1877 / 218 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T

Ï

Bremen, 1. Sep'ember. (W. T. B.) Petroleum sehr fest, (Schlussberieht.) Standard white loco 12,85, pr.

pr. November 13,0, pr. Dezewber 13,20. Fest, 1. September. (W. T. B.)

Produktenmarkt, Weizen loco unverändert, auf Termine pr. Frühjabr 11,10 Gd., 11,15 Br. Hafer pr. Herbst 6,70 Gd.. 6,75 Br., pr. Frübjahr 7,25 Gd., 7,30 Br. Mais pr. Mai-Juani 7,15 Gd., 7,20 Br.

rubiger, pr. Herbst 11,05 G4., 11,10 Br..

Amasterdam, 1. September. (W. T. R.) Getreidemarkt. (Schlussbericht.)

Awtwerpnen, 1. September. (W. T. 7)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen behauptet, Roggen

fest. Hafer stetig. Gerste behauptet.

Petrolenztmzzasrkt. (Schlussbericht.) Baffinirtes, 334 Br., pr. Oktober

loco 33 bez., 334 Br,, pr. September 33 bez., 33 Br., pr. Oktober - Dezember 33 Br. Fest.

(W. T. B.)

Lendon, 1. September

An der Küste angeboten 5 Weizenladungen. Tendenz: Stetig.

London, 3. Scptember. (W, T. B,

Die Getreidezusfubren betrugen in der Woche vom 25. bis 31. Angust: Englischer Weizen 3277, fremder 62,309, englische Gerste 4, fremde 15,338, euglische Malzgerste 16,151. fremde —, engli-

Weizen pr. November 317, pr. März 316. Roggen pr. Oktober 182, pr. März 194.

Baumw91lIe,

Oktober 13,00, | Sxekalation und Export 500 B,

Praodukteniaarkt

pr. November - Dezember 69,50,

Boebzneker ruhig eamm 6250 Ne. 5 7/9 pr. Waiase: ZuoKks7 ruhig 68,75, pr. Oktober 66.75

e waiss, Mehl 5 D. 99 C.

Getreidefracht T1.

(Schlussbericht,) Umsatz 6000 B., davon ffr

Paríîs, !. September. (W. Weizen rubig, pr. Oktober 32 50, er. November- Dezember 32,50, pr. November- Febraar 3225. Mehl matt, pr. September 69,50, pr. Oktober 69,50,

Rüböl matt, pr. September 103,75 vember - Dezember 103,75, pr. Jannar - April 103.25. Spiritus fest, pr. September 60,00, nr Novamber-Dezember 59,25.

Paris, 1. September. (F. T, E.) Nr. 10/13 vr. September pr. 100 KLo-

2, Nr. 3 57. 100 Kilogr. pr. September

New-York, 1. September. (W, T, B.)

Waarenbericht, Baumwolls in New-York 11, do, in New- Orleans 104. Petroleum in New-York 13% do, in Philadelphia 133 Rother Frühjahrsweizen 1 D, 67 C. Mais (old mizxed} 56 C. Zucker (Fair revening Muscovadoa) 84. Eaee (Rio-) 195, Schmalz (arke Wilcox) 93

Pngrikaner, Oomra 1/16 d. billiger. . B.)

pr September 32,75, in Nr. 205.

pr. Novembet - Febrnar 69.50. pr. Oktober 103,75, Fer. No-

Oktober pr. 106 Kilogr. 63 50-

s, unter Ins, der Nr. 205. Ausweilae von Banken ete.

Oldenburgisohe Landesbank. Ausweis vom 31. August; s. unter Ins. der Nr, 205.

Obligationen des Wartenberger Kreises. Neu2 Cou ponsbogent

ab 1. Januar 1878; s, Ins. in Nr. 205 táündizunzgen

Norddentsche Grund-Credit-Bank, Hypotheken-Vers.-Aktlien-

Ges. Ueber Kündizung von 5'/y Hypotheken-Antheilscheinen ; s. Ins.

und Verilaozurg-n.

Danziger Stadt- Obligatlonen. Auszelooste Stücke; s. unter Ics. der Nr. 205

Obligationen des Kreises Marienburg. Ueber Kündi von iee Ins. in Nr, 205. e E

Obligationen des Landkrelscs Bromberg. Anesgelooste Stücke;

-

Generalversannnz zu inen.

25. Septbr. Esobweller Bergwerks-Verein. Ord. Gen.-Vers. zu Eschweiler Pumpe ; s. Ins. in Nr. 205.

Speck (short clear) 77 C, 1107 Stück,

Ausreichung von Actien, Coupons ete.

