1877 / 174 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Düsseldorf, 24. Juli. Ueber die Zeiteintheilung der ; scin ohne Berücksichtigung des Verhältnisses der weißen und Der russisch-türkische Krieg. Corps Krüdener waren mit acht Gesbüßen ron Norden und Osten einer mittleren Belegschaft von 159,702. Di 3 Stri ci D - 2 b g diesjährigen großen Herbstman óver bei Düsseldorf farbigen Bevölkerung. Derselbe brachte ein Amendement ein, London, 27. Zuli. - (W. T. B.) Der internatio- her gegen die Stadt bege, Der Angriff mißlang, sagt die offi- | dieser Werke belief sid an 68385989 Ctr., Die gesamt Sordertns Feter tifel überall ¿De cia bat e pas Beläntern ug ver erhält die „Düsseld. Ztg.“ die nacstehenden Mittheilungen : welches dieser Ansicht in Form einer Resolution Ausdruck | nale Hülfsverein soll, wie „Daily News“ erfahren, an- zielle Depesche und feßt Hinzu, daß si die Rufen in öftliher Rich- | 1876 689,324,980 Ctr. betrug. Der Haldenwerth der Gesammtförderung | tärstrafgeseßbuchs für das Deutsche Rei H Dg apa gr Se. Majestät der Kaiser und Köni werden am 2. Sep- | verleihen sollte. Der Redner habe im Uebrigen auch an dem “rfi : tung auf der Straße gegen Biela zurückgezogen haben, ohne von der | war im Jahre 1876: 75,275,487 Iblr. gegen 84,864,18 j “Rz [e Reich angeknüpft, aub cuf die S ajefi s nig P g gegangen werden, der russischen und der türkishen Armee die fen verfolgt zu werd geg 864,187 Thlr. im | am dbäufigsten vorkommenden Versftö f tember in Benrath eintreffen und dort im Schlosse bis zum Geseße auszuseßen, daß es den Kolonisten fast ausschließliche | gleihe Anzahl von Ambulanzen zuzusenden Türken “t pr E Die Russen hatten einen Verlust an | Jahre 1875, Werth pro Centner : 3,27 be:. 3,1 Sgr. Von | bestrebt si derselbe, unter Wah Be Amer Jer gemacht. Zuglei 8. September residiren. In Benrath findet, je nah der An- Macht geben und das Mutterland solcher berauben werde. Der „Observer“ läßt fich von seinem diplomatischen Sbecste) und 1878 Mann. E ares i cin See tein tar geg E über die deutsde Zollgrenze einge- | den militärischen Int-ressen und “den Rücsibten auf Sia der funstszeit, offizieller Empfang und Abends vielleicht großer | Mr. Lowther mate im Laufe der Diskussion nohmals darauf | Korrespondenten in Wien unterm 18. d. M. schreiben : „Der Biectel der Offiziere und ein Sechstel der Mannschaft kampfunfähig, was | Ctr, und E tbe n Me F L Es oge A nomen «end A Arg Zapfenstreich statt. 3. September: Große Parade, hierauf Parade- aufmerksam, daß schnelles Handeln zur. Vermeidung eines | Balkan-Uebergang hat keinerlei Wirkung in dem politischen auf ein ungewöhnlih blutig-s Gefecht schließen läßt. Plewna, bul- | Jahre 1876: 105,739,851. Der Erzgruben in Preußen E d Nachdem in den jechs östlichen Provinzen Preußens dur die diner in Benrath. Auf dem Paradeterrain wird Naum für | Eingeborenenkrieges in Südasrika erforderlih sei, worauf das | Aspekt der Angelegenheiten erzeugt, und, diplomatish ge- garisch Plewen genannt, ist eine vorwiegend türkishe Stadt mit | Zahl: im Jahre 1875: 966, mit einer mittleren Belegschaft von e ana me A e E aa fon E Hände der Selbstverwallung die verschiedenen Landwehr- und Krie ervereine, welche die Aen E G. Cas E gegen B Oran sprochen, hat si die Situation niht verändert. Betreffs der ungefähr 17M Fe, E E der S „une Kainalums E D Eisenerzen wurden gefördert: im Jahre 1875: Tanoter A ace "Mit Cheitu prr eq Meyer in i sich Sr. jest Z wurde. Dem „Standard“ zufolge, hat die Admt- | künfti Serbi äáni ird i i d_za 2 , 2 Kren, 11 ahomedani]che un ,888,451 Ctr., im Jah 76: 51, eren £ E lte 2 n Vannover- Erlaubniß erhalten haben, sich Sr. Majestät vorstellen zu | a ehnt wt A zufolge, h fünftigen Haltung Serbiens und Rumäniens wird in Wien Grifilihe Häuser und liegt in einem {malen Seitenthale des Wid- | werth belief si auf 433,603 Thlr. ‘bex 5 78.245 Sin Halden- | schen Wegebau“ von C. Hugenberg, Schaßrath, Mitglied des Lan-

dürfen, reservirt bleiben. 4. September : Corps-Manöver ralität auf das Gerücht von einer Verschlammung der Suez- | keine weitere Besor niß empfunden.“ El 4 ) ] Werth | des-Direktoriums de Sv. s : E L : : sorgniß empfu flusses, auf allen Seiten von etwa 100 Meter relativ erhobenen, | pro Ctr.: 3,71 bez. 3,59 Sgr. Von CEisenerzen und Stahl- | Provinzen E E Ry e De a Ln E

Civildiner mit den Ständen bei Sr. Majestät, Abends Fackel- fanalmündung hin eine sorgfältige Prüfung anbefoh!en. Z S E e Telligen Hs E enen, | pro [k Ves, x Eisenerzen un Civildiner mit den S eiae zu Hilden. 5. September: | 2. Zuli, (W. T. D) Jn r Fire ven Zuhalt | Europäischer Kriegsshauplap mitunter felsigen üben eingesGlofsen, Ob um Plewna Jeb | Fus uen Let tier tei? 3000 Ctr: vnsgcsübri 12100000, | dffentli e e au Danm E M Empfang in Düsseldorf, Fe}t der Stände und Jllumination Unterhauses theilte der Schatkanzler Northcote den Inhalt Z St. Petersburg, 27. Juli. (W. T. B.) Offizielles weiden - Plateaur gekämpft wurde, ist niht bekannd . - .. und 13,400,000 Gîr. Die Zahl der R Bi E De : 12,100,009, | öffentlidt. ? C E

