1877 / 143 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

leßten Bericht auf die Aktien der Gesellschaft zwei weitere Rückzah- lungen im Gesammtbetrage von 6 / baar und 8 °/ in Prioritäts- Obligationen der Westfälischen Union ‘in Hamm gon worden find

Nach dem Geschäftsbericht der Bazar-Aktiengesellschaft für 1876 zu 1877 betrug der Reingewinn 280,908 A Von dem ur- \prünglid 2,550,000 Æ betragenden Aktienkapital sind bereit: amortisirt 511,200 Æ Zur V. Betlookung Por 1, Juli 1877 kommen 76,800 M, es verbleiben demnach 1,962, 46 Der Gewinnsaldo von 453,791 Æ. seßt sich in nachstehender Weise zusammen: für die deutsche und die fremden Ausgaben des Blatts incl. Annoncenbetrieb 435,839 4, für Clichéverkauf 3441 4, für Makulaturverkauf 7853 Æ, für Zinsenübers{huß 4824 A Die allgemeinen Unkosten belaufen fi auf 90,481 A Für etwaige Verluste bei Außenständen sind 9632,74 M. abgeseßt. Es verbleibt ein Reingewinn von 280,908 Æ, welcher wie folgt verwendet wird: 8 °/g Dividende den Aktionären mit 163,104 4, 3% Superdividende den Besitern von Genußsé{heinen mit 15,336 Æ, 3/0 zur Verloosung laut Statut mit 76,800 Æ, Tantièmen 17,720 A, Gratififationen 6000 A Uebertrag auf neue Rechnung 1948 A. ;

Breslau, 20. Juni. (V. T. B.) Die Generalversammlung der Aktionäre der Sclesishen Vereinsbank hat mit 509 gegen 65 Stimmen die Liquidation der Bank beschlossen.

Wien, 20. Juni. (W. T. B.) Der Geschäftsbericht der österreihishen Nordwestbahn weist für daz garanfirte Netz einen Reinertrag von 2,559,137 Fl. in Silber auf. Die Staats- garantie wird mit 1,630864 Fl. in Anspruch genommen. Der Reingewinn des Ergänzungsneßes beträgt 1,442,542 Fl. Die zur Verzinsung der Prioritäten Litt. B. und der Emission von 1874 fehlende Summe von 344543 Fl. wird auf den Antrag des Verwaltungêraths zu Lasten der Baukcntos geschrie- ben. Auf den weiteren Antrag des Verwaltungéraths übernimmt das Ergänzungsneß vorshußweise die Verzinsung und die Tilgung des für das garantirte Net verwendeten Betrages von 2,943,340 Fl., bis tas Erträgniß des garantirten Netes mehr als die garantirte Rente abwirft.

Paris, 21, Juni. (W. L. B) Das, Journal -officiel* veröffentliht einen Erlaß des Präsidenten der Republik, betreffend die Emission von Schaßobligationen mit langer Frist. Dieselben follen über je 500 Fres. lauten und mit 20 Fres. per Jahr, zahlbar in halbjährlichen Terminen, verzinst werden. Die Einlösung soll im Wege der Verloosung ge- \cheßlen. Das Ergebniß dieser Anleihe ioll zur Realisation der vom Staate übernommenen Verpflichtungen angewendet werden, um die Ausführung der öffentlichen Arbeiten zu sichern. Die Dbkliga- tionen follen vom 21. Juni ab öffentlih aufgelegt werden. Der Emissionêscours ist auf 470 Fres. festgeseßt. Die Schaßbons vom Jahre 1870 werden bei der Subscription in Zahlung genommen.

Der Kopenhagener Wollmarkt fand, wie die „Kiel. Ztg.“ meldet, am 18. und 19. d. M. statt. Die Zufuhr betrug nur c. 88,000 Psd. Die Wäsche war befriedigend. Reine Racewoüe er- zielie 1,47—1,50 Kr., feine Mischwaare 1,33—1 45 Kr., gewöhnliche do. 1,25— 1,35 Kr. xr. Pfd. Schon am ersten Markttage wurde beinahe Alles geräumt.

Washington, 20. Juni. (W. T. B.) Von dem Finanz- sekretär Sherman wurde dem Finanzsyndikate, das die neue vier- prozentige amerikanische Anleihe übernommen bat, gestern

leihe in Gcld eingelöst werden würden.

rug und des Volkes der Vereinigten S füllung dieser Verpflichtung.

taaten seien Bürge für Er-

E M SFnseraie für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregifter und das Postblatt nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin, §. N. Wilhelm-Straße Nr. 32,

; Ï

| Aufhöhung und Hcrstellung der Straßen und Bürgersteige, in Sa. | | 420,000 6. der Magistrat beantragt, die Stadtvero:dnetenversammlung if ch leit 1 j | wolle sich mit dem vorgelegten Projekt einverstanden erklären und 1hriftlih mitgetheilt, daß die Obligationen der vierprozentigen An- | Die Redlichkeit der Regie- j

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. La, Aufgebote, Vorladungen n, dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionenete. | 7, Literarische Anzeigen.

