1877 / 131 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

la nserate für den Deutschen Reis- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblatt nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin, $8. i. Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckhriefe und Untersuchungs-Sachen, 29. Subkhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc,

4. Verloosung, Amortisation,- Zinszahluag u. s. w. von öffentlichen Papieren,

WÆ.

Oeffentlicher Anzeiger. 7

! 5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. | 6, Verschiedeno Bekanntmachungen.

Fnserate nehmen an: das Centra? - Annoucen- Bureau der deutshen Zcituugen zu Berlin, Mohrenstraße Nr. 45, die Annoncen-Expeditionen des „JFuvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Bogler, G. L. Daubc & Co., S

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größercun

<hlotte,

Annoucen-Bureaus.

| 7. Literarische Anzeigen. | 8, Theater-Anzeigen. In der Börsen- | 9. Familien-tMachrichten. beilage,

v.

———_—————————————————— E T E E: —————————————

———

Stebriefe und Untersuchungs - Sachen.

[5047] Ste>bricfs-Erneueruug.

Der binter dem chemaligen Advokaten Eduard Bohnitedt in den Aften B. 73. 73. VIT. unter dem 7. März 1876 erlassene Steckbrief wird hierdurch er- neuert. L

Berlin, den 30. Mai 1877.

Königliches Stzdtgericht. Abtbeilung für Untersubungssachen. Deputation VII. für Vergehen.

Ste>brief. Gegen den Hausdiener resp. Séhrei- ber Fricdrih Pansin ist die gerichtliche Hast we- «en Unterschlagung in den Akten P. 174 de 1877 bes{lossen worden. Die Verhaftung hat nit aus- geführt werden können. Es wird ersucht, den 2c. Panfin im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm si< vorfindenden Gegenständen und Geldern an die Königlice Stadtvoigtei - Direktion Hierselbst abzuliefern. Berlin, den 1. Juni 1877. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Unter- suchungssachen. Kommission I], für Voruntersuchun- gen. Beschrcibung. Alter: 32 Jahr, geb. 13. De- zember 1844; Geburtsort : Bütow; Größe: 174/175 Centimeter; Haare: hellblond (dünne); Augenbrauen: hell; Nafe: gewöhnli; Mund: mittel ;*Gesichtsbildung: rund; Gesichtsfarbe : frif< ; Zähne: gesund; Gestalt: unterseßt; Sprache: deuts und frauzösis.

Ste>briefs-Erledigung. Der hinter den Restau- ratcur Johann Robert Hirte wegen Urkunden- fälshung in den Aften U. 360 de 1875 C. II. unter dem 30. Oktober 1875 erlassene Ste>brief wird bierdur zurü>genommen. Berlin, den 4. Juni 1877. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission IT. für Vorunter-

Tuchungen.

Ste>brief. Der Kraukenwärter ohanu Mathias Hambach is in den Akten Litt. H. No. 304 de 1876 wegen einfachen Diebstahls zu neun Monaten Gefängniß rechtskräftig verurtheilt. Die Strafvollstre>kung hat nit ausgeführt werden fönnen. Es wird ersucht, den 2c. Hamba<h im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm si< vorfindenden Gegenständen und Geldern an die nächste Gerichtsbehörde, welhe um Voll- stre>Œung event. Benachrichtigung hiermit ersucht wird, abzuliefern. Berlin, den 19. Mai 1877. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Unter- fubungssachen. Deputation 111. für Verbrechen und Verge en. Beschreibung. Alter: 24 Jahr, geb. 30. Juni 1852, Geburtsort: Koeln, Größe: 162 Ceuntimeter, Haare: braun, Augen: blau, groß, Augens- brauen: braun, Nase: di>, Kinn: oval, Mund: die Lippen, Gesichtsbildung: voll, oval, Gesichts- farbe: blaß, Zähne: unvollständig, Gestalt: kräftig, Sprache: deuts. Besondere Kennzeichen: Mitte der Stirn zwei kleine Quernarben, Handgelenk eine Eleine weite Narbe. j

wider den wegen Verdachts der wis sentlichen Bekräftigung eines falschen Zeugnisses mit einem Eide gerihtli< verfolgten Schlosser Karl Pohl von Cassel, mit dem Ersuchen um Fest- nahme und Nachricbt anher. Cassel, den 5. Juni 1877. Königliche Staatsanwaltschaft. Wilhelmi.

Stedwbrie

Ste>brie{s-Erueucrung. Der unterm 18. März 1876 binter dem Knecht Karl Hoppe, welcher sich au Nybni>k oder Herrmann nenat, aus Polnisch- Steine, erlassene Ste>brief wird hierdur< er- neuert. Namslau, den 28. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

[4580]