der Stadt; während derselben werden Se. Majestät eine | der Resolutionen mit, die er morgen zur Ges chäftsordnung Telegramm aus Biela, den 25. d. : General Semeka meldet Die Folgen der russishen Niederlage bei Plewna lasen | Jahre 1875: 209 mit einer mittleren Belegschaft von 17986. An zem us Feier des dreihundertjährigen Jubiläums des Königlich Rundfahrt durch Düsseldorf machen. 6. September: Kleines | beantragen werde. Der Vorschlag L. Northcote hierher, daß am 21. d. in der Nähe der Küste der Krim sich_ Heute darum noch nicht andeuten, weil uns die Stärke der Robstahleisen und Gußwaaren aus Erzen wurden produzirt im abre VEeRM Aen „Ven neb tes Ren Gymaasiums zu Sleu- Diner bei Sr. Majestät und Fest der Künstlershaft im Mal- | möge die auf Parnell bezügliche Rejolution, um jede per- | bei Aluscchta (auf der Südseite) und Korajusen türkische türfisheu Besaßung unbekannt ist. Selbstverständlid werden si 1875: 27,966,730 Ctr.; im Jahre 1876: 25,649,231 Ctr. Von Roh- E n E E T Dresen Anb ilfe SuE: Weicker, nah den fasten. 7. September: Feldmanöver, fleines Diner bei Sr. | sönliche Frage von der Diskussion auszuschließen, fallen lassen, Fahrzeuge erschienen waren. Um Mitternaht unternah- die Russen beeilen, den moralischen Eindruck des ersten türkischen | eisen, altem Bruceisen, Eïsenfeile und Hammershlag wurden ein- | genannten Gymnasiums "Bs para E E V He

Ï a) j & F ( T

Lz er * = Es Lrotmilli ; s Sieges in Bulgarien zu verwischen und mit überlegenen Kräften so- | geführt im I K 12 42 L ey = L L und Vortrag von Düsseldorfer Männer-Gesang- | wurde von dem Scha fanzler angenommen. men russishe Freiwillige auf Booten eine Rekognos- Lege U S 1 eg Kräften so- | geführt im Jahre 1875: 12,484,600 Ctr., im Jahre 1876: 11,654,100 5 P C ETt Ie Majestät u1 y g I sang caßkanz g Ú g bald als mögli gegen Plewna vorrücken. Vorläufig wird die Be- | Ctr. ; ausgeführt: 6,769,080 und 6,139,590 Ctr. Der Durésbnitts- wf ar: gg 4 ili vie Ms E S ler

vereinen. 8. September : Feldmanöver, déjeuner dinatoire bei | 97. Juli. (0 D Vom Kriegsamte is die | zirung gegen die Schiffe. Die Türken eröffneten ein | É : y E L e S, O 139, : Sr. Majestät und Abreise. Bezüglich des Stände- und Mal- Equipirung der” Reserve-Feldgef chüße angeordnet lebhaftes euer gegen die russischen Boote , ohne ihnen ans E R pagelbeben u an ren Ti welche in E s L S SZeR sih im Fe IeeY zu Glasgow | Schule während d:r s Zeit, als über die ganze Organisa- fastenfestes ist die Tagesfolge noch niht bestimmt festgeseßt | worden ; in Folge dieses Befehls ist im Arsenal von Woolwich indeß Schaden zuzufügen, und entsandten später einen Dampf- ben leßten Tagen an einen Donauübergang nit mehr gedacht | und 5,21 Æ im Sabre 1874 qun rge. A, ent | tion derselben, ihre Unterhaltung, ihre Lehrer, Schüler, Disziplin worden. größere Thätigkeit eingetreten. kutter an das Ufer, welcher durch das Gewehrfeuer russischer haben mag.“ j im Jahre 1875: 554 gegen 489 im Albre 1874 m e Zille oft V. Es theilt auch mehrere Aktenstücke mit. Im Jahre 1452 94. Juli. (Allg. 3g.) D _ Portsmouth, 26. Zuli. (W. 55: B.) Der „Euphrates“ | Jnfanterie gezwungen wurde, sich wieder zurüczuzießen. Die S a Belegschaft von 27,595 bez. 25,459. Das Gewicht der aus E | beta, s vutbe n E O als Dincertiun

5 7 Sl U R Ee L A ut m1 zieren un J n an - Dor ürfishen Fahrzeuge vegaven 11 r S ird der „Pol. Korr. gemeldel. Be ergestellten groben Gußwaaren hat die : 6,592 r. it ob : E ö I

j Bayern ünchen Juli. (Allg. Z:g.) D st t 40 Offi D 148 ree ate an - Bord heute | türkish h e b ben fich darauf auf die hohe See Aus Cettinje wird der „Pol. Korr.“ g ldet: Die | bergestellten g 3 hat die Höhe von 6,593,391 Ctr. im erboben. e erst im Jahre 1577 zum Gymnasium wia Bapoi S 4 magen g rin But Abend nach Gibraltar und Maltzz]anfenä0gen. ore wr aris von Parmenite hat sih ein türkischer R era e Et d. A Niksic’'er Vorwerke Kla- Fs re E E im Moriare und deren Werth belief Land- und Fo irtbschaft

, 21. d. V., ind ey L L S ; i “onstige t- L ¿24 | BDamps}er gezelgt. cina und Most de)eßt. acina wurde von den Türken frei- | 14 auf 23/49, 7 bez. 23,145,276- Thlr., d. h. pro Centner 3,55 s ands I rstw NEe

Md: Ernennungen Und Beförderungen in fast sämmt- Frankreich. Paris, 95, 70ns ge L C.) Der „Franças Pera, 96. Juli. (W. T. B.) Regierungstele- willig geräumt, die Besatzung Ließ die Munition jurne nb und 3,50 Thlr. Der Eingangszoll Pro Centner betrug 10 Sar. Von Im Regierungsbezirk Mer/ eburg find die erfreulichen Hoff -

y Fx z ? lichkeitez E x ; T A j ._| erfährt, daß der Marschall Ms “Fs, 3: g, n au seinem bevor- G e , 5; : E; | ganz groben Guf "Krt 7B. 479 05 nungen, ¿zu denen der üvppige S = atte s ihen Chargen der Armee erfolgt, namentlih au die Be , ¡n Kündig; i gramme: Reouf Pascha meldet aus Jeni Zagra vom flüchtete nah Niksic. Auch das Blockhaus Nadukle bei f Sahre i Bulgaren nactbon E n O Str e6: berechtigte, iber nicht D Ertültune Jae Cipre. R

förderungen in Folge der Ernennung je eines 13. Haupt- stehenden Ausfluge na B 0 F-2 pindlichitr 9€ egentlih einige o Gi ; Rubezar wurde von den . N: L : 1 j 1 Er

