1877 / 214 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E O E e

at

u,

T S Ca Kaaietiväta Goa Gama R Mat ZT eie d Bert E N S a “ats ° G A t adi 9 R T 7 d: 7ST 17 P + nos * é V f

N E A Cr H O E 2 r Lid Ain ppe 1

Verlobt: Frl. Marie Bonte mit Hrn. Ritter-

Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwod, den

12. September. Opernhaus. 172. Vorstellung. Flick und Flock. Komisches Zauber-Ballet in 3 Akten und 6 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 160. Vorstellung. Hamlet, Dr von Dänemark. Trauerspiel in 5 Ab- theilungen von Shakespeare, nah Schlegel3 Ueber- chung für die deutshe Bühne bearbeitet von W.

ebelhäuser. Anfang halb 7 Uhr.

Donnerstag, den 13. September. Opecnhaus. 173. Vorstellung. Cesario. Oper in 3 Akten nah Shakespeare's „Was ihr wollt“ vcn Emil Taubert. Musik von Wilhel!n Taubert. Ballet von Paul Taglioni. Anfang halb 7 Uhr. Schauspielhaus. 161. Vorstellung. Der Stören- fricd. Lustspiel in 4 Aufzügen ven R. Benedir. Zum Schluß: Drei Fraucu und keine. Posse in 1 Aft, frci nach Varin und Desverges von G Kettel. Anfang halb 7 Uhr.

Wallaer-Theater. Mittwob: 3. 67. M.:

Der Hypochouder, Lustspiel in 4 Akten von G. von Moser. Donnerstag u. d. folg. Tage: Der Hypothouder.

Yictoria-Theater. Direktion: Emil Hahn.

Mittwoch: Zum 62. Male: Mit durhweg neuer Auestattung: Der Courier des Czaren. Großes Ausftattungs\tück mit Musik und großem Ballet in 11 Bildern nach Jules Verne, für das Victoria- Theater bearbeitet von R. Elco, Musik von Lehn- bardt, Kapellmeister dieser Vühne.

Friedrich-Wilbelmst. Theater. Mittwoch:

Die schöne Galathee. Dorothea. Die Kohlenhändler. Donnerstag: Dorothea. Graziclla.

Residenz-Theater. Mittwoch: Auftreten !

des Frl. Josephine Gallmeyer. Kein Gut, kein Muth. Eine Jugendfrcuudin, Vorlesuug. Madame Flott.

Krolls Theater, 1. Gastspiel des Hrn. Carl

Erdmann. Der Troubadour. Oper in 4 Akten von Verdi. Manrico: Hr. Carl Erdmann. Leonore: Frl. A. Kempner. Große Illuminatioa. Vor und nach der Vorstellung: Grofß;es Concert. Anfang 53, der Borst. 64 Uhr.

Donnerstag: 2. Gastspiel des Hrn. Carl Erd- inann. Die weiße Dame.

National-Theater, Mittwoh: Zum Besten

des Krankenpflegevereins der Nosenth. Vorstadt: Der alte Fribß und die Jesuitcn. Lustspiel in 5 Akten von E. Boas. |

Donnerstag: Abonnements - Vorstellung: Der Pfarrer von Kirhfeld.

Stadt-Theater, Miitwoh: Gastspiel von

Marie Hasemann - Klaeger vom Stadt-Theater zu Wien (Laube). Die Hagestolzen. (Liebe auf dem Lande). Lebensbild in 3 Aufzügen nah Jffland, frei bearbeitet von Wilhelm Klaeger. (Margarethe: Marie Hasemann-Klaeger.) Hierauf: Mama muß heirathen. Lustspiel in 1 Aft von Günther. (Hed- wig: Marie Hasemann-Klaeger.)

Belle - Alliance - Theater, Mittwoch:

Leßtes großes Volksfest. 41. Auftreten des S cchwe- dischen Damen-Quartetts, 55. Auftreten der Tyroler Sänger - Gesellschaft Schöpfer. Garten - Concert. (Kapelle Herold). Bengalische Beleuhtung des Gartens. Im Theater: Auf allgemeines Ver- langen: Eine Familie. Original-Schauspiel in 6 Akten von Charlotte Birch - Pfeiffer. Halbe Kafsenpreise. Entrée incl. Theater 30 S

Donnerstag: Zum 6. Male: Fräulein Siubeu- mädchen,

Familien-Nachrichten.

Freunden und Beïannten die traurige Mitthei- lung, daß unser am 25. v. M. geborenes Söhnchen heute Mittag 124 Uhr nach {weren Leiden sanft erts{lafen ist.

Berlin, den 10. September 1877.

NRobezit Thomas, Geh.-Sekr. u. Frau.

Ever Paul Hennige (Magdeburg Ran-

au).

