1877 / 105 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

rüh 84 Uhr find Se. Majestät der Kaiser Beamte, welche als Zeugen in Sagen, die ihr Kriegs-Minister Graf Bylandt if gestern in Karlsbad der Klerikalen im Auslande und wiederholte, daß keine der frem- wehr angenommen. Die europäische Donaukoms- j fensive halten. Das Gerücht, die Pforte hätte in Betre I, E A et rec “Vor der A Amt unmittelbar betreffen, vernommen werden , können nah | eingetroffen. i i : de den Regierungen der italienischen pirung gegenüber si dar- mission wird die auf den 7. d. M. anberaumte Sißung vor- | des Nichtbombardements Odessas keine h Zusage erm hatten Se. Majestät Jhre vollkommene Zufriedenheit mit | der Kriminal-Ordnung die Richtigkeit ihrer Aussagen , auf Pest, 2. Mai. Die kroatischen Mitgl Leder, des über geäußert habe, Jtalien dürfe sih dur diese Umtriebe au | aussictlih nit abhalten können, da die Delegirten Rußlands | wollen, dürfte si< somit nicht bestätigen. Mehrere Se- Jhrem Aufenthalte und der Aufnahme in Straßburg gegen den von inen geleisteten Amtseid versichern. Jn Beziehung Abgeordnetenhauses haben in einer gestern Nachmittags nit beirren lassen. Er gebe zu, daß der erste Artikel des und der Türkei? u Theilnahme an der Konferenz abgelehnt | natoren und Deputirte haben dem Kriegs-Ministerium be-

estimmung hat das Ober-Tribunal in einem | abgehaltenen Konferenz das Verfahren des I Gesetzes über die Mißbräuche der Geistlichkeit mangelhaft sei, | haben, während die Delegirten Frankreichs und Englands | deutende Geldf penden als Unterstüßung für die Armce

ie Civil- Militärbehörden ausgesprochen. auf diese i Î e F i L E E L mg Be gu udge r T Auf dem fest- | Erkenntniß vom 12. April 1877 ausgesprochen, daß Beamte, es in Betreff des Földvaryschen Antrages in achen der assung desselben stimme aber mit der vom Senat bei Galaß vor Sperrung des Hafens verließen und ni<ht mehr | übergeben. | erathung des Strafgeseßbuchs beschlossenen überein. Er | dorthin zurü>kehren können. Ueber die leßten Operationen der Russen gegen

