1877 / 191 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

a T E V RIA A E T

Berlin, 16. August 1877.

B Preußische Lotterie. | 83,681.

i (Ohne Gewähr.) Bei der heute fortgeseßten Ziehung d

156. Königl. Preußischer Klassenlotterie fielen: 1 Gewinn à 300,000 # auf Nr. 15,964.

1 Gewinn à 75,000 F auf Nr. 94,015.

2 Gewinne à 6000 F auf Nr. 19,297.

36 Gewinne à 3000 F auf Nr. 2144. 5 11128. 12026, 10006. 16.100. 2,221, 33,375. 34,162. 37,731. 38,316. 38417. 48,044. 48,924. 49413. 49,557. 53,447. 61,465. 65,394. 72,719. 74,966. 76,104. 80,184. 87,302. 92,092. 93,755. 51 Gewinne à 1500 F auf Nr. 4802. 16,424. 19,568. 22,058. 22,867. 23,807. 25,605. 26,877. 28,387. 31,949. 33,167. 37,790. 40,858. 41,289. 42,751. 47,486. 53,059. 53,630. 54,749. 55,225. 55,923. 62511. 62,883. 63,552. 64,972. 68,016. 74,578. 77,398. 80,036. 80,373. 80,913. 82,189. 83,747. 84,263. 84,430 87,550

8305. 8716. 9417. 9901. 17,644. 17,981. 19,539. 23733. 25,379. 26,42. 30,662. 33,993. 34,025. 35,927. 39,027. 40,183. 47,302. 47,434. 48,057. 56 812. 57,033. 58,395. 62 ,613. 63,181. 63,537.

11,554. 13,195. 21,585. 22,368. 26,621. 27,809. 34,639. 35,297. 41,267. 42,393. 48,244. 48,344. 60,966. 61,199. 67,164. 68,326.

79 Gewinne à 600 4 auf Nr. 5556. 5612. 7090.

| 76,552. 77,016. 78,619. 79,826. 80,869. 81,403. 81/434. 84 824. 93,897. 94,105.

| Berichtigung: Nr. 63,108 ist gestern mit 1500 M ge- er vierten Klase | zogen, nicht mit 600 j Die 3. Escadron des Regiments der Gardes du Corps ; | rüdte heute zur Theilnahme am Regiments-Ererzieren nah Potsdam | ab. Das 2. Bataillon des Brandenburgischen Füsiliers ! | Regiments Nr. 35 passirte gestern auf dem Marsche zu den Re- giments-Uebungen Berlin ; das Füsilier-Bataillon 3. Garde-Gre- | nadier-Regtments Königin Elisabeth traf heute Vormittag | mit der Stettiner Bahn von Wriezen a. O. bier ein und seßte nah | furzem Aufenthalt seinen Weitermars< na< Chariottenburg zur | Theilnahme an den Regimente- resp. Herbstübungen fort.

23,389. 137. 5228. 8627. 23,687. 32,778. 44432. 46,008. 58217. 58,611. 76,822. 79,995.

| Die Vorarbeiten zur Errichtung des National-Denkmal® | auf dem Niederwalde werden jo gefördert, daß der 16. Sep- | tember definitiv für die Grundsteinlegung festgeseßt werten konnte.

12,803. 14,453. 24431. 24,620. 36,240. 36,917. 48,632. 49,358.-| 59,884. 60,957. 73,117. 73,523. 82,016. 82,099. 89,591.

Brüssel, 12. August. (Allg. Ztg) Die e Le | zur Begehung des 390. JFahrestags der Geburt Rubens' | in Antwerpen, zu welcher die Vorbereitungen {on seit Jahr und | Tag betrieben werden, und wel<he au zur Wiederaufnahme der Kon- troverse über den Geburtêort des Künstlers neuen Anlaß bot, werden 26. | in dieser Woche ihren Anfang nehmen und mit dem üblichen städtischen 23. | Kirhweihfefte zusammenfallen. Unter den Elcmenten des überaus reiben Festprogramms verdienen besonders hervorgehoben zu werden: die Ausîftellung von Kupferstihen und Photographien nah den Werken Rubens’, von Zeichnungen deffelben und ihm angehörigen Gegen- | ständen, eine Ausftellung alter Gemälde u-d Kunstgegenstände, die feterlie Eröffnung des vor einiger Zeit von der Stadt erworbenen sogenannten Musée Plantin (enthaltend die von dem großen Drukec binterlafsenen artistis%hen, handschriftliben und typographbischen Sammlungen und defsen vollständigen Dru>kapparat), endli ein

(D 15,291. 17,123. 23,020. 23,618. 28,558. 28,631. 35,642. 35,862. 45,100. 47,233. 53,031. 56,539. 61,852. 62,150. 68,341. 73,459.

E 4 M Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregifter und das Postblatt nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußishen Staats-Anzeigers: Verlin, L. V. Wilhelm-Straße Nr. 32. Æ.

Ste>brief.

{lossen worden. Die Verhaftung hat nit au®ge-

führt werden fönnen. Es wird ersut, den 2c. Franfe im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei

ibm s< vorfindenden Gegenständen und Geldern

an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hierselbst

abzuliefern. Berlin, den 13. August 1877. König- lies Stadtgericht. Abtheilung für Untersuhungs- fachen. Kommission Il. für Voruntersuchungen. Be- \<rcibung. Alter: 32 Jahr, geboren den 24. Mai 1845, Geburtsort: Zerbst, Größe: 5 Fuß 4 Zoll 2 Strich, Haare: {warz (melirt), Augen: blau, Augenbrauen: {warz und stark, Kinn: rund, Nase: gewöhnli, Murd: klein, Gesichtsbildung: rund, Gesichtsfarbe: gesund, Zähne: gut, Gestalt: kräftig, Sprache: deutsch.

