1877 / 136 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[5234] Fran Steae Eisenbahn. Auf hiesigem Werkstättenhof lagern an alten Ma- terialen circa: P S 35000 Klg. altes Walz- und Schmiedeeisen, 35000 „, Eisendrehspähne, 20000 Eisenguß in Rädern 2c., 1400 alte Metallspähne, 5000 alter Stahl, 10000 alte Bandagen, 470 altes Zink, 60 alter Plüsch (40 Klg. roth und A ; 20 Klag. grau). Dieselben sollen im Wege öffentlicher Licitation verkauft werden, wozu Termin auf i 26. Juni cr., Vormittags 10 Uhr, in meinem Bureau hier anberaumt ift. Offerten mit Aufschrift Submission auf Ankauf alter Materialicu werden bis dahin unter meiner Adresse erbeten. Die Verkaufsbedingungen liegen auf dem Bureau der Werkstätten-Materialien-Verwaltung in Fulda zur Einsicht aus, können auch von da auf porto- freie Anfrage unentgeltlich bezogen werden. Fulda, 12. Juni 1877. _ Königliche Maschinenmeistierci x.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Behufs definitiver Wiederbeseßung der mit einem Gehalte von 690 M. jährlich dotirten, zur Zeit va-

kanten Kreisthierarztstelle des Kreises Langen-

salza, fordern toir die Thierärzte I. Klasse; welche als Kreisthierärzte approbirt und geneigt sind, die in Rede stehende Stelle mit dem Wohnsiße in der Kreisftadt anzunehmen, bierdurch auf, ihre desfallsi- gen Meldungen unter Beifügung ihrer Qualifika- tions- und Führungs-Zeugnifse, sowie eines eigen- händig geschriebenen Lebenslaufs binnen 6 Wochen bei uns einzureihen. Erfurt, den 5. Mai 1877. Königliche Regierung, Abtheilung des Junern.

Kunstverein für die Rheinlande und [5245] Westfalen.

Die diesjährige ordentliche Geueralversammlung,

verbunden mit der

Verloosung

der angekauften Kunstwerke, findet

Moutag, deu 9. Juli cr., Vormittags 10 Uhr, im großen Saale der s\tädti- {hen Tonhalle hierselbst statt, zu welcher die Vereinsmitglieder hierdurh ergebenst eingeladen werden.

Düsseldorf, den 9. Juni 1877. Der Bey Hs

Spichoff. (C. Df. 564.)

[5214]

T3 ckTL-

Mecklenburgische Friedrich

Die diesjährige ordentliche General-Versammlung der Aktionäre der Medlen-

burgischen Friedrih Franz-Eisenbahn-Gesellschaft findet

am 30. Juni d.

Schwerin im Geschäftslokale ftatt.

J., Vormittags 121 Uhr, zu

dex Eisenbahn-Direktion

Tages3o-rduung.

1) Bericht der Direktion und des die Bilanz pro 1876.

g Aufsichtsraths über die Lage des Unternehmens und

2) Genehmigung der Jahresrechnung und Ertheilung der Decharge. 3) Neuwahl für die statutenmäßig ausscheidenden Auffichtsraths-Mitglieder. Die Berechtigung zur Theilnahme an der General-Versammlung ist nach Maßgabe des $. 26 ff.

des Gesellschafts-Statuts nachzuweisen. Berlin, den 11. Juni 1877.

Der Aufsichtsrath.

Dülberg.

Gegenseitige Lebens-, JInvaliditäts- und Unfall-

[5230]

Versicherungs-Gesellschaft

„Prometheus,“

Die Mitglieder der Gegenseitigen Lebens-, „Prometheus“ werden hierdurch zu der

íInvaliditäte- und Unfall- Versicherungs-Gesellschaft

ordentlichen vierten Generalverfammlung

auf Freitag, den 29. Juni d. I., Vormittags 11 Uhr, in dem oberen Saale des Schaper’schen Etablissements, Königgräßerstraße Nr. 111, ergebenst eingeladen. In Betreff der Berehtigung zur persönlichen Theilnahme an der Generalversammlung wird

auf $. 9 des Statuts verwiesen.

Die Legitimation der theilnehmenden Mitglieder muß, gemäß $. 10 des Statuts, spätestens eine Stunde vor Beginn der Versammlung durch Vorzeigung der betreffenden Versicherungspolize nebst der leßten Prämienquittung im Geschäftslokale der Gefellschaft (Königgräterstraße Nr. 47, parterre) nach-

ewiesen werden. h tehenden Stimmen vermerkt ist.