Berlin, 3. September, An Schlachtvieh war aufgetrieben : Rind- vieh 2076 Stüok, Schweine 6312 Stück, Schafvieh 13,992 Stück, Kälber

Fleischpreise,

höchster mittel

scher Hafer 198, fremder 71,319 Qrts. Englisches Mehl 8442 Stettiner Masohinenban - Aktien - Geseollsohaft „Vulkan“. | Schweine 100, . . ,59—60 „, 52—4 „, 45—48 ,„ Sack, fremdes 375 Sack und 5657 Fass. 5. Serie Diyidendenscheine ab 1. Oktober bei J. F, Briäunlich in | Hammel: „, 20—23 Kilo. ,21—24 17—19 ,„ is Liverpool, 1. September. (W. T, B.) Stettin; s. Ins, in Nr. 205. Kälber; Gute Mittelpreise.

Theater,

Königliche Schauspiele, Dienstag : Opern- haus. 164. Vorstellung. Der Bauer als Millionär, oder: Das Mädchen aus der Feenwelt. Original - Zaubermärchen mit Gesang und Tanz in 3 Akten von Ferdinand Raimund. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. Keine Vorstellung.

Piittwoh: Opernhaus. 165. Vorstellung. Fi- declio. Oper in 2 Abtheilungen nah dem Fran- zösishen von F. Treitshke. Musik von L. van Bcethoven. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus, 155. Vorstellung. Geistige Liebe, oder: Gleich und gleich gesellt sich gern. Lustspiel in 3 Akten von Dr. F. Lederer. (Louise von Schlingen: Fr. Baumeister, vom Kaiserlichen Theater zu St. Petersburg, als Gast.) Hierauf: Herrn Kaudels3 Gardinenpredigten. Lustspiel in 1 Akt von G. von Moser. Anfang 7 Uhr.

Waliner-Theater. Dienstag: Zum 59. Male: Der Hypochonder. Lustsyiel in 4 Akten von G. von Moser.

Mittwoch u. d. folg. Tage: Der Hypeochonder.

Victeria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Dienstag: Zum 54. Male, und folg. Tage: Mit durchweg neuer Ausstattung: Der Courier des Czaren. Großes Ausftattungsftück mit Musik und großem Ballet in 11 Bildern nah Jules Verne, für das Victoria-Theater bearbeitet von R. Elcho. Musik von Lehnhardt, Kapellmeister dieser Bühne.

In Vorkcreitung: Die Afrikauer von Berlin. Große Ausftattungsposse in 3 Akten (9 Bildern) von H. Wilken und R. Süße. Musik von Mohr. Ballets vom Balletmeister Bruë.

Frieärich-Wilkelmst. Theater. Graziella.

Mittwoch: Graziella. (Graziella: Frl. Stubel.) Zum 1. Male: Die Kohlenverkäufer,

Residenz-Theater, Dienstag: 4. Auftreten des Frl. Josephine Gallmeyer. Kein Gut, fein Muth. Eine Jugendfreundin. BVor- lesung. Hohe Gäste.

Dienstag:

Krolls Theater, Leßte Woche der Opern-

faison. Dienstag: Die weiße Dame. Oper in 3 Akten von Boieldieu. Große Jllumination. Vor und nach der Vorstellung: Großes Concert. Anfang 54, der Vorst. 64 Uhr.

Mittwoch: Zum ersten Male wiederholt: Rigo- ictto. Große Illumination. Großes Concert.

National-Theater, Dienstag: Abschieds - Be- nefiz für Hrn. Wilhelm Arndt. Hamlet. Tra- gödie in 5 Altten von Shakespeare. (Hamlet: Hr. Arndt.)

Mittwoch: Leonore. Vaterländisches Schauspiel mit Gesang in 3 Abtheil. Zum Schluß: Lebeu- des Bild bei elekirisher Beleuchtung.

Stadt-Theater. Dienstag: Drittes Gastspiel von Marie Hasemann-Klaeger vom Stadttheater zu Wien (Laube). Zum dritten Male: Das Brunnenmädchen von Ems, Lustspiel in 4 Akten von G. Horn.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater. Iäglih im praht- vollen Sommergarten. Auftreten des S chwedischen Damen-Quartetts und der Tyroler Sänger-Gesell- schaft. Großes Concert, ausgeführt von dem Musikcorps des Königlichen Kadetten-Corps, unter Leitung des Königlichen Musikmeisters Hrn. Herold. Brillante JUumination. Im Theater: Eine Tochter Brandeuburgs.

Mittwoch: Großes Volksfest. Halbe Kafsen- preise. Entrée inkl. Theater 30 S u. \. w.

Familien-Nachrichten. [7535] GeburtS3anzeige. Berlin, 3. September. Heute Morgen 4F Uhr wurde uns ein gesundes Töchtercben geboren. Geheimer Regierungs-Rath Beusen und Frau Johanna, geb, Olfe.