manns für die 16 Infanterie-Regimenter und für 9 E Worte über die Situation jx; éinetige pigentliche Programm- 24. N die in der a von E Hagra erschienenen nisa e O ati Fen E _Die montenegri werke a waren in Preußen vorhanden im Jahre 1875: 347 g gen 334 im trockene Hiße und der vollständige Regenmangcl während des ver- y rede aber, wie man sie don Q eite angekündigt hat Kosaken seien in die F ucht getrieben. Der Gouverneur YeI shanzungen auf dem Berge Trebjes sind um | Vorjahre, mit einer mittleren Belegscaft von 41,504 im Jahre 1875 und gangenen Monats haben auf die Entwickelung des Getreides 1nd de Bataillone. nit halle gat À Éner Divismt eneral Graf R u E der Donau provinz telegrap irt unterm 24., eine von Rust- 500 Meter weiter vorgeschoben worden. 43,529 im Jahre 1874, die Produktion von Stabeisen, Winkeleisen, Früchte sehr natheilig eingewirkt. In “t Saal- L Elirmen Baden. Karlsruhe, 24. Juli. (Köln. Ztg.) Die | Senator des Kaiserreihs und cebeßoffizier der Chren- {uk abgegangene Division Fe die in der Gegend von Pi- Asiatischer Kriegsschauplas. FOReN, I ien, Platten, Draht, Ketten, Ankern und shmiede- atrtvenben. Weren “und Roggen zwar noch eine reichliche Großherzogliche Familie wird von St. Moriz im En- | [egion ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Jm janya stehenden uffen zurü geschlagen. L s Per 96“ Auli W. T. B Z ¿ j 2 ernan D öhren betrug_ im Jahre 1875: 19,905,214 Ctr. gegen / D „u nee zu oten, daß nach den in diesem Monat gadin in den lezten Tagen dieses Monats nah Schloß Mainau | Widerspruhe mit dem, was gestern verlautete wird Aus Belgrad geht der „Pol. Korr.“ vom 26. die a, 2. Juli. (W. T. B.) Jsmail Pascha zeigt | L, 2,485 im Jahre 1874. Der mittlere Preis des Centners Stab- | i den beißen T ¡lichen Niedershlägen das Sommergetreide, welches urückfehren. Eine landesherrliche, am 1. Januar 1878 in Wirk- | heute gemeldet, 1) daß das Ministerium noch kein bestimmtes | Nachricht zu: Die türkische Garnison von Nis sei na unterm gestrigen Tage telegraphish an, die Russen seien zur | 132 (i Hamburg resp. Berlin war 12,7 „& im Jahre 1179 und Mittel heigen Lagen sehr gelillen,: N wieder trisfigen und Que d : / ; ge ( B ) stimuites | Sofia abmarschirt, die in Nish zurückgebliebenen Mohame- Aufgabe ihrer Stellung bei Djelguedik an der russisch-türki- 33 M im Jahre 1874. Der Eingangszoll pro Centner betrug 10 ittelernte ergeben wird. Anders dagegen steht es mit den sandigen Ge-

samkeit tretende Verordnung vom 17. d. M. betrifft die Organ i- | Datum für die Deputirtenwahlen angenommen habe | é A A S L en Grenze in Klei ; “+3 bis 25 Sgr. Von ten genannten Erzeugnis! ingefÜ genden und höher gelegenen Theilen des Bezirks. Obgleich fi n Ge C S in 1 A g gnissen wurden eingeführt nd höder gelegenen Lhellen des Bezirks. Obgleich sih auch bier die daner seien durch die türkischen Behörden dem Schuße der #{ ô einasien genöthigt worden. im Jahre 1875: 1,624,110 Ctr., im Fahre 1876: 1,226,600 Ctr.; | Vegetation im Frühjahr mit großer Ueppigkeit entfaltete, so hat

fjation der Landesfkulturbehörden und des Landes- und nur vorläufig zu dem 14. Oktober hinneige; 2) daß es silichen Bevölk i d 0 Y ]

vermessungswesens. Durch dieselbe werden die Geschäfte | si mit den fonservativen Comités noch nit über alle von rif ichen evo erung empfohlen worden. ; E Deè tütti s L blos ; ausgeführt : 3,759,400 Ctr. und 5,883,740 Ctr. Die Zahl der preu- die Trodlenheit des Juni einen ]o nacbtheiligen Einfluß ausgeübt, der 1868 errichteten Landeskultur-Znspektion, der 1869 gebil- | ihm zu empfehlenden Kandidaten geeinigt habe, daß viel- | Lon Ms (W. E B.) Mg e  fo ahne des eh h anin O ams Men Ln, Bie hishen Stahlwerke betrug im Jahre 1875: 80 gegen 70 im Jahre 0 das De ergeiveide in vielen Gegenden, ohne daß eine vollstän- deten Ministerial-Kommission für Feldbereinigung und der mehr verschiedene Namen und Wahlbezirke noch zu sehr Pana uar Ge are g ges ern: F Be V E dieser Entrollung meldet man der W. * Presse“ : Pro M A gm leren Beleg{hait von 18,470 bez. 22,833. Die ge Hörner didung Ten potyreil geworden und der Katastervermessung der Ober-Direktion des Wasser: und Straßen- | shwierigen Verhandlungen zwischen den Ministern unter sich | ene ber die Do es t ie allgemein verlautet, in “Die Fahne des Propheten Sandschafk Scherif wurde zum | im Jahre 20n Robftahl, Gußstahl und roffni n E Ctr unt | Wachsthum sehr stark E boo Die Crliccteónter haben war baues überwiesen, bei welcher besondere Abtheilungen und ein | und zwischen ihnen und den Comités Anlaß geben. dig e f E il T ARRE , e ebe its nis E lezten Male durch Mahmud 1I., den Großvater des jeßigen Sultans, | im Jahre 1876: 7,058,028 Ctr. Dèr Werth der Be aultion b ee au gelitten, indessen “hofft man, daß der Ri cin Settens technisches Bureau gebildet werden. Der aus 77 Bereinen —— (Cóln. Ztg.) Der Minister des Jnnern hat die Prä- P A E Carl E FUR L ARESE i im Zuli 1826 entrollt, als si die Janitsaren gegen ihn empörten | si im Jahre 1874 auf: 30,923,558 Thlr. und im Jahre 1275 que, | Regen seinen Cinfluß nicht verfehlen und das S Saline wiéber mit etwa 6000 Mitgliedern bestehende „Badische Militär- | fekten durch ein Rundschreiben daran erinnert, daß die erter Mui d A von e fo: g E Di en und deren Vernichtung eine beschlossene Regierung8maßregel war. 24,276,146 Thlr. Der Eingangszoll pro Centner betrug 10 Sgr. | befördern wird. Die Wiesen brachten in Folge der Frühjahrs-Feucb- verband“ hält seinen Abgeordnetentag am 2. September | Generalräthe in ihrer Augustsession die Städte und Ge- f rigen E b E Sitte, nas Z d Abi G gen. i: ias L Der Hergang bei der Entrollung der Fahne war folgender: Abends | Von den oben genannten Stahljorten wurden eingeführt im Jahre tigkeit einen ükteraus reihliden Heugewinn; für Grummet ift die in Donaueschingen. Gelegentlih einer Kaiserparade über | meinden behufs der Renten Gemeindewahlen in stenz cines ch4 i N wir übrigens Dit ens f Le po E Q un Stenisler, den Scheik-ul-Islam sammt 1875: 110,000 Ctr., im Jahre 1876: 78,900 Ctr., ausgeführt: Aussicht nur gering. Die Obsternte verspricht im Allgemeinen eine des X1V. Armee-Corps, welche der Kaiser nah den Manövern Wahlbezirke einzutheilen haben. Die „France“ schreibt : G8 i e zt gestellt. a mehreren Di E d i A pee en eres S ag Bas e Anatolien | 212,000 resp. 356,000 Ctr. : c VATTEIIAENS s erden. Ueber Raupenfraß an den Obstbäumen ift am 17. September zwischen Muggensturm und Malsch abzu- Das große fonservative Wahlcomité besteht nicht Iun erpel ausge rohen. 7 WLE russishen Zwiebaivorra he . R ea V n , daß er en \{ offen fei, E E 7 Wie aus dem Jahreébericht der Handelskammer zu Franfk- wenig ge agt worden. B E ;