Strafvollzugs-Requisition gegen den Theater- Unternehmer Friedrich Hemp aus Usingen, Be- hufs Vollziehung einer Strafe von 216 M. event. 3 Wochen Haft wegen Gewerbefteuer-Kontravention. Marburg, den 15. August 1877, Der Polizei- anwalt. Woßblrabe.

Der unterm 15. April 1876 gegen den Maurer Wilhelm Krebs aus Obermörlen erlassene Ste>- brief wird hiermit crneuert, Caffel, den 8. August 1877. Der Staatsanwalt. Baumgard.

E Ee

Subhastationen, Vorladungen, Auf- gebote u. dergl.

[€02] Subhastations-Patent.

Das dem Tis(lermeister Hermann Zipter zu Fricdricbéberg gehörige, in Friedri<hsberg bei

erlin belegene, im Grundbu<h von Lichtenberg Band XVII. Nr. 571 verzeibnete Grundstü> nebst Zubehör soll i

den 2. Oktober 1877, Vormittags 117 Uhr, an biesiger Gerichtéftelle, Zimmerstraße 25, Zim- mer Nr. 24, im Wege der notwendigen Subhastation öffentlid an den Meistbietenden versteigert und On das Urtbeil über die Ertbeilung des Zu- idlags

den 5. Oftober 1877, Mittags 12 Uhr, ebendaselbst verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü ist zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Fläôchenmaß vou 7 Ar 38 Qu.-M., mit einem Reinertrag von 24 34 4 veranlagt. Die Bietungs- faution ist auf 300 M festgeseßt.

Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Ab- {chrift des Grundbuchblattes, ingleiwen etwaige Ab- Fbiiriagen, andere das Grundstü> betreffende Nach- weisungen und besondere Kaufbedingungen find in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<e Eigenthums®- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintra- gung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht ein- getragene Realre<te geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermin an- zumelden.

Berlin, den 21. Juli 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

RETO E A (€57) Subhastations-Patent.

Das dem Produktenbändler und Restaurateur August Homann und dessen Ehefrau Emma, geb. Gerold, zu Friedri<sberg gehörige, in Lichtenberg-

CIRILEEg belegene, im Grundbuch von Lichten-

erg Band XXR1Y. Nr. 782 verzeichnete Grundstü nebît Zubehör foll

den 23. Oktober 1877, Vormittags 115 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstrafße Ir. 25, s Nr. 24, im Wege der nothwendigen Sub- astation öffentlib an den Meistbietenden verstei- gert, und demnächst das Urtheil über die eErthei-

Gegen ten Geschäftsführer Ser- mann Frauke ist die gerihtlihe Haft wegen Ur- fundenfälshung in den Akten F. 252 de 1877 C. II. be-

. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, 2. Snubhastationen, Aufgebote, Vorladungen | u. dergl, | 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. 4. Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung - L. s. W. von öffentlichen Papieren.

Grosshande!l. | 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen.

| 9, Familien-Nachrichten.

den 26. Oktober 1877, Mittags 12 Uhr, ebendaselbst verkündet werden. geb. Mittelstädt, zu Berlin;

Das zu versteigernde Grundstü>k ift bei einem | 5) die derselben unterliegenden Gesammt-Flähenmaß von 8 Ar 30 Qu.-Metern zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nutungëwerth von 3300 Æ veranlagt. | und Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Ab- {rift des Grundbucbblatts, ingleichen etwaige Ab- \chäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nach- weisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintra- gung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben , wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präflusion spätestens im Versteigerungstermin an- zumelden. : 1)

Berlin, den 21. Iuli 1877.

Königliches Kreisgerict. Der Subhastations-Ricbter.

städt, zu Berlin,

werden. bis 5 hiermit bekannt gemacht.

Königliches Kreisgericht.

LeOETI Aufgebot.

[768%] Subhastations - Pateut

und Ediktalladung.

In Zwangsvollstre>ungsfachen 1) des Maetecneetiiees Weule in Hohenrode, 2) des Mascbinenbauvereins zu Braunschweig, 3) des Kothsassen Heinri Düerkop in Ringel- heim, jeßt in Hahndorkf, ZTIENIDE 4) der Firma A. Menge Sieinkohlenhand- vom 28. defselben Monats, lung in Hannover und 2) das Dokument über die 5) Wene C. W. Senf zu Wegeréleben, Nr. 2 des Grundstücks Nr. Kläger

Kreisgerichts vom 57

tion des Prozeßricters vom 1858,

wider den Vorstand der Actien-Dampf-Dres<-, Mahl- und Sägemühle zu Ringelheim, Beklagten,

wegen Forderung, wird damit auf Antrag des Gerichtsrogts Wedde zu Lewe, da die beweglichen Sachen der Schuldner zur Befriedigung- der Gläu- biger nicht ausreichen, Termin zum öoffentli<h meist- bietenden Verkaufe folgender Immobilien derselben :

„der zu Ringelhcim zub Nr. ass, 90 belege- nen Actien- Dampf - Dresh-, Mahl- und Sägemühle nebst Maschinen- und Kessel- haus, Hofraum und allem Zubehör“ Dienstag, den 13. November 1877, | Morgens 10 Uhr, | auf hiesiger Geritsstube stattfinden.

Die Verkaufsbedingungen sind 14 Tage vorher auf hiesiger Gerichtéschreiberei einzusehen.

Zuglei<h werden alle Diejenigen, welche an den Verkauféobjckten Eigenthums-, Näber-, lehnre<ht- liche, fideikommissarishe, Pfa2d- und andere ding- liche Rechte, insbesondere au Servituten und Real- bere<tigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, sol&e in dem geda<hten Termine anzumelden, widrigenfalls das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber verloren geht.

Liebenburg, den 11. August 1877.

Königliches Amtsgericht. Graf von Schweinit.

