1877 / 182 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Beilage

Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß.

Deffentlicher Anzeiger. [zü uva m t «ena: nenen

pp

E: R: L:

O erger, 15 R E iefe und Untersuch s 5, Indastrielle Etablizsements, Fabriken und Mobrenf n die Annoncen i iner bas _ is j E , tals 5 (A i115 5f P des Dentsen Reih Anzeigers and Adeiglig | 2 Sbigaztionen, Aufgebots, Yorladungen | rer mengen L E D'EIE zum Deutschen Reichs-Auzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger. Preußischen Staats-Anzeigers: 3. Verkäufe, Verpach 7. Literarische Anzeigen.

Verlin, 8. N. Wilhelm-Straße Nr. 32.

4. Verloosung, Ámortisation, L s. w. von öffentlichen Papieren.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

N Bekanntmachung betrifft die Verpachtung der Domäne

Gr. Kühren.

Die im Amte Neuhaus i./L., Provinz Hannover, Landdrosteibezirk Lüneburg belegene Domäne Gr. Kühren, enthaltend an:

of- und Baustellen . 1,3257 Hekt.

ärten Ls Aer . E Wiesen 131 Hütung E Scilf- und Reethflächen F E Unland L L

zusammen: 254,8884 Hekt.

foll auf 18 Iahre, und zwar vom 1. Mai 1878 bis Fohannis 1896, öffentlich meistbietend vervactet werden, und wird zu dem Ende Lizitations-Termin auf

Donnerfiag, den 6. September d. J.,

L __ Morgens 11 Uhr, in unserm Geschäftslokale, Archivstraße Nr. 2 hier- selbst, vor dem Herrn Regierungs-Rath Dr. jur. Wolf damit anberaumt.

Das Pachtgelder - Minimum beträgt 10,600 4; zur Annahme der Pachtung ift ein Vermögen von 33,000 M erforderli.

Pacbtbewerber haben sich über ihre persönlichen Verbältniffe und ihre landwirthschaftlihe Quali- fikation, sowie über den Besiß des erforderlichen disponibeln Vermögens vor dem Lizitations- Termine oder bei unserem vorgenannten Kommiffar auszuweisen. :

Die Verpachtungs-Bedingungen, die Lizitation®- Regeln, das Verzeichniß der zur Pachtung gehören- den Grundstücke und die Karte der Leßteren können in den Wochentagen, n ährend der Dienststunden in unserer Registratur, außerdem au bei dem jeßigen Pächter, Herrn Ober-Amtmann Ungewitter, einge- jehen werden.

Abschrift des Vertragë-Entwurfs und die gedruckten allgemeinen Bedingungen werden gegen Erstattung der Kopialien bezw. Druckosten abgegeben.

Hanuover, den 14. Juli 1877.

Königliche Finanz-Direktion, Abtheilung für Domänecn.

[6735] Bekanntmachung.

Auf Anordnung des Königlih:n Finanz-Mini- steriums sollen durch das unterzeichnete Haupt- Steueramt nachbenannte Etablissements öffentlich meistbietend verkauft werden:

1) das frühere Steuer-Assistenturgebäude an der

Sönbh. Allee (b. Pankow), 2) das frühere Steuer-Assistenturgebäude an der Landsb. Allee (Cüstriner Chaussee).

Beide Gebäude kefinden fich im besten baulichen Zustande und sind die jeßt vorhandenen Wohnräume mit geringem Kostenaufwande erheblich nutbarer zu maden, wenn durch Einziehen von Wänden aus je 2 ONEROS einer Etage 3 Wohnungen hergestellt werden.

Für die Licitation haben wir folgende Termine ankeraumt: :

a. Bezüglib des Gebäudes an der Schönhauser

Allee auf Donnerftag, den 23. August

d. Jahres, Vorm. 10 Uhr, b. Bezüglich des Gebäudes an der Landsberger Allee (Cüstriner Chauffee) auf Nea, den 23. August d. Jahres, Mittags 12 Uhr, in unserm Dienstgebäude am neuen Packhbof Nr. 5F., zu welchem Vietungsluttige mit dem Bemerken ein- geladen werden, daß die Verkaufsbedingungen, sowie die aufgestellten Taxen nebst Plänen 2c. in unserer

Registratur eingeseben werden können. Auch die Etabliffements selbs können jederzeit besichtigt werden.

Berlin, den 30. Juli 1877. Königliches Haupt-Steueramt für inländische Gegenstände.

[6818] Bekanntmachung.

Die Lieferung der Verpflegungs- und Bivouaks- bedürfnisse für die an den Herbstübungen der Kö- niglicen 19. Division vom 27. August bis 18. Sep- tember cr. theilnehmenden Truppen sowie die Ge- stellung von Vorspannfuhren follen an gualifizirte Mindeftfordernde im Submissionswege öffentlich verdungen werden. _ :

Zu diesem Zwecke steht ein Termin

am Dennerstag, den 9. August cr., Vormittags 11 Uhr, im Bureau der Intendantur der 19. Division, Osterstraße Nr. 93, an, woselbst auch die Bedin- (gen vom beutigen Tage ab zur Einsicht aus- iegen.

_Licferungs - resp. N E werden eingeladen, ihre Offerten mit der Aufschrift

„Submisfion auf Manöververpflegungs- Bedürfnisse“ vor Beginn des Termins versiegelt an die unter- zeichnete Behörde einzufenden. Hannover, den 5. August 1877. Königliche Jntendantur der 19. Division. Menger.

Berlin-Coblenzer Eisenbahn.

[6752] Strecke Nordhausen-Wetlar.

Die Anfertigung des Bohblenbelags inklusive Liefe- rung der erforderlichen Materialien für die Brücken der Strecke Wetlar-Lollar - verans{lagt zu:

rot. 213 Kubikmeter Cichen- resp. Kiefernholz, sell im Wege öffentlicher Submisfion vergeben wer- deu und ift hierzu Termin auf Donnerstag, den 23. eg una d. Z., Vormittags 11 Uhr, in unserem BVerwaltungëgebäude, Hedderihstraße Nr. 59, hierselbft, anberaumt worden.

