1939 / 85 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 13 Apr 1939 18:00:00 GMT) scan diff

S e fett érinwim- erie mt S tz. f:

E L E

s Michtamtliches.

Deutsches Reich.

eben erschienen und Scharnhorststraße 4, waltungssachen :

vom Reichsvevlagsamt, zu beziehen. Neunundvierzigste Anordnung

erteilungen. . —.. $ Sportwesen:

Aufhebung - der Abwi>lungstelle Oesterreich

nischen Finanzkontrolle ‘und über die prokuratur in -Wien unter den Oberfinanzpräsidenten Wien.

Verordnung über die Neuregelung der örtlichen Zuständigkeit von

Fanpaollämiern im “dee pt Nütenberg. Verordnung Mus Der Vertvaltung. Uber die Neuregelung der örtlichen Zuständigkeit von Hauvptzoll- amtern im Oberfinanzbezirk Pommern (Stettin). $ Wehr Die Entwicklung der Steuereinnahmen MaN E Eta: Landbe schaffung für Zwe>de der Wehr- von 1924 bis 1937. mat A Fanddeschaffung für Zwe>e der Wehr- Soeben beginnt die Veröffentlichung des alljährlih ershei- nenden vom Statistisben Reichsamt herausaegebenen m | Quellenwerkes „Die Finanzwirtschaft der öffentlihen Verwal-

Positvesen.

Neue Führermarten.

Die Deutsche Reichspost gibt zum 50. Geburtstag des Führers

C n zu Das Markenbild, das den Führer in seiner Geburts\tadt Braunau am 12. März 1938 zeigt, ist von Professor ‘Richard Klein, München, nah einer Auf- nahme von Profesfor Heinrich Hoffmann, dem Reichsbildbericht- Außerdem sind r e Freimarken-Wertstempel zu 6 + 19 Rpf. der Führermarke (Ausgabe 1938) hergestellt worden. Die

cte Führer nah fünf verschiedenen Aufnahmen von Professor Heinrich Hoffmann. Die Bu gläge von 38 und 19 Rpf. fließen dem Kulturfonds des Fu L Sonderwertzeichen werden vom 13. April an bei den Postämtern und Amtsstellen der Deutschen Reichspost ab-

Sondermarken zu 12 + 38 Rpf. heraus.

erstatter der NSDAP,,

el entworfen Sonderpostkarten

mit dem

worden. Karten tragen äuf der Rü>seite Bilder vom

ührers zu. Die

gegeben.

————

Deutsche Reich8post führt „Zeitungsdructsachen“ ein.

Zur Förderung und Erleichterung des Zeitungsbezugs, be- sonders während der Reisezeit, wird mit Wirkung vom 1. Mai : l je, eine neue Art von Zeitungssen- dungen, die „„Zeitungsdrusache“, eingeführt. Zeitungsdrusachen dürfen nur" von Zeitungsverlegern und Zeitungsvertriebs|tellen" (Zeitungshändlern) versandt werden. Jn der Aufschrift der Sen- dungen sind der in die Augen fallende Vermerk „Zeitungsdru>- sache“ sowie Name und Wohnung des absendenden Verlags usw. Empfänger der Sendungen i selbst au< andere Personen oder Firmen, z. B. Buchhandlungen oder Zeitungshändler, sein. Fn jeder Art,

1939, zunächst versuchsweise,

und des Empfängers anzugeben. können außer den Beziehern

die Sendungen dürfen Zeitungen und Zeitschriften

Berliner Börse am 13. April.

Aktien ruhig und nachgebend, Renten freundlich.

Da die. Bankenkundschaft in der Auftragserteilung heute wieder ziemli<h zurü>haltend war, entschloß sih der Berufshandel, gestern an Teilgebieten eingegangene Engagements glattzustellen. Dieses war vielfa<h nur bei JFnkaufnahme von kleinen Kursver- lusten mögli<h. Die Umsäße waren int allgemeinen so gering, daß eine Reihe selbst bedeutender Papiere eine Anfangsnotiz nicht erhalten konnte. Daher spielten oft Zufälle bei der Kursermitt- lung eine Rolle.

Von Montanwerten fielen lediglih Klö>ner mit 1 und Vereinigte Stahlwerke mit 3/1%/ auf. Von Braunkohlenaktien erhielten nur Flse Genußscheine (+14) und Niederlausigzer (— 4) eine Anfangsnotiz. Von chemischen Papieren ermäßigten sich Farben zunähst um % auf 149, gaben aber im Verlauf der ersten halben Stunde weiter auf 1484 nah,

Von Elektroaktien sind Licht und Kraft und HEW. mit 4 1% bzw. 1!/s, dagegen EW. Schlesien und Schlesishe Gas mit 7/8 bzw. 8/1 % zu erwähnen. Fn der Gruppe der Maschinen- werte erlitten Orenstein cine Einbuße von 13/4, während Deutsche Waffen dem leßten Kassakurs gegenüber im gleihen Ausmaß fester lagen. Mit auffälligeren Einbußen sind im übrigen nur noch Bemberg und Hotelbetrieb (je 11/4) sowie Holzmann und Ge- brüder Junghans mit je % % zu erwähnen.

Im Börsenverlauf neigten die Notierungen an den Alktien- märkten verschiedentlih weiter zur Shwäche. Diese Entwi>lung erfolgte z. T. unter dem Drucke der Geschäftss\tille, Daimler, BMW., Reichsbank und Rheinmetall-Borsig gaben je 14 % her.

Aschaffenburger Zellstoff verloren M, «Berger und Gesfürel je 1%. Färben notierten 148!/s. Klö>ner gewannen andererseits 1/2 % und Dortmunder Union 2% 9.

Die Reichsaltbesizanleihe gab im Verlauf auf 131% nah.

Am Börsenschluß war die Kursgestaltung uneinheitlih. Das Geschäft erfuhr keine Belebung. Reichsbank verloren erneut U %, Mannesmann gaben um 4 % nah. Demgegenüber stiegen Daim- ler um !/2 und RWE um 4 37. Farben \<lossen zu 148!/s, Reichs- bahnvorzüge gaben um 1/s auf 124!/s8 nah.