Edictal-Citation. Folgende Personen: 1) der Oekonomie-Handwerker, Schuhmacher Friedrih Wil- helm August Schnegula, geboren den 1. Februar 1838 zu Goldberg, 2) der Pioniergefreite, Maschi- nenbauer Paul Raschke aus Goldberg, geboren den 25. August 1847 zu Landeshut, 3) der Ulangefreite, Tischler Heinri<h Wilhelm Schroeter, geboren den 6. November 1844 zu Armenruh, Kreis Goldberg, 4) der Dragonerrefervist, Fleisher Karl Friedrich Wilhelm Freudenberg, geboren den 21. Januar 1843 zu Planes Kreis Goldberg, sind vom Kö- uniglihen Polizeianwalt hisrselbs unterm 11. Mai c. angeklagt, als beurlaubte Landwehrleute ohne Er- laubniß aus den Königlichen Landen au8gewandert zu sein. Es ist daher gegen diese Seriogel auf Grund der 8. < und 10 des Geseßes vom 10. März 1856 und des $. 3609 Nr. 3 des Strafgeseßbuches die Unitersuchung eingeleitet, und zur Verantwortung derselhen, sowie zur mündliéWen Verhandlung der Sache Termin auf den 8. September 1877, Vormiätags 11 Uhr, im Terminszimmer Nr. 9 des hiesigen Gericht8gebäudes angeseßt worden, zu welchem dieselben unter der Warnung vorgeladen werden, im Fall ibres Ausbleibens gegen fie mit der ÚUxtersuhung und Entscheiung der Sache in contumagiam verfahren werden wérd. Dieselben Haken die ze ihrer Vertheidigung dienenden Beweis- mittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche uns dergestalt zeig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie noc za dems&@ben herbeige{{<aft werden können.

Golpberg, den 15. Mai 1877. Königliches Kreisgericht. L Abtheilung. Der Pelizrichter.

Subhafstatiouen, Aufgebote, Vsr- ladungen 1. dergl.

[82 Subhastatious-Pateut.

Das dem Tis<hlermeister Wilhelm Schmidt zu Zehlendorf gehörige, in Zehlendorf belegene, im

Grundbu von Zehlendorf Band 111. Bl. Nr. 118

verzeichnete Grundstück nebst Zubehör soll

den 9. Zuli 1877, Bormittags 114 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhastation

öffentli an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zu- {lags ebenda

den 10. Juli 1877, Na<Gmittags 1 Uhr, verkündet werden. _

Das zu versteigernde Grundstü> is 25 Ar 53 Qu.-M. groß und zur Gebäudesteuer mit einem j@hrlihen Nußzungswerth von 375 4 veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuhblatts, ingleihen etwaige Abschäßungen, andere das Grundftü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3. einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- flufion spätestens im Versteigerungstermin anzu- melden. :

Berlin, den 5. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

(4357) Subhastations-Patent.

Das dem Fuhrhertrn Johann Carl Wilhelm Hoffmann zu Breélau gehörige, in Britz belegene, im Grundbuch von Briß Band X. Bl. Nr. 414 ver- zeichnete Grundstü> nebst Zubehör foll

den 16. Juli 1877, M Ori tas 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und demnächst Pas S über die Ertheilung des Zuschlags ebenda

den 17. Juli 1877, Nachmittags 1 Uhr, verkündet wsrden. Es

Das zu versteigernde Grundstü>k ist 7 Ar 13 Qu.-M. groß und zur Gebäudester mit einem jähr- lien Nutungswerth von 180 4 veranlagt. Aus- zug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuch- blattes, ingleichen etwaige Abshätßungen, andere das Grundstück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A3 einzusehen.

Alle mrhg S qu welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber ni<t eingetrae gene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklu- sion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin, den 7. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[4361] Subhastations-Pateut.

Die dem Amtmann Georg Friedri< Ludwig Wöltge gehörigen, in Weißensee belegenen, im Grundbu<h von Weißensee Band IV. Bl. Nr. 87 und Band V. Blatt Nr. 130 verzeichneten Grundstü>e nebst Zubehör sollen

den 6. Zuli 1877, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 24, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlih an den Meistbietenden versteigert, und dem- nächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags den 10. Juli 1877, Mittags 12 Uhr, ebendort verkündet werden.

Die zu versteigernden Grundstü>ke sind zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flächenmaß von 29,73 und bezügli< 58,39 Ar mit einem Reinertrag von 9,27 bezüglih 12,36 A. ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift der Grundbuchblätter, ingleichen etwaige Abs<äßun- gen, andere die Grundstücke betreffende Nachweisun- gen und besondere Kaufbedingungen find in unserm Bureau F. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbu<h bedürfende, aber nicht einge- tragene Realrechte ge zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- flusion spätestens im Versteigerungs8termin anzu- melden. ;

Berlin, den 9. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

58 Sw e Q a [85) Subhastations - Patent.

_Das dem Musikus Carl Smidt zu Stegliß ge- hörige, in Steglih belegene, im Grundbuch von Stegliß Band 19 Bl. Nr. 591 verzeichnete Grund- stü> nebst Zubehör soll

deu 16. Juli 1877, Vormittags 114 Uhr, an Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 12 im Wege der nothwendigen Subhastation öffentli an den Meistbietenden versteigert, und demnächst 2 E über die Ertheilung des Zuschlags ebenda

deu 17. Zuli 1877, Nachmittags 1 Uhr, verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstück ist 6 Ar 76 Qu.- M. groß und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußuagswerth von 1800 # veranlagt.

uszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbucblattes, ingleichen etwaige Abshäßungen, andere das Grundftü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen find in unserem Bureau F. A. 3 einzusehen.“

Aile Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit fden Dritte der Eintragung

in das Grundbuch bedürfende, aber nit FUTgETagEE

Realre<te geltend zu machen h@ben, werden aäuf-

gefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion

jpâtestens im Versteigerungstermin cnzumelden. Berlin , den 10. Mai 1877.

