1939 / 89 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 18 Apr 1939 18:00:01 GMT) scan diff

Zweite Beilage zum Reichs. und Staatsanzeiger Nr. 89 vom 18 April 1939, &. 2

m

Arbeitsgemeinschafst der Fachgewerk- schaften (Adfa) Gewerkschaften von Freckleben b. Bern- burg Vereinigte Gewerkschaften Ermsleben . Deutscher Kraftfahrer-Verband e. V. . Bayerische Musiker-Gewerkschaft e. V.. Süddeutscher Musiker-Verband e. V. , Berliner Pianisten-Club E Reichsausschuß werksgemeinschaftlicher Verbände A Deutscher Gewerbe-Schulverband . ¿ 5 Verband deutscher Telegrafenvereine Sämtliche Kartelle von Arbeitnehmern und Arbeitnehmer-Vereinigungen rein beruflicher oder anderer nichtpolitischer Orientierung

Berlin

Freckleben b, Bernburg Ermsleben Berlin-Charlottenburg München Heidenheim/Brenz Berlin

Berlin Frankfurt/Main

4. Vermögensträger. a) Treuhand- und Vermögensverwaltungen. Sparkasse im Verband Deutschex Schif- fahrts3angestellter Gesellschaft mit be- ; schränkter Haftung . Hamburg b) Gewerkschaftshäuser.

Gemeinnüßige Grundstücksverwertungs- genossenschaft Halle Gesellschaft mit beschränkter Haftung Halle

E. Sonstige Verb ände,

5, Sondervermögen,

Geschäftsanteile an der Gemeinnügzige Klein- + wohnungsbaugesellschaft Groß-Hamburg mit beschränkter Haftung, Hamburg, der Treu- händer in Höhe von RNXK;:" 15 000,— H. Jken 2 000,— M. Spreeberg 500,— H. Theede 500,— G, Lefevre 4 000,— E. Braasch 4 000,— G, Thorhauer . Groß . Klus . Voß . Krause J. Hlawatschke . Bien . Kirchner . Bannwoolf . Engel Del‘ - . Höhlein . Ulrich . Tonn . Schotte 2 500,— W. Petersen 2 500,— C. Mett Rossow . Schmalbruch . Meppen 1 000,— S. Drexelius 4 000,— H. Könnecke 5 000,— W. Gaadck . Hähnel 5 000,— G, Albrecht 2 000,— H. Steinfeldt 5 000,— A. Römer 1000,— R, Böttger 500,— C, Koberger 2 000,— R. Garbers 500,— W. Rugenstein 500,— C, Neumann 5 000,— J. Ehrenteit 5 000,—- L, Schoene 5 000,— J. Ehrenteit 15 000,— W. Möller 2 000,— A. Heiu 15 000,— A. Hein 1 000,— J. Ehrenteit 500,— F. Hörmann 3 500,— A. Johannesmann 2 000,— A. Römer 1 000,— R. Garbers 2 000,— A. Kummer

Die Geschäftsguthaben des Treuhänders des Einheitsverbandes der Eisenbahner, Orts- gruppe Sagan, Richard Thiele, Sagan, wegen drei Anteilen von RAMÆ 320,—, R A 350,— und RA 330,— an der Genossen- schaft Volkshaus für Sagan und Umgegend eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht, Sagan :

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Deutschen Holzarbeiterverbandes, Hermann Schmidt, Sagan, wegen eines Anteiles von R. A 200,— an der Genossenschaft Volkshaus für Sagan und Umgegend eingetragene Ge- nossenschaft mit beschränkter Haftpflicht, Sagan

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Dachdeckerverbandes S{hmölln, Arthur Franke, Schmölln, wegen eines Ankeiles von A 50,— an der Genossenschaft Volkshaus Schmölln

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Malerverbandes Altenbnrg, Paul Hemmann, wegen eines Anteiles von K.# 50,— an der Genossenschaft Volkshaus Schmölln

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Deutschen Fabrikarbeiterverbandes, Max Fleischer, Schmölln, wegen eines Anteiles von R.Æ 100,— an der Genossenschaft Volks- haus Schmölln

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Buchbinderverbandes Schmölln, Kurt Pabst, - Schmölln, wegen eines Anteiles von RAM 50,— an der Genossenschaft Volkshaus - Schmölln ;

Das Geschäftsguthaben der Treuhänder des Deutschen Textilarbeiterverbandes, Otto Schumann und Charlotte Pössiger, wegen eines Anteiles von K#{ 100,— an der Ge- nossenschaft Volkshaus Schmölln

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Arbeiterverbandes der öffentlichen Betriebe, Arthur Zeuner, Schmölln, Weststr., wegen eines Anteiles von NAM 50,— an der Ge- nossenschaft Volkshaus Schmölln

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Arbeiterverbandes der öffentlichen Betriebe, Richard Thümmler, Schmölln, wegen eines Anteiles von NA 50,— an der Genossen- schaft Volkshaus Schmölln

