1877 / 225 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

* S E A FTI

London, 22. September. (W, T. B. An der Küste angebotene Waizenladetgen fest,

Liverpool, 22. September. (W. T. B.)

Weisser Zucker steigend, Nr. Kilogr. September! 70,00, pa. OMteder E E E Pr. : [

New=W 22. September. (W. T. B. Waaronbericht, E Hew-Lork 114}, do. in New-

. ( m ;) tz 8000 M 4 B00 für Der A 1 w-Y 143 j è t o o. . g g

Spekulation nnd Export 1000 B, Stetig. Arkünfts 1/32 d e - /22 d. theurer. | Mehl 5 D. 90 C. Rother Wi i j : L E é : k r Wintorweizen 1 D, 60 C. Mais (oia | Serie II. der Prioritäts-Obligati misgÌ m 12, bi S Con EN S h e Ds E E u a C. Zucksr „air rovening Muscovados) 8k. Kafes (Rio-} | November incl. bei der Ee i de nray Beg S e 2 Paris, 22. Se e W A E / e Wilcox) 98 C. (ahe ) 72 h P e in Berlin; s, Ins. in Nr. 223. brmazle (Mar C0. Speck rt clear . Ausweise von Banken ete.

d à o Deutscher Reichs-Anzeiger pr. Oktober 32,75, vr. November- Dezember 32 75, pr. November- Getreidefacht 7} Märkisoh-Westfälisoher Borgweorksvereln. Bilanz vom 30.

Februar 32,75. Mehl matt, pr. September 70,25, pr. Oktober Juni cr.; s, unter Ins. der Nr. 22. und 3 ns, der Nr. 223,

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

- s —————— | » = :

vember - Dezember 103,25, pr. Jauuar-A pril 102,50 =*piritae ruhi piritae ruhig, 2. Oktober bei Deichmann & Co. in Cöln. ; s. Ios. in Nr 223 x 2 CommissÌì j [E i t beträgt | : Ali -Anstalt Bestellung au; 25. September. Gestor®% en: Hr. Rentmeister Seldow (Neuzelle). | Rentenbriefe und der dazu gehörigen, na< dem 1. | [8131] w UPOrials | | D 7 j 754 E eaker Jen PesAáfallin atth, Mie

Ly 62,50, pr. Novoember-Dezember 63 00, pr. Januar- 25. i Kündigungen und Verloogsaun Magdeburger Stadtobligationen. fers gs Verloosung ; L e s L Aen ride ee Ge, Pet. Anni t e ae alc as den F Kriottintet ot | | für das Vierteljahr. S ( | für Berlin außer den Post-Austalten auch die Expe- | Dex Wasserträger. Oper in 3 Abtheil gen, er-Stabsarzt a. D. Dr. Theodor Wolf (Pots: | Tonnen Der Gelb eenden Binde e Veigtana S6. Peterabeurg. 7 Fasettionspreis für den Raum einer Dru>zeile 30 <& l Í h dition: SW. Wilhelmstr. Nr. 32.

: j dam). Verw. Frau Regierungs-Räthi i i j j is8ì i Dr. Schmieder. Musik von Cherubini. Hierauf: | deri , gierungs-Räthin Frie- | entgeldlih zurü>zugebenden Zinscoupons wird vo La Commwission Impériale d'Amortissement Das schleht bewahte Mädchen. Pantomimisch- erikfe Wilhelmine v. Mellenthien , geb. Bar: dem zu zahlenden Nominalbetrag des betr>feuben reçu une déclaration concernant la pertoe L Ls

(Kl. Licnichen). Hrn. Hans Heinrich v. Leveßow | Rentenbriefes ab inael3 S L 9 ; eit t gehalten. U . | appartenant Hhillet , 2 Sohn Horst (Purschenstein bei Saida). 1) Ans der lou E 1288: No. 33191 de 100 £, nent Aae Grand Livee M 225. Berlin, Dienstag,

