1939 / 78 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 01 Apr 1939 18:00:00 GMT) scan diff

F

Ves

‘--Pentsher Reichsanzeiger

P

Erscheint an jedem Wochentag abends. Bezugspreis durch die Post monatlih 2,30 ÆK einshließli< 0,48 X Zeitungsgebühr, aber ohne Bestellgeld; für Selbstabholer bei der Anzeigenstell- 1,90 ÆK monatli. Alle Postanstalten nehmen Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer die Anzeigenstelle SW 68, Wilhelmstraße 32. Einzelne Nummern dieser Ausgabe kosten 30 Ay/. einzelne Beilagen 10 #/. Sie werden nur gegen Barzahlung oder vorherige Einsendung des Betrages ein)<ließli< des Portos abgegeben. Fernspre{<-Sammel-Nr.: 19 33 33.

Reichsbankgirokonto Nr. 1913 dei der Reichsbank in Verlin

Mr. 78

Inhalt des amtlichen Teiles.

Deutsches Reich.

Bekanntmachung übér den Londoner Goldpreis.

Ernennungen und jonstige Personalveränderungen.

Verleihung von Ausze* “nungen für die Errettung von Menschen aus Lebensgefahr.

4. Anordnung über Einsparung von Nadelschnittholz.

Bekanntmachungen über die Einziehung von Diphtherieserum,

__ Meningokokkenserum und Tetanusserum.

Bekanntmachung über die Umsahsteuerumrèhnungssäze auf Reichsmark für die Umsäße im März 1939. s

Verordnung über Aenderung des Warenverzeichnisses zum E tarif und des Teils Ill der Anleitung für die Zollab-

i fertigung. Vom 1. April 1939.

Da zum Geseg zur Aenderung des Reichsversorgungs- geseßes. ;

Anordnung auf Grund der Verordnung üher den Warenverkehr vom 4. September 1934 in der Fassúng der Verordnung vom 28. Juni 1937. 2

Lans über die Durchführung. einer Zinsermäßigung bei Kreditanstalten im Lande Oesterreih, Vom 22. März 1939.

Erste Verordnung auf Grund der Verordnung über den Waren-

_verk®%r mit dem Protektorat Böhmen und Mähren. Vom

30. März 1939. S N ründung zum L e. Aenderung der Notverordnung über ne anaes uf dem Gebiete des Städtebaues. Aen Ee, é Kosten für Kleinkrédite mit Verpflichtung »_ Zur regelmäßigen Tilgung. «= Bekanntmacung vi A Form dèr O e Es der Genehmigung zur Veranstaltung w er Erhebungen. ui K Reichsinderiffer für a Lebenshaltungskoften im ärz ; : Bekanntmachung auf Grund des $ 7 des Maisgesezes. Anordnung B 20 der Ueberwachungsstelle für Baumwolle (Aus- nahmen von der Verarbeitungsregelung für Ausfuhranträge). Vom 27. März 1939.

Handelsteil in der Ersten Beilage.

Der Deutshe Reichsanzeiger und Preußíshe Staatsanzeiger

erscheint von Freítag, dem 7. April, bís eín- shließli< Montag, den 10. April 1939, nicht.

| E

Amùtliches. Deutsches Reich.

Bekanntmachung über den Londoner Goldpreis

gemäß $ 1 der Verordnung vom 10. Oktober 1931 zur Aenderung der Wertbere<hnung von Hypotheken' und sonstigen Ansprüchen, die auf Feingold (Goldmar) lauten (Neichsgesetzbl. 1 S. 569).

Der Londoner Goldpreis beträgt am 1. April 1939 : für eine Unze Feingold = 148 sh 6 d, in deutsde Währung na dem Berliner Mittel- kurs für ein englishes Pfund vom 1. April

1939 mit BA 11,67 umgerehnet . . = RM 86,6498, für ein Gramm Feingold demnah . . . = pence 97,2926,

in deutshe Währung umgerechnet. . . . = RKK 2,78585,

Berlin, den 1. April 19839.

Statistishe Abteilung der Reichsbank. Diehl.

E

Es sind ernannt zu Senatspräsidenten beim ph Crb der Rat des Obersten Gerichtshofs Dr. Zellner und Ministeriäl- rat Dr. Lißbauer in Wien; zu Reichsgerichtsräten: die Räte des Obersten Gerichtshofs Dr. Kirchengast, Dr. Köllen perger, Dr. P ECEE Dr. Schrutka, Dr. Tenschert und Dr. _ Der Rat des Oberlandesgerichts Dr. Duhan in Wien ist zum Reichsanwalt beim Reichsgericht ernannt.

Oberstaatsanwalt Dr. Kramberg in Erfurt ist zum Generalstaatsanwalt in Kiel ernannt,

ei dler sowie Sektionsrat Dr. H a > in Wien.

Berlin, Sonnabend, den

Verleihung von Auszeichnungen für

die Errettung von. Menschen aus Lebensgefahr.

