1877 / 132 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Amsterdam, 6. Juni. (W. T. B)

Getreidemarkt, (Schtussbericht.) Weizen loco geechäfts?oz, auf Termine niedriger, pr. November 327. Roggen loco und auf Termine niedriger, pr. Uktober 197. Raps loeo —, pr. Herbst 393 F), Rüböl loco 39, pr. Herbst 38}, pr. Mai 394. Wetter: Schön.

Antwerpen, 6. Juni. (W, T. B.)

Getreidemarkt geschäftzlos. ;

Petroleummwarkt. (Schlassbericht.) Raffünirtes, Type weiss lozs 30 bez., 304 Br., pr. Juni 30 Bz.. pr. Juli 30 Br, pr. Sex- tember 32 Br., pr. September-Dezember 324 Br. Weichend.

London, 6. Juni. L D)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Fremde Zufnhren seit letztem Montag: Weizen 31,3€0, Gerste 7700, Hafer 56,209 Qtrs.

Weizen unbelebt, angekommene Ladungen stetiger. Andere Getreidearten bei scbleppendem Geschäft nominell unverändert. Wetter: Regnerisch.

London, 6. Juni. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 21 Weizenladangen. Tendenz: Stetig.

Liverpesol, 6. Juni, (W. T. B.)

Baumwelle. (Schlassbericht). Umsatz 12,000 B., davon für Spekulation und Export 2000 B. Ruhig, unverändert. Ankürufte

schwach,

Glasgow, 6. Juni. (F. T. B.)

Rehbeisen, Mixed rumbres Warrants 54 sh,

Leith, 6. Juni. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Von Cochrane Paterson & Comp.) Fremde Zufubren der Wocbe: Weizen 335, Gerste 1052, Bohnen 951, Erbsen 57, Hafer 1009 Tons. Mehl 11,608 Sack.

Weizen fest, aber ruhig. Anderes vernachlässigt, Mehl unver- ändert. Wetter: Schön.

Paris, 6. Juni. (W. T. B.)

Rohzucker zmbig. Nr. 10/13 pr. Juni pr, 100 Kilagr. 73,50, Nr. 5, 7/9 pr. Juni pr. 109 Kilogramm 79,75. Neiss@r Zucknr behauptet, Nr. 3 pr. 100 Kilogramm pr. Juni 82,50, pr. Juli-August 82,75, pr. Oktober-Januar 72,25.

Parte, 6. Jnni. (W. T. B.)

Produktenmarkt, Weizen fest, pr. Juni 32,50, pr. Jali 32,50, pr. Jreli- August 32.25, pr. September-Dezember 31,75. Mehl steizend, pr. Juni 67,25, pr. Juli 68,00, pr. Juli-Angust 68,25, pr. September-Dezember 68,50. Rüböl ruhig, pr. Juni 90,00, pr. Juli 90,50, pr. Juli-August 90,50, pr. September-Dezember 90,75. Sciritus rubig, vr. Juni 59,00, pr. September-Dezember 60,25.

Die hier eingegangenen Berichte über die Ernte-Aussichten in der Beauce, in der Vendée und in Burgund lauten wenig befrie-

digend.

Paris, 6, Juni. (W. T. B.)

Produktenmarkt, (Schlussbericht.) Vfeizen fest, pr. Juni 32,50, pr. Jeli 32.50, pr. Juli-August 32,25, pr. September-Dezember 31,25. Mehl fest, pr. Juni 66,75, pr. Inli 67,50, pr. Juli- August 68.00, pr. Soertember-Dezember 68,25. BRüböI matt, pr. Juni 90,00, vr. Juli 90,50, pr. Jali-Angast 90,75, pr. September- Dezember 90,75 Spiritus ruhig, pr. Juni 59,25, pr. Sep- tember-Dezember 60,25.

New-York, 6. Juni. (W. T. B.)

Waarenbericht, Baumwolle in New-York 11%, do. in New- Orleans 11. Petroleum in New-York 144, do, in Philadelphia 143.

Mehl 7 D. 15 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D, 95 C. Mais (old

mixed) 54 C. Zucker (Fair reveuing Huscovados) 10%. EKaffes (Rio-) 19%, Schmalz (Marke Wilcox) 9% C. Speck (short clear) 73 C. Getreidefracht 51.

Ausvweiliae vom Banken ete.

Rittersohaftliohe Privatbank in Pommern. Monats-Uebersicht pr. 31. Mai; s. unter Ins. der Nr. 130. i

Soblesisohe Lebens - Versicherungs - Aktien - Gesellsohaft. Geschäfts-Abechluss und Bilanz pro 1876; s. unter Ins. der Nr. 130.

Friedrioh-Wilhelms-Bleiche zu Bielefeld. Bilanz pro 1876; s, unter Ins. der Nr. 130.

