1877 / 203 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

at

N es I je MA t V H A F a S 1 an # at S gr E ai s

E A T d

Wi kin Dat i ai Di b E U

Lame A tr deri

if tet da

London, 28. August. Professor Pauli aus Göttingen ist ; E ). | schaft in Wesel hat nach dem Rechnungsabschluß im Jahre 1876

in England angekcmmen, um in den englishen Chroniken vom 10. bis 13. Jahrhundert nah Dokumenten zu forshen, welche über die Geschichte Deutshlands Aufschluß geben.

Land- und Forstwirthschaft.

Aus Cöslin {reibt man der -„Ostsee-Ztg.“ unter dem 27. August: Di: Roggenernte unserer Gegend war besonders auf fräftigem Mittelboden und namentlid was den Kornertrag betrifft, befriedigend. Auf den meisten Gütern ist die Stiegenzabl gegen voriges Iahr eine größere gewesen, während das Stroh nit sehr lang war. Wenngleich auf einigen Feldern der Roggen in ten Stie- gen auêgewasen ift, so kann von ftarkem Auswucs im Allgemeinen feine Rede sein. Die Weizenernte war auf starkem kräftigen Boden gut, ist zum Theil auc gut eingefahren ; ein Theil hat aller- dings Auswuchs bekommcn, am Strande stehen sogar noch Weizen- stiegen, bei denen der Auswubs unvermeidlich ift. Auf den Gütern mit leictem Boden ist der größte Theil des Sommer- aetreides in der Scheune, nur am Strande, wo die Ernte später eintritt, liegt noch Gerste und Hafer in Schwaden. Die Erbsenfelder haben am meisten gelitten, theils sind die Erbsen dur den eingetretenen Mehlthau vernichtet, theils sind die Stboten aufgeplaßt und die meisten Körner auf dem Felde geblieben. In vielen Ortschaften hat der Hagel großen Scaten angerichtet. Die niedrig gelegenen Wiesen stehen unter Waffer. Die arößte Besorgniß hegt man betreffs der Kartoffelernte. Auf den niedrig gelegenen Feldern steht das Wasser in den Furen, und die Knollen liegen in der mit Wasser durzogenen Erde. Auf dem starken Boden sind die Kartoffeln ungenießbar und selbst auf böber gelegenen Aeckcrn haben sie nur wenig Stärkemebl und schmecken wässerig. Dazu kommt die Krankheit, welche durchgehends die Kartoffelfelder befallen und auf dem {weren nafsen Boden viele Knollen in Fäulniß verseßt hat. Auch die Kartoffeln in leichtem Boden sind frank und können der Fäulniß nit entgehen, da die Regengüsse hier kein Ende nehmen.

Das amtliche „Dresdener Jo -rnal“

ni&bt auëges{loïsen erscheint, daß der Reiz der Neuheit manche Per- fonen zu dem Versuche verleiten könnte, f in den Besiß von leben- den Exemplaren des Koloradokäfers zu seten, hierdurch aber die Ge- fahr einer Weiterverbreitung des s{ädlicen Insekts offenbar in bobhem Grade befördert werden würde, fo siebt sich das Ministerium des Innern veranlaßt, das Halten, sowie die Verjendung oder sonstige Vermittelung lebender Koloradokäfer, und zwar sowohl des Käfers selbst, als seiner Eier, Larven und Puppen, hiermit bei Haftstrafe oder Geldstrafe bis zu 150 Æ zu untersagen, sowie aub nod besonders auf die große Verantwortlikeit, welde Zuwider- bandelnde auf sich laden würden, nit minder auf die Verpflichtung zum Scadenersaßze, welcher sie sib nab Befinden autsetzen würden, aufmerksam zu maden. Die Polizeibehörde und deren Organe haben auf Innehaltung dieses Verbots genaue Aufsicht zu führen. Gegen- wärtige Verordnung ist in ten Amtéblättern zum Abdruck zu bringen. Dresden, am 25. August 1877. Ministerium des Innern. v. Nofti t- Wallwit. Fromm.

Nach einem Telegramme aus Wien ist die Rinderpest auéaebrecber in der Hornvieh-Kontumazanstalt Nowosielita in der Bukowina, in Liczkewce Bezirk Husiatyn und in Oswiecim, Be- zirk Viala in Galizien.

Gewerbe und Handes.

Veber die Verwaltungs - Ergebniï'ie der ostpreußischen S tätte-Feu-rsozietät in 1876 liegen folccnde Daten vor: Die

veröffentlicht folgende |

to n E f Ff 25. 3 J | Hy r f Ç i Verordnung, den Kolora dokäfer betreffend, vom 25. August | on Blatt-Blecheisen gedrückt; große Reste vom vorigen Jahre und

1877: „Da nat einigen neuerliwen Vorkommnissen die Mögl:(keit ;

