1877 / 111 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

B R A

A S Me

gele isen muß dem Lokomotivführer dur Signale kenntli< sein, | Sigvale müssen den Vorschriften der Signalordnung für die Eisen- wenn nit die Weichen dur einen sicheren Vers{luß unverrü>bar

festgestellt sind.

&. 30. Jeder \ih bewegende Zug muß mit Signalen versehen sein, wel<e bei Tage dessen S&luß und bei Dunkelheit die Spi

und den S(&luß derselben erkennen lassen. Daffelbe fahrenden Lokomotiven.

8. 31. Die Lkomotivführer müssen folgende Fönnen :

1) Attung geben,

2) Bremsen anziehßen,

3) Bremsen loëlafsen.

$. 32. Sämmtliche auf der Bahn zur Anwendung gelangenden |

babnen. Deutschlands entsprechen.

e ilt von Aus 2 g S Abänderungen :

Signale geben Es tritt an Stelle Alinea 2 die Bestimmung:

zwar nur so lange, als

S K Inserate für den Deutschen Reich8- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblatt nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich Prenßischen Staats-Anzeigers : Berlin, 8. f. Wilhelm-Straße Nr. 32.

Beffeutliche

1. Steekbriefe und Untersuchungs-Sachen,

9. Saubhastationen, Aufgebote, Vorladnngen n. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen. Submissionen etc,

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlusg n. s. w. von öffentlichen Papieren,

V. Bestimmungen für das Publikum. 8. 33. Die im Bahnpolizei-Reglement für die Eisenbahnen Deuts{lands vom 4. Januar 1875 enthaltenen Bestimmungen für das Publikum $8. 53 bis 65 finden Anwendung mit nachstehenden

a. der beiden leßten Säße $. 54 Alinea 1 und des $. 54

„Das Publikum darf die Bahn nur an den zu UVeberfahr- fen und Uebergängen bestimmten Stellen überschreiten und

jeder unnöthige Verzug zu vermeiden.“ b. des $. 57 Alinea 2 und der $$._58 und 59 die Bestimmung:

„Sobald si< ein Zug nähert, müssen Fuhrwerke, Reitez Treiber von- Viehheerden und Führer von Lastthierea bei, den an den Wegeübergängen aufgestellten Warnungstafeln halten. Das Gleiche gilt, wenn an den mit Barrièren versehenen Ueberwegen die Barrièrcn gesc{lossea sind oder bei Zugbarrièren die Glo>en ertönen.“

VI. Bahnpolizei-Beamte und Beaufsichtigung:

s. 34. Die im Bahnpolizei-Neglement für die Eisenbahnen Deuts{lands vom 4. Januar 1875 im Abschnitt V. und VI. 8. 66 bis infl. 72 gegebenen Bestimmungen über die Bahnpolizei-Beamten und die Beaufsichtigung finden au hier Anwendung.

Berlin, den 10. Mai 1877.

Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Achenbach.

ih kein Zug nähert. Dabei ist

LETE,

Fnserate nehmen an: das. Central - Annoncen- Bureau der deutschen Zeitungen zu Berlin, Mohrenstraße Nr. 45, die Annoncen-Erxpeditionen des „Jnvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haagsenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Súlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Anuoncen-Burcaus.

r Anzeiger.

| 5, Indnustrielle Etablissements, Fabriken und | Grosshandel

| 6, Verschieiene Bekanntmaehungen,

| 7. Literarisehe Ánzeigen.

| 8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen-

Ste>briefs - Erueuerung. Der hinter den Maurer Ludwig Herrmann wegen Körperver- lezung und Gebrauchs einer Stihwaffe in den Aftten E. 615 jeßt 687 rep. de 1875 unter dem 99. Januar 1876 erlassene Ste>brief wird hier- dur in Erinnerung gebracht. Berlin, den 2. Mai 1877. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Untersuungésächen. Kommission 11. für Vorunter- fuchungen.

Ste>bricfs-Erlediaung. Der unterm 17. Fe- bruar 1877 hinter den Bäergesellen Moriß Schmidt, am 5. Januar 1856 zu Oranienburg ge- boren, erlassene Steckbrief ist dur dessen Ergrei- fung erledigt. Potsdam, den 8. Mai 1877. Königliches Kreisgericht. Abtheilung T.

Oeffentliche Borten, Auf den Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft vom 10. April 1877 ist gegen den Wehrpflichtigen Carl Gustav Maasberg aus Lübbenau, daselbst am 7. November 1852 geboren, auf Grund des $. 140 des Reichs- Strafgeseßbuchs die Untersuhung wegen Vergehens gegen die öffentlibe Ordnung eröffnet worden. ur mündlichen Verhandlung der Sache stcht am 7. Juni cr., Mittags 12 Uhr, im Sißungs- A A Nr. 3 an hiesiger Gerichtsstelle Termin an. u diesem Termine wird der seinem jeßigen Aufent- halte na< unbekannte Angeklagte mit der Aufforde- rung vorgeladen, zur festgeseßten Stunde zu er- scheinen und die zu seiner Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche dem unterzeihneten Gericht so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie no< zu demselben herbeigeschafft werden können. Im Falle des Aus- bleibens des Angeklagten wird mit der Untersuchung und Entscheidung in contumaciam verfahren werden. Lübben, den 13. April 1877. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

Subhastatiouen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

M Fry S 4‘ ,

[3507] Subhastations-Patent.

