1877 / 156 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

En E . S I Inserate für den Deutscben Re* ch8: u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central- ‘andelsregister und das Postblatt nimmt an: d’ Königliche Expedition

des Deutschen Reiw“„„Anzeigers und Königlich

Preußis®,en Staats-Anzeigers : Berlin, s. F. Wilhelm-Straße Nr. 32.

Her Anzeiger.

| 5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshande).

6. Verschiedens Bekanntmachungen.

Submwissionen etc. | T7. Literarische Anzeigen.

Zinszablang | 8. Tneater-Anzeigen. | 9, Familien-Nachrichten.

OeFentli

. StecF’oriefe und Untersuchungs-Sachen. Su* hastationen, Aufgebote, Vorladungen j

D A

. Verkäufe, Verpachtungen,

4, Verloosung , In der Börsen-

Amortisation , u. s. w. von öffentlichen Papieren.

=— Inserate nehmen an: das Ceutral - Anuoncen- Bureau der deutschen Zotungen zu Beclin, Mochrenstraße Nr. 45, die Annoncen-Erpeditionea des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, F & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Sclotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren Annoncen-Bureaus.

Oper in 3

nation. Vor un

iel b. N L in Wien. Kabale und Liebe. ) allerstein, Ferdinand: Hr. Hartmann, Miller: Hr. Lewinsky, Louise: Frl. Wefselv.

Sonnabend: Gesammtgastspiel. Ftellung.

Thalia-Theater. Dorotheenstraße

Ermäßigte Preise.

xractvollen rübmlicst Martené. den Kape Sllumination.

C. Mallacow und O. r Sonnabend: Zweites Auftreten der

Sonnabend: Z. 1. M.:

Sonnabend: Caglissftro.

Kroelis Theater. Freitag: Fra Diavolo. (Fra Diavolo: Hr. Große Illumi- Großes Kon-

F eltersdord-Theater. Sreitag und Sonn- abend gaecs{lossen wegen Vorbereitung der den 8. Juli, zur Darstellung g-langende Die Kreuzelshhreiber. Volfsstück mit Z Akten, 6 Bildern, von L. Anzengruber.

National-Theater. Freitag: Gesammtgast- Hofschauspieler vom Hosburgtheater (Präsident: Hr.

Freitac 2

BeIle-Alliauce-Theater. Sommergarten: Erstes Auftreten der bekannten imitirten Tvroler-Gesellshaft Großes Monstre-Konzert, ausge llen Ruschewerh und Saro. Im Theater: Heute und folg. Tage: Schwank ia 4 Akten von Elsner.

Papa's Licbschaft.

Tyrcolergesellshaft Martens.

——_————

2c. von Grumbkow Kenntniß bat, wird der nächsten Gerihte- oder Gleichzeitig wer- behörden des In- und den 2c. von gsfalle fest-

andere das Grundstück betreffende Nachweisungen n T und kbcsondere Kaufbedingungen sind in unjerem Linke biermit bekannt gemacht. Bureau V. A. 3 einzusehen. Alle Diejenigen, welche E amkeit gegen

Fenthalte des aufgefordert, davon Polizeibehörde Anzeige zu ma den alle Civil- und Militär l Auslandes dienstergebenst ersut, auf Grumbfow zu achten, zunehmen und mit

Tbeater.

V alluer-Theater. Ereita

Lit cine Gasse. Hierauf zum Zum Swbluß: An die

Der Wahr-

weite, zur Wi in das Grundbuch bedü gene Realrechte geltend z aufgefordert, diejelben zur sion spätestens im Versteigerun Berlin, den 27. Juni 1877. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

rfende, aber nit eingetra- u machen haben, werden Verkáufe, Verpachtungen, Vermeidung der Präfklu- Submissionen 2c. gstermin anzumelden. | [5966]

Luft gescbt. Der Hypochonder. L

spiel ia 4 Akten von G. v. Moser.

Friedrich-Wilhelmst. Theater. Freitag: Giroflé-Girofla.

ibn im Betretun [len bei ihm si vorfindenden Geldern mittelst Transports an abzuliefern. Þ glic;es Kreisgericht. Ab-

Gegenständen und Gel? unsere Gefängnißinspektion den 27. Juni 1877. Köni theilung 1.

Ediftal - Vorladung. e ler Heinri August Jacske, am 19. Juni 1838 zu Grünberg, Johann Gottlieb Kurz. 1842 zu Saabcr, Kreis obne Erlaubniß d Gebiet des Deuts Ñ Es ift deshalb gegen sie auf Nr. 3 des Strafgeseßbu net und Termin zur mun den 10. August 1877, im hiesigen Gerichtslok beraumt worden, wozu d i rung vorgeladen werden, zur fest ersceinen und die zu ihrer Vert Beweiémittel mit zur Stelle zu bringe dem unterzeicneten Gericht dergest Termine anzuzeigen, daß sie noch aft werden können. bens wird mit der Unt in contumaciam verfahren werden. Grünber Königliches Kreisgericht. Der Polizeiricter.

