1877 / 193 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

«kl f Kf. kLf

92,75bz B

,

93,00DZ 96,50 G

99,25G 36,506

DZ 0bz G

Q? 98,15 B KL f 5

94,50 G 93,00 G

56

102,00 B kl. f 103 50 B

98,606

J

100,60 G 4} 99 99bz B

101.70bz G 101,70bz G

103,10 G 102 90G

103 00bz

bz B

15,590 G

0B E 66,9002

50 & 40 B 54 40bz

D

67.75bz G 52,50 G 60 50h7 G

9 D

67 5

L amb

f

.1/10./92,75bz E

E U, ¿M 4.1

- A | M AA I —AOIAANIAN ae ti h t t t t t n l ti h b

- S D S 10 S P O Q 6 S o e @ En M «0.

R I-I

/0

E

gar. Braunschweigische . .

f S E

Em. v. St. g

Beri.-P.-Magd. Lit. E... do. ITL. Em. gar. Em. LE E VI. Em. 3#§°/

Bresl.-Schw.-Freib.Lt.D

119,00bz

170,75bz G 74,25bz B 7.tabg.104.50bz

i 23,00bz G u7.tabg.126,20bz

i 121,00bz /1.n7.atg.

12 50bz G 98.75bz 33,40%z . i90.90bz /1. 1106.50bz 10,92.75bz

1 1 L u

{ /

1

1

1/ 11/1.

“00140

j

c ot ra

| 014 | 11 4 354

0 Hot t h

. 17.80bz B

———— eti ati i l ti i ti ah a 20 CN 00 H t H ai H H ti Ai 0

de O D | TOPHOEPHÉO | 100-5 Nt

).1101,1(

miri miri mri

0 Aa 0 5 arer S aa N d A R E O D E S E

S o A5 SHAAAC

r H

c

O

Pei fori V r

von 1

von 1

Lit.

L S

[ Nordhausen-Erfart I

Taâtt, C. er. à 623 Thl

do.

-Wittenberge h do. -Leipz. Pr.Lit Münst.-Ensch., v. St. g

-Halberstädte Magdeb. do

do. Z Hannoy.-Altenbek.T.E

do. l: do. ITI. gar. Mgd.-Hb Märkisch-Posener. ..

do. I1I.S N.-M., Oblig. T.u.II.S

do. Oberschlesische Lit

Halle-8-G.v.St.gar.conv Niederschl.-Märk. I. S

do

do Magdebrg.

do

Magdeb

3200 B 102,50 et.bz G

J 80bz G

91,10bz 100,60bz 16.50bz i180,70bz 68.25bz 95.90bz G 18.90bz G 88 00bz G

.:101,40bz 6

. 85,75bz

b, h: h, h h: hk R RCRNMNCOOMr “R D Sti Is - A A

S E E La +7: D

Simm} Air r B E E E s Tam) f G 3 s E 5 O O 0H N H Nt O H H H H O N Hh H H H

ee

Om IMOHRS

(Brieg-Neis (Cosel-Ode

118,10 G

pf

I

NiederschI. Zwgb.

I-M

(Stargard-Posen)

20.50bz

7.1103,10 G 103,10 &

110.199.90bz B

[4

[1/5.0.1/11.159,50G 11/1. u. 1/

A “2600 UTA A A aa

Er E E Mio t

—AAMIAA

L

1D 0

do. Lit. do, Lit. M gar. II. Em teiner Thüringer I. Serie

Rechte Oderufer . ..

. Serie

TT H IV

S

do do. do

. Südbahn Werrababn J. ‘Em. s

V. Serie VI. Serie

do. v. 1874u. Chemnitz-Komotau . .….

do. 1869 in-Nahe v.S.gr.I.

do.

inische . . Schleswig-Hol Eido do do do. do

Albrechtsbahn (gar.) .

Mainz-Ludwigshaf. g Dux-Bodenbach . .

Lübeck-Büchen garant.

bzG k.f.

bz G 5

9

6,00bz B

7:

(,

10.

/ Í

[1/4,0.1 D 5 11/3 5 1/5 ¡D 5 ¡1/5.0. 5 11/5.

E

N 3

7 Fünfkirchen-Bares ga gar Em gar. Lemberg-Czernow. gar.

Anl.)

E SchweizCentr.u:N.-0.-B

Gömörer Eisenb.-Pfd Gotthardbahn I. u.II.S

neue . IT. Emission 1E. gar. II. Em gar. III. Em

IV. Em

Präm.-

do. gar. II. E do. gar.III. E do. gar. IV.

do.

do. Vorarlberger

Dux-Prag ...

