1877 / 146 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. ,

iger

E dition: 8SW. Wilhelmstr. Rr. 32.

Alle Post- Anstalten nehmen Gestellung an

| für Kerlia außer den Post-Anstalten au die Expe-

es

f

. Juni, Abends.

29

den

cys-Anze

«i Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, À

Deutscher R

Das Abonnement beträgt 4 A 50 4 für das Bierteljahr. sertionspreis für den Raum einer Dru>zeîile S0 S

In

5 ; i f 4

menen Oberst-Lieutenant von Zieten verliehen, wes8wegen das Repuen! die Bezeichnung „von E erhielt. Das Patent für den Oberst- Lieutenant von Zieten hierzu datirt vom 20. Februar 1679. Danach hätte es den Anschein, als ob das damalige Regiment Nr. 10 erst 1679 errihtet worden wäre. Dies ist aber niht der Gal da die Errichtung des jüngeren Regiments Nr. 9 bereits ins Jahr 1677 fiel. Durch Kabinets8ordre vom 27. März 1835 ist nun bestimmt worden, daß die Errichtung des Regiments als im Jahre 1677 gesehen zu betrachten sei und laut Kabinets-Ordre vom 18. Januar d. J. ist der Tag der Stiftungs- feier auf den 29, d. M,, dem Jahrestage der Schlacht bei Gitschin festgeseßt worden. König Friedrih Wilhelm IV., welcher im Jahre 1815 Ghe! des Regiments ward, erhob es zu seinem Leib-Regiment. Die Verleihvng des Regiments an den damaligen Kronprinzen Friedri<h Wilhelm geshah dur<h folgende vom 7. Dezember 1815 datirte Königliche Kabinets-Ordre: „Um dem Ersten pommerschen D einen neuen Beweis meiner Zufriedenheit mit dessen Benehmen im beendigten Kriege zu geben, habe ih den Kron- prinzen zum Chef des Regiments ernannt und weise dasselbe an, die monatlichen Rapporte demselben mitzutheilen. Jch wünsche, daß das Regiment in dieser Auszeichnung eine wohlverdiente Belobung er- kennen und daraus Veranlassung nehmen möge, {i derselben stets würdig zu zeigen. Friedri<h Wilhelm.“ Später erhielt das Regi- ment die Bezeichnung: 1, Pommersches Grenadier-Regiment Nr, 2 König Friedrih Wilhelm 1IV. Am 24. Mai 1716 zog das Regiment in Stettin ein, das von dieser Zeit an, mit Ausnahme der Jahre 1796 bis 1806, wo es in Warschau lag, sein ständiger Garnisonsort wurde. Auf den weißen Achselklappen trägt es den Namenszug des En Königs mit der Krone.

n den Annalen der Regimentsgeschichte stehen viele Schlachten, an denen das Regiment atb Eutceinang theilgenommen, verzeichnet. Während 48 Feldzugsjahren hat es in 53 Belagerungen, 2 Cerni- rungen, in 31 Schlachten und 110 Gefechten aekämpft: soweit die geschichtlichen Quellen reichen, haben mehr als 10,000 seiner Mit- glieder den Ruhm bes Regiments mit ihrem Tode und ehrenvollen Wunden erkauft. Die Feuertaufe erhielt es 1677 bei der Be- Lagerung von Stettin, 1689 wurde das Regiment zur Belagerung und Eroberung von Bonn verwandt, im Jahre 1690 Me es Ath, 1691 befand es si< im Gefechte bei Leuse, 1692 belagerte es Namur und betheiligte Ÿ mit großem Ruhme an dem Treffen bei Steen- kerken und 1693 bei Neerwinden. 1697 belagerte es Ath. Als der spanische Erbfolgekrieg ausbrach, stürmte und eroberte das Regiment 1702 Kaiserswerth und belagerte Venloo. 1703 bestürmte es Bonn. Vor diesem Orte sowie bei Mastricht eröffnete es die Laufgräben. An der Einnahme von Huy nahm es Theil. 1708 stand es vor Ryssel, 1709 vor Dorni>k und focht in der Schlacht von Malplaquet. 1710 eroberte es Douay, St, Venant und Aire. 1715 dievte es in Pommern. Jn dem Feld- zuge 1742 fochten die Grenadiere in der Schlacht von M 1744 war das Regiment an der Belagerung und Eroberung von Prag be- theiligt, 1745 an der Schlacht bei Hohenfriedberg, bei der Belage- rung von Cosel und die Grenadiere an den Schlachten bei Soor und Mes eor 1757 befand si<h das Regiment in den Schlachten bei Reihenba<h und Prag, sowie bei der Belagerung letztgenannter Stadt, Zwei Bataillone nahmen an den Schlachten von Breslau und Leuthen Theil, das Regiment aber an der Belagerung von Breslau. 1758 stand es vor Dlmüß. Die Grenadiere fochten mit vieler Tapferkeit in der Schlacht bei Zorndors, während das erste Bataillon mit großer Auszeichnung die Gärten des Dorfes Hochkirch in der gleichlautenden Nachtschlacht vertheidigten. Es verlor bei dieser Gelegenheit seinen Chef. In der Schlacht bei Kunersdorf, 1759, zeichneten si die Grenadiere, desgleichen auch bei Liegniß, 1760, aus, das ganze Regiment dagegen bei Torgau. Das Regiment erwarb \ih bei dieser Gelegenheit die besondere Zufriedenheit des Königs. 1762 nahm das Regiment an der Schlacht bei Freiberg Theil, 1778 und 1779, während des bayerishen Erbfolgekrieges, stand das Regiment unter dem Befehl des Prinzen Heinrih von Preußen. 1794 mar- \{hirte das Regiment na< Polen. 1807 kämpfte das 1. und 2. Ba- taillon bei Braunsberg, 1812 das Füsilier- und 2. Bataillon bei E>kau, Wollgard und Elivenhoff, ferner bei Dahlenkirchen, Messoten und Kiopen Wollgund. Das 2. Bataillon war no< mit der Beobachtung von Riga betraut. Hervorragenden Antheil nahm das Regiment an dem Befreiungskriege. Das Füsilier-Bataillon eroberte glei< im ersten größeren Gefehte bi Lüneburg 2 Fahnen und 6 Ge- s{üte. Das Regiment fo<ht bei Großbeeren, Dennewih und Leipzig. Bei Dennewiß eroberte es wieder eine Fahne, bei Leipzig, am 19, Oktober, 2 Fahnen und 63 Geschüße. Es E ferner bei Danegkow, Hoyerswerda, an der Nettelburger Schleuse und an der Görde, bei Lu>kau, Baruth, Thiesen, Wartenburg, Wesel und betheiligte fih an den Einschließungen von Magdeburg, Witten- berg und Wesel. Im Jahre 1814 machte es die Gefechte von Hoog- straaten, Lier, Coutary und Schweghem mit und war bei der Be- obachtung von Niemwegen, der Einschließung von Antwerpen, der Beobachtung von Lille, dem Bombardement von Maubeuge und bei der Einschließung von Soissons engagirt. 1815 focht es ‘in den Schlachten bei Ligny und Bellealliance. Ferner nahm das Regiment noch bei der Belagerung und Einnahme von Maubeuge und Philippe- ville ruhmreichen Antheil.