die :$ acscmüdten Bahnhofe waren die Spißen der Behörden zum welche als Sachverständige vernommen werden, ebenfalls anksagung an den Sultan in Berathung gezogen, und der Ber M 1 ! E S Kaisers Si Steen hatte ES ein Sib die Richtigkeit ihres Gutachtens auf ¿den geleisteten Amtseid | obgleih von einem Mitgliede der Antrag gestellt MAS ihre sei Ei Verbesserungsanträge anzunehmen, bitte den Senat Kairo, 3. Mai. (W. T. B.) Das Comité der No- | Ardahan, Kars und Bajasid sagt die W. „Presse“ vom reiczes Publikum, darunter au viele Damen, auf dem Bahn- | versichern können. Reichstags-Mandate dem kroatish-slavoni R andtag zur aber, auf die Berathung der einzelnen Artikel - einzugehen. tabelnversammlung hat die Auflegung einer außerordent- | 3.: Der rechte russische Flügel ist gegen Ardahan bis zu dem hofe und in den zu demselben führenden Straßen eingefunden, Briefsendungen für S. M. S. „Niobe“ sind bis Verfügung zu stellen und hiermit aus dem ungarischen Nachdem Cadorna als Berichterstatter des Centralbureaus hier- lichen Kriegssteuer von 12 Millionen beantragt. Jn nördlich davon gelegenen Dorfe Dikan vorgerückt. Das Gros welches Se. Majestät mit lebhaften Zurufen begrüßte. Na | 96. Mai cr. inkl. na< Kiel, vom 27. bis "inkl. 30. Mai nah Reichstage zu treten, fand denno< der vermittelnde Antrag auf erklärt hatte, daß der Antrag auf Uebergehen pr Tages- | Folge dieses Antrages meldete der Khedive telegraphisch nach | unter G.-L. Loris-Melikow, welhes von Alexandrapol gegen der Ankunst begaben Sich Se. Majestät zu Wagen nah dem Saßniß (auf Rüger), vom 31. Mai bis inkl 3. Juni cr. na Gehör, wona<h man sih mit der Erklärung zufrieden stellen ordnung bis dahin, wo die Berathung des Strafgeseßbuchs Konstantinopel, daß die augenbli>li< in der Türkei | Kars aufgebro<hen war, ist na< unbedeutenden Scharmüßeln Garnisons-Exrerzierplaße, woselbst die Besichtigung des Lauen- | Swinemünde E 4 Juni ‘bia inkl._6 Juni wieder i möge, daß die Abgeordneten der kroatisch- avonischen Könîig- gefunden habe, zurü>gezogen werde, wurde die General- !| stehende ägyptis Be Division von 9000 Mann auf | bei den ein bis zwei Meilen nördlih und westlih von Kars burger Jägerbataillons Nr. 9 und des Schlesischen Dragoner- S ß OE 6, 7 bis inkl. 10. Juni bu. na Rarlsfrona, vom reiche der Sißung nicht Ti in welcher eine rein un- isfussion geschlossen. s 12,000 Mann gebra<ht werden würde. Die außerdem noch | entfernten Dörfern Melikiöi, Chalif-Oglu und Wisinkes, in Regiments Nr. 15 stattfand. Nach derselben nahmen Se. il E inkl. 18 Juni na Kopenhagen vom 19. bis infl. garische Angelegenheit, nämlich ein der Budapester Universität _ (W. T. B.) Jn der heutigen Sißung der Depu- | disponiblen äg yptishen Truppen werden in Aegypten zum | die unmittelbare Nähe von Kars gerüdt, und in einigen Majestät im Militärkasino ein Dejeuner ein. Die Weiterreise | 95. eit na Arerikiól 1 P0 96. Juni bis inkl. 19. Zuli dargebrachtes Geschenk, in Berathung gezogen wurde. tirtenkammer fündigte der Deputirte Marani eine | Schuße des Suezkanals verbleiben. Tagen könnte der Telegraph, wenn si<h diese Nach- na Bitsch sollte um 11# Uhr erfolgen. 2 ‘o°Edi burgh, vom 90. Juli bis inkl. 4 August cr. nah 3. Mai. Jn der gestrigen Sigzung des Abge- Fnterpellation an den Minister des Auswärtigen über London, 5. Mai. (W. T. B.) Heute findet ein Mi- | rihten bestätigen, die Cernirung von Kars melden. L ) s E uro 6 ‘und L August bis inkl. 16 August ordnetenhauf es interpellirten die kroatishen Abgeordneten die innerhalb gewisser Kreise im Auslande zu Tage tretenden | nisterrath statt. Die „Morningpost“ erfährt, daß die Re- Der linke russishe Flügel, welcher am 29. April Y E ei und vom 9. Ug . 160. BUg wegen Gnu Su an be Ran LEEN S Es “i taiy 4 T e Iean zu En E O Bie Nas der E Epe A im Orient | Bajasid beseßte, hat in zwei Kolonnen westli<h des Dem Bundesrath is der Antrag Preußens, be- “er Ce U. Gi ; E grenze. VepuUrter isfatovics motivirle die „Mer aht des apstes in -Ztalien Her eizuführen. er | beschlossen habe, mit möglichster Beschleunigung alle kleinen Ararat die Grenze überschritten. Der größte Theil der Jn- treffend die Aufnahme der Fishräucherei- Anstalten in ab l rig r E Nei einigen jür pellation wie folgt i / j é Minister des Auswärtigen, Melegari, ersuhte den | Thurmschiffe mit Mannschaften zu versehen. fanterie und die Srüillee benußten e Las Araksthale das Verzeichniß der gewerblichen Anlagen, welche nach $. 16 | S M. S Hertha“ von heute ab na< Port Said zu „Die Fron IWEN Algeoeneten inet, euen e is ens gnterpellanten, von der Bestimmung eines Tages zur Beant- | Das dem Parlamente vorgelegte Blaubuch über die orien- | nah Bajasid führende Landstraße, während die Kavallerie der Gewerbe-Ordnung einer besonderen Genehmigung bedürfen, | iri e A wegen Bereinigung der Zil ärgrenze mil Kroatien; 11 der G. : wortung der Jnierpellation abzusehen und fügte hinzu, er er- talishe Frage umfaßt 520 Depeschen vom 6. Dezember | einen Kolonnenweg östlih davon einshlug. Beide Wege sind ls 9 ITIgILEN. diejes heute zum etztenmale geschieht. Die Vereinigung der Grenze kenne gern an, daß die Jnterpellation dur< den berehtigten | 1876 bis zum 12. April 1877 Die mei D be- | dur<h S Sümpf ( Meilen nördli vorgelegt worden. ; ; t dem Mutterlande ist eine aus dem Geseße, der Verfassung und , E i ) gl 876 bis zum 12. Apri . Die meisten Depeschen be- | dur Seen und Sümpfe, welhe anderthalb Meilen nördlich E ; Baden. Karlsruhe, 3. Mai. Der Großherzog mit dem Mutterlande “ik eine aus Lem Der Y e Wunsch hervorgerufen sei, jeden Angriff gegen Jtalien zurü>- iehen si< auf die Protokollverhandl Die „Times“ | Bajasid liege! 1 ei sie vereinigen si _ Nah telegraphish hier eingegangenen amtlihen Mel- t sich heute Vormitt bier na Straßburg begeben, | den Interessen sowohl Kroatiens als Ungarns hervorgehende Forde» Äveisen, inde Be für die Sache üb g E f D Î lich- E tlidit ei ie Protokollverhandlungen. Æ1e y LUUES ajasid liegen, von einander getrennt und sie vereinigen sich ie ie tüctische Nea ierung dad Fanzeru sische ha si ) Es H ag E ) N Y Fra ilen Besuch rung, Die Einwendung, daß die Frage der Vereinigung der Grenze e E a sei T E Sa L q Ans e Gai h- revi dd A ne Aufstellung derjenigen Truppentheile, erst n der Nähe von Bajasid. Aus der Meldung unf}e- Qüstengebiet des Shwarzen Meeres vom s. Sai gh 1 N n, L Ee L L) E | in diesem Augeabli>e wegen der brennenden, orientalis<hen Frage vorhanden, weil die ganze Agitation nur das erk von | welche, falls der Gang der Ereignisse im Orient dies erheischen | res Berichterstatters ist nicht zu ersehen, in welcher Stärke D Ns L O E lche si< nah in den Reichslanden zu begrüßen. nit zeitgemäß sei, halten wir als unbegründet und leben der Privaten sei, nur geringe Bedeutung habe und feine ernstliche | sollte, unverzügli<h na< Malta eingeschifst werden sollen. die Russen gegen die in Bajasid gelegenen zwei Bataillone in Blokade zustand erkärt. Den Schiffen, we he n< na Bremen, 3. Mai. (H. N.) Die Bürgerschaft enchmigte | Ueberzeugung, daß das Gegentheil wahr ist. Wir kennen die Beachtung