: ! H ri L Ae E. f ; | follen durch Regengü}e stark gelitten haben. ommenden Morgen die Fahne des Propheten zu entrollen. Alle | furt a. M. für 1876 hervorgeht, hat der Verein zum Schuße __ Oswhersleben, 24. Juli. (Magdb. Ztg) Seit Anfang halten gedenkt, werden die badischen Militärvereine Sr. Majestät | mehr; die vier Comités, aus denen es bestand, haben ihre be- Wi 27 Auli. (W. È. B.) Tel des N. W Anwesenden pflichteten dem Sultan bei und der Scheik- | der Auswanderer in Frankfurt a. M, da di Ma awcinb be | viefer Woche ist die Roggenernte hier in vollem Gange. Wohl selter ihre Huldigungen darbringen. Der Rekurs des vormaligen | sondere Aktion wieder aufgenommen und bekriegen sih unter: | p LEI 00 A ( E U De ge ul-Jélam schrieb sogleich eine Fetwa nieder, in welch forimährend in stetem Ab b Ea, Dee A 7878/78 f hat unsere weite frudtbare Feldmark und die d e E en

"N53 ¿T ck& e ; “u T ; E - | Tageblatt“ aus Schumla: Osman Pascha hat bei der Ver- : ; 9 in welcher | fortwährend in jtetem Abnchmen begriffen ist, in der Periode 1875/76 | 2, „weite, ¡tbare Feldmark und die der glei ergiebigen Ober-Bürgermeisters von Constanz, Stromeyer, is vom | einander.“ Das Transportschiff „Navarin“ is heute mit l der Ruffen: bei Wi n Fe@éptündiges Geschü : er aus dem Koran nachwies, daß, wenn sich die Krieger | nur 95 Pe:sonen (gegen 156 im Vorjahre) Beistand geleistet, welche Umgegend einen jo herrliven, gleihmäßigen Anblick gewährt, wie in Staats-Ministerium verworfen und die Entscheidung des Mi- | 161 begnadigten Deportirten aus Neu-Caledonien in Brest G Di ZUES fe lief Fen sehspjündiges Abt E A gien pa Khalifen empören, so fei dies eine „Fitnah" (Versu zur | sid na ükberseeishen Häfen, imlid 79 nach New-York, 12 na | diesem Jahre; falls die Witterung die Erntezeit begünstigt, steht eine nisteriums des Jnnern bestätigt worden. Prinz Wilhelm, | angekommen. obe L ; L Tscher aen teferten einer russischen heilung erleitung gegen Gott) und der Sultan habe daher das Recbt, die Baltimore und 4 nach Australien einschifften. Diese Zahl vertheilt auger!t reibe Ernte in Aussicht. Der Roggen [liefert sowohl an welcher si zur völligen Erholung von seiner in Palermo S : i _ ein Gefech ei ren ik. i as Gd : Gu mit Stumpf, und Stiel ausrotten zu laffen. Hierauf sih nach Heimath, Geshlecht und Lebensalter wie folgt : Es gehörten Stroh wie Körnern einen ungemein großen Ertrag, namentlich zei- überstandenen {weren Krankheit mit seiner Familie nah Türkei. Konstantinopel, 18. Juli. Der „Pol. Korr. ——- Der „Standard“ erhielt folgende Le egramme : Esfi Stbeik, E up E e beiden Oberrichter. Nur der | an: Baden 10 Märner, 1 Frau, zusammen F Bayern 12 Di, e 29 wieder der PamiSe Doppelroggen und der vrobsteier Roggen Bad Soden am Taunus begeben hatte ist am 22. von dort meldet man von hier. „Gestern telegraphirte die türkische Be- Adrianopel, 24. Juli. Die Russen rückten in Ssft C eik-ul-Jslam blieb bei em Su an und durchwachte mit ihm | 3 F, zuf. 15, Großherzogthum, Hessen 15 M., 6 F., 2 Kinder von ur eine außecgewö nlicbe Länge und reihlichen Ertrag aus; man

f Zagra ohne Widerstand am 23. Abends ein. Die Bulgaren die ganze Naht. Beide flehten zu Gott, daß er dem Khalifen 1—19 Jahren, zus. 23, Oesterrei 7 M, Preußen: Frankfurt a. M. rechnet auf 16 bis 18 Scheffel pro Morgen. Die Gersten-, Weizen-

hierher zurückgekehrt. Das Ministerium des Jnnern hat völkerung von Philo: an den Rektor des Lyceums haben in Esfi Zagra zwei Moscheen und fünfzig Häuser auch dic8mal beistehe, um die Feinde d.8 Glaubens vernichten zu 3 M, vormaliges Kurfürstenthum Hessen 13 M., 3 F., 1 K. zus, 17, und Haferfelder prangen in gleicher Fülle, ebenso ift eine sehr reiche

im Einvernehmen mit den anderen Ministerien der Stadt- von Galata Serail, Ali Suavi Effendi, daß die Russen inner- : E e S fönnen. Am frühesten Morgen begab sich der Sultan mit allen vormaliges Herzogthum Nafsau 7 M., 2 \. 9 inprovinz 2 Rüben- und Kartoffelernte zu erwarten; son jeßt wird der Ert

