1877 / 224 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

P E

Ea

L i “n r A

N B ga ; E rápuae:

«2mm ag P

_“

- Aufgaben erzeugt. Möge Ihnen die Lösung derjelben so gelingen, Weiter veröffentlicht die „Karlsr. Ztg.“ folgendes Hand- | geben. Daran s{ließt si< eine Schilderung d ; j i j i i i i ü i ißt i i ü ie bi8ber ! : " j EAE L - 6 g der gegen- ist General Jgnatieff, der am Fieber leidet, hier dur<- rge 3 Regimentern Kavallerie und 8 Geschüßen be- | hergebrahten Weise das beißt in Kolonnen-Formation geführt wor- E bioher lerbösten Auftrage Sr. Majestät des Kaisers und Kö- Lee itc Gr CPjerzogs ister M Ben des | wärtigen Lage, die unerträgli<h geworden e da Frank: n r, al Is na Kiew zu seiner Familie zu begeben. | stehende feindlihe Abtheilung zurü> und rü>te mit dem | den. Darum sind auch die Verluste auf dieser Seite ungleih größer nigs erkläre ih den elften hannoverischen E E E für E E E er Tuebon! Se. Majestät d rei zwar eine republikanishe Verfassung habe, aber von Derselbe is: bis zu seiner Nückberufung beurlaubt. General | Konvoi heute früh in Dinek, 2 Stunden von Plewna, ein. | gewesen. Am 12. haben die Türken nit nur die füdlid von Plewna eröffnet. ; Deutsche Kaiser König Ln “Daraien Laen E Allerhs stem lil antirepublifanishen Persónal verwaltet werde. Die Re- Tottleben ist auf dem Wege nah dem Hauptquartiere | Osman Pascha is aufgefordert worden, zum Zwe> seiner ne ave wr E E sondern au de Ee Me Nah dem Sghlusse dieser Ansprade brate der Landtags- | Séreilen vom Heutiemn gerubt, mir am Sslusse der großen | tej lik sei die Regierung, die Frankreich bedürfe, zu derseiben gleichfalls gestern Abend hier n g Seine Berufung | Vereinigung mit der Division übermorgen früh einen Ausfall | [¿gtere Stellung wieder in E angegrissen. OE E e e brece marschall, Erblandmarschall Graf zu Münster auf Derneburg, bstübungen des A Armee-Corps unter Mittheilung einer LES aber au< Männer erforderli, die den Willen hätten, ist auf Befehl Sr. Majestät des Kaisers erfolgt. aus Plewna zu machen. S ulei man Pascha telegraphirt | Stürme wurden von den rumänischen Truvpen acüdges<lagen ein dreimaliges Hoh auf Se. Majestät den Kaiser und bschrift der heute ergangenen Königlihen Ordre an den die Republik gedeihen zu lassen. Unter entschiedenem Proteste Rom, 23. September. (W. T. B.) Die italienische | unter dem 21. September: Das Wetter ist günstiger gewor- | Gegen Skobeleff war jedo< Osman Pascha glücklicher. Sein Augen- König aus, in welches die versammelten Mitglieder lebhaft | General der Infanterie von Werder, kommandirenden General | Hegen die Urheber des Aktes vom 16. Mai und} Regierung hat eine Note an die Pforte gerihtet, in den. Das Geschüßfeuer und die Vorpostengefehte dauerten | merk schien au mehr auf die Eroberung der füdlihen Stellungen einstimmten. des X1IV. Armee-Corps, Allerhöchstseine volle Zufriedenheit mit lhre Handlungen weist Thiers sodann auf die Sou- welcher sie den Protest Griechenlands gegen die Beschränkun- den ganzen Tag, der Feind hatte große Verluste. Ju Lager greidae gewesen zu sein. Dort stürmten die Türken mit einer beispiel- Bayern. München, 22. September. Die Kreis- s „Zustande der Truppentheile des KRIY. Armce-Corps Ene der Nation hin, die si< nur mittelst der B gen unterstüßt, die gegen das Cinlaufen in den Golf von des Feindes herrs<ht na< den Aussagen von Gefangenen osen Bravour und Todesverahtung fünf Mal die russischen Stellungen. regierung von Ober-Bayern hat dur Entschließung vom mig Añfnähme Ee wikeh Be, Uebun R "lter: die u E pes p 4 E) ag Papier pg leid, Arta nah Sonnenuntergang erlassen worden sind. SRgE E O (W. T. B.) Tel d Ee boa Rotem Ll Fliäce S rer ülcrenren Thelen 10 d M S l Fal E : ? j , : n rpation glei: ien, 22. September. E D: elegramme des ih nine E Jh D N Ren Zee E E die C böcbiidetilelben MNAn Teupper n umere Bde zu Teil s bedeuten sein. Schließlih betont das Manifest die Freiheit Europäischer Kriegsschauplaß. „N. W. Tageblatt Aus Se vom 20. d. M.: IErIe E oen BBGT us rem Gan Teupen E e tung von Zwangsbezirken für die Simultanshulen und ennen wacke Dea Mit Desouderer Seiielicnng eutipeeve id er Wahlen und die ise: der Presse und bezeihnet als St. Petersburg, 23. September. (W. T. B.) Ueber Die russis<-rumänischen Batterien sind bis auf eine Werst an | wendung der verschiedenen Waffen i ie ers d Éétwvidclune Se die Umwandlung der St. Annaschule am Lehel in eine fon- | diesem Allerhöbsten Wunsche, indem ih Sie ersuche, die anliegende Se H! és die nationale Souveränetät, die den Kampf im Schipkfapaß am 17. d. Mts. ist folgende Tus herangerüdt; Plewna ist thatsächlich cernirt, alle | Infanteriemassen und das zeitgemäße Eingreifen der Reserven bei epublik, die Freiheit, die Er tigie Beobachtung der Ge- offizielle Meldung aus Gornji Studen vom 17. d. eingegangen : ommunikationen befinden si< in den Händen der Russen, | ten Rumänen zeigen von einer gutgesulten und na< den Grund-