In dem Feldzuge von 1866 nahm das Regiment Theil an den Kämpfen bei Gitschin und Königgrät, 1870/71 in dem Feldzuge gegen rankrei bei Gravelotte, in der großen Ausfallshla<t vor Paris bei Thampigny und bei den Gefechten na<h der Schlacht bei Belfort. Die Verluste entsprechen der erprobten Tapferkeit des Regiments.

So hatte dasselbe an Todten und Verwundeten im siebenjährigen

s

zeiger für das mit dem 1. fün

An 2,

, Wilhelmstr. 3

- Shweden und Norwe

Augnste Ammel

ksieck (rue de L

- und Königlich Preußischen Staats das Kaiserli<h K

schen Rei < :

ür

Bestellungen auf den Deut

Abonnements n Deutschen Reich

2

gen Monats beginnende Quartal

fti

Aemter und Zeitungs-

Dänemark S8UCCcesseur de G. A. Alex

Paul Collin (rue Layoisier N

für Großbritannien und

o st-

Er Ct se von su< Sr.

beträgt üm

n zum Prei

l pediteure entgegen. in den Niederlanden Jtalien Herr

sterregi

blatte

- und Königlich

eigers.

N -—_ T

Î Jhre Majestät die

lenz den Be

1s; für

iegle (110 Leadenhall

i An

&“

tammt

jahr durch alle P en bezogen werden>-

Cob

S

3a

land Herr A. S

E

Jun

taats empfing in

dlung hen Reichs

Viertel

[M

Deut

\ en

andre (Paris, cour du commerce,

, Belgien 0. 10) in

s

Nigtamfkliches. Deutsches Ne ich.

Berlin, 25.

Königin

gli<h und fan

50 „5 für da

reußif rinzen Hermann von

$SV

s

< das Zeichhen- und Mu

H. 50 S. <eint

P

Anzeiger bestehenden Ge < 4

n und Buchhan

, 25. Juni 18

Redaktion de

, erf

n

Stadtpost

gen, Preußen.

Kaiserin

Ho

die Berli

Patente au

hält anstalte

sowie : E

tunde.

als der Vorrath reiht.

für das Deutsche Rei hrtégefell- hr Vorm.,

hr Nahm., am

a<hm., am 7. Juli g8, am 9. Juli 2x Uhr

am 14. Ju e Verbindun

\ t bei

hr Vo Ubr Mittags.

gli<h Preußischen Staat

r

Juli 105 Uhr hr 1 fa

i â

Handel3registe

Nummern nur soweit erfolgen,

t Uhr Nam., rm. und 6 Uhr <m., am 8. Juli

Juli 9 Uhr Vorm. und

10, Juli 9F Uhr Vorm.

11 Uhr Vorm, am 13.

24 Uhr Mittags,

s U

)

pfii

ans. Suli 11

4 4.

uli 113 U zrief- und Paket-

den nah Norddeich

ungef ey:

Bork. - Dam

Anzeiger und dem Kön

und des Central

1enener

uli 3

tor

Triest p

am 15. Juli 123 J

torderney

, am 2. Juli 1{ Uhr B. Von Emden na< Nordern

2; Uhr Nabm., am <.

¿Ant L

I 6 Uhr Vo

7 Uhr Vorm. und 7 Ubr Na

in

He No. 11) und Amt

& 24 Frankfort Street) in Néw

aus dem Deutschen Reich

1 Beilage, des Posiblatte

ult 1 U

am 6. Juli 1 Uhr N

„08; Su EE

g von

Ï i

t von J

derun d

- -

.