Verehelicht: Hr. Rehtsanwalt Dr. Reuling mit p Tee Lambrecht (Leipzig Blanken-

urg i. Th.).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Rittmeister und Compaguie-Chef Kuckein (Breslau). Hrn. Kor- vetten-Kapitän Zirzow (Friedrichsort). Asffsistenz-Arzt Pr, Hahn (Berlin). Tochter: Hrn. Korvetten-Kapitän R. Schering

(Berlin). Hrn. Paftor Zippel (Molmerswende). |.

Hrn. Hauptmann Lehmann (Magdeburg). Hrn. Apotheker C. Liedtki (Kattowib).

Gestorben: Hr. Seconde-Lieutenant Hans v. Borke (Treptow a. R.). -— Hr. General-Lieute- nant z. D. Louis Graf v. Dönhoff-Friedrichstein (Friedrihstein) Verw. Frau Major Antonie v. Schkopp, geb. Frank (Löwenberg). Frl. Char- lotte v. Reiche (Jena). Frau Marie Anna wv. Windckler, geb. v. Egidy (Krumke). Hr. Se- conde-Lieutenant Camill Freiherr v. Senden (Rastatt).

- Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(770) Subhastations-Patent.

Das dem früheren Fuhrherrn Julius Dittmer zu Briß gehbrige, in Brit belegene, im Grund- bnch von Brit Band X11. Bl. Nr. 468 ver- zeichnete Grundstück nebst Aer soll den 24. Oftober 1877, Vormittags 113 Uhr, an hiesiger Gerichts\telle, Bimmerstrabe 25;

steigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags ebenda

den 25. Otiober 1877, Mittags 12 Uhr, verkündet werden.

__ Das zu versteigernde Grundstück ist zur Grunt-

steuer, bei eincm derselben unterliegenden Gesammt- lähenmaß von _3 Ar 66 Q.-Meter mit einem einertrag von 27 4 veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbu@blatts, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundftück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen find in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Cintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklu- fion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin, den 4. September 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

S x [7723] Subhastations-Patent.

Das dem Kaufmann Adolf Lewinthal zu Berlin gehörige, in Zehlendorf belegene, im Grundbuch von Zehlendorf Band XtiV, Blatt Nr. 428 verzeichnete Grundstück nebst Zubehör soll

den 29, Oïktober 1877, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. 25, Zimmer 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags den 30. Oftober 1877, Mittags 12 Uhr, ebendort verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü ist 9 Are 29 Qu.- Meter groß und zur Gebäudesteuer mit einem jähr- lien Nußung8werth von 396 4. veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschäßzungen, andere das Grundstück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V, 4. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Cigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintra- gung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermin an- zumelden.

Berlin, den 4. September 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Nichter.

7-10 ; L [77199] Subhastations-Patent. _Das früher dem Bäckermeister Carl Ludwig Klatt, jezt dem Landwirth Hermann Schaffenger zu Friedrih8hagen gehörige, in Marieudorf be- legene, im Grundbuch von Mariendorf Band Il. Bl, Nr. 66 verzeichnete Grundstück nebst Zu- behör soll den 31. Oftober 1877, Vormittags 113 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhastation offentlid) an den Meistbietenden versteigert, und E vas Urtheil über die Ertheilung des Zu- ags

den 1. November 1877, Mittags 12 Uher, ebenda verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstück ist 3 Hektar 47 Ar 40 Qu.-Meter groß, zur Grundfteuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt-Flächen- maß von 3 Hektar 19 Ar 10 Qu.-Meter mit einem Neinertrag von 33 4 33 & Z und zur Gebäudesteuer mit einem jährliden Nußung8werth von 318 M ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschätßurgen, andere das Banctee betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzu\chen.

Alle Diejenigen, welche Gigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintra- gung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung | der Präklusion spätestens im Bersteigerungstermin an- zumelden.

Berlin, den 5. September 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Pro / 9 [7722) Subhastations-Patent.

Das früher dem Kaufmann Adolf Nobert Niclaus, jeßt dem Maler Friedrich Amandus Dallmann zu Berlin gehörige, in Nixdorf belegene, im Grundbuch von Böhmisch - Rixdorf Bcnd 1. Blatt Nr. 56 verzeichnete Grundstück nebsi Zubehör soll

den 31. Oktober 1877, Vormittags 10 Uhr, an Gecichtsftelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhaslation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags ebenda

den 1. November 1877, Mittags 12 Uhr, verkündet werden. :

Das zu versteigernde Grundstück ift 4 Ar 20 Q.- M. groß und zur Gebäudsteuer mit einem jähr- lichen Nutzungswerth von 7410 A. veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblatts, ingleihen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weile, zur Wirksamkeit gegen Dritte, der Eintra- gung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht ein- getragene Realrèchte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermin an- zumelden.