Agnes Kreisgericht.

Der Subhastations-Richter.

E Ñ (5052) Subhastations-Patent.

Das dem Zimmermann Friedrich * Carl August Rehmann gehörige, in Fricdri<sbcrg, Kreutiger Straße 2 belegene, im Grundbu von Lichtenberg Band 22 Bl. Nr. 724 verzeichncte Grundstü> nebst Zubehör soll den 7. September 1877, Vormittags 104 Uhr, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 11. September 1877, Mittags 12 Uhr, verkündet werden, beides an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer 24.

Das zu versteigernde Grundstü> ist zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flähenmaß von 5,8 Ar mit einem Reinertrag von 4,08 M. und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußzungswerth von 6200 #. für das Steuerjahr 1878/79 veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblatts, ingleihen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Cigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präfklu- sion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berliu, den 29. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Nichter.

[5054] Subhastations-Pateut.

Das dem Büdner Johann Christian Carl Dei>e gehörige, in Reiniendorf belegene, im Grundbuch von Reini>endorf Band 11. Blatt Nr. 123 ver- zeichnete Grundstü> nebst Zubehör soll den 11. September 1877, Vormittags 117 Uhr, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 14. September 1877, Mittags 12 Uhr, verkündet werden. Beides an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 24.

Das zu versteigernde Grundstück if zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flähenmaß von 45 Ar 90 Quadrat - Meter mit einem Reinertrag von 54 - veraulagt. Auszug aus der Steuerrolle, und Abschrift des Grundbuch- blattes, ingleichen etwaige Abscäßungen , andere das Grundstück betreffende Nahweisungen und be- sondere Kaufbedingungen find in unserm Bureau V. A.3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber ni<t eingetra- gene Realre<hte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prâä- GENEE spätestens im Versteigerungstermin anzu- melden.

Berlin, den 1. Juni 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

as ¿ (50533) Subhastations-Patent.

Das dem Fuhrherrn Stephan Hirte zu Neu- Brit gehörige, in Brih belegene, im Grund- bu< von Briy Band 12, Blatt Nr. 460 verzeichnete Grundstü> nebst Zubehör soll den 5. September 1877, Vormittags 113 Uhr, an Gerichts\telle, Zimmerstraße 25, Zimmer 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffent- lih an den Meistbietenden versteigert, und dem- wn das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags ebenda

den 7. September 1877, Mittags 12 Uhr, verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> ift zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flächenmaß von 4 Ar 33 Qu.-M. mit einem Rein- ertrag von 30 S veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abshäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle ies, welche Eigenthums8- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene Realrecte geltend zu machen haben, werden auf- 4 arnels dieselben zur Vermeidung der Präklusion pätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin, den 2. Juni 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[1989] FPreclama!

Bei dem unterzeichneten Gericht ist die öffent- liche Vorladung und Todeserklärung der nach- benannten Personen beantragt:

1) des Wilhelm Moritz Lözius aus Halle a. S., geboren am 19. März 1829. Derselbe ijt ein Sohn des verstorbenen Pferdehändlers Louis Lözius und dessen Ehefrau Wilhelmine, geborene Otto; er soll vor etwa 15 Jahren na< Amerika ausgewandert sein und seitdem keine Nachricht von sich gegeben

haben,

2) des Schuhmagermeister Johann Christoph Mennigke, geboren am 7. September 1802 zu Drobißt und bis- zum 21. Juli 1864 in TEE a. S. wohnhaft; seit diesem Tage soll derselbe seine Woh- nung verlaffen und keine Nachricht von sih gegeben

haben,

3) des Smiedemeister Paul Rudloff, welcher bis Januar 1860 in Halle a. S. gewohnt hat, der- selbe soll im März 1860 Arbeit su<hend auf die

Wanderschaft gegangen sein, und seit Anfang des Jahres 1863 keine Nachricht von sich gegeben haben,

4) des Kellner Iohann Carl Christian Dreßler, geboren den 13. Juli 1801 zu Pafsendorf, angeblich zuleßt in Berlin, derselbe foll seit länger als 10 Jahren keine Nachriht von si< gegeben haben,

5) des Handarbeiter Johann August Barth,

eboren den 29. August 1824 zu Halle a. S., der- felbe soll im Jahre 1843 plößlich vershwunden sein, seitdem keine Nachricht von si gegeben haben,

6) des Hutmachermeister Carl Friedri< Raue von Halle a. S., derselbe foll im Jahre 1860 nah Amerika ausgewandert sein und seit dem Jahre 1863 keine Nachricht von si gegeben haben,

7) des vormaligen Banguier Otto Bettega aus Halle a. S., welcher im Jahre 1864 in Konkurs verfiel und vor Eröffnung des Konkurses flüchti wurde, derselbe soll seitdem keine Nachricht von ib gegeben haben. h

Die Vorgenannten, sowie die von denselben etwa zue rü>gelafenen Erben und Erbnehmer werden hier- dur aufgefordert, sich {riftli oder persönlich bei dem unterzeichneten Gerichte oder in dessen Regi- stratur Zimmer Nr. 25 spätestens aber in dem auf

den 24. Januar 1878, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 10, anbe- raumten Termine zu melden und daselbst weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls die Todes- erklärung der Obengenannten erfolgen, und deren Nachlaß den sich legitimirenden Erben ausgehändigt werden wird.