Die maßgebenden Bedingungen und Zeichnungen können in unserer Betrietsfkanzlei eingesehen, au

gegen Erstattung der Kopialien von der vorbezeich- neten Stelle bezogen werden. Bezügliche Submissionsofferten sind versiegelt und mit der Aufschrift: „Submissionsofferte auf Anfertigung resp. Lieferung des Bohlenbelags zu eisernen _Brüen“ versehen, bis zu der vorbezeichneten Terminsfstunde portofrei an uns einzureichen. Später eingehende oder niht bedingung8gemäße Offerten bleiben unberücksichtigt. Frankfurt a. M., den 29. Juli 1877. Königliche Eiscnbahu-Direktion.

Maiu-Weserbahn. [6786] Bekanntmachung.

Die Lieferung von 15,000,000 Klgr. Steinkohlen zur Lokomotivheizung soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden.

Die Lieferungsbedingungen sind gegen Einsendun von 50 S (nit in Stempel- oder We(selmarken vom Unterzeichneten zu beziehen.

Termin zur Eröffnung der eingegangenen Offerten, welche mit der Aufschrift: „Offerte auf Lieferung von Steinkohlen zur Lokomotivheizung“ zu be- zeichnen find, ist auf Montag, den 13. Augu.| 1877, Vormittags 10 Uhr, im Bureau des Un- terzeicneten angeseßt.

Caffel, den 31. Juli 1877. (àCto. 19/8.)

Der Ober-Maschinenmeister. Büte.

Die Lieferung des Bedarfs an Preßkohlen zur Coupéebeizung pro 1877/78 foll im Submissions- wege vergeben werden und sind Offerten hierauf, denen ein unterschriftlich anerkanntes Exemplar der Lieferungsbedingungen beigefügt sein muß, mit der Aufschrift: „Submissionsofferte auf Lieferung von Conpéc-Heizkohlen“ gehörig versiegelt bis Mittwoch, den 15. August cr., Vormittags 103 Uhr, an die unterzeihnete Materialien-Ver- waltung postfrei einzusenden.

Spôâter eingehende Offerten sichtigt.

Die an dem bezeichneten Termine eingegangenen

Offerten werden in Gegenwart der erschienenen Submittenten eröffnet. __ Die Lieferungsbedingungen können auf dem dies- seitigen Bureau eingesehen und von hier frei be- zogen werden. Cto. 29/8.)

Limburg a. d. Lahn, den 26. Juli 1877.

Der Materialien-Verwalter. Busch.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung n. \. w. von öffentlichen Papieren.

[6789] Hannover-Alten- bekener Eisecubahn-

E Gesellschaft.

In dem am 27. Juli d. J. abgehaltenen Ter- mine zur Ausloosung der auf Grund des Allerhôöch- sten Privilegiums vom 11. März 1872 zu amorti- firenden Hannover-Altenbekener Prioritäts-Obliga- air ée T, Serie find folgende Nummern ausgeloost worden :

28 309 329 577 923 1000 1004 1067 1497 1711 1912 2042 2097 2172 2428 2472 2972 2999 3063 3082 3111 3762 3961 à 300 M

4503 4535 4612 4991 5001 5503 5553 à 1500 A

5885 5919 6080 6343 6414 6544 à 3000 M

Der Betrag dieser ausgeloosten Obligationen, deren Verzinsung mit dem Ende dieses Jahres auf- hört, ift vom 2. reg nächsten Jahres ab zu erheben: bei unserer Hauptkafse bier, unserer Filial-Hauptkasse in Berlin, unjerer Billetkasse in Hannover, sowie in Berlin bei der. Direktion der Disconto-Gesellschaft u. in Frankfurt a. M. bei den Herren M. A. v. Rothschild & Söhne.

Der Werth etwa fehlender Coupons wird vcm Kapitale gekürzt. Die bisher zur Einlösung ge- langten Obligationen find in dem oben genannten Termine in Gegenwart eines Notars verbrannt. Magdeburg, den 31. Juli 1877.

Direktorium der Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn- Gesellschaft als Vorstand der Hannover-Altenbekencr Eisenbahn- Gesellschaft. Schmidt.

bleiben unberück-

Magdeburg-Halber- städter Eisenbahu- Gesellschaft.

Bei der in Folge unserer Bekanntmachung rom 29. Juni cr. heute vorgenommenen Ansloosung sind von:

2. 4 %/ Magdeburg-Halberstädter Prioritäts- Obligationen de 1851 die Nummern: 30 34 117 252 407 517 551 737 746 806 1126 1133 1426 1472 1488 1581 1660 1689 1775 1833 1840 1859 2233 2305 2333 2436 2465 2551 2607 2793 2841 2928 2974 3107 3257 3282 3344 3345 3351 3407 3561 3582 3618 3623 3645 3827 3872 3895 3962 4006 4090 4195 4275 4381 4449 4537 4567 4627 4776 4791 4831 4864 5014 5419 5429 5433 5535 5623 5713 5775 5869 6001 6088 6131 6282 6348 6375 6459 6558 6636 6679 6692 6725 6813 6896 6959.

b. 419% Mager R Rer Edler Prioritäts-

Fôrnen die Bedingungen auf portofreies Arsuchen

Obligationen de 1 die Nummern: 16 38 221 307 821 973 1185 1296 1656 1702 1743 1982

tungen, Submissionen ete. Zinszahlung

| 8. Theater-Anzeigen.

9, Familien-Nachrichten.

1993 3295 3872 4799 5228 5758 6356

10299 11608 12144 12815 13413 13917 14524 15406 16221 16585 17995 19259 20582 21210 22203

23514 24053

10071 10838 11690 13201 14714 15195 15987 16387 16900 17935 18216 19233 19992 20713 21541 22354 24292 26019 27251 28917 29883 30903 32148 33172 34402 34781 36374 37960 39833 41051

mern:

24821.

