1877 / 142 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die verchelichte Be>er, Johanna, geborene | Sccle, bierselbst, hat gegen ihren früber hier wohne haften Chemann, den Reiscuden Moriy Bet>er, welcher fi seit Januar 1876 entfernt hat, die Klage auf Trenuung der Ehe wegen böslicher Ver- Lafsung angestellt. Zur Beantwortung diejer Klage ift Termin auf den 3. Oktober d. J., Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 10, vor Herrn Kreisrihter Sydow anberaumt, wozu der Verklagte, Reisende Moriß Becker, unter der Ver- warnung vorgeladen wird, daß bei.seinem Ausbleiben ter Inhalt der Klage für zugestanden eractet werden muß. Halle a. S., den 15. Juni 1877. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung. [5464]

3454] G Nacbstebende Dokumente sind verloren worden:

1) Notarielle Schuldverschreibung vom 9. April 1865 nebst Hypothekenauszug vom 15. April 1865 des Windmühblenbesißers Friedrich Paul zu Stolzen- hain über 200 Thlr. Cour., zinsbar zu 4 %o, für den Müller Arthur Schüler zu Stolzenhain, jeßt Zinna, haftend auf der dem Friedrih Herrmann Froebe gehörigen Besißung, eingetragen im fkombi- nirten Grundbuche des Grundbuchamts Schweiniß Vol. V. Fol. 214 A. 1 u. B. 1 Abtheilung 111, Nr. 3 dur Verfügung vom 15. April 1865 mit dem Norzugsrechte vor den unter Nr. 4 eingetragenen 1000 Thlr. Jllaten ; ; é :

9) a. Gerichtliche Schuldverschreibung des Häuslers

riedri August Tippenau vom 16. Juli 1 über 100 Thlrx., zinsbar zu 4/0, Darlehn für den Korbmacher Christian Leöpold Liide>ke und Cessions- urkunde vom 8. Februar 1849 nebst Hvpotheken- {ein vom 12. Februar 1849 für den Schäfer Gott- lob Rehahn zu Zörnigall, sowie :

b. gerihtlihe Schuldverschreibung des Häuslers Friedri<h August Tippenau vom 8. Februar 1849 nebst Hypothekenschein vom 12. Februar 1849 über 50 Thlr., zinsbar mit 4 °/0, für den Schäfer Gott- lob Rehahn zu Zörnigall im Grundbuche von Zôr- nigall Nr. 16 Vol, I. Blatt 25 verzeichneten, dem Friedri<h August Tippenau E i Wohnhauses nebst Zubehör in der 3. Abtheilung Nr. 2 resp. 3 dur< Verfügung vom 12. Februar 1849 einge- tragen ; : :

3) Illatenbekenntniß des Schneidermeisters Jo- bann Gottfried Holzwig vom 8. Februar 1822 über 100 Thlr. Konventionsgeld für die verehelichte Holzwig, Christiane Friederike, ges Bischoff, au8ge- fertigt den 23. Juni 1829 ne st Hypothekenschein vom 2. April 1831, eingetragen in dem Grund- buche des dem Schneidermeister Johann Gottlieb Polnis gehörigen, zu Kemberg in der Hintergasje elegenen brauberechtigten Wohnhause nebst Zube- hör, Abtheilung 111. Nr. 1 Band 3 Nr. 92 des Grundbu<s von Kemberg dur< Verfügung vom 2. April 1831 ; i

4) Kaufkontrakt vom 10. Juni 1842 nebst Hypo- th-Éenshein vom 13. August 1844 als Schulddoku- ment der Johanne Rosine Schmiel, geb. Hafering über 200 Thlr. nebst Zinsen zu 4/9 von 0- hanni 1843 rüd>ständige Kaufgelder und Auszug für Johann Gottlob Hafering und dessen Chefrau E Friederike, geb. Krüger, Abtheilung III. Nr. 1, im Grundbuche des zu Ahlsdorf belegenen unter Fol. 190 Nr. 20 verzeichneten, jeyt dem Hüfner Gottfried Ilsit gehörigen Halbhufen- und Gârtner- gutes nebs Zubehör, eingetragen dur< Verfügung vom 18. August 1844; i

5) Korrealshuldvershreibung des Schneider- meisters Gottfried Schugk und dessen Che- frau Johanne Renate, geb. Lehmann, vom 10. Oftober 1829, über 400 Thaler , zins- bar zu 4% für den Brauer Gottlieb Hentschel zu Schöncwalde, im Grundbuche des unter Nr. 8 des Brandkatasters der Stadt Schönewalde und Grundakten Nr. 43 verzeichneten, jeßt dem Aus- zugshüfner Gottlob Schugk gehörigen Grundstücks Abtheilung 111, Nr. 2 laut Hypothekenschein vom 15. Januar 1830 dur< Verfügung von demselben Tage eingetragen ;

4 gerichtlicher Kaufkontrakt vom 18. Oktober 1839 nebst Hypothekenschein vom 29. Oktober 1839 als Scbuldbekenntniß des Bäckermeisters Christian Friedri< Zinke für den Bätermeister Johann Hein- ri< Friedrich Zinke und dessen Ehefrau Christiane, geb. Liebezeit, über das für dieselben _stipulirte Wohnungsrec<t nebst Auszug und 200 Thlr. Kauf- terminsgelder, auf dem dem Christian Friedrich Zinke gehörigen Wohnhause nebst Zubehör Band I[I, Blatt 83 des Grundbu<s von Graefenhainchen Abtheilung 11. Nr. 1 resp. Abtheilung 111, Nr. 2 eingetragen dur Verfügung vom 29. Oktober 1839;

7) Erbrezeß vom 22. Juni 1854 mit Hypo- thefenauszug vom 21, Oftober 1854 über die auf dem Band XII1. Blatt 604 des kombinirten Grund- buches des Königlichen Grundbuh-Amtes zu Schwei- nig unter A.1 und B.1, 2 und 3 verzeichneten, zu Brandis belegenen und dem Häusler Friedri Wil- helm Bauer gehörigen Grundstü>te Nr. 26 Abthei- lung 111. Nr. 1 des Grundbuches dur< Verfügung vom 21. Oktober 1854 eingetragenen 150 Thlr. väterliche Erbegelder und Erziehungsbere<tigung für die Geschwister Wilhelmine Johanne Rosine und Johanne Auguste Toepfer nur no< auf öhe von 50 Thlr. geltend;