Berlin, den 5. September 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[7724] Subhastations-Patent.

Die dem Fabrikanten Christoph Böhme in Rirx- dorf gehörigen, in Nixdorf belegenen, im Grundbuche von Deutsh-Nirdorf Band X1. Blatt Nr. 400 und Band XI, Blatt Nr. 401 verzeichneten Grundstücke nebst Zubehör follen den 5. November 1877, Vormittags 117 Uhr,

Zimmer 12, im Wege - der nothwendigen Sub- haftation sffentlich an den Meistbietenden ver-

an hiesiger Gerichtsstelle, Fru Ee 25, Zim- mer 12, im Wege der nothwendigen Subhastation

-_-

öffentli an den Meistbietenden versteigert, und dent» nächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 6. November 1877, Mittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden.

Die zu versteigernden Grundstücke sind zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt-

läâhenmaß von 7 Ar 22 Qu.-M. resp. 7 Ar 19

u:.-M. mit einem Reinertrag von je 51 4 veran- lagt. Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Abschrift der Grundbuchblätter, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere die Grundstücke betreffenden Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Dleieviaon; welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte, der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben zur Vermeidung der Präklujion spätestens im Ser rande anzumelden.

Berlin, den 5. September 1877.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[6095] Edictalcitation.

Der Kaufmann Robert R. Bauer, früher in Berlin, ist von dem Rentier Eduard Hoppe in Pankow aus Aufträgen zu An- und Verkäufen von Aktien auf Zahlung von 1566 4 nebst 5 °%/ Zinsen seit dem 2 Februar 1877 und auf Herausgabe von 15,000 Æ Cöln-Mindener Stammaktien nebst Cou- pons und Talons pro 1875 und 2100 4 Rumänische Eisenbahn - Obligationen nebst Dividendenscheinen pro 1876, event. auf Zahlung von 15,935 4 40 S nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1876 belangt und wird, da sein gegenwärtizer Aufenthalt un- bekannt ist, hierdurch öffentlih aufgefordert, diese Klage und das damit verbundene Arrestgesuch spätestens in dem auf den i 29, Januar 1878, Mittags 12 Uhr,

im Stadtgericbtsgebäude in der Jüdenstraße, Portal I, Zimmer 84, vor dem Königlichen Stadtrichter Funke anberaumten Termine vollständig zu beantworten, widrigenfalls der Sachvortrag des Klägers für zu- gestanden erachtet und in contumaciam erfannt wird.

Berlin, den 5. Iuli 1877.

Königliches Stadtgericht. Erste Abtheilung für Civilsachen. Prozeß-Deputation IV.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2€-

[72 [I90a Verpachtung.

Das bei ver Stavot Peiß im Kreise Cottbus belegene Etablissement des chenmaligen fisfa- listen Hüttenwerkes, zu welchem Grundstücke im

lächeninhalt von 10,651 Hektar, darunter 0,874

ektar Gärten, 1,251 Hektar Ackcrland und 0,604

ektar Wiejen gehören, soll mit den darauf stehen- den Wohn-, Wirthschafts-, Hütten- und Fabrik-Ge- bäuden, Wasserwerken und fonstigen Anlagen und mit der vazu gehörigen ca. 50 Pferdekräfte starken Wasserkraft des Hammerstromes auf den Zeitraum vom 1. März 1878 bis Johannis 1898 im Wege des öffentlichen Meistgebots anderweit verpachtet werden. i

Hierzu ist ein Termin auf

[| Donnerstag, dei 11. Oktober cr., früh 10 Uhr, im Regierungsgebäude, Wilhelmsplat Nr. 19, hier- felbst vor dem Regierungs-Rath Fischer anberaumt. Das Minimum des jährlichen Pachtzinscs ist auf 10,000 Æ fesigeseßt und zur Uebernabme der Pach- tung ein disponitles Vermögen von 36,090 er- forderlich, über dessen Besiv sih die Pachtbewerber vor dem Termine auszuweisen haben. Die Verpahh- tungsbedingungen, von denen wir auf Verlangen egen Kopialien Abschrift ertheilen, können in un- erer „Domänen-Registratur und bei dem jeßigen Mitpächter, Herrn Heinrih Berger, zu Hüttenwer

Peiß eingesehen werden.

Die Besichtigung des Etablissements nach vor- heriger Meldung bei dem Mitpächter Heinrich Berger ist gestattet. Cto, 189/8.)

Frankfurt a. O., den 22, August 1877. Königliche Regierung, Abthcilung für direkte

Steuern, Domainen und Forsten.

[7474] Neubau der Moselbahu.