9955 18506

10565 13274 19385 21931

2216 2323 2485 2548 2786 2971 3002 3191 3473 3486 3489 3498 3576 3700 3859 3871 4073 4136 4335 4482 4628 4634 4668 4759 4830 4874 4912 5020 5033 5116 5122 5182 5323 5345 5375 5425 5460 5533 5624 5698 5911 5928 5934 6038 6048 6289 6354 6355 6766 7812 8092 8173 8462 8531 8589 8639 9623 9666 9745 9783 10062

10677 11712 12195 12869 13431 14023 14671 15433 16274 16799 18330 19571 20597 21311

8724 8766 8979 9291

10690 11756 12342 12971 13470 14060 14809 15626 16495 17051 18398 19760 20693 21370

10919 11759 12407 12977 13491 14129 14912 15881 16513 17102 18707 20138 20751 21464

22328 22391 22615 23560 23598 23629

24086 24158 24391 24847 24929 24934.

c, 47 °/9 Magdeburg-Halberstädter Prioritäts- Obligationen Fe 1865 die Nummern: 82 311 425 683 773 855 à 3000 Æ, die Nummern: 1284 1792 2026 2053 2202 2465

10086 11078 11722 13218 14868 15197 16156 16390 17159 17941 18417 19346 20072 20839 21576 22431 24327 26087 27257 28936 29942 30955 32154 33186 34472 39343 36407 38123 39842 41067

11534 11998 12259 12875 13106 13164 13754 15603 17542 18070 18514 19108

1365 1450 1641 1758 2557 2614 2718 à 1500 Æ, die Nr mmern: 3094 3608 3683 3744 3852 4110 4119 4301 4336 4469 4533 4685 4938 5129 5250 5731 5834 5862 5925 5991 6035 6188 6205 6316 6452 6699 6914 7736 7889 8134 8210 8383 8777 8831 8943 9010 9201 9240 9366 9415 9566 9787

10159 11218 11936 13234 15047 15208 16157 16549 17319 17958 18941 19556 20140 21200 21665 22758 24725 26208 27375 29165 30108 31009 32435 33931 34491 35365 36473 38148 39978 41332

12291 14799 16966 22440 23681 23692 24125 24422. 3) aus der Verloofung per 2. Januar 1876:

889 1843 1899 1984 2143 6200 6502 8107 8374 12560 12680 13269 13682 14050 15877 20145 20364 20689 21223 22049 22115 22228 23237 23590 24001 24298 24662/

4) aus der Verloosung per 2. Januar 1877:

217 256 1121 2288 2821 2869 28709 3034 3200 4134 6473 7014 7750 9098 9428

10211 11263 12114 13366 15074 15399 16158 16593 17688 18017 18943 19631 20259 21237 21800 22883 24904 26796 27571 29244 30187 31158 32499 33935 34504 359520 36782 38800 40022 41368

19426 20174 20294

11356 11812 12422 12984 13555 14390 15131 15906 16514 17122 18951 20147 20755 21595 22979 23769

10266 11437 12190 13410 15077 15552 16160 16643 17698 18024 18954 19662 20335 21317 21807 23103 25534 26941 27600 29349 30253 31196 32866 34197 34640 35884 37170 39083 40116 41369

28

11413 12133 12558 13293 13600 14442 15199 15927 16520 17124 19017 20235 20789 21668 23040 23816

10013 10385 11553 12260 13651 15101 15617 16311 16795 17796 18028 19104 19697 20444 21331 22014 23609 25566 26942 28824 29361 30265 31266 32889 34222 34747 36102 37620 39287 40305 41382

42077 42208 42436 42561 42960 à 300 Æ d, 23 %%% Cöôthen-Bernburger Aktien die Num- 57 177 222 238 500 545 626 658 702 731 750 968 1098 1327 1516 1581 1586 1693 1736 1760 1771 2005 2138 2269 2323 2417 2920 3279 3282 3522 3613 3815 3826 3918 3926 4011 4014 4027 4131 4182 4211 4246 4287 4421 4482 4504 4600 4734 4865 4977 ausgeloost worden. Der Nominalbetrag der vorbezeihneten Obliga- tionen resp. Aktien, deren Verzinsung mit Ende dieses Iahres aufhört, ist vom 2, Januar uäd;- sten Jahres ab bei unserer Hauptkasse hier und unserer Filial-Hauptkasse in Berlin in den Vor- mittagéftunden von 9 bis 12 Uhr zu erheben. Cöthen-Bernburger Aktien werden vom genannten Tage ab au bei unserer Stationskasse in Cöthen eingelöst. Der Betrag etwa fehlender Coupons wird von tem Kapitale in Abzug gebracht. Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß nachstehend verzeichnete Nummern : 1], der 4 /, Magdebur tuts-Obligationen de 1851: 1) aus der V-rloosung per 2. Januar 1876: 3013 3154 4240 5712. 2) aus der Verloosung per 2. Januar 1877: 49 727 1846 1852 3252 3479 4701 6226. IT. der 43°/9 Magdeburg-Halberstädter Prio- ritäts-Obligationen de 1861: 1) aus der Verloofung per 2. Januar 1874: 423 1929 2826 3705 9310 12622 12663 12970 17138 18185 18496 19366 21266 21742 21980

ENSeaia bts Priori-

2) aus der Verloosung per 2. Januar 1875: 684 810 913 1610 4272 4368 6414 12068 12148 18503 19404 20039 21250

9442

20504 21354 21887 22249 22570 22585 23935 23943. 11I. der 43 °/9 D T L nter siGdter Prio- ritäts-Obligationen de 1865:

1) aus der Verlocsung per 2. 4220 13132 26836. 2) aus der Verloosung per 2. 4412 22116 23174 30259 42351, 3) aus der Verloosung per 2. Januar 1876: 1536 1961 2028 2257 4271 5720 5723 5748 7001 7003 7932 7938 8077 9099 9175 9474 9571 9830 10437 13594 13696 ; 13968 14482 15295 15442 20964 21031 21727 i

