1877 / 224 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag, dea

23. September. Opernhaus. 183. Vorstellung. Don Juan. Oper in 2 Abtheilungen mit Tanz von Mozart. (Don Octavio: Hr. Matthias, vom 7 ugivealer zu Hamburg, als Gast.) Anfang halb r. Schauspielhaus. 169. Vorstellung. Ein Lust- spiel. Lustspiel in 4 Aufzügen von R. Benedix. Anfang 7 Uhr. Montag, den 24. September. - Opernhaus. 184. Vorstellung. Der fliegende Holländer. Ro- mantische Oper in 3 Akten von Richard Wagner. Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus. 170. Vorstellung. König Lear. Trauerspiel in 5 Abtheilungen von Shakespeare, na der Uebersezung von Voß. Anfang halb 7 Uhr. Dienstag, den 295. September. Opernhaus. 185. Vorstellung. Der Wasserträger. Oper in 2 Abtheilungen, nah dem Französischen der deux journées, von Dr. Schmieder. Musik von Cheru- bini. Hierauf: Das schle<t bewachte Mädchen. Pantomimisch-komishes Ballet in 2 Abtheilungen und 4 Bildern nah d’Auberval von Paul Taglioni. Musik von f Hertel. Anfang halb 7 Uhr. Schauspielhaus. 171. Vorstellung. Der beste Tou. Lustspiel in 4 Akten von Dr. Carl Töpfer. Vorher: Ein Ständchen. Dramatischer Scherz in 1 Aft von G. zu Puttlit. Anfang 7 Uhr.

Walizer-Theater. Sonntag: Zum 78. M.: Der Huvochouder. Lustspiel in 4 UÜkten von G. von Moser.

Montag u. d. folg. Tage: Der Hypochouder,

Yictoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Sonntag: Zum 2. Male: Die Afrifkaner von Berlin. Große Ausstattungsposse mit Gesang, Ballet und Tableau in 3 Akten (9 Bildern) von H. Wilken und R. Süße. Musik von Adolf Mohr.

Friedrich-Wilhelmst. Theater, Sonntag:

Fatinitza. Montag: Fatinita.

Residenz-Theater. Sonntag: 20. Gast- spiel der Fr. Josephine Gallmeyer. Auf vielfaches Verlangen: Monsieur Alphonse. Vorlesung.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Krolls Theater. Sonntag: Gastspiel der

E Charles-Hirsh, des Hrn. Moëcow und des rn. Kraze. „La Traviata.“ Große Sllumi- nation. Vor und na< der Vorstellung: Großes Konzert. Anfang 4, der Vorstellung 6} Uhr. Pro- sceniumsloge 5 Æ, Fremdenloge 4 H, I. Parquet und Orchester 3 M, Tribüne 2,50 4, I1. Parquet 2 M, Loge 1,50 M, Entrée 1

Montag: Z. 43. M.: Hotel Klingebusch. Jllu- mination. Konzert.

Yoltersdorf - Theater. Direktion: Carl Scerbarth. Opern-Saison. Sonntag: Freishüg. Anfang 7 Uhr. e Sre] as

Montag: Freischüß. _In Vorbereitung: Des Adlers Horst. Roman- tisbe Oper in 3 Akten von Franz Gläser.

National-Theater. Sonntag: Der Graf von Hammerstein. Historishes Schauspiel in 5 Akten von A. Wilbrandt.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Stadt-Theater. Sonntag: Zum 1. M..

Kinder der Zeit. Lebensbild in 5 Akten von Felix Geber. (Parquet 1,50 # 2c.) Montag u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Belle - Alliance - Theater, Sonntag: Erste Nacmittags - Vorstellung: Die Tothter Belials. Lustspiel in 5 Akten von Rudolf Kneisel. Anfang 4 Uhr, Ende gegen 6 Uhr. Preise der Pläte: Parquet- und Balkon-Logen 1 A, I. Parquet 75 , II. Parquet 50 4, Entrée 30 S.

Abend-Vorstellung. Z. 3. M : Jn der Mark. Schauspiel in fünf Akten von Hans Hopfen. Bei günstiger Witierung: Großes Promenaden- Konzert. Brillante Jllumination u. \. w. Anfang des Konzerts 5 Uhr, der Vorstel'nng 7 Uhr.

Montag u. folg. Tage: Jn der Mark. Anfang der Vorst. 75 Uhr. Entrée 50 -.

Cirkus Salamonsky, Markthalle, Karlstr.

Sonntag: Extra außerordentliche Vorftellung. Der Karncval auf dem Eise. Großes Ausstattungs- ftü>, in Scene geseßt vom Direktor. Ben Azet, arabis<er Vollblut-Hengst, geritten in der hohen Schule von Frl. Emilie Loifset. Almanso, Tra- kehner Hergst, in der hohen Schule geritten von n Dane Mamelu> u. Pascha, goldbraune Hengste,

rinitfky-Gestüt, in Freiheit dressirt und vorgef. v. Direktor. Auftreten der weltberühmten Clowns Gebr. Gatlev. __ Mcntag: Große Komiker-Vorftellung. Auftreten sämmtl. Clorons.

Achtungêvoll A. Salamonsky.

Familien-Nachrichten.