Ostbahn

Graz ( -Gal. Verb.-B. gar

. Nordostbahn gar

do. do. do

Mähr.-Schles. Centralb

do.

Kaiser-Ferd.-Nordbahn

do. 80G gr. f. |Eligabeth-Westbahn

Gal. Carl-Ludwigsb. ga do.

Kaschau-Oderberg gar

Eo. o et 4e S U E

Ostrau-Friedlander . . Pilsen-Priesen. . ..

Raab- Ung. Ung

50G Kl. f.} do.

. 1120,00bz B

| E L]

U (i

Dn O O M R D O H odrr

O59 | | 0B RDN ZEÍS E

rp T r i 0

d)

| | | | | |

i S E

104 . Südbahn . 0

Dn R. Od.-Ufer-Bahn 6}

Rheinische . .

0 10

3 i

64 8,9 10}

|

neue

E. neue

Litt. B. gar. D

do. Br. - Schw.-Freib.!

Cöln-Minden .

Nordh. - Erf. gar do do.

Berl.-Hamburg . Brl.-Potsd. - Mag.' Berlin-Stett. abg. Halle-Sor.-Guben Hannov. - Altenb.! Märk.-Posener . Magd.-Halberst. Obschl.A.C.D.E

Berlin-Göürlitz . .

0

do. (Lit. B. gar.) 4

BRhein-Nahe ...

| | |

z (25)!

Thüringer Lit. A. 9

Mainz-Ludwigsh. 6 Meckl. Frdr.Franz.

| (

Wt

Hann.-Altb.St.Pr.!

Märk.-Po

Sächs. . i Hal.-Sor.-Gub. ener y | G. .Entsech.St.

Berl. Dresd.St.Pr.| (2

Insterburg 0 Berl.-Görl.St.-Pr.

Lit.C. (gar.) 43 gshf.-Bexb.

(NA.)Ait.Z.S

do.

Nordh.-Erfurt.

Starg.-Posen gar. 4 Thür. Lit.B.(gar.) 4 Oberhess. St. gar. Weim.Gera (gar.) Werra-Bahn . .. : Magd.Halbst.B., | do Oberlausitzer Ostpr. Südb. R. Oderufer-B. Rheinische . . Tilsit-Insterb. Weimar-Gera ,

Gera-PI.

bend, den 18. August

# Z S _

¿o

D S D

g Kk 143—

:10

R 1

103.10 G 56,0bz

L nd R A

3,60G

t. t

Bres1W sch.St.

/1.u7.1119,(05z

1/1.07.[15.50bz G L,

5 4 1/ 1

U

0

Q

| 85

5,95 | 3

T1

terdam!

|

Baltiseche (gar.) .!|

Saal -Unstrutbhn.'

Rumän. St.-Pr. . Aussìig - Teplitz

Albrechtsbahn .

Amet.-Ro

Lpz.-G.-M.St.- Saalbahn St.-

L.a7.|—,—

1/1,n7.181.50bz

1/1

S a MIOOONMmNIOoC-ROONO

Böh.West (5 gar.) Brest-Grajewo. .

M0 H O D O O h M H O H

_— S Oa S oten D O DORAS ODInNOI0 da

. 73142,25bz G

:Brest-Kiew ...

A

/1

1/1

44 9 1

O

D a a N

a HWONSTOOONMNDD

ITI. Em

l |

| | |

Schweiz.Unionsb.'

J r

Kpr.Rudolfsb. gar)

) )

Franz Jos. (gar. g

(gar.)

Warsch.-Wien. .

L L

Lit. B. Westh.. Südöst. (Lomb.)

Turnau-Pra.

do. III.Ser.v.Staat 34

Eisenbahn-Prioritäts-Aktien und Obligationen, do. do

do.

do. Reich.-Prd.(4

i Lüttich-Limburg!

i Oest.-Franz. St. .! O0est. Nordwesthb. ¡Russ.Staatsb.gar.! Vorarlberg. Aachen-Mastrichter . . Bergisch-Märk.

Kasch.-Oderb. . . Rumänier . ..

i Dux-Bod. Lit. B. Elis.Westhb.(gar

Gal.(CarILB.)gar.!| Gotthardb 60/9 .

miri g i! i Ste Bra t Vai Prei, Bat Bri ei Mint qu) gun] pens eo quu qua] qul pu] pu] pa] yul

moo A A Aa L H cNIMMNHH H

1/1 1/1 1/1

45)

1/

|

4

|

4

do do. do A Berlin-Görlitzer. . .. do do

«“: p; p

79,50etbzB

l Mnst

60B 84,50bz 79.40bz 9.179.70bz B 40bz

79

90bz 137.509bz 138,50Dz 60,60bz 82,40B 77,90bz 77,40bz 63 75bzG

73,0

?