.

der Ems

ôr

am 3. ¿ Uhr Mitta

10, Juli 2 Uhr Nahm. 114 0e Hen Die ie

benußt

Zerren igli<he Post Juli 1 Uhr Nam. Uhr Nachm., am 9. det statt

öni d zur Bef

Nachmn., am b. Jul Die Fahrzeit betr

3 4

,

g wir Dampfschiffe

Q

Ungarn, Rußland

panien und Portugal die H am 1.

- p.) uli

Erpedition dieses Blattes

S R

nden, von Norddeich na

1e „, At 2. Juli 1 t. der 11} Uhr Vorm

Stu

# Uhr Nahm

Nachm

rfolgt:

Na <m., am 3. 3 À

22

Juli 47 Uhr a<m., am 7. Juli

gen benu

r

Mittels

ä ften; die Abfahrt fin

se Verbindun

ie dun

Uhr Vorm. und fen

¿ Ubr Nam

in Oesterreich Vorm» am 1

am 14. Juli am 2. Juli

4, Juli 1

Berlin d 1 Uhr

fei ger ( Norden e am 5. N 7 7 ungef scha

|

gasse Nr. 5), C. Kline

Zür

und tadt

S < zu

des ) owie dem

Rittcr

M. den

Z ®

Nathlieferung bereits ers

- Aemter, f dere1 pt âfe Ober n und Ritter f Fritschendor

eihenberg im

Ritterschafts-Direktor von dem

son yndikus Pet

zeichnungen- zu Direktor

Hau

L

ilkendorf im Kr

R

Qu 2

ne; ZEAYE gex Stein

rojjen un

heinbaben au n dritter Kla

und Neumärkischen

Aus

tterschafts gsberg N.

ergnädigst geruht : dem

Amerita Herr E. Stei

ihe Abonnementsprei

s

óni

e K Ne;

weiter Kla

= C

ocietät der Kurmark und

ämmtlihe Post ür das Ausland nehmen an:

-Aemter; für Frankreich, S 0. 2 und Straßburg i. E., Brand

Julius Dase in Triest;

lgende ts

f

ießli<h der Be n vierter Kla

Ri i

n

Stork

S

fo if

7

haben All

TIN

,

für Griechenland und die

London; für Nord Haupt

Feuer

Tettenborn und dem

Falkenwalde im Kre

ichen Kronen

h des Kreises C

n R

Orde Ritterscha

-Orde

cFnstituts

dem

irektor der Land

der Niederlausiß, von aupt

( Orden z Direktor von Pfuel auf W [dler ts-Rath und Ritter je 2

-

-Postgebiete e t der König

un

ä den nahbenannten Beamten des Kur

erschaftlichen Kredit verleihen, und zwar:

Gencral

n Kronen

und

Bei verspätetem Abonnement kann eine reiherrn vo

Der vierteljährl

chen Reichs

Bestellungen f

und der Schweiz die Post St.-André des arts, N

Ober-Barnim a}

den Rothen

D

2Ultî

Se. Majest

reet E. C.)

nehmen it St reise

Barnim und dem Landrat L

shafts-Rath den Königli

gerihts-Rath

Witte auf gl

Berlin

Ritte

Ritt Köni schafts

K

Kriege 800 Offiziere und 4000 Mann, davon bei Prag 762, bei Leuthen 454 und bei Hockir 1170. Bei Ligny verlor es 530, bei Gravelotte 270 Mann.

Das 1. und 2. Bataillon erhielt als Aus einung für die im eldzuge 1813, 1814 bewiesene Tapferkeit das Ciserne Kreuz in den Ae und das Füsilier-Bataillon als Auszeichnung eine ahne. 1835 erhielten alle drei Bataillone das Säkularfahnenband

mit dem Stiftungsjahr 1677. Im Kriege von 1870/71 erwarb si E vier Eiserne Kreuze erster Klasse und 144 zweiter lasse.

Chefs des Regiments waren: 1677 Oberst v. Zieten, starb als General-Major ; 1688 General-Major Fürst Günther von Anhalt das 1. Bat., Oberst v. Horn das 2. Bat.; 1714 Fürst August von An- halt-Zerbst, starb als General-Feldmarschall; 1747 General-Major v. Treskow, nahm Abschied; 1754 General-Major v. Arnstel, blieb bei Prag; 1757 General-Major v. d. Hagen, gen. Gneist, blieb bei Hockir: 1759 General-Major v. Queis, starb als General-Lieute- nant; 1769 General-Major v. Hake, starb als General-Lieutenant und Gouverneur von Stettin; 1785 General-Lieutenant v. Keller, starb als Gouverneur von Stettin; 1786 General-Major v. Scholten ; 1791 General-Major v. Pir<; 1795 General-Major, nahmals Ge- neral-Lieutenant, v. Ruils und 1815 General-Major, Kronprinz Friedri<h Wilhelm, späterer König Friedrih Wilhelm IV.