Das Geschästsguthaben der Treuhänder des Deutschen Metallarbeiterverbandes, Alfred Thomas, Arthur Jehnigen, Erih Stölzel,

i 46 Verbandszugehörigkeit: Kurt Zeisig, Willi Walter, sämtlich in Schmölln, wegen eines Anteiles von R. A 400,— an der Genossenschaft Volkshaus Schmölln

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Nahrungs- und Genußmittel-Verbandes, Kurt Opibß, wegen eines Anteiles von NA 50,— an der Genossenschaft Volkshaus Schmölln

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Nahrungs- und Genußmittel-Verbandes, Kurt Reichardt, wegen èines Anteiles von R. A 50,— an der Genossenschaft Volkshaus Schmölln Ó t

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Deutschen Metallarbeiterverbandes, Enger, wegen eines Anteiles an der Verkehrslokal „Gemeinwohl“ eingetragene -Genvsfenschaft mit beschränkter Haftpflicht, M.-Gladbach

Das Geschäftsguthaben des Treuhänders des Deutschen Metallarbeiterverbandes, Alois Matelski, wegen eines Anteiles an der Ver- kehr8slokal „Gemeinwohl“ eingstragene Ge- GDonE mit beschränkter Haftpflicht, M.-

adba : :

Das Geschäftsguthaben des uebeustehenden Verbandes wegen eines Anteiles an der Ver-

kehrslokal „Gemeinwohl“ Es Ge-

Nahrungs- und Ge-' nußmittel o Ver- band, Ortsgruppe

nossenschaft mit beschränktez Haftpflicht, M.- Gladbach

Grundstück: Unterwasser i. Schw., Gauschule, Grundbuch von Olttenhöfen i, Schw., Band 11, Blatt 35, eingetragener Eigen- tümer: Oskar van Raay, Kaufmann in Karls- ruhe, Moltkestr. 89

Hypothek zugunsten des Franz Gxoh, auf dem Grundstück: Zechau; Marblai von, Zechau des Amtsgerihts Meu elwiß/Thüringen, Band 8, Blatt 237, Abteilung IIT, Nr. 2, ein- getragener Eigentümer: Franz Burkhardt

5, Sondervermögen.

Freasse „Gutenberg“ .. . . , » Uelzen ilfsverein der Fleischmarkthelfer . Berlin

F. Gaar-Verbüände.

M.-Gladba

“L Arbeiter- und Angestelltenverbände,

Bäcker- und Konditoren-Verpand,. . . . Saarbrüden Verband der Buchdrucker und Papier- j verarbeiter . . ... .. . .. . « Gaarbrüden Deutscher Buchdrucker-Verein, Bez. Saar- brüden roe o e po rio 9 S Saarbrüden: Christlicher Holzarbeiterverband/Saar S C AiRE Malerverband Saar : Christlicher Metallarbeiter-Verband Saar e. V. \ O Tapezierer-Verband Verband der Zuschneider, Zuschneiderinnen und Direktricen/Saar Sämtliche Kartelle der Saär-Verbände

2. Treuhand- und Vermüögensverwaltungens Verbandszugehör!kgkeltt Vermögensverwaltung Saarbrücken Gewerkverein christlicher Christliher Bergarbeiter * - _ Bergarbeiter Saar, Saar, Gesellschaft mit be- Saarbrücken | schränkter Haftung \ B j

IIT. Gemischte Berbände,

Verein Hannoverscher Automobilführer von 1909- e, V. S E E A s Gewerkschaft Deutscher Geistesarbeiter, E. V. (Gewerkschaftsbund Deutscher Geistesarbeiter-Verbände). .-.-. „, Schußkartell Deüscher Geistesarbeiter . . Arbeitsgemeinschast der freien geistigen Berufe 6 Verband direktionsbevollmächtigter Gene- ralagenten Deutschlands, Ortsgruppe Erfurt A S G C Reichsverband der Hutmacher . . ... Verband selbständiger Lithographen und Gebrauchsgraphiker Deutschlands . . . Vereinigte Messerschlägerei-Besißer . . Mitteldeutscher Verein selbständiger Markt- und Messereisender C G Jnternationaler Verein selbständiger rei-- sender Geschäftsleue ._ ... . Verein ceisender Geschäftsleute und Be- rufsgenossen in Aachen... .... Mlermeister Beselniquieg Stadt und

S o a R 6 E S E S6 Deutscher Schneider-Verband-.-.-« « Stidcker-Verein . ... ..

Verband der Tafelglasmacher - Deutsch-

lands (Meisterorganisation) . . . . Verband Deutscher Chemoteehnikerinnen .- Bund sozialtechnischer Vereine...» Deutscher Werkbund . Verein vereinigter Zigarren- und Tabak-

händler von Rh

Berlin, den 24. März 1939, -

Der Reichsminister des Fnnern. J- A.: Dr: Fk 4:

Berlin-Zehlendorf Berlin f

Verlin

Erfurt Altenburg

Berlin Solingen

Halle (Saale) Halle (Saale) Aachen

Gotha

Frankfurt (Main)

Trieb b. Falkenstein i, Vogtland

Döbern (A Magdeburg-Helmstedt Potsdam

Berlin

Aachen und Burscheidt

Bekanntmachung. Betr.: Verbote ausläudisher Druckschriften.

