1877 / 101 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Präfekten Handelt, während der akademische Rath nah dem

von 1850 unter dem Rect-ur der Akademie steht.

des Conseil acaJémiqre wurden im Wesentlichen auf die höheren | Ih würde es kaum Unterrichts dem Conseil académique selbsi wenn es möglih wäre, ihn da zu retabliren,

Lehranstalten und die Universität beschränkt. gerathen finden, diese Zweige des zu unterstellen, wie es in dem Geseze von 1850 vorgesehen war.

Soweit die Befugnisse des Conseil départemental ind Ke durch den S. 15 des Ge- Aenderung Sie wünschen, gar Die Befugnisse dieses Co-scil départemental, Conseil a-adémique für das ŒElementarschulwesen vielmehr erst dur eine spätere Verordnung aus dem Jahre 1872, theils auf den Ober-Präsidenten, theils auf die würden also durch Jhren Antrag, der dieser Verordnung nicht erwähnt, eine Verände-

nicht Antrag Elementars{hulwesen, worauf es Jhnen ja

die deutsbe Verwaltung eintrat, seßes vom 30. Dezember 1871, dessen nit berührt worden. der an Stelle des getreten ift, sind Sie

Bezir?s-Präsidenten übertragen worden.

rung in der gegenwärtigen sondern es bliebe auch, wenn mollte in Bezug auf das

Einrichtung man Ihren

vornehmlich ankommt, Alles beim Alten. Aber auch

ch dem Geses Die Befugnisse

Behörde wieder herstellen, paßt, die außer allem steben und deren Thäti entbehren würde. Die

bestanden, als8 „wll Nothwendigkeit der

erreichen, annehmen

gestellt worden ist, abzulehnen. abgesehen von Bei dem Etat

diesen, auf unzulängliher Kenntniß der] Gesezgebung beruhenden | Mängeln, welche den Antrag, wie er lautet, ) würde der Reichstag, auch wenn der Anna, rihtig getellt wäre, | faum in der Lage sein, ihn anzunehmen. De i

die in die ganze übrige O Zusammenhange nach feit na jeder Seite hin der Verbindung

hat, beruhen aub zum Theil auf nit voller Kenntniß der Sach- lage. Er scheint unter Anderem ignorirt zu haben, was die Disziplin der Lehrer anlangt, daß inzwishen das Reichs8beamtengeseßz eingeführt worden ist, welchem au die Lehrer unterstehen und welches A, Ausschreitungen oder Pflichtverlezungen durchaus zulängliche bie'at. Es entscheidet danach nit die Willkür eines einzelnen Beamten, sondern es besteht ein geordnetes Verfahren, welchem keine der Ga- L rantien fehlt, die man billiger Weise nur immer fordern fann.

Fch kann dem hohen Hause nur empfehlen, den Antrag, wie er

des Unterrichtswesens rief die Frage des

unannehmbar machen, {Ter von Treitschke nn es hieße dies eine [G rganisation nit oben und nach unten

ründe, die der Herr Antragsteller für die fordern, Aenderung in dieser Beziehuag hervorgehoben | Vorausseßung,

ittel diesem

würfe zu den

und ausreichende Herst Lothringen selbst aufgebracht werden, Kollegienhaus 2,300,000 #6 aus Reichsmitteln bereit

tekten beiziehen zu wollen. Etatsgesez wurden ohne Debatte genehmigt. Schluß 54 Uhr.

Straßburger Universitätsbaues eine längere Debatte hervor, an der sh die Abgg. Frhr. von Stauffenber

Winterer,

und Dr. Reichensperger betheiligten. Der

Antrag Winterer, die Hälfte der Baukosten aus Reichsmitteln zu bestreiten, wurde abgelehnt, Kommission angenommen : in Erwägung

dagegen die Anträge der 1) Den Reichskanzler aufzu- wägung zu “ziehen, ob nicht unter der daß die übrigen Kosten für die würdige Herstellung der Universitätsbauten in Elsaß- für das Allgemeine O l zu stellen Behufe in den Reichsetat für 1878/79 eine

und zu

erste Nate von 600,000 H einzustellen seien. 2) Den Reichs- kanzler aufzufordern, zur Prüfung und Beurtheilung der Ent- Universitätsbauten hervorragende deut} che Archi-

Die übrigen Etats, sowie das

L N 7 LIRA

E

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin, $8. i. Wilhelm-Straße Nr. 32. dz

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. SE Ediktalladung.

Der Vollköthner Heinrich Carl zu Odagfen hat dem Gerichte angezeigt, daß er wegen eines ihm aus der Landes - Kreditanstalt in Hannover zu bewilligenden Darlehns Hypothek mit feinem im Bezirke des unterzeichneten Amtsgerichts zu Odagsen unter Nr. 6 belegenen Vollkothhofe zu be- stellen beabsitige.

Derselbe besteht:

1) aus den Gebäuden unter Haus Nr. 6 und 6a.—b,,

2) aus 6 Hectaren 52,09 Ar Hofraum, Gärten, Aecéer, Wiesen und Weid-n in der Feldmark Odagsen, beschrieben in der dortigen Grundsteuer- Mutterrolle unter Art. 6,

3) aus 26,56 Ar Ader in der Feldmark Edemifsen, Art. 87 der dortigen Grundstever-Mutterrolle,

und

4) aus 52,4 Ar Ater- in der Feldmark Einbeck, Art. 796 der dortige.; Grundsteuer-Mutterrolle.