Danzig und seine Bauwerke*). II,

Der Arthushof und der Neptun-Springbrunnen vor demselben **), Unter den Profanbauten Danzigs nimmt neben dem Rathhause der Rechtstadt der Arthushof die erste Stelle ein. Derselbe wurde au<h FJunkerhof genannt, war ursprünglih die Trinkhalle der Bürger höhern Standes und ist jeßt die Börse. Jm fünszehnten Jahrhundert grenzte an diesen „großen Arthushof“, den die Kaufmannschaft be- nußte, noch ein zweiter, welher zum Unterschiede, der „Fleine Hof“ genannt wurde, der St. Georgen-Brüderschaft gehörte und in der Krämergasse dem Rathhause gegenüber gelegen war. Durch einen Brand wurde der große Hof im Jahre 1476 theilweise und der kleine 1477 gänzlih zer- stöórt. Leßterer E nah diesem Brande auf: egeben worden zu sein; mit dem Wiederaufbau des großen rthushofes begann man dagegen 1479, und das 7Fnnere 2) ves war 1481 bereits soweit hergestellt, daß in NEON Jahre daselbst zum ersten Male wieder Bier geschenkt werden onnte. Auch traten 1481 urkundlich in diesem großen Arthus- ofe die Mig jau Bänke auf, Siße, an denen die mit Rücksicht auf Nation und Vermögen gesonderten Korporationen A0 nahmen. Jede hatten ihren Vogt, ihren Schreiber und tellvertreter für denselben. Die Armenfonds dieser Verbrü- derungen sind zum Theil noch jeßt vorhanden. Diese Bänke nannte man: die Reinholds-, Christophs- oder Lübecksche-, heil. drei Königs-, Marien- oder Marienburger-, Holländische- und Schisferbank. Die Tische mit ihren Sißen, unter welchen leß- teren sih der des Vogtes besonders UMETNeS, standen der Länge des Saales nah in vier Reihen, und Sinn- bilder dieser Korporationen, in Plastik und Male- rei, an den Wänden ausgeführt, bezeihnen no<h jeßt ihre ehemaligen Stellen. Die hintere gothishe Façade dieses Arthushofes im rohen Baclsteinbau, ist die ältere, viel- leicht die ursprüngliche, jedenfalls der Bauperiode vor 1479 angehörend. Die Hauptfaçade nah dem Bargenmarkte aber, theilweise von Sandstein erbaut, wurde im Jahre 1552 vollen- det, und der gothishe Bau des Jnnern macht si dur die Zert ohen Spitßbogenfenster au<h am Aeußern des Gebäudes geltend. __ Der Baustyl des Saales, abgesehen von seinen Ver- zlerungen, ist der des vierzehnten Jahrhunderts, und es ist in dieser Geung nicht anzunehmen, vas jener Brand von 1476 dessen Gewölbe, Granitpfeiler und massive Wände zerstört habe, was in alten Nachrichten au<h nirgend gesagt ist. Kaum ein anderer Saal oder Arthushof der mittelalterlichen Zeit dürfte eine so kühne, s{höóne Architektur, bei großer Solidität in der Ausführung, mit so vieler Pracht vereinen. Den anzen Rei A seines Shmu>es an Malerei, Plastik, chnigerei u. j. w. hier zu besprechen, würde zu weit führen, um so mehr, da der Kunstwerth dieser Ganensände ein sehr verschiedener ist, Nur das Vorzüglichere sei hervorgehoben. Das Oelbild re<hts vom Haupteingange ist von Anton Müller

9 Bearbeitet nah dem Werke: „Danzig und seine Bauwerke“ a rof. Joh. Carl Schulz. Berlin 1872, Verlag von Ernst und Korn.

**) S, Bes. Beil. Nr. 18 v. 19, Mai d. J.

Weimar.

ah

N 5

heit des P

Uhr Voecm.,

L +

li 10

f Nachm., am gniß den

zu verizthen.

hausen au

gutsbe

rs{

vas CUL

g. Le PTE

2 b

Que r P E;

jen ißungen.

Lieutenant von Kameke,

& - Pud _— Saur

L

23 z1 72 01 6 S4,

Dor:

Hanvoel- und Verkehr hielten heute

8

5 vbethes

am 3. Juli 8X Uhr Vorm., am 5. Juli

üli 1 Uhr Nachm.

k,

g wird zur Brief- efahr 5 Stunden.

LUTL e. ischen Lloyb

eträgt vu

Gi

i

_Fahrze temün

j

t

C. Von Gee telt «ies Dam

estemünde abfährt:

EuF de 104 Borm. Die}

ä

am 15. Juli beförderung C, F

- «s

Ren

assen tprie

s

ise We

ow und dem K

Beeskow zu Perleberg im Kre

Königlichen Kronen-Orden viertér Klasse

Krei

danten Mertens

treganz im

d -_ N

teur Schieß-

nspec

N

on, hat si< zur Besichtigung der Königsberg in Pr.

der diesjährigen na< K

M.

iteres nah Plymouth

unächst

ti

n}pe nter während

F

Artillerie-

Fuß-

e 4

Der General und Armirungsübungen

unterstellten Regime begeben.

der 1.

hr Vorm. Die Fahrzeit vom 16. orbehalten.

ndungen

über bleibt weitere Bekanntmachung

u“ -

{U

tuli 6 ßt.

, am 10. Juli 44 Uhr am 14. I

Briefbeförderung benu Wie fih die Verbi

Œœ O

Stunden.

am 12. Juli 5} Uhr Vorm. efäht 7

r Vorm., ‘am 7. erbindung wird zitr ung

l.

gt Juli ab gestälten, bär

£

-Adjutanten

Meiningen, die

Flügel Sachsen Großherzogs von Baden

off, D

Bernhard von on des

S ur Anlegung des v

[u]

e. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: it des Herzog

dem Major Freiherrn von Jmh

(e)

Srlaubniß

r. Hohe

(ew - E

find

E

u dirigiren.

