1900 / 289 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Literatur.

Einführung in die Militär-Strafgerichtsordnung vom 1. Dezember 1898. Systematische Darstellung der Militär- Merastung und des Militärstrafverfahrens unter Berülk- tigung der Ausführungtbestimmungen von Professor Dr. Julius eiffenba<<, Séaats »- Px

Zweite Auflage. 213 S. | von E. S. Miütler u. Sohn, Berlin. Geh. 4 # Wie {on nah" seinem ersten Erscheinen am Anfang dieses Jahres berichtet wurde, giebt dieses von berufener Hand geschriebene Buch in klarer und übersi<hili<he Weife ein anshauliWes Bild der neuen Militär- gerihtsverfafsung fowie des neuen militärgeri<tliGen Verfahrens und bezwe>t, Allen, welhe zur Mitwirkung an der Meilitärstraf- rehtêpflege, sei es als Gerichtéherren, Untersuhungsführer, Richter oder Vertheidiger, berufen sind, einen zuverlässigen Anhalt zu bieten." Gin sol<es Hundbu<h wird den Offizteren und Beamten des Heeres und der Marine um so mehr willkommen sein, als die Mündlichkeit und Oeffentlichkeit des Verfahrens und die damit zu- sammenhängenden zahlreichen Formvorschriften erhöhte Anforderungen an alle an der Militärstrafre<têpflege Betheiligten stellen. Jn der zweiten Auflage sind auch die seit dem Erscheinen der ersten erlassenen Ausführungsbeftimmungen für die Kaiserlihe Marine sowie einige andere erst später ergangene Vorschriften erörtert. Ein sehr ausführ- lihes Sachregister erleihtert die Benutzung des t1effli<hen Buches.

S@{iller’s Leben und Werke. Von Emil Palleske, 15. Auflage. 50 Bogen. Verlag von Carl Krabbe in Stuttgart. In Leinen geb. Pr. 6 #4, in Halblederband 7. 4. Der - eirst berühmte Vorleser hat es wie kein Zweiter verstanden, dem deutschen Volke seinen Lieblingsdichtér nach dessen Leben und Werken so darzustellen, daß Herz und Geist fih wahrhaft daran ‘erbauen förnen. Auch nah dem Erscheinen dex arüntliheren Biograpbiz von Weltrih wird das Bu, wie Hermann Fischer, dex die leßten Auflagen bearbeitet und auf Grurd der neueren Fors<hungen beri<tiot und er- gänzt hat, im Vorwort eiklärt, seinen Werth behalten. Denn jenes ift ein gelehrtes Werk, das die allerspeziellsten Fragen ausfükßrlih er- örtert, während Palleske’'s Buch den Vorzug einer leiht fließenden und lebhaften Darstellung. bat- und fih an die weiteren Kreise des Volks wendet. In diesen kann au die vorliegende neueste Ausgabe einer freundlihen Aufnahme sicher sein.

Farben und Fefte. Kulturhiftorishe Studie von Louise von Kobell. 176 S. gr.8 vo. mit.15 Jllusirationen. Vereinigte Kunst- anstalten A.-G. vorm. Jes. Albert, Kunstverläag in München. Pr. geh. 4 Æ, eleg. geh. 6 G. Die Verfasserin hat ih die Aufgabe geftellt, die Art der Veétwendung der vershiedenen Farben, ihre symbolishe Bedeutung an Kleidung, Gegenständen; Thieren, bei Festlichkeiten v. #. w., ihre we<hselnde Ausdrudsfähig- Teit bet vershiedenèn Völkern urd zu verstedenen Zeiten dur den ganzen Lauf der Geschichte zu verfolgen. Hand in Hand damit gehen Darstellungen der höfischen, bürgerlihen und Volksfeite bis auf unsere Tage, und manches ges<i{tli< bedeutungsvolle Bild wird hierbei in glänzender Weise aufgerollt. Die JUustrationen sind nah wenig bekannten Originalèn aus den betreffenden Zeiten reproduziert- und erläutern den Text in angenehmer Weise.

Was ich als Kind erlebt. Von Tony Schumacher. Stuttgart, Deutshé Verlaas- Anstalt. Eleg. geb. Pr. 5 .—- Die als Schriftftellerin für die Jugend und das Haus bereits wohlbekannte Verfasserin ift eine Großnichte voi Juslinus Kerner, der in seinem „Bilderbu<h aus meiner Knabenzeit* s<hreibt: „Fh betrahte mein eigenes Leben nur als Faden, an dem \si< Bilder- aus dem merk- würdigeren Leben Anderer. anreiben sollen.“ Einen äbhnlihen Gedanken hatte die Verfasserin, tidèm fle, wie es tin Vorwort beißt, füßend auf gemeinsamer Abstammung ünd Liebe'zu ihrem Géburts- und Wohnort Ludwigé burg, den Buche ihres Großonkels mit demthrigen eine Fortsetzung geben wollte. Chronikartig reihte sie dabei Briefe, Tagebucfragmente, Ueberliefertes und Erlebtes aneinander. Zu dem, was sie als Kind erlebt hat. zählt fie auch dós, was-sie in ihrer Iugendzeit von Eltern und Grofßeltera erzählen gehört bat. Der erste Theil spielt fi< theils auf der Bosis der großen Zahl der Befreiungskriege ab, theils enthält er bie ŒErlebnisse einzelner Glieder- der Familie in bürgerlichen, militäris<Gen, diplomatischen und“ Hofbeziehungen - bis zur MVêiite. des neunzehaten Jahrhunderts, Von da an, zu eigenem Bewußtsein er- wat, schildert diè Verfasserin im ¿zweiten Theil ihr persönliches Leben, so, wie e3. si< dem Kinderauge- darstellte: \{<li<te, einfahe Greianisse im ‘Rahmén ciner kleinen Garnisonsstadt vor fünfzig Jahren. Die von “feiner Beobachtung zeugénde Kleinmalerei, die sie dabei anwendet, ihre humor- und gemüthvolle Art zu schreiben, die in gleichem Maße Verstand und Herz bekuntet, werden au< diesem neuesten Buhe der Verfasserin vtele Leser- ge- wiunen.

