1877 / 137 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ram, 13. Jani, (W. T. B.)

Amste . ; Getreidemarkt. (Schlassbericht.) Weizen pxr. Novbr. 325.

Roggen pr. Oktober 195.

4 nctwerpen, 12. Juni. (WM. T. B.} Getreidemarkt (Schlusebericht),

weicuen3. Hafer matt. Gerste rubig. Petrolenzmwarkt. loco 30 Br., pr. Juni 30 Br.. Br., pr. September-Dezember 314 Br. Pest, 12. Juni. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen —, Pr. Hafer loco 7,00 Gd., 7,07 Br.

pr, Juli 30 Br., Weichend. Br.

7,35 Gd., 7,40 Br. London, 12, Juni. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 13 Weizenladungen. Tendenz: Rubig.

ts 53 sh. 6 d. Die-Verschiffangen der letzten Woche betrugen 7700 Tons, gegen 10,300 Tovs in derse?ben Woche des vorigen Jahres.

Glasgow, 12. Juni. (W. T. B.) Eebeisen. Mixed zumbres WAärITR

Liverpool, 12. Jani. (W. T, B.)

Getreidemarkt. Weizen 1—2, Mehl und Mais 6 d, billiger.

Wetter : Regenschauer.

EAverpoot, 12. Juni. (W. T. Baumw«lle, (Schlussbericht).

Spekulation und Export 1000 B. Unverändert, au

(W. T. B.) 12r Water Taylor 8, 20r Water 30r Water Clayton 103, 40r

Manchester, 12. Juni,

12r Water Armitage 73, Micholls 91, 30r Water Gidlow 9x, Mule Mayoll 10}, 40r Medio Boslanà 105, 40r Double cinters W/16 34/59 84 pfd. 99. Preise anziehend.

E

Theater.

Königliche Schauspiele, Donnerstag, den

14. Juni. Opernhaus. 145. Vorstellung. Zu ermäßigten Preisen. Das goldene Kreuz. Oper in 2 Akten, frei noch dem ranzösishen von von Mosenthal. Musik von Ignaß Brüll. von Paul Taglioni. Auiang 4 UOE, E

Schauspielhaus. Zum Besten der Unterstüßungs- Kasse des Vereins „Berliner Preye u er- mäßigten Preisen. Hamlet, Prinz vou Dâne- ma Trauerspiel in 5 Abtheilungen von Shake- spear-, nah Sclegels Ueberseßung für die deutsche Bühne bearkeitet von W. Oechelhäuser. Anfang Halb 7 Uhr.

Freitag, den 15. Juni. Opernhaus. 146. Vor- stellung. Lohengrin. Romantische Oper in 3 Akten von R. Wagner. (Elsa: Frl. Marie Lehmann, vom Stadt-Theater zu Cöln, als Gast.) Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Schauspielhaus. Keine Vorstellung.

Tanz

Vallner-Theater. Donnerstag: Zum 140. Male: Der Registrator auf Reisen. Posse mit Gesang in 3 Akten von A. L’'Arronge und G. v. Moser. Musik von R. Bial.

Freitag: Zum d. Male: Hektor. lin, wie es weint und lacht.

Hierauf : Ber-

Victoria - Theater, Donnerstag: Gastspiel der ersten Solotänzerin Demoiselle Cora Adriana von der Großen Oper in Paris. Zum 34. Male: Der Courier des Czaren. Großes Ausstattung2- üt mit Musik und Ballet in 11 Bildern nah F, Verne von R. Elcho. Im Garten: Großes Konzert vor und nach der Vorstellung. Für Theater- besucher freier Eintritt.

Friedrich-Vilhelmst. Theater, Donner- stag: Galle des Hrn. A. Friese: Die Fleder- maus. Komische Opereite in 3 Akten. Musik von I. Strauß. (Frank: Hr. Friese a. Gast.)

Freitag: Drei Paar Sthuhe. (Nachtfalter: Hr. Friese a. Gast)

Residenz-Theater. Donnerstag: 3. 85. M.: Arria und Messalina.

Krolls Theater. Donnerstag: Neu ein-

studirt: Zum 44. Male: Bummelfrize. Große Sllumination. Vor und nach der Vorstellung: Großes Konzert. Anfang 53, der Vorstellung 64 Uhr.

Freitag: Bummelfrize. Große JlUumination.

Großes Konzert.

Sonnabend: Große Wobhlthätigkeits-Vorstellung unter gefälliger Mitwirkung der Signora Etelka Gerster-Gardini und namhaftester Mitglieder der Kgl. Lea Preise der Pläße: Proscenium u. Fremdenloge 6 M, 1. Parquet u. Orchester 5 #, Tribüne 4 M, 11. Parquet 3,50 #4, Logen 3 A, Entrée 2 4A. Die reservirten Billets zu dieser Vorstellung müssen am Freitag, Vormittags von 10—1Uhr, an der Kasse abgeholt werden.