L Litt. B. Nr. 239 und 240. 2) Aus der Ver- | 21 porteur, invite, en verta du règlement, le C E E S E O D R Slrasbielbana * T1. Vorstellung. Dex beste Ba inan geh Ins L EEK pr. 1. Januar 1877 : Litt, A, Nr. 59, AOnE du dit talon à vouloir le lui E E N pas chre i Ó y j e Sih L Berflang. Dr se G un uer X die Juhaber diefer Rentenbriefe zu deren | £omramt de 18 mois à partir de Ia Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Nach der vom Reihhs-Eisenbahnamt veröffent | störung eines Anderen in der Deo eines Grund- M it L e Lafien von Bi Gr E | (a “Submission. Einlösung wiederh alt aufmerksam gemacht. Wies- | tr0islème insertion de cet avis et pré- dem Großherzoglih badischen Daa Ee Ru- | lichten, in der Ersten Beilage abgedru>ten Uebersicht der | stü>es Seitens des Regierun skommissars handelt, dem- s : Ein Ständen, Dramalijter BE giferay v v L Sein ad baden, A eptember 1877. Königliche | " nt q s dans 0 cas contraire, à l’expiration de dolf Mayer zu Constanz und dem Großherzoglich badischen | Betriebs - Ergebnisse deut)cer Eisenbahnen | jenigen Gericht, in dessen Bezirk das fraglihe Grund- "9 ino den (6. “Scptembe, Opernhaus. Kohlenbedar Ÿ für das hiesige Königliche Gichungs, g. v. Wurmb. ia leies Ln N ci-dessus mentionné sera considéré Dantals iffahrts-Jnspektor Ludwig Gotha ebendaselbst den exkl. Bayerns im Monat August d. J. stellt sich auf | stü> liegt; die Klage ist in einem derartigen Fall gegen den 1 Beitr" daber ie Frie s Um, in dem ungefähren Quantum von 5 Kubit L 4A Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen. den 87 Bahnen, welche in dem Zeitraume vom 1. Januar 1876 | Regierungskommissar persönli, und nicht gegen den und Delavigne, übertragen von Th. Hell. Musik | 2er 40 Ctr. Braunkohlen, soll an den Mindest- N E nte ort E e us aller Vert es A cte mei As bjekt“ “führt das Erkenntniß gezogen n 1: 4 ;

fang halb 7 Uhr. Lieferanten wollen ihre Offerten versiegelt und des chemins de fer Russes. Zettelbanken. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruhl: | zweigen im Monat August d. F. bei 43 Bahnen höher und | des Ober-Tribunals unter Anderem aus, „hat zu existiren Schauspielhaus. 172. Vorstellung. Philippine portofrei bis Sonnabend, den 29. d. M., Mittags | , Wir sind beauftragt, die am 1./13. Oktober d. I [8108] Wochen-Uebersichr den nachbenannten Personen in dem Ressort des Mini- | bei 44 Bahnen geringer, als in demselben Monat des | aufgehört, ohne daß ein besonderes neues Rechtssubjekt dur< Welser. Historishes Schauspiel in 5 Akten von se a tik. Dureau des Königlichen Cichungs- fälligen Coupons der E der Städtischen Bank zu Breslau steriums für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten die | Vorjahres und die Einnahme pro Kilometer im Monat August | das Gesetz stubstituirt worden ist. Das Geseß hat jedoh das Osfar Freiherrn von Redwiß. Anfang 7 Uhr. N P brachte 4 Nr. 10, niederlegen, woselbst bi 4/%/0 Prioritäts-Obligationen am 22. September 1877. Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußi- | d. J. bei 1 Bahn gleich, bei 38 Bahnen höher und bei 48 Bahnen | Vermögen zu einem ausgesprochenen Zwe>e bestimmt; es Berlin, den 22 Srbilrrios einiuesehen sind. Met prol mil 36. 18, per Coupon vom S, „Metallbestand: 824,648 A „S. schen Ordens - Jnsignien zu ertheilen, und zwar: (darunter 11 Bahnen mit vermehrter Betriebslänge) geringer, | sollen daraus die Mitglieder der aufgelösten Kongregation

Wallner-Theater. Dienstag: Zum 80. M. | Königlihe Eichungs - Juspektion C I0e A9 eUMTANEn, estand an Reichskassensheinen : 1500 4 Bestand des Kaiserli rischen St. Stanislaus-Ordens | als in demselben Monat des Vorjahres; die Einnahme aus | unterhalten werden. Der Vermögensinbegriff hat dadurch die Eh - ür die ie Coupons find in den Stunden von 9 big | an Noten anderer Banken : 90,000 & Wesel: es Kaiserlich russischen » (IANISLQUS-LILDEN i is G i i i i if -

Fee $ edes, Lustspiel in 4 Akten von Provinz Brandenburg. 12 Uhr einzureichen. 6,435,488 A 20 S. Lombard: 2,107,100 M ritter Klasse: allen De bis GARE Aug t d. E b Bui E E diese Inb ta Citi A L RAEDON, Fiftion . von Moser. n Vert : im S g : “a E j i öher und bei abnen geringer, als in demselben Zeit- | zufolge ist dieser Jnbegriff vermittelst einer rehtlichen Fitlion Mitiwoch u. d. folg. Tage: Der Hypsthonder. Bau L “e O, n SIEROS 1977, E (0H 14S «f S. Sonstige Aktiva Cöl dem Kommerzien - Rath Franz Karl Guilleaume zu a des S aabces A bie nnahme pro Kilometer bis felbst der Träger ite berechtigten Persönlichkeit geworden, Q welche unter die Oberaufsicht und Leitung des Staates gestellt