Von den zu Einheitskursen gehandelten Bankaktien fielen Deutsch-Asiatishe durch ‘einen Verlust um 20 A auf. Bei den Hyp.-Banken gaben Bayerische Hyp. um 4 und Deutsche Hyp. um 1% nah.

Am Markt der Kolonialwerte \{wä<hten sich Schantung um 1, Doag .und Neu-Guinea um je 3 5 ab. Am Markt der JFndu- striepapiere wurden Zeitzer Maschinen um 3, Hemmoor Portland um 37/s und Deutsche Spiegelglas, leßtere nah Pause, um 714 % heräufgeseyt. Rüctgängig waren Merkur Wolle um 3, Kron-

Nr. 19 des .Reichszinisterialblatis vom 6. Aprîìl 1939 ist so- Berlint NW 40, Jnhalt: 1. Allgemeine Ver- 1 , über die Neu- gestaltung dor: Reihshauptstadt Berlin. Füntfzigste Anordnung Uber die Neugestaltung: der Reichshauptstadt Berlin. 2. Kon- julatwefen: Exequaturerteilungen und Evlöshen von Exequatur- P A Gebührenordnung des eichs- |portamts. 4. Steuer- und Zollwesen : Verordnung über die ebu er Al L des Reichsfinanz- mintstertums in Wien, „der Spr sunaBstelle ITT und der Tech- Interstellung der Finanz-

SHandelsteil

Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 85 vom 13. April 1939. &. ©

lagen, aber keine Mitteilungen an die werden, T O sie handschriftlih oder dur werden. Auch dürfen in den Zei

oder Aksenderfxeistempel freizumachen. eine Sendung bis 50 g = 3 Rpf., über 50 bis 100

über 500 bis 1000 g = 30 eilige Drucksachen behandelt,

Postpatete nach Spanieil

na dem ganzen Festland von Spanien eingeliefert werden.

tung im Deutsh2n Reich“, 1937/38 (Band 528). interessenten

abgestellt auf das möglichst frühzeitig zu ershließen, Fertigstellung in einzelnen Teilen veröffentlicht.

dem Teil C erschienen.

als Hauptteil neben den kassenmäßigen Steuereinnahmen des

meinden ünd Gemeindeverbände im Rechnungsjahr 1937/38, uns zwar sowohl in der Reihssumme wie auch in Darstellungen dec einzelnen Länder. Die gewohnte Aufgliederung nah Rechnungs- vierteljahren, Steuerarten und Gemeindegrößenklassen ist bei- behalten. Besonders begrüßenswert e cheint die Veröffentlihung dur< einen dem Hauptteil vorangebenden zusammenfassen- den Ueberbli> über die Entwi>lung der Steuereinnahmen des Reichs, der Länder, der Gemeinden und Gemeindeverbände in dem 14 jährigen Zeitabschnitt 1924/25 bis 1937/38. Da eine Be- urteilung der Entwi>lung der Steuereinnahmen aber auf einer genauen Kenntnis der Entwi>lung des Steuerrehts fußt, erschien im Zusammenhang damit die vorangestellte Zusammenfassung tonleetdar „an den verschiedensten Stellen bereits Fe eier Angaben über Steuerre<ht und Steuerverteilung seit der Wäh- rungsstabilisierung durhaus geboten. Jn Anpassung an die Steuerübersihten beshränkt sih die Darstellung des Steuerrehts auf das Recht der einzelnen nah Steuergruppen aufgegliederten Reichs\teuern und auf die reihsre<tli<hen Rahmenbestimmungen für Landes- und Gemeindesteuern (Realsteuern, Hauszinssteuer, Bürgersteuer u. a.). Die reihsre<tlichen Bestimmungen über die Beteiligung der Länder an Reihseinnahmen (äußerer Finanzaus- gleich) d 2has Rechnungsjahr 1938/39 eingeschlossen in Form einer Vebersiht wiedergegeben, Abschließend sind die Daten der Einführung des Reichssteüuerrehts in dem am L. März 1935 wieder eingegliederten Saarland zusammengestellt.

prinz Metall um 424 und Rheinische Spiegelglas um 6 %,'sämt- li<h na< Unterbrechung.

Jm vaviablen Rentenverkehr lagen Reichsaltbesib wieder re<t fest, der Anfangskurs mit 13214 um 321/ Pfg. über dem Vortagsshluß. Später gab die Notiz auf 13154 na<h. Die Ge- meindeumshuldungsanleihe stellte sich auf 93,45, büßte also 5 Pfg. ein. |

Am Kassarentenmarkt lagen Liquidationspfandbriefe freund- liher. Kommunalobligationen und Pfandbriefe konnten sih gut behaupten. Bei den Stadtanleihen zogen 26er Eisenach und 28er Wiesbaden um je # % an, Reichs- und Länderanleihen wiesen nur kleinste Veränderungen auf. Zu erwähnen sind no< Ober- hessen Auslosung mit + 4 % und von Altbesiß Ostpreußen mit % %. Jndustrieobligationen lagen nicht einheitlih. 37er Har- pener stellten sih % %, Deutsche Conti Gas % % ‘und Basalt Gold X % niedriger. 41% ige Harpener stiegen hingegen um A %. 36er Essener Steinkohle kamen % % höher an.

Am Geldmarkt wurden für Blankotagesgeld um % % nied- rigere Süße: von 2% bis 234 % gefordert. :

Bei der Amtlichen Berliner Devisennotierung stellte sih der Schweiz. Franken auf 55,92 gegen 33,90, Die übrigen Devisen" blieben unverändert. l :

Vörsenkennziffern für die Woche vom 3. bis 8. April 1939.