Scheine vom 31. März 1851

sind verloren gegangen. II. Es baften:

18. März

zinéliche Erbgelder,

Chbefrau Louise,

[7086] Bekanntmachung.

| luß, na< Erledigung folgender Berathungsgegenfstände :

8. Theater-Ànzeigen. | In der Börsen-

die cheliden Descendenten der Frau Rentier Esser, Charlctte, geb. Mittel-

¿zwar diejenigen Descendenten , Tode des Zulettsterkenden von ihnen am Leben sein

Dies wird den vorbenannten Interessenten adl 1

Fraufkfurt a./O., den 29. Juli 1877. Ferien-Abtheilung.

I. Folgende Hypotheken-Dokumente : das Dokument über die Abtheilung Ii]. Nr. 2 des Grundstücks Nr. 13 zu Großen- dorf, für den Gürtler August Candisky in Stolp zufolge Verfügung vom 27. Dezember 1858, eingetragen, zu 69% verzinélihe Forde- rung von 228 Thlr. 19 Sgr. 9 Pf. nebst 3 Thlr. 29 Sgr. Koften, bestehend aus der Ausfertigung des Erkenntnisses des hiesigen Nr. 1, 19. November i : Dezember Wesel vom 27. Oftober 1858, der Requisi-

8 dem Hvpothekenbuc8-Auëzuge vom 27. Dezember 1858 und der Eintragungs8akte

Abtheilung II1I, d 31 zu hagen für den Seefahrer Christian Brügge- mann zu Klein-Strellin, ¿ufolge Verfügung vem 31. März 1851 eingetragen, zu 5 °/o verzinsliche Darlehnsforderung von 100 Thlr, bestehend aus der Ausfertigung der Schuld- urfunde vom 1. Juri 1831, dem Hypotheken-

tragungéakte vom 4. April 1851,

1) auf dem Grundftü>e Nr. 11 zu Zipkow Ab- theilung I1II. Nr. 1 aus dem Erbrezesse vom

8, 17. April 1862, zufolge Verfügung vom 1, Mai 1862 für die Geschwister Carl Hein- ri, Albertine Johanne (später verehelichte

Wilhelm Horn) und Albert Friedri Manzek aus Zipkow je 92 Thlr. 93 Pf., zu 5 ®°/g ver-

auf dem Wohnhause in der Langenftraße Nr. 114 des Grundbuchs zu Stolp aus dem Vertrage vom 16. April 1861, zufolge Ver- fügung von demselben Tage für den Kleider- macher Iohann Gottfried Otte und dessen geb. Heinrich, zu 275 Thlr., zu 5 °/o verzinsliche Kaufgelder.

ITI. Auf den Antrag der Interessenten werden alle Diejenigen, welche an die zu I. und Il. bezeih- 15,600 M. neten Dokumente und resp. Posten als Eigenthümer, Erben, Cessionarien, Pfand- oder sonstige Briefs- inhaber Ansprüche zu haben vermeinen, zu E Ne 1 namentli< die genannten, ihrem Aufenthalte na<

literarisher und cin von dem Cercle littéraire et artist:que ver-

anstalteter artistis<er Kongreß. Unter den auf Leßterem zu verhan-

deluden Sragen befinden fich: „Vorschläge zu einer internationalen

Geseßgebung über Sicherung des künstlerishen Eigenthums“ und

O: Einfluß auf die belgishe und die auswärtigen Maler- uten“. -

Kopenhagen, 11. August. (H. C.) Die Verhandlungen des sfandinavis<hen Lehrer-Kongresses fanden heute ihren Ab- 1} Soll und fann ein Grundriß der Gesundheitélehre als Unterrichtsfah nit nur in den höheren Schulen, sondern au< in der Volkéschule eingeführt werden? Die Frage wurde von dem Referenten Dr. med, Petersen-Kopenhagen bejaht. 2) Soll der Armenunterriht eine reine Staatssache, eine reine Gemeindesahe oder Sache des Staats und der Gemeinde sein? Der Referent, Lehrer Christen}en- Oppesundby erklärte sich für cine rom Staate und der Gemeinde zu erhaltende Armenschule, während man andcrerseits theils der Añsicht ist, daß dem Staate allein, theils daß der Gemeiude allein die Pflicht der Erhaltung der Armenschule obliege. Au bezüglih des leßten Berathungsgegenftantes: „Die Stellung des Lateinischen und Grie- <ischen in der Gelehrtenshule“ (Referent Kand. H. Trier) waren die Ansichten darüber getheilt, ob das Griechische fallen zu lajsen fci eder niht. Jn der Sch‘ußsißung des Kongresses wurde auf Antrag des Rektors Gustein bes<lofsen, den 4. skardinavischen Lehrerkcngref; im Jahre 1880 in Stocholm abzuhalten. Die Versammelten trennten sid mit Hos auf die Schule und die Könige des Nordens. Die Es Tee Theilnehmer war in der Schlußsißzung auf ca. 1900 an- gewachsen.

Im National- Theater findet morgen die leßte Aufführung des Lustspiels „Der Veilchenfresser“ mit Hrn. Carl Mittel als Victor statt, dessea Gastspiel sich seinem Ende rähert; derselbe wird nur no< am Sonnabend und Sonntag und zwar als Kerkriand in Scribes „Feenhände“, einer seiner besten Rollen, auftreten.

