1900 / 283 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[68520] mannschGast, Ostra- Allee 9, part, zu Dresden ab- A Grund $ 244 des D. Hdlgsb. maGen wir | gehalten werden. Die Anmeldung findet von hiermit bekannt, daß die am 24. cr. abgehaltene | 47 Uhr anu statt. Bezüalich der Berehtigung zur außerordentlihe Generalversammlung unserer Gesell- | Theilnahme wird auf $ 26 des Gesellschaftsvertrages \chaft, in Erledigung threr Tagesordnung (Neuwahl | verwtesen. des Aufsichtsraths gemäß $ 15 des Gesells. -Vertr.), die Herren Bankdirektor Arthur Geißler, Neugers- i ] dorf i. S. (Vorsitzender), General-Direktor Gustav rechnung, Vertheilung des Reingewinns, Ent- laßhof, Berlin (\telUvertr. Vors.), Kaufmann lastung d-2s Direktoriums und des Aufsichts- mil Schmal, Chemniß, Kaufmann Hermann raths. Hünli, Neufalza, und Kaufmann Hermann Noth- 2) Wahl zum Aufsichtsrath. ; gießer, Hannover, als Mitglieder des Auffichts- Jahresberihte mit Bilanz, Gewinn- und Vercluft- râthê wählte. relnung liegen vom L. Dezember d, J. ab im

Sohland a. d. Spree, den 26. Novewber 1900. | Komtor der Brauerei und bei der E nes Mecauishe Weberei Actiengesellschaft. | Bf, E RRE Ie 1E IGE R H npsang d Zwanzig. Reis. Plauen bei Dresden, L e Le 1900. [68521] Brauerei zum Felsenkeller bei Dresden, Brauerei zum Felsenkeller bei Dresden. Das Direktorium. Die ordentliche Generalversammlung soll Emil Everth. Dr. Eduard Wolf.

Sonnabend, den 15. Dezember 1900, Nach- Foh. Louis Guthmann. mittags 5 Uhr, im Saale der Dresdner Kaufs

E Deutsh-Amerikanishe Werlzeugmaschinen-Fabrik vorm. Guftav Krebs, A. G. Halle a/S.

Bilanz-Konto per 30. Juni 1900, Passiva. “k S M S R M d An Grundstücks-Konto . . . ____|| 196 000/—}} Per Aktien-Kapital-Konto . 1 000 000/—

Gebäude-Konto. . 75 139/63 Ï Hypotheken-Konto u 75 000|— Zugang M 146 817 94 E Konto-Korrent-Konto Kre- Q E Abgana , 150 146 667/94 S 102 236/81

D91 807 57 MNesecvefonds-Konto 6 100 Ak schreibung . 2 207/57 | Delkredere-Konto 5 000)

; z Gewroinn- u, Verlust-Konto E iat Saldo per M.

Zugang & 258 238,46 L 708! | Abgang 6134,— 20 1899/1900 . 93 465,64 101 032/95 381 087/35 i t Abschreibung 10% . |__38 408/73 345 678/62] eler mie folgt Elektr. Licht-Anlage-Konto 2 090/68 | 59/0 de 93 465,64 Zugang . 8 368/67 | zum ordent! lichen 11 027/35 | Reservefonds . 4 674, Abschreibung 20 9% 8 821/88 99/0 de 88 791,64 : Patent- und Gebrauchs- O es sür die 139 58 mustersGuß-Konto 3| Direktion 1! 4 439,98 ugang . 334/60 Gratifikation für E S T ED5 V T I P N die Beamten. . 8500,— Mb Gueibuna Sal 89/0 Dividende. . 80 000,— ) A.

Aa ; Saldo-Vortrag pro Geschäfts-Utensilien-Konto 1900/1901 . . 8418.94

Zugang . 2462/49 Summa wieoben: 101 032 52

Abschreibung 15 9/6 Pferde- und Geschirr-Konto Zugang . M 6 141,67 Abgang . „, 2300, | 67

Tagesorduung : 1) Jahresberiht, Bilanz, Gewinn- und Verlust-

Activa.

| 252 104/46

| | | ! | |

Abschreibung . 331/3 9% 2 030/56 4 061! Anschluß-Gleis-Konto. . 3 975/40 Zugang . 2 620/79 6 596/19 Abschreibung 10 9% 659/62 5 936/57 Feuerbversiherungs - Konto | borausbez. Prämie | 493|— Dadwplatten-Fabrik Teut- shenthal, G. m. b. H. . | Konto-Korrent-Konto De- | bitores inkl. Banguier- | authaben von 442 455 46 Naa Rot L Cambio-Konto E NPtaterialien- Konto, Vors- E S |

36 000 -_

952 5367 | l 7196 l |

b 7 85710 | | 1201 510/41 | | 1289 369/33 Debet. Gewinn- und Verlust-Konto per 30. Juni 1900.

1 289 369/33 Credit.