Woltersdorfff - Theater. Donnerstag: Gaft- spiel des Hrn. E. Karl vom Residenztheater zu Dresden: Zum 11. Male: Der ledige Hof. Volfks- shauspiel in 4 Akten von L. Anzengruber. (Volks- theaterpreise Parquet 1 A. u. j. w.)

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

National-Theater, Donnerstag: Der Ver- shwender. Orig. Zaubermärchen in 3 Akten von Raimund. Entrée 50 resp. 25 8.

Freitag: Der Bauer als Millionär, oder: Das Mädchen aus der Feenwelt. Entrée 50 resp. 25 8.

Thalia-Theater. ODorotheenfiraße 19./20. Donnerstag: Ermäßigte Preise. Freier Zutritt zum Konzert im Stadtpark. Eine vollkommene Frau. Zum 2. M.: Kinder um jeden Preis, Zum 2. M.: Keine Kinder.

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater. Donnerstag : Großes Garten-Konzert. (Kapelle Saro.) Hierzu: Gastspiel des Frl. Auguste Altmann vom Hoftheater zu Dessau. Zum 1. Male: Die Grille. Ländliches Charakterbild in 5 Akten von Charl. Birch-Pfeiffer.

Weizen matt, (Sehlnssbericht.) BRaffinirtes, pr. September 31

Herbst 10,90 Gâ.. 10,95 Mais pr. Juni Juli 7,10 Gd., 7.15 Br., pr. Juli-Angust 7,15 Gd., 7,20 Br., pr. August-September

B.) Umsatz 10,000 B., davon für f Zeit ruhig.

Wilkinson 11}, 36r Warpcops | F eston 114, 60r Double Weston 14j, j

des Krollschen Theaters.

Getreidemarkt, Wetter: Regnszrisch. Roggen Rohzueker rubig, Nr. 74,25 Ne. 5, 7/9 px. Juni pr. Zueker ruhig, Juli-Áugust 81,75, pr.

Paris, 12. Juni. Proänktenmuarkt

Weiss

watt, pr. Juni 64,00, pr. September - pr. Juli 83,0, 90,00. Spiritus matt, ber 58,00.

Paris, 12. Juni.

pr. Juli-Aagest

30.25. Mehl weichend, pr. Juni 89,50, pr.

pr. Juli Juli-{¿ngust 90,90. 58,00.

New-York,

Waarenbericht, Orleans 11}. Qualität | mixed) 58 C. 19%. Getreidefracht 4.

pr. Juni 57,00, pr.

achinalz (Marke Wilcox) 95 C.

FEEunll, 12. Jani. (W. T. B.) Englischer. Weizen f-st, fremder weichend,

- Faris, 12. Juni, (W. T. B.}

10/13 pr. Juni L 100 Kilogramm 80,50. Foisser Nr. 3 pr. 100 Kilogramm er. Juni 81,75, pr. Oktober-Januar 72,00.

(W. T. B.)

Weizen matt, pr. 31,00, pr. Juli-August 31,C0 px. September-Dezember 30.25. pr. Juli 64 50, Dezember 65,00. EBüböll matt, pr. Jani 89.25,

Jani 31,00, pr. Jaoli enl pr. Jaoli-August 64,75, 89,75, pr. September-Dezember

September-Dezern-

(W. T. B.)

Produktenmarkt, (Schlussbericht.) Weizan weiec* end, pr. Suni 31,25, pr. Juli 31,00, pr. Juli- Augost 31,00, pr. September-Dezember 64,25, pr. Juii 64,75: pr, Suli-August

65 00, pr. September-Dezember 65,00. Büböl weichend pr. Juni 89,25,

89,50, pr. September-Dezember

Sziritus weictend, pr, Juni 57,25, pr. September-Dezember

12. Jani. (W. T: B.)

Baumwolle in New-York 11%, do. in New- Petroleum in New-York 14, do. in Philadelphia 14 Mehl 7 D. 05 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 90 C. Mais (eld Zucker (Fair revening Muscovaâos) 10. Kaffee ( Bio-)

Speck (short clear) Tf C.

St. + 12. Joni. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Talg loco 60,00. Weizen loco —,—, Roggen loco 9,75. Hafer loco 6.00. Hanf lcceo —,—. L“insaat (9 Pud) loco 15,75. Wetter: 12 Grad Wärme.

Auaweise von Banien ete.

Woohen-Uebersicht eiter deutechen Zettelbank pr. 7. Juni; s. unter Ins. der Nr. 135.

Oberlanusitzer Eisenbahn-Gesellsobhast. Bilanz pro 31. Dezem- ber 1876; s. unter Ins. der Nr. 135.

Avgermünde-Schwedter Eisenbahn. Rechnungs Abschlusz und Bilanz für 1876; s. untér Ins. der Nr. 135.

Vaterländische Lebens-Versicherungs-Gesellsohaft zu Elber- feld, „BUeng und Gewinn- und Veriu-t-Conto; s. unter Ins. dezr Nr, V.

Geraer Bark. Ins. der Nr. 135.

H Sndigunzen und VerioeSunzetzi-

Genossenschaft sür die Melioration der Erítniederung. Ausgelooste Otligationen ; s. inter Ins. der Nr. 135. Natlonal-Hypotheken-Credit-Gese!sohaft, eing ational-Hypotheken-Credit-Gese:!so eingetragene Ge- nossenschaft zu Stettin. Am 1. Juli fälligé Conaiia Lei C. W Schnoeckel jr. in Bérln; s, Ins. in Nr. 135. i a enerair ersammitiizetn. 22. Toni. Preussische Kredit-Anstalt in Liquidation. Gen.- s a

Vers, zu Berlin. Ord. Gen.- 30.

Geschäfts-Uebersicht vom 31. Mai; s. unter

Brannsohwelgische Kohblen-Bergwerke. Vers, zu Berlin,

Scohisshyttan Mo!nebo-Aktie Bolag. Ord. Gen.-Vers. ¿u Stockh Im; s, unter Ins, der Nr. 135.

Abends: Brillante Illumination. Anfang des Kon- zerts 6 Uhr, der Vorstellung 7 Uhr. Entrée incl. Theater 50 s. i L

Freitag: Zweites großes Monstre-Konzert, auëge- führt von den vereinigten Kapellen Ruscheweyh und Saro. Hierzu: Graf Racozi.

Deutscher Personal-Kaiender.

14. Juni.

Joh. Albr. Bengel *.

Day. Fassmann F.

Christian Gottfr, Dan. Stein F.

E. Ocrtlepp F.

Sopbie, Pcrinzessia Von Preuss n, Tochter Sr. Kaiserlichen und Königlichen Hohe't des Kzionprinzen *.

Dr. Götze, Wirkl, Geh. Rath, T

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Lina Keding mit Hrn. The i chus v. Leveßow (Maëslow—Koppelow).

Verehelicht: Hr. Fedor v. Brodowski mit Frl. Julie Conrad (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Fabrikbesißer Hcr- mann Wolfgramm (Guben). Hrn. Hauptmann Zarnke S Eine Tochter: Hrn. Premier- ieutenant Fink (Reichenbach i. Sch[.). Hrn. Kamm:rherrn v. Cerrini [ata ne Bo).

Gestorben: Frau Geh. Regierungs-Rath Rothe (Berlin). Frau Melanie v. Lüttwiß, geb. v. Ohlen-Ädlerskron (Jauer). Hr. Ober-Baurath a. D. Heinrich Ludolf Krueger (Hannover). Ht: Major und Abtheilungs - Commandeur v.

Mutius (Oldenburg i. Gr.). Hr. Majorats- herr Friedri Wilhelm Bonin (Scloß Canißz bei Lupow).

[4620] Subhastations-Pateut.

Das dem Bauunternehmer Louis Schubert zu Neu-Scboeneberg gehörige, in Neu-Scthoeneberg belegene, im Grundbuch von Neu - Schoeneber Band 111. Bl. Nr. 47 verzeichnete Grundstü nebst Zubehör soll

den 18. Juli 1877, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich aa den Meistbietenden versteigert, und demnächst D Ae über die Ertheilung des Zuschlags ebenda

den 20. Juli 1877, Mittags 12 Uhr, verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstück ist 8 Ar 9 Qu.- Meter groß und zur Gebäudesteuer mit einem jähr- lichen Nußungswerty von 10.260 M. veranlagt. Aus- zug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grund- bublattes, ingleichen etwaige Abshätungen, andere das Grundîtück betreffende PaGmei augen und beson- dere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A0 einzusehen.

Alle Diejenigen, welhe Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin, den 11. Mai 1877.

: Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Die verchelihte Fricke, Bertha, geborene Debold, hier, hat gegen ihren früher hier wohnhaft gewesenen Ehemann, den Tischler August Frie, welcher im Februar 1876 Halle verlassen, und seit- dem keine Nachricht von si gegeben haben soll, die Klage auf Trennung der Che wegen böslicher Verlassung angestellt. Zur Beantwortung dieser Klage ist Termin auf den 4. September cr., Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 11, vor Herrn Kreisgerichts-Rath Bosse änberaumt, wozu der Verklagte Tischler Au ust Fricke unter der Verwarnung hierdurch vorgeladen wird, daß bei seinem Ausbleiben der Inhalt der Klage für zugestanden erachtet werden muß.

April 1877. I. Abtheilung.

1 Bekfauntmachung.

Das auf dem von der früberen Königlichen Aka- demie bewirthschafteten Gute Eldena bei Greif8- wald gehaltene gesammte lebende Juventarium und ein Theil des todten Jnventariums soll auf dem Gutshofe daselbst

am 21., 22. und event. 23. Zuni d, Js., von Vormittags 9 Uhr ab,

der Auktion meistbietend verkauft

1876.

Bogislav v.

Halle a./S., den 7. Ap Königliches Kreisgericht.

im Wege werden.

kauf gestellt werden: gretti - Stammheerde, eerden ;

Milchvieh-Heerdez

steht aus 29 Aderpferden,

geräthen 2c. Ueber die

: Kausfliebhaber werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß gesegt, daß in der Auktion zum Ver-

d 1) die Stammschäferei, bestchend aus der Ram- bouillet - Stammheerde, die Rambouillet - Ne- der Original - Lincoln- Stammheerde und der Lincoln - Rambouillet- heerde, sowie die Böcke und Lämmer aus diesen

vier E D Stanniheerde, bestehend aus der Sborthorn- und der Original - Holländischen

die Schweine-Stammheerde, bestehend aus der Original-Stammkheerde der englischen großen weißen Zucht mit Ebern aus der Stammhcerde des Mr. Dudtering-Lincolnshire und der Original- Yorkshire-Heerde, gezücbtet mit Ebern aus der Stammheerde des Mr. Hump Das zu verkaufende Wirthschafts-Inventarium be- stel erpferden, 22 Zugods-en und vêr- iiedenen landwirthschaftlihen Mascinen,

hrey-Berkshire.

zum Veikauf gestellten Stammheerden

E

ind die sonstigen Gegenstände ist der Oekonomic- Rath Dr. Rohde zu Eldena, über die Stamm- shäferei insbesondere der Schäferei-Direktor Behmer in Berlin, 8W. Kleinbeerenstraße Nr. 29, Auskunf t zu ertheilen bereit. (H. 1658a, II.) Greifswald, den 12. Mai 1877. Königliche akademische Administration.

[5242] Bekanntmaáung.

Die Lieferung eines Dampfkessels von 7,8 Länge und 2,2 M. Durchmesser für die Königliche Stein fohle¿grube Köni -Wellesweiler soll im Wege der Submission vergeben werden, wozu Termin auf

Mittwoch, den 27. d. Mts., : Vormittags 10 Uhr, im Bureau der Unterzeichneten anberaumt ift.

Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift: „Dampffkessel-Lieferung“ an uns einzureichen. Be- dingungen und Zeichnungen können bei uns einge- sehen oder gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden. Cto. 122/6.)

Neunkirchen, Reg.-Bez. Trier, den 9. Juni 1877.

Königl, Berginspcktion VIIL.

Ater-

[5238]

Die Zahlung der am ohne Littera, Litt. B., C., Ds stattfindea

a. H. in Berlin : in Dresden: bei in Leipzig: bei in Hamburg:

C. d. es

&- H. in Magdeburg: Die Zins-Coupons der Obligationen geordneten,

Breslau,

[3174]

gedruckt ist. stattg:funden hat,

Nr. 022,601 022,602 022.603 022.604 022,605 022,606 022,607 022,608 022,609 022,610 022,611 022,612 022,613 022.614

069,741 069,742 069,743 069,744 069,745 069,746 069,747 069,748 069,749

N

der Ziehung t tatifinäen : brüder v, Bothschild in Francs,

Reichs-Mark ; in den vier Die Coupons, müssen mit den Obligationen

Breslau-Schweidnißz-Freiburger Eisenbahn. 1. Zuli 1877 fälligen Zinseu der Prioritäts-Aktien und Obligationen E., F., G. und K. wird, mit Auës{luß der Sonntage,

in Brezlau: bei unserer Haupt-Kasse vom 2. bei der Bank für Handel und Zndustrie, bei dem Bankhause S. Bleichröder,

der Sächsisheu Bauk,

der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt,

bei dem Bankhause Ed. Frege & Co. und

bei dem Bankhause L. Behrens & Söhne,

f. in Frankfurt a./M.: bei der Filiale der Bank für Handel und Judustrie, in Darmstadt: bei der Bauk für Handel und bei dem Vankhause C. Bennewißt, sind mit einem die Stückzahl und den Geldbetrag ergebenden Verzeichnisse einzureichen. den 8. Juni 1877.

Nr. Nr. 003.712, 006,020, 006,053, 006.283, 007,693, 007,713,

022,615 022,616 022,617 022 618 022,619 022,620 022,621 022,622 022.623 022,624 022,625 022,626 022,627 022,628

069,750 069,751 069,752 069,753 069,754 069,755 069,756 069,757 069,758 Zusammen 5 Obligationen à 1090 L. 10 5

» ”» E,

Im Ganzen I47 Oblig-tionen im Betrage von

Ueberein:timmend mit dem sm 29.

Texte der Obligatiorcn angeführt, die Zahlung des

in London durch N. M. Rothschild & Söhne in L. sterl.; in Paris durch

à 25 Francs 20 Cent. per L.;

Rubeln; in Ameterdam in bolländiechen Gulden; in d

henten bestimmten Fa-quiers ur in Frankfurt a. M, durch Herrn M. A. y. Rothschild und Söhne 1D

letzt erwähnten Orten zum Tagescours auf Lendon.

welche eret nach der festgesetzten Zeit zur Capital. Zahlung fällig werden,

zusammen Yvorgestellt werden, widrigenfalls wird der den Coupons yon der auszuzahblenden Summe in Abzug gebracht,

—— —— E

tägli Vormittags

Juli cr. ab, Schinkelplaß 3, und

. Juli d. J.

in der Zeit vom 2.

bis 21

Industrie,

von den Präsentanten unterschriebenen, na den Kategorien

Directorium.

REICHSSCHULDEN-TILGUNGSCOMNMISSION, S'T. PE'TERSBURG.

Die Reichsechulden-Tilgangscommission bringt biermit zur allgemeinen Kenntniss, dass am 19, März 1877 die Ziehung V N 41/9 consclidirten rues:echen Eise: bahn-Obligationen 5. Emission, úbereinstimmend mit der Amortisations-Tatelle,

welche auf der Rückseite eiter jeden Otligation ab-

Es wurden felgende Nummern gezogen :

à 1000 L. sterIl.

Nr. Nr. 000,167, 000.243, 001.513, 001,633, 002,123.

à 500 L. sterIl. 007.948, 008,512, 009,177, 009.991,

032,937 032,951 032,938 032,952 032,939 032,953 032,940 032,954 032,941 032,955 032,942 032,956 032,943 032,957 032,944 032,958 032,945 032,959. 032,946 032,947 032,948 032,949 032,950

069,777 069,778 069,779 069,780 072,541 072,542 072,543 072,544 072,545 5,000 L. 0

à 190 L. ster]. 022,629 032,923 022,630 032.924 022,631 032,925 022,632 - 032.926 022.633 032.927 022.634 032.928 022,635 032,929 022,636 032,930 022,637 032.931 022.638 032,932 022,639 032.933 022.640 032,934 032.921 032,935 032.922 032.936 à 50 L. sterI. 069.759 069,768 069.760 069,769 069,761 069.770 069.762 069.771 069.763 069.772 069,764 069,773 069,765 069 774 069,766 069.775 069,767 069,776

072,546 072,547 072,548 072,549 072,550 072,551 072,552 072,553.

n 500 25

79 ¿ 00 4 j

53 50 h 70,550 L. :

März 1875 Allerhöchst ezlassenen Edikte wir!?, wie 1m

Kapitals einer jeden Obligation sechs Monate nacb

in Petersburg durcb die Reichsbank in Berlin in Reichs-Merk durch âie von den Contra-

Betrag der fehïen-

Deutscher Reichs-Anzeiger

uud

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 ä i für das Vierteljahr.

K j

M 127.

Berlin, 14. Funi.

Jhre Königlihe Hoheit die Großherzo in Mutter von Medcklenburg-Schwerin ist Lene Mittag, von Marienbad kommend, hier eingetroffen und hat nah furzem Aufenthalt die Reise nah Schwerin fortgeseßt.

Deutsches Nei.

Der Post-Baumeister Keßler in Berlin is zum Post- Bauinspektor bei der obersten Post- und Telegraphen-Verwal- tung ernannt worden.

Königreich Preufen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Direktor der Staatsdruckerei zu Berlin, Busse, den Charakter als Geheimer Regierungs-Rath;

dem Lehrer an der Bergakademie und der Gewerbe- Akademie zu Berlin, Bergrath Dr. Wedding, den Charakter als Geheimer Bergrath; und

dem Bureauvorsteher des Geheimen Civilfkabinets, Ge- heimen Kanzlei-Rath Manché und dem Geheimen Kabinets- Sekretär, Hofrath Mießner den Charakter als Geheimer Hofrath zu verleihen.

Der Königliche Hof legt heute für Se. Königliche gee! den Großherzog von Hessen und bei Rhein die Trauer auf On Tage an.

Berlin, Les E e 10,

r 2 z er : G06 ï i . Graf zu Eulenbutg Finanz-Ministerium.

Unter Bezugnahme auf die Verfügung vom 10. März d. J. (I. 2,064) erhalten Ew. Hochwohlgeboren beifolgend Abjchrist einer Beschreibung von den anzufertigenden und zum Verkauf zu stellenden neuen Stempelsorten, mit dem Austrage, dieselbe durch Bekanntmachung in den Amtsblättern zur Kenntniß des Publikums zu bringen.

Berlin, den 6. Juni 1877.

Finanz-Ministerium, Verwaltung der indirekten Steuern. Hasselbach. An sämmtliche Herren Provinzial-Steuer-Direktoren, sowie an Herrn 2. Grolig Hohwohlgeboren in Erfurïí. Beschreibung der preußischen Stempelmarken. A. Für Beträge von !/2 bis 6 Á: H Die Marken enthalten in brau nrothem verziertem Unterdruck zwei Felder mit der Inschrift: „Stempelmarke“ und „Preußen“ und auf dem guillochirten Mittelfelde in \{chwarzer Aufdruck der Werthzahl mit der Bezeichnung A. Die Größe der Marken is der bisherigen glei. B. Für Beträge von 10 é und darüber: ; Die Form und Zeihnung der Marken is den bisherigen glei. i Vie Farbe des Unterdrucks ist Marken. für geringere Beträge. rosette ist karminroth.

Ministerium der geistlichen, Unterricht s- und Medizinal-Angelegenheiten.

Die Beförderung des ordentlichen Lehrers Dr. Friedri Wilhelm Frahnert an der Realschule zu Görliß zum Oberlehrer ist genehmigt worden.

Farbe den

wie bei den der Werth-

braunrot Der Aufdru

Angekommen: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und Ministerial-Direktor, Ober-Landforstmeister von Hagen, aus der Provinz Hessen-Nafsau.

Summaris®e Uebersicht über die Zahl der Studis- renden (Ae der Königlichen Universität Marburg im Sommer-Semester 1877.

Im Winter-Semester 1876—77 sind (eins{ließlich der 2 spâter noch Hinzugekommenen) immatrifulirt gewesen 384, davon sind ab- gegangen 119, es find demna geblieben 265. Dazu sind in diesem Semester gekommen 136, die Gesammtzahl der immatrikulirten Stu- direnden beträgt daher 401. Die evangelisch-theologische Fakultät zählt Preußen 48, Nichtpreußen 5, zusammen 53. Die juristische Fakultät zahlt Preis 7D, Nichtpreußen 8, zusammen s1. ie medizinishe Fakultät zählt Preußen (7, Nichtpreußen 16, zusam- men 93. Die philosophische S zählt a. Preußen mit dem Zeugniß der Reife 100; b. Preußen mit dem Zeugniß der Nicht- reife nah §. 35 des Prüfungs-Reglements vom 4. Zunt 1834 —; c. Preußen ohne Zeugniß der Reife nach §. 36 des Reglements 54, Preußen 154, d, Nichtpreußen 20, zusammen 174. Außer diesen immatrikulirten Studirenden besuchen noch Vorlesungen mit Genehmigung des Rektors 2, es nehmen mithin an den Vorlesungen überhaupt Theil 403.

L.)

Alle Post-Anstalten nehníén Bestellung aut S

Ï / i « TR C 4 B rli A E , L P für den Ranm einer Druzeile 30 E Gr R 5A J für Berlin außer: den Post-Anstalten auh_ die Expe = = - 4

L S

Berlin, Donnerstag,

Nicjtamfliches. Deutsches Neich. Preußen. Berlin, 14. Juni.

Kaiser und König empfingen heute zunächst den Oberst- |

Kämmerer Grafen Redern und nahmen dann den Vortrag des Kriegs-Ministers, Generals der Infanterie von Kameke, und des Chefs des Militär-Kabinets, General-Adjutanten von Al- bedyll, entgegen. ss

Um 24 Uhr Nachmittags wurden anläßlich des ei un- dertjährigen Stiftungsfestes der Kur- und Rar Ritterschaft die Haupt-Ritterschastsdirektoren von Pfuel, von Klüßow und von Tettenborn in besonderer Audienz empfan- gen, und hatte später noch Professor Curtius die Ehre des Empfanges. _

Die auf heute Abend angeseßt gewesene Abreise Sr. Majestät nah Ems haben Allerhöchstdiefelben auf morgen Abend verschoben.

Fn dem Programm für die Reise Sr. Majestät des Kaisers und Königs nach Ems find folgende Aen- derungen eingetreten : Die Abfahrt erfolgt mittelst Extrazuges am Freitag, den 15., Abends 9 Uhr 45 M. von Berlin (Potêdamer Bahn), die Ankunft in Magdeburg Abends 11 Uhr 45 M., die Ankunst in Börssum Sonnabend, 16. Juni, früh 1 Uhr 1 M., in Kreiensen 2 Uhr 1 M., in Cassel 4 Uhr 8 M-., in Gießen 6 Uhr 38 M. Bon Gießen erfolgt die Abfahrt Sonnabend, 16. Juni, More Uhr 10 M., die Ankunft in Ems Vormittags 9 Uhr 10-M,

Se. Majestät der |

j

Handel und Verkehr hielten heute -Sißungen.

Von der Kaiserli russischen Botschaft ist dem Aus- wärtigen Amte der Abdruck einer im „Journal de St. Péters- bourg“- vom 14. (26.) Mai d. J. erschienenen amtlichen Bekanntmachung der russishen Regierung, ve- treffend das Verhalten der russischen Behörden im Verkehr mitden L andeltreibenden derneutralen Staaten, mit dem Wunsche zugestellt worden, daß deren Fnhalt dur Abdruck im „Rei s-Anzeiger“ zur Kenntniß des deutschen handeltreibenden Publikums gebracht werden möge.