Feder Berechtigte erhält hierauf eine Eintrittskarte, auf welher die Anzahl der ihm zu-

Tagesordnung. i: 1) Vorlage der Jahresre{nung und Bilanz für das Jahr 1876 und Vortrag des Geschäfts-

berichts ;

2) Bericht ‘der Revisions-Kommission über die Jahresrcchnung und Bilanz und Antrag auf

Ertheilung der Entlastung.

3) Wahl dreier Kommissare aus der Zahl der in Berlin wohnhaften Mitglieder zur Re- vision der Jahresrechnung und Bilanz für das Jahr 1377.

Berlin, den 12. Juni 1877.

Der Verwaltungsrath der Gegenseitigen Lebens-, Jnvaliditäts- u. Unfall-Versicherungs-Gesellschaft „Wrometheus““. Der C E . Dier] h.

[5080]

Activa. M |S I. Bau-Verwendungen #16,317,238/68 IT. Rückständige Stamm- - Actien-Einzahlungen . 5,433'99 IH. Unbegebene Schuld- verschreibungen . - | 3,606,200 IV.Schuldverschxeibungs- Depositen (ckr. Cau- tions - Conto Passiva) V. Cautionen (Depofiten lr: Paifiva) . . VI. Material-Beftände VII. Diverse Debitoren : Laa an fremde do. ahnen und andere Gesellschaften . . 23,4183) VIII. Caffen-Bestand 16,161

2,742,400

[22,897,699 26]

Jena, den 15. März 1877. Der Borsitzende des Vorstandes der Saal-Eisenbahn- Gesellschaft. Dr. Zerbffft,

T. Bauanlageïapital : Stamm-Aktien 22,500 Stück R S ME S Ed s Stamm-Prioritäts-Aktien, ebenso 5% Schuldverschreibungen: 10,000 Stück à 300 M# =

1000 Stück à 1000 A = 1,000,000 A

63,553 60] IL, Unerhobene Zinsen und Dividenden |

123,292 73111. Diverse Creditoren :

Cautionen (baar eingezahlt)

Depositen fc. Activa) Depositen: G Cautionen des Aufsichtsrathes, - des Vorstandes, der Beamten und Privaten . Wirthschaftsfond Erneuerungsfond Reservefond C s 159 Wechsel-Conto E Conto pro Diverse Sonstige Ode A Betriebs-Einnahmen 777,355. 58 Betriebs-Ausgaben

Bilauz der Saal-Eisenbahu-Gesellschaft pro 1876.

Passiva.

3,000,000 M.

2,412 9,742,400

Schuldvers chreibungs-

63,553 75,000 100,258|—

270,747 66,8980

Conto - Corrente- 2,066,501

5,387,929

777,355. 58 bilanzirt

22,897,699/26 Die Richtigkeit dieser Bilanz wird anerkannt. Jeua, den 20. März 1877. Der Aufsihhtsrath der Saal-Eisenbahn-Gesellschaft, Dr, jar, Men.

[5190]

Oberlausitzer Eisenbahn-Gesgellschasft.

Bilanz per 31. Dezember 1876.

Activa. M S FPassiva. M S

19,192,211/96| | Stamm-Actien-Capital-Conto . . | 7,200,000 ¡ [|Stamm- Prioritäts - Actien - Capital- |

180,000 —| Conto... . , . 110,800,000|/— Prioritäts - Obligationen - Capital-

Gotlo: (. S 6 4 H Erneuerungs-Fonds 208,699/95 Reserve-Fonds . . 202,215/— Rückstände von Coupons 15,150 Creditoren-Conto . é 1,335,403 98

E a dre t-A Conto der ersten Dotirung des Re- servefonds aus dem Grundkapitale Prioritäts - Obligationen - Bestand - Conto (noch nit begebene Prio- rität8-Obligationen) COSE A Se A wp Materialien - Conto (Bestände an Werkstatt-, Oberbau- und Betriebs- Materialien) . E L e S Cafsa-Conto . . Debitoren-Conto

1,620,000|— 213,103 80)

956,792 22

7489 75|| |

: 91,871/20 ltr T 21,561,468/93]|

21,561,468 93

Die Herren Mitglieder des

Vereins der Schlesishen Maltheser-Ritter

werden hierdurch eingeladen, sich zu der im $. 10 des Vereins-Statuts vorgeschriebenen, auf

Mittwoch, deu 27. Juni c., Vormittag 10 Uhr,

im Hause des Herrn Grafen Hans Ulrich Sago tiG zu Breslau, Schweidniher Stadtgraben Nr. 22, von dem Herrn Vorsißenden Grafen Praschma anberaumten

ordentlichen Generalversammlnug einfinden zu wollen.