Ausreichung ven Aetien, Coupons ete Obersohles1sohe Ausgabe neuer Zinscoupons der

Prior.--Obligat, Litt. F. ab tai 1TT, f c s - schaft in Berlin ; s. Ins. E x Leden cer, bei der Diskontogesell-

Berlin, 24. September, An Schlachtvieh war anufgetrieben :

Rindvieh 2724 Stück, Schwei Ï Kälber 973 Stück. weine 795 Stück, Schafvieh 12,613 Stück,

Fleischpreise.

p höchster mittel niedri Bindvieh pro 100 P... 59—60 A 51—52 M A Son O ae D007 D. R] Hammel: 20—23 Kilo . . 23—24 © 20—21 s A Kälber: Gute Freise, E

Paris, 22. September, (W. T. B.) Bchznoker fest, N; 10/13 pr. September p: 10 #Zin- €ramm 61,50. Nr. S 7/9 pr. Oktober pr. 100 Kilogr. 67.50 |

G C T M 1 A R ai S E Theater.

B, mur Ins, der Nr. 223,

_ Taunns - Elsenbahu - Gosells isati Stücken der 33°%/ Anieihe; s. 9 ee. T I. as Jenßs< (Wugarten bei S{önrade). Hrn. | run ai T ————— S as f L : : * . e g8s-Hauptkafse in Wies i T. Königliche Schauspiele, Dienstag, den Domdiakonus Martius (Merseburg). lichen Steuerkasse in E E A Fal:

1877.

Fomisches Ballet in 2 Abtheilungen und 4 Bildern nach d’Auberval von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang halb 7 Uhr.

den 25. September, Abends.

Grande Société E von Meyerbeer. Ballet von Paul Taglioni. An- | fordernden vergeben werden. Ta R eve C T

Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Dienstag: Zum 4. Male: Die Afrikaner von Berlin. Große Ausftattungsposse mit Gesang, Ballet und Tableau in 3 Akten (9 Bildern) von H. Wilken und R. Süße. Musik von Adolf Mohr.

Friedrich-VWilhelmst, Theater, Dienstag: Der Seekïadet, Mittwoch: Der Seekadet.

Residenz-Theater. Dienstag: Gastspiel der Fr. Josephine Gallmeyer. Monsieur Alphonse. Hierzu: Vorlesung.

Krolls Theater. Dienstag: Gastspiel der r. Charles-Hirsh, des Hrn. Moscow und des rn. Kraze. „La Traviata.“ Konzert. An- ang 92, der Vorstellung 7 Uhr. Mittwech: Hotel Klingebusch.

Weoltersdorfl - Theater, Direktion: Carl

Scerbarth. Dienstag und Mittwc<: Don Juan. f P Anf. 75 Uhr. In Vorbereitung: Des Âiiees Horst. Gr. romantische Oper.

National-Theater, Dienstag: Leßtes Gastspiel des Hrn. v. Varonche. Der Königslicutenant. e Thorane Hr. v. Baronche.) Herabgeseßzte

Mittwoch: Der Graf von stein. - Leibie Prcite. f Hammerstein. Herab

Stadt-Theater. Dienstag: Zum 3. M:.: Kinder der Zeit. Lebensbild in 5 Akten von Felix Geber. (Parquet 1,50 M 2c.)

Mittwoch u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung. In Vorbereitung: Chemie fürs Heirathen. O Sihwank in 3 Aufzügen von Rudolph

Kelle - Alliance - Theater. Dienstag u.

folg. Tage: Zn der Mark. Schauspiel in 5 Akten von Hans Hopfen. Bei günstiger Witterung: | _ Brillante Jllumination des Gartens. Anfang der Vorstellung 74 Uhr. Entrée 50 Z. Jn Vouberei- : O! Die Herren Eltern. Lebensbild in 3 Akten, “_na< H. J. Byrons „Our boyz“ frei bearbeitet von Hermann Hirschel.

_ Concert-Haus, Concert des Bil f aen Hof - Musikdirektors ] U.

—————

Cirkus Salamonsky. Markthalle, Karlstr-

Dienstag: Gala-Vorstellung. Der Karneval au dem Cise. Großes Ausstattungsstü>, in Sal geseßt vom Direktor. Fantasie-Quadrille, geritten von 20 Damen. Die Fahrs<ule mit Goldfuchshengsten: Reno, Rabuleu und Orloff, eritten vom Direktor. Mahomed, englischer Voll- bluthengst, geritten in der hohen Schule von Frl. Emilie Loisset. Jen de la rose, geritten von Frl. Emilie Loisset, im Sattel und von Frl. Clotilde sier UN zu Heede: Hr. E als E rde. orgen, Mittwoch, er s treten der Fr Lina Salamonsky. A A N Achtungsvo1 A. Salamonsky.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: &rl. Bertha Baumgarten mit . D ___Benne>ke_ (Schöningen Magdeburg). F Frl. Marie Fischer mit Hrn. Dr. med. Oswald Baer BEreheliht: Hr. M Berehelicht: Hr. Marine-Stab Dr. mit Frl. Louise v. Hugo a E Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann Müller

Rechnungs - Rath.