rlsruhe durch Verfügung vom 9. d. zur Auf- halb weniger Stunden von Kazanlik aus Philippopel erreichen T. Ae Es eiligst in s G E Ministern und hohen Staatébeamten, wobei sie alle ihre Sbwerter era g D f 0 L aafa Maio F. gi ; A o in auf 120130 Ctr. Rüben d Mora Läbe E E e trag Millionen Mark die Ausgabe werden. Die Unterzeichner des Telegramms bitien Ali Suapi, | vecwande. Die Panik der vorigen ohe hat gänz ih ausnahmêweise umgürtet hatten, in ein Gemah des alten | Ganzen 95 Personen. / eine so ausgezeibncte, wie wohl hoch nie in einem Jahre; ebenso dem Sultan die Nothwendigkeit eines Waffenstillstandes plau- nachgelassen ; die Bevölkerung vertraut Suleiman Pascha. Serails, in welchem nit nur die Fahne, sondern auch andere Ueber die Eisenbahnen der Vereinigten Staaten ist auf eine reibe Grummeternte, namentlich der feubten Wiesen, zu

gemeinde Ka i nahme einer Anleihe von 2

von Schuldverschreibungen auf den Jnhaber von 2000 1000, 500 | 2 JIVENDIZLCEE LELLEs j L 2 L i „uts L m 1 a de M. “estattet: “Das 4) prós Anlehe längstens bis zum sibel zu machen. Ali Suavi ist in diesem Augenblicke beim Schumla, 24. Juli: : Die Russen begannen, heute Reliquien des Propheten aufbewahrt werden. Ein Ulema | von Nordamerika theilt die „Berl. Börs. Ztg.“ folgende statistische rechnen. „Au die Gemüse- und Obsternte fällt weit befser als im Jahre 1916 getilgt, ist fast ganz für nzue Schulbauten bestimmt. Sultan. Jm Kaiserlichen Palais selbst und auf der Pforte Morgen einen Angriff auf die Außenwerke von Silistria. las hier dem Sultan die Lebensgeschichte des Propheten vor, | Daten mit: Von 1867 bis 1876, also in 10 Jahren, hat si die vorigen Jahre e : ; É : ; sind in Folge der Nachrichten aus Bulgarien Befehle an den Man hält sie sür beträchtlich stark, aber ohne Feldtelegraphen wora uf er dann eine Ansprache an die Anwesenden rictete, in der | Länge des amerifanishen Scienennetees von 39,276 auf 77,470 Rom, 21. Juli. _ (H. N.) Fast aus allen Provinzen lauten die er Mangel an Lehrerinnen, welcher bei der Verwandlung B er +5 nre á i À er sie versicherte, daß Allen die Pforten des P dieses t Meil höht. Der beträchtlichste Thei 2E in di Berichte über den Stand der Ernte sehr günstig. Nur i oder Aufhebung der sogenanten Klostershulen zu drohen schien, General-Gouverneur von Brussa ergangen, um Lokalitäten oder entsprechende Vorräthe. Man glaubt, ein anderes Corps werden. Hierauf Burke die Kiste "öffnet in R bte n L Sten O73 A TUA Le Ae 276 Mei e E E a Provinzen Catania und Palermo haben e Mainstôcte E u r ibt eingetreten, und es fehlt bei den zahlrei, nament- | für die Reso ens des Sultans und der Regierung aus- | werde bei Silistria lier eh Fluß gehen. i erden erat in Cinbüllungen ausbewahrt wird und der Scheik- | wurden, Die Jahre 187 welcher Zeit 23,576 Meilen fertig gestellt | Fäume in Folge der dort feit zwei Monaten herrschenden opische , D e i 0 / tteln. Für den Fall 3 V s der R _— Dem Wiener „Fremdenblatt“ reibt man aus Braila ot zig Einhüllungen aufbewahrt wird und der ei wurden. Die Jahre 1874—76 ergeben dur{schnittlich etwas über | 2Aume in Fg Ie 0 (0 jerrschendeu tropischen lih von Nordteutschland her eingehenden Anmeldungen zum zumitteln. Für den 75a eme ormarsches er Russen gegen R 1) , ul-Jslam begann nun, diese Enthüllungen abzunehmen. So oft eine | 2000 Meilen gegen 7670 im Fahre 1871. Weiter noch bleibt die Hite sehr gelitten. In der Lombardei und in den venetianisen Eintritt in das Lehrerinnenfah nicht an geeigneten ander- | Konstantinopel ijt die genannte Stadt zum Zufluchtsort des 8. Juli: E E ; i der Enthüllungen fiel, warfen si alle Anwesenden, den Sultan in- | Gegenwart hinter der Vergangenheit zurück, wenn man die Be- Provinzen versprechen die Weinstöcke und Birnbäume in Folge zu weitigen Kräften. Die Mannheimer Polizeibehörde, mit Hofes wie der Regierung ausersehen. „Während fliegende russisde Corps bereits am Balkan stehen, begriffen, auf den Boden nieder und riefen mit lauter Stimme: | triebsstreen der einzelnen Jahre mit einander vergleicht. | Vielen Regens nur eine mittelmäßige Ernte. einem geprüften Chemiker als Sachverständigen zur Seite, Aus Konstantinopel berichtet der dortige Korre- Ae By an der Vougu 1e den regelmäßigen Fort gus des „Eschhad an la Ilahi illa Allah. Wa-Mahamad Rassul-Allah !“ (Ich | Der Verkehr hat, nah der Roheinnahme zu urtheilen, seit 1873 un- | .„ New-York, 26. Juli. (W. T. B.) Von dem Departement entwidelt einen löblichen Eifer in der Beaufsichtigung spondent der „Times“ unter dem 22. d. M.: „Die Situation rieges vie wichtigere Operationen. Die Einnahme von tifopolis bekenne laut, daß es keinen Gott giebt, außer dem Einen Gott, und | zweifelhaft abgenommen, namentli in den beiden leßten Jahren. | [Uk Landwirth schaft wird der Ertrag der diesjährigen Weiz en- der Lebensmittel und stößt dabei auf überraschende wird hier für schr ernst gehalten. Der Großvezier hat den upd die Werg Hes Mas Besiß stzategii@en S auen ist J Propüet) Als die Fahne selbst \ichtbar wurde, | Die Einnahme pro Meile is von 9040 Doll. im Jahre 1871 und Ea aus S20/000,000 Selten, E 50,000,000 Sceffel höher e E »- : L T A ACT L * 4; c r -- Zuges. Ur cIB ] tür; Anw (3 y i 5 i F f ) ; 7 F Œœ als im verganç( Fahre, \ gen, so daß gege ) 00° Fälshungen. Man vermißt jedoch noch ein sehr wirksames englishen Botschafter benachrichtigt, daß hon 35,000 Russen | Stellung von Mifopolis hat die russische Kriegéleitung ihre rechte ihre Stiene and E Mae senen M D ever P-tabilisisihen Eibe find l onefler Ait in ertlide Eins inn wos E Scheffel für den Erport erübrigt würden. E Mittel zum Schuß des Publikums: die Veröffentlihung der diesseits des Balkans stehen; aus dem Palaste erhielten eng: | Flanke gesichert, die Durcbrecbung der türkischen Aufstellung an der Spruch, der ungefähr lautet: „Gott ist groß! Goit ist mägtig! Ersparnife eingetreten, so daß der einentrag nit soweit Tits ven Gewerbe und Sandel. Namen der Fälscher. lische Korrespondenten die Mittheilung, sie dürften tele- | Donau vollzogen, und einen anderen, viel stärkeren Brüenkopf, wie Gott ist erhaben! u. #. w.