Die Niederrhein \che Güter-Assekuranz-Gesell-

im Ganzen 1,088,249 Æ vereinnahmt. iesen Einnahmen standen als Auégaben gegenüber: an Verwaltungskosten 46,543 Æ, an Pro- visionen 69,331 4, an Rückversicherungsprämien 288,947 Æ, an dem Rüdckversicherungsvereine vergüteten Zinsen und Antheil an Schaden- rücvergütungen 17,123 Æ, an Ristorni 27,187 4, an Sccbâden netto 367,864 #4, an Prämien- und Schadenreserve 130,000 M, insgesammt 946,995 # Demnach ergiebt sich ein Reingewinn von 141,254 Æ Daraus wurden den Aktionären an Zinsen und Divi- dende 120,009 Æ = 409% gezablt, an Tantièmen 16,262 # ver- qütet und 4993 Æ der Reserve für unvorhergesehene Fälle zugefügt. Leßtere betrug ultimo 1876 78,350 Æ, die Kapitalreserve 630,000 Der Rüdckversicherungs - Verein der Niederrheinischen Güter - Affefuranz - Gesellshaft vercinnahmte in 1876 zusfam- men 302,792 Æ Zu verausgaben waren dazegen: an Verwaltungs- kosten und Provisionen 23,977 Æ, an Retrozessionsprämien 21,525 M, an Schäden 145,452 , Schaden- und Prämien-Reserve 45,000 Æ, zusammen 235,954 4 Aus dem si hiernach ergebenden Reingewinne von 66,838 # wurden an Tantième 8020 #, an Dividende 54,000 Æ, 27 Æ pro Aftie, gezablt und der Rest von 4818 der Reserve für außergewöbnliche Fälle zugelegt. Am Jahres\{lusse b - trug die Kapitalrejerve 360,005 Æ, die Reserve für außergewöhn- lite Fee 12,336 M Nishnij-Nowgorod, 27. August. (Int. Tel. Ag.) Der Ja hr- markt ist vollständig eröffnet. Alle Buden sind besetzt; die Händler, welche von der Einberufung betroffen wurden, sind wieder zurück- gekehrt, aber Käufer treffen wenig ein, wiewohl folhe noch erwartet werden. Die Nawfrage nah mittleren und anderen Sorten von Manufakturwaaren, Zit und Tuch ift erträgli; die höheren Sorten und alle Luxusartifcl, Galanterie- und Modewaaren werden stark begehrt. Spezereien und Materialwaaren finden guten Absaß; Kerosin aus Baku gebt aut; nach persisben Waaren, Erüchten und Floden (Flahé-Wolle) ist Nacfrage, aber man wartet auf Auspackung. Die ast-Karavane wird mit Erfolg abgeseßt. Rauchwaaren (mittlere Sorten) passiren gut. Kjachta-Thee ist im Steigen; man erwartet ein gutes Resultat. Der Handel mit Ural-isen is, mit Ausnahme

dem Laishewscen Frühjahrë-Jahrmarkte haben die Vorräthe ver- mehrt, aber die Nachfrage ist gering und die Preise stehen sehr niedrig. Ueberhaupt sind im Handel große Kaufabschlüfse selten. Der von den Verkäufern gewährte Kredit wird verringert, aber die Geidzah- lungen für die alten Schuldverpflihtungen werden prompt geleistet. Das Wetter ist gut, Krankheiten herrschen nit.

Verkehrs-Anstalten.

Stockhbolm, 25. August. Es wurde kürzlich an dieser Stelle berihtet, daß am 16. d. M. in Lulea eine Versammlung stattgefun- den babe, welce das Projekt einer internationalen Nordmeer- babn zu fördern bezweckte. Ueber diese Versammlung, zu der sich sowchl Nerweger und Finnläzd:r wie Schweden eingetunden hatter, wird jet:t folgendes Nôbere berihtet: Die Versammlung erklärte sich dahin, daß eine Eisenbahnverbindung zwis{en einem Punfïte am Bottnishen Meerbusen und einem eiéfreien Hafen in Norwegen von großer Bedeutung für die Entwic@elung der nördlichen Theile Schmweden® und Norwegens sei, daß die Bahn hauptsäcblih zur Beförderung von Wald- und Meiereiprodukten, Erzen und Fisben werde benußt wcrden, und daß dieselbe die G-ubenfelder in den Lappmarken Torneas und Luleas zu berühren und eine Rich-

tung zu nehmen habe, welche na stattgefundenen eingehenden Unter- j { suchungen näber zu bestimmen seî.

c j _Stließlih wurde ein Comité er- wäblt, welches die Sache namentlich dadur fördern foll, daß die

| Regierungen Norwegens und Schwedens veranlaßt werden möchten,

Einnakmen bezifferten si auf 85,042 Æ, die Auégaken auf 126,344 Æ, |

so daß cine Mehrausgake si ergab von 41,302 M Das Vermögen der Sozictät wies bei Jahress{luß an Aktiven

123,854 Æ, an |

Î

Passiven 210 X, also einen Aktiv-Uebersbuß von 123,644 # na. |

Ente 1876 ketrug die Versicherungs?umme 21,350,120 (1875: 20,509,220 M).

Der Aussi@!srath ter Vereinigten Breélauer Del- fa briken besd&lof, wie die „S@les. Pr.“ meldet, in seiner gestri- gen Situng, der für den 29. f. M. einzuberufenden Generalversamm-

lung für das Geschäftsjahr 1876/1877 die Vertheilung einer Dividende von 32 °/z vorzuschlagen. -

Æ M Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregifter und das Postblatt nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentshen Reichs-Anzeigers und Königlih Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin, 8. \. Wilhelm-Straße Nr. 32.

| | | | j | | l

Mittel zu erneuten Untersuchungen der Bahnlinie zu bewilligen. Sobald diese ÜUntersubungen stattgefunden haben, soll eine weitere allgemeine Versammlung berufen werden.

Triest, 30. August. (W. T. B.) Der Lloyddampfer „Diana“ ist mit der oftindishen Ueberlandpost au? Alexandria heute Morgen 7# Uhr hier eingetroffen. ;

Southampton, 29. August. Das „Ne&Far“ vom Norddeutschen Lloyd in Bremen, welhes am

Postdampf\chiff |

18. August von New-York abgegangen war, ift gestern hier ange- | fommen und bat ra Landung der für Southampton bestimmten !

Passagiere, Post und Ladung die Reise nah Bremen fortgeseßt. Der | fu ! Schaden zufügte.

„Nedckar“ überbringt 218 Passagiere und volle Ladung.

Grosshandel.