Die vom Statistischen Reichsamt erre<neten Börsenkennz:i rn stellen sih für die Woche vom 3. bis 8. April 1939 im pen be

Vorwoche wie folgt:

Gotbein y „Monait : j vom 3.4. vom27.3. ur<\{<nitt Aktienkurse (Kennziffer bis 8.4. bis 1.4. Mien j

1924 bis 1926 = 100) : Bergbau und Schwerindustrie 107,54 105,73 106,15 Verarbeitende Industrie . 99,85 98,07 98,44 Handel und Verkehr . ,. 108,28 107,52 107,83

Gesamt... 104,08 102,57 102,94 Kursniveau der 4} °/„igen Wertpapiere

Pfandbriefe der Hypotheken-

aen 2 e f 99,14 99,13 99,14 Pfandbriete der öffentlich-

rechtlichen Kredit-Anstalten 99,16 99,14 99,14 Kommunalobligationen . . 98,76 98,76 98,78 Anleihen der Länder und

Séieinden ¿i « 98,35 98,33 98,37

Durchschnitt. . . 98,98 98,96 98/98 Außerdem :

9 °/oige Industrieobligationen 100,63 100,35 100,42 4°shige Gemeinde- O

ums<uldungsanleibe . « > 93,65 93,51 09,25

auch solche, die zum. Postvertric nicht angemeldet sind, und Bei-

Empfänger aufgenommen Drut> hergestellt eitungen keine Aenderungen vor- genommen werden. Die Sendungen sind einzeln dur< Freimarken Die Gebühr beträgt für ; : g = 4 Rpf. über 100 bis 250 g = 8 Rpf,, über 250 bis 500 g = 15 Rpf. pf. Zeitungsdru>sachen werden als

Von jevt an können bei dex Deutshen Reihs8post Postpakete

Rechnungsjahr Um die Ergebnisse vor allem den Spezial- t wird das Werk nicht wie bisher als abgeschlossener Sammelband, sondern je nah

Als erstex Teil des Bandes 528 ist vor kurzem Heft II mit m Teil . Dieser bringt unter dem Titel „Die kassenmäßigen Steuereinnahmen der öffentlihen Verwaltung“

Reichs die kassenmäßigen Steuereinnahmen der Länder, ihrer Ge-

—AI

Im Sudetengáu geht es vorwärts. Der sozialpolitische Einsaß der DAF.

Aus dem Sudetengau liegen neue Berichte über den sozial.

politishen Einsay der Deutschen Arbéitsfront “in den ‘vèrschiedenen | Industriezweigen vor, Die Arbeitsausshüsse der sozialen Selbst. verantwortung sind vorbereitet, und die nächsten Maßnahmen werden sih auf den Arbeits\{<uy und das Gesundheitswesen he, ziehen. Die Fachabteilung „Gesundheit“ führte überall Bêtriebs. besihtigungeri durh. Jm Baugewerbe wird eine Tarifordnung herausgebracht, die die Grundläge für die kommende Bauzeit bildet. Endlich ist die Lohnregelung in dex Energiewirtschaft im allgemeinen zum Abschluß gebracht. In einzelnen Kreisen wurden bereits Berufserziehungsmaßnahmen in Angriff genommen. Jn allen Stationen wurden bei der Deutschen Reichsbahn Betriehs- obmänner und Vertrauensleute eingeseßt. Bei den „Freien Be- rufen“ beispielsweise war bisher eine sozialpolitis<he Betreuung so gut wie nicht vorhanden, ist aber jeyt in die Wege geleitet,

In der Fachabteilung- „Banken und Versicherungen“ wurde eine Lohnerhöhung für die bisher benahteiligten jüngeren An- gestellten um 15 % erwirkt. Die Fachabteilung „Haus und Heim“ sieht ihre wichtigste Aufgabe in der Beseitigung dex Elends- wohnungen. Fm „Handwerk“ wird u. a. der beruflihen Weiter- bildung und der Leistungssteigerung ein besonderes Augenmerk zugewandt und an der Erwe>kung und Förderung neuer Gewerbe (z. B. Uniformshneiderei) gearbeitet. Jm Einzelhandél herrs<te ein ‘vollkommen tarifloser Zustand; au< hier wird Wandel ge schaffen. Augenbli>lih wird ferner an der Erstellung von Tarif- ordnungen für die Bädergebiete Westböhmens gearbeitet. Für Papier- und Druc>erzeugnisse ist dur<h den Gebietss{<huß in diesem Gewerbe eine Besserung zu verzeichnen. Auf deni : Gebiet der Arisierung nimmt die Fachabteilung der DAF. lebhaften An- teil, Eine der bedeutendsten Wirtschaftsgruppen is im Sudeten- land die <emishe Fndustrie, für die eine neue Tarifordnung ein- geführt wurde, die den Anschauungen der Deutschen Arbeitsfront über Berufsauffassung und Arbeitsverhältnis Rechnung trägt.

Die Zinthüttenproduktion der West,

Nach den Berechnungen der Volkêwirtschaftlihen Abteilung der Metallgesellshaft A.-G. stellte sih die Zinkhüttenproduktion auf insgésamt 139 875 t im Fanuar 1939 gegen 140 494 t im De- zember 1938 bzw. 131 386 t im Monatsdurhshnitt 1938, wovon auf Amerika 57 480 gegen 57 599 bzw. 50482 t, auf Australien und England 9875 gegen 9495 bzw. 10 483 t, auf Asien: 8500 gegen 8500 bzw. 8291 t, auf Afrika 1016 gegen 1016 bzw. 865 t und auf Europa ohne England 63 004 gegen 63 884 bzw. 61 265 t ent- fielen. Für das ganze Jahr 1938 stellte si< die Produktion auf insgesamt 1 576 687 t, darunter Amerika 605 781 t, Australien und England 125 798 t, Asien 99 500 t, Afrika 10379 t und Europa ohne England 735 229 t. Für den Tagesdur<hschnitt berechnet ergab sih im Januar ‘eine Produktion von 4512 t gegen 4582 t'Im Dezember 1988; im Gosärtjaht 1988 stellt sich die tages- _dur<snittlihe Erzeugung auf 4320 t ‘segen 457 t int Jahre

zuvor. 'Die Zähleh sind ‘teilweise geschäßt S

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts im Ruhrrevier: Am 12. April 1939: Gestellt 24 727 Wagen.