Das der verehelichten Tischlermeister Nespital, Caroline, geb. Knuth, gehörige, in Friedrihsber (Rummelsburgerstr. 4) belegene, im Grundbu von Lichtenberg Band X. Bl. Nr. 355 verzeichnete Grundstü> nebst Zubehör soll

den 8. Juni 1877, Vormittags 105 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zim- mer Nr. 24, im Wege der nothwendigen Subha- station ôfentli<h an den Meistbietenden versteigert, ape E das Urtheil über die Ertheilung des

ulWlags

den 12. Juni 1877, Mittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> ift bei einem Gesammt - Flähenmaß von 4 Ar 66 Qu.-Meter zur Gebäudesteuer mit einem jährlihen Nußungs- werth- von 5709 4. veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbu< bedürfende, aber nicht eingetra- gene Realre<te geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklu- fion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin, den 15. April 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[3545] Resubhastatious -Patent. Das dem Handelsmann Gottfried Ferdinand Dümte gehörige, in Weißensee ERES- im Grund-

buch von diesem Orte Band 1V. Bl. Nr. 96 verzeich- rw Been (Parzelle 51, 52, 53) nebst Zube- ôr so

den 30. Mai 1877, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25, Zim- mer 24, im Wege der nothwendigen Resubhastation öfentlih an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 1. Zuni 1877, Mittags 12 Uhr, ebendort verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstück ist zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flächenmnaß von 50,46 Ar mit einem Reinertrag von 15,72 # veranlagt.

Auêzug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abshätungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unferm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<e Eigenthums- oder ander-

weite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung

in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden

aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklu- sion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden. Berlin, den 15. April 1877. Königliches Kreisgericht.

Der Subhastations-Richter.

- , V5 [3543] Subhastations-Patent.

Das dem Kaufmann Carl August Gottlieb Kroll gebörige, in Franz.-Buholz belegene, im Grundbu von Franz.-Buholz Band I. Bl. Nr. 10 verzeihuete Grundstü nebst Zubehör foll

den 12. Juni 1877, Vormittags 113 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 24, im Wege der nothwendigen Subhastation öfentlih an den Meistbietenden versteigert, und dem- näcst das Urtheil über die Ertheilung des Zuscbkags

den 15. Zuni 1877, Mittags 12 Uhr, ebendort verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundftü> ist zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- SFlächenmaß von 60 Ar mit einem Reinertrag von 13,35 4 und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nutzungswerth von 696 M. veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbublatts, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grund- stü betreffende Nachweisungen und besondere Kauf- se sind in unserm Bureau V. A- 3 einzu- sehen.

Alle Diejenigen, welhe Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbu< bedürfende, aber nicht -einge- tragene Realrecte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- flusion spätestens im Versteigerungstermin anzu- melden.

Berlin, den 17. April 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

4 Sy - ,

(358] Subhastations - Patent.

Das dem Zeugs{mied August Kühnel gehörige, in Pankow belegene, im Grundbu< von Pankow Band IX. Bl. Nr. 367 verzeichnete Grundstü nebst Zubehör soll

den 8, Juni 1877, Vormittags 11¿ Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 24, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentli<h an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 12. Juni 1877, Mittags 12 Uhr, ebendort verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> ift zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- flähenmaß von 8,43 Ar mit einem Reinertrag von 1,77 und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nutbungswerth von 818 # veranlagt.

Nuszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblatts, ingleihen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserem Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in da3- Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene Realre<te geltend zu machen haben, werden auf- gefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion \pätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin , den 17. April 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

975 G4 > [42755] Subhastations-Patent.

Das dem Tischlermeister Friedrih Julius Alexan- der Gustav Lange zu Steglitz gehörige, in Steglih belegene, im Grundbuch von Stegliß Band 18 Bl. Nr. 561 verzeicbnete Grundstü nebst Zubehör foll

den 9, Juli 1877, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentli<h an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zu- i<lags ebenda

den 10. Juli 1877, Nachmittags 1 Uhr, verkündet werden. s _ Das zu versteigernde Grundstü ist 14 Ar 41 Qu.- Meter groß und zur Gebäudesteuer mit einem jähr- liden Nutzungswerth von 1470 # veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejeniger, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintra- gung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Verfteigerungétermin an- zumelden.