Der Wortlaut dieser Bekanntmachung ist folgender :

En piésence de l'état de guerre qui existe entre la Russie et la Turgquie, S. M, l'Empereur ordonne à tons les fonctionnaires militaires et civils que les présentes concer- nent de se conformer, pendant la guerre actuelle, aux dispositions ci-après, à légard de la puissance ennemie et de ses gujets, ainsi que des Etats neutres ct de leurs sujets : -

I. Les sujets de la Porte résidant dans l’Empire sont auto- risés à continuer pendant la guerre leur eéjour et l'exercice de pro- fessions paisibles en Russie, §008 la protection des lois russes.

II. À l'égard des nayvires de commerc® turcs que la déclaration de gaerre a trouvés dans des ports et havres russes, confirmation est faite de la disposition en verta de laquelle ils sont libres de zortir de ces ports et de prenâre la mer durant de délai nécessaire pour leur permettre de charger des marchandises ne constituant pas des objets de contrebande de guerre,

IIT, Les sujets des Etats nreutres peuvent continuer SAB8 0b- chtacles leurs relations com merciales avec les ports et villes russes, en observant les lois de l’Empire et les principes du droit inter- national.

IV. Les autorités militaires sont tenues de prendre toutes les mesures nécessaires pour assurer Ia liberté da commerce légitime des neutres, pour autant qu'’elle est permise par les conditions des opérations de guerre. :

Y, Aux termes de la déclaration de Paris dau 4 (16) avril 1856, la course est considérée comme aboli® et la délivrance de lettres de marque est interdite. j

Conformément à la même déclaration, les règles suivantes doivent être observées à l'égard du commerce des neutres :

19 le pavillon neutre courre la marchandise ennemie, à l’excep- tion de la contrebande de guerre;

909 La marchandise neutre, à lexception de la contrebande de guerre, n’est pas saisissable s0us pavillon ennemi ; :

39 Les blocus, pour être obligatoires, doivent être effectifs, c’est-à-dire maintenus par une force suffisante pour interdire réelle- ment l’accès du littoral de l’ennemi. ¿

Ces dispositions de la déclaration de Paris sont applicables à toutes les puissanc®s, Sans enl excepter les Etats-Unis de l’Amé- rique du Nord et l’Espagne, qui jusqu'à présent n'ont pas adhéré à cette déclaration. ¿ f

VI, Sont réputés contrebande de guerre les objets suivants :

Les armes portatives et d'artillerie, montées ou en pièces dé- tachées ; les munitions d'armes à feu, telles que projectiles, fusées d’obus, balles, amorces, cartouches, tubes de cartouches, poudre, salpêtre, soufre; le matériel et les munitions de pièces explosibles, telles que mines, torpilles, dynamite, pyroniline et autres substances falminantes; le matériel de Vartillerie, du génie et du train, tels que affûts, caiss0ns, caisses de cartouches, forges de campagne, cantines, pontons ete. ; les objets d’équipement et d’habillement mi- litâire, tels que gibernes, cartouchières, SACcs, cuirasses, ontils de sape, tambours, selles et harnais, pièces d’habillement militaire, tentes etc., et en général tous les objets destinés aux troupes de terre ou de mer, E /

Ces objets, lorsqu’'ils sont trouvês ä bord de nayvires neutres et destinés à un port ennemi, peuvent être saisis et confiequés, sauf la quantité qui est néceszaire au navire sur lequel est opérée la saisiíe. :

toutes les autorités et à |

1877.

__VIT, Sont assimilés à la contrebande de guerre les acies suivants, interdits aux neutres: le transpsrt de troup2s ennermies, celui dépêches et de la correspondance de l’'ennemi, la fonrniture de nayvires de gaerre à l’ennemi.

Les navires neutres pris en flagrant délit de semblable contre- bande peuvent être, selon les circonstances, saisis et même c€0n- fizgués.

VIII. Pendant la darée des opérations militaires sur le Danube et sur les rives de ce flenve, le commandant supérieur de i'armée active russe est tenu de prendre toutes les mesures en s0n pouvoir afin de laisser libres antant que possible la navigation et le com- merce licite des neutres sur ce flenve et de ne les soumettre qu'à des restrictions tempor:aires nécessitées par les exigences de la guerre; ces restrictions doivent être leyéz2s aussi promptement que possible.

IX, L'autorité militaire prêtera en outre sa protection Farti- culière aux constructions, avx travaux et au personrel de la com- mission européenne du Dambe, couverts par le pavillon neutre spécial de cette commission,

X Conformément à la convention de Genève du 19 (22)

1864, relative aux militaires malades 00 blessés, les commandants des armées belligérantes sont tenus de respecter les dispositions de cette convention qui stipulent l’inyiola- bilité des hôpitaux, ambulances et personnel médical de l’ennemi, à la cóndition de réciprocité de la part de l’'ennemi.