î

5,75 G

.00B 102 00bz 101,20bz 101.00bz & 95,75bz G 105.75bz 101.00bz G 101.00bz G 100,00»z G 95,50bz G 100,40 G 101,00bz G 101.00bz G 101,00bz 98,00bz

5,09 G

S [102 80B 100,60 G

102,00G 99,75bz G 94,50 G

104,40bz G 101,00bz G 109 00bz 100,25B 109.00bz G 100.10bz 02,90bz G ,00bz G 102,90bz G 101,00bz G 100,00bz 100,50bz G 96,00 G 101,25bz G 98.25 G 03.50B 7.80bz 10G 18,75bz B 127,75bz 73,50bz 88,00bz 19,10bz G

100,00 G

T.

8.198,7

/ | Septemb. j99,10G . /8 ¡92,80bz .1/10./62.80bz

Stück |97.00bz G

u.1/11./300,50bz Stück [103.30bz

Börsen-Beilage

| Oktober |99,30G*® gro. r 5

| P

7.7

u. 1/7.1259 00bz G

0. 17

/8.191,10etwbz B Ludwi

/

/12.191.00etwbz G ITilsit

7183,25 B

1 1 8 1 B) 1 j / / 1 1

n. 1/9.173,60G 1

u.1/12,/144.290G

u, 1/ Stück 168

6 21 n. 27,

Berlin, Soung 16 ‘1/1.1.1

d s S | A 7

5 New-Yorker Stadt -Anl.

do. 188 Bonds (fund.) do. Hyp.-Pfandbr.

Oester. Gold-Rente . . Papier-Rente .

do. S NorwegischeAnl.de 18

do. do. 1885 gek. do,

do. do. do Oesterr. Lott.-Anl. 18605 | pr

Schwedische Staats-Anl, 4 Oesterr. Kredit 100 1858 —|1/

! Amerik, rückz. 1881

a 1/1 6 11/1

kleine 6

1864 Gold-Pfandbriefe 5 |1/

do.

Pester Stadt-Anleihe

do.

U

o lorooNíLINI H i “unrToz-48’ T1 MO08= ‘4M0O0T

t t f

;

Russ. Nicolai-Oblig 1870

consgol. de 1871

de 1862 do. kleine . ..

do. mittel kleine j kleine Engl. Anl.

St.-Eisenb.-Ánl

S Ung. Schatz-Scheine do. do. kleine . .. kleine .. do. do. kleine ... do do. Anleihe 1875 .

Engl.Anl. de 1822 do. do

fand. Anl.

do. Tabaks-Oblig do do,

Rumänier grosse Italien. Tab.-Reg.-AKk

Fr. 350 Einzah]. pr. S Russ. Centr.Bodencr.-

o! O L L ¿s Italienische Rente

Ungar. do do. do.

do Ungar. do

H

kleine Boden-Kredit

Pr.-Anl. de 186

do.

2.155,50bz

/10 u.1/10

u. 1/

[1/4.u. /

| |

1

1

1/1 4 11/6.u.

1,5 [1/4.1.1

11.'5 1/4

5

5

4

4

5

Türkische Anleihe 18655 [1/1

do do

do. 400Fr.-Loosevollg. 3

0

S |

‘u

i

Poln. Schatzoblig

=

076

kleine

do do Poln. Pfdbr. III. .

de 1866

do.

do. 5, Anleile Stiegl

6.

do. Liquidationsbr.

Warsch. Stadt-Pfdbr.

do,

do.

1/7 1/7 1/7 1/7

u. 1/7.,/10.

u L/ 10 0.1/10 1/4.u. versch. 0.1/10 10,1/10 u. 1/7 u L/ 0.1/10

1 / /4

1/4 1/1 /

1/4 1

1/ 1 11/ [1/1 Î 1/4 1/1

| |

u. 1/ u. 1/7

u. 1/7

/7.199 /7.193

versch. u. 1/7 u.1/10 u. 1/7 u. 1/7 u. 1/7.11 u. 1/ versch. u.1/10 u. 1/7 u. 1/7 u. 1/7 7 u.1/11.19 u. 1/ 1/1 A, 1/1 ¡1/Lu 7. | 1/7.

1/4 1/1

4 24

| l j | i

4 4

4231/1

D

4

15 T

11 4411/4

5 [1 441/ 45

43! |5 |9 D 5

[ | | |

rückz. 110

|

-Br. I. rz. 1205 1/1

|

IL.|5 1/1

5 IT

do. Meininger Hyp.-Pfandbr.'

