1877 / 113 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Demzufolge erscheint zunächst die erste Serie des Werkes

„Unser Vaterland“, für sh abgeshlofsen, unter dem Titel: „Die !

deutshen Alpen“ und zwar in drei großen Abschnitten: Tirol und Vorarlberg in ca. 20 Lieferungen (in Folio-Format?,

Î Î |

Steiermark und Kärnten in ca. 15 Lieferungen, das baye- !

rische Gebirge und Salzburg in ca. 15 Lieferungen (leßteres |

als zweite abgekürzte Auflage des Werkes „Aus deutschen Bergen“.

Das die Verlagshandlung bestrebt war, in den Deutschen Alpen „ein |

in jeder Hinsicht gediegenes Werk“ herzustellen, das erhellt wohl am

besten aus ten Namen der Autoren, welche dasselbe geschrieben, der |

Künstler, welche dafielbe gezeinet haben. Für Tirol und Vorarlberg

sind es Herman von Schmid, Ludwig von Hörmann, Ignaz Zingerle, |

K. von Scyffcrtit und der Altmeister in der Schilderung des Tiroler | T | Römerstädte Flayvium, Salvense, Celeia, Poetovia, Virunum

Landes und Lebens Ludmig Steub; für Steiermark und Kärnten sind es

P. K. Rosegger und Anton von Rauscenfels; für das bayerische |

Gebirge mit

Salzburg wieder Herman von Schmid und Karl

Stieler, welhe den Leser auf seinen Wanderungen begleiten. Die | landschaftlide Illustration lag in den Händen von G. Cloß, Richard |

Püttner, I. Wopfner, der figürlihen haben si Meister allerersten

Ranges unterzogen. Wir nennen hier nur Franz Defregger, von wcldbem eine stattlice Reihe der ichönsten Genrebilder das Werk zieren wird, Wilhelm Diez, Alois Gabl, Franz von Pausinger, Mathias Scmid, Friedri Voly 2c. Denn nicht nur landschaftliche Scbilderungen soll das Werk enthalten ein Hauptgewicht ift in demselben vielmehr auf das mannigfaltige Volksleben, auf Geschichte strande, am Beragsece, im Forsthaus, im Dorfe, auf den Edelfißen, in den Städten soll ebenso geschildert werden, wie das der Fischer, NRilds{üten, Köhler, Flößer, Bergleute, der Hofbauern, Handwerker, und Kulturgeschichte gelegt. All das larndschaftlich Schone, all das gesbihtlich und geistig Bedeutsame in

sichtigung erfahren. Das Werk erscheint in ca. 50 Lieferungen in groß Folicformat zum Preise von 75 & (alle 14 Tage ungefähr eine Lieferung).

Die vorliegenden ersten beiden Hefte beginnen mit einer j feelnd - geschriebenen Wanderung durch das Un er-Innthal (von | Herm. Schmid) und enthalten eine Fülle von wohlgelungenen Holz- | f bes Besonders ver- |

schnitten im Tert und auf besonderen Blättern. dienen die Vollbilder: „Zitherspiel in der Almhütte“ von Defregger, „Karre:zieher in Tirol“ von Math. Smid, R. Püttrer und „Die Ringer“ von F. Defregger als Meisterwerke der Holz'chnittkunst hervorgehoben zu werden.

folgenden mit hohem Intereffe entgegensehen. Die Hefte 1V.- bis VII. der „Zeitschrift für Baus-

wesen“, herausgegeben unter Mitwirkung der Königlichen iechniscen |

Baudeputation und des Architekten-Vcreins zu Berlin Redaktion®- Kommission: Fr. H

H. Oberbeck, Mitglieder der technishen Baudeputation und des Ar- | alfom: C i | hauptsäcblicen Anliegen, der Beschränkung des Moorraus, zu be- ! | 1âftigen.“

citekter-Vereins Redacteur: F. Endell, Bauinspektor im König- ichen Ministcrium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten,

Fabrgang XXViI. (Berlin, 1877, Verlag von Ernst & Kern), enthält |! außer amtlichen Bekanntmacbungen folgende bauwißtenshaftlihe Mit- i Berlin, mit | Zeichnungen von den Herren Aritekten v. d. Hude und Hennicke in |! Ueber den Eisgang der Elbe, mit Zeichnungen | on Hrn. Wasßferbau-Inspektor Maaß in Magdeburg. Versteifungs- | ] j Ç | werde, wo die B Rittcr, Profeffor am Polytechnikum zu Riga. Entwickelung ciner |

F fis E R E m R E I 53 20n* (Tos Cuitorknf 17 theilungen in Original-Beiträgen: Der Kallerhof 1n

Berlin. (Schluß).

Li

Fachwerke bei Bogen- und Hängebrücten, mit Zeichnungen von Hrn. Formel für das ¡eng ; V rn. Ingenieur Engesser in Karl8ruhe.

———— —¿ -

WVerlin, 16. Mai 1877.

:ptversammlung des Gesammtvereins de -Stiftung soll am 4., 5. und 6. September d. I. nkfurt a./M. stattfinden.

allgemeine deutscche Lehrerversammlung 99, bis 24. Mai in Fürth afzehalten werden.

apbisch{ch-statisti]schen Ab-

Regifirande der geograp j j n eral stabes pro 1877 ift se-

Große G Gor F

g Ler

e

co t 4 9

er siebent

Tr unn I Fulle VON i zur laufenden Orientirung.

ie europäischen Grofßstaaten, denen die bervorragendste

Pi

l

vergessen.

hrem Ursvrunge entsprechend, bringt die Registrande wesentli

D D

Nachrichten aus den militärishen Wissenschaften, aber die Hülfs- | wissenscaften dieser sind so umfangreih, daß auch für den niwt militärischen Leser cine Fülle besonders geographischen und statisti- |

schen Materials geboten wird.