Verlobt: Frl. Fanny Deden mit Hrn. Moriß reiherrn v. Holling (Aachen). Verw. Frau lwine v. Gusnar, geb. Arnim, mit Hrn. Haupt-

mann Reichsfreiherrn v. Hacke (Berlin—Wien). Frl. Margarete v. Stosch mit Hrn. Premier- Lieutenant Ulrich v. Hassel (Holberstadt—Anklam). Verehelicht: Hr. Gymnasiallehrer Dr. Clemens Dth mit Frl. Varia Althaus (Köln—Heiligen- adt). :

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Dr. Ed. Lekebusch

(Bonn). Eine Tochter: Hrn. Pastor M.

Fischer (Schreibendorf).

Gestorben: Hr. Assistenzarzt a. D. Dr, med. Carl Robert Broefel (Hitdorf). Hr. Dr. ph 1, Carl Noellner (Harzburg). Hr. Kreisphysikus Dr, Hoffert (Schivelbein). Verw. Frau Elfride v. Stegmann, geb. v. Arenstorf (Berlin). Freifräulein Bertha v. Boyneburgk (Städtfeld). Hr. Prof. Dr. Hermann Karsten (Reinerz). Hr. Regierungs- und Baurath Rudolph Span- nagel (Trier).

[7516] Bekauntraachung.

Nachdem mittelst Allerhöchster Kabinets - Ordre vom 24. Januar cr. der Stadtgemeinde Berlin zum Zweckte der dem Bebauungéplane entsprechenden Frei- legung des Fahrdammes und dec VBürgersteige der Brunnen- und der Badstraße das Enteignungsrecht verliehen worden, ist auf den Antrag des hiesigen Magistrats vom 21. d. M. das Entschädigungs- Verfahren bezüglich

a, ciner Parzelle von $86 Qu.-Meter Flächeninhalt

des in der Badstraße Nr. 23 gelegenen, im Grundbuche von den Umgebungen im Kreise Nieder-Barnim Bd. 15 Nr. 868 verzeichneten, dem Konditor Christian August Heinrich Ullrich hierselbst gehörigen Grundstüäs,

b, einer Parzelle von 100 Qu.-Meter Flächen-

inhalt des in der Badstraße Nr. 24 gelegenen, im Grundbuche von den Umgebungen im Kreise Nieder-Barnim Bd, 14 Nr. 834 verzeichneten, dem Schlächtermeister Carl Ludwig hierselbft gehörigen Grundstücks,

eingeleitet worden.

Zur Verhandlung der Sache, sowie eventuell zur Aufn1hme der Taxe und zur Erklärung darüber ift ein Termin

auf den 19. September cr.,

y Vormittags 11 Uhr,

im Bureau des 9. Polizei-Reviers, Badstraße Nr. 8 b., anberaumt worden, zu welchem diejenigen Bethei- ligten, welche nicht bereits persönlihe Vorladung erhalten haben, in Gemäßheit des $. 25 des Gesetzes über die Enteignung von Grundeigenthum vom 11. Juni 1874 behufs Wahrnehmung ihrer Rechte hierdurch unter dér Verwarnung vorgeladen werden, daß bei ihrem Ausbleiben ohne ihr Zuthun die Entschädigung festgestellt und wegen Auszahlung oder Hinterlegung der letzteren verfügt werden wird.

Verlin, den 31. August 1877.

Dex Kommissarius des Königlichen Polizei- Präsidii, für Dae.

rausnizer, Rec or.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2e. 7531]

Die zum Bau des Wagenrevisions\{uppens auf Bahnhof Berlin der Niederschlesish - Märkischen Eisenbahn erforderlihen Glaser-, Dachdecker- (Pappdach), Klempuer- und Anstreicher- Arbeiten, veranschlagt auf resp. ca. 258,000, 7600,3200 und 5300 i, sollen in für sih getrennten Loosen im Wege öffentlicher Submission vergeben werden und ift hierzu ein Termin auf

Sonnabend, den 15. September, Vormittags 11} Uhr,

im Bureau des Unterzeichneten, Koppenstraße 88/89, anberaumt, woselbst die Zeichnungen, Bedingungen und Preisverzeichnisse vorher eingesehen resp. gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden können. Bis zum Termin versiegelt und frankirt eingehende, mit entsprechender Aufschrift versehene Offerten wer- den in Gegenwart der hierzu etwa erschienenen Sub- mittenten eröffnet und bekannt gegeben werden.

Berlin, den 1, September 1877.

Der Bau-cFuspektor. Cto. 14/9.) I. V. Koenig.

[7532] Bekanntmachung.

Die zum Neubau des Oekonomie-Gebäudes, Com- mandeurhauses, Beamten-Wohnhauses, der 4 Laza- rethbauten, der Wasch- und Badeanstalt und des Portierhauses der Central-Kadettenanstalt zu Lichter- felde erforderlichen

ca. 950 Qu.-M. Fliesen

sollen im Wege der Submission verdungen werden.

Die Bedingungen und Bedarfsnachweisung find in unserem Ge|chäftslokale, MichaelkirhÞþlaß Nr. 17, einzusehen und versiegelte Offerten bis zum

11. September cr., Vormittags 11 Uhr, daselbst einzureichen.

Berlin, den 1. September 1877. Cto. 13/9.)