Nachdem der Provokant als verfügungsfähiger Eigenthümer des zu verpfändenden Grundbesites fich allhier vorläufig ausgewiesen hat, so werden unter Bezugnahme auf die 8. 25 und 26 der Ver- ordnung vom 18. Juni 1842 und den $. 18 des Gesetzes vom 12. August 1846 alle Diejenigen, welde an die bezeichneten Pfandgegenstände Ansprüche irgend einer Art erheben zu können glauben, mögen diese in Eigenthums- oder Ober- Eigenthumsrechten, in hvpothekarishen und sonst bevorzugten Forderungen, in Reallasten, Abfindungs?, Dotal- oder Leibzuchts-Ansprüchen oder anderen Verhaftungen und Belastungen bestehen, bierdur vorgeladen, solche Ansprüche in dem dazu auf

Freitag, den 25. Mai d. J-- Morgens 10 Uhr, dahier angeseßten Termine anzumelden. Durch die Nichtanmeldung geht der Anspruch nit überhaupt, sondern nur in Verhältnisse zu Kreditanstalt zu bestellenden Hypothek verloren.

Einer Anmeldung bedarf es daher nur dann, wenn die Rechtsbeständigkeit und das Vorzugsrecht der der Landes-Kreditanstalt zu bestellenden Hypothek nit eingeräumt werden foll.

Von der Anmeldungspfliht sind nur Diejenigen |

befreit, denen über ihre Ansprüche von der Direktion der Hannoverschen Landes-Creditanstalt Certifikate

ausgestellt worden.

Der demnächst zu erlassende Präklusivbescheid soll nur dur Ans(lag an der Gerichtstafel bekannt gemacht werden.

Einbeck, 14. April 1877.

Königliches Amtsgericht. Ik. Mehliß.

r Ausgedot. 1. Bekanntmachung.

Auf Antrag der Wittwe des Gehülfsförsters Loetsh, Sovhie, geb. Mädge, zu Seesen im Herzog- thum Braunschweig wird der etwaige Inhaber der angebli verloren gegangenen beiden Prioritäts- Obligationen der Schleswig'’schen Eisenbahn- Actien-Gesellschaft vom 1. Juli 1865 Lite. C. Nr. 8824 und 8825 über je 200 Thir. bier- dur aufgefordert, bei dem unterzeichneten Gericht spätestens bis zum Aufgebotstermine am

Dienstag, den 20. November 1877, Vormittags 115 Uhr, seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen; geschieht das nit, so wird die Kraftlos- erflärung der vorbezeichneten beiden Urkunden erfolzen. Flensburg, den 17. April 1877. Königliches Kreisgericht.

[3729]

[3679] Oeffentliche Submission auf Holzkohlen.

Wir beabsidtigen auf dem Wege der öffentlichen Submission die Lieferung von

3000 Seftoliter Holzfohlen zu vergeben. Postmäßig vershlofsene, frankirte und mit der Aufschrift :

„Submission auf Holzkohlen“ deutli versehene Offerten sind bis zum Submis- sionstermin, Dienstag, den 15. Mai 1877, BVor- mittags 10 Uhr, an uns einzureichen.

Unjere allgemeinen und speziellen Lieferung8bedin- gungen sind in unserer Registratur zur Einsicht ausgelegt und ift deren Anerkennung durch Namens®- unterschrift ausdrücklich zu vermerken.

Der Preis is pro Hektoliter frei Hamburger Bahnhof resp. unsere Ausladestelle hier anzugeben.

Spandau, den 23. April 1877.

Direktion der Artillerie-Werkstatt. [3769] Z

Auf Klage der Gewerkschaft Godefrey Ermens

Na(folger in Caub, vertreten durch die Vorstands-

5: Fnserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblatt nimmt an: die Königliche Exrpeditiou des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlih

der der Landes®- |

|

1. Steekbriefe nund Untersuchungs-Saehen. 9 Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen. Submissionen ete,

4. Verloosurg, Amortisation, Zinszahluzg u. s, w. von öffentlichen Papieren, mitglieder: Franz Lippert zu Caub, Emil Pfau zu Nañau und Emil Rheinstädter zu Wiesbaden, Klä- geen, agegen den Theodor von Marillac_ in usiralien und Genossen, Beklagte, wegen For- derung wird der mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesende Beklagte Theodor von Marillac zur Klage- beantwortung unter den Retsnachtheilen des Ein- geständnisses und des Verlustes der Einreden mit Nerweisung auf die Bestimmungen in den SS. T S 10, 12—14, 17 und 98 der Verordnung vom 24. Juni 1867 auf den 12. Juli 1877, Vormit- tags 10 Uhr, in das Zimmer Nr. 24 des biesigen

Kreisgerichtsgebäudes vorgeladen.

Weitere Verfügungen in der Sache werden nur durch Ans&l2g am Gerichtsbrett bekannt gemacht werden.

Wiesbaden, den 23. April 1877.