essionell gemishte Schule, die Genehmigung ertheilt, und da- Abschrift des Kaiserlihen Schreibens zur öffentlichen Kenntniß zu x N m 1 l l fessi gemischte Sch hmigung erthei seße, die Freiheit der verschiedenen Kulten, den Frieden. Jn der Nacht des 17. September \{li< fi< der Feind sowohl Nachrichten von Osman Pascha können nur auf Sghleich- | säßen der modernen Taktik formirten Armee. Was die Tapferkeit

mit zuglei die diesfällige Beshwerde einer Anzahl katholischer | bringen, und benuße zuglei diefen Anlaß, auH meine volle Aner- i y j zugleich fällige Besch nzahl katholisher | kennung und meinen aufrihtigen Dank den Bewohnern der Stadt (W. T. B.) Das Journal „Bien public“ is än unseren re<hten Flügel, wie an den Nikolaiberg heimlich wegen befördert werden. Noch vor dem Ende dieses Monats | anbetrifft, sprechen sih unparteiishe Augenzeugen sehr vortheilhaft

Einwohner und des St. Vincentius-Vereins, unter Hinweis | Karl E E Cs R, 2 h N i ; pt E ; , fa agen Ér tem srube und des Landes kundzugeben für die würdige Haltung, | wegen un eseßlicher Veröffentlihung des P s Gamb s ; ; ll ei S i S j _ | über dieselbe aus; besonders zeihncten si die Territorial-Regimenter auf die Entschließung des Kultus-Ministeriums vom 14. v. M., welche dieselben bei allen Vorkommnissen bewährten, welhe der Be- Bec g rozesses Gambetta Auf uns ten Flügel wurde dies dur eine von uns soll ein neuer Sturmangriff stattfinden. Sämmtliche Garde- ; zeihncten egiment l ( | : - | abermals / eran. Auf unserem reten Flüge n : N S N Dorob s Ad t

A die eeriindet abewiesen, Was die Umwandlung der er: | völkeenug {n biesea Tien Gelegenheit gegebea baben, unserem Kai- ial ie Vuatioig er e achaltene Abtheilung bemerkt und der dort komman- | truppen sind nah Plewna dirigirt. Aus Sh uml@: Sestert Ca eine Tagea teia Fortidritt 6 Pont nen. ‘Mehemed Ali steht

wähnten St. Annascule betrifft, so wird in der Regierungs- | ser ihre Liebe und Verehrung darzubringen. Griechenland. (W. T. B.) Die „Polit. Korresp.“ be- e Oberst-Lieutenant des Volhynischen Regiments, Sandezky, | machte Meh emed Ali einen Angriff gegen den am jenseitigen it sei ten Flügel in Kaceljewo, seinem Cen- ialleinite besonders darauf hingewiesen, daß diese Maß- Karlsruhe, den 22. September 1877. L stätigt in einer Meldung aus Athen, daß das iei) <e befahl den Truppen, si< bereit zu halten und die Ankunft | Ufer des Banica-Lom in vershanzten Stellungen stehenden u E L bien Tin en Flügel fn Sedaabeniae Nab- regel um so mehr zu billigen sei, als rings um diese Schule Friedri. Konsulat in Larissa dur< Baschibozuks überfallen des Feindes -abzuwarten. Der Commandeur der ersten Feind, der Kampf dauerte bis zum Abend; das Resultat ist | dem er die vollständige Entsezung Rustschuks erwirkt hat, scheint er

erum lauter fonfessionelle Schulen bestehen. Der Land- wurde, daß die Konsulatskawassen das z s 5 ; itán Ostapo ieß die Türk 50 no< nicht bekannt. Der Kaimakam von Plewna meldete | seinen Angriff auf die Jantra-Linie von Südosten vorzubereiten, in- h fe) Q steh ß | s Konsulalsgebäude ver- Schüßencompagnie, Kapitän Ostapoff, ließ üen aus am 18. d., die russische Artillerie habe am Sonntag die tür- | dem er über Eski-Djuma Verstärkungen on si zieht und Proviant-

tagsabgeordnete Dr. Schütti i - barrikadirten und vo ü i i i 8 g g r. S<hüttinger, Advokat in Bam vor der Plünderung retteten. Sritt heran und E A sie dann dur eine Salve zur kischen Pofitionen angegriffen und den Geschüßkampf au<h am | und Munitionsdepots erri<htet, welde ihm die Dur<führung seines