' Berlin, ten 20. September 1877. Die Seburt einer Tochter zeigen an Geh. Registrator Otto Grimm nebst Frau.

Vereheli<t: Hr. Lieutenant Freiherr Rudolph v. Reiéwiß mit Frl. Resi v. Moser (Holzkir). Geboren: Ein Sohn: Pom Ae T Lena Oecar v, Koblinéki (Berlin). Hrn. Pfarrer B. S@&warz (Berlin). Eine Tochter: Hrn. Major und Lantwehr-Bezirkscommandeur Otto Bucher (Grimma). Hrn. Premier-Lieutenant Es (Soest). Hrn. Kreisrichter Quafsowski (Darkehmen). Hrn. Stadtrichter O. Niendorff

(Berlin).

Gestorben: Hr Geh. Justiz-Rath Professor Dr. &. O. Hartmann (Göttingen). Frau “Haupt- mann Martha v. Steuben, geb. Paschke, Frank-

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Pferde-Verkauf. Am Montag, den 1. Ok- tober c., Vormittags von 8 Uhr an, sollen anf dem Kasernenhofe des Garde-Train-Bataillons in Berlin, Waldemarstraße 65, circa 70 ausrangirte Dienstpferde öffentli meistbietend verkauft werden. Kommando des Garde-Train-Bataillons.

[8012]

Pferde-Auktion. Am 28. September d. J., Vorm. 10 Uhr, sollen auf dem Artillerie-Stall- plaße in Schweidniß etwa 19 zum Militärdienst nicht mehr taugliche Dienstpferde öffentlih meist- bietend verkauft werden. 2. Abtheilung Oberschles. Feld-Artillerie-Regts. Nr. 21.

[7890] Die Lieferung von: 4 Stück Personenwagen E Klafse,

"” IV. y , Gepä>wagen für Personenzüge und d Güterzüge für die Westfälische Eisenbahn soll im Wege der öffentlichen Submission verdungen werden. Die Lieferungs-Bedingungen und Zeich- nungen siad in unserem Centralbureau hierselbst einzusehen, werden au< von unserem Bureau- Vorsteher, Re<nungs-Rath von Griesbacb, hier aegen Erstattung der Kopialien mitgetheilt. Offerten sind versiegelt und mit der Aufscrift :

„Submission auf Lieferung von Eisenbahnwagen“ bis zu dem am 3. Oktober cr., Vormittags 11 Uhr, in unserem Centralbureau hier anstehen- den Termine, in welchem dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten eröffnet werden, portofrei an uns einzusenden. Münster. Körigliche Eisenbahn-Direktion.

[7757] Submission.

Bei der hiesigen Männer-Sirafanstalt wird für eine Anzahl von 50 bis 60 Gefangenen, welche einem oder au< mehreren Unternehmern zugewiesen werden können, Industriearbeit gesucht.

Ein Theil dieser Gefangenen ist bisher mit Klempnerarbeit beschäftigt worden und wäre es er- wünscht, wenn si< dafür ein Unternehmer wieder fände. Es können indessen auch neue Arbeiten ein- geführt werden, wenn deren Herstellung in einer Strafanstalt zulässig erscheint, worüber die Direktion Entscheidung sich vorbehält.

Ausgeschlossen sind nur die Arbeiten, welche bereits in der Anstalt betrieben werden.

Nach Abs{luß des Kontrakts und der erfolgten Genebmigung desselben dur die vorgeseßte Behörde, können die Arbeiten sofort beginnen.

Hierauf Reflektirende werden ersucht, ihre \<rift- lihen Offerten mit Preis-Angabe, versiegelt und mit der Aufschrift:

„Submission auf Zudusiriearbeit“ bis spätestens den 25. September cr., Vor- mittags 10 Uhr, an die unterzeichnete Direktion einzusenden.

Die Eröffnung der eingegangenen Offerten wird in Gegenwart etwa anwesender Submittenten zu der bezeihneten Stunde im Direktorial-Bureau, Klingel- püß Nr. 37, stattfinden.

Die beim Abschlusse des Vertrages hierauf zu hinterlegende Kaution beträgt mindestens die Summe, welce eine dreimonatliche Lohnzahlung für die zu- gewiesenen Arbeiter auêmacht.

Die allgemeinen Bedingungen können während der Expeditionsstunden im Sekretariate der Anstalt eingesehen oder abschriftli<h gegen Erstattung von 1 M 50 4 daselbst in Empfang genommen werden.

Cöln, den 8. September 1877.