verdiene. Die au sländishenRegierungen seien | Die Ausstellung umfaßt 7 Kavallerie-Regimenter, darunter 3 | vorrü>ten und ob nicht etwa die türkische Besaßung über- eines Jes A dex blafirien Kaste Ha I e ine Hasen a stern 2 bend Es R Gesek eue Lf Guan Ld S Sifte, Gti e A ld orie fuage für vie Monar S ina E Ti der E R und He r A Sa cite 4 Artillerie-Brigaden und 59 Jn- | rascht wurde, da sie, augenscheinlih ohne Widerstand zu. lei- d eine Frist Tagen, n, welche jene D n ZNDenD 1 ad E : R entstehen. Kaum ist de i ir JeHen, Le andlungen un fichten vollständig informirt und demgemä anterie-Bataillone, darunter 4 Bataillone Garde. sten, einen so wihtigen Punkt wie Bajasid verließ und si verlassen, eine sol<he von fünf Lagen gewährt. Schiffe, welche | das die Löschfristen abkürzt und den hiesigen Hafen in dieser verschiedenen Nationalitäten der Monarchie entgegengeseßten Strö- über t, daß der Papst und die Ki ¡< im Genuss ll} Wi Nai (R T d L - L Gn 7 : F TY n A E e f E insiht auf gleihen Fuß mit Antwerpen sett. Ein Versu : O : ‘rben Gras berzeugt, daß Der apst und die Kirche sih im enusse voll- ien, 4. Mai. (W. L. B.) «Fm Abgeordnetenhause | nah Kostak, also auf der Straße gegen Wan, unter Zurüd- n R an gn id 00A, dos v Tes Ra Sen. e für Schifje über 600 Rooistertons ibu niffe it I N A ung A bet ie ständiger Mee und Unabhängigkeit befänden ; dies, lben | gab der Minister des Fnnern, Lasser, auf die Fnterpel- lassung von Geschüßen, Proviant und kranken Soldaten zu- blofirten Ge-vässern durch die türkishe Flotte benachrichtigt | Frist durczusebßen, {lug fehl. Ferner wurde beschlossen, eine | kroatishe Nation und ihre Abgeordneten weder jeßt, noch künftighin E aiediorunt he s Desgrune Bemerkung der italieni- [lation G isfra s bezüglich der Orientpo [itik folgende rüd>zog. ¿ n s und als feindlihe behandelt werden, falls sie troßdem ihre Deputationsberathung darüber vorzuschlagen, ob nit auch | folgen können. Diese Zerfahrenheit wird mit der Entwicklung des en ano gegenüber Ltt geäußert und würden | Antwor t: Die Haltung der Monarchie bei dem Ausbruch _— Aus Bukarest, 1. Mai, wird der „Pol. Corr.“ ge- Jabrt in denselben fortseßen 7 unseren Landwirthen, wie denen der Nachbargebiete, dur Krieges an Größe zunehmen. Unter diesen Verhältnissen gebietet es nit geneigt sein, sih an solchen Agitationen zu betheiligen. | des russisch-türkischen Krieges entspricht derjenigen, welche sie meldet: Es scheint nunmehr entschieden zu fein, daß der Fahrt in denjelven forl}eßen. Errichtung einer ei ¿nen Kreditanstalt Gelegenheit gegeben die politisce Klugheit, Alles hinwegzuräumen, was der Ueberein- Marani erklärte sich mit der Vertagung seiner Interpellation | seit der Dauer der Orientwirren eingenommen und konsequent Hauptzug der russishen Armee nah den Donaumündungen Das Ex E E Ls Res ae! L en Do- SLG Un olle, für “leand Meliorationszwe>e Anl eihen zu sümaunt M uns N eee us E gs N buen R neE des In et n e tera, M hat. Ihre Bemühungen um die praktische Verbes- | gegen e Dobrud)cha geht. Die russishen Kolonnen kommen nau-Komission zu Galaßt hat im Hinbli> auf die augen- E i CHLRT: 20 ; Spi 4 N A F; er Vereinigung z r , da! s m B ügte dann weiter hinzu, die Regierung halle ie Vertagun ferung des Looses der Christen im Orient sind bekannt u1 mit der Bahn von Ungheni, fie passir n L d über bli>lihe Sachlage mehrere Maieiubinen getroffen, welche die E Hofs 1 Nt angene E Lug garn die Interessen der Monarchie zu wahren befähigt werde.“ für vortheilhaft, niht weil eine Rerathung derselben N wurbia allseitig ebiet Gleichzeitig Gia n R einige Yeutbfurthen I Ti e But Ma Rent über die Wahrung der Neutralität der genannten internationalen mit LOmaA rauen Meiverden Vor, die Teios: für Lde bl Hermes us E N A Aus D a E unbequem erscheine, sondern weil die Regierung den vom | bungen auf Erhaltung des Friedens und als diese unmöglich | Pruthmündung, welche sie auf einer aus vier Schiffen kon- Kommission im Auge haben. Die General-Jnspektion und gründet besunden wurden. f Ln De 2 Lnge i, A t Auch in JInterpellanten angeführten Thatsachen eine denselben nicht geworden waren, auf Lokalisirung des Krieges gerichtet. struirten Brücke übersezen, welche dur< auf den bena<hbarten das Hafen-Kapitanat in Sulina haben Weisung erhalten, au] 4. Mai. (Wes. Ztg.) Morgen findet der Stapel- L ust dt befi 2 fich S ische Flü Hille t ) zukommende Bedeutung nicht beizulegen, vielmehr darzuthun Nachdem es den Bemühungen der Mächte nicht gelungen ist, | Höhen errihtete Batterien und starke Jnfanterieabtheilungen den Schiffen der Kommission bis auf weiteren Befehl aus- | 1 qu f des „ierten auf der Werfte der Gesellschaft Weser“ er- ronstadt befinden Nich rumäni|<e Fu gé. ; wünsche, daß sie jene Agitationen nicht fürchte. den Krieg zwischen Rußland und der Türkei zu verhindern, | geshüßt wird. Zu den Vertheidigungsmitteln für die icließlih die Signalflagge dieser leßteren aufzuziehen. Alle | guten Panzer kanonenbootes statt. Jn vierzehn Tagen Schweiz. Der Synodalrath der <rist-katholishen Rumänien. Bukarest, 4. Mai. (W. T. B.) Die sieht fich die österreichish-ungarishe Regierung vor die dop- | Brücke von Barboschi sind neuestens se{<s Mitraulleusen Beamten der Kommission sind mit einer besonderen Legitima- folgt der des leßten, ; Nationalkirche in der Schweiz hat die Es der Kammer hat das Geseß betreffend das M oratorium pelte Aufgabe gestellt, erstens Alles aufzubieten, damit der hinzugekommen, wie überhaupt dieser Brücke die größte tionsfarte versehen Und endlich sowohl an die Ren Le Nationalsynode auf den 23. Mai nah Bern beschlossen. angenommen. Die egierung beabsichtigt dem Vernehmen Krieg keine europäische Komplikation im Gefolge “habe und Beachtung von den Russen gewidmet wird. So wurde an die S I E R L L lean Grofßbritannten und Jrland. London, 4. Mai. na, dasselbe nicht für das ganze Land, sondern nur für ein- Ae bezüglich der Konsequenzen des Krieges für die defi- | ein Eigenes stabiles Kommando für diese Brücke mik Persona und der Verwa tung die ihnen dur die Dertrag (W. T. B.) Jn der heutigen Sizung des Unterhauses zelne Bezirke in Anwendung zu bringen. nitive Gestaltung der Dinge im Orient denjenigen Einfluß unter | einem besonderen Generalstabe installirt, - General Sukulow zuerkannten Jmmunitäten zu sichern. ; L L erklärte der Schabkanzler Northcote auf eine Anfrage R __| allen Umständen zur Geltung zu bringen, welcher der Lage, | zum Brückenkommandanten und Major Servatiew zum __ Nah der vom Neichs-Eisenbahnamt aufacsiélien* F: Oesterreich-Ungarn. Wien, 3. Mai. Der Aus- Sl va 8 va di om. beantragten Resolu= Schweden und Norwegen. Christiania, 28. April. sowie den Interessen der Monarchie entspriht. Zur Wahrung Generalstabs-Chef für diesen Posten ernannt. Auch die Nach- in der Ti Een: Beilac ¿ Leröffentlichten NaEmweisung {uß ZULV Vorberathung Der Ausgleihsvorlagen q he E L A E Bold (H. N.) Das Odelsthing verhandelte gestern über das / dieser Jnteressen behält sih die österreichish-ungarische Regie- barschast der Brücke von Barboschi wurde von den Nufsen T U Bio Mari D S