Potsdam,

Landwehrmänner :

1) der Tis fSy c K L -_ -

L Ee Subhastatious-Pateut. rünkerg, sind angeklagt, ¿niglicen Lande, res das hen Reiches verlassen zu haben. Grund des S. 3 Untersuchung eröf- dlicen Verhandlung auf Vormittags 113 Uhr, Zimmer Nr. 32, an- ieselben mit der Aufforde- stgesetzten Stunde zu eidigung dienenden n oder solche alt zeitig vor dem zu demselben her- Im Falle dcs * ersuGung und Entscheidung

Akten von Auber. eboren am

Grisa. Zerline: Frl. Andrée a. G.) d uach der Vorstellung: zert. Anfang di, der Vorstellung 6# Uhr.

hôrige, bei Nicdershönhausen belegene, i bu von NiedershönLausen Band 5, 183 verzeichnete Grundstück nebst Zubehör soll den 28. September 1877, Vormittags 105 Uhr, | ¿hen einzusendenden Offerten: am Mittwoch, den 11. Juli cr., Nahm. 3 Uhr,

n Subhastation öffentlich ersteigert, und demnäcst | jn Gegenwart der etwa erscheinenden Submittenten.

im Wege der nothwendige an den Meistbietenden v das Urtbeil über die Ertheilung des Zus den 2. Oktober 1877, Mittags 12 verkündet werden, beides an hiesiger Gerichtsstelle, von Ludwiger. 25, Zimmer 24. e F. A.:

Y ersteigernde Grundftück ist zur Grund- E. Dietrich,

steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Baumcister.

nmaß von 17 Hektar 10 Ar 70 Qu.-M., mit ———— Áé. veranlagt.

, Sonntag, n Novität: Gzisang in

Zimmerstraße Das zu vers

einem Ss vei a: N aus der Steuerrolle und Abschrift des | Die am Berliner Nordbahnhofe und der Ber- Grundbublattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, | nguer-, fg an der Ae belegenen, i andere das Grundstück betreffende Nachweisungen | Grundbuche des Stadtgerichts Berlin von den Um- und besondere Kaufbedingungen sind in unserm gebungen Band 106 Nr. 5176 und Band 110

s j L Nr. 5324 verzcineten Erundstücke, in einem Ge- Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- a lie MaiR von ang 438,63 Qu.-Ruthen, weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintra- | sollen im Auftrage der Eigenthümerin, der Berliner aber nit ein- | Nordeisenbahn-Gesellswaft in Liquidation, dur z ; mi im Wege freiwilligen öffentlichen Verfahrens den ausge[0TbET l zur Vermeidung der | ygrzellenweise, resp. im Ganzen, meistbietend ver- Präklusion spätestens im Versteigerungstermin an- | fguft werden.

Berlin, den 30. Juni 1877. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Dieselbe Vor- | 24. April 1877.

Bureau V. A. 3 einzusehen.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

A -. , Subhastations-Patent.

Das dem Fuhrherrn Stephan Hirte zu Neus- Britz gehörige, in Britz be buch von Britz Band 12, Blatt Grundstück nebst Zub den 5. September 1877, an Gerichtéstelle, Zimmerstraße 25, im Wege der nothwendigen Subhastation öffent- lich an den Meistbietenden versteigert, und dem- nft das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags

den 7. September 1877, Mittags 12 Uhr,

verkündet werden. E Das zu versteigernde Grundstück is zur Grund-

Konzert im Stadt- gung in das Grundbuch bedürfende,

parf. Neu einstudirt: Er muß aufs Land. Sonnabend: Dieselbz Vorstellung.

machen haben, werden aufgefordert, dieselben

r. 460 verzeichnete

Bormittags 114 Uhr, Zimmer 12,

Bekauntmachung.

Familien-Nachrichten.

Meine Verlobung mit Fräulein Anna Rawiß, Tocbter des verstorbenen Eigenthümers Herrn Ra wiß, zu Sc(blettau bei Halle a. S,., beehre i mi stätt besonderer Meldung hiermit ganz ergebenit anzuzeigen. Berlin, den 4. Juli 1877. s Tbeodor Krüger, Gekbeimer erpedirender Sekretär im Auswärtigen Anit.

Verlobt: Frl. Pauline Fabricius

Premier - Lieutenant und MRegiments- Oécar Hell (Stralsund). Frl. Anna von MWedderkop mit Hrn. General-Major und Brigade- Commaudeur Freiherr. v. Dörnberg (Oldenburg-

Trier).

Verchelibt: Hr. Premier-Lieutenant Carl

Weber mit Frl. Marion

Maria Freiherr v. Le

Schwabe (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Regierungs-Rath Haarland (Marienwerder). Assessor Bucbboly (Hannover). Hrn. Haupt- mann a. D. Richard v. Hirsch (Schöneberg). Hrn. Lieutenant v. Kaßler (Berlin). tor B. Gruning (Schönstedt).

pas)

m

4

10 A2 o A2

@

R

f

L

n

(

ÿ

l

©

S

N S

en S H “A

)

(Klüß).

steuer, bei einem derselben unterliegenden Gefsammt- Fläcenmaß von 4 Ar 33 Qu.-M. mit einem Rein- O D

teuerrolle und Abschrift des Grundbu&blattes, ingleiwen etwaige Abschäßungen, andere das Grundftück betreffende Nacbweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen. Alle Diejenigen, welhe Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbu bedürfende, aber nit eingetragene Realrechte geltend zu macen haben, werden auf- gefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion pätestens im Versteigerungstermin anzumelden. Berlin, den 2. Juni 1877. Königliches Kreisgericht. Der Subhbastations-Richter.