Der einleitende Theil bes{ränkt sich wesentlih auf Mittheilungen |

von Quellen, die in den einzelnen Wissenschaften n-u erschienen find,

näher eingegangen wird.

Bei dem beutigen Stande der Kriegführung ist die Lage des ; NVerkehrêwesens ein wesentlicher Faktor für dieselbe geworden. Hier- ;

dur erflärt si zur Genüge das eingehende Interesie, das dem Zu- | 5; L Les af E E L ELIE EEE h 3 3 i dem J !| Lieder sang Am näcksten Sonntag feiert die hiesige „Freiwillige |

Ihre Entstehung | datirt von einem traurigen Ereignisse, tem Brande des Hoftheaters | | übrige Theil der Bevölkerung besteht aus Russen, Griechen, Tataren

und Juden. Die Einwohner treiben theils Ackerbau theils einen | regen Handel na Tiflis, nah Eriwan und Kleinasien, theils find

stande der Babnnetze der einzelnen Staaten gewidmet ist. Die | - F

Registrande konstatirt ausdrüclih, daß Deutschland das größte und dichteste Bahnneß auf dem Kontinent eire Zusammcnstellurg der 1876 fertig

stand der Armeen und Flotten ragenden Zweig der Darstellung.

befestigungen, sowie Schilderungen der russisben und türkischen

Armee und der Donaufestungen in Anspruch. In fast allen Staatcn

liegt die Sorge für die Landeëaufnahme in den Händen des General- ; stabes, die Registrande widmet daher den is dieser überall |

die größte Aufmerksamkeit und enthält hierüber die sorgfältigsten

Nacbrichten.

Zu der Kunst- und Industrieaussteilung im Flora-

l Deutschland, soll } in dem Werke, soweit cs irgend möglich ift, eine umfassende Berüd- |

S enbe a“ i s ck „Rattenberg“ von } keriht erstattete , Man darf nach den j

° ; 5 ; f In Qr 1nae ieîe s en of en vet Ï T N e tertliben und illustrativen Leistungen dieser ersten Hefte den weiter- | von Borries - Eendorf. | stebende Resolution:

itia, I. W. Schwedler, H. Herrmann, O. Bäns, |

Eigengewicht s{miedeeiscrner Vogenbrücten, von | Centralfirchenbauten des !

d c aeicbenkt ist, aber aub die Staaten zweiten und dritten

_besißt, und giebt | s Bal gestellten, im Bau ! Logriffen 7 :eifonirten S R 4 D 5 j eariffenen und fkon:essionirten Bahnen überhaupt. Der Zu- | F EIELE L 3 E S D 1 E i n bildet einen s f E | fodann im Junt das dritte Verbandsschießen des badischen Lande®s- x . Wesentlihes Interesse hieraus | nehmen die Nachrichten über den Fortschritt der französishen Grenz- !

Etablissement in Charlottenburg sind zahlreihe Anmeldungen | eingegangen. Die Ausstellung wird sih von dem Eingange des Flora- } Etablifements der Berliner Straße durch die gesammten Parkan- | lagen bis in den großen Konzertsaal erstrecken. Dieser wird reich mit | Fahnen, Flaggen und Büsten dekorirt, und wird diese Dekoration | zugleich einen Ausstellungsgegenstand bilden. Die große Mittelgruppe |!

des Saales ift, na . Wiener Weltausstellung, den architektonis ten Formen des Konzert- faales angepaßt worden. Die Mittelgruppe umfaßt 40 Ausstellungs- pläze. Der Anstrich ist in Schwarz und Gold gehalten; die Aus- stellungéfelder sird mit rothem Stoff dekorirt. Ueber dem Vrhester in der großen Mittelloze erhebt sih die Büste Sr. Majestät des Kaisers. Vom Concertsaale setzt sich dann die Auéstellung in das Palmenhaus

fort. Die verschiedenen Partien des Lebteren werden mit Statuen,

Statuetten, monumentalen Kunstwerken und plastischen Kunstgegenstän- den gesdmüdt werden. Als besonders hervorragende Ausstellung8gegen- stände sind méhrere zu bezeichnen, die bereits bei den Weltausstellungen in Paris, Wien und Philadelphia prämiirt worden sind. Auch wird

dem Muster der deutshen Abtheilung der |

eine Anzahl von Stücken eintreffen, die bereits auf der deutschen | Kunst - Industrie - Ausstellung in München Aufsehen erregt haben. |

Einen bemerkerêwerthen Auéstellungsgegenstand bildet ein aus 3000 ' | Charlottenbrunn, Görbersdorf und Geczalkowiß haben