beförderte Züge und wählte heute ein zwan eige S p riges V Vie Benitodis nicht involvirten, lebiere, feinen einb abe , binsichtlich s oe über den Zuteitt ber O rung au< na der Erklärung der Neutralität Oesterreih- | in den Rayon ihrer fortifikatorishen Anlagen gezogen, indem deren Verspätungen wurden auf 55 größeren resp. wie lage und “ein fiebzehngliedriges für das Zoll: und Handels- | etwaiger Amendements irgendwie zu interveniren. Jur Jagd in ‘Norwegen Dasselbe ward in dét Hail pie ana N R N Hor, Ce E Ae Ba E rid N E 0A, S teN _MES tigeren Eisenbahnen Deutschlands (exkl. Bayerns) mit | hiündniß. D Finan Minist favitulirte den G k : : : : 4. iti t L Mi i M E [ret jisch-ungarischen Regierung bisher gelungen, der Entwile- chanzen, weitreichende Erdwerke und Batterien, welche mit ¿ner Gesammtlänge von 25,058,59 Kilometern befördert : ündntß. Ver ¿Fnanz- inister Le N irte den Gang Der Frankreich. Paris, 3. Mai. Gt _Ztg.) Der punkten mit großer ajorität genehmigt. Diesem Geseß- | lung der Ereignisse ohne militärishe Vorkehrungen zu folgen; 8- und 16-Pfünder-Geschüßen armirt sind, zu enem großen Ey t O LCimTEiGEn acm 10169 Courier- und Schnell- Ausgleichsverhandlungen seit 1875. Vie Vorlage des HYoll- Unterrihts-Minister hat an die Lehrer ein Schreiben vorschlage zufolge, welcher jeßt zur Berathung an das Lagthing | sie wird ihrem Grundsaße, den Staatshaushalt durch keine | verschanzten Lager verwandelt worden ist. Von Galaß e G Geboren: 241 DA0 ‘niste und 67,771 Güterzüge; - | tarifs ist no<h< nicht erfolgt, weil die Verhandlungen mit | gerichtet, worin ihnen verboten wird, in ihren Schulen die eht, wird das Recht zur Betreibung der Jagd, welches Aus- | unmotivirte Mobilisirung zu belasten, treu bleiben und erbli>t | aus machen die Russen auf Barken Rekognoscirungsfahrten a C EeiobectamäkideR aen 774 Personen- ind ge: Deutschland noh in der Shweve sind. Die Steuerrestitutionen | Unterzeihnung von klerikalen Petitionen, die gegen änder gegenwärtig gleich den Fnländern gehabt haben, vom | auch jegt keinen Anlaß zu militärischen Maßnahmen. Ande- | gegen das rechte Donauuser. i E E Le Siciteralige DUg e werden, wie der „Prager Z.“ von hier gemeldet wird, erst in | die italienische Regierung gerichtet sind, zu gestatten. 1. Januar 1878 an dahin beschränkt werden, daß sie, um auf | rerseits ist die Regierung si< bewußt, daß keine Macht Aus Bukarest, 2. Mai, meldet die „Pol. Korr.“: R R wReSa. L 003 049 A&skilometer bewegt der Quotendeputation zur Erörterung kommen. Der Minister —# Mai. 8. T. B.) Die ‘republifkfanif} hen öffentlichem Territorium (z. B. den Hochgebirgen) jagen zu | im europäischen Orient näher liegende hohwihtige Jnter- Das Gerücht, daß die Ausfuhr von Cerealien aus Numä- Li nen 158 062,651 Achskilometer auf die fahrplanmäßigen trat der Anschauung entgegen, daß das ganze Ausgleichswerk | Journale besprechen die Rede des Minister-Präsi- dürfen, eine Bewilligung lösen müssen, welche nah näherer | essen wahrzunehmen hat, als Oesterreich - Ungarn und | nien auf dem Land- und Donauwege (aufwärts von Bekct) tige nit Perso ner befdiBec una câtfailén von 1867, rescindirbax sei ‘und konstatirt bezüglich der | denten. Jules Simon in der gestrigen Sißung der Bestimmung des Königs 200 bis 500 Kronen kosten soll; zur | sie kennt au<h ihre Verantwortung im vollem Maße. Bei | verboten sei, ist gänzlich unbegründet. E Es vexspâteteir \- von Dent 122 248 fahrplanmäßigen Quoten die Anschauung, der Regierung, daß das bis- | Deputirtenkammer und kommen meistens zu dem Schlusse, Jagd auf privatem Grunde sollen sie die Erlaubniß des Be- | alle dem sieht die Regierung den Ereignissen mit Zuver- Die „Köln. Ztg.“ schreibt: Courier- Sl Rersonen- und gemischten Zügen im herige „Verhältniß annähernd au<h heute _ensprechend daß die Rede zu nachsihtig gegen die Klerikalen gehalten sißers einholen. Um das Verbot hinlänglih wirksam zu | sicht entgegen. Sie \{höpst diese Zuversicht aus den freund- Die Pariser Blätter bringen folgende, ihnen dur die Vermitt- Ganzen 459 Züge oder 0,zz Prozent (gegen 0,56 Prozent im Ne D Bezüglich de j E könne en L sei, und daß eine neue Erklärung der Regierung, in welcher machen, ist die Geldbuße fehr hoh angeseßt. schaftlichen Beziehungen zu allen Mächten, aus der Offenheit, | lung der „Agentur Havas zugegangene Note: E Vormonat). Von diesen Verspätungen wurden jedo< 159 tegierung auf einen Erfolg Yinwetijen, 1ndew sie die einheit- | sie si< schärfer gegen die flerikale Bewegung ausspreche, Amerika. Washington, 4. Mai. (W. T. B.) Die womit sie die Zielpunkte der österreichish-ungarischen Politik “Die osmanishe Botschaft bittet uns, folgende offizielle Mit- L E big Aibwarten verspäteter Anshlußzüge hervorgerufen, #0 liche Gebahrung mit den Cirkulationsmitteln wahrte. Die | nothwendig sei. außerordentlihe Session des Kongresses ist bis zum nah jeder Richtung rechtzeitig zum Ausdru> gebracht hat, theilung einzurü>en: „Die Kaiserlich osmanische Botschaft empfängk Ey D eren Beitiebe ver Bahn Uge B 4 n | 80 Millionen-Shuld werde derzeit von der ungarischen Re- Versailles, 3. Mai. (Köln. Ztg.) Der Senat, der 15. Oktober vertagt worden. Der Staatssekretär Ewart | endlih_ aus 2c Ubbemeuguna, daß - deti:Kaiser; : wo. es- die | ti, ahlreice ele, a welchem französische, englische, öfter- V DUTC L un eigenen erie de der Dagn Legende ra Jen gierung wenigstens als Verhandlungsgegenstand anerkannt. heut : f Si ielt, de G entwu c A OVE D, r Br R S A E nteressen d (A H Bi : O ad s reichische A. Dffiziere und Freiwillige darum einkommen, in die Armee 200 Verspätungen bei 0,2; Prozent (gegen 0,4» Prozent im | Auf von einem Abgeordneten gemachte Einwürfe rechts E O Betracht A dann den Mae, n e LAn Gen On tine M Diner Völker N aiatcrolitait in L vek a Sr. Majestät einzutreten. Erkenntlih für folhe der Sache dr Normon e HagA De e ge en E a x < He 3 ; h 4 _ 4A N ( / E / Quit 1 1 eilung von der rei a U 8 j i D - "1 / L E , s 1SMmUS 1Yrer Ver refer m1 Try gt ach 1 Be 4) s ) Ah thi ) {e i Ta iche Rie E Sale tes “Roriahres versvätetén auf ICARLIE, Mister Daa s us projektirte Petroleum teuer, | Konsular-Vertrag mit Griechenland an und beschäftigte Î ae in A e den E voller Sicherheit zählen kann. Jn dieser Zuüversißt, sowie in E I S ee fasteitriGen, un biesen N 63 Bahnen dur< im eigenen Betriebe liegende Ursachen wel Je 10 an E M ny E U Er eun? sih eine Zeit lang mit dem „Code rural“. Hierauf ergriff gescßt worden war, erhalten. Der Staatssekretär hat den dem Kraftgefühle, welches der Besitz einer dur die Voraus- | geben. Eine Mittheilung der Hohen Pforte benachrichtigt fie heute, 1043 2ûage, aleih 0,, Prozent der beförderten Züge, sonach industrie nih ge}ährdel werde. Z7tacdem n0 ) mehrere Ab- | der General Pourcet, der Berichterstatter über das General- amerikanishen Gesandten in Mexiko aufgefordert, bei der | sicht der Vertretungskörper erfolgreich entwidelten Heeresmacht | daß eine Fremdenlegton in Konstantinopel in der Bil- g rozent ele s E : E geordnete an der Debatte si betheiligt, gab Minister Lasser | stabs geseß, das Wort, um zu