E E

[15267] Subhastations-Pateut.

Das der Rentiere Albertine Juît gehörige, in Pankow (Communikatious-Weg 1) belegene, im Grundbu von Pankow Band 7 BI. Nr. 314 ver- ndstück nebst Zubehör foll

tember 1877, Vormittags 103 Uhr, im Wege der nothwendigen Subhastation: öffentlich den Meistbietenden versteigert, und demnäcbft das Urtbeil über die Ertheilung des Zuscblags den 18. Sevtember 1877, Mittags 12 Uhr, eides an hiesiger Gerichtsstelle, traße Nr. 25, Zimmer 24. zu versteigernde Grundftück ist bei einem von 15,2 Ax zur Gebäude- ährlihen Nußungêwerth von Auszug aus der Steuerrolle

ertrag von 30 S vera z 1er Auszug aus der S Berlin gehörig, ufs, gehörig,

Grundbuchs

den, nämlich: 1) des Erbvergleihs vom 12. August und 9. Sep- tember 1851, aus welch{ a. für Pauline Albertine Emilie Forcert, später vereblihte Gaftwirth fügungen vom 9. Dezember 1862

mit Hrn.

M Ats Adjutanten Lindner, zufolge Ver-

30. Septembcr 1851 und

fen von da ab, wo die Gläubigerin das verläßt und von ihrer Mutter niht mehr unterhalten wird, zu verzinsen und bei erlangter Großjährigfkeit zahlbar unter Nr. 4 A. aa. resp. 5 A. aa. und 6 A. aa. der Abtheilung II[., 2 L : _noch 22 Thlr. 15 Sgr., Rest von 25 Thlr. | an uns spätestens bis zum unter Nr. 4 A. bb, 6 A. bb. der Abtheikung ITIL,

elterlibe Haus

Hrn. Regierung®8- L N E ¿eichnete Gru den 14, Sep

chter: Hrn. Lieutenant Detring (Cottbus). 17 c E . _ D A S B l E 7 S : 6 A ch7 4 z orben: Hr. General-Major z. D. Carl von gr Pf ursprüngli

Hr. Dr. med. Wilhelm verkündet werden, L

nstein (Königéberg). ölting (Kupferdreh). Hr. Bürgermeister ebel (Allenstein). Hr. Oberst-Lieutenant a. D. 3 : [ v. Wedell (Berlin). Gesammtflähenmaß steuer mit 1848 M veranlagt. und Abschrift des Grundbuchblattes,

etwaige Abschäßungen ,

Sanitäts-Räthin Marie Hassel, geb. Black

E o Cs Auaust: Goek c: ani (Berlin). Hr. Oberförster August Goeße dem Justizrath Eduard Christiani zu Frank- furt a./O. abgetreten sind,

andere das Grundstück be- der Sculdversreibung vom 4. Februar 1862,

__— D

Stebriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den unten näher bezeibneten Tapczierer Wilhelm Reinemann ift die gerict- besbloîsten worden. Die Verbaftung hat nit auégeführt werden können, reil derselbe jeine bisherige Wohnung verlaffen hat sonst bier nit aufzufinden ift. Ein Jeder, welder von dem Aufenthalte des 2c. Reinemann Kenntniß hat, wird aufgefordert, davon der näcbften Gerichté- oder Polizei-Behörde Anzeige zu man. Gleiczeitig werden alle Givil- und Militärbehörden des ÎIn- und Auslandes dienster s den 2c. Reinemann zu abten, ibn im BVetretu festzunehmen und mit allen bei ibm si vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Tranêports an unsere Gefängniß-Inspektion abzulief den 27. Juni 1877. Königlicbes Kreisgericht. Ab- teilung I. Sigualement: Der Tapezierer Wil- helm Keinemann ist 36 Jahre alt, am 29. Septem- - in Magdeburg geboren, 5 Fuß 4 Zoll groß, hat tunklen Vollbart und unterseßzte Statur. Bekleidet war derselbe mit Jaquet, Hose und Weste

Tie Haft wegen

und au

ber 1840

aué braunem Sommerzeug.

Steckbrief. Gegen den früheren Buchhalter, sräter n Lehrer im hiefigen Skating-Rink Sugo nicyt näher gerihtlicwe Ha t wegen Verhaftung

von Grumbfow, defsen zeicnet wmecden fann, ift di Unterslagm;g beslo

t r 1% L

rit aufzufinden ift Fin

R v zunnden i ii- E

und besondere

j Nachweisungen bedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 ein-

aus welcher zufolge Verfügung vom 4. März 1862 für den Justizrath Eduard Christiani ffurt a./O. 100 Thlr. nebst 5°/o Zinsen r. 5 resp. 6 und 7 der Abiheilung 111. d getan pin A G söbenden Post

e Diejenigen, welche an die zu löscenden Posten | 1E TNEQE und die darüber ausgestellten Urkunden als Eigen- diesbezüglichen Vorschläge fand- oder sonstige Briefs- | 2 aben vermeinen, werden auf- | find dep

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbu bedürfende, aber nit eingetragene Realre{te geltend zu machen haben, werden auf- gefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion pätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin, den 2. Juni 1877.