Die Lieferung und Aufstellung der eisernen Brückenkonstruétionen für die Strecke der Mosel- bahn zwischen Güls und Heterath, und zwar:

Loos I1.: 233790 Kgrm. Schmiedeeisen, 11375 Gußeisen, Loos II.: 39750 Kgrm. Schmiedeeisen, 4080 Gußeisen, Loos 111: 138668 Kgrm. Schmiedeeisen, i 7367 Gußeisen, soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Offerten hierauf sind, mit entsprechender Aufschrift versehen, bis zum Submissionstermin Dienstag, deu 18. September d. J,, Vormittags 11 Uhr, versiegelt und portofrei an die unterzeichnete König- lie Eisenbahn-Direktion einzureichen, in deren Verwaltungsgebäude hierselbst die Eröffnung der Offerten im Beisein der persönlich erschienenen Submittenten erfolgen soll. Später eingehende Offerten bleiben unberücksitigt.

Die Submissionshedingungen und Zeichnungen können im bezeihneten Gebäude (Zimmer Nr. 54) eingesehen, auch von dem Vorsteher unseres Neubau- Centralbureaus gegen Kopialien bezogen werden.

Saarbrüeen, den 25. August 1877.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Kreisthierarztsielle des Kreises Emden mit einem festen Gehalt von 600 M ist zu beseßen; der reiche Viehbestand dieser Gegend bietet Gelegen- heit zu lohnender Praxis. Qualifizirte Bewerber wollen sich unter Vorlegung der Approbation und soustigec Zeugnisse, vis eines Lebenslaufs bis zum 1. November cr. bei uns melden. Aurich, den 5. September 1877. Königliche Landdrostei.

Die Kreisthierarztsteclle des Kreises Zell a. d. Mosel, mit welcher ein Gehalt von sechs- bundert Mark nebst einem Kreiszuschusse von drei- hundert Mark jährlich verbunden, ist erledigt. Qualifizirte Bewerber wollen sich unter Einreichung ihrer Zeugnisse und eines Curriculum vitae bis zum 20. September cr. bei uns melden. Coblenz, den 25. August 1877. Königliche Re-

gierung. Abthcilung des Jnuern.

[7729]

Die Aktionäre der

Bekauntmachung.

Actien-Zuckerfabrik in Trachenberg werden hiermit unter Hinweis auf vie &. 10, 11 und 12 unseres Statuts zu einer ordentlichen Generalversammlung auf Montag, den 1. Dktober 1877, Vormittags 10 Uhr, nach Tracheuberg in den Gasthof zum Deutschen Hause, eingeladen.

i, Die zur Legitimation als Akkionär erforderlichen Aktien müssen entweder in unserem Geschäfts- lokal hierselbsi mindestens acht Tage vor der Generalversammlung deponirt werden oder sind bei den Herren Ruffer & Comp. in Breélau zu hinterlegen, wo dann binnen gleicher Frist die Depositionsscheiue

an uns hierher einzusenden \;nd.

Der Aktionär resp. Bevollmächtigte empfängt nah Abgabe seiner Legitimation ein Reeipifse

und die nöthigen Stimmzettel.

Gegenstände der Tagesordnung sind: 1) Vorlage der Bilanz und des Geschäftsberichtes für das Geschäftsjahr 1876/77 ; 2) Bericht der Nechnungs-Revisoren über die Prüfung der Bilanz ;

3) Festseßung der Gewinnvertheilung;

4) Ertheilung der Decharge für die Verwaltung; 5) Beschlußfassung über etwa eingehende Anträge des Aufsichtsrathes, des Vorstandes und der Aktionäre mit Ausschluß der speziell vor die S Generalversammlung

verwiesenen Gegenstände (cfr. 8. 11 des Statuts). Die

tigung des Artikels 237 des

e Anträge müssen unter Berücksich-

andelsgeseßbuches und der Bestimmung in §8. 12b. unseres

Statutes dem Aufsichtsrath vierzehn Tage vor der Generalversammlung \chriftlich an-

gezeigt werden.

Trachenberg, den 22. August 1877.

Der Aufsichtsrath der Actien-Zuckerfabrik in Trachenberg.

+ Fürst von [dt. (B. à 56.0 7 a Va

G. H. von Nuffcr, Geheimer Kommerzien-Rath.

S. Schlesinger, Kommissions - Nath.

Deutsche Unfall- und Juvaliditäts: Versficherungs-

[7751]

der Genossen‘chaft erschienen, resp. vertreten waren,

Genossenschaft in Leipzig.

Da in der Generalversammlung vom 26.

