1900 / 278 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Verschollenen werden aufgefordert. fi \pä- testens in dem auf den 29. Mai 1901, Vorm. V Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Geriht zu melden, widrigenfalls ibre Todeserklärung erfolgen wird. Wer Auskunft über Leben oder Tod der Verscollenen zu ertheilen vermag, wird aufgesotnec, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen,

Chemnitz, den 19. November 1900.

Königl. Amtsgericht. Atth. B. Bekannt gêm2ht durch den Gerichtsschreiber : Aktuar Neger.

[66540] Aufgebot.

Nr. 15 761, Das G-:. Amttgericht Engen hat untern Heutigen folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag der Engelbert Sauter, Ehefrau Katharino, geb. Stibl, in Kommingen, dec Johana Fluck Ehefrau Anna, geb. Stihl, in Freiburg, und des Landwirths Kornel Vetter in Kommingen wird die am 24. Sep- tember 1829 zu Kommingen geborene Philippine Stihl aufgefordert, sih spätestens in dem auf Frei: stimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung gegen sie erfolgen wird. Zugleich werden alle, welche Auskunft über Leben und Tod dieser Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufge- fordert, spätestens im Aufgbotstermine dem unter- zeihneten Gericht Anzeige zu machen.

Engen, den 12. November 1900.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts:

(L. S) Färber. [66543] Amtsgeriht Hamburg. Aufgebot.

Auf Antrag des Pflegers des verschollenen Kommis Wilhelm Georg Ruztolph Krefft, nämli des Lehrers H. Stuhr in Schwerin in M-cklenburg, Stein-

rafe 11, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

1) Es wird der am 4. August 1850 in S{werin als Sohn des Tischlermeisters Heinri Johann Christian Krefft und defsea Ehefrau Catharina Dorothea, geb. Leymit (auch Leimniß), geborene Kommis Wilhelm Georg Rudolph Krefft, welher Ende des Jahres 1879 muthmaßlich nach Nord-Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ift, hiermit aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 29, Mai 1901, Vormittags AL Uhr, anberaumten Aufgebot3- termin, hierselbst, Poststraße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1, zu melden, widrigenfalls setze Todeserklärung erfolgen wird.

2) Es werden alle, welche Auskunft über L:ben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, hiermit aufgefordert, dem unterzeichneten Gerichte spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen.

Hamburg, den 6. November 1900,

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (ges) Vsölckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

{65527] Aufgebot.

Der Fleisher Emil Scholz in Jauer, vertreten dur den Rechtéanwalt Kühn in Jauer, hat bean- tragt, den verschollenen Bäcker Oswin Scholz, zu- let wohnhaft in Jauer, für todt zu erklären. Der bezeichnete Versholene wird aufgefordert , fi spätestens im Aufgebotstermine den 7. Juni E901, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. “An alle, wle Auskuaft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens im Nufs- gebotétermine dem Gericht Anzeige zu machen,

Jauer, dea 13. November 1900.

Königliches Amtsgericht.

[66542] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Chriítian Baldus, Marga- retha, geb. Meckel, zu Koblenz wird deren Stief- bruder Anton Meckel, Sohn der verstorbenen Ehe- leute Sattler Sebastian Meckel und Maria Katha» rina, geb. Kessel, geboren am 10. Novenber 1827 zu Koblenz, zuletzt daselbit als Schaeider wohnhaft, von wo er im Jahre 1870 nach Köln abgemeldet und seitdem versholl:n ist, aufgefordert, h spätestens in dem auf den 19. Juni 1901, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 21, angeordneten Aufgebotstermine wu melden, widrigen» falls die Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werdzn alle, welWe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem GeriÖht Anzeige zu machen.

Koblenz, den 19. November 19090.

Königlihes Amtegericht. Abth. 4.

[66532]

Der Rechtsanwalt Appelbaum in Konitz als Ab- weienbeitspfleger bat beantragt, den verschollenen Gasimir Anton Scheffler, geboren am 16. Jangar 1843 in Dt. Cekzyn, und Michael Franz Sweffler, geboren daselbst am 3 Januar 1849, für todt zu er- klären. Die bezeihneten Vershollenen werden auf- gefordert, ih svätestens in dem Aufgebotstermin am 31. Mai 1901, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihueten Geriht, Zimmer 49, ¡zu melden, widrigenfalls vie Todeserklárung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu ertheilca vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- rit Anzeige za machen.

Konitz, den 10. November 1900.

Königliches Amtögericht.

[66522] K. Württ. Amtsgericht Ludwigsburg. L: Aufgebot.

Das Aufgebotsverfahren zum Zwedcke der Todes- erklärung ift eingeleitet gegen :

1) Wilhelm Friedrich Käser, aeb. am 8. November 1835, von Monrepos, Gemeinde Eglosheim, im Jahre 1853 na Amerika gereifi und seither verscholen, auf Antrag des Adwefenhbeitëpflegers Gottlieb Dilger, Gemeinderaths in Eglosbeirm,

9) Friedri Beihl, geb. 12. März 1832 in Aspera, im Jahre 1852 na Amerika auëgewandert, jeither vershollen, auf Antrag des Abwesenheitspflegers Jakob Kapphan, gew. Gemeinderaths in MEL

3) Gottlieb Friedrich Burkhardt, geb. 23. pril 1830 in Aspera, im Jahre 1853 nah Amerika ge- reist und feit 1856 vershollen, auf Antrag des Abs