_— I S.

r -_ a.

ssendungen 2c. für

Brief

von heute ab bi

8TT

19. Suni 1 Ï êrlihe Ober-Postdirektion.

Oben EE f

Kreuzes

Commandeur

enen

B

Ordens vom Se btincer Löwen zu ertheilen.

ihm verli

iglichen Hoheit

Köni

-

ist

1e en Gebiete

firhe ad St. Mariam Magdalenam be

mit

Re-

n Folge dessen

lung <e Re-

1pra

Die letztere ift inde

g versam

n dem

Land enen Ab

fnifsen an

nêgeseß n Regulativen und

Dr. Lue>er in , Zahnarzt Dr, med. beruf gs i -Präsident, rjamm und es

J ulative und

Hert Ober I

, durch eine Deputation be

der Provinzial

melt sei, begab sich derselbe in die Mitte der Ve

und eröffnete den Provinzial

Landta angt,

i

1 erwaltung auf dem erweitert

t. Pauli bei und Dotations

Ausführung des Do-

olgender An Juli 1875 beschlossenen Re

S

r

! ffen.

assen : sen ein

s

Provinzial Landschaft.

ommissarius,

enther

ß

das e

neliorationen ift in die

lements eine besondere Anordnung nit getro

erden müßen.

Po durch

c

amkeit seitdem geführt worden.

R anvertraueten Landes

b

auer in Lippspringe 3

Genchmigung er La

n der chen Kirche si<h sodann um 125 Uhr Nachmitta

le des Gebäudes der alten

Nachdem der Königliche K

Wirkliche Geheime Rath Gu

ogthum Landtag mit

Die von Ihnen in

\

sich niedergel

-

Die zum 19. ürsorge

>e S ö

I R

farrkirh r evangeli

hrer F

her

_ -— S

J S

5 _

sje gewiesen w

ß D

ldendorf, Dr.

Gerlach in

s auf tettin. rot

G

geordneten wohnten heute früh um 10 Uhr dem Gottesdien

in der katholischen

_ -— S

sweise in ßes vom 8.

lements haben die erforderliche

na< Maßgabe derselben die V

der ständischen Wirk

faa

es elten

sgele

Als Aerzte haben gs

Posen, 24. Juni. : S

Hochgeehrte Herren ! Hinsichtlich der

_ F A

aben die Meliorationsinteressenten mit ihren Kreditbedür

nachrihtigt worden war, da

die Provinzialhülfsfka

tage d ziehung versamm Sißun tation

Br g

—_— -_— Sa

Bis uper- bezirk zu nah

iliche

f +

_— -_

um D 3

eyden

aft

u Brüffel eigens< worden

öchstderselben [fen

3 M

egierung das Patentamt,

R <t

tädigst ger:

den in die Oberpfarre zu Reppen berufenen bisherigen in Kraft tre‘cnden

haben Allergnädigst Î

4 1

,

Allerh erg, ver])eßt ha

E:

gleiher Amts

Eduard Reichert ternberg II.

Königin Mai 1877

Ï L S

in

egierungsbezirks Arnsb

erdinand van Echel 5.

Arbeiten.

Hoflieferanten Der Königliche Kreisbaumeister Albre ut

ese F

Ï u ernennen.

Dió

3 eines

Königreich Preußen. Se. Majestät der König haben Allerg1

u Fserlohn entgejeßes vom 2

Kaufmann Meschede, R

Prädikat

verleihen. E Ministerium für Handel, Gewerbc und ö

id D.

fur Î

1) Nach $8. 22 des am 1. Zuli d.

Ihre Majestät die

geruht :

farrer in Gurfow, Rudol der dem

intendenten

rankt

1 5

bauer

F das Pat

in in st -

nseln,

homé und Principe, Angola,

Agenten und der nordöstlihe Theil der Fnsel

Konsul des bürgerlih

-

1g des beurlaubten Anijert Ben Gesandten für dessen ert

gebiet die Ermächtigung

gültige Ehes<

ar Kolonien, a5

<: Goa, Daman, Diu, Macao, die Capverdischen

4. Mai 1870 *

Konsul

Vize

u ernennen geruht.

worden, b eichsangehörigen vor irathen und Sterbefälle der

Portugiesischen

Neich.

Se. Majestät der Kaiser und König haben im

heilt

<en R

“e T

lien und sämmtliche dem Verein

verein. uli treten dem Allgemeinen Postverein

Ö von deuts

Geburten

n zu beurkunden.

ln St.

se

lichen Geschäftsträger von Thielau Grund des Geseßes vom

8

f

Deutsches Bekanntmachung.

e de cießungen serreih Brasi gehörenden

I

i

des Deutschen Reiches den bisherigen ist au

go Mued>e in Port Adelaide zum

Deutschen Reiches daselbst

Dem Kaiser <t an

Madrid das Kai

hmen, und die Zum 1.