Jm Einvernehmen mit dem Reichsminister für Volks- E und Propaganda wird auf Grund des $ 1 der Ver- ordnung des Reichspräsidenten zum Schuße von Volk und Staat vom 28. Februar 1933 bis auf weiteres im Jnlande die Verbreitung nachstehender Drueschriften verboten:

Sämtliche Schriften des es: ‘Danziger Senatspräsi-

denten Hermann Rauschning, enen“ von Dr. K, L.

„Religion im Leben der (Buch), Neumann u. Co., Prag-Karlin,

„Reslector““ Ps Fs\tanbul,

„Fame“ (Zeitschrift), Flusing (N. Y.), USA,.,

„Saturday Evening Post“ (Wochenschrift), Philadelphia,

„The Shadow of the Swastika“ von Geoffrey T. Gar- rat (Buch), Hamish Hamilton, London,

„Auf Wahrheitssuche in Rußland“ von Walter Citrine (Buch), Jean Cristophe, Zürich,

„They Betrayed Czechoslovakia“ von G. F. George (Buch), Penguin-Books Ltd, Harmondsworth/

England,

¿Das Dorf auf dem Berge“ von Evangel. Buchhandlung Zo

„Extraits de „Mein A mentaires“ von E. L. Paris,

ohan Maarte ifon/Schweiz (2 , AccompPagnés de , ichel, Les Belles Editio

»„Hitler conduit le bal“ von Georges-Anquetil 6 Editions de Lutèce, Paris, "A „Nazi Germany Its Women and Family [j von C. Kirkpatrick, The Bobbs-Merrill Compyqy N O d York, „und : eJUda erwache! Proklamation an das jüdische Y,j von Ben Chaim, Buchdruckerei A. G. vo J. Ruegg Söhne, Zürich. Berlin, den 15. April 1939.

Der Reichsführer 4h und Chef der Deutschen Polizei ; Reichäministeritn des JFnnexcn, Polizei in

J. A,: Dr. Rang.

. Bekanntmachung. en stellvertretenden Mitglied des Direktoriumz Dr. Georg Draheim bestellt, zu Bevollmächtigten Direktoriums : : :

Werner Neve, Dr. Kurt Michaelis.

Berlin, den 17. April 1939. Deutsche Zentralgenossenschaftskasse.

Bekanntmachung.

Die am 15. April 1939 ausgegebene Nummer 71 Reichsgesezzblatts, Teil L, enthält: i Verordnung zur Durchführung des Erlasses des Führers y Reichskanzlers fiber die Erweiterung ‘des Ralser-Win i ad l Gs a ari Men L a erordnung über die Gerichtsgliederung im Lande Thüring Vom 13. April. 1989. i Mens u Verordnung zur Aenderung der Gerichtsgliederung im Oesterreih. Vom 13. April 1939. Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zur Aendery des Deutschen Beamtengeseves. Vom 14. April 1939. : Ea über die deutshe Gerichtsbarkeit im Protelt Böhmen und ähren. ‘Vom 14.“ April 1939. Verordnung über die Ausübung. der Strafgerichtsbarkeit Protektorat Böhmen und Mähren. Vom 14. April 1939. Verordnung über die Ausübung der bürgerlichen Rechtspsh im Protektorat Böhmen und Mähren. Vom 14. April 1939. Umfang: 1% ogen, An Tes 0,30 N.AÆA. Postvers dungs Roe Ai 0,04 2A für ein Stück bei Voreinsendung unser Post|heckonto: Berlin 96 200.

Berlin NW 40, den 18. April 1939. Reichsverlagsanit. Dr. Hüb r i ch.

Bekanntmachung. Die am 17. April 1939 ausgegebene Nummer 72 | Reichsgesegblatts, Teil L, enthält: e M __ Erlaß des Führers und“ Reichskanzlers über dié Einfühtu einer Beamtenuniform. Vom 30. März 1939.

„Geseß über die Vertretung der im Protektocat Böhmen u Mähren ansässigen deutschen Volksgenossen im Großdeutsck Reichstag. Bom 13. April 1939, j

Gese über die Vextretung dex Mefneldeutshen im Gr deutschen Reichstag. Vom 13. April 1939. Gese über einmalige Sonderfeiertage. Vom 17. April 19 weite Verordnung über die Anwendung des Strafrechts ( Anlaß der Wiedervereinigung der sudetendeutshen Gebiete dom Deutschen Reih. Vom 14. April 1939. j Erste Verordnung zur Durch ührung des Gesetzes über MiSerune der N pro f 15. April 18 erordnung zum ey über eiumalige Sonderfeiertage. L 17. April 1939. ; x R h setestas Umfang: 2s Bogen. - Verkaufspreis: 0,15 dungsgebühren: 0,03 NAÆ- für ein Stück bei unser Postscheckonto: Berlin 96 200.

Berlin NW 40, den 18. April 1939. Reichsverlagsamt. Dr. Hubric.