Oeffentlicher Anzeiger. P'Suserate nehmen an: das R

| 5. Industrielle Etablissements, Fabriken und

Bureau der deutschen Zeitungen zu Berlin, Mohrenstraße Nr. 45, die Annoncen-Sxpeditionen des „„Juvalidendank“/, Nudolf Mosse, HSaafenftcin & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Vüttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Annoncen-Vureaus.

beilage. M L)

Frau Viktualienhändler Hildebrandt, Henriette,

per Central-Kadettenanstalt zu Lichterfelde erforder- ichen Schlofser-Arbeiten

solien im Wege der Submission verdungen werden. Die Bedingungen und Kostenanschläge sind in unserem Geschäftélokale, Michaelkirbplay Nr. 17, einzusehen und versiegelte Offerten bis zum Donnerstag, den 23. August cr., S Vormittags 11 Uhr, : daselbst einzureichen. Cto. 114/8.) Berlin, den 15. August 1877.

Königliche Garnifon-Verwaltung.

versiorbenen

wel<he beim

[7087]

Die unterzeihnete Kommission beabsichtigt ein Quantum Fahl-, Sohl- und Brandfohlleder zu besh:ffffen. Offerten mit Preis-Angaben sind unter Bezeichnung des Leders (rheinis<, süddeuts< 2c.) zum 19, d. M. berzureihen. Proben nicht nöthig.

Königsberg, den 13. August 1877.

- Bek eidungs-Kommission Z Grenadier-Negiments Kronprinz (1. Ostpreuf:.)

1858, dem | [7089] Bekanntmachung.

Von unterzeichnetem Train-Depot sollen Don- erna, den 23. d. Vè., Nachmittags 3 Uhr, nastehend bezeihnete Grundstücke:

1) das in der hiesigen Klosterstraße belege. e 82b Nr. 60 Flur X1I. eingetragene Haus mit Hofraum ;

2) das zwischen der hiesigen Klosterstraße und der Promenade belegene Garten-Grundstük Nr. 94 der Flur XI. (entweder im Ganzen

; oder in 2 gleiche Theile getheilt), in 6ffentlihem Lizitationstermine zum Verkauf ge- stellt werden.

Kauflustige werden bierzu mit dem Bemerken eingeladen, daß die Verkaufs-Bedingungen während der Dienststunden (Vormittags von 7 bis 12 und Nachmittags von 3 bis 6 Uhr) im Bureau des neuen Train-Depots (Südstraße) eingesehen wer- den können, woselbst au<h der Verkaufstermin statt- finden wird. i

Münster, den 15. August 1877.

Train-Depot, VIxL. Armee-Corps.

24. Dezember

Srün-

und der Ein-

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren.

E Bekanntmachung.

Für das Iahr 1877 sind planmäßig von den auf Grund des. Allerhö<sten Privilegii vom 8. Februar 1873 (Liegniter Regierungs-Amtéblatt pro 1873 Nr. 10 Seite 53/54) von den Ständen des Preu- ßishen Markgrafthums Oberlaufiß emittirten 500,000 Thlr. = 1,500,000 Æ unfündbarer Obli- gationen II. Emission

Stolp

t worden.

Tilgung ist dem Privileg'o gemäß dur< An- jon 40 Stück Obligationen und zwar

Stü> Ser. V. Litt. E. à 100 Thlr. = 300

Di L

L

getila T

auf 3

, L

Daß der zu Fürstenwalde am 31. März 1877 verstorbene Schneidermeister Johann Heinrich Hochbaum und dessen no< lebende Ehefrau Dorothee Elisabeth, geb. Lütke, früher zu Berlin, zuleßt in Fürstenwalde, in dem am 7. Sanuar 1875 gerihtli< übergebenen und am 6. Juni 1877 publicirten Nactrage zu dem von ihnen errichteten wechselseitigen Testamente fideikommifsaris{< in denjenigen Theil ihres gemeinsamen Vermögens, der bei dem Ableben des Leßten von ihnen no< vorhanden sein wird, zu Erben eingeseßt haben:

1) die ehelichen Deêcendenten des verstorbenen Zahlmeisters und Lieutenant Gottlieb Ho<hbaum zu Weißenfels;

9) die ehelihen Descendenteù des verstorbenen Pp Joachim Ho<hbaum zu Wanz- eben;

3) die ehelichen Deëcendenten des verstorbenen Scneidermeisters Andreas Hobbaum zu Magde-

lung des Zuschlags

unbekannten drei Geschwister Manzek und zu Il. Nr. 2 die unbekannten Erben der Frau Louise Otte A Ey aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem

am 14. Dezember d. J., Vorm. 115 Uhr, vor Kreisgerichts-Rath Arndt an ordentlicher Ge4 ritss\telle anstehenden Termine anzumelden und na<zuweisen, widrigenfalls sie mit denselben ausge- s{lossen, die Dokumente für fraftlos erklärt und die einzelnen Posten im Grundbuche der Pfand- grundstüde- gelöscht werden. Stolp, den 2. August 1877.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[7094] Bekauntmachung.

Die zum Neubau des Direktionsgebäudes, Deko-

T e V S

ir: 117. 118. 213. 586. 850. 937. 940. 1034. 1111. 1126. 1132. 1172. 1294. 1437. 1483. 1516. 1555. 1565. 1613. 1772. 1990. 2266. 2290. 2397. 2415. 2727. 2901. 2915. 2916. 2917. 2999. 3124. 3297. 3353. 3383. 3401. 3402.

3 Stü> Ser. VI. Litt. F. à 500 Thlr. = 1500 M. Nr. 69. 163. 170.

erfolgt.

Görliß, den 23. Juni 1877. .

Der Landeshauptmann und Landesälteste des

Königl, Preuß. Markgrafthums Oberlausitz.

v. Seydewitz.

Redacteur: F. Prehm. ,

Verlag der Expedition (Kessel). Dru>: W. Elsner.

Zwei Beilagen

Berlin:

nomiegebändes, Kommandeurhauses, Beamten-Wohn-

burg ; 4) die ehelichen Deécendenten der verstorbenen

hauses und des Wasch- und Bade-Anstaltsgebäudes j

(eins{ließli< Börsen-Beilage).

zum Deutschen Reichs-

V 191.