“ Hierauf küßte der Sultan die Reliquie, | Vorjahren zurüdgeblieben is, wie der Rohertrag; indessen ist sein In der außerordentlihen Generalversammlung der Saal- graphiren, daß eine russische Besetzung Konstantinopels bevor- | Sistowa, auf dem bulgarischen Ufer gewonnen. Nach Often hin während die anderen Anwesenden nur einen Seidenlappen füssen | Verhältniß zum Anlagekapital do gleichfalls von Jahr zu Iahr | Eisenbahn vom 24. Juli wurde der Slagiovertrag nom 1 Féliruar e später fam der Zusaß, daß [nur die Telegramme ge- hat der feilförmige E der Rujsen zur unmittelbaren durften, den man einige Sekunden vorher auf die Reliquie gelegt | s{chlechter geworden. Während dasselbe im Jahre 1871 noch 5,9% | 1877 mit großer Majorität angenommen und ‘damit der dicsbezügliche wisser Korrespondenten passiren dürsten. Man erwartet, daß orge gehabt, M Theil v ean E S Hatte. Hierauf befestigte der Scheik-ul-Islam die Fahne an einer | betrug, ist es im Fahre 1876 auf 4,2°/o herabgesfunken. Beschluß der früheren Generalversammlung rückgängig gemat. die Russen si in zwei Corps theilen werden, von denen das s S Le In Lia heidiguna E Ga ani, 8 Stange und überreichte fie dem Sultan, der sie dann den zu Trâ- / Kunst, Wissenschaft und Literatur. Der Antrag, betreffend die Ermächtigung der Gesellshaftebehörden eine gegen Konjtantinopel, das andere gegen Galli- Ded s R: f fs fa p Dié ¡fte Fol g n E » die gern dieser Fahne bestimmten Ulemas übergab. Mit dem Ausrufe : Die Enthüllung der Büste Karl Schnaase's findet am | Uk Tilgung der nach Beschluß der Generalversammlung vom 31. E E 4 poli vordringen würde. Die alten Befestigungswerke e urig u (u aufgab. s C e L S cu gangigen ; «Allah akba7 !“ (Gott ist groß!) ¿og der Sultan sein Schwert, | Sonnabend, den 28. Juli, 9 Uhr Vormittags, in dem Säulengange Mai 1875 freirten Obligationen im Betrage von 4 Mill. Mark, genommen werden, daß alle drei wichtigeren Gesebe, welche ¿L YE Le ie: i N Es Bewegung ift die Zernirung ustschuks, welche dur ie von den welchem Beispiel auch sein Gefolge nafolgte. Nun begaben sich | des neuen Museums hierselbst (gegenüber der National-Galerie) statt fowie gleizeitig zur Aufnahme einer 4# proz. garantirten Prioritäts- aus den Berathungen der Bundesversammlung während der | von Gallipoli sind kürzlih von einer militärischen Autorität | Rufen erfolgte Besetzung Vetovas (auf der Linie Varna-Rustschuk) Alle, die Fahne voraus, vor den Eingang des Kaiserlichen Palastes Müncben, 25. Juli. Die Königliche Akademie der | Anleihe von 3,500,000 & wurde mit allen gegen 30 Stimmen an- lezten Märzsession hervorgegangen sind, der Volksabstim- besichtigt worden ; der Bericht lautet dahin, daß noch nichts | effektiv bewerkstelligt ift. Der Angriff dieser Festung wird wahr- wo {on Tausende von Moslims erscienen waren, welche oe T WilseniBaften Nt baute, zue Node N Raa, ind E A O00, geg Stimmen an- mung unterstellt werden müssen. Mit heute geht die Frist für deren Ausbesserung geschehen, daß jie aber binnen zehn seinli alsbald beginnen und in derselben Weise, wie gegen Niko- der Entfaltung der Fahne des Propheten Kenntniß erhalten und | mensfestes des Königs eine öffentliche feterlihe Sißzung. Der Vor- Fn der am 15. d. M. eröffneten Gewerbe-Aus stellung der Einreichung von Begehren, betreffend das Fabrikgeseß, zu Tagen in vollkommen vertheidigungsfähigen Zustand verseßt polis, durchgeführt _werden. Ds schwawe Seite aller Een ps mit ihren Shwertern und Pistolen bewaffnet hatten. Als die | stand der Akademie, Hr. Reichsrath Stiftsprobst Dr. v. Döllinger, | zU Braunschweig sind etwa 540 Handwerker und Fabrikanten Ende. Bis jeßt sind ca. 54 000 Unterschriften eingelangt ‘Zu werden könnten. _ Manche amilien treffen schon Vorbereî- Donau e ae N i B ist, daß E Hau ta arrende Menge die Fahne erblictte, stürzte sie sich auf die Janit- | eröffnete die Sißung mit einer kurzen, auf die Feier bezüglichen An- vertreten, von denen 380 auf die Stadt Braunschweig fallen; die P L ; „Lea. tungen, um Konstantinopel zu verlassen, da sie sich vor der zur Vertheidigung der Vonau anges sind, und deshalo von der {haren, um fie niederzumahen. Natürlich fetten sih die Janit- | sprace, in welcher er Sr. Majestät den Dank darbrachte für den übrigen vertheilen sich auf die einzelnen Kreise wie folgt: Braun- dem Militärst s [ußt L em Militärsteuerge}eß (Sh ußtermin 31. Juli) sind bis jeßt besiegten Armee und den zurückweichenden Jrregulären fürchten. südlichen Landfeite aus dur höher gelegene Positionen dominirt werden. sharea zur Wehre und nur langfamen Schrittes fonnte die Fahne | au in diesem Jahre ihr gewährten Schuß, zu dessen Erstattung | {weig (auss(ließlid der Stadt) 7, Wolfenbüttel 50, Helmstedt 47, ungefähr 34,000 und zu dem Stimmrechtsgeseb (Schlußtermin | A5 Reni : 5 S6 ; ; Letitere sind zwar in leßter Zeit befestigt worden, immerhin bleibt auf den Plaß Atmeidan gebracht werden. In allen Straßen floß | die Akademie heut um so mehr Veranlassung habe, als erst in den Holzminden 25, Ganderéheim 19 und Blankenburg 10. i n Jeni Zagra plünderten die Baschibozuks bei der Kunde h \ nung 2 s Ooli / J 31. August) 24,000 eferendums-Untersehristen eingegangen. V “Al g D Kosaken die St t d tödt aber die Vertheidigung in dem Nachtheile, daß der belagernde Feind Blut, abgehauene Menschenköpfe und verstümmelte Leichen lagen in | jüngsten Tagen wieder eine Sammlung hier eröffnet worden sei, Na dem Recbenschaftéberiht der Allgemeinen Ver- Der’ bisherige General-Konsul der Eidgenossenschaft Ein nmarsche er Kosaken die Stadt und tödteten eimge | fein ganzes Augenmerk nur auf die Bezwingung dex enn I den Straßen umher. Auf dem Plate Atmeidan selbst watete man | mit welber von der Staatéregierung der Akademie der Wissen- sorgungs-Anstalt im Großherzogthum Baden zu Karls- in Madrid, Hr. Paul Chapuy aus Carouge, hat die aus Ge- nwohner. E S D L S werkes zu rihten braucht, dessen Einnahme unbedingk den Fall der biz zu den Knöcheln in Blut. Fast alle Sanitsharen wurdea an | schaften, der studirenden und der fi füniilerisch bildenden Jugend | ruhe bildet die Lebensversiherung die Hauptabtheilung der Ge- itsrüdhi Entla} sei- 26. Zuli. (W. T. B.). Der W. „N. Fr. Pr.