Königliches Krei2gericht. Der Subhastations - Richter.

Diebstahls

thümer, Cesfionarien, inhaber Ansprüche zu

nt ersubt, auf

wy ge, 9 4 Subhastations-Patent. Das dem Kaufmann Ferdinand Jahnke zu Licb- Lichterfelde belegene, } von Lankwit Band 4, Bl. Nr. 115 ver- zeibnete Grundstück nebst Zubehör soll den 3. Oktober 1877, Vormittag an hiesiger Gerichtsftelle,

alls fie mit denselben werden präfludirt, die auf- gebotenen Urkunden werden für fraftlos erflärt und die Posten im Grundbuche werden gelöscht werden. Frankfurt a./O., am 24. April 1877. es Kreisgericht. Abtheilung.

ern. Potsdam,

L ttags 115 Uhr, : Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlib an den Mtistbietenden versteigert, und demnäcst das Urtheil über die Ertheilung des Zu-

den 4. Oktober 1877, Mittags 12 Uhr, ebentort verkündet werden. versteigernde Grundstü 53 Qu.-Meter- groß und zur Gebäudesteuer mit einer jährlihen Nuzungéwerth von 4920 # ver-

Bekanntmachung. In dem wechselseitigen

fen trorèen. hat nit auZae ührt werde1 Eönnen, 1

«L e Jahren 11 biéberiq.! XBCorun und

ung Auszug aus der Steuerrolle und Aktschrift des Feder, welzer

n dem ! Grundbu@blattes, ingleiwen etwaige Abschäßungen,

Trachenberg, den 28. Juni 1877.

igenthums- oder ander- Königliche Kreisgerichts-Deputation. Dritte der Eintragung Otto.

bekannten Tagearbeiter Fricedrih Herrmann

Ufermauer am Schiffbauerdamm Berlin.

der Spree zu baggern.

[5968] Bekanntmachung.

auf

laden werden.

daten Lokale aus. Der Notar.

d 8, Nr. 395 des Grundbuchs der Gubener Karsten. Cto. 28/7.)

Vorstadt von Frankfurt a./D. der Aktiengefell- [5967] E

saft „Wasserwerke zu Frankfurt a./D." in b E die Herstellung des Central-Rangir-Bahn- 0

Q oTR 2 es bei Cassel sollen die beiden ersten Arbeits- - Bänb 11 Ns: (80 desselben GtündbagE dee loose, umfassend die Erd- und Planirungs- 2c. Ar-

Wittwe Forche

beiten (Lösen und Transport von Ca. 160,009

vergeben werden.

f fs Lös - f l

haften behufs Löschung der Posten, beantragt wor Die Zeichnungen, Bedingungen, Mafsen- Preisverzeichnisse und Submissionéformulare liegen auf dem Betriebs- und bautechnishen Bureau in unserem Verwaltungsgebäude zur Einsicht aus, und fönnen dieselten, mit Ausnahme der Zeichnungen, ebendaselbst gegen Erstattung der Kopialien bezogen ere, d S ist unser Baubureau, Daunot-

147 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf. + 5 0/, Qine- | ftraße 19, 1 Lr., angewiesen, den betreffenden Wer a. 147 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf. nebst 5 '/o Zin fleftanten über die in Rede stehenden Arbeiten

mündli weitere Auskunft zu geben.

der Aufschrift :

Locs 1 (resp. 2)“

und 18. Juli d. J., 11 Uhr Vormittags,

Königliche Direktion der Main-Weser-Bahn.

Arbeiten zu übernehmen geneigt wären, ein,

Für vorbezeichnete Bau-Ausführung werden hier- mit öôffentlich ausgeboten: ppr. 5900 Kubikmeter Boden theils im Trocktenen abzugraben, theils aus-

Die maßgtbenden Dee unger, Be bie H c E E A L unge in d rftagen vom 6.—10 Jult Das der Niedershönhausener Baugesellschaft ge- nun Mee Us Scciibyreau, Swiffbauerdamm Grumnd- | Fx. 35, I1. Treppen, einzusehen und von den Sub- Blatt Nr. | mittenten zu unterschreiben. i A Eröffnung der ges{lofsen und mit Aufschrift ver-

Berlin, den 4. Juli 1877. Cto.32/7.) Der Königliche Bau-Jnspektor:

Zu diesem Zwecke habe ih einen Bietungstermin

Freitag, den 13. Juli cr., Vorm. 11 Uhr, Veuthstraße Nr. 9 hierselbst, 2 Treppen hoh, anberaumt, zu welchem Kauflustige hiermit einge-