weiter Kla ¿amen

N Hu ao

une elbe

Veitritt fremder Länder zum Allgemeinen Po

no<h ni

nämli

Vi

z Vertretu1 Amts

bei :

nach ihren Statuten nicht in der Lage,

gehörig

findung für nts nicht

er Er

Pate

g ein

wenn daselbe die Anmeldun

, Cacheo, die Jn , Mozambique

ea e h

ndesmeliorationen in dem Ma ä

F

ergleihen Unternehmungen Ü

Be

Ajuda

u

3

1602 gemalt und l überhaupt von diejem Meister aufzuweisen hat. eine B Darstellung des Den Vorgrund bilden Figuren, weit über Lebensgröße, die Welt mit ihren an sie geketteten Lastern und Sünden darstellend ; das Bild ist ein glückliches Resultat des Studiums italienisher und zugleih niederländischer Schulen des se<szehnten Jahrhunderts. Die Figur, welhe „mala conscientia“ personifizirt, liegt auf einem theilweise gemalten Hirsch ie dessen in Holz gearbeiteter Kopf mit einem natürlichen Geweihe von se Ens Enn voll und rund aus dem Bilde hervortritt. Bei allen übrigen Hauptgemälden an den Wänden bildet naturgemäß bemalte Plastik den Vorgrund, und die beabsichtigte Aufstellung außergewöhnlicher Hirsch: geweihe scheint der eigentliche Zwe> hiervon zu sein. So die Darstellung der Mythe des Actäon mit der Diana und ihren Nym s in dem nähsten Spißbogen- felde. Unter derselben n die lebensgroße geharnischte Lu Casimir 1V., des ersten Schußherrn des Freistaates anzig bemerkenswerth, niht minder eines der beiden ihm j Seite befindlihen halbrunden Bilder, welches die Be- agerung der Marienburg darstellt und die Unterschrift führt :

Als man zählet 1460 Fahr, Casimirus König von Polen war, Margenburg Schloss und Stadt fo fest, Stark belagert mit viel der Gäst; Doch nicht lang in kurzer Zeit Danz'ger macht ein End dem Streit.

meister-Burg,/ die in der Geschihte Preußens einen so bedeu- tenden Rang einnimmt, sind in der Wirklichkeit nicht mehr vor- anden oder jeßt verändert. Der eigentliche Schloßthurm hat

Es ist jüngsten Gerichts.

ilt als das E wel<hes man

ier Zinnen und keine Spiße, wie auch in dem zweiten Bilde der Marienburg in diesem Arthushofe. Ein wahres Meister- stü> ist der kunstreiche, in der ganzen Höhe des Saales sich erhebende Ofen. Die buntglasirten Kacheln desselben zeigen unter Anderem im Relief die Reformations-Fürsten und ihre Gemahlinnen mit Porträtähnlichkeit. Die Figur in der Mitte des Saales ist die Marmorstatue August 111, von dem Dan- ziger Bildhauer Meißner . gefertigt und 1755 von der Kauf- mannschaft errihtet. Vor etwa 25 Jahren hat sie ihren Plah in der Mitte des Saales räumen müssen. Diese weiße Marmorstatue bildet in dem großen Saale einen wohl: efälligen Kontrast zu den bunten Verzierungen der Wände. Dem erwähnten Bilde von Anton Möller gegenüber befindet sih in gleiher Größe ein Architekturbild von Hans Vredemann de Vries, das als Staffage in Lebensgröße den Orpheus unter den Thieren darstellt. Dasselbe ist in seiner bedeutenden Ausdehnung um so mehr zu beachten, als Male- reien von dem genannten Künstler selten sind. Die um den Saal laufenden Sitze enthalten in ihren Pilasterkapitälen vor- trefflihe Holzschnißereien, namentlich an der Christophorusbank. Beachtenswerth is hier die in Holz gearbeitete ile Figur des h. Reinhold; die älteste Arbeit der Art ist aber die dem Ofen zunächst befinidlihe Darstellung des h. Georg, der den Lindwurm bekämpft. Wie alle übrigen hier befindlihen Holzbildwerke ist sie naturgemäß bemalt, vergoldet und versilbert. Viele der halbrunden Ge- mälde über den Sißbänken sind in Hinsicht ihres Werthes im Allgemeinen als Galleriebilder zu bezeichnen ; theilweise ge: hören sie der Kranahshen Schule an. Alle Gemälde sind Velmalereien auf Leinwand oder Holz. i So rei diesex Arthushof no<h an Kunstgegenständen der vershhieden\ten Art ist, so hat derselbe doh so manchen Verlust erlitten. So wurden in dén neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts bei einer sogenannten „Haus-Renovation“ die Fenster, welche nah alter Art mit kleinen Scheiben in Eisen und lei gefaßt, versehen waren und theilweise Glasmalerei ent- hielten} ausgebrochen und dur<h „neue modische“ ersezt. Sie machen jeßt einen dem Uebrigen sehr heterogenen Eindruck. Die Kronleuchter des Saales und die Armleuchter an den herumlaufenden Sißen, Gußarbeiten in Messing, wurden bei dieser Gelegenheit eingeshmolzen ; nah den interessanten, no<h vorhandenen Haltern dieser Aa n halbe Figürchen in humoristishen Bewegungen, zu urtheilen, ein bedauernswerther Verlust. Während der Belagerung von Danzig im Jahre 1813 wurde Tes Arthushof von dem Gen Gouver- nement in Anspruch genommen und es vershwanden bei dieser Gelegenheit Mia Kunstgegenstände: 1) Vier Statuetten der folgenden Könige von Polen, die zu beiden Seiten der erwähnten größeren Figur Casimir 1V. und zwar etwas

derselben in vielen Fällen not

n, wie es zur Förderung

zu unterstü

wendig ift.

für au

-

rtheilun

t, die

lgt und die E

erfo shlo

E Le T I A

Wie Sie

ne mit Er-

ichen

\ Frist ünschen, werde ih Sie hierin gern

nforderungen r. Majestät

ndung eines l- und Kom-

berwiesenen Dotationsfonds zur Begutachtung vor- pfehlenswerth

a

À

en Geschäfte ist ni<ht unbedeu-

nen stets bewie

8, betreffend eine ; fle Propoy Lee

fenen sal

en, die ihnen zur gegebenen

Statute der Pro-

felben.