Die Direktion.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

[8103] Bekannimachung. Bei der am 14. d. Mts. stattgefundenen Aus-

loosung der na den Ämorliisationspläneu i diejem Fahre zu tilgenden, von der hiesigen Stadt aus- gegebenen Stadtobligationen sind folgende Nummern gezogen worden: A. von der Emission auf Grund des Privi- legiums vom 1. Februar 1858. Serie I. 135. 150. 190. 230. 371. 444. 561. 921. 938. 968. 996. 1027. 1046. 1085. 1178. 1190. 1303. 4 1548. 1647. 1711. 1785. 1968. 1971. 1974. Serie I. 223. 494. 509. 666. 689. 746. 763. 828. 844. 946. 958. 987. 1015. 1026. 1125. 1279. 1283. 1469. 1525, 1645. 1670. 1724. 1744. 1900. 1924. 1981. ee T. 132. 211. 234. 376. 386. 620. 676. 743. E V. 101. 102, 172, 185. 269. 279. 698. 59. B. von der Emission auf Grund des Privi- legiums vom 8. April 1872. Serie L. 11. 48. 52. 109. 110. 113. 114. 172. 190. 372. 377. 390. 462. 466. 472. 701. 719. 803. 847, 888. 897. 900. 1113, 1267. 1368. 1402. 1426. 1475. 1523. 1701. 1742. 1852. 1993. 2093. 21083. 2178. 2602. 2637. 2670. 2710. 2733. 2734. 2873. 2935. 2998. Serie L. 3003, 3105. 3182. 3187. 3217. 3321. 3376. 3387. 3416. 3458. 3585. 3755. 3771. 3781. 3927. 4029. 4077. 4166. 4344. 4350. 4383. 4446. 4467, 4470. 4492, 4506. 4509. 4538. 4616. 4709." 4766. 4864, 4969. 5170. 5181. 5215, 5741. 5797. 5805. 5814. 5875, 5900. 5954. C. von der Emission auf Grund des Privi- legiums vom 18. August 1875. Serie L. 325. 593. 734. 768. 1012. 1032. 1082. 1091. 1092. 1325. 1382. 1402. 1406. 1407. 1423. 1429, 1435. 1438. = 18 Stüd à 1000 M. Nr. 1517. 1528. 2118. 2191, 2262, 2613. 2623. 7683. 2940. 3005, 3006. 3028. 3054. 3063. 3094. 3156. 3244. 3252, 3298. 3303. 3311. 3321. 3324. 3385, 3478 = 25 Stüd à 500 M Nr. 4158, 4177. 4493. 4501. 4519. 4558. 4560. 4602. 4603. 4607, 4613. 4620. 4818. 4872. 4877. 5171. 5195. 5243. 5291. 5304. 5305. 5387. 5412. 5511. 5512. 5535, 5573, 5584, 5585. 5589. 5617. 5804, 5805, 5807. 5910. = 35 Stüd à 200 M _Es werden demnach die gegenwärtigen Inhaber dieser Obligationen aufgefordert, solche am 2. Januar 1878 in unserer Kämmerei-Kasse gegen Empfa ng-

furt a. O.). Hr. PanpiBans a. D. Carl Wil- belm v. Lettorc-Lorbe> (Maffow). ¡

A T T

Die Verzinsung der ausgeloosten 234 Stück Obli- gationen hört mit dem 1. Januar 1878 auf. Aus den früheren Ziehungen sind die Stadtobli-

gationen de 1858: Serie 111. Nr. 325. aus der Verloosung pro 1873. I O S6 1874 E Ï S _ " . e MBL t "1953. A : A ¿- - 1953.17 IIlI, 5 680. o " v r 1876. de 1872: Gacis 1 Nr. 47. 2636. 2811 aus der Ziehung pro no< nit zur Einlösung präsentirt. Magdeburg, den 15. September 1877. Der Magistrat der Stadt Magdeburg. Hasselbach. _ (H. 53628.) Bekanntmachung. Wir bringen hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß durch die am 10. d. Vts. in Frankfurt a./M. vor Notar und Zeugen stattge- habte Ausloosung für die 33. Rücfzahlungsrate des von der früheren Taunus-Eisenbahnu-Gesellschaft unterm 30. Juni 1844 aufgenommenen 33“/oïtgen Anlehens von 500,000 Fl. im 24-Guldenfuße fol- gende Nummern bestimmt worden sind: Litt, A. Stücke à 1000 Fl. Nr. 6, 38, 53, .85, 141, 154 und 934. Litt. B. Stüde à 500 Fl. Nr. 67, 71, 134, 135, 146, 147, 192, 210, 227 und 245: Latt. C. Stüde à 250 Fl. Nr. 48, 140, 146, 204, 219, 246, 257, 295, 333, 359, 390 und 392, und daß weiter für die 15. Rücfzahlungsrate des unterm 30. Juni 1862 aufgenommenen 4°/igen Anlehens von 1,200,000 Fl. Vereinsmünze, von welhem Obliga- tionen im Werthe von 602,070 Fl. emittirt worden, folgende Nummern bestimmt worden sind: Litt. A. Stücke à 1000 FI. Nr. 167, 222 und 250. Litt. B. Stüe à 500 Fl. Nr. 357, 405, 468, 492, 509 und 568. Die Einlösung der vorstehend bezeichneten Obligationen beider Anlehen, bei welchen die dazu gehörigen Zinscoupons mit abgeliefert werden müssen, findet Ende Dezember d. J3. bei unserer Haupt- fasse hier und außerdem am 31. Dezember d. Js. bei der Stationskasse zu Frankfurt a./M. mittelst Zahlung ftatt. Im Falle späterer Einlösung wer- den Zinsen für die Zeit vom 1. Januar 1878 ab nit mehr vergütet. Schließlih machen wir be- fannt, daß von den in den vorhergehenden Jahren ausgeloosten Obligationen no< folgende zur Ein- ziehung rücständig sind: 1) aus der Verloosung vom Jahre 1873: Litt B. Nr. 304 à 500 Fl. des 49/igen Anlehens, 2) aus der Verloosung vom Sahre 1874: Litt. A. Nr. 90 à 1000 Fl, Litt, B. Nr. 52 à 500 Fl. des 4°%/igen Anlehens, 3) aus der Verloosunz vom Jahre 1875: Litt, A. Nr. 165

Die Coupons müssen mit deiaillirten

Luzeru, den 15. September 1877.