Kgl. Garnison-Verwaltung.

S

Pferde-Verkauf. Am Freitag, den 14. Sep- tember cr., Vormittags 9 Uhr, sollen auf dem hiesigen Roßmarkt ungefähr 50 auêrangirte Dienst- pferde -des unterzeichneten Megiments und im An-

denburgischen Feld-Artillerie-Regiments G. F. Z. Nr. 18 öffentlih meistbietend verkauft werden. Frankfurt a. O., den L September 1877. 2. Brandeub. Dragoner-Regiment Nr. 12. _

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

(75231 Oberschlesische Eiseubahn.

Die Einlösung der am 1. Oktober cr. fäl- ligen, sowie der früher fällig gewesenen, aber noch nicht verfallenen Zinscoupons zu den Prioritäts-Obligationen

Litt, E. und F. der Oberschlesischen und I, IT. und IIL Emission der Stargard-Posener Eisenbahn findet statt in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr, mit Ausnahme der Sonn- und Festtage 1) vom 20. September c. ab täglich in Breslau bei unserer Couponkasse, , 2) vom 1. bis 15. Oktober c. a. in Berlin bei der Kasse der Disconto- Gesellschaft, b, zt A bei der Nitterschaftlichen Privat- ank, 2. in Gr. Glogau bei der Commandite des Schlefischen Bankvereins, d, in Dresden bei der Filiale der Leipziger m Mais 6 Nen N

e. in Leipzig bei der emeinen Deutschen

Ï Se : L Id)

. in Magdeburg bei dem Magdeburger Bank-

Verein, Klincksie, Schwanert & Comp.

g. in LeA bei der Hannoverschen Bank,

h. in Hamburg bei der Norddeutschen Bauk,

i. in Cöln a. R. bei dem A. Schaaffhausen-

schen Bankverein, k. in Frankfurt a. M. bei dem Bankhause M. A. von Lo & Söhne,

1, in Darmstadt bei der Bank für Hondel und Judustrie und

w, in Stuttgart bei den Herren Pflaum & Comp.

Die Zinscoupons sind mit einem vom Präsen- tanten oder Besißer unterschriebenen, nach Kate- gorien der Obligationen geordneten, die Stückzahl und den Geldbetrag angebenden Verzeichnisse zur Realisirung zu bringen.

Scthriftwechsel und Geldsendungen finden nicht statt.

Breslau, den 21. August 1877.

Königliche Direktion.

[7517] Bekanutmachung.

Es find nahgemahte Zinscoupons der Plesser Kreis-Obligationen insbesondere zu den Obligationen Nr. 18 und 20, à 1500 4, Coupon 5 über 33 4 75 9 pro I. Semester 1877 lautend, bei der hiesigen Kreis-Kommunalkasse präsentirt worden.

Das Publikum wird aus diesem Anlaß zur Vor- sicht gemahnt, mit dem Bemerken, daß die Kenn- zeihen der Falsifikate aus Nr. 36 des hiesigen Kreisblattes (zu beziehen durch die Kemmnersche Buchhandlung hierselbst) des Näheren zu erschen

sind. Pleß, den 31. August 1877. Namens des Kreisausschus}ses. Der C Landrat h. rban.

[1926] Aufkündigung verlooster 5 prozent. Obligationen der , Deichsozietät des Oberoderbruths.

Bei der am 26. Mai cr. erfolgten Verl oosung find zu dem Tilgungsfonds folgende Obligati onen gezogen worden :

Litt. D. über 50 Thlr. Nr. 2 5 7 11 16 19 20 21 29 34 35 39 42 43 48 59 61 64 74 78 79 90 98 101 102 103 106 107 108 109 und 112, Dieselben werden daher den Inhabern mit der Aufforderung gekündigt, solche nebst den dazu ge- hörigen Zinscoupons und Talons bis zum 2. Ja- nuar 1878, dem Termine der Rückzahlung, der Oberoderbruchs-Deichkasse in Cüstrin zu übergeben oder einzusenden.

Die speziellen Bedingungen ftehen auf den Obli- gationen.

Rückständig sind: aus der Verloosung von 1875:

Litt. B. Nr. 3 à 500 Thlr. und Litt, C. Nr. 498 à 100 Thlr., aus der Verloosung von 1876: Litt. D. Nr. 96 à 50 Thlr., welche erstere vom 1. Januar 1876, leßtere vom 1. Januar 1877 ab keine Zinsen tragen. Gorgast, den 1. September 1877. Der Deichhauptmann. v. Rosenfstiel.

Georgs-Marien-Bergwerks- und L Hütten-Verein.

Die Ausloosung der am 2. Januar 1878 zur Einlösung gelangenden Partial-Obligationen unserer

j 5. Anleihe vom O Ne 1870 über 700,000 Thaler

erfolgt in Gemäßheit der Bestimmungen der Haupt- \chuldvershreibung sub Nr. VI. und XIII, am Sonnabend, den 22. d. M., Nachmittags 3 Uhr, auf unserem Hauptbureau hierselbst.