erklären, daß, da der Kriegs- dortigen Regierung Protest zu erheben und volle Genug- verleiht, sieht sih die Regierung auch gegenwärtig noch in der | dung ist. Die Botschaft beeilt sich deshalb, ehrbaren Gesuchstellern % R Folge der Verspätungen wurden 74 Anschlüsse nochmals ein Bild der Verhandlungen, betonend, daß der | Minister von den 40 Artikeln, aus denen das Geseß besteht, thuung zu verlangen. Lage, der Stimme Oesterreih-Ungarns ohne Ergreifung mili- davon Kenntniß zu geben. Zur gelegenen Zeit werden sie über die versäumt (gegen 286 in demselben Monat des Vorjahres, resp Dualismus heute das einzig Mögliche set, und daß die Regie- | 30 geändert habe, er selbst nächsten Montag nicht bereit jet, tärisher Maßnahmen die nöthige Beachtung zu sichern. Schritte in Kenntniß geseßt werden, die sie zu thun haben, falls es T i S n s Vorjahres, resp. | rung bezüglich aller Ausgleichstheile das Möglichste erreicht | dasselbe zur Diskussion bringen Fu können. Der Präsident G E Pest, 4. Mai. (W. T. B.) Die Erklärungen, mit ihnen angemessen sein jollie, in, die genannte Legion einzu eien." s Rd Gas f : habe, indem ne sih das Zustandekommen des Ausgleiches | bemerkte, daß die Ausschüsse wenig Eifer an den Tag legten Der russisch- türkische Krieg. denen Minister-Präsident Tisza die verschiedenen b ezügli S Die W. „N. F. P.“ meldet in Ergänzung eines von _— Es ist die Frage angeregt worden, ob die im zweiten überhaupt als Richtshnur seßte und mit dem ruhigen Bewußt- | und daß es gegen die Würde des Senats sei, wenn dessen St. Petersburg, 4, Mai. (W. T. B.) Wie die derx Orientfrage gestellten JFnterpellationen im ihr gebrachten Delegramms: i ; Absate des $. 8 der Provinzialordnung vom 29. Juni 1875 | sein, die Fnteressen des Reiches und Cisleithaniens gut ver- | Mitglieder aus der Sibung wegblieben, um si< in die De- „Agence Russe“ meldet, soll die Pforte von ihrer Ab- | Unterhause beantworkete, sind mit den heute vom | 39 e Dis be Die Bild Deprstbe es zpOtiennt P tiaons orgeschriebene Bekanntmachung der vom Provi nzial- | treten zu haben, die Vereinbarung dem Parlamente vorlegte. | putirtenkammer zu begeben, selbst wenn dort die interessante siht, alle russischen Unterthanen aus der Türkei Minister Lasser im österreichishen Abgeordnetenhause abge- N s Na Al ndtage bes<hlossenen statutarishen Anordnun: | Das „Fremdenbl.“ schreibt : Es scheint, daß der russisch: | sten Debatten stattfänden. Obgleich der Ausschuß nicht bereit auszuweisen, zurü>gekommen sein, und sih nur vor- | gebenen vollständig identisch. Das Haus nahm dieselben bei- ° Gestern unterzeichnete der Sultan einen Ferman, welcher die n und Reglements dur< das Ober-Präsidium oder türkische Krieg nicht ohne Einfluß auf die Gestaltung der | ist, so bleibt das Geseß über den Generalstab doch auf der behalten wollen, diese Maßregel gegen die Begünstiger von | fällig auf. Bildung einer polnischen Freiwilligen-Legion gestatket. Dieselbe wird r< den Landesdirektor zu bewirken sei. Mit Bezug hier- | österreichischen Parteiverhältnisse bleiben soll, und | Tagesordnung und der Senat vertagt si< bis nächsten Ruhestörungen und andere Verdächtige in Anwendung zu (W. T. B.) Das Unterhaus hat die Antwort der | aus allen drei Waffengattungen beitehen und eine polnische Standarte hat der Minister des Jnnern in einem Cirkular vom | daß sich tiefgreifende Veränderungen derselben vorbereiten. | Montag. bringen. Regierung auf die Jnterpellationen in der Orient- | führen. Die Zahl der Kadres ist unbeschränkt. Der Generalifssimus Januar d. J. bemerkt, daß die den Provinzialverbänden Wer die bisherige Jntimität zwischen den Klerikalen und Alt- 4, Mái. (W. T. B.) Die Deputirtenkammer Sonfstantinópel, 2. Mai. E. L. B) (Verspätet | frage zur Kenntniß genommen. Abdul Kerim Pascha wird den Ort für die Formirung der Legion 8 der Provinzialordnung vom 29. „um 1875 zu- | czechen kennt, muß niht wenig überrascht sein, in dem Haupt- | seßte heute die Berathung der Interpellation Leblond eingetroffen.) Der Kriegs-Minister und Mahmud Damat Wien, 5. Mai. (W. T. B.) Wie die „Presse“ aus Na, mae sih hauptsächlich aus polnischen Deserteuren und e Befugniß zum Erlasse von statutarischen Anordnungen | oes der Leßteren plöglih folgende Auslassung zu finden: | fort. Die Debatte wurde von Gambetta , Lavergne , dem Pascha haben heute dem englischen Botschafter Besuche abge- | Bukarest meldet, hat der türkische Kom mandant der | e oft f M Se Zee Reglements die Besugniß _ZUr Bekanntmachung „Nach der päpstlichen Kundgebung [stellt sich der Katholizismus | Conseilspräsidenten Simon “und dem Grafen de Mun tattet. Dem Vernehmen nah soll der Kriegs-Minister | Festung Tultscha an die Einwohner eine Ordre erlassen, Regterung: a Lei aas t im zweiten „Absabe des angeführten | in der großen Tagesfrage, zu _deren Lösung die slavische geführt. Die von den Vorsißenden der drei Fraktionen der bei dieser Gelegenheit die Nachricht von einer Niederlage in welcher befohlen wird, daß, mit Rücksicht auf die bevor- Der „Dziennik Polski" billigt den Entschluß feiner Landéleute j geschriebenen Weise in_ si<h s<ließt. Großmacht im Felde steht, dem Slaventhum feindlich gegen- | Linken vorgeshlagene Tagesordnung: „Jn Erwägung, der türkishen Truppen bei Kars und von einer | stehende Belagerung, alle diejenigen, welche nicht gehörig mit | in der Türkei, ih zu einer Freiwilligen-Legion und zu dem Zwee, pUVITation DEX POR dem Provinzial-Landtage gemaß über. Das ijt eine Thatsache, mit welcher wir Böhmen als | daß das heftige Wiederauflebeu ultramontaner Agitationen Kapitulation eines türkishen Corps für unrichtig | Proviant versehen seien, binnen drei Tagen die Festung ver- | der Pforte in ihrer Abwehr gegen Rußland beizustehen, zu formiren.“ (35) a. a. L beschlossenen statutarischen Anordnungen Slaven nunmehr zu renen haben werden. Und wir müssen | eine Gefahr für den inneren und äußeren Frieden ist, fordert erklärt haben. Auf Befürwortung Layards ‘soll Chefket | lassen müssen. Auf der Bahnstrecke diesseits Braila haben Aus Cettinje, 26. April, wird der „Pol. Corr.” id Reg ements dur die Amtsblätter der Provinz is daher umsomehr daran denken, uns mit dem Katholizismus aus- | die Kammer die Regierung auf, von den geseßlichen Mitteln Pascha, der zu einem wichtigen Kommando der Donau-Armee | bis gestern keine russis<hen Trupp entransporte statt- | geschrieben : Uebermorgen begeben si< der Fürst, der General- E - Der CHPILITEILES Organe Des Provinzialverbandes. | einander zu seen, als derselbe niht nur in der äußeren, son- | Gebrauch zu machen, die ihr zu Gebote stehen und geht zur ernannt war, nah Bagdad gesandt werden. gefunden. Wie dasselbe Blatt weiter meldet, hat die Pforte | stab, die Leibgarde-Abthcilung (Perjaniti) und eine Compagnie elbitverständlih dürfen derartige Beschlüsse, soweit sie na< | dern auÿh in der inneren Politik eine Haltung anzunehmen | Tagesordnung über“ wurde mit 361 gegen 121 Stimmen 4. Mai. (W. T. B.) Die Pforte hat den aus- angeordnet , daß alle Bewohner der Moldau und | des Zuper-Bataillons nah dem albanischen Kriegsschauplate.