Die Kaufbedingungen werden im Termine bekannt Bei dem unterzeiwneten Gericht ift das Kusgp- gemacht, liegen auc vorher zur Einsicht in dem ge-

bot nachstehend bezeichneter Hypotheken-Do : Ca meute über Posten, welhe auf folgenden Grund- Berlin, den 3. Juli 1877.

bezw.

i von E x L I chet) erfelb Ri , | 130,000 Kbm. Bodenmassen) nebst den kleineren L afen, verge Wies Saens Brückenbaten im Wege öffentliher Submission

Die Offerten sind versiegelt und portofrei unter

„Central-Rangir-Bahnhof Cassel, Offerte auf

einzureichen, an welchem Tage die Eröffnung der- þb. für Gustav Carl Johann Forert 29 Thlr. selben in Gegenwart der etwa erschienenen Subs- : E : mittenten erfolgen wird. _ Cto. 25/7.)

147 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf. verzinslich und Cassel, den 1. Juli 1877.

zahlbar wie zu a. a. der Abtheilung I, eingetragen stehen, von denen die Post zu b. auf Pauline Albertine Emilie Forcert, später | verebelihte Gastwirth Lindner, vererbt ist, und | [5911]

welche drei Posten unter dem 6. Oktober 1862 Die Municipalität von Tiflis

(ruf. Kaukasus) beabsichtigt in dieser Stadt eine Wasserleitung (zum Triuken und zum

Bewäfssern) einzuführen und ladet hiermit die Unternehmer von öffentlihen Arbeiten sowohl als auch Bankinstitute, welhe die Ausführung di

zu machen. Die Einzel- heiten, sowie Auskünfte über dieses Unternehmen onirt und können eingesehen werden in den gefordert, diese Ansprüche spätestens in dem auf Bureaur der ruf. Konsulate in Par1s, London,

den 5. September d. J., Mittags 12 Uhr, : f im hiesigen Gerichtsgebäude, ogeniltaße Nr. 6, | Stettin und Pest, sowie auch in dem Bureau

immer Ne. 48, vor dem Herrn Kreisgerichts-Rath | der technishen Gesellschaft in St. Petersburg. Der ael, anberaumten Termine anzumelden, widrigen- | Schlußtermin zur Entgegennahme von Offerten ist auf den 1. Januar 187 S festgestellt. Bezüg-

liche Offerten sind direkt zu adressiren: An die

Municipalität in Tiflis. ( Cto. 26/7.)

[5938] Bekanntmachung.

und vorm. Friedrich Rehorst).

Zufolge -der in der Generalversammlung vom 29. Mai d. J. bes{lossenen und handelsgeridtlich Testamente des am | eingetragenen Herabseßung des Actienkapitals um 21. Sanuar 1877 zu Corfenz verstorbenen Bauer- 600,000 Reichsmark werden gemäß Art. 243 igler Gottlieb Linke unò seiner Ehefrau | resp. 248 des Handelsgescßbuches die läubiger un- a Linke geb. Weimann vom 9. Mai 1873, | serer Gesellschaft hierdurch aufgcfordert, sich bei uns publizirt am 14. April i877, ist die leßtere zur | zu melden. Soz alleinigen Erbin cingeseßt und i-r die Verpflibtung Breslau, im Juni 1877. auferlegt worden, ihrem Sohne, Tagearbeiter Fried- ermann Linke, zuleßt in Berlin, ein Legat von 90 Tblr. zu zahlen. ; Ô wird dem, seinem Aufenthalte nach un- Der Vorstand. (B. à 21/7.)

Breslaucr Actien-Gesellschaft für Möbel-, Parquet- und Holz-Bau-Arteit (vormals Gebrüder Bauer

eutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

5 ———————————————————————— R ——

Das Abonnement beträgt 4 K 50 für das Vierteljahr.

„Insertionspreis für den Raum ciner Druckzeile 30 Si

. 6 15G. Berlin, Freitag,

D ils I I A

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem General-Major z. D. von Graevenißg, bisher Commandeur der 10. Kavallerie - Brigade, den Rothen Adler- Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub ; dem Major a. D. und Rendanten bei dem Kadettenhause in Wahlstatt, Rolla du Ro sey, und dem Haupt-Steueramts-Controleur Bartsch zu Lübben den Rothen Adler - Orden vierter Klasse; den Berg- räthen von Krensfi zu Rosdzin im Kreise Kattowiß und Scherbening zu Lipine im Kreise Beuthen, und dem pen- fionirten Gemeindeshullehrer Grimm zu Berlin den König- lichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Schullehrer Zeidler zu Alt -Demanschewo im Kreise Posen, dem Gräflih von Harden Bergen Gartenmeister Runßier zu Hardenberg im Kreise Einbeck, dem Schleusengeld-Erheber Dron fe zu Breslau, schafter Look zu Kruckenbeck im Kreise Colberg-Körlin das Allgemeine Ehrenzeichen; sowie dem Bauerhofsbesizer und Gerichtsmann Abit zu Hohen-Reinkendorf im Kreise Ran- dow die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Deutscchbes Nei.