Königliches Kreisgericht. 1, Abtheilung.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Am Donnerstag, den 17. Mai cr., von Vor- mittags 10 Uhr ab, sollen im Rungscen Gast- hofe hierselbst aus dem Einschlage des Königlichen S Friedersdorf nachstehende kiefern Brenn-

ölzer unter den im Termin b.kannt zu machenven Bedingungen öffentli meistbietend verkauft werden, wobei hier nur noch bemerft wird, daß Kauffummen- beträge bis 150 Æ sofort, bei Kaufsummenbeträgen über 150 Æ 1/5 derselben als Angeld baar im Termin zu entrichten find. 1) Schuzbezirk Scaby. Jagen 52e. (28) ca. 51 Rmtr. Kloben, Jagen 46b. (25) ca. 70 Rmtr. Kloben, Jagen 50 (26) ca. 40 RNmtr. Kloben, Jagen 54b. (29) ca. 489 Rmtr. Kloben, Jagen 12b. (7) ca. 90 Rmtr. Kloben, Totalität ca. 27 Rmtr. Kloben. 2) SAn pee Triebsch. Jagen 58 (31) ca. 294 Nmtr? Kloben, Jagen 62e. (33) ca. 56 Rmtr. Kloben, Jagen 73a. (36) ca. 92 Rmtr. Kloben, Jagen 65b. (359) cck LEL NRmtr. Kloben, Jagen 662». (35) ca. 250 Rmtr. Kloben, Jagen 70a. (38) 133 Rmtr. Kloben, Jagen 72a. (35) ca. 192 Rmtr. Kloben, Totalität 263 Nmtr. Kloben. 3) Schutbezirk Tanneureih. Totalität ca. 103 Rmtr. Kloben. 4) Schuzzbezirk Burig. Faxen 167b. (79) ca. 624 Rmtr. Kloben, Jagen 3192. (105) ca. 153 Rmtr. Kloben, Jagen 2203, (105) 135 Rmtr. Kloben, Jagen 2473. (116) 1162 Nmítr. Kloben, Jagen 199 (95) ca. 109 RNRmtr. Kloben, ca. 1043 Rmtr. Spaltknüppel, ca. 165 Rmtr. Reiser 1, Totalität ca. 200 Rmtr. Kloben. 5) Schuy- bezirk Krummeluch. Tcetalität ca. 150 Rmtr. Kloben. Friedersdorf, den 26. April 1877. Der Oberförster.

————————————————

Es soll den 11. Mai cr. im Gasthofe zum Deutschen Hause in Peiy aus der Oberförsterei Tauer, Schußbezirk Fehrow, aus den Slägen, Jagen 67 und 68, = 2430 Rmtr. kiefern Scheit, 690 Rmtr.- kiefern Knüppel T, im Wege der Licitation öffentli an den Meistbietenden gegen leih baare Bezahlung verkauft werden, wozu Kauf- ustige an dem gedachten Tage, Vormittags um 10 Ubr, hiermit eingeladen find. Tauer, den 29. April 1877. Der Oberförster. Nath.

[3268] Bekanntmachung.

Die im Kreise Wongrowiß belegene, circa 5,6 Kilo- meter von der Kreisstadt Wongrowiß, 2 Kilometer von der von Posen über Wongrowiß nah Nakel

[3788]

Oeffentlicher Anzeiger. 7

5. In dInstzrielle Etablissements, Fabriken und GrosshandeLl

6. Verschieene Bekanntmaehurngen.

7. Literarizehe Anzeigen.

, Theater-Ánzeigen. | In der Börsen-

beilage. e

0

Inserate nehmen an: Burean der deutschen Zeitungen zu Berlin, Mohrenstraße Nr. 45, die Anuoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Nudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, Büttner & Winter, sowie alle übrigen gröferen

8 das Central - Annoncen-

G. L. Daube & Co., E. Schlotie,

Annoncen-Bureaus. 5

9, Familien-Nachrichten.

T O

führenden Chaussee, 35 Kilometer von der Stadt Posen, 45 Kilometer von Nakel und 37, Kilometer von der durch eine Chaussee mit Wongrowiß ver- bundenen Ostbahnstation Weifsenhöhe entfernte

Königliche Domäne Seehausen, bestehend aus:

1) dem Hauptvorwerk Seehausen mit dem Nekten- vorwerk Carolinenhof, und enthaltend:

Hof- und Baustelle 2,075 Hektare

Gârten E S Aecker . O0 Wiesen A s Weiden O S t O Ünland, als Wege, Flüsse 2c. . 6,287» Summa . 436,923 Hektare

2) dem dazu gehörigen Rgiels-

Et... o 3) dem dazu gehörigen Bra-

holiner Sce mit . 121.

Summa totalis . 757,439 Heftare, soll von Johannis 1877 ab auf 13 Jahre im Wege des Meistgebots verpachtet werden. Der Verpach- tungstermin steht an am

Montag, den 28. Mai 1877,

Vormittags 11 Uhr,

im Situngssaale des hiesigen Regierung8gebäudes vor dem Regierungs-Rath Dieckmann.

Qualifizirte Pachtbewerber werden zu demselben hierdurchch eingeladen.