Halle a. S., den 3. März 1877.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

3004] Oeffentliche Borladung. _Nawstehend genannte Personen haben wegen bos eite Verlassung Ehescheidungsklagen bei uns er- oben:

1) die verehelihte Victoria Robakowski, geb. No- wi>a, in Posen, wider ihren Chemann, den

aushälter Caspar Robakowski, bis zum Jahre 1874 in Breslau ;

2) der Tuchstopfer Alerander Finger aus Breélau wider seine Chefrau Therese Finger, geb. Pelz, aus Glaß gebürtig und in der Zeit vom 27. September 1873 bis 22. September 1874 im städtishen Arbeitshause in Breslau detinirt gewesen;

3) die verehelichte Rosine Burgart, geb. Golle>, in Breslau wider ihren Ehemann, den Silber- arbeiter Carl Burgart bis zum Juli 1875 in Breslau; A

4) der Bureau-Assistent Hugo Hein zu Breslau wider seine Ehefrau Marie Hein, geb. Hoff- mann, bis Ende 1876 in Groß-Glogau, jeßt angebli< in Amerika ;

5) die verehelihte Marie Witte, geb. Herrnbe@, zu Breslau wider ihren Fhemann, den Pfeffer- küdler Hermann Witte, bis Ostern 1874 in Breslau; 2

6) die verehelihte Maria Schliebs, geb. Quabus, zu Breslau, wider ihren Ebemann, den Ar- beiter Gottlieb Schliebs, bis Ende April 1875 in Breslau;

7) die verebelihte Ernestine Scholz, geb. Drescher, zu Altwasser wider ihren Ehemann, den S({lofser Berthold Scholz, bis zum März 1872 in Breslau;

8) die vereheli<te Emma Scheibel, geb. Pischke, in Lüben wider ihren Chemann, den Schneider- meister Ferdinand Scheibel aus Spandau, bis Juni 1874 angebli in Breslau.

Zur Beantwortung dieser Ebescheidungsklagen werden die vorstehend genannten, ihrem Aufenthalte nach unbekannten Verklagten auf

den 12. Juli 1877, Vormittags 113 Uhr, vor den Herrn Stadtgerichts-Rath Tietze in das Terminszimmer Nr. 23 im I. Sto>ke des Stadt- gerihtsgebäudes unter der Verwarnung hierdur< öffentli vorgeladen, daß im Falle ihres Nicht- erscheinens im Termine die in den Klagen behaup- teten Thatsachen in contumsciam für zugestanden erabtet und was den Rechten gemäß daraus folgt, im Erkenntniß aus8gesprohen werden wird.

Breslau, den 22. März 1877.

Königliches Stadtgericht. I. Civil-Deputation.

[5049]

Der am 6. Mai 1807 geborne, jeßt unbekannt wo abwesende Conrad Küchling von Melsungen, Sohn des Johannes Kücling und defsen Ehefrau Juliane, gebornen Wagner, daselbst, wird hiermit aufgefordert, bis zum Termin den 4, September d. J.- Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht persönli oder dur< einen Bevollmächtigten zu erscheinen, widrigenfalls derselbe für todt erflärt werden wird.

Rotenburg, am 29. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. Klepper.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

[5023] Holzverkauf. E

In der im Kusel’shen Gasthofe hierselbst am 15. Juni cr. abzuhaltenden Lizitation werden außer den zum Lokalbtedarf vorkommenden Hölzern aus dem diesjährigen Einshlage: ca. 77 Kmtr. Eichen Reis 1., ca. 117 Rmtr. Buchen Reis 1I., ca. 8 Rmtr. Birken Scheit, ca. 124 Rmtr. Birken Ast I, ca. 15 Rmtr. Birken Reis I., ca. 3 Rmtr. Birken Sto> I., ca. 32 Rmtr. Erlen Scheit, ca. 21 Rmtr. Erlen Aft 1., ca. 22 Rmtr. Erlen Reis, ca. 2 Rmtr. Aspen Scheit, ca. 26 Nmtr. Aspen Ast I, ca. 166 Rmtr. Kiefern Scheit, ca. 550 Rmtr. Kiefern Aft I, ca. 560 Rmtr. Kiefern Ast 11, ca. 14 Rmtr. Kiefern Sto I., ca. 531 Rmtr. Kiefern Reis I. zunt Ausgebot in größeren Loosen geftellt werden, wozu Kauflustige eingeladen werden. Die Verkaufs- bedingungen werden im Termin bekannt gemacht werden. Regenthin, den 5. Juni 1877. Der Oberförster. Rit. Cto. 50/6.)

Domäuen-Verpachtung.