Berlin, den 4. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhaftations-Richter.

| 9, Familien-Machriehten, beilage. F . [4276] Subhastations-Patent. den 29. Juni 1877, Vormittags 11z¿ Uher, : 2 L : : an Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer 24, Die dem Holzhändler Johann Gottlieb Wiemann | im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich in Stegliß gehörigen, in Steglit resp. Lichterfelde | an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das belegenen, im Grundbu von Stegliß Band 9 Bl. | Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags Nr. 305 und im. Grundbuche von Lichterfelde den 3. Juli 1877, Mittags 12 Uhr nebit Z hs Ti 104 verzeihneten Grundstüe | ebendort verkündet werden. y ne uvehor Jouen Das zu versteigernde Grundstü>k is zur Grund- den 4. Juli 1877, Vormittags 115 Uhr, | steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- an Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. | Flähenmaß von 5 Ar 41 Qu.-M. mit einem Rein- 12 im Wege der nothwendigen Subhastation öffentli | ertrag von 1,71 ( und zur Gebäudesteuer mit einem an den Meistbietenden versteigert, und demnächst | jährlichen Nußung8werth von 1700 4. veranlagt. das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des den 7. Zuli 1877, Mittags 12 Uhr, Grundbuchblatts, ingleihen etwaige Abschäßungen, ebenda verkündet werden. L i andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen Die zu versteigernden Grundstücke sind zur Grund- | und besondere Kaufbedingungen sind in unserm steuer, und_zwar Bd. 9 Bl. Nr. 305 des Grund- | Bureau V. A. 3 einzusehen. bus von Stegliß, 87 Ar R A, groß, mit | Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- 18 K 57 S und Bd. 4 Bl. 9 r. 08 des Grund- | weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Cintragung bus von Lichterfelde, 46 Ar 38 Qu.-M. groß, mit | in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetra- 9 81 S Reinertrag veranlagt. Auszug aus der | gene Realrehte geltend zu machen haben, werden Steuerrolle und Abschrift der Grundbuchblätter, | gufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präflu- ingleichen etwaige Abs<äßungen, andere die Grund | sion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden. stüde betreffenden ¿Nachweifungen und besondere | Berlin, den 8. Mai 1877. den sind in unserm Bureau V. A. 3 Königliches Kreisgericht. einzusehen. Subhastation8-Ri Alle Diejenigen, wel<e Eigenthums- oder ander- D En R, weite, i E gegen, D der E A [4280] gung in das Grundbuch bedürfende, aber nit cin- | [4 > itati t getragene Realrechte geltend zu machen haben , wer- Subhastations-Patent. : den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der | _Das dem Amtsvorsteher Georg Friedrih Ludwig Präklusion spätestens im Versteigerungstermin an- Woeltge gehörige, in Weißensee (Eke der Göthe- zumelden. und Langhansftraße) elegen im Grundbu von Berlin, den 4. Mai 1877. Weißensee Band X11, Bl. Nr. 320 verzeichnete Königliches Kreisgericht. Grundfstü> nebst Zubehör foll Der Subhastations-Richter. deu 10. Juli 1877, Mittags 117 Uhr,

an hielgee e E eix 4979 S : N immer 24, im Wege der nothwendigen Sub- [ ] Subhastations-Patent. ; Beton öffentli an den Meistbietenden versteigert Das dem Kaufmann Johann Emil Berger in | und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Berlin gehörige, in Rixdorf belegene, im Grund- | Zuschlags bu< von Böhmisch-Rixdorf Band 5, Blatt Nr. 200 den 13. Juli 1877, Mittags 12 Uhr, verzeichnete Grundstü> nebft Zubehör foll ebendort verkündet werden. den 11. Zuli 1877, Vormittags 114 Uhr, Das zu versteigernde Grundstü>k ift zur Grund- an der Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 12, | steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- im Wege der nothwendigen Subhastation öffent- Flähenmaß von 3 Ar 8 Qu.-Meter mit einem Rein- li<h an den Meistbietenden versteigert, und dem- ertrag von 0,66 4 und zur Gebäudesteuer mit einem näbst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags | jährlichen Nuzung8werth von 2600 #. veranlagt. ebenda Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des den 13. Juli 1877, Mittags 12 Uhr, Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, verkündet werden. Les. andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und Das zu versteigernde Grundstü> is zur Grund- besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau steuer béi einem derselben unterliegenden Gesammt- | V. A. 3 einzusehen. Flächenmaß von 4 Ar 25 Qu.-M. mit einem Rein- Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- ertrag von 1 4 35 4 veranlagt. weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des | in das Grundbuch bedürfende, aber ni<t einge- Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, | tragene Realrechte geltend zu machen haben, werden andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen | aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- und besondere Kaufbedingungen sind in unserm flusion spätestens im Versteigerungstermin anzu- Bureau V. A. 3 einzusehen. melden. Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- Berlin, den 11. Mai 1877. weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung Königliches Kreisgericht. in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene Der Subhastations-Richter. Realrechte geltend zu machen haben, werden auf- S efordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion E spätestens im Versteigerungstermin anzumelden. [4273] Berlin, den 5. Mai 1877. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[277] Subhastatioys-Pateut.