Das geringste Pachtgeld ist auf 6000 Æ pro anno und der Werthsbetrag des Vieh- und Wirthschafts- Fnventariums, mit welchem die Pachtstücke beseßt zu halten sind, auf 30,000 4, endlich die Pacht- faution auf 2000 M festgeseßt.

Zur Uebernahme der Pacht ist persönliche Quali- fikation und ein disponibles Vermögen von min- destens 60,000 Æ erforderlich und vor Zulassung zum Gebot naczuweisen.

__Lizitations- und Pachtbedingungen können in un- serer Domäuen-Registratur eingesehen, die speziellen Bedingungen aub gegen Einziehung der Kopialien durch Postvorshuß abscriftlich mitgetheilt werden.

Bromberg, den 13. April 1877.

Königliche Regierung.

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

und Forsten.

9569 p E Bekauutmachung.

Die Lieferung des Bedarfs an Brennholz für das General-Postamt, das General-Telegraphenamt und die sonstigen Post- und Telegraphenbehörden am hiesigen Orte, welher Bedarf auf etwa 2200 Kubikmeter Kiefernholz zu veranschlagen ist, foll für den Winter 1877/78 im Wege des Anerbietungs- verfahrens vergeben werden. Die Bedingungen fönnen bei dem Portier im General-Postamts-Ee- bäude, Leipzigerstraße Nr. 15, täglih in den Vor- mittags\tunden von 9 bis 12 Uhr eingesehen werden. Anerbietungen sind versiegelt mit der Aufschrift „Anerbietung wegen Lieferung von Brenn- holz“ bis zum 15. Funi d. J., mit welchem Tage das Anerbietungsverfahren geschlossen wird, an das E des General - Postamts abzu- geben.

Berlin W., den 20. April 1877.

Kaiserliches General-Postamt. Wiebe.

Pfandbriefen ausgefertigt und Ñ Drs

[3821] Bekanutmachung.

Die auf den Grundstücken Cantianstraße Nr. 4 und 5 befindlichen Gebäude sollen zum Ab- bruch verkauft werden. Die Verkaufsbedingungen, sowie die Taren und Grundrißzeichnungen liegen im Baubureau der National-Galerie, Cantianstraße Nr. 4, während d-r Dienststunden zur Einsicht aus.

Der Verkauf erfolgt im Wege des Meistgebots und ist ein Teimin hierzu auf Sonnabend, den 5. Mai cr., Vormittags 11 Uhr, in dem vorbe- zeichneten Baubureau angeseßt, zu welchem Bie- tungslustige hiermit eingeladen werden.

Berlin, den 28. April 1877.

Im Auftrage: Der Baumeister. Fröhling. albe Bekanntmachung.

Für die unterzeichnete Werft soll der Bedarf an Fidds von Potholz, Bootsriemen, Bootswasserfasser, Handabsetern, Werkzeugkasten, Klappstühlen mit Zeugbezug, Aufsätten für Kompasse, Reißbretter 2. für das Etatsjahr 1877/78 beschafft werden. Lieferungsofferten sind versiegelt mit der Auf- schrift: „Submission auf Lieferung von Fidds von Pocfholz, Bootsriemen 2c,“ bis zu dem am 12. Mai 1877, Nachmittags 4 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Behörde anberaumten Termine einzureichen.

Die Lieferungsbedingungen, welche auf portofreie Anträge gegen Erstattung der Kopialiengebühren von 0,75 M abschriftlich mitgetheilt werden, liegen nebst den näheren Bedarfsangaben in der Registra- tur der Kaiserliden Werft zur Einsicht aus.

2 L Berliner Nordbahn.

Die Anfertigung und Aufstellung der Warnungs- tafeln, Neigungsweiser und Revisionspfähle auf der Abtheilung Demmin soll eins{ließlich der Lieferung des erforderlihen Materials im Wege der öffent- lichen Submission ungetheilt oder in drei Loosen nach Sektionen getrennt, an qualifizirte Unter- nehmer vergeben werden.

Offerten find portofrei und versiegelt an den Un- terzeihneten mit der Aufschrift :

„Submission auf Lieferung von War-

uungstafeln 2c.“ bis zum Submissionstermin

Dienstag den 8. Mai cr., Vormittags 11 Uhr,

einzureichen, in welchem dieselben in Gegenwart der erschienenen Submittenten eröffnet werden. Später eingehende Offerten finden keine Berücksichtigung.

Bedingungen, Submissions-Formular und Zeich- nungen find im hiesigen Abtheilungs-Bureau einzu- sehen, werden auch, jedo erkl. der Zeichnungen, auf portofreie Gesuche gegen Erstattung von 1,5 Á von hier verabfolgt.

Demmin, den 23. April 1877.

Der Eisenbahu-Baumeister. H, Schmidt.

Bekanntma chung-+

Die Westpreußische Landschaft hatte bis zum Schluß des Johannis-Termins 1876 an

in Umlauf gesezt und zwar:

oder 26,27 °/g der ganzen Pfandbriefs\chuld.

2,248,514 M 99 7,126,855 M 11 357,T14 M 67 217,688 56 „4 im Zinjen-Fonds, Im Ganzen

auf . . 9,950,773 #4 33 S.

Marienwerder, den 21. April 1877.