Januar 1873:

Januar 1875;

3145 3772 4238 4246

Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen Aunouc

11496 12137 12666 13329 13856 14470 15264 15948 16563 17395 19152 20528 21197 22067 23313 23949

3005

10033 10621 11655 12994 13806 15145 15784 16378 16839 17870 18141 19210 19737 20466 21338 22028 23692 25799 27055 28915 29790 30637 31898 32990 34342 34762 36330 37749 39743 40708 41823

Die |

10316

en-Vureaus. e

22908 23087 23126 24313 24333 26486 28274 31017 35471 37642 41080 42302 43001. 4) aus der Verloosung per 2. Januar 1877:

1156 1230 1709 1870 1981 2266 3286 5655 6581 6651 7112 7395 7949 8139 9338 9550 9984 10379 10459 10743 11002 12651 12776 13217 13680 14041 14192 14476 14494 15010 15864 15936 16159 16310 16377 16546 16581 16965 16969 17531 17684 18619 19408 19831 20807 20937 21396 22159 22710 23050 23163 23413 23901 25865 26286 26620 27062 28481 28722 28760 29393 30348 30528 30733 32721 32876 33570 35000 35123 35345 36919 37691 38076 38241 38396 39195 39539 40300 40377 40769 40904 41172 41958.

IV, der Cöthen-Bernburger Aktien:

zit aus der Verloosung per 2, Januar 1875:

53. 2) aus der. Verloosung per 2. Januar 1876:

17? 4005.

3) aus der Verloosung per 2. Januar 1877:

38 171 553 627 954 1029 1505 1625 1894 bis jeßt zur Zablung nit präsentirt sind.

Die bislang eingelieferten Stücke aus früheren Verloosungen find in dem heute angestandenen Ter- mine in Gegenwart cines Notars verbrannt.

Magdeburg, den 2s. Juli 1877.

Direktorium. Schmidt. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. [6840] Tebersieht

der j wWaCchsischen Bank

zu Dresden

am 31. Juli 1877. Aetiva.

Coursfähiges deutsches Geld . M. 21,744,437 Reichskassenscheine. , . ,. 412,885 Foten anderer deutscher Banken « 3,389,800 Sonstige Kassenbestände , Ÿ 765,837 Wechsel-Bestände ..... , 37,525,653 Loembard-Bestäide c 4 5237,405 Effecten-Bestände , N » 3,090,070 Debitoren und sonstige Áctiva , v. H135;184 FPassiva.

Eingezahltes Aktienkapital 46. 30,000,000 Reservefonds , .. ., S DILOLOOS Banknoten im Umauf . . » 41,160,200 Täglich fällige Verbindlichkeiten á 899,928 An Kündigungsfrist gebundene Ver-

bindlichkeiten C R R “0,802,022 Sonstige Passiva . . , 304,133

Von im Inlande zahlbaren noch nicht fälligen Wechseln sind weiter begeben worden A 3,170,059 59 S.

Die Direction.

[6825] Bank für Süddeutschland. Stand am 31. Juli 1877.

A etiva. M S I} Casse: | 1) Coursfähiges deutsches Geld | 5,038,272 51 2) Reichskassenscheine 10,945 3) Noten anderer deutscHer D ea a ete 449,200 Gesammter Kassenbestand j 5,498,417'51 IL} Bestand an Wechseln ..…..,., 18,014,362 48 IIL.| Lombardforderungen ...... 2,063,780 IV,| Eigene Effecten ........, 6,108,246 82 E L 433.146/34 E Sotligs Ac p ean ee 5,488,841 36 37,606,794 51 Passiva,. A C 15,672,300/— R 1,461,121/06 IIL} Unkostenfonás und Immobilien- | Amortisations-Fonds . .,.,, 102,043 62 IV.| Mark-Noten in Umlauf .,,. 112,782 300 V .| Nicht präsentirte Noten in alter | E es 119,492/14 VI Täglich fällige Guthaben ... 15,889 08 Vi A: Kündigungsfrist gebundene | Gub aa 6.716,700 VIIN Diverse Paiva ces 736,948 61 37,606,794 51 Eventue?le Verbindlichkeiten aus zum Incass0 gegebenen, im Inland zahlbaren Wechseln

é 2,598,637. 89.

Der sub pos. VII. anfgeführte Betrag repräsentirt die auf unser Aktienkapital am 1. August a. c. zur Rückzablurg kommende Quote.

—_———

Betrifft die Wiederbesezung der Kreis- Thierarztsielle des Kreises Polnish-Warten- berg. Vie Kreis-Thierarztstelle des eia Pol- nisch-Wartenberg, mit welcher ein Staatsgehalt von 600 Æ. jährlih verbunden ift, ist durch das Aus- scheiden des biéherigen Inhabers zur Erledigung ge- kommen und soll anderweitig beseßt werden. Wegen Bewilligung eines Besoldungszuschusses aus Kreié- mitteln für den neu anzustellenden Kreis-Thierarzt sind die eingeleiteten Verhandlungen noch nicht ab- gelMolen. Qualifizirte Bewerber, welche auf diese Stelle reflektiren, fordern wir auf, sich unter Ein- reihung ihrer Approbation und sonstigen Zeugnisse binnen aht Wocen bei uns zu melden.

Breslau, den 9. Juli 1877.

Köuigliche Regierung. Abtheiluug des Junern.

Redacteur: F. Prehm.

Berlag der Expedition (Kessel). Druck: W. Elsner.

Berlin:

Zwei Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage).

M 12.

Berlin, Montag,

Der Inhalt dieser Beilage, in weler au die im $. 6 des Gesetzes über den Markenshußz, vom 30. November 1874, sowie dic in dem Gesetz, betreffend das Urbeberrecht an Mufiern und

H E J

den 6. August

Modellen vom 11. Januar 1876, vorgeschriebenen Bekauntmacungen veröffentliht werden, ersheint auch in einem besoaderen Blatt unter dem Titel

Central -

Heymanns

durch Carl

ande

tral-Handels-Register für das Deutshe Reih kann dur alle Post-Anftalten, sowie | N Beine Berlin, Ww., Mauerstraße 63—95, Tin auch durch die Expedition: SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden. i

ls8-Register für das

Deutsche

1877.