Weimarisohe Bank. Monats-Uebersicht vom 31. Mai cr.; s. uater Ins. der Nr. 130.

Hallescher Bankverein, e Kaempf & Comp. Status pr. ult, Mai; s. unter Ins. der Nr. 130,

Generatveresarmamilungeon. Aotien-Gesellsohaft Südende. Ord, Gen.-Vers. zu Berlin,“

L Dux-Bodenbaoher Eisenbahn. Ord, Gen.-Vers. zu Teplitz. Deutsohe Lebens-Versiohernngs-Gesellschaft, O:d. Gen.-Vors. zu Lübeck. Dortmund-Gronau-Ensoheder Eisenbahn. Ord. Gen.- Vers. zu Dortmund ; s, Ins. in Nr. 130.

Marienburg-Mlawkaer Eisenbahn. Ord. Gen.-Vers. zu Danzig ; s, Ins, in Nr. 130.

22, Juni.

Deutscher Reichs- öniglich Preußischer S

L

as Abonnement beträgt 4 4 50 S h für das UBierteljahr. z i

8

j w 6 4 N E Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 8. E E E l s f A PlSE s bien idi Ba A AEE trans —K

und

nzeiger

taats-Anzeiger.

é 132.

Berlin, Freitag,

den $8. Juni. Abends.

———————————————————————————————————————————— Et 2

Alle Post- Anstalten nehmen Bestellung au;

| für LKerliu außer den Post- Austalten auch die Expe-

dition: SW. Wilhetmstr. Nr. 32.

1877.

Justiz-Ministerium, i Der Gerichts-Assessor van Biema aus Hannover, z. Z.

Zur Ausführung des Fischereigeseßes vom 30. Mai 1874 sind für die Provinzen Preußen, Pommern und Posen Verordnungen, vom 11. bézw. 15. und 20. Mai d. J. dati-

C: L A Z 4

Kaiser Franz Garde - Grenadier - Regiments Nr. 2, | [260]

= S E És Majestät der König habn Aller nädigst eruht: Theater.

J i hdecker-, Stei - sever-Ar- dem or Küper im Großherzogli sischen Feld- Berstcigerung Dahdeckter einhauer- und Stecinscyer-Ar Artilleri nt Nr. 256 (Groß petdes hes He! illezie-Corps)

E E S e E MSRIt otb tele Lac Tp

Königliche Schouspiele, Freitag, den 8. SIuni. Opernhaus. 140. Vorstellung Martha, oder: Der Markt zu Nihmonud. Romantisch- 0- mise Oper in 4 Akten von W. Friedrich. Musik d v. Flotow. Anfang 7 Uhr. Ermäßigte

reise.

u Erkrankung des Frl. Meyer kann die ange- fündiate Vorstellung: Die Stumme von Portici, nicht stattfinden. _

Schauspielhaus. Keine Vorstellung.

Sonnabend, den 9. Juni. Opernhaus. 141. Vor tellung. Wilhelm Tell. Schauspiel in 5 Abtheilungen von Schiller. Ouverture und die zur O achörige Musik is von B. A. Weber.

nfang halb 7 Ühr. Ermäßigte Preise.

Schauspielhaus. Keine Vorstellung.

FValliner-Theater. Freitag: Neu einstudirt zum 233. Male: Berlin, wie es weint und lacht. Zum Schluß: Verplefst.

Sonnabend: Zum 1. Male: Der Tunnel. Schwank in 1 Att von Eduard Goudinot. Zum 1. Male: Hector. Schwank in 1 Akt von G. von Mofer. Zum 1. Male: Ein Ladenhüter. Schwank in 1 Akt von Labiche und Nus,

Victoria - Theater, Freitag: Zum. 28, Male: Vorleßt.s Gastspiel des Frl. Zimmermann. Der Courier des Czaren. Großes Ausstattungsstück mit Musik und Ballet in 11 Bildern näch I. Verne von R. Elcho. Im Garten: Großes Konzert. An- fang 6 Uhr, für Theaterbesucher freier Eintritt. Cou- pons gelten täglich.

Sonnabend: Erstes Auftreten der ersten Solo- tänzerin Frl. Cora Adriana.

Friedrich-Wilhelmst. Theater, Saison-

Theater. Freitag: Die shöne Helena. Sonnabend: Neu einstudirt: Frau Herzog.

Residenz-Theater.

Frl. Johanna Busîa. Aschenbrödel.

Freitag: Auftreten des Bei ermäßigten Preisen.

Krolls Theater. Freitag: Illumination. Vor und nach der Vorstellung: Großes Konzert. Zum leßten Male: Hotel Klingebush, An- fang des Konzerts 55 Uhr, der Vorstellung 64 Uhr.