Darunter befinden ih an Pfandbriefen mit Bezeichnung

Nach dem Abschluß der General-Landschaftskasse vom 20. April d. I. beziffern sib die Fonds der Westpreußischen Landschaft auf : 4 im Eigenthümlichen-Fonds, 4 im Tilgung83-Fonds, i im Sicherheits-Fonds,

Westpreußische General-Landsch

v. Koerber.

à 349% à 4 % à 44 9% à 44 % à 5 %/9 4 °%% CGentral- E I. Serie 11. Serie i Serte Pfanvbricse O Singen 29,102,035 A 26,055,960 M. 55,963,440 A 1,352,460 A. 7,543,050 A 3,356,850 f. 123,373,795 M Davon sind in dem Zeitraum von Johannis bis Weihnachten 1876 abgelöst . 233,100 378,825 S6. 222,510 M M 58,920 M. M. 893,355 H. es bleiben . . 28,868,935 M 25,677,135 A 95,149,930 A 1,352,460 A 7,484,130 3,356,850 A 122,480,440 M. Dagegen wurden in demselben Semester neu ausgefertigt und in Cirkulation gesest 391,140 1,332,495 A 2,676,960 M 265,020 M. 278,190 M 549;000 M. 5,492,805 A. Das coursirende Pfandbriefs-Kapital betrug demna am Schlusse des Weihnachts- Termins 1876 29,260,075 A 27,009,630 M. 58,417,890 A 1,617,480 M. 7,762,320 A 3,905,850 A 127,973,245 A.

der Spezial-Hypothek 23,048,530 A à 34%/o und 10,571,940 M à 4'/c, zusammen 33,620,470 A

Diese Summe wird nachgewiesen durch :

| 3,453,700 M4. 2,870,550 A S 2/509,110 A S 46,020 A S

739,050 4A S

61,200 4 S

18,000 M A

253,143 M 33 S

9,950,773 M 33 S.

afts-Direktion.

in S So

in D landbrie en à 4 °%,

in Pfandbriefen à 44 °/9 I. Serie, in Pfandbriefen à 44 °/9 11. Serie, in Pfandbriefen à 5 °/ II. Serie, in Central-Pfandbriefen à 4 °/o, in Obligationen,

baar,

[3825]

Ausloosung von Casseler Stadt-Obligationen.

Bei der gemäß dem Tignngeone beute vorgenommenen Ausloosung von Schuldverschreibungen der 4prozentigen städtisen Anleibe zu 1,300,000 Thaler vom 1. Oktober 1868 sind folgende Nummern zur Einlösung für den 1. Oktober d. J. bestimmt worden: 5 Ltt. A. über 1500 Mark.

Nr. 132 173 180 228 251 500 685 734 759 775 954 1083 1104 1134 1136 1160 1238 1375

1448 1501 1539 1587. Litt. B. über 300 Mark.

Nr. 253 258 310 455 500 578 581 606 739 798 916 1025 1066 1089 1116 1125 1174 1250 1336 1391 1442 1449 1481 1621 1625 1676 1864 1949 2156 2178 2332 2337 2363 2537 2550 2556 2677 2678 2772 2985 2989 3146 3322 3353 3382 3450 3464 3508 3690 3832 3844 3883 3946 3962 4000 4040 4111-4199 4200 4202 4206 4225 4304 4353 4362 4436 4473 4725 und 4849.

Die Inhaber dieser Obligationen werden hiervon mit dem Bemerken benachrichtigt, daß von dem genannten Tage an die Verzinsung aufhört, die entsprechenden Kapitalbeträge aber sowokl bei der hiesigen Stadtkasse, als auch bei der Preußischen Central-Boden-Credit-Aftien-Gesellschaft in Berlin, sowie bei dem Bankhause der Herren M. A. von Rothschild & Söhnc in Frankfurt a. M. (bei den zuleßt genannten beiden Zahlstellen jedoch nur bis zum 31. Oktober d. I.) gegen Einlieferung der Schuldverschreibungen zu erheben find. 4 «

S Es wird bei dieser Veranlaffung noch darauf aufmerksam loosungen noch folgende Obligationen:

¿ Litt, B. Nr. 160 361 554 908 rüdckständig sind, deren Inhaber wiederholt aufgef.rdert werden, dieselben gegen Empfangnahme der Kapitalbeträge an die Stadtkasse abzuliefern.

Cassel, den 18. April 1877.

Der Stadtrath der Residenz: Weise.

gemacht, daß von den früheren Ver-

T -—.- . , - - - [a8n7] Preußische Ceutral-Bodencredit-Actien-Gesellschaft. Bei der am 1. Dezember 1876 in Gegenwart des Notars Kauffmann stattgehabten Verloofung unserer 5°/% und 43 "/9 unkündbaren Central-Pfandbriefe sind folgende Nummern der betreffenden Emissionen gezogen worden: 5 9/6 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1871, : rückzahlbar mit cinem Zushlag von 10 °/% = 110 %.

Lit. A. über 1000 Thlr. Nr. 246 569 839.

Lit. B. über 500 Thlr. Nr. 383 746 907 1069 1214 1348 2151 2246.

Lit. C. über 200 Thlr. Nr. 98 184 252 844 952 1225 1444 1489 1645 2631 2820 3290 3495 3783 3851 4166 4647 4987 5780.