Das dem Zimmermeister Carl Daniel Karries zu Rirxdorf gehörige, in Rixdorf belegene, im Grundbu von Deutsh-Rixdorf Band 13 Blatt Nr. 479 verzeicnete Grundstü> nebst Zubehör soll

a Le Iun N Bos s 10 e: s [4227] an Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Br. 12, | [42 ; f im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an Nothwendiger Verkauf. den. Meistbietenden versteigert, und demnächst das Das der Frau Helene Szuman gehörige Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags ebenda Rittergut Tonowo

mit einem Gesammtmaß der der Grundsteuer unter-

den 13. Juli 1877, Mittags 12 Uhr, liegenden Flächen von 862,04,18 Hektaren, dessen

Bekanntmachung.

In Sachen, betreffend die Subhastation des Kaufmann Weinbergers<hen Grundstü>s Band 6 Blatt Nummer 254 des Grundbuchs von Deutsch- Rirdorf werden die am 27. und 30. Juni 1877 anstehenden Termine aufgehoben.

Berlin, den 11. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> is 3 Ar R s t 9351,70 Thal 46 Quadrat-Meter groß und zur Gebäudesteuer mit CMELTLAg dUr Grundsteuer auf 2351, haler und cinem jährlichen Nubungswerth von 4260 „K veran- | dessen Nubungswerth zur Gebäudesteuer auf 1052

lagt. Auszug aus der Steuerrolle, und Abschri veranlagt ist, foll am

des Grundbu<blattes, ingleihen etwaige n 9, Zuli 1877, Nachmittags 4 Uhr,

\{ätungen, andere das Grundstü betreffende Nach- an ordentlicher Gerichtsstelle in nothwendiger Sub-

weisungen und besondere Kaufbedingungen sind in Cibeiln, r das Urtheil Uber die

unserm Bureau V. 4.3 einzusehen. TYel L 16 u ag Nachmittags 5 U

Alle Diejenigen, welhe Cigenthums- oder ander- | E eonse ei g E E g hr,

weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung | © S aseer VETLUN Ls HaR “R

in. das Grundbuch bedürfende, aber niht eingetra- | y ee n T Sire vas Si der Dupoe

gene Realre<te geltend zu machen haben, werden hekenschein, elwatge ab Káns rundstück be-

aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- treffende D Son T tien Ss as : ; : : en in unser : erden.

flusion spätestens im Versteigerungstermin anzu- Alle, welhe Eigenthum oder anderweite, zur

melden. : : 7 ; h E : Wirksamkeit gegen Dritte, der Eintragung in das Berlin, E S ies eéitgrciót pothefenbuH gpitered E R ane ; F iy ealre<te geltend zu machen haben, werden auf- Der Subhastations-Richter. geord, dieselben zur Vermeidung der Präklusion

[4278] Subh astations-Patent. pätestens im Versteigerungstermin bei uns anzu-

melden.

Das dem Bätermeister Friedri< Moebius ge-| Wongrowis, den 1. Mai 1877. hörige, in Friedrichsberg V arterbergstecaße) de Königliches Kreisgericht. Abtheilung I. legene, im Grundbu<h von Lichtenberg Band 26 Der Subhastations-Richter. Bebs i 856 verzeichnete Grundöstü> nebst Zu- Bekker. ehôr so

[4268]

Zum öffentli meistbietenden Verkauf des den Fabrikanten Carl und Hermann Strußtz hierselbst in vim executionis abgepfändeten Grundftüs e. p. Nr. 69 einer Tuchfabrik ift ein Ver- Faufstermin auf

Douuersitag, den 19. Juli d. J., —— - Sormittags 11 Uhr, und der Ueberbotstermin auf Donuerstag, den 30. August d. J-- Bormittags 11 Uhr, GREIIE wozu Kaufliebhaber hierdur< geladen werden.

Zur Anmeldung aller dinglichen Anfprüche an das Grundstü, soweit sie nicht geseßli< von der Mel- dungspflicht ausgenommen sind, zur Vorlegung der Originalien und fonstigen schriftlichen Beweismitt:l und zur etwaigen Prioritätsausführung ist ein Termin auf

Donnerstag, den 19. Juli d. J-, i Vormittags 10 Uhr, angeseßt, zu dem die Gläubiger unter dem Nach- theil refy. der Abweisung von der Maße und des Ausschusses mit ihren Beweismitteln hierdurch ge- [aden werden. ; f

Der Liguidationstermin ift zuglei zur endlichen Regulirung der Verkaufsbedingungen bestimmt und wird den Schuldnern, wie sämmtlichen, au< den von der Meldungépfliht ausgenommenen Gläubigern ivi freigelassen, zu dem Zwede in demselben zu erscheinen. °

Die Besichtigung des Grundstücks steht na vor- aufgegangener Meldung beim Gerichts - Sekretär Bollów Kaufliebhabern frei, au< sind die Kaufbe- dingungen, in denen die Zahlung einer Konventio- ualpön von 600 M stipulirt wird, vom 19. Juli d. J. an auf der Gerichts-Registratur einzusehen, sowie in Abschrift gegen die Gebühr zu erbalten.