4. Verloosung, AÁmortisation, Zinszahlung

M * L s, w, von öffentlichen Papieren. | 9. Familien-Nachrichten.

Verkehrs-Anstalten.

Triest, 20. Juni. (W. T. B.) Der Lloyddampfer „Austria“ ift heute Vormittag 8 Uhr mit der ostindischen Ueber- landpost aus Alexandrien und der Lloyddampfer „Ceres“ heute Abend aus Konstantinopel hier eingetroffen.

Berlin, 21. Juni 1877.

Der Magistrat hat der Stadtverordneten-Versamm- lung eine Vorlage in Betreff des Baues zweier monumen- talen Thorgebäude am Belleallianceplab zugehen lassen. Der Magistrat beantragt in derselben, das mit vorgelegte Bau- projekt und die dana erforderliche Kostensumme von 426,400 Æ. zu genehmigen, sowie die im Etat vorgesehene erste Baurat: mit 100,000 Æ zur Disposition zn ftcllen. Laut Vertrag mit dem Königlichen Fiskus, betreffend den Uebergang der bisber fiskalischen Straßen und Brücken an die Stadt, ist der Stadtgemeinde die Verpflichtung auferlegt, an dieser Stelle zwei monumentale Gebäude nah mitgetheilter Skizze oder nah einem anderen in Bezug auf die Façade Allerhöchsten Orts von Sr. Majestät dem Kaiser und König zu genehmigenden Bauplan zu errihten. Die innere Einrichtung und Benußung der Gebäude ist der Stadtgemeinde freigestellt. Da dieselben ihrer beshränkten Dimensionen wegen für kommunale Zwecke nit geeignet, wegen ihrer monumentalen Bauart auch zu kostbar sein würden, zu ihrer Benußung als kleine Museen oder der- gleichen ein Bedürfniß aber nicht vorliegt, so erschien es am zweck- mäßigsten, sie zu eleganten Geschäftshäusern einzurichten. Die Ge- bäude sollen im Aeußeren vollständig mit Sandstein verblendet werden, abgesehen von den Docken der Brüstungegeländer und einiger anderen Theile, welche der Kostenersparniß wegen in gebranntem Thon her- zustellen find. Die je fünf Joche der Hallen sollen mit feinen bellen Verblendsteinen überwölbt werden. Jedes der Gebäude erhält einen Keller, ein Erdgeshoß mit Mezzanin darüber, und zwar Geschosse mit einem theilweise ausgebauten Dachboden. Diese Geschosse werden am zwedlmäßigsten in der Weise benutt, daß im Erd- geschosse lauter Läden, im ersten Stockwerke unter Hinzuziehung des zweiten, welches wegen mangelnder Wirthschaftsräume richt selbst- ständig vermiethet werden kann, auf der Seite der Königgrägßer- straße eine Restauration, an der Gitschinerstraße eine Konditorei ein- gerichtet wird. Die Restauration foll aus einem großen durchgehen- den hohen Saal bestehen, von dem an beiden Enden kleine Nebenräume durch Säulenstellungen abgetrennt sind. Der an den Saal sich an- \ch{ließende geräumige Balkon über der Halle bildet eine Erweiterung des Saales. Der darüber liegente Saal erhält fast genau dieselbe Form und-+ Einrichtung. Die innere Ausstattung soil eine den heutigen Anforderungen entsprechend elegante fein.

Ferner .hat der Magistrat der Stadtverordnetenversammlung eine Vorlage, betreffend den Neubau einer Brüdcke im Zuge der Ritterstraße über den Luisenstädtischen Kanal, zugehen | lassen, wofür als erste Rate im Etat pro 1877 bereits 100,000 Æ ausge- worfen sind. Der Ueberschlag der Kosten ergiebt eine ungefähre Bau- summe von 250,009 M für die Brücke und von 170,000 4 für die

die für diesen

e d Zwet | Verfügung stellen.

Mit |

Beginn der Ausführung desselben ausgeworfenen 100,000 M.

zum

bereits zur

| Rücksicht auf die in der Ritter- und Reichenbergerstraße an- ; zulegende Pferdebahn foll die Brücke in der ganzen Breite der

BDeffentlicher Anzeiger. | Saserate nehmen an: das Ceitiral - Annouces: |

| 5, IndustrieHlle Etablissements, Fabriken und

Grosshandel, | 6, Verschiedene Bekanntmachungen.

8. Theater-Anzeigen. |

In der Börsen-

zu verbindenden Straßen über den Schiffahrtskanal geführt werden und dabei in der Fahrbahn eine Breite von 14,31 Meter und in den Vürgersteigen eine folhe von je 4,1 Meter oder in Summa 22,61 Meter zwishen den Geländern erhalten. Von der Brüde füh- ren Rampen nua der Ritter- und Reichenbergerstraße und jedenfalls ¿wei na dem Louisen- und Elisabethufer. An den Straßenkreuzungen werden bequeme Treppenanlagen angeordnet.