[8128] Frankfurt - Bebraer Eisenbahn.

Die Anfertigung und Anlieferung von 78 einfachen Weichen nach System Hilf

werden.

der Aufschrift: rar ra ls reitag, den 5. Oktober cr., Vormittags 10 an den Unterzeichneten einzusenden. 5 E acrnlee Tung, M A erfolgt zu vorge- i; ermins|tunde in Gegenwart der et - Ine Submittenten. R R Die Submissionsbedingungen und Zeichnungen licgen im Burezu des Unterzeichneten F Einsicht Eise (figen qus A E, Anfrage und gegen ndung von 3,00 Mark in B ) [ LetÓhA On, aar von demselben M Bn den ren ‘ly L Anerkennung der allge- nen und. specielten edingun U ausgesprochen lein. E REO Halle a./S,, den 17. September 1877. Der Ober-Maschinenmeister Neuschaefer.

[8074] Main-Weser-Bahu.

i M LeRanD enen alten Bahnmaterialien, bestehend 375,087 Kil. Schienen älteren Profils 1,696,264 Kil. Schienen neueren Pons 10,620 Kil, Schienen mit Puddelstahlkopf, 110,099 Kil. Weichen-, Leit- und Zwangsschie- i nen jeder Art, 1,500 Kil. Weichen-, Leit- und Zwangsscie- is i nen von Stahl, 28 8 S Der hae von Schmicdeeisen, 23, il. Herzstü>ke von Hartguf L 2E Blfleneen (Gin 2 il. Kleineisenzeug (Schmiedeeisen), 17,900 Kil. Kleineisenzeug (Babeisoe / sollen im Wege öfentlicher Submission verkauft werden. Termin hierzu ist auf Montag, den 8. Ser d. Z3.,, Vormittags

, . r, im Geschäftslokal der unterzeichneten Direktio: an- O E:

erten sind mit der Aufschrift „Offerte zum Ankauf alter Bahumaterialien“ versiegelt n frankirt an uns bis zu dem bezeihneten Termin einzureihen, in wel<em die Eröffnung der einge- gangenen Offerten in Gegenwart etwa persönlich erschienener Anbieter erfolgt. Verkaufêbedingungen nebst ver zugehörigen Ma- terial -Nachweisung liegen bei unserer Central- Maierialien - Verwaltung hierselb zur Einsicht offen und können von dieser Dienststelle gegen portofreies Ansuchen und Einscndung eires Baar- betrags von 50 S pro Exemplar bezogen werden. Cassel, den 13. September 1877. Königliche Direktiou der Main-Weser-Bahn.

Offerte auf Lieferung von

Verloosung, Amortisation,

Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Bei der am 11. l. M. stattgefundenen Auslo der mit dem 1. Januar 1878 zur Rüchahlung omo menden 4°/cigen Nentenbricfe der Grundrenten- Ablkösungskasse des vormals Landvgräflich Hessi- schen Amtes Homburg sind folgende Nummern gezogen worden: 9 St>. à Fl. 500 oder 4 857. 14 „s. Litt, A. Nr. 14. 36. 38. 54. 79. 87, 88. 119 und 145 à 6. 857, 14 S == M7714. 26 9. Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden hiervon mit dem Vemerken in Kenntniß geseht, daß sie die Ka-

(Berlin). Eine Tochter: Hrn. Pastor

soll im Wege öffentliher Submission verdungen | obiger Gesellschaft vom Verfalltage ab einzulösen. Die Offerten sind portofrei, versiegelt und mit | 12 Uhr einzureichen.

Mendelssohn u. (Co, Jägerstraße 52.

Grande Société

des chemins de fer Russes,

Wir sind beauftragt, die 1./13. falligen Coupons ¿rag ie am 1./13. Oktober d. J.

4%/a Prioritäts-Obligationen Die Coupons sind in den Stunden von 9 bis

Berlin, im September 1877. Cto. 250/9)

Mendelssohn u. 0o0,, Jägerstraße 52.