à 1000 FT. des 3#¿°/6igen Anlehens, 4) aus der Ver- [loosung vom Jahre 1476: Litt B Nr. 10 à 500 Fl, und Litt. C. Nr. 237 urd 259 à 250 Fl. des 3Þ/cigen Anlehens. Wiesbaden, den 17. Sep- tember 1877. Königliche Eisenbahn-Dircktion,

[8094] Oberschlesische Eiscnvahn. Die Ausgabe der neuen vom 1. Oktober 1877 ab laufenden Zinscoupons

L. Emission der Oberschlesishen Eisenbahn erfolgt tägli< in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr aus\{ließli< der Sonn- und Festtage

vom 1. Oktober 1877 ab

1) in Breslau in unserem, im neuen Verwal-

tungsgebäude Claassenstraße belegenen

Binscoupons-Ausreihungs-Bureau, sowie

erner dur< Vermittelung unserer na<stehend

bezeichneten auswärtigen Zahlstellen:

2) in Berlin durch die Disconto-Cesellschaft,

3) zu Ms durch die Ritterschaftlihe Privat-

ank,

4) in Gr. Glogau dur< die Commandite des

Schlesischeu Bankvereins,

5) in Dresden dur die Filiale der- Leipziger

Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt,

6) in Leivig dur< die Allgemeine Deutsche

Credit-Anstalt,

7) in Magdeburg dur den Magdeburger Bank-

Verein, Klincfsie>, S<hwauect & Comp,, 8) in Hannover durch die Hannoversche Bauk, 9) in Hamburg durch die Norddeutsche Bauk, 10) in Cöln a. Rh. dur< den A. Schaaffhausen-

schen Bankverein,

11) in Frankfurt a. M. dur< das Bankhaus M,

A. von Rothschild & Söhne,

19) in Darmstadt dur< die Bank für Handel und Judustrie und 13) L Stuttgart dur<h die Herren Pflaum & omp.

Die Talons, auf Grund deren die Ausgabe der neuen Coupons erfolgt, sind mit einem die einzelnen Talons in der Nummerfolge nahweisenden, vom Präsentanten mit Angabe des Standes und Wohn- ortes zu vollziehenden Verzeichnisse einzureichen.

Formulare zu den Verzeichnissen werden bei den vorbezeihneten Ausgabestellen unentgeltli<h verab-

folaqt. Schriftwe<sel und Sendungen finden bei unserem hiesigen Coupons-Ausreichungs-Bureau nicht statt. Die den auswärtigen Zahlstellen erwachsenden Porto- und Selbstkosten werden den Präsentanten der Talons antheilig in Rechnung gestellt und sind gegen Empfang der Couponsbogen zu berichtigen. Breslau, den 14. September 1877.

mulare bei obigen Zahlstellen bezogen werden köunen.

Königliche Direktion.

1 Gotthardbahn-Gesellschaft.

Der am 30. September fällige Halbjahreszins

der 5°%/% Obligationen 11]. Serie

der Gotthardbahn-Gesellshaft wird vom 30. dieses Monats ab gegen Einlieferung der betreffenden Coupons mit Frs. 25. —, in Deutschland zum Course von Frs. 3,75, mit Thlr. 6. 20 = Reichs- mart 20. —, an den na<stehenden Zahlstellen ausbezahlt:

In Deutschland: bei der Diécontogesellshaft in Bertinz bei S. Oppenheim, jr. & Cie,

und dem A. Scaaffhausen’schen Bankverein in Kölnz bei M. A. von Rothschild & Söhne und der Filiale der Bank für Handel & Industrie in Frankfurt a./M.

Bordereaur begleitet sein, zu denen die For- E (M. 2688 B

Die Direktion der Gotthardbahn.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die zweite Hilfslehrerstelle am hiesigen Institut, mit welcher neben einem jährlicben Gehalte von 825 M, jreier Wohnung, 20 Kubikmetern kiefern Scheitholz und 45 Kilo Petroleum, im pensions- fähigen Gesammtwerthe von 478 1. verbunden, ift zum 1. Januar 1878 zu beseßen. Hierauf reflek- tirende Elementarlchrer resp. gerrüfte Schulamis- Kandidaten wollen ic unter Einsendung ihres An- Pun Sg enes, ihrer Zeugnisse und eines Lebenélaufes bis zum 15. Oktober cr. bei der unter- zeichneten Direktion melden. Annaburg, den 20. September 1877. Königliche Direktion des Mi- litär-Knaben-Erziehungs-Justituts.

[810]] Bekanntmachung.

_Die mit einem Gehalte von jährli< 3000 bis 4500 M dotirte Bürgermeisterstelle hiesiger Stadt ist vakant und soll nächstens wieder bescht werden. Qualifizirte re<tskundige Bewerber werden auf- gefordert, ihre Meldungen binnen 4 Wochen bei uns einzureichen.

