900. cinem angebenden Säiegervater, weleher den tukün stigen QGw ee !"n n mel, ver Mufitubattor | Ratbbauses blnue beute Aberd die innere Mauer des dur E A incognito fennen zu lernen sucht, um danach zu beurtheilen, ob er der München ist, wie „W. T. B.* meldet, der Musikdirektor | his En H 4 N ereits 5 : N j E E i nd seiner Tochter werth set. Indem er hierbei unter falshem Namen SeRE P Ten 0) “Mie 964 Nachmittag gestorben. Er war bis zun vierten Stock aufgeführten Eger A ein, „eermuthlig Nicht tlides { und 5 Uhr wurde mir der“ Befehl des Prinzen bekannt ___ Von zollpflichtigen Waaren, welche aus Staaten herstammen, n demselben Hotel Wohnung nimmt in welchem der leihtlebige junge 9% N ker 1837 in Pra b d lebte seit dem Jah infolge Nahschubs der im Abhau begriffenen Mauer des aiten Hauyt Ul I) am idjes. nohonr Menn Fremde ecuch zu Géesi f ïo ießt fi in welchen deutsde Waaren der Verzollung nah d-m erthe Mann ein Fest giebt, geräth er in verwidelte Situationen, die dem ganzen 1867 L München A Musikschriflsteller und, N lter: aub ald. Dirident gebäudes; das ganze Gemäuer sammit Gesimösteinen Und eiserazd a | gegeben: „Wenn Fremde euch zu Gesicht kommen, jo chießt sie unterworfen sind, können insoweit niht Vertragsbestimmungen Sia d Aelheres Gepräge verleihen. - Do die Panblung qu eine | des a Iabre 1830 von ihm gegrigzeten -Porgediben Gesangyereind*, | yopwyndet- ein anderer, wie man befüchtet, unter den Tr G Nahmittage have ih keinen Fr enfgtgenfieben an Slelle der tar smäsigen Ene Vnelk Wige Ss dee Selaraleiilom N wird fh Se E Bie R SN BAs Una Le begraben. U E ; x O an den Kaiserlihen Gesandten Dr. Mumm von | vorüberkommen ge]ezen. Wenn Sie, Herr Präfekt, kurz nach A Eingangdab ia auf S ANATE bes do ne e tittiséen | ( torarbe p i f in L i 6) E } 5 Ns L: la i acn R Aa i 2, R E Z; ce, / 3 Stngang8adgaden au underttdeite der vom Satt]

Kurd S V Be E A einlagen gewe P tlbea Vorarbeiten zu den Bühnenfestspielen in Bayreuth im Jahre 1876. Schwarzen stein über den Mörder des Freiherrn # Uhr dort vorübergetommen stnd, ohne daß auf Sie geschossen Amt jährli festzustellenden und z1 veröffentlichenden Wzarenwerthe ofseneffekte rid allzu aufdringlich in den Vordergrund F von Ketteler. ist, so ist der Befehl in dem Moment noh nicht zu uns umzurechnen Uebersteigt der von dec Zollbehörde zu schäßhende fie, fo | war der esammteindrud ein günstiger, Feet Mode R ia af "M 2 olagen. gedrungen gewesen. Wäre dies der Fall gewesen, so würde | Wr oth, 9 f dieser höhere Werth der Veollung ju Grunde n ( / Morgén, Dienstag, findet Königliche Parforce-Jagd n eingegangene i S j S CIEE Do E

u

seren j c : , : / C( 7 1 I 4 a) O f ied p s) De 5 P t C E F En d P Put n n P + toe o i ?/ rifma i 0 (Fi On 4 am Keyfs Bericht des Kaiserlihen Legationsraths von Below | nieder.“ An dem Nachmittage habe ih keinen Fremden mchr entgegenftehen an Stelle der taris nâßigen Sincangsa