Berlin, 19. April, Nreisnolerüngen für Nahrungs3=:- mittel. (Verkaufspreise des Le ensmittelgroß- handels für 100 Kilo freè ‘Haus Groß - Berlin.) [Preise in Reichsmark.] Bohnen, weiße, mittel 42,00 bis 43,00; Langbohnen, weiße, handverlesen —— bis —,—, Linsen, kleine, - käferfrei 46,00 bis 52,00, Linsen, mittel, käferfrei 52,00 bis 58,00, Linsen, große, käferfrei 58,00 bis 66,00, Speiseerbsen, Vict. Konsum, gelbe —,— bis —,—, _ Speiseerbsen, Vict. Riesen, gelbe —— bis ——, Speiseerbsen, Viet. extra Riesen, gelbe 53,00 bis 54,00, Geschl. glas. gelbe Erbsen I] 61,00 bis 62,00, Geschl. glas. gelbe Erbsen [Il 98,00 bis 59,00, „Grüne Erbsen 53,00 bis 65,00, - Reis: Rangoon*) 25,50 bis 26,50, Saigon, ungl.*) 29,00 bis 30,00, gtaliener, ungl. *) 30,50 bis 31,50, Gerstengraupen, fein,“ C/0 bis 5/0 *) 42,50 bî8 43,50 f), Gerstengraupen, mittel, C/1 *) 41,50 bis 42,50 }), Gerstengraupen, Kälberzähne, C/6 *) 35,00 bis 36,00 F), Gerstengrüße *), alle Körnungen 35,00 bis 36,00 f), Haferflo>en *) [Hafernährmittel] 46,00 bis 47,00 f), Hafergrügze *) [Hafernährmittei| 46,00 bis 47,00 +), Roggenmehl, Type 997 24,55 bis 25,50, Weizenmehl, Type 812 (Fnland) 34,55 bis —,—, Weizengrieß, Type 450 39,45 bis —,—, Kartoffelmehl, ho<fein —_—— bis ——, Zu>èr Melis “(Grundsorte) 67,90 bis —,—, Roggenkaffee, lose 39,10 bis 40,10 4), Gerstenkaffée, lose 41,00 bis 42,00 {), Malzkaffee, lose 45,50 bis 46,50 +), Rohkaffee, Robusta U. Westafrikaner 266,00 bis 284,00, Rohkaffee, Brasil Superior bis Extra Prime 270,00 bis 320,00, Rohfkaffee, gewashen, Süd- amerikaner 310,00 bis 368,00, Rohkaffee, ewaschèn, Zentral- amerifaner 326,00 bis 420,00, Röstkaffee, Brasil Superior bis Extra Prime 364,00 bis 399,00, Röstkaffee, gew., Südamerikaner 392,00 bis 500,00, Röstkaffee, gew., Sentralmerifkaner 428,00 bis 570,00, Röstkaffee, gering 340,00 bis 376,00, Kakao, stark entölt 130,00 bis —,—, ee, inej, 810,00 bis 900,00, Tee, indis< 960,00 bis 1400,00, Ringäpfel, amerikan,, extra <oice —,— bis —,—, Pflaumen 40/50 ‘in Kisten —,— bis —,—, Sultaninen: Type 10 64,00 bis 66,00, Type 9 57,00 bis 59,00, Korinthen <hoice Amalias 58,00 bis 62,00, Mandeln, süße, handgewählte, Len _—— an _—, Sai bittere, handgewählte,

ogen —,— bis ——, Kunsthonig in kg - Pa>ungen 70,00 bis 71,00, Bratenschmalz in Tierces „Cie bis 2 Braten- \{hmalz in Kübeln 183,04 bis —,—, Berliner Rohshmalz —,— bis —,—, Dtsch, Rindertalg in Kübeln 111,60 bis —,—, Sped, inl, ger. —,— bis —,—, Markenbutter in Tonnen 292,00 bis —,—

Markenbutter, gepa>t 296,00 bis —,—, feine Molkereibutter in Tonnen 286,00 bis f eretibutter in

; feine Molkereibutter, gepa>t 290,00 bis —,—, Molkereibutter in Tonnen 278,00 bis L Molkerei- butter, gepa>t 282,00 bis —,—, Landbuttex in Tonnen 256,00 bis —,—, Landbutter, gepa>t 260,00 bis (die Butter-

m q

preise verstehen si< frei Bahnho Berlin zuzügli M Ho geld per 100 key, hnhof ¿uzüglih 1,30 echter Gouda 409% 172,00 bis 184,00, e<hter Ed 0

bis - 184,00, 0 hter Edamer 40 9/4 172,00 Allgäuer Romatour bis 74,00.

Allgäuer Stangen 20 % 96,00 bis 100,00,

bayer. Emmentalerx (vollfett) 220,00 bis _—,—,

20 %/o 120,00 bis —,—, Harzer Käse 68,00

*) Nur für Zwe>ke der mens<li<en Ernährung bestimmt. 7) Die weiten Preise verstehen sih auf Anb lbmeRte

e n

Wirtschaft des Auslandes.

‘Reichs. und Staátsanzeigéë Nr. 85. vom 13, April 1939. &. 3

ÆWochenausweis der Riederländischen Bank.

Weitere Verminderung des Goldbestandes.

Amstèrdam,” 12. April. ¿ Der Ausweis der Niederländischen Bank vom 11. April zeigt eine bedeutende Verminderung des

: Goldbestandes, um 14,05 auf 1295,81 Mill. hfl.

| Die Fnlands- wechsel erhöhten si< um 1,28 auf 10,97, die Ausleihungen um -

5,65 auf 208,56 und der Banknotenumlauf um 8,29 auf

1022,34 Mill. hfl,

Die Giroeinlagen des Staates - stiegen um

9,23 auf 22,77 Mill. hfl.; dagegen gingen die Giroeinlagen Pri- vater um 27,23 auf 512,77 Mill. hfl. zurü>. Die Verminderung des Goldbestandes und der Rü>gang der Giroeinlagen Privater ist zum größten Teil dur<h die Kapitalflucht zu erklären, die im Zusammenhang mit der allgemeinen in. Holland herrschenden

Nervosität in den leßten Tagen mit aller Schärfe eingeseßt hat.