Mes (r. 183)

Das Central-Handelé-Register für das Deutse Reih erscheint in der Regel tägliÞ. Das

7 dlungen, für | Abonnement beträgt 1 46 50 HZ für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S (0E Ae P g | Insertionspreis für den Raum einer Drucfzeile 30 s.

D

YPatente.

. Patent-Aumeldungen.

Die nacfolgend Genannten haben die Ertheilung eines Patentes für die daneben angegebenen Gegen- stände nawgesubt. Ihre Anmeldung hat die ange- gebene Nummer erhalten. Der Gegenftand der An- meldung ist einstweilen gegen unbefugte Benußung

t. bie. 64. þr. Selig jun. , Maurermeister, H. Langner, Fabrikinspektor, zu Scildberg. Gegenstand: „Brennöfen für Thonwaaren und Cement mit Gasbefeuerung“. E Nr. 113. Hr. L. Othegracen, Kgl. Maschinen- meister, zu Düsseldorf. E j Gegenstand: „Exhaustor und Funkenfänger für Lokomotiven“. ; ;

Nr. 156. Hr. G. Heger, Architekt, zu Berlin. Gegenstand: „Rohraufsaß zur Belebung der Steig- resp. Zugkraft warmer expandirter (Base und Dämpfe“.

Nr. 263. Hrn. Reunert & Sack zu Cassel. Gegenstand: „Gasfraftmaschine“. .

Nr. 269. Hr. Paul Häuser, Ingenieur, zu Brühl. Gegenstand: „Funken-Fang- und Lösh-Apparat für Lokomotiv- und Dampfschiffschornsteine 2c.

Nr. 445. Dr. H. Zerener, techn. Chemiker, zu

Magdeburg. "Seáeustand: „cin Verfahren zum Schuße gegen den Hauëschwamm“.

Nr. 560. Hr. Albert Kohm zu Carlêruhe. i Gegenstand: „Verbesserung an dem Esmarh’- {chen Jrrigator“ (Landesrechtlich patentirt).

Kaiserliches Patentamt. [6838

reußen. Königliches Ministerium für S r vin Ta Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Das dem Herrn Simon Danischewski zu Berlin unter dem 22. April 1876 auf drei Jahre von diesem Tage an gerechnet und für den Umfang des preußischen Staats ertheilte Patent

„auf ein Krankenbett in der durch Zeichnung und

Beschreibung nachgewiesenen Zusammenfeßung,

ohne Jemanden in der Anwendung bekannter

Theile zu beschränken“, ift aufgehoben.

Nach dem Jahresbericht über den Handel und die Schiffahrt von Königsberg 1876 ist Königsberg länger als die meisten Handelspläße von dem Einflusse der wirthschaftlichen Krisis ver- \{ont geblieben. Während diese Krisis bereits von einem Lande auf das andere übergriff, erfreuten Handel und Schiffahrt von Königsberg sich noch immer eines ungestörten, ja sogar ungewöhnlich [eb- haften Wachsthums. Aber {on in der zweiten Hälfte des Jahres 1875 zeigte sih im Umfange wie im Ertrage des Königsberger Handels ein Rückgang, und im Jahre 1876 ift der Handel an Umfang wie an Ertrag im Allgemeinen erheblich hinter dem Sahre 1875 zurückgeblieben. Eine überaus un- günstige Ernte in der eigenen Provinz und in den nähstgelegenen russishen Distrikten war die Hauptursache davon.

Die Getreideauétfuhr über See betrug:

1873: 6,650,000 Ctr. im Werthe von 56,259,000 4. 1874: T9 O 5 Z Ï 61,700,000 ¿ 1575: 82602161 ü 69,718,335 1876: 6,064,314 , x 51,800,000 , Das Minus gegen das Vorjahr betrug also mehr als zwei Millionen Centner und fast achtzehn Mil- lionen Mark. Und dieser Ausfall betraf haupt- sächlich die Provinz Preußen selbst. Das Quantum, welches sie dem Getreidehandel liefert, hatte man im Jahre 1875 noch auf 2,855,000 Ctr. säßen fönnen. Im Sahre 1876 wird «s nur auf 1,240,000 Ctr. angegeben, also über anderthalb Millionen Centner weniger, und für die Landwirthe cin Einnahmeausfall von 11 bis 114 Millionen Mark. Bei der überwiegen- den Bedeutung der Landwirthschaft für die wirth- schaftlichen Verhältnisse der Provinz Preußen kann ein folcher Ausfall nit ohne die weiteste, empfind- liste Rückwirkung auf deren gesammte Konsum- tionsfähigkeit und somit auf das ganze Geschäft8- leben bleiben. Nicht minder ungünstig für die Pro-

duzenten gestaltete sich das Geschäft mit der Wolle. gestaltete si das Geschäft theilweise vortheilhafter; auch die Das Ge- eder nahm an Um- fang ab, obgleih in Folge der äußerst mangelhaften ete, viele Besiter genöthigt waren, mehr ä as Ledergeschäft

speziell wird entschieden als sehr {lecht bezeichnet. Das lettjährige Hanfgeschäft war zwar dem Ertrage nach nit gerade ungünstig, an Umfang aber erheblih eringer als 1875. Das Flachs8gesäft ist im leßten ahre anerfanntermaßen dur falsche Spekulationen mit herbeigeführten Verlusten verbunden gewesen. Im Holzgeschäfte waren die Verschiffungen, nament- lich auch der Export von Stäben, größer als im Aber nur im ersten halben Jahre war das Geschäft befriedigend, im leßten Semester da- gegen wegen zu hoher Einkaufspreise niht lohnend. Die Bernsteinproduktion wurde zwar dem gon:

er

Absak war auch zu ermäßigten Preisen so s{wierig, ; selbst das gewöhnlihe Quantum kaum unter-

Für die Wollhändler freilih

Dampfwollwäscherei behauptete sich gut. {äft mit Häuten, Fellen und

ieh als sonst zu veräußern.