E

; | | Á S

An Hypotheken-Zinsen-Konto . . . 3 525 |— | Per Gewinn - Vortrag | andlungs-Unkosten-Konto . . 11 373/80 | aus 1898/99. . 7 566/88 S 125 681/05 | Kabrikations - Kto. 344 587/62

O N 42 36785 | BZinsen- u. Diskont- | C 5 119/28 | O N 10 520/32 íInvaliden- u. Krankenkassen-Kto. 5 438/63 | Reisekosten-Konto . L 2 450/30 | C 10 007/49 | Feuerversiherungs-Konto . .. 493 |— | Steuer-Konto . S 8 073/821 214 530/22 Abschreibungens R Gebäude-Konto «e : 116 2 207/57 | S nen-Fouto E S 30 408,73 | Elektrishe LBHi-Anlage-Konto 2 205/47 | Patente und Gebrauchtmuster- A | O 337/60 Geschäfts- Utensilien-Konto. . 1 262/93 | Pferde- und Geschirr-Konto . 2 030/56 5 l ; Anschluß-Gleis-Konto e O0D62 47 112/08 Gewinn- und Verlust-Konto . | 101 032/52 362 674/82

L

r

362 674/82

alle a. S., den 27. Oktober 1900. SAUA Mccifaniide Werkzeugmaschinen-Fabrik vorm. Gustav Krebs, A.-G. Gustav Krebs. Paul Erdmann. : j;

Der Divideudenschein pro 1899/1900 ist mit $%/= 820 bei dzm Bankhause Leopold

Friedmann, Berlin S., Oranienstraße 69, zahlbar.

a6 PROSPECT. A4. Mark 3 000 000 neue Aktien,

eingetheilt in 3000 Aktien à 1000 4 Nr. 6001—9000, B. Mark 7500 000 4/2 ®/gige zu 102 °/% rücckzahlbare, bis zum 1. Juli 1904 unkündbare Anleihe

der

Bellstofffabrik Waldhof zu Mannheim.

Die Aktien-Ge1ellschaft Zellstoffabrik Waldhof ist dur Gesellschaftsvertrag vom 26. Juni 1884 errichtet und am 10. Juli 1884 in das Handelsregifter zu Mannheim cingetragen.

Die Gesellschaft hat ihren Siß in Mannheim und ist berechtigt, Filialen over fonstige Zweig- niederlafsungen an anderen Orten zu errichten, bei industriellen Anlagen ähnlicher Art sich zu betheiligen d le zu erwerben. E Die Sea hat am egen a H S jengung und den Verkauf von Holz-Zellstoff, von onstigen jerhalbstoffen und von Papier jegliher Art. j Es 2 Dauer der Gesellschaft ift auf eine bestimmte Zeit niht beshränkt. ;

Das Grundkapital der Gesellshaft i in tem seit dem 1. Januar 1900 in Kraft befindlichen Statut auf 6 000 000 M festgeseßt. Die ordentlihe Generalversammlung der Gesellschaft vom 27. April 1900 hat beschlossen, das Grundkapital der Gesellshaft um nom. 3 000 000 4 neue Aktien, eingetheilt in

dur die Generalversammlung auf 200 %/ nebft 4% Stückzinsen vom 1. Januar 1909 va ent ist erfolgt. Das der Gesellschaft aus der Emission zugeflossene Agio ift B züglih der Sp:sen der Neuemission mit 2 877 550 4 dem ordentlih?:n Reservefonds zugeführt worden, Für die feste Uebernahme der Aktien und das Angebot an die Aktionäre hat die Gefellshast dem Konsortium eine Provision von 3 9/0 vergütet, woraus das Konsortium die Spesen der Einführung der Aktien zu bestreiten hat. Bei der Uebernabme der Aktien sind 25 °/6 sowie das Agio eingezahlt worden; die Voll, zahlung muß spätestens am 31, Dezember cr. erfolgen, kann aber au vorher gegen Vergütung von 4 oh Stüd, eschehen. f : S I Ei crgsbel@Sluß ist am 8. Mai 1900 und die Durchführung der Erhöhung am 29. Zuni 1900 in das Handelsregister einaetragen. Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt nunmehr 9 000 000 4, eingetheilt in 9000 Aktien à 1000 4, Nr. 1-—9000. Die Aktien lauten auf den Inbaber. Auf Ver; langen eines Aktionärs können seine Aktien auf den Namen gestellt werden und ebenso wiederum auf Antrag in Jnhaber-Akiien meen Le Die Aktien tragen die faksimilierte Unterschrift eines tedes des Aufsichtsraths und des Borslandes :

E “Der Bua der Gesellshast besteht aus mindeste1s8 zwei vom Aufsichtsrath zu ernennenden Mitgliedern; zur Zeit wird derselbe durch die Herren

Kommerzienrath Carl Haas, Mannheim,

Wilhelm Lenz, Waldhof,

Nudolf C. Haas, Mannheim,

E Der Aufsichtsrath besteht aus mindestens drei, höchstens aht von der Generalversammlung zu wählenden Mitgliedern. Gegenwärtig besteht der Aufsichtsrath aus folgenden Herren : Geheimer Kommerzien-Rath Carl Ladenburg, Mannheim, Vorfißender, Dr. Adolf Clemm, Mannheim, Grnft Lämmeri, A | Dr. Wilhelm Haas, Mannheim. : A Die N der GefellsGaft erfolgen recht8aültig durd) eininalige Einrückung im „Deutschen Reichs-Anzeiger“. Die Gesellschaft wird die Bekannkmachungen außerdem G in zwet Berltner Zeitungen erlass:n. In den Generalverjammlungen, welche mit 17 tägiger Frist vom Aufsichts- rath und event. vom Vorstande berufen werden, gewährt jede Aktie eine Stimm-z. Das Geschäftsjahr fällt mit dem Kalenderjahr zusammen. Auf den 31, Dezember „Jeden Jahres „wird nah Borschrift des deutschen Handelsgeseßbuchs die Bilanz gezogen und von dem Vorstande dem Auffichtsrath innerhalb der nächsten drei Monate zur Prüfung vorgelegt. Nei der Aufstellung der Bilanz sind folgende Normen maßgebend: 4 / e 1) An Grundstücken, Gebäulichkeiten, Maschinen und soastigen Einrichtungen find _1ährlih mindestens 5 9/9 des Inventarwerthes abzuschreiben, es muß jedoch auf Antrag des Aufsichtsraths diese Nbschreibungéquote bis auf 15 9% erhöht werden. :