beiden ersten Akte berehtigten, in denen sich die Gcfindungsgabe des N 4 _ Peking, den 25. September 1900. auf Die geschossen ein. : ua / E s Autors N chöpft zu Een In, und es eoebiteächtigte dieser Umstand statt. Stelldichein: 12/4 Uhr Jagdschloß Grunewald, fi ies Durch einen Zufall ist es gelungen, den Mörder Baron Jh weiß wirklih nit, welcher von den Prinzen den : „Zollpflichtige Waaren, welche aus Staaten Sesam, e ri au E O ierun E n bat 11/4 Uhr am Saugarten. Prag, 19. November. (W. T. B.) Der Wahlaufruf Keiteler’s festzunehmen. Befehl gegeben hat. Prinz Ching war unser Höchstkomman- E S Bieter Gt E E tee Ea Fe nensplel nund: die treffliben ‘Einzelleistungen glihen Maunigfaltiges e O ae Vat wied R et, UnD, MANFGIRO M Am 6. d. M. bot ein Chinese dem Oberst Shiba, Führer dierender und Prinz Tuan war der Chef des Hu shen Ying- mungen entgegenstehen, mit „finem Zuschlage bis zu 200 "a des i é j erf d De e “f : r E A eder : ; Dotahomonta mährend der Belagerungszei Korps. Betrages des tarifmäßigen Eingangszolls bezw. des TBerThzous Abe Grabiv, und Walde ibre Rollen git Tèbecdolltin ite 48 Berlin, den 19. November 1900 Versuch, für Böhmen eine staatliche Seibständigkeit zu dase des japanischen Detachements wdhrend Hor Beggermngggs s E o der Befehl zu mir kam er wurde mir nur belegt werden. Tarifmäßig zolfreie Wäaren können unter der zuftatten, wobet freilich der fecke Uebermuth der leßtgenannten Dame erlin, den 19. JNovemoer è oder den Staat in Theile zu zershlagen, auf das krästigsk eine silberne Uhr zum Kauf an, die mil appen Und P E O 00 R O gleichen Vorausfepung der Gntrichtung eines Zolls in Höhe bis zu als Bufettiòre Liselotte bisweilen etwas zu kräftig hervortrat. Auch F;z Monat Oktober sind in Berlin 282 Proben von widerseßen. Die deutshforlschriltliche Partei ist Überzeugt tamenszug des Verstorbenen geschmückt war. Oberst | mündlih übermittelt —, war ih erst zweifelhaft. Jch ging 40 9/9 des Wert s UNIGEWOT sen TeTDEN, O tis die Herren Sondermann, ‘Ander, Morway und Albes brachten ihre | Nahrungs8- und Geuußmitteln einer amtlichen Kontrole daß die geseßliche Festseßung der deutschen Sprache als Shiba ließ sogleich nachforschen , woher die Uhr | deshalb noch einmal in das nahe gelegene Lager zurück und s Erhebung von Werthzöllen 9 er H E ) nah Rollen in ihrer bekannten launizen Art zur rechten Wirkung, während | unterzogen worden, In 50 Fällen erfolgten Beanstandungen, die | Staatssprache und die nationale Scheidung die geeigneten S) T p Couren führten alsbald auf den | ließ mir vom Kommandanten Fuliang die Echtheit der Nach- CrfoFgTE D des Bundesrat53 dur Kaijeritche Beroronung die Herren Kunstadt und Schulz mehr gesanglih zur Geltung kamen. | nahstehende Waarengattungen betrafen: Mil, Eter, Butter, | Maßregeln sind, um geordnete Zustände im Lande und Staate inne, und. Me Spuren rien als R A angen E M Mebl, Prov:nceröl, Chokolade, grünen Thee, Roth- und Ungar- | anzubahnen. Nur einer solchen Regierung, welche gleichzeit| Mandschu - Soldaten, der am 20. Juni den 1rodlltchen icht bestatigen. Dann ging 1h aus meinen - osten zurud. reIbe nit der fümelt it bet seinem nächsten Zusammentritt mit- wein, Himveersast, Wurst und Sinken, sowie denaturierten |} die Freiheit und die rehtlihe Entwickelung auf allen Gebiet Schuß auf Freiherrn von Ketteler abgegeben. Derselbe Fn der Nacht ist kein weiterer Befehl mir zugekommen. JEFEE N Dieselbe i außer G aft au Nelon Weng Vos Nethôtag Im Königlichen Opernhause mird morgen Wilhelm Branntwein. Wie zume!st, so wurden au diesmal b:sonvers Buttec 2 S 2 Nyolfke s d L S O C Gai O N N ar Trin Molaoi habe ich feine weitere Weist ugeen, ee e AUNeN MIUTE Ju TeYON, Men A : | R i B f N By s l des Staats- und Volkslebens fördert, wird die deutsch-fortshrilt ‘ete feinen Augenblick seine Thäterschaft. Am 7. d. M., | Auch am nächsten Morgen habe ih keine weitere Weisung er eine Zustimmung nicht ertheilt. ? e Fyangelima O ird Mil beanstandet. Bezliglih der Butterproben wird kon- | 1; ; = I Es J-fortsrilt- leugnete keinen Auge! arer] O / N i N E O | D 8 Kienzl's musikalisches Schauspiel „Der Evangelimann“ in folgender 4 urd Milch f ¡üglich Butterp vird liche Partei ihre Unterstüzung leihen köanen. Jn de g S S a R - E Le ut AVeR Besetzung gegeben: Martha: Fräulein Destinn ; Magdalena: Frau | statiert, daß sich als ein bedenflihes Mittel zur Verfälschung der Vert L eri k ge « G a N f er geslrigen unmittelbar vor der Abreise Frau von Ketteler's, übergab mir | allen. Es ist uns nit besonders befohlen worden, auf cinen Goctzz; Johannes Freudhofer: Herr Bulß; Mathias Freudbofer: | Butter die fogenannle S@hmelzmaragarine einzuführen sheint. Zur | “Dertrguenoma ers STIGPUMIBNA O De Ma Sn Va BEN berst Shiba die Uhr, und ih bat ihn um die Auslieferung | Ge}a1 oder ‘gar auf den deutschen