M ges Fricdrih Staudacher, MWeingärtners n er 4) Auonst Dreher, geb. 2. Iuli 1837 in Asperg, seit mehr als 20 Jahren versollen, auf Antrag des Abwesenheitspflegers Karl Müller, Amitsdieners in Aspverg,

n akob Gerftle, geb. 3. Oktober 1842 in Asyerg, nach Amerika gercist and seit mehr als 20 Jahren verschollen, auf Anirag des Abwesenheitspflegers Jakob Kapphan, gew. Gemeinderaths in Aspera,

6) Christian Glaser, geb. 29 Dezeuitber 1842 in Aspera, im Jahre 1865 nach Algier gereist, fetther verschollen, auf Antrag des Albert Kauffinann, Privat- manns in Asperg, °

7) Dorothea Hertz, geb. Bauer, Ehefrau des Schuhmachers Kail Herz von Afpera, aeb. 14, Oktober 1837 in Münziogen, im Jahre 1882 nah Amerika gereist und seit 15 Jahren verschollen, auf Antrag des Abrwesenheitspflegers Wilhelm Hahn, Gemeinde- raths in Asperg,

8) Johann Jakob Kurz, Schuhmather, geb. 15. Ja- nuar 1833 in Aspera, im Jahre 1853 nah Amerika ausgewandert, seit mehr als 20 Fahren vershouen, auf Autrag des Nbwesenbeitspfl-gers Jakob Kapphan, gew. Gemzinveraths in Aspzrg,

9) Ernst Ö streicher, geb. 22. November 1837 in Asperg, im Jahre 1864 naŸH Amerika gereist und seither verschollen, auf Anirag des Abroesenheits- pflegers Atbert Kauffmann, Privatmanns in ‘lfperg,

10) Wilhelmine Luise Eicheubrenncr, aeb. 7. No» vember 1859 in Aldingen, im Jahre 1883 in die S&weciz gereist und seither vershollen, auf Antrag des Bruders Wilhelm Cichenbrenner, Meßgers in Aldingen,

11) Marie Luise Eisenhardt, geb. 29. Juli 1819 in SHhwieberdingen, und ihren Sohn Gottlieb Friedrih Eisenhardt, geb. 19. Nov mber 1844 daselbst, beide im Jahre 1854 nah Umerika aus- gewandert und seither vershollen, auf Antrag des Friedrih Eisenhzrdt, Schäfers in Nutesheim,

12) Marie Dorothea Friederike Sppler, geb. 9. Juli 1833 in Mackgrönningen, 1851 nach Amerika auégewandert, seither vers@ollen, auf Antrag des Abweseahcitépflezers Christian Pflüger, Amtsdieners in Bissingen,

13) Christine Dorothea Eppler, gcb. 13. März 1831 in Markgrönningen, im Jahre 1851 nah Amerika ausgewandert, seither vers@zollen, auf An- trag wie zu Ziff. 12,

14) Friedri Dobler, geb. 10. März 1823 in Hegnach, 1853 von Hoheneck aus nah Amerika ent- wichen, sett mehr als 10 Jahren verschollen, auf Antrag des Abwesenheitspfl gers Wilhelm Ludwig, Accisers in Hegnach.

Die Versollenen werden aufgefordert. fi spätestens in dem auf Moutag, den 10. Juni #1901, Vormiitags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anveraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls thre Todeserklärung erfolgen wird. Zus glei ergeht die Aufsorderung an alle, wele Auskunft über Leben oder Tod der Verichollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Kufgebotstermire dem unter- zeiwneten Gericht Anzeige zu machen.

Den 6. November 1900

Landgericht3rath Schwar ß,

Veröffentlicht: Gerichtiéshreiber Hoffmann. [66599]

Das K. Amtzceriht Marbach: hat durch Be- {luß vom 16. November 1900 folgendes Aufgebot erlassen: Friedrich Shwaderer von Reutlingen be- antragt die Todeserklärung seiner versczollenen Brüder:

1) Johann Georg Jakob S{waderer von Weiler zum Stein, geb. den 7. Januar 1841,

9) Friedrih David Schwaderer von da, geb. den 24. Januar 1845.

Aufgebotütermin wird auf 3. Juni 1901, Vorm. 112 Uhr, bestimmt. Die Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Vershollenen zu ertheilen vermögen, werden aufe gefordert, spätesicus im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu maen.

Gerichts\chreiber Pfaff.

[66541} Aufgebot.

Der Tagelöhner Christovh Brerzel von Neukir&en hat beantragt, seine Schwester, die ledige Sophie Brenzel von Neukirchen, geboren am 20. Oktober 1836, auf Grund der glaubhaft gemahten Thatsache, daß die Sovbie Brenzel in den Jahren 1843 oder 1844 nad FJüttland autgewandert sei und seit länger als dreißig Jahren hier nihts mehr von ibr bekannt geworden fei, für todt zu erklären. Die Sophie Breuzel wird aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotstermine den 23, Mai 190L, Vormittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welckche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen. (F. 5/00.)

Neukirchen b. Ziegenhain (Cassel), am 5. No- vember 1900.

Königliches Amtsgericht.

[66601] Aufgebot.

Der Bäckermeister Christian Shmuck in Sohbern- beim bat beantragt, den rerichollenen Friedrich Griesbach, geboren am 1. Dezember 1866 zu Sobernheim, Kreis Kreuznach, als Sohn des Valentin Griesbach und der Luise, geb. Shmuck, zuleßt woÿn- baft in Sobernbeim, welzer angeblih 1884 nah London und 1885 na Coloma Californien, N.-A., auêgewandert ist, für todt zu ercflären. Der bes zeihnete Verschollene wird aufgefordert, sih pätestens in dem auf den T. Juni 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufaebotstermine zu melden, widrigenfalis die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Vershollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Soberauheim, ten 13, November 1900,

Köntaliches AmtsgeriBGt. [66521] K. W, Amtsgericht Waiblingen. Aufgebot.