li 9) Fahrnisse s Art, Halbfabrikate, Waarenvorräthe, Materialien und dergleichen sind nur zum Selbstkostenpreise oder, wenn ter laufende Werth geringer ist, zu dem leßteren in Aufnahme zu bringen. S D Der auf Grundlage des fo gefertigten Javentars ih ergebende Uebershuß der Aktiva über die Passiva bildet den Reingewinn. Von diesem Reingewinn werden 59/0 zur Anfammlung des geseßlichen Reservefonds zurückgelegt. Wenn derselbe den zehnten Theil des Aktienkapitals erreicht hat, karn die weitere Zuweisung unterbleiben. Von dem alödann verbleibenden Reingewinn find bis zu 159/% dem Spezialreservefonds zuzuweisen, bs derselbe zwei Drittel des eingezahlten Aktienkapitals beträgt. Hierauf werden 49% des eingezahlten Aftienkzpitals als Gewinnantheil an bie Aktionäre vertheilt. Ueber die Verwenduna des restlichen Reingewinns beschließt auf Antrag des Aufssihtsraths die Generalversammlung, welche den Reingewinn unter Ausscheidung der dem Vorstand und dem Aufsichtsrath zustehenden Tantiòèmen ganz odcr theilweise zur Bertheilung eiuer Dividende, oder zu Rückstellungen durch Schaffung besonderer Neserven, zu Vortrag auf neue Rechnung oder in irgend etner anderen Form verwenden kann. Die gemäß & 245 des Handelsgeseßbuch8 zu berechnende Tantième des Aussichtsraths beträzt 10% Die Gewinn- antheile werden alljährlich spätestens am 1. Juli an den Stellen, welche der Aufsichtsrath jewcils öffentlich bekannt machen wird, ausbezahlt. Nicht erhobene Gewinnantheile verfallen nech Maßgabe ker geseplichen Bestimmungen zum Vortheil der Gesellhaft. Die Reservefonds sollen zur Verstärkung des Betriebsfonds verwendet werden, und es wird denselben ein besonderes Konto ohne Zinsvergütung in den Büchern der Gesellschaft errihtet, Diese Fonds können j-doh auf Antrag des Aufsichtéraths dur Bes{luß der General- versammlung ganz oder theilweise in Werthpapieren, deren Zinsen dem Gewinn- und Verlust-Konto zu- fließen, angelegt werden. Die Verfügung über Spezialreservefonds bleibt der Generalversammlung vorbehalten.

In den leßten fünf Jahren sind an Dividenden vertheilt: E für das Geschäftsjahr 1895 159% auf ein Aktienkapital von 4 4 000 000, 1896 15 9/6 1897 15 0/0 | 1898 15 9/0 | i s 1899 159/% Dividenden sind außer bei der Gesell|chaftskasse zahlbar in Berlin bei der Berliner Handels-Gesellschaft, in Frankfurt a. M. dem Bankhause E. Ladeuburg, 2 in Mannheim S ü W. H. Ladenburg & Söhne, in 2 der Oberrheinischen Bank. Bet diesen Stellen erfolgt au kostenfrei die Ausgabe neuer Dioidendenbogen, der etwaige Bezug neuer Aktien und die Hinterlegung der Aktien für die Generalversammlung. In der ordentlihen Generalversammlung vom 27. April 1900 is nachstehende Bilanz und Gerwinn- und VerlustreWnung genehmigt worden : Activa. Bilanz vro 1899,

x x ck auf ein Aktienkapital von 4 6 000 000,

" "

P asSívVa.

M S | M |S 171 236/391 Aktien-Kapital «a «4 G O00 000 Obligationen . 1 468 000|— Kapital-Reserve . E 600 000|— Sea lere o e T L OTOOGRIDA | P a 245 341/11 257 389/291 Salair und Lohn pro 1899 rückständig 15 215/52

| Se L L E TSCS990118 | Nicht erhobene Dividende . . 610|— Obligationszinsen pro 11. Semester a R M fa E 33 030|— n i R ara Nicht erhobene Obligationszinsen . 90|—

898 N 8 587 310 30 | 3-215 391[17]| Im Jahre 1900 fällig werdende Holz- f 4 A —| 01 rage jr kaufschillinge und Frachten 309 864/22 Fettide Se 394 536/45 Gulkceverb«oato 70 000|— In Fabrikation befindliche Stcffe 42 459/92 Affsekuranzj-a ma 90 893/31 Sonstige Rohstoffe u. Brennmaterial 305 451 D5 Dispositionsfonds-Konto S 18 941186 Holzvorrath inkl. gekaufte Waldungen | 3 233 922/91 Do Carl, Clemm-Stiftung, 102 866/35 Srsag- und Reparaturmaterial 2e E ‘e Gewinn- und Verlust-Konto 267172116 D C CEASCESEUS ; Vorausbezahlte Uafall-, Feuerversiche- |

rungs-Prämien und Steuern . 26 494/08 Wechsel- und Kafsenbestände 900 139/16 Cffckten A 339 268/39 6 14 275 635/05 14 275 635/05

Soll. Getivinn- und Verlust-Konto am 3A. Dezember 1899, Haben. |

Sa A

Fabrikgrundstücke, Eisenbahn- u. Quat Rad L 6 46043739 Ab: Amortisationen bis 31, De:ember E POSOAS NO