Geweiben und Gabeln und ca. 60,000 Zähnen und Hauern beftehen-

der Kronleubter. Die Masctinen, unter welchen si viele in au®- |

wärtigen Fabriken angefertigte befinden, werden meist. in dem frühe-

XV. und XVI. Jahrhunderts in Ober-Italien, mit Zeichnungen von Pan. Arcbitekten H. Strack in Berlir. Ueber den Bacstein, von rn. Post-Baurath R. Neumann in Cöln. (Fortseßung). So- dann folgen Mittbeilungen na amtlichen Quellen, fowie aus Vereinen und Literatur. _ Der belgishe Rechtslehrer Rolin-Jacquemyns setzt seine Studien über die orientalische Frage fort. Die focben (bei Puttiammer und Müblbrecht hierselb) erschienene neue Broschüre bespricht vom Standpunkte des Politifers und Rechts- gelehrten die Zeit vom Oktcber 1876 bis Januar 1877 und be-

| handelt den Waffenstillstand, die Konferenz zu Konstantinopel und

ihre Folgen. : p i i Die arcchäologischben Ausgrabungen im Gebiete der

und Teurnia, zu dcren Vornahme der Kaiser von Oesterrei dem Universitätéprofefsor Dr. Friß Pichler in Graz eine Dotation be- willigte, sind erfolgreich erêffnet worden. Man hat auf den Feldern von Pumperédorf die Trümmer eines römischen Landhauses blofige- legt. Unweit der Bahnstation Leibniß zu Wagna sind ferner auf

einer Fläcbe von ca. 600 Quadratmetern die weitläufigen Ruinen |} ¿5, 1g L F E 4 À SIT VO F Y Ly gen Ruinen | für 1876 zufolge Beschluffes der Generalversammlung 2?/g Dividende.

eines besseren römischen Landhaufes_ ausgegraben worden. Beide Funde bieten wissenschaftlies Interesse, und bei dem leßteren wurde auch ein fast vollständig erhaltener Mosaikboden aufgedeckt. Der-

selbe ist 7,22 Meter lang, 6 Meter breit, enthält also über 42 Qua- |

dratmeter. Dieser Mosaikfußboden, mit Thierdarstellungen und Arabesken reib und fartenbunt geschmüdt, ift von großem Werth

und jedenfalls der \{snste, der bis jett in Steiermark aufgefunden |

wurde.

Land- und Forstwirthschaft.

Bremen, 14. Mai. (H. N.) In der gestrigen Jahres- versammlung des Vereins gegen das Moorbrennen führte der Vereinspräsident Bürgermeister Dr. Pfeiffer den Vorsitz, mit dem preußischen Herrenhauêmitgliede und Vorfißenden des rhein-

| preußischen Landwirthschaftêvereins Hrn. von Rath auf Lauer®fort ! bei Crefeld und dem Vorsitenden des livpiscen Landwirthschafts- rercins Hrn. von Borries auf Eendorf bei Bielefeld als Stell- | vertretern. Nachdem der Präsident der über die Fortschritte des | | Vereins berrs{enden Genugthuung Ausdruck verliehen hatte, s{il- | derte der Geschäftsführer Hr. A. Lammers, indem er seinen Jahrcs- | ftatt des | Ueber inleitend Hr. |

Man einigte sich über nadch- | Der Verein begrüßt mit Freude- die | 370,502 Fl. erhöhen. | Bildung einer Central-Moor-Kommission dur die Jnitative | | des preußishen Herrn Landwirthschafts-Ministers, als der geecignet- j | ften Stätte für die Vermittelüng ¿wishen den Wünschen zu!tändiger |

väber und legte au, Rechnung vor. sprach_

l dieselben in verhinderten Schabmeisters Walte, die die Beschränkung des WMoorrarchs

Vereine und dem Standpunkt der Staatsgewalt, und hofft, daß die Gentralfommissien bald Zeit finden werde, fih mit }einem eigenen

Der Vorstand wurde beauftragt, der Centralfommission den hierauf bezüglihen Leshluß der Bielefelder Vereinéversamms- lung vom 309. Janrar 1875 mitzutheilen. Oberférsters Vönnings aus Kuhstedt wurde beshloficn, zu erklären: Der Verein \vridt sein lebhaftes Interesse für die Aufforstung

erflärt es für

4 der Hochmoore aus, und wünschenéwerth, daß mit derselben

stattet.“ Der Verichterstatter

trdi urd spra si gegen alles Moorbrennen aus, das nit blos vorüber- gehend dazu dienen folle, den Bode:

1 für anderweite Kultur zu be-

ren Skfatingrink untergebracht werden. Am Sonnabend, den 19. Mai, Mittags 12 Uhr, wird die Auéstellung eröffne werden.

Sei M Ae k

Seit einig‘n Tagen ist der Zoologiscbe Garten im Besiße der 1chone

n Harzdogge, weiche auf der vorjährigen hiesigen Hunde- ausstellung den erîten Preis erhielt. Die jungen Tiaer entwidckeln sid prächtig. Der säugenden Hündin hat man, da sie nit im Stande war, 4 Hunde und 2 Tiger zu nähren, 2 Hunde fortgenom- men, die einer andern Hündin angelegt worden find. In der großen Volière sind 2 Löffelreiher ausgebrütet wo

orden. Auch ein Lama- weibchen hat ein Junges geworfen. Besonders zahlreich ist die Brut

S i: der Wasservögel. Jahrgang diefes Werkes bringt } Quellernahweisen, Auszügen und ; Selbstredend find es |

Am 12. d. M, dem 74. Geburtstage Justus v. Liebigs, fand "e

in Darmstadt. die Enthüllung des Denkmals ftatt, welches demselben an der Stätte feiner Gebur erribtet worden ift. Die

ie die Mitglieder der Ministerien, Vertreter der Hocbschulen von

Gießen und Heidelberg, der S vorltaud, fowie die Schüler der ; Der Ministerial-Präsident Sleiert | Mr: H L TEN A ; F 4