1869 6 [1/4

do

kleine 6 Braunschw E Hypbr j 0. : D. Gr.-Cr.B.Pfdbr. rz.110

-Pfdbr.

Pfdbr. I. b.-Pfdbr.!

Hypotheken - Certiñkate. 5 5 4 5 do.

do. I. rz. 12 C.-Hyp.-À | Pfandbr. . do.

do.

-B. Pfdbr. unkb.| do.

do do. 5proz. Hyp.-Pfdbr. Fproz. Silb. Wiener Silber-Pfandbr.: New-Yersey . ... l do do. 5/9 III. b. rückz. 110 do. do do. do Hyp

do. Pomm.Hyp

do.

(N.A.) Oest. Bodenkredit Nürnb, Vereins

Anhalt-Dess. Pfandbr. do. Hyp.

do. | Kruppsche Oblig. rz. 110 Meck. Hyp.u.W Nordd. Grund-

Oest. Oest.5

1105 [1/1

ITI. u. V. rz. 1005 1/1

Lw 1V, 2s.

do. do. do

4}1/1 4111/4 5 [1/1 110/431/1 41 4131/1 5 [1/1 4311/5 4 [1/1 (NA Anb Landr. Briefe/4 1/1. u. 1/7.|—,— 1 8 3 6 0

l l Í

43 1/1 110!

Pr. B. Hyp.Schldsch. kdb.|5 | versch.

| |

| |

110/5 |1/4.u. D

dent

100/5 11/1 120/45/1/1

L

1 7 t 8

rz. 1005 (23)

rz. 115! 1875/1876!

|

YZ TZ TZ

TZ do. rz. 110

do. do. Südd. Bod.-Cr.-Pfandbr. do.

dencr.-Pfndbr.! Stett.Nat.-Hyp.-Cr.-Ges.

do do.

Pr. Hyp.V.Act.G.

unkdb. rz. 1105 1/1. u. 1/7.

Div. pro Aach, - Mastrich

-A.-B. Altona-Kieler .

I h O.

B,

(Die eingeklammerten Dividenden bedeuten Banzins@n.)

do. Eisenbahn-Stamm- und Stamm-Prioritäts-Aktien.

do. unkdb, rückz

do. do; do

do do. do do, do Pr. Ctrb. Pfandbr. kdb.

; Schles. Bo Bergisch-Märk. Berlin-Anhalt

| j

Coursnotirungen naeh den}

T R

Berliner Börze vom 18. August 1877. Dis ia Liquid.

chlusse des Courszettels. :

rânet und die nicht;

ind die in einen amtlichen A.) bezeichnet.

14G

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußishen Staats-Anzeiger.

193.

In dem nachfolgenden Conrszettel s

and nichtamticken Theil getrennten

gusammengehörigen Effffektengattungen geo do.

emtlichen Rubriken äurch (N. befindl. Gesellschaften finden sich am S

Briüss. n. Ant w.!

i t î eog i |

N

Hausinschriften in Goslar.

n dem dritten Bande des von uns mehrfach besproche- nen Werkes: „Kunstdenkmale und Alterthümer im Hannover- \{hen“, dargestellt von H. W. H. Mithoff, *) wird ein Ver- ges der am Aeußern älterer Privathäuser der Stadt

oslar angebrachten interessanten Jnschriften mitgetheilt, aus dem wir im Folgenden als Nachtrag zu den früher ver- öffentlichten äßnlihen Sammlungen *) eine chronologish geordnete Auswahl geben :

n dex oberen Mühlenstraße findet sih an dem Hause

Nr. 755 folgende Jnschrist : Allein got die ehre

Der herr behuete dis Haus

vndt alle die dar gehen ein und aus 1543.

God der her der alles vormack

gebe uns sine gnade tag vnd nacht,

das wir das vorgengliche vorachten

vnd stedes nah sinem worte trachten.

dan hie elend vnd große nod

T bald herin velt der herbe todt.

derhalben hilf o vater meine

das alles dis muge dein ere sein.

Tonnies meier bin ih genand

wesphalen min vaderland: anno 1564.

An dem Hause Baringerstraße Nr. 476 liest man: Mein Got. Mein Got denke auf mich Vnd vorlas mi nit dan Jh schrie Stey zu dir. Anno domini 1566.

Marktstraße Nr. 963:

So der Herr das Haus nih bewahret, so wachen die wehter vergeblih. 1572.

Die Augen des Herrn sehen auf die gerehten und seine oren hören auf ir geschrei.