Iobann Kuny, der erste brandenburgis<h-preußis<e Negerfürft. Erzäblung von E. Steurich. Mit zahlreichen Ab- bildungen von Hans W. Schmidt in Weimar. (Lohmeye1's Jugend- bücherei, Band X11) Verlag von J. ‘F. Lehmann in München. Pr. geb. 5 A Ver Held dieser Erzählung ist dec treue Bundeé- genofse ‘des _Sroßen Kurfürsten bei seinen kolonifatoris<en Unter- nehmungen in Afrika, der Negerfürst Johann Kuny, der ten Branden- burgern gegen die Eugläudter und Holländer Hilfe leistete, und als die Truppen zurö>verufen wurden, die Festung Groß-Friedrichsbura no<h zen Jahre lang állein vertheidigte. Das Leben und ‘Treiben der Neger wird darfn ebenso fesselud geschildert, wie das tapfere Ver- halten der pflihitreuen Offiziere und Mannschaften, ihre Kriegëzüge und die Gefolge, die sie dur Gerechtigkeit und measchenfreundlihe Brc- handluyg der Eingeborenen erzielten; Das vorzüglich illustrieite und au im übrigen gediegen ‘ausgestattéte Buch ist ‘besonders zum Fest- geshcnk für die männliche Jugend. bestimmt und wird unzweifelhaft ihren Beifall haken.

Frig Vogelsang?s Kriegbabenteuer in China 1900. Eine Erzählung für die teutshe' Jugend von Paul Lindenberg. Mit einem farbigen [Titelbilde von Willy Stöwer, 4 Vollbildern von F. Lindner, Ad: -Dbst, H. Prell, Willy Werner und 137 Abbildungen im Text, ‘Berlin, Ferdinand Dümmle1!s | Ve:lagsbuchhandlung. Eleg: geb. Pr. 46 Zu den erfolgrei<sten Stiften für Knaken « auf dem vorjährigen Wethnahtsbüchertish gehörten die „Abenteuer eines deutsden Schifféjungen in Kiautshou“ von demselben Verfaffer. Man rühmte an ihr bésonders, daß sie durhaus im Rahmen des Möglichen : gehalten war und in ihrem Verlauf farberprättige Bilder fremder Länder und Völker entrollte. Der oben angezeigte, soeben erschienene neue Band weist dieselben Vorzüge auf und dürfte ih au< einer gleih guten Aufnahme zu erfreuen haben. Was den Iuzendschriften Paul Lindenberg's einen besonderen Werth verlethr, ift der Umstand, daß sie durdaus auf vem Boden der Wirklichkeit erwa<hsen find ; sie bieten nihts Phantastisches, was den Sinn} dex: Jugend rerwirrt, sondern alles is na< dem Leben, aus ‘eigenér Anschauung gezeichnet und die Erzählunçsweise flott und spannend. In dem neuen Bude tritt der jugendliche Held jeine Ausfahrt auf einem der großen Reichs-Posldampfer an, berührt Egypten und nimmt an fesselnden Jagden auf Ceylon theil, um dann in Kiautschou sciner einjährigen Militärpfliht zu genügen. Er wohnt auf bem „Iltis“ dem Feuergefeht | vor Taku bei und feblt auh nit bei den übrigen Kämpfen, bis er Peking erreit. Zu dem reihen BVilders<mu>d hat au<h das Reicht-Péarineamt durch Leun photographisher Originalaufnahmen aus China teis getragen.

Anleitung zur Ausführung der Tiefbrennte<nik von Adolf Ritter, Malec in Stuttgart. Verlag von Otto Maler in Ravensburo. 40 Seiten und 25 Tafeln. 8%, Elegant kTartoniert Preis 2. # 50 4. Der Brandmoalerei mit dem Hohl- stift ist in neuester Zeit ein Rival in dem „Tiefbrand“ entstanden, der mittels. cines kantigen Stiftes ausgeführt wird. Auf den Aus- stellunaen. im Landes-Gewerbemuseum zu Stuttgart und in der Sport- Uag zu München 1899 haben die Tiefbrandarbeiten des Er- finders, Malers A. Richter in Stuttgart, Aufsehen erregt und in kunst-

äsitentèn / beim NRéichs - Militärgericht. Verlcg der Königlichen Hofbuhanblung

gewerblihen wie Dilettanten-Kreisen den Wunsht gewe>t, si< diese Technik zu eigen zu machen. Die Verbindung des flachen, bis herigen Holzbrandes mit dem Tiefbrand "vettnäg in der That sebr gefällige ‘Wirbüngen zu erzielen, Mö8besondere “tänn, wein die Farbe dabei zur Verwendung kommt. Für die neue Technik if yon dem Künstler no< ein besonders kcnstruirter Stift, der Universal-Platin- messerstilt, erfunden worden, mittels dessen, in Verbindung mi: dem dreè- oder vierkantigen Durchbrennstist (zum nehartigen Durchbrennen des Hintergrundes), dië Arbeiten leiht ausgeführt wetden lönnen. Die obige Swhrift bietet dazu etne mit Vorbildern ausgestattetè, genaue Anleitung, na< der au< in solhen Arbetten gänzli Ungeübte die Technik erlernen können.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- / Maßregeln.

Nachweisung über den Stand von Thierseuchen im Deutschen Reich aim 30. November 1900.

(Nah den Berichten der beamteten Thierärzte zusammengestellt tw Kaiserlihen Gesundheitsamt.)

Nachstehend sind die Namen derjenigen Kreise (Amts- 2c. Bezirke ) verzeihnet, in wel<hen Roß, Maul- und Klauenseuche, Lungenseuche oder Shweineseuche (einshl. Schweinepest) am 30. November herrschten: Die Zahlen der betroffenen Gemeinden und Gehöfte sind legtere in Klam- mern bei jedém Kreife vermerkt; sie umfassen alle wegen vorhandéner Seuchenfälle oder au< nur wegen Seuchenverdahts gesperrtea Ge- hôfte, tn welchen (die Seuche nah den geltenden ‘Vorschriften! noch ni<t für erloshen erklärt werden konnte.

Rot (Wurm).