Mai d. J. weniger als die Hälfte aller Mitglieder demgemäß auch nah §8. 31 der Statuten nicht über

Punkt 5 der Tagesordnung der Eingangs erwähnten Generalversammlung: Antrag des Aufsichtsraths und Vorstandes auf Auflösung und Liquidation der Invaliditätsbranche, beshlossen werden konnie, wird

den 13. Oktober d. I., Vormittags 11 Uhr, im Hotel zum Palmbaum in Leipzig eine außerordentliche Generalver-

hiermit auf

sammlung

Versammlung eingeladen.

anberaumt, und werden die verehrlichen Genofsenschaftsmitglieder hierdurch zu dieser

Gegenstände der Tage3ordnung sind : : 1) Antrag des Aufsichtsrathes und Vorstandes auf Auflósung und Liquidation der Invaliditäts-

branche (88. 2 ivnerer Krankheiten).

und 19 b der Statuten, Versicherung gegen gänzliche Invalidität infolge

2) Wiederholte Anträge des Aufsichtsrathes und Vorstandes auf Abänderung der §8. 1—3, 5—8, 10, 12—15, 17—19, 21, 22, 28, 30, 40, 42—44, 46, 53, 54, 58, 60, 62—6ò, 70—

72, 14— 76 und 80 der Statuten.

Bezüglich des Punktes 1 der Tage2ordnung wird insbesondere auf die Bestim- mungen des §. 31 der Statuten, wonach diese Generalversammlung ohne Rücksicht auf die Anzahl der Anwesenden beschiußfähig ist, verwiesen.

Leipzig, am 10, Scptember 1877.

Der Aufsichtsrath. Dr. Drucckenmüller, Vorsitzender,

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

und

Das Abonnement beträgt 4 A 50 S für das Vierteljahr.

Insertionspreis für den Raum eiuer Druckzeile 30 S

E)

M 214.

E E L-Z C

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Geheimen Justiz- und Appellationsgerichts-Rath Araenpos zu Posen den Rothen Adler - Orden dritter lasse mit der Schleife; dem Gemeindevorsteher und Standes- beamten Wohlenberg zu Rothenkrug im Kreise Apenrade den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Schullehrer 3 aschke zu Zuzella im Kreise Oppeln den Adler der Jn- Faber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; sowie dem Hofmeister Ziemke zu Techlipp im Kreise Schlawe das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Berlin, den 12. September.

hre Königlihe Hoheit die Großherzogin- Mutter von Mecklenburg-Schwerin ist gestern Nach- mittag nah Schwerin zurückgereist.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den bisherigen ordentlihen Professor an der Universität

u Straßburg Dr. Wilhelm Scherer zum ordentlichen

Professor in der philosophishen Fakultät der Universität zu Berlin zu ernennen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der praktische Arzt 2c. Dr. Wiedemann ist mit Be- lassung seines Wohnsißes in Königsberg N./M. zum Kreis- Wundarzt der nördlichen Hälfte des Kreises Königsberg N./M. ernannt worden.

Justiz-Ministerium.

Der Gerichts-Assessor Dr. Fsaac in Bochum is zum Rechtsanwalt bei dem Kreisgeriht in Anklam und zugleich zum Notar im Departement des Appellationsgerichts zu Stettin, mit Anweisung seines Wohnsißes in Swinemünde, ernannt worden.

Der Advokat Schnaas in Cöln ist zum Anwalt bei dem Landgericht daselbst, und der Advokat Dörpinghaus in Barmen zum Anwalt bei dem Landgericht in Elberfeld ernann worden. :

A nzeige, Vetreffend die Veröffentlihung der Meßtisch - Au f- H nahmen vom preußischen Staat im Maßstab 1: 25,000 der natürlichen Länge.

Nachdem höhern Orts verfügt worden ist, daß die Meßtisch- L R vom preußishen Staat im Maßstabe des Originals 1 :25,000 der natürlichen Länge, mittelst Lithographie alljährlich ver- öffentliht werden sollen, wird hierdurch angezeigt, S 38 im Jahre 1875 aufgenommene Meßtischblätter in jüngster Zeit veröffent- licht sind. i ;

s Die einzelnen Blätter, welche Theile der Regierungsbezirke Danzig, Marienwerder und Cöslin zur Darstellung bringen, enthalten, außer der vollständigen Situationszeihnung (Gewässer, Wiesen, Moore, Hutungen, Wälder, Gärten, Eisenbahnen, Wege, Ortschaften,

öfe, Häuser, Mühlen 2c.) und einer reihen Nomenklatur, auch die @ Mieten Niveaukurven (Horizontalen) von 5 zu 5 Meter und

zahlreiche Höhenkoten. Die Niveaukurven sind außerdem bei 20, 40, 60, 80, 100 Meter u. \. w. verstärkt. Jedes der lithographirten Kartenblätter enthält durchschnittlich eine Fläche von 2,2 geogr. Qu.-Meilen. Bis jetzt sind nachstehende 38 Blätter erschienen:

Mechau, Lupow, Mickrow, Zewiß, Budow, Damerkow, Gr.