R.A. Postver Voreinsendung

Nichtamtliches.

Deutsches Reich.

Der Königl _Niederländishe Gesandte, Herr vi Haersma de With, ist ua. Berlin zurückgekehrt hat die Leitung der Gesandtschaft wieder übernommen.

Nr. 20 des Reichsministerial-Blatts- vom 14. ‘Apvil 1939 soeben erschienen- und vom Reichsverlagsamt, Berlin NW Scharnhorststraße 4, zu beziehen. Fnhalt: 1. Allgemeine L waltungssachen: Erste Anordnung über städtebaulihe Maßnahi in der Stadt Augsburg. -— Zweite Anordnung über städtebaul Maßnahmen in der Stadt Augsburg. Erste Anovdnung die Neugestaltung der Stadt Linz a. d. Donau. Ziveite À ordnung über die Neugestaltung der Stadt Linz a. d. Donau. 2. Konsulatwesen: Eruennaug 3. Maß- und Gewichtwes Bekanntmachung über die -Zulassung einer Elektrizitätszählerf zur amtlichen Realaubidunn, 4. Steuer- und Zollwesen: Y ovdnung über Terra des aeaen les zum Zoll! und des Teils Ill der Rue die Zollab N ordnung über die Verwaltung der. Erbschaftsteuer und der L kehrsteuern im Oberfinanzbezixk Graz. Verordnung über Verwaltung der Verkehrsteuern im rfinanzbezicrk Finnsb Zo Ulbacif ung über Änderung des renverzeihnisses

olltarif.-

Berkehrstvesen.

Zur Uebernahme der memelländischen Eise! bahnen durch die Deutsche Reichsbahn.

Mit der Rückkehr des Memellandes zum Deutschen Reich die memelländischen Eisenbahnen mit 137,99 km Streckenlängt das Eigentum der Reichsbahn übergegangen. Auf Grund e! von der Deutschen Reichsbahn mit der ehemaligen Vertvall! der Memelländischen Bahnen getroffenen Vereinbarung behielt

ertigung. M

Zweite Beilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 89 vom 18 April 1939. &. 3

utshe Reichsbahn die litauishen Bediensteten zum größten Teil eule j April 1939 in ihren Diensten. Die gute Cm e hatte zur Folge, R auf den memelländishen Strecken im zusammenhang mit der Betriebsübernahme durch die Deutsche eichsbahn keinerlei Störungen eintraten. „Alle Züge konnten estórt weiter verkehren. Zur zentralen Führung des Betriebes nd PersonaleinseBzung wurde in Memel ‘in dem Gebäude des hrüheren niemelländi{Gen Betriebsamtes eine Reichsbahnbetriebs- eitung eingerihtet; die Bauaufgaben übernahm das benachbarte seichsbahn-Betriebsamt Tilsit. Die gesamten deutschen Tarife, insbesondere auch der Gütertarif mit allen weitere Ermäßigungen jietenden Ausnahmetarifen treten am 1. Mai 1939 auch auf den jéher memelländischen Eisenbahnen in Kraft. i Gleichzeitig mit der Einrichtung des Reichsbahnbetriebes auf den ehemals memelländischen Strecken wurden von der Deutschen Reichsbahn Verhandlungen mit den litauischen Staatsbahnen über die grundsäßliche Regelung aller mit der Uebernahme der Memel- ländischen Staatsbahnen verbundenen Fragen aufgenommen. Auch hei diesen Verhandlungen zeigten die litauischen Abgesandten weit- chendes Entgegenkommen, lo daß die«-Verhandlungen in der hauptsache binnen weniger Tage erfolgreih abgeschlossen werden fonnten. Mit dem Ablauf des 23. März 1939 gelten hiernach alle festen Eisenbahnanlagen und -einrihtungen des bisherigen Memel- ebietes mit sämtlihem Fnventax und Zubehör sowie alle Liegen- haften der Eisenbahnen des Memelgebietes als in das Eigen- tum der Deutshen Reichsbahn übergegangen; außerdem hat die ¿tauishe Staatsbahn der Deutschen Reichsbahn 4 Reisezugloko- otiven, 13 Güterzuglokomotiven, 30 Personenwagen, 6 Personen- uggepäckwagen und 130 Güterwagen in ordnungsmäßigem Zu- tande zu Übergeben. - Die am angegebenen Uebergangszeitpunkt estgestellten Kassenbestände der Dienststellen stehen noh den vitauishen Staatsbahnen zu; von da an fließen alle Einnahmen der Eisenbahndienststellen im Memelland der Deutschen Reichs- hahn zu. Fm Memelland tätige Eisenbahnbedienstete deutscher oder litauijher Abkunft können auf ihren Antrag in den Dienst der Deulshen Reichsbahn übernommen werden. Ueber die Betriebsführung im- Wechselverkehr über die neuen Grenzübergangspunkte Bajohren/Kretinga und Laugszargen/Po- zerunai ist eine vorläufige Regelung getroffen worden, die so lange gelten N bis für den Betriebswechsel über diese Bahnhöfe ceignete Anlagen geschaffen worden sind. Bis zur Schaffung der Piiauen ugestandenen besonderen Freihafenzone im ZEE emel werden Litauen Teile des öffentlihen Hafenbeckens in Memel für den seewärtigen Güterverkehr zwishen dem Memeler Hafen und fitauen zugewiesen werden. Diese Güter werden in zollver- shlossenen - Zügen mit Lokomotiven, Wagen und Personal der titauishen Eisenbahnverwaltung von Bajohren nah dem Bahnhof Memel und umgekehrt rollen; die Deutsche Reichsbahn übernimmt die Weiterbeförderung zum: Hafen und den gesamten Abfertigungs«: dienst für Empfang ‘und Versand’ dieser Güter. Jm übrigen unter- liegen der Personen- und Gepäckverkehr sowie der Güter- und Tierverkehr zwischen dem bisherigen Memelgebiet und Litauen den eglementarishen n des deutsch-litauischen Verbands- tarifes. Die Fahrpreise und Gepäckfrachtsäße werden bis zur Ein- führung neuer Tarife durchgehend auf Grund der Preistafeln der litauishen Binnentarife berehnet. Jm Gütex- und Tierverkehr zwischen dem bisherigen Memelgebiet und Litauen wird bis zur