Eine in ihrem ersten Theile der vorstehenden ähnliche Jn- {rift in lateinischer Sprache vom Jahre 1573 zeigt das Haus Glocengießerstraße Nr. 1174.

Eke der oberen Mühlen- und Bergstraße:

Segye deine hoffnung auff gott

Der wirdt die helffen aus aller not Den wer gott vertrawet

Der hat wol gebawet. ***)

geen Herr hilft ihme.

Allein got die ehre.

Der Herr behutte dies haus

und alle die dar gehen ein undt aus. 1573.

gst got mit vns wer mag wider vns seyn; welcher au seins einigen sons nit hat verschonet Sonder hat ihn für vns alle dahin gegeben. Rom; am 8. Magnus Karsten Alheit Karsten 1. 73. __ (Magnus Karsten goß 1573 das Taufgefäß in der Markt- kirhe zu Goslar.)

Glodckengießerstraße 1174:

Gott der alle Dinge vermag

behüte dis Haus bei tag und nacht. Er wil uns gleiten

wenn wir von hinnen scheiden.

Wir find hie elenne geste

noch bawen wir hohe neste.

wer besser wir thete mauren

dar wir mügten ewig dauren.

Das h hat doch nur den schein Das gute hat lon das böse pein. Drum lasst uns das zeitlih verachten un stets na de ewige trahten. 1577.

Jakobstraße Nr. 429: All dein anligen wirf auff got verhoff auff ihn in aller not

er wird dir helfen frue vnd spat. [15185.

_*) 117, Band: Fürstenthum Hildesheim nebst der chemals freien Reichsstadt Goslar. Hannover, Helwingsche Hofbuchhandlung.

**) Hausinschriften in Hannover. Nr. 28 (Jahrg. 1871). Inschriftea Halberstädter Bauten. Nr. 52 (Jahrg. 1872). ;

***) Aehnlich an dem Hause Bergstr. 862.

lbst 2g (n erat Li rp It R 7 arte

| | | | | | | j |

210 50bz 09,25bz

D --

6

.(100 S. R. 8 T.| 6 [211,50bz

] / | | | |

00 G1 00 GI 0 cn 0 G0 AICN D

Petersburg E do. ¿ Warschau. .

96,00 G 99,00 G

9,68bz 20,38 G 16.31bz

,

94 20G 102,10 G 1091,40bz 95,70bz 95,90bz 95,50vz 95,40bz 97.20%9z 6,90bz 6.20bz

147,00bz G 25G T5bz

60bz

110,10dz G

11980 B

174,809 B

19

/4 /109

1/1

echsel 4°/9, Lomb. 5?%/o 1. u. 1/7./95,80bz

/ /

O. 100 FL

100 Rubel 1/ u,

00 FI..

.441/4.0.1/10./104,10bz

100 Francs

500 Gramm fein

Dollars pr. Stück . de 18764 1,

-Anleihe'4 |1/4.0.1/10./96,30bs

1850

Staats-Schuldscheine . .

pr. Fonds- und Staats-Papiere.

Geld-Sorten und Banknoten, do,

r. 500 Gramm fein .. Viertelgulden pr.

Silbergulden pr. Russische Banknoten Pr.

do.

do.

do.

do

doe, é Cölner Stadt-Anleihe .

P Franz. Banknoten pr. Oesterr. Banknoten pr. 1 Kur- u. Neum. Schuldy Oder-Deichb.-Oblig. Berliner Stadt-Oblig..

Napoleonsd’or pr. Stück ...... Tmperials pr. Stück. .......- chConsolidirte Anleihe .

do Staats-Anleihe

do

Sovereigns pr. Stück. .......-

Deutsch. Reichs

ZBankdiskonto: Berlin W Dukaten 12 StUek e an

Eckhaus der Jakobstraße Nr. 447 und einer Quergasse* Trawr nicht Das Glück kumpt wunderbarlich. Ob es gleich der Neider hat vill So gibt es Gott dohch wem er will. Harmen Schlabusch. (1612.) (Derselbe war Fürstlich braunschweig - lüneburgischer Münzmeister.) Hoherweg Nr. 833 : S Es redet woll Einer Dauon wie es Jhme gefelt Vnd kost mir doch das meiste geldt ab ih gedoret so Beßer dich ch bins aber alleine niht dem wiß gebricht. Wer Gott aber vertrauet hat woll gebauet. Fahrweg Nr. 678: Hilf Gott aus Noth Abgunst ist groth Welchen Gott will erneren Den kan Niemandt verheren.

Frankenbergerstraße Nr. 614: Wilhelm Strüui 1627. Last vns im Himmel bawen vnd Gott vertrawen. Jch aber baw hie aus Noth vnd nicht aus Lust wolt lieber velákôn sein der Bukost. Anno 1627.