Vorjahre.

nenen Quantum nach ungefähr verdoppelt, a

da

e B nta war. Handelseisen wurde in ungewöhn- li großen Massen bezogen, namentlich auch, was früher in so großcn Quantitäten wohl nie vorge- fommen war, 100—120,009 Gtr. \{lesischen Eifens.

ferungen zum Frühjahr kontrahirt. Die vorgeb- ! lichen Befürchtungen von einer Uebershwemmung mit j ausländishem Eisen zeigten si somit als völlig illu-

soris{. Englisches Eisen kam gar nit an den Markt;

von s{chwedishem Eisen kam nur eine kleine Ladung für

Rußland an. Der Absaÿ von Eisen war aber

durhaus nicht lohnend. Die Eisenwerke mah-

ten fo {lehte Geschäfte wie überall in Deutsch-

land. Das Walzwerk Annahütte und die Eisen-

gießerei und Maschinenbau-Anstalt Vulcan sahen

nd genöthigt zu liquidiren. Die übrigen Eifen-

gießereien und Mascbinenbau-Anstalten wurden zwar

in ihrer Existenz nicht gefährdet, mußten aber ihren

Betrieb einshränken. Auch das Eisenwaaren- und

Kurzwaarengeshäft nach der Provinz wie nab Ruß-

land war fleiner und unbefriedigender als sonst.

Mit dem Rückgange der _ Induftcie nahm

natürlich auch die Zufuhr von Steinkohlen ab, und

der Absaß wurde s{chwieriger. Aehnlich ging es mit

vielen anderen Geschäftszweigen. Ckemifalien und

Droguen, schon seit lange wenig vortheilhafte Arti-

fel, fanden im verflossenen Jahre noch s{chwierigeren

Vertrieb. Die Mühlen-Industrie batte in allen Beziehungen mit der Ungunst der Verhältnisse zu kämpfen. Das Mehlgeschäft namentlich ließ viel zu wünschen übrig. Eines der Mühlwerke des Be- zirks, die Bartensteiner Mühle, fam so weit, daß über das Vermögen der besißenden Aktiengefell schaft der einzige derartige Fall in dem Bezirke jetzt der Konkurs eröffnet ist. Lein- und Rüböl ergaben etwas leidlichere Resultate, aber das Neben- produkt Oelkuchen war um desto unbefricdigender. Heringe blieben wegen des unergiebigen Fanges um nicht weniger als 30,000 Tonnen oder fast 109,000 Centner hinter dem Vorjahre zurück, welches auch {on einen kleineren Umsatz aufzuweisen hatte, als das Jahr 1874. Das Geschäft war nit ganz ohne Nuten, jedoch ohne L-bhaftigkeit. Nur in den ersten Monaten des Jahres fand ein leidliher Absaß von Konfektioner und Bekleidung8gegenständen statt; bald wurde er {wächer, iet \chlecht.

Die Fonds- und Wecselbörse war apathish. Von Bedeutung war eigentlih nur das Geschäft in russi- cher Valuta. Der Umsaß der Reichsbank-Haupts- stelle zeigte sich zwar dem Anscheine nach erheblich größer als im Vorjahre b.i dem Comptoir der Preußischen Bank, in Folge des neu ausgebildeten Giroverkehrs, der zum ersten Male mit vielen Mil- li: nen figurirt, und des erheblich gesteigerten Ver- fehrs mit Reihs- und Staatskassen. Von allen übrigen Zweigen des Bankgeschäftes zeigte sich bei der Reichsbank-Hauptstelle nur im Lombardgeschäft eine Zunahme. Die Umfsäte der Königsberger Vereinsbank blieben um nicht weniger als 33 Mil- lionen hinter dem Vorjahre zurück.

Der Eisenbahnverkehr imfaßte 1875:

angekommen abgegangen zuf. expedirt

Cir. Ctr. Ctr. auf der Königl. L Ostbahn . 6,090,100 3,057,606 9,147,706 der Oftpr. S E 6,468,226 4,416,252 10,884,478 12,558,326 7,473,358 20,032,184 1876: : angekommen abgegangen zus. expedirt ; Ctr. Ctr. Ctr. auf der Königl. ern n 5,884,196 2,640,944 8,525,140 der Ostpr. u N . 4,822,438 4,026,788 8,849,226 10,706,634 6,667,732 17,374,566

Auf beiden Bahnen zeigt si also bei Empfang wie Versandt eine Abnahme des Verkehres, die zufam- men das R von mehr als 24 Millionen Cent- nern ausmacht. Z j : Einen ähnlichen Rückgang weist die Schiffs- frequenz Pillaus auf. E gingen dort VS

9494 Swiffe von 303,005 Last ein, 2316 Scbiffe von 300,443 Last As è

2108 Swiffe von 266,236 Last ein, 2089 Schiffe von 264,869 Last aus ; í : im leßztverflossenen Jahre also weniger : 316 Sciffe von 36,769 Last ein, 227 Schiffe von 35,574 Last aus. : Es ist dies seit fünf Jahren der erste derartige Rückgang. Der Werth der Gesammt-Ein- und Ausfuhr blieb hinter dem Vorjahre zurü.

„Bei dem bisher geschilderten Gange war es kein Wunder, überall nur Klagen über \{lechte Zeiten, über gänzliches Darniederliegen der Geschäfte zu hören. Nicht blos in unserer Kaufmannschaft, sondern fast in unserer ganzen Bevölkerung hörte man faum eine andere Stimme. Und doch war diese Auffassung einseitig und übertrieben. Sie sah nur die allerdings sehr überwiegende Schattenseite, neben der es doch auch Lichtpuntte R O

Das ganze Dome oar mg verlief günstig genug. Der Hauptartikel Thee kam zwar in ge- ringeren Quantitäten an als in freres Jahren, aber die Ankündigung der bevorstehenden Bere og in Gold bewirkte auch hier, daß der Ausfal wenigstens kein allzugroßer wurde, und auch die Rentabilität war nit gerade unbefriedigend. Auch in anderen wichtigeren Artikeln, wie Kaffee, Reis, verlief das Geschäft in Folge günstiger Konjunkturen vortheilhaft genug. Zucker wurde in ungewöhnlich

roßen Quantitäten und mit gutem Gewinne S nbcielt Ebenso war das Salzgeschäft be- trähtlib gröfer als im Vorjahre und im

Allgemeinen auch von günstigeren Erfolgen begleitet.