Gebäude, Maschinen, Apparate u. Uten- | filien A611 802 701/47 |

M A M A | Per Vortrag aus | D E 19 011/81 Waaren - Konto | 3 046 547/92 Areal-Konto 434 019133

E 6 997 295,08 Steen Und Ula L 801000 Gratifikationen an Beamte, Werk- l bee Und Arbett. (6 823902 Arbeiter-Krankenkasse-Beitraa. . 17776 22 Arbeiter-Unfallversihherungs- Prämie 30 530,04 Arbeiter-Unterstüßungen. . . 16 785,88 Arbeiter-Inva!,- und Alt-rs-Vers- 12 441,04

at 100: ur n M d rbeiter-Speise- u. Badeanstalt- i L C Es Gewinu Salo pro 180 e e L ROTL eNG 3 499 579/06 Der Gewinn pro 1899 yon Æ 2 671 721,16 ist wie folgt vertheilt worden: , Abschreibungen : : : 5 9/0 auf Grunktstücke, Eisenbahn- und Quaianlage 4 12 869,45 A 12 0/6 auf Gebäute, Maschinen, Apparate u. Utensilien 390 683 50 A 403 592,95 50/0 Dividende auf «6 6-000 000,— Aktien. « « « « «e 300 000,— Ueberweisung an die Spezialreseree. . « « Se A IDOL Tantièmen an Aufsichtsrath und Vorstand ....... y 448305,97 10 9/6 Supcrdividende ._ ee E ¿ 600 000,— Fuwelluna zum Pensionsfonds x 20 000,—

643 395/99

-

|

3 499 579/06

. .

rtra-Abshreibung auf Anlage-Konti L La 135 000,— Außerordentlihe Rükstellung zur Versügurg des Aufsichtêraths . 500 000,— O C 69 946,60 / 6 2 671 721,16 Der Eckö3 der neuen Aktien ist von der Zellstofffabrik Waldhof in Mannheim zur Erwerbung

Stück 2000 Aktien à 1000 4, welche bereits vom 1. Januar 1900 ab an der Dividende theilnehmen, zu erhöhen, Der Beirag, zu welchem die neuen Aktien auszugeben und den alten Aktionären anzubieten

fast des gesammten Aktienkapitals der Russishen Actiengesellschaft der Zellstofffabrik Waldhof bei Pernau

| verwendet, Der Erwerb erfolgte zum Selbstkoftenpreise der Gründ e Agio! A | juüglid Ainjen und Kosten. sifoftenpreise der Gründer ohne Agiozushlag, also zu pari

ie Statuten der Rulsishzn Actiengesellschaft der Ilstofffabrik Waldhof bei nd gllerhöchften Ufas d. d. 30. Januar 1898 bestätigt worden. Die Gesellscha L! L DaO

jihtung_und den Betrieb von Fabriken für die Erzeugung von Holz-Zellsto} (Cellulose) und sonstigen

1pler-Halbstoffen jegliher Art auf chemischem und mehanishem Wege, sowie auch den Handel mit di codukten, und zwar sowohl am S'te der Gesellschaft in der Stadt is R U L

auch in anderen O: tschaften des russishen R-ihs. Vas Grundkapital der Gesellscaft beträgt No. 3 000 000 und ist eingetheilt in 3000 Aktien à No. 1000. Di- Aktien sind voll3ezahblt; dieselben können auf Wunsch ver Besißer derselben auf den Namen oder auf d:n Inhaber lauten. Bei der Ausgabe neuer Aktien haben die Besißer der alten Aktien das Vorzuasreht zur Erwerbung derselben im Verhältniß zur Zahl der in ihrem Besiß befindlichen Aktien. Die Direktion der Gesellshaft hat ibren Siß in Pernau und besteht porläufig aus sieben Verwaltungs-Direktoren, die von der Generalversammlung der Aktionäre gewählt werden. Die Mitglieoer dec Verwaltungs-Direktion und deren Stellvertreter können für ihre Mühe- waltung in Sachen der Gesellschaft, auf Beschluß der Generalversammlung der Aktionäre, außer einem fixen Gehalt noch eine prozentuale Vergütung aus dem Neingewinn erhalten. Behufs unmittelbarer Ver- P ana Jer Ati der S GA us die Aa ungs-Direktion, mit Bestätigung der General- yersam g der lonâre, einen oder mehrere ge\{chäftsfübhren ‘eftor e ¿ et 1 Perwaltungs-Direttoren bie Heeren: geschäftsführende Direktoren ernennen. Zur Zeit fungieren

Durchlaucht Fürst Leo Kotshubey, Präsident, St. Petersburg,

Kommerzienrath Carl Haas, Mannheim, Verwaltungs-Direktor,

Dr. Adolf Clemm, Mannheiw, Verwaltunas-Direktor,

(Ernst Lämmert, Mannheim, Verwalt ungs:Direktor,

Wilh. Lenz, Waldhof, Verwaltungs-Dircktor,

Dr. Rich. Ladenburg, Mannheim, Verwaltungs- Direktor,

Dr. Wilh. Haas, Mannheim, Verwaltungs-Direktor,

Wirklicher Staatsrath Th. von Pauli, St. Petersburg, Stellvertreter,

Déscar Brackmann, Staèthaupt von Pernau, Stellvertreter,

Nud. C. Haas, Mannheim, Stellvertreter,

: Dr, Hans Clemm, Mannheim, Stellvertreter,

und als geschäftsfüßrende Direktoren die Herren :

Carl Dünkel, Pernau,

F. Siegmund, Pernau,

Felix Kummer, Pernau,

Heinrih Kraus, Pernav,

Wilhelm Knersh, Pernau.