berg (flerikal), is daselbst gestorben. Als Ersaßmann hat Türkei. (W. T. B.) D ; ; Flucht. Dies geshah um 5 Uhr Morgens. Der Feind : e: : A s e L d C i ; . «1, 0: er englishe Vertreter in Kon- edt 4 v : : k : i j i Offensivstoßes ermöglichen sollen. Allerdings läßt er aber au der E E O antreten M Abg. Hr. H dfer, Nen Oesterreich-Ungarn. Wien, 21. September. Das stantinopel, Layard, hat Lord Derby betreffs der bis E üer E en N a C R es lich E E F uta antcmende russi\hen Kriegsleitung Seit, die Armee des Thronfolgers in ihrer è 5 Wi. F | Abgeordnetenhaus nahm in der Spezialdebatte über die halten und nah gZeitungsmeldungen zum Erhängen ver- Angriffe der Türken shwächer und hörten gegen 8 Uhr Morgens | russische Kolonne zurü>geworfen. Seit Mittwoch sind Nach- erige: Aeg erter E He a g a s Setne M Sachsen, Fe esden, E „Dues Khnis: Dag bete M exjonal-Ein k Se ane uer den Gn E ilireovel) L BE, anes ry Mtec anz auf. Am heftigsten tobte der Morgens 3 Uhr begonnene Me gus Pievas berdaupt E mae geaen à in Bicla Resbunartiór und Kopriwca, mit dem reten Je l 5. V: . 1 mit einem Amendement an, wona das Existenzminimum ; ) , l , daß eine folai io Thi in di ien, 22. September. . T. B.) Die „Polit. Korr.“ | Flügel i ¡ca i sieht, Wirklichen Geheimen Raths Grafen von Seebach der Kammer- | bestimmt wird, welches das Einkommen von 600 Fl. Hberstei t. unmittelbare Gefahr niht vorhanden sei und daß die Ver- ampf um den Nifolaiberg, Die Türken fkletterten in diGten erfährt aus Hukarest unter dem etri en Tage, seit zwei ee Mag a Secta E Vater “e jatia n j herr Ott Schönb Mödri l : l gl. | haftet l Massen denselben hinauf, warfen Handgranaten, drängten 2 are] unter dem geltrig ge, Jer 5 ] Zurückgehen hinter die I < O s o von önberg auf y ö>riß zum Mitgliede N. September. Die „N. fr. Pr.“ schreibt: Der eten wahrscheinlih nah Konstantinopel gebracht und dort in unserer vorderen Tranchée befindliche Compagnien zurü> Tagen sollen bei Cairkioej zwischen der Armee des Groß- | nicht die Rede sein. Dazu könnte es nur nach einer vor Biela von d rsten Kammer der Ständeversammlung ernannt | gestern abgehaltene gemeinsame Ministerrath fand vor Geri Le werden würden. : i und begannen mittelst mitgebrahter Schanzkörbe und Faschi- fürsten Thronfolgers und derjenigen M ehemed Ali's | den Russen verlorenen Shlacht kommen. : worden. i unter Vorsiß des Grafen Andrassy statt. Jn mehrstündiger | 6 orresp.“ aemelde B.) Aus Belgrad wird der "eut nen Laufgräben zu errichten. Obschon unsererseits ein starkes hestige Kämpfe stattgefunden haben, ohne daß es zu einer Die Frage, warum die Russen niht mehr Truppen Leipzig, 24. September. (W. T. B.) Nach dem von | Konferenz wurde das gemeinsame Budget nah den orresp.“ gemeldet, daß eine Deputation dortiger Kaufleute Gewehr- und Artilleriefeuer unterhalten wurde, kamen do Entscheidung gekommen sei. Biela solle in den Händen der | an der Donau haben, findet in folgender Auseinanderseßung der „Leipziger Zeitung“ veröffentlichten Gesammtresultate | Voranschlägen der drei gemeinsamen Ministerien durh- bel dex Negesng UM eite BELIngering des MOLator Uns Serfen heran und hißten gegen 6 Uhr Morgens eine weiße | Nussen geblieben sein. Gleichzeitig habe die Datptndt | Ler „N, Ol Line Dor tnng: der Ergänzungswahlen zur sähsishen Zweiten | berathen und außerdem die Grundlagen der Vorlagen nahgesuht habe, von derselben aber abschläglih beschieden | ibe et beut rôtben Halbmond auf dem Felsen auf, wes- | Osman Paschas in der Nacht vom 20. zum 21. d. einen | „Die Schwierigkeit eines Krieges in der Türkei ist unseren 6 Mitglieder de Fortschr 15 Konservative, 6 Nationalliberale, | erörtert, welihe den Delegationen gema<ßt werden ollen. | "N sl “ib wir eine Zeit in Ruhe verharrten. Unsere dann folgen- | Angriff auf die Grivica-Nedouke gemacht, sei aber unter | Militärs vollständig bekannt. Die natürlichen Hinder sse, vie. tber:

Ven L Amt dos e t O EY N

Ra L V e T

E L

l E A O P P S E s e Pn is El L B A R _. 4 4 E

6 Mitglieder dec Fortschrittspartei, ein Sozialdemokrat und ein | Heute findet unter Vorsiß des Kaisers abermals ein Minister- Nußland und Polen. St. Petersburg, W. Sep- i ü weren Verlusten zurü>geshlagen worden i E E T L L wiestiae Fanatiauns Abgeordneter von unbestimmter Parteirihtung. Die Konser- | rath statt, in welchem die definitive Beschlußfassung Ninister: | ember, “Der Kaiser hat, wie der „Reg. Anz.“ meldet, dem A E arder bie A R 4 Donacanien bes in, S edes (W. L B) Telegramm des. | Meg bur uhe I E e i der tfiichen Teuppen, wie sie E sind um 4 Kammermitglieder verstärkt aus den | gestern erörterten Fragen erfolgen sol. Auch der Zeitpunkt Commandeur des VIII. Armee - Corps, General - Lieutenant Schitomirschen Regiments und 1 Compagnie des Volhynischen „N. W. Tageblatt“ aus dem Hauptquartier von Vodica | in vielen Schlachten jeßt bewiesen sind, rauben der jeßigen ahlen hervorgegangen. der Einberufung der gann wird definitiv festgeseßt wer- | Nadeßki, für ausgezeihnete Tapferkeit und Geistesgegenwart Regiments vom Felsen herabgeworfen und fast gänzlich ver- | 21. d. M.: Heute fand gegen Cairkioi eine größere | Campagne jede Aehnlichkeit mit dem deutsch-französishen Kriege . Baden. Karlsruhe, 23. September. Die „Karlsr. | den. Jn Abgeordnetenkreisen, welche der Regierung nahestehen, einen goldenen mit Brillanten geshmü>ten Säbel mit der Auf- nihtet. Der ganze Bergabhang war dicht mit türkischen Rekogno szirung statt, woraus si ein Gefeht entwi>elte. | Am meisten Vorwürfe hört man deswegen, daß wir zu wenig tg.“ veröffentliht heute folgende Allerhöhste Schreiben glaubt man, daß die Delegationen erst Anfangs Dezember christ: „Für die Vertheidigung von Schipka vom Todten bede>t, ihre Zahl betrug niht weniger wie 3000. Von türkischer Seite nahmen die egyptische Division Fsmail Truppen jenseits der Donau haben; wir müßten wenigstens 600,000