Auch lothringisches Eisen kam bis nah Königsberg und von rheinishem Eisen wurden wenigstens Lie-

Ein noch witigerer Artikel, Petroleum, ging ¿war

in erheblich kleineren Quantitäten ein und aus, da in Rußland das fkaufkasishe Petroleum mächtig an Verbreitung gewinnt, die Gewinne aker, welche aus dem doch immer noch recht bedeuten- den Petroleumgeschäfte erzielt wurden, waren sogar noc beträchtlicher als im Vorjahre, welches in dieserBe- ziehung {on ungewöhnlich befriedigend gewesen war. Von: allen diesen günstigen Erfolgen hörte man wenig sprechen ; sie kamen gegenüber den allgemeinen Klagen über \s{lechte geshäftslose Zeiten kaum zur Erwähnung. Besonders auffällig ist es aber, daß einzelne Erwerbszweige und Handelsartikel, bei wel- cen sich wirklicher, ernstliher Rückgang des Wohl- standes oder auch nur des allgemeinen augenblick- lihen Erwerbes sofort sehr entschieden bemerkbar zu maden pflegt, durch1u8 keine Abnahme, sondern fortschreitende Entwickelung zeigten. Die Bau- thätigkeit war so rege, wie kaum je vorher;

und nicht blos fiéfalishe Bauten belebten sie, sondern auch Privat- und Spekula-

tionsbauten wurden in großer Zahl unternommen. Bei der städtishen Sparkasse slieg die Zahl der Einlagen fast um drittehalb Tausend, der Gesammt- betrag derselben fast um dreiviertel Millionen. Das Alles pflegt in wirklich s{lechten Zeiten nicht vor- zukommen. Auch Ee Luxusartikel zeugten durchaus nit von nothgedrungenen Einschränkungen. Unsere Manufakturisten klagten zwar; aber beiläufig wird bei ihren Klagen bemerkt, daß der Absaß zwar geringer gewesen, daß aber eine entschiedene Neigung bei unserem Publikum hervorzutreten be- ginne, statt wie früher möglichst billige, lieber mög- list solide, wenn auch theurere Stoffe anzuschaffen. Die Pianofortefabrikation und der Handel mit Ber- liner, Leipziger, Wiener 2c. Instrumenten war leb- hafter als früher, und dieselben fanden guten Absaß. Endlich darf nicht übersehen werden, daß unsere Weineinfuhr von 34,107 auf 43,197, also reichlich um 9000 Centner, stieg. Auch hievon mag etwas auf die russishe Goldver- zollung kommen; aber die Bedeutung dieses Umstan- des darf für diesen Artikel niht übershäßt werden, da unsere Weinhändler nie sehr große Geschäfte nach Rußland machen, und die leßtjährige, wenn auch vielleicht nicht ganz vollständige Zollamtësliste überhaupt nur eine Weinausfuhr in das Ausland von, fæaum 4000 Centnern aufweist. Das deutet nit àuf ernstlih {{chle{chte Erwerbsverhältnisse in unserer Provinz. Die trübe Auffassung des geschäft- lien Charakters des vergangenen Jahres war, wenn auch nicht durchaus unbegründet, so do, wie bereits bemerkt, einseitig und übertrieben. Die vor- hergegangenen, außerordentlich glänzenden Jahre hatten unsere Geschäftswelt gewöhnt, auf eine un- unterbrochen fortdauernde, gleih günstige Entwie- lung zu rechnen. Im Vergleih zu der mehrere Sahre anhaltenden, ungewöhnlich günstigen Ver- angenheit ersien dann das leßte Jahr sehr ab- fallend. Der Rückgang war aber doch eigentlich nit absolut, sondern nur relativ. Man ift nur zu geneigt, bemerkt unser Referent über das Kolonial- waarenges{äft, immer den Maßstab der flotten Ge- \chäftszeit anzulegen und über einen Rückgang des Verkehrs zu klagen, der sich \{ließlich na den vor- liegenden ftatistischen Zahlen nicht konstatiren läßt."

Der Jahresbericht der Stolberger Han- delskammer pro 1876 enthält folgende Mit- theilungen über den Betrieb der Bergwerke und Scchmelzhütten im dortigen Bezirke: Im Jahre 1876 waren im Bergreviere Aachen 14 Stein- kohlengruben und im Bergreviere Düren Steinkohlengruben im Betriebe. Die Gefammt- produktion betrug im Bergrevier Aachen 15,778,453 Ctr. bei einem Werthe von 5,457,167 #, im Berg- revier Düren 4,212,669 Ctr. bei einem Werthe von 1,669,092 M, zusammen 19,991,122 Ctr. im Werthe von 7,126,259 4 Hiervon förderten von den Gru- ben des Eschweiler Bergwerksvereins Centrum 2,553,739 Ctr., Probstei 319,494 Ctr.,, Birken- gang 488,208 Ctr., Reserve 23,815 Ctr. Anna 3,180,585 Ctr, Summa 86,565,841 Ctr., sona gegen das Vorjahr mehr 262,501 Ctr. Die Eisensteinförderung auf der allein in Be- trieb gewesenen Grube Cornelia betrug 15,883 Ctr. im Werthe von 5241 4A An Bleierzen wur- den gefördert 71,627 Ctr. zu 510,648 4A Werth. An Zinkerzen: Blende 157,565 Ctr. zu 381,427 M, Gaúmei 31,095 Ctr. zu 70,590 A Werth. An Schwefelkies: 1780 Ctr. zu 979 (A Werth. An S ilber, Blei und Zink produzirten: a, Die Aktiengesellschaft für Bergbau, Blei- und Zink- fabrikation in Stolberg und Westfalen auf Hütte Münsterbush: 35,146 Zollpfd. Silber, 262,180 Ctr. Blei, 131,289 Ctr. Rohzink. b. Die rheinisch- nassauishe Bergwerks- und Hütten-Aktiengesellschaft auf Bleihütte Binsfeldhammer: 12,863 {Zollpfund 93 Gramm Silber, 117,370,8 Ctr. Weichblei, 3134,68 Ctr. Hartblei, 2143,44 Ctr. Bleigelb. Auf Zinkhütte Birkengang: 101,533,718 Ctr. Rohzink, 5484,40 Ctr. Zinkstaub.