Die lezten Goldabzüge, die für den gestrigen Tag allein auf 25 Mill. hfl. geshäßt werden, treten in diesem Ausweis noch nit

in Erscheinung. Wie

holländische Essektenbesißer ihre Wertpapiere in den leßten Tagen

‘nah Uebersee, vor allen Dingen nah Kanada, schi>en lassen. Diese Sendungen sollen sehr umfangreih sein, lassen sih aber nach Lage der Dinge nicht s{hätßen. ;

Ï

Hollands Ausfuhr im März verhältnismäßig stärkér gestiegen als die Einfuhr.

Amsterdam, 12. April. Laut Angaben des holländischen Sta-

istishen Amtes belief si die Einfuhr (ohne Gold und Silber) n März 1939 auf 123 A 105 im Februar und 120 Mill. hfl. im März vorigen Jahres und die Ausfuhr a ohne Gold und Silber) auf lage Für 73 bzw. 90. Mill. htl. Hierna

im ersten Vierteljahr t

ein brt und tür 249 (254) Mill. hfl. ausgeführt. Der Menge idt stellte sih die Einfuhr im März auf 1840 Mill, kg gegen 1697 im Februar 1939 und 1814 im März des vorigen Fahres, wo- bei vor allem die Bezüge an Rohstoffen und Halberzeugnissen stark erhöht ausgewiesen werden. Auch -die Ausfuhr zeigte eine be-

wurden ür. 340 (Jan./März 1938: 357) Mill. hfl.

trähtliche e Eger auf 1335 gegen 1171 bzw. .1282

Mill. kg, die .si< auf alle Bearbeitungsgrade erstre>t. Die vor- läufige Sänderstatistik sieht wie folgt aus. Einfuhr: Deutsh- land: März 25. Februar 22 März vorigen Jahres 26 Mill. biE, Belgien-Luxemburg: 16 15 ne Groß- britannien: 11 —*:10 9, Frankreich: 8. 6 5, -Niederlän- dish Fndién:8 6 10, Verein. Staaten: 14 11 15. Au s-

weiter - bekannt wird, haben . zahlreiche .|.

‘fuhr : Deutschland: 15 11 16, Belgien-Luxembuxg 10 8.,

Die Elektrol »tfupfernotierung der Vereinigung für deutsche lekirolvtkubfernot stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B: am 13. April auf 58,75 L (am. 12. April ¡auf 58,75 M). füx 100 k ¿4 i G LLE l untl D O Q 0C1/1T 15

_——, Zürich 655,75 nom., Oslo 687,75, Kopenhagen 611,25, London 136,85, Madrid —,—, Mailand 152,30 nom., New York

60! 1A mae Ln aru «mine * Berichte von auswärtigen Devisen- und. e Wertpapiermärtkten. Es, Devisen. 14 i . Danzig, 12. April. (D. N. B) Geld . Brief London E « . 1 Pfund. Sterling.-.-+ 24,87... 24,97 Berlin . . . , . +100 RM (verkehrsfrei) . « 212,12. 212,96 Warschau. . . 100 Zloty (verkehrsfrei) . 99,80 100,20 Paris . . . , 100 Franken. . «14,01 14,09 Hürih « « « « - + 100 Franken... ... ._. 119,16 - 119,64 Del e e V0 D «a 89,32 89,68 Amsterdam... ¿+ 100 Gulden .. . . « » 282,02 . 283,18 Stodholnt 2% ¿, 100 Kronen o o 12896 128.77 Kopenhagen »« ¿‘7 100 Kronen . . < « « « 111,07 - -. 111,53. Olo 1 2 2 100 Kronen . « «ee +.,.125,04- 12556 - New York“(Käbel). 1 USA-Dollar . «0,3045 5,3255 Mailand - .. „-, 100 Lire (verkehrsfrei) . „27,95 28,05 Pra, 12. April. (D. N. B.) Amsterdam 15,52, Berlin

29,223, Paris 77,45, Sto>holm 705,25; Polnische Noten 545,00,

Belgrad 65,60- nom., - Danzig —,—, Warschau 551,50 nom. Budapest, 12. April, (D. N. B,) [Alles in Pengö.] Amsterdam I Berlin 136,20, Bukarest 3,42}, London 16,08},

Mailand 17,7732, New York 343,70, Paris 9,10, Prag 11,86;

Sofia 4,13, Zürich 77,074.

London, 13. April. (D. N. B.) New York 468,07, Paris 176,76, Amsterdam 8,6111/,z, -Brüssel- 27,81F, Aen 89,00, Berlin. 11,67}, Schweiz 20,874, Spanien 42,25 B., Lissabon 110,18, Kopens-. hagen 22,40, Fstanbul 588,00 B.,- - Wäxrschäu 24,87 B., Buenos Aires: Jmport 17,00 B., Rio de -Janeiróò 3,00 B. »y A 2

Paris, 12. April. (D. N. B) [Schlußkurse, amtli<.] London 176,75, New. York 37,764, Berlin ——' talien 198,75, Belgien 635,25, Schweiz 8465/4, Kopenhagen 789,90 Holland 2003,50, Oslo 886,75, Stockholm 911,00, Prag —,— Helsingfors —,—, Warschau —,—, Belgrad —,—.

Paris, 12. April. (D. N. B,) [Anfangsnotierungen, Frei- vérkehr.] London 176,76, New York 37,763, Berlin —,—, Ztalién —,—, Belgien 635,25 Schweiz 8465/,; Kopenhagen —,—, Holland 2003,50, Oslo —,—, Sto>kholm —,—, Prag —,—, Warschau —,—; Belgrad ——.