S Fre hleierma§:r, | und 3 Jahre später die Türken. 1809 fand hier ebenfalls ein Kampf | mit den Persern statt, 1828 hatte Paskewitsch in diesem Dorfe sein

höheren Lehranstalten. i: : als Präsident des Comités, übergab das Denkmal dem Stadtvor-

1 ; E S nd, |} ftande von Darmstadt. wenn aud im Einzelnen, wie z. B. dur den Stand der Vorarbeiten |

1 dem Tunnel zwischen Frankreich und England durch den Kanal, | Z R z E : : i L a i S Karlsruhe, 11. Mai. Der auf den 10. Mai fallende Ge- |

| burtstag des alemanisen Dichters Hebel wurde au gestern | wieder dur die übliche Ovation des Liederkranzes gefeiert, welcher | | Alerandropol genannt wurde.

in der Frühe des Tages vor Hebels Denkmal im Stbloßgarten einige Feuerwehr“ ihren dreißiajährigen Bestand.

am 23. Februar 1847, bei welwem 64 Perfonen verunglüdten. Dem

Feuerwehrfest folgt zu Pfingsten das 2. badische Sängerbundesfeft,

schütenvereins, des pvfälzisden und mittelrheinishen Schütenbundes. Im August und September fs{ließt sih dann die Gewerbeausstellung an.

(Allg. Ztg.) Am 6. d. M. wurde in Innsbrudck die ursprüng- lih nach dem W-nsche des Königs Marimilian für das Marimiîi- lianeum bestimmte Statue Walthers von der Vogelweide,

| ein aus Zink gegossenes überleben8grofes Standbild, das eine Zierde der Anlage am linken Inn-Ufer bildet, enthüllt.

i j ; nthüllt. Tags darauf fand im Nationaltheater eine ron der Universitätéstudentenschaft ver-

| anstaltete Festvorstellung zu Gunsten des Walther-Denkmals in Bo zen

statt, welhe ein historisches Lustspiel „Die Maultas“, verfaßt vom Landtag8abgeordneten Grafen Arthur Wolkenstein, vorführte.

__ Reinerz. Auf dem leßten s{lesiswen Bädertage (15. Dezember ! 1876 in Breélau) wurde beschlofsen, alljährlich, kurz vor Beginn der !

Sommersaison in den öffentliben Blättern einen authentischen Be-

rit über die Resultate der lezten Saison der \{lesishen Bäder zu | veröffentlihen und darin hauptsählih hervorzuheben, wie bo si |

die Frequenz jedes einzelnen Bades an wirklichen Kurgästen und an Durch- reisenden belief, welher Nationalität und welbem Geschlehte die E Kurgäste angehörten und welche Lebensstellung sie ein- rahmen. Der erste jeßt gemachte Versu einer folden S tatistik ergiebt fol- endes Hauptresultat für die leßte Saison: Cudowa Kurgäste 858, Fremde und Durhreisende 309, Gesammtbefuch 1167. Flinsberg Kur- gâste 791, Fremde und Durchreisende 711, Gesammtbesuch 1502. Alt- Ha ide Kurgäste 216, Fremte und Durreisende 500, Geijammtbesu 716. Reinerz Kurgäste 2436, Fremde und Durchreisende 913, Gefammt- besuch 3349. Salzbrunn Kurzäste 2636, Fremde und Durch- reisende ca. 6009, Gesammtbesuch ca. 8636. Warmbrunn Kur- aste 1858, Fremde und Durchreisende 4949, Gesammtbefuch 6807.

Berichte nit gesendet.

Auf einen Vertrag des | | herbeigeführten

dringend | überall da vorgegangen i Beschaffenheit und Lage der Moore dies ge- | igte die Bestrebunzen des Vereins |

reiten. Ueber den Moorkanal zwischen Unter-Elbe und Unter-Weser spraben einleitend die HH. Lammers und von Rath, wcrauf folgende Resolution Annahme fand: „Der Verein erklärt den projektirten Moorkanal Stade-Bremen von seinem Standpunkt aus für ein mens Unternehmen ersten Ranges, und hbegt die zuver- sihtlide Erwartung, daz sowohl zur xaschen Fêörderung wie zur zweckentsprehenden Ausführung desselben alle Bet iligten das Ihrige thun werden.“ Sélie5lih wies der Geschäftsführer noch auf den Gifhorner Torftag (Ende der Pfingstwoche) hin, welcher eine Ausftellung und eine Versammlung umfaßt; aus demselben soll am 26. Mai ein allgemeiner Verein deutsher Torf-Inter-fsenten hervor- gehen. Hr. Bregmann aus Hamburg zeigte nachþ dem Schluffe der Versammlurg eine interessante Entwäfsterungs-Windmühle vor. Gewerbe und Handel.

Die Generalversammlung der Halleschen Mafcinen- fabrik und Eisengießerei hat die Dividende für das Jahr 1876 auf 84% festgeseßt, der Verwaltung Decharge ertheilt und die bean- tragten Statutenänderungen geneigt,

Die Bank für Rheinland und Westfalen vertheilt

Die Braunschweigische Eisenbahngesellschaft ver-

| theilt für das Fahr 1876 eine Dividende von 23 %%. Im Jahre 1876 be-

trugen die Einnahmen im Ganzen 10,373,233 Æ (— 113,000 M). Die

| Ausgaben beliefen n auf 5,265,520 4. (—291,009 MÆ.). Der Ueber- | beträgt 5,163,000 M gegen 4,903,000 e im Vorjahr. Es

sind verwendet für den Erneuerungsfonds 960,000 (gegen 900,000), Reservefonds 132,000, Annuitäten und Renten 2,634,900 (2,625,000),

| Zinsen 477,000 (432,000 M) 2c. Der Reservefonds ist durch Ent- | nahme von Summen für verschiedene Erweiterungen 2c. in seinem | Bestand von 590,559 M auf 469,791 Æ zurückgegangen. Der Saldo | des Erneuerungsfonds hat sich von 2,129,566 M. auf 2,500,167 A. | gehoben, der Baufonds si von 1,277,744 M. auf 495,279 A. herab- | gemindert.