Fürstenberg, den 7. Mai 1877. Großherzogliches Stadtgericht.

W. Saur.

426 E Behuf Löschung folzender im hiesigen Hypotheken- buche am 6. Januar 1863 eingetragenen Hypothek :

Die Ehefrau des Köthners Hr. Krull, Eleonore, geb. Bühren, in Northen, hat sich laut gerihtliben Protokolls vom 5. Januar 1863 verpflichtet, den nabbenannten Gläubigern des Maurers Friedri Bordert in Hannover, als dem Bleicher Louis Sie- bert, Schenkwirth Rofemeyer und Kommissionär Heinrich Schmedes daselbst, für welche sih ihr Che- mann na< Wewselre<t verbürgt hat, behuf deren Sadloshaltung und Befriedigung als Indemni- tätsbürgin erforderlihen Falls die Summe bis zu 500 Thlr. zu bezahlen, falls und infoweit dieselben in dem Verfahren wider den Hauptschuldner Bor- <ert nicht zu ibrer Befriedigung gelangen follten, und hat den genannten Gläubigern ihr gefammtes Vermögen, in speci2 ihre Köthnerstelle Nr. 15 zur öffentlihen Hypothek gefeßt Ae :

hat der jeßige Inhaber der verpfändeten Köth- nerstelle, Hr. Kappel in Northen, auf Erlaß einer Ediktalladung angetragen und eidli< erhärtet, daß er die Verpflichtung, für welche diese Hypothek be- stellt fei, für erloschen halte, dieses aber angewandter Bemühung ungeachtet auf andere Weise nicht na<- weisen könne. , L

Demnach werden Alle, wel<e Ansprüche an diese Hvpothek zu haben glauben, aufgefordert, dieselben S S stag, den 12. Juni d. Js

ienstag, den 12. Juni d. Fs. Vormittags 11 Uhr,

angesetzten Termin so gewiß anzumelden, als die Heins sonst für vollständig erloschen erklärt wer- den soll.

Wennigsen, den 7. Mai 1877.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T. Eggers.

[4228] FPrectama.

Sn dem am 23. März 1874 eröffneten Tesia- mente der verwittweten Bä>termeister Grüue- berg, Marie Louise, geb. Wegener,

Nr. 53,804 : sind die ehelichen Kinder des Sohnes der Testatrix, Gustav Adolph Otto Grüneberg, zu Miterben auf den geseßlichen Pflihttheil berufen worden, was den Betheiligten hiermit bekannt gemacht wird. E

Bemerkt wird, daß zu den Akten angezeigt ift daß Gustav Adolph Otto Grüneberg zu Lissabon verstorben sein und eine Tochter hinterlassen haben soll.

Berlin, den 8. Mai 1877.

Königliches Stadtgericht. 11. Abtheilung für Civilsachen.

Die verchelihte Weruer, Pauline, geborne Spott, hierselbst, hat gegen ihren früher hier wohn- Haft gewesenen Ehemann, den Schlosser Gustav Werner, welcher im Februar 1874 Halle ‘verlassen und sich in Landsberg und Berlin aufgehalten, von da aber si< na< Hamburg abgemeldet und seitdem seiner Chefrau keine Nachricht gegeben haben soll, die Klage auf Trennung der Ehe wegen böslicher Verlassung angestellt. Zur Beantwortung dieser Klage is Termin auf den 19. September cr., Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 10, vor Herrn Kreisgeri<hts - Rath Dr. Thümmel, anberaumt, wozu der Verklagte, S&loffer Gustav Werner, unter der Verwarnung hierdur< vorgeladen wird, daß bei seinem Ausbleiben der Inhalt der Klage für zugestanden erachtet werden muß. Halle a./S., den 7. April 1877.

Königliches Krei8gericht. I. Abtheilung.

Die verehelichte Fri>ke, Bertha, geborene Debold, hier, hat gegen- ihren früher bier wohnhaft gewesenen Chemann, den Tischler August Frie, welcher im Februar 1876 Halle verlassen, un seit- dem keine Nachrit von sich gegeben haben soll, die Klage auf Trennung der Ehe wegen böslicher Verlassung angestellt. Zur Beantwortung dieser Klage is Termin auf den 4. September cr.,

ormittags 11 Uhr, an hiesiger Geritsftelle,

immer Nr. 11, vor Herrn Kreisgerihts-Rath Bofse anberaumt, wozu der Verklagte Tischler August Frie unter der Verwarnung hierdur< vorgeladen wird, daß bei seinem Ausbleiben. der Inhalt der Klage für zugestanden erachtet werden muß.

Halle a./S., den 7. April 1877.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

[4181] Submission.

Die Lieferung des Bedarfs an oberschlesischen Steinkohlen (Würfelkohle) für die diesseitigen Kasernements für die Zeit vom 1. Juli 1877 is incl. 30. Juni 1878, soll im Wege öffentlicher Submission verdungen werden.