Der Inhalt diefer Beilage, in welcher auch die im $. 6 des Gesetzes über den Mozellen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgesch vom 25. Mai 1877 vorges{riebenea

Central-Handels-Register

Beilage Anzeiger und Königlich Preußischen Staals-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 16. August

1877.

und alle Buchhandlungen, für

Das Gabe Cs fir das Deutsche Reich kann dur alle Post-Anstalten, sowie

dur< Carl Heymanns ( \ Kerlin aub dur die Erpedition: SW., Wil

Verlag, Berlin, W., Mauerstraße 63—65, helmstraße 32, bezogen werden.

Markenshut, vom 30. November 1874, sowie Bekanntmachungen veröffentlicht werden, erscheint auch in

für das Deutsche Reich.

die in dem Geseß, betrefead das Urheberre<t an Mufiern und einem besonderen Blatt unter dem Titel

(Nr. 192.)

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich ersheint in der Regel tägli. Das

Abonnement beträgt 1 4 50 & für das Vierteljahr. | Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile Z0 <\.

Einzelne Nummern fkoften 20 4

Patente.

Patent-Anmeldungenu. s Die na<bfolgend Genannten haben die Erthcilung cines Patentes für die daneben angegebenen Gegen- stände nahgesu<t. Ihre Anmeldung hat die ange- gebene Nummer erhalten. Der Gegenstand der An- meldung ist einstweilen gegen unbefugte Benußung es<üßt. N Mr 82. Hr. Emil Andre, Ingenieur zu Ehren- breitstein. ; E Gegenstand: „Darstellung von Ferro-Mangan im Hochofen“. / : Nr. 88. Hr. F. W. Lürmann, Hochofen-Ingenieur zu Osnabrück. T Gegenstand: „Ein S{la>enabfluß ôfen“. Landeérectli< patentirt. A Nr. 139. Herren Schnabel & Henning, Maschinen- fabrik zu Bruchsal. Gegenstand: „Vorrichtung zur Sicherung des Anliegens der Weichenzungen“. Nr. 232. Hr. Heinr. Rademacher, genieur zu Düsseldorf. Gegenstand: „Gestänges<bloß“. E Nr. 236. Hr. Hermann Palißs<, Mascbinen- Ingenieur der Sächsischen Staatsbahnen, zu Chemniß. / : Gegenstand: „Rangirbremsfe*“. E Nr. 278. Hr. Scherenberg, Abtheilungs-Ingenteur, zu Stendal. S Gegenstand: „Apparat zum Unterstopfen von Eisenbahns{wellen“; vom Patentsuher ge- nannt: Stopfzange. j i Nr. 336. Hr. Wilhelm Fischbach zu Siegen. Gegenstand: „Sicherheitslampe“ (Bergwerké- lamve für Beleubtung der Kohlen- und an- derer Gruben mit Gas). | R Nr. 358. Gutehoffnungshütte, Aktienverein für Bergbau und Hüttenbetrieb zu Oberhausen. Gegenstand: „Darstellung von Ferro-Mangan im Hochofen.“ S Nr. 473. Hütte Phoenix, Aktiengesells<aft für Bergbau und Hüttenbetrieb in Laar bei Ruhr- ort a. Rhein. Gegenstand: im Hochofen.“ A S / Nr. 603. Hr. Victor Weiß, Kammgarn}pinneret- besiter zu Langenfalza. À “Gegenstand: „Selbstthätiger Wollwäscher.“ Kaiserliches Patent-Amt. [7092]

Der JIahresberiht der Handels- vnd Ge- werbekammer zu Stuttgart für 1876 führt über die Bauthätigkeit in Stuttgart an, daß im Jahre 1876 auf Grund der in demselben Jahre oder früher ertheilten Genehmigung im Ganzen 971 neue Wohnste>werke hergestellt wurden, welche cinem Wohnraum für 1355 Personen den Sto für durdschnittlih 5 Personen gere<net gleih- fommen. Im Jahre 1875 betrug die Zahl der neu- hergestellten Wohnsto>werke 342 für 1710 Per- fonen, im Jahre 1874 702 für 3510 Personen, im Fahre 1873 1162 für 5810 Perfonen und im Jahre 1872 874 für 4370 Personen. Bei Vergleichung der vorstehenden Zahlen ergiebt si eine Abnahme der Bauthätigkeit gegenüber von derjenigen im Vorjahr 1875, indem für 399 Per- sonen weniger Wohnraum geschaffen wurde, als dies im Jahre 1875 der Fall war. Ueber die Liegenschaft3verkäufe in Stuttgart theilt der Bericht mit, daß in der Stadt Stuttgart über 816 Liegenschaftsverträge im Gesammtbetrage von 18,261,909 M 70 S mit dem i1!/s °/6) Accisebetrag von 209,329 M 16 S gerichtlich erkannt, wobei ein Umsas von 817,812 Æ 42 S accisefrei blieb. Da- gegen fanden statt: im Jahre 1879: 1127 Liegen- \caftsverkäufe mit einer Umjaßjumme von 22,708,179 M, 1874: 8595 Liegenschaftsverkäufe mit einer Umsaßsumme von 28,637,413 A, 1873: 1432 mit einer Umsaysumme von 51,406,503 M, 1872: 2149 mif einer Um- saßsumme von 66,326,010 M, 1871: 1455 mit einer Umsatsumme von 30,009,084 #, 1870: 056 mit einer Umsaßsumme von 19,550,666 In diesen Ziffern liege, bemerkt ter Bericht, die Ent- widlung des Immobilienverkehrs in Stuttgart inner- halb der letzten sieben Jabre. Der raschen Urjis von 195 auf 667 Millionen Mark Umsaßsumme von 1870 bis 72 sei die entsprehende Thesis 1873—76 gefolgt, und stände Stuttgart im leßten Jahre wieder auf dem Umiatniveau der 1860ec Jahre. Die Zahl der im Kalenderjahre 1876 bei den Ober-Amts- gerihten d:s Bezirks anhängig gewesenen Gant- prozesse betrug im Jahre 1376 637 gegen 634 im Fahre 1875. Unter den bei den Ober-Amtsgerichten anhängig gewesenen Civilprozeffen waren Handels- \treitsahen: £93 gezen 754 im Jahre 1875, Wechsel- fachen: 1266 gegen 1236. Ver der Civilkammer des Krei8gerihtshofes zu Stuttgart wurden er- ledigtHandelsstreitsachen 389 und Wechselsachen 699. Gewerbliche Streitigkeiten waren am Plate im Jahre 1876 622 zu verhandeln. Davon wurden erle- digt dur Entsceidung 82, auf andere Weise 538Fälle; unerledigt blieben 2 Fälle. Sachverständige waren in etwa 10 Fällen beizuziehen. Am meiiten Streitig- feiten famen vor kei Schreinern im Ganzen _ 130, sodann bei Maurern und Steinhauern 90, Bädern 46, Zimmerleuten 30, Schloffern und Mechanifern 35, Bucbdru>tern 22, Malern 26. Die übrigen Ge- werbe betheiligten sih je mit weniger als 15 Fällen.