Das Domänen - Vorwerk Schafhof im Kreise

iegenhain unweit der Mainweserbaha - Station

va und einer Station der Berlin-Coblenzer- Batn gelegen, ein Areal von 396,550 Hektare ent- haltend, soll auf die Zeit vom 1. Mai 1878 bis Johannis 1896 verpa<tet werden, und wird hiezu öffentliher Steigerungstermin ü Montag, den 25. Zuni d. J. früh 10 Uhr, in uaferem Sitzungszimmer vor dem Regierungs-Rathe v. Bod- MWülfingen anberaumt. Das Pachtgelder-Minimum ift auf 18,000 M festgeseßt. Zur Pachtübernahme und Bewirthschaftung der Domäne wird ein dis- ponibles Vermögen von 120,000 Æ erfordert, über dessen eigenthümlicen Besiß neben ihrer persön- lichen Qualifikation si< die Pachtbewerber dur glaubhafte Zeugnisse spätestens im Termine aus- zuweisen haben. Die Pawtbedingungen liegen in unserem Domänen-Sefkretariat zur Einsicht offen und Fönnen auc bei dem jeßigen Pächter des Vorwerks Herrn Suntheim eingesehen werden.

Cassel, den 29. Mai 1877.

Königliche Regierung.

Abtheilung für direkte Steuern, Domainen

und Forsten.

[5918]

[5085 Bekanutmachung.

Die Abfuhr ter Erxkremente, des Gemülls und der Ashe aus dem Sefängniß Perlebergerstraße Nr. 10 soll für die Zeit vom 1. September 1877 bis ultimo März 1878 dem Mindestfordernden im MWege der Submission überlassen werden. i

Reflektanten wollen ihre Offerten versiegelt mit der Aufschrift „Submission auf Abfuhr von Exfrementen“ bis zum Termin 15. Juni, Mittags 12 Uhr, bei der unterzeichneten Direktion einreichen. i i.

Später eingehende Offerten werden nicht berü>- sichtigt. Die Bedingungen müssen an einem der vorherzehenden Tage im Bureau des Oekonomie- Inspektors der Stadtvoigtei eingesehen und unter- {rieben werden.

Berlin, den 2. Juni 1877. Cto. 45/6.)

Die Stadtvoigtei-Direktion.

[5027] Königliche Niedershlefish-Märkische Eisenbahn, Es soll die Anfertigung und Lieferung der fol- genden Betriebsmittel im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden : 1) Für die Linie Berlin-Nordhaufen: 30 Personenwagen He Kl. davon 10 mit Bremse,

30 » . " 1 2) Für die Mosel-Bahn : 6 Personenwagen I./IT. Kl. ohne Bremse, h 12 7 il. , davon 6 mit Bremse, 12 iy A u E G Die Submissionsofferten sind mit der Aufschrift: „Submissionsofferte auf Betriebsmittel“ ver- sehen und versiegelt bis zum Submissionstermin: Donucrestag, den 28. Juni cx. Vorm. 12 Uhr, an unser maschinentechni}sches Bureau hier, Köthener- straße Nr. 23/24, portofrei cinzusenden, woselbst die eingegangenen Offerten in Gegenwart der etwa er- schienenen Submittenten geöffnet werden. : Bedingungen und Zeichnungen sind ebendaselbst einzusehen und gegen Erstattung der Kopialien zu beziehen. Berlin, den 28. Mai 1877. Königliche Direktion Cto. 43/6.) der Niederschlesis<-Märkishen Eisenbahn.

502 A Bekanntmachung. Die Lieferung von i 9 Manunschaftsschränken à 1 Mann, 14 do. 2 Maun mit Oelanstri<h für die Kaserne des Königlichen Ciscnbahn-Regiments bei Schöneberg soll im Wege der Submission verdungen werden. Die Bedingungen sind in unserem Geschäftslokale, Oas 17, cinzuschen und versiegelte erten bis zum 14. d. M., Vormittags 11 Uhr, daselbst einzureichen. Berlin, den ò. Juni 1877, Cto. 51/6.)

Kgl. Garunifon-Verwaltung.

(4603) . Bekanutmachung.

Der bei dem unterzeichneten Artillerie-Depot vor- liegende Bedarf von 5009 Körben für 21 Cm. Langgranaten aus - spanishem Rohr, F soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Hierzu ist ein Termin im Bureau des Artillerie-Depots Breitestraße 68 auf Dienstag, den 12. Juni d. J., Vormittags 10 Uhr, anberaumt und haben Unternehmer ihre Offerten bis zu diesem"Zeitpunkte mit der Aufschrift : _ „Submission auf Rohrtiörbe“ pcstmäßig verschloffen hierher einzureihen. Die Bedingungen können entweder im diefseitioen Bureau eingesehen oder gegen Erstattung der Ko- pialien abschriftlich oge werden. Spandau, den 22. Mai 1877. Artillerie-Depot.

Eisenbahn Berlin-Nordhauscn. [5036] Bau-Äbtheilung Potsdam.