Rakitt, Wundichow, JIassen, Sullentshin, Bütow, Lonken, Nakel in Westpr., Berent, Lorenz, Neu-Paleschken, Alt-Paleschken, Gr. Voldekow, Bubliß, Gr. Carzenburg, Gramenz, Wurhow, Kasimirshof, Bär- *wvalde, Persanzig, Neustettin, Wusterwiß, Neu-Wuhrow, Pöhlen, Dtrd ellen, Thurow, Zülshagen, Falkenburg, Tempelburg,

eblin, Gr. Born und Barkenbrügge. |

Die noch fehlenden 31 Blätter des Jahrgangs 1875 werden nv

im Laufe dieses Herbstes dem Debit übergeben. Der Preis eines jeden Blattes beträgt Eine Mark und kann dasselbe nach vor- gängiger Bestellung durch jede Buch- und Kunsthandlung bezcgen werden, ohne daß der Käufer verpflichtet ist, mehr als ein Karken- blatt dieses. Werkes zu nehmen. Der General-Kommissionsdebit ist der Landkartenhandlung von I. H. Neumann in Berlin (Iäger- {traße Nr. 25) übertragen worden.

Berlin, den 10. September 1877. Königliche Landes-Aufnahme. Kartographische Abtheilung.

Geerz, i Oberst und Ak1heilungs-Chef,

Personalveränderungen. ?

Königlich Preußische Armee.

Ernenuungen, Beförderungen und Verseßungen. Fm aktiven Heere. Berlin, 30. August. Gustke, Hauptm. à la suite des Feld-Art. Negts. Nr. 5 und Chef der Lehr-Battr. der Art. Schieß\chule, der Charakter als Major verlichen. Schloß Babelsberg, 1. September. v. Willi ch, Major und Escadr. Chef im Drag. Regt. Nr. 6, als etatsm. Stabsoffiz. in das Kür. Regt. Nr. 7 verseßt. Aae: v. Villiez, Pr. Lt. vom Kür. Regt. Nr. 7, zum überzähl. Rittm. befördert. de Terra, Rittm. und

Berlin, Mittwoch,

- beim Generalstabe kommandirt.

z# |

K Alle Post-Anstalten nehmen Kestelluug an; |

| für Kerlin außer den Post-Anstalten auh die Expe-

dition: SW. Wilhelmstr. Nr. 32.

Escadr. Chef im Drag. Regt. Nr. 7, in das Dragoner-Regiment Nr. 6 verseßt. Quedenfeldt, Prem. Lt. vom Drag. Regiment Nr. 7, zum Rittm. und Escadr. Chef, v. Manßau, Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt., befördert. v. Heister, Major vom Kür. Regt. Nr. 7 und kommdrt. als Be beim Gen. Kommdo. des IX. Armee-Corps, ein Patent seiner dargs verliehen. Graf v. Bre- dow, Sec. Lt. vom Königs-Gren. Regt. Nr. 7, von dem Kommdo. zur Dienstleist. bei der Schloß-Garde-Comp. zum 1. Oktober cr. entbunden. Benrath, 5. September, Böhm, Zeug-Pr. Lt. vom Art. Depot in Münster, zum Zeughauptmann, chellong, Zeuglt. von der Munit. Fabrik in Erfurt, zum Zeug-Pr. Lt., befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Ben- rath, 5. September. §amm E: tm. vom Art. Depot in Sonderburg, mit Pens. nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst mit seiner bisher. Unif. ter Abschied bewilligt.

Fm Beurlaubtenstande. Schloß Babelsberg, 1. Sep- tember. Ai Sec. Lt. von der Nes. des Feld-Art. Regts. Nr. 22, der Abschied ertheilt.

Königlich Bayerische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. 28. August. Lene, Sec., Lt. a. D. früher im Inf. Regt. Nr. 113, als Sec. Lt. im 3. Inf. Regt. an-

estellt. M Im Beurlaubtenstande. 28. August. Beck, Pr. Lt, des 9. Inf. Regts., vom 1. September d. I. zum Führer der 3. Landw. Comp. des 1. Bats. genannten Regts. ernannt.

Im Sanitätscorps. 28. August. Dr. Apoiger, Stabs- und Bats. Arzt des 1. Pion. Bats. mit Pens. und der Erlaubniß zum Tragen der Uniform auf Nachsuchen verabschiedet.