Einführung neuer Tarife die Fracht bei durhgehender Abfertigung M reien bis und ab der neuen Grenze nah dem litauien innentarif berehnet. Fn“ den übrigen „internationalen Ver-

kehren werden Fracht- und Fahrgeld, soweit Verbandstarife be- stehen, nach diesen ing Sri

Endlich wird der seewärtige Temes von und nah Litauen über den Hafen Memel durch einen Seehafentarif im deutsh- litauishen Tarifverband geregelt werden; bis zu dessen Fnkraft- treten wird im seewärtigen Verkehr über den Uebergang Bajohren/ Kretinga die Fracht nach dem litauischen Binnentarif durh- gerechnet werden.

Kauarest und WissenscHäft. Aus den Staatlichen Museen.

Vorträge und Führungen. __ Jn der Woche vom 23. bis 29. April finden in den Staat- lihen Museen die folgenden Führungen und Vorträge statt: Sonntag, 23. April.

11—12 Uhr im Pergamon-Museum: Das pergamenishe Fürsten- aef leht nah Bildnissen und Juschriften. Dr. Kleiner. 11—12 Uhr im Neuen Museum, Aegyptische Abteilung: Amarna.

Dr. Anthes. Montag, 24. April. 12—13 Uhr in der Nationalgalerie: „Malerei des Biedermeier.

Dr. Griebert. Dienstag, 25. April.

10,30—11,30 Uhr im Kaiser - Friedrich - Museum: Signorelli. Dr. Behling.

20—21,30 Uhr im Pergamon-Vortragssaal: Gestalt des mesopo- tamishen Hauses (mit Lichtbildern). Dr. Heinrich. Mittwoch, 26. April.

11—12 Uhr im Museum f. Völkerkunde, Afrikan. Abt.: Die Reli-

gionen der asrikanishen Völker. Dr. Glü. 1112,30 Uhr im Museum f. Vor- u. Arg ichte: und Magie in der Vorzeit Europas. Prof. v. a A 12—18 Uhr ‘im Deutshen Museum: Deutsche Plastik des rod.

Dr. Mey. : Donnerstag, 27. April. 11—12 Uhr im Kaiser - Friedrich - Museum: Giovanni Bellini.

Dr. Simon. Freitag, 28. April. 11—12 Uhr im Schloßmuseum: Neuerwerbungen (Ausstellung im Marine Sach), Prof. Schnorr v. Carolsfeld. / 1112,30 Uhx im Musikinstrumentenmuseum: Reine mit Vorführungen an den Fnstrumenten. Dce. Reinhard.

Sonnabend, 29. April. 9,30—10,30 Uhr im Neuen Museum, Aegypt. Abt.: Die Kultur der Amarnazeit (Arbeit emeinschah). Dr. Zippert. 11—12 Uhr im Stu f. Völkerkunde, Fndishe Abt.: Mittel- O Stosfmalerei aus Ostturkistan. Dr. Rau. 11,80—12,30 Uhr im Neuen Museum, Aegypt. Abt.: Das Mittlere Reich (2100—1700 v. Chr.).

Religion

Außerdem finden im Pergamon-Museum täglich außer Montag von 11—12 und 12—13 Uhr Rundgänge statt.

_Handbdelsteil.

Aktuelle Fragen der Textilindustrie.

Zellwolleerzeugung soll auf 4 Mill. Ztr. gesteigert werden. Exportwert der deutschen Textil- industrie 500 Mill. NM.