Die Herstellung von 26 Stück zwishen Char- lottenburg und Brü> gelegenen Bahnwärter-Eta- blissements nebst 10 zugehörigen Brunnen soll ein- \<ließlih der Lieferung sämmtlicher Materialien im

ege der öffentlihen Submission in fünf Loosen vergeben werden. A

„Zeichnungen , Bedingungen und Kostenans{läge können während der Dienststunden im Abtheilungs- Bureau zu Potsdam, - Französische Straße Nr. 9, eingesehen, leztere au< von dort gegen Erstattung der Schreibegebühren nebst den für die Abgabe der na< Prozenten über oder unter dem Anschlage ab- zugebenden Gebote zu benußenden Submijsions- formularen bezogen werden.

Reflektirende wollen ihre Gebote portofrei und verfiegelt’ und mit der Aufschrift: „Submission auf Bahnwärter-Etablissements“ versehen, an den Unterzeichneten bis zum Sonn-

abend, 16. Juni, Vormittags 11 Uhr, einfenden zu welcher Zeit die Offerten in Gegenwart der ta erschienenen Submittenten erêffnet werden ollen.

Nach dem Termin eingehende Gebote können nit berüdsi<tigt werden.

Potsdam, den 6. Juni 1877.

Der Abtheilungs-Baumeister. Schwedler.

C Stre>e Nordhausen - Wetlar. : btheilung VEL.

_Die Lieferung von 700 I Meter Kanalde>platten für den Küllstedter Tunnel und 300 dergleichen für den Mühlenberg-Tunnel I. foll im Wege öffentlicher Submission vergeben werden. Offerten mit ent- sprechender Aufscrist versehen, sind bis zum Sub- missionstermin, Donnerstag, deu 21. Juni, Vor- mittags 10 Uhr, versiegelt und frankirt an den Unterzeichneten einzureichen, in dessen Bureau zur angegebenen Stunde die eingegangenen Offerten im Beisein etwa erschienener Submittenten eröffnet werden. Später eingehende Offerten bleiben unbe- rücsihtigt. Die Bedingungen liegen im hiesigen Bureau zur Einsicht offen, können auch von da gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden.

Der Abtheilungs-Baumeister. Kiene.

[5055] Bekanntmachung.

Die für den Neubau des hiesigen Garnison- Lazareths erforderliden Wafsferleitungsanlagen veranf{lagt zu 1265 Æ. 75 «H sollen im Wege der unbeschränkten Submission vergeben werden.

Termin hierzu ist auf Montag, den 25. Zuni cr., Vormittaas 11 Uhr, anberaumt, bis wohin au< die Offerten mit der Aufschrift :

„Offerte auf Anlieferuug von Wasser-

_leitungsanlagen zum Lazareth-Neubau“ versiegelt und portofrei eingereiht werden müssen.

Die Bedingungen, welche vor Abgabe der Offerte unterschrieben sein müssen, liegen im Geschäfts- zimmer des Garnison-Lazareths zur Durchsicht und Unterschrift offen. :

Die Bedingungen und der Kostenanschlag können auc gegen Erstattuna der Kopialien abschriftlich be- zogen werden.

Celle, den 5. Juni 1877. Cto. 54/6.)

Königliches Garnissn - Lazareth.

[4992] Bekanntmachung.

Am Mittwoch, den 13. Juni cr., Vor- mittaas 10 Uhr, sollen in unserem Bureau, Lange-Laube 6, die zu dem Neubau cines Rauh- S gas am Misburgerdamm cerforder- ichen

Erd- und Maurerarbeiten, sowie Maurer- und Stcinhauermaterial, ferner die Zimmerarbeiten und Material, im Submissionéwege verdungen werden. Die Bedingungen ruges cbendaselbst aus. Hannover, den 4. Juni 1877. : Königliches Proviant - Amt.

[5020] Hannoversche Staat2bahn. Submission auf Lieferung von: 10 Stü> 6rädrigen Personenwagen I./II. Klasse mit Seitengang, 12 Stü 4rädrigen Perscnenwagen III. Klafse. Termin: Sonnabend, den 30. Juni 1877, Vormittags 10 Uhr, im mascinente{<nis{<hen Bureau König- lier Eisenbahn-Direktion. Von leßterem Bedingungen gegen 6 M zu b.- ziehen. Hannover, den 28. Mai 1877. Maschiventebnisbes Bureau der Königlichen Eisenbahn-Direktion. Overbe>.

[5045] e

Das Regiment Pan gt:

ca. 500 große Tornisterklappen von probemäßiger

Größe, ohne Schzaliriemen,

ca. 700 Paar Hülfsriemen mit messingenen Ringen,

zu den Tornister-Tragriemen,

ca. 999 Paar Kochgeschirr-Riemen,

ca. 900 Riemen zu den Feldflaschen,

ca. 600 De>el zu den Feldflashen mit Korke,

ca. 50 Ledcrbezüge zu Feldflaschen,

ca. 40 Paar weiße Tornisterriemen,

ca. 125 Paar s{<warze Tornisterriemen,

ca. 40 Stück weiße Leibriemen ohne Sloß,

ca. 105 Stü> s{warze Leibriemen ohne Schloß,

300 Meter goldene Tresjen, 3 Garnituren Candillen Tambours, 500 Meter Futter-Callicot, 900 Meter Ünterhosen-Callicot, 1500 Meter Hemden-Callicot, 140 Meter Futterboy, 170 Paar Lederhandshuhe zu beschaffen. /

Die Lieferung kann ganz oder getheilt übernom- men werden.