Amsterdam,: 12. April. (D. N. B.) [Amtlich.] Berlin ‘75,524, London 8,815, New York 1887/14, Paris 4981/4, Brüssel 31,704, Schweiz 42,25, Jtalien —,—, Madrid —,—, Oslo 44,324, Kopenhagen 39,40, Sto>holm 45,47}, Prag —,—. i

j Züri <, 13. April. (D. N. B.) (11,40 Uhr.] Paris 11,803, London 20,87}, New York- 446,00, Brüssel 75,024, Mailand 23,46, Madrid —,—,-: Berlin 178,80, Stockholm 107,62, Oslo- 104,90, Kopenhagen 98,20, Fstanbul 360,00. H

Kopenhageh, 12. April. (D. N. B.) London 22,40, New York 479,75, Berlin 192,25, Paris 12,80, Antwerpen 80,70, Zürich 107,60, Rom 25,40, Amsterdam 254,65, Sto>holm 115,60,

8lo 112,70, Helsingfors 9,95, Prag —,—, Madrid 54,00 noin., Warschau 90,75. 5 ¿

Sto>holin, 12. April, (D. N. B.) London 19,41, Berlin 167,00, - Paris ‘11/05, rüssel * 70,25, Schiveiz. - Pläße -983,50;,

"f Kopenhagen 90,00, Rom 22,60, Warschau 81,25.

F

—. 10, Großbritannien: 19 16 20, Frankreih 7 4 6, Niederländish Jndien:- 13 6 8, Verein. Staaten: 3 2 2 Mill. hfl

Zusatprotokoll zum s{weizeris<-jugoslawishen ' Handelsvertrag.

Bern, 12. April, Da die dur< Jugoslawien eingeführte- Ein- fuhrkontrolle bisher in einer Form zur Anwendung gebracht wurde, die den shweizerishen nteressen niht entsprach, sahen si die beiden Regterungen veranlaßt, am 28. März 1939 Verhand- lungen in Belgrad aufzunehmen, Diese haben am 5. April 1939 zur Unterzeihnung eines Zusabprotokolls zum s<hweizeris<h-jugo- ¡lawishen Protokoll iber den gegenseitigen Warenverkehr und die Regelung der Zahlungen vom 27. Fum 1938 gers das unter Vorbehalt der Ratifikation durch die beiden tegievungen rüd>- iirkend mit -dem 1. April 1939 in Kraft getreten ist mit zeltungs- dauer bis zum 31, Dezember 1939. Hauptsächlichen Ge enstand des Zusaßprotokolls bilden die Fragen der Anpassung der jugosla- wischen Jmportkontrolle an die besonderen s{hweizerishen Ver- hältnisse.

Portugals Außenhandel im Fanuar 1939.

Lissabon, 12. April. Jm portugiesishen Außenhandel stellt sih S 1939 die wbrtmäßige Einfuhr auf rund 116 Mill, Esfkidos, während für 75 Mill. Eskudos Waren ausgeführt wur- den. Fm Januar 1938 wurden für insgesamt 95 Mill. Esfudos Waren ein- und für rund 67 Mill. Eskudos Waren ausgeführt. Das portugiesishe Kolonialreih war an der Einfuhr mit rund 16 Mill. Eskudos = 13/8 % der Gesamteinfuhr und an der Aus- fuhr mit rund 8: Mill. Eskudos = 10,8 % der Gesamtausfuhr be- teiligt. Unter den übrigen Außenhandelspartnern nahm au< im Monat Fanuax Großbritannien wieder den ersten Plaß ein. Sein wertmäßiger Anteil an der Einfuhr stellt si< auf rund 21 Mill, Eskudos. Der Ausfuhranteil belief si<h wertmäßig auf rund 14 Mill. Eskudos. An zweiter Stelle kommt Deutschland. Sein 'Einfuhranteil stellt si< wertmäßig auf rund 16 Mill, Eskudos, während der Ausfuhranteil rund 13 Mill, Eskudos betrug. Pro- entmäßig gesehen ist Deutshland mit 13,8 % an der Gesamtein- Hdt und mit 17,8 % an der Gesamtausfuhr beteiligt.

E Polnisch-ungarische Handelsvertrags- : A verhanblungen.

i Wa aut, 12. April. Fm Laufe dieser Woche werden in War A M csSuncarids Verhandlungen mit dem Ziel: des “Abschlusses eines P CALDes und etnes Touristik - Abkom- mens zwishen Polen und Ungarn beginnen. Die Vorverhand-

lungen sind bereits vor Ostern im Budapèst geführt worden.

si Fran kfurt a. M., 12. April. (D. N. B.) Reis - Alt-

1934 101,25, 5 9% Oberöst. Lds.-Anl. 1936 99,90, 6X 9% Steier-

_—,—+}, Hanf - Jute - Textil 61,75, Hirtenberger —,—,. Kabel- “u. - Drahtind. —,—,

22,10, Steyr-Daimler-Puch 114,50, Steyrermühl. Papier 32,00 K.,

nat) —,—,

‘zisde Unie (Aku) 311/, M., ‘Philips Gloeilampenfabr. (Holding-Ges.)

]

‘Amsterdam 220,75, Kopenhagen 86,80, Oslo 97,65, Washington Le 00 Helsingfors 8,60, Rom 22,00, Warschau 78,75.

î Osl o, 12. April. (D. N. B) London 19,90, Berlin 172,00,

is 11,45, New | Yorb1:1427,00, -Amstexdam ‘227,00, Zürich ga a 'Helsingfors 8,90, Antwerpen 72,75, StoÆholm * 102,85,

Moskau, 6./7. April. (D. N. B.) 1 Dollar 5,30, 1 engl. Pfund 24,81, 100 Reichsmark, 212,55.

——————_

__* Sondon, 12. April. (D. N. B.) Silber Barren prompt 20,00, Silber fein prompt 219/16, Silber auf Lieferung Barren 1918/5, ! Silber auf Lieferung fein 21°/,, Gold 148/6F.