E : e RÉEC S : usammentret é 11.—15. August 1877“ ieben. s j : ie Divisi i ¿7 | Mann hinübershi>en. Darüber ist ja nicht zu streiten, daß im S E d 4 M des Kaisers an Se. Königliche Hoheit den | U] ntreten werden gust verliehen Unsere Sturmfkolonne kommandirte zuerst Oberst Tiaschelnikoff Paschas und die Division Salih Paschas am Kampfe Theil. | Sie aswesen das beste Unterpfand des Erfolges die numerische

Der ungarische Minister-Präsident von Tisza und Sehweden und Norwegen. St Qt Das russische Geschüßfeuer war sehr hestig. Nachdem der i : : j 1 ; „B i < Norw , 0 ._Sey- und na< dessen Verwundung der Oberst - Lieutenant des Jeg Ñ i Ï Durtlauchtigster Fürst, der Finanz-Minister von Szell sind gestern Abend von | tember. Die Prinzen Dacar und Ear ‘ind’ an Sid fen f : O N n E L in dan

e ELEETO Volhynischen Regiments, Fürst Chilkfoff. Unsere Artillerie Zwe> der Rekognoszirung erreiht war, brachen die Türken zum Unterhalte einer Armee von 690,000 Mann in einem freundlich lieber Vetter, Bruder und Schwiegersohn ! Pest hier eingetroffen. tag von Sofiero in Schonen nah Sto>holm zurücgekehrt. war von Taricefslidter Wirkung, besonders zeichnete sich aus die 4. | 2M Abend das Gefeht ab. Die Verluste sind auf beiden | ruinirten Lande Mittel herbeischaffen muß, wie sie selbft

; x : Jn Südtirol haben im Laufe der leßten Tage die | Die Abreise des Königs 5 terie der 14 Brigade des Oberst Hoffmann und die 1. Batterie | Seiten ziemlih bedeutend. Eine Erneuerung des Kampfes | bei den jeßigen Transportmittelu unausführbar sind. Gegen- Nachdem die großen Herbstübungen des XIV. Armee-Corps, Mane der Wahlmänner in der Gruppe der Landgemein- | nah Geibelbera ift R R M D September fest jesegt M gefallenen And Adiutonter a Mestschersky. Nach wird morgen erwartet. A wärtig transportiren wir Truppen, Sanitätszüge, Proviant, Kriegs- ) eber die

wel<e mit Eurer Königlichen Hoheit freundlicher Zustimmung in | den stattgefunden. Fnnsbru>er Meldun : 4 i ; S S 3 i it ü j «nif s puri ; : L ° gen zufolge sind die- | worden. Der Führer der B j ifi seinem Tode übernahm Lieutenant Sidorin das Kommando London, 24. September. (W. T. B.) material 500 Werst weit über die rumänischen s{<malfpurigen Bah:

Shrem Lande stattgefunden haben, mit dem heutigen Tage beendigt | selben zu Gunsten der nationalliberaléèn Partei, we t AYDex Der AMUELIRartes und Präsident eine wehr N . - | Rämvfe an der Jantra meldet der „Daily Telegraph“ | nen mit geringem rollenden Material; dann folgen von Frateschti 3 j Partei, welcher au | der Zweiten Kammer des s{wedishen Reichstäges, Graf der mehrere türkische Sturmkolonnen mittelst Kartätschenfeuers | us A: <er x U von Schirkowna eien a8 tis 9 M. bis Sistowa etwa 80 Werst, von Sistowa bis Tirnowa etwa 100

worden sind, wird es Eurer Königlichen Hoheit zur Befriedigung | die bisherigen Reichsrathsabgeordneten aus Wälschtirol an- | Posse, h i +1; i i 5 g : é M ; , hat sein Mandat als Mitglied der Ersten Kammer zersprengte und verwundet wurde. Sehr brav zeigten sih au< A / - E e Werst Landstraße, wele, durh einen Schwarzerdebezirk führend, zur gereichen, aus anliegender Abschrift Meiner Ordre an den General gehören, ausgefallen. niedergelegt. An seiner Stelle ist der Staats-Rath Thyselius die Sappeure des 2. Bataillons unter Oberst- Lieutenant Die wiederholten Angriffe der Türken mißglü>ten in Folge Herbstzeit Schwierigkeiten bietet, vor U UIA r Hindeenifse Ai

der Infanterie, vou Werder, kommandirenden General des XIV. JFnnsbru>, 19. September. Als Vertreter des Kaisers | zum Mitgli 5 x i t fi grö il ungenügender Unterstüßung. Die Russen, die den Türken t des Krimkri 7 a zum Mitgliede der Ersten Kammer gewählt worden. Rieswy. Unser Verlust stellt sih größer heraus, als früher nutièris weit überlegen Waren, belairpteten ihre Positionen. Zeit des Krimkrieges zurü>treten.

Armee-Corps, zu ersehen, in wi Grade F 4 mi bei den Enthüllungsfeierlihkeiten des Rudolfsbrunnens wird istiani > é ; “; - rps, zu ersehen, in wie hohem Grade Jh Mich mit dem Christiania, 19. September. Die Versammlung gemeldet wurde, wir haben 31 Offiziere und gegen 1000 Sol Der Verlust der Türken is sehr bedeutend. Es wird bald Asiatischer Kriegsshauplaß.