Sonnabend: Neu einstudirt zum 39. Male: Bum- melfrize. Posse mit Gesang in 3 Akten von E. R und H. Wilken. Illumination. Großes

‘onzerT.

Wolteredorfi-Theater. Sreitag und Sonn-

abend: Gastspiel der Hrn. Fritshe und Karl vom Residenztheater zu Dresden: Zum 6. Male: Der ledige Hof. Volksschauspiel in 4 Akten von Anzengruber. (Parquet 1 A4. 2c.)

Stadt-Theater. Lindenstraße 54. Freitag: Dilettanten-Vorstellung zum Besten der russischen

unter Leitung des Königlichen Musif-Direktors Hrn. Saro. Das Programm besteht aus 36 Piecen. Der letzte Theil wird von beiden Kapellen vereint ausgeführt. Hierzu: Erstes Gastspiel des Frl. Alt- mann vom Hoftheater zu Dessau: Die Anna-Lise. Abends: Brillante JUumination. Sämmtliche freien Entrees, sowie Legitimationskarten haben heute ohne Ausnahme keire Gültigkeit.

Deutscher Personal-Kalender.

S. «uni.

1727. Aug. Herm. Francke F. 1756. Ludw. Adolf Franz Jos. v. Bac:ko *, 1768. Joh. Joach. Winkelmann F. 1794. Gottfr Aug. Bürger #. 1846. Joh. Fr. Benzenberg 7.

Familien-Nachrichten.

Den am 3. d. Mts. erfolgten sanften Tod feiner ‘heuren Gattin Ottilie, gev. Rosencrany, in Folge der Entbindung, zeigt mit der Bitte um ftille Theilnahme tiefbetrübt an

Königsberg i.-Pr., Juni 1877.

Flatau, Militär-Intendantur-Rath.

Verlobt: Frl. Susanne Lichtenstein mit Hrn. Dr. Theodor Wichert (Königsberg). L Anna Kolberg mit Hrn. Kammergerichts-Referendar Arthur v. Kirchenheim (Berlin).

Verehelicht: Hr. Berg-Affsessor a. D. und Berg- werks-Direktor Georg Meydam mit verw. Frau Agnes Schulte - Oestrih, geborene Lauffenberg (Bochum). j

GeLtoren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann und Kompagnie-Chef Pfeiffer (Apenrade). Hrn. Prediger Bergau (Gerdauen). Hrn. Dberst und Negiments-Commandeur v. Schrcetter (Sprottau). Eine Tochter: Hrn. A. Freiherrn v. Hollen (Hohenwalde). Hrn. Stadtrath Voigtel (Magde? burg). Zwei Töchter: Hrn. Dr. Emil Schilke (Barr im Elsaß).

Gestorben: Hr. Kreis-Wundarzt Eduard Goerz (Johannisburg). Hr. Kreisrichter a. D. Dr. jur. Emil Lehmann (Berlin). Hrn. Prediger und Oberlehrer Herm Sohn Otto (Züllichau).

Ediftal-Vorladung. DieLandwehrmänner 1)der Landwehr-Husar, Oekonom Franz Scholz, geboren am 14. Januar 1844 zu Kontopp, 2) der Landwehr- Gefreite August Adolf Heinrich Staerzel, geboren am 25. November 1840 zu Kleinik, sind angeklagt, ohne Erlaubniß die Königlichen Lande resp. das Gebiet des Deutschen Reiches verlassen zu haben. Es8 ist deshalb gegen sie auf Grund des $. 360 Nr. 3 des Strafgesezbuhs die Untersuchung eröffnet und Termin zur mündlichen Verhandlung auf den 15. September 1877, Vormittags 10 Uhr, in dem Gerichtstagslokale in Kontopp anberaumt worden, wozu dieselben mit der Aufforderung vorgeladen werden, zur festzeseßten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen oder solche dem unter- zeichaeten Gerichte dergestalt zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie noch zu demselben herbeigeschafft werden können. Im Falle des Ausbleibens wird mit der Untersuchung und Entscheidung in contu- maciam verfahren werden. Grünberg, den 27. April 1877. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Der

Verwundeten: Kabale und Liebe. Trauerspiel in 5 Akten von Fr. v. Schiller. Ferdinand: Hr. Alfred v. Griesheim. Lady Milfort; Frau v. Les- nesco. Wurm: Hr. Maximilian Ilgen-Stcin. Louise: Frl. Bertha Kuhn. Ermäßigte Kassen- preise: Parquet 2 4, Logen 3 bis 4 M 2.

Natioual-Theater. Freitag: Benefiz für das artistische Personal : Der Goldbauer. Original- Schauspiel in 5 Akten von Charlotte Birch- Pfeiffer. O

Sonnabend: Gastspiel des Hrn. A. Weirauch. Der böse Geist. Lumpacivagabundus. Zauber- Loe E Gesang in 2 Akten. Entree 50 resp. 20 S.