Das Betriebsjahr der Gesellshast läuft vom 1. Januar bis 31. Dezember. Für jedes abge- laufene Jahr wird von der Verwaltungs-Direktion ein Jahres, Nechenshaftsberiht über die Geschäfte der Gesellschaft und eine Bilanz über deren Umfäße zusammengest-llt. Dieser NRechenschaftsberiht fowie die Bilanz unterliegen der Prüfung etner von der Generalversammlung für ein Jahr voraus zu wählenden, aus dret oder mehr Aktionären bestehenden Revisions-Kommission. Die Revisions-Kommission bringt den Rechenschafts-Beciht und die Bilanz nebst ihrem Gutachten an die Generalversammlung, welche über dieselbe endgültig Entscheidung trifft. Nachdem der Nechenschafts-Bericht von der Generalversammlung bestätigt worden ift, werden von der retnen Jahres-Einnahme, d. h. von der nah Deckung aller Unkosten und Verluste verbleibenden Summe, falls cine solche si ergiebt nicht weniger als 5 9% zum Neservekopital geschlagen und nicht wentger als 5 °/9 des ursprünglichen Werthes der steinernen Baulichkeiten und 10 9/6 des Übrigen ynbeweglihen und beweglichen Vermözens der Gesellschaft behufs Tilgung des Werthes dieses Vermögens bis zur vollen Tilgung desfelben abgeschrieben. Von der nah diesen Abzügen restierenden Summe wird 1 %% dem zu bildenden Pensionsfonds überwiesen, aus welhem auf Grund besonderer Be- stimmungen, die von der Generalversammlung zu bestätigen sind, den gealterten oder bei der Erfüllung ihrer Pflichten beshädigten Beamten und Arbeitern der Gefell [haft Unterstüßungen gewährt werden. Die Restsumme, nach erfolgter Auszahlung der Remsznerationen an die Direktionsmitglieder, wird als Dividende auf die Altien vertbeilt. Die obligatorishen Abzüge für das R.servekapital dauern so lange, bis datselbe einem Drittel des Grundkapitals gleihzekommen iein wird; diese Abzüge werden erneuert, sobald ein Theil des Neservekapitals verausgabt sein wird. Das Reservekapital ist aus\chließlich zur Bestreitung unvorher- gesehener Ausgaben bestimmt. Die Verausgabung des Reservekapitals geschieht nickt andere, als auf Ver- fügung der Generalversammlung der Aktionäre, Nicht erhobene Dividenden verfallen nach Ablauf von 10 Jahren zu Gunsten der Gesellschaft. Die ordentlichen Generalversammlungen der Aktionäre werden von der Verwaltungs-Direktion alljährlih spätestens im Mai einberufen. Ein Termin für das Bestehen der Gellschaft ist nit bestimmt. Wenn nah dem Gang der Geschäfte das Eingehen der Gesellschaft für nothwendig erahtet werden follte, so hört ibre Wirksamkeit auf Beschluß der Generalversammlung der Aktionäre auf. Wenn nah der Bilanz ein Verlust im Betrage von zwei Fünfteln des Grundkapitals sh erweist und die Aktionäre das Manko im Laufe eines Jahres, gerehnet vom Tage der Bestätigung des Rechenschaftsberihts, in welchem der Mangel an Kapital sich erwiesen hat, dur die Generalversammlung nicht erseßen, so wird die Geselishaft aufgelöst.

Die Zellstofffabrik Waldhof in Mannheim arbeitet nah dem Bisulfitverfahcen mit eigenen Ver- besserungen. Der erzeugte ZeUstoff bietet vollkommenen Ersaß für beste Letnen- und Baumwolllumpen. Die für den Betrieb nöthige Kraft wird durch 70 Dampfmaschinen mit einer Gesammtleistung von 6500 Pferdekräften geliefert. An Dampfkesseln sind 50 Stück mit 5500 qm Heizflähe vorhanden. Es sind 32 Kocher und 11 Langsiebmaschinen im Betriebe. Die erforderlihe große Menge des reinsten Wassers liefert ein weitverzweigtes Neß von 80 einzelnen Nohrbtunnen. Fünf Dampfmaschinen mit einer Stärke von ca. 700 Pferdekräften sind zu diesem Zweck aufgestellt und liefern pro Minute ca. 30 000 Liter f:yftallbelles Wasser. Die Fabrik besitzt eigene Metallgießereien sowie drei groß? Reparaturwerkstätten. Das 423 415 qm große Fabrikgrundstück, wovon 64 966 17 gm überbaut sind, wird durch 84 km Swienen- gleise durhzogen, auf welhen vier der Fabrik gehörige Lokomotiven den Verkehr bewältigen, außerdem dienen hauptsäbli%d zum Transport des Holies noch ca. 3,6 km Schmalspuragleise. Die Gesellschafi ift im Besiße von 1015 ha Fichtenwaldungen. Die Gesammtzahl der duch das Werk be'chäüftigzten Beamten und Arbeiter beträgt über 2000. Die leßte Jahresproduktion der Fabrik betrug 47 062 415 kg trcckenen gebleichten und ungebleihten Zellstoff im Werthe von ca. 12 000 000,— 4 Der Gesammtgüterverkehr per Wasser und per Bahn betrug im Jahre 1899 zusammen 286 992 Tons. /

Das Werk in Perxau wurde unter unserer Leitung mit Verwerthung aller in Waldhof ge- sammelten Erfahrungen errihtet. Die Leistungsfähigkeit der russishen Fabrik beträgt pro Tag 80 bis 100 Tons trodenen gebleihten und ungebleihten Zellstcffes. Die Fabrik in Pervau kommt im laufenden Monat in Betricb, sodaß ein nennenêwerther Ertrag im laufenden Jahre nicht erwartet wird.