Lit. D. über 109 Thlr. Nr. 493 729 800 S79 1395 1409 2769 3345 3900 4057 4184 4206 44041 4467 4589 4629 4638 4649 4766 5008 5059 5103 5226 6201 6434 6634 6720 7593 7939 S011 8392 9342 9465 9517 9917 9944 10292 10406 10411 10422 10493 11839 12192 13600 13721 14177 14205 14325 14495.

Lit. E. über 50 Thlr. Nr. 193 295 796 1220 1439 1662.

5%/ unkündbare Centra{-Pfandbriefe, Emission von 1872, rückzahlbar zum Nennwerthe.

Lit. A. über 1000 Thlr. Nr. 26 116 315 762 1021 1056 1078 1277 1444 1635 1772.

Lit. B. über 500 Thlr. Nr. 50 178 406 714 775 824 958 1017 1037 1116 1225 1229 1588 1670 1907 2097 2489 2586 2902 3494 3591 3642.

Lit. C. über 200 Thlr. Nr. 17 189 238 251 680 700 1009 1274 1352 1500 1935 1980 9100 2232 2521 2900 2906 2919 2994 3189 3194 3399 3630 3682 3779 4229 4496 4652 4702 5083 5159 5407 5769 5877 6020 6120 6279 6373 6417 6574.

Láit. D. über 100 Thlr. Nr. 23 49 58 196 296 646 702 1452 1465 1591 1594 1824 9949 2291 2553 2739 2940 3011 3173 3298 3365 3392 3525 3587 3644 4433 4584 4598 4717 4734 4830 4856 4863 4952 5802 6005 6026 6359 6561 6611 6868 6872 7262 7263.

Lit. E. über 50 Thlr. Nr. 18 107 219 487 629 754 1040.

5%/, unkündbare Central-Pfandbriefe, Emisfion von 1873 Serie L., rückzahlbar zum Nennwerthe. / Lit, A. über 1000 Thlr. Nr. 561 621 1455 1496 1693 1731 1889 2041 2153 9235 2273 2333 2688 2719 2724 2829. i Lit. D. über 100 Thlr. Nr. 31 37 210 231.

5 °/7 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1873 Serie IUL., rückzahlbar zum Nennwerthe. Lát. A. über 1000 Thlr. Nr. 1 251 393 344 539 675 713 941 1107 1188 1344. Lit. B. über 500 Thlr. Nr. 108 222 343 457 499 539 748 1007 1367 1405 1675 1712 1755 1766 1852 2527 2710 2991 3209 3471. Lit. C. über 200 Thlr. Nr. 54 241 484 673 740 752 1011 1431 1485 1544 1944 9325 2340 2407 2482 2503 2731 2781 2816 2953 3053 3399 3485 3706 3731 4244 4679 4863 Nr. 190 450 503 729 1125 1220 1299 1416 1719 1755 1899

5509 5933 6385 6404 6460 6490. Lit, D. über 100 Thlr. 41 1914 2311 2659 2745 2752 3209 3738 3790 4065 4138 4200 4381 4444 4490 4529 4545 4802 4874 5084 5374 5460 5894 5903 6421 6514 6660 6840 7106 7306 7459. Lit. E. über 50 Thlr. Nr. 63 172 699 721 770 875.

5 9/7 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1874,

2192

1680

1985 5283

rückzahlbar zum Nennwerthe.

Lit. A. über 3000 A Nr. 141 158 219 501 629 930 969 1293.

Lit. B. über 1500 A Nr. 79 231 381 577 675 883 970 1102 1592.

Lit. C. über 600 A Nr. 200 262 776 833 1428 1447 1870 1967 2211 2369 2390 2467 2470.

Lit. D. über 300 A Nr. 71 280 375 591 925 1175 1265 1364 1608 1712 2298 2326 2361.

Lit. E. über 150 A Nr. 59 141 236.

42%. unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1872 Serie L., rückzahlbar mit einem Zuschlag von 10°%/ = 110%/.

Lit. A. über 1000 Thlr. Nr. 241 566 994 1244.

Lit. B. über 500 Thlr. Nr. 131 386 694 1236 1576 1606 2758 2829 3003 3020.

Lát. C. über 200 Thlr. Nr. 178 806 1120 1611 9432 2690 3293 3541 3570 3605 3886 3982 4233 4394 4743 4945 5399 5499. f N

Lit. D. über 100 Thlr. Nr. 207 248 450 1017 1534 1719 1742 1816 1854 2112 2703

3295 3559 3765 4012 4151 4597 4880 5209 5520 6522 6549. Lit. E. über 50 Thlr. Nr. 199 607 905. Emission von 1872 Seric IL.,

41°/, unkündbare Central-Pfandbriefe, rückzahlbar mit cinem Zuschlag von 10% = 110 9%.

Lit. A. über 1000 Thlr. Nr. 656 662 733 1009.

Lit. B. über 500 Thlr. Nr. 216 704 1384 1414 2074 2583 2608 3053 3084 3113.

