1877 / 134 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ca d

Konstantinopel, 9. Juni. (W. T. B.) Nath einer Depesche Moukhtar Puschas vom 6. c. hätte si die russische Truppenabtheiluug, d'rch welche Olti beseßt wurde, wieder nah Penjak zurückç,ezogen. Eine Depesche des Gouverneurs von Erzerum vom nämlichen Datum meldet, in UAkischgert, Kars und Wan habe si keinerlei Ereigniß von Bedeutung zugeträgen.

Tiflis, 9. Juni (über St. Petersburg). (L. H. T. B.) Das Eriwan}che Detachement des General-Lieutenants Tergu- Xassow hat die von den Türken verlassene Position Seidekfan eingenommen und marschirt unter Zurück- Yaf}ung des Trains in Karaklifsa in Eilmärschen zur Unter- FAirzung d Vorstoßes der Hauptkräfte des Generals Meli kow gegen Erzerum. Die feindliche Kavallerie tritt mafsenhaft in russis{he Dienste. Es wird ein Regiment aus Kurden ge- Bbildet;; dasselbe soll jedoch vor Kars verwendet werden.

Wien, 11. Zuni. (W. T. B.) Telegramm des Spezialkorrespondenten der „N. fr. Pr.“ aus dem türfishen Hauptquartier in Asien. Die türkische Hauptmacht stand am 8. d. bei Zewin (auf der Straße von Kars nach Erzerum) in konzentriter, günstiger und entsprechend befestigter Stellung. Dieselbe beherrshte den Straßenknoten von Zewin und war bereit, nach allen Seiten hin anzugrei- Fen. Mobile Kolonnen waren von Erzerum, Zewin und Bardez gegen die russishe Avantgarde in Olti vorgegangen.

Nr. 23 tes Central - Blatts . für das Deutsche Reich, herausgegeben im Reicbskanzler-Amt, hat folgenden Inhalt: Allgemeine Verwaltungssachen: Verweisung von Ausländern aus dem Reichsgebiet. Zoll- und Steuerwesen : Befugniß einer Steuerstelle ; Zurückberufung eines Stations-Controleurs. Münzwesen : Veber- ficht über diz Ausprägung von Reihsmünzen. Finanzwesen: Nach- weisung der bis Ende Mai 1877 stattgehabten Ausführung des Ge- seßes. betreffend die Ausgabe von Reicbskassenscheinen; Befkannt- machung, betreffend den Aufruf und die Einziehung der Einhundert- Marknoten der Baverischen Hypotheken- und Wechselbank. Marine und Schiffahrt: Ertheilung von Flaggen-Attesten. Heimath- wesen: 2 Erkenntnisse des Bundes-Amts für das Heimathwesen. Post- und Telegraphenwesen : Briefverkehr nah Syrien; Postdampf- \{iff-Verbindungen mit Dänemark und Schweden. Eisenbahn- wesen: Eröffnung der Bahnstreke Rheinsheim-Germersheim. Konsulatwesen: Erequatur-Ertheilung.

Nr. 10 des „Archivs für Post und Telegraphie“ hat folgenden Inhalt: I. Aktenstücke und Aufsäße: Die Erwerbung von zwei in Berlin gelegenen Grundstücken für das Reich. Tele- graphen-Betriebsstörungen im Jahre 1876. 11, Kleine Mitthei- lungen: Die Benußung der Post-Cinlieferungsbücher. Verschiedene Schreibweise einiger Wörter. Die südafrikani'\chen Freistaaten. III. Literatur des Verkehrswesens: Neue Anschaffungen für die

Berlin, 11. Juni 1877.

Berliner Rennbahn zu Hoppegarten. Sommer- Meeting 1877. Erster Tag, Sonntag, 10. Juni, Nach- mittags 4 Uhr. Das herrlihe Wetter, welches den gestrigen ersten Tag des Meetings begünstigte, hatte ein nah Tausen- den zählendes Publikum nach der Rennbahn hinautgeführt. Die Bahn war in vorzüglihem Zustande und die Arrangements wie bei früheren Gelegenheiten vollkommen befriedigend. Der Ver- lauf der einzelnen Rennen war pünktlih. In dem Versuchsrennen der Stuten wurden die Vorherberechnungen getäuscht, denn während Graf Sztaray's Cambuêcan - Stute s{chon als Siegerin prognostizirt wurde, konnte diese ungarische Stute nur mit Mühe den vierten Platz erreihen und mußte die Preise an Graf Haßfelds „Astronomie“ und Graf Henckels „Hungaria“ überlassen. In dem Unionsrennen, welches 62 Unterschriften aufwies, kamen nur 4 Pferde zum Pfosten, und dem Fürsten von Hoheulohe-Dehringen war es vorbehalten, dieses bedeutendste Flacbrennen unserer Bahn mit, Züßen“ heimzubringen, während Frhrn. von Langers „Wohlbehagen“ den zweiten Plat erhielt. Aub hier wurde die Cambuscan-Stute geschlagen. In dem Nennen um das silberne Pferd bewährte der „Gastgeber“ des Baron v. Oppenheim scine vielerprobte Kraft, indem er troß eines Mehr- gewichts von 7 Kilogr. des Hrn. Delbanco „Vigeur“ in eleganter Weise besiegte. Das Searhorse-Rennen wurde von dem Gradißer br. H. „Wunderhorn“ in eleganter Weise ausgeritten, während im Staatspreise zweiter Klasse bei einem Compromisse seines Besißers mit Graf Bernstorff Graf Arnims „Eulenspiegel“ über die Bahn ging. In dem Verkaufs - Jagdrennen endlich wurde Lieut. von Treskows „Belzy Louis“ troß eines Sturzes an dem Tribünensprunge 2 O „Kelly“ so gesteuert, daß sie mit weitem Vorsprung ans

iel kam.

Das internationale Comité der Gesellschaft zur Erfor- \{Gung und Erschließzung Afrikas ist von Sr. Majestät dem Könige der Belgier, dem Vorsißenden, zum 19. Juni zu einer Sißung nach Brüssel eingeladen worden, um über Verwirklichung e ven der Gesellschaft ins Auge gefaßten Ziele in Berathung zu reten.