Handels - Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Köntgreich

Sach}eus dea Königreih Württemberg und

dem roßherzo hum Hessen werden Dienstags,

bezw. Sounabends (Württemberg) unter der Rubri

Leipzig resp. Stuttgart und Darnstadt ver-

öffentlicht, die beiden ersteren wödcwcntlich die ley“ teren. monatli.

Aroisen. Beckanutmachung.

Die in dem Firmenregister des früheren Fürst- lichen Kreisgerichts zu N. Wildungen zufolge Ver-

fügung vom 14. Januar 1863 sub Nr. 14 eingetra-

gene Firma: - „C. C. Kötting“ mit dem Firmeninhaber : 4 Z „Kaufmann Carl Christian Kötting zu N. Wildungen“

und der Stadt „N. Wildungen“

als Ort der Niederlassung ist worden. :

Arolsen, den 31. Juli 1877, i

Fürstliß Waldecksches Kreisgericht.

Aurieh. Eingetragen in das Handelsregister : Fol. 137: Firma H. Th. Tammen. Ort der Niederlassung : Aurich. Firmeninhaber: Kaufmann Heinrich Thaden Tammen in Aurich. Aurich, den 24. Juli 1877. i Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV. Colpe, D-.

beute gelö\Ÿt

Aurteh. Eingetragen in das Handelsregister :

Fol. 138: Firma J. H. Schmidt;

Ort der Mever tan mg! Moorlage ; i

Firmeninhaber: Johann HinriÞh S{midt, Kaufmann in Moorlage.

Aurich, den 27. Juli 1877. i Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V. Colpe, Dr.

Bartenstein. Befanntmahnng. Königliches Kreisgeriht Bartenstein. In unser Handelsregister ist Abtheilung IV. am 30. Juli 1877 eingetragen :

Si L Ne a S L Kaufmann Carl Boenke zu Barten- tein.

Sp. 3. Hat für seine Ehe mit Fräulcin Anna Baader aus Dietrichswalde durch Ver- trag vom 23. Juli 1877 die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausges{lo}fsen. Dem Vermögen der Braut is die Eigen- chaft des Vorbehaltenen beigelegt.

ESerlin. Handel3register :

des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin.

Zufolge Verfügung vom 4. August 1877 find am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt:

In unser Gej}ellshaftsregister, woselbst unter Nr. 2508 die Handelsgesellschaft in Firma:

C. G. Dörffel Söhne / mit ihrem Sitze zu Eibenstock und einer Ziweig- niederlassung in Berlin vermerkt steht, ist einge- tragen: L Der Kaufmann Carl Dörffel ist durch seinen am 1. Juli 1877 erfolgten Tod aus der Han- delsgesellshaft ausgeschieden. Die Kaufleute Carl Ferdinand Gottfried Dörffel und Ernst Hugo Dagobert Wilhelm Dörffel, Beide zu Eibenstock, sind an demselben Tage als Han- del8gesellshafter eingetreten.

n unfer Firmenregister sind:

N ne 10,263 die Firma: Friedrih Wecber und als deren Inhaber der Kaufmann Theo- dor Martin Friedrich Weber hier (jeßiges Gefcäftslokal: Kronenstraße 54),

unter Nr. 10,264 die bege Carl Ja3mand und als deren Inhaber der Kaufmann Carl E (jeßiges Geschäftslokal : Wall- traße ;

am Nr. 10,265 die e! Ernsi Schekldt und als deren Inhaber der Kaufmann Ernft Scheldt zu Cassel (jeßiges Geschäftslokal: Wilhelmstraße 54)

eingetrage worden.

Gelöscht ist: Firmenregister Nr. 9636: fe Bee: Nagaft 187 Berlin, den 4. Augu T Königliches Stadtgericht. I. Abtheilung für Civilsa®en.

Birnbaum. In uner Firmenregister ift auf erfügung von heut eingetrazen worden : i Beda Bi Firma Stephan Münchberg in

Blesen Handel mit Bet und rohen Pro- ducten, und als deren Inhaber der Fleischer- meister Stephan Münchberg in Blesen. : Nr. 254. Die Firma Fr. Graup z1 Schwerin a./Warthe Holzhandel und als deren JúInhaber der Brauereibesißer Georg Friedrich Graup in Schwerin a./W. Birnbaum, den 2. August 1877. Königliches Krei3gericht.

Bremen. In das Handelsregister ift einge- Ane 31. Juli 1877 m 31. Ju : i j G. F- Beeialia Bremeu. Die Firma ist

am 1. Juli d. F. erloshen. G. F. Beer- mann & Kranz. Bremen. Offene andels- gesellschaft, errihtet am 1. Juli d. F._ 551° baber: Georg Friedrich Beermann und Fricd- rich August Heinrih Kranz, hier wohnhafte Kaufleute. E Ebeling & Laudwchr. Bremen. le Firma ist am 30. Juli d. J. erloschen. L, Graf Söhne & Weil. Bremerhaven.

Zweigniederlassung. Harry Graf zu Geesten-

Pp 0 s T N A O Ep P A

E03 E E E

E TEE

D

E L i L