8) a. Sculdverschreibung des Zweihüfners Johann Gottfried Schmidt vom 3. August 1827 nebst Hypo- thefenshein vom 18. März 1828 über 500 hlr., zinsbar mit 5°/9, für den Forstkandidaten Carl Klugewitz nebst Cession vom 26 November 1830 an Ferdinand Heinrich Zinke und Cession in dem Erb- rezesse vom 16. Oktober 1850 an Garl Friedrich Brand und Cession vom 25. Juni 1851 unter Herabseßung der Bin auf 43% an Wittwe Amalie Christiane

inke, geb. Richter, und Cession vom 4. Juli 1854 an Wilhelmine Schmidt, geb. Diete, zu Iüdenberg und für diese dur< Verfügung vom 4. Juli 1854 im Grundbuche des dem Oekonomen Johann Chri- stian Hünsche gehörigen, zu íFüdenberg belegenen Grundstü>e Band I. Blatt 11 Abtheilung IlII. Nr. 1 und auf die abgeschriebenen Parzellen einge- tragen f

b. S<uldverschreibung des Johann Gottfried Smidt vom 10, März 1848 über 400 Thlr., zins- bar zu 4%, für den Hüfner Christian Gottfried Schmidt und Hypothekenbu<hsauszug vom 10. März

848 auf ven ad 1 genannten Grundstü>en Abthei- Iung IIT. Nr. 3 laut Hypothekenshein vom 10. März 1848 gemäß Cession vom 4. Juli 1854 für Wilhelmine Schmidt, geb. Diete, eingetragen ;

9) Erbrezeß vom 26. März 1836 nebst Hyvpo- thefens<ein vom 29, April 1836, als Schulddoku-

ment des Kossätken Johann Miéael Böllrih zu Labey über 46 Thlr. mütterliche Erbegelder der minorennen Geschwister Friedri August und Hanne Christiane Louise Böllrich, eingetragen in bth:is lung 111. Nr. 1 des im Grundbuche von Labeß unter Nr. 8 verzeichneten, jeßt der verehelichten Hilde- brandt, Christine, verwittw. gewe}enen Böllrich, geb. Reiß, gehörigen Kossäthengutes dur< Verfügung vom 29. April 1836; : 10) Notarielle Swuldvershreibung des Holzauf- sehers Martin Schadewit vom 27. August 1842 mit Hypothekenschein vom 27. September 1842 über 111 Thlr., zinsbar zu 4%, für den Sgullehrer Carl Lindau zu Euper, eingetragen in Abtheilung IlI. Nr. 4 des im Grundbuce von Euper unter Nr. 10 verzeichneten, jeßt dem Schankwirth August Retke gehörigen Kossäthenguts dur< Verfügung vom 27. September 1842; i 11) a. Die Schuldverschreibung vom 2. April 1832 der Johanne Friederike Günther, geb. Birke und ihres Chemannes, des Kossäthen Gottlieb Günther, über 25 Thlr., zinsbar zu 4°/o, eingetragen Abs theilung 111. Nr. 3 im Grundbuche des Kossäthen- guts Som Da 29 Ar, 9, zufolge Verfügung vom 20. Februar un

b. S e e Greilana vom 26. Januar 1836 der verehel. Günther, geb. Birke, über 75 Thlr., zinsbar zu 4/0, eingetragen zufolge Verfügung vom 1. De- zember 1839 in Abiheilung 111. Nr. 4 des bei a. ge- nannten Grundbucbes und der in der Flur Gommlo Band 62 Nr. 1 verzeichneten halben Hufe, welche Grundstü>e beide jeßt dem Lohgerber Friedri Hoff- mann zu Kemberg gehören, im Gesammtbetrage von 100 Thlr. für den Pastor Nathusius und laut Cef- sion vom 8. Juni 1859 für den Stadtmusikus Friedri< Eduard Braun zu Gräfenhainchen unter Erhöhung der Zinsen auf 4°/o0, nebst Hypotheken- schein vom 16. Juni 1859, Î Alle Diejenigen, welche an die vorstchend auf- geführten Dokumente als Eigenthümer, Cesfsionare, Pfand- oder sonstige Briesinhaber Anspruch zu maden haben, haben spätestens in dem am 5. September c., Vormittags 11 Uhr, vor dem Kreisgerihts-Direktor von antenffel im Sitmer Nr. 1 des Gerichtslokales anstehenden

ermine si zu melden, widrigenfalls sie mit allen ihren Ansprüchen präkludirt, die Dokumente amor- tisirt und die Forderungen aus denselben in den be- treffenden Grundbüchern gelös{t werden. Wittenberg, den 6. April 1877. l

. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Verkäufe, Verpachtungen- Submissionen 2c+

[5484] Bekanntmachung.

Das im Kreise Teltow belegene, dem Grafen von Schwerin gehörige

Rittergut Wendish-Wilmersdorf,

welches an Fläche 572 Hektar, darunter 287 Hektar Garten und Acker und 285 Hektar Wiesen und Weiden enthält, soll auf 18 Jahre von Jo- hannis 1878 bis dahin 1896 anderweit ver- pachtet werdeu.

Hierzu habe ich einen Termin

auf den 20. Oktober, Vormittags 11 Uhr,

in meinem Bürcau hierselb, Wilhelms- play 20, anberaumk. ; i Das Minimum des jährlichen Pachtzinses ist auf 8000 A festgeseßt, und ist zur Uebernahme der Pachtung ein diéponibles Vermögen von 75,000 M erforderlich. : L s : Die Verpachtungs-Bedingungen können in mei- nem Büreau eingesehen werden, au< wird auf Wunsch Abschrift derselben gegen Erstattung der Kopialien ertheilt. Gebote werden nommen. L Die Besichtigung des Guts ist nach vorgängiger Meldung bei dem Schloßgärtner Hempel in Wil- mersdorf bei Ludwigßfelde gestattet, und wird von demselben Fuhrwerk na< den Eisenbahn-Stationen Ludwigsfelde oder Trebbin gestellt.