__— Der Rechenschaftsberiht der Böhmischen Westbahn für 1876 weist eine Gesammteinnahme von 32,531,716 Fl. (+ 189,208 Fl.) na. Die Auslagen haben sich um 140,585 Fl. erhöht. Nach Abzug der Ausgaben für Zinsen und Tilgungsraten verbleibt ein Ueberschuß von 199,040 Fl. und nach Abzug der Reservequote, so wie der Tantièmen ein Reingewinn von 179,634 Fl. Die Verwaltung wird in der bevorstehenden Generalversammlung beantragen, diesen Nettogewinn nit als Superdividende zu vertheilen, sondern die Spe- zialrejerve für die ungarantirten Obligationen durch den Gewinnbetrag zu stà: ken. In diesem Falle würde sich die Spezialreferv2 auf

Wien, 15. Mai. (W. T. B.) Der Rechnungsabsch{chluß der Oesterreihisch-Französishen Staatsbahn weist für das alte Neß mit Einschluß der Hüttenwerke und der Domänen eine Einnahme von 18,529,707 Fl. auf. Hiervon betragen die Einnahmen

| des alten Netes allein 16,424,239 Fl. und diejenigen der Hütten-

werke und der Domänen 2,180,851 Fl. Die Ausgaben, einfcließlich

! derj:rigen für die Verzinsung der Aktien und der Obligationen, be-

tragen 17,936,931. Es ist demna ein Uebershuß von 592,775- Fl. erzielt werden. Hiervon verbleibt, nah Abzug des dur Defraudation Nerluítes von 561,697 Fl., ein Reingewinn von 31,078 Fl. Die Einnahmen des Ergänzungsnetzes betragen 2,180,915 FL., die Ausgaben mit Eins{luß derjenigen für die Ver- zinsung der Obligationen 3,212,995 F. beträgt sonach 1,032,089 Fl.

(W. T. B.) Von der Generalversammlung der Frank o- östcrreibischen Bank wurde die Liquidation beschlo}ssen, eine geringe Minderheit meldete Protest gegen diesen Beschluß an.

Seit Anfang dieses Jahres erscheint in Côthen eine „All- gemeine Chemifer-Zeitung“, welhe dem Chemiker, Techniker und verwandten Industriellen als Centralorgan dienen will und diesen Zweck, soweit aus den seither ersbienenen Nummern ein Swluß über den Fortgang des Unternehmens zulässig ist, allmählich erreichen wird. Das Oraan stellt sich nicht dar als eine Vermehrung der „chemischen Zeitschriften“, vielmehr sucht daïelbe allen Anforderungen, die man az eine „demisce Zeitung“ stellen fann, zu genügen und vereinigt mit wissenschafiliben und technishen Mitth-:ilungen Ori- ginal-Korrespondenzen, industrielle Notizen, Handelsbericte, amtliche Erlaffe, Patentnachricten 2c. zu einem für weite gewerbliche Kreise interessanten Gesammtinhalt.

Ueber die Stadt Alerandropol, welche als Ausgangspunkt der russisben Operationen in Asien erneute ges{ichtlithe Bedeutung

| gewonnen hat, bringt die „Jllustr. Chron. Woin.“ nacbstehende Ar-

von Berscb in München gefertigte Büste in Bronze, auf einem Uater- | gaben:

bau von Srenit ruhend, ist auf dem freien Plaß unmittelbar vor | den Bahnhöfen der Main-NeFar- und Ludwigsbahn errichtet. An | der der Enthüllung des Denkmals vorausgeh:nden Feier betheiligten |

Alerandropol liegt in der fruchtbaren Ebene von Schuragel, welche sid stark über den Meeres\viegel erhebt und daher tros der südlichen Lage ein verhältnißmäßig fühles Klima hat. Die Stadt wird von zwei unbedeutenden Flüssen durchströmt, wele sich in den Arpatschai ergießen. Bis zum Jahre 1837 lag hicr das türkische Dorf Gumry. 1804 {lug der General Tutshkow hier die Perfer

Hauptquartier aufgesblagen und leitete von hier aus den Uebergang der Rufsen über den Arpatshai. Nah dem Jahre 1829 und dem Frieden von Adrianopel fingen Armenier an, sih bier niederz:ulaffen, und 1837 wurde bei dem Dorfe in Gegenwart des Kaisers Nikolai I. der Grundstein zu einer Festung gelegt, welche zu Ehren der Kaiserin 1840 wurde Alerandropol zu einer Kreisstadt erboben und später mit dem Eriwanshen Gouvernement vereinigt. Nach der leßten Volkszählung hatte Alerandropol etwa 17,060 Einwohner, darunter 15,000 Armenier aufzuweisen. Der

sie Handwerker. Unter diesen Leßteren zeichnet sich eine Innung dur ihre besondere Gescicklihkeit in der Autführung von Gold- stickereien aus.