Zustande der Truppentheile tes XIV. Armee-Corps, die fast alle der Kronprinz hier eintreffen. S __| skandinavischer Landwirthe, deren Zwe> die Begrün- daten todt oder verwundet. Unter den Verwundeten befindet | F ; E Eurer Königlichen Hoheit Kontingent angehören, habe befriedigt Delegatioten erft im Dezember sammen. werden die | dung eines skandinavishen landwirthschaftlichen D rius ist, f sih der Oberst im Generalstab Rennerfedt. Die Vertheidigung | €11 neuer Angriff erwartet. St. Petersburg, 22. September. (W. T. B.) Offi-

: j L DELA ues E , : wird hier am 2. Okto ‘óni unserer Stellung am 17. d. wurde von General Radeßky per- London, 24. September, (W. T. B.) Dem „Reuter- | zielles Telegramm von der Kaukasusarmee aus Karajal woe ge pie E gs ee eigt il N z gram, 21. September. Bei Gelegenheit der in der S F Die vi M non R A ae A geleitet. s Pp hen Bureau“ wird aus Konstantinopel von gestern ge- Vom 21. d. M.: Anfangs et A begann Jsmael Pascha L nf be heutigen Land aa nano stattfindenden Adreßdebatte | brahte Nachricht, daß die Reise des Königs Oscar nah | t. Petersburg, 23. September. (W. T. B.) Der meldet: Von Mehemed Ali Pascha liegen keine weiteren | auf den Bergrü>en und auf den Bergabhängen gegenüber beschiezén sei ie: L d me e Adre e b der Banus “Mazuranic den Stand der in der | Christiania die Einseßung éines neuen Staatsraths Chef des Generalstabs der Südarmee, General Nepokoitschißky Nachrichten vor, man glaubt, daß der Kampf wieder aufge: | Chalfalue und Chochschabor Batterien zu errichten und er

ieden sein möôgez Sie werden aber au<, ebenso E erührten Fragen und erklärte f< {<ließli< mit der | an Stelle des Staatsraths Falsen, welcher einen Amtmanns- meldet telegraphis< aus Gornji Studen, vom 21. d., daß die | Frtsceit werden wird, das Gefecht vom 21. d. brachte keine | öffnete dann gegen die Truppen des General Tergukas} off

wie I, aus diesen Uebungen das Gefühl mitnehmen, daß mit so | Adresse egc obschon er, wenn er anwesend gewesen | posten su<ht und niht in der Regierung bleiben will, be- Blokade von Plewna am 19. und 20. d. fortdauerte, im R ein unshädlihes Feuer, indem er beabsichtigte, ins flache Land

guten Truppen allen Ereignissen mit ruhigem Hc t wäre, von dem Erlaß der Adresse überhaupt abgerathen hätte. ; u eh E ; ] : W. T. B.) Die „Cölnishe Zeitung“ meldet aus steigen. c 1e Ï higem Herzen entgegen zu sehen / pt abgerathen h zwecte, wird vom „Morgenbladet“ für vollständig unbe- Uebrigen aber Alles ruhig war. era di 22. d: DC Dhec- S Minn bat als herunter zu steigen. Am 19. d. M., Nachmittags 3 Uhr, unternahm

ift, und daß die Truppen des XIV. Armee-Corps nöthigen Falls das Hierauf wurde der Adreßentwurf in der General- und Spezial- | gründet erklärt. St. Petersburg, 23. September. (W. T. B.) Offi- / der Feind einen Angriff auf Chalfalue und Werchnije Tsha- Vaterland wieder ebenso hüten werden, wie sie es in dem Feldzuge debatte unverändert angenommen. F zielles Telegramm aus Gornji Studen Na 9. d: | Delegirter des rothen Halbmondes ausgedehnte Voll- | ruhtshi. Der Angriff wurde nah einem zweistündigen 1870,71 gethan haben. Euere Königliche Hoheit wollen zuglei Frankreih. Paris, 22. September. (W. T. B.) Meme, Kopen hagen, Lal; -Stptembev.- Der Gestern, gegen 11 Uhr Vormittags, erneuerten die Türken machten erhalten. Derjelbe hat 5 Krankenträger-Compagnien, | Artillerie- und Gewehrfeuer dur< die Regimenter Batu, Meinen her;lihen und warmen Dank für die Mir Satt Bei der heutigen Ap pellationsverhandlun AEGEÀ Kronprinz und die Kronprinzessin, welche sih auf der F das von ihnen seit ihrer Niederlage am 17. d. eingestellte | Us 16 180 Nizams bestehend, errihtet und wird in einigen | Tawar und Stawropol allenthalben abgeschlagen, der Feind Veb : “Ih as N Ur die Pr währen dieser Gambetta, wegen Beleidigung des Marschall-Prästdent Reise nah dem Schlosse Muskau einige Tage auf Schloß Bombardement auf den Nikolaiberg bei dem Schipka- Tagen abreisen, da zwischen Basardschik und Sofia 8000 | flüchtete unter großen Verlusten. Unsererseits wurde der

FORRgE ne P SUE MOLLENE, Lans U Ne Gs n Beschimpfung der Minister, wurde das erstinstan lidé Rumpenheim bei Frankfurt a. M. aufgehalten haben, werden passe. Das Geschüßfeuer der Türken erfolgte aus 14 Mör- Verwundete liegen. Commandeur des Regiments Baku, Oberst Jwanoff, am Arm entgegennehmen und wollen auch den Bewohnern Ihres Landes zu Urtheil, unter Verwerfung R t bas Vertheidiger Allou nah einer später getroffenen Bestimmung nicht vor Ende des sern, zuweilen in Salven. Gestern, gegen 1 Uhr Nath- Vom bulgarischen Kriegsschauplaße wird der | verwundet. Kurz vor Einbruch der Dämmerung durhbrach erkennen geben lassen, daß die gute Aufnahme der Truppen zu Meiner nächsten Monats na<h Kopenhagen zurückkehren. Die mittags, griffen die Türken die Positionen des Generals „Pol. Korr.“ aus Simniga, 16. September, geschrieben: eine etwa 500 Mann starke Schaar Baschibozuks unsere Vor-