XIL. (Königlich Sächsisches) Armee-Corps. August 1877.

Ernennungen, Beförderungen und Versezuugen. Im aktiven Heere. Edler von der Planiß, Hauptm. und Comp. Chef im Inf. Regt. Nr. 105, auf ein Zabe zur Dienstleistung

Richter, Pr. Lt. im Gren. Regt. Nr. 100 und Adjut. der 2. Inf. Brig. Nr. 46, zum 3. Inf. Regt. Nr. 102 verseßt unter Belafs. in der Adjutn. Funktion.

Fm Beurlaubtenstande. LeonFardt, Sec. Lt. der Landw. Inf. des Res. Landw. Bats. Nr. 108, Wiechel, Sec. Lt. der Landw. Pion. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 102, zu Pr. Lts. der Landw. Inf. bezw. Pion. befördert. : :

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven A Prinz Soußto, HeE Lt. im Garde-Nziter-Regt., aus Allerhöchsten Kriegs- diensten entlassen.

R Beurlaubtenstande. Rudolph, Sec. Lt. der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 101, Kuhn, Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Nr. 106, der Abschied bewilligt.

Nichtamiliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 12. September. Se. Majestät der Kaiser und König begaben Sich Heki früh um 9 Uhr mittelst Extrazuges von Brühl nah Euskirchen und wohnten .dem Corpsmanöver am Rothbache bei. Um 2 Uhr kehrten Se. Majestät nah Schloß Brühl zurück, nahmen Vor- träge entgegen und ertheilten einige Audienzen» Um 5 Uhr fand im Schlosse ein Diner statt, zu welchem die Spißen der Civilbehörden geladen waren. A G

Heute Vormittag nahmen Se. Majestät der Kaiser und König einige Vorträge entgegen ‘und erledigten die laufenden Regierungsgeschäfte. a i j

ore Kaiserlichen und Königlichen Hoheiten die Kron- prinzlachen Herrschaften sind nah Cöln, Se. Königliche Hoheit der Großherzog von Mecklenburg-Schwerin ist nach Boun ab-

ereist. O eute Nachmittag findet ein kleines Diner statt. Nach e. Majestät nah Cöln begeben und

demselben werden Si _begel dort dem Seitens der Stadt auf dem Gürzenih ver-

anstalteten Feste beiwohnen. Außer jy diesem Feste werden in Cöln, wo bereits eine große Anzahl Fremder angekommen ist, großartige Vorbereitungen zum ane Sr. Majestät getroffen... Für den Abend ist eine fesliche Beleuchtung des Domes in Aussicht genommen. i : 08

Ueber das gestrige Corpsmanöver haben Se. Majestät Sich besonders zufrieden ausgesprochen. : O

Aus allen Theilen des Rheinlandes sind Sr. Majestät Huldigungsadressen zugegangen.

Jhre Majestät die Kaiserin-Königin war gestern bei dem großen Corpsmanöver bei Euskirchen an- wesend, dem das Diner für die Civilbehörden im Schlosse zu Brühl folgte. Heute begiebt Sich Jhre ai nach Cöln, um den Dom und mehrere Tf M4 p para talten zu besich- tigen. Jhre Majestät wird die orstellung der Vereinsdamen im Regierungsgebäude entgegennehmen und Abends dem Konzert im Gürzenih beiwohnen.

Jn Betreff der Veränderungen von Vor- namen in den Geburtsregistern hat sich das Reichs - Justizamt in Uebereinstimmung mit einem frühe. en Erlasse des Ministers des FJnnern dahin ausgesprochen, daß eine Aenderung der in einer Geburts- Urkunde eingetragenen Vornamen au innerhalb der dur 8. 22 des Reichsgeseßzes vom 6. Februar 1875 eingeräumten Frist für ausgeschlossen zu erachten ist, insofern nicht der Fall

den 12. September, Abends.

1877.

einer Berichtigung vorliegt, daß ferner insbesondere der von einem Obergericht aufgestellte Say: „es bestehe zufolge jenes Geseßzes ein Recht auf die nachträgliche E Eintra- gung der in der Taufe gegebenen Vornamen® , mit dem Grundgedanken des Geseßes na unver- einbar erscheine, und daß endlich vom Standpunkte des Ge- seßes aus auch von einer Berichtigung dann nicht die Rede sein könne, wenn die von dem Vater des Kindes bei der Ge- burtsanzeige angegebenen Vornamen von den Standesb.am- ten richtig eingetragen sind, und bei dem Vater nur eîn Jrr- thum in den Motiven vorhanden war. Auch das Kammer- gericht hat sih dahin ausgesprochen, daß eingetragene Vor- namen auch innerhalb der zweimonatlichen Frist weder durch

ufügung weiterer Vornamen, noch dur Eintragung anderer

ornamen geändert werden können , es müßte denn die Ein- tragung von vornherein unrichtig bewirkt sein.