. Die Tagesordnung, welche den Herren Mitgliedern noch besonders zugehen wird, enthält außer einigen gescbäftlihen Mittheilungen und Anträgen:

1) Einführung neuer Mitglieder;

2) Bericht des Vorstandes über seine Geschäftsführung im verflossenen Jahre ;

3) Bericht des Spezialdelegirten Grafen Adalbert zu Stolberg-Stolberg über die Typhus- Epidemie in Oberschlesien ;

4) Referat des stellvertretenden Vorsißenden über die zur Linderung der Noth in Ober- {lesien bereits ausgeführten, event. noch zu ergreifenden Maßregeln ;

5) die Rehnunzslegung des Schaßmeisters und der Delegirten für die Vereinskrankenhäuser zu Trebnitz und Rybnik behufs Ertheilung der Decharge.

Dresden, den 10. Juni 1877.

Der stellvertretende Vorsibhende.

Franz Graf Ballestrenu..

Frankfurter Lebens-Versicherungs-Gesellschaft.

L, Der Versicherungsbestand Ende 1876 war folgender : / Versicherte Personen. Capitalien. Renten. 10,306. b. 39,263,651. 01, é. 203,989, 33. Die jährlihe Prämie beträgt : 4 1,140,832. 65. : ba E h bestehende Leibrenten sind bis ultimo 1876 an Kaufgeldern einbezahlt worden M 1,774,014. 39.

Von dem Versicherungs-Bestande pr. ultimo 1876 kommen auf das Königreih Preußen: 5202 Personen mit A 17,634,069. 04 Versicherungs-Summe und A 161,175. 38 versicherte Gie, ee, Lou der jährlihen Prämie H 515,381. 52 und von den Rentenkaufgeldern M 1,436,774. 61.

IT. Gewinn- & Verlust-Couto am 31. December 1876.

L. Einnahmen. M S

1. Vebertrag aus dem Jahre 1875: a. Prämien-Reserve und Prämien-Ueberträge . b: Oen S 2, Reserve für 45 am 31. Dezember 1875 noch unbezahlte Sterbefälle . . 3. Reserve für 2 am 31. Dezember 1875 noch unerhobene Aussteuer-Capitalien 4. Reserve für 1 am 31. Dezember 1875 noch unerhobenes Sparkassen-Capital 5, Einnahmen im Jahre 1876: : : A. 8. Prämien von Versicherungen aller Art, eins{ließlich des Gut- habens an Prämienraten, welche wegen halb- oder vierteljäh- riger Zahlungsweise gestundet sind C E b, Réntlénlaufgelder o 0 e

[5205]

[5226]

H S 5,758,820 85

62,492 87 6,000 3,600

1,135,940 75 102,382 68 1,238,323 /43 ; 6,978/16 |__319,263/72| 1,564,565 31 i L 7 GLLAT3 31

B. Actien-Uebertragungs-Gebühren, Policen-Gelder 2c. C S. S S Gesammtsumme der Einnahmen . IL. Ausgaben. . Für 19 Sterbefälle aus früheren Jahren . 4 bezahlte Ausfteuer-Capitalien aus 1875 . ¿153 Slabealle au8 1G. a e « 23 bezahlte Auststeuer-Capitalien aus 1876... . ., „1 bezahlte, fällig gewesene abgekürzte Lebens-Versicherung . « zurückgekaufte Policen C E

|

56,535/72 3,600 481/490 75 31,460 71 9,000 Rückversich P 14 ückversicherungs8-Prämien | bezahlte Leibrenten A Provttiouen au vie Agenlet A L Gehalte, ärztliche Remunerationen, Inserate, Porti, Miethe, Bureau-

und Reisespesen, Drucksachen, Courtage«. Abschreibung auf Cfsecten-Cono ae ooo Reserve für 39 unerledigte Sterbefälle e

¿ 4 noch unerhobene Aussteuer-Capitalien . i « 1 noch unerhcbenes Sparkassen-Versicherungs-Capital Prämien-Ueberträge Ls alo s d A202 1 Prämien Reserve i s o d „_ 5,900,477. 4 | 5,992,504 Gewinn-Reserve von der letzten Abrechnung *. R S 248,994

Gesammtsumme der Ausgaben . . . .

Zur Verrechnung kommeuder reiner Ueberschuß . ..

TTI. Bilanz-Conto am 31. Dezember 1876.

Passiva. M. S é 5,142,840

256,471/47 5,992,504/15 211,186/56

6,303/65 34,408/17

149114 48,000

38,371/32 772/26

1T,731,006/72

138,945 92,732] 186,477! 3,600 6,000

- |_7,554,273/92 90,199 22

Activa.