S 21008 j s egen die Kompetenz des Gerichtshofes vorgebrachten Einrede ini ; s h Ar E : warmen Befriedigung von derjenigen G i “4; : ; , | vereinigte Linke fährt fort, Versamml - ; ; G „Bei dem bis Verlaufe des K 8s k t ; ; rof L Us Kfie Silive füv bie fechize «lb A bestätigt. Es verbleibt demna bei der gegen Gambetta | rufen, in denen sie ihre Anhänger zum Ser int D Tatit fes} bei Tsherkowna auf dem reten Fllge. an. Silben im virkliden Sinne des Wortes, sondern N Loe l PONEN, Und wasf f gegen bac Tivavea, wurds evo ore l : rnere gedeihlihe Entwi>elung unseres | erkannten Strafe von 3 Monaten Gefängniß und 2000 Fres. | gegen die Regierung anfeuert. Qu seh ; ampfe Hier zurü>gewiesen, machten die Türken einen Angriff auf | Gefechtsserien gesprochen werden. _ Eine solche zweite Scrie von dur einige Sotnien Kosaken wieder in die Flucht gejagt, deutschen Vaterlandes erkennt. Mit besonderem Vergnügen ergreife | Geldbuße. Geh Anbäre g anfeuert. Zu sehr heftigen Debatten den linken Flügel und später auf das Centrum, wurden aber | Kämpfen vor Plewna wie bei Schipka dauert seit aht Tagen ohne Schaden angerichtet zu haben. Unsere Verluste in allen Fch diesen Anlaß, um Euerer Königlichen Hoheit den Ausdru> voll- Der „Figaro“ schreibt: „Der Text des Dekretes E Aae E N Ce der ver- überall zurü>geschlagen. Der Kampf endigte erst nah Unter- fort, ohne daß ein entsheidendes Resultat von irgend einer Seite diesen Gefechten sind äußerst gering. kommenster Hochahtung und aufrichtiger Freundschaft zu erneuern, wegen der Einberufung der beiden Kammern stellt eine Streit- | in Vonsild (Jütland) abgehalten 0a Bi Vil ung, die am Dienstag ang der Sonne. j Die Kolonne des General Tatitschcff be- errungen worden wäre Der Zweck des ganzen russis<-rumänischen Erzerum, 20. September. (W. T. B.) Das Centrum in wel<er J< mit herzlicher Zuneigun i frage der parlamentarishen Jurisprudenz fest. Bei j s auptete ihre Positionen. Heute wird ein neuer Angriff der | Angriffes konnte nicht blos die Einnahme Plewnas denn damit | der russischen Aufstellung unter General Tergufkaf soff ist I z Zuneigung verbleibe Pp 3 fes ei Gelegen g 1 L z: | : D ürken erwartet. wäre noch nihts erreiht gewesen sondern mußte au<h die Lahm- | dur ein starkes Detachement Fsmail Paschas angegriffen

(Gurer. Köniali ; heit der gerihtlihen Verfolgung gegen den Senator Chartou Amerika. Washington, 22. September. (W. T. B. i : ; i aile Eta 6 Si : wurde von den revubltlakischen Blättern das M Gestern hat eine Konferenz der Mitglieder Ves Sy P __St. Petersburg, 24. September. (W. T. B.) Offi- | legung as ganzen Armee Dôman Paschas sein, Durch das Gragen worden. Eine Stunde südlih von Jgdyr unternahm die O iegervater | re<t der parlamentarishen Unverleßbarkeit für dikats für die neue Anleihe mit dem Schaßsekretär zielles Telegramm aus Gornji Studen vom 23. d.: | n En Ea Me E E I lets türkische Kavallerie von Neuem Rekognoszirungen in der Rich- elm. denselben verlangt, weil die Session blos vertagt sei. Sherman slattgefunden. Von den übernommenen 200 Am 21. d. wurde der Angriff der Türken auf Tscherkowna gänzlich Ali Veri L ada battbebriutten Goffürsten-Thron- tung M L Aus Ardahan und Kars liegen keine , neuen Nachrichten vor.

Karlsruhe, den 22. September 1877. Das Dekret, wodurch di : ( Milli D Ins : E A eret, ie beiden Kammern zu einer außer- illionen Dollars werden 185 Millionen zur Einlösung und abgewiesen. Die Türken wiederholten aeg am 22. d. nit, | fo n der Jantra zu Hülfe zu kommen. Dieser Zwe Dura R ordentlichen Session einberufen werden, sagt ausdrülih, pes 15 Millionen zur Wiederaufnahme der Waarzablunaes ver- sondern gingen zurü>. Unser Verlust betrug 20 Offiziere, 400Sol- E bis E nidi U cit A "Die aiapte S Vu rreundlic lieber Vett S i l die ordentlihe Session am 2. Juni, dem Tage der Auflö- wendet werden. Die Details werden bei dem nächsten Rech- daten, der Verlust der Türken mindestens 1000 Mann. Unser | und 12. September haben zwar unleugbar die Stellung der Türken M \ Vetter, Bruder und Schwiegersohn ! sung, geschlossen wurde. Es folgt also daraus, daß die Un- nungsabs<hlusse bekannt gemacht werden. Kavallerie-Corps, welches auf dem Wege von Plewna nach | in Plewna erschüttert, aber die Cernirung oder die Vernichtung der Die Nr. 57 des „Amtsblatts der Deutshen Reichs- Die heute von Mir angeordnete Formation einer V. Armee- | verleybarkeit weder für die Senatoren no<h für die Depu- j Sofia steht, führte zwei Rekognoszirungen aus, um die Armee Osman Paschas ist nit gelungen. Derselbe kann si un- | Post- und Telegraphenverwaltung® hat folgenden Inhalt: Inspektion, bestehend aus dem XIV. und XV. Armee-Corps, giebt | tirten vorhanden ist.“ i Stärke der aus Sofia heranrüenden türkischen Entsaztruppen | belästigt na Südwcsten und Westen zurü>ziehen und neue Stellun- | Verfügung vom 21. September 1877. Postverkehr mit der Argen-