0 rift des Gesetzes der landesherrtiden oder ministeriellen beginnt, die mit Me, politis-nationaken Jnteresse un- | angenommen. Der Conseilspräsident Simon hatte wärtigen Mächten eine Notifikation zugehen lassen, durch Walachei in der Türkei als türkishe Unterthanen Dort dürfte der Fürst nur bis zum Eintreffen des Obers

Sen migung bedürfen, nicht vor Ertheilung derselben publi- vereinbar ersheint. Der soeben in Wien abgehaltene Katho- | erklärt, daß die Regierung mit der Tagesordnung ein- welche das russische Littoral des Schwarzes Meeres | und ihre Schiffe als türkische Schiffe zu behandeln find. Wojwoden und Senats-Präsidenten Bozidar Petrovics ver-

werden. cia Mel 2 La ves S Be verstanden sei. vom S d. fi P O d B Bl wird. s Das W. „Fremdenbl.“ ae Telegramme: | weilen. Die eigentlihe Absicht des Knezen / ist, bei dem her-

_— Der seit einiger Zeit im Auswärtigen Amt beschäftigt 1Den; ‘atr en Nationalitäten gegen Svauien. ber 4 “T._B) Midha | onstantinopel, 4. Mat. . T. B.) Gutem Ver- $iurgewo, 3. Mai. Das noch fortwährend anhaltende | zegowinishen Corps bis zur Entscheidung im Duga-Passe zu