Lit. C. über 200 Thlr. Nr. 335 384 386 495 595 889 1736 2498 2856 3367 3450 3597 3611 4711 5420 5438 5577. E

Lt. D. über 100 Thlr. Nr. 1196 1344 1411 2256 2504 2940 4120 4187 4574 4860 4889 5059 5207 5578 5659 6119 6219 6273 6277 6322.

Lit. E. über 50 Thlr. Nr. 175 541 851 897.

44% unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1874 Serie L, __rückzahlbar mit einem Zuschlag von 10 °/9s = 110 %%/o. Lit. A. über 1000 Thlr. = 3000 A Nr. 372 623 863 1119 1189. Lit. B. über 500 Thlr. = 1500 4 Nr. 519 1417 1659 1930 2283 2585 2812 3036. Lit. C. über 200 Thlr. =— 600 A Nr. 358 539 580 1372 1592 2430 2476 2515 2632 2640 3392 3663 4436. Lit, D. über 100 Thlr. 300 A Nr. 11 638 910 1139 1615 2639 2696 3543 3993 4091 4168 4210 4442 4750 4966 5706. Lát. E. über 50 Thlr. = 150 A Nr. 513 964 967. 4139/4 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1875, rückzahlbar mit einem Zuschlag von 10 °% = 110 °%.

Lit. A. über $3000 A Nr. 354 583 931 1228 1541.

Lit. B. über 1000 A Nr. 372 412 442 953 2080 2705 3154 3244 3642 4029 4489 4585 4895. -

Lit. C. über 500 A Nr. 621 706 1054 1056 1332 1542 1573 2276 2491 3752 3777 4418.

Lit. D. über 300 A Nr. 85 429 500 2301 2470 3098 3112 3665 3978 4018 4323 4401 4469 4558.

Lit. E. über 100 A Nr. 196 948.

Die Rückzahlung erfolgt vom 1. Juli 1877 ab an der Gesellschaftskasse zu Berlin, sowie bei den Bankhäusern M. A. von Rothschild und Söhne in Frankfurt a. M. und Sal. Oppenheim jan. & Co. in Cöln ggen MRUE ema E fandbriefe und der nicht fälligen Zinsscheine nebst Talon.

erlin, den 1. Dezember 1876. Die Direktion.

v. Philipsborn. Bossart. Herrmann.

84 Privatbank zu Gotha.

Die für das Jahr 1876 auf 54 °%/g festgesetzte Dividende wird gegen den auf 1. Mai 1877 lautenden Coupon No. 30 unserer Aktien mit

ÁM 33. -— Mark Dreinunddreissïg in Gotha bei der Kasse der Privatbank, in Berlin bei der Direction der Disconto-Gesellschaft und bei den Herren

Breest & Gelpcke. in Magdeburg bei den Herren Ziegler & Koch, in Leipzig bei unserer Ágentur von heute ab bezahlt, Gotha, den 30. April 1877. Direction der Privatbank zu Gotha. Kühn. Joeckusch.

[3813] Privatbank ZU Gotha.

Die Ausgabe der neuen Dividendenscheine Nr. 31 bis 40 zu unseren Aktien erfolgt vom heutigen Tage ab, in den Vormittagsstunden von 9 tis 12 Uhr, gegen Einreichung der vom 2. Januar 1867 datirten Talons. ;

Es müssen denselben zwei vom Inhater unterze’chnete, zeichnisse beigegeben werden, wozu wir Formulare bereit halten. In Berlin wird die Direction der Disconto-Gesellschaft, in Leipzig unsere Agentur während des laufenden Monats die Besorgung

frei vermitteln.

Gotha, den 1. Mai 1877.

Direction der Privatbank zu Kühn. Jockuseh.

arithmetisch geordnete NummernYver-

der neuen Coupons unter gleichen Formalitäten kosten-

Gotha.

Verschiedene Bekanntmachungen. 2 Allgemeine Unfall-Versiherungs-Bauk in Leipzig. Die diesjährige ordentliche Generalversammlung findet am Sonnabend, den 26. Mai c., Vormittags 10 Uhr,

im Kramerhause (Neumarkt 31) statt. Die verehrlichen Bank-Mitglieder werden in Gemäßheit des S. D reicher Betheiligung an derselben hiermit eingeladen und wird darauf aufmerksam gemacht, daß na Bor- schrift des $. 37 der Statuten die Legitimation durch Vorzeigung der Aufnahme-Urkunde geschieht und eine Vertretung nit persönli erscheinender Mitglieder in der Generalversammlung durch Bevollmäch- tigte gestattet ift. * Gegenstände der Tagesordnung sind: 1) Geshäftsberiht des Vorstandes. S : 2) Vorlage des Rechnuna8abschlusses und der Bilanz pro 1878+ Bericht der Revisions- Kommission und Ertheilung der Decharge_an die Verwaltung®or gane. 3) Wahl der Revisions-Kommission pro 1877 ($. 46 der Statuten). S 4) Wahl von 4 Aufsichtsrathsmitgliedern und zwar an Stelle der gemäß S. 56 der Statuten durch das Loos ausscheidenden Herren, sowie an Stelle des gemäß S. 54 der Statuten ausgeschiedenen Herrn Baron von Wobeser in Königsberg und des ver- storbenen Herrn Geh. Finanz-Rath Eugen Kühnemann in Berlin.