[8095] Bekanutmaähung. , Bei der stattgehabten Ausloosung der Obliga- Gi r O ua städtishen Anleihe erster ion sind folgende Nummern gezogen w : Litt. A. Nr. 43 über 2000 va : pk B A4 1000. C. 30 u. 160 über à 500 M, D. ,„ 110 über 200 M. Diese ausgeloosten 4¿prozen1igen Elbinger Stadt- Obligationen werden den Jnhabern mit der Auffor- derung hierdurch O die entsprechende Kapital- abfindung vom 1, Januar 1878 ab bei der hie» sigen Kämmereitasse gegen Rückgabe der obigen Obligationen nebst Coupons und Talcns in Empfang zu nehmen. Elbing, den 15. September 1877. Der Magistrat.

[8136] Bekanutmachung.

Bei der am 11. d. M. stattgehabten Ausloosur von Stadtobligationen (Litt. A) g unterm 2a ad nuar 1870 privilegirten ¿fentlihen Anleihe sind folgende Nummern à 200 Thlr. oder 600 4 gezo- E o 28 38 41 4 19 2 9 50 51 55 62 63 70 73 74 75 81 82 84 85 87 88 92 100 101 106 107 111 115 116 117 119 120 121 127 132 133 136 139 143 149 154 155 156 157 161 162 164 166 170 174 176 177 181 183 184 a ¿us 25 D 228 201 210 212 213 215 ( 222 225 227 228 230 231 232 235 24 S n bin 248 249. : E ie Rückzahlung derselben erfolgt am 2. Januar 1878 bei der hiesigen Stadtkasse und hört mit diesem Tage die s adi auf, vas hiermit auf Grund des 8. 7 oben erwähnten Privilegiums bekannt ge- mee pee dr Vou den pro 9 ausçeloosten Obligationen find die Nummern (Litt, A.) 32 37 45 56 80 141 142 144 206 207 208 209 und 211 fowie aus dem Jahre 1865 die Nr. A. 390 no< nit zur Einlösun präsentirt. (àCto.122/9,9 Bochum, 15. September 1877. Der Magistrat.

Passaîva. Grundkapital: 3,000,000 A Rer serve-Fonds: 600,000 4 Banknoten im Umlouf: 2,084,900 Æ Tägliche Verbindlichkeiten: Depositen- bundene Verbindlichkeiten: 1100,00 "9 Ct fer Verbindlichkeiten: 1,100, Î

M E Ie B, bind Ms _ Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begeb

im Inlande zahlbaren Wechseln: 77,140 A0

Verschiedene Bekauntmachungen. [8130]

Bergischer Gruben- & Hütten-Verein.

Die Herren Aktionäre unseres Vereins werden

hiermit zu der auf Freitag, den 26. Oktober d. J.,

in der städtischen Tonhalle in Düsseldorf anberaumten,

um 11 Uhr Vormittags beginnenden

#28. ordentlichen Generalversammlung

ingeladen.

Mit Bezug auf die $8. 28 und 29 unserer Sta-

tuten ersuchen wir die Herren Aktionäce, welche si{<

an der Generalversammlung betheiligen wollen, ihre

Aktien bis spätestens zum 11. Oktober d. F. inclu-

five, nah Nummern geordnet und von einem doppelt

Ge Nummern-Verzeichnisse begleitet, ent-

eder:

in unferm Geschäftslokale hierselbst, oder

bei der Berliner Handelsgesellschaft in Berlin,

bei dem A. Schaaffhausen’shen Bankverein in Cöln,

bei den Herren von der Heydt-Kersten & Söhne

# E Dana & H

ei den Herren J. H. Brink & Cie. daselbst

bei Herrn C. G. Trinkaus in Düsseldorf, f

e E Tphegen R Ll Dein,

owie cine persönliche, auf den Namen laute

Eintrittskarte verabfolgt wird. t

Ï Tagesorduung.

1) Bericht des Verwaltungsraths über die Lage des Geschäfts im Allgemeinen und über die Resultate des verflossenen Geschäftsjahres ins- besondere;

2) Bericht der Revisions-Commission ;

3) Ausloofung der am 1. Juli 1878 einzulösenden Partial-Obligationen der Anleihe vom 1. Jas-

4) Wabl dreiec C

ahl dreier Commifsarien, welche den Auftra erhalten, die nächste Bilanz mit den Bücheas und Skripturen der Gesellshaft zu vergleichen und rechtfindend dem Verwaltungsrathe De- worge zu ertheilen.

Hochdaÿz!, den 22. September 1877.

Der Verwaltungsrath.

Bekanntmachung. Das Bureau für die Staats-Einkommen- aner mo „vom nd L LOs I Seer cr. ab, von der Jägerstraße Nr. 56 nah der Friedrich- straße Nr. 76 UL. hierselbst verlegt. s 9 Berlin, den 17. September 1877, : Königliche Direktion für die Verwaltung der direkten Steuern in Berlin.

Bollmann.

Rust.