Allen Inhabern von Partial-Obligationen der gedachten Anleihe ist der Zutritt zum Ausloosung8=- termine gestattet. i

Georgs8-Marien-Hütte, den 1. September 1877.

Der Vorstand. C. Winzer.

[7002]

vom 1. Januar pr. ab zum

Magdeburg, den 10. August 1877.

Viagdleburg-Cöthen- Eisenbahn-Gesellschaft in Liquidation.

Mit Bezug auf $. 6 des durch die Beschlüsse der Generalversammlungen der Aktionäre der Maadeburg-Halberstädter und der Magdeburg-Cöthen-Halle-Leipziger Cisenbahn-Gesellshaften am 31. März pr. gcpenaten Vertrags vom 17. März pr. und Artikel 245 des Allgemeinen Deutschen Handelsgeseßbuches ringen wir hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß der festgeseßte L ) Z

1) E ide alte Stammaktie der Magdeburg-Cöthen-Halle-Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft mit

2) für jede Stammaktie dieser Gesellschaft Littr. B. mit 270 K, erstere nebst 5% Zinsen vom Effektivbetrage, leßtere nebst 4/9 Zinsen vom Nominalbetrage für die Zeit

Í 1. September d. D: bei unserer Hauptkasse hier, Fürstenwallstraße Nr. 6, zur Abhebung gegen Auslieferung der Aktien nebst Dividendenscheinen bereit liegt und mit diesem Tage die Verzinsung aufhört.

alle-Leipziger

iquidations8erlôs, und zwar:

Magdeburg-Cötten-Halle-Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft in Liquidation. Direktorium der MagdehurgeHperiädter Eisenbahn-Gesellschaft. ent.

[7529]

[lokale in Empfang genommen werden können.

2) Bericht der Revisionskommissien. 3) Ertheilung der Decharge.

Letmathe, 1. September 1877.

{luß hieran ausrangirte Pferde des 2. Bran-

Märkisch-Westfälischer Bergwerks-Verein iu Letmathe.

i Generalversammlung. s Wir beehren uns, die Herren Aktionäre zur 23. ordentlichen Generalversammlung auf den 17. September d. I, Nachmittags 3 Uhr, zum Hotel Tit dahier laden, daß die Eintrittskarten und Stimmzettel am 17. September Vormittags in unserem

mit dem Bemerken ergebenst einzu- eshâfts=-

Tages3ordnung. 1) Bericht über die Lage des Geschäfts, Vorlegung der Bilanz des Betriebsjahres 1876/77 und Beschlußfassung über die Verweadung des Ueberschusses.

4) Wahl von 2 Mitgliedern des Aufsichtsrathes nach F. 21 des Statuts. 5) Wahl dcr Revisionskommission zur Prüfung der nächsten Bilanz.

Der Aufsichisrath

(H. 42061)

des Märkish-Westfälishen Bergwerks - Vereins,

niedrigster Rindyieh pro 100 P... .60—63 A 51—54 A 40—45 M

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 Æ 50 S für das Vierteljahr.

N

! Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 - 8

x |

2

5

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an; h

\ für Kerlin außer den Post-Austalten auh die Expe- 1 i dition: SW. Wilhelmstr. Nr. 32. s

Berlin, Montag,

M 21,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur An- legung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Ordens - Jn- signien zu ertheilen, und zwar: E des Großkreuzes des Ordens der Königlich italienischen Krone: E dem Landesdirektor der Provinz Hannover, Präsidenten des Hauses der Abgeordneten, von Bennigsen, zu Han- nover; s des Kaiserlich Fus THen St. Wladimir-Ordens vierter Kasse mit Shwertern: den Majors Graf von Wedel und Villaume vom Großen Generalstabe; fowie ; des Ritterkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich sacchsen-ernestinishen Haus-Ordens: dem Premier-Lieutenant a. D. von Haber zu Weimar,

dam a

Deutsches Neic.

Aufhebung der Postagentur in Südende bei Berlin.

Die Postagentur in Südende bei Berlin wird vom 1. Oktober d. J. ab aufgehoben und die zu dem Dorfe Mariendorf gehörige Kolonie Südende von demselben Tage ab dem Landbestellbezirke des Postamts in Lichterfelde zugetheilt. Die Botenpost vom Postamt Nr. 9 (Potsdamer Bhf.) nach Südende wird zum leßten Male am _ 30. September 7.40 V. und umgekehrt zum leßten Male am 30. September 6 N. ab- gefertigt.

Berlin C., den 15, September 1877.

Der Kaiserlihe Ober-Postdirektor.