Der Führer hat folgende Auszeichnungen verliehen: a) die Rettungsmedaille am Bande:

dem Unteroffizier Max A m b 3 in Bad Reichenhall,

der - Werkführerstochter Eugenie Berger in Pankofen in Bayern,

dem Unteroffizier Gottfried Brandstätter in Graz,

dem Lehrhauer Louis E der in Stockhausen, Landkreis Sondershausen,

dem Reichsbahnassistenten Eugen Erhard in Spaichingen in Württemberg, :

dem Leutnant Viktor Ex ler in Graz,

dem Kanonier Friedrih Fei ß in Bad Reichenhall, dem Kanonier Hermann Feller in Bad Reichenhall, dem Unteroffizier Franz Fels ner in Graz,

dem Kanonier Fohann Friederihs in Bad Reichenhall, dem Age reiten Franz Hammers<midt in Kloster- neuburg, ; dem T neblexobermachtnmäster Hans Horstkotte in übed>, dem Hauptmann Arthur Kl uge in Trier an der Mosel,

dem Sänitätsgefreiten Hugo Kreuzer in Leoben,

dem Oberpionier Johann Lir < in Klosterneuburg,

dem Unteroffizier Johann Parth in Graz,

dem Feldwebel Friedrich P in d in Klosterneuburg,

dem Polizeihauptwachtmeister Wilhelm Schade rx in Bens- heim in Hessen, '

dem Leutnant Franz Sdficde&># H Graz, ;

dem Unteroffizier Fbhaiîu Scliersmalr* s Reichenhall, |

dem Unteroffizier Stefan S<m i d in Bad Reichenhall,

dem Müllergesellen Alfred Shoolmann in Stumpenser Mühle, Gemeinde Minsen,-

dem Kanonier Arthur Schröder in Bad Reichenhall,

dem Untero Engelbert Seidl in Bad Reichenhall,

dem Unteroffizier Fosef Spö>moser in Graz,

dem Obergefreiten d. R. Fohann Ste ffl in St. Marain Frei bei Köblenz, .

dem Zahlmeister Walter Vogt in Bremen,

dem Unteroffizier Karl Wagner in Klosterneuburg,

dem Obergefreiten Gustav Wehrhahn in Wunstorf, Kreis Neustadt am Rübenberge,

dem Oberpostschaffner Hermann Wendt in Misdroy, dem Unteroffizier Franz l fl in Bad Reichenhall;

b) die Erinnerungsmedaille für Rettung aus Gefahr:

dem Matrosen-Obergefreiten Friy Adams in Brake in Oldenburg,

dem Bootsmannsmaaten Fohannes- Herting in Saßnigt,

dem Schüler Hans-Fürgen H ö fk e in Stettin,

dem Schüler Werner Forcz yfk in Berlin,

dem Unteroffizier Johannes Mahler in List auf Sylt,

dem Fleischermeister Paul N it \<e in Breslau,

dem Krankenpfleger Arthur Po þ p in Hamburg,

dem Landarbeiter Alexander Sauter in Alexbrü>, Kreis Stallingen,

dem Bodenprüfer Anton Sedlaczek in Oldenburg in Holstein,

dem Weingärtner Fmanuel Siegle Württemberg,

dem Schüler Ludwig Stutxm in Eichstätt in Bayern,

dem Angestellten Hans Wenzel in Eisenach.

Bad

in Geradsteiten in

4. Anordnung. Betrifft: Einsparung von Nadelschnittholz.

Um dem bestehenden Mangel an Eisen abzuhelfen, sind von Verwaltungs- und Parteidienststellen in den vergangenen Monaten die verschiedensten Maßnahmen zur vermehrten Schrottgewinnung getroffen worden. Diese Maßnahmen sind nach wte vor notwendig. Da inzwischen aber das Holz, und zwar vor allem das für Bauzwe>e bestimmte Nadelschnittholz, ebenfalls sehr knapp geworden ist, muß von Fall zu Fall darauf geachtet werden, daß die getroffenen Maßnahmen nicht zu einem erhöhten Verbrau<h an fkontingentiertem Nadel- shnittholz führen. So ist es z. B. zur Zeit nicht vertretbar, daß die zur Schrottgewinnung abzubrehend-en Türen, Hostore, Zäune usw. dur< Schnittholzbauweisen ersekt werden.

Jh ordne daher an, daß die im Zuge der Schrott- ewinnung zum Abbru< kommenden Eisenteile niht dur Fousteultionen aus Nadelschnittholz erseßt werden dürfen.

etit-Zeile 1

Beile 1,85 K. SW 68, Wilhelmstraße 32. Alle Druaufträge sind auf beschriebenem Papier völlig dru>reif einzusenden, ist darin au anzugeben, welhe Worte etwa dur<h Fettdruæ (einmal unterstrihen) oder dur Sperrdru> (besonderer Vermerk am Rande) hervorgehoben werden sollen. Befristete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrü>ungstermin bei der Augeigentie

1. April, abends

i Preußischer | Staatsanzeiger.

enpreis für den Naum einer fünfgespaltenen 55 mm breiten

breiten Petit- nzeigen nimmt an die Anzeigenstelle lin einseitig insbesondere

10 ÆAK, einer dreigespaltenen 92 mm

e eingegangen sein.