Schillerstraße Nr. 392: Vertraue Gott und Zweiffle nicht. Der bescheeret Glü wunderlich. Es hat noch nie keinem gerawt. Der Gott und seinem Wort hat vertrawt.

Jn der Bäckerstraße:

. Sh bin Jungk gewesen und Alt worden und habe noch nie gesehen den Gerechten verlassen oder seinen Samen nah Brod ge [hen.] (Pf. 37, 25.)

Worthstraße Nr. 976: An Gottes des Herrn Segen sts in allem gelegen. Wen ders wil haben geschehen mugen die Leut 47 M An. 1640. Jn derselben Straße Nr. 9720: Ach Gott wie geht das immer zu Das mich einer hasset den ih nichts thue Und sih fo sehr beckümmert umb mich. Da er doch genung zu thun hat vor sih Mir nichts gonnet und nicht thut geben Muss doch leiden das ich lebe.

An der Hofmauer des Rathhauses: Wir Menschenkinder trachten nach hohen Dingen Vnd wen wir sie erwerben Legen wir vnss nieder vndt sterben. Heinrich Hosman. Anno 1668. Ede der Schillerstraße und Schildwache: Wer da will strafen mich vnd die meinen Der sehe erst auff sih vnd die seinen Findet er daran kein gebrech So komme [er] den vnd strafe mich. Hastu Gerechtigkeit Lieb o vertheidige keine boßheit Siehe nicht an die person Laß werden Jedem seinen Lohn. Bäkerstraße Nr. 255: De 2e geduldt vnd nich verza Wenn dich trifft gun Neid vnd lag Solch Verfolgung Gott dem here klag Sein Hülff erscheint dir alle tag Wer Gott vertrawt Hat wohl gebawt. Joachimus Kabeliß me fieri fecit. Anno 1606. Korn straße Nr. 1087: Gott der Schoepfer ist Aller Gaben voll Gibt jedem davon was er haben soll. Andreas Theuerkauf. Anna Hillen. Frankenbergerstraße Nr. 564: Ein- Jeglih Hauß wird von Femand bereitet Der aber alles bereitet ist Gott.

Henning Jden. Anna Jahns. 1679.

1613.

R ardt. ivi b U Feri ite

Hero EAE o E

Kuar- u. Neumärk. do:

Laûdschaft. Central

Schuldy. d. Berl. Kanfm Be 6 ors do

Elberfelder Stadt-Obl Rheinprovinz-Oblig.

N. Brandenb. Credit

1/10 1/10

aa

ch0 C0 H H h H co M N H

neue

do Ostpreussische do do ächsische. .... rittersch. . do

Schlesische do Rhein. u. Westph

Posensche .... Preussische ... Hannoversche , .

Posensche, neue . Pommersche . ..

5 Pommersche ¿is do do D Westpr., Kur- u.

& D di i

Sächsische . . ..

“‘aJOTAqUOJUO

k 137,20bz /7.1199.09bz 7.1106,59»z 8t.1174,20B

,00 B 105.30bz 138 30B

/ i

/6. r. Stück 183,

Stück |140,7: 4.0.1/10.

1/3. Stück 1/2. 1/2

1/4. r. Stüc

1/4. 2, u. 1/8.,120,25

r. Stück 247

P

P la L

| pr. 1/1. u. 1

|

Cöln-Mind. Pr.-Antheil|3# 1/

Dessauer ÎSt.-Pr.- Anl.35 pr.

Oldenb. 40 Thlr.-L. p. St.13 |

1/

| | |

15 D

do. II. Abtheilung

Hamb. 50Th.-Loose p.St./3 | do. 1331/4. pr.

866

St.-Eisenb.-Anl.

-Anl | ger Prov.-Ánl.

ck

do,

Bayerische Anl. de 18

-Corr.-Ánl Meckl.Eis.Schuldversch 20Thl Loose|—

do. Präm.-Pfdbr.|4

m

Badische Anl. de 1

Hamburger Staats

Lothrin

Schlesische. . ... Schleswig-Holstein. .| 35 FL. Obligat.|— sche Präm. - Anl.|4

do. do do.

do.

Hess. Pr.-Sch. à 40 Thlr.|—| p BadischePr.-Ánl. de1837

Meininger Loose .

Pren 1255. 100TI. S Goth. Gr. Präm.-Pfandb

Sächsische Staats-Rente' Finnuländische Loose ..

Bremer Anleihe de 18

Grossherzogl. Hess. O

Lübeck.Trayv.