Königreich Preufen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den Regierungs-Assessor’ a. D., Gutsbesißer Fulius von Helldorff auf Runstädt, zum Landrath des Kreises Merse- burg zu ernennen; und 18

den Ober-Bergräthen Fabricius zu Bonn und Boel- ling zu Dortmund den Charakter als Geheimer Bergrath zu verleihen.

Der Königliche Hof legt heute für JFhre Majestät die verwittwete Königin Marie von SaŸsen die Trauer auf drei Wochen an. l i :

Die Damen erscheinen in {hwarzseidenen Kleidern, und zwar die erste Woche in s{hwarzem Kopfpuß mit s{hwarzen Handshuhen und s{warzen Fächern, die zweite Woche in weißem Kopfpußz mit weißen Handschuhen und weißen Fächern, die dritte Woche in Blonden. : i

Wegen des Anzuges der Herren wird auf die diesfälligen Allerhöchsten Bestimmungen vom 8. Februar 1862 Bezug ge- nommen.

Berlin, den 16. September 1877.

Der Vize - Ober - Ceremonienmeister: Graf zu Eulenburg.

Ministerium des Fnnern. Des Königs Majestät haben die Einberufung des Provinzial-Landtages der Provinz Sachsen zum 7. Oktober d. J. nah der Stadt Merseburg zu genehmigen geruht.

Hauptverwaltung der Staatsschulden.

Bekanntmachung.

Bei der heute öffentlih bewirkten 23. Serien-Verloosung der Staats-Prämien-Anleihe vom Jahre 1855 sind die 30 Serien 71. 124. 280. 295. 301. 302. 318. 328. 332. 370. 382. 400. 495. 515. 524. 554. 581. 675. 725. 777. 945, 972. 1014. 1085. 1107. 1157. 1165. 1372. 1382. 1434 gezogen worden.

Die zu diefen Serien gehörigen 3000 Schuldverschreibungen und die für dieselben am 1. April k. J. zu zahlenden Prämien werden am 15. und 16. Januar k. F. ausgeloost werden.

Berlin, den 15. September 1877.

Hauptverwaltung der Staatsschulden. B. Graf zu Eulenburg. Hering. Rötger.

Angekommen: Se. Excellenz der Minister des Fnnern Graf zu Eulenburg von Ostende; i

Se. Excellenz der Staats-Minister und Präsident des Reichskanzler-Amts Hofmann aus Fie Minitterimmm!

der Unter-Staatssekretär im Justiz-Ministerium, Dr. von Schelling, aus Tirol.

Bekanntmachung.

Auf Grund des $. 4 der allgemeinen MONSLN für die Mark- \cheider im preußischen Staate vom 21. Dezember 1871 wird hierdurch zur öffentlichen Kenutniß gebracht, daß dem Oscar Ziegler aus Berlin und dem Robert Sassenberg aus Broich bei Neussen, Kreis Aachen, die Markscheider-Konzession ertheilt worden ist und Ersterer in Dortmund, Leßterer in Meiderih bei Ruhrort seinen Wohnsiß gewählt hat. i

Dortmund, den 11. September 1877.

Königliches Ober-Bergamt.

Nichfkamtlicßes. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 17 September. Se. Majestät der Kaiser und König begaben Sih am Sonnabend von Brühl sehr zeitig zu dem Manöver bei Roibßheim und trafen um 1 Uhr zu dem von dem Kreise angebotenen Dejeuner in Euskirchen ein. Fhre Majestät die Kaiserin-Köni- gin E inzwischen die Stadt und deren Wohlthätigkeits- anstalten besuht. Das Dejeuner fand in einer zu dem Zweck besonders erbauten, von Gartenänlagen umgebenen und mit prähtigem und sinnigem Shmuck verfehencn Gehalte statt ; das 29. Jnfanterie-Regiment stellte die Tafelmusik.

Se. Majestät der Kaiser und König äußerten Sich, dem „W. T. B.“ zufolge, über das Manöver und den Zhnen von dem Kreise bereiteten Empfang in hohem Grade befriedigt.

Um 2 Uhr erfolgte die Abfahrt Jhrer Majestäten nach Brühl und um Uhr die Weiterreise nah Coblez

Die fremdherrlichen Offiziere wurden von Sr. Majestät

nädigst entlassen und begaben fich nach Cöln. Die Truppen find nach ihren Garnisonen zuückmarschirt. /

Um 5 Uhr 20 Minuten trafen Jhre Majestäten der Kaiser und König und die Kaiserin-Königin auf dem Bahn- hofe in Coblenz ein. Die Spißen der Civil- und Militär- behörden und der Geistlichkeit, sowie die Offiziere der in Coblenz stehenden Truppen und die daselbst anwesenden Re- serve- und Landwehr-Offiziere waren zur Begrüßung der Ma- jestäten auf dem Bahnhofe ershienen. Von verschiedenen Damen wurden dem Kaiser und der Kaiserin Bouquets über- reiht. Um 6 Uhr fand das Diner bei Fhrer Majestät der Kaiserin statt. Die Straßen dex Stadt waren reih mit Flaggen geshmüdt, 4 :