Die Bedingungen sind im Zahlmeisterbureau, Kaserne des Regiwents, täglich von 10 bis 12 Uhr Vormittags einzusehen. Lieferungslustige wollen ihre Offerten versiegelt unter der Aufschrift: „Submission auf Kohlenlieferung“

bis zum 23. d. Mts. an das unterzeichnete Kommando gelangen lassen.

Berlin, den 10. Mai 1877.

Kommando dcs Kaiser Franz Garde-Grenadier- Regiments Nr. 2.

[4085] Königliche Ostbahn. Es soll die Lieferung von 60,895 Stü>k Laschenpaare im Gewicht von 1,006,028 K., 245,918 Stü>k Laschenbolzen im Gewicht von 146,812 K., 245,918 S See im Gewicht von 53: N. 110,860 Stü> Unterlagsplatten (mit 2 Löchern) im Gewicht von 141,896 K., 18,188 Stü Unterlagsplatten (mit 3 Löchern) im Gewicht von 26,710 K, 1,031,178 Stü> verzinkte Schienenschrauben im Gewicht von 350,590 K., 56,115 Stü> Hakennägel im Gewicht von 14834 K, für die Bahnlinie Neustettin-Rügenwalde-Stolp- münde und Laskowitz-Jablonowo in 5 Loosen ver- dungen werden. Submissionstermin am Dienstag, den 22. Mai 1877, Morgens 11 Uhr, in unserem te<nis<en Bureau Nr. 11., Victoriaftraße Nr. 4 hierselbst, bis. zu welhem Offerten mit der Auf- schrift: „Offerten auf Lieferung von Klein-Eisenzeug :um Eisenbahn-Oberbau für die Bahnlinie Neu- tettin - Rügenwalde - Stolpmünde und Laskowiß- Fablonowo“ einzureichen find. Die Bedingungen liegen bei unserem Bureau-Vorsteher, Eisenbahn- Sekrctär Pasdowéky, Victoriastraße Nr. 4, aus, werden au< von diesem gegen Franko-Einsendunç von 3 M pro Exemplar abgegeben. Cto. 52/5 Bromberg, den 4. Mai 1877. ; Königl. Direktion der Ostbahn, Bau-Abtheilung ITI,

[3731] Bekanntmachung.

Das Domainen-Vorwerk Glashagen, im

Kreise Grimmen, 6 Kilcm. von der Kreisstadt Grimmen und 20 Kilom. von Stralsund entfernt, mit einem Areal von 436,505 Hektar, soll auf 18 Jahre, von Johannis 1877 bis dabin 1895, im Wege des öffentlichen Aufgebots anderweitig ver- pachtet werden. Das dem Aufgebote zum Grunde zu legende Pachtgelder-Minimum beträgt 8400 M

Die zu bestellende Pachtkaution ist auf den Betrag der einjährigen Pacht bestimmt und das zur Ueber- nahme der Pacht erforderliche Vermögen auf Höhe von 68,000 4 nachzuweisen.

Zu dem auf den 23. Mai d. J-, Vormittags 11 Uhr, im Lokale der unterzeihneten Regierung anberaumten Bietungstermine laden wir Pacbt- bewerber mit dem Bemerken ein, daß die Verpach- tungsbedingungen, die Regeln der Licitation und die Karte nebst Flurregister mit Auës{luß der Sonn- und Festtage tägli< während der Dienst- stunden in unserer Registratur eingesehen werden fönnen, wir au< bereit sind, auf Verlangen Ab- schriften der Verpachtungs-Bedingungen und der

icitations-Regeln gegen Erstattung der Kopialien zu ertheilen. i Z

Stralsund, den 26. April 1877.

Königliche Regierung.

4202

| Die Lieferung von 766 Kochgeschirrriemen, 250 weißen, 40 s{warzen Tornisterriemen, 360 weißen, 40 s{<warzen Leibriemen mit Taschen ohne SWloß, 300 Leibriemens{löfsern, 120 Paar Patronentaschen mit weißen Schlaufen, 720 Leibriementascen soll in öffentlicher Verdingung vergeben werden.

Frankirte Offerten mit der Aufschrift „Lieferung von Ausrüstungsstü>ken“ nebst Proben find bis zum 18. d. Mts. an die unterzeichnete Kommission einzureichen, bei welcher au< die Bedingungen aus- liegen.

Aus der Offerte muß hervorgeben, daß dem Ein- sender die Bedingungen bekannt sind.

Königsberg, den 9. Mai 1877. Beklcidungs-Kommission Grenadier-Regiments Kronprinz (1. Ostpreußischen) Nr. 1.