Im nächsten Monat werden unter thätiger Mitwirkung und Vorsitß des Kaiserlichen Reihs-Gesundheits-Amtes die Kommissionsberathungen über ein neues Reglement für die Prüfung der Aerzte beginnen. Die Kommission wird aus mindestens 16 Mitgliedern bestehen, welche das Reichskanzler:-Amt auf Vorshl1g des Gesundheits-Amts be- rufen wird. :

Viewohl nach der hannoverschen Justizorga- nisation, soweit dieselbe noch besteht, die Dienstführung der Amtsrichter vom Justiz - Minister durch die “Staats- anwalte (jeßt Kronanwalte) überwacht wird, so sind, nah einem Erkenntniß des Ober-Tribunals vom 13. Juli 1877, die Staatsanwalte doch nicht als tie Vorgeseßten der Amtsrichter zu betraten. Ein Staatsanwalt ist demnach nicht berechtigt, wegen einer einem Amtsrichter in seinem Bezirk widerfahrenen Beleidigung den Strafantrag zu stellen.

Der Diskont der Reichsbank is heute auf 5 Prozent und der Lombard-Zinsfuß für Waaren wie Effek:en auf 6 Prozent erhöht worden.

Der Hanseatische Minister- Resident Dr. Krüger ist nah Berlin zurückgekehrt und hat die Geschäfte der Gesandt- schaft wieder übernommen.

Düsseldorf, 9. September. Der Vorstand des Künstler- vereins „Malka sten“ macht folgendes Handschreiben Sr. Majestät des Kaisers und Königs bekannt:

Fch habe dem Vorstande des Künstlervereins zwar \{on münd- lich Meine Befriedigung über den \{önen Verlauf des Festes aus- gedrückt, welches Mir und Ihrer Majestät der Kaiserin und Kö- nigin, Meiner Gemahlin, am 6. d. M. von dem Vereine bereitet worden ist. Der nachhaltig wohlthuende Eindruck, welchen Ich von dem Feste empfangen habe, bewegt Mich jedo, dem Vereine noch- mals zu bezeugen, wie angenehm Mir die Stunden gewesen sind, die Ich als Gast in seinen Festräumen verlebt habe. Ich fand na des Tages ernsten Geschäften an der von Düsseldorfs Künstlern der Erholung geweihten Stätte eine so traulih berührende Aufnahme, Jch wurde aus den Müken der Gegenwart so freundlich in die ‘oe- tisch verklärte Vergangenheit Deutschlands, insbesondere der Rhein- lande geführt, Ih sah Mich nach der rauhen Arbeit der dem Schute - des Vaterlandes gewidmeten Waffenübungen, mit Meiner Gemahlin in eine so sinnig und überraschend geschaffene Märchenpracht verseßt, daß Ich Mich nur schwer von diesem Reiche zauberischer Gestaltung zu trennen vermochte. Es bleibt Mir indeß der Genuß- s{öner Er- innerung, und der Achtung, welche Ih der jeßt vorzugsweise in DÜf- seldorf vertretenen rheinischen Kunst gern zolle, wird si, dur das Fest des Künstlervereins vermittelt, nunmehr das Band neuer herz- licher Erkenntlichkeit zugesellen. Jn diesem Sinne danke Ich mit Meiner Gemahlin dem Verein für das Fest mit der Versicherung, daß Wir der Düsseldorfer Künstlerschaft stets ein freudig empfun- denes Andenken bewahren werden.

Schlofi Benrath, den 8. September 1877.

Wilhelm. An den Vorstand des Künstlervereins „Malkasten“ in Düsselvorf.

Vayern. Vünchen, 10. September. Der König begab sih vorgestern vom Linderhof nah Hohenschwangau, wo die Königin-Mutter ihr Namensfest beging. Die Nr. 39 des Geseß- und Verordnungsblatts verösfent- liht die Bekanntmachung, die Einberufung des am 10. Juli d. J. vertagten Landtages auf den 27. d. M. betreffend. Prinz Leopold und Herzog Ludwig haben \ich, der „Allg. Ztg.“ zufolge, auf Einladung des Kaisers von Oesterreich zu den Manövern nah Kaschau begeben. Der Staats - Minister des Königlichen Hauses und des Aeußern, von Pfreßschner, ist gestern Ab2nd von Marienbad aus Yxrlaub wieder hier eingetroffen und wird - heute die Leituf} des Ministeriums wieder übernehmen. Jn Folge neuerer Fassionen können, wie die „Allg. Zig. hört, die Erträgnisse einiger Steuergattungen, wie namentlich der Einkommen- und der Häusersteuer, in den Entwurf des Finanzgeseßes für die kommende Finanzperiode mit wesentlih höheren Ziffern eingestellt werden, als dies

in dem Finanzgeseß für die laufende Periode der Fall ist.