Thalia-Theater. Dorotheenstraße 19./20.

Freitag: 3. Debut de Mle. Scriwana et Mr. Julien Deshamps. Freier Zutritt zum Konzert im Stadtpark. Neu einstudirt: Badekuren. Zum 3. Male: Le bibelot. Zum 3. Male: L’lhomme-femme. Zum 3. Male: Auf dem Spruug.

Sonnabend: Badekuren. Le piano de Berthe. Auf dem Sprung.

Belle-Atliance-Theater. - Freitag: Cxstes großes Mounstre-Konzert, ausgeführt von der gan- zen Kapelle des 3. Garde - Grenadier - Regiments (Königin Clisabeth) unter Leitung ihres Direktors, Herru Rusccewerh und der ga\zen Kapelle des

Polizei-Richter für den Gerichtstags-Bezirk Kontopp.

[4634] Subhastations-Patent.

O er Verkauf.

_ Das dem Kausmann Jacobi Valentin gehörige, im Saaßiger Kreise beleg-ne und im Grundbuch der Rittergüter Saaßiger Kreises Band 1I. Blatt 85 Nr. 30 verzeichnete

Gut Marienhageu,

veranlagt zur Grundsteuer bei einem Flächeninhalt von 625 Hektar 2 Ar 8 Quadr.-Meter nah einem Reinertrage von 1743,43 Thlr., zur Gebäudesteuer nach einem Nutzungswerthe von 504 M, soll

am 18. Zuli 1877, B MIGaE 10 Uhr, in unserm Terminszimmer Nr. 1 im Wege der noth- wendigen Subhastation versteigert und das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages

am 19. Zuli d. J., Vormittags 10 Uhr, ebenda verkündet werden.

Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Ab- {rift des Grundbuchblattes find in unserem 4. Bureau einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Cigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Ein- tragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrehte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben bei Vermeidung der Ausschließung spätestens im Versteigerungstermine anzumelden. Í

Stargard, den 19. Mai 1877.

\ches Lehngut verzeichnete

Gut Wurhow B

Thlr. 28 Sgr. 11 Pf. festgeseßt ift, an ordentlicher Gerichtsstelle hierselb steigert werden.

geldern Befriedigung suchen, haben

Bureau 1V. in den gewö gesehen werden.

im Wege der nothwendigen Subhastation. Das im Neustettiner Kreise belegene, dem Major Albert Wilhelm v. Glasenapp gehörige, im Grund-

buch Band 1V., Seite 665, als alt v. Glasenapp- | sollen am 16. Juli d. J., Vormittags 102 Uhr,

dessen Subhastationstaxe landschaftlih auf 122,548

am 8. September 1877, n

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Grund- E buche nit ersichtlichen Realforderung aus den Kauf- zur Submission zugelassen.

bei dem Subhastationsgerichte anzumelden.

Taxe und Hypothekenschein können in unserm | ; h E ES huligen Dienststunden ein | Wett] toe Lun 2 Stetten Le Leer Submi

Neustettin, den 20. Dezember 1876. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

beiten inkl. der erforderlichen Materialien, be- stehend aus 4 Loosen, jedes Loos enthält ungefähr 172 bis 175,000 Kbm. Erdarbeit und 38 bis 40,000 „, Mauerwerk

auf dem Fortifikationsbüreau zu Cöln durh Sub- mission in General-Entreprise vergeben werden. Zur Uebernahme je eines Looses ift eine Bau- gesellschaft erforderlich, unter deren Mitgliedern fh 0 wenigstens 2 Bau- oder Maurermeister befinden müssen. Baugefellschaften mit nachweislich gut or- ganisirtem Geshäftsbetriebe werden auch ohne die obige Zahl von Maurermeistern 2c. zu enthalten,

S foll st öffentlich ver-

Die Gesellschaften müssen nahweislich außer der zu stellenden Kaution noch über ein Betriebskapital von 100,000 A. verfügen. Die Kaution ist für

ihre Ansprüche

sionstermin, der Rest binnen 8 Tagen nach dem Kontraktsabslusse einzuzahlen. Die Bauzeit beträgt 4 Jahre. Die allgemeinen

[4906]

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Submission.

Die bei den Befestigungsbauten auf der Ost- seite von Cöln vorkommenden Erd-, Maurer-, |

und speziellen Ines und die Preisverzeichnisse für sämmtliche Titel sind im Büreau der Forti- kation ausgelegt, können auch in gedruckten Exem- plaren vom 8. d. M. ab gegen franco Einsendung von 10 M durch die Fortifikation bezogen werden. Cöln, den 1. Juni 1877. Köuigliche Fortifikation.