Die Z listofffabrik Waldhof in Mannheim bat im Jahre 1890 ein zu 45 9% verzineliches An- leben von 2 000 000 4 aufgenommen, welches mit 102 9%/% bis längstens zum Jahre 1910 zu tilgen ift. Für das Anlehen ist auf den Fabrik- und Grundbesiy der Gesellschaft in der Gemeinde Sandhofen eine Hypothek in Höhe von 2000 000,— 4 nebst 4F 9/6 Zinsen sowie 2 %/% Tilgungszuschlag und 4000 M Kostenpauschquantum eingetragen. Das Anlehen ist bis auf 1334 000 4 getilgt.

Die Zelftofffabrik Waldhof in Mannheim hat der Russischen Actiengesellshaft der Z-Ustofffabrik Waldhof in Perxau zum vollständigen Auskau ihrer Weike und zur Einrichtung des Betriebes, sowie zum Erwerb größerer Waldkomplexe die erforderlihen Mittel mit ca. 7 000 000 (A als Darlehen zur Ver- fügung gestellt und ihrerseits bisher die hierfür nothwendigen Mittel im Wege des Bankkredits beschafft.

Zur Fundierung diefer Schuld nimmt die Zellstcffjabrik Waldhof in Mannheim auf Grund des Beschlusses des Aufsichtsratbs vom 12. November 1900 ein zu 43% verzinslihes, mit 1029/6 rück- ¡ablbares Anlehen von 7 500 000 4 auf, und zwar unter folgenden vom Borstande festgestellten und vom Aufsichtsrath genehmigten Bedingungen:

F 1, Die Theilsuldvecscreibungen lauten auf den Namen der Berliner Handels - Gesellshaft oder deren Order und sind in 7500 Stück, jedes Stück zu tausend Mark, eingetbeilt. Die Stücke werden unter fortlaufenden Nummern von 1 bis 7500 und mit der Unterschrist des Vorstandes ausgestellt. Die Eintragung in das Schuldverschreibungsbuh der Gesellshaft wird auf der Theilschuldvershreibung durch Unterschrift des Kontroibeamten bescheinigt.

2. Die Theilsuldvershreibungen werden vom 1. Januar 1901 ab mit 440% in halbjährlichen Zielen, am 2. Januar und 1. Juli jeden Jahres, verzinst und die Zinsen gegen Einlieferung der den Theilshuldverschreibungen beigefügten Zinsscheine bei der Kasse der Gesellshaft und in Berlin bet der Berliner Handels-Gesellschaft, in Mannheim bei dem Bankhause W. H. Laden- bura & Söhne und der Oberrheinishen Bank und in Frankfurt a. M. bei dem Bankhause E. Ladenburg zahlbar gestellt.

3, Feder P Gudoer{wreidung find zwanzig halbjährlihe Zinsscheine und ein Ecrneuerungsschein eigegeben.

4. Für die Verjährung der Zinsscheine und der verloosten oder gekündigten Theilshuldvershreibungen find die geseßlihen Bestimmungen maßgebend.

. Die Verzinsung der Theilshuldvershreibungen hört an dem Tage auf, an welchem dieselben zur Rükzahlung fällig werden. Wird der Betrag der Theilshuldvershreibungen in Empfang genommen, so müssen zuglei die zugehörigen Zinsscheine, welhe später als an jznem Tage verfallen, mit den fälligen Theilshuldvershreibungen eingeliefert werden. Geschieht dies nicht, fo wird der Betrag der fehlenden Zinsscheine an dem Kapitalbetrage gekürzt.

, Die mit dem 2. Januar 1905 beginnende Lilgung der Theilshuldvershreibungen erfolgt nah Mafgabe des auf den Theilshuldvershreibungen abgedruckten Tilgungsplanes mit einem Zu- schlage von 29/0, also mit 102 für Hundert. :

Die ZeUftofffabrik Waldhof hat indessen das Recht, die Ausloosung von deren Beginn ab beliebig zu verstärken oder auch die ganze Anleihe spätestens an einem Ausloosungstermin oder mit länaerer Frist zur Rückzahlung zum nächstfolgenden 2. Januar zu kündigen.

Am 1. Juli jeden Jahres, erstmalig am 1. Juli 1904, findet in Berlin im Geschäfts- lokale der Berliner Handels-Gesellschaft vor einem Notar die Ziehvng der am 2. Januar des folgenden Jahres zur Rückzahlung gelangenden Theilshuldverschreibungen statt. Fällt der Ziehungstag auf einen Sonntag oder geseßlihen Feiertag, so wird die betreffende Ziehung an dem nächstfolgenden Werktage vorgenommen. Die Inhaber der Theilshuldvershreibungen haben das Recht, der Ziehung beizuwohnen. Die gezogenen Nummern werden alsbald von der Zellstoff- fabrik Waldhof in ten dur $ 9 bezeihneten Blättern veröffentlicht.

. Die Rückzahlung der ausgeloosten Theilshuldverschreibungen erfolgt gegen deren Auslieferung nebst Zinsscheinen mit einem Zuschlage von 2 °/6, also mit 102 für Ae bei den in $ 2 angegebenen Zahlstellen.

Die gemäß $ 6 ausgelooften und getilgten Theilshuldvershreibungen sind zu vernihten. Ueber

den He! gang ift eine öffentlihe Urkunde auszustellen.