Sola-Wecsel der Actionaire Baarer Caßsen-Bestand . . Vorräthige Staatspapiere Ge S Ausgeliehene Gelder gegen deponirte Mt papiere A ypothefkarishe Anlagen . . . arlehen auf Policen der Gesellschaft Vorräthige Wesel. Gestundete Prämienraten . . . . Guthaben bei den General- und | Dauptollgentet e «a 133,692 95| Jahre 1876. . . ¿ » + » « Laufende Zinsen von Hypotheken ___| \ SonstigePassiva (Saldi verschiedener und- Staatspapieren . . . . 61,029 92} Abrehnungen) . . . « « « Sonstige Activa (Saldi verschiedener | |\ Vertheilungsrest . » Abrechnungen) . ea g 9,023,23/ 11,731,006 72 | Die Garantie-Mittel ter Gescllschaft bestehen in dem Grund-Capitale. M der Prämien-Reserve . R 5,992,504. 15 _ In E s ea S as q 256,471. 47 i Á 11,391,815, 62

h

“« 9

4,628,580 j Grund-Capital

R 124,305 72 | Gewinn-Reserve . . . . . und | S und Ueberträge

B 9A ür ultimo 1876 noch unerledigte

218,000

3,406,594 29 187,954 58

ZRADIUUNEN a fa a S Gewinn - Antheile der Versicherten aus früheren Jahren . . .. Desgleichen aus dem Jahre 1876 345,964;23 | Unerhobene Dividenden der Actionâre 285,061 37 | aus früheren Jahren . . | Dividenden der Actionäre aus dem

5,142,840,

248,994'31 *

soliden Geschäftspraxis niht anbequemen wi

M 136. :

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auc die im &. 6 des Gesetzes über den Markenshnt, vom 39. November 18 Medellen vom 11. Januar E vorgeschriebenen 2 us ewer

Zweite Beilage zum Deutscheu Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 13. Juni

anntmachungen veröffentlicht werden, erscheint a

1877.

ag L 74, sowie die in dem Gesetz, betreffezd das Urheberreht an Mu s in einem besonderen Blatt unter dem Titel es h cht an stern un

Central-Handels-Register für das Deutsche Reih. x: 17;

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli. Das

durch Carl Heymanns Verlag, Berlin, M.,

Das SONBIMNE Aer für das Deutsche Reich kann durch alle Saa, sowie | Î Mauerstraße 63—65, und alle

Berlin auch dur die Expedition: 8W., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

uhhandlungen, für | Abonnement beträ

: 1 Æ 50 S $ für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 $ | Insertionspreis für den Raum einer Drudzeile 30 S. G rn kosten S

es aa

A4 I I

Patente.

rcußen. Königliches Ministerium für M Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Dem Herrn Hermann Finken zu Potsdam ist unter dem 7. Juni 1877 ein Patent

auf eine durch Zeichnung und Beschreibung nach-

gewiesene Handgrasmähmaschine, ohne Jemanden

in Anwendung bekannter Theile zu beschränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für s Umfang des preußishen Staats ertheilt worden.

Den Herren Wirth & Co. zu Frankfurt a. M. ist unter dem 7. Juni 1877 ein Patent auf eine durch Zeihnung und Beschreibung nach- gewiesene Erzmühle, ohne Jemanden in Anwen- dung bekannter Theile zu beschränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gertuss, und für Lng Umfang des preußishen Staats ertheilt worden.

Den Herren Wirth & Comp. zu Frankfurt a. M. ift unter dem 7. Juni 1877 ein Patent auf eine durch Zeihnung und Beschreibung nach- gewiesene Vorrichtung zum Antriebe von Râäder- drehbänken, soweit sie als neu und eigenthümlich erachtet ist, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für ag Umfang des preußishen Staats ertheilt worden.

Das dem Herrn Stephan von Keos8zycki zu Slgen bei Fraustadt unter dem 4. Dezember 1875 auf die Dauer von drei Jahren für den ganzen Umfang des preußischen Staats E E

auf einen durch Zeichnung und Beschreibung nach-

gewiesenen Apparat zur Herstellung von Schlempe-

Preßkuchen ist aufgehoben.

Dem Ober-Brenner August Lacckner zu Tirsch- tiegel ist unter dem 7. Juni 1877 ein Patent

auf einen durch Zeichnung und Beschreibung nach-

gewiesenen Maish-Kühl-Apparat auf drei Jahre, von jenem Lage an gerechnet, und für N Umfang des preußishen Staats ertheilt worden.