[3176]

E Fünf und zwanzig Serien

340, 353, 365, 393, 500, 505, 550,

Acht Serien der 3. Zwölf Serien der 4. Vierzehn Serien der 9. 454 und 497.

Serie 16 von No. 751 bis 46 9,251 50 2,451 53 2,601 77 3,801

143 7,101

253 12.601

266 13,251

270 13,451

311 15 501

340 16,951

353 17,601

365 18,201

3 3

E42. 4.24 292K +9 S D M A T M Es

39 von No. 1,901 bis L A 50 2ER 3,9 160. 4

14 von No. 651 bis 89. ,901

3,791 1

1 _

35 von No. 1,701 bis L 2,501 71 3.501 192 9,551 A A 11.001 242 12,051

Sciie 13 von No. 601 bis A A 1,051 36 1,751 99 4,901 129 6,401 158 7,851 176 , 8,751

fälligen Zinszahlung einzureichen,

Billeten der 2,, 3, und 4, Anleiben und Talons, behufs Auszahlung des leihen bis zum 1. August und der

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Indem die Reichsschulden-Tilgungskommission dieBillet-Inhaber dieser Anleihen hiervon is Kenntniss setzt, erzucht sie dieselben, ihr die Billete unter oben erwähnten Nummern bei der nächst-

Verloofung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papiereu.

RETCHSSCHULDEN-T S. PETERSBURG.

Auf Grundlage der Bedingungen der 1., 2., 3., 4. und 5, 49/9 Auleihen, welche von der Rus- sischen Regierung im Jahre 1840 durch Vermittelung der Herren Hope & Cie. und 1842, 1843, 1844 und 1847 durch Herren Stieglitz & Cie. contrahirt wurden, hat am 19, März 1877 in der Reichs- schulden-Tilgungskommission die Ziehung von Billet-S531ien diezer Anleihen, laut dem für dieses Jahr festgesetzten Amortisations-Fonds, stattzefunden.

GUNGSKOMMISSION,

s wurden gezogen: der 1. Anleihe No. 16, 46, 50, 53, 77, 143, 253, 266, 270, 311, 643, 666, 696, 698, 718, 767, 825 und 830.

Acht Serien der 2. Anleihe No. 39, 51, 80, 150, 205, 253, 255 und 308.

„No. 14, 39, 76, 146; 215, 245, 256 und 274. „No. 35, 51, 71, 192, 221, 242, 299, 381, 383, 435, 440 und 444. „No. 13, 22, 36, 99, 129, 158, 176, 177, 259, 317, 408, 411,:

Jede dieser Serien enthält fünfzig Billete, und zwar:

1. AmleiBe.

No. 800 incl. Ser. 393 von No. 19,601 tis No. 19,650 2,300 2 000 24,951 4 20,000 2,500 5000 25,201 25.250 2,650 550 27,451 27 500 3,850 643 32,101 32,150 7,150 666 33,251 33,300

12,650 696 34,751 34,800

13,300 698 34,8951 34,900

13,500 718 35,851 35,900

15.550 T67 38,301 38,350

17,000 825 41,201 41,250

17,650 830 41,451 41,500

18,250

2. Anleihe.

No. 1,950 incl. Ser. 205 a 2/000 u 209 « „4,009 209 4 a __(;000 ¿21808 4

3. Anleihe.

No, 700 incl. Serie 215 von No. 10,701 bis No. 10,750 a 0DO 4D, 12,201 512,290 2 D000 «0206-5 12,751 12.800 v GOOO E 2 13,651 1300

4. Anleihe.

No. 1,750 incl. Serie 299 von No. 14,901 bis No. 14,950 2,000 9 E 19,001 19,050 0000 383 19,101 19,150 »„ 9,600 - 435 21,701 21,750 11,050 440 21,951 22,000 12,100 444 22,151 22,200

5. Anleihe.

No. 650 incl, Serie 177 1,100 L094 1,800 O 4 4,950 408 , 6,450 L A

3 3

- 2

V. $8: 9-8. 4..0 0 9M 2882322223853

S 28S S I. & 2.82 2. E Se

10.250 12,650 12,750 15,400

10,201

12,601 S 12,701 15,351 Ï

8,801 kis No. 8,850 12,901 12,950 15,801 15,850 20 351 20,400 20,501 20,550 22,651 22,700

7,900 454 24.801 24,850

8.800 »„ 497

und zwar die Billete der 1., 2., 3., 4. Anleihen vom 1, August bis

zum 20. December, die der 5. Anleihe vom 1. October bis zum 20. December a. c. nebst den zu den

«hörenden Coupons, und zu den der 5. Anleihe gehörenden Coupons apitals à 500 Rbl. nebst laufenden Zinsen, der ersten vier An- letzten Anleibe bis zum 1. October gerechnet, An den erwähnten