Gesandten zu Herr Sylva; Zitterbart: Herr Lieban; Schnappauf: Herr Nebe; | Z.it is zwar die Anwerdung diejes Verfälschunesmittels noch relativ aufgestellt worden. ; ; RJDeTIT N E, L S Glas e vern Va Riek in: dem Befehl nur: \Glekt auf H1ns: Herr Philipp; Iustitiär Engel: Herr Mödlinger. Hierauf | jelter, doch ift seine weitere Verbreitung zu befürchten. Keinen Anlaß London, 19 November. (W. T. B.) Wie der „Timez! des Verbrechers, der in das Lager des OGIROAS 18.1 Ne, E ieß in dem Befehl nux. „Let! al f folgt das Ballet . Vergißmeinniht* mit den Damen Dell? Era und | zu Beanstandungen gaben die auf Grund der HNeberwahung des | aus Peking vom 15. d. M. telegraphiert wird, theilte sicheres Gewahrsam gebracht wurde. Gier erfolgte seine Ber- Fremde ! b L Sal S \pielhaus ht G O Nee vom Auslande eingeführten Prokcn | Li-Hung-Tschang mit, daß der Prinz Tuan, um sih i nehmung durh den Aweiten Dolmetscher der Kaiserlid Als wir am 20. Juni Morgens die beiden Sänften vom | e m nigltchen Schauspielhause geht morgen G. pon on Käse und Butter. Sicherheit zu bringen N ; ; ; e D na Ss de | / Moser's und Th. von Trotha's Lustspiel „Der wilde Reutlingen“ in der O E S Ee Ten Mien E M Gesandtschaft, Herrn Cordes, zunächit am h A Í ta / : el bekannten Besepung in Scene. Die am Freitag stattfindende Auf, Am Donnerstag, den 22, d. M, Abends “8 Uhr, fiadet im Nach einer Depesche d S St dard“ Wai Ie 91. d. M., und beehyre ih mih Abschrift der über auf- | fertig und stellten uns auf. Wir nahmen eigentlich keine us an at S B r a A l e En L QUE E S N g ¡ist dem GÄandten E e Veting gestern 1 ¡0 hing “enommenen beiden Protokolle in der Anlage gehorsamst z L olaendermaßen beseyt: Romeo: Herr Christians; Julia: Fräulein | Wohlthätigkeitsfesi zu Guniten der Der iner nfail- s E ( 14 gee on de ti: ( M E E E N E a Sünkéo e ani L Id adiaer: Miercutio: Herr Pobl; Tybalt: Herr Keßler; Capulet: | stationen statt, dessen aus 19 Nummera hestebendes Prozramm kanischen Regierung Vollmacht ertheilt worden, darüber zu be überreichen. Norden heraus und naym die vorderste Sänfte auf mich. interessea und die Unterstüßung seiner Mitglieder be i, Herr Molenar ; Peter: Herr Vollmer; Bruder Lorenzo: Herr Vber- aúßer Vorträgen von ersten Künstlern hiesizer Theater auch eine finden, welche Bestrafungen der schuldigen chinesishen Beamtn An der Richtigkeit der Aussagen En-hai's ist nicht zu Meine Leute standen weiter nah Süden. Jn dem Polizel- | vie Rechte eines „eingetragenen KBerufsvereins* nah Maßgabe dieses länder; Montague : Herr Nesper. Spezialitäten-Borstellung verspribt. Eintrittskarten zum Preije von | den Vereinigten Staaten genügen würden. R nr la Séldat auf böhéren Befehl »»- | hause standen wir niht. Wir gingen wohl hinein, um unsere Geseyes. : Im Neuen Königlihen Opern-Theater gelangt morgen | 3 4 sind in den Zigarrevgeshäften von Löser u. Woiff und Carl St. Petersburg, 19. November. (W. T. B) zweifeln. „Zm Gefühl, als Soldat auf ydyeren OeJehi ge- Jau landen wil At O A E E g 9, : E Berlin d Tratte raus Erkrank Mit Martienzen sowie in den mit Plakaten versehenen Haudluagen käuflich. } „Nowoje Wremja“ wird aus Wladiwostok vom 15. d. M handelt und seine Schuldigkeit gethan zu haben, hat ec h | Pleifen anzustecken, und plauderten mit den Polizisten. Die Ein Me der im § 1 bezeihneten Art m Berliner cater muß wegen Grkrankung zweier Biil- E “S udlichen E e 1A amthi ss Mörder bekannt, niht um Gnade gesleht leßteren wußten auch, daß auf Fremde geschossen werden sollte. äbigkeit dur Eintragung in das Vereinsregisier aliedcx die Erstaufführung des Lindau'schen Lustspiels „Die beiden Der Berliner Hausfrauenverein wird am Mitiwoh Nach- E rad éd E La der P O Pennluhig als order va D, is a fp E D C pas Nou ufs L E n s G Leuten das Acntsgerichts. fh Leonoren" bis auf weiteres verschoben werden. Am Donnerstag und | mittag 1m 5 Uhr zur go der 28. Wiederkehr seines Stittungs!ags, an H 4E M Y ILEOI M Ie N Bre Telegraphen sondern nur gebeten, da er doch sterben müsse, die Sxctulton ¿ch schoß den ersten Shuß und gavo meinen Leutell 00s Freitag wird daher das Blumenthal-Kadelbura'|che Lustspiel „Die | wie alljährlich, eine Vertheilung von Prämien an Haus» linie Ht CIRET Ausdehnung von 300 Werst ger]tört; alle ftrengen Herren“ gegeben. Die für Freitag angeseßt gewesene | angestellte für langjährige Dienstzeit vornehmen. Die Feter, Stationsgebäude wurden verbrannt; eine große Anzahl 19. Abonnements-Voritelung wird auf Freitag, den 30. November, welche im Bürger)aale des Rathhauses stattfindet, wicd mit Lokomotiven und Wagen wurde beschädigt. Der Gesamnk: G S s ei E R i verleat. Gesana eines Damenchors eingeleitet werden, Die Ansprae hält verlust beträgt gegen 10 Millionen; die Ausbesserung der En-hai wirklich nicht zu wissen, was bei jetner untergeordneten

e

2.

mon Sor 41-4134 v1.9

Von den Abgg. Bargmann und Gen. ist im N ei h s- age der Antrag eingebracht worden, der Reichstag wolle eshließen, dem nachstehenden Geseßentwurfe, betreffend die ingetragenen Berufsvereine, die verfassungsmäßige n heraufkfommen sahen, machten wir unsere Gewchre Zustimmung zu ertheilen.

O U

l. Allgemeine Vors@risten. [4 A ck { q in ; 5 \ T 544 1 t Pt Tf

dentlihe Stellung ein. Jch stand allein ein wenig nah S L S h O i Ein Verein, welher die Wahrung und Förderung der Deruss-

ormitrkt TLIVIZYA

} 4 y (

Wer der „Prinz“ gewejen 1k, der | Zeichen zum 7FeUern. Die Eintragung eines Berufs8vereins in das Vereinsregistier hat ; T V) GPOO Le c: R CELLE L Ka M oviht 111 aosMehen in dessen Bairk der Verein feinen

IceinI A5 16, Derr Präfekt, 1nch nach der Sih Tajen-Hutung bei dem Amtsgertd)i zl \ en, L DEIEN Cel Le ï t / S S «L At hat 5A nho 1 +0 B 5 ckY 4 Zis mottor 2 L) L, fortichleppien, habe ih meinen Leuten verboten, Ie WEUCT *ZU 1s Sit eines Vereins gilt, wenn nit ein Anderes Be LL 15) 6H YOCTEINY (4111, TUCH Hi % MAIDCAT

419

möglichst zu beschleunigen. den Befehl zum Erschießen der Fremden gegeben hat

Im Swhiller-Theater wird die Abonnements-Vorstellung vom | Frau Lina Morgenstern, Bahnlinie dürfte 5000 Rbl. pro Werst kosten. militärishen Stellung kaum wunderbar erscheinen dürfte verfolgen, weil wir Befehl hatten, die Straßenecke beseht zu | der Ort, an welhem die Verwaltung geführt wird. Mittwoch), des Bukß- und Beitages wegen, auf Sonntag Abend verlegt. R E : es j 7 nnt : B ol g n \ E | n Dio lbe nicht verlassen durften L h L inzenträger S 4. | s / ] Zur Aufführung kommt „Faust*, 11. Theil (zweiter Abend). Zchm Besten der Berliner Rettungsgescllschaft findet im E : A r E R e : E A E N Die Verfassung eines Berufsvereins wird, soweit sie nicht auf Im Theater des Westens tritt morgen Fräulein Gran Dezember in den Räumen des Wintergartens eine Matinóe n den Kaiserlichen Gesandten „errn r. Mumm Fhnen hergelausen nd, wei 1c) nichl i den nachfolgenden Vorschriften beruht, durch die Vereinsfazung i iti ; teser Saison h itel» ehmi N Lr N s j i j 7 ck{chwarzenstein Ila ih geschossen haite, hat der Gesandte noch eine Patrone | bestimm ces Mina Prevosti zum erften Male in dieser Saison in der Titel- |} statt, zu welcher mit Genehmigung der General-Jntendantur der (Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweite von Schwarzenstein. (s ich gech! ssen hait , hat der G sandte noch eine 1 ron { ] N 113 einem Revolver abgefeuert. Jh habe den Knall nicht L

partie der Werdi’s@en Oper „La Traviata“ auf. y Königlichen Sghau1piele mehrere Mitglieder der Königlichen Doi (aae) i Unter dem Vorsig des Generalleutaants z. D. Freiherrn von | Bühnen ihre Mitwirkung zugefagt haben. Den Festyrelog wird der VCLLOge) E : S S iainfor TOOO api A E a Dincklage-Campe und des Pcofessors Dr. Felix Dahn hat sich ein Ober-Regisszur des Königlichen Schauspielhauses, Herr Gru be, sprechen. Aniage 1 Peking, den 5. September 1900 gehört, wohl aber die Kugel pfeifen gehört. De | i Comits gebildet, weiches zu Gunsten des Chinafonds des L, I L Es Protokoll hat auch noch etwas gesagt, was ich aber nicht ver] anden habe. Der E S nch Von den L E A j Mar : L E R atis R E Nova) oder in derselben Gemeinde beslehent S ÉR T G E E E T A O D I R R I E S I E E I E E R E T E Zt N Vi R E E G E B I I L T S E F C TACBE M I S T H G E E C S TRA E R R Vorgeführi aus Haft: En-hai, 94 Fahre, Mandschu, Dani Ut L 10TOTI hintenüber gefalle n und todt gewejen. - :

E E Die Satzung muß den Zweck, den Namen und 5 “u BT x , % C w T » 7 4 Gejandle Rereins enthalten und ergeben, daß der Beretn eingel

unters{eiden,

—————- L, ; E N A L L Kas lion la a mir dio Sänfte entzwei -rifse uf ihlichtes weißes Banner, 0. Rangknopf, blaue Feder c NRevolver lag, als wir die Sanste enlzweli rien, auf

i d, 1D i : C e ; 9 Nt E L J . g ; G4 , E V L, U Ga L das Ee RO s Die Satzung soll Bestimmung E SSRSERE E M aE Ae mur: e de Me Vin Sl e Duo Ee, “Must is Lessing-Theagier. Dienstag: Johanunisfeuer. Auguste Gög-.Lehmaun, Elsa Barkowéêka u kleine Feder) gehört zum mittleren Fnfantertelager des SD9e1 dem Fußboden berseiden. Es war ein Fünflader, und es i) Tou t ¿ Due PIMYt 2 Y ï ; A jE A D N : Ss 2 «28 Le É O E E Ä e i) Uber den SCilntil ] D AUB3 1E X ì Mittwo(: Gesdlofsen. Adelina Metzdorf. ; ing auch genannt Ting tze Tui. fehlte cine Ratrone. T habe den NRevolver an mich 2) darüber, ob und welche Beiträge \ [en j |

n

inc Un

3 i ; x g Die

ats Der oos —— | Richard Soltberger. Anfang 7# Uhr. Donnerdläg* Xobamiis|f A ; 0 j) ver (c | i Schauspielhaus. 261. Vorstellung. Dex wilde R E Saal Bechstein. - Dienstag, Anfarg 7 r Lager - Hauptmann (Ying tsung) heißt Fu - 2 genommen und ihn an den Kommandanten ur die Lager- | leit Wind- | 2 | Neutlingea, Lust\viel in 4 Aufzügen nach dem ar) E E : war am Tage vorher | kammer abgeliefert. Als die Leiche in die Shuaifu-Hutung

über die Bildung des

\ T über die Boraus}ezu

v . j e 4 z T L a C i R v / ) y | a! g Bri geschleppt wurde, lugte die Uhr aus der Tasche heraus. Es ]| lung zu berufen ist, über die

nahm sie jemand heraus, und ich bat sie mir aus. Ob der urkundung der Beschlühe.

{ Ur:

G

6 Name der t

Beobachtungs- station

reiben kann ih niht. Der Besch! T \

stárke, E | Pie ans Werder von Suftav von Moser | Neues Theater. (Direktion: Nusha Buye.) | Abonnement Konzext ronen h (19.

El P. ; n Thi Trof 5 71 : E des „Holländisihen Trio“, Mitwirkung: Magds Wind- | | 2 und bon Thilo von Trotha. Anfang 7# Uhr. Dienstag: Die Liebesprobe. S{waynk in 3 Akten g A tas Mitwirkung: Mag rihtung : S E R Die Oa Le, von Thilo von Trotha und Jul. Freund. Anfang :

; Komische Operette mit Lauz in en von | 7X4 Uhr. A Ee de Vol nioder A he rif i Meilhac und Hal6sy. Bearbeitet von C. Haffner "Mittwoch: Ges{lofsen Beelhoven-BSaal. Dienêtag, Anfang s Ur Fremde seht, schicßt sie nieder.“ Jch rie l j L Rauen: beliehen ; ä ¡ L ; D C 5 Es A E M 4 At oa Mi +1141 2) F n NAH 1th 6 Cnnor N ì nacn mebrere Derlone ee Den.

“0 und Richard Gene. Musik, von JIohana Strauß. Donnerstag und folgende Tage: Die Liebes- Lieder-Abend vo1 Jda Ekman aus Helsingfort Befehl des Yingtsung 30 Mann von unjerem Lager E A d H : M Mi E E E Q rp tand v vet d von Nevein Tanz von Gi! Graeb. nang 7 Uhr. probe. Shuaifu Fuan'’rh nach dem Plage wo die Shua1fu cFuan ch ieine Leute 1chlepplen ne m Die Gajje, und ich have : s - e N Ee R _\bedeckt i Mittwo, Abends 74 Ukr: Opernhaus: Konzert Sonntag Abend: Gerda M Sauspiel i Römische 3 { tit / t A A e G 4 E 3 tor darum aeckümmert. Ich habe aber t die Stellung eines ge]eBti O des Königlichen Opernchors. 1) Ein deutsches | 4 Akten von Sr Kop 1 Stel S ömiszer Hof, Konzertsaal. Dinttz Hutung in die Hatamen-Straße mündet. Wir standen an der mich persönlich niht weiter darum gekUmmerk. Jch have ader i

L 7 M A / e s ; anz KoppeisLX&feld. Q S u j A O 2 G p C G R L. R A Gon Stolls y i, Shugifu-Gutut Requiem für Soli, Chor und Orchester von A. (As t ee: Nen L, ¡Ton T Polizeistation. Jch habe den ersten Schuß auf den Gesandten } pie Leiche, welhe an der Stelle, wo die Shuaifu-Hutung æ# Brahms. N ’citati d F} Bejanp), unter aerâlliger Vittrotrtung def Sr S E M pp : Z B Cla L ia Ho inaolo urde n09% be lasse i N S U 2 A6 Thale E S ende nus ¿ Meisiad Von - Däne: Residenz- Theater. Direfticn: Siamund Lauten- | Helenc Obronóka (Klavier). in der Sänste abgeschossen. Als wir dann in die Sänfte | nah Norden abbiegt, hingereg! wte, bewachen as Die Bestellung des Vorstandes erfolgt durch Beschluß d T ch 4 De A wu U! S A Lte 7 S L AARALN T j I F n a u Ca C E L it weil G és Ta iintoni nocfAa B Its op 5 c o Dori f if iy è Der 2 i Ten De * T WLLU Tioherhe ç Cnt 3) Parcfifal (1. Bft Ve: wandlung) für Sali, Chor buro. Dienstag: Die Dame v98 Siazxim. (La Bi k « Sd e dibends d hineinjah n, war Der darin auf dem Sie hintenübergefalle ne Ll legten ste L rthin, N N ne den Dukel Der S ces Ma É endli E ri besbabet deb Ansvardis und Orchester von B. Wagner. Unter Leitung | dame de chez Maxim) Säwark in 3 Akten |_, irkus SDlumann. Dienztag, Abendd pr Gesandte todt. Er ist niht weiter verwundet. bekannten Tungfu-hsiang’shen Soldaten entzichen wollten. Ss e A L dur ähige Vergütung. Die Wide ulihfeit kann durh u . ra L N O ¿ L E AEN , 0 t j w l 2 G L Ls g z , g U - r P CTITaAREmMARTIeE ACTHLULLUiti L DHULLALY Lag L Un Vus des Königlichen Kapellmeisters Herrn Dr. Muck und | von Georges Feydeau. Uebersc§t und bearbeitet 7x Uhc: Gala-UAbend mit brillantem Progran aez. Cordes ist der Leiche weiter nichts geshehen. Auch die Kleider ind en Sa L Tax Fan beiräntt werden, daß ein wihtiger Grund aûtiger Mitwirkung der Königlichen Sängerinnen | von Benno Jacobson. In Scene gefeßt von U. A.: Auftreten der Schulreiterin M A N i; L die SQabung aui v L CHe Grand i lusbesouvere auob Frau Gradl und Fcôulein Rothauser, der Königlichen | Sigmund Lautenburg. Anfang 74 Ußr. t Adricune. Löwen - Baron. Dircktor Albeit fomm. Zivilpräfelt von Deutsch-Peking. ihr nicht ausgezogen worden. [Rue D Widerruf Vortlegez u Jn Q nd E N es Gkfto g ; is R : 2 = T s e A 0E c, (Lu ¿ R MiBtyerlekun( t nfaßtatectt ur ordnung8maytgen WesMaslgs Sunger Herren Hoffmann, Knüpfer, Sommer, Mittwoch: Gesclofsen. Schhurnann?s anerfannt unerre;ckcht daftebende Originab ls die Schüsse auf die Sänsften gefallen waren, stromten Abuaonagtiad tit odLC [Ayigi ¿ O n i 1d Í [uHrung.

9, Juni) gegen Abend vor dem Dunkelwerden vom

S N

weiß niht von welc

veau zeduj.

m, gekommen : „Es ijt Krieg; ¡7 | dcraufbin auf | Leiche noch andere Sachen abgenommen wurden, kann ich nicht c N C E Ma GZAL Kale U Gli Li 4j Cel) OCN) Cie Ls S- La MUHYLHLD iy L (1 La erein muß einen Vortand hal 1

Barontetzrft. 4,09, Peere8- O ini

=J O de)

Stornoway Bladljod. .. Shields . Sciüy . JFsle d'Aix Dir Vlijsingen . SIDET «eie Chriftiansund Sfuvdesnaes , Skagen Kopenhagen . Karlftad . Stockholm Wisby Haparanda . |

Borfum . .. Keitum . mburg ‘. »

|

G.

I

=I “J C ck

4

bedeckt _G6\wolfkig Windstille |vedeckt S halb bed. OSO 4sbèdeckt NOD 5\woltenlo8 N wolkenlos N 2\wolfenl[os ONO wolkig

i

o

No S5

|

DI L I A i S ¡P f O

Fs und Fiaîa j 3ntaglt atis c » ¿ENZA 5 4 2 Mz Y inetté G 4 9 : ; e E i L S : : | j : t und Kiafa und der Königlichen Kapelle. Donnerstag und folgende Tage: Die Dame von Drefsuren Brothers Ninaldi. Mlle, {nto tio E Anlage 2. - eine Menge Soldaten von allen Seiten aus den nächsten Auf die Geschäftsführung des Vorstandes finden die für deu tittags 12 Uhr: Ocffeutliche Hauptprobe. Maxim. Mr. Lloyd. Um 95 Ubr: China, Das lens Peking, den 21. September 1900 F ; lius e a Lor n senden MorsGriiten der 88 664 bis 670-ded Bitten Der Billetverk1uf findet tägli von 9 bis 6 Uhr bei Sonntag Vbend: Einmakige Aufführung von nellsie und größte Mandògen- Ausstattungtstüd P E a Et Lagern herbei, „Fnfanterte und Reiter, auch Tungfu-hsiang'sche Auftrag J S a der 8 664 bi ) des Bürgerliche

c , S 9 "” p ? agu ; i Mm ß ú ; e, n t Ä L SGeleh di g np d nde % 1 Ww2nDur ls

Ser u. Bol, Leipzigecitr. 37, zu den üblichen | Fernande. Schauspiel in 4 Akten von Sardou. R, Wasser- und Licht-Cffekten, R Protofoll. Soldaten, welche westlich von uns lagen. Als dann die | Seleßbuchs entspre@ei i & Q ? aus Preije 4 * i i e E i e Den C Ae ei ngen, y V C . d ¿ “S nar (ck D c my ie “» L L aes Ÿ x c C5 o Mm C J c Bt L get 9 r 7 4+ e y:rnhaus-Preisen statt. Aufyeld wicd nicht er aus der genwart in 3 Abtheilunge Vorgeführt aus Haft: En-hai, der Mandschu - Soldat, | fremden Soldaten (Soden’she Patrouille) kamen, schossen sie Besteht der Vorstand aus mehreren Personen, so erfolgt die

ho f ; N ‘Tung: Dée Unseren in Kiauts@cu 11. Abtheilun, Best aut hreren Personen, so “Edau'pielhaus Gefhlossen. E E i S oe Auffiand der Bei, L Kris 11 itel welcher den Todesshuß auf Freiherrn von BEEL abgab. | alle mit. Wir waren wohl 70 Mann stark. Die fremden Beshluhfafung nas ten. ! e E Neues Opern-Theater: Geschlossen. M M cat er | Die Verbündeten vor Taku. Peking, Ne ev Er bestätigt seine Angaben vom 8. September, au sein Ge: | Soldaten zogen fich zurü. ent Le eine Willenserklärung dem Vereine gegenüber abzugeben, so Neufahrroafser| 765,8 OND Regen . E | Mittwo: Geschlossen. ; el eichen Mane B Ponen euts ständniß; er sagt weiter aus: Mein Truppentheil heißt mit Jn der folgenden Nachi wurde ih von meinem Posten genügt die Abgabe gegenüber ein, m Mitgliede des Vorstands. Memel . . . | 7668 NO Libedt Deuisches Theater. Dienstag: Nosen- 0: Die Bildschniter. Daheim. Flagge. N, vollem Namen „Wei ting chih shêng, Pu tui Chung-ying“, abgelöst. Die Leiche wurde aber auf besonderen Befehl unseres e avcii Lie: atatbertidien f des: Docitanbt téblen: ab Vie 767 Mild: Gesbtosten, d i Düaterata Dru bens 7, wegen feine Le Do und wird gewöhnlich Ting tze Tui genannt. Wir waren | General-Kommandcurs, Bannergenerals (Fu-tu-tung) Su-lu-tai | se in dringenden Fällen für die Zeit bis zur Hebung des Mangels ee 266A i Mecen Donnerstog: Die Macht der Finfteruifß. Thalia-Theater. D L ftellung, 6, ì 5 Uhr: A seit zwei Zahren mit Mausergewchren Mes . Unjer dur einen Posten weiter bewacht. S A ta Dribeildien E E zu bestellen, in Berlin... | 7646 |NOD Regen Freitag: Roseumontag. \chlüfel. Große Ausftattungöpofse mit Gesang S TE T GE I E E E E E E I Yingisung Fu-liang hatte den 4. Rang. Das Shenchi Zing- Jch habe später gehört, daß he begraben fei. | - 8 11.

Chemniy ' 7643 [W Gegen G E und Tanz in 3 Akten von Jean Kren und Alfred il Y ichten | Korps, dem wir angehörten, hat sih am 14. August Nachts gez. : H. Cordes. Durch die Sazung kann betimmt werden, daß neben dem Vor- e 10004 Ene E Kerlinex Theater, Dicnttogi Dié fiveigia | Sind. |Musit von Mas „Schmidt. * Anfacy |, ,:, GHMNEN Gr N A aufgelö, Die Leute haben sid in alle vier Wu e ftand für gewisse GesGäste desopdere Lre!reitret d im Iweifel auf Franfiuct ob: Gesclofi Mittwech: Oratorium „Paulus“, Berlohte “Frl: Anita Lindan ide M und theils ihre Waffen ins Lager geworfen, tels Ne mite alle Rechtégesäfte, die der ihm zugewiesene Geschäftskreis gewöhnli atten M 622 RSA E D E A nfb L S E e Freitag und Sonnabend: Der Liebes8- Berlin). R 8 e Mianlid genommen. Jh / warf mein Gewehr M “ager / U Parlamentarische Nachrichten. mit fh bringt. &

München . . | 761,5 |SO 3bedeckt Ee Todten-Sonntag: Gastspiel des Nesidenz-Theaters. Verchelickt: Hr. Leutnant Leopold von "c, ging nah meiner Wohnung in der Ché - men - lien NAbag. Graf von Kaniß, von Kardorff, Der Verein ist für den Schaden verantwortlich, den der Vorstand,

j Vi R Dio x c é ; mit Fl. Ewma Deéinhard (Deidesheiw). - 1M utu Anti t e obwohl SaLE ; N 17 | j 0 in Mitalt 8 Vorstands 9o in anderer verfa Sfitg be- Der bôchste Luftdcuck liegt über Nocd-Guropa, Schiller-Theater. Dienatag, Abends 8 Uhr: V Aonbia: Zum erften Male: Amor von heute Dauptmann Hurst von Tettendorn mit Fil Bath Lg gm Antiag hen. Int S E Dr. Lieber (Montabaur) und Münch-Ferber haben im | ein Mes Les Vorstands oder ein anderer verfafsungsmäßig be j r *} von Veltheim (Dre8den). von Bitt

mit cinem Maximum von über 777 mm in Mittel- | Die Welt, in der man fich langweilt. Lustspiel j o N die japanischen Soldaten den Stadttheil schon beseßt hatten, | Rei chstage den Antrag eingebracht, der Reichstag wolle bez | ———— ; A i sfandinavten. ine Depression begerricht Süd- | in 3 Aufzügen von Eduard Pailleron, Deutsch e Groye Ausstatzung®-Posse mit Gesang, und Toi, Geftorben: Hr. Oberleutnant Conrad vol nl ruhig gelebt, bis mich die Uhr des Gesandten verrathen hat. | {ließen , dem folgenden Geseßentwurf die verfassungsmäßige diejenigen anderer Staaten, können, soweit nit Vertragsbestim- Guropa. In Deutsbland if das Wetter kälter | A. Luthen und Carl Friedrich Wittmann. D (Berlin). Hz, Oberst z./ D. Gustav d: Am 6. September haben mich die J x in meiner Wohnung | Zustimmung zu geben : mungen entgegenstehen, mit einem Zuschlage bis zu 100% des rend rad im A bei lebhaften Ftordofst- Mittroch (Bußtag): Geschlossen. Beutral-Theater Dienstag: Der Braut- (Truppen - Uebungé play Hammerstein). Jul | U nine aa 4A (6A n ) n A h G hi Exe t ; ; Geset Betrages ger Lan Gg ee ne pa ens Winden, Blietes, un Norden ausil W : : ci ose tn3 Mit ; A! Hanstein (Cassel). Lili) E en. Jch bitte, da ih dochz sterben muß, die SXe- S j Tay näßia zollfrete Waaren können unter der gleien Dorauß|eBun n aufflarendes Wetter | Donnerstag, Abends 8 Ubr: Faust, zweiter Theil. | vater. Gesanasvosse in 3 Akten von Adolf Rosse, | Auguste von Hanstein (Ca omötorff (ai) lution möglichst pu Elen : : zur Abänderung des Zolltarifgeseßes vom 15. Juli 1879, E Entrichtung eines Zolts in Höhe bis zu 20/0 des Werths

Deutsche Seewarte. S : La __—— H }jt gu vdeileunigen. 4 S i

gts - eo COURIGa Be, 5 | Am 19. Juni, Mittags gegen 1 Uhr, fam der Befehl Der § 61) des Zolltarifgefeßes vom 15. Juli 1879 erhält Die Erhebung eines sollen Zuschlags bezw. Zolls wird nah

wahrscheinlich. Erster Abend: Das Reich der Mütter ; 3 G von Falken-Placheck:, geb, von Boms (Erf ) der Mütter.) Musik von Hetnrih Plapbecker. Anfang 7F Uhr. F Placheck‘, ged, von Ginziger Arlikel. A neen: 51 G j und frloente Tage: L Á E s E ï X 2 i ] t } G mai | Thegter des Wesllens, Dienstag: 12. Abonne- Es und folgende Tage: Der Braut- L E Nedas ertin j vom Prinzen, die Straßenecken zu besezgen. Jh bezog | folgende Ffsung: erfolgter Zustimmung des Bundesraths durch Kaiserliche Verordnung ts-Vorstellung. 1. Gastsplel von Francetchina | Sonntag (Todten-Sonntag), Abends 75 Uhr: Di Direktor Siemenroth in © ; | mit 30 Mann die Ecke der Shuaifu Hutung. Andere Ab: | A i S angeordnet. E Theater Prevosti | T5 e t s e Mü, U E E f c ZA ; iv M sj r R Œuivat 1 è 6 des Nolltarifgesetes vom 15. Juli 1879 in der dur Diese Anordnung is dem Reichstage sofort, oder, wenn derselbe 9 S B Siocton voti: Somene Verlag der Expedition (S@ol1) n Berl theilungen von uns bezogen die nächsten Straßenecken Geses E Ï8. Mai 189% M Rui lautet: N nit versammelt ist, bei seinem nächsten Zusammentritte mitzu-

ali Cat ; Mi Bußt 1a): ia S ; j órdli Oi Shugat i s e Königlihe Brhauspiele. Dienttag: Opern- G A Da E aaa Druk ter Norddeutschen Buchhruderel und B nördlih von uns. Südlih von der Shuaifu-Hutung waren Zollyfl chtige Waaren, wel: aus Staaten herstammen, welche theilen. Dieselbe ift außer Kraft zu seyen, wenn der Reichstag seine Peusikalisches Schauspiel i Den E: Donnersta»: Undine, : Konzerte, Anstalt, Berlin SW,. Wilhelmftraße / die Straßenecingänge nicht mehr beseyt. Nachmittags zwischen deutshe Schiffe oder deutshe Waaren ungünftiger behandeln als Zustimmung nicht ertheilt. el in 2 Aufzügen, nah einer Freitag: 12, Ubonnem-enis-Vorftelluna. Gastspiel ¿ è i | Be, ed O Florian Meißner erzählten. wahren | von V, Arimon®i und G. iMawnre. ‘Die Jüdin, Sing-Akademie. Diensiog, Anfang 8 Uher: Zehn Beilagen 0 egebenheit, von Wilhelm Kier! Vergiß- —— Konzert vom Juftrumental-Tcios der Damen (einschließli Börsen-Beilage). j

| i

N AIANNNNSDS

—IRYRPRARZRAZRANA I J A D

| |

l

dO C do A D O O L

ND 3|bedeckt NO 5\bedeckt

NNO halb bed. Swinemünde NNO Regen Nügenwalder- |

münde. . . | 7662 D Regen

1 =J I] ND=AY=J

=J

O

O Em ck R C5 Cb s o! O0

Do E Mon

I D I D D

P p

S e H H =—I #ck ck DO DO

[Fo 2