[8138]

N Verei Rheinish-We stf älis

Zu der am 29. Oktober a. c, Morgens Bankvereins hierselbst stattfindenden s :

pitalbeträge, deren Verzinsung nur bis zum Rük- zahlungèëtermine erfolgt, bei der Königlichen Regie-

nigte <e Pulverfabriken

in Cóln.

10 Uhr, im Lokale des A. Schaaffhausen’schen

V. ordentlichen Generalversammlung

wecden die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft unter Hinweis auf $. 27 der Statuten hierdur i R erserenit C ci h S und Stimmzettel am 27. Sttober in E |- , ubach 45, 47, 49, in Empfang genommen werden können, woselbst î

Tage ab der Geschäftsbericht zur Verfügung der Herren Aktionärc steht. : E E E E

: / Tagesorduung: Erledigung der in $. 30 der Statuten ad 1, 2, 3 und 5 vorgesehenen Geschäfte.

Der Auffichtsrath.

s Cto, 140/9.)

des Kaiserlich öfterreihishen Ordens der Eisernen Krone dritter Klasse und des Ritterkreuzes des Königlich belgischen Leopold-Dr dens: dem stellvertretenden Spezial - Direktor der Rheinischen Eisenbahngesellschaft Mathaus zu Cöln; des Kreuzes erar Klasse des Königlich spanischen Militär-Verdienst-Ordens: dem Jngenieur Neu zu Essen ; des Ritterkreuzes des Königlich norwcgischen St. Olaf-Ordens: dem Direktor der Altona - Kieler Eisenbahngesellschast Teklkampf zu Altona; des Verdienstkreuzes erster Klasse des Herzoglich braunshweigishen Ordens Heinrichs des Löwen: dem Betriebs-Controleur der Rechie-Oder-Ufer Eisenbahn Schul$e zu Breslau; der Ritter-Insignien zweiter Klasse des Herzoglich anhaliishen Haus-Ordens Albrechts des Bären: dem Ober-Bahnhofs-Jnspektor der Thüringischen Eisen- bahn Leidhold zu Halle a. S.; und

des Fürstlich lippischen Ehrenkreuzes zweiter Klasse:

dem Geheimen Regierungs-Rath Halle, Mitglied der Eisenbahn-Direktion zu Hannovdr.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst G: die Eisenbahn-Direktions-Mitglieder, Regierungs-Assesjoren Max Theodor Kuhlmeyer in Berlin, Carl Wilhelm Kost in Bromberg, Robert Thomé in Saarbrücken und Carl Fle>, zur Zeit in Berlin, zu Regierungs-Räthen zu ernennen.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Bei der auf Grund Allerhöchster Ermächtigung mit dem 1. Oktober d. Js. in Wirksamkeit tretenden Königlichen Eisenbahn-Kommission für die Bcrlin-Dresdener Eisenbahn Cu ist die Funktion des Vorsizenden dem Mitgliede der

öniglihen Eisenbahn-Direktion zu Elberfeld, Regierungs- Rath Wehrmann, und die Stelle des En Nitgliedes dem Mitgliede der Königlichen Direktion der Oberschlesischen Eisenbahn zu Breslau und der Königlihen Eisenbahn- Kommission zu Ratibor, Eisenbahn-Bau- und Betriebs- Inspektor Sto >, kommissarish übertragen.

Der bisherige Baumeister und Stadt-Baurath Caesar Stenzel in Posen ist zum e e Land-Baumeister er- nannt, und demselben die zweite tehnishe Hülfsarbeiterstelle bei der Königlichen Regierung zu Oppeln verliehen worden.

Angekommen: Se. Excellenz der Wirklihe Geheime Rath und Ministerial-Direktor von Strany aus Ragaß.

Nichtamilic<es. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 2. September. Se. Majestät der Kaiser und König wohnten gestern dem Exerzieren der kombinirten Kavallerie-Division bei Büttelborn bei, welches drei Stunden dauerte. Dasselbe ist, dem „W. T. B.“ zu- folge, zur vollen Zufriedenheit Sr. Majestät ausgefallen. Den Schluß bildete der Parademarsh der Truppen. Nachmittags fand in Darmstadt ein Paradediner statt.

4 Dienstrei

Ende August d. J. bei 27 Bahnen höher und bei 60 Bahnen (darunter 12 Q mit vermehrter Betriebslänge) geringer, als in demselben Zeitraum des Vorjahres. Bei den unter Staats- verwaltung stehenden Privateisenbahnen einschließlich Der Annaberg - Weiperter und Chemnißz-Würschnißzer Eisenbahn beträgt Ende August d. J, das gesammte fkonzessionirte An- lagekapital 1,132,999,800 4 (400,515,900 44 Stammaktien, 28,845,000 /6 Prioritäts-Stammaktien und 703,638,900 6 Prioritäts-Obligationen) und die Länge derjenigen Stre>en, ür welche dieses Kapital bestimmt ist, 4000,;z Kilometer, so auf je 1 Kilom. 283,212 #6 entfallen. Bei den unter Privatverwaltung stehenden Privateisenbahnen aus\{hließli< der Uelzen-Langwedeler Eisenbahn beträgt Ende August d. F. das gesammte konzessionirte Anlage!apital 3,092,452,207 H (1,095,395,008 /a Stammaktien, 330,587,550 M Prioritäts- Stammaktien und 1,666,469 6 Prioritäts-Obligationen) und die Länge derjenigen Stre>en, für welche dieses Ka- pital bestimmt ist, 12,374,;, “Kilometer, so daß auf je 1 Kilo- meter 249,904 M kommen.