Begr

ärbahnen an Stelle

rovinzia ür em

eße ) da! höch äre im Auftrage

[

werden, betreffen die

der

d Ihre O

den an sie gestellten gesteigerten

s Ge

Erweiterung der Verwendungszwe>ke der den P

munalverbänden ü

llen, di in

Marschall, den Allerhöchsten

au zur Förderung des Neu-

zu gewähr n zu verwenden.

fo fin

der Fonds der i <te und Ausweise über die stän-

f einc

gs- ts, und das Aller

elben Tage, und erkl

o 9 t

b

genannter Sekund um dieselben

Straßen wird unter Umständen f hnea1 zugehen

so Fond S s Etatsjahres, einen Nachtrag zu dem

<tigt, den Provinzial- beziehungsweise

n werden,

M

si

Möglichkeit err Landta

von I

Verstärkung

Endlich werden Ihnen die Ber dischen Institute und Verwaltungen vorgelegt werden.

sfonds unabweisli<. Eine hierauf bezügliche iesenen

o&en gerathen JShnen gemacht werden.

r

Ich überreiche Jhnen, H

<eint daher, wenn

Ben.

Ü

ers Ihnen der Entwur

Ihrer diesmali

esen, tend. E8 wird der vollen

Soweit Sie es w

ßentwurf beab ten unterst

e,

Kommunalverbänden die

2 8 v è ] i

bedürfen,

G

al-Melioration erden. Die Anlegung

s8abschied vom 14. d.

bhülfsfase und die al

Sodann wird ung de emüht gew

zu entsprechen

Weitere Vorlagen, welche

Der Gese Der Umfang

halten. ingebung ledigen. nah Krâ

get Sich aus denselben überzeuge

nicht theilweise ins St Selbstverwaltung überw baues solcher Eisenbahne

Provinzial- Vorlage wird gelegt w <aussfirter Verle

vinzia

folg b

zu er

Landtag Dekret von dem

Hi

3ge- ung d der .

n die ge- se, Jnhalt zeige

g einst- g be-

8. 26

s“ und egister für

schen, me des

genstan

gilti <

zeiger

suchers einstweile

ein (88S. 4, 5

gs dur den

, womit die An uli d. F. ab in

R

>nah erson des Pa

< Vertreters dur< den n

). 23 in der Wei

das Erlö

ung. s ebenfalls bekannt

den Ge

U hs

P

für tlicht <ügt auf, i Sandels

E

nach 8$. ng ges

der

und der wesentliche

eten ltenen Antra tand der Anmeldun sei ine Bekanntma ie „0E rden vom 1. des „Re

eines atentamt darüber na

des Patentes end

eröffen

chicht 3 gen/ der Abl

zu

heilun

g ge) fffentliht werden. Handelsregister für das Deutsche

ent sucher Anmeldung entha E O < Reich, welches außer den Bekanntmachungen der

der Nichtigkeit

e Aend

erung in seines „Central

des Patent zu publiziren.

gen des Pat Die Bekanntmachun daß der Name des

des in

ige Beilage

g Bekanntmachung der Anmeld

Mit der zu Gunsten

selben tr das

nntmachungen we gister- ch“ verö

Â

Anze Be Patent verjagt, so ist d

< $. 19 sind au g im

Patent

fugte Benu

ie Ert

di

tentinhabers oder

„MNeichs

zeiger“/ einmal v

verbunden wird, daß der Ge

weilen ge

en unbe über d

s sen, so erláßt <s

g dur den „Ne

seßlihen Wirkun Anzeiger“

Alle diese Bekannt

seiner der Handelsre

R Na

n erachte

zu verfügen. Anmeldun

) die Erklärun

Patents, sowie Das Central

fe 2 [o Wird das zu machen. 3

somit auch gleichzeiti das Deutsche Ne

,„Neichs-:An

s

beträgt

40 4, und für Oft , min

hr beträgt

Rückscheins tritt eine weitere rwerks, von Abfahrt von

.

für Postkarten stanweisungen

lgt

fo

ey gestalten si<

[i wie rivat-Fuh Die

telst Deivat:s

ies.

Postamt.

Bekanntmachung.

Die Postverb

-

r

inen Theil von 20 M D, U

Die Einschreibgebü den 20. Juni 1877.

Postmeister. Stephan. Bekanntmachung.

d von diesen Ländern Postanweisungsverkehr mit den Niederländischen

iederländischen Befißungen in

,

ines t die Gebühr für Po

uli ab E

{land nah den n 25 S für je 20 M oder e

lens aber 40

Waarenproben und Geschäftspapiere

für frankirte Briefe für je 15 Gramm;

uni 1877.

Wiebe. ndungen nah Nordern

Der General i end der Zeit vom 1. bis eins{l. 1

chaffung e

sa scha! r von 20 s hinzu.

Kaiserliches General

chen, 50 Gramm. den 20. F

Â:

itpunfkte ab Besitzungen in Ostindien.

d

riefe 60 S

Dru> I

rden na< Norddeih mittelst < Norderney mittelst Dampfschi

A. Von Norden na <

je ür die Be

Das Porto nah un

gen rte für

für

A t s

eb

erlin W.,

ki

I

Vom 1. aus Deut indie des

Berlin W

Von No

ddeih na

Untran

vom obi 2

Z1Umor. 19

P

währ Nor

G

tiefer als dieser standen: zur Rechten Alexander und Lladis- laus, zur Linken R lbert und Sigismund. 2) Sechs in Holz gearbeitete Statuetten, die eine Reihe Pee Regenten vorie ten, von denen die eine Figur eine weiblihe war. Alle hatten Schilde mit Wappen in den Händen und sie standen auf dem Gesimse zu beiden Seiten des großen E 3) Acht geschnißte allegorishe Statuetten auf den Gesimsen der Reinholdsbank: Sol, Venus, Merkur, Saturn, Mars und Jupiter, desgleichen Fortitudo und Fustitia. 4) Der Sieges- zug eines era, und des Klerus in mr Bn - m df d i erra ung. Derselbe soll sehr schön ati nißt gewesen sein, wahrscheinli in Holz mit weißer Bemalung und Vergoldung; indeß wird au behauptet, er sei aus Elfenbein eis auf gewesen. Einen besonderen Werth hat man jedenfalls auf diesen Siegeszug gelegt, da derselbe aus\{ließli<h unter Glas war. Er besand si< in dem Friese der E Sih- bänke von der Christophorus- und Reinholdsbank, welcher Raum jeßt leer ist. 6) Der größere Theil eines auf Holz in Oel gemalten Juges im Friese ener Site der Marienburger Bank, von welchem noch ein kleineres Drittel vorhanden ist, Dieser Ueberrest der Malerei steht jeßt nicht ganz an seiner reten Stelle; er befand si< ursprünglich in der Abtheilung hinter dem Ofen und der Bettler machte so den Schluß des Zuges. Angeführt wurde derselbe von einem dargestellten Bürgermeister auf einem weißen Pferde, R zwei Pagen führten. E. T. A. Hoffmann machte den einen dieser Pagen zu einer der Haupt- figuren seiner SREE Novelle „Der Arthushof in Danzig“. Nach dem E vaten en des Prof. Schulz stellt dieser Zug die Rückkehr der Danziger von der pertorung der ihnen nattheilig gewesenen Jungstadt i. J. 1455 vor, er no< vorhandene Theil ist fris< und lebendig gemalt ; die für den Maler nicht dankbare Regelmäßigkeit eines solchen Zuges is glü>lih aufgehoben und die rohe Gewalt jener Zeit treffend wieder- gegeben, welche hier eine ihre Habe mit sich führende Familie dex Jungstadt vor sich hertreibt. : Ungeachtet dieser Verluste und Veränderungen, die der Arthushof im Junern erlitten, ist der Reichthum seiner mit- unter sehr werthvollen Kunstgegenstände ein bedeutender. Herabhängende Schiffmodelle, Fahnen, Wappen, Rüstungen, welche leßtere der Sage nah den vier Haimons-Kindern an- gehören u. a. m., verstärken den originellen, phantastishen Eindru>, den dieser Saal auf den Beschauer macht, und man kann sih hier besser, g” unterhaltender, als aus Chroniken über die Sitten und Gebräuche vergangener ZJahr- hunderte belehren. E a ; Der Springbrunnen vor dem Arthushofe ist ein mit Bildwerken geshmü>ter Bau aus s{hwarzem Tusffstein und Marmor, den ein Min, von Meexrpferden umgeben, aber in Bronze gegossen, krönt. Diesen Neptun hält Professor Schulz für eine Arbeit des Adrian de Vries oder die eines seiner Schüler, derselbe ist 1620 und 1621 E in Danzig gegossen, die Bildwerke in Stein dagegen sind unzwei- felhaft dort am Orte und zwar zwischen den Jahren 1620 und 1628 vom „Bild- und Steinhauer Abraham von dem Blo>“ gefertigt worden. Nach dem Tode des leßteren beauftragte der Nath im Februar 1633 seinen Nachfolger, den Bildhauer Wilhelm Richter, und au< den Maurer de Clerk, die fertigen Werkstücke zu seßen und au bei und am 9. Oktober 1633 spielten die Wasserkünste dieses Brunnens zum ersten Male. Ein sehr künstlich Eisengitter umgiebt denselben. Schon in der Malerei der Decke von 1608 in der „neuen Rathsstube“ is die Jdee zu diesem Brunnen dargestellt, also fünf und zwanzig Jahre vor der Vollendung des Werkes. Dreizehn Jahre hat man zur Aus* führung der Arbeit bedurft, die wahrscheinlih dur den einge- tretenen Krieg mit den Schweden unterbrochen wurde. Ein inter- essanter Brief des Glo>ken- und Büchsengießers.Wolfgang Neid- hardt in Augsburg vom 30. Januar 1620 an den Bildhauer und Baumeister Abraham von dem Blo>k in Danzig macht mehrere Vorschläge für die beabsichtigte ei lad der Bronzefigur. Es geht aus demselben hervor, daß leßterer selbst ein Jahr früher in Augsburg gewesen ist, um unter Anderm ein Modell zu diesem Neptun sih zu verschaffen. Nachdem die Dur endli gegossen war, erwiesen sh die Wasserröhren dersel en unzulänglich, und es wurde vom Rathe 1621 Ottmar Wettner beauftragt, „stärkere und beständigere“ statt jener zu fertigen, bis man dann endlih an dem beendigten und gelungenen Kunstwerke si erfreuen konnte, welches troß Krieg und anderer Hindernisse mit so vieler Umsicht und Ausdauer vollbracht, noch heute nah Jahrhunderten die Zierde des Langen Marktes zu Danzig bildet.

E