Königreih Sachsen. Auf 5 Jahre, 28. Mai 1877, Gustav Löwig, Dresden, und Dr. Fried- rich Löwig, Goldschmieden, Verfahcen zur Läute- rung des Zuckersaftes. Verlängert bis 2. August 1878, Frist zu Ausführung des Norbert Brun- ner, Altenburg bei Cöln, auf eine neue Eisen- bahnscienenverschraubung ertheilten Patentes.

(S. Anzeige am Swhluß.)

Der „St.-A. f. W.“ schreibt: „Nachdem das Cel ey vom 25. Mai 1877 im Reich8geseß- lait vom 30. Mai 1877 Nr. 23 publizirt worden ist, glauben wir darauf aufmerksam machen zu sollen, daß vom 1. Juli d. I. an in Württemberg keine Erfindungs- und Einführungs- patente mehr ertheilt werden können, alle Gesuche um Verleihung von Patenten für Württem- berg daher, welhe im ordnungsmäßigen Verfahren niht vor dem gedachten Zeitpunkt erledigt werden können, feine Berücksichtigung mehr finden können. Das Gleiche gilt auch von der Verlängerung bereits ertheilter Patente, welche in den einzelnen Staaten vom 1. Juli d. I. an ebenfalls nicht mehr möglich ist.“

Zur Reform des Kreditwesens äußert sich auch die „National-Zeitung“ in einem Leitartikel in

“Nr. 260. Der Schluß dieses Artikels lautet :

„Das einfachste und natürlihste Mittel, um eine Kreditreform durchzuführen, ist offenbar, daß die Verkäufer keinen oder nur so weit Kredit gewähren, als es mit einer gesunden Geschäftsführung verträg- lih ift, und die Kundschaft, welche sich einer jen

, von der Thüre weisen. Die Börse bezw. der Bankier haben von diesem Mittel in rücksihtsloser Weise Gebrauch gemacht, sxreilich, weil sie mußten, aber es hat in vollem Maße seine Wirkung peéhän. Wenn dasselbe heutzutage im Waarenhandel nur in gerin- gem Umfange zur Anwendung gebracht wird, so liegt les daran, nau der Fabrikant bei den im Allgemeinen ungünstigen Absaßverhältnissen der Industrie meist genöthigt ist, dem Abnehmer so weitgehende Kon- zessionen zu machen, wie dieser oder jener seiner Konkurrenten sie anbietet, und daß die Detailver- käufer wegen der übertriebenen Konkurrenz unter einander in noch höherem Ra auf die süße Ge- wohnheit ihrer Kundschaft Rücksiht nehmen müssen, wollen sie nit ihre Verkaufslokale gänzlich ver- ôdet sehen. Die Vermittlerrolle, welche der De- tailhändler zwischen dem Großhändler, ‘der Gegen- stände des auswärtigen Handels oder fremder In- dustrie dem eigenen Lande zuführt, beziehungs- weise zwishen den heimishen Produzenten in Industrie , Fans 2c, und dem kon- sumirenden Publikum spielt, darf in dem System einer gesunden Volkswirthschaft die Grenzen „des wirklichen Bedürfnisses um so weniger überschreiten, als sein Absatzgebiet naturgemäß ein örtlich be- \{ränktes ist; Verkaufsloka e in großen Städten, in besuchten Badeorten 2c., die auf Kundschaft von Auswärts zu spekuliren berechtigt sind, bilden ja immer nur die Ausnahme. Fragen wir nun, ob

A a R I At A0

die Zahl der Detailverkaufsgeschäfte einem vorhandenen Bedürfniß der Konsumenten entspricht, so wird man uns beipflihten, wenn wir ganz ent- schieden mit „Nein“ antworten. Daß dieselben über das Bedürfniß hinaus gewachsen sind, darf auch nicht Wunder nehmen, wenn man ihre ganz erstaunlihe Vermehrung seit den leßten zwanzig Jahrea ins Auge fast. Ein zahlen- mäßiger Nachweis dieser Vermehrung ist deshalb nit zu führen, weil in Folge der Aenderung der Gewerbesteuergeseßgebung die Klafse der „Kaufleute“ gegen früher wesentlich vershoben ist. Hier können wir indeß die beweifende Zahl auch sehr wohl ent- behren. Es ist nur nöthig, daß fich Jedermann das Bild der Hauptstraßen seines Heimathortes, wie es vor zwanzig Jahren war, ins Gedächtniß ruft, und es mit der heutigen gedrängten Fülle von Laden an Laden vergleiht. Es ist nur nöthig, darauf hinzuweisen, daß seit langen Jahren fast bei jedem Hausbau in einer belebten Straße wenigstens im Erdgeschoß so viel Verkaufslokale als mögli eingerihtet zu werden Ppflegten, unbekümmert darum, woher die Miether derselben kommen sollen. Und. i dec That kamen sie, wenn auch mauchmal ein häufiger Wechsel derselben stattfand. Vorausbezahlung der Miethe für ein Quartal, für das andere hafteten ja die tinge- brachten Waaren; ging der junge - Anfänger auch bald um die Ee, der Hauteigenthümer konnte ge- trost „Vivat sequens“ rufen. Der Besitz eines vielleiht noch geborgten Kapitals, groß genug, um eine Vierteljahrsmiethe und die erste Ladenein- richtung zu bezahlen, genügte zum Anfange eines Geschäfts. Diese Möglichkeit it, wie männiglich bekannt, überall im aus8gedehntesten Maße ver- werthet worden, nicht blos in größeren Städten, nein bis in das bescheidenste Dorf hinein.