. Literarische Ánzeigen. . Theater-Ánzeigen. . Familien-Nachrichten. {

Wo N

. Verschiedene Bekanntmachungen.

] In der Börsen- beilage.

Berlin, 30. August 1877.

__ Der hiesigen Königlichen Stern'oarte sind bezüg- li der in Washington entdeckten Marssotelliten folgende weitere Nachrichten aus Washington telegraphisch zugegangen : Aeußerer Satellit: halbe große Are 83 Sekunden, Positions- winkel der Absidenlinie 70 Grad. Jnnerer Satellit : halbe große Axe 34 Sekunden, Positionswinkel 70 Grad. Helligkeit beider : dreizehnte Größenklafse. s

2. Da die 13. Größenklafe im Allgemeinen für die größeren Fernröhre Europas an der E der Sichtbarkeit liegt, so wird es s{on ganz ausnahmsweise günstiger atmosphärischer Bedingungen bedürfen, um die mit einem Fernrohr von 26 engl. Zollen Objefktivöffnung entdeckten Trabanten mit den kleineren und daher lichtschwächeren europäischen Jnstrumen- ten in so kurzem Abstande von der hellen Marsscheibe wahr- nehmen zu können.

_ Das hiesige Königliche Polizei-Präfidium hat unterm 27. August folgende Pol izei-Verordnung erlassen:

8. 1. In den Anlagen des Thiergartens und des Königs- platzes, sowie des kleinen Thiergartens, des Humboldts- und Friedrichs- hains darf Niemand H unde umberlaufen l2îfen. 5

8. 2. Auf den Wegen im Thiergarten und auf dem Königs- plate mit Eins{luß der Promenadenwege längs der Königgräßer- ftraße, der Sommerfiraße und der Straße „In den Zelten“, sowie in der Thiergartenftraße und Lennéftraße und auf den Wegen im kleinen Thiergarten, dem Humboldts- und Friedrihshain ift es nur gestattet, Hunde mit si zu führen, wenn dieselben an einer Line gehalten werden. ,

8. 3. Uebertretungen dieser Polizei-Verordnung werden mit Geldbuße bis zu 30 Æ, an deren Stelle im Falle des Unvermögens verhältnißmäßige Haft tritt, bestraft.

Von der Aut stellung von Arbeiten der vervielfälti- genden Künste im bayerischen Gewerbemuseum zu Nürn berg wird gemeldet: Unter den zahlreichen, nahezu 3000 Nummern umfassenden Ausstellungsgegenstönden erregt eine Sammlurg von Titelverzierungen, Initialen, Randverzierungcn und Druckerzeichen aus dem 16. Jahrhund.rt besondere Aufmerksamkeit. Mihr als 50 Blätter enthalten Titelverzierungen von Werken, weld&e in Augs- burg, Basel, Berlin, Cöln, Erfurt, Frankfurt a. M., Hagenau, Leipzig, Mainz, München , Neuburg, Nürnberg, Oppenheim, Straßburg, Wittenberg und Zürich gedruckt wurden, nahezu 50 Blätter: Initialen, Drucerzeihen und Randverzierungen der bedeutendsten deutschen Druckereien, zumeist von hervorragenden Meistern gezeihnet und ge-

\nitten. 44 Blätter zeigen Initialen -von Peter Flötner. Diese Blätter bieten einen Schaß von Vorbildern für unsere Zeit. Diefe

Sammlung von Erzeugnissen des älteren Buchdrucks ftellt zugleich eine illustrirte Ges{chichte des Holzschnittes für Bücerzierrath dar, wie dieselte kaum irgendwo vereinigt zu finden ist. Aussteller find die Herren A. F. Butsh in Augsburg und Direkter v. Hefner- Alteneck in München.

Rom, 26. August. Dem in Genua erscheinenden „Corriere mercantile“ wird von cinem in Central-Amerika wohnenden Italiener mitgetheilt, daß am 28. Juni d. I. in der Kathedrale von San Domingo bei einer Ausbesserung unterirdis{er Gewölbe ein einen Leidnam enthbaltender bleierner Sarg aufgefunden worden ist, wel- cer die Aufschrift trägt: Almirante don Louis Colon duque de Ve- TSguA Ano (¿A Das Datum hat man nit entziffern könner, weil die den Sarg versließenden Nägel dort die Zahlen dur{- löôert batten. Wakßrs@einlich hat man in diesem Sarge die irdi- schen Ueberreste eines Sohnes des Entdeckers von Amerifa, welcher spanischer Admiral war und Don Louis Colon Herzog von Veragua hieß, aufgefunden.

__ Stockholm, 27. August. (H. N.) Aus einigen norr- ländischen Provinzen wird bercits starkes Schneegestöber gemeldet, so aus Tranftrand, wo die überraschten Bewohner am 19. -’ orgens nicht nur die Bergspißen, sondern auch die Felder mit fußbobem Snee bedeckt fanden, der jedoch den Saaten wenig

F G K L Oeffentlicher Anzeiger. [zun rgen anne mwg

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, | 5. Industrielle Etablissements, Fabriken und 92, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u, dergl. j 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung e u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Mohrenstraße Nr. 45, die Annoncen-Expeditionen des „„Juvalidendauk“/, Nudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Aunoncen-Bureaus.

R E

Verkäufe, Verpachtuugeri, Submissionen 2c.

L990) Submisfion

für den Bau zweier Luftpulver-

magazine (Nr. 9 und 10) nebst

Schußwällen und Chaussirung bei Nieder-Neuendorf,

9 Kilometer von Spandau.

Die Bedingungen und Zeichnungen liegen wäh- rend der Dienststunden im Fortifikations-Bureau zur Einsicht aus. /

Bedingungen und Auszug aus dem Kosten- ans{lage werden auch gegen Erstattung der Kosten verabfolgt. - :

Die Offerten sind scriftlich und versiegelt bis zum 11. September 1877, Vormittags 11 Uhr, im Fortifikations-Bureau abzugeben. Die Eröffnung der Offerten erfolgt zu derselben Zeit. (Zt. 263/8.)