Paris, 15. Mai. (W. T. B.) Na einer hier @ngegangenen Meldung hat auf der französisheu Panzerfregatte „Re- vanche“ in dem Momente, als dieselbe mit den übrigen Sciffen des französishen Geschwaders den Hafen von Villafranca (bei Nizza) verlaffen wollte, eine Kesselerplosion ftattgefunden. Die Zahl der Todten wird auf 2, die der Verwundeten auf 60 angegeben.

DUYECi Cl

Von jett ab finden im Residenztheater sämmtliche Vor- stellungen bis zum Scbluß der Saison, au die größeren Novitäten, bei ermäßigten Preisen statt, welbe Einrichtung also {on bei der ersten Aufführung von „Freund Fritz“ ihre Gültigkeit hat. An den Zwischentagen wird die Vorführung älterer Repertoirftücke fort- gesett, und demna am Donrerstag den 17. (zum erften Male bei halben Preisen) „Fernande“ gegeben. Frl. Buska ist bereits in Berlin ein-

| getroffen und wohnt den Proben von „Freund Fritz“ bei. Die erfte

Vorstellung findet noch in dieser Woche statt.

Loadon, 14. Mai. (E. C.) H. I. Byrons Lustspiel „Our Boys* erlebte vorgestern seine 750. Aufführung im Vaudes-

r ville-Theater.

Redacteur: F. Prehm.

Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W. Elsner. Drei Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage).

Berlin:

Das Garantieerforderniß

Ei} e Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königüch Preußischen Staats-Anzeiger.

„C 113. Berlin, Mittwoh, den 16. Mai 1875. Inserate für den Deutschen Reihs- u. Kgl. Preuß. Deffentlicher Anz eiger. | Inserate nehmen an: das Genfiux Vai

taats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Bureau der deutshen Zeitungen zu Berlin,

S oarznt E E, an: di E lie Erpeditiou ! 5, Industrielle Etablizsoments, Fabriken und Mohrenstraße Nr. 45, die Annoncen-Erpeditionen des

Z E Ans E Ly 2 Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen Grosshandel. „Jnvalidendank“, Rudolf Mosse, Haaseustein

des Deutshen Reichs-Anzeigers und Königlich u. dergl. | 6, Verschieëene Bekanntmaehnngen. & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte, Prenßischen Staats-Anzeigers : 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submiesionen ete, | 7. Literarisehe Anzeigen,

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Berlin, s. i. Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahluzg 8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen-

Anunoncen-Bureaus, u, s, w. von öffentlichen Papieren, | 9. Familien-Nachrichten, beilage. e e

1. Steetbriefe und Untersuchungs-Sachen,

R ——

Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. Verschiedene Bekanntmachungen.

Steckbrief. Gegen den Agenten (Arzt) Sa- | [4960] Bekanntmachung

muel Rosenthal ift die gerichtliche Haft wegen l wiederholten Betruges und wiederholter Unter- Bei der provinzialständishen Central-Verwaltung

\{lagung in den Aften Litt. B. Nr. 167 de 1877 | der Rheinprovinz soll die

f en. Di ftung hat nit aus- | : \ gtübrt merten nen, É wird ng hat nibtau- | Stelle eines technischen Oberbeamten

ofenthal im Betretungsfalle festzunehmen und beseßt werden. _ E mit allen bei ihm si vorfindenden Gegenständen | Als Gehalt is der Betrag von jährli 5409

und Geldern an die Königliche Stadtvoigtei - Direk- | augeseßt, weles unter Umständen bis auf 6600 A | [4188] tion bierselbst abzuliefern. Berlin, den 12. Mai | erhöht werden könnte. B - S \ H 1877. Königliches Stadigeriht. Abtheilung für | Qualifizirte Bewerber, welWe das Staatéeramen erlín amburger vie i enva T.

Untersuungtsacèn. Kommission 11. für Vorunter- als Baumeister abgelegt haben, wollen si bis zum subungen. Beschreibung. Alter: 27 oder 25 10. Juni d. Js. spätestens \chriftlich bei mir mel- ordentliche General-Versammlung der Berlin - Hamburger Eisenbahn- Gesellschaft. Die Aktionäre der Berlin-Hamburger Eisenbahn-Gesellshaft werden hierdurch zur 33. ordent-

Sahre, geboren den 2. Januar 1850 oder 1852. | den, und die Auêweise über ihre Qualifikation und Geburtsort: Schönlanke. Größe: 5 Fuß 4 Zoll. bisherige Thätigkeit beifügen. lichen General-Versammlung eingeladen. Dieselbe wird am

¿ Taiars . braun. Augenb : | Düsseldorf, den 9. Mai 1877. s : Bioars. Nafe "6 brnb: gewöhnlich. Gesihts- | Der Landes- Direktor der Rheinprovinz. Sounabend, den 16. Juni cr., Nachmittags 1 Uhr,

farbe: gesund. Gestalt: \{lank., Freiherr von Landsberg. stattfinden, und zwar gemäß §. 32 des Statuts, zu