Nath einem Reskript des Ministers der geistlichen 2c. Angelegenheiten vom 11. Juli 5. J. ist das die Diätenzah- lung für kommissarish beschäftigte Beamte betref- fende Reskript der Minister der Finanzen und des Jnnern vom 16. April 1850 nah dem Geseß vom 24. März 1873 nicht mehr anwendbar. Es ist sona nit zulässig, dem bei einer Behörde gegen den Fortbezug seines Gehalts und der Diäten fommissarish beschäftigten Beamten die vollen Tagegelder für vom Kommissionsorte unternommene Dienstreisen in dem Falle ju gewähren, wenn dem betreffenden Beamten für die Dauer

es Kommissoriums niedrigere als die Tagegeldersäße nach dem Geseße vom 24. März 1873 gezahlt werden, wie denn die Bestimmungen des leßteren nur dahin aufzufassen sind, daß die darin fest Aeuten Tagegelder für ein und denselben Tag nur einmal beansoract werden dürfen: ein Grundsay, welcher au< im $. 3 der Allerhöchsten Verordnung, betreffend die Tagegelder und Reisekosten der Beamten der tes vom 30. Oktober 1876, seine Bestätigung findet. Es kann somit ein etatsmäßig_ angestellter Beamter, der kommissarish als V oi bd beschäftigt wird und in dieser Stellung

en zu unternehmen hat, besondere Tagegelder für leßtere nit liquidiren, wenn erin seiner Eigenschaft als Hülfsarbeiter neben seinem etatsmäßigen Gehalte die vollen Tagegelder nah dem Geseße vom 24. März 1873 hezicht, wo- gegen er in dem Falle, daß seine Tagegelder als Hülfs- arbeiter Vlende dem e Satze zurü>bleiben, den daran Ü lenden Betrag für jeden Tag der Dienstreije be- anspruchen kann.

Nach einer Cirkularverfügung des Finanz-Ministers vom 8. August d. J. ist es unstatthaft, Hur Beamte Lebens- versiherungs - Prämien vorshußweise ‘aus der Staatskasse zahlen und die Vorschüsse demnächst nah und nah dur Gehaltsabzüge zur Erstattung bringen zu lassen. Zugleich sind die Regierungen daran erinnert worden, daß ihnen as den Bestimmungen im 8. 21 zu 11 der Regierungs-Jn- slruktion vom 23. Oktober 1817 und der Geschästsanweisun für die Regierungen vom 31. Dezember 1825 die Beni zur Anweisung von Vorshüssen auf die nah dem Kassen- regulativ vom 17. März 1828 lediglih zur Verfügung des Finanz-Ministers stehenden allgemeinen Bestände der egie- rungs- Hauptkasse Aer der ihnen zur Verfügung ge- stellten Fonds ohne vorab ertheilte Genehmigung des Finanz- Ministers überhaupt niht, und dem Re ierungs-Präsidenten selbst nur bis zur Höhe von 1500 M zusteht.

Ueber das rechtliche Verhältniß des Vermögens der auf Grund des Gesezes vom 31. Mai 1875 aufgelösten katholi agen Orden und ordensähnlichen Kongregationen und die Stellung des von der Königlichen Regierung be- auftragten Vermögensverwalters hat das Dber-Tri- bunal, 1II. Senat, dur<h Erkenntniß vom 29. Juni 1877 folgende Rechts\äze ausgesprochen : Das Vermögen aufgelöster Kongregationen rimmt geseßlih die Natur einer milden Stif- tung an, welche in Ermangelung eines Eigenthümers unter der Oberaufsicht und Leitung des Staates steht. Bei Kolli- sionen von privaten Vermögensverhältnissen anderer Personen mit denjenigen der Stiftung steht die Entscheidung den ordent- lihen Gerichten ju, und zwar, wenn es si< um die Besitz-