“ wird | gam Festung nach sich zieht. Ebenso wie die Rusen, um Nikopolis diesem Tage ausgerottet, mit Ausnahme derjenigen, welche si ge- | sowie, den weitesten Kreisen ei ócst willkomme ihlihe F shäftszweige der Anstalt. In 1876 betrug d gang 3165 Ver- sundheitsrücksichten nachgesuchte Entlassung erhalten. Zu sei : i E: s Kapitulat bie Stellung bei S t : e j i jenigen, wel g sowie sten Kreisen ein höchst willkommenes, reihlice Frubt | (astêzeig l In rug der Zugang er nem Nachfolger ist der bisherige Vize-Konsul Hr. Charles Ed. telegraphisch von hier emeldet: Midhat Pascha, welcher vom He api U s zu E nur s e A L Sa er flüchtet hatten. Au viel unschuldiges Blut floß an diesem Tage, | verheißendes Geschenk gemacht worden sei: die Sammlung von Gyps- | träge mit 12,504,465 # versichertem Kapital und 365,100 A. jähr- Lardet aus Fleurier ernannt worden. Sultan rathes ist, ist bereits von Plombières abgereist, | 2 cine der s E Lefintlichen P E ten Eingan L Ss a jan r ie ps er gea Qs LES L üssen klassisher Bildwerke, für deren Zustandekommen und Auf- 4 Pran, „Die wirkliche Sterblichkeit B E hinter üri j ; ü i i 3 : : ah : L atte, ihn zu beschuldigen, - i ei itali i h emäßi ad, i s ; l Zürich, 26. Juli. L DES A Die au leßten N sih ‘Aus Ret L G Kon N N E va 96. die zwingen haben. Um die Degagiruvs Musihuto von Schumla und Eéfi- {aren sei und a sogleid Niederzusübelu. ia folgeiden Tage lone R Ube Dee A E ea n 129,127 6 ria tal ie AEe aiv n Serblicbbrit Montag in Konstanz a gehaltene ersammlung zur Nachricht zu, die Sk ti babe das Bud L Dschumaja aus zu verhin R INEEDCA freili ) die Russen gezwungen sein, wurden in allen Moscheen Dankgebete verrichtet." Klafsen-Sekretär wurden hierauf die neugewählten Mitglieder | von 140 Personen mit 516,596 M4 angenommen war. Der älteste Besprehung der Frage der Dieferlegung des Boden- iht zu, die Skupschtina habe das Budget angenom miteiner starken Armee gegen Rasgrad vorzudrin jen. Wean Rustscbuk ein- der Akademie bekannt gegeben. Dann hielt im Namen der | Jahrgang (1864) erhielt 56% und der jüngste (1872) 21% des sees war von 60—70 Gemeindedelegirten vom Ober- und men. Der Finanz-Minister habe der Skupschtina einen Geseß- mal gefallen ist, hat die russische Dperationsba 18 ihre Unität wieder ge- E Z historischen Klasse Hr. Dr. v. Döllinger eine Nede „Ueber Aventin | jährlichen Beitrags als Dividende zurü; der Durchschnitt berechnct Untersee besucht. Es wurde beschlossen, daß der Stadtrath von ul wegen Aufnahme einer auswärtigen Anleihe im wonnen. ¿50 wiry Ah. daun 4 igen, E erfolgte Balkanübergang : i Statistische Nachrichten. : und seine Zeit ; zu Pren 400 jähriger Gedächtnißfeier“. Am Sóluß | fich auf 38%. Die Rechnung der Lebensversicherung weist Konstanz eine Eingabe an die betreffenden Regierungen ent- etrage von 2 Millionen Dukaten vorgelegt, dieselbe solle bei Schipla und der inzwischen verstärkte Vorstoß der Ruffen auf Nah Mittheilung des statistishen Bureaus der Stadt | äußerte Hr. v. Döllinger : daß erst, wenn man eine den ands{riften | 14,830 Verträge mit 53,524,068 # Versicherungskapital und stanz g i gierung S Casa lyf und Efi-Zagra, dur welcen die türkische Aufstellung b Berlin gd ke i ; ; i ger : daß Handschrif Î berige werfen und diese Eingabe an die Gemeinden gelangen lassen B été O g werden, o Sit seien die S ita S riaiden E eine Berthiivigung des Ra Ae S N en i O A S, R Sanden e Én in Le Woche E E Ee der Meike Dye ne ata Prâmi E Rente, „naw, wehen lar s al en gerte : : ; 1 aldungen von Sumadia bestimmt. - gangen ide C ing Der _ No zl . Juli bis incl. 21. Juli cr. zur #nmetdung ge ommen : erdiensie um die Geschichte, die Literatur und die deutshe Sprache räâmien-Einnahme von 1,477,858 # gegenUuber|lehL Er eckungs8- solle, welche dieselbe alsdann, mit Unterschriften versehen, an U 1E So ware niht unmögli, daß die türkishe Armeeleitung, in 161 Eheschließungen, 786 Lebendgeborne, 36 Todtgeborne, 880 | vollständig werde würdigen können; für Bayern aber sei vie :Der- fonds dafür beträgt 3,744,770 M und die Rescrve 657,153 #4 Die ihren Bestimmungsort zu befördern haben. Nufßland und Polen. Sit. Petersburg, 24. Juli. | Schumla und Esfki-Dschumaja nur die nothwendigen Garnisonen zu- Sterbefälle. stellung einer guten Ausgabe dieser Werke eine Ehrenscbuld, und der | Anstalt erhöhte das Marimum der zu versichernden Summwe von Großbritannien und Jrland. London, 95. Juli. Der Flügel-Adjutant des Kaisers, Oberst Großfürst Gugen Va. si Bar die östlichen sehr passirbaren Balkanpässe na _—_— An per E Halle studiren im laufenden Sommer- | Redner freue fich mittheilen zu dohnen: daß die Akademie der Wissen- 36,000 A auf 50,000 M4 und jenes der zu versichernden Rente von (E. C.) Das Unterhaus berieth gestern U. A. das \üd- M E Sn EE ch E a) fli z Âersog von E eel E eœuua Fidwärts Joan aOE E E einein Ge 1877 ¿e Ens von 15 Hospitanken D Be: [Van E U h diefer BeOBEE gepflogen und sich ein O r ee Bri 4 Das Gesammtvermögen der Anstalt be- ; ; | k : i | tenberg, is zum General-Najor unter Ernennung in die | r; r “Cung L . ) De l irthe von Beruf. avon A Po an dem König Preußen: | vor ercitendes Comité aus Mitgliedern derselben gebildet habe. ragt 21,214,220 d j ; : a e d Kants a A B ses. al d R Suite Sr. Majestät, befördert und der General-Lieutenänt Hemlii ¡heftigen Kampfe erfolgte Beseßung Medschidje's ist der linke Provinz Sachsen 13, Provinz Swlejien 13, Provinz Preußen 12, _— Seit dem Erlaß des Militärstrafgeseßbuchs für das Deutsche Antwerpen, 26. Juli. (W. T. B.) Bei der heutigen er Kolonien, Vir. Lowlher, erla C das Gurfo, Chef der 2 Garde-Kavallerie-Division, zum General- atio der russiswen Invasionsarm.-e als cin nit unbedeutender Provinz Brandenburg 10, Provinz Hannover 9, Provinz Pommern 5, | Reich sind zu demfelben zwar bereits mehrere Komme.tare, sowie Ab- Wollauktion wurden 2246 B. angeboten, davon 1530 B. verkauft. Geseg nur allgemeine e enthalte. Die Politik des | Adjutanten des Kaisers ernannt worden Beide für Auszeich- ator in die Aktion getreten. General Zimmermann wird nun au Provin Posen 4, Provinz Schleswig-Holstein 4, Provinz Hefsen- | handlungen über einzelne Materien desselben erschienen, doc fehlte es | Preise unverändert. Buenos-Aires-Wollen prima und Bonne moyenne Sre Pie h Zones pu t kufgeangen P ctats 1 M die rechte Seite des. Festungsvierecks angreifen, Silistria maskiren tassau 2, Rheinprovinz 1, Provinz Hohenzollern 1, Summa 74. bisher an einem kurzen, gemeinfaßliden Handbuche, welches die we- | 1,60 bis 1,65, Montevideo 2,00 bis 2,05. ern es sei in ihnen entstanden. Gegenüber der man eits