Jahresbericbte über die Veränderungen und Fort- \cchritte im Militärwesen von H. v. Loebell, Oberst z. D. Berlin, 1877, bei E. S. Mittler u. Sohn. Der soeben er- schienene dritte Jahrgang der Jahresberichte {ließt sich nach Ten- denz und Inhalt eng an die beiden früheren mit allgemeinem Beifall aufgenommenen Jahrgänge an. Da dur diese {hon eine feste Grundlage gewonnen ist, auf welcher fortgebaut werden kann, so hat fich der Umfang der diesjährigen nicht unerheblich vermindert. Er beträgt aber immerhin noch 533 Seiten. Die bisher aus Raum- mangel immer noch zurückgestellten Berichte über das Heerwesen der schweizer Cidgenossenschaft sowie über das Militäreisenbahnwesen haben dicsmal Aufnahme gefunden, ebenso ersbeinen diesmal zuerst Berichte über das Heerwesen in Cgypten und Tunis und über die Balliiftik. In den heutigen Zeitverhältuissen sind die Berichte über baz Heerwesea Rußlands und der Türkei von besonderem Interesse. Die Beiträge. zur militärishen Geschichte des verflossenen Jahres bringen den Slußberiht über den Carlistenkrieg, sowie solche über den niederländischen gegen Atschin, den russishen Feldzug in Kokand 1875—1876, sowie über die Kämpfe auf der Balkaninsel 1875—1876. Alle diese sind, ihrer Form als Jahresberichte ent- spreend, mit dem Ende 1876 abgeschlossen, so daß einzelne Angaben und Ansichten in Bezug auf den inzwischen ausgebracbenen orientalischen Krieg fich inzwischen wohl geändert haben. Dies ist eben b:i Jahres - beridten niht zu vermeiden. Sehr zahlreich sind die beigegebenen Nekrologe, da das Jahr 1876 die Armee vieler ihrer hervorragendsten Offiziere beraubt hat. Mane der früheren Berichte haben in diesem Jahrgange keine Fortseßung gefunden, da nicht auf. allen Gebieten Les militärishen Lebens eine solhe Bewegung im Laufe eines Zagres ftattfindet, daß ein Bericht darüber nöthig wird.

Der Berliner Frauecnverein zur Abhülfe der Noth unter den kleinen Fabrikanten und Gewerbtreibenden Hielt am Montag Vormittag scine diesjährige Generalversammlung ab. Ver Zweck des Vereins, der bereits seit 1848 wirkt, ist die Uuterftüßung beducftiger fleiner Fabrikanten *und Handwerker durch Varreichung zinsfreier Darlehne in Höhe von 5—5V Thalern. Im verflossenen Jahre hat der Verein im Ganzen 851 Darlchne im Gesammtbeirage von 82,515 M gusgelicken, während si die ge-

Bibliothek des Kaiserlichen General-Pefiamts. IV. Zeitschriften- Ueberscau.

Nr. 22 des „Justiz-Ministerialblatts“ enthält ein Erkenntniß des Königlichen Ober-Tribunals vom 25, Mai 1875. Ueber die Zuständigkeit inländischer (Rheinischer)+ Gerichte in Eke- \ceidungéprozessen zwishen ausländishen im Inlande wohnhaften Staatsangebörigen.

Statistische Nachrichten.

An der Königlichen Ludwig-Marimilians-Universität zuMün cen studirten im Sommersemester 1877 71 Bavern und 7 Aus- länder Theolozie, 264 Bayern und 109 Ausläader Jura, 4 Bavern und 3 Ausländer Cameralia, 242 Bayern und 76 Ausländer Medizin, 181 Bayern und 56 Ausländer Philosophie I. Sekt., 91 Bayern und 41 Ausländer Philosophie I1. Sekt., 9 Bayern Forstkunde, 82 Bayern und 31 Ausländer Pharmazie, zusammen 944 Bayern und 323 Ausländer = 1267 Studirende. :

An der Königlich baverisben Friedrih-Alerander-Uni- versitätzu Erlangen waren im Wintersemefstec 1876/77 immatri- fulirt gewesen 474, davon sind abgegangen 122, es sind demnach geblieben 352; dazu find îu diesem Semestec gekommen 79, die Gesammtzahl der immatrikulirten Studirenden beträgt daher 431; von diesen studiren: Theologie 133, nämlich 78 Bayern und 55 Nicbtbaycrn (darunter 5 zugleich Philologie, 1 Philosophie), Jurisprudenz und Kameralwissenschaft 44, nämlich 33 Bavern. und 11 Nicbtbayern, Medizin 98, nämlih 70 Bayern und 28 Nichtbayern, Pharmazie 44, nämlich 32 Bayern und 12 Nichtbayern, Chemie und Naturwissea- schaften 37, nämlich 21 Bayern und 16 Nichtbayern, Mathematik und Physik 5, nämlich 3 Bayern und 2 Nichtbavern (darunter 1 zu- glei Naturwissenschaften), Philologie 63, nämlich 51 Bayern und 12 Nichtbavern (darunter 9 zugleich Theologie, 1 Jurisprudenz), Philosophie 7, nämlich 3 Bavern und 4 Nictbayern, in Summa 431, nämlich 291 Bayern und 140 Nichtbayern.

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

Dresden, 5. Juni. Auf Antrag des Vorstandes der Fah- sektion für wissenscbaftlihe Medizin hat die Kaiserl. Leop.- Carol. deutsche Akademie dem Naturforscher Hrn. Joseph Lister, Professor der klin. Chirurgie an der Universität zu Edin- burgh, wegen seiner Verdienste um die Beurtheilung und Behand- lung der Wunden, die Cothenius-Medaille verliehen.