Nienburg a. d. W., den 20. September 1877. Der Magistrat.

Controle sämmtlicher verloosbarer Effekten

A. L. Haltenhoff.

a # An- und Verkauf aller an hiesig r f = Y und auswärtigen Börsen À gehandelten Cff-kten.

Stadt Veuedig-Loose. Nächste Ziehung am 30. September.

4 jährl. Ziehg. Hauptg. 2 A f 100,000, 2 à 25,000 Frs. Niete Frs.

Preis 18 Mark.

Originalloose mit deutschem Reichsstempel.

Jean Fränkel, Bankgeschäft.

Specialität für Anlehens-

loose. Berlin, 17. Komman-

dantenstrafßie, vis-à-vis der Beuthstraße.

4

¡SIJVIS

3e ‘ataßzanv@ ‘‘utnazgui& 12g 2gvßuj7 j1u1 2l00] sGUa Jau ‘n ‘Ju - ‘WvI(s 42]]V 24/P13298109)

gratis!

An- und Verkauf aller in der Serie gezogenen Loose.

Leipziger Auf das Quartal vom 1. Oktober bis 31.

und Auslandes Bestellungen an. Die Leipziger 3

Stand von Wichtigkeit sind.

Der Preis pro Quartal beträgt 6 Mark.

nalzixtel. Leipzig, 21. September 1877.

nahme des Kapitalbetrages zurückzuliefern.

Zeitung.

Dezember 1877 nehmen alle Postanstalten des In-

- eitung wird täglih des Abends mit Ausnahme des Sonntags mit 1—1} Bogen politishem Text und mehreren Bogen Inseraten-Beilagen ausgegeben. Sie ift eine der verbreitetsten Zeitungen Mitteldeutsclands, enthält die offiziellen Crlasse der Köni l. Sächs. Staatsregierung, giebt, in ihrer Meinungtäußerung unabhängig gestellt, theils in leitenden rtikeln, theils in l nparietil

aus der Feder tüchtiger Korrespondenten und publizistischer Kapazitäten herrührenden Originalmit- theilungen besonnene Berichte und Vespre<hungen über alle Tagesereignisse, enthält über alle wichtigeren politishen Vorgänge telegraphische Depeschen, bringt auf gleichem Wege die neucsten Börsennachrichten und Marktberichte von den Hauptpläßen Curopa's, sowie außerdem in der dem Handel, der Industrie und der Landwirthschaft gewidmeten besonderen Abtheilung eine reiche Sammlung von Notizen und Korrespondenzen, welche für die Verkehrsverhältnisse und den Handels-, Gewerbs- und A>erbau treibenden

den,

Außerdem wird wöchentlih zweimal der Zeitung eine den Interessen der \{<önen omen als

der exakten Wissenschaften, der Literatur und Kunst gewidmete Wissenschaftliche Beilage be

wel<e unter den dermaligen bekanntesten Notabilitäten der Wissen <aft namhafte Kräfte Se sind. tz

gefügt, für

Inserate werden der Raum einer Spaltzeile mit

25 Pf., oder wenn sol<he auf Verlangen der Aufgeber im Hauptblatte und ‘in den dem redaktionellen Theile vorb: haltenen Beilagen zum Abdru>k gelangen, mit 30 Pf. berechnet.

Die Wissenschaftliche Beilage ist au< getrennt von der Zeitung nur bei der Expedition der- E für Leipzig mit 1 Mark 25 Pf., für auswärts mit 1 Mark 50 Pf. (eins{ließli< Kreuzband- ranfatur), pro Vierteljahr zu haben und empfiehlt si<h solche vorzugsweise zur Anschaffung für Jour-

Königliche Expedition der Leipziger Zeitung. “|Z

zu deu Prioritäts-Obligationen Litr. F, |

Deutscher Reih

pr

önigli

—————————

E s p Das Abonnement beträgt 4 # 50 j il

| für das Vierteljahr. | | Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile 30 d M R

M 224.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruhi:

dem Kaiserlih Königlich österreichischen Ober-FFinanz- ath

95, September d. Is. ges{<lossen und an demselben Tage das Schloß- Flegrraibenamt auf der Wartburg während der Dauer des ‘Groß rzoglichen Hoflagers daselbst für den Privatverkehr mit beschränktem agesdienste eröffnet werden.

Bekanntmachung. : Das Sloßtelegraphenamt in Wilhelmsthal wird am

Erfurt, den 22. September 1877. f Der Kaiserliche ; VBudienditaie

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

hold Reichert zum Garnison-Auditeur in Spandau zu er- nennen ; und :

rem Advokaten Stegmann in Uelzen den Charakter | bisherige als Justiz-Rath zu verleihen.

betreffend die Konkurrenz für die Auss{mü>ung des Kaisersaales 1m Kaiserhause zu Goslar.