Terminen bört die fernere Zinszablang ftir gezogene Billete dieser, Anleihen auf. Der Betrag der an den Billeten der 2., 3., 4. und 5. Anleihen fehlenden Coupons wird von

dem auszuzahlenden Capital in Abzug gebracht werden.

ler:Orden vierter Klasse; dem Stadtverordneten- Kaufmann Seidel zu Prenzlau, und dem - der Firma D. Leiden und Königli “nieder- Vize-Konsul Eduard Abrath zu. Cöln den

Föniglichen Kronen-Orden viexter Klasse; sowie u Aan, ermeister Sapper zu Eschweiler im Landkreise Aachen, dem Gemeindevorsteher -S-o-mmer-zU-- —m-KLE Itow und dem rliberen Rathsdiener Jsermann zu rode llgemeine Ehrenzeithen zu verleihen.

stät der König haben Allergnädigst geruht: heimen Legations- von Bülow zum -Ordens-Kommisfion zu ernennen.

den Rothen

| Deutsches Nei.

Sé: Matenat der Kaiser und König haben im Namen des De n Reichés den Herrn Michele Pasca in Gallipoli (Ztalien) zum Vizekonsul des Deutschen Reiches zu ernennen geruht.

Bekanntmachung,

"etreffend den Aufruf und die Einziehung der Einhundert- Marknoten der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank.

Auf Grund des $. 6 dés Bankgesches vom 14. e der Maas den Aufruf pn e iehung der der ana ver Beeren Sen, und hundertmarknoten mit folgenden Máßgaben angeordnet ;

1) der Aufruf ist im Jahre 1877 untd zwar in angemesse-

nen Zwischenräumen: mindestens dreimal und im Laufe

der Jahre 1878, 1879 und 1880 mindestens je zweimal bekannt zu machen in:

dem Deutschen Reichs-Anzeiger,

dem Frankfurter Aktionär,

der Frankfurter Zeitung, :

der Augsburger Allgemeinen Zeitung,

der Bayerischen Handelszeitung. Dié aufgerufenen Noten können vom Tage der ersten Bekanntmachung bis zum 31. Dezember 1877 sowohl bei der Kasse der Bayerischen Hypotheken: und Wechsel- bank als bei den Kassen der Bayerischen Notenbank, ihren Filialen und Agenturen, bei leßteren mit zwei- tägiger Einlösungsfrist, nah Wahl der Präsentanten gegen Baargeld oder gegen Noten der Bayerischen Notenbank umgetauscht werden. Nach dem 31. Dezember 1877 hören die mit der Firma der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank umlau- fenden Noten auf, Agent zu sein; dieselben behalten jedoch die Kraft einfacher In Gerd als welche sie bei der Kasse der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank, fowie bei der Hauptkasse der Bayerischen Notenbank und der Einlösungsstelle in Frankfurt a. M. bis zum Ablaufe des Jahres 1880 eingelöst werden.

4) Die bis zum Ablaufe der leßtbezeichneten Frist nicht zur Einlösung gelangten Noten sind auch als einfache Schuldscheine präkludirt.

Berlin, den 7. Juni 1877. Der Reichsfanzler. Jn Vertretung: Eck.

Königreich Preazßen

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Militär - Oberpfarrer Adolf Max Richter in Breslau zum Konsistorial-Rath und Mitglied des Königlichen Konsistoriums de: Provinz Schlesien zu ernennen ; und dem Militär-Oberpfarrer Friedrih Wilhelm Trau- atb See. in Münster den Charakter als Konji storial- ath; jowie dem Domänenpächter, Ober-Amtmann Carl Georg eran o Stolle sen. zu Neuendorf im Regierungsbezirk rankfurt a. O. den Charakter als Amtsrath zu verleihen.

Ministerium für Handei, Gewerbe und öffenilice Arbeiten.

Bei der Bergwerks-, Hütten- und Salinen-Abtheilung des Handels-Ministeriums i} der Kanzlei-Diätarius Scharlau zum Geheimen Kanzlei-Sekretär ernannt worden. A

Dex Ber Assessor Carl Schnabel is zum Rit e Jnspektor bei dem thal er- nannt worden.

öniglihen Hüttenamte zu Lauten

-- L a 7 2 E E S

in Sorau N/L., ist zum Advokaten im Bezirk des Königlichen Appellationsgerichts zu Celle mit Anweisung seines Wohnsißes in Hannover; und : i

der Refendar Kausen aus Düsseldorf zum Advokaten im Bezirk des Königlichen Appellationsgerichtshofes . zu Cölñ ernannt worden.