Preuften. Neg.-Bez. Köntgasberg: Fischhausen 2 (2), Königs- berg t. Pr. 1 (1), Heilsberg 3 (4): Reg.-Bez, Gumbinnen: Oletko 1 (N). Reg-Bez. Marienwerder: Strasburg i. Westpr. 2 (2), Briesen 3 (3). Stadtkreis Berlin: 1 (7). Neg. Bez. Potsdam: Niederbarnim 1 (1), Rupvin 1 (1), Ostprigniß 1 (1). Neg.-Bez. Stettin: Steitin Stadt 1 (1). Reg.-Bez. Köslin: Dramburg 1 (1). Reg.-Bez. Posen: Schrimm 1 (1), Samter 1 (1), Gosiyn 1 (1). Neg.-Bez. Bromberg: Bromberg 1 (1), Jnowrazlaw 1 (1), Strelno 1 (1). NReg.-Bez. Breslau: Breslau Stadt 1 (1), Breslau 1 (1). Reg-Bez. Liegniß: Bunzlau 1 (1), Hoyerswerda 2 (2). Reg.-Bez. Dppeln: Zabrze 2 (2), Kattowiy 1 (1). Neg-- Bez. Hannover: Hannover Stadt 1 (1). Reg-Bez. Hildes heim: Peine 1 (1). Reg-Bez. Arnsberg: Brilon 1 (1), Dort- mund 1 (1), Hagen 1 (1). MReg.-Bez. Düsseldorf: Nuahr- ort 1 (1). Bayern. Neg.-Bez. Oberbayern: München Sa T Neg. - Bez. Niederbayern: Bilsbiburg 1 (1). Reg.-Bez. Pfalz: Kaiserslautern 1 (1). Reg..Bejz. Mittelfranken: Weißenburg 1 (1). Sachsen. Kreishauptu. Dresden: Dresven Stadt 1 (3). Kreishauptm. Leipztg: Leipzig 1 (1), Rothlig 1 (1). Kreishauptm. Zw ic>kau: Zwid>kau 1 (1). Badeu. WLandeskom.-Be¿. Freiburg: Breisah 2 (3). Me>leu- burg - Schwerin, Parchim 1 (1). Anhalt. Bernburg 1 (3). Elsaß: - Lothringen. Bezirk Ober-Elsaß: Mülhausen 1 (3), Thänn 7 (12).

Zusammen: 58 Gemeinden und 77 Gehöfte.

Lungenseuche. Reg.-Bez. Liégniß: Göldberg:Hainau 1 (1). Reg.- Wanzleben 4 (5). NReg.-Bez. Ver) eburg: Saalkreis 1 (1), E>kartsberga 1 (1). Reg.-Bez. Erfurt: Weißen- see 1 (1), Meg.Bez. Hannover: Springe 1 (1). Bayern. Reá.-Bez. Niederbayern: Wolfitein 1 (1). Zusammen : 10 Gemeinden und 11 Geböfte.

Maul- und Klauenseuche und Schweineseuche (eins<l. Schweinepeft).

Preußen. Bez. Magdeburg:

S<hweine- teuGe eins<f. Schroetne- pest

2 Maul-

| Regierungs- 2c. Bezirke, und

F Klauens-

|owte eue

Bundesstaaten, B welche nit

in Regierungs-Bezirke getheilt find.

Preußische Provinzen, ferner Bundes- staaten, welche in NRegierungs- Bezirke getheilt find.

| Gemeinden

Laufende Ir, => | Kreise 2c. Gekböfte 5 Kreise 2. | Gemeinden

—— DD T m

Li

| Königsberg . 2 Gumbinnen 3| Danzig

| Marienwerder .

| Berlin

)| Potsdam

Frankfurt 3) Stettin 9/ Köslin

Stralsund

| Posen 2 Bromberg 3| Breslau | Liegniß Oppeln » Magdeburg . Merseburg Erfurt Schleswig

| j l | | | | ) | | | | | ‘Hannovér |

Dsfipreußen

Westpreußen

Brandenburg

Pommern

Posen

Schlefien

D B O

[pk pmk

Sachsen

SGLl-Holfein

Hildesheim . üneburg

Stade .

| Osnabrü>

Aurich Münster . Minden . Arnsberg.

Ga Wiesbaden . Koblenz . Düsseldorf

Köln .

Trier .

Yachen Sigraaringén Oberbayern . Niederbayern

A

E Ea Oberfranken. Mittelfranken . Unterfranken . Schwaben . . , Bauten . i Dresden .

Leipzig . Chemniß. B ag ¿aas S{hwarzwaldkreis . Faastlres .- - Donaukreis. . ,

Hannover

O S

|

DO —J C DO a Lo O B I

Westfalen

Hessen -Nafsau

Rhelnland

Hohenzollern

Bayern |

pmk p b 00 M T 0 M R D O O C A a O L A A A S

Sathsen /(

Geo a d

Württemberg i

1,

R

| reiburg .

Baden \ Rie S Manie. .

| Starkenburg .

Hessen Oberhessen. , Rei En Me>klenburg-Schwecin Sächseñ-Weimär . . Me>lenburg-Strelig . De a Lübe>. E 66| Birkenfeld .

67| Braunshweig . . 68| Sachsen-Meiningen . A 69| Sachsen-Altenburg _Sachsen- n E R Gob.-Gotha 1171| Gotha

72| Anhalt E 73| Schwarzburg -Sondersh. 74| Schwarzburg -Nudolstadt T0 E j 76| Reuß älterer Linie 77] Reuß jüngerer Linie . 78| Schaumburg-Lippe N A 2 80| Lübeck.

81| Bremen .

25 Da aeo

Elsaß- Ov | nter-(Clsaß

Athrtn on 1[84/ Ober-Elsaß . vothringen |}g5| Lothringen .

Oldenburg

a. Maul- und Klaueufseuche.

Vetroffene Kreise 2c. 1)