_ Eine Tagung der Fachuntergtuppe Trikotagenindustrie ver- einigte die Trikotagenfabrikanten aus Süddeutshland im Museum- aal in Tailfingen, um den Beine Firmen Abiuglalle über ie Rohstoffversorgung, über Beschästigüngs- und Abjatzlage, über die Preisentwicklung und über Exportfragen zu geben. Kom- merzienrat H elfferich, Neustadt a. d. W., der Leiter der Fach- gruppe Wirkerei und Strickerei, gab u. a. ein Bild der Rohstoff- versorgung für die Wirkerei und konnte dabei darauf hinweisen, daß Deutschland seine Zellwolle-Er n tatkräftig ausbaut, um im Laufe dieses Jahres noch auf 200 t jährlihe Gesamt- produktion zu kommen. Auch der Qa in Kunstseide le im be E sichergestellt und werde durch- Vergrößerung bestehen- der Kunstseidewerke noch weiter G ert. Dadurch sei die Hoff- nung berechtigt, L au in A unst der Bedarf der großen Masse der deutschen Bevölkerung an Leibwäsche sichergestellt wer- den könne. Zur Arbeiterfrage in der Ae aris über- end, wies Kommerzienrat FUeA auf die große Gefahr des thienden Nahwuchses in der extilindustrie Fine Die Fah- ruppen und erie widmen . sich ganz besonders der yrage der weitgehenden Einsparung von Arbeits räften und der besseren Organisation der Betriebe. Bei einer Erläuterung der Preisvorschriften in dex Textilindustrie betonte Kommerzienrat Helfferich mit Nachdruck, daß die Textilindustrie jede Preisüber- shreitun zu unterlassen und im Fnteresse des Ganzen das Wort Verdienst bis auf weiteres klein zu. schreiben habe, i; j ___Ans eh äußerte fd Fabrikant Herv\ch, Limbach - 1, Sa., der stellvertretende Leiter der Sande, über Export- ragen der Wirkwarenindustrie. Er betonte die unumgängliche totwendigkeit des Exports und der Exportförderung gerade in diesem Bal bgwein, Von dem Gesamtexport der deutschen Textilindustrie (einshließlich ‘Oesterreih) von 1938 im Werte von- 500 Mill. N. hatte die Wirkerei und Strickerei- einen 20 fi 4 Anteil. ‘Der Redner unterstrich weiter die Notwendigkeit des Fertigwarenexports für Deutschland und zeigte für Textilwaren noch einige Exportsteigerungsmöglichkeiten durch Gemeinschafts# werbung in bestimmten Formen und dur Exportlenkung auf: Er wies vor allem auf die Notwendigkeit des Südosteuropa=. Exports hin und lpra den Wunsch aus, daß bei künftigen Han- delsvertragsverhandlungen Textilien mehr - als bisher in ‘den Verdergrund gestellt werden sollen. ; /

JInteressante Ausführungen zu dem Problem der ellwolle- forschung und -erprobung mahte noch Kommerzienrat elfferich, indem er dabei seiner festen Ueberzeugung Ausdruck gab, daß aus der deutschen Zellwolle heute ein der Baumwolle in eder! Hinsicht gleihwertiges Produkt hergestellt werden kann. Die Süd- ostcuropareise, die Kommerzienrat Helfferih in diesen Tagen zu- sammen mit einer Reihe anderer deutscher Textilwirtschaftler an- treten wird, sokl niht nur neue Wege für den Export nah Südost- europa ebnen, sondern sie loll auch der deutshen Zellwolle neue Freunde im Südosten werben.

Die Wirtschafts struktur des Protektorats Bshmen und Mähren und - des Memellandes. „_ Die Commerz- und Privat-Bank gibt als Sonderbeilage zu ihrem Wirt*haftsbericht eine Abhandlung über die Wirtschàfts- struktur des Protektorats Böhmen und Mähren und des Memel-

--

Hierunter befanden L

landes heraus. Sie enthält eine große Anzahl statistisher An- aben über Rohstoffversorgung, Jndustrieproduktion, Außen- handelsbezihun a vûre of a La bit L Sitte e er Text der Broschüre befaßt sih zunächst mi esamtwirtschaft- lihen Gesihtspunkten und geht dann näher auf die Struktur der einzelnen Fndustriezweige ein, wobei insbesondere die Standorte, vie Beschäftigtenzahl, die Anzahl dex Betriebe und Absahwerte erwähnt werden. Den Berichten schließt sich eine Zusammen- tellung der Aktiengesellshaften des Protektorats an (5 000 000 K. ktien apital und darüber) mit Hiniweisea auf die im Protek- toratsgebiet liegenden Betriebe.

Die Totalverclufte der Welthaudelsflotte im Dezember und im Fahre 1938.

Die Zahl der im Monat Degember 1988 verlorengegangenen Schiffe belief sich, nach Aufstellung des Gevrmanischen Lloyd, auf insgesamt 22 mit 53 390 BRT. gegen 82 mit 26 935 BRT. im Monat November 1938. Hierunter ; / schiffe mit 23 827 (22 677) BRT., 4 (8) Motorschiffe mit 289 2291) BRT. und 2 (6s) Segelschiffe mit 580 (1967) BRT. Der

auptanteil ‘dieser Verluste fiel auf Großbritannien mit 77 (6) Schiffen von 5083 (3438) BRI. Es folgen dann Nor- wegen mit 8 (—) Schiffen von 1670 (—), Frankreich mit 3 (3) Schiffen von 1198 (519), Schweden mit 2 (1) Schiffen von 28 794 (123) und USA. mit 2 (6) Schiffen von 864 (6276) BRT, Je ein Schiff verloren Jtalien mit 6900 BRT., Fapan mit 1862 BRT., Spanien mit 2498 BRT., Griechenland mit 4261 BRT. und Deutschland mit 260 BRT.