Spandau, den 27. August 1877.

Königliche Fortifikation. Verloosung, Amortisation,

abgezcgen.

[7429]

Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen [3393] Papieren. [2370] Bekanntmachung.

Als Tilgungêrate pro 1877 sind folgende in Ge- beit des Allerböcbsten Privilegii vom 12. März 1860 auëgegebene Obligationen des Wilkau-Caro- lat her Deidbrerbandes ausgelooft :

Litt. A. Nr. 62 80 à 500 Thlr.

1000 Tblr. = 3000 M Litt. B. Nr. 50 61 82 88 110 117 158 167 265 272 329 337 353 357 440 483 566 592 670 726 à 300 Tblr. Zusammen 2000 Thlr. = 6000 M

Litt. C. Nr. 7 57 64 72 88 103 105 119 133 163 267 275 286 296 299 359 400 430 476 499 537 540 554 558 592 à 50 Thlr. Zusammen 1250 Thlr. = 3750

Litt D. Rer 1 5 9 16 42 115 à 25 Thlr. Zu- sammen 150 Thlr. = 450 4 Eumma | und 13,200

Zusammen

tend zu machen,

Die Inhaber dieser Obligationen werden hierdurch aufgefordert, dieselben mit den zugehörigen Coupon® (Ser. 1V. Nr. 7 bis 10) und Talons bei der Deich- verbandskasse hierselbst am 1. Oftober d. I. einzu- reiben und das Kapital dafür iz Empfang zu nehmen.

Die Verzinsung hört mit dem 1. Oktober cr. auf. Der Betrag fehlender Coupons wird vom Kapital

Glogau, den 1. März 1877. Der Deichhauptmann, Königlicher Landrath.

Bekanntmachung. Breslau-Warschauer Eisenbahn.

Am 17. Septemker cr., Nachmittags 5 Ubr, fol- len im Geschäftslokal der Unterzeichneten hierselbst 13 Stück Prioritäts-Obligationen à 300 diesseitigen Eisenbahn - Gesellshaft behufs deren Amortisation ausgeloost werden.

Inhabern von Prioritäts - Obligationen ift der Zutritt gestattet.

Poln. Wartenberg, den 26. August 1877.

Rheinische Eisenbahu. Mortifikation abhanden tionen und

Von den unterm 4. November 1872 Allerhöchst privilegirten 5°/gigen Prioritäts-Obligationen Il. Emisfion unserer

2, die Obligationen Nr. 131,124 und 139,887.

b. die zu den Obligationen Nr. 131,128, 133,206,

133,208, 133,339 und 142,740 gebörigen Anweisungen zur Empfangnahme der Zin®- coupons zweiter Serie dem Eigenthümer angebli entwendet worden.

Unter Bezugnahme auf §. 6 des bezogenen Pri- vilegiums ergeht daber hiermit die öffentliche Auf- forderung, die vorbezeichneten Werthstücke einzuliefern, oder die etwaigen Rechte an dieselben bei uns gel- unter dem Präjudiz, daß, wenn dieser Aufforderung nab zweimaliger Wiederholung derselben einer ferneren Folge geleistet ist, wir bei dem Königlichen Lande

Cöln, den 14. April 1877.

Die Direktion.

gerichte hierselbst die Annullirung der bezeichneten Werthpapiere beantragen und demnätft an deren Stelle neue Dokumente ausfertigen werden.

[7358] : Darlehen an Gemeiudeu und an Einzelne in jeder Höhe, gegen hypothekarishe Sicherheit zu

günstigen Bedingungen vermittelt C. Rosenstein

von Jagwiß.

Á. der Kreises Heilsber dern gualifizirte

Direktion. (B. à 278/8,)

[7249]

ekommeuer Obliga- alons. fommen von

esellihaft à 209 Thaler sind:

werden aufgefordert,

ibrer

tiren, reihung

) [ gen hat. rist von vier Monaten nicht

Verschiedene Bekanntmachungen.

Durch die Beförderung des bisherigen Inhabers zum Kreis-Physikus ist die Kreiswundarztstelle des Kreiscs Osterode vakant geworden. Wir | [91] fordern qualifizirte Bewerber um diese Stelle hie- mit auf, sich unter Einreichung der erforderlichen Zeugnifie und des Lebenslaufs bis zum 1. Oktober bei uns zu melden. Königsberg, den 23. August 1877. Königliche Regierung. Abtheilung des Junecrn.

Die mit dem etatsmäßigen Gehalte von 600 A! ck= und mit einem Zuschusse aus Kreiëmitteln von 309 | D M jährlid verbundene Kreisthierarztstelle des | = S

ist no nicht beseßt. ewerber um diese Stelle hiermit auf, fi unter Einreichung der erforderlichen Zeug- nie und des Lebenslaufs bis zum 1. Oktober cr, bei uns zu melden. Königsberg, den 24. August 1877. Königliche Regierung, Abtheilung des Zuuern.

Offene Oberpfarrstelle.

Die hiesige Oberpfarrstelle, welche inkl. der mit 5% des Cinkommens angeseßten Wohnung und der 476,05 M betragenden Accidentien mit einem Cin- | * g

5744 M, budstäblih Fünftausend Siebenhundert vier und vierzig Mark, dotirt ist, wovon dem Eme- rítus 1900 Æ, bubstäbliÞ Neunzehnhundert Mark, zustehen, soll am 1. Oktober cr. anderweit beseßt werden. Diejenigen, welbe auf die Stelle reflek- sich unter Prüfungszeugnisse bis zum M September cr. bei uns zu melden. G

bemerken wir hierbei, daß, betreffs der Accidentien, ein Ablösungs- resp. Entshädigungsverfahren \{chwebt, und daß der zukünftige Oberprediger si event. mit der, von der Ober-Aufsichtsbehörde an Stelle der Accidentien festgeseßten Entschädigung zu begnü-

Staßfurt, dea 18. August 1877. Der Magistrat.

in Frankfurt a./M.