| L: Moßrungen 1 (1). D: Lößen 3 (3), Johanniéburg 1 (1). 4; Stuhm 6 (8), 1 (1), Graudenz 2 (2), Flatow 1 (1), Deutsch-Krone 1 (1). 6: Prenzlau 3 (8), Oberbarnim 1 (1), Niederbarnim 3 (3) Teltow 1 (1), Osthavelland 12 (33), Westhaveliand 7 (22), Nuppin 9 (6), Vftprigniy 17 (121), Westprigniy 9. (30). F: Soldin 1 (1). 8: Anklam 8 (10), Usedom-Wollin 1 (1), Ue>ermünde 3 (3), Randow 1 (1), Naugard 1 (1). . 9: Schivelbein 1 (1), Schlawe 2 (2), 10: Rügen 2 (3), Franzburg 3 (3), Greiféwald 1 (1); Grtmmen 11 (13). LA: Jarotschin 1 (1), Bowst 1 (1), Fraustadt l (1), Shildbera 2 (2). 12: Schubin 1 (1), Jnowrazlaw 1 (1), Wongrowiß 3 (4). 13: Wohlau 2 (2), Neumaikt 1 (2), Breélau 2 (3), Schweidriß 3 (5), Striegau 1 (1), Habelshwerdt 1 (2). 14: Liegnitz 1 (1), Jauer 3 (3), Schönau 2 (4), Bolkénhain 1 (1). 15: Vypeln 1 (1), Lubliniß 2 (3). 16: Salzwedel 3 (3), Garde- legen 13 (32), Stendal 4 (19), Jerihow 1 3 (5), Jerichow [1 6 (14), Kalbe 8 (11), Wanzleben 8 (12), Magdeburg Stadt 1 (1), Wolmt1 stedt 13 (20), Neuhaldensleben 15 (53), Oschersleben 3 (4), Halberstadt 3 (7). 7: Torgau 1 (1), Wittenberg 3 (4), Bitterfeld 4 (4), Halle a. S. Stadt 1 (1), Saalkreis 6 (14), Delißsch 9 (6), Mansfelder Seekreis 8 (9), Sangerhausen 1 (4), Querturt l (1), Merseburg 4 (4), Weißenfels 2 (2). 19; Stormarn L R: 20: Hannover 2 (2), Springe l (1). 21: Peine 2 42), Oildéoheim 2 (8), Marienburg i. Hann, 4 (10), Goslar L D; Einbe> 4 (10). S: Celle 2 (10), Gifhorn 2 (4), Uelien 2 (3), Lüchow 7 (16), Ble>edèé 21 (40), Lüneburg 1 (1), Harburg 1 (2). 23: Roterburg i. Hann. 1 (1), Zivzn 1 (1).* 24: Meppen 1 (2), Beisenbrü> 1 (4). 26: Ahaus 1 (1), Borfen 1 (1), Reclinghausen 1 (1). WF: Halle i. W. 2 (2). 28: Hattingen 1 (1). 29: Caffel 1 (1), Melsungen 1 (3), ?Mar- burg 1 (4), Z'egenhain 2 (10), Hünfeld 7 (19), Gelrphausen 2 (2), Gersfeld 1 (64). 20 : Biedenkopr 1 (1), Oberwesterwaldkreis 1 (3), Rheingau?reis 1 (1), Usingen 2 (14), 3L: Adenau 1 (1), Ahr- weiler 2 (7), Weßlar 2 (18). 82: Kleve 1 (1), Nees 1 (8), Krefeld 9 (3), Duisburg Stadt 1 (1), Gffen 1 (1), Geldern 1 (1), Kempen 2 (3), Gladba 1 (1), 33: Mülheim a. N95. 1 (1), Euskirchen 1 (1), Rheinbach 1 (1), Bonn 1 (1). 834: Daun 1 (1). 35: Aachen Il (1), Schleiden 1 (5), Molmedy 1 (8) 86: Stamaringen 1 (1), Hatgerloh 2 (4). 37: München Stadt 1 (2), Rosenheim Stadt l (2), LCraunstein Stadt 1 (2), Aibling 5 (5), Eberöberg 3 (3), Freising l (1), Landsberg 2 (10), Laufen 1 (1), Diteêbah 4 (5), München I (6), München 11 1 (5), Pfaffenhofen 2 (6), Nofsen- heim 4 (6), Tölz 2 (3), Traunjtlein 1.(4). 38: Landshut Stadt 1 (1), Kößting 1 (1). 39: Neustadt a. H. 1 (3). 40: Amberg 3 (5), Burglengenfeld 1 (4), Cham 4 (8), Kemnaib 3 (3), Nabburg

(12), Tirichenreuth 1 (1). 4L: Bamberg Il 1. (1), Berne> 1 (2), or<heim 2 (2), Hof 3 (10), Münchberg 2 (2), Naila 2 (3), Pegvniß

(1), Wunsiedel 2 (3). 42: Rothenburg a. T. Stadt 1 (1), Ans- a< 1 (1), Fürth 1 (3), Hersbru> 2 (12), Rothenburg a. T. 1 (1). 43: GBerolzhofen 3 (5), Karlstadt 1 (6). Kitzingen 1 (1), Neustadt a. S. 1 (1), Ochferfurt 1 (1), Schweinfurt 1 (1), 44: Günzburg Stati 1 (1), Kempten Stadt 1 (1), Memmingen Stadr 1 (1), Dillinaen 1 (1), Donauwörth 1 (4), Füssen 4 (12), Günzburg 9 (13), Illertissen 4 (6), Kaufbeuren 3 (6), Kempten 11 (24), Krumbach 3 (3), Lindau 9 (22), Memmingen 21 (37), Mindelbein 4 (6), Neu- Ulm 2 (2), Oberdorf 6 (21), S{hwabmüncen 1 (1). | Sonthofen 10 (15). 45: Lößau 1 (1). 47: Leipzig 1 (1). 49; Auerbach 1 (1), Glaußau 1 (1). 50: Ba>aang 1 (3), Stuttäait 1 (1). S0: Freudenstadt 3 (3), Herrenberg 1 (1), Nürtingen 1 (1), Rottweil 1( 52: Gmünd 1 (2), &8: Biberah

Stnsburg 5 (7)

Strasburg t. Westpr

r

3), Sulz 1 (2), Urach 2 (3).

2 (2), Ghingen 2 (5), Geielingen 2 (3), Göppingen 1 (1), Kirhheim I (1), Leutfir< 11 (38), Münsingen 1 (1), Tettnang 3 (4), Wangen 7 (12). 55: Freiburg 1 (1), Lörrach 1 (4), Müllheim 1 (1). 58: Dieburg 1 (1). 59: Giéßen 2 (12), Ulsfeld 2 (5), Büdingen 1 (1), Lauterbah 2 (3, darunter 1 Scafherde). 6A: Boizenburg 4 (21), Ludwigélust 1 (9), Parhim 24 (40), Güstrow 5 (5), Rosto>d 4 (5), Malchin“ 6 (6), Waren 2 (2). 6®: Deruibah 1 (1). 64: Varel l (1), Cloppeubu'g 2 (12), Friesoythe 2 (3): 67: Braunschweig 2 (11), Wolfenbüttel 1 (2), Helmitebt 6 (10), Gandersheim 1 (1) 72: Dessau 1 (1), Cöihen 7 (9), Bernburg 3 (3), Ballenstedt 1 (1). 75: Kreis des Fisenbergs 3 (12). $1: Bremen 1 (1). 88: Straßburg 2 (4), Erstein 1 (1). 85: Mey 1 (22), Bolcher 1 (1), Chateau-Salins 2 (11).

Zusammen: 684 Gemeinden und 1518 Gehöfte 2c.

bd. Schweineseuche (einschließli<h Schweiuepest).