In der „Allg. Ztg.“ fuht Herm. Riegel na#zuweisen, daß mit dem höchsten Make von Wahrscheinlichkeit ARIOLAURE werden müsse, daß Peter Paul Rubens zu Siegen geboren worden sei. Die Siegener nehmen dies bereits als unbestreitbare Thatsache an und werden bei dem bevorstehendez Jubiläum ihr Rathhaus mit einer bezüglichen Gedenktafel s{müdcken. Bekannilih haben die Cölner, im Jahre 1805, nach anderen 1822, eine von Wairaf unter An- lehnung an Gelenius verfaßte Juschrift an das Haus Nr. 10 in der Sternengasse, welches das Geburtshaus von Rubers fein foll, an- bringen lassen.

__Bern, 19. Juni. (N. Zür. Ztg.) Ja der Nacht vom 17. auf den 18. Juni hat ein furchtbares Gewitter das Berner Ober- land heimgesucht. In Oberhofen wurden zwei Häuser weggerifssen ; im Eri haben Erdschlipfe stattgefunden, wobei mehrire Häuser zu- sammenstürzten. Von Interlaken bis hierher meldet man Wasser- noth; dieselbe ist namentli in Folge ter starken SXnees{chmelze eingetreten. Der Thunersee soll seit 1852 nie so hoh gewesen sein. Die Arbeiten der Aarekorrektion und die Eisenbahnbrücke bei Uttigen sind in Gefahr; über 100 Pionniere aus der Militärshule Thun arbeiten dort. Das Militärdepartement wird um weitere Hülfe er- sucht. Zwischen Thun und Bern stehen bedeutende Landstrecken und hier an der Matte viele Wohnungen unter Wasser, das glülicher- weise nun eher etwas zu sinken als zu wachsen c eint.

Brüssel, 21. Juni. (W. T. B.) Der Kongreß zur Er- forshung des Innern von Afrika trat gestern unter dem Vorsiße des Königs zusammen. Der Zweck der Versammlung war der, sih über die Zusammensetung der ersten Station s{lüssig zu machen, welche zur Unterstüßung der Forschungêreisen in Afrika zu bilden wäre. Es wurden mehrere Vorfragen diskutirt, und find bereits ausr@bende Mittel vorhanden, um eine erste Expedition zu organisiren. Die Berathungen werden heute fortgeseßt werden.

London, 20. Juni. (W. T.B.) Nach einer Melduna des „Reutershen Bureaus“ aus Aden vom heutigen Tage hat der Pot- dampfer „Meikong“_ bei Ras Hafun am 17. d. M. Swhiff- bruch gelitten. Die Passagiere und die Mannschaft sind gerettet ; die Frachtgüter sind verloren. 5

Theater.

Im National-Theater findet die Aufführung des Dramas „Adonia“ von G. Conrad nebst dem Natlspiel „Suleiman“ cit Freitag zum Benefiz für Hrv. Arndt ftatt.

Im Friedrich-Wilhelmstädtishen Theater tritt

| Hr. Swoboda nah längerer, durch Krankheit gebotener Pause morgen

zum ersten Male als Julian von Bolz in „Fatinita“ wieder auf.

Im Krollscchen Theater gelangt am Sonnabend eine Novität: betitelt: „Die Revolver-Brüder“, Posse mit Gesang ir 3 Akten von I. Rosen und L. Herrmann, mit Musik von G._Mi- caelis, zur crsten Aufführung.

Vurcau der deutschen Zeitungen zu Berlin, Mohrenstraße Nr. 45, die Annoncen-Expeditionen des ¿eFttvalidendank“‘/, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren Annoncen-Bureaus.

beilage. 5 n

Subhaftationen, Tufgebote, Vur- ladungen n. dergi.

Dr7 ? L [4867] Subhastations-Patent.

Das dem Restaurateur August Gesch zu Friedrichs- felde gehörige, in Friedrichsberg-Lichtenberg be- legene, im Grundbuch von Lichtenberg Band XXU1V, Bl. Nr. 791 verzeichnete Grundstück nebst Zu- behör foll 5 den 11. September 1877, Vormittags 103 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 24, im Wege der nothwendigen Subkbastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und Lat das Urtheil über die Ertheilung des Zu- ¡lags

den 14. September 1877, Mittags 12 Uhr, ebendort verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstück ift zur Grund- steuer bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flächenmaß von 18 Ar 26 Quadratmeter mit einem Reinertrag von 8,58 H. veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grund- buchblattes, ingleichen Ee Abschätungen, andere das Grundstück betreffende Nachweisungen und be- sondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen. i

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch) bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- ordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion

pätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin, den 29. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[41864] Subhastations-Patent.