an Hoch-

A Ober-In-

„Darstellung von Ferro-Mangan

Was die Segenstände dieser gewerblichen Streitig- feiten anbelangt, so handelte es si bei 344 Sachen ; um Klagen von Arbeitern auf Lohnzahlung, bei 129 Sacwen um Klagen auf Entshädigung wegen Ente | laßung ohne Kündigung, bei 146 Sachen um Klas !

gen der Arbeitgeber auf Rückkehr von Arbeitern, die ohne Kündigung die Arbeit verlaffen haben. Der Sportelansay für die Stadtpflege aus Gewerbe- streitiacen beträgt 418 Æ 46 &. Geldstrafen wur- den 33 H angeseßt. Die Biererzeugung hat ihren Umfaß im Bertctsjahre nicht vergrößert; im Allge- meinen blieb das Verhältniß der Produktionskoften zu den Bierpreisen normal. In einer der Braue- reien wurden rationellere Eisfühlgesbirre und ein sogen. Gegenstromapparat ángeschaft. Die Löhne sind no< wenigstens so ho< wie vor 5—6 Jahren, für bessere Arbeiter sogar höher; ja es mußte wegen der Untüchtigkeit und Bequemlichkeit der heutigen Arbeiter eine Vermehrung derselben vorgenommen werden. Was die Gesammtveriieuerung an Braumalz im Sudjahr 1875/76 im Königreich Württemberg betrifft, so betrug dieselbe na< den Mittheilungen des Königlichen Steuer-Kollegiums einschließli der auf Gerstenmalz zurücgeführ- ten Surrogate an MReismehl, Kartoffeln 2c. 1,449,017 Ctr. (gegen 1,490,986 Ctr. in 1874/75). Es repräsentiren am Malz: a. die BVierausfuhr 37,023 Ctr. (gegen 38,843 in 1874/75), d, die Bier- einfuhr 10,623 Ctr. (gegen 15,814 Ctr. in 1874/75). Zieht man das Mehr der Ausfuhr mit 26,395 Ctr. ab, so bleiben für den inländis<hen Verbrau 1,422,622 Ctr., gegenüber dem vorjährigen Verbrauch von 1,467,957 Ctr. im Jahre 1875/76 weniger 45,335 Ctr. Unter der Annahme einer dur{snitt- lien Verwendung von 5 Simri Malz s 23 Pfd. auf den seitherigen Eimer Bier, entspräche dieses cinem Bierverbraub in Württemberg von 1,237,062 w. Eimer 2,929 Hektoliter) = 83,635,725 Hekto- liter. Nimmt man den dur{schnittlichen Hopfe..- zusaß von 2 Pfd. pr. Eimer, jo hätte der Hopfen- verbrau< für den inländishen Vierkonsum 24,741 Ctr. betragen. Die Zahl der im Lande im Betrieb gewesenen gewerbsmäßigen Bierbrauereien O 2517 (Vorjahr 2532), wozu no< 4884 (Vorjahr 5221) Privatbrauer kommen.

SHaudetls- Regifter. ndelsregiftercinträge aus dem Kénigreih dem Königrei Württemberg und rzogthum Hessen werden Dienstags,

. Stuttgart und Darmstadt ver- Leiden ersteren wecentli$ die le teren monatli.

Beriin. Haondelsregiiier des Königlichen Stadtgerichts zu Berin, Zufolge Verfüguna vom 15. August 1877 sind am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt: Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma : Gebrüder Gerstmann am 14. August 1877 begründeten Handelsgesellschaft (jeßiges Geschäftélokal: Unter den Linden 61) sind die Kaufleute: 1) Siegmund Serstmann, 2) Julius Gerftmany, Beide zu Berlin. Dies ist in unser Gesellscaftéregister unter Nr. 6263 cingetragen worden.

-. Bs 7

Fn unser Gesellschaftêregifter, wcselbft unter Nr. 2325 die hiesize Handelsgesellschaft in Firma: A. B, Brandeis & Müller

vermerkt steht, ift eingetragen: Die Gesells<haft ist dur< gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöst. Der Kaufmann Carl Heinri<h Wilhelm Müller zu Berlin seßt das Handelsgeschäft unter der Firma Wilh. Müller vormals A. B. Brandeis & Müller fort. Ver- gleiche Nr. 10,276 des Firmenregisters. Demnächst ist in unser Firmenregister

Nr. 10,276 die Firma: Wilh. Müller vormals A. B. Brandeis & Müller und als deren Inhaber der Kaufmann Carl Heinrich Wilhelm Müller hier eingetragen worden.

unter

Jn unser Firmenktegister sind:

unter Nr. 10,277 die Firma: Alfred Hüsutert und als deren Inhaber der Kaufmann Alfred Hüsmert hier (jeßiges Geschäftslokal : Seydelstraße 28),

unter Nr. 10,278 die Firma: Adolf Gäding und als deren Inhaber der Kaufmann Hein- ri< Wilhelm Adolf Gäding hiec (jeßiges G schâftélofal: Wallstraße 7/8)

eingetragen worden.