Sowobl in der Form als in der Güte der Arbeit und des Materials .muß die Lieferung untadelhaft ausfallen. Lieferungsfrist 21 Tage nach ertheiltem Auftrage. Siereenngo engen im Regiments- Bureau einzusehen. - Die Offerten find unter An- {luß von Proben bis zum 25. dieses Mts. mit der Bezeichnung: „Submission auf Bekleidungs- und Ausrüstungsfstü>e“ cinzusenden. Die Proben werden auf Wun}i< portopflichtig zurückgesandt.

Königsberg, den 3. Juni 1877.

5tes SGBLEREENE BEIEOE - Regiment

r. s

für Bataillons-

[5050] Westfälische Eisenbahn. : Die auf verschiedenen Bahnhöfen der West[äli- \{en Eisenbahn lagernden alten eisernen Oberbau-

Materialien, als: Schienen, Laschen 2c. sollen im

Wege der sfentlicen Lizitation verkauft werden. Die Verkaufsbedingungen liegen in Unscrem Central-Bureau und auf den Stationen Warburg, Paderborn, Soest, Hamm, Münster, Rheine, Leer und Emden zur Einsicht aus, werden auc auf fran- kfirte an den Bureau-Vorsteher von Griesbach hier zu richtende Schreiben gegen Einsendung der Ko-

pialien ad 1 Æ mitgetheilt. Offerten sind ver-

i&#lofecn und mit der Aufschrift: „Submission auf Ankauf alter eiserner Obcerbau-Materialicn“ bis zu dem am 27. Juni cr., Vormittags 11 Uhr, in unserem Central-Bureau hier anstehenden Ter- mine, in wel<em dieselben in Gegenwart der ciwa ¡ erschienenen Bieter eröffnet werden, portofrei an | uns einzusenden.

Münster. Königliche Direction.

[5029]

Bergbau-Gefellschaft

Abzug der bereits abshlägli< gezahlten 10% Divid °%/ oder Mark

der Vereinsbauk in Hannover und dem Bankhause Wilh. Schieß in M erhoben werden kann. Efsen, den 5. Juni 1877.

____…_ Wir theilen den Herren Aktionären unferer Gesells{2ft ergebenst 1 : \<äftsjahr 1876 zu vertheilende Dividende laut Besbluß der diesjährigen ordentlihen G-neralversamm- lung auf 15°/6 für die Stammaktien, sowie für die Prioritäts-Stammaktien festgestellt worden ift. Nach

welcher Betrag vom 15. d. Mts. ab gegen Einlieferung des Dividendenscheines Ser. II, der Essencr Credit-Anstalt in Essen, S der Disconto-Gesellschaft in Berlin, dem A. Schaaffhausenschen Bank-Verein in Cöln,

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

,„„Neu-Efsen‘/ zu Effen. N

daß die für das Ge-

ende bleiben also no< zu vertheilen 75. —. pro Aftie,

Nr. 3 bei

bei agdeburg

Der Vorstand.

[5022]

diescs Jahres.

nebst dem Prämienzuschlage von 239,700 4 Staatsfkafse Hierselbst mit 11,985 4 mithin die für die genannten 1200 Stü> Prämien-Pfandbri

Pfandbriefe IITa., sowie von 102,000 Æ nb

Die Ausloosung der Prämien findet

176. Nr. 323. D, 633. 928. 960. 1140, 1255; 1294. 1335. 1525. 1ód1. 1568. 1594, 1894.

39501—90.

6441— 69, 11461—8N, 12641—60, 18541—60, 19181—200. 22781—800. 25081—109. 25861— 80. 26681—700. 30481—500. 31001—90. 31341—69H. 31861—80. 33861—80.

Serie

G D M D. T 6D G

Serie 3208. 3411. 3618. 4106. 4151. 4622, 4962. L. 5218. 5245, 5470. 5837. 5929, 5963.

F

64141—$0.,

68201—20,

72341—60.

82101—?0,

83001— 29,

92421—40.

99221—40, 102401—?29,

104341— 6H,

104881—900, 109381—400. 116721—40.

118561—S0,

119241—60,

c

E R a o M R N a 1 En E

“U n 2 A Ls be E R E c a L

Litt, A. Serie 33. Nr. 641—60. p A 4221—40. S 2330 49 481—490.

. Serie 264. Nr. 5261-—80.

L 291. 5801—20. 304. 6061—S80, 414. 4131—40, 415. 4141—50. 265. 1057— 60. 662. 1323 24. T47. 1493—94.

»

4 En E S E

101—20. 4641—60. 4981—50090.

10581—600.

851—60. 2101—10. 3531—49.

301—4.

69—70.,

315—16,

6. 233. 250; 530. 86. STL 354. 76. 39. 10S. Gotha, den 1. Suni 1877.

L

C' Q L

es

90 “L

d. Abtheilung Ia.

Deutsche Grundkredit-Bank.

von Holyendorsf. Landsky. R. Fricbocs.