Königsberg i. Pr., der Künste Geh. Regierung

der Nationalgalerie Dr. Jordan in V: LASLATO

in Berlin, e A E Mann E tor Lucae in Berlin, Professor E. Mandel in Berlin, Profé]}or R IO , : G. Richter in Berlin, Professor Max Schmidt in Königsberg prächtigem Wetter die Abfahr i. Pr., Professor J. Schrà

ee Feli ist der G Mever E A S essors H. Wislicenus in Düsseldorf, der zweite Prets dem i Entwurf der Herren Professoren Bleibtreu und F. Geselschap in Karlsruhe verlassen

niver für die höheren Lebenskreise oder eine besondere Bildung Eur ein gewisses Berufsfach si zu geben, ohne daß sie si ( den eigentlichen gelehrten Staats- und Kirchendienst bestimmen, | dem Exerzierplaße. können auf Grund des $8. 36 des Reglements vom 4. „Junt Majestät fortdauern 1834 auf hiesiger Universität immatrikulirt werden. Ge juche | findet im Kaisersaa olcher jungen Leute um Jmmatrikulation an hiesiger Univer- | im Theater statt. j tät müssen \{<riftli< an das unterzeichnete Curatorium Pferderennen in Aussicht genommen. rihtet werden, und haben Bittsteller ‘ihrem Gesuche ein A eugniß über ihre sittlihe Führung, sowie ein solches über

Königreich Preußen.

den Gerichts-Assessor a. D. H ermann Ludwig Rein-

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und

die erworbene wissenschaftliche Ausb matrikulation erfolgt übrigens n1 Lhotsky bei der Landes-Finanz-Direktion zu Prag den mester und wird diese Beschränkung? Königlichen Kronen - Orden dritter Klasse und dem Honorar- | sowo Dragoman in Scutari, Kaufmann Gligo Perovich, den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen.

auf der Matrikel, als aua m Anmeldebuh vermerkt. S der Matrikel sind vor Ablauf de Bb neten Curatorio \{<riftli<Gs

l, des Anmeldebu<hs und

September U Königliches Universitä n Vertre!

und

unterzei Matrike

bringen. Deutsches Neich. Berlin, den 20.

Dillmann. Ministerium für andel, G

B t E le . V.: erlin ist, unter Belajjun QAEEA gung als tenif Ministeriums i Arbeiten, zum Königlichen L Dem Geheimen Kanzlei- del, Gewerbe und Geheimer Kanzlei-Jnpt

Ober-Rehnungi f Der frühere Vize-Feldwebel * Kanzlei-Diät@i Ellinghausen ist zum Gehen Ober-Rechnungskammer ernannt.

des 3 für Handel,

rium für Han Charafter als

-Anzeiger

Staats-Nnzeiger.

8

Alle Post-Anstalten nehznen Gestelluug an;

K

| für Berlin außer den Poft-Austalten au<h die Expe- |

| g beizulegen. Die Jms

f die nächsten drei Se-

ä der Jmmatrikulation

“der Erkennungskarte <e um Verlängerung ên Semesters bei dem ex Ueberreichung der xkennungskarte anzu-

: u atorium. Hul z. ¿xbe und öffentliche

rmann Werner zu gegenwärtigen Beschäfti-

der Bau-Abtheilung

ewerbe und öffentliche

er ernannt worden.

‘Reichert im Ministe- entliche Arbeiten ist der ftor beigelegt worden.

ammevr.

Garde-Jäger-Bataillon Hermann August

_Kanzlei-Sekretär bei der

Medizinal-Angelegenheiten. Bekanntmachung,

Der unter dem 11. Dezember v. Js. ergangenen Auf-

an in Verkin, Vrofessor L. Knaus

Nach den mit 11 gegen 2 Stimmen gemachten Vorschlägen

,

den Entwurf von Kna>fuß gefallen.

Berlin, den 24. September 1877.

N i aiitia

Universität zu Berlin. Diejenigen jungen Leute, welhe gar keiner Maturitäts-

ät au<h nur beabsichtigen, eine allgemeine Bildung

Deutsche : Z ee Preußen. Berlin, 24. orderung zur Einsendung von Entwürfen für die Aus- e A mitung es iei M M akti e der Kaiser und König unter Einhaltung der gestellten Bedingungen ünstler mi G : ¡erliche B Vorlegung von 11 Entwürfen entsprochen. Zur Veur- Cred die fin 190 Ene Mertie theilung der Entwürfe ist die Kommission , welche über die Verwendung des Fonds zur Beförderung der mo: | er, we numentalen Malerei und Plastik 2c. zu berathen hat, sazun berufen worden und am 12. d. Mts. zusammengetreten. | qus i Dieselbe besteht gegenwärtig aus folgenden Mitgliedern : Pro- Königliche fessor Reinhold Begas in Berlin, Kanzler von Goßler in | Stunde na Arofefsor Dr. H. Grimm in Berlin, Maler na Karlsruhe zurü. Hiddemann in Düsseldorf, Präsident der Königlichen Akademie s-Rath Hißig in Berlin, Direktor | (zgttesdienste bei, machten dann später ai dem Famili

Nachmittags um 3x Uhr

den 22. d. M., von Karlsruhe d

städtishen Behörden, die erfolgte, nah dem lches bei sehr günst g der Festung grî n das Manöver ein. oheit die Großhe der vorher festge)eßten

Schulen

Gestern Vormittag wohnten

er in Berlin, Professor C. Se E pg der Gro

in Berlin, Professor H. Wislicenus in Düsseldorf, Professor hofe das Geleite.