wesene Afesor Pel b räm it dem Kalserlichen Ronfulat verfolgen, Tendenzen, welche uns diese Herren als höchst P EA l G id, 4. Mai s ) dhat | nehmen na< hat der Minister des Auswärtigen, Safvet | Hochwasser fommt der türkischen Heeresleitung sehr gelegen, | bleiben welcher dur< die dort bevorstehenden Kämpfe zu Sa oíin f 5 euti j; 1; zweifelhafte Freunde ers lassen.“ ascha ist heute Vormittag hier angekommen. Pei : : e L N k i / C AH : Ñ L t PURA

Odessa überwiesen, um den zeitweilig der Kaiserlichen | ° ste Freunde erscheinen sen.“ 7 RGEN : [ ; ascha, dem hiesigen diplomatischen Agenten Rumäniens münd- | da dasselbe die Russen am Brü>enschlagen hindert und es so dauernder Berühmtheit gelangen dürfte. Jm Pafe selbst hat

cgît i Vize-Konsul Frei- E Ls Jnnsbrud> / 2 Mai, wird dem „Fremdenbl. Jtalien. Rom, 4. Mai. (W. T. 83.) Jm Senat wurde lih eröffnet, daß im Hinbli> auf die zwischen der rumäni- den türkischen Truppen ermöglicht, ihren Aufmarsh in der | Peter Vukotics auf vier Stellen sehr starke Schanzen er-

1 Lamezan zu vertreten. ° | geschrie en : „Wir hier in Tirol sind in der Regel sehr gut | heute die Berathung des Geseßes, betreffend die Miß- | schen und der russischen Regierung abgeschlossene Konvention Dobrudscha ruhig zu vollenden. Dieselben rihten nun dort | richtèn lassen. Dieselben wurden mit 4000 Mann beseßt.

y in der Lage, zu beurtheilen, wie wir mit unjerem Nachbar- | bräuche der Geistlichkeit, fortgeseßt. Der Kultus- die Funktionen des hiesigen rumänischen Agenten ihre Aufmerksamkeit hauptsächli<h auf die zwei befestigten Zwischen dem Duga-Paß und weit über Niksics hinaus

ung einer polnischen Freiwilligen-

2

e

a8

M M-M

2 j I

d P H ò s D R R = 7

m _—.