London, 8. Juni. Der Maler und Akademiker William Tr ost ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Er gewann im Jahre 1839 mit seinem „Gefessclten Prometheus“ die goldene Medaille der Königlichen Akademie. Seit Ende 1870 war der Künstler Mitglied der Akademie / i

__— Iwan Turgeniew, der russiswe Nomancier, erfreut sich bei dem deutschen Lesepublikum einer weitaus größeren Beliebtheit und Verbreitung als in seinem Heimathlande. Wahrend sein neue- ster Roman: „Neuland“ oder „Die neue Generation“ im Russischen erst in zweiter Auflage vorliegt, sind von demselben be- reits nicht weniger als vier verschiedene deutsche Ausgaben veröffent-

sammten Ausgaben auf 84,303 #4 beliefen. Zurückgezahlt wurden 84,641 Æ, an fonstigen Einnahmen flossen dem Verein 10,010 A zu, so daß die Gesammteinnahmen eine Höhe von 94,625 M erreihten. Das Vermögen des Vereins beträgt gegenwärtig 60,850 A Nicht zurück- gezahlt wurden von den ausgeliehenen Darleben nur 493 4A Während seiner 29 jährigen Wirksamkeit hat der Verein überhaupt 17,553 Personen mit 1,564,464 # unterstüßt und von dieser Summe nur 9715 f. nicht zurückgezahlt erhalten.

i „Theater.

Im Friedrih-Wilhelmfstädtishen Theater ging am Sonnabend Offenbachs Operetie: „Frau Herzog“ neueinstu- dirt in Scene. Abgesehen von dem Libretto, das, wie das Tertbuch zu fast allen Operetten Dffenbachs allerlei Anftößiges enthält, gehört dies Stück zu den besseren Arbeiten aus der späteren Periode des französishen Begründers dieses Genres. Die Musik enthält manche ansprechende, reizende Nummer, welche die leiht fließeude Erfindung und das harmonische Geschick Offenbahs von ehedem bekundet, ob- wohl sie dem, was im Dperettenstyl in neuer Zeit in Deutschland geleistet worden ist, erheblih nachsteht. Gerade die Friedrih-Wilhelm- städtisde Bühne, deren eigentliches Gebiet die Operette bildet und welche zur Darstellung derselben vorzügliche Kräfte besitßt, hat in den leßten Jahren mit den musikalish bedeutenderen Arbeiten von Strauß, Suppé, Lecoc, Richard Genée u. A. glänzende Erfolge er- zielt, wie die lange Reihe von Wiederholungen fateisen: welche diese Stücke erreichten. So erscheint das Zurückgreifen auf Offenbach, dessen wir in Deutschland wohl endlich werden entrathen, können, nit recht motivirt. Die Aufführung der Operette auf der O - Wilhelmstädtishen Bühne ist auchß in der neuen Besetzung lobenswerth. Die weiblichen Eten befinden sich in den Händen der Damen Frl. _ König (Marietta) und Frl. Czepcsanvi (Fortunata), welhe Beide ihre Partien in Gesang -und Spiel zu günitiger Wirkung bringen. Auch Frl. Ho ti sang die kleinere Rolle der Gräfin mit Erfolg. Die beiden hervorragendstenmännlichen Rollen, die des Giletti und des Herzogs haben in den Herren Swoboda und M. Schulz trefflihe Vertreter. Das Zusammenspiel ift gut. Orchester und Chöre wirken mit Prä- zision, Inscenirung und Ausstattung sind reich und sorgfältig.

Im Friedrih-Wilhelmsstädtischen Theater beginnt das bereits gemeldete Gastspiel des Wiener Komikers Hrn. Friese am nächsten Mittwoch, zunächst mit dem Gefängnißdirektor Frank in der „Fledermaus“. Die zweite Gastrolle wird alsdann der „Nachtfalter“ in einer für Berlin neuen Bearbeitung der Posse: „Drei Paar Schuhe“ sein.

___— In Krolls Theater findet am Sonnabend, den 16. Juni, eine große Wohlthätigkeits-Vorstellung unter Mitwirkung d.r Sgra. Etelka Gerster-Gardini und namhafter Künstler unserer Residenz statt. Sgra. Gerster wird nur dies eine Mal in An- betracht des“ wohlthätigen Zweckes, auf ihrer Durchreise nah London, hier fingen. Am Mittwoch findet das 2. Gartenfest stait, an welchem wiederum 3 Musifchöre abwechselnd, bei Illumination des Gartens, konzertiren werden.

Eingegangene literarische Neuigkeiten.

Lehrbuch des Preußischen Privatrechts von Dr. Heinri Dernburg, Geh. Justiz-Rath 2c. Zweiter Band, 1. Abt Be Verl. der Buchh. d. Waisenh. 1877.

_Systematik des Pfandrechts und der Hypothek des Eigenthümers. Von Rich. Goldschmidt, Kgl. Kreisrichter in Kosten. Berlin. Carl Heymanns Verl. 1877.

Das Patentge seß für das Deutsche Reich vom 1. Juli 1877. Berlin, 1877. Verl. von C. Chun. (Deutsche Reichsbuchhandl.) 32.

Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes 1877. 5. Hft. Mai. Nicolaishe Verlags-Buchh. (R. Stricker).

„Gewerbehalle“. 5. Lief. Stuttgart. J. Engelhorn.

Rundschreiben der Handelskammer zu Halle a. S,., O e Ms der deutschen Fluß- und Kanalschiffahrt.

alle a. S. 4.

Rüdcblick auf die Fortschritte der hemischen Große industrie im Jahre 1876. Von Pr. Jul. Post, Privatdocent L Göttingen, und Dr. Jos. Landgraf in Stuttgart. Abdruck aus der Zeitschr. f. das chemisce Großgewerbe (herausgegeben von Jul. Poft). Berlin. Verl. von Rob. Oppeuhcim. 1577. Bl, 8.

Hertlets Coupon-Warner und Papiergeld-Warner. Nord- und Süddeutschland. 3., abermals verm. Aufl, Verl. ron Rud, Gärtner. 1877. 16.