Durch \{chweres Wetter sind 7 (9) Dampfer, 2 (3) Motor- schiffe sowie 2 (4) Segelschiffe verlorengegangen. Gestrandet ist 1 (2) Dampfer, während im November noch ein Motorschiff strandete. Durch Zusammenstoß büßte die Welthandelsflotte 6 Dampfér und ein Motorshiff (November keine) ein, während durch Feuer 1 (5) Dampfer und 1 (2) Motorschiffe vernichtet wurden. Nähere Angaben über die Ursachen des Totalverlustes un bei einem Dampfer. Teilschäden erlitten im Dezember 23 (857) Dampfer, 254 (237) Motorschiffe und 81 (84) Segel-

iffe. x 19 ie Aufrehnung der Len des Germanischen Lloyd über die Totalverluste der Welthandelsflotte ergibt für das anze Fahr 1938 den Totalverlust von 349 Schiffen mit 520 150 BRT. gegen 333 Schiffe mit 460 831 BRT. im Fahre 1937. 236 (208) Dampfschiffe mit 399 558 6) Motorschiffe mit 97 029- (61 302) BRT.

00 (365 747) BR ( (33 782) BRT.

und 63 (79) Segelschiffe mit 23

: Notierungen der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes vom 18. April 1939.

(Die Preise verstehen sih ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung):

Originalbüttenaluminium, 99 9/0 in Blöcken #00 9 0 0 133 desgl: in Walz- oder Drahtbarren 99 9/0 0 S @ e eee... 7 Neinnikel, 98—99% « o o - 5 -— Antimon-Negulus « «e « « + + « E Feinsilber I E I I E T E T) 36,60—39,90

RM tür 100 k;

fanden sih 16 (18) S

Berliner Börse am 18. April.

Aktien eher nachgebend, Renter freundlich.

Jnfolge des weiter stark eingeschränkten Geschäftsumfanges eröffneten die Aktienmärkte F meist niedrigeren E. ie Vankenkundschaft übte Zurüchaïtung, was den Berufshandel zu einer Bereinigung seiner Positionen veranlaßte; das dabei an- fallende Material war allerdings nur unbedeutend. Jm Mittel- punkt der Börsengespräche ftand das soeben veröffentlichte Communiqué über die Aufsichtsratssizung bei Daimler-Benz. Da über die ZEETtN des Bezugsrechts bzw. den für die jungen Aktien noch festzusezenden Kurs keine Klarheit besteht, konnte fich eine Belebung im Handel mit der Daimler-Aktie noch nit durh- seyen. Der Furs gab E um 2% nach, was wohl darauf zurückzuführen ist, daß der Berufshandel ee Voreindeckungen bei dem fehlenden Publikumsinteresse glattstellte.

Montanwerte waren, bis auf Verein. Stahlwerke (—% %), nur wenig verändert. Das gleiche galt auch für Braunkohlenwerte, von denen Dtsch. Erdöl mit —*/s % die größte Einbuße erlitten. Von chemischen Papieren verloren Schering 1, v. Heyden ?/s und Foren 3/8 %, in der Gruppe der Gummi- und Linoleumaktien

onti Gummi 14 und Dtsch. Linoleum £ %. Von Elektroaktien waren nur AEG mit —1!/4 7 über Prozentbruchteile gedrückt, doch konnte die Eane hon in der ersten Viertelstunde fast wieder ausgeglichen werden. Jm übrigen sind mit nennenswerten Abweichungen gegen den Vortagsschluß noch zu erwähnen: Eisen- bahnverkehr mit 2, Holzmann mit 1/4, Allgem. Lokal und Kraft mit 13/s, Orenstein mit 11/4, Schubert & Salzer, Bem- berg, Aschaffenburger und Westdtsh. Kaufhof mit 1 2%.

Jm Börsenverlauf bröckelten die Notierungen vielfah unter dem Drue der Geschäftsstille weiter ab. Gesfürel gaben um %, Salzdetfurth um 4, Hotelbetrieb und Rheinmetall-Borsi um je 1% nah. Feldmühle, Funghans und Engelhardt stellten fich je 14 % niedriger. Aschaffenburger Zellstoff zogen hingegen um 4 % an, auch Farben erholten sih auf 148!/s.

Am Börsenschluß verlief das Geschäft weiterhin ruhig, wobei Siemens 1/s, Klöckner und Dessauer Gas 4 % gewannen.

Mannesmann verloren jedoch % %. Reichsbank schlossen zu 178/. Farben notierten 148!/s,

Von den zu Einheitskursen gehaudebten Bankaktien erholten sih Deutsch-Asiatishe um 15 NA.