Se. Majestät der Kaiser und König hxven am Mittwoch, den 4. d. M., in Ems den Kaiserlich türkischen außerordentlichen und bevollinähhtigten Botschafter am hiesigen Allerhöchsten Hofe Sadullah Bey in Privataudienz zu empfangen geruht. Derselbe hatte die Ehre, ein die b: berufung seines Vorgängers, Edhem Pascha, notifizirendes Schreiben Sr. Majestät des Sultans Abdul Hamid, sowie sein Beglaubigungsschreiben zu überreichen.

Als Vertreter des Auswärtigen Amtes war bei der Audienz der Geheime Legations-Rath von Bülow zugegen.

Se. Majestät der Kaiser und König haben im Namen des Deutschen Reiches den Kaufmann H. Ebe in Smwatau (China) zum Vize-Konsul des Deutschen Reiches zu ernennen geruht.

Bein Kaiserlichen Konsul M. Bamberger in Lima ist die FaNg ente Entlassung aus dem Konsulatsdienste ertheilt worden.

Königreich Preufßen. Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruhi: den Regierungs-Assesor Karl Christian Eduard Schmit zum Landrath des Kreises Wiedenbrück zu er- nennen ; dent Ke P tus des Kreises St. Wendel, Dr. med. Fohann Carl Brauneck zu St. Wendel, den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen ; sowie den Kammerherrn, Freiherrn von Geyr zu Aachen, und den Direktor der Aachen-Maestrichter Eisenbahn, Sommer daselbst, der von der dortigen Stadtverordnetenversammlung getroffenen Wahl gemäß, als unbesoldete Beigeordnete der E Aachen auf die geseßliche sehsjährige Amtsdauer zu be- ätigen.

Ministerium für Handel, Gewerbc und öffenilice Arbeiten.

Der Regierungs-Assessor Cecil Weise ist zum Mitgliede

der Königlichen Direktion der Ostbahn ernannt worden. Justiz-Ministerium.

Der Appellationsgerihts-Rath Wittmaack aus Kiel, Hülfsarbeiter im Justiz-Ministerium, ist in Folge seiner Er- nennung zum Reichs-Oberhandelsgerihts-Rath aus dem dies- seitigen Justizdienst geschieden.

Verseßt End: der Kreisrichter Dr. Kolkmann in Löbau an das Kreisgeriht in Rosenberg, Westpr., und der Kreis- rih:er Wentzel in Guhrau an das Kreisgericht in Sagan.

Zu Kreisrichtern sind ernannt : der Gerichts-Affsessor Creu b bei dem Kreisgericht in Neuwied, mit der Funktion als Ge- richts-Kommissar in Dierdorf, und der Gerichts-Assessor Cohn bei dem Kreisgericht in Anclam, mit der Funktion als Ge- richts-Kommissar in Pasewalk.

Die nachgesuchte Dienstentlassuna is ertheilt : dem Kreis- rihter Dr. Burscher in Greifenhagen und dem Kreisrichter Wiedemann in Hammerstein.

Der Ober-Gerichtsanwalt Friedrich Rautenberg in Hoyer ist zugleich zum Notar für den Bezirk des dortigen

Bn Obergerichts mit Aawetiung, seines Wohnsißes in der Stadt Hannover, und der Gerichts-Assessor Braun zum Advokaten im Bezirk des Appellationsgerihts zu Frankfurt a. M. ernannt worden. E

__ Dem Notar uet in M.-Gladbah is die nachgesuchte Dienstentlassung ertheilt. E

Der Rechtsanwalt und Notar Mige in Limburg in West- falen ist gestorben.

Das 16. Stück der Geseß-Sammlung, welches heute aus- geaeben wird, enthält unter

dem Steuer-Exekutor Kraut zu Marburg und dem Wirth- |

Nr. 8511 den Allerhöchsten Erlaß vom 25. Juni 1877, betreffend die Verlegung des Sitzes der Königlichen Eisenbahn- Kommission. der Oberschlesischen Bahn zu Frankenstein nach Neiffe; unter

Nr. 8512 den Vertrag zwischen Preußen, Oldenburg und Bremen wegen der künstigen Ünterhaltung der Schiffahrts- zeichen auf der Unterweser. Vom 6. März 1876.

Berlin, den 6. Juli 1877.

Königlihes Gesez-Sammlungs-Amt.

: Fo der heutigen Handelsregister-Beilage wird Nr. 27 der Zeichenregister- Bekanntmachungen veröffentlicht.

Nichtamlliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 6. Juli. Se. Majestät der Kaiser und König haben, wie âus Ems gemeldet wird, die Abrcise von dort nah Coblenz auf Sonntag, den 8. Juli, Nachmittags 4 Uhr, festgeseßt.

Das in Nr. 152 dieser Zeitung vom 2. d. M. er- wähnte, türkischer Seits für alle Schiffe erlassene Verbot, sich bei Nacht der Fnsel Kreta zu nähern, erstreckt sich einer neuern Mittheilung aus Konstantinopel zufolge nicht auf die gesammte Küste diefer Jnsel, sondern nur auf diejenigen Küstenstriche, an welchen sih weder ein Hafen noch ein Ge- sundheitsamt befindet.