Sächsische St.-Anl. 1869 do

Bayeri

Braunschw.

Lübecker

Besoudere Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger. 40 29 vom 18. August 1877.

Inhalt: Zur neueren Geschichte der Universität Tübingen. Zur Geschichte des Gartenbaus, mit besonderer Berücksichtigung des

Obstbaus. III. Hausinschriften in Goslar.

Zur neueren Geschichte der Universität Tübingen*).

Mit dem Beginn des 19. Fahrhunderts erfuhr die Ver- fassung der Universität Tübingen ‘eine wesentlihe Umgestal- tung. Bald nach der Ecbeeuens der alten Verfassung des Herzogthums und der Erhebung Württembergs zu einem Königreiche wurde dur ein Dekret, vom 18. März 1806, der Universität eine neue Organisation verliehen, die durch ein organisches Geseß vom Jahre 1811 ergänzt wurde. Die kor- pove tre Selbständigkeit der Universität und die damit ver- undenen Privilegien wurden aufgehoben, die eigene Ver- mögensverwaltung, die akademische Gerichtsbarkeit, das Recht, die erledigten Lehrstellen nah eigener Wahl zu beseßen, di ate die bisher durch jäl clithe Visitationen geübte Oberaufsicht des Staates in eine ständige, oder vielmehr die

anze Universität in eine Staatsanstalt umgewandelt und als olche dem neu geschaffenen Ministerium der geistlihen Ange- legenheiten unterstellt. Als unmittelbarer Vorstand der Universität wurde ein Kurator eingeseßt, der zu- leich Vorstand der Ober-Studiendirektion des ganzen Landes fein und seinen Wohnsiß in Tübingen haben sollte. Er ati, über Vollziehung der Geseße, Amtsführung der Lehrer, Fleiß und Betragen der Studirenden zu wachen, die Zivil-, riminal- und Disziplinar-Jurisdiktion, soweit sie der Uni- versität überhaupt noch zukam, theils selbständig, theils in Verbindung mit den Dekanen der Fakultäten auszuüben. Durch die Einseßung des Kurators wurde das Amt eines Kanzlers faktisch beseitigt, doch blieb es dem Namen nah. Auch das Rektoramt verlor s&ne bisherige Bedeutung und beschränkte sih auf den Vorsiß im Senat.

Der erste Kurator Tübingens war der bekannte Histo- riker Spittler, der einige Jahre vorher von seiner Professur in Göttingen in seine Heimath zurückgekehrt und in württem- bergishen Staatsdienst getreten war. Als er vier Jahre später starb, wurde fein Nachfolger der Frhr. v. Wangen- heim aus Coburg, später württembergischer Minister und Bundes- E, m Fahre 1816 verlangte der Senat in einer Eingabe an die Landstände unmittelbare Stellung der Uni- versität unter das ca bre rbe und freie Berathung unter dem Vorsiß eines selbstge wählten Rektors, Selbstverwaltung des Universitätsvermöge 7? s, theilweise Ra Vg A L der eigenen Gerichtsbarkeit, geseßliche Mitwirkung bei allen Veränderungen des akademischen Studienwesens, die Befugniß bei Beseßung der ordentlichen Lehrstellen wenigstens Vorschläge zu machen und das Zugestän dniß, keinen ordentlichen Lehrer aufnehmen zu müssen, der nicht vom Senat begutachtet und für tüchtig er- kannt wäre. Die meisten dieser Wünsche wurden in dem von der Regierung angebotenen Verfassungsentwurf von 1817 ge- währt, und als derselbe später von den Ständen verworsen wurde, das darin enthaltene Universitätsstatut ausdrücklih für fortdauernd s erklärt. Die Kuratorstelle wurde aufge- 60 das Rektoramt in seinen früheren Befugnissen wieder- jergestellt und für die Neubeseßung der E dem Senat das Vorschlagsreht zugestanden. Den Stistungsfonds der Universität sollte ein elan auf Vorschlag des Senats zu ernennender Beamter verwalten.

Die 1819 vereinbarte Verfassung hatte für die Universität feine wesentlihen Aenderungen zur Folge. Die bedeutendste war die, daß das im Entwurf der Universität zugestandene Recht, einen Abgeordneten für die Volksvertretung zu wählen, wegfiel und der Kanzler als der geseßliche Vertreter der Uni- verfität in der Abgeordnetenkammer bestellt wurde. Das Kanzleramt wurde jeßt zum ersten Male nicht einem Theo- logen, sondern dem Mediziner Autenrieth übertragen.