$ 9, In allen die ausgegebenen Theilshuldver\chreibungen, namentli deren Verzinsung und Tilguag, betreffenden Angelegenheit-zn genügt die Bekanntmachung in / s 1) dem Deutschen Reichs- und Köntglih Preußischen Staats-Anzeiger, 2) der Berliner Bör)en-Zeitung, 3) dem Berliner Börfen, Courier, 4) as Q Deitung, G 9) dem Genera!-Anzeiger der Stadt M1nnheim und Umzebung (Miäinnbeim?er Fournal). (Seht eines dieser Biätter ein oder wicd dasselbe sonst unttdSnalth, 0 U O an dessen Stelle ein anderes, und wird dieser W'chsel in den übrigen Blättern bekannt gemacht. Einer besonderen B2znachcichtigung der einzelnen Theilshalovershreibungs-Inhadber, sei es brieflich oder N bedarf es in feinem Falle. t Die Zellstofff1brik Waldhof i bis zur vollstä1digen Nückzahlung dieser Anleihe nit berehtigt eine neue Anleihe auf,unehmen, welche deren Fahaber ein b:\}seres N:cht auf das Vermözen dzr Gesellschaft oder ete bessere Siche-stellung einräumt, als dec gegenwärtigen Anleihe zusteht. Namentlich ift die Z llstoffiabrik Waldhof nicht berehtiat. ihren gezenwärtigen Grundbesiß nebst Zubehör zu verpfänden oder zu belasten. Vie Zellstoffjabrik Waldhof veryfl'chtet sih ferner die im Jahre 1820 von ihr aufgenommene, zu 42 0/9 verzinslihe und mit 102 9/9 rüdahlbare Anleihe von Nom. 2 000 000,— M, von weler gegenwärtig nod Nom. 1 334 000 Á, im U nlauf sid, bis spätestens am 1. Januar 1902 zu tilgen und nah der Tilgung ohne B2?rzug die für diefes Anlehen auf das Fabrikzrundstük zu Waldhof eingetragene Hypothek zur Löschung zu vringes, Sie verpflichtet sich ferner, zur vermehrten Sicherheit der Inhaber der Theile fchuldverschreibungen aus dem Erlöse des neuen Anlehens den Betrag, wel{her zur Tilgung der noch im Umlauf befindlihen alten Theilshuldvershreibungen erforderlih ist, bei der Berliner Handels:Gesellshaft zu hinterlegen, damit die letztere bei der Fälligkeit des alten Anlehens den Betiaz zu dessen Tilgung verwendet. Statt des Baarbetrages können auch Theilshulbd- vershreibungen des gegenwärtigen Anlehens, deren Nennbetraz die noch im Umlauf befindlichen C De L regen 0 A: 9 9/9 übersteigen muß, binterlegt werden. . Zeder Inhaber einer Theilshuldverschreibung ift berechtigt, die f ige Nückzahlung des Kapitals von der Schuldnerin zu fordern, wenn N QUOl De JeFOEHde D Tes N a. die Shuldnecrin mit eiazr Zins- oder Kapitalszahlung länger als vier Wochen im Rüt- j aae Ver e », die Schuldnerin ihren im $ 10 übernommenen Verpflitungen nit na ; c. die Schuldnerin in Konkurs verfällt. R R E S Die durch Giro legitimierten Inhaber der einzelnen TheilsGuldverschreibungen können ihre S Ee R gepen Ke E selbständig geltend mahen. Die Berliner Handels- Sesellschaft wir en Fahabern der Theilshuldverschreibunge us dies ) s tbre Indoflament iebt E \ch schreibungen aus diesen und aus threm te Llogenshaften, die Fabrikgrundstücke, Eisenbabn- und Quaianl1gen, die Gebäude, Maschinen Apparate und Utensilien der Zellstofffabrik Waldhof in Mannheim, welche in B, T D U Iod gezogenen Bilanz zusammen mit # 3644 016,85 bewerthet sind, haben einen wesentlich böberen Werrh wie diesen Buchwerth; denn abgesehen von ten starken Amortisationen im Betrage von M 9328911 25 ist nihcht nur der Werth der Liegenschaften bet Mannheim wesentlih gestiegen, sondern die Gebäude und das geme Ave S A dur Aufwz:ndungen zu Lasten des Betrizbes wesentli verbessert. as Areal betrâgt nah Abzug der im Fahre 1899 i undftücke von 424 687 C] Me mod 423 416 T) De gt nah Abzug der Jahre 1899 verkauften Grundfstücke von 424 687 C] Meter / Der Vorstand hat zur Ermittelung des gegenwärtigen Schäßungswerths der qu. Bilanzysofsten im Oktober d. J. die Liegenschaften, Fabrikarunt stü, Gebäude, Cie SunAt und L E men Stadtverordneien Arditekt Hartmann in Mannbeim und die Maschinen, Apparate und Utensilien von dem Dber-Ingenieur Hinrich Studt (b. Firma Gebr. Sulzer, Ludwigshafen) absc{äten lassen. Ï Dié érstéren ub von Géltn runa ‘auf M 5 302 652,— E 315 831. geschäßt, so daß der gesammte Shhätzungswerth . M 14 618 483, beträgt. : E Der Geschäftsgang bei unserer Gesells Haft ist au im laufenden Jahre ein befriedigender. Maunheim, im November 1900 Zellstofffabrik Waldhof. _ Auf Grund des vorstehenden Prospektes sind zuz Handel und zur Notiz an der Berliner Börfe ¡zugelassen und werden von uns in den Verkehr gebracht : i A4. #. 3 000 000,— neue Jahaber- Aktien der Zellstofffabrik Waldhof in Maun- heim, eingetheilt in 3000 Attien à A 1000,— Nr. 6001—9000, welche an der Berliner Börse gleich den alten Aktien lieferbar sind; B. nom. 4 750 000,— 4;¿ °/ oige zu 102 °/9 rückzahlbare, bis zum L. Juli 1904 unkündbare Obligatiouen der Zellstofffabrik Waldhof in Mannheim, wovon