Mir die längst gewünschte Gelegenheit, Eure Königliche Hoheit auch 23. September. (W. T. B.) Das „Journal des Der russish-türkische Krieg. in Erfahrung zu bringen. Am 2. d. rüdte der | Li bv nber bow eine russishe Armee von I ns 60.000 | n egi des „Justiz-Ministerial-Blatts“ enthält eine

zu den ni<t zu Ihrem eigenen Kontingent gehörenden T __| Débats“ soll wegen seines gegen das Mani est des Marschalls i Ç : ; Flügel-Adjutant Graf Sta>elberg na< Rachita vor, ver- i ü is j j i iger i x 77 _— betreffend di f; theilen des XIV. Armee-Corps in eine bestimmte nähere Becidiand Mac, Bauen Men Artitels, S BUE verfolgt oi Abend, Ls f E A ie Séialinzen E “Data L E nie E L: A 3 5 M aaen, ae tiber T S Ie bes fra Lte er fecldmesser M E N erl@tliver Triniue E

u f i Œœ T3 e : S 2A i ; u - i i ürfi i is ; ; treten zu seben indem ZH Eurer Königlichen Hoheit bier- | Weije, daß o O E Le tue fe box neue Res V U E les A E s dos, Wir verloreh: hierbei 6 Tobie: | wien unv gehabt. Die Ginnahme ver ben rund glidlih | e 19 des Gentral-Blatts der Abgaben-, Ge- er V. Armee- mard mit dem 2 Offiziere und 11 Soldaten wurden verwundet. Am 21. d. | benüßt werden, wohl zur Räumung Plewnas führen; dur den lü>- | werbe- und Handelsgeseßgevung undVerwalt1ung in den

, " 7 dissement von Paris, an Stelle Thiers’ E S G ; Inspektion übertrage. Wenn I< hierdur< d A von Paris, [le Thiers’, angenommen hat. Grafen Andrassy in Salzburg, und fügt hinzu: „Wenn | : | N : E I E ; D ; : t < den sämmt- | Der Zustiz-Minister hat ein Cirkular erlassen, in welhem | der „Hamburger Korrespondent“ in der Thatsache, daß Oester- entde>te Oberst Tutolmin, nachdem er die türkische Kavallerie | Ube Tus? a feier Lg O Dade n E O urd im A iglencutn Sett

lichen LTruppentheilen des X[IV. Armce-Corps au< die | bezügli ; : : : i in 1 i i Tags zuvor ero i züglich der Mee angeordnet wird, daß die Wahl- | reih - Ungarn Blut und Geld ppa habe und ruhig den | E hatte, bei Tenn 19 Dalaillone mi Ie firategis<ben Werth des russish-rumänischen Erfolges rom 11. Sep- | und Verordnungen. 1. Allgemeine Verwaltungs8gegenstände: Die

in dem benachbarten Reichslande stehend i ; E ODLU H Ap 4 A stehenden hinzutreten lasse, | rundshreiben und Affffichen genaue Unterschriften einzelner | kommenden Ereignissen entgegensehen könne, hauptsählih die E ielt a 6 bér M Ei e a vollständig paralysirt, indem er dadur den eisernen Ring, | Kosten der Schlösser und Beschläge an Fenstern und Thüren der : ; er fh u

so thue Ih dies in der Ueberzeugung, hierdur< nicht allein ersonen tragen müssen. Fe i i i ; : Bag ung, onen ( . Ferner wird darin verfügt, daß die | Fruht des guten Einvernehme i D O t ine Armee zu bilden drohte, dur<b d sich : | E den Truppen Eurer Königlichen Hoheit bewährte militärishe Er- | Schriftstücke, in denen politishe Grundsäße dargelegt werden, P alereei 2 Ungarn und zum Thei E ee Caro tin tilleriefeuer auf und bezog mit seinen Truppen einen Veob- | einen entuelin Rückzug Luft Meme Vat “Nas dem Fumpfo: he G A tegen Bitten, Tia Sfembe n ges

fahrung und Einsi(t zugängig zu machen, sondern auc den weiteren | Mit Sorgfalt von den zuständigen Beamten gelesen werden | nisses zwischen den leit ä i i ahtungsposten. i kei i i s ! hen, E 1 ] leitenden Staatsmännern beider Reiche er- i L 12. September war die Erwartung keine vereinzelte, daß Osman | Befugnissen der Zoll- und Steuerstellen. Bere<nung der Erhebungs- inneren Anschluß des Landes an Deutschland dadur zu fördern, daz | sollen, um Schmähungen des Staatsoberhauptes, so wie | kennt, so ist das eine Auffassung, die sicherlih nur Gie volle E A L L felncita p ie Vepese pa as L E U reiniaea, e Eee is sid und gewalt von dem Ertrage der Reichssteuern

Gure Königli i s Unwahrheiten , Drohungen und Gewaltthätigkeite - | Busti f dts “Lt S

lel Gans Ut e tee G Inspecteur der Truppen aub | hindern. : E A a Si Ungarn fden DLRES arren Kreise in Oester: über den von auswärtigen Blättern signalisirten Sieg | undenkbar, weil der gesbi>te türkische General der rufsishen Kriegs-

t ide i n. Eure Königliche Hoheit haben für 24. September. (W. T. B.) Die republikanischen But A, n Mehemed Ali Paschas bei Tscherkowna veröffentlicht worden. leitung den Liebesdienst sicherlih nicht zu erweisen geneigt ist, seine

die gedeihlihe Entwi>kelung der vaterländischen Interessen so vielfah | Journale veröffentli vas f p ufarest, 22. September. (W. T. B.) Der Minister Der Kampf dauert vielmehr daselbst noch fort. Schefket äußerst starke Stellung in Plewna zu vcrlassen und sich einer unter höchst

ein warmes Herz bethätigt, daß I< Mi Ihrer Zustimmung zur Li L N c as sehr umfassende Manifest | der auswärtigen Angelegenheiten, Cogalniceanu, hat an Pasch A i E: En me i | Î ésbet_| naünstigen Verhältnissen in offenem Felde zu s<lagenden Schlacht aus- Statistische Nachrichten.