A. Wittig in Düsseldorf, Professor A. Wolff in Berlin.

Die Herren Kanzler von Goßler und Professor G. Richter selbst eine

waren verhindert, an den Arbeiten der An Theil zu | mit der Fahne

nehmen ; Professor Wislicenus schied als betheiligt aus. S S

Sr. Maje

der Garnis

losse bis zum Bahnhofe bildeten ulen Spalier. Sänmtliche fremdherrlichen

E adt trafen Berlin und, auf den weiteren einstimmigen Antrag der Kom- A A lde

n f j E lame in d ee Mee eldo H ntwurf des Geshihtsmalers H. Kna>fuß in VUsjeLdor| ZU- ;

erkannt worden. Von den abweichenden Stimmen sind für A der Großherzog den ersten Preis je eine auf die Entwürfe von Bleibtreu und i u Lai und von Kna>fuß, für den zweiten Preis beide Se. Kaiserliche und Königliche

Die Entwürfe werden von Dienstag, den 25. d. M., ab ge Seines Schlesischen

unter den anderweit bekannt zu machenden Modalitäten in der Königlihen Nationalgalerie hierselbst für einige Zeit Corp öffentlich ausgestellt sein. bergish

halten wurde, ein, und

Se. Majestät trugen Garde-Grenadier-Regiment

ofe erwies eine und M

\{<müd>ten St röômt war,

d_an dem Famili

all. Heute find ür | Division statt.

06 É A i Mage E Nel E

September. Se. Majestät begaben Sih am Sonnabend, n die festlich geshmüdte

U

ng Allerhöchstderselben

Korporationen und die für das „dritte Feldmanö- iger Witterung stattfand; die Be- von den vorgeschobenen Lunetten Demselben wohnte au<h Jhre ogin von Baden bei. Erst eine Zeit kehrten Se. Majestät

Se. Majestät der Kaiser dem Abschiedsbesuche und nahmen VYC. n erfolgte mittels Extrazuges bei t von Karlsruhe nah Darmstadt. ßherzog von Baden und Höchst- stät dem Kaiser bis zum Bahn- uf leßterem hatte sih das Offizier-Corps Verabschiedung eingefunden; au<h war da- Ehrenwache vom Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109 und Musik aufgestellt. die Bürgerschaft und die

Offiziere haben ebenfalls

Se. Majestät der Kaiser nach d welcher nur in Heidelberg ge- den daselbst von sämmtlichen Mit- lichen Familie am Bahnhofe empfan-

die Uniform des Königin-Augusta- 3 mit dem hessishen Ordensbande, Hoheit der Kronprinz die Dragoner-Regiments Nr. 8. Auf Ehren-Compagnie mit der ahne die Honneurs ; au hatten D daselbst die Dffizier- n Darmstadt versammelten en und i Fle K Der Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal- | {x ie ail A terun 4 l dahin zusammengest A lichste Wohnung un l lichen Herrschaften Theil.

Abends fand ein gr af si unterzogen haben, beim Besuche einer inländischen | der Kaiser erschienen während it

et ein Exerzieren der kombinirten Kavallerie- roße Menschenmenge bewegte sih nach eitens der Bevölkerung werden Sr. d Huldigungen dargebracht. Nachmittags Parade-Diner, Abends Festvorstellung Für den Nachmittag ist außerdem noch ein

Jn den Straßen vom

2 hessischen, 2 württem-

avallerie-Regimenter aufgestellt. adt wurden Se. Majestät die aus. weitem Umkreise uf das Wärmste und 4 z dieselben nahmen im alten Schlosse endiner bei den Großherzog-

fenstreih statt. Se. Majestät esselben wiederholt auf dem

dition: 8W. Wilhelmsir. Nr. 32.

| | den 24. September, Abends. A

- A IEACE

Bis Ende August d. J. sind für Rehnung des Reichs an Landes - Silber- und Kupfermünzen ur Einziehung gelangt: A. Landes - Silbermünzen : Shalerwährung 671,690,415 Æ W S, süddeutsche Guldenwährung 195,688,162 # 60 -S, Sronaeaer 7,974,020 M 11 S, Kvnventionsmünzen des Zwan gu den- fußes 1,910,327 # S, Silbermünzen gurfürstl _und Königlich sächsischen Gepräges 89,117 M 42 H, Silbermünzen \{hleswig-holsteinischen Gepräges 1,617,855 M 49 8, Silber- münzen hannoverischen Gepräges 1613 M 45 S, me>lenbur- gishe Währung 204,526 f 97 , Haug ee Courantwäh- rung 1,766,962 4 11 3, Lübische Währung 754,991 4 84 -Z, Gesammtwerth A. 881,697,992 # 19 A D: Lan münzen: Thalerwährung 2,511,369 M 78 S, süddeut)sche Währung 647,452 4 45 -Z, me>lenburgishe Währung 43,166 H 73 3, Gesammtwerth B. 3,201,988 A 96 -, hierzu Gesammt- werth A. 881,697,992 /6 19 5, Summe 884,899,981 M 15 S.