Remarque. Lorzque le gouvernement turc aura, avec le consentement préalable de la Russïe, adopté, au lien du payvillon de Genève avec la croix rouge, un signs distinctif particulier pour ses hôpitaux et ambulances, les commandîants des armées belligérantes prendront tout:s les mesures nécessaires pour AasSUrer l’'inviolabilité des établissements et des perzonnets placées s0us Ia szauvegarde de ce eigne distinctif, conformément à la convention de Genèrve, si les stipulatious de cette dernière zont obserrées par les antorités otto- manés.

XI. Conformément à la declaration de Saint-Pétersbourg du 29. INIeTIEUT a Uv S ratuhusd da Ilunre T ¡ matières falrimnantes 00 inflammabies est absolument interdit.

XII, Afin d’atténuer !es calamités de la guerre et âe concilier autant qu’il eet. possible et 80us róse've de réciprocité les exigences de la guerre avec celles de l’humanité, Vautorité militaire se conforzera dans ses actes à l’esprit des principes pozés par Ia con- férence de Bruxelles en 1874, en tant qu’ils s0n® applicables à la Turquie et s’accordent avec ls but spécial ¿e la guerre actuelle,

Jn Beziehung auf die Entschädigungspflicht für

ein zur Herstellung des Körpers einer bestehenden öffentlichen Straße verwendetes

Privat-Grundstück und in Be- ziehung auf die Person des Entschädigungspflihtigen hat das Ober-Tribunal, 11. Senat, in emem Erkenntniß vom

12. März 1877 folgende Rechtsgrundsäße ausgesprochen : 1) Wenn ein Landstück, auch ohne den

Willen des Eigen- thümers und ohne Enteignungsverfahren,

août

In, mat nail Ann nnida

n, einmal zur Herstel- lung des Körpers einer bestehenden öffentlichen Straße Ver- wendung gefunden hat, o findet die Verfolgun des Eigen- thums an demselben zum Zwecke seiner Herausgabe überhaupt nicht mehr statt. Die Entnahme des bisher im Privatbesize befindlihen Landes zu Zwecken des allgemeinen Ver- fehrs stellt sich als ein Akt des öffentlichen Rechts dar, welcher jeden Widerspru des dadur beschränkten Privat rechts gegen die Einrichtung felbst auss{ließt und nur den ferneren Anspruch des verleßten f Har S den auf Entschädigung bestehen läßt. 2) Wiewohl die zwangs- weise Eigent umseinsch: änkung nur unter staatlicher Autorität stattfinden kann, fo ist doch die Entschädigung aus staatlichen Mitteln nur alsdann zu leisten, wenn der Nutzen dem Staate in seiner Gesammtheit zu Gute kommt oder der Forderung eines allgemeinen Landesinterees dient; wenn hingegen der Nuyen lediglich einem bes chränkten Krei}e zuwächst, oder blos inner- halb eines solchen Kreises das Gemeinwohl gefördert wird, 10 is nur von denjenigen, in deren Jnteresse die Beschränkung des Privatrechts erfolgte, die entsprechende Sqcadloshaltung zu ge- währen. „Es macht auch keinen Unterschied ob zum Zwecke der Anlagen der neuen Straße dem Kreî}e ‘oder Orte das Enteignungsrecht verliehen ist oder niht. Für T aao beschränkungen, welche durch Anordnungen der mit taatspoli- zeilichen Funktionen bekleideten Beamten auch außerhalb des geordneten Enteignungsverfahren hervorgerufen werden, tritt, gleichviel ob dieselben geseßwidrig und als solch2 im Beschwerde- wege angefochten waren oder niht weil derselbe Rechts- grund obwaltet —, au dieselbe Entshädigungspflicht auf Seiten desjenigen ein, in dessen Jnteresse die Anordnungen erlassen sind.“

Durch den General-Lieutenant Grafen von Branden- burg 1I., Commandeur der Garde-Kavallerie-Division, fand gestern Vormittag bei Potsdam die Besichtigung des Garde- Husaren - Regiments und 1. Garde-Ulanen-Regiments statt, ebenso heute die des Regiments der Gardes du Corps und des 3. Garde-Ulanen-Regiments.

Der Oberst Klatten, à la suite des Kriegs-Ministe- riums und Jnspecteur der Gewehrfabriken, ist von seiner Dienstreise nah Danzig hierher zurücgekehrt.

Darmstadt, 13. Juni. (W. T. B.) Das N rei M s E

erzogs Ludwi , (geboren 12. September z llteies Sn des am 20. März dieses Jahres verstorbenen Prinzen Karl, des ältesten Bruders des verstorbenen Groß-

Hessen. nst Regierungsblatt verkündigt