Admiralsgarteu-Bad.

S 102. Frie: rihstr. 102.

Täglich rufs., rôm., Wannen-, Douche- u. Mineral- bäder für Herren und Damen. Wodchentags von 7—9, Sonntags von 7—12 Uhr. Ruff. und rôm. Bäder für Damen: Dienstag und Freitag Vor- mittags. Von 2 Uhr ab für Herren. (2959/3)

Wir for- Die 1) BUCHDRÜCKEREI [f

W. Koebke Sf

2 Beuthstr. SZALI Beuthstr. 2

| (mit Maschinen grössten Formats Dam fbeirieb Stereotypie Buchbinderei versehen) empfiehlt sich den geehrten Königlichen und Communal- Behörden, Eisenbalia-Directionen etc. etc. zur schnellsten Anfertigung von

Tabellenwerken und Formularen &

Ein- eichzeitig

Redacteur: F. Prehm.

Verlag der Erpedition (Ke sel). Druck: W. Elsner. Zei Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

Berlin:

Beilage Gs zum Deutscheu Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen

6 203. Berlin, Donnerstag. den 30. August

; i i ie i über Markenschut, vom 30. November 1874, sowie die in dem Gesetz, betreffend das Urbeberre&t an Mustern und Modellen Dex Inhalt diefer O tilage, in weier ao om S s Vehges Sr E Es: bungen veröffentlicht werden, erscheint au in einem besonderen Blatt unter dem Titel c . r

Central-Handels-Register für das Deutsche Reich. (:.204)

iter Tf j st- i Das Central-Handels-Register für das Deutshe Reich erscheint in der Regel tägli. Das b c, 298 Central-Handels-Register fr a8, Fauerstraße, 63 E A ane tun ies Abonnement beträgt 1 A 50 -Z für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S. dur T: 1 , 4 ,

Berlin auch dur die Expedition: SW , Wilhelmstraße 32, bezogen werden. : | Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 s. E frau verwittwete Bertha Freudenberg, geb.

Staats-Anzeiger. 1877.

Handelsregister

2) der Tuchfabrikant und Fabrikbesiter | Hagen.

Del F des Königlichen Kreisgerichts zu Hagen, Patente. Abraham, zu Berlin if am M. Folniae 1877 Gust Dermann emer, a: drs v ZA R August 1877. g Patent-Anmeldungen. als Handelsgesellshafterin eingetreten. Fort, den 13, August 1877. “A. Gesellschaftsregister. Ï Bei Nr. 212, woselbst die Firma Gebrüder

Königliche Kreisgerihts-Deputation.

M.-Gladbach. Zufolge Anmeldung 1) des Kaufmannes Gottfried August Quack, 2) des Deko- nomen Friedrib Wilhelm Quat, 3) der Eheleute Iohann Weiman DREES Oekonom, und Amalie, geborene Quack, ohne (Seschâst, sämmtlich in Jüchen wohnend, ist am 18. April d. I. ihr Bruder resp. S{wager Wilhelm August Quack, bei Lebzeiten

Die nabfolgend Genannten baben die Erthcilung cines Patentes für die daneben angegebenen Gegen- tände nacgesuct. Jhre Anmeldung hat die S gebene Nummer erhalten. Der Gegenstand der An- meldung ist einstweilen gegen unbefugte Benußung

üßt. : T) Hr. Fabrikant Zeitler zu Berlin. Gegenstand: Geru@loser Verschluß für Wafser-

unser Gesellschaftsregister, woselbft unter Nr. D die hiesige Hun ellschaft in Firma: b S meer & Herder vermerkt steht, ist eingetragen: 2 Die "Handelägese {ast ist dur egenseitige Vebereinkfunft aufgelöt. Der Konkursma}en- Verwalter Goedel zu Berlin is zum alleinigen Liguidator ernannt.

Schmelzer zu Hagen eingetragen :

Der Theilhaber Julius Schmelzer zu Hagen ift am 11. August 1877 ausgeschieden und Emil Sckmelter alleiniger Inhaber der Firma ge-

blieben. ; B. Firmenregister. Nr. 470. Die Firma Gebrüder Schmelzer zu Hagen und als deren Inhaber der Kaufmann Emil

klojets. e 1 i

. 43. Hr. lofsermeister Carl Hörih zu E s Z Kaufmann, in Jüchen wohnend, und Theilhaber der | Sbmelter zu Hagen. N

E Hr. S{hlofi | In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter daselbst bestehenden Handelsgesellschaft J. G. Qua, Q. Prokurenregister.

Gegenstand: eine Dengelmaschine. L Nr. 5423 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: gestorben und ist hierdur das zwischen demselben | Der Kaufmann Emil Schmelzer zu Hagen hat Nr. d4. Hr. Eisenbahn-Maschinenmeister R. s _Pupfke & Zindel und dem Komparenten Gottfried August Quack be- für seine daselbst unter Nr. 470 des Firmenregisters

Latowsfi zu Oels. : vermerkt steht, ist einge: e . | ftebende Handelsgeschäft aufgelöst und der Antheil | mit der Firma Gebrüder Sámelgzer eingetragene

Gegenstand: ein selbftthätiger Schmier-Apparat Die beiden Gesellshafter, Kaufmann Emil | des Verstorbenen an diesem Geschäfte auf die vor- | Handelsniederlaffung setne Ehefrau Wilhelmine,

geborne Artt, zu Hagen ‘als Prokuristin bestellt, was unter Nr. 216 des Prokurenregisters vermerkt ist.