Postschectkkonto: Berlin 41821 1939

Alle über den Einsaß von Holz für Bauzwe>e entscheidenden Stellen haben hierauf ihr besonderes Augenmerk zu richten. Berlin W 8, den 28. März 1939.

MWinisterpräsident Generalfeldmarschall Göring, Beaustragter für den Vierjahresplan.

Der Generalbevollmächtigte für die Rege, lungder Bauwirtschaft.

Generalinspektor Dr.-JFng. Tod t.

Einziehung von Diphtherieserum. RdErl. d. RMdFJ. v. 23. 3, 1939 IV g 1100/39-5543,

(1) Die Diphtheriesera mit den Kontrollnummern 4351 bis 4409 (wörtlich: „viertausenddreihunderteinund- fünfzig“ bis „viertausendvierhundertneun“), 4411 bis 4449 (wörtlih: „viertausendvierhundertelf“ bis „/viertausendvierhundertneunundvierzig“), 4451 bis 4455 (wörtli<h: „viertausendvierhunderteinund- fünfzig“ bis „viertausendvierhundertfünfundfünfzig“), 4457 bis 4460 (wörtlih: „viertausendvierhundertsiebenund- __ fünfzig“ bis „viertausendvierhundertsechzig“), 4462 bis 4468 (wörtlih: „viertausendvierhundertzweiund- sehzig“ bis „viertausendvierhundertachtundsechzig“), - 4470 bis 4483 (wörtlich: „viertausendvierhundertsiebzig“ bis „viertausendvierhundertdreiundachtzig“), 4485 bis 4502 (wörtlich: - „viertausendvierhundertfünfund- achtzig“ bis „viertausendfünfhunderizivei aus der F. G. Farbenindustrie AG., Abteilung Behring- werte, in Marburg a. d. L., bis“ 595 (wörtlih: „fünfhundertsiebenundachtzig“ bis „„fünfhundertfünfundneunzig“),

597 bis 601 (wörtli<: „fünfhundertsiebenundneunzig“ bis „se<hshunderteins“),

603 (wörtlih: „se<shundertdrei“),

605 ah 608 (wörtlich: „se<shundertfünf“ bis „se<hshundert- acht“),

610 bis 624 (wörtlich: ,se<shundertzehn“ bis „se<shundert- vierundzwanzig“) aus dem Sächstschen Serumwerk AG. in Dresden,

333 (wörtlich: „drethundertdreiunddreißig“)

aus der Chemischen Fabrik E. Schering-Kahlbaum in Berlin, und 895 (wörtlih: „achthundertvierundneunzig“ und „„achthundertfünfundneunzig“) aus dem Hamburger Serumwerk in Hamburg.

7 (wörtlih: „sieben“)

aus dem Anhaltishen Serumwerk in Dessau

sind, wegen Ablaufs der staatlihen Gewährdauer zur Ein- ziehung bestimmt.

(2) Eine gleiche Veröffentlichung erfolgt in der Deutschen Apotheker-Zeitung, in der Süddeutshen Apotheker-Zeitung sowie in der Pharmazeutischen Zentralhalle für Deutschland.

894

Einziehung von Meningokvokkenserum.

RdErl. d. RMdJ. v. 23. 3. 1939 IV g 1097/39-5543.

(1) Die Meningokokkensera mit den Kontrollnummern 436 bis 461 (wörtlich: „vierhundertse<sunddreißig“ bis ,vierhunderteinundse<hzig“) aus der F. G. Farben- industrie, Abt. Behringwerke, in Marburg a. d. L., 54 (wörtlih: „vierundfünfzig“) aus dem Sächsischen Serumwerk AG. in Dresden, 10 (wörtlih: „zehn“) aus dem Hamburger Serumwerk GmbH. in Hamburg sind wegen Ablaufs der staatlichen Gewährdauer zur Ein- ziehung bestimmt. (2) Eine gleiche Veröffentlichung erfolgt in der Deutschen Apotheker-Zeitung, in der Süddeutschen Apotheker-Zeitung sowie in der Pharmazeutischen Zentralhalle für Deutschland.

Einziehung von Tetanusserum. _RdErl. d. RMdJ. v. 23. 3. 1939 IV g 1099/39-5543.

(1) Die Tetanussera mit den Kontrollnummern

4150 bis 4261 (wörtlich: „viertausendeinhundertfünfzig“ bis „viertausendzweihunderteinundsechzig“) aus der F. G. Garde CdR tvte AG., Abt. Behringwerke, in Marburg a. . Sp

639 bis 658 (wörtli<: „se<shunderta<htundfünfzig“)

e aus hee GlÙ bis i Serumwerk AG. in Dresden, f

aus dem Sächsischen