L: Königsberg i. Pr. 1 (D), Labiau 4 (4), Wehlau 1 (1), Pr. Gylau 1 (1), Neidenburg 1 (1), Osterode i. Ostpr. 2 (2). 3: Marienburg i. Westpr. 3 (3), Karthaus 1 (1). 4: Stubm 2 (2), Rotenbetg i. Wesipr. 2 (2), Thorn 1 (1), Tuthel 2 (2), Flatow 1 (1), Deotsh-Krone 2 (2). 5: Stadtkreis Berlin 1 (1). 6: Obertarnim 1 (1), Nieverbarnim 3 (4), Teltow 1 (1), Beeskow- Storfow 4 (8), Ruppin 2 (2). 7: Soldin 3 (3), Landöberg 1 (1), BEL Gay - Schwiebus 1 (1), Krossen 1 (1). 8+: Greifenhagen 2 (2), Saaßig 3 (3), Kämmin 1 (1), Regenwalde 2 (2). 9 : Neustettin 1 (1), Stolp 1 (2), Bütôw 2 (2). 10: Grimmen 2 (2). 11 : Jarotschin 4 (8), Schroda 2 (2), Posen West 4 (4), Obornik 1 (1), Bicnbaum 2 (2), Bomst 5 (6), Fraustadt 2 (2), Lissa 1 (1), Krotoschin 1 (1), Pleschen 4 (4). 12: Czarnikau 2 (2), Kolmar i. Pos. 1 (1), Wongrowiy 2 (2). 183: Militsch 3 (3), Wohlau 7 (9), Neumarkt 2 (2), Breelau 2 (2), Nimptsch 1 (2), Münsterberg 3 (9), Franken- stein 4 (5), Reichenbach 1 (1), Glaß 1 (1), Neurode 1 (1), Habel [<werdt 2 (2), 24: Grünberg 1 (1), Freistadt 1 (1), Glogau 1 (1), Liegniß 1 (1), Jauer 2 (3), Landeshut 2. (2), - Hirschbers

1) An Stelle der Namen der Regierungs- 2c. Bezirke ift die

entsprehende lfde, Nr. aus der vorftehenden Tabelle aufgeführt.

Rothenburg i. D.-L. 1 (1). 15: Kreuiburg 2 (2), Beuthen 4 (8), Kattowiy 4 (7), Pleß 1 (1), Rybnik 1 (1), alkenberg 3 (3), Neisse 5 (5), Grottkau 1 (2). 16: Halber- adt 2 (2). 17: Schweiniy 1 (1), Querfurt 1 (1). 19: Süder- dithmarschen 1 (1), Segeberg 1 (1). 20: Nienburg 1 (1), Springe 1 (1), Hameln 2 (3). 2L¿ Marienburg i. Hann. 1 (1), Gronau 3 (4). 22: Burgdorf 1 (1): 24: Bersenbrü>k 1 (1). 28: Soest 1 (1), Hamm 1 (1), Hattingen 1 (1). 29: Caffel Stadt 1 (1), Cafsel 1 (1). S0: Oberwesterwaldkreis 5 (5), Frankfurt a. M. Stadt 1 (1). 82: Kleve 1 (1), Mörs 2 (2), Geldern 1 (1), Kemp:n 9 (2), Mettmann 1 (1). 33: Köln Stayt 1 (1). 34: Tricr Stadt 1 (1), Saarbrü>en 1 (1), Ottweiler 1 (1). 87: München Stadt 1 (1). 38: Landshut Stadt 1 (1). 39: Germersheim 9 (2). 41: Teuschniz 3 (8). 46: D'ippoldiéwalde 1 (1). 47: Oschaß 1 (1). 48: Föha 1 (1). 49: Oelsnit 1 (1). 61; NBolzenburg 1 (1), Güstrow 1 (1), Rosto> 1 (1). 64: Varel 1 (1). 95: Kreis des Eisenbergs 2 (5). 79: Detmold 4 (8). 82: Hamburg Stadt 1 (1), Geestlande 1 (1). Zusammen : 207 Gemeinden und 251 Gehöfte.

Schweden.

Die Königlich s<wedis<e Regierung hat dur< Bekanntmachung vom 23, November d. J. Kobe in Japan für von Pest ver- seu<ht,-dogegen Glasgow, Port Said und Rosario für pest- frei erflärt. (Vergl. „R.-Anz.“ Nr. 33 vom 5. Februar, Nr. 126 vom 28. Mat und Nr. 212 vom 6. September d. J)

Norwegen.

Durch Köriglih rorwegishe Verordnung vom 29. v. M. ift die Statt Kobe in Japan füc pestverseuht erflärt und find gegenüber den Herkünften dieses Ortes: die Quarantänevorschriften (Geseg vom 12. Juli 1848 und Verordnung vom 13. Oktober d. J.) (vergl. „N.-Anz.“ Nr. 260 vorz 31. Oktober d. J.) in Kraft gesenkt worden.

Durch die gleihe Verordnung find die Städte Glasgow, Smyrna und Sydney, die Häfen tin Paraguay, fowie Reu-Caledonien für pestfret erklärt worden. (Vgl. „NR.-Anz.“ Nr. 71 vom 21. März, Nr. 100 vem 26. April, Ne. 177 vom 27, Juli und Nr. 215 vom 10. September d. J.)

Handel und Gewerbe.

Ius den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachri<ten für Handel und Industrie")

Deutsches Reich.

Zolltiara für Rosinen. Der Bundesrath hat in Sizung vom 8 November d. J. beschlossen, füc Rosfinea anderer Art als Traubznrosinen in Kisten die für die Gewährung d2s ver- shiedènen Taraabzuas von 10 und 169% ents{<heidente Gewichtsgrenze von 15 kg auf 14 kg herabzuseßen. (Centralbl. f. d. D. R.)

Abänderungen und Ergänzungen des amtlichen Waarenverzeihnisses zum Zolltarif und der Instrukticn für die zolltehnis<e Unterscheidung des Talags u. s. w. Der Bundesrath bat in seirer Siyung vom 20. November d. F. be- chloffen, ciner Reihe von Abänderungen und Grgänzungen des amt- lihen Waarenverzeihnisses zum Zolltarif und der Instruktion für die zolltenische Unterfheidung dis Talgs u. |. w. mit der PDéafgabe die Zufstimmuna zu ertheilen, daß die neuen Bestimmungen mit dem

Januar 1901 in Wirkung geseßt werden. Die Abänderungen 2X. „Gentralblait für das Deutsche Reich" Mr. 50 vom 23, No- : veröffentlicht.

eir er

é L wh x nnnd im nil

i mo 4 Vember D

Rußland.

Betreibung des Speditionsgewerbes dur< aus-

dif l Ausländische Juden, die bei den Zollämtern Spedition2geiäfte betreiben, wie überhaupt alle ausländischen Juden, die Handel und Gewerbe betreiben, müfsen aemäß Anmerkung 2 zu Artikel 828 des Ständegeseges (Ges.-S. Bd. 1X, Ausg. 1899) hierzu die Erlaubniß der Minister der Finanzen, des Innern und der aus- wärtigen Angelegenheiten habzn und Gewerbesheine für Handel?- unternehmungen der I. Kategorie enirchmen. (Z'rkular des departementis vom 6. Oktober 1900. Nr. 21 046.)