Der Kaufmann Louis Schlesinger zu Berlin hat

für sein hierselbst unter der Firma: Louis Schlesinger S

(Fir .nenregistec Nr. 7047) bestehendes Handels- ges<häft dem Franz Friebel zu Berlin Prokura er- theilt und ist dieselbe in unjer Profurenregister unter Nr. 3672 eingetragen, dagegen in demselben unter Nr. 3075 die dem Richard Blau für diese Firma ertheilte Prokura gelöst worden.

Die Handelsgesellschaft in Firma:

A, & H. Blo<h : mit ihrem Sitze zu Königsberg i./Pr. und einer Zweigniederlassung in Berlin (GesellscaftEregiiter Nr. 5706) hat für ihr Handelsgeshäft dem Rein- hold Pinner und Gustav Loewenthal, Beide zu Berlin, Kollektiv-Prokura ertheilt und ift dieselbe

in unser Prokurenregister unter Nr. 3673 eingetragen worden. E Berlin, den 15. August 1877. Königliches Stadtgericht. I, Abtbeilung für Cirilsa ehen.

Berlin. Genossenschaftsregister

des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin,

Fn unser Genossenschaftsregister ift eingetragen: Co'onne 1. Laufende Nummer :

93, Colomne 2. Firma der Genoffenschaft: Deutsche Beamten-Credit-Gesellschaft, _ (Eingetragene Genossenschaft), Co’onne 3. Siß der Genossenschaft: Berlin, Colonne 4. Re(htsverbhältnifse der Genossenschaft : Der im Beilageband Nr. 93 zum Genofsen- schaftsregister Seite 3 bis 22 befindlihe Gesell- schaftsvertrag datirt Berlin, den 11. Auguft 1877.

Zweck der Genossenschaft ift vorzugéweise, für

Beamte des Deutschen Reiches ein Credit- und

Bankgeschäft zu betreiben und dadur die wirth-

\<aftlihen Verhältnisse ihrer Mitglieder zu fördern. 8$. 1 des Statuts.

Mitglieder des Vorstandes sind zur Zeit:

a, erster Direktor: der Subdirektor der deutschen Lebens-, Pensions- und Rentenversicherungs- gesells<aft auf Gegenseitigkeit in Potsdam Gustas Herrmann,

, zweiter Direktor: Der Königlihe Geheime Registrator im Finanz - Ministerium, Friß Klemm,

Beide zu Berlin wohnhaft.

Der Vorstand zeichnet dur< Hinzufügung der

Namensunterschrift Seitens der Direktoren beziehent-

D

li deren dem $. 15 des Statuts gemäß ernannten Stellvertretern zu der Firma der Genoffenschaft. Rechtlihe Wirkung der Gesellshaft gegenüber hat die Zeichnung aber nur, wenn sie von beiden Direk- toren oder deren Stellvertretern geschehen ist. 8, 15 des Statuts.

Alle Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen unter ihrer Firma mit Unterzeichnung des Vor- standes.

Es genügt eine einmalige Insertion in den Deutschen Neichs- und Preußischen Staats- Anzeiger und die Deutsche Beamten-Zeitung. 8, 35 des Statuts.

Die Einladung zu den Generalversamnilungen erfolgt mindestens 14 Tage und höchstens 3 Wochen vorber in den vorbezeihneten Blättern dur< den Verwaltungsrath der Gesellschaft. $. 28 des Statuts

Eingetragen zufolge Verfügung vom 15. Auguit 1877 am selbigen Tage.

Das Verzeichniß der Genossenschafter kann wäh- rend der Dienststunden in unserem Bureau, im Lagerhaufe, Klosterftraße Nr. 76, 2 Treppon, Zimmer 17, eingesehen werden.

Berlin, den 15. August 1877.

Königliches Stadtgericht. Erste Abtheilung für Civilsachen. Essaen. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Essen,

Die unter Nr. 563 des Firmenregisters eingetra- gene Firma:

Otto von der Linden (Firmeninhaber: der Kaufmann Otto von der Lin- den zu Esten) ist gelöscht am 1. August 1877.

Essen. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Essen.

Die unter Nr. 513 des Firmenregiiters eingetra- |.

gerne Firma:

F. Staveaur (Firmeninhaber : der Kaufmann Franz Staveaux zu Essen) ist gelösht am 13. August 187.

Essen. Handelsregister

des Königlichen Kreisgerichts zu Essen,

In unser Firmenregister ist unter Nr. 740 die Firma: : Heinri<h Pottböhmer und als deren Inhaber der Brennereibesißer Heinrich Pottböhmer zu Caternberg am 13. August 1377 ein- getragen.

Friedeberg %./M. Befanntmahung.