Bekanntmachung.

fs Im Hinkli> auf Art. 29 unserer Statuten kündigen wir die in êffentliber Sik Aufsichtéraths am „1. dieses Monats gezogenen unten aufgeführten 60 Sericn resp. die dieselben bilden- den 1200 Stück Prämien-Pfandbriefe erster und zweiter Abtheilung, sowie ferner die gezogenen 8 Serien unserer 5°/oigen Pfandbriefe drittcr Abtheilung, 14 Serien der Pfandbriefe Abtheilung Xlx a. und 17 Serien der 44%/igen Pfandbriefe Abtheilung XV. zur Zurüczahlung am 31, Dezember

Sißung unseres

Die Zurüczablung der 1200 Stück Prämien-Pfandbriefe im Nominalbetraze von 380,000

abzügli 5% Abgabe von letzterem an die- Herzogliche Zurüzablung im Gesammtbetrage von 587,715 Æ efe und von 48,000 Æ nebst 10/5 Zuschlag mit

4800 Æ für die Pfandbriefe Abtbeilung 111, 84,000 ÆA nebst 10% Zuscblag mit 8400 f für die

109/5 Zuschlag mit 10,200 Æ für die Pfandbriefe

Abtheilung IV., erfolgt bei unseren Zablstellen, welhe wir demnächst wiederholt bekannt macben werden. Verzeichnisse der gezogenen Serien und Nummern können bei diesen Zahlstellen eingeseben werden.

am 1. Oktober dieses Jahres statt.

Bere G der gezogenen Serien und Nummern: a. Abtheilung I.

Serie 1696. Nr. 339901—20. 1752. 35021—49. TCOE, 35801—20. 1889, 37761—80. 1929. 38581—80. 2078. 41541—60. 2146. 42901—20. T 45521—40. 92350. 46931—470099, DOT. 51521—40. 9584. 51661—80. 2723. 54441—690. 2756. 55101—20. 9846. 56901—20, 2874. O

L c

57521—40.

« «= V A « « x L «A « L= «L n A

T -S--Q 0:-QQ U-W

Serie 2964. Nr. 59261—80. H, Abtheilnng Il.

tr. 127381 —409. 128341—60, 131101—20. 135581—600, 137121—40. 140101—20. 140321—49. 141581—600. 142581—600. 143721—40. 143761—80. 143941—60. 144941—60, 146621—40,

Serie 6370. 9 6418. 6556. 6780. 6857. 7006. TOLT. 7080. 7130. TIST, 7189. 7198. 7248. 7332.

4-4 A

Serie 7702. Nr. 154021—40. e. Abthcilung I1k.

Litt, G. Serie 97. 9 2H 2 L,

D, 4 AOS s 74

492. 9 969. 1049. 486. 554.

Litt, A. Serie

20961— 89, 4851—60. 553 1—4N.

688. 1375—76.

e. Abtheilung IV.

, 13321—49. 14021—49.

19361—80.

Litt. A. Serie 667. 702. 969.

v y

w »

B 576.

59751—690. " ° s

7 D i 672. , 6711—20.

118. 487.

"”

469—72.

" p - 973 74.

(àCto. 296/6.)

Bei der am 14. d. Mts. stattgefundenen Aus- loosung Hohenzollernscher Nentenbriefe Bchufs Zahlung auf den 1. Oftober 1877 sind folgende Nummern gezogen worten: Lit. 4. à 500 Fl. 41 Stü. Nr. 188 415 666 675 708 1090 1154 1231 1329 1976 2216 2322 2360 2594 2608 2636 9738 2902 3116 3382 3511 4113 4525 4656 4706 4788 4924 4948 5337 5556 5577 5738 6727 7162 7461 7793 7998 8070 8301 8910 9078. Lüit. B. à 100 Fl. 7 Stü. Nr. 381 494 582 733 365 914 1152. Lit. C. à 25 Fl. 4 Stü. Nr. 329 415 521 1142. Die vorbezeihneten Rentenbriefe werden den Inhabern zum 1. Oktober 1877 hierdur&ß mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag der- selben von dem genannten Tage ab gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe in coursfähigem Zu- stande also, wenn dieselben außer Cours geseßt

unserer Landeskaïse hier in Empfang zu nehmen. Mit dem 1. Oktober 1877 hört die weitere Ver- zinsung der ausgeloosten Rentenbricfe auf, und es müssen mit denselben die demnächst auszugebenden Zinscoupons, Serie 111. Nr. 2—16 nebst Talons uncutgeltli zurükgeliefert werden, widrigenfalls der Betrag der fehlenden Coupons vom Kapital zurü> zu behalten sein würde. Die Einlösung der Renten- briefe kann au vermittelst deren frankirter Cin- sendung dur die Post an die Köaigliche Landes- fasse hier erfolgen, und ist in lem Falle eine, von dem Inhaber auszustellende, über den Empfang der in en und Bucbstaben auszudrücken- ben Valuta ‘lautende Quittung beizufügen. Die Uebersendung des Kapitals erfolgt dann ebenfalls dur< die Post auf Gefahr und Kosten des Empfängers. Gleichzeitig werden die Inhaber der

waren, na vorheriger Wiederincoursfezung bei

in früheren Terminen auégeloosten und noc nicht