Pupke und Kaufmann Julius Zindel, sind bis | «enannten Komparenten dur Erbgang übergegan- auf Weiteres nur in Gemeinschaft zur Vertre- A welche dieses Handelsgeschäft nunmehr für ge-

tung der Firma Pupke & Zindel befugt. Ein- | meinscaftlice Rehnung unter der Firma J. G.

r Dampfcylinder u. dergl. L g t Ds Eifenbahn-Mascbinenmeister R.

Q î [8. Î y totn n ein selbstthätiger Schmier-Apparat getragen auf Antrag des Prozeßricters vom | Q uack zu Jüchen fortführen. Das Recht, die Ge- | Walle a./S. andelsregister. für Dampfcylinder u. der l 21. August 1877. sellschaft zu vertreten, steht indeß dem nagenannken Königliches Kreisgeriht Halle a./S.

Theilhaber Gottfried August Quack allein zu und | In unser Firmenregister ift folgende neue Firma : sind die übrigen E Theilhaber von diejer Befugniß ausges{lofen. : Dieses ift unterm beutigen Tage sab Nr. 112 bezw. sub Nr. 895 des (Dañgens (Gesellshafts-) Re- isters eingetragen worden. L L s M.-Gladbach, den 22. August 1877. Der Handelsgerichts-Sekretär. Sch{wadcke.

Berlin, den 29. August _ 1877. Königliches Stadtgericht. I. Abtheilung für CivilsaHen.

Nr. 5s. Hr. Wilhelm Kalfa zu Nicolai. Gegenstand: ein während der Bewegung ver-

stellbares Excenter für Dampfmaschinen steue-

rungen. : Nr. 72. Hr. Emil Menz zu Connewis. Gegenstand: eine Getreide-Reinigungs&-Maschine

landesre(tlich patentirt). ; i n. Hr. A Ju'ius Pohlig zu

Q s! zet N . .

Tite Dans Ort d. Nie-| Bezeichnung der Nr. Firmeninhabers. derlasung |_ Firma 984 Holzhändler Salzmünde.|Fr. Hahn. Friedrich Wil- |

helm Hahn in| | Salzmünde. |_ S eingetragen zufolge Verfügung vom 8. August 1877

Cobursz. Im hiesigen Genofsenschaftéregister wurde unter dem 14. August 1877 zu _Haupt- nummer 6 Bl. 43 S daß als Mitglieder des Vorstands des onsum-Vereins zu Neu-

Siegen. __ | ftadt b./C., eingetragene Genossenschaft,

egenstand: ein Dampfkeffel ([andesrechtlich f a. als Vorsitzender Kaufmann Franz Thönifsen ——— tragen zusol

patentirt). ; zu Neustadt b./C, ML.-Gladbach. Sn das Handels- (Prokuren) a cie ti k ift jn das gedachte Firmenregister Nr. 125. Hr. Mechaniker C. Scharnberg zu b. als Caffirer Eisenhändler G. N. Bauer zu | Register des hiesigen Königlichen Handelsgerichts ist i ne gei is J L indes E Cane

unterm heutigen Tage die von dem zu M.-Gladba

in. A eustadt b./C., k ; E E ae Den Bégenstand: Eine Vorrichtung ¿zum Fräfen c. en Beisitzer Friseur Carl. Dehler zu Neu- | wohnenden Kausmann Mathias Christian Bus |- H Fr. Hahn (in Salzknde) von si verjüngenden Profilen. E stadt b./C. _| für sein daselbst unter der Firma Math. Chr. | in Ge 6 fo gea er loschen“ : Nr. 136. Hr. August F. Zllgen zu Mittweida. | lqut Protokoll der Generalrersammlung vom 25. Juni | Busch bestehendes zandelsgeschäft dem Adolph) „Die Gro ect en 8 Auaust 1877 Gegenstand: Maschine zur Abkühlung fris | 1877 auf zwei Jahre neu gewählt worden find. Guts{midt, in M.-Gladbah wohncnd, ertheilte | eingetragen zukoge erfügung vom 8. Zugu]

rofura sub Nr. 468 eingetragen worden. am 9. desselben Monats und Jahres.

M.-Gladbach, den 22. August 1877. m Der Handelsgerichts-Sekretär. Schwade.

emolkener Milch und gleichzeitiger Nus|\chei- Coburg, den 17. August 1877. dung der Sahne. sont en s Herzogl. Sächs. Kreisgericht.

Nr. 138. Hr. I. H. F. Prillwiß, Berlin, für Dr. Otto.

Hrn. Wilhelm Zsolnay zu Fünfkirhen in Ungarn.

Gegenstand: Befeuchtungsrolle.

Königsberz. Handelsregister.