Frankfurt a. O., im Juni IS6C

Der Rechtsanwalt und Notar. Wolff.

au< vor dem Termine ange-

[5467] Bekanntmachung.

Für den Umbau auf dem Postgrundstü>k Spandauer Straße Nr. 19/22 Bauabschnitt I, soll die Lieferung von f 4820 Hectol. gebrannten uud gelöschten Kalf im öffentlichen allgemeinen Anbietvngsverfahren am 26. Juni d. J., Vorm. 11 Uhr, in dem Bau- bureau, Königstraße Nr. 60, 1. Hof re<ts, Zimmer Nr. XVIla., eine Treppe hoch, vergeben werden.

Die Bedingungen liegen dortselbst tägli in den Dienststunden von 8 bis 12 Uhr Vorm. und 3 bis 6 Uhr Nachm. zur Einsicht aus, und sind die An- gebote bis zum obengenannten Termine versiegelt und na< Anforderung bezeichnet, portofrei, eben- dorthin einzureichen.

Berlin C., 19, Juni 1877.

Der Postbaurath. Tuc>ermann.

[5470] Bekauntmachung.

Für den Umbau auf dem Postgrundstü>k Span- dauerstraße Nr. 19/22 Bauabschnitt I. soll die Lieferung von

227 Cubmtr. Kalfsteine im öffentlichen allgemeinen Anbietungsverfahren am 26. Juni d. J., Vorm. 9 Uhr, in dem Bau- bureau, Königstraße Nr. 60, I. Hof rets, Zimmer Nr. XVII a, eine Treppe hoch, vergeben werden.

Die Bedingungen liegen dortselbst tägli< in den Dienststunden von 8 bis 12 Uhr Vorm. und 3 bis 6 Uhr Nachm. zur Einficht aus, und sind die An- gebote bis zum obengenannten Termine versiegelt und na< Anforderung bezeichnet, portofrei, ebendort- hin einzureichen. L

Berlin C., den 19. Juni 1877.

Der Postbaurath, Tucermann.

[5469] Bekanntmachung. Für den Umbau auf dem Postgrundstü> Span- dauer Straße Nr. 19/22 Bauabschnitt 1. soll

S ÉE

1164 Mille ordinaire Mauersteine im öffentlichen allgemeinen Anbietungsverfahren am 26. Juni d. J., Vorm. 94 Uhr, in dem Bqgu- bureau Königstraße Nr. 60, I. Hof re<ts, Zimmer Nr. XV1IlI a. eine Treppe hoch, vergeben werden. Die Bedingungen liegen dortselbst tägli in den Dienststunden von 8 bis 12 Uhr Vorm. und 3 bis 6 Uhr Nam. zur Einsicht aus, und sind die An- gebote bis zum obengenannten Termine versigelt und na< Anforderung bezeichnet, portofrei, ebendorthin einzureichen. Berlin C., den 19. Juni 1877. Der Postbaurath. Tu>ermann.

[5472] Befkfanutmachung. j Für den Umbau auf dem Postgrundstü> Span- dauer Straße Nr. 19/22 Bauabschnitt I. fell die Lieferung von 1663 Cubm. Mauersand, 30 » ehm

im öffentlih:n allgemeinen Anbieturgsverfahren am 26. Juni d. J., Vorm. 115 Uhr, in dem Bau- bureau Königstraße Nr. 60, I. Hof rets, Zimmer Nr. XVI1a., eine Treppe hoh, vergeben werden.

Die Bedinzungen liegen dortselbst tägli in den Dienststunden von 8 bis 12 Uhr Vorm. und 3 bis 6 Uhr Nam. zur Einsicht aus, und find die An- gebote bis zum obengenannten Termine versie elt und na< Anforderung bezeichnet, portofrei, eben- dorthin einzureichen.

Berlin C., den 19. Juni 1877.

Der Postbaurath. Tuckermann.

[5468] Bekanntmacung. s Für den Umbau auf dem Postgrundstü> Span- dauer Straße Nr. 19/22 Bauabschnitt I. soll die Lieferung von: i 30 Mille Rathenower Steinen, 10 R 954 y ohlsteinen, 12 gewöhnlichen Verblendern, 27 » Dachsteinen, im öffentlichen allgemeinen Anbietungsverfahren am 26. Juni d. J., Vorm. 10 Uhr, in dem Bau- bureau, Königstraße Nr. 60, I. Hof rets, e Nr. XVIl a, eine Treppe hoch, vergeben werden. Die Bedingungen liegen dortselbst täglich in den Dienststunden von 8 bis 12 Uhr Vorm. und 3 bis 6 Uhr Nachm. zur Einsicht aus, und sind die An- gebote bis zum obengenannten Termine versiegelt und nah Anforderung bezeichnet, portofrei, ebendort- hin einzureichen. Berlin C., den 19. Juni 1877. Der Postbaurath. Tu>ermann.

[5271] Hanuoversche Staatsbahn. Bekanntmachung.

Zur Erbauung eines polygonalen Locomotiv- \huppens von 20 Ständen, einer Drehscheibe und einer äußeren Feuergrube auf Bahnhof Osnabrück, sollen die nahbenannten Arbeiten und Lieferungen in 4 Loofen ‘im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden :

Loos I. Die Anlieferung von rot. 104 Kbm. bearbeiteter Werkfteine zu Auflagequadern resp. Trittstufen für Lösch- und Feuergruben und zu s a und Mittelquadern für die Dreh-

eibe.

Loos 11. Die Ausführung der Zimmerarbeiten zum Locomotivshuppen, incl. Materiallieferung.

Loos III, Die Ausführung der Glaserarbeiten zum Locomotivschuppen, incl. Materiallieferung.

Loos 1V. Die Ausführung der Klempnerarbeiten zum Locomotivschuppen.

Termin hierzu ist auf Dienstag, den 26. Juni a. er, Vormittags 11 Uhr, * in unserem te<nishen Bureau anberaumt.

Offerten mit entsprehender Aufschrift versehen, sind bis dahin portofrei und versiegelt bei dem Bau- meister Haeseler in unserm Dienstgebäude, Zimmer Nr. 221IL., abzugeben.