Das thatsächlich vorhandene Uebermaß an Detail- verkaufsgeschäften is nicht blos von allgemeinen volkswirthschaftlihen Gesichtspunkten höchst nachthei- lig, es ist auch nach unserer Meinung eines der wesent-

lihsten Hindernisse für die nothwendige Einschrän- |-

fung des im Waarenverkehr eingerifsenen ungesunden Borgsystems. So lange hier die nothwendige Ein- schränkung nicht Plat greift, wird es dei Konsumenten nicht blos an Gelegenheit, sondern geradezu an Ver- führung zur Fortseßung der alten Kreditwirthschaft fehlen. Erweist sih andererseits die Agitation für Baareinkauf und Verkauf im Wege der Vereins- thätigkeit stark genug, um in den Kreisen der Kon- sumenten entschieden durchzudringen, so wird dadurch eine praktishe Reform des Detailhandels ganz von selbst herbeigeführt werden; Großhändler und Fa- brikanten werden dann hoffentlich nicht zögern, in ihrem eigenen wohlverstandenen Interesse den von „Unten“ geübten Druck auch ihrerseits von „Dben“ herab zu unterstüßen.“

Barop, 19. Mai. Auf der Zeche „Louise Tief- bau“ hat die Belegschaft abermals einen Strike in Szene geseßt. Die „Westf. Ztg.“ bemerkt dazu: „Allem Anschein nah hat die Nachgiebigkeit der Verwaltung bei dem am 8. d. M. ausgebrochenen, die Verkürzung der Arbeitszeit bezweckenden Strike die sozialdemokratischen Elemente der Belegschaft ge- reizt, nunmehr die „ganze Hand“ zu nehmen, erst eine Verkürzung der Arbeitszeit und jeßt eine Lohn- erhöhung von 25 %/. Bei der leider viel zu fühl- baren Kalamität unserer Kohlenindustrie, welche die Zechen des westlichen Dortmunder Reviers in den leßten zwölf Monaten zu einer Minderproduktion von 1,007,517 Centnern und zur Entlassung von 1720 Arbeitern gezwungen hat, noch eine Lohner- höhung von 29 °/o aa Es versteht sich ganz von selbst, bay die Verwaltung von „Louise Tief- bau“ diesmal der von einigen gewissenlosen Sozial- demokraten aufgewiegelten Belegschaft nicht nach- geben wirdz; sie kann es einfach niht. Im Gegen- theil verlautet, daß die Verwaltung diesmal nicht blos alle Strafmittel, die ihr geseßlich zu Gebote stehen, in Anwendung bringen, sondern auch die sämmtlichen Zechen der Dortmunder Reviere von den Namen der Strikenden in Kenntniß seßen wird, L daß ihnen die Erlangung von anderweitiger rbeit voraussichtlich sehr ershwert sein wird.

In Nordamerika beträgt, der „Elb. Z.“ zufolge, die Zahl der Arbeitslosen gegenwärtig 2 Milliozen, wovon 50,000 auf den Staat New- pee kommen. In New-England sind so viele Fa-

riken geschlossen, daß über die Hälfte aller Fabrik- arbeiter in diesem Staate feiert. Jn den Bergbau- Distrikten herrscht ebenfalls großer Nothstand.

HandDels - Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreih

Sachsen, dem Königreich Württemberg und

dem roßhexzo hum Hessen werden Dienstags

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubri

Leipzig resp. Stuttgart und Darmstadt ver-

öffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich die leß- teren monatli.

Altenburg. Befanntmahung.