In Sathen der Todeserkläruug des am 13. April 1846 in Knitilingen geborenen, seit 1871 in Amerifa befindlihen und seither vershollenen Karl Hef, Schmieds, ergeht hiermit die Aufforderung:

a an den Verschollenen, sstch \pätestens im Auf- gebo1stermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird ;

b. an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, späte- stens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu

machen. Aufgebotstermin ift bestimmt auf Freitag, den 7, Juni 1901, Vormittags A1 Uhr. Den 16. November 1900. Amtsrichter Gerofk.

[66628]

Als Grben der am 23. Februar d. I. hieselbst verstorbenen Arbeiterin Hedwig Marie Dorothea, genannt L'sette Peters, von hier, einer Tochter des weil. Büoners und Schnetders Johann Christian Peters und der weil. Hanna Marie, geb. Lewe, zu Grammentin in Pommern, sind die nachbenannten Abkömmlinge verstocbener Geschwister aufgetreten :

1) Joachime Auguste E!isab:th Sakß, geb. Peters, zu Berlin,

9) Johanna Friederike Marie Reuser, geb. Peters, zu Trollenhagen,

3) der Arbeiter Albert Diecks in Hamburg,

4) der Arbeiter Wilhelra Diecks in Altona,

f 5) die unverehelihte Wilhelmine Dies in Jhlen- eld,

6) Fricda Köppen, ceb. Diecks, in Neuendork,

7) der Schmied Carl Peters in Teschendorf b. Stargard,

8) Johanna Caroline Friederike Marquardt, geb. Glause, in Schönfeld,

9) Albertine Auguütte Wilhelmine Caroline Mar- quacdt, geb. Giaufe, in Shönfeld,

10) Joachim Christian Martin genannt Fritz Peters, ‘ürbeiter in Chicago, i

11) Johanna Garoline Henriette Troft, geb. Pe- ters, in Neu-Gatschow,

12) Wilhelm Friedrich Christoph Peters in Stuterhof, 4

13) Johanna Friederike Shumacher, geb. Peters, in Neubrandenburg,

14) Johanna Caroline Sophia Gutkneht, geb. Peters, in Ridge-Boa,

15) Henriette Ichanna Friederike Peters, unver- ehelihte Arbeiterin in Kummerow,

16) Wilhelm Ernst Christo. Peters in Neu- Sommersdorf,

17) Ferdinand Carl Wilhelm Peters in Chicago,

18) Wilbelm Karl Friedrich Klager zu Wo!d,

19) Karoline Johanr.a Maria Sophia Luth, geb. Klager, in Lavelle, S

90) Johanna Karoline Louise Neumann, geb. Klager, zu Wolkwiß, E

91) Ferdinand Karl Theodor Klager zu Lavelle,

99) Kail Johann Au1ust Klager zu Lavelle.

In Maßgabe des § 23958 Abs. 2 B. G.-B. werden allè diejenigen Personen, welhe ein näderes oder aleich nahes Erbrecht als die Borgenannten an den Nathlaß der Lisette Peters zu haben vermeinen, hier- mit aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens în dem auf Dienstag, deu S. Januar 1901, Vorm. 11 Uhr, vor uns anstehenden Termin anzumelden.

Ludwigslust, den 5. November 1900

Der Magziftrat. [66244] Oeffentliche Aufforderung.

Am 20. Juli heurigen Irs. ift in HartkirSen a. Inn in Niederbayern, Kal. Amtsgerichts Roithal- münster, der ledige 81 jährige SFnwohner und frühere Sgiffsknecht Jojef Gall mit Hinterlaffung von Vermögen gestorben. Derselbe war in Buch als außereheliher Sohn der ledigen Fnwobnerin Magda- lena Gall zu Taiffenbah, Pfarrei St. Florian bei Schärding in Obveröstecrei, am 23. Januar 1819 geboren. Gemäß 1964, 1965 B. G.-B. ergeht biemit die 3fentlihe Aufforderung an etwaige Ver- wandte des obengenannten Josef Gall, ihre Erb- rehte bis spätestens 6. Januar 1L9OL bei dem unterfertigten Geritzte anzumelden :

Notthalmünfter, den 10. November 1900.

Die Gerichtsschreiberei des Kal. Amtsgerichts Rotthalmünster in Niederbayern. Der Kal. Ober-Sekretär: (L. 8.) Lindner.

[66531]

Aufgebsot.

Auf den Antrag des Verwalters des Nachlasses des verstorbenen Verlagsbuchhändlers Harald Bruhn von hier, des Kaufmanns B, Mielziner bieselbft, werden alle diejentgen, wele Ansprüche auf Bes friedigung aus jenem Natlasse zu haden vermeinen, aufgetordert, ihre Ansprüche ipärestens in- dem vor dem unterzeichneten Herzoglichen A mtsgerichte, Zimmer Nr. 42, am 6. März 1901, Vormittags 10 Uhr, anstehenden Termine anzumelden bei Ver- meidung des Recht3nachtheils, day sie, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlihkeiten aus Pflihttheil6- redten, Vermäcinissen und Auflagen berüdfichtigt werden, von dem Erben nur tn|oweik Befriedi- gung verlangen können, als fich nach Befriedigung der nit autges{lossenen Gläubiger noh ein Uekber- {uß ergiet:. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenitandes und Des Grundes der Forderung zu enthalten. Utrkundliche Beweiéstüdcke sind in Urschrift oder in Absrift beizufügen.