nung im Kampfe gegen die Türken. und bei einem etwaigen Vorstoß der Türken gegen die Rustschuk be- Königreich Sachsen 8, Braunschweig und Oldenburg je 4 = 8, | sentlihsten, in der Praris am häufigsten zu Zweifeln Veranlassun Verkehrs-Anstalten.

empfohlenen Jdee, den Farbigen gleiches Wahlrecht mit den Dänemark. Kopenhagen, 24. Juli. (H. C.) Der Lagern G E En B der A Ee im has Anhalt 3, Baden, Bayern, Melenburg-Schwerin und Lippe- | gebenden Punkte der Militärstrafgej)eßgebung berührte und zuglei St. Petersburg, 25. Juli. Der russische „Regierungs-An-

Weißen zu gewähren, bemerkte det Nebner, daß ein solches Verfah- | dänische Grundgeseßverein, auh Fast Zun Deren ge- E S En ückzuges aber Varna zum Objekte seiner Dpera Schaumburg je 2 = 8, Hessen, Reuß jüngere Linie, Sasen- | dur seinen eringen Preis die Anshaffung erleichterte. Aus diejem | zeiger“ meldet, daß am 26. Juni a. St. in Simbirsf eine Ret-

ren dur die in den südamerikanischen Staaten gemachten 74 nannt, bie größte in Dänemark existirende po itische Vereinigung o ae vas Wéteihi Pl bt die W Coburg-Gotha, Sachsen-Weimar, Lippe-Detmold und Württemberg Grunde hat #ch der Geh. Justiz-Rath C. Keller der Bearbeitung tungea ton errichtet worden ist. : Ï

rungen gänzli diskreditirt worden sei. Uebrigens müsse die Be- | und ewissermaßen die Hauptstüße der oppositionellen Majorität ¿Ee E ejeht bei Plewna schreibt. die D. je 1 = 6, Oesterrei - Ungarn - Galizien 10, der Schweiz 1, die | eines folhen Handbuches unterzogen und dabei die Kriegsartike! riet, 26. Juli. (W. T.-B.) Der Lloyd-Poîtdamp rer

Mi gen gan ber das Wahlrecht der Ents G e IAeA De H lkethi h Ï Paup Prû “dent Stell s t | „Presse“ vom 26.: : 8 : , Niederlande 3, England 1, Rußland 9. Summa 131. für das Heer und die deutsche Marine zur Grundlage ge- „Ettore“ ist heute Morgen 8 Uhr aus Konstantinopel hier ein- immung U bleib Sir G. Ca eidung der Kolonien | des 50e hings, hat zu seinem Präsidenten an Skelle des ver- | „Das Gefecht fand am 2°, also einen Tag später als von tür- B _ Der Jahresbericht der Handelskammer zu Cöln | nommen. Dasselbe ist fo eben unter dem Titel „Erläuterungen | getroffen.

jelbst überlassen even. ir ®. S mpbell erwiderte, keine storbenen J. A. Hanjen den Redacteur der Ringstadtschen | kiscer Seite gemeldet wurde, statt. Die diei Infanterie-Regimenter ; für 1876 enthält folgende statistishe Angaben: Im Jahre 1875 be- zu den Kriegsartikeln für das Heer und die deutsche New-York, 26. Juli. (W. T. B) Der Hamburger Post- geseßliche Regelung der Kolonialverhältnisse könne befriedigend „Folketid erwählt. Nr. 17 (Archangel), 18 (Wologda) und 19 (Kostroma) des Armec- trug die Zahl der preußischen Steinkobhlenwerke 480, mit ! Armee“ zu Berlin in der Nicolai’ sen Verlazsbuchhandlung (R. | dampfer „Lessing“ ist hier eingetroffen.

Schweiz. Bern, 24. Juli. Der „N. Zürch. Ztg.“ wird aus der Bundesstadt geschrieben : Es kann nun als sicher an-