Jm Hinbli>k auf die Bestimmung im $. 3 des Negu- lativs vom 18. Oktober 1822, betreffend die Unterhaltung der Dienstwohnungen der Staatsbeamten, ist es seither im Bereiche der Verwaltung der indirekten Steuern für zulässig erachtet worden, die osten, welche dur eine neue Anschaffung von Schlössern und Beschlagstücken der Fenster und Thüren der Dienstwohnungen 1n Fällen, in denen eine Reparatur niht mehr hat stattfinden können, entstanden sind, auf die Staatskasse zu übernehmen. Da mit Rücksicht darauf, daß nach $. 2 a. a. D. zu den von dem Jnhaber einer Dienstwohnung zu unterhaltenden Gegenständen allgemein die Beschläge und Schlösser an Fenstern und Thüren gehören, gegen die Zulässigteit dieses Verfahrens neuerdings Zweifel erhoben find, so hat der Finanz: inister dur Erlaß vom 31. Zuli d. J. bestimmt, daß Kosten der fraglichen Art nicht mehr auf die Staatskasse zu übernehmen, sondern vdôn dem Inhaber der Dienstwohnung zu tragen sind.

Der Königliche Gesandte am Großherzoglich sächsischen Hofe, L Limburg-Stirum, ist nah Weintar zurüd- gekehrt und hat die Geschäfte der Königlichen Gefandtfschaft wieder übernommen.

Der General-Lieutenant von Neumann, Komman- dant von Berlin und beauftragt mit Wahrnehmung der Ge- schäfte des Chefs der Landgensd'armerie, ist von Urlaub hierher zurüdgekehrt.

Die zur Theilnahme an dem, vom 24. d. Mts. bis 13. Oktober cr. hierselbst stattfindenden Operations- Kursus fommandirten Stabsärzte sind heute hier eingetroffen.

Der Landdrost von Pilgrim ist auf der Rückreise na< Hildesheim aus Königsberg i. Pr. hier eingetroffen.

Der diesjährige Kommunal-Landtag der Neu- mark wird am 19. November d. F. in Cüstrin eröffnet werden.

Hannover, 23. September. Der elfte hannoveri) <e Provinzial-Landtag ist heute Mittag 2 E dur den Königlichen Kommissarius, Ober-Präsidenten Grafen zu Eulen- burg, mit folgender Rede eröffnet worden :

Hochgeehrte Herren! e : :

Namens der Königlichen Staatsregierung heiße i< Sie will- fommen bei dem Wiederbeginne Ihrer Arbeiten, welche auch diesmal der gewohnten sichéren und umsichtigen Leitung sih zu erfreuen haben werden. :

Das auf dem leßten Landtage berathene Gesetz, betreffend eine Abänderung des Gesetzes über die Gemeindewege und Landstraßen hin- sichtlich der außerordentlichen Wegepflicht, ist verkündet worden, ebenso das Gesetz wegen Umgestaltung der OsnabrüdLschen Gebäude-Brand- versiherungs-Anstalt. Das abgeänderte Reglement über die Auf- nahme von Geisteskranken in die Irrenanstalten der Provinz und das Regulativ über die Aufnahme, den Unterricht und die Prüfung der Hebammenschülerinnen haben die Zustimmung der Königlichen Staatsregierung erhalten.

Zwei neue Geseßentwürfe werden Ihnen zur Begutachtung vor- gelegt werden. Der eine betrifft eine Erweiterung der Verwendungs- zwe>e der den Provinzial- und Kommunalverbänden überwiesenen Dotationsfonds zur Förderung des Baues von Sekundär- und Pferde- Siebe der andere ist dazu bestimmt, die Heranziehung der fiskalischen Grundstücke zu den Wegeverbandsumlagen zu regeln, für welche es seit Einführung der neuen, diese Grundstü>ke nicht treffen- den Grundsteuer an der geseßlichen Grundlage fehlt. e

Um das Rechnungsjahr der Wegeverbände mit demjent- en der Staatsverwaltung in Uebereinstimmung zu bringen, ind einige Abänderungen der Ausführungsbestimmungen zur Wege- geseßnovelle vom 19. März 1873 erforderlih, zu welchem Jhr Ein- vers anns eingeholt werden wird. -

Die Abänderungen der Verfassung der Landschaft des Fürsten- thums Lüneburg, welchen der leßte Provinzial-Landtag zugestimmt hat, haben die Königliche Genehmigung erhalten.

Die Calenberg - Grubenhagenshe und die Bremen - Verdensche Landschaft, sowie die Ritterschaft des Herzogthums Bremen haben ebenfalls Modifikationen ihrer Verfassung bes{lossen, über welche JShre Erklärung erbeten werden wird. ; i

Die übliche Uebersicht über den hannoverischen Klosterfond wird Ihnen vorgelegt werden. l E

Auf die Wahlen, welche Seitens des Provinzial-Landtags vor- zunehmen sind, ist Ihre Aufmerksamkeit bereits mittels besonderer Anschreiben gelenkt worden. i 2 26

äm Uebrigen und wohl in ütberwiegendem Maße wird Ihre Thâätig- keit von der provinzialständischen Nerwaltung in Anspruch genommen

werden, welche, in erfreulicher Fortentwi>elung begriffen, immer neue