[4024] Westfälische Eisenbahn. _

Die Anfertigung und Aufstellung der Eisen-Kon- struktionen zu den Ueberbauten von fünf Bauwerken der Bahnlinie Dortmund-Sterkrade im Gesammt- gewichte von 24,400 Kilogramm foll im Wege der öffentlihen Submission vergeben werden, und ift zu diesem Zwe>te Termin auf i Mittwoch, den 30. Mai cr., Vormittags 10 Uhr, anberaumt. : L :

Die Offerten sind portofrei, versiegelt und mit entsprechender Aufscrist versehen rebtzeitig an uns einzusenden. Die Zeichnungen, Gewichtsbere<nungen und Bedingungen liegen auf dem Abtheilungs-Bureau zu Oberhausen zur Einsicht aus, au< können die leßteren von unserem Recnungsrath von Griesbach gegen portofreie Einsendung von 1 M. bezogen werden.

Munster, den 5. Mai 1877.

Die Königliche Direktion.

[4261] Subwissions-Anzeige!

Die Lieferung zweier eiserner Wandkrähne für das neue Magazingebäude der Kaiserlichen Werft zu Ellerbe>, soll 4

„am 24, Vai d. J., Mittags 125 Uhr,“ im Weae der Submission vergeben werden.

Reflektanten wollen ihre desfallsige und mit der Aufschrift:

„Submission auf Lieferung zweier Wand-

krähne“ i versehene Offerte bis- zu obigem Termine der unter- a Kommission verschlossen und portofrei ein- enden.

Einsicht aus. Auf Verlangen und gegen portofreie Einsendung der Kopialien von 2 # werden die- selben au< per Post versandt.

Kiel, den 9. Mai 1877.

7 Kaiserliche Hafenbau-Kommission.

[4263] Befkauntmaä:un9,

Neubau der Fischbachbahn.

Die Lieferung von:

36 Stück einfachen Weichen,

4 Stü> ganzen englishen Weichen,

3 Stück alben englijGen Weichen soll im Wege der öffentlihen Submission vergeben werden. Offerten hierauf sind, mit entsprehender Aufschrift versehen, bis zum Submissionstermin Mittwoch, den 30. Mai a. €-,

Vormittags 11 Uhr, |

versiegelt und portofrei an die unterzeichnete König- liche Eisenbahn-Direktion einzureichen, in deren Ver- waltungêgebäude hierselbst zur bezeihneten Stunde die Eröffnung der Offerten im Beisein der persön- li ershienenen Submittenten erfolzen foll.

Die Submissionsbedingungen und Zeisznungen können im bezeichneten Gebäude (Zimmer Nr. 94) eingesehen, au von dem Vorsteher unseres Neubau- Gentralbureaus gegen Kopialien bezogen werden.

Saarbrüd>en, den 12. Mai 1877.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[4262]

Bei dem unterzeichneten Bataillon sollen 542 Stü ausrangirte Kochgeschirre an den Meist- bietenden verkauft werden. Offerten sind bis zum 1. f. M. dem Bataillon einzusenden. Treuen- bricßen, den 12. Mai 1877. Füsilier-Bataillon

3. Brandbg. JZuftr. Regts. Nr. 20.

12 Stü> Obligation E desgl. S A desgl. Die Ausloofung findet am _ Dienstag, den 29. Mai im hiesigen Rathhaussaale dur die unterzeichnete K stattet ift. : Crefeld, den 12. Mai 1877. Der Oberbürgermeister. Roos.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von offentlichen Papieren.

4255) Ausloosung von Crefelder Stadtobligationen vom Jahre 1876. Von den gemäß Allerhöbstem Privilegium vom 12. Mai 1876 emittirten Crefelder Stadt- obligationen fommen im laufenden Jahre zur Ausloosung :

en La. A. à 1000 B. à 509 M " C. à 200 M

d. J., Morgens 11 Uhr, : ommission statt, wobei Jedermann der Zuitritt ge-

Die städtishe Schuldentilgungs-Kommission, E. vom Bruelk. A. von Randow. H. Seheibler.

REICHSSCHULDEN-T

[3174]

gedruckt ist, stattgefunden hat. Es wurden folgende Nummern gezogen :

Nr. Nr. 000,167, 000,243,

022,629 022,630 022.631 022,632 022.633 022,634 022.639 022.636 022.637 022,638 022.639 022,640 032,921 032.922

022,615 022,616 022,617 022 618 022,619 022,620 022,621 022,622 022,623 022,624 022,625 022,626 022,627 022,628

069,750 069,751 069,752 069,753 069,754 069,755 069,756 069,757 069,758

Nr. 022,601 022,602 022,603 022.604 022,605 022,606 022,607 022,608 022,609 022,610 022.611 022,612 022,613 022,614

. 069,741 069,742 069,743 069,744 069,745 069,746 069,747 069,748 069,749

069,759 069,760 069,761 069.762 069,763 069.764 069,765 069,766 069,767

53

Texte der Obligationen angeführt, die Zablung des brüder v. Rothschild in Francs, à 25 Francs 20 C Rubeln ; in Amsterdam in holländiechen Gulden ; i henten bestimmten Earquiers und in Frankfurt a.

Die Coupons, welche erst nach der fes

den Coupons von der auszuzahlenden Summe in Ab

* Bauk sür XXTV, ordentliche

zu der

Montag, den 28. Mai a.

in unserem Geschäftslokale dahier stattfindenden einzuladen.