Wertpapiere.

bésißanleihe ‘131/75, Aschaffenburger - Buntpapièr 80,00, Buderus Eilen E Cement Heidelberg 155,50, Deutsche Gold u. Silber 210,00, Deutsche Linoteum ‘161,00, Eßlinger Maschinen 112,00, Félten u. Guill. 135,50, Ph. Holzmann 149,50, Gebr. Junghans —,—, Lahmeyer 113,00, ‘Laurahütte 12,50, Mainkraftwerke 89,50, Rütgerswerke 139,25, Voigt u. Häffner —,—, Zellstoff Waldhof 120,00, is

amburg, 12. April. (D. N. B.) -[S{lußkurse.] Dresdner Gent 105,50 Vereinsbank 119,00, Hamburger Hochbahn 98,00, Hamburg - Amerika Paketf.-" 567/z, Hamburg - Südamerika 134,00, Nordd, Lloyd 59,75, Alsen Zement 194,00; Dynamit Nobel 80,50, Guano ‘110,00 B., Harburger Gummi —,—, Holsten- Brauerei 128,00, ‘Neu Guinea —,—, Otavi 21,00.

‘Wien, 12. April. (D. ‘N. B.) 64 0/9 Ndöst. Ls. - Anl.

matrk Lds., 1934 101,25; "6 9% Wien 1934 100,00, Donau- Dampfsch, - Géséllshaft —,—, A. E. G.-Union Lit, 4 —,—, Brau A-G. * Oesterrei<h —,—+F}, Brown - Boveri —,—, Egydyexr Eisen u. Stahl —,—, „Elin“ AG. f. el. Fnd. 13,15, Enzes=- felder Metall —,—, Felten-Guilleaume 118,00 f, Gummi Senmperit

Lapp --Finze AG. —,—, Leipnik - Lundb. ‘475,00, Leykäm - Fosefsthal —,—, Neusiedler AG. —,—, Perl- mooser Kalk 327,007, Schrauben - Shmtedew. 107,90, Siemens- Schu>ert 134,00, Simmeringer Msh. —,—, „Solo“ Zünd- warn —,—, Steirishe Magnesit —,—+|, Steirishe Wasserkraft

Veitsher Magnesit 16,00 G., Waagner-Biro —,—7, Wienerberger Ziegel ——. 1+ = Variable Kurse. i

‘Amsterdam, 12: April. (D. N. B) 83 9% Nederland 1937 90,75, 5F9% Dt. Reich 1930 (Young, ohne Kettenerkl.. nit 49/0 England Funding Loan* 1960—1990 761/.,, 44 9% Frankrei Staatskasse Obl. 1932 46,50, Algemeene Kunst-

177,25 M., Lever Bros, u. Unilever N. V. (Z) 1175/4 M., Konink!. Nederl. Mij, tot Exploit. v. Petroleumbronnen 282 50, Philips Petroleum Corp. 3) 24,00, Sheil Union (Z) 8/6, olland Amerika Lijn 94,00, Nederl. Scheepvaart Unie 94, Rotter- damsche Lloyd 90/50, „Amstèrdam“ Rüubber Cultuur Mij. 180,25 M., 79/0 Dt. Reich 1924 (Dawes, ohne Kettenerk!., niht nat.) 64 9% Búáyern 1925 (nat.) 11,25, 6 0/4 Preußen 1927 (nat.)» 128, 709% Deutsche Rentenbk. Kred. Anst. 1925 (nat.) 17,00, 70/4 Ver. Städteanl. d. Dt. Spark.- u. Giroverb. 1926 (nat.) 11/4, 7% Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. (nat.) _——, T9 Preuß. Central Bodenkred., Pfbr. (nat.) 24,00 G., 7% Preuß. Pfand- brbk., Pfdbr. (nat.) ——, 7%/4 Rhein.-Westf. Bod.-Crd., Pfdbr. (nat.) 16,00 Säh1. Bodencred., Pfdbr. (nat.) —,—, 540% A. R. de B. E. D. (Acióries Réunies) 11450, 70%/4 Rob. Bosch A. G. (nat.) —,—, 70/0. Cont Gummi -. Werke A. G. (nat.) —,—,

6 9/9 Harpener Bergb., 20 jähr. (nat.) 21,50, 6% F. G. Farben

Rhein - Elbe

m. Gewinnbeteilig. (nat.) —,—, (nat.) —,—,

, '

Viscose Comp.

G p s

Feinsilber

Union 1926, m. Bezugsschein (nat.)

/ /

99 % in Blöden desgl. in Walz- oder Drahtbarren

Reinniel, 98—99 % Auttition-Negulib. e s o oe L

(nat.)

(nat.)

A. Fürge

25,00, 40,

l /

64 0 1D, 09 T 9%

G4 9/6 Vereinigte Stahlwerke 6%) Ned>ar A. G. (nat.) 17,75, 7 | s Elektr. Wke. 1925 (nat.) —,—, 79/9 Rhein.-Westf. E eftr. Wke. 1931 Notes (nat.) —,—, 6% Rhein.-Westf. Elektr. Wke. 6 v/9 Eschweiler Bergwerkver. (nat.) 19,25, Bank —,—, Rotterdamshe Bank Vereenga. —,—,

bank (ni<ht nat.) 29,50, Holl. Kunstzijde Unie —,—,

ns Ver.

Notierungen

"s 40,

b (8 S m. Gewinnbeteilig. u. Kettenerfl. (nicht gat.) (I a, 4 O o Siemens u. /s Siemens U.

Halske Halske

Vereinigte Stahlwerke

25 1ahr.,

Fabr., Pref.

vom 13. April 1939.

133 137

1972

Amsterdamsche Deutsche Reihs- Fnternat.

Serie C 7 9/9 Rhein.-Westf,

(nat.)

and A,

„—, J. G. Farben (nit nat.) (3) —,—, Algem. Nederl.-Jud. Electriciteits Mij. (Holding-Ges.) 195,00, Montecatini —,—.

(Z) = Zertifikate, (nat.) = nationalisierte Stü>e.

der Kommission des Berliner Metallhörsenvorftandes

(Die Preise verstehen sih ab Lager in Deutschland für prompte G Lieferung und Bezahlung):

Originalhüttenaluminium,

RNM für 100 kg

a «Iq is = S

fein

In Verlin festgestellte Notierungen und telegraphis<e Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten

Telegraphische Auszahlung.