Auf dem die Firma C. Hülsemann hier be- treffenden Fo*. 70 des Handelsregisters für Alten- burg sind. laut Beschlusses vom heutigen Tage die gera August Clamor Hülsemann hier und Gustav

iedner hier als Profuristen eingetragen worden.

Altenburg, am 9. Juni 1877.

erzogl. N E oll,

a Ém.

Altona. Bekanntmachung. Zufolge Verfügung vom 8. d. Mts. ift heute in unser Firmenregister unter Nr. 1370 eingetragen : Gustav Adolph Droege zu Hamburg; Ort der Niederlassung: Hamburg mit Zweig- niederlassung zu Altona; Firma: G. A. Droege. Altona, den 8. Juni 1877.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Angermünde. In das Genoffenschaftsregister des unterzeichneten Gerichts ift zu Nr. 1 Colonne 4 Folgendes eingetragen : In der Sitßung des Verwaltungsraths des Vorschußvereins zu Angermünde, einge- tragene Genossenschaft, vom 7. Juni 1877 Ce adas Blatt 126) ift das Mitglied def- elben, Kaufmann H. L. Meyver zu Angermünde, mit der Stellvertretung des erkrankten Ren- danten Richter in allen seinen Geschäften als Rendant von dem genannten Tage ab bis zur nâchsten Generalversammlung, Anfangs Juli 1877, betraut worden. Eingetragen zufolge Verfügung vom 8. Juni 1877 am 8. Juni 1877. Angermünde, den 8. Juni 1877. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Barmen. Auf Anmeldung ift heute unter Ne. 710 des hiesigen Handels- (Gesellschafts-) Registers eingetragen worden : Daß am 1. Juni d. J. aus der Kommandit- gesellschaft unter der Firma: Kreußmaun & Comp. in Barmen, der Kommanditist aus- geschieden is und demgemäß das Geschäft als offene Handel3zesellschaft zwischen den in Barmen wohnenden Kauflezten Louis Kreuß- mann und Friedrich Kreußmann unter unver- änderter Firma fortbesteht. Barmen, den 9. Juni 1877. Der Handelsgerichts-Sekretär. Für denfelben der stellvertretende Sekretär : Ack=termann.

Barmen. Auf Anmeldung sind heute in die hiesigen Handelsregister folgende Eintragungen be- wirkt worden: 4) unter Nx. 447 des Handelsregisters : Die am 1. Juni 1877 in Folge freundschaft- licher Uebereinkunft erfolgte Auflösung der Handelsgesellschaft sub Firma Gebrüder Zsaac in Lennep und die Löschung dieser Firma. 2) unter Nr. 1593 des Firmenregisters : die Firma Samuel Jsaac zu Lennep, deren Inhaber der daselbs wohnende Handelsmann Samuel Jsaac ist. 3) unter Nr. 1594 des Firmenregisters : die Firma J. Jsaac jr. in Lennep, deren Inhaber der daselbft wohnende Handelsmann Isaac Jfaac ift. ; Barmen, den 11. Juni 1877. Der Handelsgerichts-Sekretär. Für denselben der stellvertretende Sekretär : Ackermann.

Barmen. Am 1. Suni d. J. hat die Handels8- gesellschaft unter der Firma: „Winterhoff & Busch“ ihren Siß von Neuenhaus bei Wermelskirhen nah Hückeswagen verlegt, was auf a Ee heute unter Nr. 274 des hiesigen ag N (Gefellschafts-) Registers, woselbst die besagte Handelsgesellschaft eingetragen ih befindet, vermerkt worden ift. Barmen, den 12. Juni 1877. ; Der Handelsgerichts-Sekretär. ür denselben 2 der stellvertretende Sekretär : Ackermann.

Berlin. Handelsregiiier s des Königlid;en Stadtgerichts u Derlin, Zufolge wog t vom 12, Juni 1877 find am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt: In unser Gesellshäftsregister, woselbst unter Nr. 5635 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Das Königliche Hof-Lieferungs- und erstes Meubles-Magazin der vereinigten Meister des Tischlergewerkes von Selyam & Comp. vermerkt steht, ist eingetragen: i Das Fräulein Therese Selzam ist aus der Handelsgesellshaft ausgeschieden. Die Firma ist geändert in: Möbel-Magazin von L. Seltzam & Co.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: Robert Kakowsky & Co. am 1. Mai 1877 begründeten Handelsgesellschaft (jeßiges Geschäftslofal : Landsbergerstraße 40) sind die Kaufleute : 1) Robert Kakowsky, 2) Wilhelm Witte, Beide in Berlin. Dies is in unser Gesellshaftsregister unter Nr. 6203 eingetragen worden.