Für

Berlin.

liht worden. Zu diesen tritt jegt als die fünfte die von der Otto Janke’ schen Verlagsbu&harn?lung in Berlin veranstaltete, unter dem Titel: „Neuland“.

Gewerbe und Handel.

__ Aus dem Geschäftsberiht der Schlesishen Lebensver- siberungs-Aktiengefellschaft inBreslau sind folgende Mit, tbeilungen entnommen : Während des Jahres 1876 gelangten zum Abschluß 969 Kapitalversicherungen über eine Summe von 3,096,803 Æ und 7 Rentenverficherungen auf eine jährlihe Rente von 2100 Æ Am Schlusse des Versierungsjahres war der Bestand auf 2440 Kapitalversicherungen auf den Todesfall über 7,805,142 , 141 Kapitalversiberungen auf den Lebensfall über 308,243 4 und 14 Rentenverfiherungen auf 35,039 Æ jährliher Rente angewachsen. Gegen Unfall waren kollektiv 31,329 Personen mit einer Summe von 231,399,483 Æ und individuell 674 Personen mit 6,885,011 Æ versichert. Die Gesammt-Prämieneinnahme betrug 405,918 Æ, die Gesammteinnahme 852,784 4, die Gesammtausgabe 815,218 M, der Reingewinn 37,566 # Von diesem wurde an die Aktionäre eine Dividende von 5°/9 ihrer Einzablungen vertheilt.

Der Aufsichtérath der Westfälischen Marmorwerke Aktien-Gesellschaft wird in der bevorstehenden außerordentlichen Generalversammlung der Aktionäre cinen Antrag auf Liquidation der Gesellschaft stellen.

Die Gesammteinnahmen der Ersten Siebenbürger babn während des Jahres 1876 betragen 1,386,147 Fl. (gegen 64 Fl. im Jahre 1875); die Ausgaben 1,176,018 Fl. (gegen 39 Fl); es ergiebt jich daher ein Betriebs8überschüUß von : Die Staatsgarantie wird für 1876 mit 1,569,437 Fl, in Ansprech genommen, die Staatszuschüsse aus früheren Jahren be- tragen 10,073,377 Fl., so daß si das gesammte Staatsgarantieconto mit 11,642,815 Fl. beziffert.

_— Nach dem Geschäftsberiht der Moskau - Rijäfaner Gisenbgahn bat die Brutto-Einnahme im Jahre 1876 gegen das Vorjahr um 332,577 R. abgenommen. Die Reineinnahme ist nur | um 2% zurückgegangen. Die Ausgaben haben fich um 274,518 R.

ermäßigt. Es wurde an dem Konto der Zugkraft 105,302 R. gegen den Voranschlag und 167,544 R. gegen 1875 erspart. Die Bruttocin-» nahme betrug 5,897,723 R. und nach Decknng der Ausgaben von

2,214,577 R. netto 3,683,146 R. Davon absorbirten die Zinsen des Regierungsvorschufses (3 Mill. N.) 216,393 R., der Obligationen 339,103 R., fo daß 3,131,649 R. zur Verfügung der Aktionäre ver- bleiben. Hiervon erhalten die Aktionärc 27 R. pro Aktie Dividende; 136,285 R. kommen zum Reservekapital 2c.

Stralsund, 8. Juni. Die angefahrenen 3000 Ctr. Wollen wurden fast ganz verkaufi. Die Preife stellten sich 1 bis 24 Thlr. höher als im Vorjahre. Käufer waren Wollkämmer aus Schweden und Händler aus der Provinz.

Posen, 10. Juni. (W. T. B.) Zu dem morgen beginnenden Wollmarkt sind die Zafuhren schr rege. Gestern waren bereits 5800 Centncr angefahren, gegenwärtig beträgt die Zufuhr über 15,000 Centner. Die Wäsche soll durchschnittlich gelungen sein. Das Schur- E ist ergiebiger als im vergangenen Jahre. Die Preise dürften ih dem Anschein nah 3 bis 4 Thaler unter die des Vorjahres stellen. Es sind bereits viele Käufer auch aus dem Auslande eingetroffen.

__ Monats\chrift des Vereines zur Beförderung des Gartenbaues in den Königl. preuß. Staaten für Gärtnerei und Pflanzenkunde. Jn Kommission bei Wiegandt, Hempel & Parey. Die Nel dd l

ie Religion und die sozialistise Bewegung. Ein protestantisher Vortrag von J. Lohse, Pastor in Brake. “Sn burg, 1877. Schulze'she Hof-Buchhandlung. fl. 8

Jahresberichte über die Veränderungen und Fort- ree im S p, Gee psl i E A Heraus - gegeben von H. v, Löbell, Oberst z. D. Berlin, 1877. E. Siegfr. Mittler & Sm : de

Das Wesen der bildenden Kur st von Ernst Rethwisc. Berlin. Carl Dundckters Verlag. (C. Heymons.) 1877. a

_ Das Saalburg-Museum. _ Katalog der in den Jahren 1870—1875 auf der Saalburg und in den angrenzenden bürgerlichen Niederlassungen ausgegrabenen Fundstücke. Von Georg Keller, Kustos des Saalburg-Museums. Homburg v. d. H. Buchdruterei des „Taunusboten.“ 1876. i

Briefe der Brüder Friedrichs des Großen an meine Großeltern. Herausgegeben und beantwortet von Leo Amadeus Graf Hendckel von Donnersmarck. Mit Portrait und Facsimile eines Briefes des Prinzen Heinrich von Preußen. Berlin, 1877. F. Schneider u. Co. (Goldschmidt u. Wilhelmi.)

__ Luise, Königin von Preußen. Nah den Meisterwerken der bildenden Kunst von Eugen Labes. Rostock, Stillershe Hof- und Univcersitäts-Buchhandlung. 1877. 16.

__Berühmte Männer Berlins und ihre Wohnstätten. Il. Die Kriegshelden Friedrichs des Großen. Nach urkundlichen Quellen bearbeitet von Ferd. Meyer, Sekretär des Vereins für die Ge- \chichte Berlins. Berlin, 1877. Verlag von Alfr. Meißner.