Darmstadt, den 9. Mai 1877.

Fn derselben zu erscheinen und an den Berathungen zwanzig oder mehr Aktien besißen,

an den Generalversammlungen niht Theil.“

verhandelt:

der Decharge;

sowie über die Anträge einzelner A

Die hierauf bezüglichen Bedingungen nebst dazu

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

gehöriger Skizze liegen in unserer Registratur zur

Zusammen 5 Obligationen à 1000 L.

Mir beehren uns hiermit, unsere na S.

TLGUNGSCOMMISSION,

Ss'T. PETERSBURGE..

Die Reichsschnlden-Tilgangscommission bringt hiermit zur allgemeinen Kenntniss, dass am 19. März 1877 die Ziehung von 43°/g consolidirten russischen Eiserbahn-Obligationen 5. Emisszion, üb ereinstimmend mit der Amortisations-Tabelle, welche anf der Rückseite einer jeden Obligation ab-

à 1069 L. aterl.

001,513, 001,633, 002,123.

à 500 L. sterIl. Nr. Nr. 003,712, 006,020, 006,053, 006.283. 007.693, 007,713, 007.948, 008.512, 009,177, 009.991. à 100 L. sterlI.

032,951

032.952

032.939 032,953

032,940 32.954

032,941 032,955

032,942 032.956

032,943 032.957

032.930 032,944 032.958

032,931 032,945 032,959. 32.932 032,946

032,933 032.947

032,934 032,948

032.935 032,949

032,936 032,950

069,777 069,778 069,779 069,780 072,541 072,542 072,543 072,544 072,545 5,000 L. DOLO 7,900 " 2,650

032,937 032,938

032,923 032,924 032,925 032,926 032,927 032,928 032,929

à 50 L. szterlI.

072.546 072,547 072,548 072,549 072,550 072,551 072,552 072,553.

069,768 069.769 069,770 069.771 069,772 069.773 069.774 069,775 069,776

O:

Im Ganzen 147 Obligationen im Betrage von 20,550 L. : : i Ueberein:timmend mit dem am 29. März 1875 Allerhöchst erlaszenen Edikte wird, wie im

Kapitals einer jeden Obligation sechs Monate nach

der Ziehung étattfinden: in London durch N. M. Rothschild & Söhne in L. sterl.; in Paris durch Ge-

ent, per L.; in Petersburg durch die Reichsbank in n Berlin in Reichs-Mark durch die von den Contra- M, durch Herr M. A. v. Bothschild nnd Söhne in

RBeichs-Mark; in den vier letzt erwähnten Orten zum Tageseours auf London.

tgesetzten Zeit zur Capital-Zahlung fällig werden,

müssen mit den Obligationen 2usammen vorgestellt werden, widrigenfalls wird der Betrag der fehlen-

zug gebracht,

Verschiedene Bekanntmachungen.

-

Handel uud Industrie.

Generalversammlung.

39 des Statuts stimmberechtigten Herren Aktionäre

¿., Vormittags 11'/> Uhr,

vierundzwanzigsten ordentlichen Generalversammlung

Jn derselben werden die in $. 39 des Statuts genannten Gegenstände der Tageéordnung der regelmäßigen Generalversammlung und ein Antrag eines Aftionärs auf Abänderung der $8. 8, 10, 12; 13,19, 16, 17, 22, 29, 926, 32, 33, 34, 36, 38, 40, 41 und 43 des Statuts verhandelt werden.

Die Direction.

8. 32 des Statuts. s N „Die Gesammtheit der Actionäre wird dur ‘die Generalversammlung repräsentirt. P Die Genéèralversammlung vereinigt sich in dem Monate Mai eines jeden Jahres in Darmstadt.

und Besclüfsen Theil zu nehmen, sind diejenigen Ak-

fionâre berechtigt, welhe am Tage yE Generalversammlung und während der Dauer derselben wenigstens ie seit mindestens vier Wochen vor dicjem Tage ununterbrochen auf

ihren Namen und in den Gesellshaft8registern eingetragen find. Die Besiteer der Inhaber-Aktien nehmen

8. 39 des Statuts. 5 L z „Fn den regelmäßigen Generalversammlungen werden die Geschäfte in nafolgender Ordnung

1) Bericht der Direktion über die Lage des Geschäfts im Allgemeinen und über die Re- sultate des verflossenen Jahres insbefondere; R , 2) Bericht über die stattgefundene Revision der Rechnung und Beschluß über Ertheilung

3) Wahl der Mitglieder des Aufsichtsrathes; E . ÿ Berathung aid Beschlußnahme über die Anträge der Direktion und des Auffichtsrathes,

ktionäre.

Anträge und Vorschläge des Aufsichtsrathes werden in der Generalversammlung immer zur Berathung und Entscheidung gebrat ; die Anträge und Vorschläge einzelner Aftionäre nur dann, wenn die Genèralversammlung ‘dieselben als zulässig erkannt hat.