Zeichnungen und Bedingungen können während der Bureaustunden in unserer Kanzlei eingesehen werden, au< gegen Franco-Eisendung von 1,5 #. pro Loos bezogen werden.

Hannover, den 11. Juni 1877.

Königliche Eisenbahn-Commission.

[5459] Hannoversche Staatsbahn. Submission auf Lieferung von 100 Kbm. Werksteine von festem Sandstein oder Dolomit für Drehscheiben und Schiebebühnen. Termin: Dienstag, den 26. Zuni 1877, Vormittags 11 Uhr, im Bureau des Unterzeichneten, Gärtnergasse 14/15, hierselbst. Submissions-Bedingungen sind gegen Einsendung von 1 f. von dort zu beziehen. Haunover, den 19. Juni 1877. Der Abtheilungs-Baumeister. Sc<hwering.

Bekanutmachung. Die \ ea: 25 Schuhmaheru und

[5485]

Arbeitskräfte von | ca. 25 Schneideru

Eer Anstalt sollen fortan kontraktlih vergeben

werden. t Diejenigen Unternehmer, welche hierauf refleftiren,

können von der unterzeichneten Direktion die näheren

Bedingungen erfahren. z Bemerkt wird hier bei no<, daß Kosten durch seine

Lage an der Bahn Posen-Breslau bequeme Ver-

bindung hat und die Arbeit A beginnen kann. Kosten, den 18. Juni 1877.

Die Dircktion des Arbeits- und Landarmen-

hauses. Cto. 268/6.)

[5175] Neubau der Mosclbahn.

Die Ausführung der Erd-, Planirungs- und Be- festigungs-Arbciten des Looses 19. von Station 94 + % bis 108 + $9, erat! zu 73,734 M, aden Wege der öffentlihen Submission vergeben werden.

Offerten hierauf sind mit entspre<hender Auf- {rift versehen bis zum Donnerstag, den 21. Juni cr., Vorm. 11 Uhr,

die Lieferung von

versiegelt und portofrei an den unterzeichneten Ab-

theilung8-Baumeister einzureichen, in dessen Bureau, Swloßstraße 31 hierselbst, deren Eröffnung im Beis sein der ers<ienenen Submittenten zur bezeichneten Stunde erfolgen wird. Í Submissions-Bedingungen, Massen- und Preis- verzeicnisse 2c. liegen in dem Abtheilungsbureau zur Einsicht aus und sind zum Preise von 2 M von dort zu beziehen. Cto. 81/6.) Coblenz, den 6. Juni 1877. Der Abtheilung3-Baumeister. Graff. [5421] Bekanntmachung. Zufolge Anordnung der Königlichen Intendantur VÍiI. Armee-Corps sollen die zum Neubau des Garnison-Lazareths zu Deut erforderlichen Arbeiten und Materialienlieferungen und zwar: 1) Arbeiten des Dachde>kers incl. Material, ver- anshlagt zu 8089 M 87 S,

2) Arbeiten des Dammseters (Pflasterers) ver- anshlagt zu 1109 M 87 4,

3) Material des Dammsegers, veranschlagt zu 41559 M 40 S,

4) Arbeiten des Klempners und Kupferschlägers, rerans{lagt zu 7770 M 57 S,

5) “iu des Glasers, veranschlagt zu 2031 M.

6) Arbeiten des Staffir- und Stubenmalers,

: verans{lagt zu 7261 A. 87 -, im Submissionswege vergeben werden, und ist dazu ein Termin auf Dicnstag, dcu 26. Juni cr., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer des Garnison-Lazareths zu Cöln, Carthäusergasse Nr. 17, anberaumt worden.

Die Kostenanschläge, sowie die speziellen und all- gemeinen tehnishen nebst den administrativen Be- dingunden liegen im genannten Geschäftszimmer täglih während der Bureaustunden von 8—12 Vors und 2—6 Nachmittags zur Einsicht offen.

_Abschriften der Bedingungen und Kostenanschläge können gegen Erstattung der opialien bezogen werden.

Cöln, den 14. Juni 1877. Cto. 175/6.)

Königliches Garnison-Lazareth.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren.

Coupons-Einlósung [5232] der Pronussisohen

Hypotheken-Aktien- Bank

(concessionirt durch Allerhöchsten Erlass vom 18, Mai 1864). Am 1. Juli 1877 fällige Coupons unserer 410/, Pfandbriefe (rückz. 120%/5) 9/0 do. werden vom 15, Juni a. er. ab an unserer Kasse, Behrenstrazse 47 und an den bekannten Orten eingelöst. Berlin, im Juni 1877.

Die Haupt-BDirection. Spielhagen.

[5463] Maerkisch-Poscuer Eisenbahn-Ges.

Die am 1. Juli 1877 fälligen Zinscoußons unserer 5 °/9 Prioritäts - Obligationen werden im Monat Juli cr. nit nur bei unserer Haupt-Kasse hierselbst, sondern au< dur< die Direktion der Disconto-Gesellschaft in Berlin eingelöst.

Guben, den 18. Juni 1877.

Die Direktion.