Leon Gambetta und seine Armeen. Von Colmar Frei- herrn von der Goltz. Mit einer Karte. Berlin, 1877. F. Sw{nei- der P V a6

eutsche Rundschau. Herausgegeben von Julius Roden- M 3. Fahrg. Heft 9. Juni 1877. Berlin. Verlag von Gebr.

âtek. gr. 8.

Neues Lausißishes Magazin. Im Auftrage der Ober- lausißischen Gesellschaft der Wissenschaften herausgegeben von Prof. Dr. Schönwälder, Sekret. der Gesellsch. 53, Bd. Görliß. Im Selbstverl. der Gesells. u. in Komm. der Buchandl. von E. Remer. 1877.

Franz Dingelstedts sämmtlihe Werke. Erste Gesammt- Au3gabe in 12 BVânden. Erste Abth. : Erzählende Dichtungen. 5. Bd. : Wanderbuh. Berlin. Verl. von Gebr. Pätel. 1877.

Mittheilungen der K. u. K. österreihisch-ungaris{hen Konfulatsbehörden. Neu gee vom statistishen Depar- tement im K. K. Handels-Ministerium. V. Jahrg. 5. Heft. (XITI. Bd. der „Nachrichten über Industrie, Handel und Verkehr“.) Wien, 1877, Druck und Verlag der K. K. Hof- und Staatsdruckerei. 4.

Die Wasserstraßen in den Vereinigten Staaten von Amerika in ihrer kommerziellen und industriellen Bedeutung. Im Auftrag Sr. Exc. des Hrn. Ministers für Handel 2c. verfaßt von Chr. Mosler, Ber assessor. Mit 2 Farbendruck-Tafeln. Berlin. Tages J Ernst & Korn (Gropiusshe Buch- und Kunsthandlung).

Bäder-Statistik.

Aachen bis zum 10. Juni.

Elmen bis zum 6. Juni .

Elster bis zum 6. Juni

Ems bis zum 9. Juni. .

VUinöoberg bis zum 6. JUM e a aran aeg f Liegau (bei Radeberg) bis zum 7. Juni . Uppsprinige bis: zum 22. Mai aae Oeynhausen bis zum 8. Juni

Polzin bis zum 4. Juni . 20 Pyrmbvnt bis zum 6 Juni . E 2/57 Meitièrz biszum: 9 Zu e o) i a6, v5 EdS Weißer Hirsch mit Oberloshwihß (lim. Kurort) bis z. 8. Juni 256

Personen.

8446 244 486 2419 43

97

150 668

Redacteur: F. Prehm.

Verlag der Expetition (Kessel). Druck: W, Elsner- Drei Beilagen

Berlin:

(cins{liezlih Börsen-Beilage.) (5047

¿ Er ste Beilage / zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 11. Juni

„V 11:34.

———

Fnserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblait nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutshen Reichs-Anzeigers und Königlih Preußishen Staats-Anzeigers: Berlin, s. N. Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Unterznchungs-Sachen,

2, Subhastationen, Aufgebcte, Vorladungen u. dergl, |

3. Verkänfe, Verpachtungen, Submissionen ete, |

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlutg | u, s. W. von öffentlichen Papieren,

Æ

Beffentlicher Anzeiger.

1877.

E

5. Industzielle Etablissements, Fabriken und Grossehandel. . Verschiedene Bekanntmachungen, . Literarische Anzeigen. . Theater-Anzeigen. . Familien-Nachriehten,

In der Börsen- beilage. Pas

Stekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den Hülfsbriefträger, früheren S&losser Hermann Friedrih Ferdinand Hensel ift die gerihtlihe Hast wegen Unterschlagung und Betruges in den Akten U. 418. 77 C. 11. beschloßen worden. Die Verhaftung hat nicht ausgeführt werden können. Es wird ersucht, den 2c. Page im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm ih vorfindenden Gegenständen und Geldern an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hierselbst ab- zuliefern. Berlin, den 7. Juni 1877. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission II. für Voruntersuchungen. B chrei- bung. Alter: 28 Iahr, geb. d. 14./3 49, Geburts- ort: Stargard oder Scbneidersfelde, Größe: 5 Fuß 4 Zoll, Haare: blond, Augen: blau, Augenbrauen : blond, Kinn: rund, Nase: gewöhnlich, Mund: ge: wöhnli, Gesichtsbildung: rund, Gesichtsfarbe: gesund, Zähne: vollständig, Gestalt: \{lank, Sprache: deuts.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c

(5150) Hannoversche Staatsbahn. Submission

wegen Verkauf alter Materiakien, bestehend aus: ca. 2,229,170 Kilogramm ausrangirten Schienen, ca. 398,380 Kilogramm altem Schmiedeeisen,

Gußeisen und Stahl, i

ca. 880 Kilogramm gebrauchten Bleiplomben.

Termin:

Mittwoch, den 27. Juni 1877, Vormittags 10 Uhr, :

im betriebste{nishen Bureau der Königlichen Eisen- bahn-Direktion. :

Bedingungen und Nachweisungen sind ebendaher zu beziehen. i

Hannover, den 6. Juni 1877, :

Königliche Eisenbahn-Direktion,

Betriebstechnisches Bureau.

[5137] Submission.

Zum Verding der zum Neubau ven 4 Kasernen- baraden erforderlichen Arbeiten in Generalentre- prise, veranschlagt zu 480,000 M, ist zu Sonnabend, den 16. d. Mts., Nachmittags 5 Uhr, ein öffent- liher Submissionstermin in unserem Bareau Hauptwache anberaumt, zu welchem leistungs8- fähige Unternehmer mit dem Bemerken ein eladen werden, daß Zeichnungen, Bedingungen und Kosten- anshläge im Bureau der Kaiserlichen Verwaltung der Garnisonbauten hierselbst zur Einsicht ausliegen.

Mes, den 8. Juni 1877,

Kaiserliche Garnisonverwaltung.