Die Ehefrau des Kaufmanns Georg Eduard Freinatis von hier, Caroline Wilhelmine Bertha, geb. Mertins, hat den für ihre Ehe mit demselben

andels- (Gesellschafts-)

Crefeld. Auf vorschriftömäßige Anmeldung der I.-Gilndhaeh. Sn das H

Nr. 141. Hr. Dr.- Hermann Kolbe zu Lei pzig- e tigen Tage bei Nr. 925 6 el. In da [ - l Gegenstand: Ein Verfahren , Salicylsäure, Betheiligten wurde en tse u reis. ¿ub Nr. 2565 | Register des hiesigen Königlichen Handelsgerichts L gesblossenen Vertrag vom 11. Oktober 1867 über deren Isomere und Homologe, künstlich herzu- i unterm heutigen Tage sub Nr. 539, woselbst fi | die Aussließzung der Gemeinschaft der Güter und

des Firmenregisters des hiesigen Königlichen Han-

die von der zu Manchester unter der Firma pfer des Erwerbes, nahdem über das Vermögen des

ftellen. f .… | velsgerihts eingetragen, daß die ofene Handelége- è i i ¿s Nr. 145. Hr. Guftav Adolph Kästner zu Plagwiß. | £5 : ndorf} mit | & Walker bestehenden Handelsgesellschaft ¿u 8 der Konkurs eröffnet worden, dur N ese: Gummirvolster für Pferdehufe. sellshaft sub Firma Poschen & Ohrendorff M.-Gladbach errichtete Zweigniederlaffung einge- Saa bo 13. Juni 1877 dahin erweitert, daß

ive i feld vereinbarungsgemäß unterm q d l j E a Aace orer Toft worden, deren Firma er- | tragen befindet, vermerkt worden: eDiese Zweig- ünftig loschen und das Geschäft dersclben mit allen Aktiven miederlassung 11 aufgehoben und erloschen. frau und Alles, was si e während der Ehe dur und Passiven auf den bisherigen Mitgesellschafter M.-Gladbach, den 22. August 1877. Erbschasten, Geschenke, Glüdsfälle oder sonst er- Friedri FÆulius Ohrendorff, Kaufmann, in Der P See wirbt, die Eigenschaft des vorbehaltenen Vermögens

T H et üb ist, sowie daf wade. aben foll. : Crefeld wchnhaft, übertragen worden ist, f ß ha un 4 U. ufolge Verfügung vom A. August ce.

Kaiserliches Patent-Amt. A2 das gegenwärtige und zukünftige Vermögen der Ghe- geg

Artikel 27 des Handelsgeseßbuches fann Es wel{er durch den unbefugten Gebrauch einer Firma in seinen Rechten verleßt ist, den Un-

taten auf Unterlassung der weiteren Führung | pie tere zur Fortsezung des Geschäfts die 7 ; m _ L ns a auf S{adenersaß belangen. Von Fiema EN I- chr endorif angenominen hat. M.-Gladbaech. 3n das ues (Prokurene) an demselben Tage unter Nr. 636 in das Register en E am Se See (ht, T, enats, | Crefeld, He0 Haidelegeriio-L Regier det Har O e Hor DieetA fee EM E era e ege Reis - Ha i , ITI. Senats, : ichts-Sekretär. ist unterm heutigen Lage E 7 d N elidzen Gütergemeinscha n. Reihs-Ober-Handelsgerichts Sena Der Handelsgerichts-Sekretär O eutigen in Wilhelm Nacken für sein Der chers E Es]

uft 1877. d Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium.

Creseld. Der Kaufmann August Posen j in Crefeld wohnhaft, hat für ‘das von ihm dahier errichtete Handelsgeschäft die Firma Aug. Poschen angenommen, als deren Inhaber derselbe auf Grund

vom 15. März 1877, nit nur der firmakerechtigte Kaufmarin (fog. Vollkaufmann), sondern auch der Kaufmann, auf welchen nach Artikel 10 die Bes stimmungen des Handel2geseßbuches über Firmen feine Anwendung finden, welcher also in dieser Bes- ziehung dem Nichtkaufmann gleichsteht, Gebrauch

daselbst unter der Firma_Wm. Natcken bestehendes dal Delggeschät seinem Sohn Carl Naen, zu Widck- rath wohnend, ertheilte Prokura sub Nr. 469 ein-

tragen worden. N «Gladbach, den 23. August 1877.

örrach. andelsregiste. c Le 16 185. ZB Z. 22 des Gesellschaftsregisters

wurde heute eingetragen:

an Ç 95 andel8gerichts-Sefkretär. Die Zweigniederlafsun der Aktiengesellschaft en. E L Anmeldung am heutigen Tage sub Nr. 2566 Der Han ; : ie i G a demselben Erkenntnisse spra aub das des Handels-Firmenregisters des Vierten Königlichen Schwadcke. „Schweizerische Gas csellsGaft n Ra Rächs-Ober-Handelsgeriht aus: Ein „unbefugter | Handelsgerichts eingetragen worden ift. Bekanntmachung hausen" (r e Swerks Ls rah“ die Firma: Gebrauch einer Firma“ im Sinne des Ark. 27 des | * Crefeld, den 25. Auguft 1877. Gr.-Salze. Befan i ._ sae Ver- | waltung des Gaswerks Lör H. G. B. fkann in der Aufschrift eines ie "Der Handelsgerichts-Sekretär. , In unser „Gesellschastöregiser e rud Nr 7 ¡ bie «Filialen der Seen reen Gas3gesell- v E ied ) dieselbe ff ügung vom 29. ugu! ) : aft im Wie R n gefunden werden, Do R. L E j Cush off. delsgesellshaft unter der Firma: Als Direktor wurde der seitherig: Prokurist eine Firma zum Ausdruck bringt, nicht aber eine Handelsgefell|ck Gebr. Brandt“ Ecnst Ruß in Lörra ernannt.

Danzig. Bekauutmachung. : In E Prokurenregi]ter ist heute unter Nr. 405

eingetragen, M hiesige Handelsgesellschaft

Die Gaswerke der Zweigniederlassung befinden i î Lörra, Schopfheim und Todtnau. Lörrach, den 27. August 1877.

ablissementsbezeihnung, welche das Lokal bobe tecisiren soll, „Das Schild des Verklagten“, bemerkt das Reichs - Ober - Handelsgeriht in Be-

mit dem Site in Schönebeck eingetragen.