Das dem Slächtermeister Friedrih Graßhoff und dessen Ehefrau, Anna Marie Louise, geb. Müller, gehörige, - in Reinickendorf (Gesellschaftsstraße) belegene, im Grundbu von Rcinickendorf Band 22 Bl. Nr. 690 verzeichnete Grundstück nebst Zubehör soll den 7. September 1877, Vormittags 113 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 24, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und Gn das Urtheil über die Ertheilung des Zu-

ags :

den 11. September 1877, Mittags 12 Uhr, ebendort verkündet werden. S

Das zu versteigernde Grundstück ist bei einem Gesammt-Flähenmaß von 7,22 Ar zur Gebäudesteuer mit einem jährlihen Nutungêwerth von 988 veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift deb Grundbucblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind ‘in unserem Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander-

weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aker nicht eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklu- sion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden. Berlin, den 29. Mai 1877. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

(4866) Subhastations-Pateut.

Das dem Amtsvorsteher Georg Friedrih Ludwig Wöltge gehörige, in Weißensce (Langhansftraße) belegene, im Grundbuch von Weißensee Band 4 Bl. Nr. 89 verzeihnete Grundstück nebst Zu- behör foll den 4. September 1877, Vormittags 113 Uhr, im Wege der nothwendigen Subhastation söffent- lih an den Meistbietenden versteigert, und dem- Pi das Urtheil über die Ertheilung des Zu-

ags

den 7. September 1877, Mittags 12 Uhr, beides an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmerstraße 2d, Zimmer 24, verkündet werden. i;

Das zu versteigernde Grundstück ift zur Grundsteuer, bei -einem derselben unterliegenden Ge- fammt-Flähenmaß von 3,18 Ar mit einem Rein- ertrag von 0,69 #, und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußungswerth von 600 #4 für das Steuerjahr 1878/79 veranlagt.

Auszug aus der Steuexrclle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleihen etwaige Ab- \chäßungen, andere das Grundstück betreffende Nawweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3. einzujehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gege1 Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklu- sion spätestens im Versteigerungttermin anzumelden.

Berlin, den 24. Mai 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

(5100) Resubhastations-Pateut.

Das dem Restaurateur Johann Schmidt zu Ber- lin gehörige, in Briß an der Werderstraße be- legene, im Grundbuch von Briß Band 12 Blatt Nr. 473 verzeichnete Grundstü nebst Zubehör soll

den 4. Juli 1877, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden per ert, und demnächst do I über die Ertheilung des Zuschlags ebenda den 7. Juli 1877, Mittags 12 Uhr,

verkündet werden. E

Das zu versteigernde Grundstü ift 4 Ar 33 Qu.- M. groß und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußtungswerth von 3006 4 veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des

Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundftück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserem Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedür sende, aber nit eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden auf- gefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin , den 2. Juni 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

/ i E

[4634] Subhastations-Patent. ae Verkauf.

Das dem Kaufmann Jacobi Valentin gehörige,

im Saaßziger Kreise beleg ne und im Grundbuch

der Rittergüter Saaßiger Kreises Band 11. Blatt

85 Nr. 30 verzeichnete

Gut Marienhagen,

veranlagt zur Grundsteuer bei einem Flächeninhalt von 625 Hektar 2 Ar 8 Quadr.-Meter nach einem Reinertrage von 1743,43 Thlr., zur Gebäudesteuer nah einem Nußung: werthe von 504 Æ, soll

am 18. Juli 1877, Vormittags 10 Uhr, in unserm Terminszimmer Nr. 1 im Wege der noth- wendigen Subhastation versteigert und das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages

am 19. Juli d. J., Vormittags 10 Uhr, ebenda verkündet werden.

Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Ab- chrift des Grundbuchblattes sind in unserem 4. Bureau einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Ein- tragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben bei Vermeidung der Ausschließung spätestens im Versteigerungstermine anzumelden.

Stargard, den 19. Mai 1377.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[3517]

Der von der hiesigen Lebens-Pensions- und Leib- renten-Versicherungs-Gesellschaft Iduna ausgestellte Versicherungs-Schein Nr. 3636 vom 31, De- zember 1856 Über die Kinderversorgung dur Fac seitige Beerbung, Jahresklasse 1956, Tabelle XIII. A, ioeiebe der Kaufmann G. Loock in Cleve für seinen Sohn Gerhard Joseph Friedrich Loock mit einer Einlage von 20 Thalern genommen hat, ift angeb- lich verloren gegang:n. Es werden Alle, welche an diese Versicherungs Summe, oder an den darüber

ausgestellten Versiherungs-Schein aus irgend einem |

Rechtsgrunde Ansprüche zu haben vermeinen, aufge- fordert, binnen drei Monaten, vom erften Erscheinen

| Berlin:

f

dieser Bekanntmachung ab, dem auf

den 3. September cr., Vormittags 11 Uhr, vor Herrn Kreisrichter Sydow an hiesiger Gerichts- stelle, Zimmer Nr. 10, anberaumten Termine anzu- melden, widrigenfalls der gedahte Schein für amor- tifirt erklärt werden wird.