Uecbetbabilé Uaser Stilluve, für welbe AC vie in der A É c an die Wähler des neunten Arrondisse- | die auswärtigen Mächte heute ein Cirkular gerichtet, Q steht 5 Stunden von Ma W. T. B) V zuseben, zu welcher er gar feine Rü>kzugébasis sih vorbereiten könnte. Sterblichkeits- und Gesundheitsverhältnisse. Ge-

stehende Instrukti nittbei er Armee be- | ments von Paris, das von Anfang bis zu Ende von | in welchem er mittheilt, daß Osman Pascha Banden von onstantinopel, 23. September. (W. T. .) Von | (s ftebt so ziemlich fest, daß Osman Pascha nichts Anderes thun kann, | mäß den Veröffentlichungen des Kaiserlichen Gesundheits- EYENDE, D ‘no< mittheilen werde, habe versichert halten Sie selbst niedergeshrieben, aber nur in seinem ersten | Baschibozuks organisirt und mit M ilen bewaffnet habe Mehemed Ali Pascha ist folgendes Telegramm von heute | a[s si bis aufs Aeu rfte in Plewna zu halten und zu warten, bis | amts sind in der siebenunddreißigst:n Jahreswoche von je 1000 Be- dürfen. Jch verbleibe mit den Gesinnungen besonderer Werth- | Theile noch einer Revision von ihm unterzogen worden ist. , eingegangen : Das shle<hte Wetter verzögerte die Operationen | Mehemed Ali über a0 a oder Suleiman Pascha über Trojan ihm | wohnern, auf den Jahresdurhschnitt berechnet, als gestorben ge-

e : l l i um die verwundeten rumänischen Soldaten zu ermorden. ; ; ; ; S : ; ; : 1 öni ; \{äßung und wahrer Zuneigung Das ohne jede Abänderung abgedru>te Manifest re<t- | Das rumänis ; * en 5 2 : bis zum Mittag des 21. September, wo es zu einem heftigen | zu Hülfe kommen. Sollte er sich aber in Plewna nicht mehr halten | meldet: in Berlin 28,5, in Breslau 32,6, in Königsberg 30,8, in Eurer Königlichen Hoheit fertigt zunächst die Haltung der a elelaitner; über Vie Ven ven rfe K n MUnRAEdes Bacon en fünfstündigen Kampfe fam. ‘Wir rü>ten bis zu den | können, dann wird er niemals na< Osten, sondern nur nah Süd- | Cöln 24,2, in Frankfurt a. M. 17,9, in Hannover 20,1, in Cassel 18,0,

dwilli ; hebt deren Mäßigung und Klugheit rühmend h , S j Undelen Verschanzungen des Feindes vor, die hereinbrehende Nacht | westen durhbr:<en, um über Gorni-Dubnic und Felis auf der großen | in Magdeburg 28,4, in Stettin 25,6, in Altona 20,7, in Straß-

freundwilliger Bruder und Schwiegerrater : 2 ; gge! h ervor | begangenen Grausamkeiten und zählt die Namen der , : ‘D; ; Straße, welche den Panega-Fluß entlang nah Sophia führt, seinen | burg 21,3 in München 35,0, in Nürnberg 34,6, in Augsburg 39,3

Wil und weist na<, daß dieselbe den ihr gemachten | von den Baschibozuks E det machte dem Kampfe ein Cnde. Die Verluste des Feindes Tab, neg g , en E L A C 59/0, N e N, r

helm. Vorwurf des Radicalismus ¿t di L C 1 zuïs Ermordeten auf. Das genannte Blatt übersteigen das Dopzelte unseres Verlustes. Ein Tele- Rückzug zu bewerkstelligen und andere Stellungen zu beseven, in | in Dresden 26,9, in Leipzig 19,9, in Stuttgart 19,2, in Braun <weig

Karlsruhe, den 22. Septemker 1877. entwidelt Thi dicalismus nit verdiene. Demnächst | fügt hinzu, daß die Türken die Rumänen hinderten, ihre rat S fet pr O f 92. d. M. laut É welchen er die ihm aus Orhanie entgegengeschi>ten Verstärkungen | 23,0, in Karlsruhe 18,9, in Hamburg 25,8, in Wien 24,8, in Buda- An des Großherzogs voi Baden Körigllitt Hoheit, Genezal der | h \ hiers in dem Manifest die Beweggründe, die | Todten zu beerdigen und daß sie die Verwundetentransporte : Di ¿hef A P aus Orkhame vom 22. d. M. lautet: | ¿erwarten kann. Ueber die Kämpfe vom 11. und 12. Sep- | pest 33,6, in Prag 21,5, in Vriest 44-5, in Ge 25,5, in Brüssel 23,7, E , F Sin fet Reiben i er Recblit rit: aue ge- S LLEN auf die Sanitätsbeamten störten. ad J ur D Af h: ua abe ui Pala E erlu tember Me agu elt b E L en Tbee gx _grô- - Paris i n Amsterdam E en L agen s in Dao ublit den Vorzug zu ukarest, 22, S i; i - 1] s ( ere olle gespie at als bei den früheren Angriffen. | 26,9, in Christiania 19,7, in Sf. Petersburg 33,2, in Warschau

i: : ug s It, September. (W. T. B.) Gestern Abcnd das Geleite zu geben. Dieselbe schlug eine aus 15 Bataillonen fine die Attaque des Generals Skobelef is in der alt- * 30,3, in Odessa —, in Bukarest 30,5, in Rom 31,3, in Turin

#