Ueber die *ierliche Gré&feinlegung zu dem Natianal- denkmal auf dem Niederwalde dur JFhre Majestäten den Kaiser und König und die Kaiserin-Königin wird dem „W. T. B.“ gemeldet: ; : E

NÑüdesheim, 16. September. Die heutige Einweihungs- feier ist gestern Abend dur Freudenfeuer auf allen Bergen, heute früh durch Glockengeläute und Böllerschüsse eingeleitet worden. Die Fahrt Jhrer Majestäten des Kaisers und der Kaiserin, Allerhöchstwelche Vormittags 10 Uhr von Coblenz abgefahren waren und um 12 Uhr in Asmannshausen eintrafen, glich einem fortgeseßten Triumphzuge. Alle Städte an den Ufern hatten geflaggt, an allen Eisenbahnstationen hatten sih Vereine und Schulen zur Begrüßung aufgestellt, alle Rheinschiffe trugen Festflaggen und die Dampfer salutirten. Von Asmanns- hausen, wo Se. Königliche Hoheit der Prinz Wilhelm den Herrschaften Sich anschloß, erfolgte die Fahrt nach dem Nieder- walde in einem aus 24 Equipagen bestehenden Zuge.

Bei der Ankunft auf dem Niederwalde wurden Fhre Ma- jestäten von dem S in waidmännischer Weise be- grüßt. Der Festplaß war prächtig geschmüdckt, und unzählbare Menschenmassen aus dem ganzen Rheingau , aus Mainz, Wiesbaden und Frankfurt auf demselben zusammengeströmt.

‘Der Ober-Präsident der Provinz Hannover, Graf zu Eulenburg,

hielt die Festrede. L: f : Se. Majestät der Kaiser und König thaten darauf mit den Worten: „Wie Mein Königlicher Vater einst dem preust- hen Volke auf dem Denkmal bei Berlin zurief, so rufe Jh heute an dieser bedeutungsvollen Stelle dem deutschen Volke zu: Den Gefallenen zum Gedächtniß, den Lebenden zur An- erkennung, den künftigen Geschlehtern zur Nacheiferung“ —, den ersten Hammershla : Jhre Majestät die Kaiserin-Königin führte den zweiten Hammerschlag, und hierauf folgten die übrigen Fürstlichkeiten und das Denktmalscomité. i i Die Rückfahrt Jhrer Majestäten nah Rüdesheim war wieder von fortgeseßten Ovationen begleitet. Während in der am Rhein erbauten Halle das Frühstück eingenommen wurde, ührten Musik- und Sängerchöre auf den Dampfern, mit denen Lo der Rhein bedeckt hatte, musikalishe Vorträge aus. Das Ganze war, obshon der während der Festrede eingetretene Regen etwas störte, ein wohlgelungenes Volks- und National- fest und machte auf alle Theilnehmer den tiefsten Eindruck. Gestern Nachmittag um 3 Uhr reisten Jhre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin, Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz und. S Königlichen Hoheiten die Prinzen Carl, led Carl und Wilhelm, sowie der Großherzog von Mecklen- urg-Schwerin nah Karlsruhe weiter, wo Allerhöchst- und Höchstdieselben Abends eintrafen und auf dem Bahnhofe, auf dessen Perron eine Ehrencompagnie des den Namen Sr. Majestät des Kaisers E Grenadier-Regiments Nr. 110 mit der Fahne und Musik aufgestellt war, durch Jhre König- liche MOLA die Großherzogin von Baden begrüßt wurden. Se. Majestät der Kaiser und die Prinzen, sowie alle Generale und Stabsoffiziere waren im Paradeanzuge. Abends fand großer Zapfenstreih durch die Musikcorps des X. Armee- Corps statt. i *Geute früh holten die Truppen die Fahnen vom Schlosse ab. Se. Majestät der Kaiser traten an das Fenster, als Jhr Enkel, Se. Königliche Hoheit der Erbgroßherzog von Baden, vor dem ersten Augs des ersten Badischen Leib-Grenadier-Regi- ments Dienst that.

den 17. September, Abends.

Zur Parade nah Neu Malsch begeben Sich die Aller- höchsten Herrschaften mittelst Extrazuges.