[4268] um öffentlih meistbietendeu | nta Carl und Hermann Struy hierselbst in vim executionis abgepfändeten Grundstüäs c. p. Nr. p ciner Tuchfabrik ist ein Ver- Taufstermin au Donnerstag, den 19. Juli d. J. Vormittags 11 Uhr, und der Ueberbotstermin auf Dounerstag, den 39. August d. J- Vormittags 11 Uhr, angeseßt, wozu Kausfliebhaber hierdurch geladen werden. Zur Anmeldung aller dinglichen Ansprüche an das Grundstück, soweit sie nit geseßlich von der Mel- dungspfliht ausgenommen sind, zur Vorlegung der Originalien und sonstigen s{riftlihen Beweismitt.l und zur etwaigen Prioritätsausführung ist ein Termin auf Donnerstag, -den 19. Juli d. J- Borunags 10 Uhr, angesetzt, zu dem die Gläubiger unter dem Nach- theil resp. der Abweisung von der Masse und des Aus\{lu}ses mit ihren Beweismitteln hierdurch ge- laden werden. E Der Liquidationstermin ist : Regulirung der Verkaufsbedingungen bestimmt und wird den Schuldnern, wie sämmtlichen, auch den von der Meldungspflicht ausgenommenen Gläubigern M freigelassen, zu dem Zwelke in demselben zu erscheinen. 2 Die Besichtigung des Grundstücks steht nah vor- aufgegangener Meldung beim Gerichts - Sekretär Bollow Kaufliebhabern frei, auch sind die Kaufbe- dingungen, in denen die Zahlung einer Konventio- nalpön von 1000 4. stipulirt wird, vom 19. Juli d. I. an auf der Gerichts-Registratur einzusehen, sowie in Abschrift gegen die Gebühr zu erhalten. Fürstenberg, den 7. Mai 1877. Großherzogliches Stadtgericht. . Saur.

Verkauf des den

zugleih zur endlichen

[5145] Bekanntmachung.

ür das fiskalishe Braunkohlenbergwerk dahier lea im Bree der öffentlichen, schriftliden Sub- mission 2000 laufende Meter buchen Gestänge- Les und gee Mea Meter buchen Lauf- ohlen angeschafft werden. - „Die Bedin ungen unen geaen Eiusentung von § Kopialgebühren von hier bezogen w s Die Erbfnang der eingehenden Offertschreiben, denen die dur Unterschrift anerkannten Bedin-

Mittwoch, den 27. dieses Monats,

/ Vormittags um 10 Uhr,

in dem Sekretariat der unterzeichneten Behörde an-

beraumten Termin_in Anwesenheit etwa erschienener

Submittenten. Später eingehende Anerbietungen

bleiben unberücksichtigt.

Habicht3wald bei Caffel, den 6. Juni 1877. Königliche Berg-Jnspektion.

Verloosang, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren.

(3093 Bekanntmachung. Die Reichs-Haupt-Bank wird auch in diesem Jahre auf Wolle, welche in ihrem Speicher niedergelegt wird, Darlehne ertheilen, Die Darlehne können, wenn die dafür verpfändete Wolle bis 3 Uhr Nachmittags in dem Bank-Speicher ab- geliefert ist, noch an demselben Tage in Empfang enommen werden. Anträge der Art sind der Kürze alber an den Bank-Taxator Parrisius direkt zu richten, der an den Wollmarkttagen im Bankgebäude anzutreffen sein wird.

Lombard-Komtoir der Reichsbank.

[5158] Bekauntmachung.

Cottbus - Großen-

hainer Eisenbahn.

Die diesjährige Ausloosung der auf Grund des Privilegiums vom 10. Januar 1872 emittirten 5/0 Por genen wird am 26. d, Mts., Vormittags 10 Uhr, in unserem Verwaltungs- gebäude hierselbst statthaben.

Cottbus, den 9. Juni 1877. Die Direktion.

.

[5153] Bekanntmachuug, betreffend die Rückzahlung ausgelooster Obligatio- nen des Wegeverbandes für das Amt Stolzenau. L In Gemäßheit des Allerhöchsteèn Privilegiums vom 21. Oktober 1870, betreffend die Aufnahme einer Anleihe von 50,000 Thlrn. = 150,000 M. Seitens des Amts Stolzenau'er Wegeverbandes, bringe ich yierdurch zur öffentlichen Kenntniß, daß bei der am 23. d. Mts. stattgefundenen Ziehung folgende N au porteur zur Ausloojung ekommen sind: / \) Litte. A. über 500 Thlr, = 1500 Mk.: Nr. 15. 24. 29. 33. 2) Littr. E. über 100 Thlr. = 300 Mk: Nr. 3. 7. 10. 16, : 50, 56. 65. 66. 79, 81. 84, 92. 96. 113, 117. 122. 128, 132. 156. 159, 170, 182. 195. : : : Der Tag der Rückzahlung dieser Kapitale ist auf den 30. September d. I. bestimmt. Die Inhaber vorbezeihneter Obligationen werden hierdurch aufgefordert, die Obligationen nebst Zins- coupon und Talon am 30. September d. J. der Wegeverbandskasse gegen Empfang des Kapitals und der obligationsmäßigen Zinsen bei Meidung der in den Obligationen bestimmten Nachtheile ein- zuliefern. i : Von den im vorigen Jahre ausgeloosten Obli- gationen sind folgende bislang nicht eingeliefert : Littr. B. Tkl 11, m E s 97, jede über 100 Thlr. = S y Stolzenau, den 30. Mai 1877. Dex Amtshauptmann. Roscher.

[5

a. ünster -Enscheder Eisenbahn.

Die Zahlung der am 1. Juli 1877 fälligen infen für die Münster-Enscheder Prioritäts- bligationen aus dem Privilegium vom 30. Juli 1875 wird vom e 2 ab gegeu Einliefe- rung der Zinscoupons erfolgen : F is Berlin durch die Diskonto-Gesellschaft und die Bank für Handel und Zndustric, in Münster durch die Königliche Eisenbahn- Hauptkasse. i Werden mehrere Zinscoupons zusammen zur Ein- lösung präsentirt, so sind dieselben mit einem Ner- zeichnisse einzureichen, welches die Nummern und den Gesammtbetrag derselben nachweist. Münster. Königliche Eisenbahn - Direktion.