Zoll»

e

Die Produktion alkobholisher Getränke in der Türkei.

Aus dem Lericht über die Verwaltung der ottomanishen Schuld er2eben Ah folgende interefsante Einzelheiten über die Produktion und den Korsum aikoholish>r Getränke in der Türkei in“ dem am 98. Februar 1900 beendeten Jahr

Die Traubenernte fiel sehr gut aus; na< amtliher Fest- tellung betrug die im verfloffenen Jahre produzierte Weinmenge 94 399 268 kg gegen 56 039 148 kg im Vorjahre. Hiervon afngen 55 843 311 kg in den inländishen Konsum über, 12761130 kg purden autg:tÜbrt, und der Reft blieb fieuerfrei für ten Bedarf der MWeinproduzenten. Von dem autgefüßrten Quantum empfingen die einzelnen Bezuasländer folgende Mengen: xXrankreih 4 509 662 kg, Jtalien 3 499039 kg, Deuts<hland 1360397 kg, Oesterreich

Sroßbritannien 106 133 kg. Ein Theil der Ausfuhr nah Italien und Oesterreich geht über Genua und Fiume nah der Schweiz weiter. y

An Spiritus wurden in dem oven erwähnten Zeitraum 11 137 394 kg produziert, von denen 211787 kg in das Ausz?land î Außerdem gelangten 11 639 182 kg Alkogyol zur Einfuhr. Die Bierproduktion ergab 1879590 kg, alfo 266 889 kg mebr als tim Vorjahre. Unter den Produktiontorten nimmt Kon- stantinovel mit 1 099 687 kg die erfte Stelle ein. Es folgen Salo- uiki mit 660205 kg, Sw yrcna mit 101 252 kg, Beirut mit 12854 kg und Trapezunt m1 5586 ke. Die Zunahme der Bierproduktton ift um fo bemerkenswerxher, ais die Brauinduftrie von der Regierung nicht ermutkhigt wird und {wer gegen den ausländi'Wen Wettbewerb anzukämpfen hat. (Nach der Revue de Statistique und dem Board of Trade Journal.)

gingen. d

Handel und Industrie des Vilajets Angora im Jahre 1899.

Der Außenhandel des Vilajets Angora bewerthete sich im Iabre 1899 auf 35 257 100 Franken, wovon auf die Einfubr 15 378 500 Franken, auf die Ausfuhr 19 878 600 Franken entfallen. Die Ein- fuhr hat fih in den leßten beiden Jahren faft garniht verändett, dageaen ift die Ausfuhr gegen 1898 um fast 17 Millionen Franken zurü>gegangen. Dieser Rückgang ift theils auf die große Ausfuhr von Getreide im eisten Halbjahr 1898, theils auf die niedrigen Ge- treidepreise des Jahres 1899 zurü>zuführen. E A

An der Einfuhr waren hauptsächlih folgende Länder betheiligt:

Franken 7 032 500 2 831 500 2 505 000

628 500

521 500

463 000

312 000 us 287 500 4 263 000

190 000 95 000

Griechenland . 19 500

Zusammen einschließli nt genannter Länder , , . , , 15378 500.

Großbritannien . . Oefterreih-Ungarn Deutschland Rußland

Ftalien .….

Bereini

E N: 4 C, R

L en Werth der hauptsätlihfieu Artikel der Einfuhr stellte Rd, e folgt: Baumwollene Gewebe 2 600 000 Franken, darunter aus Groß- britannien für 1 900 000 Franken, Jtalien 300 000 Franken, Ver- einigte Staaten von Amerika 200 000 Franken, Deutschland 100 000 Franken; Indiennes und bedru>te: Boumwoliftoffe zusammen für 800 000 Franken, darunter aus Großbritannien 300 000 Franken, Deutschland 250 000 Franken; wollene Tuche für 1000000 Franken, darunter aus Oesterreich - Ungarn 900 000 Franken; Wolleagarn 100 000 Franken. darunter aus Géoßbritannien 52 000 Fravken, aus Deutschland 48 000 Franken; Fez (Tarbush) für 140 000 Franken, auss{<ließli< aus Oest-rre<-Ungarn; Gewebe aus Baumwolle mit Seive für 2270 000 Franken aus Alepvo und Damaskus; Zu>er wird von Oesterrei<-Ungarn für 748 000 Franken, von Rußland für 54 000 Franken geliefert; Kaffee für 396 000 Franken, auss{<ließli< aus Oesterrei; Metalle, roh und bearbeitet für 965 000 Franken, darunter Zinn, Kupfer in Platten, Weif.ble< aus Großbritannien für 432 000 Franken; Zink, Nägel, Gußeifen, Blee, Schaufeln, Haken, Eisen in Barren aus Belgten für 120000 Franken, Hufeisen und Nägel aus der Türkei für 230 000 Franken; EGiscn in Barren und Stabl aus Schweden für 95 000 Franken ; Bleiröhren, Jagdblei aus Oesterrei für 56 000 ranken; Etsen in Barren und Hämmer aus Rußland für 32 000 Franken ; Häute und Felle für 230 000 Franken, darunter aus #Franfreih 113 000 Franken, aus Deutschland 13 000 Franken; Alkobol für 62000 Franken aus ODesterreih; Konserven für 118 000 Franken, hauptsähli< aus Konstantinopel; Quircaillerien für 230 000 Franken, darunter aus Deutschland für 120 000 Franken ; Petrotleumlampen für 115 000 Franken, darunter aus Oesterreich für 80 000 Franken, aus Deutschland für 25 000 Franken; Uhren aus der Schweiz für 80 000 Franken, aus Deutschland für 12 000 Franken; Nähmaschinen für 115 000 Franken, aus den Vercinigten Staaten von Amerika; Fensterglas für 35 000 Franken aus Belgien ; Pharmazeutish? Artikel, aus Frarkreih für 46 000 Franken, aus Deutschland für 23 000 Franken, Aus anderen türkischen Provinzen wurde eingeführt: Taba für 2300 000 Fcranken, lebende Thiere 1 150 000 Franken, Seilerwaaren 230 000 Franken, Seesalz 230 000 Franken, Seife 131 009 Franken, Oele, Konserven 2c. 211 000 Franken, getro>nete Früchte 111 000 Franken. Die Ausfuhr richtete si< na< folgenden Ländern:

Franken 9 382 300 8 298 600

916 200

396 500

363 600

246 500

113 400

111 500 A 50 000 Zusammen . 19 878 600

Die haupt\ächli4ften Artikel der Ausfuhr find folgende:

Getreide. Die Gesammtauéfuhr von Getreide betrug 30400 000 kg im Werthe von 3 680 000 Franken. Der Durchschnittspreis fret Bahnhof Angora belief h auf 2,20 Franken per Yarim von 15 kg. Die Eisenbahn: Tranétportkosten maten 356 Franken per Waggon von 15 000 kg na< den Stationen Ismid und Haidar-Pascha gegen- über von Konttantinopel aus.