Die Ge fei der hicrselbst unter der Firma: Carl Fricdr. Wendt & Co. am 1. Mai 1877 begründeten Handelsgesellschaft (jeßiges Geschäftslokal : Leipzigerstraße 36)

ind: i y der Butterhändler Carl Friedri Wendt, 2) der Kaufmann Hermann Benger,

Beide (#0 e Dies if in unser Gesellshaftêregister Nr. 6204 eingetragen worden.

unter

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 6180 die hiesige Handelsgesellshaft in Firma: Leopold Falk & Co.

vermerkt steht, ist eingetragen : Die Gesellschaft ist durch gegenseitige Ueber- einkunft aufg-löst. Der Kaufmann Salli Maschke seßt das Handelsgeschäft unter unver- änderter Firma fort. Vergleihe Nr. 10,167

des Firmenregisters. Demnächst is in unser Firmenregister

Nr. 10,167 die Firma:

Leopold Falk & Co.

und als deren Inhaber der Kaufmann Salli Maschke hier eingetragen worden.

unker

In unser Firmenregister ift unter Nr. 10,168 die

Firma:

H. Praetorius und als deren Inhaberin Frau Helene Praetorius, geb. Knobles, zu Charlottenburg __ (jeßiges Geschäftslokal: Behrenstraße 11) eingetragen worden.

Dem Kaufmann Emil Praetorius zu Charlotten- burg ift für vorgenannte Firma Prokura ertheilt und ist dieselbe in unser Prokurenregister unter Nr. 3616 eingetragen worden.

Gelöf\ct ist: Firmenregister Nr. 2612: die Firma: Franz Meyer. Berlin, den 12. Juri 1877. Königliches Stadtgericht. I. Abtheilung für Civilsachen

Handelsrichterliche machung. Nachstehende Vermerke:

Fol, 327. „Gebrüder Fließ in Gr. Mühlingen“ 1) die Prokura des Banquiers Moriy Fließ in Magd-burg ist erloschen ; i; 2) der Kaufmann Felix Fließ in Gr. Müh- lingen ist Prokurist obiger Firma ;

sind laut Verfügung vom heutigen Tage in das hie-

sige Handelsregi1ter eingetragen worden. Bernburg, den 12. Juni 1877.

erzogl. Anhalt. Kreisgericht.

Der Handelsrihter. Mayländer.

Beuthen O./S. Befanntmahung. In unser Firmenregister sind: I. eingetragen : /

Nr. 1561. Die Firma Gustav Schirokauer zu Kattowitz und als deren Inhaber der Kaufmann Gustav Schirokauer daselbft,

Nr. 1562, Die Firma Rudolf Wrublik zu Kattowiß und als deren Inhaber der Kauf- mann Rudolf Wrublik daselbft;

II, gelö\cht worden: Nr. 1457. Die Firma J. Richter zu Katto-

wiß, Í i : Nr. 189. Die Firma H. Fränkel zu Siemia- nowiß. Beuthen O./S., den 7. Juni 1877. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Beuthen O./S. Befanntmachung. Die Gefellshafter der zu Kattowiß unter der

Firma: j Gebrüder Lober errichteten Handel8gesellschaft sind: 1) der Kaufmann Paul Lober, 2) der Kaufmann Ernst Lober, Beide zu Kattowiß. : Die Gesellschaft hat am 26. Mai 1877 begonnen. Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 230 heut eingetragen worden. Beuthen O./S., den 7. Juni 1877. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Boechum. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Bochum. In unser Firmenregister ist unter Nr. 523 die fem Albert Lauffs und als deren Inhaber der aufmann Albert Laufs zu Bochum am 9. Juni 1877 eingetragen.

Bernhursg. Bekannt-

Bochum. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Bochum. Die nnter Nr. 314 des Samen regt e einge- tragene Firma A. Balkenhol (Firmeninhaber: der Kaufmann Adam Gustav, genannt August Balken- hol zu Bochum) ift gelös{t am 9. Juni 1877.

Breslau. Bekanntmachung.

In unser Prokurenregister ist Nr. 1010 der Ingenieur Hugo Redlich hier als Prokurist der hier bestehenden in unserem bet C Jex, Nr. 675 eingetragenen Handelsgesellschaft C. Heck- mann heute eingetragen worden.

Breslau, den 6. Juni 1877. :

Königliches Stadtgericht. Abtheilung I.

Bresiau. Bekanntmachung.

In unfer Firmenregister ist bei Nr. 3310 das Er- 1ô\{en der Firma H. Paul hier heute ein- getragen worden.

Breslau, den 6. Juni 1877.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung T.