[5154] Rhein-Nahe-Eisenbahu. Die am 1. Juli 1877 fälligen halbjährigen insen der Prioritäts-Obligationen der Rhein-

Reb Eisenka n I. und II. Emission könven vom

gedachten Zas S Bft a E Juli 1877 Vor-

mittags in den Gescha nden:

1) ba der Direction der Disconto-Gesellschaft

in Berlin,

2) bei dem A. Schaaffhausen'schen Bauk-

Berein in Cöln, 3) bei der Filiale der Bank für Handel und Judustrie A Frankfurt a./M. und fortlaufend 4) bei sämmtlichen Stationskassen der Rhein- Nahe-Eisenbahn, soweit deren Geldbestände ausreichen, sowie endlich bei unserer Hauptkasse hierselbst

numeris{ch geordneten, nach den Emissionen ge- trennten und von den Eigenthümern unterschriebenen Verzeichnissen übergeben werden.! i Saarbrücken, den 7. Juni 1877,

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[5160] Stargard-Posener Eisenbahn. Bei der heute für das Jahr 1877 \tattgehabten Ausloosung von Prioritäts-Obligationen der Star- ard-Posener Eisenbahn T., IL. und IIT. Emission behufs deren Amortisation sind nachfolgende Num- mern gezogen worden: von der L. Emission

48 Stück à 100 Thlr. = 300 Mark. Nr. 35 93 158 160 192 467 500 519 726 834 1003 1092 1108 1133 1345 1524 1595 1622 1673 1783 1909 1929 1954 2330 2399 2423 2432 2530 2590 2623 2690 2722 2779 2827 2845 2945 2951 2980 3040 3085 3225 3519 3544 3611 3695 3841 3930 3986.

26 Stück à 50 Thlr. = 150 Mark. Nr. 4009 4062 4145 4166 4192 4193 4230 4272 4424 4609 4698 4781 4816 4942 5062 5086 5091 5371 5489 5506 5558 5561 5586 5606 5779 5964.

von der 1x. Emission

76 Stück à 100 Thlr. = 300 Mark. Nr. 6059 6265 6342 6536 6557 6639 6670 6725 6785 6788 6837 7095 7417 7563 7733 7767 T7819 7832 8079 8139 8276 8289 8366 8414 8539 8654 8766 8850 8852 8906 8963 8996 9034 9036 9224 9327 9386, 9395 9401 9483 9549 9622 9728 9836 9870 9934 10171 10202 10225 10245 10304 10374 10422 10510 10511 10524 10539 10551 10643 10689 10777 10830 10890 10914 11098 11241 11272 11287 11321 11369 11395 11519 11526 11534 11845 11918.

von der Il1,. Emission

133 Stü à 100 Thlr = 300 Mark. Nr. 12043 12057 12086 12089 12358 12427 12428 12587 12817 12902 13003 13007 13009 13042 13171 13295 13614 13643 13656 13699 13984 14049 14050 14090 14246 14317 14441 14456 14580 14760 14871 14921 15169 15185 15237 15329 15405 15465 15727 15868 15899 15900 15915 15940 15942 16066 16156 16158 16230 16255 16285 16344 16351 16380 16409 16488 16751 16801 16832 16890 16902 16906 16949 16951 16955 17053 17266 17359 17360 17688 17750 17956 17987 18147 18193 18205 18287 18375 18421 18449 18514 18644 18649 18701 18702 18737 18828 19010 19290 19527 19546 19556 19634 19703 19961 90108 20150 20173 20468 20521 20619 20648 90665 20891 20970 21110 21339 21383 21425 91566 21731 21981 21984 22028 22140 22437 99477 22504 22543 22584 22732 22821 22899 99879 23028 23110 23148 23471 23521 23612 23750 23890 23957. E Die Valuta der voraufgeführten Obligationen fann gegen Auslieferung derselben und der nochG nicht fälligen Zinscoupons in den Vormittags-

Inserate nehmen an: Bureau der deutschen Zeitungen zu Berkin, Mohrenstraße Nr. 45, die Annoncen-Exrpeditionen des „Jnvalideudank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Bogler, i C Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

das Central - Anuoncen-

G. L. Daube & Co., E. Sÿhlotte,

Annoucen-Bureaus, 38

stunden von 9 bis 12 Uhr mit Ausnahme der Sonn- und Festtage erhoben werden: ) vom 1. Oktober d. Js. ab täglich in Breslau bei unserer Hauptkasse, 2) vom 1. bis 15. Oftover d. Js. . in Berlin bei der Direction der Disconto- Gesellschaft, „im eus bei der RNitterschaftlichen Privat- anf, . in Gr. Glogau bei der Commandite des Schlesishen Banuk-Verecins, . in Dresden bei der Filiale der Leipziger All- gemeinen Deutschen Credit-Anstalt, . in Leipzig bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt, . in Magdeburg bei dem Magdeburger Bank- Vercin Klinäsieck, Shwanert & Comp., . in Hamburg b-i der Norddeutschen Bank, . in Cöln a./Rh. bei dem A. Schaaffhausenschen Bankverein, | 7 i. in Frankfurt a./M. bei dem Bankhause M. A. von Rothschild & Söhne, k, in Darmstadt bei der Bank für Handel und Jndustric und l, in Stuttgart bei Comp l

Wir bemerken hierbei, daß mit dem 1. Oktober cr. die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen auf- hört. Für die bei der Präsentation der Obligationen fehlenden, nicht fälligen Zinscoupons wird der ent- grenze Betrag vom Kapital in Abzug gebracht werden.