qt

Ma X *

D ub

ube über bie Theilnahme an einer strafbaren Hand- | nah der Meinung Vieler der Barometer auf Sturm zeigte, | Mißbräuche des Klerus an und hob hervor, daß die Kirchen- Bukarest, 4. Mai. (W. T. B.) Der uf il i i 3 i j : i i Vigvics ist in eine Richtuz ays Mer Oa R E: MEE : n H r Me i i 1rn ß i )en- / n : . L. D. Fürst nahm | Russen gegenüber diesen beiden Punkten und zu gleicher Zeit | Herzegowiner an sih zog. VPejovics ist in eine Richtung ent- ng hat das Ober-Tribunal in einem Erkenntniß vom | haben si die Beziehungen der beiden Staaten entschieden ge- | politik der Regierung guten Erfolg gehabt habe. Acht ai die Adresse der Kammer entgegen, dankte derselben | oder unweit derselben ihren Uebergang über A pee sendet worden, obe, wenn man sie sih verlängert denkt, im

Jn Beziehung auf die Bestimmung des Strafgesch- | staat Jtalien eigentlich stehen, Während vor nicht langer Zeit | Minister Mancini führte einzelne Beispiele diefer | als suspendirt anzusehen seien. Pläße Hirsova und Matschin, da sie befürchten, daß die | steht die Hauptmacht des Wojwoden Vukotics, der au 1400

73 folgenden Rehtssaß ausgesprochen: Der Be- | bessert, was im Grenzverkehr und in vielen kleinen Symp- Bischöfe hätten neuerdings das Exequatur nachgesucht, 30 ür ihre männliche Antwort und sprach die Hoffnun ire D us si 5 Sulei auft. Peko P i i ci

5 JOMDENENE LeRETE ( ) Le 7 Je : l en : ( : 1 ir il 2 l g aus, da forciren suchen werden. Das ru}]}1 he Geshwader | Rücken Suleiman Paschas läuft. efo Pavlovics nimmt eine N De jäthigen Beihlilse bei der Begehung einer strafbaren | tomen wahrzunehmen ist, Die Arbeiten an den Befestigungen | andere hätten dasselbe bereits erhalten. Was den Papst an- die eigenen Kräste der Nation ausreichen würden, iert im Hasen E Nikolajew soll aus A4 zehn 0 ecucón Flankenstellung D d DCV L air S viel verspriht. Auch ins E, 24 den der Ns s aus. Dieselbe von Mattarello sind soeben eingestellt worden. Dieser Um- belange, so habe das Ministerium Alles gethan, um dessen Rumänien der Schauplatz des Krieges werde. Er werde jeder bestehen, worunter ses gepanzerte Kanonenboote sind. werden die großen Geschüße, welche in Medun erbeutet wur- . t MORE Den L gur cgeyung tr A S stand allein is ein genügender Fingerzeig dafür, daß jene be- | Freiheit und vollständige Unabhängigkeit p sichern, das Garantie- Zeit im Sinne und Jnteresse Numäniens handeln. Konstantinopel, 2. Mai. Die russischen Truppen sind | den, zum Bombardement von Niksics nächstens verwendet wer- ; Le Zus Be aNA als DET egehung Ea also unruhigenden Gerüchte, die man in leßterer Zeit und nicht | gesey sei in der sfkru ulösesten Weise beobahtet worden. (6, Mai, (W. T. B.) Das „Amtsblatt“ veröffentlicht vor Batum angelangt, die türkischen Truppen ziehen si< | den. Auch auf dem albanishen Kriegsschauplatze ju I E gas und g Ari der $5. 48, 49 Str. | ohne Absicht von gewisser Seite verbreitet hat, der Bêgrün- | Das Geseh über die Mißbräuche der Geistlichkeit sei in keinem ein Schreiben des Fürsten an den Minister-Präsidenten, in | ohne Kampf zurü. Bisher haben nur ganz unbedeutende | dürste es bald lebhaft zugehen. Nach dem entworfenen Ope- me a ne dadur Mitthäter ju Des, s - rann dung entbehren“ E E H Punkte der Gewissensfreiheit zuwider ; von 24 General-Proku- welchem er den Offizieren zur Feldausrüstung | Vorpostengefehte hier stattgefunden ; die Meldung von 800 rationsplane sollen Podgorißa, Spuz und Zabljak, die sehr E Wenn er au as 2 E und % chülfe Pr ag, 3 Mai. Der Minister-Präsident Fürst | ratoren hätten sich 20 für die Nothwendigkeit desselben aus- 100,000 Fres. aus der Civilliste anweist. Der Senat hat | gefallenen Russen ist falsch. {wah verproviantirt sind, eng cernirt werden, um. eine TYeil gens Amen, nur mit einer Strafe und nit nt einer -| Adolph Auersperg, welcher gestern Abends von Karlsbad | gesprochen; die gegenwärtige Geseßgebung reiche niht aus, das Geseß, betreffend das Moratorium, ebenfalls angen om- 3. Mai. Nach den neuen Jnstruktionen des Kom- | Uebergabe derselben zu erzwingen. Aber {hon vor dem Falle Ge nmtf trafe ) be egt werden, falls er nur an einem Ver- | hier anfam, ist heute Mittags gemeinsam mit dem Fürsten | um die Geistlichkeit wegen ihrer Mißbräuche zur Rechenschaft men. Die Kammer hat den Geseßentwurf über die Orga- | mandandanten des türkischen Geschwaders im Schwarzen | Podgorißas wird eine Offensivbewegung gegen die Teufels- brechen Theil genommen hat. Carlos Auersperg nah Wien abgereist. Der Reichs- 1 zu ziehen. Der Kultus-Minister erwähnte ferner die Umtriebe nisirung von Milizen und die Reorganisirung der Bürger- | Meere wird si dasselbe von nun an gänzlich in der De- | brü>e und vielleiht au<h gegen Skutari versucht werden.

E A jmd tes R

Pt n R N Ged G N 1A Lad

fan