Das 13. und 14. Stück der Gesez-Sammlung, welche heute ausgegeben werden, enthalten unter _Rr: die Verordnung, betreffend die Ausführung des Fischerigefe es in der Provinz Preußen. . Vom 11. Mai

Nr. 8506 die Verordnüng, betreffend die Ausführung des Fisgerelgeseges: M der Provinz Pommern. Vom 15. Mai

Ne! 8507 die. Verordnung, betreffend die Ausführung des e in dex Provinz Posen. Vom 20. Mai

x. 8508 den Aller jühsten Erlaß vom 19. Mai 1877, die ung ener außerordentlihen Synode für Kirchengemeinden des Kreises

s

Qguenbur@? E Berathung über die kirchliche nd S; (verfassung dieses Kreises,

Nr..8509 1g, betreffend die Zusammenseßung und pie Qu eit dux die evangelisch-lutherishen Ge- meinden des. Krel Toagthum Lauenburg zu berufenden außerordentlichen E Di

In der heutigen Handelsregister-Beilage wird Nr. 23 der Zeichenregister- Bekanntmachungen véröfferitlicht.

Nichtamtliches. Deutsches Neich.

Preußen. Betlin, 8. Juni. Se. Majestät der Kaiser und König sind in Folge eines mit der Rückkehr von Liegniß eingetretenen Erkältungszustandes, verbunden mit Heiserkeit, genöthigt worden, vorläufig tas Zimmer zu hüten.

Die in öffentlihen Blättern neuerdings besprochene Mittheilung Sr. Excellenz des Herrn Ministers des König- lihen Hauses in Nr. 124 d. Bl. vom 30. Mai, betreffs des v. Diest'shen Prozesses, ist der Redaktion mit dem nachstehen- den Anschreiben seiner Zeit zugegangen :

„Berlin, 30. Mai 1877.

Die Redaktion des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers ersuche ih ergebenst, die an- liegende Erklärung gefälligst in die heute erscheinende Nummer des Reichs- und Staats-Anzeigers, und zwar an der Spitze des nihtamtlichen Theiles, aufzunehmen.

Dex Minister des Königlichen Hauses (gez.) von Schleiniß.“

Die Ausschüsse des Bundesraths für Justiz- wesen und für Handel und Verkehr traten heute zu Sißungen zusammen,

Der dem Bundesrath vorliegende Entwurf eines Seen über den Unterstüßungswohnsiß zerfällt in 3 Artikel, durch welche 11 Paragraphen der bishe- rigen Geseßgebung abgeändert werden. Das Geseß soll mit dem 1. April 1878 in Kraft treten, und es follen für die Fristen, bez. der Erwerbung des Unterstüßungswohnsißes, \o- fern deren Lauf bereits vor dem 1. April 1878 begonnen hat, die jeßigen Vorschriften bis Ende März 1879 Geltung behal- ten. Der Entwurf eines Apot hekengeseß es beruht auf den Grundsäßen, welhe der Bundesrath am 22. Fe- bruax v. . angenommen hat, und zerfällt in 4 Abschnitte: 1. Errichtung von Apotheken $8. 1 12; 11, Besißverhältnisse der Apotheken $8. 13—23; 1, Einrich- tung und Betrieb der Apotheken $8. 24—30; 1V. Allgemeine Bestimmungen $8. 31—33. Dem Entwurfe ist beigegeben eine Zusammenstellung der landesgeseßlihen Bestimmungen über den Erwerb und Besiß der Apotheken, sowie 4 Tabellen über Zahl und Vertheilung der bestehenden Apotheken ; ferner eine Denkschrift des Reichskanzler-Amts, welche sich verbreitet : über die jest herrschenden Mißstände der nie über Mittel zur Abhülfe, über den Einfluß des Konze sionssystems., über Personal-und NÑealkonzession, und shließlih eine Zusammen- fassung des Ergebnisses dieser Betrachtungen enthält. Da der nah den Beschlüssen des Bundesraths ausgearbeitete Gesegentwurf mit E Ergebnissen nicht übereinstimmt, so ist, um eine Vergleihung der Reform auf dem einen oder anderen Wege in ihrer praktischen Gestaltung zu erleichtern, noch ein auf den Gesichtspunkten der Denkschrift beruhendes Apothekengeseß

rend, erlassen worden.

Durch Allerhöchsten Erlaß vom 19. v. M. is die Be- rufung einer außerordentlihen Synode für die evangelisch-lutherishe Kirhengemeinde des Kreises Herzogthum Lauenburg zur Berathung über die kirchliche Gemetinde- und Sitodaloeealung des gedachten Kreises, nah Maßgabe einer besonderen Verordnung von demselben Tage, angeordnet worden.