An Gerste rourden 2 158 300 kg im Werthe von 232 560 Franken ausgeführt, die ungefähr zu gleihen Theilen nah Deutchlaud, Grofs- britaunien und der Türkei gingen. Die Gerste von Angora wird zur Bierbrauerei bevorzugt und erzielte Preise von 1,20 bis 1,30 Franken

für 13 kg YtohairwoDe (Tiftik). Die Ausfuhr betrug 2120 500 kg im Werthe von 7 633 800 Franken und ging zum arösfßten Theil nah Großbritannien. Die Türkei nahm für 480000 Franken. Der Preis Durhscbnitt auf 3—3,25 Franken per Kilogramme die auf 12.75 Franken för 100 kg von Angora bis

Türkei A Ga Bereinigte Staaten von Amerika Deutschland ¿ Frankreich ¿

Oesterrei Ungarn

Rußland . . Griechenland Ntederlande

Patdar- P emrfingen Grofibritannien für 350000 Franken, die Vereinigten Staaten von Amerika für 800 000 Franken, Deutschland für 250 000 Franfep, Fran!reid für 150 000 Franken, Oefterrei®-Ungarn für 200 000 Franken, Griehenland für 50 000 Franken und Konftantinopel für 500 000 Franken.

Der Werth der Ausfuhr von Traganthgummi erreihte 345 000 Franken und zwar empfingen Großbritannten für 170 000 Franken, die Vereinigten Staaten von Amerika und Deutschland je für 50 000 Frarxfen, Rußland für 25 000 Franken, Desterreih-Ungarn für 30 000 Franken, F: aufrei<h und die Türkei je für 10000 Fcanken.

An Fellen wurden für 539 600 Franke ausgetührt.

Außerdem gingen nah anderen Provinzen der Türkei Waaren im Werthe ton 2 837 400 Franken, u. A.: Hammel für 1 594 800 Franken, Kübe für 230 000 Franken, Angorazicgen 299 000, Lederwaaren 172 000, Mohairgewebhe 115 000, Baumwollene Gewebe 188 500, Walkererde 138 240 Frar fon.

Industrie. Die Hauptiadustcie des Vilajets ift die Fabrikation von Teppich:-n, von denen es zwei Sorten giebt: sammetarttge Teppiche und glatte Tevpiche. Dieselben sind bekanat wegen ihrer Dauerkaftigkeit und der Haltbarkeit ihrer Farben. 7

Die bekannten Gewebe aus Mohairwolle werden in JIfstanos, einem Dorfe bet Angora, bergestellt. Die Produktion beläuft sich auf ungefähr 1500 Stü> zu je 25 m, im Preise von 110 bis 115 Franken das Stúu> Ferner beschäftigt man si< mit der Herstellung von wollenen Strümpfen und getro>netem Kuhfleisch, die in beträchtlichen Mengen nah anderen Provinzen der Türkei gehen.

Bergwerke. Die hauptsächlihsten Bergwerke des Vilajets Ango!a bcfinden sih in Denek-Maden, Akdagh-Maden, Mikhalith und Gliaa-Lagh. In den beiden ersteren wird füberhaltiges Blei, in dem dritten Kupfer und in dem letzten Kupfer und filberhaltiges Blei gewonnen.

Fn Mikhalith wird außerdem Chrom gewonnen, von dem 1899 an 1500 t ausgeführt rourden.

Un zablreicen Orten dieser Provinz befinden si< Steinsalzlager, die an 3 000 900 kg Salz produzieren. Das bekannteste Lager ist in Hadji- Lektasch, welches jäbrlih allein an 2000000 kg Salz liefert. Pferde tragen eine Laft von 130 bis 145 kg zum Preise von 0.08 Franken per Kilometer. Eine Wagenlast wiegt 450 bis 500 kg und tostet 0,30 Franken per Kilomcter. Je na< der Jahreszeit und dem Zustande der Wege ändern sih die vorstehenden Preise. In Angora besteht rur ein einziges Bankunternehmen. Dasselbe ist eine Fiitale der Kaiferlihen Ottomanbank. (Nah einem Bericht des franzöfi’<:n Vize-Konfuls, veröffentliht im „Moniteur officiel du Commerce“)

Winke für die Einfuhr von Fahrrädern na< Smyrna.

No vor 7 8 Jahren waren Fahrräder in Smyrna kaum bekannt. Aber während der leyten 3 4 Jahre hat ihr Gebrau stark zugevommen, tropdem die Straßen in und um Smyrna in \chle<tem Zuftande sind. Die Vereinigten Staaten liefern gegen- wärtig ungefähr 50 Prozent des Beda:fs, Großbritannien ungefähr 25 Prozent, der Rest kommt ans Deutschland, Belgien und Frank- reih. Die deutschen Fabrikanten verkaufen meift auf Konfignation, während Amerikaner und Franzosen gerne Zahkungstermine von 3—6 Monaten gewähren, dagegen verlangen die britis<en Firmen sofortige Baarzahlung. Auch berehnen die amerikanis{en und kontinentalen Firmen keine besondere Zahlung für die Verpa>un wie die englishen. Da sih die englischen Firmen überdies dur einen Mangel an Coulanz in der Lieferung und Veranschlagung des Zubehôrs auszeichnen, is es dazu gekommen, daß aus England; welhes ursprünglih den gien Theil des Fahrradbedarfs lieferte

egenwärtig nur mehr ein Viertel der Zweiräder kommen. Um das Abfagebiet in Smyrna zu behaupten oder zu gewinnen, sind, nah

den bisherigen Geschäftsergebnifsen zu s<ließen, drei Punkte von Wichtigkeit: Lieferung auf Konsignation oder längere Krebite/ köften- freie Zugabe der Verpa>ung uud s<hnelle Ausführung ter *rhalkénen Aufträge. (Aus dem Handels-Museum.)

Die Seidenproduktion in der Levante im Fahre 1899.