Gesellschafter sind: 7 a. der E imaun Albert Brandt zu Schönebeck,

7e f den zum Grund liegenden Fall, „trägt A, Fürstenberg : d, i | die Aufschrift: „Aufternkeller “fell B. s Sis t dem Buchhalter Felix Fürstenberg ierselbst Pro- b. Ler BERoN Christoph Brandt zu Forder Großherzoglibes Amtsgeri ht. ü 8 ernfeller“. 8 ; i O i L 0g Reit eiten, ob unter Umständen diese Auf- i A Aug Die GesaliGal hat am 21. Juli 1877 be L e schrift als eine Firmabezeicnung anzusehen wäre. | @niglihes Kommerz- und Admiralitäts-Kcllegium. E M A R. S Srvarent | ì Zu der Fol, 160 des Handelsregisters eingetragenen

D:-raleichen Umstände find vom Appellationsrichter nbe festgestellt. Na Lage der Sache nimmt der- selbe an. daß, die fragliche Aufschrift keine ¿51rma auédrüdcke. Hierdurch hat er ein Mißverständniß des Art. 15 des Handelsgeseßbuches („Die Firma eines Kaufmannes ist der Name, unter welchem er im Handel feine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgiebt“) nicht zu erkennen gegeben, und zwar um so zweifelloser, als er festgestellt, daß die fragliche Aufschrift nur als Etablissementsbezeihnung, welche das gewählte Lokal carafterisiren solle, auszu-

fassen sei.“

Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Gr.-Salze. Bekanntmachung. In unser Gesellschaftsregister ist bei der unter Nr. 69 eingetragenen Firma: F. W. Steinbach et Comp. zu Schönebeck in Colonne 4 heute fol-

Duisburg. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Duisburg. Die Handelsgesellschaft a. Kaufmann Ernst Schombart, : b, Wittwe Sama e r e Diergart, Juli b. rt, zu Duisburg, ( i hat ie i Duisburg bestehende, unter der E Beer Sra ufge, Nr. 250 des Gesellschaftsregistérs mit der Firma GSSAE ven 27. August (08

t eingetiagene Handelsniederlassung lLze, 7. Augu U E Se balter Emil’ Droste ju Duisburg al a Königliche Kreisgerichts-Deputation. u kuristen “bestell, wad N s vermerkt if E In d 8 hiesige Handelsregister ist ein- Zufolge Verfügung vom 24, August ift heute

i ginnt Lac idis ah Berfügun i die in Dirschau bestehende Handelsniederlassung des L : ser ist bei E Joie BEIOns O S A U E min Schwarz ebendaselbst unter

Erfurt. In unfer Einzelfirmenregister det Firina:

hiesigen Firma: : —— „Carl Schrader“ ist vermerkt:

Co!. 9, Die Firma ist erloschen. Osnabrück, den 24. August 1877. Königliches Amtsgericht.

A. Droop, Pr.

Pr. Stargardt. Bekanntmachung.

Handels - Register.

tetonétnbit 3niarei ; i é die Handelsfirma: Wilh, Maafß. ; tereinträge aus dem Königreich | der Firma Nr. 88, Fabrikant Karl Friedri S E 7 | H. Schwarz i d H E Württemberg und SA Müller in Erfurt, zufolge Verfügung vom K Niederlassung helm Vollrath Fried- | in das diesseitige Firmenregister unter Nr. 226 eine

en, dem z Sa Gene izogibuin Hessen werden Dionnago,

; bends (Württemberg) unter der Rub U L Stuttgart und Darmstadt E veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die

letzteren monatli.

rin. Hanzelsregister L os @óoniglichen Stadtger eyes zu Beriin. ufolge Verfüguna vom 29. August 1877 find am selbigen Tage fo gende Eintragungen erfolgt: Fn unser Gesellschaftsregister, woselbft unter Nr. 4407 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma:

getragen. r. Stargardt, den 24. August 1877. F S niglidhes Kreisgericht. 1. Abtheilung. Worzewski.

eutigen Tage eingetragen worden : Y Die Firma ist erloschen.“ rfurt, den 23. August 1877. : Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Forast. Bekanntmachung. G

In unserem eian ist bei der ad

Nr. 44 unter der Firma: : Julius Exner Forst i/L.

rich Maaß zu Güstrow.

üstrow, am 16. August 1877. its Großherzogliches Stadtgericht.

Hagen. Handelsregister Des Königlichen Kreisgerichts zu Hagen. Unter Nr. 333 des Gesellscha tsregisters ist die, am 25. August 1877 unter der Firma Merländer

i \ ) ldberg errichtete offene Handelsgefellschaft ees FSMeIIGan E B Es L 95. ‘lugust 1877 eingetragen, ea

zu 2 er Tucfabrikant und Fabrikbesiger Gustav | als Gesellschafter cic r A Merländer zu Hagen,

Ratibor. Bekanntmachung. In unser Firmenregister ist unter Nr. 301 das Erlöschen der Firma Jacob Schaefer in Ratibor

d , Tia unser Gesellschaftsregister unter Nr. 71 die

Freudenberg & Meyer œrerdinand Julius Exner ist gestorben. 1) der Kaufmann ole delsgesellshaft „Schaefer et Cohn“ mit Siß vermerkt steht, ist einge raße i Die jetzigen Gesellschafter sind: 9) der Kaufmann Louis Goldberg zu Hagen. Pa sah bei Ratibor unter nachstehenden Rehis- Der Kaufmann Bern ard Freudenberg ift durch 1) der Suchfabrikant und Fabrikbesizer Ro- | Die Befugniß, die Gesellschaft zu vertreten, hat 19 Léitadten heut eingetragen worden:

erfolgten Tod aus ;

seinen am 29. Januar 187 E jeder Gesellschafter.

der Handelégesellschaft ausgeschieden. bert Julius Exner,