Dex Rei Lan intèr Sißung vom- 19. April - erihts

d. J. auf Grund des seiner 1. Abtheilung über die bei Prüfung der Wahlverhandlungen wahrgenominenen Ver- stöße gegen das Wahlreglement vom 28. Maï 1870 be- lossen: den Reichskanzler zu ersuchen, daß in geeigneter Weise auf Abstellung der bei den Verhandlungen über die Wahlen der Abgeordneten vorkommenden Mängel hingewirkt werde.

_ Nach Jnhalt des gedachten Berichts sind als häufig wiederkehrende Verlezungen der einshlagende.n Bestimmungen insbesondere folgende hervorgehoben worden: 1) Bei vielen Wöählerlisten war die Bescheinigung des Gemeindevorstandes darüber, daß und wie lange die Auslegung geschehen ist, zu vermissen. §. 2 Absay 3 des Reglements. 2) Die Be- rihtigungen der Wählerlisten sind öfters nur durch Streichungen und Einschreibungen ohne Angabe der Gründe am Rande der Liste bewirkt worden. Einige Wählerlisten waren gar nit abgeschlossen, bei anderen war die für den Abschluß bestimmte rist nit inne gehalten, hin und wieder sogar der Abschluß vor Beginn der Auslegung datirt. Das zweite Exemplar entbehrte oft auch der amtlihen Bescheinigung der Uebereinstimmung mit dem Hauptexemplare §. 4 Abs. 1 und 2 Anfuge A. 3) Sehr häufig entbehren die Wählerlisten und die Gegenlisten der Ünterschrijten des Wahlvorstandes, oder sie tragen nur die Unterschristen der Wahlvorsteher, niht auch die der Protokoll- führer und Beisißer. §. 18 Abs. 3. 4) Ungültig erklärte Stimmzettel sind dem Protokolle nicht beigefügt, oder wenig- stens nit mit fortlaufenden Nummern versehen worden, auch hat man zuweilen unterlassen, die Gründe anzugeben, aus denen die Ungültigkeitserklärung erfolgt ift. §. 20 Abs. 1.

Der Minister des Jnnern hat die Königlichen Re- gierungen dur Cirkularerlaß vom 25. v. M. beauftragt, da- für Vorsorge zu treffen, daß bei künftighin vorkommenden Wahlhandlungen die wahrgenommenen Mängel vermieden und die maßgebenden Bestimmungen in korrekter Weise aus- geführt werden.

Nath einem Spezialerlaß des Ministers des JFnnern, vom 22. v. M,, ist es nit zulässig, den Privat-Bureau- gehülfen bei den Landraths-Aemtern, falls sie bei der Aussonderung der für den Geschäftsverkehr nicht weiter erforderlihen Akten verwendet werden, für 1hre diesfällige Dienstleistung eine Remuneration aus dem Erlöse für die verkauften unbrauhbaren Akten zu or: weil diese Privat-Hülfsarbeiter als Beamte im inne der Aller- höchsten Kabine:s-Ordres vom 24. November 1838 und 9. Oktober 1876 nicht anzusehen sind.

Der geseßliche Vorbehalt, daß auf Defrauden der Poststeuer- und Zollgefälle die Bestimmungen des Strafgeseßbuchs über den Betrug keine Anwendung finden, ist, nah einem Erkenntniß des Ober-Tribunals, Senat für Strafsachen, vom 12. Juni 1877, niht auf strafbare Ver- lezungen der Vermögensrehte der Eis enbahnen in Bezug auf deren Betrieb anen. _Giebt der Versender eines Frachtgutes der Eisenbahnexpedition in dem Frachtbriefe die Menge des Gutes absichtlich zu niedrig an, jo ist er wegen Betrugs auf Grund des §. 263 des Strafgeseßbuchs zu bestrafen.

ck Briefsendungen 2c. für S. M. Kanonenboot „Meteor“ sind von heute ab bis inkl. 12. d. M. nach Plymouth und von da ab nach Kiel zu dirigiren.

E —————————————

den 6. Juli, Abends. 1877

Alle Poft- Anstalten nehmen Hestellunq au; S

| für Serliu außer den Post-Anstalten auch die Expr-

dition: SW. Wilhelmfir. Nr. 32. s

—— ——

Posen, 6. Juli. Der 19. Provinzial-Landtag des Großherzogthums Posen ift nach Er:edigung seiner Arbeiten heute Vormittag 10 Uhr geshloîen worden.