Fn dem am 17. d. Mts. zur E STns von

Rentenbriefen der Provinzen Sachsen und ultimo September 1877, in Gemäßheit des Renten- bank-Geseßes vom 2. März 1850 abgehaltenen Ter- mine sind folgende Rentenbriefe ausgeloost worden. x. Rentenbriefe der Pro Sachsen. 1) Litt. A. à 3000 (1000 Thlr.) 67 Stück, nämlich: Nr. 121 127 173 202 238 318 453 560 920 922 1303 1427 1711 1877 1968 2053 2318 2861 2885 2955 3029 3136 3197 3403 3423 3532 3703 3725 3828 4070 4379 4397 4491 4981 5193 5270 5401 5415 5436 5825 6178 6543 6572 6621 6757 6853 6862 T7149 7336 T7551 T7771 8299 8328 8331 8396 8513 8608 8709 8721 9022 9309 9361 9425 9559 9644 9722 9866. 2) Ltt. B. à 1500 A (500 Thlr.) 18 Stück, nämlich: Nr. 347 350 368 496 631 872 991 1143 1261 1309 1547 1669 2009 2156 2174 2200 2507 2538. 3) Litt, C. à 300 Æ. (100 Thlr.) 90 Stück, näâm- li: Nr. 74 134 235 555 783 848 985 1015 1868 1937 1988 2080 2164 2568 2666 2848 2947 3141 3998 3333 3396 3423 3579 4149 4503 4520 4561 4757 4901 4908 5060 5262 5870 6138 6248 6575 6646 6732 6814 6848 7218 7292 7528 7639 7699 7945 8072 8262 8480 8501 8595 8807 8891 9168 9202 9269 9304 9490 9738 9758 9766 9810 9899 10038 10183 10275 10534 10658 10792 10931 10956 11089 11240 11345 11387 11523 11650 11665 11686 11879 12080 12128 12208 12688 12730 12822 12919 13187 13310 13318, 4) Litt, D. à 75 A (25 Ihle.) 71 Stück, nam- lib: Nr. 85 114 128 147 204 372 715 904 1143 1281 1819 1956 2145 2174 2644 3133 3169 3280 3356 3912 4029 4341 4513 4706 4787 5006 5363 5426 5541 5967 6019 6046 6157 6251 6426 6445 GGTT 6828 T285 T3TA T7547 7584 T7652 7667 7758 7780 7787 7821 8070 8202 8219 8233 8308 8327 8800 8949 9099 9434 9561 9878 9985 10069 10184 10424 10458 10635 11101 11151 11209 11299 11411. 5) Litt. E. à 30 Æ (10 Ihr.) 3 Stück, e Axe U 12678 E E A: d briefe der Provinz Hannover: itt, A. 3000 Æ (1000 Iblr.) 1 Stü>, nämli: Nr. 267. 00 é (500 hlr.) 1 Stück, nam- lé{<: Nr. 81. 3) Litt. C. à 300 M (100 Thlr.) 9 Stü, ‘nämlih: Nr. 53 172. 4) Litk. D. à 79 M (25 Thlr.) 5 Stü, nämlich: Nr. 59 172 194 438 481. 5) Litt. E. à 30 M (10 Thlr.) 6 Stü, nämli: Nr. 117 186 259 260 304 308, Die Zahlung der Beträge derselben erfolgt vom 19. Sep- Fember 1877 ab dur die Kasse der unterzeichneten Rentenbank, Domplaß Nr. 4 hierselbst, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 gegen urücliefe- rung der ausgeloosten Rentenbriefe in coursfähigem Pustande und Quittungsleistung na< einem bei der asse in Empfang zu nehmenden Formularce. Aus- wärts wohnenden B dor vorstehend aufge-

führten, ausgeloosten Rentenbriefe ist au bis au Weiteres gestattet, dieselben mit der Post an unser

Hannover für das laufende Halbjahr 1. April bi 8

Rentenbankkasse einzusenden und die Ueberfendung der Valuta auf gleihem Wege, jedo< auf Gefahr und Kosten des fängers, unter Beifügung einer in nachstehender Form ausgestellten Quittung zu beantragen. „Quittung. Die Valuta der nachstehend verzeichneten Renten- briefe der Provinz nämlich: 1) Litt. Nr... . à .… . K Kapital, 2) 2c. mit zusammen (buchstäblich) . . . H von der König- lichen Rentenbankkasse in Magdeburg baar und richtig empfangen zu haben, bescheinigt durch diese Quittung . - « den .. et: (20, M. L”: Mit dem 1. Oktober 1877 hört die weitere Verzinsung der gedachten Rentenbriefe auf, daher müssen mit diesen die dazu gehörigen Zinscoupons, und zwar: Ser. 1V. Nr. 7 bis 16 zu den Sächsischen Renten- briefen nebst Talon, Ser. T. Nr. 16 zu den Hanndö- verschen Rentenbriefen nebst Talon unentgeltlich abge- liefert werden, widrigenfalls für die fehlenden Coupons der Betrag derselben vom Kapital zurüc>behalten wird. Die Inhaber der ausgeloosten Rentenbriefe fordern wir hierdur< auf, vom 19. September 1877 ab die Zahlung unter den vorerwähnten Modali- täten re<tzeitig in Empfang zu nehmen. Zugleich werden die Inhaber folgender, bereits in früheren Terminen ausgelooster Rentenbriefe Litt. A. bis D., welche biéher noch nicht realisirt sind, nämli<h: L. Rentenbriefe der Proviuz Sachsen. 3. pro 1. April 1869: Litt. D. Nr. 7033; b. pro 1. April 1871: Litt, D. Nr. 6263; e. pro 1. Oftober 1871: Litt, D. Nr. 4275; d. pro 1. Oktober 1874: Litt D. Nr. 6761; e. pro 1. April 1875: Litt. A. Nr. 2087 5973, Litt. 8. Nr. 1140, Litt. C. Nr. 3280 5968 6279 9473, Litt. D. Nr. 691 891 1658 2399 2802 3173 7538 8524; f. pro 1. Oktober 1875: Litt A. Nr. 7817, Litt. B. Nr. 662 1526 1776, Litt. C, Nr. 1654 1915 2802 7313 7637 9888, Litt, D. Nr. 1295 2423 3679 3881 4270 4397 4678 4983 5640 7206 8040 8497; &. pro 1. April 1876: Litt. A. Nr. 2184 5831 5976 7840 8485, Läitt. B. Nr. 362 2277, Litt. C. Nr. 2269 4164 4305 4559 4674 | 5372 5512 5635 6371 6638 7301 7475 8567 8892 9068 9080 9771 9832 10111, Litt. D. Nr. 523 1230 2687 3555 4417 4473 6471 6676 7400 9406 9503 9648 9660 9686 9766; h. pro 1. Oftober 1876: Litt. A. Nr. 1150 2803 3256 6500 6554 7889 7893 8751, Litt. B. Nr. 480 1455 2288, Litt. C. Nr. 125 950 371 657 1028 2806 2995 5799 8566 9143 9891 10134 10363 10727 11295 11369, Litt. D. Nr. 786 1192 3506 3736 4860 5249 5491 6407 6457 6860 6912 7119 7460 7854 7951 7986 8068 8307 9188 9243 9901 10022 10220; i. pro 1. April 1877 : Litt. A. Nr. 857 1689 4178 4601 4606 5337 5802 5887 7246 8795, Litt. B. Nr. 110 874 1000 1693 1717, Litt. C. Nr. 218 432 871 962 1145 1334 2322 3714 4422 4487 5418 6687 7889 7961 8076 8769 9134 9584 9624 10284 ,10630 11096 11347 11524 11699 11869 12334 12527 12589, Litt. D, Nr. 1823 2735 2885 3347 3620 3923 4199 4437 4654 5751 7072 7382 7658 8573 8730 8782 9162 9225. 9310 9483 9749 10472 10607 10738. Ix. Rentenbriefe der Provinz Hannover. a. pro 1. April 1873: Litt. E. Nr. 31; b, pro 1. Oktober 1874; Litt. C. Nr. 140, Litt. E. Nr. 22 32 46; c. pro 1. Oktober 1875: Litt, C. Nr. 68, Litt, E. Nr. 52 64; d. pro 1. April 1876: Litt. E. Nr. 81; e. pro 1. Oftober 1876: Litt. D. Nr. 115 143, Litt. E. Nr. 5 36 129; f. pro 1. April 1877: Litt. A. Nr. 123, Litt. E. Nr. 143 277 hierdur erinnert, diesel- ben unserer Kasse zur Zahlung des Betrages zu präsen- tiren. Endlich machen wir darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten, resp. no< rüd>ftändi- gen Rentenbriefe dur< die Seitens der Redaktion es „Deutschen Reihs- und Königlich Preu ischen Staats-Anzeigers“ in Berlin herausgegebene „Alge-