nom. # 2000 000,—

unter folgenden Bediagungen zur Szbfkription gestellt werden : 1) Die Zeichnung erfolgt auf Gcund des zu diesem Prospekt gehörigen Anmeldescheins

am Dienstag, den 4. Dezember cr.,

in Berlin bei der Berliner Handeló. Gesellschaft,

in Cöln dem A. Sthaaffhausen’schen Bankverein,

in Fraukffurt a. M. , Bankhause E. Ladenburg,

in Maunheim s s W. H. Ladenburg & Söhue,

4 E i der Oberrheinischen Bauk sowie bei sämmtlich2n Zweigauftalten der Oberrheinischen Bank in Baden-Baden, Vasel, Bruchsal, Freiburg i. B., Heidelberg, Karlsruhe, Ludwigshafen a. Rh., Mülhausen i. E., Rastatt und Straßburg i. E., während der bei jeder Stelle üblih:n Geschäftsstunden. Der Subskrciptionspreis beträgt D8 0/9 unter Verrehnung der vom 1. Januar 1901 ab laufenden Stückzinsen auf den Abnahmetag. Es is bei der Zeihnung eine Kaution von 5 9% in Baar oder in folhen nah dem Tageskfurse zu veranshlagenden Werthpapieren, die von der be- treffenden Stelle ols zulässig erabtet wnden, zu hinterlegen. Giner jeden Anmeldestelle ist die Befugniß vorbehalten, die Subskription aud schon vor Ablauf des hierfür festgejeßten Termins zu schließen uad nah ihrem Ecmessen die Höhe des Betrages jeder einzelnen Zutheilung zu bestimmen. Jm Falle die Zutbeilung weniger als die Anmeldung beträgt, wird die übeishteßende Kaution unverzüglih zurückgegeben. Der Schlußnotenstempel für die Zutheilung wird von den Uebernehmern der Anleihe getragen. An Stelle der Baarzahlungen können aud 423prozentige Obligationen der im Jahre 1890 auf- enommenen, mit 102% rüdzablbaren Anleibe der Zellftofffabrik Waldhof, zu deren Tilgung ih die Gesellschaft bis zum 1. Januar 1992 verxfl:chtet hat, eingeliefert werden, und zwar werden dieselben zum Kurse von 102 0% zuzüglih der bis zum Abnahmetaze der neucn Obligationen aufgelaufenen Stückzinsen in Anrehnung gebracht. Die Abnahme der Theilshuldvershreibungen gegen Zablung des Preises oder Lieferung der alten Dóligationen kann vom 20. Dezember cr. ab und muß bis zum 10. Januar 1901 bet derjenigen Stelle, bei der die Zeichnung erfolgt ist, geschehen. Beträge von 5000 A und darunter müssen jedoch am 20. D=ember cr. abgenommen werden.

2 Die Zulassung der Aktien und Obligationen zum Handel ia Frankfurt a. M. und Mannheim

ist beantraat. worden. Berlin und Mannheim, im November 1900

Berliner Handels-Gesellschaft. W. H. Ladenburg & Söhne. Oberrheinishe Bank.

[68506] Gaswerk Nieder-Schöneweide. A. G. Activa. Vilanz ver 30. April 1900. Passiva.

Ab | M A Grundstück. M 59590, | |} Aktien-Kapital . 170 000 Gas8werksanlaze « «239 020,— | 294 610|—]} Hypothefk-Anleihe . . 100 000|—

ad E (5 073 54a|[ Kreditoren. R 96 429/98 g ebo dA es . £9 M Borkteas e Bec... E

S A Sni M: n: | B:eruf8genofsenschaft, Zinfen ¡— A A Le A Ital L ola GORE O 1 697 63 O 4 088/57 LOGO Vorausbezahlte Versicherungs-Prämien n E S A 703/55 | Zinsen und Effekten 125|— | Anleihe-Begebung . 3 288/80 Gewinn- und Verlust-Konto . . __13 585/72 369 62761 369 627/61 Gewvinn- und Verluft-Rechnung. Gewinne.

P NZEMRPSES R TO T'WELAN VOCE A T L T T IAEL E A R E A T O B M R I E V I E

M | M A

Vortrag a. 1898/99 c 3 707/27 BruttoaCEttani C U L OOORS

Kursverlust a. Effekten . 2000/— L Dilaiz-Roülo oco oa e e TATOSDS Kosten des Betriebes . x 44 102/14} | Anleihe-Zinsen 4 500/— | Abschreibungen , . , | 3 343,13

57 652 zal] 57 652/54

Revidiert und mit den Büchern stimmend befunden.

Vremetr, 16. Juli 1900. O. A. Nededcker, beeidigter Bücherrevisor.

Verluste. waz

Bremen, den 5. Juni 1900. Nieder-Schöneweide, 4. Juli 1900. Der Vorftaud. Der Auffichtsrath.

Johs, Brandt. Friy Francke, Vorsißer.

M f S R E R U E

T Er E erten He rge raw ehn enen aemhwemar erner ntee "Ewr wad Ba R E R D