Halle a. S, den 17. April 15877.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

[3528] R

Aufgebot eines Hypothekeudokuments.

Auf dem dem Gutsbesißer Alerander Heymann

gehörigen, in unferm Grundbuche von den Gütern, Band I. Blatt Nr. 1 Fol. 1 verzeichneten Etablisse- ment Spiegelmanufaktur steht für den ehemaligen König Georg V. von Hannover in der 111, Abthei- lung untcr Nr. 12 aus der Schuldverschreibung der Vorbesißerin Frau Baronin von Schoult, Auguste, geb. Bauerhorst, vom 11. Juni 1861 ein Darlehns- L von 20,000 Thlr. oder 60,000 M einge- ragen. __ Von dieser Post find ausweislih der vom Antrag- steller beigebrahten Bescheinigungen 15,9000 Thlr. oder 45,000 f getilgt. Der eingetragene Eigen- thümer des Gutes der Antragsteller versichert, daß ihm fkein anderer er Bgang ere es Inhaber der vorgedachten 20,000 Thlr. bekannt ift, als der vor- malige König Georg V. und die feine Rechte zur Zeit ausübende Königliche Verwaltungskommission zu Hannover.

Demgemäß werden der vormalige König von Hanno? zur Zeit in Paris und die Königliche

erwaltungskommission, sowie alle Diejenigen, welche an das vorgedachte Kopital als Eigenthümer, Ces- sionare, Pfand- oder fonftige Briefsinhaber An- sprüche zu haben vermeinen, aufgefordert, diese binnen 3 Monaten, spätestens aber in dem auf den 4. September 1877, her, 12, an hiesiger Ge- richts\telle anberaumten Termin \criftlich oder Be \fönlih anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen ausgeschlossen und die Post im Grundbuch wird gelöscht werden.

Neustadt a./D., den 13. April 1877.

Königliche Kreisgerichts-Kommission.

[5463] Maerkisch-Posener Eisenbahn-Ges.

Die am 1. lige unserer 59/4 Prioritäts Obligationen werden im Monat Juli cr. nit nur bei unserer Haupt-Kasse hierselbst, sondern auch durch die Direktion der Digscontö-Gesellsbaft in Berlin eingelöft.

Guben, den 18. Juni 1877.

Die Dircktion.

Redacteur: F. Prehm. Verlag der Expedition (Keffel). Druck: W. Elsner. Drei Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

späteftens aber fn

uli 1877 fälligen Zinscoupous

Exe B

eila

zum Deutscheu Reichs-Anzeiger und Königlich

Me 143. :

Æ Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kal. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das

Postblatt nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin, s. i. Wilhelm-Straße Nr. 32.

Berlin, Donnerstag, den 21. Juni

Deffentlicherx

I E E M E E A E A A

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen,

9 Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen | u, dergl. E |

3. Verkänfe, Verpachtungen, Submissionen etc,

4. Verloosung, Amortisation, Zinsezahlusg u. 8, w. von öffentlichen Papieren,

Grosshandel.

6, Verschiedene Bekanntmachungen. 7, Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen.

9, Familien-Nachrichten.

Anzeiger.

! 5, Industzielle Etablizzements, F'abriken und

4

E s Preußischen Staats-Anzeiger. 1877.

Inferate Bureau

„Jnvalideudank“, Rudolf Mosse,

S tir & Winter MELES Annoncen-Bureaus.

In der Börsen- beilage. e

nehmen an: das Central - Annoncen- der deutshen Zeitungen zu Berlin, Mohrenstraße Nr. 45, die Annoncen-Expeditionen des

Haasenstein G. L. Daube & Co., E. Schlotte, sowie alle übrigeu größereu

L

Stecfbriefe und Untersuchungs - Sachen.

4346

l i den Reservisten Gefreiten und Kauf- manu Adolf Carl Wendler, geboren am 12, Mai 1851 zu Oranienburg, ift wegen Auswanderns ohne Erlaubniß nach §. 360 ad 3 des Strafgeseßbuches Anklage erhoben worden. Derselbe wird, da sein jeßziger Aufenthalt unbekannt ist, hierdurch öfentlich aufgefordert, in dem auf den 4. De- zember 1877, Vormittags 11 Uhr, in unserem Gerichtélofale bierselbst anberaumten Termine zur festgeseßten Stunde zu ersen, die zu seiner Vertheidigung dienenden Beweiemitte mit zur Stelle zu bringen oder dem Richter so zeitig an- zuzeigen, daß sie noch zu dem Termin herbeigeschafft werden können. Im Falle des Ausbleibens des An- geflagten wird mit der Untersuchung und Eutschei- dung in contumaciam verfahren werden. Oranien- burg, den 28. April 1877. Königliche Kreisgerichts-

Deyutation. Der Polizeirichter.

Der hinter den nachstehend genannten Knedten : 1) Johann Ferdinand Heinrich Böhm aus Fröh- lichSdorf, 2) Carl Robert Eduard Wieland aus Altwasser, 3) Heinri Wilhelm lchmann aus Neimsba, 4) Joseph Paul Thiel aus Sorgau unterm 27. Mai 1876 erlassene und unterm 1. De- zember 1876 erneuerte Stectbrief wird Hiermit in Grinncrung gebracht. Waldenburg, den 16. Juni 1877. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[5520] Aufgebot.

as nacbstehend bezeichnete Hypothekendokument: S E er Conscaït vom 31. März 1844, mit Hypothekenschein vom 30. April 1844, laut welchem 4000 Thaler Restkaufgelder nebst 4 Prozent Zinsen, die der Fleischermeister Schramm zu Halle a./S. an den Kaufmann Carl August Friedrich Schulze zu Halle a.‘S. zu zahlen hat, für leßteren im Grundbuch. von alle a./S. Nr. 132 in Abtheilung I[I. Nr. 2 zu- Pn Verfügung vom 30. April 1844 eingetragen sind Laut Vermerk des Notars Schede sind hiervon 1500 Thaler für Dorothee Emilie Schreck abgezweigt und ist obiges Hauptdoku- ment nur noch auf Höhe von 2500 Thaler gül- tig. In diesem Betrage ist die Schuld noch wa l ngen iît angeblich verloren gega : ; N d Diver alle Diejenigen, welche aus irgend einem Rechtëgrunde Ansprüche auf das oben bezeih- nete Dokument zu haben glauben, hierdurch aufge- fordert, dieselben bir.nen drei Monaten von dem ersten Erscheinen E Bekanntmachung ab, {pä- testens aber in dem au ex 3, Oktober d. Jrs, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsjtelle, Zimmer Jir. 10, vor Herrn Kreisrichter Sydow angeseßten Termine an- zumelden, widrigenfalls das betreffende Dokument für amortisirt erklärt wird. Halle a./S., den 16. Juni 1877. | Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- bracht, daß folgende Sparkassecubücher der Ber- liner städtishen Sparkasse: a. Nr. 63847 über 134 M 3 4, lautend auf die unverehelichte Antonie Reiß, b. Nr. 87937 über 410 Æ 91 -S, lautend auf den Bä@ergesellen Friedri Noad, e. Nr. 125240 über 62 4, lautend auf die unverehelichte Hedwig Bader, d. Nr. 125239 über 62 4, lautend auf die unverehelihte Marie Dobbrac, e. Nr. 3704 über 408 M 57 S, lautend auf die unverehelichte Hen- riette Dobberack, f. Nr. 92474 über 21 Æ 2 H, lautend „Gabel Marie Tochter des Hauktdieners*“, g. Nr. 21340 über 132 4 33 s, lautend auf die MWitnve Marie Wendt, geb. Trunke, dur rehts- fFräftiges Urtel des unterzeichneten Gerichts vom 15. März 1877 für kraftlos erklärt worden sind. Berlin, den 13. Juni 1877. Königliches Stadt- geriht. Erste Abtheilung für Civilsachen.

[5517] Proclama.

Zur Erlangung eines Aus\{lußerkenntnisses Be- hufs seiner Cintragung als Eigenthümer im Grund- bude hat der Kaufmann Bernhard Ivoel in Labischin das Aufgebot des Grundstück8 Altstadt Labischin Nr. 59, als dessen Eigenthüiner im Grundbuche der Kaufmann Salomon Joel und seine gütergemeinshaftlihe Ehefrau Vogel, geborne Baer, eingetragen sind, beantragt. Die eingetragenen Eigenthümer sind verstorben, die Ehefrau -am 26. Dezember 1860, der später verstorbene Ehemann hat dàs Grundstück mittelst notariellen E vom 6. Februar 1867 an den Extrahenten verkauft. E

A hierdurch alle Diejenigen, welche Sigenthmtbauspeuwe an diesem Grundstüde eltend zu machen sp e Guigeurders, dieselben binnen 3 Monaten spätestens in dem ‘am 11. Oftober 1877, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtéstelle vor dem Kreisrichter“ Dr. Ries: anstehenden Termine anzumelden, widrtigen- falls die Ausbleibenden mit ihren etwaigen Real- ansprühen auf das Grundstü ‘präkludirt und ibnen deshalb ein ewiges Stillshweigen auferlegt wer-

en wird.

warnung bekannt gemacht, daß,

wenn fie si nit spätestens in dem festgeseßten Termine melden und ihr Widerspruhs8recht beschcinigen wird, die Ein- tragung des Kaufmanns Bernhard Joel zu Labischin als Eigenthümer des bezeichneten Grundstücks er- folgen und ihr überlassen bleiben wird, ihre An- sprüche in einem besonderen Prozesse ¿zu verfolgen. Schubin, den 15. Juni 1877. | Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

[5509] Proclama. Der Maschinenbauer Johann Christian | Friedri Grammes und dessen Chefrau Friederike Iuliane, geb. Schult, haben in ihrem beim hiesigen Königlichen Stadtgerichte unter Nr. 22051 depo- nirten und am 23. arg 1877 eröffneten Testa- \ mente dem Ueberlebenden von ihnen auf dasjenige, | was beim Tode desselben vom gemeinschaftlichen Vermögen vorhanden, ihre beiderseitigen Geschwister event. deren Deécendenz fubstituirt. E Dies wird den nicht zu ermittelnden Betheiligten hierdurch bekannt gemacht. Berlin, den 15. Juni 1877. Königliches Stadtgericht. II. Abtheilung für Civilsachen.

(OeO] Bekauntmachung.

Die Lieferung - einer ugd E für den Kirshheckschacht Nr. 1 zu Grube von der Heydt soll im Submissionswege vergeben werden. Bedingungen sind gegen Erstattung der Kopialien von uns zu beziehen oder auf unserem Bureau ein- zusehen. É:

Offerten werden bis zum 24. Juli d. J- Ps s ags g bei Saarbrücen, den

rube von der He ci , 18 Sani 1877. Cto. 211/6.)

Köuigliche Berg-Juspektion Ix.

[5535] : Für den Bau von Schleusen, Kaimauern 2c. sind ca. 6730 m. ? Granitsteine erforderli, deren Liefe- rung im Ganzen oder getrennt im Suhmissionswege

Die Lieférungsbedingungen sind in der diesseitigen ‘Négistratux zur Einsichtnähme ausgelegt und können

verdungen werden\oll. l

Dieselben werden hiermit zur Auszahlung dur diz Stadt-Cafse in Neuwied am 2. Januar 1878 gekündigt. Mit diesem Tage hört die Verzinsung derselben auf. Zugleih mit den Obligationen find die Talons und die nach dem Zahlungstermine fälligen Zinêecoupons / 2 fehlender Coupons wird an dem Capital gekürzt.

Neuwied, den

Die Schuldentilgungs-Commission, Altenburg-Zeitzer Eisenbahn.

[5545] Vom 22.

dendenscheine Nr.

[5543]

des Beschlusses der Generalversammlung vom 16. dss. Mts. sollen, ge E Erhebung gekommenen Theil der Grundschuldbriefe im

115,100 Thlr. Seitens des- Aufsichtsrathes anderweitig verfügt wird, die Actionaire berechtigt scin, diese Grundschuldbriefe inclusive Genufßscheinen Es wird daber

bis spätestens den 30. dss.

(um si als Actionaire zu legitimiren) beim Vo

| durch die Actionaire nicht zur

bei Bochum : Die

Activa.

au Copien auf frankirte Gesuche gegen Erstattung von 6,00 M abgegeben werden. E

Termin zur Eröffnung der Offerten ift auf Dounerstag, den 5. Juli d. J., Mittags 12 Uhr, angeseßt, bis zu welcher Zeit dieselben mit der

Aufschrift: :

„Submission auf Granit“ versiegelt und frankirt an uns einzusenden sind. Wilhelmshaven, den 18. Junt 1877. Kaiserliche Marine-Hafeubau-Kommission.

[5538] Bekauntmachung. E Ls Die im Johannis-Termin 1877 und früher fällig | Jewordenen Zinsen sämmtlicher Westpreußi-

scheu Pfandbriefe werden gegen Einlieferung

der betreffenden abgestempelten Coupons nebst Spe- E E Ta Li Lis 14. Juli 1877 (mit Ausnahme

12 Uhr im Comptoir des Unterzeichneten ausgezahlt. Berlin, 20. Juni 1877. , Jacob Saling,

Kl. Präsidenten-Straße 7.

Bekanutmachung.

[5533]

lgende Nummern gezogen worden : ais Nr. 208, 268, 273, 307, 325 à 500 A und Nr. 428, 452 à 1000

[5539] Activa.

1) Caffa-Conto . 2) Wechsel-Conto 3) Debitoren . . 4) Actien-Conto . 5) Ziegelei-Conto . . 6) Materialien-Conto .

7) Gruben-Conto is ‘Alfr L i ab Abschreibung . ab Abschreibung . ab ‘Abschreibung ; 11) C REE é 6 ‘Absgr as, : 12) Utensilien- und MobllicneFonto, * ; ab Abschreibung . 14) Tebeite E E abi : 15) Separationse Bul agee Sa s ina : 16) Magazin-Bestände . E

8) Bau-Conto 9) Grundbesiß-Conto 10) Eisenbahn-Conto

13) Pferde-Conto .

Zugleich wird dieser Termin der Bertha Rudnidcka, deren Aufenthaltsort unbekantit ist, mit der Ver-

Dorimund, den 31. Dezember 1876.

der Sonntage) in den Vormittagsstunden von I—

Bei - dec heute öffentlich vorgenommenen Aus- loosung der Neuwieder Stadtobligationen sind

Obligationen Hypotheken .