ist. Der Staat läßt das Stiftungsvermögen durch bestellte Beamte verwalten und verwenden, welche seiner, bezw. der ihnen vorgeseßten Behörden Aufsicht und Controle unterwor- fen sind. Wenn nunmehr der $. 4 des Geseßes vom 31. Mai 1875 bestimmte, daß die verwaltenden Behörden nur ihrer vorgeseßten Behörde verantwortlich leg so ist diese Vorschrift die Konsequenz des eigenthümlichen Verhältnisses, daß außerhalb des si selbst repräsentirenden Vermögensinbe- griffes kein selbständiges Rechtssubjekt als Eigenthümer exi- stirt, welhem als solhem gegenüber die verwaltenden Personen für ihre Handlung si< zu verantworten verpflichtet sind. Die einer - solchen Verpflichtung eines Verwalters fremder Güter fkorrespondirenden Rechte des Eigenthümers werden beim Mangel eines solchen dur den Staat ausgeübt. Adiglie aus diesem Gesichtspunkte darf der 8. 4,2 a. a. O. verstanden werden. Abweichend aber gestaltet si< das Verhältniß, sobald die privaten Vermögens- re<hte anderer Personen mit denjenigen der pag p in Kol- lision kommen. Wohlerworbene Rechte einer Person unter- liegen der nur durh die Geseße beschränkten Verfügungs- befugniß ihres Eigenthümers. Ein Dritter darf sih eigen- mächtige Eingriffe in private Vermögensrechte nit anmaßen und muß, wenn er aus derartigen Handlungen in Anspru genommen wird, si den Entscheidungen der von dem Verleßten angerufenen ordentlichen Gerichte unterwerfen.“

Nath $. 94 der Gesin de-Ordnung is unter den Umständen, wo ein Machtgeber einen dem Bevollmächtigten vei Ausrichtungen der Geschäste e Zufall zugestoßenen Schaden vergüten muß, na< einem Erkenntniß des Dber- Tribunals, I. Senat, vom 1. Juni 1877, au die Herr- schaft \huldig, für das in ihrem Dienste oder bei Gelegenheit desselben zu Schaden gekommene Gesinde au über ihre 4 ienst- zeit hinaus zu forgen. (Allgemeines Landrehht Thl. 1. Titel 13 88. 80—81.)

Die in der heutigen Börsen - Beilage abgedru>te tabellarishe Uebersiht der Wochen-Ausweise der deutshen Zettelbanken, vom 15. d, Mts., schließ! mit folgenden summarischen Daten ab: Es betrug der ge- sammte Kassenbestand 649,009,000 4, d. h. der Vorwoche gegenüber mehr 4,108,000 4; der Wechselbestand in Höhe von 610,294,000 4 weist eine Vermehrung um 6,120,000 H nah, während die Lombardforderungen mit 75,446,000 M eine Abnahme um 3,563,000 6 konstatiren; es betrug ferner der Notenumlauf 871,069,000 6 oder 9,460,000 4 mehr, und es beliefen si< die täglich fälligen Verbindlichkeiten auf 160,012,000 A oder 2,307,000 Á4 mehr als in der Vorwoche, während die an eine Kündigungsfrist gebundenen Verbindlich- feiten mit 71,728,000 M einen Rü>kgang um 254,000 6 er- fennen lassen.

Gestern Nachmittag fand zu Ehren des Präsiden:en der italienishen Deputirtenkammer, Herrn Cris pi, imSaale des Restaurant de l’Europe hierselb ein parlamentarisches Fest- mahl statt, zu wel<hem der Botschaster Graf de Launay als Ehrengast geladen war, und an welhem außer den zur Zeit anwesenden Mitgliedern des Reichstags und des preußi- hen Landtags au<h Bevollmächtigte zum Bundesrath und Vertreter der Wissenschaft, der Kunst und der Industrie theilnahmen. Die Reihe der Trinksprüche eröffnete der Präsident des Reichstags, Herr von Bennigsen, mit einem Hoch auf Jhre Majestäten den Deutschen Kaiser und den König von Jtalien. Der Präsident Herr Crispi sprach in feiner Er- widerung den uo aus, daß das Verhältniß zwischen Deutschland und Jtalien ‘fih im Jnteresse des Friedens und der- Kultur immex mehr befestigen möchte. Der Botschafter Graf de Launay brachte dem E: M Fürsten von Bismar>& ein Hoh aus. Hieran {lossen sih no andere Toaste: des Herrn Crispi auf den Präsidenten von Bennigsen des Abgeordneten Schulze (Delibs{) a die Gemeinsamkeit der wirthschaftlichen Bestrebungen Deutschlands und Jtaliens und des Bürgermeisters Dunker auf die italienishen Städte

und für diese alle auf Rom.

Der Reichskanzler Fürst von Bismar>X hat ih gestern nah seinen Besißungen im Lauenburgischen begeben. Vor seiner Abreise empfing derselbe den * räsidenten der italienishen Deputirtenkammer Herrn Crispi.