Bei den Hypothekenbanken büßten Dis. Centr. Boden und Rhein. Hyp. je 14 % ein. Am Markt der Kolonialwerte stiegen Neuguinea gegen die Notiz vom 15. 4, um 4%, andererseits wurden Schantung um 2% herabgeseßt. Bei den Fndustrie- papieren erhöhten sich nach Pause Bergmann Elektricität um 4 und Steatit Magnesia um 5% %. Rücgängig waren Sächsische Webstuhl um 3, Gebr. Krüger um 3/4, Glasmanufaktur Schalke und Aachener Tuch um je 4, Berliner Kindl-Stammprioritäten um 414 %.

Im variablen Rentenverkehr blieben Reichsaltbesig mit 1314 % und die Gemeindeumshuldungsanleihe mit 93,45 un- verändert.

Der Kassarentenmarkt lag bei ruhigem Geschäft behauptet. In Pfandbriefen gelangte verschiedentlih Material an den Markt, Liquidationspfandbriefe neigten überwiegend ur Schwäche. Eine Ausnahme bildeten Sächsishe Bodencreditanstalt Liquis, die um 2% % anzogen. Kommunalobligationen sowie Reichs- und Länder- anlçihen wurden auf Vortagsbasis gehandelt. Von Stadtanleihen stellten sich 28er Gelsenkirhen-Buer und 27er Plauen je % % höher. Sonst sind noch Il. Pommern Prov. Auslosung und 30er Pommern Provinz sowie Il. Dekosama mit je +14% zu erwähnen. Jn JFudustrieobligationen war das Geschäft etwas lebhafter. L stiegen um 4, 37er Harpener um % %, während

rupp-Treibstoff 14 % einbüßten.

Am Geldmarkt waren für Blankotagesgeld wieder Sätze von 2 % und darunter anzulegen.

Bei der amtlichen Berliner Devisennotierung - ergaben sich keinerlei Veränderungen.

Devisenbewirtschaftung.

Devisenabkieferung in Danzig. Reichsmark- und Zloty-Devisen ausgenommen.

Daazig, 17. April. Der Senat hat eine am 17. April in Kraft getretene Verordnung erlassen, wonach Deviseninländer die ihnen am 17. April gehörenden Devisen în-Form von Gold, Gold- münzen, ausländischen Scheidemünzen und Banknoten gegen Gulden an die Bank von Danzig odex eine Devisenbank unver- züglih zu veräußern haben. Währungsguthaben, die am 17. April bei Danziger Devisenbanken unterhalten werden, werden zum amtlihen Geldkurs in Gulden umgestelkt. Wertpapiere in aus- ländisher Währung find der Bank von Danzig oder einer De- visenbank unverzüglih anzubieten und auf Verlangen der Bank von Danzig zu veräußern. Die Verordnung gilt niht für De- visen in Reichsmark oder Zloty mit Auswahme von Goldmünzen. Sie gilt ferner niht für die Danziger Auslandsanleihen. Die Bank von Danzig kánùñ weitere Ausnahmen von der Verordnung zulassen, insbesondere soweit dies für eine reibungslose Abwick- lung des Außenhandels und des Hafenumfehlagsverkehrs erforder- lich ist. Es ist gewährkeiftet, daß sowohl der Wirtschaftsverkehx mit dem Reich als auch mit Polen soivie der Hafenumschlags- verkehr keinerlei Störungen erfahren werden.

Der Zahlungsverkehr zwischen dem Reich und dem Protektorat. Böhmen und Mähren. Eine rfügung der Irationalbank für Böhmen und Mähren.

3rag, 17. April. Jn der Gesehessammlung wird eine neue Beri der Nationalbank für Böhmen und Mähren, betreffend Uebertveisung von Zahlünzeft zwishen dem Deutschen Reich ein- \{ließlih des Sudetengebietes auf dexr einen Seite und dem Pro- tektorat Böhmen und Mähren auf der -anderen Seite, veröffent- licht. Nach dieser Verordnung werden für Zahlungsleistungen bei der Nationalbank P und bei der- Deutshen Verrechnungs- kasse Berlin ein „neues renkonto“ ‘und ein „neues O. konto“ errichtet, die zinslos sind und für die der Umrechnungskurs 10 Kronen = 1 Mark stgesebt ist. Ueber das neue Warenkonto werden gegenseitige Zahlungen der Schuldner aus der gegen- seitigen Wareneinfuhx und aus dem gegenseitigen Veredelungs- verfahren, jedoch nur, soweit es sich um Abschlüsse nah dem 21. März 1939 handelt, durhgeführt. Abschlüsse vor dem 22. März 1939 wevden auf Grundlage * früherer ahungen liquidiert. Ueber das neue Spezialkouto werden dagegen Zahlungen aus gleichen Titeln wie über die Spezialkonten der Deutschen Verreh- nungskasse und der Nationalbank Prag durchgeführt, sofern sie nah dem 21. Mäxz 1939 fällig sind.

-—