Nach den Befreiungskriegen hob sih die Frequenz der

*) Nach Aufssäßen des „Schwäbischen Merkur.“ Vgl. die Aufsäße: „Zum 400jährigen Jubiläum der Universität Tübingen“ in den drei vorhergehenden Nummern der „Bes. Beil“,

Universität bedeutend; von 276 Studirenden, welche sie im Jahre 1814 gehabt hatte, stieg sie 1818 auf 698 und erreichte 1824 die Zahl 846. Die Zahl der Theologen, Juristen und Medi- ziner wuchs gleichmäßig; leßtere zählten ziemlih viele Aus- länder, die Autenrieths Ruf anzog.

Zur Vermehrung der Frequenz trug auch die Errichtung zweier neuen Fakultäten bei, der katholisch-theologishen und der staatswirthschaftlichen. Da das E Württemberg unter den neuen Landestheilen auch solche mit katholischer Bevölkerung erworben hatte, so bedurfte man auch für diese eines Nachwuchses von Geistlihen. Um dafür zu sor- gen, hatte König Friedrih eine theologishe Hochschule in Ellwangen im Jahre 1812 errichtet. Wegen der nöthigen Vorbildung der jungen Leute durh einen gründlichen Unterricht in Philosophie und Philologie schien es passender, diese Lehranstalt in die Universität einzusügen, und ein König- lihes Dekret vom 25. Oktober 1817 verordnete die Ueber- siedlung der katholisch-theologischen cane nah Tübingen, wo sie als besondere Fakultät mit gleichen Rechten, wie die übrigen, als die zweite im Rang nach der evangelisch-theolo- gischen eingereiht wurde. Fünf ordentliche Lehrstühle wurden errichtet, einer va Dogmatik, einer für alttestamentliche, einer für neutestamentliche Cregese, einer für Moral und Pastoraltheologie und einer für Kirchengeschihte und Kirchen- recht. Auch für die katholishen Theologen wurde ein Seminar gegründet mit ähnlicher Einrichtung wie das evangelische.

Gleichzeitig mit der L G ReG ogen Fakultät wurde zum Behuf der wissenschaftlihen Bildung von Verwal- tungsbeamten, eine staatswirthschaftliche Fakultät errichtet und dur Ministerialerlaß vom 17. Oktober 1817 die hierzu erfor- derlihen Anordnungen getroffen. Der ehemalige Kurator der Universität, damals Minister des Kirchen- und Schulwesens, von Wangenheim, war es, der die Sache ‘hauptsählich betrieb, und zwar auf Anregung seines früheren Sekretärs , des Nationalökonomen Friedrih List. Schon im Jahre 1796 war ein Lehrstuhl für Kameral- und Finanzwissensdaft ge- schaffen und mit einem Zögling der hohen Karls)chule, Fried- rich Karl Fulda beseßt worden, der 1798 zum ordentlichen Professor ernannt und der philosophischen Fakaltät zugewic- sen wurde. Jhm wurde nun die erste Professur in der neu

egründeten Fakultät, die der Nationalökonomie und Finanz: unde übertragen; außer ihm wurden noch vier weitere ordentliche A angestellt, der oben erwähnte Friedrich List, damals Rechnungs-Rath, für Staatsverwaltungspraxis, G. F. Forstner von Dambenoy für Landwirthschaft, Fohann Christ. Hundeshagen für Forstwissenschaft, F. J. H. Moriz Poppe für Technologie. Einen neuen Ausshwung nahm die Fakultät durch Robert Mohl, der seit 1824 außerordentlicher Professor in der juridishen Fa- kfultät, 1827 in die staatswirthschaftlihe eintrat und in der- selben Staatsrecht, Polizei, Politik, Statistik und Encyklopädie der Staatswissenschaften las. Sowohl durch seine anregen- den Vorträge, als auch dur seine rege Thätigkeit für die Interessen der Fakultät und der gesammten Universität» übte er während seines zwanzigjährigen Lehramtes (1824—1845) einen großen Einfluß aus. Auf seine Veranlassung wurden einige neue Lehrstühle für neuere Geschichte, Statistik, National- óökonomie und positives Verwaltungsrecht errihtet und mit jüngeren Männern beseßt.

Durch eine Bestimmung aus dem Fahre 1830 wurde, um den Rektor von der unmittelbaren Be- sorgung der polizeilihen FJurisdiktion zu befreien, demselben ein juristisch gebildeter Beamter beige- aen, der den Titel Universitätsamtmann fee und die Intersuhungen über Verleßung der akademi)hen Gesetze führen, das Referat in allen Disziplinar- und Verwaltungs- fachen, die Behandlung des Schuldenwesens der Studirenden

an einem Sekretär einen Gehülfen bekam,