Braunschweig, den 6. November 1900.

Herzeglihes Amtsgericht. VII. Haars. [66549]

Das Königliche Amtsgericht, 2, zu Hanau hat dur den Amtégerihtsrath Prausniy für Recht erkannt :

Der vershollene, am 18. Mai 1837 geborene Johann Daniel Gerhardt von Haaau wird für Todt erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird ver 1. Januar 1900 festgestellt. Die Koften bes Bers fahrens fallen dem Nachlasse zur Last.

Hanau, den 12. November 1900.

Königliches Amtsgericht. 2. [66550]

Das Königlihe Amtsgericht, 2, in Hanau hat dur den Amtsgerichtsrath Prausnip für Becht erkannt:

Der verscheltene Hugo Clemens Schindler, ge- boren am 14. August 1836 zu Fulda, wicd für todt erflärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 1. Ja- nuar 1900 festgestellt. Die Kosten des Berfahrens fallen dem Nachlasse zur Last.

Hauagu, den 12, November 1900.

Königliches Amtsgericht. 2. [66551]

Fn dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes-

erklärung der vershollenen Marie Wilhelmine

Susanna Lettre von Hanau hat das K : Amtsgericht, 2, in Hanau dur den AmisgerichteiEe Prausniy für Recht erkannk:

Die verschollene, am 16. Juni 1833 geboren Marie Wilhelmine Susanne Lettre ven Bas wird für todt erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 1. Januar 1900 festgestellt. Die Kosten deg Berfahrens fallen dem NaWhlasse zur Last.

Hanau, den 12. November 1900.

Königliches Amtsgericht. 2.

[66552]

Das Königliche Amtsgericht, 2, in Hanau hat dur den Amtsgerihtscath Praubniy für Recht erkannt :

Der vershollene, am 25. Dezember 1855 in Eden- koben geborene Heinrich Ludwig Glockner, zuletzt in Hanau wobnhaft, wird für todt erklärt. Als Zeit, punkt des Todes wird der 1. Januar 1900 festgestellt Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nathlafse zur

aft.

Hanau, den 12. November 1900.

Königliches Amtsgericht. 2. [66329]

Dur Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ift für Reit erkannt :

Folgende vershollene Perfonen : N

1) der Arbeiter Johann Heinri ch Christoph Conrad Buchholz, geboren am 31. März 1819 in Osble, Kirchipiels Egestorf i. L., welcher bis etwa 1874 seinen Wohnfiß in Liaden oder Limmer haite seitdem aber spurlos vers{wunden ift, i

9) Heinrih Ambrosius Veckmann aus Hannoder geboren am 18. Februar 1848 in Gteboldebausen. welher von Hannover vor ctwa 23 Iabren na Amerika auszewandert und seit mehr als 10 Jahren verschollen ift,

3) der Schlosser Weniel Gerhard Schweyda, geboren am 1. Januar 1866 zu Hannover, Sohn des weiland Werkmeisters Louis Baptiste Shweyda und dessen weiland Ebefrau Sophie, geb. Grote, daselbst, welher seit mehr als 10 Jahren spurlos ver- {wunden ift,

4) der Kellner Hermann Andreas Rohrfssen, geboren am 10. Scptembec 1862 in Hannover, welhzr 1882 nach Australien ausgewandert und über dessen Fortleben seit mehr als 10 Jahren keine alaubwürdige Nachricht eingegangen ift,

5) Johann Heinrih Ludwig Haeger, geboren am 16. Januar 1833 zu Hannover, welcher 1858 nah Amerika ausgewandert und über defsen Fortleben seitdem keine glaubwürdige Nachricht eingegangen ift,

6) der Musiker Johann Heinrid Ludwig Anton Notermund, geboren am 5. März 1835 zu Hannorer, welcher 1876 von Hannovex fortgeçangen und feitdem spurlos vershwunden ift,

werden für todt erklärt. Jhr Vermögen wird ibren nädhsten bekannten Erben und Nachfolgern über- wiesen, zu 5 auh der Ehefrau des Verschollenen die Wiederverheirathung gestattet.

Hannover, den 7. November 1900.

Königliches Amtsgericht. 5 K. Amtsgericht Hamburg. Vekanntmachung.

Fn Aufgebots\sachen der hiesigen Firma Seeling & Watity, vertreten dur die biesigen Rechtsanwälte Dres jur. Behn, Kaemmerer & Niemeyer, ift durh Urtheil des unterzeidneten Gerihts vom 1 Nos- vember 1900 der von der Firma Carvalho Motta & Irmäo in Granja auf F. Rosenstern & Co. in Hamburg am 16. Novewber 1899 ausgestellte, an die Ordre von Moreira da Silva & Co. læutende, auf die Antragstellerin indossierte, von F. Nosenfíera & Co. am 15. Januar 1900 acceptierte und 30 Tage nah Sicht fällia gewesene Wechsel über 4 4000,— für kraftlos erfiärt worden.

Hamburg, den 17. November 1900,

Das Amtsgericht Hamburg. Abtbeilung für Aufgebotssachen. (gez¿.) Vöôlckers Dr. Veröffentli&t: Ude, Gerichts\{reiber.

[66544]

[65459] i Dur Aut s{lußurtbeil des unterzeichneten Geri vom 9. November 1900 is der Wesel d. d Entenfang, den 3. Juri 1899, über 500 M, ? am 3. September 1899, ausgestellt von Siebenlist, angenommen von Freiberr Frit von Oër in Birstein, für kraftlos erklärt. Birstein, am 12. November 1900. Königliches Amtégericht. Oeffentliche Zuftellung. In Ehesachen der Wäicherin Amalie verebel. Hempel, geb. Leibniß, in Dresden- Altstadt, vertreten dur den Rechtsanwalt Klernmn in Baußen als Prozeßbevollmäwtigter, Klägerin, gegen deren Ehemann, den Golbs&läger Ernst Hermann Hernpri, zulegt in Kottmarsdorf, jeßt unbekannten Aufent halts, Beklagten, wegen Herstellung des ehelichen Lebens, Tadet die Klägerin den Beklagten zur 1 ünd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritle Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ¿zu BauBen uf den 25. Februar 1901, Vormittags .-10 Uhr, mit ber Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu befteflen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wir? diele Ladung bekannt gemackt. : Der Gerichtéschreiber beim Königlichen Landgerichte. Bauten, am 19. November 1900. Hempel, Sekretär.

66513]

Ct L 2Sertha

[66506]

Oeffentliche Zustellung. R. 333. 00. Die Frau Auguíîte Fengler, geb. Kuste, zu ch2 Wilhelmftr. 119/120, Prozeßbevollmächtigter : Zuittze rath Haagen bier, flagt gegen ibren Ebemann, den Kaufmann Georg Fengler, früher zu Berlin, jeß! unbekannten Aufenthalts, wegen grober Mißhand- lungen, wit dem Antrage, das ¡wischen Den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {uldigen Le zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur müund- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zwanzig? Zivilkammer des Königlichen Landgerichts F L Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstr.,.I1. Stol werk, Zimmer 27, auf den 27. Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, wit der Aufforderung einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt s! bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

wird dieser Auszua der Klage bekannt gemaG!- Berlin, den - 17, November 1900. Lehmann, Gerichtsschreiber 90 des Königlichen Landgerichts L. Zivilkammer

90 ck5 e J, U

Berlin,

| 404 verehelichte Arbeiter Wèarie

Oeffentliche Zuftellung. y rommhold, geb. ttash zu Breslau, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Odersly in Breslau, klagt gegen den Arbeiter Hermann Frommheld, früher zu Breslau, jt unhekannten Aufenthalts, auf Grund ehrlosen und unsittlichen Verhaltens und böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin sadet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Gríte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Breslau, Schweidnigzerstadtgraben 2/3, 17. Stock, Zimmer N-, 81, aaf den 20, Februar 1901, Mittags 12 Uhr, mit der P E inen bei dem gedachtea Gerichte zugelafsenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

cht. Breslau, den 17. November 1900. Satlin,

Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts,

66508] Oeffcutliche Zuftellung.

Die verehelihte Arbeiterin Künzel, Anna Marie

¡liane, geb. Brendel, zu Polkæiß, vertreten dur den Recht8anwalt, Justizrath Gebhard in Glogau, fiagt gegen ihren Ghemann, DienstkneWt und Arbeiter August Künzel, zuleßt in Nieder-Polkwißy, jeßt unbekannten Aujenthalts, regen Chescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für ten huldigen Theil zu er- tlären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivik- kammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau quf den S7, Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwait zu bestellen. Zum Zwccke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemackt.

Glogau, den 19. November 1900.

Nad, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66504] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen der Ehefrau Alwine Schäfer, geb. Kaune, zu Hannover, Prozeßbevollmächtigter : NRechts- anwalt von Isser.derff in H innover, gegen den Bier- fahrer, jeßt Arbeiter Karl Schäfer, früher zu Linden jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet Klägerin den Beklagten zur mündlihen BVer- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 6a des Königlihen Lardgerihts in Hannover auf Montag, den 28. Jauuagr 1901, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge» dabten Gerichte zugelasscnen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auézug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 13. November 1900,

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Lanckgerichts.

[66515] Oeffentliche Zuftellung.

Der Techniker Theodor Uhrmacher zu Köln, Altebur erstraße 205, Prozeßbevollmäthtigter : Rechts anwalt Schrammen, flagt gegen seine Ebefrau Elise, geborene Kürten, . ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende Ehe zu trennen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf den 9. Februar 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt ‘zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Köln, den 16, November 1900. Köbler, Gerichts\chreiter des Königlichen Landgerichts.

[66510] Oecffentliche Zuftellung.

Die verehelih:e Frau Elise Rothe, geb. Zahn, zu Zürich 11, Seestraße 392, Prozeßbevollmäctigte : Rechtsanwälte, Justizrath Dedolph und Reuscher bier, flagt aegen ihren Ehemann, den ehemaligen Lehrer Albert Rothe, jeßt unb:kaanten Aufenthalts, auf Grund bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den \chulcigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I[I. Zivilkammer des Königlichen Landaeri%!s zu Kottbus auf den 11. Januar 1901, Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- ftelung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 7. November 1900.

Werne, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerits.

[66514] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma A. G. von Halem zu Bremen, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Georg Rosenberg zu Berlin, klagt gegen den Fr, Herbig, zuleyt in Sacramento (Kalifornien) wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts auf Einwilligung in die Auszahlung einer Arrest-Kaution, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen darin zu willigen, daß die in Sachen von Halem c/a Herbig 12 6. 26. 00 bei der Königlichen vereinigten Konsistorial - Militär- und Baukasse unter dem 28. April 1900 hinterlegten Vierhundert Mark an die Klägerin wieder ausgezahlt werde, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Grunerstraße, 1. Sto, auf den 12, Februar 1901, Vormittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zioecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. M 23, 0. 236. 1900 C. K. 8.

amm

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[66507] Oeffentliche Zuftellung, J

Der Kaufmann Otto Uhlig zu Halle a. S,, Pfälzerstraße 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Theodor Rohrer zu Berlin, Friedrich- straße 21, klagt gegen den Ingenieur Erich Hille- brand, früher zu Charlottenburg, Pestalozzistraße 23, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 6. C..-1663, 00, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte gegen den wegen etner abgetretenen

Reskforderung des Schneidermeisters Johann Mahruhn, in Firma G. Kilian N:-chf., in Berlin wegen ge- lieferter Waaren gegen ihn erlassenen Zahlungsbefehl vom 26. Fanuar d. Is. rechtzeitig Widerspruch: et- hoben habe, mit dem Antrage auf Zahlung, den Beklagten koftenpflchtig u verurtheilen, an“ den Kläger 80 A nebst 6% Zinsen feit 15. Juli 1899 und die Kosten des Mahnverfahrens mit 1 #4 95 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Charlottenburg zu dem von diesem im Zivilgerihtsgebäude am Amtsgerichts- Play, Zimmer 36, auf den 29, Januar 1901, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termin. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die öffentliche Zustellung ist durch Gerichtsbes{luß vom 12. November d. Js. bewilligt worden, Charlottenburg, den 19. November 1900. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 6,

(66629] Oeffentliche Zustellung.

Der Fischer Carl Mann zu Stablbrode, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Scharf zu Greifswald, klagt gegen den Fischer Carl Pothenberg, zuleßt in Stahlbrode, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Bewilligung der Umschreibung einer Hyvotbek, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an- zuerkennen, daß die im Grundbu von Brandthagen Band 1 Blatt 32 in Abtheilung 111 unter Nr 2 eingetragene Hypothek von 50 Thlr. = 150 M mit den Zinsen dem Kläger zustehen und in die Um- {reibung dieser Post nebft den Zinsen seit dem 1. Januar 1900 auf den Kläger im Grundbuche zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Greifswald auf den 18. Jäauuar 1901, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage O gemacht. Die öffentliche Zustellung ist be- willigt.

Piske, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[66512] Oeffentliche Zustellung. ?

Der Schneidermeister Dubiel zu Vetsau, ver- treten durch den Justizrath Richter zu Lübbenau flaat gegen den Erxpedienten Friy Walterftein, früher zu Vetschav, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen eines Restbetrages von 6450 46 für in der Zeit vom 16. April bis 1. Otîtover 1898 gelieferte An1üge und Schneiderarbeiten zum Gesammtpreife von 14150 4, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtta ¡u verurtheilen, an den Kläger 64,50 nebst 49/9 Verzugszinsen seit 1. Oktober 1898 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts3geriht zu Lübbenau auf den 13. Februar 1901, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lübbenau, den 13. November 1900.

Rau, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[66600] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Robert Bachmann, in Mainz wobnhaft, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. E u. Löwensberg in Mainz, klaat gegen den

aufmann Otto Calmann, unbekannt wo sich auf- haltend, früber zu Mainz wohnhaft gewesen, auf Grund käuflich gelieferter Garderobestücke und be- thätigter Arbeiten, mit dem Antrage: Es wolle dem Gericht gefallen, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 1443 4 nebft 49% Zinsen vom Klagetage an urxd die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au das ergehende Urtheil ohne, jedenfalls gegen Sicher- heitsleistuvg, für vorläufiz vollitreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Erfte Zivil- kammer des Großherzogl!hen Landgerichts zu Mainz auf den 14. Januar 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 16. November 1900.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts,

[66511] Oeffentliche Zustellung.

Der Josef Pfeifló Agent in Mülhausen, vertreten durch Nechtsanwalt Dieß in Mülhausen, kiagt gegen die Eheleute Josef Schmerber, früher Wirth, und Clementin, geb. Hub, beide wohnhaft zu Mülhausen, aus Forderung von Courtage, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten als Gesammfschuldner zur Zahlung vos 150 nebst 5 9% Zins feit dem Tage der Klagezustellung, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechisstreit3 vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu Mülhausen i. E, auf den 5. Januar 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cherbourg,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[66505] Kgl. Amtsgericht München L,

Abth. A. für Z.S. Fn Sachen Frik, Franz Xaver, Hzrren- und Damenbekleidungsgeschäftsinhaber in Münthen, Maffeistr. 14, Kläger, gegen Karl Hans, led. großi. Kommis ‘von Frankfurt a. O., früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, ladet die Klagspartei nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage den Beklagten in die bffentlihe Sigung des vor- bezeichneten Prozeßgerihts vom Mittwoch, den 16, Januar 1901, Vormittags 9 Uhr, Fujtizpalast, (Erdgeschoß), Sißungtsaal, Zimmer Nr. 4. Die Klagspartei wird beantragen, den Be- klagten kostensällig und vorläufig vollstreckbar zur Bezahlung von 135 M Hauptsache, d 9/9 Zinsen feit 93. Juni 1897 bis 31, Dezember 1899, und 4/0

vom 1, JFanuax 1900 ad zu verurtheilen.

Müncheu, den 19. November 1900,

Der K. Sekretär: Keßler.

[66602] * Oeffeutliche Zustellung. Die offene Handelsgesell)chaft Bartel & Haupt (Neurupptner Fahrradfabrik „Hermed*) zu Neu- Ruppin, Prozeßbevollmächtigter: Rechisanwalt Vogt ebenda, Tlagt gegen den Maurermeister Karl Heris, zuleßt zu Neu-Ruppin wohnhaft, jet unbekgnnten

Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie in der n vom 1. April bis 27. August d. Js. dem Be- lagten zwei Fahrräder, einen Mantel und einen Luftshlauch geliefert habe, wofür ihr noch ein Nest- betrag von 244 M zustehe, mit dem Antrage,

1) den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 244 #4 nebst 49/. Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung zu zäblen,

2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erkiären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neu-Ruppin auf den 11. Januar 1901, Vormittags 8} Ubr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemadt.

Neu-Ruppin, den 13. November 1900,

Wiechel, Kanzleirath,

Gerichtsschreiber des Königl:en Amtsgerichts,

[66503) Oeffentliche Zuftellung.

Der Rentier Theodor Borchers in Hannover, Böôvdeckerstraße Nx. 5 Prozeßbevollmäthtigter : e Friedrichs in Verden klagt gegen

X.

92) die Ehefrau des Eisenbahnarbeiters Heinrich Drewes, Margarethe, geb. Jooft, früher zu Klein- Linteln, jeßt unbekannten Aufenthalts,

3) die Ehefrau des Fabrikarbetters Heinri Bergmaun, Anna Sophie, geb. Joost, früher in ira jetzt unbekannten Aufenthalts,

e

unter der Behauptuna, daß die 4 Beklagten und die verstorbene Ebefrau Christiane Cordes, verwittwet ge- wesene Joost, eingetragene Eigenthümer der Anbauer- telle Haus Nr. 13 in Groß-Heins sind, die Ebefrau Cordes von ten Beklagten beerbi worden ift, auf dem genannten Grundstück in Groß-Heins Bd. 1 Bl. 26 in Abtheilung 111 unter Nr. 2 eine Hypctüek von 50 Thlr. Kucant Abfindung für Anna Sophie Foost in Groß-Heins laut Urkunde vom 19. August 1871 eingetragen urd laut Zefsionkurkunde vom 14. November 1892 auf den Kläger ütergegangen ift, daß ferner die Hypothek im Grundbuche auf den Namen des Klägers umaeschrizben, durch die im Jahre 1893 erfolgte Verheirathung der Anna Sophie Joost unter der Voraussezung halbjähriger Kündigung - fällig geworden und die Hypothek sämmtlichen im Grundbuhe eingetragenen Eigen- thümern, au der bereits verstorbenen Ehefrau Cordes, vom Kläger gekündigt worden ift, und zwar der Ehefrau Cordes durch Kündigungé- schreiben vom Januar 1893, der Beklagten zu 2 dur ösffentlihe Zustellung vom 8. März 1900 und der Beklagten iu 3 dur sffentlihe Zustellung vom 23. Februar- 1900, mit dem Antrage: die 4 Be- flagren je zur Zablung von 37,50 4 und 59/9 seit dem 1. Januar 1900, 49%/% Zinsen auf 7,50 4 seit dem 1. August 1893, sowie die Beklagte zu 2 zur Zablung von 49/0 Zinsen auf 30 # seit dem J. September 1900, die Beklagte zu 3 zur Zahlung von 49% Zinsen auf 30 4A seit dem 24. August 1900 und zur Gestattung der Zwangsverfteigerung des in Groß-Heins belegenen, im Grundbute von Gr.-Heins Bd. I BI. 26 verzeichneten Grundstücks wegen der oben genannten Forderungen zu ver- urtbeilen eventuell eine jede der Gestattung der Zwangs8versteigerung ihres Viteigens thums wegen der genannten 7 2 urtheilen und das Urtéeil f zu erflären. Der J zur mündlihen Verhandlung das Königliche Amtsgeri ¡zu Verden auf den 4, Februar 1901, Vormittags 19 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 16. November 1900.

Mosebach, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unfall- und JFuvaliditäts-2. Versicherung.

Keine. R E E S C E a a R E C R T R R R R E

4) Verkäufe,

»

fe, Verpachtungen, Verdingungen 2A.

[66605]

Nerdingung der Lieferung von 21: röhren und Siederobr-Abschnitten für die Gifent Direktionsbezirke Köln, Elterfeld, Effen, furt a. M. und St Johann-Saarbrüken,

Die Verdingungsunteclagen können bei unferer Hausverwaltung, Do:nhof 28, bierselbft (Zimmer 27 Erdgeschoß) eingesehen oder von derselben gegen Þorto- und beftellgeldfreie Einsendung von 50 & 4 in Baar (nit in Briefmarken) bezogen werden.

Angebote sind versiegelt und mik der Aufschrift: „Angebot auf die Lieferung von Siederöhren und Siede- robr-Abschnitten* versehen bis 4, Dezember 1900, Vormittags 10} Uhr, dem Zeitpunkte der Er- öffnung, porto- und bestellgeldfrei an uns eine zureichen.

Ende der Zuschlagsfrist am 18. Dezember 1900, Nachmittags 6 Uhx.

Köln, den 17. November 1900.

Königliche Eisenbahn-Direktion,

13030 m

[66606] Verdingung.