5) Anträge

A. des Aufsit3raths auf Abänderung der 88. 5, 7, s 4 G (9.4, (0 O1 : auf Streihung der 88. 26, 27, 28, 29, 47, 52, sabes des S. 37; B. des Aufsichtsraths auf Abänderung des $. 66 der C. des Vorstandes auf Abänderung der 8. 1, 2, 15, 80, D. des Aufsichtsraths und Vorstandes: die eventuell in der Generalversammlung Abänderungen der Statuten mit dem 1. zu lassen.

6) Anträge von Bank-Mitgliedern : a. auf Abänderung der 8. 1, 2, 7,_8, 10. 15-19 21-34; 39,

77, 78, 85, 91, 92, 93, 105 der Statuten, b. auf Wegfall der $8. 26, 27, 28 und 101.

7) Antrag eines Mitgliedes: _ : e : S E die Verhandlungen der Generalversammlung auf Grund stenographischer Auf- zeihnungen durch eine zu wählende Kommisston zusammenitellen und den Mit- gliedern durch den Vorstand mittheilen zu lassen.

Der Sizungssaal wird um 8 Uhr Vormittags geöffnet und L j Verhandlungen, um 10 Uhr, werden die Eintrittskarten und Stimmzettel verabfolgt. Zur Bequemlih- keit der Mitglieder wird die Verabfolgung der Eintrittskarten, nah vorheriger Prüfung der Legiti- mation, jedo {on an den vorhergehenden Tagen im Lokale der Bank, IJohannesgasse 29 I., auf Ver- langen bewirkt.

[3828]

in Leipzig,

8. 33 der Statuten zu recht zahl-

und Vorstandes: j 810 14 16.19 2, l J I S, 85, 86, 91, 92, 101 und 105 und

53 und des leßten Ab-

Statuten, Abschnitt RI[I. und S. 93,

vom 26. Mai d. I. beschlofsenen Januar 1878 in Kraft treten

51, 66, 67, 73,

von da ab bis zum Beginn der

eipzig, den 25. April 1877. - | “aligemeine Unfall-Versicherungs-Bank in Leipzig, E Ta Aller, j Deutsche Unfall- und Invaliditäts-Versicherungs- G Genossenschaft in Leipzig.

8. 26 der Statuten werden die verebrliden Gehnofsenschafts-Mitglieder

hiermit zu der i Sonnabend, den 26. Mai c., Nachmittags 3 Uhr,

in Leipzig, im Kramerhause (Neumarkt 31) stattfindenden diesjährigen ordentlichen

Generalversammlung eingeladen. Die Legitimation geschieht dur Vorzeigung der

Polize, während eine Vertretung nicht persönlich erscheinender Mitglieder in der Generalversammlung dur bevollmächtigte Genofsenschafts-Mitglieder statthaft ist. N Gegenstäude der Tagesordnung find: 1) Geschäftsbericht des Vorstandes. ' i C 2) Vorlage des Rechuungsabschlusses und der Bilanz pro 1876, Bericht der Revisions-Kom- mission und Ertheilung der Decharge an_ Aufsichtsrath und Vorftand. 3) Wahl der Revisions-Kommission pro 1877 (F. 39 der Statuten).

4) Antrag I 5 a. des Aufsichtêrathes und Vorstandes: auf Streichung der 8. 10, 16, 21, 22, 40, O auf Abänderung der S. 5, 7, 8, 12, 19, 44, 46, 54, 65, 70, 84 der Slalutken; b. des Auffsicht8rathes8: 53 der Statuten; c. des Vorstandes: auf Abänderung der S. 1, 14, 16, -17, 63, 71, 76 der Statuten; d. des Aufsichtsrathes und Vorstandes: S die eventuell in der Generalversammlung vom 26. Mai d. I. besclofjenen Abänderungen der Statuten mit dem 1. Januar 1878 in Kraft treten zu la)en. 4 5) Antrag des Aufsichtsrathes und Vorstandes auf Auflösung der Invaliditäts-Branche S. 2d. und 19B. der Statuten, Versicherung gegen gänzliche Invalidität infolge innerer ank- 2 S ittags geöffnet und von da ab bis zum Beginn der UE obcte nt Ei verabfolgt. Zur Beguéèmlithkeit

heiten 2c.) : Der Sitzungssaal wird um

Prasnag der Legitimation

I, auf Verlangen

In Gemäßheit des

auf Abänderung des $.

Verhandlungen, um 3 Uhr, werden die Eintrittskarten und Stimmzettel der Mitglieder wird die Verabfolgung der Eintrittskarten nach vorheriger n jedo {on an den vorherigen Tagen im Lokale der Genossenschaft, Johannesga}e 2

bewirkt. i Í L E : Zu Position 5 der Tagesordnung wird im Besonderen auf, die Bestimmungen des S. 31 der Statuten verwiesen, wona zur gültigen Beschlußfaffung über Pofition d mindestens die Hälfte der Genossensháfts-Mitglieder anwesend, resp. vertreten sein muß. Leipzig, den 25. April 1877.

Deutsche Üufall- und JIuvaliditäts-Versicherungs -Genofseuschaft in Leipzig.

eckenmüller.

Der Vorsitzende des Aufsihtsraths. Dru