[5487]

Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft.

Nest-Dividende-Zahlung.

im November jeden

zogen werden fann.

Magdeburg, - I agdeburg, deu 18

ausgeloosten

à 410/,, bei Beträgen von Æ 2000 ab,

Beträgen unter „. 2000. Darmstadt, 18. Juni 1877.

Vank für Süddeutschlaud.

[5478] Bekanntmachung. Bei der am gestrigen Tage stattgehabten

sind die Obligationen : Littr, A. Nr. 3, 13 über je 300 G, =2 Litt-, B. Nr. 38, 40 über je 150 #6, 5 Littr, C. Nr. 32 über 75 >

S S $ VorstehendeZ.[Bekanntmachung republicirt. E Schivelbein, den 15. Juni 1877. Der Kceis-Ausshuß des Kreises j _ Graf Baudissin, Landrath.

Bekanntmachung.

wird

[5449]

Litt, A. Nr. 34. ctt 2 M Litt. B. Nr. 108, 114, 175, 19000 Litt. C. Nr. 31, 72, 89, 162, 174, 207, 266, 278, 283, 289, 325, 370, 371, 373, 383, 410, 411, 426.

Litt. D. Nr. 9, 14, 22, 32, 34, 90, 134, 169, 191, 197, 204, 211, 215, 222, 225, 255, 310, 327, 345, 372, 397, 398, 401, 437, 439, 459, 488, 548, 550, 569, 571, 582, 587, 592, 608, 622, 624, 625, 626, 628, 630, 635, 669, 718, 728, 748.

[A

tober d. J Talons und no< nicht fälligen Coupons bei zahlung zum Nominalwerthe eingelöst.

gen sind bislang nicht eingelöst:

Litt. C. Nr. 43, 50, 114, 302 und 440. Litt. D. Nr. 53, 157, 456, 462, 464, 465, und 735.

Bückeburg, den 7. Juni 1877,

Langerfeldt. Huter.

=— #6. 600 festgeseßt. Die na Rest-Divideude von 24 °%/ oder ; U 16,50 kann vom 1. Juli ds. Irs. ab

in Berlin bei dem Herrn S. Bleichröder und der Direktion der Diskonto-Gesellschaft,

in S A bei der Norddeutschen Bauk, in Frankfurt a/M. bei den Herren M. A. von Rothschild & Söhne und bei : Filiale der Bank für Handel und Judustrie in den gewöhnlichen Geschäftsstunden bis zum 15. Juli cr. incl., in Düsseldorf am 2., A Vormittags von 9 bis 12 Uhr, und . in Köln bei unjerer Hauptkasse (Frankenplaß), Vormittags, gegen Ablieferung des Rest-Dividendescheins Nr. 1 erhoben werden.

übergeben. | Köln, den 19, Juni 1877.

Die Direktion.

[5488]

Kóöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft.

Hinsen-Zahlung.

Die Einlösung der am 1. Juli d. Irs. rfallenden halbjährigen Zinscoupons der Prioritäts-

Obligationen I., 1I, V. und VII. Emission unserer Gesellschaft erfolgt

in Berlin bei dem Herrn S. Bleichröder und der Direktion der Diskonto-Gesellschaft,

in Hamburg bei der Norddeutschen Bank,

in Frankfurt a./M. bei den Herren M. A. von Rothschild & Söhne und bei i Filiale der Bank (4 Handel und Judustrie, in den gewöhnlichen Geschäftsstunden vom 1. bis incl. 15. Juli cr.,

in Düsseldorf am 2., 3. und 4. Juli cr. im Bureau des Bahnhofs - Inspektors daselbst

; pie N La e 9 e F B P f

in Köln bei unjerer Hauptkasse (Frankenpla ormittags. Mehrere Coupons fer den (S Ba 9

Köln, den 19. Juni 1377.

Die Direktion.

A. Schaaffhausen' scher Baukverein.

[5441]

In Erfüllung der Vorschrift des Art. 243 A. D. H. G. B. machen wir unter gleichzeitiger Aufforderung der Gläubiger sich zu melden, hierdur< bekannt, daß die Cr aide R L Cd,

Grundkapital des A. Schaaffhausen'shen Bankvereins wird von y s ,000 auf A 36,000,000 dadur herab- „geseßt, daß der Nominalbetrag jeder einzelnen Aktie von Thlr. 200 glei A €00

M. folgenden Beschluß gefaßt hat: «Das „Thlr. 16,000,000 glei<h M 48,000

: _„— auf M. 450 vermindert wird und taß dieser Beschluß heute in das Handelsregister eingetragen worden ift,

Cöln, den 16. Juni 1877. 7 : L Die Direktion.

meine Verloosungs-Tabelle® sowohl im Mai als au<

Jahres veröffentliht werden und daß das betreffende Stü> dieser Tabelle bei

der gedacht dakti i , : ] er gedahten Redaktion zum Preise von 25 be: 4procentig Q

8 Königlihe Direktion der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Haunover.

5481 Unker Diskoutsaßts ist bis auf Weiteres auf 4% festgeseßt. Lombard-Darlehne geben wir zur Zeit E s wenn auf Rücfzahlung innerhalb der Darlehnsfrist verzichtet wird, nur à 5 °/% ohne solche Klausel, sowie bei

loosung der Schivelbeiner Kreis-Obligationen

—<

Erf T APEE C

gezogen worden. Dieselben werden hiermit dergestalt gekündigt, daß der Betrag derselben in den Tagen vom #1. bis 15. Oktober ds. Js. bei der Kreis- Kommunal-Kasse hier gegen Rückgabe der quittirten Obligationen abzuheben ist, und daß die Verzinsung des Kapitals vom 1. Oktober ds. Is. ab aufhört. Sdcßzivelbein, den 18. April 1877,48 ps Der Kreis-Auss<huß des Kreiscs Schivelbein. 1: H S S C hiermit Da A

Schivelbein.

Auf Grund des $. 23 des Gesehes vom 26. April 1870, betreffend Errichtung einer Ablösungs-Til- gungs-Kasse, wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß bei der am 30. v. Mts. stattgehabten Yusloosung von Schuldverschreibungen der Ab- lösungs-Tilgungs-Nasse ausgeloost sind: s

» K E

Die bezeichneten Obligationen werden vom 1. Ofkf- S3. an gegen Rückgabe derselben nebst

AblosungseRlauugs- alie zu Bückeburg gegen Baar- Von den früher ausgeloosten Schuldverschreibun-

Direktion der Ablösungs - Tilgungs - Kasse.

Abzug der bereits bezogenen Abschlags-Dividende von K 15 = 2F °/ verbleibende

3. und 4. Juli cr. im Bureau des Bahnhof-Inspektors daselbst,

Mehrere Dividendescheine sind den Zahlstellen mit numeris< geordneten Verzeichnissen zu

ahlstellen mit numerish geordneten Verzeichnissen zu übergeben.

[5477] Bekanntmachung.

Deuische BReichs-Anleihe,

Auf Grund der darch die Gesetze vom 27. Jannar 1875 (ReichsGesetzblatt Seite . Ta- nuar 1876 (Reichs - GesetzbIatt Seite 1), 3. Januar 1877 (Re?chs C cubiea Seite 1), 10. Mai 1877 (Reichs-Gesetzblatt Seite 494), 23. Mai 1877 (Reichs-Gesetzblatt Seite 500) und 21, Mai 1877 (Reichs- Gesetzblatt Seite 513) ertheilten Ermächtigung werden die Geldmittel zur Bestreitung der Ausgaben des Reichs, welche in diesen Gesetzen zum Gezammtbetirage von 77,731,321 Mark vorgesehen sicd, darch eine 4procentige Reichs-Anleihe beschafflr, wovon dermalen der Nominalbetrag von 43,000,000 Mark ausgegeben wird,

Die Conpons über die alljährlich am 1. April und 1, October fälligen Zinsen werden bei der Königlich Preussischen Staats- Schulder-Tilgungs-Kasse hier und bei den ausserdem durch den Reichs- kanzler zu bezeichnenden Stellen eingelöst. Bis auf Weiteres sind hierzn die Reichsbank - Han ¿tkasse hier, sämmtliche Reichsbank - Hauptstellen und Reichsbsnkstellen, sowie diejenigen Kaiserlichen Ober- Postkassen bestimmt, an deren Sitz keine Bankanstalt “der bezeichneten Art sich befindet.

__ Die Tilgung des Schnldkapitals e! folgt (nach Vorschrift der $S. 3 und 4 des Gezetzes vom

6. April 1870, Bundes - Gesetzblatt Seit2 65) in der Art, dass die durch den Reichshanushalts - Etat N dazu bestimmten Mittel zum Ankauf einer entsprechenden Anzahl von Schuldyverschreibungen ver- æ> | wendet werden. Dem Reiche bleibt das Recht vorbehalten, die im Umlauf befindlichen Schuldyerschrei- bungen zur Einlösung gegen Baarzahlang des Kapitalbetrages binnen einer gesetzlich festzuztell!enden Frist zu kündigen, Den Inhabern der Schuldyerschreibungen steht ein Kündigangsrecht gegen das Reich nicht za, n Die General-Birecection der Seechandlungs-Societät und die Bankhänser: Bank für Handel und Industrie, Berliner Handels-Gesellehafst, S. Bleieh- röder, Direction der Bisconto-Gesellschaf’t. F. Wart. Magnus, Mendelssohn «r Co., Gebrüder Schiektler, Robert Warschauerr & Co., Deutsche Bank, U. C. Piaut :n Berlin, N. A. von Rothschild & Söhne in Frankfurt a. M., Sal. Oppenheim jun. & Co. in Cöln, Xorddeutseche Bank und L. Behrens «& Söhne in Hamburg, baben von der Anleihe den Nominalbetrag von 43 Millionen Mark

übernommen und legen diesen Betrag unter den nachstehenden Bedingungen zum Course von 94.00 Procent zur öffentlichen Subscription auf.

Berlin, den 18, Juni 1877.

General-Direction der Seehandlungs-Societät. (gez.) Bitter.

Bedingungen der Subscription auf 43 Millionen Mark 4procentiger Deutscher Reichs - Anleihe.