Für die Neubaustrecke Kuim—Unislaw follen die Hochbauten auf den Haltestellen Ulthausen, Plutowo und Baumgarth zusarnmenhängend in einem Loose vergeben werden.

ie Verdingnißhefte liegen in unserm Geschäfts- gebäude hierselbst im technischen Bureau aus und fönnen von dort aegen porte» und bestellgeldfreie Einsendung von 5,00 & in baar (nicht in Briefmarken) bezogen werden. j

Die Angebote sind nah Ausfüllung dèr Vérdingung®- ans{läge und nah Anerkennung der angebefteten all- Jzemeinen und besonderen Vertrags8bedingungen ver- siegelt, postfrei und mit der Aufschrift: „Angebot auf die Ausführung der Hochbauten für die Neubaus \trecke Kulm—Unislaw" bis {pätestens zu dem am 20. Dezember 1900, Vormittags 11 Uhr, in unserem Geschäftsgebäude “stattfindenden Termin einzu}enden.

Zuschlagsfrist 4 Wochen,

Danzig, den 13. November 1900.

Utdnigliche Eisenbahu-Direktion.

5) Ver\'oofung 2c. von Werth papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden fich aus\ließich in Unterabtheilung 2.

[66375] Bekanutmachuung.

Bei der heute nad) De der #8 39 41 und 47 des Geseges vom 2. März 1850 wegen Gr- rihtung von Rentenbanken im Beifein der Ab- eordneten der Provinzial-Vertretung und eines Notars tattgehabten öffentlichen Verloosung Pommerfcher Nentenbriefe sind die in uachfolgendem Berzeich- nisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besißern mit dez Aufforderung ge- kündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Nückgabe der ausgeloosten Rentenbriefe im ku: sfäbigen Zustande mit den dazu gehörigen Kupons und Talons vom L. Ap:il 1901 ab in den Vormittagsstunden von L bis 12 Uhr in unserem Kafsseculokale, Augustaplay Nr. 5, oder bei der Königlichen Renteubank-Kasse zu Berlin Klosterstraße 76 L in Empfang zu nehmen.

Den unter 1 aufgeführten Rentenbriefen Litt. A., B., C., D. und E. müssen die Kupons Serie VII Nr. 6/16 und Talons, den unter I! avfgeführten Rentenbriefen Litt. F., G., H., J. und K. die Zins- heine Reihe 11 Nr. 4/16 und Anweisung bei-

gefügt sein.

Vom 1. Ayril 1901 ab hört die Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhaber von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen können die zu realisie- renden Rentenbricfe unter Beifügung einer vorschrifts- mäßigen Quittung durch die Post an unsere Kasse einsenden, worauf auf Verlangen die Uebersendung der Naluta auf gleihem Wege auf Gefahr und Koslen des Empfängers erfolgen wird.

Rentenbriefe ver Provinz Pommern.

Verloosung am 1414. November 1900.

Auszabluna vom 1. April 1901 ab bei den Könige li:n RentenbanksKassen zu St-ttin und Berlin.

L. 4 °/ige Rentenbriefe.

Litt. A. ju 3000 A Nr. 55 97 160 190 248 376 453 909 1023 1094 1134 1162 1188 1260 1378 1401 1500 1568 1571 1591 1724 1753 1839 2496 2572 2814 3046 3186 4171 4568 4626 4654 4664 4710 5250 5269 5496 5528 9699 G 98 6543 (Ed (9156 7D58 7619

120 8165 8209 8278

2105 2119 2137 3236 3300 3367 3552 3570 3767 3977 4031 4233 4238 4265 4

4934 5020 5030 5130 5701 5823 5891 5945 5970 6095 6229

- - i090 1 0 - Í

[8 (9 ODIK 7653 3 7998 8065 8085 8 3323 8420 8655 8798 8857 90 9477 9505 9529 9918 10011 10140 10465 10482.

Litt. B. zu 1500 4 Nr. 58 186 199 250 298 437 483 523 552 608 685 892 902 1413 1521 1526 1695 2003 2038 2159 2333 2354 2354 2635 9692 2805 3037 3045 3047 3061 3152 3163.

Litt. C. u 300 A Nr. 38 40 529 801 1027

142 1548 1 ERS 12714 5 174 1 QNR D 1458 1940 1000 1(10 14250 LOVUD 2 O5 9140 9955 )

96 9164 9176 9439 10211 10322

10326

1990 1426 1336 14656 1898 ONOQ A

2E

=

_Litt. D. zu | D M

123 12359 12599. . Nr. 5365 5366 5367 5368 9 5373 5374 5379. Ltt. E. Nr. 1 bis inkl. 5375 LI. 32 9/ige Rentenbriefe. Litt. F. ¡u 3000 Æ Nr. 351 420 937 1138 1190 Litt. G. zu 1500 Nr. 234 654 689. Litt. H. zu 300 & Nr. 59 112 215 336 393 496 630 Litt. J. zu 75 # Nr. 93 927 262 272 292 311 314 322. Litt. K. zu 30 & Nr. 110 129 133. Stettin, den 14. November 1900. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Pommern uud Shleswig- Holstein, sowie für deu Kreis Herzogthum Lauenburg.

arg Bekanntmachung.

Bet der heute nah Maßgabe der §§ 39, 41 und 47 des Geseßzes vom 2. März 1890 wegen Er- ribtung von Rentenbanken im Beifein der Abs eordneten der Provinzial - Vertretung und etnes Notars \tattgehabten öffentlichen - Verloosung Schleswig-Holfteinscher Reutenbriefe sind die in nachfolgendem Verzeichnisse aufgeführten Nums- mern gezogen worden. Sie werden den Befitera mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückaabe der autgeloosten Rentenbriefe im kursfähizen Zustande mit den dazu gehörigen Kupons und Talons vom 1. April 1901 ab in den Vormittagsstanden vou 9 bis