Von den im Jahre 1876 und früher ausgeloosten Prioritäts-Obligationen sind bisher zur Einlösung nit präsentirt : :

a. der L. Emission a 100 Thlr. 300 Mark. (ex 1874) Nr. 522 542 2956 3493 3602 3877. (ex 1875) Nr. 530 539 1064 1448 2890 3895, (ex 1876) Nr. 237 828 830 1158 2725 3066.

a 50 Thlr. = 150 Mark. (ex 1874) Nr. 5311. (ex 1875) Nr. 4810 5462 5823. (ex 1876) Nr. 4014 4031 4064 4103 4267 4314 5380 5592 5790.

H. der IL. Emission à 100 Thlr. 300 Marfk. (ex 1875) Nr. 6782 7695 9710 10235. (ex 1876) Nr. 6195 8060 8108 8992 9206 10416 11651,

e. der IIL. Emission à 100 Thlr. = 300 Marfk. (ex 1869) Nr. 15078. (ex 1870) Nr. 12911. (ex 1871) Nr. 15623 22815 23309. (ex 1872) Nr. 20630 23975 23977. (ex 1873) Nr. 12855 13244 19084 19425 19778 20456. (ex 1874) Nr. 17044 17540 18859 20660. (ex 1875) Nr. 14350 15311 17535 18414 18416 18677 19621 90663 20985 20986 22891 23222 23629, (ex 1876) Nr. 12119 14164 14312 14604 15206 15628 16574 17012 18317 19620 19682 21156 23755.

Die Inhaber derselben werden hierdurch zur Er- hebung der Valuta gegen Ablieferung der Vbliga- tionen nebst Zinscoupons wiederholt aufgefordert.

Breslau, den 7. Juni 1877.

den Hexren Pflaum &

Königliche Direktion.

5090 “I [ ) Bezugnehmend auf den Scblußsaß vom 4. September 1871 wegen Emission von 4, Obliga nones unserer Gesellschaft (Geseßsamml. de mit

obiger fünfprozentiger Obligationen, für dieselben

täts-Obligationen umgetauscht.

betrages bewilligt. Umtausch.

doppelten arithmetisch geordneten nisses, zu welchem die &ormulare werden können, einzureichen.

„angemeldet

zum

6) Die ie A {t wird eine rist wird ein

Ablauf dieser

zember 1877.

Mit Talons einzureichen, gationen mit den vom zu nehmen.

bei Herrn Jacob Landau, bei dem S3

eimann,

bei Herrn E. B 0 Landr erge

bei Herrn S. bei R M. A. v. Roth

Breslau, den 8. Juni 1877.

R erhoben werden.

gungen beigefügt sein müssen, geschieht in dem auf

Die Coupons müssen den

Zahlstellen mit

tionen zur Rückzahlung am 2. Januar 1878, so daß lel obiger Be tine gegen Einlieferung derselben nebst dazu gehörigen noch laufenden Coupons (Nt. 14 bis 20 incl.) und Talons der Nennwerth baar von unserer Hauptkasse hierselbst ausgezahlt werden wird und jegliche Verzinsung über den gedachten Termin hinaus woegfällt.

Sofern bei Einlieferung einzelne der rückzuliefernden Coupons fehlen, Ne von der Zahlung vorläufig in Abzug gebracht, bei später stattfindender Einreichung aber den Präsentanten dieser Abzug erstattet, sofern die Verjährung noch nicht eingetreten. | Die weiter unten genannten sieben Bankfirmen

:inslicbe abzugeben, und zwar unter folgenden Bedingungen: z )e ( 1) Die auf Grund Allerhöchsten Privile iums vom 7. ] O en E49) Prioritäts-Obligationen werden zum g eichen Nennwerth gegen die gekündigten 9 /0 Priori-

versehen und dem Präsentanten sofort zurückgege Umtausch muß vom 20. Juni 1 Convertirungs-Prämie nicht mehr entrichtet.

/ d bgestempelten Obligationen erfolgt na Maßgabe einer H E O etnauaa, edoch spätestens in der Zeit vom 15. November bis 15. De=

den Obligationen sind dann die dazu gehörigen

um dagegen Zug um na i 1. Lonar 18 ab laufenden Zinscoupons mit Talons im Empfang

ild &

Direktion der Rechte-Oder-Ufer-Eisenb-yn-Gesellschaft.

Grapow,

Rechte-Oder-Ufer-Eisenbahn-Gesellschaft.

des ersten Alinea im §. 6 des Allerhöchften Privilegiums 000,000 Thlr. mit 59/6 p. a. verzinslicher Prioritäts»

1871 Nr. 7883 pag. 406) fündigen wir hierdurch

enehmigung des Herrn Handels-Ministers den Gesammtbetrag der genannten Prioritäts-Dbliga-

also von letzterem Zeitpunkte ab den Präsentanten

wird deren Nennwerth

haben sich ferner bereit erklärt, den Präsentanten neue unsererseits zu emittirende mit 4x %% P. a. vers-

Februar 1877 zu emittirenden 44%

2) Für den Umtausch wird cine Convertirungs-Prämie von 14/0 des Nominal-= 3) Die Auszahlung der Convertirungs- Prämie erfolgt sofort bei der Anmeldung zum 4) Bei der Anmeldung sind die gekündigten Obligationen ohne Coupons. unter Beifügung eines

und vom Präsentanten unterschriebenen Nummernverzeich- bei den oferirenden Bankhäusern in Empfang genommen

i 4 it dem Stempel: A 5) Die Obligationen werden mi 0 Teataas b in 44% Obligationen“

ben.

Juni bis 5. Juli 1877 erfolgen. Nach

zu ers

Coupons Nr. 14—20 incl. nebft

Zug den gleichen Nominalbetrag 44/0 Oblis

8) Die Anmeldung zur Abstempelung der gen Len Obligationen, die Zo:hlung der Cons -

vertirunags-Prämie, sowie der Umtausch der abge bei E irection der Disconto-Gesellschaft, j

tempelten Stücke kann “.rfolgen: in Berlin,

lesishen Bankverein, bei der Breslauer Disconto-Bank Friedenthal & Comp, , Grelas.

Söhne in Frankf urt a./M,