Ludwigslust Ornontowitzer Actien-Gesellschaft für Kohleu: und : Em

E (im Saale des Empfangsgebäudes). 5 h Nach §8. 37 des Statuts verbinden die Beshlüfe der erschienenen Aktionärs auch die Nicht- [4300] Eisen- Production. Die Actionaire der Ornontowitzer Actien-Gesellschaft werden hierdurch zu der am

erscheinenden und die Nichtvertretenen. U Die La ereien Inhaber O uui und mehr Aktien R cas ¡um Bebufe ihrer E & Legitimation in den Wochentagen vom 4. bis 13. Juni cr., Vormittags 109 bis 1 Uhr, in den Ver- 23. Juni d. I., Nachmittags 4 Uhr, r g im Courszimmer des Börsengebäudes Neue Friedritsir. 51, cine Treppe hoh, hierselbst abzuhaltenden L 20. ordentlichen Generalversammlung

waltung8bureaus auf den Bahnhöfen zu Berlin und Hamburg, sowie in Schwerin bei dem Auschuß- mitgliede Herrn General-Major Köhler Qu 1) ein von ihnen vollzogenes Nummerverzeichniß ihrer Aktien zu übergeben, Tagesordnung: Die Freikarte ist indeß nur für die am 16. Juni cr. 1) Vortrag des Jahresberihts und Vorlegung der Jahresrenung und Bilanz pro 1876, 8 Uhr 20 Min. Morgens aus Hamburg und um E fowie Ertbeiluna der Decharge. 8 Ubr 30 Min. aus Berlin abgehenden, sowie für die von Ludwigslust nach ftattgehabter Bezüglih der Berechtigung und resp. Legitimation zur Betheiligung an der General- 2) Vorlegung der im §. 36 Nr. 1 bis 3 des Statuts bezeichneten Etats, Berichte und versammlung und S@lußfrist für einzubringende Anträge wird auf die §8. 30, 33 und 36 des RetaunGzars e. e : Der gedruckte Geschäftsberiht pro 1876, der auch den Vorans{lag für das laufende Jahr ent- eri _ 21 Juni d Me RanE Iz e, 2E alerlvst Gen Hamburg, den 1. Mai 1877. A mächtigten Herrn P. roeder, Krausenstraße Nr. 42, hierselbsi, niederzulegen. g Berlin, den 12. Mai 1877. Der Aus\chuß Da die Generalversammlung am 14. Mai d. I. nicht hat stattfinden können, fo beehrt fi der Verwaltungsrath, die Herren Aktionäre zu benacri chtigen, daß die diesjährige Generalversamm- lung 1) Berechtsame.

2) die leßteren im Original vorzuzeigen und dagegen eine Eintritts- und Stimmkarte, ohne welche die Theilnahme an der General-Versammlung nicht gestattet werden kann, fowie 2) Neuwahl für die statutenmäßig auss{eidenden 3 Mitglieder des Verwaltungsraths. General-Versammlung nach Hamburg beziehungsweise Berlin zurückgehenden Ertrazüge giltig. 3) Wahl der Revisoren pro 1877. Folgende Gegenstände werden zur Verhandlung kommen: Statuts verwiesen. j 3 S Ä è l L Die zur Theilnahme erforderliche Anzahl Actien oder Quittungsbogen, resp. Naweis über den bält, fann vom 1. Juni cr. ab in den Verwaltungsbureaus zu Berlin und Hamburg unentgeltli in Der Verwaltungsrath. der Berlin-Hamburger Eisenbahn-Gesellschaft. E. Gossler, Dr... ALSTADEN., s s : 2) Grundstücke Schacht I. i am Montag, den 11. Juni 1877, um 10 Uhr Vormittags, N E at L in Alstaden statthaben wird.

[4081] Stahlbad Rastenberg in Thüringen, zuglei klimatisher Kurort, in freundlicher, waldiger Gegend, 1 Stunde von der Eisenbahnstation Buttstedt entfernt, eröffnet seine Saison den 20. Mai. Außer Stahlbädern werden aub Schwefel-, Sool-, Fichtennadel- und Kaltwasser-Bäder abgegeben. Auskunft ertheilt Die Badedirektion. (B. 3318) G. Kronfeld, Dir. Br. Madlung, Badcarzt.

eingeladen.

[4312]

[4313] Bergbau-Actien-Gesellschaft Pluto zu Essen.

Bilanz pr. 31. Dezember 1876. : A A “L

E a oa e i | 1,086,000 151,417'61 2,295,272/03 434,441 55 271,025 92

| 1,884,654 13

549,600 24,501 96 10,580 59 58,215 49

887 50

340,203 62

7,106,800.40

eine Freikarte zur Fahrt nach Ludwigslust und zurück in Empfang zu nehmen. 4) Aenderung der 8. 6, 7, 17, 18, 34, 42 und 44 des Statuts. 1) Vornahme der Wahlen für den Ausschuß na §. 42 des Statuts, Besitz derselben ist Empfang genommen werden. als Vorsitzender. Aktiengesellschaft für Bergbau in Alstaden bei Oberhausen. 4) Maschinen, Pumpen und Dampfkessel Schacht I. .

5) Mobilien und Utensilien Schacht L „eo

6) Im Bau begriffene Anlagen auf Schacht IL (Wilhelm) incl. âer datür G E a ao eo é

7) Stücke-Conto zu Partial-Obligationen II. Emission 916 Stück unbe- gebene Partial-Obligationen à 600 #. E

3E a-o

Y O s ch e +

10) Materialien - und Kohlen-YVorräthe .

11) Áctien-Debitoren e

12) Dirverse Debitoren .