Darlehen auf

Mobiliar . Kassabestand Guthaben an

geschlossen, und

zelnen Subscribenten mitgetheilt. Die Baarzahlung für die den Subscribenten zugeth briefe. hat binnen acht Tagen na erfolgter Zusage al pari zuzüglih 6 / Zinsen vom

1. Januar d. I. ab zu geschehen.

A e LRIO j ; N E ; Die behufs Legitimation eingereihten Actien werden den Actionairen bei Ausgabe der Grund-

\{huldbriefe zurückgegeben. Effen den

[5511 La

Actienwechsel : 800 Fr. auf 2000 Actien

Policen . E Anwartschaften auf Eigenthum . A reer VUETY ; é Se es Derata bei der Waadtländischen Kan- tonalbank auf ein Jahr . le Guthaben bei unseren Banquiers Ausstände bei den Agenten

laufenden Prämienraten

Leipzig, bei den Herren

Der i bei den Herren

einzuliefern. Betrag

16. Suni 1877. a îl spesenfrei eingelöst. nreat Altenburg, den 19. Juni 1877. Der Vorstand der Altenbur Gesellschaft. Laurentius.

Essener Bergwerk „Ceutrum“.

ni d. Js. an werden die Divi- 5

zu beziehen. hierdurch bekannt gemacht, daß die

zu erklären, auf welhe Summe von Grundsculdbriefen sie subscribiren.

Subscription wird am 30. dss. Mts.,

19. Juni 1877.

Der Aufsichtsrath.

Dr. Hausmann.

Bilauz am 31. Dezember 1876.

E e 1,280,000 524,847/64 . 12,017,529/67 105,333/39

18,366 60 141,600 206,416/52

Actienkapital . Reservefond

Conto-Corrent

sich:rungen - Reserve. der U Reserve der Leibrenten . Soutinen „ae 7 Noch nicht bezahlte Schaden-Reserv

Gewmn. . + ++

. | 28,215/— 155,852/20 86,537 /85 1,600/— 17,471 17 93,790/49 7,677,560 Al

Im Namen des Verwaltungsrathes:

Der Präsident: F. Guifan.

Der General-Bevollmächtigte is States am 31 Stand des Preußischen Geschastes a » 57 Verträge für L E M. 3 S uss\teuer- o v lie ® E E Cr 64 Verträge é. 146,069, 06. Für Sterbefälle wurden in 1876 bezahlt 4. 30,600. —. Für Prämien wurden vereinnahmt #4 5,417. 73.

A F. Secretan. für Prenßen: Dezember 1876.

133,300, —. 3,769, 06.1

Bilauz

A |s

|

| 1,128,977/65

: |_15,97765) 1, . [838,892 46 . |__10,892 46

2,827,396

Aplerbecker Actien-Verein für Bergbau.

ehe Margaretha.) L December 1876.

M |S 4 268) 1) Actien-Capital-Conto .

5,496/97|| 2) Reservefonds ._._. - 183,804/44|| 3) Dividenden-Conto

3,840 00|| 4) Löhne und Gehälter

7,515 00 5) Creditoren. Bcetuk E

50/53! inn- rlust- R

iy) D ab Abschreibung - 113,000/00 828,000/00 69,000 /00 40,000/00 224,000 144,932

9,000 114,000

35,000 1,930

Actionaire unserer Mts. bere(tigt sein sollen, gegen Einlieferung von 5 Aktien rftande unserer Gesellschaft auf der Zeche Centrum

Nicht erhobene Zinsen und Dividenden

Reserve der Todesfall-Versicherungen j Reserve der Lebens- und Todesfall-Ber- Aussteuer-Versicherungen

“Schäden resp.

Der Direktor:

152,022 s 80,022

unserer Stammaktien mit 18 unserer Prioritäts - Stammaktien mit 16 M.

20 A S T bei dec Allgemeinen Deutschen Creditanstalt in Volkmar und Bendix in Berlin,

Zürn in Zeiß und bei unserer Hauptkasse (Herrn Otto Lingke hier)

-Zeigzer Eisenbahn-

Cto. 208/86.)

Rossner.

ehe über den Betrage von

Nachmittags 6 Uhr,

ine etwaige Revartition, in Gemäßheit der erfolgten Anmeldungen, sofort den ein Auf n | : eilten Grund\{huld-

Gesellschaft

Cto. 1296/6.)

SUissC in Lausanne.

Passiva, | Mh.

S 1,600,000 58,496 73 85,350'64 44,464 38 1,806,101 12

179,478 10 307,402 60 526,950 '37

10,295 10

58,400 621/40

7,677,560 44

(Drt, 150.) Passiva.

M.

71,999

|

72,000

3 R E 240,000,00 4.767,00 - 38,629/39

68 00-

2,827,3

Der Verwaltungsrath,