Beide Kaiserlihe Majestäten wohnten gestern dem Gottesdienste in der Schloßkapelle zu Coblenz bei und begaben Sich, bei festlihem Empfange aller Ortschaften, nah dem Niederwalde. Nachdem daselbst Beide Majestäten Fe Grundsteinlegung des Denkmals vollzogen hatten, begab Eh Jhre Majestät die Kaiserin - Königin, Allerhöchstwelche bei der Einfahrt in Rüdesheim von den Mitgliedern des Vaterländishen Frauen - Vereins empfangen wor- den war, während Se. Majestät der Kaiser und Kö- nig das Frühstück daselbst einnahmen, nach Geisenheim, um dort das von der Gräfin von Ingelheim gestiftete Krankenhaus zu besichtigen und die Gräfliche Familie zu be- suchen. Se. Majestät der Kaiser holten die Kaiserin in Gei!en- heim ab, und Beide Majestäten trafen Abends mit Sr. Kaiser- ichen und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen und dessen Sohne, dem Prinzen Wilhelm, in Karlsruhe ein, wo JFhre Königlichen Hoheiten der Großherzog und die Großherzogin von Baden die Hohen Eltern auf dem Bahnhofe empfingen. Bei dem großen Festeinzuge in Karlsruhe begrüßte der Ober- Bürgermeister Beide Kaiserlichen Majestäten mit einer Anrede. Abends fand Familientafel statt. :

Jhre Majestät die Kaiserin-Königin wird Sih heute, nah der großen Parade- des badischen Armee-Corps, nah Baden-Baden zum Gebrauch der Herbstkur begeben.

Se. Königliche Hoheit der Prinz August von Württemberg, General-ODberst von der Kavallerie und fommandirender General des Garde-Corps, ist gestern von den Manövern des VI. Armee-Corps hierher zurüdck- gekehrt.

Das Staats-Ministerium trat heute zu einer Sizung zusammen.

Dex Minister des Junern hat durch Erlaß vom 5. Juni d. J. den Provinzialbehörden Abschrift eines aus An- laß der beabsichtigten Kanalisirung der Stadt Cöln von der Wissenschaftlihhen Deputation für das Medizinalwesen unter dem 2. Mai d. J. erstatteten Gutachtens über die Frage, ob und wie weit der Abfluß von Spüljauche und Abtritts- stoffen in die Flüsse und Wasserläufe einem sanitätspolizei- lichen Bedenken unterliegen, zur Kenntnißnahme mitgetheilt. Im Anschluß hieran haben die Minister für Handel 2c., für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten, des Fnnern und der geist- lichen 2c. Angelegenheiten unterm 1. d. M. den Bezirksregierungen und Landdrosteien Abschrift einer von ihnen an demselben Tage getroffenen Entscheidung zugehen lassen, durch welche sie einem von der Stadtgemeinde Stettin vorgelegten Kanalisations- Projekte, zufolge dessen die unreinen Kanalwasser in die Strôme der Oder oder in benachbarte Seen abgeführt werden sollten, die Genehmigung versagt haben. Da die mit der Kanalisation der Städte engverbundene Frage wegen Weg- schaffung des Kanalinhaltes voraussihtlih auch anderwärts angeregt werden wird, und es geboten erscheint, der Ver- unreinigung öffentliher Gewässer überall nah gleichen Grund- säßen vorzubeugen, so sind die Regierungen und Landdrosteien angewiesen worden, in derartigen Fällen keine Genehmigung zu ertheilen, ohne vorher die Entscheidung der Minister ein- geholt zu haben. S

Die erwähnte Entscheidung lautet :

„Das von dem Magistrat der Stadt Stettin vor- gelegte Projekt einer Kanalisation der dortigen Stadt erscheint, wie wir in Uebereinstimmung mit den Aus- führungen der Königlichen Regierung in dem Berichte vom 1. Mai d. J. annehmen, zur Genehmigung nicht geeignet. Zunächst treten wir Jhrer Ansicht darin bei, daß die Einführung der unreinen Kanalwasser einschließ- lih der menschlichen und thierischen Abfallstoffe aus der Stadt Stettin in die drei Ströme Oder, Dunzig und Parniß, oder in den Dammschen See oder den Möllensee aus sanitäts- polizeilihen Gründen nicht gestattet werden kann. Der

ck Königlichen Regierung ist durh meinen, des Ministers des

Innern, Erlaß vom 5s. Juni d. J. das aus An- laß der beabsichtigten Kanalisirung der Stadt Cöln an der wissenschaftlihen De utation für das Medizinalwesen unter dem 2. Mai d. Y: eiiattete Gutachten über die Frage, ob und wie weit der Abfluß von Spüljauhe und Abtritts- stoffen in die Flüsse und Wasserläufe einem sanitätspolizeilichen Bedenken unterliegen, zur Kenntnißnahme mitgetheilt worden. Auf Grund der von der gedachten Deputation gegen eine solche Se E der etreten Gewässer erhobenen Bedenken, welche für durchaus zutreffend haben erachtet wer- den müssen, ist der Stadtgemeinde Cöln die Er- laubniß zur Abführung der menshlihen Excremente aus den Wasser-Klosets in die städtishe Kanalijations- Anlage und durh diese in den Rhein versagt worden. Dieselben Grundsäße, welche für jene Entscheidung maßgebend waren, müssen au in Betreff der von der Stadt- emeinde Stettin beabsichtigten Kanalisation der dortigen Stadt zur Anwendung gebracht werden. Es erscheint dies um so mehr erforderlich, als es sich hier um weit kleiner