Bayern. München, 4. Juli. (Allg. Ztg.) Jiu; der ten Sitzung der Abgeordnetenkammer verlas der räfident eine Königliche Botschaft, betreffend die Ernennung von Kommissären Seitens des Finanz- und des Kriegs- Ministeriums, und machte das Ergebniß der Konstituirung sämmtlicher Abtheilungen, der Zuloosung und der Prüfung der Aften der stattgefundenen Neuwahlen bekannt. Bei der hierauf vorgenommenen Ausschußwahl wurden sämmtliche Mitglieder, ausgenommen diejenigen für die Geschäftsordnung, dem vorangegangenen Kompromiß gemäß, auf die Anträge von Marguärdfen und Freytag durch Akklamation ge- wählt. Der Termin für die nächste Sißzung ist noch un- bestimmt. Der Hauptetat der Militärverwaltung Bayerns für das Vierteljahr vom 1. Januar bis 31. März 1877, sowie der Hauptetat der Militärverwaltung Bayerns auf das Etatsjahr 1877/78 wurden gestern im Druck ausgegeben. Der erste Etat weist zu den fortdauernden und einmaligen Ausgaben für die Militärverwaltung vom 1. Januar bis 31.- März. 1877 aus: 1) für die Ausgaben des Heeres (excl. Penfionen) 9,268,712 f, für die Militärpensionen 736,813 Hé, Summa 10,005,525 #; 2) für eigene Einnahmen der Mili- tärverwaltung, welche zur Centralstaatskasse fließen: Festungs- revenuen 45 4, sonstige Mieth- und Pachtgelder 15,191 H, anderweitige extraordinäre Einnahmen 30 A, Summa 15,266 M Jm leßteren Etat sind angeseßt zu den fortdauern- den und einmaligen Ausgaben für die Militärverwaltung : 1) für die Ausgaben des Heeres (auss{l. Pensionen) 39,884,161 6, für die Militär-Jnvalidenpenfionen 2,888,079 6, Summa der Einnahmen 42,772,240 #; 2) eigene Ein- nahmen der Militärverwaltung, welche zur Centralftaatsfafse fließen, 373,443 # Die einmaligen Ausgaben betragen vom 1. Januar bis 31. März 1877 10,005,525 &Æ#, für das Etats- jahr 1877/78 1,566,434 #; hierzu die Summe der fort- dauernden Ausgaben 37,889,314 #; Summa der Ausgaben ausschließlich der Pensionen 39,455,748 A, Militär-Jnvaliden- penfionen 3,316,492 Gesammtsumme der Ausgaben 42,772,240 #6 Für den Etat 1876 sind angeseßt 41,446,222 H, mehr gegen das Vorjahr 1,326,018 4(— Die Formation der Armee 16 Regimenter Jnfanterie, 10 Jäger-Bataillone, 10 Kavallerie-Regimenter u. \. w. ist diejelbe wie bisher, und es waren danach die vershiedenen Zeitungsnachrihten, wo- nah eine Vermehrung der Zahl der Regimenter statt- finden sollte, unbegründet. Der neuernannte päpstliche Nuntius, Monsignore Masella, machte am Sonnabend den ersten offiziellen Besuh bei dem Staats-Minister des König- lichen Hauses und des Aeußern, von Pfrebschner.

Württemberg. Stuttgart, 1. Juli. (Allg. Ztg.) Nachdem in der leßten Woche die Kammer der Abgeordneten die Steuervorlagen der Regierung erledigt hatte, wurden die- selben in dieser Woche auch von der Kammer der Standes- herren berathen. Beide Häuser entschieden die Fragen im Resentlihen im Sinne der Regierungsvorlage, also in der Weise, daß fast der ganze Mehrbedarf des Staates von zwei Millionen Mark auf die Gewerbe entfällt, auf die Landmwirth- schaft nur zu einem kleinen Theil, in so weit als dieselbe bei der Gebäudesteuer belheg ist. Um jedoch den Wünschen der größeren Städte, welche ihre hohen Gemeinde-Defizits ganz durch Zuschläge zur Staatssteuer decken müssen, gereht zu werden, hat die Regierung noch in den leßten Tagen eine Vorlage eingebraht, wonach die größeren Städte Konsumsteuern, übrigens unter Beschränkung auf Fleish-, Bier- und Gassteuern, einführen dürfen.

Baden. Karlsruhe, 4. Juli. Der Großherzog und die Großherzogin gedenken, wie die „Karlsr. Ztg.“ meldet, morgen, den 5. Juli früh, Karlsruhe zu verlassen, um sich zu längerem Aufenthalt nah Schloß Mainau zu be- geben. Wie dem „Frkf. J.“ gemeldet wird, hat die Re-

ierung in der Frage der Verwendung der weiblichen

Lehrkräfte an den Elementarshulen auf dem Wege der Praxis die Entscheidung getroffen, daß sie noch in diésem Monat einen methodologishen Kursus von drei Monaten für angehende Lehrerinnen am hiesigen gemischten Squllehrer- seminar eröffnen läßt. Die Abhaltung dieses exsten Kursus, der nicht öffentlich ausgeschrieben wurde .und nux als Versuch gilt, bezweckt neben der Lösung der allgemeinen Frage über die Verwendung von Lehrerinnen an Staatsschulen au die Abhülfe des äußerst empfindlichen Mangels an männlichen Lehrkräften. Die Kandidatinnen, die bereits zahlreih hier ein: getroffen sind, erhalten den Unterricht unentgeltlich und wer- ei is günstiger Absolvirung desselben sofort probeweise an- gestellt.

Oesterreich : Ungarn. Wien, 4. Juli. Das zur Berathung des Banfkstatuts delegirte Subcomité des Ausschusses für die Ausgleichsvorlagen hat nunmehr seine Anträge erstattet. Die Statuten der Hypothekar-Kre-