In unserm Handelsregister find zufolge heutiger

Verfügung folgende Firmen : |

Nr. 284. Julius Berndt zu Reeß und als deren Inhaber der Kaufmann Julius Berndt daselbft ;

Nr. 285. W. Tiede zu Buchthal und als deren Inhaber der Mühlenmeister Wilhelm Tiede zu Buchthal ; i

Nr. 286. J. Friß zu Neuwedell und als deren SFnhaber der Bä>ermeister Julius Friy da- selbft ;

Nr. 287. H. Loose zu Rec und als deren In- haber die Frau Helene Loose, geborene Eilen- feldt, daselbft; . i

Nr. 288. Moscs Fließ Wittwe zu Marien- walde und als deren Inhaber die Kaufmanns®- wittwe Moses Fließ, Betty, geborene Lesser, daselbst

eingetragen und

bei Nr. 56. M. Fließ zu Marienwalde, Inhaber Kaufmann Moses Fließ daselbst; L

bei Nr. 71. S. Schlopper zu Neuwedell, Inhaber Kaufmann Salomon S@lopper daselbst,

gelöst. E

Friedeberg N./M., den 10. August 18.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Guben, Bekanntmachung. n Fn unserem Firmenregister ist folgende Eintra-

| qung bewirkt :

' j

1) Nr. 345,

2) Bezeichnung des Firmeninhabers: der Kaufmann Julius Fleisher in Fünf- eiben bei Fürstenberg a./Oder, i 3) Ort der Niederlaffung: : Fünfeichen bei Fürstenberg a./Dder, 4) Bezeichnung der Firma: Î _Zulius Fleischer, 5) Eingetragen zufolge Verfügung vom 6. August 1877 am 7. August 1877. Guben, den 7. August 1877. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Heideibherg. Zu D. des Firmen- registers wurde eingetragen:

Das Handelsges<häft unter der Firma: „Fischer & Comp. dahier“ ift von Herrn Curt Maquet auf Kaufmann Karl Schwab, wohnhaft in Heidelberg, übergegangen, weler dasselbe unter der Firma: „Fisher & Comp. Nachfolger“ weiter führt.

Kaufmann Karl Schwab ist ohne Ehevertrag mit Marie, geb. Schmitt, von Kaiserslautern verhei- rathet.

Heidelberg, den 1. August 1877.

Gr. Amtsgericht. Christ. Königsberg. Handelsregister.

Der Kaufmann Robert Berdau von hier hat für seine Ehe mit Marie Reimer dur< Vertrag vom 27. Junt 1877 die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausgesclossen; das gegenwärtige Ver- mögen der Ebefrau und Alles, was sie während der Ehe dur< Erbschaften, Geschenke, Glücksfälle oder sonst erwirbt, soll die Eigenschaft des vorbehaltenen Vermögens haben.

Dies ist zufolge Verfügung vom 9. am 10. d. M. unter Nr. 634 in das Register zur Eintragung der Aus\cbließung oder Aufhebung der ehelichen Güter- gemeinschaft eingetrag:n.

Königsberg, den 11. August 1877.

Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium.

J: 390

Königsberg. Handelsregister,

Der Kaufmann Louis Loewenstein von hier bat

sein hierselbst unter der Firma:

„Gebr. Löwenstein“ betriebenes Handelsgeschäft mit Activis und Pas- sivis an den Kaufmann Adolf Löwenstein und den Kaufmann Heinrih Löwenstein, Beide von hier, verkauft, welhe dasselbe unter unveränderter Firma fortführen.

Deshalb ift zufolge Verfügung vom 9. am 10. Auguft d. Js. die Firma im Firmenregister unter Nr. 1550 gelös{<t und unter Nr. 633 in das Gesellshafts- register eingetragen worden.

Königsberg, den 11. August 1877.

Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium. Eionitz. Bekanntmachung.

Zufolge Verfügung vom 9. August cr. ist am 10, August 1877 die in Konitz errichtete Handels- niederlassung des Kaufmanns Ioseph Freundlich ebendaselbst unter der Firma J. Freundlih in das diesseitige Firmenregister unter Nr. 150 ein- getragen.

Konitz, den 9. August 1877.

G Königliches Kreisgericht. I. Abtbeilung. Wannheim. Handelsregister-Einträge.

In das Handelsregister wurde eingetragen:

1) O. Z. 343 des Ges. Reg. Bd. 15. Firma: „Gottschalf u. Di>er“ in Mannheim, Zweig- niederlassung mit Haupt in Neuß. Die Gefell- schafter sind! 1) Otto Gottschalk, Kaufmann dahier, und 2) Julius Di>ker, Kaufmann in Neuß. Die Gesellschaft hat am 26. Juni begonnen und ist Jeder _ der beiden Theilhaber berechtigt, die Firma zu zeichnen.

Der zwis<hen Otto Gottschalk und Bertha Leit in Sinsheim am 11. August 1873 errichtete Ehe- vertrag bestimmt, daß jeder Theil die Summe von 50 FI. in die eheliche Gütergemeinschaft einwirft, alles übrige Vermögen von derselben ausf<ließt na< der Bestimmung der L. R. S. 1500—1504.

2) O. 3. 120 des G. R. Bd. 11. Die ofene Handelsgesellschaft: J. F. Mayer u. Müller in Mannheim ist dur< den Tod des Theilhabers Io- sef Franz Mayer aufgelöst. i J

3) O. Z. 169 des Firm. R. Bd. IT. Firma: „H. F. Müller“ in Mannheim, Inhaber: Kauf- mann Heinrih Franz Müller dahier.

4) O. Z. 170 des F. R. Bd. 1. Firma: „Ernst Levy“ in Mannheim, Inhaber Elias ge- nannt Ernst Levy aus Haigeréloc<y, Kaufmann, da- hier wohnhaft. : ;

Maunheim, den 10. August 1877,

Großh. Amtsgericht. Ullri<.

Marggrabowa. In unfer Firmenregifter ift das Erlöschen der Firma: Gottlieb Gronostayh zu Wilkafsen eingetragen worden, laut Verfügung vom 3. August 1877 am 7. August 1877. Marggrabowa, den 3. August 1877. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Wühlhausen. Handelsregister. L In unser Firmenregister ift zufolge Verfügung

com heutigen Tage nachstehende Eintragung be- wirt: 1) Laufende Nummer:

251

2) Bezeichnung des Firmeninhabers: