1939 / 94 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 25 Apr 1939 18:00:00 GMT) scan diff

Petroleum Corp. (Z) 255/s,

79% Dt. Reih 1924 (Dawes,

(nat.' 13%, 79/9 Deutsche Rentenbk.

17,25, 79/9 Ver. Städteanl. d. Dt. Spark.- u. Giroverb. 1926 (nat.) 121/46, 7% Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. (nat.) —,—, 7% Preuß. Central Bodenkred., Pfbr. (nat.) —,—, 7/6 Preuß. Pfand- brbk., Pidbr. (nat.) —,—, 7°/0 ‘Rhein.-Westf. Bod.-Crd., Pfdbr.

Shell Union (Z) 8,50 M., Holland Amerika Lijn- 98,00, Néederl. Scheepvaart Unie 1021/,4 M., Rotter- damsche Lloyd 100,00, „Amsterdam“ Rubber Cultuur Mij. 183,75, ohne Kettenerkl., 64 9/9 Bayern 1925 (nat.) 13,00, 6 %/9 Preußen 1927

Reichs: und Staatsanzelger Nr 94 vom 25. April 1939. S. 4

nicht nat.) Kred. Anst. 1925 (nat.)

79/9 Deutsch. Kali-Syndik.,

Rhein - Elbe 1926, m. Bezugsschein (nat.) m. Gewinnbeteilig. {nat.) —,—,

(nat. —,—, Sächs. Bodencred., Pfdbr. (nat.) —.—, 54% A. R. de B. E. D. ‘Acióries Réunies) 119,25 7%/9 Rob. Bosch A. G. (nat.) 93,00 B., 7% Contr Gummi - Werke A. G. (nat.) —,—,

Sinking Funds (nicht nat.) 37,50,

m. Gewinnbeteilig. u. Kettenerkl. (niht nat.) (Z —,—, Siemens u. arE

Union (nat.) —,—, 64 9%

(nat.) T % 64 9% Vereinigte Stahlwerke,

Vereinigte

44,50, 69% Siemens uU. 25 jahr.,

T 9% Viscose Comp 20,25, alsfke Stahlwerke

Serie C

Öffentlicher Anzeiger.

(nat.) —.—, 6% Near A. G. (nat.) —,—, T7 °% Rhein.-West Elektr. Wke. 1925 (nat. ) —,—, 7% Rheti.-Westf. Elektr. Wke. 1931 Notes (nat.) —,—, 6/9 Ryein.-Westf. Elektr. Wke. 1972 (nat L —,—, 6 2/0 Eschweiler Bergwetkver. (nat. —,—, Amsterdamsthe 6 9/9 Harpener Bergb., 20 jähr. (nat.) —,—, 6% J. G. Farben | Bank 114,75, Rotterdamsche Bank Vereeng. 101,50, Deutsche Reichs, bank (ni<ht nat.) 35,00, Holl. Kunstziide Unie 40,50, Jnternat, A. Jürgens Ver. Fabr., Pref. and —,—, J. G. Farben (nit nat.) (Z) —,—, Algem. Nederl.-JFnd Electriciteits Mij. (Holding-Ges.) 215,00. Montecatini —,—. l: (Z) = Zertifikate, (nat.) = nationalisierte Stü>e.

R

1. Untersuhungs- und Strafsachen, 2. Zwangsversteigerungen,

3. Aufgebote,

4, Oeffentliche Zustellungen, 5. Verlust: und Fundfachen,

6. Auslosung usw. von Wertpapieren, 7. Aktiengesellschaften, 8. Kommanditgesellschaften auf Aftien, 9, Deutsche Kolonialgesellshaften,

10. Gesellschaften m. b. H.,

11. Genossenschaften,

14.-Bankausweise,

12. Offene Handels- und Kommanditgesell schaften, 13. Unfall- und Juvalidenversicherungen,

15. Verschiedene Bekannimachungen.

K

Ane Dru>aufträge müssen auf einseitig bes<hriebenem Papier völlig dru>reif eingesandt werden. Änderungen redaktioneller Art und Wortkürzungen werden vom Verlag niht vorgenommen. Verufungen auf die Ausführung früherer Dru>ausfträge sind daher gegenstandslos; maßgebend ist allein die eingereihte Dru>vorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können nicht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Dru>aufträgen ablehnen, deren Dru>vorlagen nicht völlig dru>reif eingereiht werden.

1. Untersuchungs- und Strafsachen.

[4677] Steuerstectbrief

und Vermögensbeschlagnahme.

Der frühere Zahnarzt Dr. Georg Maschïe, geboren am 6. Mai 1872 zu Belgard i. Pomm., und seine Ehefrau Helene, geb. Schiff, zuleßt wohnhaft in Berlin W 15, Kurfürstendamm 67, zur Zeit in Mailand, Ftalien, schulden dem Reih eine Reichsfluchtsteuer von 10 026— RA, die am 12, - November 1936 fällig gewesen ist, nebst einem ZU- {lag von 5 vom Hundert für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden angefangenen halben Monat, ab 1. 1 1938 = 1 vom Hundert für jeden an- gefangenen Monat. .„

Gemäß $ 9 Ziffer 2 ff. des Reichs- fluchtsteuergeseßes (Reichssteuerbl. 1934 S. 599; Reichsgeseßbl. T 1931 S 699; 1932 S. 571; 1934 S. 392, 941; 1935 S__850) wird hiermit das inländische Vermögen der Stèuerpflichtigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichs- fluchtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsflucht- steuergeseßes festzusepende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und entstehenden Kosten Ls Mau

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im Fn- «land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschästs- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistun- en an die Steuerpflichtigen zu bewir- en; sie werden hiermit aufgefordert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monais, dem unterzeichneten Finanz- amt Anzeige über die den Steuerpflich- tigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwed>ke der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Absay 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdurh dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Be- \{lagnahme gehabt hät und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkennt- nis trifft, Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine - Anzeigepflicht | vorsäßlich oder fahrlässig niht erfüllt, wird nah $ 10 Absaß 5 des Reichsfluchtsteuer- gesebes, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($$ 396, 402 der Reichsab- gabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuer- ordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichs- abgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Absaß 1 des Reichsflucht- steuergesebßes ist jeder Beamte des Po- lizei-, und Sicherheitsdienstes, des Stéeuerfahndungsdienstes und des Zoll- fabndungsdienstes sowie jeder Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der : Staatsanwaltschaft bestellt ist, verpflichtet, die Steuerpflich- tigen, wenn sie im Funland betroffen werden, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im Fnland betroffen werden, De nLs festzunehmen und sie gemäß 8 11 Absay 2 des Reichsfluchtsteuer- eseßes unverzüglih. dem -Amtsrichter es Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, PSrRRT E 764 11. 109/1840. Berlin:Charl., 11. April 1939. Finanzamt Charlottenburg-Ost. (Unterschrift.) [4678] . Steuerstectbrief

und Vermögensbeschlagnahme.

Die Frau Charlotte Riesenfeld, ge- boren am 1. Oktober 1902 zu Wien, zu- leßt aa in Wien, XIRX., Heiligen- städter Straße 892, zur Zeit in London,

schuldet dem Reih eine Reichsflucht- steuer von 43 534,— A, die am 15. Mai 1938 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von 1 vom Hundert für en auf den Zeitpunkt der Fälligkeit olgenden angefangenen Monat. Der Zuschlag beträgt mindestens 2 vom Hundert des D Cie D M

Gemäß $ 9 Zisfer 2 f. des Reichs- fluchtsteuergeseßes (Reichs\steuerblatt 1937 S. 1269; Reichsgeseyblatt 1 1938 S. 389) wird hiermit das inländische Vermögen der Steuerpflichtigen zur

Sicherung der Ansprüche auf /Reichs- |

fluhtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Bille 1 des Reichsflucht- steuergeseßes sestzuseßende Geldstrafe und alle im Steuer--und Strafverfahren entstandenen und entstehendèn Kosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an allé natürlichen und juristishen Personen, die im Fn- land einen Wohnsitz, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschästs- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistun- gen an die Steuerpflichtige zu bewir- ken; sie „werden hiermit ausgefordert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeihneten Finanz- amt Anzeige über die der Steuerpflich- tigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung ‘zum Zwe>e der Er- füllung an die Steuerpflichtige eine

Leistung bewirkt, ist na<h $ 10 Absatz 1

des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdur< dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Be- shlagnahme gehabt hat und N ihn auch kein Bersbulben an der Unkennt- nis eile Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepfliht vorsaßlih oder fahrlässig niht erfüllt, wird nah 8 10 Absaß 5 des Reichsfluchtsteuer- geseves, sofern niht der Tatbestand der er item ens oder der Steuer- gefährdung (88 3 402 der Reichsab- gabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuer- ordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichs- abgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Absay 1 des Reichsflucht- steuergeseves ist jeder Beamte des Po- lizei- und Sicherheitsdienstes, dés Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staats- anwaltschaft bestellt ‘ist, verpflichtet, die at redi “batad wenn sie im Jn- land betroffen wird, vorläufig. festzu- nehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannte Steuerpflichtige, falls sie im Fnland betroffen wird, vorläufig L E A und sie gemäß $ 11 Ab- ay 2 des Reichsfluchtsteuergeseßes un- verzüglich dem Amtsrichter des Bezirks, in welhem die Festnahme erfolgt, vor- zuführen.

Junland im Sinn dieser Verfügung ist das. Reich8gebiet nah der Wiederverel- gus Oesterreihs mit dem. Deutschen Reich.

Wien [., 1. April 1939, j Finanzamt Fnnere Stádt-Ost.. Reichsfluchtsteuerstelle für das

Land Oesterreich. (Unterschrift.)

[4680] :

Beschluß; vom 21. April 1939. , Jn der Strafsache gegen die am 20. 11. 1896 in Dezuryn (Polen) ge- borene Etha (gen. Edzia) Fruchter eb. Kriyer, zur. Zeit im Unter- AiGungsgefängnis, hier, wegen Devisen- vergehens, wird die dur< Beschluß des Amtsgerichts Chemniß vom 15. 2. 1939 angeordnete Vermögensbeschlagnahme aufgehoben.

Amtsgericht Chemnitz. Abt. C.

Glauche.

[4684]

[4679] Beschluß.

Jn der Strafsache gegen den Kauf- mann Riewing Houwing, früher in Leer, jeßt in Winschoten (Holland), wegen Devisenvergehens, wird auf An- trág der Staatsanwaltschaft zur Sicher- stellung der Dur Ie im $ T7 des Gesezes über die Devisenbewirt- haftung vom 12. Dezember 1938 vor- gesehenen Maßnahmen die Beschlag-

nahme des Vermögens des Beschuldig- | ten -gemäß $ 78 des Geseßes ange-

ordnet. ams Der Beschuldigte ist hinreichend ver-

‘dächtig, im April 1939 in Bremen vor-

säßli<h unrichtige Angaben tätsächlicher Art gemacht zu haben, um für sich eine Genehmigung zu ershleichen, die nah 8 57 des Gesetzes (Ueberbringung von Umzugsgut und sonstigen Sachen ins Ausland bei -der Auswanderung) er- forderlih ist. Vergehen nah $ 69 Abs. 1 Ziff. 7 des Geseyes. 2 Js 117/39. Leer, den 17. April 1939. Amtsgericht. Heißenbüttel,

[4681]

Der Georg Wolff, geboren am 7. April 1887 in Sangerhausen, ist auf Grund von $ 2 des Geseßes über den Widerruf von Einbürgerungen und die Aberkennung der deutshen Staats- angehörigkeit vom 14. Juli 1933 der deutshen Staatsangehörigkeit La ver- lustig exklärt worden. it Rücksicht hierauf ist ihm der ihm am 5. ilde tembexr 1912 dur< die Medizinische Fakultät der Universität Berlin ver- Bei akademische Doktorgrad dur Beschluß der Friedrih-Wilhelms-Uni- versität vom 18. April 1939 entzogen worden.

Die Entziehung wird mit dieser Ver- öffentlihung wirksam.

Berlin C2, Unter den Linden 6, den 18, April 1939.

Friedrih-Wilhelms-Universität. Der Rektor. H o p-Þ e.

[4682]

Der Richard Ritter, geboren am 95. Juli 1877 in Pr. Friedland, ist auf Grund von $ 2 des Geseßes über den Widerruf von Einbürgerungen und die Aberkennung der deutschen Staatsange- hörigkeit vom 14. Juli 1933 der deut- hen Staatsangehörigkeit für verlustig exklärt worden. Mit Rüsicht hierauf ist ihm der ihm am 30. Fuli 1921 durch die Medizinische p der Univer- sität Berlin verlie je D torgrad dur< Beschluß der Friedrih- Wilhelms-Universität vom 18. April 1939 entzogen worden. A

Die Entziehung wird mit diéser Ver- öffentlihung wirksam.

Berlin C2, Unter den Linden 6, den: 18. April 1939. N Friedrih-Wilhelms-Universität. Der Rektor. Hoppe.

[4683]

Die Alice Salomon, geboren am 19. April 1872 in Berlin, ist auf Grund von $ 2 des Geseves über den Widerruf von Einbürgerungen und die Ab- erkennung der deutshen Staatsange- hörigkeit vom 14. Fuli 1933 der deut- schen Staatsangehörigkeit für verlustig erklärt worden. Mit Rücksicht hierauf ist ihr dex ihr am 14. Fuli 1906 durch die Philosophische Fakultät der Univer- sität Berlin verliehene akademische Doktorgrad- dux< Beschluß der Fried- ri<h-Wilhelms-Universität . Berlin vom 18. April 1939 entzogen worden. ;

Die Entziehung wird mit dieser Ver-

dffentlihung wirksam.

Berlin .C 2, Unter den Linden 6, Fernsprecher 16 44 01, 18. April 1939. Friedvih-Wilhelms-Universität. Der Rektor: H oppe.

Dem Leo Friedländer, geboren am 7, Mai 1895 in Posen, ist auf Grund von $ 2 des Geseßes über den Widerruf von Einbürgerungen und die Ab- erkennung der deutshen Staatsange- hörigkeit vom 14. Juli 1933 der deut- hen Staatsangehörigkeit ffir verlustig erklärt worden. Mit Rücksicht hierauf ist ihm der if am 6. März 1926 dur< die Medizinishe Fakultät der Universi- tät Berlin verliehene akademische Doktorgrad durch ' Beschluß der Fried-

ene akademische Dok- | 5

| waldstraße 66, Zimmer 43, unter Vor-,

| die 5 igen Berliner Goldpfandbriefe

ri<h-Wilhelms-Universität vom 18. April 939 entzogen worden.

Die Entziehung wird mit dieser Ver- öffentlihung wirksam.

Berlin C 2, Unter. den Linden 6, ern Ber 16 44 01, 18. April 1939.

riedrih-Wilhelms-Universität. Der Rektor: H o ppe.

3. Aufgebote.

[4691 Die vom unterzeihneten Amtsgericht dur< Beschluß vom 18. März 1935 ange- ordnete Zahlungssperre derx 6/8 %igen Leipziger Stadtanleihe von 1928 I Lit. B Nr: 4024 über 1000 N.Æ hat sih dur< Antvagsrü>nahme erledigt; der. auf den 2 Juni 1939 anberaumte Aufgebots- termin zwe>s Kraftloserklärung der ge- nannten Urkunde wird aufgehoben.

Amtsgericht Leipzig, Abt. 112,

den 17, April 1939.

[4686] Zahlungssperre. :

Betreffs dex Schuldverschreibung der Anleiheablösungsschuld des Deutschen Reiches von 1925 Nr. 923359 über 50 A [sowie des Auslosungsscheins dieser Anleiheschuld Gr. 21 Nr. 3859 über 50 A ist die Zahlungssperre ge- mäß $ 1019 ZPO. erlassen, 456 F. 86. 39.

Berlin, den 21. April 1939,

Das Amtsgericht Berlin.

[4687] Aufgebot.

1, Heinz Jsvael Goldstein, Berlin, Barbarossastr. 52 51. F, 2. 39 —; 92. Friß Jsrael Story, Berlin, Ludwig- firhplab 10 51. F, 4, 39 —; 3. Firma F. Louis- Klaus, Leitern- gerüst-Fabrik, Hermsdorf i, Thür, «— 51. F 15. 39 —, haben das Aufgebot folgender Urkunden beantragt: zu 1: Aktie des Aktien-Vereins des Zoolo- ishen Gartens in Berlin Nr. 2501

ol. C. 251 über 1000 K.Æ, ausgestellt am 1. 12, 1900 auf Ludwig Bing, über- tragen am 20. 2, 1932 auf Herbert Bing, am 22, 2. 1932 auf den -Antrag- steller; zu 2: Aktie des Aktien-Vereins des Zoologischen Gartens in Berlin Nr. 2132 Fol. C 66 über 1000 N.Æ, aus- gestellt am 1, 12. 1900 auf Bo>kmann, übertragen am 19. 3, 1901 auf M. Fischer, 16. 1. 1904 auf S. Roe berg, 18. 9, 1908 auf Caroline Rojen- berg, 19. 3. 1912 auf Ernestine Story, am 12. 5. 1931 auf den Antragsteller; u 3: 2 Wechsel, und zwar über a) 150 RA, fällig am 2, 5. 1939, b) 134,48 RA, fällig am 15. 5. 1939, Bezogener Richard Büttner, Berlin- Schöneberg, Leuthener Str, 4, Alzep- tant Hans Büttner, Zahlungsort Ber- lin-Schöneberg. Melden die JFnhaber der Urkunden ihre Rechte ‘nicht späte- stens im Aufgebotstermin am 9. Ï 1939, 11 Uhr, vor dem Anitsgericht Schöneberg, Berlin-Schöneberg, Grune-

legung der Ürkunden an, so erfolgt

Kraftloserklävung. 51. Fw. Sam. 6. 39,

VBerlin-Schöneberg, 5. April 1939. Amtsgeriht Schöneberg.

[4685] Die erlassene Zahlungssperve, betr.

des Berliner Pfandbvief-Amts in Berlin Serie A Buchst. B Nr. 27 032/33 über je 200 Goldmark (1 Goldmark = 1/2700 kg Feingold), ist aufgehoben worden. 456. F. 288. 37/456 F. 82. 39. Berlin, den 17, April 1939. Das Amtsgericht Berlin.

[4702] - ¿Durh Ausshlußurteil des Amts- gêérichts Na vom 12. April 1939 ist dex angebli<h verlorengegan- ene, von dem Tischlermeister Eduard athyl in Beuthen, O.S., Roßberg, Kaminer Straße, jevt Beuthen, O. S, Dr.-Stephan-Str. 31, am 19, Mai 1925 ausgestellte und von dessen Ehefrau Mathilde Mathyl, ebenda, angenom- mene Wechsel über 5000,— A, der am 28, Mai 1925 fällig und an die Order des Ausstellers bei der - Darm- städter und Nationlbank, Zweignieder- lassung Hindenbuxg, O. S., zahlbar ge- } wesen und am 30, Mai 1925 mangels f ieg zu Protest gegangen ist, für kraftlos exklärt worden. (2 F. 10/38.)

[4689] Aufgebot.

, Arthur Rees und Frau Maria Reez |

geb. Burgert in Lörrach, Kreuzstraße 47, haben das Aufgebot folgender Urkunden beantragt:

Grundbuchamts Forst über die im

Grundbuche von Forst Band 13 Heft 21 | cingetragenen Grundschulden, und zwar; | 1. Dritte Abteilung unter O.-Z, 2 ein-

getragene Grundschuld von 250,— li zugunsten der Frau Maria Rees in Lörrach, 2, Dritte Abteilung unter O.-Z, 4 eingetragene Grundschuld von 300,— NA zugunsten der Fvau Maria

Rees ‘in Lörrach, 3. Dritte Abteilung |

unter O.-Z. 5 eingetragene Grundschuld

von 125, NA zugunsten des Arthur Rees, Fäbrikant tn Lörrach, 4. Dritte F

Abteilung unter O.-Z, 6 eingetragen Grundschuld von 150,— K. Æ zugunsten des Arthur Rees, Fabrikant in Lörvath, Die Jnhaber der Urkunden werden auf gefovdert, spätestens im Aufgebots: termin am Samstag, den 2. Dezent: ber 1939, vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht hiex, T1, Sto>, Zim- mer Nr. 11, ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen; andern- falls wevden die Urkunden für kraftlos exklärt werden. i : Bruchsal, den 13. April 1939. -_. Amtsgericht. TII,

[4690] Aufgebot.

Der August Schwalbach 11. und dessen Ehefrau Karoline geb, Weger vot Gonterskirchen haben das Aufgebot des Briefes zu der im Grundbuch für Gonterskirhen Bd. VII1 Bl. M Abt [Il Nr. 1 eingetragenen Hypothe! über 1500,— Jnhaber der Uxkunde wivd aufgefordert, ug in dem auf Donnerstaq/

en 8. Juni 1939, vormittag!

9 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge riht, Zimmer 1, anberaumten Auf gebotstermine seine Rechte anzumeldel und die Urkunde vorzulegen, widrigen falls die Kraftloserklärung der Urkund erfolgen wird. i Laubach, Oberh., 19. April 1939, Amtsgericht.

[4688] ; Aufgebot. Der Bauer Gustav Jägt! aus Völkenrode Nr. 11 hat gemä} L 927 BGB. das Aufgebot zum Zwet der Ausschließung des Eigentümers det im Grundbuhe von Watenbütil Band [1 Blatt: 70 auf den Namen Großkotsassen Johann Hei>ke in Völke rode eingetragenen Grundstü>e: a) J ‘Rischauer’ Holze Plan Nr. 356 a 16,47 a, b) daselbst Plan Nr. 356 b 42,53 a beantragt. Der bisheriß Eigentümer wird aufgefordert, [pä stens in dem auf den 21. Juni 19 10 Uhr, vorx dem unterzeihneten W riht, Zimmer Nx. 8, anberaumt! Aufgebotstermine A Rechte anz melden, widrigenfalls / seine As schließung erfolgen wird. Braunschive! 91 April 1939, Amtsgericht. 21.

[4698] Aufgebot. i Buchdrucker Kaxl Klassen, Berl Ramlerstr. 12, vertreten dur< Rel anwalt Blau, Berlin, Eisena! Straße 33, hat beantragt, den vi schollenen Robert Klassen, zuleßt wohl haft Berlin, Stegliver- Str. 65, für l zu exklären. Es werden aufgefordet! a) der Verschollene, si<h spätestens ! dem auf den 27. 10. 1939, 11 Uhr, v dem Amtsgeriht Schöneberg, Zimm Nr. 43, anberaumten Aufgebotstern! zu melden, - widrigenfalls die Todt erklärung erfolgen wird, b) alle, well Auskunft über Leben oder Tod b Verschollenen erteilen können, zur zeige spätestens im Aufgebotstermin. | Berlin-Schöneberg, 29, März 19 Amtsgericht. (51. F, 7. 39.)

: Bargntwor lie ; ür den Amtlihen und Nichtamtli} eil, den Anzeigenteil und für

erlag: j

Präsident Dr. Schlange in Potsdal

für den Handelsteil und“ den übri} redaftionellen Teil:

Rudolf Lanysch in Berlin-

Charlottenburg. |

Dru> der Preußischen Dru>erci- ! Verlags-Y ktiengesellshaft.

Berlin, Wilhelmstr. 32.

Sechs Beilagen (einschließli Börsenbeilage und

* Hindenburg, O. S., 14. April 1939. Das Amtsgericht.

zwei Zentralhandelsregister-Beilage!

rundschuldbriefe des |

RM beantragt. Det

u machen.

m Deutschen Reichsa

ICL + 94 3. Aufgebote.

392 Aufgebot. Auf Antrag des Landwirtes und ßagners Franz Wolf in Niederlauer m 17. April 1939 wird das Aufgebots- fahren zum HZwe>e der Todes- (ärung seines Bruders Felix Wolf, 4 6, Oktober 1874 in Niederlauer, Fohn von JFgnaz Wolf und Ottilia <mitt von Niederlauer, eingeleitet, elix Wolf ist im «Fahre 1891 ledigen andes nah Amerika ausgewandert d seit 1896 verschollen. Aufgebots- min wivd bestimmt auf Mittwoch, 11 15. November 1939, vorm. 1 Uhr, im Sitzungssaale des Amts- rihts hier. Es ergeht Aufforderung: an den genannten Verschollenen, sich hätestens im Aufgebotstermin zu mel- n, widrigenfalls die Todeserklärung ¡folgen wird, 2. an alle, welche Aus- nft über Leben odex Tod des Ver- hollenen zu erteilen vermögen, späte- ¿ns im Aufgebotstermin dem Gerichte nzeige zu machen.

Bad Neustadt a. Saale, 17. 4. 1939.

Amtsgericht.

694] Aufgebot. Die Josef Schäßle Ehefrau, Stefanie h, Wolf, in Gündlingen hat bean- agt, die verschollene Anton Wolf itwe, Brigitte geb. Dietlicher, zuleßt ohnhaft in Gündlingen, für tot zu flären. Die Genannte wird aufge- hrdert, sih spätestens in dém auf Frei- 1g, den 3. November 1939, nach- ittags 3 Uhr, vor dem unterzeich- eten Gericht anberaumten Aufgebots- rmin zu melden, widrigenfalls die odeserflärung exfolgen wird. Alle, e Auskunft Über Leben oder Tod der derschollenen geben können, werden auf- fordert, dies spätestens im“ Aufgebots- min dem Gericht anzuzeigen. Breisach, 12. April 1939. Amtsgevicht.

695] Aufgebot. Der Jnvalide Heinrih Schneider in reusburgermühle hat beantragt, den rshollenen Fohann Schneider, geb. 5, 1873 zu Backhaus, zuleßt wohnhaft Freusburg, für tot zu erflären. Der ezeihneie Verschollene wird aufgefor- ert, sich piteltene in_ dem e den . November 1939, 11 Uhr, vor em unterzeichneten Gericht anberaum- en Aufgebotstermin zu melden, widvi- enfalls die Todeserklärung exfolgen bird. An alle, wel<he Auskunft über eben odex Tod des Verschollenen zu teilen vermögen, ergeht die Aufforde- ung, spätestens im Aufgebotstermin em Gericht Anzeige zu machen. Kirchen, den 21. April 1939. Amtsgericht. 4A

4697]

Aufgebot. Die Frau Emma Voigt eb, Schröder, Berlin-Spaindau, xFagow- raße 3, hat beantragt, den verschollenen öpfer Gustav Adolf Schröder, ge- oren am 23. Juni 1889 in Wußte, reis Neuruppin, zuleßt wohnhaft in Spandau, Frobenstraße 16, für tot zu rkllären. Dex bezeichnete Verschollene bird aufgefordert, sich spätestens in dem uf den 18. Juli 1939, mittags 22 Uhr, vorx dem unterzeihueten Gee iht, Spandau, Karl-Schurz-Straße 34, himmer 17, anberaumten Aufgebots- rmin zu melden, widrigenfalls die odeserklärung erfolgen wird. An alle velhe Auskunft über Leben oder To

es Verschollenen zu erteilen vernüögen, |'

rgeht die Aufforderung, spätestens im ufgebotstermin dem Gericht Anzeige Spandau, den. 19. April 939, Amtsgericht. Abt. 6. (6 F. 2/39.)

4698] Aufgebot. : Der Nahhlaßpfleger Dr. Walter Bredfeldt in Werder (Havel), für. die nbekannten Erben der ledigen Emilie dey, hat beantragt, die verschollene Martha Anna Emilie Kühle, geb. 2. 7. 1867 in Werder (Havel), zuleßt vohnhaft in Werder (Havel), für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene ird aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 2. 11. 1939, 10 Uhr, bor dem unterzeichneten Gericht, Zim- ler 5, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todées- erflärung egn wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu exteilen vermögen, er- teht die Akssarderun, spätestens im lufgebotstermine dem Gericht Anzeige ju machen, (2 F 3/39.)

Werder (Havel), den 18. April.1939.

Amtsgericht.

4699] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt und Notar Dr. redfeldt in Werder (Havel) als Nach- zahpsleger für die unbekannten Erben r veel Emilie Hey hat beantragt, Q. verschollene Rosalie Klara Bertha ühle, geb. 26. 1. 1869 zu Werder (Havel), zuleßt wohnhaft in Werder (Havel), für tot zu erklären. Die be- zeichnete Verschollene wird aufgefor-

Verlin, D

dert, sih Phlestene in dem auf den 2. 11. 1939, 10 Uhr, vor - dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 5, an- beraumten Aufgebotstermine zu mel- den, widrigenfalls die Todeserkflärung erfolgen wird. An alle, welche Aus- kunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Ausf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu Een (2 F 5/39.)

erder (Savel), den 18. April 1939.

Amtsgericht.

[4700] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt und Notar Dr. Bredfeldt in Werder (Havel) als Nach- laßpfleger für die unbekannten Erben der ledigen Emilie Hey hat beantragt, die verschollene Elise Kühle, offenbar verheiratete Sandow, Geburtsdatum unbekannt, zuleyt wohnhaft in Werder (Havel), für tot zu erklären. Die be- eat Verschollene wird aufgefordert,

ih spätestens in dem auf den 2. 11.

1939, 10 Uhr, vor dem unterzeich-

neten Gericht, Zimmer 5, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärüng erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Autfarderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige-zu machen. (2 F 4/39.)

Werder (Havel), den 18. April 1939.

Amtsgericht. :

“gegen ihren

[4701]

Die unverzinslihen Schaßanweisun- gen des Deutschen Reihs von 1938, Reihe L 8 Buchstabe G Nr. 0317 über 5000 N.A, Reihe L 8 Buchstabe F Nr. 1071/73 über je 10 000 NÆ, Reihe L 8 Buchstabe D Nr. 0423 über 100 000 K-M, fällig am 20. Februar 1939, sind für kraftlos exklärt worden (456. F. 335. 38).

Berlin, den 12, April 1989,

Das Amtsgericht Berlin,

[4696] i 3. F. 11/38. Durch Auss<hlußurteil

vom 30. März 1939. ist der am 27. 6.

1883 in Fährendorf, Kreis Cosel, ge-

borene Zimmerpolier Paul Zemelka

für tot exflärt worden.

31. Dezember 1926. Cosel, O. S., den 30. Mäxz 1939. s Amtsgericht.

A

4. Veffentliche Zustellungen.

[4706] Oeffentliche Zustellung.

Frau Martha Olga Löhrl geb. Raab in Neustadt, Orla, vertreten durch den Rechtsanwalt Masser in Neustadt, Orla, flagt gegen ihren Mann, den Maschi- nenshlosser Konrad Josef Löhrl, zuleßt in Neustadt, Orla, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Verklagten zur mündlichen A ivittan des Rechts- streits vorx die 2. Zivilkammer des Land- gerihts in Gera auf den 28. Juni 1939, vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

era, den 17. April 1939.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts: Klette, Justizamtmann.

[4707] Oeffentliche Zustellung. Frau Liesbeth Tesh geb. Meier, ‘Demmin, Memeler Str. 35, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr, ‘Schüß, Demmin, klagt gegen Arbeiter Wilhelm Tesch, zuleßt in Demmin, auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts in Greifswald, Dom- (ttahe Nr. 20, 1. Sto>werk, Zimmer

r. 22, auf den 19. 6. 1939, 11 Uhr, mit der Aufforderung, si dur<h einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. (3 R 287/38.)

Greifswald, den 15. April 1939.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[4708] Oeffentliche Zusteltung.

Die Frau Anna Martha Schulze geb. Kirschstein in Merseburg, S., Schreiber- straße 8, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Heryog in Merseburg, S., klagt mann, den Melker Karl

chulze, zuleßt in Merseburg wohn- haft gewesen, auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4, Zivilkammer des Landgerichts in Halle, S., Apo D Na 13, auf den 26. Juni 1939, vormittags 9 Uhr, Zimmer 123, mit der Aufforde- rung, sih durch einen bei diesem Gericht

Todestag:

„Neue Friedrichstraße gang 8, Zimmer 284, auf den 16. Juni

zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß-

bevollmächtigten vertreten zu lassen. Halle, S., den 21. April 1939, Die Geschäftsstelle des Landgerichts,

[4710]

Franziska Maringer geb. Löbbert in Stuttgart - Untertürkheim, Lindenfels- straße 2A, klagt gegen den zuleßt in Winnenden wohnhaften Otto Marin- ger, Kunstmaler, auf Ehescheidung aus 8 55 Ehegesebßes. Verhandlungstermin vor dem 8. Zivilkammer des Land- geri<hts Stuttgart: Mittwoch, den 5. Juli 1939, vorm, 104 Uhr.

[4711] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr, Stück in Weimar, ‘als Vertreter der Frau Mathilde Möller geb. Wuth in Weimar, Brehmestr. 1, erhebt Klage gegen ihren Ehemann Karl Möller, zuleßt wohn- haft in Weimar, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Scheidung der Ehe. Ex beantragt, die am 1, Juli 1933 vor dem Standesbeamten in Weimar ge- schlossene Ehe wegen Alleinshuld des Mannes zu scheiden und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Er ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9 Zivilkammer des Landgerichts zu Weimar zu dem auf Dienstag, den 13. Juni 1939, vormittags 9 Uhr, anberaumten Verhandlungstermin mit

| der Aufforderung, si< dur< einen bei

diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. Weimar, den 22. April 1939. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle 2 des Landgerichts,

[4712] Oeffentliche Zustellung.

Das minderjährige uneheliche Kind Ehrentraut Waltraud Woisyk in Lud- wigsfelde, Kreis Teltow, geboren am 3. März 1937, vertreten dur< das JFugendamt des Kreises Teltow in Berlin, den mit der Ausübung der vor- mundschaftlichen Obliegenheiten betrau- ten Beamten des Jugendamts, Stadt- inspektor Riehl, Trebbin, klagt gegen den Arbeiter Bvuno Reim, srüher in Gebhardshagen über Wolfenbüttel, wegen Feststellung der Vaterschaft und Unterhaltszahlung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wivd der Beklagte vor das Amtsgericht in Berlin, 12—15, Quer-

1939, 12 Uhr, geladen. Berlin, den 13. April 1939, Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts,

[4716] Oeffentliche Zustellung.

Der am 30. 12. 1938 geborene Diet- ri<h Schulz in Freienwalde i. Pomm., geseßli<h vertreten dur< das Kreis- jugendamt Stargard i. Pomm., klagt gegen den Fleischergesellen Hermann Danelsing, früher in Stargard i. Pomm., jeßt unbekannten Ausent- halts, wegen Zahlung einer Unterhalts- rente. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ‘wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Stargard i. Pomm. auf den 23. Juni 1939, vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 9, geladen.

Stargard i. Pomm., 21. April 1939.

Der Urkundsbeamte dex Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[4703] e e

An Herrn Rechtsanwalt und Notar Dr. . Joseph Friedrih in Breslau, Straße der SA. 81.

Auf Grund der $$ 1, 2 fff. dexr Ver- ordnung über den Rai jüdischen Ver- mögens vom 3. 12. 1938 see ih Sie als Treuhänder zum Verkauf von 167 Stü Aktien der Gans Below A. G., Bres- lau, die sih im Eigentum von Herrn Rudolf Zsrael Prager, früher Breslau, befinden, ein. Sie Find berechtigt, M Aktien zu übereignen und“ den Kau preis in bar oder im Wege der Auf- re<hnung in Empfang zu nehmen. Gegen diese Ve hgun steht Herrn Prager binnen zwei bén die bei mir einzulegez2de Beschwerde an den Herrn Reichswirtschaftsminister zu.

Breslau, den 19. April 1939.

Der Regierungspräsident. Jm Austrage: (Unterschrift.) [4704] Oeffentliche Zustellung.

Gemäß Verordnung über den Einsaß des jüdishen Vermögens vom 3. 12. 1938 (RGBl. I S. 1709) habe ich die Auflösung der jüdischen Firma Königs- berger Textilwaren - Gesellschaft „„Katege““ G. m. b. H. in Königsberg (Pr), Geschäftsführer Heinrih' Glü in AULEeeE (Pr), Kantstr. 9, t rb pu und mit der Abwi>lung die Deutsche Allgemeine Treuhand G. m. b. H. in Königsberg (Pr), Paradeplay 19, be- auftragt. G nde Verfügung wird den lei nhabern hiermit öffent? lih ROE tellt. : Königsberg (Pr), 21. April 1939.

Der Regierungspräsident.

Jm Auftrage: Wohlfarth.

[4705] Bekanntmachung. Gemäß $8 2, 6 und 17 der Verord- nung über den Einsay des jüdischen

-

Erste Beílage nzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

ienstag, den 25. April

S

Vermögens vom 3. 12. 1938 (RGBl. I S. 1709) bestelle i< hiermit für das sandw. Grundstü> Gemarkung Lümzow (Gemeinde) Band 11 Blatt 28 in Größe von 3,8977 ha im Grundbuch einge- tragener Eigentümer Kaufmann Wal- ter Jsrael Gumpert in Raßebuhr den Bauer Erwin Völz in Lümzow zum Treuhänder zur Herbeiführung der Ver- äußerung. Gegen diese Verfügung steht dem Betroffenen binnen zwei Wochen nah dieser Bekanntgabe die Beschwerde beim Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin zu. Stettin, den 19, April 1939, Der Oberpräsident Landeskulturabteilung —.

[4713] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Piening & v. Soden, Hamburg 1, Pferdemarkt, Klägerin, flagt gegen den Kunstmaler Reinhard Heinemann, früher Hamburg, Sierich- straße 156 b, Caspar, Beklagten, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Waren- lieferung, mit dem Antrag, den Be- klagten zur Zahlung von li M 75,05 nebst 4 2% Zinsen seit dem 1. Oktober 1936 sowie weiterer l. 6,50 Kosten des Mahnverfahrens und der Kosten dieses Rechtsstreits zu verurteilen, ferner das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Termin zur mündlichen Verhandlung ist anberaumt worden auf Montag, 19. Juni 1939, 94 Uhr, Amtsgericht. Hamburg, Ab- teilung 31, Zimmer 132 (Altbau, Erd- geshoß). Zu diesem Termin wird der Beklagte hiermit geladen,

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts,

Abteilung 31. [4709] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Elfriede Martens geb. Schüller in Kiel, Hansastraße 87, Pro- zeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Peter Hahne in Kiel, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Kaufmann Karl Martens, früher in Kiel, jeßt im Auslande mit unbekanntem Aufenthalt, unter der Be- hauptung, daß 1hr der Beklagte aus Darlehen die nachstehend aufgeführten Beträge schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zux Zahlung von 2550 holländishen Gulden und 400 Dollar nordamerikanis<her Währung. Die Klä- gerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Landgerichts in Kiel auf den 6. Juni 1939, vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, - sich dur< einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Kiel, den 18. April 1939.

Landgericht.

[4714] Oeffentliche Zustellung.

_Jn Sachen der Firma Schuß & Co., früher in Frankfurt a. M., Kaiser- straße 36, jeßt unbekannt verzogen, Gläubigerin, Prozeßbevollmächtigtzr: früher Rechtsanwalt Dr. Goldschmidt, jeßt unbekannt, gegen die Firma Crefsal Tyre & Rubber Co. Ltd., London EC 3, 19 St. Dunstan's Hill, Schuldnerin, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Peter Felix Schmiy Il und Paul v. d. Hoff in Köln, hat die Schuldnerin gegen den Arrestbefehl des Amtsgerichts Köln 44 G 42/37 jeßt 44 G 6/39 vom 6, August 1937 Widerspruch eingelegt mit dem Antrag, diesen aufzuheben. Zur mündlichen Verhandlung über den Widerspru< wird die Gläubigerin vor das Amtsgericht in Köln, Abt. 44, auf den 6. Juni 1939, vormittags 10 Uhr, Zimmer 145 des Fustiz- gebäudes am Reichenspergerplaß 1, ge- laden.

Köln, den 15. April 1939.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

Abteilung 44.

[4715] Oeffentliche Zustellung.

Die Saarbrü>er Dru>erei und Ver- lag A. G. vertreten dur< seinen Vor- stand, in Saarbrü>ken 3, Königin- Luisen-Straße 1, klagt gegen den Her- bert Lubiß, Maler, früher in Berlin N 54, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Forderung mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an die Klägerin den Betrag von 18,72 Ü A nebst 4% Zinsen aus 15,65 NA ab 1. 1. 1937 zu zahlen mit der Behaup- tung, ausweislih des Bestellsheins vom 11. 12. 1935 habe der Beklagte bei der Klägerin eine Empfehlungs8anzeige in dem herauszugebenden Hausbesißer- kassen-, -miet- und -steuerbu<h zu dem vereinbarten Preise von 15,65 N.Æ be- stell. An Unkosten seien bisher 3,07 NA entstanden. Das angerufene Gericht. sei als zuständig vereinbart. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amisgeriht in Saarbrü>ken auf den 17. Juni 1939, vormittags 9,30 Uhr, geladen.

Saarbrücken, den 5. April 1939.

Brendel, Justizobersekretär, als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle.

5. Verlust- und Fundsachen.

[4717] Basler Lebens-Versicherungs-Gesellschaft. Kraftloserklärung von zwei

E Versficherungsscheinen. __ Die von uns ausgestellten Lebensver- siherungsscheine Nr. M 1490 und Nr. 610 010 über A 5000,— bzw. A 1054, Versiherungssumme werden bei uns als verloren angemeldet. Der Fn- haber der Urkunden wird aufgefordert, innerhalb zweier Monate von der Veröffentlichung dieses Aufrufs ab seine Rechte bei uns anzumelden und die Ver- sicherungsscheine vorzulegen, widrigen- falls leßtere hierdur< für ungültig er- klärt werden.

Berlin W 15, Kurfürstendamm 52, den 22. April 1939.

Die Direktion.

7. Aktien- gesellschaften.

[4737]

Bei der hiesigen Spruchstelle ist An- trag auf Bestellung eines Vertreters sur die Jnhaber von Genußrechten aus den Schuldverschreibungen der Drucke- rei « Kartonnagen vokm. Gebr. Obpacher Aktiengesellschaft in Mün- chen na< Art. 4 der VO. vom 24. Ok- tober 1928 (R.-G.-Bl. S, 383) mit $ 43 Ziffer 2 des Aufw.-Ges. gestellt worden.

München, den 22. April 1939. Amtsgericht München als Spruchstelle.

[4466]

Koehlmann-Werke Aktiengesellschaft, Frankfurt a. d. Oder. Umtausch der Aktien.

L I. Umtauschaufforderung. __Ón unserer ordentlichen Hauptver- sammlung vom 16. Februar 1938 ist die Aenderung unserer früheren Firma „Stärke-Zuckerfabrik Actien- gesells<haft vormals C. A. Koehlmann & Co.“ in „Koehlmann-Werke Afk- tiengesellschaft“ beschlossen worden; die Eintragung in dgs Handelsregister ist erfolgt. Da durxh diese Firmen- änderung der FJnhalt unserer bis- herigen Stammaktienurkunden unrih- tig geworden ift, sollen die Aktien in neu gedru>te Stücke umgetauscht wer- den, die auf unseren jeßigen Firmen=- namen lauten.

Wir fordern hiermit unsere Stamm- aktionäre auf, ihre no< auf den alten Firmennamen lautenden Aktienmäntel ohne Bogen und Erneuerungs- scheine der Nummernfolge nah ge- ordnet unter Beifügung eines Num- mernverzeichnisses in doppelter Aus- fertigung zum Umtaus<h in Stamm- aktien mit unserem neuen Firmen- namen mit Gewinnanteilsheinen Nr. 1 und ff, spätestens bis zum 31. Juli 1939 eins<ließli<

bei der Deutschen Bauk, Berlin,

bei der Dresdner Bank, Berlin,

bei der Verliner Handels-Gesell-

__ schaft, Verlin,

während der bei diesen Stellen üblichen Geschäftsstunden einzureichen. _ Bei dieser Gelegenheit wird den- jenigen Stamniaktionären, welche Aktien im Nennbetrage zu l. Æ 100,— be- siven, die Möglichkeit gegeben, für je zehn Stammaktien zu nom. M 100,— eine Stammaktie zu nom. N. 1000,— zu erhalten. Wir bitten unsere Aktionäre, von dieser Mög- lichkeit weitestgehend Gebrauch zu machen. Die Umtauschstellen sind be- reit, den An- und Verkauf von Spißen- bettägen zur Erreichung eines taush- baren Nennbetrages zu vermitteln.

Für die mit dem Umtausch verbun- denen Sonderarbeiten wird die übliche Provision in Anrechnung' gebracht; so- fern jedo<h die Aktien nah der Num- mernfolge geordnet bei den vorstehend genannten Stellen unmitelbar am zu- ständigen Schalter eingereiht werden und ein Schriftwechsel hiermit nicht verbunden ist, erfolgt der Umtausch provisionsfrei.

Diejenigen Stammaktien unserer Gesellschaft, lautend auf unseren alten Firmennamen, die niht bis zum 31. Juli 1939 zum Umtaush in neue Stü>e zu nom. k. 100,— bzw. zu nom. 7.4 1000,— eingereiht wor- den sind, werden auf Grund des $ 67 des Aktiengeseßes für kraftlos erklärt, wozu uns das Amtsgericht Frankfurt a. d. Oder dur< Beschluß vom 27. Fe- bruar 1939 die Genehmigung erteilt hat. Die auf die für kraftlos erklärten Stammaktien entfallenden Stamm- aktien, lautend auf unseren neuen Firmennamen, werden für Rechnung der Empfangsberechtigten hinterlegt werden.

Frankfurt a. d. Oder, 22. 4. 1939. Kochlmann-Werke Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

Fahle. Schmidt.

L Á A Lr dig wav t E R S rine E Gim Hude a T Le H R Seba is G R r ati aao H Ei Et ga Bie