L Art. 1, Die Subecription findet gleichzeitig : - bei der General-Direction der Seechandlungs-Sccletät \ bei der Bank für Handel und Industrie 217, bei der Berliner Handels-Gesellachaft 391, bei S. Bleiehröder bei der Direction der Disconto-Gesellschasft 161, bei F. Mart. Magnus 266, bei Mendelssohn «& Co. 445, bei Gebrüder Schickler 601, bei Robert Warschauer «& Co. 674, bei der Deutsechen Bank bei M. C. Piaut bei M. A. von Rothschkild & Söhne in Frankfurt a. F, bei Sal. Oppenheim jun. & Co. in Cöln, der bei der Norddeutschen Bank bei L. Behrens «& Söhne gowie an anderen azu beauftragten Stellen,

‘am Wontag, den 25. Juni d. J., und am Dienstag, den 26. Juni d. S.

von 9 Uhr Vormittags bis 1 Uhr und von 3 bis 5 Nachmittags statt, und wird alsdann geschlossen. Art. 2. Der zu begebende Anleihe-Betrag wird ausgefertigt in 15,000 Schuldverzchreibungen à 200 Mark = $8,000,000 Mark, 10,000 a 000: 5,000,000 ,„ 10,000 à 1000 , 10,000,000 , 5,600 à 2000 ¿ -= JOOU0000 ; 3,000 à 3000 „_= 15,000,000 / 43,000,000 Mark. Die Schuldverschreibangen werden mit laufenden Zinscoupons vom L A a J. Rab ausgegeben, Art. 3. Der Subseriptionspreis ist auf Mark 94. 60. zahlbar, wie folgt, festgesetzt: L. Für die Schuldverschreibungen von 200 und 500 Mark 6. 10, bei der Zeichnung 84. G0 nach erfolgter Zutheilung am 9. Juli d. J,

zus. /. 94. GO für je 100 Mark Nominal-Kapital. Der Vollzahlung am 9. Juli d. J. sind die Stückzinsen zu 4 Prozent für's Jahr vom 1, April 1877 98 Tage mit Mark 1. 10 auf je 100 Mark Nominal-Kapital hinzuzufügen, Die Vollzablung muss bei derjenigen Stelle geschehen, bei welcher die Zeichnung ange- meldet wurde, der | TL. Für die Schul&verschreibungen von 1000 Mark und darüber é. 10. bei der Zeichnung als erste 24. GO nach erfolgter Zutheilung am 9, Juli d. J. | Ratenzahlung, 30. 83m 3. August d. J. als zweite Katenzahlung, 30. am 27. August d. J. als dritte Ratenzahlung,

6 94. 60 für je 100 Mark Nominal-Kapital.

Bei Vollberi:htigung der ersten Ratenzablung am 9, Juli d. J. sind die Stückzinsen zu 4 Pro- zent fär's Jahr vom 1. April 1877 98 Tage mit Mark O. 43. auf 40 Mark von je 100 Nominal- Kapital hinzuzufügen, Die Vorauszahlung der zweiten wie der dritten Ratenzablung ist vom 9. Juli d, J. ab jeder- zeit in den üblichen Geschäitsstunden gestattet., Jeder dieser Ratenzahblang sind die Stfickzinsen auf 380 Mark von je 100 Nominal-Kapital zu 4 Procent für's Jahr vom 1. April d. J, bis zam Einzahlungstage hinzuzafügen. Die Vollberichtigung der ersten Ratenzablung am 9. Juli d, J. muss bei derjenigen Stelle geschehen, bei welcher die Zeichnang angemeldet wurde. Gleichzeitig kann bei darselben Stelle die Vorauszahlung der zweiten und dritten Rate und damit. die Volizahlung erfolgen, wenn dies der betreffenden Stelle unverzüglich nach bekanntgemachter Zutheilung angekündigt wird. Ausser diesem Fall kann die Einzahlung der zweiten und dritten Raten in den festgesetzten Terminen, oder die Voraus- zahlung dieser Raten nur bei der General-Direction der Seehandlungs-Societät in Berlin geleistet werden. Art. 4. Ueber die Zutheilung des Zeichnungsbetrages wird sobald wie möglich nach Schluss der Subscription eine besondere Bekanntmachung erfolgen. Im Fall der Ueberzeichnung bleibt die Reduction nach Ermessen des Cousortiums vorbehalten. der Anmeldungen auf be:timmte Appoints können nur in soweit berücksichtigt werden, als dies nach Beur-

theilung des Consortinms mit den Interessen der anderen Zeichner verträglich ist, i Im Fall die Zutheilung weniger als die Zeichnung beträgt, wird der Ueberschuss aus der bei der Zeichnung geleisteten Anzahlung auf die am 9, Juli d, J. za leistende Einzahlung in An- rechnung gebracht, beziehentlich diese Anzahlung zurückgegeben, soweit dieselbe nicht zur Ver- wendung gelangt. : : Art. 5, Am 9. Juoli d. J, erhalten die Zeichner von der General-Direction der Sechandlungs- Societät ausgestellte, über bestimmte Schuldverschreibungen lautende Interimsscheine, welche mit Quittung über die geleistete Einzahlung versehen sein werden, In Gemüässheit der Bestimmungen des Art, 3, I. werden über Schuldverschreibungen von 200 und 500 Mark nur vollgezahlte Interimescheine ausgestellt. Bis zur Vollzzhling der Interimsscheine dienen die zu beziehenleh definitiven Schuldver- schreibungen als Kaution, L Art. 6. Der Umtansch der vollgezahlten Interimsecheine gegen die definitiven Schuldver- schreibungen wird in Gemässheit zu erlassender Bekanntmachung erfolgen, Anmerkong. In Städten, wo Einzahlungen auf Giroconto der Reichsbank zuläs-ig sind, können Inhaber von Interimsscheinen eine Einzahlung an die General-Direction der Seebandlw gs- Societät auf deren Giro-Conto bei der Reichsbank in Berlin I:isten, indem sie die Interiws- scheine, worauf die Einzahlung geleistet werden 801l, nur mit Berechnung dieser Einzahlung und der Adress0 des Abseuders begleitet, postfrei der Seehandlungs-Haupt-Kasse zugehen lassen, wogegen diese die Interimsscheine mit der entsprechenden Quittung versehen, unter voller Werthangabe, sofen keine geringere Werthangabe mit der Adresse aufgegeben wird, unfrankirt zurücksenden wird. Auf einen weiteren schriftliehen Verkehr mit den Inter- essenten kann sich die Seébhandlung nicht einlassen,

Aus-

in Berlin,

| in Hamburg,

475

für je 100 Mark Nominal-Kapital,