Tagesordnung : 1) Genehmigung der Bilanz. : 2) Wahl eines Mitgliedes der Aufsihtskommission. j e E 3) Autor iatos des Verwaltungsraths, Anleihen zu machen, welche 5 %/o des Aktienkapitals überschreiten. E : 4) Genehmigung eines byvothekarishen Anlehens zum Zweck der Herstellung eines neuen Eisenbahnansch{lufses. . 7 5) Beschlußfassung über die Veraus8gabung hypothekarisher Obligationen. Alftaden, dea 15. Mai 1877.

Für den Verwaltungsrath.

Der Vorfitende : Fortamps. _ i A F ASSLTA N. B. Um das Recht zu haben, an der Generalversammlung Theil zu nehmen, müssen die | 1) 8tamm-Actien-Capital-Conto (I. Emission) Aktionäre ihre Aktien drei Tage vorher entweder bei dem Bureau in Alstaden oder bei | 2) Prioritäts-Stamm-Actien-Capital-Conto . . den Herren Delloye & Cie. in Brüfsel deponiren. 3) Stamm-Actien-Capital-Conto (II. Emissíon) . . 4) Partial-Darlebns-Obligationen-Conto (I. Emission) ) Partial-Darlehns-Obligationen-Conto (II. Emission)

Warschau-Terespoler Eisenbahn-Gesellschaft, | 5 timn-cate m 186:

In Gemässheit des S. 34 der Statuten bat der Verwaltungsrath mittelst Beschluss vom 6 9/9 Zinsen pr. anno auf Partial-Obligationen : 4 S I. Emission de Æ 675,009 = M. 40,500 11. (23.) April 1877 den Termin der diesjährigen ordentlichen General-

E Des n O A ee » 20,160 int 6 9/9 Zinsen auf Partial-Obligationen II. Emission pr. I. Semester versammiung e E E tr ia - E S O 4 e e oed 02S [4297] 7. (¿9.) Juni d. J., 12 Ubr Flittags. Se Mi e de. a ae N QNO festgesetzt, Dieselbe wird in Warschau im Lokale der kaufmännischen R essource, pr. II. Semester de A 200400. .... . . + « Senatoren-Strasse No. 471 D., stattfinden. : 7) Nicht erhobene Dividenden, Zinsen und Prämien früherer Jahre Behufs Betheiligung an dieser Generalversammlung baben die Herren Actionaire ihre Actien | 8) Reservefonds-Conto é bis spätestens den 23. Mai (4. Juni) d. J., 3 Uhr Nachmittags, und zwar mindestens | 9) Delcredere-Conto . 20 Stück zu hinterlegen : 10) Diverse Creditoren n in Warschau in der Gesellschafts-Hauptkasse, Mazowiecka-Strasse Nr. 18, 11) Gewinn- und Verlust-Conto : in S. Petersburg bei der S, Petersburger Filiale der Warschauer Commerz-Bank, in Berlin bei der Filiale der Mitteldeutschen Credit-Bank und bei der Disconto-

j 2,400,000 750 000! 1,265,400 675,000|— 750,000

Gewinn aus 1876 Schacht I. nach Abzug der Zubusse auf Kohlen- Gesellschaft. a n L

gewinnung Schacht IL.. . S 313,733 . Daraus entnemmen : Denselben ist ein von den Herren Actionairen unterzeichnetes, in drei gleichlantenden Abschreiburgen, Verzinsungen etc. é. 294,526. 92 Exemplaren ausgefertigtes Nummern-Verzeichniss beizufügen. Hiervon wird das „eine Exemplar nach Dotirung des Reservefonds . . . s 4,920. V erfolgter Bescheinigung den Herren Actionairen zurückerstattet, um ibnen als Legitimation bei Zurück- Fixirte Minimal-Tantième des Verwaltungs- fordeiuog der Actien zu diezen, das zweite in der Hanptkass zurückbehalten, das dritte aber der Ls Rd dea Dio. «M000, Eintrittskarte beigefügt werden. j / . ; S s Quittungen über in der Gesellschafts-Hanptkasse in Gewahream befindliche Actien, s0Wle Bescheinigungen der Bank von Polen und der Warscbauer Commerz-Bank über bei denselben, vor dem 23. Mai (4. Juni) d. J. deponiríe Actien, in dem oben angegebenen Betrage von mindestens 20 Stück, gewähren ebenfalls ein Recht zur Betheiligung an der Generalverzammlung. L: Zar Bestellung Yon Stelyartrötern F as E gus Dn die Vertretung nur einem an der Generalversammlang selbs% thelineunmendten onair übertragen werden. D i s Gegen Vorzeigung der Beschoinigang über erfolgten Depot der vorgeschriebenen Anzahl Actien. Ae E E M E werden den Herren Actionairen vos der Gesellschafts-Hanptkasse zu Warschau Eintrittskarten Zur | 1. wirkliche, und den n S , Generalversammlung verabfolgt werden. E , s : Bpäteatena acht Mes nach stattgehabter Generalversammlung . werden den Herren Actionairen Kommerzien-Rath D. J. Pümgelot ine Aachen, und die von ibnen hinterlegten Actien an denselben Stellen, wo sle deponirt waren, zurfickerstattet werden: “s atel a Mitglie A . 5

28. April 1577 àCto.211/5.) Essen, den 4, Mai 1877 Warschau, âen 19 Mai 2 ( | l ; Der Verwaltungsrath,

Ber Verwaltungsrath.

Der Verwaltungsrath der Gesellschaft besteht aus den Herren : Dr. G. Natorp in Essen, Rentier E. Stöeker in Mülheim a./d. Buhr, Finanz-Rath F. W. Wolf in Braunschweig,

Cto. 153/5.)