Sovereiîgns. . 20 Francs-Stü>e -,

Gold-Dollars .… . Amerikanische: 1000—5 Dollar. .

2 und 1 Dollar. . Atgentinishe. . «. . E va Brasilianische . Bulgari)che E A „66 . E Englische: große . . 1 £ u. darunter SflaisWe ¿s . ne E i i A Holländische ....…. Stalienishe: große . 100 Lire u. darunt. T Us Ge ou. Lettländische e... ie. e és Norwegische . ¿«.. Doe. T umänische: 1000 Lei und neue 500 Lei unter 500 Lei .…. Sc{hwedishe .…..…. Schweizer: große . 100 Frs. u. darunt. Rie as

Uar «

7 9/9 ‘Deutsch. Kali-Shyndik., Sinking Funds (nicht nat.) 36,25,

E E

Ansländische Geldsorten und Banknoten.

13. April 12. April Geld Brie! | Geld Brief Aegyvten(Alexandrien 1 S

L Kairo) . . ._.|1 ägypt. Pfd. | 11,955* 11,985] 11,955 11,985 Argentinien (Buenos :

Aires) . N Sd 1 Pap.-Pef, 0577 0581 0577 90,581 Belgien (Brüssel u.

E ataiitbenr . - « « | 100 Belga 4191 41,99 | 41,91 41,99 Brasilien (Nio de

Janeiro)... . - . |1 Milreis 0,146 0,148] 0,146 0,148 Bulgarien (Sofia) . | 100 Leva 3,047 3,053} 3,047 83,053 Dänemark (Kopenhg.) | 100 Kronen | 52,05 52,15 | 52,05 52,15 Danzig (Danzig) . 100 Gulden | 47,00 47.10 | 47,00 47,10 England (London). | 1 engl. Pfund | 11,655 11,685] 11,655 11,685 Estland

(Neval/Talinn) . . | 100 estn. Kr. | 68,13 68,27 | 68,13 68,277 Finnland (Helsingf.) | 100 finnl. M.] 5,14 5,15 | 5,14 9,15 Franfrei< (Paris). . | 100 Fres, 6,5993 6,607 6,593 6,607 Griechenland (Athen) | 100 Drahm.| 2,353 2,357| 2,3533 2,357

olland (Amsterdam j pg Jotterdam).. . [100 Gulden 1132,24 132,50 [132,24 132,50 Jran (Teheran) . . , | 100 Nials 1449 1451 | 14,49 14,51 Island entiavif) 100 isl. r. 43,18 43,26 | 43,18 3,26

fälien (Rom unt V Mellant) di 100 Lire 13,09 13,11 143,09 13,11 Sn eto rate) 1 Yent 0,680 0,682] 0,680 0,682

ugoslawien el- 7 /

grad und Zagreb). | 100 Dinar 5,694 95,706 9,694 5,706 Kanada (Montreal), | 1 fanad. Dol!.| 2,477 2,481 2,477 2,481 Lettland (Niga) . . . | 100 Lats 48,79 4,85 1 48,79 48,85 Litauen (Kowno/Kau-

o 9 rv'äiiás 41,94 42,02 | 41,94 42,02 Norwegen (Oslo) . . | 100 Kronen | 58,57 58,69 | 58,57 58,69 Polen (Warschau, 7

Kattowig, Posen) . | 100 Zloty | 47,00 47,10 | 47,00 47,10 Portugal (Liffabon) . | 100 Sécudo } 10,58 10,60 j 10,58 10,60 E N 100 Lei _—

weden, Sto>kholm

und Göteborg) . .| 100 Kronen | 60,08 60,20 | 60,08 60,20 Schweiz (Zürich, U -

Basel und Bern). | 100 Franken | 55,86 55,98 | 55,84 55,96

Türkei euen) G] 10S Pfund} 1,978 1,9821 1,978 1,982

Ungärn (Budapest) . engô —_

Uruguay (Montevid.) | 1 Goldpeso 0,899 90,9011 0,899 0,901

Verein. Staaten von 4 I

Amerika (New York)| 1 Dollar 2491 2,495 2,491 92,495 e ———

13. April 12. April Geld Brieis | Geid- Brief | Notiz 20,38 20,46 f 20,38 20,46 für 16,16 - 16,22 116,16 16,22 | 1 Stadt 4/185 - 4205| 4/185 4/205 1 Dollar 2,463 92,483] 2,463 2,483 1 Dollar 2,463 2,483} 2463 2,483 1 Pav.-Peto | 0,549 0569 0,549 0,569 100 Belga 41,76 41,92 } 41,76. 41,92 1 Milreis 0,11 0,13 0,11 0,13 100 Leva _— 100 Kroiten | 51,90 52,10 | 51,90 52,10 100 Gulden | 47,01 47,19 | 47,01 47,1 I 1 engl. Pfund | 11,63 11467 } 11,63 11,67 1 engl. Pfund f 11,63 11,67 | 1163 11,67 100 eftn. Kr. _— _— 100 finnl. M. | 5,10 5,14 | 5,10 5,14 100 Frs. 6,56 6,58 6,56 6,58 100 Gulden 1132,01 132,53 1132,01 132,53 100 Lire —_ _— —_ 100 Lire 13,07 13,13 } 13,07. 13,13 100 Dinar 5,63 5,67 | 5,63 5,67 1 fanad. Doll] 2,449 24603 2449 2,46! 100 Lats _— -— 100 Litas -— —-|— 100 Kronen ] 58,41 58,65 } 58,41 58,65 100 Zloty 47,01 467,19 1 47,01 47,19 100 Lei _— _— _— 100 Lei _— 100 Kronen | 59,92 60,16 | 59,92 60,16 100 Frs. 550.71 55993 1 6689 55.91 100 Frs. 559,71 55,93 155,69 55,91 1 turf. Pfund | 1,89 1,91 1,89 1,91 100 Pengsö _ _—

i 00%