Die Seidenproduktion in der Levante hatte im Fahre 1899 einen merklichen Fortschritt im Vergleih zu den vorhergehenden Jahren ‘aufzuweisen. In dea letten fünf Jahren ftellte sich die Protuktion an NRohfeide in den einzelnen Gebieten, wie folgt:

1 1898 1899

89% 1896 1897 Menge in Tonnen Anatolien (Brussa)... . 300 415 316 412 436 Cc... 375 420 490 465 456 Salonîki, Adrianopel . 155 170 115 165 210 Balkanprovinzen, Bulgarien 36 45 37 34 42 Griechenland z 42 46 43 40. 26 Kaukasus ¿205 250 240 230 310 | . 10 1346 T1241 1346 1538. (Nah dem ÉEcónomiste Européen und bder Revue d'Orient.)

Neue S<hmuc>kmünzen.

_ Die Kaiserli@e Münze in Konstantinopel if zor Zelt damit beschäftigt, neue Goldmünzen zu 124, 25, 50, 100, 250 und 590 Piafter zu prägen, wel<he bestimmt sind, als S<hmu> für die türkischen Frauen zu dienen. Das Gold hierzu liefert die Ottomanbank. Diese Münzen werden zum Selbstkostenpreise von der Regierung verkauft. Die Einfuhr ähnliGer Münzen aus dem Ausland ift untersagt, hier an- getroffene werden zershnitten und dann dem Eigenthümer zurüd>- gegeben. (Konstantinopler Handelsblatt.)

Die Waldbesiände in ven europäis<hen Staaten im Ver- hältniß zur Kopfzahl ihrer Bevölkerung.

Die nahfolgende Zusammenstellung giebt eine Uebersicht über das Verhältri der Waldbeftände in den einzelnen europäischen Staaten zur Kopfzahl ihrer Bevölkerung :

ha Wald ha Walb pro Kopf pro Kopf a der Bevölkerung Bevölkerung SEREM ans ¿ 5

4,32 0,30 3.85 Schweiz „. 0,27 2,37 Frankrei . . 0,25 058 Italien . 0,13 0,58 Portugal 0,11 Dänemark .

0,52 0,10 044 Belgien . . 0.09 Niederlande

0.43 ; 0,06 0,37 Großbritannien , 0,04

(Aus einem Bericht des Kaiferliczen Konsulats in Riga.)

=

in Norwegen

Schweden : N Ungarn Ö Serbien . .. a P ODe-fterreih . J Griechenland . Rumänien

S R: M

Vereinigte Staaten von Amerika.

Zolltarifents<heidungen. Blaubeeren “in ihrem eigenen Saft in Ble<hbüchsen unterliegen nah $ 263 des Tarifs (in ihrem eigenen Saft konservierte Früchte, nit besonders aufgeführt) einem Zoll von 1 Cent für das Vfund und 35% vom Werth. Die Worte „in irgend einer Weise präpariert“ in $ 262 des Tarifs (Früchte, einschließli Beeren 2 Gent für das Pfund —) müfsen auf ähnlihe Zubereitungen, wie darin erwähnt, nämli „ge- iro>net, gedörrt, gedünftet“ beschränkt werden.

Bänder aus Seide unv Baumwolle, Seide dern Werth nah vorberrs<efd, roh im Stück, das nah dem Färben an den dur das Fehlen von Schußfäden fih markierenden Stellen nur zers{<nitten zu werden brau<ht, um gewöhnlihe Bänder herzustellen, find nicht als Webewaaren im Stü>, sondern als Bänder (Besatzartikel Trim-nings) nah $ 390 des Tarifs mit 60 9/9 vom Werth zu verzollen. (Treasury Deécisíions under tariff etc. laws.)

Der Zud>erverbrauh in den Vereinigten Staaten von Amerika im Jahre 1899,

Im Iahre 1899 hob si< der Zu>kerverbrau<ß der Vereinigten Staaten von Amerika auf 2094610 b, wovon 160 400 & Rohrzad>er und 79 368 6 Rübenzu>ker in der Union selbst produziert wurden. Die Einfuhr vou ra'fintertem Rübenzu>ker hat fi um 6000 & ver- mindert, während an Reohzu>er 273 000 t mehr eingeführt wurden. Mehr als drei Viertel der Gesammteinfuhr an Zu>ex befteht in rohem Rohrzu>ker, während der raffinterte Rübenzu>ler nur 3,1 9% des Besammtverbrauhs ausmacht. (Nach dem Bulletin commercial.)

Bergwerksproduktion Canadas im Jahre 1899.

1898

Menge |

Werth Doll.

491 197

397 580

| 8 222 878] 5 046 508

87 600 286 000| 100 820

17 747 136! 2 134 98015 078 475 666.445,13 775 420}

219 2566| 232515] 244566

58 343/ 152788] 87158

483 299 633 291 9 992 086 350 022 2 655 319 21 260 437 257 329 248 372 977 250 163 000

2 067 840 1 202 020 110748 234 520 1834 37L 220 258

25 285 396 753

23 785 250 209/ 4 172 582

. Tons Barrels8 Tons

: Pfund Unzen

Tons Eisenerz : Z : j Blei . . , . Pfund [31915 319 1 206399/21 862436 En a | 118375 Nidcel . Pfund | 5517 690| 1 820 838] 5 744 000 Petroleum . Barrels | 758 391| 1 061 747] 808 570 Schwefelkies . Tons 32218! 128872 27 687 Salz Í u 57 142| 248639 57 095 Silber é Unzen | 4452 333| 2 993 9291 3 078 837 Terracotta / 1 1G 908 ——

j j

Gesammtwerth der Mi- | | neralproduktion, ein- \{<ließli< aller anderen E «ee

Asbeft . Zement Steinkohlen Als Kupfer . Gold. (Bips

| j [1386610101 [48438247 (Statistical Yearbook of Canada:)

Guatemala.

Erhöhung des Ausfuhrzolls auf Rindvieb. Dur Dekret vom 9. Juni d. J, if der Ausfuhrzoll auf Rindvieh auf 60 Pesos für das Stü> erhöht worden. (El Guátemalteco.)

BVergünstigungen für Bergbau- Unternehmungen. Ein Dekrét: Nr. 459 vom 2. Mai d. J. lautet : «e

Einziger Artikel: Die Bergbau-Unternebmungen, wel@he gegründet find: oder binnen zwei Jahren gegründet werden, sollen bon dem beutigen Tage ab für den Zeitraum von fünfzehn Jahren folgende Vergünftigungen genießen: :

1) Völlige Freiheit von Staats- und Gemeinde-Abgaben für die Einfuhr von Maschinen und Geräthen, welche die einheimische Industrie niht herstellen würde, für Entde>ung und Bearbeitung von Minen und für die Herbeischaffung und Bearbeiluag von Berg-

ut. Die Fakturen werden dur< das Sekretariat der öffentlichen

rbeiten vifiert.