Die in der heutigen Börsenbeilage abgedruckte tabellarishe Uebersicht der Wochen-Auswe1se der deutschen Zettelbanken vom 31. Mai schließt mit fol- genden summarischen Daten: Es betrug der gesammte Kassen- estand 717,769,000 4, d. h. der Vorwoche gegenüber weniger 5,099,000 f; der Wechselbestand im Betrage von 593,107,000 /6 weist eine Zunahme um 4,017,000 M, und die Lombardforderungen weisen mit 79,269,000 /6 eine solche von 80,000 J nah; ferner ist der Notenumlauf um 9,975,000 M auf 869,145,000 é angewachsen, während andere täglich fällige Verbindlichkeiten mit 192,268,000 # um 12,855,000 6 ge- ringer als in der Vorwoche erscheinen; die an eine Kündi- gungsfrist gebundenen Verbindlichkeiten beliefen sich auf 87,586,000 46, d. h. 662,000 6 mehr als in der Vorwoche.

Cassel, 7. Juni. Jn der heutigen 6. Sißung des Kommunal-Landtags für den Regierungsbezirk Cassel begründete zunächst der Abg. Hellwig seinen Antrag, die Königliche Staatsregierung zu - ersuchen, eine . Aenderung der von der hiesigen Regierung am 1. Fänuar 1875 für den Regierungsbezirk erlassenen Bauordnung her? beizuführen. Der Antrag wurde dem Hauptäusschusse zur weiteren geschäfstlihen Behandlung überwiesen. Der Rain an den Geschäftsbericht ‘der General-Brandkasse von den Jahren 1875 und 1876 geknüpfte Antrag. den ständishen Verwaltungs- ausshuß zu etwa nothwendig werdenden weiteren Verhand- lungen und bindenden Erklärungen über den Geseß- entwurf wegen anderweiter Organisation der. hiesigen Brandversicherungs- Anstalt zu ermächtigen, wurde ebenfalls dem Hauptausschusse überwiesen. Jn Betreff der Gründung einer niederen landwirthschaftlichen Lehranstalt erfolgte der Beschluß, den ständischen Verwaltungsauss{huß zu der Ver- wendung von zusammen 6000- 4 für diesen Zweck zu er- mächtigen, welche eintreten kann, sobald eine solche Lehranstalt dur den landwirthschaftlihen Centralverein für den hie- sigen Regierungsbezirk innerhalb des leßteren gegründet wird und der dem Verwaltungsausschusse vorzulegende Plan 2c. dessen Genehmigung erhalten hat. Bezüglich des Erlasses eines Kreisstatuts für den Kreis Fulda wegen anderweiter Fest- seßung des die Stimmberechtigung der Güter auf dem Kreis- tage bedingenden Grundsteuer-Reinertrags wurde beschlossen, den Erlaß unter den in jenem Kreise obwaltenden Umständen zu be- fürworten. Die Abgg. Hellwig und Jacobi bégründeten ihre gestern gestellten Anträge, hinsichtlih 1) der Wegebaugeseßgebung, 2) der Kosten der Verkoppelungen und 3) des Uferbaues an der Weser, im Kreise Rinteln. Der Antrag unter 1 wurde dem Hauptausschusse zur Begutachtung überwiesen, die Er- wägung des Antrags unter 2 dagegen abgelehnt, während hin- sihtlich des Antrags unter 3 wieder Verweisung an den Hauptaus\{chuß erfolgte,

Cöln, 7. Zuni. (W. T. B.) Bei dem heute in der Appellationsinstanz verhandelten Prozesse gegen den Kommer- zien-Ra!h Baare in Bochum wegen Beleidigung des Staats- und Finanz-Ministers Camphauf}en wurde die von beiden Seiten eingelegte Appellation verworfen und das Urtheil erster

Jnstanz bestätigt.

Vayern. Augsburg, 8. Juni. (W. T. B.) Depo „Allgemeinen Zeitung“ wird in einer Münchener Privat- depesche bestätigt, daß die jeit einiger Zeit durch die Presse verbreiteten Gerüchte über Veränderungen 1m Bestande des bayerischen Gesammt-Ministeriums der Begründung vollständig entbehren.

Württemberg. Stuttgart, 6. Juni. Die Groß- fürstin Konstantin von Rußland ist gestern Abend wie- der von hier abgereist.

Hessen. Darmstadt, 7. Juni. (W. T. B.) Bulletin über das Befinden des Großherzogs: Die bedenklichen

Symptome der legten Nacht haben sich im Laufe des Vor- adi etwas vermindert, der Zustand der Kräfte hat sich

och nit wesentlih gehoben.

. g R (B. T D Bulletin über den Gesund- heitszustand des Großherzogs: Das Befinden des (Großherzogs war gestern Nachmittag und in der vergangenen Nacht zufriedenstellend. Derselbe hat gestern zum ersten Mal mit Appetit Speisen ¿U sich genommen. Der Schlaf war anhaltender als bisher, der Zustand der Kräfte ist heute Morgen günstiger. S : :

Der Prinz Heinrich ist am 6. Juni Nachmittag

beigefügt.

hier eingetroffen.